Workshop Manual Pajero Pinin

Сomentários

Transcrição

Workshop Manual Pajero Pinin
LENKUNG
Klicken Sie auf das entsprechende Lesezeichen, um das erforderliche Modelljahr zu wählen.
37A-1
LENKUNG
INHALT
ALLGEMEINE INFORMATIONEN . . . . . . . . . . . . 2
Überprüfung der Spannung
des Ölpumpenriemens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
WARTUNGSTECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . 4
Überprüfung des Füllstands des
Servolenkungsöls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
SCHMIERMITTEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Austausch des Servolenkungsöls . . . . . . . . . . . . . . . 9
DICHTMITTEL UND KLEBER . . . . . . . . . . . . . . . 4
Entlüftung der Servolenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Öldruckprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
SPEZIALWERKZEUGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
WARTUNG AM FAHRZEUG . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Überprüfung des Öldruckschalters der
Servolenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Überprüfung des Kugelgelenk–Staubdeckels . . . . 11
Lenkradspiel kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Lenkwinkel kontrollieren
......................7
Anfahrmoment Spurstangenkopf–Kugelgelenk
Kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Stationären Lenkkraftaufwand kontrollieren
.....8
Überprüfung der Lenkradrückdrehfähigkeit . . . . . . . 8
LENKRAD UND –WELLE * . . . . . . . . . . . . . . . . 12
SERVOLENKUNGSGETRIEBE UND
LENKGESTÄNGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
SERVOLENKUNGSÖLPUMPE . . . . . . . . . . . . . 29
SERVOLENKUNGSÖLSCHLÄUCHE . . . . . . . . 32
WARNHINWEISE FÜR DIE WARTUNG VON MIT ZUSÄTZLICHEN RÜCKHALTESYSTEMEN (SRS) AUSGERÜSTETEN FAHRZEUGEN
WARNUNG!
(1) Eine unsachgemäße Behandlung oder Wartung irgendeines Bauteils des zusätzlichen Rückhaltesystems (SRS) oder
jeglicher anderer mit dem SRS–System zusammenhängender Bauteile, kann zu Körperverletzungen führen oder
sogar den Tod von Wartungspersonal (durch unbeabsichtigtes Auslösen des Airbags) oder des Fahrers oder
Beifahrers (aufgrund eines nicht ordnungsgemäß funktionierenden SRS–Systems) zur Folge haben.
(2) Handhabung und Wartung jeglicher Bauteile des zusätzlichen Rückhaltesystems (SRS) oder irgendwelcher anderer
mit dem SRS–System zusammenhängender Bauteile dürfen nur von einer MITSUBISHI–Vertragswerkstatt
durchgeführt werden.
(3) Das Personal der MITSUBISHI–Vertragswerkstatt muß die vorliegende Anleitung gründlich durchlesen, insbesondere
die GRUPPE 52B – Zusätzliches Rückhaltesystem (SRS), bevor es irgendwelche Wartungs– oder Instandsetzungsarbeiten an irgendeinem Bauteil des zusätzlichen Rückhaltesystems (SRS) oder an irgendeinem anderen mit dem
SRS–System zusammenhängenden Bauteil durchführt.
HINWEIS
Das zusätzliche Rückhaltesystem (SRS) umfaßt folgende Bauteile: SRS–Steuereinheit, SRS–Warnleuchte, Airbagmodul,
Spiralfeder und die Kabelverbindungen. Andere mit dem SRS–System zusammenhängende Bauteile (die eventuell bei der
Behandlung oder Wartung im Zusammenhang mit dem SRS–System aus– bzw. eingebaut wurden) sind im Inhaltsverzeichnis mit
einem Sternchen (*) gekennzeichnet.
37A-2
LENKUNG – Allgemeine Informationen
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Die Lenkung benutzt eine Öl–Flügelpumpe mit
Flüssigkeitsstrom–Regelung, so daß der Lenkkraftaufwand in Abhängigkeit von der Motordrehzahl
geregelt wird.
Es wurde ein Vierspeichenlenkrad montiert.
Die Servolenkung ist als integrale Zahnstangen–
Servolenkung ausgeführt, in der das Lenkgetriebe
und das Lenkgestänge in einer leichten und
kompakten Baugruppe vereint sind.
Teil
Technische Daten
Lenkgetriebe und Lenkgestänge
Ölpumpe
Typ
Integraler Typ
Getriebetyp
Zahnstangen–Servolenkung
Typ
Flügelpumpe
Verdrängung mȏ/Umdrehung
72
7,2
Sollwert
Überdruckentlastung MPa
8,3 – 9,0
KONSTRUKTIONSZEICHNUNG
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
Ölpumpe
Ölbehälter
Lenkrad
Druckschlauch
Saugschlauch
Rücklaufschlauch
Lenksäule und Lenkwelle
Lenkgetriebe und Lenkgestänge
37A-3
LENKUNG – Allgemeine Informationen
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
Lenkrad
Lenksäule und Lenkwelle
Ölpumpe
Ölbehälter
Saugschlauch
Rücklaufschlauch
Druckschlauch
Lenkgetriebe und Lenkgestänge
37A-4 LENKUNG –
Wartungstechnische Daten / Schmiermittel / Dichtmittel und Klebstoffe
WARTUNGSTECHNISCHE DATEN
Teil
Sollwert
Grenzwert
Lenkradspiel in mm bei laufendem Motor
–
30 oder weniger
bei ausgeschaltetem
Motor
0 – 10
–
Innenrad
34_40’ ± 2_
–
Außenrad
<Zur Information>
32_10’
32
10
–
0,5 – 2,5
–
Lenkkraftaufwand
27 oder weniger
30 oder weniger
Schwankungstoleranz
5,9 oder weniger
–
Überdruckentlastung der Ölpumpe in MPa
88
8,8
–
Druck unter Nullastbedingungen in MPa
0,2 – 0,7
–
Lenkgetriebe–Halte–Hydraulikdruck in MPa
88
8,8
–
OFF → ON
1,5 – 2,0
–
ON→ OFF
0,7 – 2,0
–
Gesamtdrehmoment
0,6 – 1,5
–
Drehmomentschwankung
0,5 oder weniger
–
Schwingwiderstand Spurstangengelenk (Schwingdrehmoment Spurstangengelenk in Nm)
5 – 17 (1,5 – 4,9)
–
Spezialwerkzeug (MB991561) Öffnungsabmessungen in mm
2,9
–
Bandcrimpbreite in mm
2,4 – 2,8
–
Lenkwinkel
Anzugsmoment des Kugelgelenks in Nm
Stationärer Lenkkraftaufwand in N
Betriebsdruck Öldruckschalter in MPa
Gesamtdrehmoment des Ritzels in Nm
SCHMIERMITTEL
Teil
Vorgeschriebenes Schmiermittel
Menge
Servolenkung
Automatik–Getriebeöl DEXRON oder DEXRON II
Ca. 0,6 ȏ
Spurstangenbalgdichtung
Silikonfett
Nach Bedarf
Ritzel– und Ventilbaugruppe
Reparatursatz–Schmiermittel
Nach Bedarf
Zahnstangen–Baugruppe
Reparatursatz–Schmiermittel
Nach Bedarf
DICHTMITTEL UND KLEBER
Teil
Vorgeschriebenes Dichtmittel
Bemerkungen
Zahnstangen–Stützdeckel–Verschluß
3M–ATD Teilenr.
