Eine Einstellung zur Arbeit - Haus der Kulturen der Welt

Сomentários

Transcrição

Eine Einstellung zur Arbeit - Haus der Kulturen der Welt
Eine Einstellung zur Arbeit
Labour in a Single Shot
»Eine Einstellung zur Arbeit«
ist ein Projekt, das die Künstlerin und Kuratorin Antje Ehmann und der
Filmemacher und Künstler Harun Farocki seit 2011 betrieben haben.
In 15 Städten weltweit haben sie Workshops und eine Serie von
Ausstellungen initiiert. Die Berliner Ausgabe zeigt Resultate aus allen
15 Workshopstädten.
Das Projekt
»Eine Einstellung zur Arbeit« dreht sich um Videos von 1 bis 2 Minuten
Länge, aufgenommen in einer einzigen Einstellung. Die Kamera kann
statisch sein, sie kann schwenken oder eine Fahrt machen – nur Schnitte
sind nicht erlaubt.
Arbeit
Der Untersuchungsgegenstand ist die »Arbeit«: bezahlte oder unbezahlte, materielle oder immaterielle, traditionsreiche sowie gänzlich
neue Arbeitsformen.
Kamera-Arbeit
Fast alle Arbeit ist repetitiv. Wie lässt sich ein Anfang, wie ein Ende
finden? Wie lässt sich die Choreographie eines Arbeitsablaufs in einer
einzigen Einstellung einfangen? Zeigt es sich doch: Eine einzige
Einstellung von 1 bis 2 Minuten kann bereits eine Narration erzeugen,
Spannung oder Überraschung.
Fragen
Was sind die spezifischen Charakteristika der jeweiligen 15 Städte und
Regionen? »Eine Einstellung zur Arbeit« stellt die Recherche in den
Vordergrund. Es gilt, die Augen zu öffnen und sich in Be­wegung zu
setzen. Wo ist welche Art von Arbeit sichtbar? Was verbirgt sich?
Was findet im Zentrum, was an der Peripherie statt? Welche Arbeits­
vorgänge könnten eine kinematographische Heraus­forderung sein?
Piktogramme
Im Dezember 2012 wurden die Künstler Alice Creischer und Andreas
Siekmann eingeladen, mit ihren Arbeiten die Stationen des Projekts zu
begleiten und zu konterkarieren. Wichtig waren dabei die klassischen
politischen Kriterien von Arbeit: Streiks, Gewerkschaften, prekarisierte
Arbeit und Arbeitslosigkeit. Ihre Grafiken zeigen die Internationalisierung der Arbeitsteilung auf Kosten von Arbeitsrechten. Historischer
Bezugs­punkt ist die bildstatistische Methode, die von Gerd Arntz und
Otto Neurath Ende der 1920er Jahre in Wien entwickelt wurde.
“Labour in a Single Shot”
is a long-term project by the artist and curator Antje Ehmann and the
filmmaker and artist Harun Farocki. The pair have initiated workshops
in 15 cities worldwide and have launched a series of exhibitions. The
exhibition in Berlin presents the results from all the 15 cities.
The Project
“Labour in a Single Shot” revolves around videos of 1 to 2 minutes in
length, each taken in a single shot. The camera can be static, panning
or travelling – only cuts are not allowed.
Labour
The subject of investigation is “labour”: paid or unpaid, material or
immaterial, rich in tradition or altogether new.
Camera Work
Almost every form of labour is repetitive. How can one find a beginning
and an end when capturing it? How to film the choreography of a
workflow? Yet these videos demonstrate that a single shot of 1 or 2
minutes can already create narrative, suspense or surprise.
Questions
What are the specific characteristics of each of the project’s 15 cities
and regions? “Labour in a Single Shot” foregrounds the importance
of engaging in research, of opening one’s eyes and setting oneself
in motion. Where can we see which kinds of labour? What happens
in the center; what occurs at the periphery? What kinds of labour
processes set interesting cinematographic challenges?
Pictograms
In December 2012, the artists Alice Creischer and Andreas Siekmann
were invited to design graphic works to accompany and counterpoint
the stations of the project. The classic political criteria of labour – strikes,
unions, casualization, and unemployment – were to figure prominently
in the designs. The graphics show the internationalization of the division
of labour at the expense of workersʼ rights. Their historical reference
point is the method of picture statistics developed by Gerd Arntz and
Otto Neurath in Vienna in the late 1920s.
