Exposé - Filmverband Sachsen eV

Сomentários

Transcrição

Exposé - Filmverband Sachsen eV
South Film Days
16.11.2015
SOUTH FILM DAYS
Proposal
Eine deutsche Version finden Sie ab Seite 3.
Motivation
Since the latest wave of demonstrations against the so called “Islamization of society” in the
German state of Saxony it’s obvious, that a considerable number of citizens in this area have
very stereotypical ideas about the countries and people south and south-east of Europe. They
see Africa as the home of poverty, illness and corruption and the Middle East as an Islamic
terrorism machine. One of the reasons for this is the little numbers of people from these
regions living in Saxony and therefore minimum communication with these cultures in the
last decades. This among other causes might have led to waves of hatred against the
newcomers just because they immigrated or took refuge from these countries.
Yet, Africa and the Middle East have got a lot to introduce to the world besides their severe
crises. Thousands of bright, talented, well-trained young artists live in these regions and they
tell the stories of their families and friends in a very artistic way via various types of art,
especially filmmaking. In the cinematic works from the black continent and its neighbors, one
can find motivated, challenging, joyful stories as well as the sad, painful ones. A whole
colorful, vigorous life full of good and bad, failures and successes is shown in the new wave of
feature films and documentaries coming from the south, and it's such a loss that audience in
Saxony hardly have the opportunity to get a bit of it.
We believe actions speak louder than words and art can softly speak louder than other actions
in life. This is why we think that making art from other cultures familiar to the audience in
Saxony can be a step towards more understanding of the new inhabitants of the state for the
sake of everyone.
Overview
South Film Days is an annual event organized in Dresden. It is the first event of its kind in the
capital city. The program consists of a collection of best artistic films from North Africa and
the Middle East with a special focus on independent documentary productions, which were
released in the previous year. Other Genres will also be represented, provided they contribute
to the goals of the event and fit in its frame. All in all quality and content outrank genre, form
and length.
Although Dresden is the point of inauguration for this event, the repertoire is to be shown in
other cities in Saxony over the year. Films are shown in original language (with subtitles) at
one of the independent cinemas in each city and are open for the public with a normal
admission fee. Immigrants and refugees from North Africa and Middle East as well as young
locals will be invited to volunteer in organizing the event and participating in it. Secondary
stage pupils will be reached through collaborations with schools (special screenings). Cultural
highlights from various southern countries are to accompany and enrich the event (food and
beverages, live music, etc.).
Objectives
Make recent film productions from North Africa and Middle East available for the public in
Saxony.
Show the audience a new, diversified picture of North Africa and Middle East.
1
South Film Days
16.11.2015
Attract young people in the region to take part in the event as both audience and volunteer
organizers.
Connect local cultural players with skilled immigrants.
Goals
Enhance cultural dialogue to create more awareness stressing on the interactive relations
among cultures versus confrontational non-flexible concepts.
Change the stereotypical picture about North Africa and the Middle East in this part of
Germany.
Open a space for more mutual understanding among the society members.
Enrich the cultural scene in Saxony with a larger variety of art production.
Target groups
Young people (under 30) are the main target group. They will be reached through various
marketing strategies (social media, volunteering). Secondary target groups are teenagers, who
will be reached in collaboration with schools, and people with a migration background, who
currently live in the region.
Time
The first South Film Days will take place for 5 days in September 2016.
Place
One of the independent cinemas of Dresden (Schauburg, Programmkino Ost, Thalia, Kino in
der Fabrik, Kino im Dach), various independent cinemas all over Saxony
Partner
Hassala Films, Egypt (www.hassala.org, www.facebook.com/7assalla): a company, established
and directed by the Egyptian independent film directress Hala Lotfy, provides contacts to
local independent filmmakers.
Contacts
Diaa Eldin Soliman
AKA Diaa Abulyazeed
Egyptian writer and film critic, who has got long experience with
the filmmaking industry in Africa and Middle East and lives in
Dresden since 2013.