Teilenr 8661 oder gleichwertig
Halbtrocknendes Dichtmittel
Getriebegehäuse–Montagegummi
3M–ATD Teilenr. 8155 oder gleichwertig
Schnellkleber
LENKUNG – Spezialwerkzeuge
37A-5
SPEZIALWERKZEUGE
Werkzeug
Nummer
Bezeichnung
Anwendung
MB990635,
MB991113 oder
MB991406
Lenkgestänge
abzieher
Abbau des Spurstangenkopfs
MB990326
Vorspann–
Schlüssel
Messen des Anzugsmoments des Kugelgelenks
MB990993
Servolenkungsöl
Druckmesser
adapter
(Pumpenseite)
Öldruckmessung
MB990994
Servolenkungsöl
Druckmesser
adapter
(Schlauchseite)
MB 990662
Öldruckanzeigen–
Baugruppe
MB990803
Lenkrad
abzieher
Ausbau des Lenkrads
MB991006
Vorspann–
Schlüssel
Messung des Gesamtdrehmoments des Ritzels
MB991621
Schlüssel für den
Zahnstangen–
Stützdeckel
D
D
Ausbau des Zahnstangen–Stützdeckels
Einstellung des Ritzel–Gesamtdrehmoments
37A-6
Werkzeug
LENKUNG – Spezialwerkzeuge
Nummer
Bezeichnung
Anwendung
MB991197
Stab (langer Typ)
Aufpressen der Öldichtung des Getriebes
MB991199
Öldichtungs–
Einbauer
MB991213
Öldichtungsschutz
Montage der Zahnstangen–Baugruppe
MB990925
Lager– und
Öldichtungs–
Einbausatz
Aufpressen der Öldichtung und des Lagers
(Siehe GRUPPE 26 – Spezialwerkzeuge.)
MB991203
Öldichtungs– und
Lager–Einbauer
Aufpressen der Öldichtung des
Ventilgehäuses und des Lagers
MB991317
Dichtring–Einbauer
Zusammendrücken des Ritzeldichtrings
MB990941
Torsionsrohrlager–
Einbauer
Aufpressen der unteren Öldichtung des
Ventilgehäuses
MB991561
Crimpwerkzeug
für Manschettenring
Montage des Balgens
MB990776
Vorderachsenhülse
Aufpressen des Staubdeckels
37A-7
LENKUNG – Wartung am Fahrzeug
WARTUNG AM FAHRZEUG
ÜBERPRÜFUNG DES LENKRADSPIELS
1. Stellen Sie die Vorderräder bei laufendem Motor
(Hydraulik–Betrieb) in Geradeaus–Richtung.
2. Drehen Sie das Lenkrad leicht nach links und rechts, um
das Verdrehspiel des Lenkrads bevor sich die Räder
bewegen, zu messen.
Grenzwert: 30 mm Nm oder weniger
3. Wenn das Lenkradspiel den Grenzwert überschreitet,
überprüfen Sie auf Spiel in der Lenkwellen–Verbindungen
und im Lenkgestänge. Beheben Sie den Fehler oder
tauschen Sie erforderlichenfalls aus.
4. Wenn das Spiel noch immer den Grenzwert überschreitet,
stellen Sie das Lenkrad bei abgeschaltetem Motor in
Geradeaus–Richtung. Dann belasten Sie mit 5 N in
Drehrichtung des Lenkrads und messen Sie das Drehspiel.
Sollwert: 0 – 10 mm
5. Wenn das Spiel den Sollwert wieder überschreitet, bauen
Sie das Lenkgetriebe und das Lenkgestänge aus.
Überprüfen Sie dann das Ritzel–Gesamtdrehmoment und
stellen Sie es ein. (Siehe S. 37A–18.)
ÜBERPRÜFUNG DES LENKWINKELS
1. Fahren Sie das Fahrzeug mit den Vorderrädern auf den
Wendekreis–Messer und messen Sie den Lenkwinkel.
Sollwert:
Innenräder
34_40’ ± 2_
Außenräder <Zur Information>
32_10’
2. Werden die Sollwerte nicht erreicht, ist wahrscheinlich die
Vorspur nicht korrekt. Stellen sie die Vorspur ein, siehe
Gruppe 33A, Wartung am Fahrzeug und überprüfen Sie
den Lenkwinkel noch einmal.)
MB990635,
MB991113
oder
MB991406
Mutter
Kugelgelenk
Schnur
ÜBERPRÜFUNG DES ANFAHRMOMENTS DES
SPURSTANGENKOPF–KUGELGELENKS
1. Bauen Sie mit Hilfe des Spezialwerkzeugs die Spurstangen
und den Achsschenkel aus.
Vorsicht
(1) Damit das Gewinde des Kugelgelenks nicht
beschädigt wird, darf die Befestigungsmutter des
Spurstangenkopfes nur gelöst werden, jedoch
nicht vom Kugelgelenk entfernt werden. Stellen Sie
außerdem sicher, daß das Spezialwerkzeug verwendet wird.
(2) Sichern Sie das Spezialwerkzeug mit einer Schnur,
damit es nicht herunterfällt.
37A-8
LENKUNG – Wartung am Fahrzeug
MB990326
2.
Schütteln Sie den Kugelgelenk–Stehbolzen mehrmals und
montieren Sie dann die Mutter am Stehbolzen. Messen Sie
dann das Drehmoment des Kugelgelenks mit Hilfe des
Spezialwerkzeugs.
Sollwert: 0,5 – 2,5 Nm
3.
4.
Wenn das Drehmoment den Sollwert überschreitet, muß der
Spurstangenkopf ausgetauscht werden.
Wenn das Drehmoment unter dem Sollwert liegt, kontrollieren
Sie das Kugelgelenk auf Spiel oder Knarren. Wenn keines
dieser Probleme vorliegt, kann das Kugelgelenk noch instand
gesetzt werden.
ÜBERPRÜFUNG DES STATIONÄREN
LENKKRAFTAUFWANDS
1.
Parken Sie das Fahrzeug auf einer ebenen, gepflasterten
Oberfläche und drehen Sie das Lenkrad in die Geradeaus–
Stellung.
2.
Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn mit 1.000±100 U/min.
laufen.
3.
Befestigen Sie eine Federwaage an der Außenstange des
Lenkrads. Messen Sie den Lenkkraftaufwand der erforderlich
ist, um das Lenkrad aus der Geradeaus–Stellung nach links
oder rechts zu drehen (mit 1,5 Umdrehungen). Achten Sie
außerdem darauf, daß beim Lenkkraftaufwand keine
wesentliche Schwankung vorhanden ist.
Sollwert:
Lenkkraftaufwand
27 N oder weniger <Grenzwert: 30 N
oder weniger>
Schwankung
5,9 N oder weniger
4. Werden die Sollwerte nicht erreicht, überprüfen Sie die
entsprechenden Teile und stellen Sie sie nach.
ÜBERPRÜFUNG DER RÜCKDREHFÄHIGKEIT DES
LENKRADS
70_
70_
Überprüfen Sie die Rückdrehfähigkeit bei der Probefahrt wie folgt:
1. Machen Sie sowohl allmähliche wie plötzliche Drehbewegungen und überprüfen Sie nach eigenem Gefühl, ob es beim
Lenkkraftaufwand und der Rückdrehfähigkeit Unterschiede
zwischen Drehbewegungen nach links oder rechts gibt.
