Reparatur-Set

Сomentários

Transcrição

Reparatur-Set
EINFACH.
REPARIEREN.
FERTIG.
MONTAGEANLEITUNG FÜR DAS
REPARATUR-SET VON GRÖMO
AUFDREHEN.
KLEBEN.
FERTIG.
GRÖMO UNIVERSALKLEBER
Sie benötigen Erste Hilfe für Metall, Kunststoff oder Stein? Sie müssen montieren, verbinden,
kleben oder dichten? Alles kein Problem dank des Universalklebers von Grömo.
Anwendungsbereiche:
•
Montieren,
Verbinden, Kleben und Dichten von Dachrinnen aus Metall und Kunststoff,
Steckrinnenböden und Mauerabdeckungen.
•
Verklebung von gleichen Metallen (Metallprofilen) untereinander: Titanzink, Zink, Kupfer
und Kupferlegierungen, Alu, Stahl, verzinkter Stahl, Edelstahl, Blei, Galvalumen.
•
Verklebung verschiedener Metalle untereinander: verzinkter Stahl, Stahl, Edelstahl, Alu,
Zink, Titanzink.
•
Polycarbonat, PS, PU, PVC, ABS, SMC, CFK und weitere Kunststoffe (außer PP, PE, PTFE
Silicone und Bitumen).
•
Abdichten von Löchern und Rissen an Lötnähten im Bedachungsbereich.
Lagerung/Gewährleistung:
Lagerung an kühlen und trockenen Orten, zwischen + 5 °C und +25 °C. Gewährleistungsansprüche verjähren gemäß AGB 12 Monate nach Erhalt der Ware.
Zulassung/Sicherheit:
•
Der
Grömo Universalkleber ist ein Gemisch und unterliegt somit nicht der REACHVerordnung und besitzt daher keine Registriernummer.
•
Wir bestätigen, dass der Grömo Universalkleber keine SVHC gelisteten Stoffe enthält
und somit als voll REACH eingestuft ist. Das Sicherheitsdatenblatt kann bei Grömo
­angefordert werden.
•
Keine gefährliche Substanz oder kein gefährliches Gemisch im Sinne der EG-Richtlinien
67/548/EWG oder 1999/45/EG.
2
Allgemeine Hinweise:
•
Material ist ungiftig, lösemittelfrei und frei von Isocyanaten.
•
Material ist alterungsbeständig, UV-beständig, vibrationsbeständig, wasserdicht, gut und
einfach verarbeitbar, korrigierbar, permanent elastisch – schrumpft nicht – spaltübergreifend, pilzhemmend, schimmel- und bakterienresistent, angebrochene und wieder
dicht verschlossene Tuben sind lange gebrauchstauglich, Acryl-/und Dispersions­farben
überstreichbar/überlackierbar.
•
Anfällig gegen Säure- und Laugenangriffe in hohen Konzentrationen über längere Zeiträume.
Farbe/Einheit:
grau, 50-ml-Tube
Temperaturbereich:
-40 °C bis +115 °C
Verarbeitungstemperatur:
+ 5 °C bis +40 °C
Oberflächentemperatur: + 5 °C bis +60 °C
Max. Temperaturbeständigkeit: 30 Min. bei 150 °C, kurzzeitig bis 160 °C
Mechan. Eigenschaften: gut
Film-/Hautbildezeit:
10–15 min 23 °C/50 % rH
Durchhärtung:
24 h, ca. 4 mm
Vorbehandlung:Oxidschicht abtragen, reinigen, entfetten. Bei Reinigung der Bauteile hochprozentigen (Industrie-) Alkohol benutzen, z. B. Grömo Reinigungstücher.
Klebt auf feuchtem Substrat.
Fixierung:Schwere oder unter Spannung stehende Klebeteile ca. 24 Stunden abstützen
bzw. fixieren; danach voll belastbar.