1 Lissabon / Lisbon
Gabriel Barbi
Ernte an der Autobahn / Harvest from a Motorway Junction, 2013
James Newitt
Platzanweiser / Usher, 2013
Sofia Costa Pinto
Zopf / Braid, 2013
Rui Silveira
Ohne Titel / untitled, 2011
Mariana Gonçalves, Arendse Krabbe, Thea van der Maase
Unsichtbare Gefängnisarbeit / Invisible Penal Labour, 2013
Ana Rebordão
Ohne Titel / untitled, 2011
Lisbon
2 Bangalore
Verena Buttmann, Vijayakumar Seethappa
Katze und Fleisch / Cat and Meat, 2012
Pooja Gupta, Sindhu Thirumalaisamy
Schuhladen / Shoe Shop, 2012
Suresh Kumar Gopalreddy
Ochse / Ox, 2012
Shrikar Marur, Kinshuk Surjan, Gautam Vishwanath
Karren Straße / Cart Avenue, 2012
Nikhil Patil, Arav Narang
Wasserflaschenlieferung / Watercan Delivery, 2012
Nehar Shrestha
Trommel / Drum, 2012
Bangalore
3 Genf / Geneva
Mélanie Badoud, Nallini Menamkat, Zaq Chojecki
Akten / Files, 2012
Gerard Bochaton, Chloé Malcotti
Rot / Red, 2012
Pauline Cazorla, Joseph Favre
Baumschneider / Cutting Trees, 2012
Gabriel Dutrait, Hyunji Lee, Camille De Pietro
Grand Théatre, 2012
Nina Kennel, Manon Vila, Thomas Amman
Venusia, 2012
Mykyta Kryvosheiev
Uhrwerk / Clockwork, 2012
Geneva
4 Tel Aviv
Yakov Afuta
Brot und Wasser / Bread and Water, 2012
Inbal Herstig
Die Druckmaschine / The Printing Machine, 2012
Hadas Emma Kedar
Kontrollraum / Control Room, 2012
Efrat Merin
Straße / Street, 2012
Tamar Nissim
Destillation, 2012
Liron Shalev
Diamanten / Diamonds, 2012
Tel Aviv
5 Berlin
Markus Bauer, Susanne Dzeik, Rene Paulokat
Rechenzentrum / Data Centre, 2012
Achim Burkart
Krankenpfleger / Male Nurse, 2012
Susanne Dzeik
Notariat / Notary’s Office, 2012
Antje Freitag
Haustierkrematorium / Pet Crematorium, 2012
Katja Henssler, Gabor Ehlers
Kurier / Messenger, 2012
Zara Zandieh
Im Aufbau / Under Construction, 2012
Berlin
6 Kairo / Cairo
Kaya Behkalam
Reisen / Travelling, 2012
Katrine Dirckinck-Holmfel
Rosa Plüsch / Pink Plush, 2012
Anupama Ramdas
Roh / Raw, 2012
Mena el Shazly
Colaflaschen / Coke Bottles, 2012
Nadah el Shazly
Warten Arbeiten / Wait Work, 2012
Nadah el Shazly
Brücke / Bridge, 2012
Cairo
7 Rio de Janeiro
Fred Benevides, Felipe Ribiero, Luiz Garcia
Heilige Fabrik / Holy Factory, 2012
Fred Benevides, Cezar Miglorin
Die Stadt wird gebaut / Building the City, 2012
Lucas Ferraço Nassif
Verstärkter Beton / Reinforced Concrete, 2012
Roberto Robalinho
Orfeu Negro, 2012
Cristián Silva-Avária
Bewegung im Kreis / Circular Movement, 2012
Cristián Silva-Avária
Die Stadt, die Läufer und der Fischer / The City,
The Runners, The Fisherman, 2012
Rio de Janeiro
8 Buenos Aires
Luisa Cavanagh
Operation / Surgery, 2013
Máximo Ciambella
Mate und Leder / Mate and Leather, 2013
Edén Bastida Kullick
Die Polizei beaufsichtigen / To Police the Police, 2013
Florencia Percia
Wäscherei / Dry Cleaner, 2013
Paloma Schnitzer
Still, 2013
Darío Schvartzstein
Ultraviolett / Ultraviolet, 2013
Buenos Aires
9 Łódź
Aleksandra Chciuk