Malterstraße 52
01159 Dresden
Germany
Julia Schindler
+49 152 21905794
+49 351 40759012
[email protected]
German editor and project coordinator, who worked in GoetheInstitut Cairo for 2 years and has got professional experience with
the German independent cinema culture.
Malterstraße 52
01159 Dresden
Germany
+49 162 7032670
+49 351 21971752
[email protected]
2
South Film Days
16.11.2015
SÜDFILMTAGE
Situation
Seit der neuesten Welle von Demonstrationen gegen die sogenannte “Islamisierung der
Gesellschaft” in Sachsen ist es offensichtlich, dass eine erhebliche Anzahl von Bürgern im
Freistaat sehr klischeehafte Vorstellungen über die Länder und Menschen südlich und
südöstlich von Europa hat. Sie sehen Afrika als Heimat von Armut, Krankheit und
Korruption, den Mittleren Osten als islamische Terrorfabrik. Einer der möglichen Gründe für
diese Sichtweise mag sein, dass nur wenige Menschen aus diesem Teil der Welt in Sachsen
leben und es daher in den letzten Jahrzehnten kaum Austausch und Kommunikation mit den
Kulturen Afrikas und des Mittleren Ostens gab. Dies mag, zusammen mit anderen Ursachen,
zu der Hasswelle geführt haben, die Neuankömmlingen, welche aus den Ländern Nordafrikas
und des Nahen Ostens nach Deutschland flüchten, nun entgegenschlägt.
Nord-Afrika und der Nahe Osten haben der Welt jedoch wesentlich mehr zu bieten als ihre
schweren Krisen. Dort lebende tausende aufgeweckte, talentierte und gut ausgebildete junge
Künstler, welche die Geschichten ihrer Familien und Freunde qualitativ anspruchsvoll und
mit Hilfe verschiedenster Ausdrucksmittel, besonders auch in Filmen, erzählen. In den
filmischen Arbeiten des „schwarzen Kontinents“ und seiner Nachbarländer, finden sich
Geschichten voller Anregungen, Herausforderungen und Freude genauso wie diejenigen
voller Trauer, Schmerz und Tragik. Das Leben in Gänze, mit all seiner Farbigkeit und Energie,
mit allem Guten und Bösen, mit Erfolgen wie Misserfolgen spiegelt sich in einer neuen Welle
von Spielfilmen und Dokumentationen aus dem globalen Süden wider und es ist sehr schade,
dass das Publikum in Sachsen kaum eine Chance hat, diese Filme zu sehen.
Wir glauben, dass Kunst als wichtiger Teil einer Kultur, und besonders Film als dem Leben
nahestehende Kunstform, einen erheblichen Beitrag zur gegenseitigen Verständigung leisten
kann. Dem Publikum in Sachsen, besonders dem jungen, die Möglichkeit zu geben, Filme aus
der Region zu sehen, aus der gerade viele Menschen einwandern, kann daher ein Schritt auf
dem steinigen Weg zu mehr gegenseitigem Verständnis sein.
Projekt
Die SÜDFILMTAGE sind eine jährliche Veranstaltung in Dresden, die erste dieser Art in der
Landeshauptstadt. Das Programm besteht aus den anspruchsvollsten IndependentFilmproduktionen Nordafrikas und des Nahen Ostens (NANO-Region) aus dem
vorangegangenen Jahr, mit einem besonderen Augenmerk auf Dokumentarfilmen. Weitere
Gattungen (Spielfilme, Kurzfilme) werden ebenfalls berücksichtigt, vorausgesetzt sie passen
in den Rahmen und dienen den Projektzielen. Insgesamt sind Qualität und Inhalt bei der
Filmauswahl wichtigere Kriterien als Gattung, Form und Länge.