Dichte:
1,5 g/cm³
Lagerfähigkeit:
12 Monate bei +5 °C bis 25 °C
E-Modul:
1.7 MPa
Härte:
shore A, 60
Zugfestigkeit:
DIN 53504, 2.20 MPa
Scherfestigkeit: 23 °C, 1.5 MPa bis 1.8 MPa (werkstoffabhängig)
Bruchdehnung:
ca. 250 %
Nass überstreichbar:
ja
Gefahrstoff:nein
Beständigkeiten:gut: Wasser, Seewasser, aliphatische Lösungsmittel, Öle, Fette, verdünnte
organische Säuren, Laugen.
mäßig: Ester, Ketone, Aromaten, Benzin, Kerosin.
schlecht: konzentrierte Säuren, chlorierte Lösungsmittel, Chlor von Schwimmbädern.
Haftung:gem. Datenblatt – Haftung auf fast allen Materialien ohne Verwendung
eines Primers. Stein, Beton, Gipsplatten, Spiegel, Glas, Polycarbonat, PS,PU,
PVC, PA, ABS, SMC, CFK, Fliesen, Emaille, Kupfer, Blei, Zink, Aluminium,
Blech, Edelstahl, OSB-/Mehrschichtplatten, Holz und vielen anderen Werkstoffen.
Haftet nicht auf:
PE, PP, PTFE (TEFLON) oder Silikon
UV-beständig:ja
Schimmelbeständig:ja
Lösemittelfrei:ja
3
Neumontage: Dachrinnen verbinden
Neumontage: Steckrinnenboden verkleben
1Reifen Sie die unterdeckenden und überdeckenden Rinnenenden fachgerecht an, um eine Spaltbreite in
der Naht von 2–4 mm sicherzustellen. Der Kleber darf nicht auf 0 mm verpresst werden. Reinigen Sie die
zu verklebenden Flächen sorgfältig. Öffnen Sie die Spritzdüse der Klebetube mithilfe des Deckeldorns.
2Tragen Sie eine ca. 8–10 mm dicke Kleberaupe auf der Innenseite der unterdeckenden Rinne auf.
Der Rand­abstand sollte ca. 40 mm betragen. Der Überlappungsbereich der Rinne beträgt 50 mm.
3 Die fertig aufgetragene Kleberaupe reicht von der Unterkante Wasserfalz bis zur Wulst.
4 Drehen Sie die Rinne in die Kleberaupe ein, drücken Sie den Wasserfalz fest und fertig ist die Montage.
1 Reinigen Sie die zu verklebenden Bauteile.
2 Montieren Sie den Steckrinnenboden. Öffnen Sie die Spritzdüse der Klebetube mithilfe des Deckeldorns.
3 Verbinden Sie den Steckrinnenboden und die Rinne mit dem Grömo Universalkleber.
4 Beachten Sie: Die Kleberaupe sollte ca. 6 mm betragen.
5Falls notwendig, drücken Sie die Kleberaupe an die Bauteile.
Das Befeuchten der Kleberaupe erleichtert das Anformen.
6Fertig!
4
1
2
1
2
3
4
3
4
5
6
5
Sanierung einer undichten
Rinnenverbindung im Lötnahtbereich
Sanierung eines
undichten Rinnenbodens
1 Entfernen Sie die Patinierung abrasiv und schleifen Sie die Rinnenverbindung sorgfältig an.
2 Entfetten/entstauben Sie mit dem Grömo Feuchttuch die Klebefläche.
3 Tragen Sie nun die Kleberaupe auf die gereinigte Rinnenfläche auf.
4 Beachten Sie: Die Kleberaupe sollte ca. 6 mm betragen
5 Bei Bedarf, bearbeiten Sie die Kleberaupe nach.
6Stellen Sie sicher, dass die Dichtungsmasse ca. 2–4 mm an der abzudichtenden Stelle vorweist.
Der Kleber darf nicht auf 0 mm verpresst werden.
1Reinigen Sie den Rinnenboden mit einem Schleifpad.
2 Entfetten/entstauben Sie den Bereich des neu abzudichtenden Rinnenbodens mit dem Grömo Feuchttuch.
3Tragen Sie nun die Kleberaupe auf die gereinigte Fläche auf.
Beachten Sie: Die Kleberaupe sollte ca. 6 mm betragen.
4Falls notwendig, befeuchten Sie die Dichtraupe und arbeiten mit einem Fugenspachtel nach.