The Tram Dome, 2013
Aleksandra Chciuk
Sirenen / Sirens, 2013
Paweł Fabjański
Zahnarzt / Dentist, 2013
Magda Kulak
Naturkundemuseum / Natural History Museum, 2013
Filip Gabriel Pudło
Automotive, 2013
Filip Gabriel Pudło
Operationsbesteck / Surgical Instruments, 2013
Łódź
Moskau
10 Moskau / Moscow
Tatiana Efrussi
Hubschrauberfabrik / Helicopter Plant, 2013
Elena Koptyaeva
Zwei Mädchen an der Bushaltestelle / Two Girls at the Bus Stop, 2013
Victoria Marchenkova
Eisenbahn / Railroad, 2013
Oleksiy Radynski
Säubern / Cleaning, 2013
Oleksiy Radynski
Putin, 2013
Aleksei Taruts
Messerkampftraining / Knife Fight Training, 2013
Moscow
11 Hanoi
Dhong Phoung Thao
Die Brücke / The Bridge, 2013
Mai Trung Kien
Kleidung / Garment, 2013
Nguyen Huong Mai
Holzarbeit / Wood Cutter, 2013
Nguyen Trinh Thi
Der Eismann / The Iceman, 2013
Tran Xuang Quang
Kanal / Canal, 2013
Tran Xuang Quang
Hut / Hat, 2013
Hanoi
12 Boston
Beyza Boyacioglu
Der U-Bahn-Musiker / The Subway Musician, 2013
Sarah Childress
Phil Gray’s Blue Dragon Mussel Wagon, 2013
Paul Foley
Hand Out, 2013
Lea Khayata, Elletra Fiumi
Das Büro / The Office, 2013
Harsha Menon
Bhagavati, 2013
Nicole Teeny
Die Schriftstellerin / The Writer, 2013
Boston
13 Mexiko-Stadt / Mexico City
Maira Bautista Neumann
Kreis / Circle, 2014
Sandra Calvo, Pedro Antoranz
Mary, 2014
Melissa Elízondo
Mais pflücken lernen / How to Pick Corn, 2014
Bani Khoshnoudi
Frida Kallejera, 2014
Enrique Méndez
Cowboy, 2014
Alberto Reséndiz
La via va, 2014
Mexico City
14 Hangzhou
Liu Menzi
Abbruchgelände / Demolishing Site, 2014
Mingshen Group
Schattenspiel / Shadow Play, 2014
Mingshen Group
Wollbezug für Ikea / Wool Quilt for Ikea, 2014
Mingshen Group
Chemische Faser / Chemical Fibre, 2014
Mingshen Group
Straßenkünstler / Street Artist, 2014
Yang Ke
Spezielles Restaurant / Special Restaurant, 2014
Hangzhou
15 Johannesburg
Katulo Hadebe
Gebäudeinspekteur / Building Inspector, 2014
Amy van Houten
Langweilige Maschine / Boring Machine, 2014
Amy van Houten
Geschickte Finger / Nimble Fingers, 2014
Amanda Lunga
Die interessante Schaufel / The Interesting Shovel, 2014
Nicola Pilkington
Psychologin / Psychologist, 2014
Jason Janse von Rensburg
Perlenarbeit / Bead Work, 2014
Johannesburg
15
14
1–15 Eine Einstellung zur Arbeit
Labour in a Single Shot
13
12
3
4
11
5
10
2
6
1
9
7
8
10
7
11
13
6
14
5
12
4
ine Einstellung zur Arbeit
E
Labour in a Single Shot
9
8
0 La sortie de lʼusine Lumière à Lyon
1 Lissabon / Lisbon
2Bangalore
3 Genf / Geneva
4 Tel Aviv
5Berlin
6 Kairo / Cairo
7 Rio de Janeiro
8 Buenos Aires
9 Łódź
10 Moskau / Moscow
11Hanoi
12Boston
13 Mexiko-Stadt / Mexico City
14Hangzhou
15Johannesburg
0–XI
15
Arbeiter verlassen die Fabrik
in elf Jahrzehnten / Workers Leaving the Factory
in Eleven Decades, 2006
3
2
1
0
Arbeiter verlassen ihren
Arbeitsplatz in 15 Städten / Workers Leaving their Workplace
in 15 Cities, 2011 – 2014