2. Drehen Sie das Lenkrad bei einer Geschwindigkeit von ca. 35
km/h um 90_ und lassen Sie das Lenkrad nach 1 oder 2
Sekunden los.Falls das Lenkrad um mehr als 70_ zurückkehrt,
verfügt es über eine gute Rückdrehfähigkeit.
HINWEIS
Eventuell müssen Sie momentan mehr Kraft aufwenden, wenn
Sie das Lenkrad schnell drehen, dies ist jedoch normal. Dies
ist darauf zurückzuführen, daß die Ölpumpe nicht ausreichend
arbeitet, wenn der Motor bei geringer Drehzahl, wie z.B. im
Leerlauf, läuft.
ÜBERPRÜFUNG DER SPANNUNG DES
ÖLPUMPENRIEMENS
Siehe GRUPPE 11A – Wartung am Fahrzeug.
LENKUNG – Wartung am Fahrzeug
Änderung des Füllstands: Innerhalb von 5 mm
ÜBERPRÜFUNG DES SERVOLENKUNGS–ÖLSTANDS
1.
2.
3.
Bei laufendem
Motor
Bei ausgeschaltetem
Motor
37A-9
4.
Parken Sie das Fahrzeug auf einer ebenen Fläche und starten Sie
den Motor. Drehen Sie, ohne daß das Fahrzeug sich bewegt, das
Lenkrad mehrmals, bis das Öl 50 bis 60_C erreicht.
Bei laufendem Motor drehen Sie das Rad mehrmals bis zum
Anschlag nach links und rechts.
Kontrollieren Sie das Öl im Ölbehälter auf Schaumbildung oder
Milchigkeit.
Überprüfen Sie den unterschiedlichen Ölstand bei abgestelltem und
bei laufendem Motor. Wenn der Unterschied 5 mm oder mehr
beträgt, entlüften Sie.
AUSTAUSCH DES SERVOLENKUNGSÖLS
1.
2.
3.
Rücklaufschlauch
Vinylschlauch
4.
5.
6.
7.
Bocken Sie das Fahrzeug auf und stützen Sie die Vorderräder mit
robusten Stützen ab.
Klemmen Sie den Rücklaufschlauch ab.
Schließen Sie einen Vinylschlauch an den Rücklaufschlauch an und
lassen Sie das Öl in einen Behälter ablaufen.
Ziehen Sie die Zündspulenstecker ab. (Siehe GRUPPE16 –
Zündanlage.)
Lassen Sie den Motor mehrmals in Intervallen mit dem Anlasser an
und drehen Sie dabei das Lenkrad nach links und rechts bis zum
Anschlag, um das Öl abzulassen.
Schließen Sie den Rücklaufschlauch wieder an und sichern sie ihn
mit der Klemme.
Füllen Sie den Ölbehälter mit dem vorgeschriebenen Öl bis zwischen
die “MAX” und “MIN” Markierungen auf und entlüften Sie dann das
System.
Vorgeschriebenes Öl : Automatikgetriebe–Öl DEXRON oder
DEXRON II
Vorsicht
Verwenden Sie kein ATF–SP II da dadurch die Bauteile der
Servolenkung beschädigt werden.
ENTLÜFTEN DER SERVOLENKUNG
1.
2.
Bocken Sie das Fahrzeug auf und stützen Sie die Vorderräder mit
robusten Stützen ab.
Ziehen Sie die Zündspulenstecker ab. Lassen Sie den Motor
mehrmals in Intervallen mit dem Anlasser an (während einer Dauer
von 15 bis 20 Sekunden) und drehen Sie dabei das Lenkrad fünf oder
sechs Mal nach links und rechts bis zum Anschlag.
Vorsicht
(1) Während des Entlüftens füllen Sie das Öl wieder auf, so daß
der Füllstand immer oberhalb der Markierung “MIN” auf
dem Ölbehälter liegt.
(2) Achten Sie darauf, daß Sie nur während des Anlassens
entlüften. Wenn das Entlüften erfolgt, während der Motor
läuft, wird die Luft gelöst und vom Öl absorbiert.
3.
4.
5.
6.
7.
Schließen Sie die Zündspulenstecker an und lassen Sie den Motor
im Leerlauf drehen.
Drehen Sie das Lenkrad so lange nach links und rechts bis zum
Anschlag, bis keine Luftblasen mehr aus Ölbehälter herauskommen.
Achten Sie darauf, daß das Öl nicht milchig wird und daß sich der
Ölstand zwischen den Markierungen “MAX” und “MIN” befindet.
Achten Sie darauf, daß sich der Füllstand etwas ändert, wenn das
Lenkrad nach links und rechts gedreht wird.
Überprüfen Sie den unterschiedlichen Ölstand bei abgestelltem und
bei laufendem Motor.
37A-10
LENKUNG – Wartung am Fahrzeug
Änderung des Füllstands: Innerhalb von 5 mm
Bei laufendem
Motor
Bei ausgeschaltetem
Motor
Druckprüfer
(MB990662)
Temperatursensor
8. Wenn sich der Ölstand um mehr als 5 mm ändert, ist die Luft
schlecht entlüftet worden. Entlüften Sie das System also
nochmals.
Vorsicht
(1) Wenn der Füllstand nach Abschaltung des Motors
plötzlich ansteigt, ist das System nicht restlos
entlüftet.
(2) Ein nicht restloses Entlüften verursacht ungewöhnliche Geräusche von der Pumpe und dem
Durchstrom–Regelventil. Dadurch kann die Lebensdauer der Pumpe und der anderen Teile
verringert werden.
ÖLPUMPENDRUCKPRÜFUNG
Absperrventil
Ölbehälter
Adapter
(MB990993)
1. Lösen Sie den Druckschlauch von der Ölpumpe und
schließen Sie dann die Spezialwerkzeuge an.
2. Entlüften. Drehen Sie, ohne daß das Fahrzeug sich
bewegt, das Lenkrad mehrmals, bis das Öl eine Temperatur
von 50 bis 60_C erreicht.
3. Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn bei 1.000±100
U/min im Leerlauf drehen.
4. Schließen Sie das Absperrventil des Druckmessers
vollständig und messen Sie den Entlastungsdruck der
Ölpumpe.
Sollwert: 8,3 –9,0 MPa
Ölpumpe
Adapter
(MB990994)
5. Falls der Sollwert nicht erreicht wird, zerlegen Sie die
Ölpumpe und bauen Sie sie erneut zusammen. Messen Sie
danach erneut den Druck.
6. Überprüfen Sie bei vollständig geöffnetem Absperrventil
des Druckmessers den Hydraulikdruck in unbeladenem
Zustand.
Sollwert: 0,2 –0,7 MPa
7. Falls der Sollwert nicht erreicht wird, ist vermutlich die
Ölleitung oder das Lenkgetriebe defekt. Nehmen Sie also
die Reparaturen vor und messen Sie den Öldruck erneut.
8. Drehen Sie das Lenkrad entweder nach links oder nach
rechts bis zum Anschlag und überprüfen Sie den
Halte–Hydraulikdruck.
Sollwert: 8,3 – 9,0 MPa
9. Wenn der Druck unter dem Sollwert liegt, zerlegen Sie das
Lenkgetriebe und bauen Sie es erneut zusammen. Wenn
er darüber liegt, zerlegen Sie die Bauteile des Durchstrom–
Regelventils der Ölpumpe und bauen Sie sie wieder
zusammen. Messen Sie danach den Öldruck erneut.