6
1
2
1
2
3
4
3
4
5
6
7
AUFKLEBEN.
ANPRESSEN.
FERTIG.
Lockere Anstriche oder Deckschichten müssen entfernt oder verfestigt werden. Gute
Klebeverbindungen werden auf den meisten Oberflächen erzielt. Vorsicht ist geboten bei
weichgemachten Kunststoffen. Bei diesen kann der Weichmacher die Klebstoffschicht
verändern, was die Festigkeit der Klebung beeinträchtigt. Bevor eine Verklebung hergestellt wird, muss die Eignung der Oberfläche überprüft werden. Bei kritischen Oberflächen
sollten entsprechende gesonderte Tests vorausgehen. Um Wechselwirkungen mit anderen
Materialien auszuschließen, sollten direkte Kontaktstoffe vorher auf Verträglichkeit überprüft werden.
Vorbehandlung: Oxidschicht abtragen, reinigen, entfetten. Bei Reinigung der Bauteile
hochprozen­tigen (Industrie-) Alkohol benutzen, z. B. Grömo Reinigungstücher.
GRÖMO METALLDACH-/
RINNENPFLASTER (RIPLA®)
Anpressdruck: Der Andruck (etwa 10–15 N/cm2) erfolgt mittels Andrückrolle oder
Flächenpressung. Die Funktion der Verklebung ist von einem guten, spannungsfreien Andruck abhängig. Die volle Klebekraft wird erst nach mind. 24 Stunden erreicht.
Sie benötigen Erste Hilfe für Metall oder Ziegel? Ob zur Abdichtung auf Metalldächern
oder zur Reparatur alter Dachrinnen – das GRÖMO Metalldach-/Rinnenpflaster hilft
schnell und verlässlich.
Unnötige Belastungen vermeiden: Verbindungen sind so zu konstruieren, dass keine
Hebelwirkung (Spaltbelastung) auftritt. Scher- und Zugbelastungen müssen sich auf die
ganze Klebefläche verteilen können. Permanente Schälspannungen beeinträchtigen die
dauerelastischen Verbindungen. Spannungen an den Enden der Fügepartner müssen vermieden werden.
Anwendungsbereiche
•
Abdichten
von Löchern und Rissen in Metalloberflächen und Rinnen.
von Metallen, auf rauen Untergründen wie Beton, Ziegel und anderen
­mineralischen Werkstoffen.
•
Geeignet für alle glatten, rauen Oberflächen, die spannungsfrei verklebt werden.
•
Verklebung
Produkteigenschaften
Anfangshaftung+++
Endfestigkeit++
Verzugsfestigkeit+
Klebung auf glattem Untergrund
+++
Klebung auf rauem Untergrund
+++
Alterungsbeständigkeit++
Witterungsbeständigkeit++
Chemikalienbeständigkeit++
Weichmacherbeständigkeit++
Anwendbarkeit auf
Kunststoff hochenergetisch: PVC, PC, ABS,…
Kunststoff niederenergetisch: PE, PP,…
Metalle
Lagerung/Gewährleistung: Die Lagerung der Haftklebebänder hat bei Raumtemperatur
und normaler Luftfeuchtigkeit (50–70 %) zu erfolgen. Gewährleistungsansprüche verjähren
gemäß AGB 12 Monate nach Erhalt der Ware.
+++
++
+++
+++ besonders geeignet
++ geeignet
+ mit Einschränkungen geeignet
Montagehinweise
Verarbeitungs-/Oberflächentemperatur: Verarbeitungstemperatur +5 °C bis +40 °C.
Bei Haftklebungen, die bei niedrigen Temperaturen durchgeführt werden, wird die Anfangsfestigkeit der Klebung reduziert. Temperaturverträglichkeit: -40 °C bis +70 °C, kurzzeitig bis 90 °C.
Oberflächenbeschaffenheit: Oberflächen und Fügepartner müssen trocken und sauber
sein. Feuchtigkeitsniederschlag auf den zu klebenden Oberflächen ist zu vermeiden. Die
Fügepartner müssen frei von Korrosionsrückständen, Staub, Fett, Öl und Trennmittel sein.