Illustrationen: Alice Creischer und Andreas Siekmann · Design: NODE Berlin Oslo · Cover: Augustin Tschinkel 1928 »Gang zur Fabrik« Bildnachweis: Sollte trotz intensiver
Recherche ein Rechteinhaber nicht berücksichtigt worden sein, so werden berechtigte Ansprüche im Rahmen der üblichen Vereinbarungen abgegolten. [email protected]
Eine Einstellung zur Arbeit
Labour in a Single Shot
Berlin
27.2.–6.4.15
Haus der Kulturen der Welt
Arbeiter verlassen ihren
Arbeitsplatz in 15 Städten / Workers Leaving their Workplace
in 15 Cities, 2011 – 2014
Arbeiter verlassen die Fabrik
in elf Jahrzehnten / Workers Leaving the Factory
in Eleven Decades, 2006
Video benutzen wie Film –wir greifen auf die Methode der frühen Filme
im 19. Jahrhundert zurück, etwa die der Lumière-Brüder (Arbeiter ver­lassen die Lumière-­Fabrik, Einfahrt eines Zuges in La Ciotat), um etwas
von der Ent­schiedenheit der frühen Filme wiederzugewinnen. Die frühen
Filme sagten: jedes Detail der bewegten Welt ist es wert, festgehalten
und betrachtet zu werden. Und sie hatten einen festen Standpunkt,
während der Dokumentarfilm heute all zu oft aus Unentschiedenheit
Einstellung auf Einstellung folgen lässt.
In der Installation zeigen wir Szenen aus der Filmgeschichte, in denen
Arbeiter die Fabrik verlassen, simultan auf 12 Monitoren. In der
Kinematographie fallen Erscheinung und Begriff auseinander. Schon
der erste Film in der Filmgeschichte, Lumières La sortie de l’usine
Lumière à Lyon (1895) zeigte ein Gebäude, das nicht wie eine Fabrik
aussieht. Eher wie ein Bauernhof. Wenn es um soziale Aus­einander­
setzungen geht, kommt dem Schauplatz »vor der Fabrik« große
Bedeutung zu. Wenn es um das Privatleben der Filmfiguren geht, das
erst eigentlich beginnt, wenn die Arbeit vorbei ist, wird die Fabrik
eine Sache im Hintergrund. In Fritz Langs Clash by Night (1952) sieht
man Marilyn Monroe am Fließband, man sieht sie aus der Fabrik
kommen und hört sie davon sprechen. Aber Fabrikexistenz und Film­starexistenz sind unvereinbar, sieht man einen Star in einer Fabrik,
so denkt man an ein Märchen, in dem die Prinzessin Arbeit verrichten
muss, bevor sie ihre eigentliche Bestimmung erlangt. Die Fabriken – und das ganze Sujet – sind in der Filmgeschichte eine Randerscheinung.
Harun Farocki, 2006
To use video as if it is film –we draw on the method of the earliest films
made at the end of the ­19th century (such as the Lumière brothers’
Workers Leaving the Lumière Factory, Arrival of a Train at La Ciotat)
in order to regain something of their decisiveness. These early films
made in a single continuous shot seemed to demonstrate that every
detail of the world in motion is worth considering and capturing. They
were forced by the immobile camera to have a fixed point of view,
whereas the films of today often tend toward indecisive cascades of
shots. The single-shot film, in contrast, combines predetermination and
openness, concept and contingency.