10. Nehmen Sie die Spezialwerkzeuge ab und ziehen Sie dann
den Druckschlauch auf das vorgeschriebene Drehmoment
an.
Anzugsdrehmoment: 57 Nm
11. Entlüften Sie das System.
LENKUNG – Wartung am Fahrzeug
Adapter
(MB990993) Druckprüfer
(MB990662)
Temperatursensor
Absperrventil
ÜBERPRÜFUNG DES
SERVOLENKUNGS–ÖLDRUCKSCHALTERS
1. Lösen Sie den Druckschlauch von der Ölpumpe und
schließen Sie dann die Spezialwerkzeuge an.
2. Entlüften. Drehen Sie, ohne daß das Fahrzeug sich
bewegt, das Lenkrad mehrmals, bis das Öl eine Temperatur
von 50 bis 60_C erreicht.
3. Lassen Sie den Motor im Leerlauf drehen.
4. Ziehen Sie den Stecker des Öldruckschalters ab und
bringen Sie ein Ohmmeter in Position.
5. Schließen Sie das Absperrventil des Druckmessers nach
und nach, um den Hydraulikdruck zu erhöhen. Überprüfen
Sie, daß der Hydraulikdruck zum Aktivieren des Schalters
den Sollwert erreicht.
Ölpumpe
Ölbehälter
37A-11
Adapter
(MB990994)
Sollwert: 1,5 – 2,0 MPa
6. Öffnen Sie das Absperrventil nach und nach und verringern
Sie den Hydraulikdruck. Überprüfen Sie, daß der
Hydraulikdruck zum Deaktivieren des Schalters den
Sollwert erreicht.
Sollwert: 0,7 – 2,0 MPa
7. Nehmen Sie die Spezialwerkzeuge ab und ziehen Sie dann
den Druckschlauch auf das vorgeschriebene Drehmoment
an.
Anzugsdrehmoment: 57 Nm
8. Entlüften Sie das System.
ÜBERPRÜFUNG DES
KUGELGELENK–STAUBDECKELS
1. Kontrollieren Sie den Staubdeckel auf Rißbildung oder
Beschädigung, indem Sie mit dem Finger dagegendrükken.
2. Wenn der Staubdeckel Risse oder Beschädigungen
aufweist, muß der Spurstangenkopf ausgetauscht werden.
HINWEIS
Risse oder Beschädigungen des Staubdeckels können zu
Beschädigungen des Kugelgelenks führen.
37A-12
LENKUNG – Lenkrad und Lenkwelle
LENKRAD UND LENKWELLE
AUS– UND EINBAU
Vorsicht:
1. Vor dem Ausbau des Airbagmoduls und der Spiralfeder siehe GRUPPE 52B – Sicherheitsmaßnahmen und Airbagmodul und Spiralfeder.
2. Verwenden Sie eine Erdungsschraube für eine der Befestigungsschrauben der Lenkwellen–Baugruppe. Die Erdungsschraube hat die Markierung “E” auf dem Kopf.
Vor dem Ausbau
Ausbau der unteren Instrumentenabdeckung
(Siehe GRUPPE 52A.)
Standardschraube
Nach dem Einbau
D Einbau der unteren Instrumentenabdeckung
(Siehe GRUPPE 52A.)
D Überprüfung der Lenkradposition mit Rädern in
Geradeaus–Stellung
Erdungsschraube
41 Nm
5
12 Nm
22 Nm
1
4
1
2
9 Nm
7
6
9
8
12 Nm
18 Nm
AA"
Ausbaureihenfolge
1. Airbagmodul <Siehe GRUPPE
52B>
2. Lenkrad
3. Untere Lenksäulenabdeckung
4. Obere Lenksäulenabdeckung
5. Spiralfeder und Lenksäulenschalter–
Baugruppe <Siehe GRUPPE 52B>
6. Abdeckung <A/T>
3
7. Schlüsselverriegelungskabel <A/T>
8. Lenksäulenwelle–Baugruppe
HINWEIS
Wenn die Airbagmodul–Baugruppe ausgebaut
werden muß, siehe GRUPPE 52B – Airbagmodule
und Spiralfeder.
LENKUNG – Lenkrad und Lenkwelle
HINWEISE ZUM AUSBAU
MB990803
AA" AUSBAU DES LENKRADS
37A-13
37A-14
LENKUNG – Lenkrad und Lenkwelle
DEMONTAGE UND MONTAGE
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
2
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
2
1
1
3
3
17 Nm
5
5
4
AW1122AL
Ausbaureihenfolge
AA" "AA 1. Spezialschraube
"AA 2. Lenkschloßhalterung
"AA 3. Lenkschloßzylinder–Baugruppe
Spezialschraube
Lenkschloßhalterung
Linksdrehender Gewindebohrer
BW0581AL
4. Wellenbaugruppe
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
5. Lenksäulenwellen–Baugruppe
HINWEISE ZUM AUSBAU
AA" AUSBAU DER SPEZIALSCHRAUBE
1. Bohren Sie in die Spezialschraube ein Loch hinein, das tief
genug ist, daß der Gewindebohrer darin stehen kann.
2. Entfernen Sie die Spezialschraube mit Hilfe eines
linksdrehenden Gewindebohrers.
Lenkschloßkörper
HINWEISE ZUR MONTAGE
"AA LENKSCHLOSSZYLINDER–BAUGRUPPEY/
MONTAGE DER LENKSCHLOSSHALTERUNG / DER
SPEZIALSCHRAUBE
1. Wenn Sie die Lenkschloßzylinder–Baugruppe und die
Lenkschloßhalterung an der Lenksäulen–Baugruppe
montieren, befestigen Sie das Lenkschloß vorübergehend
in einer Linie mit der Säulennabe.
2. Überprüfen Sie, daß das Lenkschloß ordnungsgemäß
funktioniert. Ziehen Sie danach die Spezialschrauben an,
bis die Köpfe abgedreht werden.
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
37A-15
SERVOLENKUNGSGETRIEBE UND LENKGESTÄNGE
AUS– UND EINBAU
Vorsicht: SRS
Bei Fahrzeugen mit SRS siehe bitte vor dem Ausbau des LenkgetriebesGRUPPE 52 B. Bringen Sie
außerdem die Vorderräder in Geradeaus–Stellung und ziehen Sie den Zündschlüssel ab. Wenn dies
unterbleibt, kann die SRS–Spiralfeder beschädigt werden, wodurch der SRS–Airbag nicht mehr
funktioniert und die Gefahr schwerwiegender Verletzungen des Fahrers besteht.
Vor dem Ausbau
D
Ablassen des Servolenkungsöls (Siehe S. 37A–9).
D Ausbau der unteren Abdeckung
Nach dem Einbau
D Überprüfen Sie die Staubkappe durch Drücken mit
einem Finger auf Rißbildung oder sonstige
Beschädigungen.
D Einbau der unteren Abdeckung
D Auffüllen und Entlüften des Servolenkungsöls
(Siehe S. 37A–9.)
D Überprüfung der Lenkradposition mit Rädern in
Geradeaus–Stellung
D Überprüfung und Einstellung der Vorderradfluchtung
(Siehe GRUPPE 33A – Wartung am Fahrzeug.)