Während Dresden Ausgangspunkt für die SÜDFILMTAGE ist, wird das Repertoire der
Veranstaltung im Laufe des Jahres in weiteren Städten Sachsens laufen. Die Filme werden mit
Originalton und (englischen) Untertiteln in einem der Programmkinos der jeweiligen Stadt
gezeigt und sind der Öffentlichkeit zu den üblichen Eintrittspreisen zugänglich. Immigranten
und Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten sind ebenso wie junge, studentische
Ortsansässige eingeladen, bei der Organisation der Veranstaltung zu helfen bzw. aktiv daran
teilzunehmen. Jugendliche werden durch intensive Zusammenarbeit mit Schulen erreicht
(Sondervorstellungen). Weitere kulturelle Angebote aus verschiedenen Ländern der NANORegion begleiten und bereichern die Veranstaltung (Kulinarisches, Musik, Vorträge usw.).
3
South Film Days
16.11.2015
Maßnahmen
Der Öffentlichkeit in Sachsen werden die neuesten Filmproduktionen aus Nordafrika und
dem Nahen Osten zugänglich gemacht.
Dem sächsischen Publikum wird ein neues, vielfältiges Bild der NANO-Region präsentiert.
Junge Menschen werden als bevorzugtes Publikum umworben sowie als Freiwillige bei der
Organisation der Veranstaltung eingebunden.
Lokale Kulturakteure werden mit Einwanderern in Verbindung gesetzt, die auf den gleichen
Gebieten Erfahrungen mitbringen.
Ziele
Um mehr Bewusstheit im Umgang miteinander zu schaffen wird der kulturelle Dialog
verbessert, indem die wechselseitige Beeinflussung der Kulturen untereinander
hervorgehoben wird, nicht deren Unterschiedlichkeit.
Das klischeebehaftete Bild, das in Sachsen über die Länder Nordafrikas und des Nahen
Ostens herrscht, wird verändert.
Ein Raum für das gegenseitige Verständnis der Mitglieder der sächsischen Gesellschaft wird
eröffnet.
Die Kulturszene wird durch eine größere Vielfalt in der Kunstproduktion bereichert.
Zielgruppe
Junge Menschen (unter 30 Jährige) sind die primäre Zielgruppe. Sie werden durch
verschiedene Marketinginstrumente erreicht (z.B. Soziale Medien, ehrenamtliche Mitarbeit).
Sekundäre Zielgruppen sind Schüler, die durch die Zusammenarbeit mit Schulen erreicht
werden, sowie Menschen mit Migrationshintergrund, die momentan in der Region leben.
Zeit und Dauer
Die ersten SÜDFILMTAGE finden an 5 Tagen im September 2016 statt.
Ort
Eines der Programmkinos in Dresden (Schauburg, Programmkino Ost, Thalia, Kino in der
Fabrik, Kino im Dach), sowie verschiedene Programmkinos in ganz Sachsen.
Partner
Hassala Films, Ägypten (www.hassala.org, www.facebook.com/7assalla): von der ägyptischen
unabhängigen Filmemacherin Hala Lotfy gegründetes und geführtes Unternehmen, welches
Kontakte zur Independent-Filmszene in der NANO-Region herstellt.
Kontakt
Diaa Eldin Soliman
AKA Diaa Abulyazeed
Ägyptischer Autor und Filmkritiker, der auf langjährige
Erfahrungen mit der Filmindustrie in Nordafrika und dem Nahen
Osten zurückblicken kann, dort gut vernetzt ist und seit 2013 in
Dresden lebt.
Malterstraße 52
01159 Dresden
Deutschland
Julia Schindler
+49 152 21905794
+49 351 40759012
[email protected]
Deutsche Projektkoordinatorin für den Bereich kulturelle Bildung,
die aus zwei Jahren am Goethe-Institut Kairo und aus
4
South Film Days
16.11.2015
verschiedenen Tätigkeiten im Bereich der Programmkinokultur in
Deutschland wertvolle Erfahrungen mitbringt.
Malterstraße 52
01159 Dresden
Deutschland
+49 162 7032670
+49 351 21971752
[email protected]
5