0 Auguste Lumière, Louis Lumière
La sortie de l’usine Lumière à Lyon, 1895
1
Ana Rebordão
Arbeiter verlassen die Kaugummifabrik / Workers Leaving the ­Chewing Gum Factory, Lisbon 2011
2
Prerna Bishop, Rusha Dhayarkar
Arbeiter verlassen die Textilfabrik / Workers Leaving the Textile ­Factory,
Bangalore 2012
3
Mélanie Badoud, Nallini Menamka,
Zaq Chojecki
Arbeiter verlassen die ILO / Workers Leaving the ILO, Geneva 2012
4 Orit Ishay
Und wieder ein Tag / Just another Day,
Tel Aviv 2012
8
Lucas Peñafort
Arbeiter verlassen ihren Arbeitsplatz / Workers Leaving their ­Workplace,
Buenos Aires 2012
9 Wojciech Domachowski
Arbeiter verlassen die Mine / Workers Leaving the Mine, Łódź 2013
10
Tatiana Efrussi
Arbeiter verlassen die Brauerei / Workers Leaving the Brewery,
Moscow 2013
11 Pham Tra My
Arbeiter verlassen die Fabrik / Workers Leaving the Factory, Hanoi 2013
12
Olga Pikalova
Arbeiter verlassen ihren Arbeitsplatz / Workers Leaving their Workplace,
Boston 2013
13
Christian Manzutto
Arbeiter verlassen die Saftfabrik / Workers Leaving the Juice Factory,
Mexico City 2014
5
Aline Bonvin
Arbeiter verlassen die Blindenfabrik / Workers Leaving the ­Factory for the Blind, Berlin 2012
6
Bahaa Talis
Arbeiter verlassen ihren Arbeitsplatz,
einen Fahrradfahrer i­gnorierend / Workers Leaving their Workplace while Ignoring a Bicycle Man, Cairo 2012
14
The Tourists
Arbeiter verlassen die Intime Mall / Workers Leaving the Intime Mall,
Hangzhou 2014
7
Beny Wagner
Arbeiter verlassen die Textilfabrik / Workers Leaving the Textile ­Factory,
Rio de Janeiro 2012
15
Nhlanhla Mngadi
Arbeiter verlassen die Fabrik / Workers Leaving the Factory,
Johannesburg 2014
The installation of scenes from throughout film‘s history of workers
leaving the factory is displayed on twelve monitors simultaneously.
In cinematography, perception and concept diverge. Indeed historyʼs
first film, Lumièreʼs La sortie de l’usine Lumière à Lyon (1895), shows
a building that doesnʼt look like a factory at all. It looks more like a
farm. When it comes to social conflict, the shown place “in front of
a factory” is very significant. When it comes to a private life of a filmʼs
character, which really only begins after work, the factory is relegated
to the background. In Fritz Lang’s Clash by Night (1952), one sees
Marilyn Monroe on the assembly line, coming out of the factory, and
one hears her talking about it. But the existence of factories and movie
stars are not compatible. A movie star working in a factory evokes
associations of a fairy tale in which a princess must work before she
attains her true calling. Factories – and the whole subject of labour –
are at the fringes of film history. Harun Farocki, 2006
0 Auguste Lumière, Louis Lumière
La sortie de l’usine Lumière à Lyon, 1895
VI Slátan Dudow
Frauenschicksale, 1952
I
II
VII Michelangelo Antonioni
Il Deserto Rosso, 1964
Gabriel Veyre
Sortie de la briqueterie Meffre et Bourgoin
à Hanoi, 1899
Regisseur unbekannt, Director unknown,
Moscow National Film Archive
Ohne Titel, Untitled, 1912
III D. W. Griffith
Intolerance, 1916
IV Fritz Lang
Metropolis, 1926
V
Charles S. Chaplin
Modern Times, 1936
VIII Jacques Willemont
La Reprise du travail aux usines Wonder, 1968
IX Jean-Marie Straub, Danièle Huillet
Trop tôt, trop tard, 1981
X
elkosta
Durchfahrtssperre DSP, 1987
XI Lars von Trier
Dancer in the Dark, 2000
»Eine Einstellung zur Arbeit« ist eine Produktion des Hauses der Kulturen der Welt in Kooperation mit Harun Farocki Filmproduktion und dem Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg »Arbeit und
Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive« (re:work) an der Humboldt-­Universität zu Berlin. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Das Exzellenzprojekt »Labour in a Single Shot / Eine Einstellung zur Arbeit« ist eine Koproduktion der
Harun Farocki Filmproduktion mit dem Goethe-­Institut. Gesamtleitung: Detlef ­Gericke-Schönhagen, Goethe-Institut Boston/Vilnius.
“Labour in a Single Shot” is a production of Haus der Kulturen der Welt in cooperation with Harun Farocki Filmproduktion and the Goethe-­Institut, ­and in collaboration with the International Research Center “Work and Human Life Cycle in Global
History” (re:work) at Humboldt-­Universität zu Berlin. Supported by the Haupt­stadt­kulturfonds. The excellence project “Labour in a­Single Shot/Eine Einstellung zur Arbeit” is a c­ oproduction between Harun Farocki Filmproduktion and the Goethe-­
Institut. Coordinator: Detlef Gericke-­Schönhagen, Goethe-Institut Boston/Vilnius.