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
15 Nm
3
6
12 Nm
5
15 – 33 Nm
9
4
10
34 Nm
18 Nm
8
1
13
11
2
12
70 Nm
2
37A-16
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
15 – 33 Nm
3
15 Nm
18 Nm
1
4
10
7
13
5
12 Nm
2
5
6
34 Nm
8
9
12
12 Nm
11
70 Nm
2
Ausbaureihenfolge
AA"
"BA
"AA
1. Lenkgetriebe und gemeinsamer Verbindungsbolzen
2. Spritzblech
3. Splint
4. Verbindung von Spurstangenkopf und
Achsschenkel
5. Rücklaufschlauch
6. Druckschlauch
AB"
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
Mutter <Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
Druckrohr
Rücklaufrohr
O–Ring
Zylinderklemme
Getriebegehäuseklemme
Lenkgetriebe und Lenkgestänge
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
MB990635,
MB991113
oder
MB991406
Mutter
37A-17
HINWEISE ZUM AUSBAU
Schnur
AA" LÖSEN VON SPURSTANGENKOPF UND
ACHSSCHENKEL
Vorsicht
(1) Damit das Gewinde des Kugelgelenks nicht beschädigt wird, darf die Befestigungsmutter des Spurstangenkopfes nur gelöst werden, jedoch nicht vom
Kugelgelenk entfernt werden. Stellen Sie sicher, daß
das Spezialwerkzeug verwendet wird.
(2) Sichern Sie das Spezialwerkzeug mit einer Schnur,
damit es nicht herunterfällt.
Kugelgelenk
AB" AUSBAU VON LENKGETRIEBE UND
LENKGESTÄNGE
Vorsicht
Die Manschetten dürfen nicht beschädigt werden, wenn
Sie das Lenkgetriebe und das Lenkgestänge ausbauen.
HINWEISE ZUM EINBAU
"AA ANSCHLUSS DES DRUCKSCHLAUCHS
Schließen Sie den Druckschlauch und das Druckrohr mit
aufeinander ausgerichteten Strichmarkierungen an.
Strichmarkierungen
"BA ANSCHLUSS DES RÜCKLAUFSCHLAUCHS
Schließen Sie den Rücklaufschlauch so an, daß die Klauen der
Schlauchklemme wie abgebildet positioniert sind.
Schlauchklemme
Rücklaufrohr
Rücklaufschlauch
37A-18
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
PRÜFUNG
MB991006
ÜBERPRÜFUNG DES GESAMTDREHMOMENTS DES
GETRIEBERITZELS
1. Drehen Sie das Getrieberitzel mit Hilfe des Spezialwerkzeugs mit einer Geschwindigkeit von einer Umdrehung in
ca. 4 bis 6 Sekunden, um das Gesamtdrehmoment zu
messen.
Sollwerte:
Gesamtdrehmoment: 0,6 – 1,5 Nm
Drehmomentschwankung: 0,5 Nm oder weniger
HINWEIS
(1) Entfernen Sie vor dem Messen die Balgdichtung vom
Zahnstangengehäuse.
(2) Messen Sie das Gesamtdrehmoment, indem Sie das
Spezialwerkzeug links und rechts 180_ von der
Neutralstellung aus drehen.
2. Werden die Sollwerte nicht erreicht, stellen Sie das
Gesamtdrehmoment des Ritzels nach. (Siehe S. 37–26.)
3. Sollte das Nachstellen nicht möglich sein, zerlegen und
überprüfen Sie die Bauteile und beheben Sie erforderlichenfalls den Fehler.
Vorsicht
Sichern Sie das Lenkgetriebe und das Lenkgestänge in
ihren jeweiligen Montagepositionen. Sonst können
Verformungen oder Beschädigungen entstehen.
ÜBERPRÜFUNG DES SCHWINGUNGSWIDERSTANDS
DER SPURSTANGE
1. Versetzen Sie die Spurstange 10 Mal kräftig in
Schwingung.
2. Wenn der Spurstangenkopf wie abgebildet nach unten
zeigt, messen Sie mit einer Federwaage den Schwingungswiderstand (Schwingdrehmoment).
Sollwert: 5 – 17 N (1,5 – 4,9 Nm)
3. Wenn der gemessene Wert den Sollwert überschreitet,
muß die Spurstange ausgetauscht werden.
4. Liegt er darunter, überprüfen Sie das Kugelgelenk auf Spiel
oder Knarren. Wenn das Kugelgelenk leicht schwingt, kann
die Spurstange immer noch instand gesetzt werden.
ÜBERPRÜFUNG DES STAUBDECKELS DES
SPURSTANGENKOPF–KUGELGELENKS
1. Kontrollieren Sie den Staubdeckel auf Rißbildung oder
Beschädigung, indem Sie mit dem Finger dagegendrükken.
2. Wenn der Staubdeckel Risse oder Beschädigungen
aufweist, muß der Spurstangenkopf ausgetauscht werden.
(Siehe S. 37A–19, 20.)
HINWEIS
Risse oder Beschädigungen des Staubdeckels können zu
Beschädigungen des Kugelgelenks führen. Bei einer
Beschädigung der Staubkappe während der Wartungsarbeiten muß die Staubkappe ersetzt werden.
37A-19
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
DEMONTAGE UND MONTAGE
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
Lenkgetriebe–Dichtungssatz
2
6
2
26 27
25 Nm
21
35
36
34
59 Nm
6
Überwurfmutter
13
13 Nm
22 Nm³ć30_
5
19
17
34
9
15
14
17
16
12
9
2
35
19
18
11
2
9
20
15
10
30
1
37
4
29
1
7
3
49 – 59 Nm
88 Nm
6
9
8
23
22
26
25
27
24
29
30
28
AA"
AB"
AB"
AC"
AD"
Ausbaureihenfolge
1. Zufuhrleitung
2. O–Ring
"MA 3. Sicherungsmutter
"MA 4. Spurstangenkopf
5. Klemme
"LA 6. Band
7. Balgdichtung
"KA 8. Spurstange
"KA 9. Sicherungsblech
"JA D Gesamtdrehmoment des Ritzels
"IA 10. Sicherungsmutter
"IA 11. Zahnstangen–Stützdeckel
12. Zahnstangen–Stützfeder
13. Zahnstangenstütze
14. Ventilbaugruppe
"HA 15. Untere Öldichtung
16. Ritzel– und Ventilbaugruppe
"GA 17. Dichtring
"FA 18. Oberes Lager
32
31
33
AD" "FA 19.
20.
21.
AE" "EA 22.
AF"
23.
AF" "DA 24.
AF" "DA 25.
AF" "DA 26.
AF"
27.
AF" "CA 28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
AG" "BA 35.
"AA 36.
37.