8
Materialausführung und Größen: Zink, walzblank · 100 x 1.000 mm, 100 x 200 mm,
200 x 200 mm
Technische Daten Softzinc
Hergestellt aus: Zn 99,995% (Z1), gemäß DIN EN 1179 | Legierung: Softzinc
Materialdicke: 0,4 mm | Mechanische Eigenschaften Softzinc:
Softzinc
Ti-Zink nach EN 988
Zugfestigkeit Rm
< 120
Min. 150
MPa
Dehngrenze Rp0,2
< 60
Min. 100
MPa
Dehnung A
< 60
Min. 35
%
Temperaturbereich nach Verarbeitung:
Scherfestigkeit
auf Stahl in Anlehnung an DIN EN 1943, Ausgabe 1996, bei +23 °C ±2 °C
5 N/625 mm²
Schälfestigkeit
auf Stahl in Anlehnung an DIN EN 1939, Ausgabe 1996, bei +23 °C ±2 °C
26 N/25 mm
9
Reparatur einer alten Dachrinne
Abdichtung eines gerissenen Längsfalzes
1 Entfernen Sie lose Oberflächenpartikel und schleifen die abzudichtende Fläche mit dem Schleifpad ab.
2 Entstauben und entfetten Sie den abgeschliffenen Bereich mit dem Grömo Feuchttuch.
3 Formen Sie das Pflaster am Bauteil an.
4Setzen Sie nun das vorgeformte Rinnenpflaster (RiPla® ) an, ziehen Sie die Schutzfolie sukzessive ab und
pressen das Pflaster Stück für Stück an.
5Achtung: Drücken Sie das Rinnenpflaster (RiPla® ) möglichst mit einer Andrückrolle an. Je höher der
Anpressdruck, desto höher ist die Haftung zwischen dem Bauprofil und dem Metallpflaster.
6 Tipp: Das Rinnenpflaster ist überstreichbar und kann so der Oberfläche optisch angepasst werden.
1 Reinigen Sie die patinierte Metallschare mit Hilfe einer Akkubürste oder des Schleifpads.
2 Entstauben und entfetten Sie den abgeschliffenen Bereich mit dem Grömo Feuchttuch.
3 Bringen Sie das vorgekantete Metalldachpflaster mit Hilfe der Andrückrolle an.
4 Das zweite Metalldachpflaster über eine Kante rechtwinklig an den Falz anformen.
5 Entfernen Sie die Schutzfolie sukzessive und pressen mit Hilfe der Andrückrolle das Pflaster an.
6Fertig!
10
1
2
1
2
3
4
3
4
5
6
5
6
11
Art.-Nr.: 07001
Abdichtung eines Langlochs
1Schleifen Sie mit Hilfe des Schleifpads die patinierte Zinkschare an und reinigen im Anschluss
die angeschliffene Fläche mit dem Grömo Feuchttuch.
2 Lösen Sie die Schutzfolie an und positionieren Sie das Metalldachpflaster an der gewünschten Stelle.
3Entfernen Sie nun vollständig die Schutzfolie und pressen das Pflaster von Hand an den abzudichtenden
Bereich an. Beachten Sie, dass die Überdeckung vom zu reparierenden Bereich (Loch/Langloch) mindestens
20–30 mm, Empfehlung 50 mm, Randabstand aufweist.
4 Nehmen Sie eine Andrückrolle und pressen damit das Metalldachpflaster erneut an und fertig.
1
2
3
4
Die in unseren Datenblättern genannten Werte sind Durchschnittsmesswerte. Die anwendungstechnischen
Hinweise sind aufgrund unserer Praxiserfahrungen und nach bestem Wissen gegeben, entbinden den
­Verwender aber nicht von Prüfungen, um die Eignung der Klebebandsysteme für den beabsichtigten Einsatz­
zweck unter Berücksichtigung aller anwendungsrelevanten Einflüsse zu bestimmen.
Grömo GmbH & Co. KG · Johann-Georg-Fendt-Straße 38 · 87616 Marktoberdorf · Deutschland
Telefon +49 8342 912-500 · Telefax +49 8342 912-510 · [email protected] · www.groemo.de