Obere Öldichtung
Ventilgehäuse
Staubdeckel
Sprengring
Zahnstangenanschlag
Zahnstangenbuchsen–Baugruppe
Zahnstangenbuchse
Öldichtung
O–Ring
Zahnstangen–Baugruppe
Kolbenring
O–Ring
Sprengring
Kolben
Zahnstange
Dichtung
Öldichtung
Getriebegehäuse–Montagegummi
Getriebegehäuse
37A-20
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
Lenkgetriebe–Dichtungssatz
25 Nm
21
1
20
19
18
2
15
9
6
2
14
19
2
17
6
34
9
35 30
17
29
15
16
2
27
26
34
Überwurfmutter
37
7
10
11
59 Nm
13 Nm
35
36
28
33 31
12 13
32
29
30
1
24
25
22 Nm³ć30_
27
26
23 22
9
88 Nm
8
6
4
7
5
AA"
AB"
AB"
AC"
AD"
Ausbaureihenfolge
1. Zufuhrleitung
2. O–Ring
"MA 3. Sicherungsmutter
"MA 4. Spurstangenkopf
5. Klemme
"LA 6. Band
7. Balgdichtung
"KA 8. Spurstange
"KA 9. Sicherungsblech
"JA D Einstellung des Ritzel–Gesamtdrehmoments
"IA 10. Sicherungsmutter
"IA 11. Zahnstangen–Stützdeckel
12. Zahnstangen–Stützfeder
13. Zahnstangenstütze
14. Ventilbaugruppe
"HA 15. Untere Öldichtung
16. Ritzel– und Ventilbaugruppe
"GA 17. Dichtring
"FA 18. Oberes Lager
3
49 – 59 Nm
AD" "FA 19.
20.
21.
AE" "EA 22.
AF"
23.
AF" "DA 24.
AF" "DA 25.
AF" "DA 26.
AF"
27.
AF" "CA 28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
AG" "BA 35.
"AA 36.
37.
Obere Öldichtung
Ventilgehäuse
Staubdeckel
Sprengring
Zahnstangenanschlag
Zahnstangenbuchsen–Baugruppe
Zahnstangenbuchse
Öldichtung
O–Ring
Zahnstangen–Baugruppe
Kolbenring
O–Ring
Sprengring
Kolben
Zahnstange
Dichtung
Öldichtung
Getriebegehäuse–Montagegummi
Getriebegehäuse
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
37A-21
Schmier– und Dichtstellen
Schmiermittel:
Reparatursatz–Schmiermittel
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
Schmiermittel:
Reparatursatz–Schmiermittel
Dichtmittel: 3M–ATD Teilenr.
8661 oder gleichwertig
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
Schmiermittel: Silikonfett
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
Flüssigkeit:
Automatik–Getriebeöl
DEXRON oder DEXRON II
37A-22
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
HINWEISE ZUR DEMONTAGE
AC" AUSBAU DES ZAHNSTANGEN–STÜTZDECKELS
MB991621
AB" AUSBAU VON ÖLDICHTUNG / RITZEL– UND
VENTILBAUGRUPPE
Klopfen Sie mit einem Kunststoffhammer leicht auf die Ritzel–
und Ventilbaugruppe am Splint, um die untere Öldichtung und
die Ritzel– und Ventilbaugruppe aus dem Ventilgehäuse
herauszunehmen.
AC" AUSBAU DES DICHTRINGS
Zerschneiden Sie den Dichtring, um ihn aus der Ritzel– und
Ventilbaugruppe zu entfernen.
Vorsicht
Wenn Sie den Dichtring zerschneiden, achten Sie darauf,
die Ritzel– und Ventilbaugruppe nicht zu beschädigen.
AD" AUSBAU DES OBEREN LAGERS / DER OBEREN
ÖLDICHTUNG
Ziehen Sie mit einem Schlüssel die obere Öldichtung und das
Lager aus dem Ventilgehäuse heraus.
Schlüssel
Zahnstangenanschlag
Sprengring
AE" AUSBAU DES SPRENGRINGS
1. Drehen Sie den Zahnstangenanschlag im Uhrzeigersinn,
bis der Sprengring aus dem Schlitz im Zahnstangengehäuse austritt.
2. Drehen Sie den Zahnstangenanschlag im Gegenuhrzeigersinn, um den Sprengring zu entfernen.
Vorsicht
Drehen Sie den Zahnstangenanschlag nicht zuerst im
Gegenuhrzeigersinn. Sonst wird sich der Sprengring
im Gehäuseschlitz verfangen, wodurch sich der
Zahnstangenanschlag nicht mehr drehen läßt.
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
37A-23
AF" ZAHNSTANGENANSCHLAG /
ZAHNSTANGENBUCHSEN–BAUGRUPPE/
AUSBAU DER ZAHNSTANGENBUCHSE /
ÖLDICHTUNG / DES O–RINGS / DER ZAHNSTANGE
1. Bauen Sie den Zahnstangenanschlag, die Zahnstangenbuchse, die Öldichtung und den O–Ring zusammen aus,
indem Sie vorsichtig an der Zahnstange ziehen.
2. Biegen Sie die Öldichtung etwas zusammen, um sie aus
der Zahnstangenbuchse herauszunehmen.
Vorsicht
Achten Sie darauf, daß Sie die Öldichtungs–Preßfläche
der Zahnstangenbuchse nicht beschädigen.
Zahnstangenbuchse
Getriebegehäuse
Rohr
AG" AUSBAU DER ÖLDICHTUNG
Verwenden Sie ein Rohr o.ä. zum Herausziehen der
Öldichtung.
Öldichtung
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
Getriebegehäuse–
Montagegummi
Schlitz
HINWEISE ZUR MONTAGE
"AA 36–EINBAU DES
GETRIEBEGEHÄUSE–MONTAGEGUMMIS
1. Montieren Sie das Getriebegehäuse–Montagegummi auf
das Zahnstangengehäuse, so daß die gezeigten Maße
erreicht werden.
HINWEIS
Das Getriebegehäuse–Montagegummi kann unabhängig
von der Montagerichtung des Schlitzes montiert werden.
37,5 mm
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
Getriebegehäuse–
Montagegummi
Schlitz
37,5 mm
2. Tragen Sie den vorgeschriebenen Klebstoff auf den Schlitz
des Getriebegehäuse–Montagegummis auf.
Vorgeschriebener Klebstoff:
3M–ATD Teilenr. 8155 oder gleichwertig
37A-24
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
"BA ÖLDICHTUNGSMONTAGE
Getriebegehäuse
MB991199
MB991197
Öldichtung
Entlüftungsöffnung
"CA EINBAU DER ZAHNSTANGEN–BAUGRUPPE
1. Tragen Sie Schmiermittel aus dem Reparatursatz auf die
Zähne der Zahnstangenbaugruppe auf.
Vorsicht
Achten Sie darauf, daß Sie die Entlüftungsöffnung in
der Zahnstange nicht mit Schmiermittel verstopfen.
Dichtring, O–Ring
2. Decken Sie die Verzahnungen der Zahnstangenbaugruppe
mit dem Spezialwerkzeug ab.
3. Tragen Sie die vorgeschriebene Flüssigkeit auf die
Außenflächen des Spezialwerkzeugs, auf den Dichtring
und den O–Ring auf.
Öldichtung
Vorgeschriebene Flüssigkeit :
Automatikgetriebe–Öl DEXRON oder DEXRON II
4. Schieben Sie die mit dem Spezialwerkzeug abgedeckte
Zahnstange langsam von der Verstärkerzylinder–Seite des
Getriebegehäuses aus ein.
MB991213
Vorsicht
Schieben Sie die Zahnstange vorsichtig mit der
Öldichtungsmitte und dem Spezialwerkzeugsende
aufeinander ausgerichtet ein. Dadurch wird vermieden, daß sich die Haltefeder ablöst.
MB990925
(MB990927)
Öldichtung
O–Ring
Zahnstangenbuchse
"DA MONTAGE DER ÖLDICHTUNG / DER
ZAHNSTANGENBUCHSE / DER
ZAHNSTANGEN–BAUGRUPPE
1. Tragen Sie die vorgeschriebene Flüssigkeit auf die
Außenfläche der Öldichtung auf. Drücken Sie mit dem
Spezialwerkzeug die Öldichtung ein, bis sie mit der
Buchsenendfläche bündig abschließt.
Vorgeschriebene Flüssigkeit:
Automatikgetriebe–Öl DEXRON oder DEXRON II
Vorsicht
Verwenden Sie kein Dia Queen ATF SPII und ATF SPII M da
diese die Bauteile der Servolenkung beschädigen können.
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
37A-25
2. Tragen Sie die vorgeschriebene Flüssigkeit auf die
Innenfläche der Öldichtung und den O–Ring auf.
Zahnstange
Vorgeschriebene Flüssigkeit:
Automatikgetriebe–Öl DEXRON oder DEXRON II
Vorsicht
Verwenden Sie kein Dia Queen ATF SPII und ATF SPII M da
diese die Bauteile der Servolenkung beschädigen können.
Kunststoffband
3. Umwickeln Sie das Zahnstangenende mit Kunststoffband
und schieben Sie die Zahnstangenbuchse auf die
Zahnstange.
Zahnstangenbuchse
Sprengring
Sprengring
"EA EINBAU DES SPRENGRINGS
Richten Sie die Markierung auf dem Zahnstangenanschlag und
den Schlitz im Zylinder aufeinander aus. Stecken Sie dann den
Sprengring durch die Zylinderöffnung in die Zahnstangen–Anschlagsöffnung. Drehen Sie den Zahnstangenanschlag im
Uhrzeigersinn und schieben Sie den Sprengring fest ein.
Schlitz
Schlitz
MB990925
(MB990938)
MB990925
(MB990938)
"FA EINBAU DER OBEREN ÖLDICHTUNG / DES
OBEREN LAGERS
MB991203
MB991203
Lager
Obere
Öldichtung
MB991317
"GA EINBAU DES DICHTRINGS
Drücken Sie nach dem Einbau mit Hilfe des Spezialwerkzeugs
oder mit der Hand, die Dichtringe zusammen, die sich während
der Montage ausdehnen.
37A-26
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
Ca. 1 mm
MB990941
Öl dichtung
"HA MONTAGE DER UNTEREN ÖLDICHTUNG
Drücken Sie mit Hilfe des Spezialwerkzeugs die Öldichtung in
das Ventilgehäuse hinein. Die obere Fläche der Öldichtung
muß nach außen ca. 1 mm von der Gehäuseendfläche aus
überstehen.
Vorsicht
Falls die Öldichtung mit der Gehäusekante bündig
abschließt oder darunter liegt, montieren Sie die Bauteile
erneut. Andernfalls können Öllecks entstehen.
Gehäuse
"IA EINBAU DES ZAHNSTANGEN–STÜTZDECKELS /
DER SICHERUNGSMUTTER
1. Tragen Sie das vorgeschriebene Dichtmittel auf das
Gewinde des Zahnstangen–Stützdeckels auf.
MB991621
MB991006
Vorgeschriebene Flüssigkeit:
3M–ATD Teilenr. 8661 oder gleichwertig
2. Ziehen Sie mit Hilfe des Spezialwerkzeugs den Zahnstangen–Stützdeckel auf 22 Nm an.
3. Drehen Sie den Zahnstangen–Stützdeckel um ca. 30_
zurück.
4. Ziehen Sie die Sicherungsmutter mit dem vorgeschriebenen Drehmoment fest und verwenden Sie dabei das
Spezialwerkzeug, damit sich der Zahnstangen–Stützdekkel nicht dreht.
"JA EINSTELLUNG DES GESAMTDREHMOMENTS DES
RITZELS
1. Drehen Sie das Ritzelgetriebe mit Hilfe des Spezialwerkzeugs mit einer Geschwindigkeit von einer Umdrehung in
4 bis 6 Sekunden, um das Gesamt–Drehmoment zu
messen.
Sollwert:
Gesamt–Drehmoment: 0,6 – 1,5 Nm
Drehmomentschwankung: 0,5 Nm oder weniger
2. Wenn das Gesamt–Drehmoment oder die Drehmomentschwankung nicht innerhalb der Sollwerte liegen, stellen
Sie durch Zurückdrehen des Zahnstangen–Stützdeckels
innerhalb eins Bereichs von 30_ nach.
Vorsicht
(1) Stellen Sie etwa auf die Höchstgrenze der Sollwerte
ein.
(2) Es darf kein Ratschen oder Knarren auftreten,
wenn die Zahnstange in die Wellenrichtung bewegt
wird.
(3) Messen Sie das Ritzel–Gesamtdrehmoment über
den gesamten Hub der Zahnstange.
3. Wenn eine Einstellung innerhalb des angegebenen
Bereichs nicht möglich ist, überprüfen Sie die Bauteile des
Zahnstangen–Stützdeckels und tauschen Sie sie erforderlichenfalls aus.
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
37A-27
"KA MONTAGE DES SICHERUNGSBLECHS / DER
SPURSTANGE
Nachdem Sie die Spurstange an die Zahnstange anmontiert
haben, knicken Sie das Ende des Sicherungsblechs (2 Stellen)
an die Spurstangenkerbe.
MB991561
Anschlag
W
Einstellschraube
"LA MONTAGE DES BALGENS
1. Drehen Sie die Einstellschraube des Spezialwerkzeugs,
um die Öffnungsdistanz (W) auf den Sollwert einzustellen.
Sollwert (W): 2,9 mm
<Falls mehr als 2,9 mm>Drehen Sie die Einstellschraube ein.
<Falls weniger als 2,9 mm>Lösen Sie die
Einstellschraube.
HINWEIS
(1) Das Maß (W) wir durch ca. 0,7 mm pro Umdrehung
eingestellt.
(2) Drehen Sie die Einstellschraube nicht um mehr als eine
Umdrehung.
MB991561
2. Verwenden Sie das Spezialwerkzeug, um den Balgen zu crimpen.
Vorsicht
(1) Halten Sie das Zahnstangengehäuse fest und
verwenden Sie das Spezialwerkzeug, um den
Balgen sicher zu crimpen.
(2) Crimpen Sie den Balgen bis das Spezialwerkzeug
den Anschlag berührt.
3. Achten Sie darauf, daß die Crimpbreite (A) dem Sollwert
entspricht.
A
Sollwert (A): 2,4 – 2,8 mm
<Falls mehr als 2,8 mm>
Stellen Sie das Maß (W) von Schritt (1) erneut auf den
Wert ein, der durch die folgende Gleichung berechnet
wurde und wiederholen Sie Schritt (2).
W = 5,5 mm – A [Beispiel: Wenn (A) 2,9 mm ist, ist
(W) 2,6 mm.]
<Falls weniger als 2,4 mm>
Entfernen Sie den Balgen, stellen Sie das Maß (W) von
Schritt (1) erneut auf den Wert ein, der durch die
folgende Gleichung berechnet wurde und verwenden
Sie einen neuen Balgen zum Wiederholen der Schritte
(2) bis (3).
W = 5,5 mm – A [Beispiel: Wenn (A) 2,3 mm ist, ist
(W) 3,2 mm.]
37A-28
LENKUNG – Servolenkungsgetriebe und Lenkgestänge
Nutkante der Balgdichtungsbaugruppe–
Sicherungsmutter
212 mm
"MAEINBAU DES SPURSTANGENKOPFES / DER
SICHERUNGSMUTTER
Schrauben Sie den Spurstangenkopf ein, bis das dargestellt
Maß erreicht ist. Ziehen Sie dann die Sicherungsmutter
provisorisch fest.
HINWEIS
Die Sicherungsmutter darf erst dann fest angezogen werden,
wenn das Servolenkungsgetriebe und das Lenkgestänge am
Fahrzeug montiert sind und der Spurwinkel eingestellt ist.
AUSTAUSCH DES STAUBDECKELS DES
SPURSTANGENKOPF–KUGELGELENKS
MB990776
Nur wenn der Staubdeckel während der Wartungsarbeiten
versehentlich beschädigt worden ist, muß der Staubdeckel wie
folgt ausgetauscht werden:
1. Tragen Sie Schmiermittel auf die Innenseite eines neuen
Staubdeckels auf.
2. Drücken Sie mit dem Spezialwerkzeug den Staubdeckel
auf den Spurstangenkopf auf.
3. Kontrollieren Sie den Staubdeckel auf Rißbildung oder
Beschädigung, indem Sie mit dem Finger dagegendrükken.
37A-29
LENKUNG – Servolenkungsölpumpe
SERVOLENKUNGSÖLPUMPE
AUS– UND EINBAU
Vor dem Ausbau
Ablassen des Servolenkungsöls (Siehe S. 37A–9).
Nach dem Einbau
D Auffüllen und Entlüften des Servolenkungsöls
(Siehe S. 37A–9.)
D Einstellung der Spannung des Antriebsriemens
(Siehe GRUPPE 11A.)
2
57 Nm
7
3
7
5
21 Nm
10
4
28 Nm
49 Nm
6
8
28 Nm
1
44 Nm
44 Nm
25 Nm
Ausbaureihenfolge
D Luftansaugrohr
1. Antriebsriemen
2. Druckschalter–Stecker
3. Hebeöse
4. Druckschlauch
5. Dichtung
Ölpumpe
Saugschlauch
9
"AA 6.
7.
8.
9.
10.
Saugschlauch
Ölpumpen–Baugruppe
Ölpumpenstütze
Spanner–Riemenscheibe
Ölpumpenhalterung
HINWEISE ZUM EINBAU
"AA EINBAU DES SAUGSCHLAUCHS
Nehmen Sie den Einbau so vor, daß die Markierung auf dem
Saugschlauch wie dargestellt positioniert wird.
37A-30
LENKUNG – Servolenkungsölpumpe
DEMONTAGE UND MONTAGE
Vorsicht
Zerlegen Sie niemals die Anschlußbaugruppe, da diese nicht wieder zusammenmontiert werden kann.
27 Nm
1
2
5
4
25 – 29 Nm
3
11
12
17
16
12 Nm
6
7
8
9
10
15
14
13
59 Nm
HINWEIS
: Automatik–Getriebeöl DEXRON oder DEXRON II
4
5
3
12
8
17
5
5
2
10
14
7
9
6
Ölpumpen–Dichtsatz
"EA
"DA
"CA
"AA
Ölpumpen–Kartuschensatz
Ausbaureihenfolge
1. Pumpenabdeckung
2. O–Ring
3. Schieber
4. Nockenring
5. Federring
6. Riemenscheibe und Welle
7. Rotor
8. Seitenblech
9. O–Ring
Ölpumpenriemenscheiben– und
–wellensatz
"BA 10.
11.
"AA 12.
13.
"AA 14.
15.
16.
"AA 17.
Öldichtung
Anschluß–Baugruppe
O–Ring
Innenstopfen
O–Ring
Durchflußregelungsfeder
Sauganschluß
O–Ring
LENKUNG – Servolenkungsölpumpe
Innenstopfen
Seitenblech
1
2
Sauganschluß
montageteil
des
Ölpumpenkörpers
37A-31
HINWEISE ZUR MONTAGE
"AA EINBAU DES O–RINGS
Nr.
ID × Breite in mm
1
21,0 × 1,9
2
14,8 × 2,4
3
14,8 × 1,9
4
3,8 ×1,9
5
15,8 ×2,4
Anschluß–Baugruppe
3
5
4
MB990938
"BA ÖLDICHTUNGSMONTAGE
MB991203
Stanzmarkierung
Identifizierungsmarkierung
"CA EINBAU DES ROTORS
Montieren Sie den Rotor so, daß die Stanzmarkierungen in
Richtung Seitenblech zeigen.
"DA MONTAGE DES NOCKENRINGS
Montieren Sie den Nockenring so, daß die Markierungen in
Richtung Seitenblech zeigen.
37A-32 LENKUNG –
Servolenkungsölpumpe / Servolenkungsölschläuche
Rundkante
"EA EINBAU DES SCHIEBERS
Montieren Sie den Schieber so an den Rotor, daß die runde
Kante nach außen (in Richtung Nockenring) zeigt.
Schieber
SERVOLENKUNGSÖLSCHLÄUCHE
AUS– UND EINBAU
Vor dem Ausbau und nach dem Einbau
D Ablassen und Auffüllen des Servolenkungsöls (Siehe
S. 37A–9).
D Aus– und Einbau der unteren Abdeckung
D
Aus– und Einbau des Luftansaugschlauchs, des
Resonators, des Ansaugrohrs und der Luftfilterabdeckung
(Siehe GRUPPE 15.)
37A-33
LENKUNG – Servolenkungsölschläuche
<Fahrzeuge mit Linkslenkung>
12 Nm
57 Nm
3
4
6
1
15 Nm
2
5
8
10
34 Nm
12 Nm
9
12 Nm
<Fahrzeuge mit Rechtslenkung>
57 Nm
4
3
6
1
15 Nm
5
10
12 Nm
8
2
34 Nm
9
7
12 Nm
Ausbaureihenfolge
"CA 1. Rücklaufschlauch
"BA 2. Saugschlauch
3. Ölbehälter
D Spritzblech (Siehe S. 37A–15, 16).
4. Hebeöse
"AA 5. Druckschlauch
6.
7.
8.
9.
10.
Dichtung
Klemme
Rücklaufrohr
Druckrohr
O–Ring
37A-34
LENKUNG – Servolenkungsölschläuche
HINWEISE ZUM EINBAU
"AA EINBAU DES DRUCKSCHLAUCHS
Montieren Sie so, daß die Markierungen auf dem Druckschlauch
und dem Druckrohr aufeinander ausgerichtet sind.
Strichmarkierung
Ausrichtungs
markierungen
auf
dem
Ölbehälter
Ölbehälter
"BA EINBAU DES SAUGSCHLAUCHS
1. Montieren Sie so, daß die Markierung am Schlauchende
(Ölbehälterseite) und die Ausrichtungsmarkierung auf dem
Ölbehälter aufeinander ausgerichtet sind.
Saugschlauch
2. Nehmen Sie den Einbau so vor, daß die Markierung auf
dem Schlauchende (Ölpumpenseite) wie dargestellt
positioniert wird.
Ölpumpe
Saugschlauch
"CA EINBAU DES RÜCKLAUFSCHLAUCHS
Montieren Sie so, daß die Klauen der Schlauchklemme wie
dargestellt positioniert werden.
Schlauchklemme
Rücklaufrohr
Rücklaufschlauch