Handout und Vortrag

Сomentários

Transcrição

Handout und Vortrag
Ringvorlesung Blicke auf die Zeit
Leibniz Universität Hannover
PD Dr. Oliver Siebold (Universität Bielefeld)
9. Mai 2012
Zeit und Zeitreisen in der Science-Fiction
Zu den Autoren
Isaac Asimov (1920-1992)
US-amerikanischer Science-Fiction-Autor und Wissenschaftsjournalist. Asimov, geboren in Weißrussland und mit seinen Eltern 1923 in die USA ausgewandert, erwarb
den Doktortitel für Biochemie und arbeitete bis 1958 als Assistenzprofessor in Boston, bevor er sich für die Laufbahn als Schriftsteller entschied. Zu Asimovs bekanntesten Werken gehören der Foundation-Zyklus (ab 1951) und die RoboterGeschichten, in denen er unter anderem die berühmt gewordenen ‚Drei Gesetze der
Robotik‘ entwickelte. Der Roman The End of Eternity erschien 1955.
Stephen Baxter (1957)
Englischer Science-Fiction-Autor. Baxter ist promovierter Ingenieur und lehrte Mathematik, Physik und Informatik, bevor er hauptberuflich Schriftsteller wurde. Er gilt
als bedeutender Vertreter der so genannten hard SF. Bekannte Werke sind der
Xeelee-Zyklus (ab 1991) und der Roman Time Ships (1955).
Ray Bradbury (1920)
US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller und Drehbuchautor. Bradbury hatte
als freier Schriftsteller früh Erfolg. Zu seinen bekanntesten Werken gehören The
Martian Chronicles (1950) und Fahrenheit 451 (1953). Umfangreich ist auch
Bradburys Schaffen im Bereich der Kurzgeschichte. „A Sound of Thunder“ erschien
1952.
Michael Crichton (1942-2008)
US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. Crichtons bekanntester Roman ist Jurassic Park (1990), der, wie viele andere seiner Werke, erfolgreich verfilmt wurde (1993). Das gilt auch für Time Line (1999), verfilmt 2003.
Robert A. Heinlein (1907-1988)
US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. Heinlein musste, gesundheitlich bedingt,
eine Karriere bei der Marine abbrechen, bevor er zu schreiben begann. Heinlein gilt
als einer der bedeutendsten Vertreter des ‚goldenen‘ und ‚silbernen Zeitalters‘ der
amerikanische Science-Fiction. Zu seinen wichtigsten Romanen gehören Starship
Troopers (1959) und Stranger in a Strange Land (1961). Erfolgreich waren auch
Heinleins Kurzgeschichten. Der Zeitreise-Klassiker „All You Zombies“ erschien 1958.
Stanisław Lem (1921-2006)
Polnischer Science-Fiction-Autor, Essayist und Philosoph. Lem studierte Medizin,
praktizierte jedoch nie als Arzt. Zu seinen bekanntesten Werken gehören Die Sterntagebücher des Weltraumfahrers Ijon Tichy (1957), Solaris (1961), Kyberiade (1965)
und Die Stimme des Herrn (1968). In seiner Essaysammlung Phantastik und Futurologie (1970) entwickelt Lem Theorien zur Science-Fiction und übt zugleich heftige
Kritik an eskapistischen und irrationalistischen Tendenzen des Genres.
Herbert George Wells (1866-1946)
Englischer Science-Fiction-Autor. Wells arbeitete in verschiedenen Berufen, zum
Beispiel als Apothekergehilfe oder Lehrer, bevor um die Jahrhundertwende sein Erfolg als Schriftsteller begann. The Time Machine. An Invention (1895) gehört zu seinen bedeutendsten Werken, wie auch The War of the Worlds (1898) oder The Island
of Dr. Moreau (1896).
Literaturempfehlungen
Clute, J. & Nicholls, P. (Hg.) 1993. The Encyclopedia of Science Fiction. New York.
Eco, U. 1988. Die Welten der Science Fiction. In: Eco, U. Über Spiegel und andere
Phänomene. München; Wien. 214-222.
Innerhofer, R. 2008. Science Fiction – Glanz und Elend eines Genres. In: Der
Deutschunterricht 2/2008. 2-12.
James, E. 1994. Science Fiction in the Twentieth Century. Oxford; New York.
Lehnert-Rodiek, G. 1987. Zeitreisen. Untersuchungen zu einem Motiv der erzählenden Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Rheinbach-Merzbach.
Lem, S. 1984. Phantastik und Futurologie. Bd. I. Frankfurt am Main.
Nagl, M. 1981. Science Fiction. Ein Segment populärer Kultur im Medien- und Produktverbund. Tübingen.
Schlobinski, P. & Siebold, O. 2008. Wörterbuch der Science Fiction. Frankfurt am
Main.
Siebold, O. 2000. Wort–Genre–Text. Wortneubildungen in der Science Fiction. Tübingen.
Suerbaum, U., Broich, U. & Borgmeier, R. 1981. Science fiction: Theorie und Geschichte, Themen und Typen, Form und Weltbild. Stuttgart.
Vaas, R. 2010. Tunnel durch Raum und Zeit. Von Einstein zu Hawking: Schwarze
Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit. 4. Aufl. Stuttgart.
Ringvorlesung Blicke auf die Zeit
Leibniz Universität Hannover
PD Dr. Oliver Siebold (Universität Bielefeld)
9. Mai 2012
Zeit und Zeitreisen in der Science-Fiction
Die Science Fiction hat die Themen Zeit und Zeitreise immer wieder aufgegriffen und
aus unterschiedlichen Perspektiven literarisch gestaltet. Der polnische ScienceFiction-Autor Stanisław Lem, Vor- und Querdenker des Genres, hat in seiner Essaysammlung „Fantastik und Futurologie“ die Zeitreise sogar als „das ausschließliche
Eigentum der Science Fiction“ (Lem 1984:333) bezeichnet, das sie, zumindest im
Bereich der Literatur, mit niemandem teile. Im selben Atemzug geht Lem mit der Zeitreiseliteratur hart ins Gericht und wirft ihr eine ausgeprägte eine Tendenz zum „antiproblematischen Eskapismus ins Abenteuer“ (ebd.:322) vor:
Über ihrer Domäne scheint ein merkwürdiges Fatum zu schweben, das dazu führt, daß Schriftsteller
mit höchsten Ambitionen und zugleich erstaunlichem Talent […] wohl bisweilen konzeptuelle Mittel,
die die Science Fiction schuf, hervorragend einsetzen, aber nicht mit dem Ziel, die Gattung zu veredeln und sie dem „optimalen“ Pol der Literatur zuzuführen. Sie […] betrügen […] mit jedem Schritt
den programmatischen Realismus der SF zugunsten des Irrationalismus, denn ihre Fähigkeiten, ihre
künstlerischen Talente werden intellektuell inadäquat begleitet. (ebd.:331)
Ganz anders liest sich dagegen, was Umberto Eco über den Wesenskern der Science Fiction schreibt:
In diesem Sinne ist jede wissenschaftliche Operation – und ich denke dabei nicht nur an die Naturwissenschaften, sondern auch an die Hypothesen des Psychoanalytikers, des Detektivs, des Philologen,
des Historikers – am Anfang ein hoch angesetztes Science-Fiction-Spiel. Umgekehrt stellt jedes
Science-Fiction-Spiel eine besonders gewagte Form von wissenschaftlicher Konjektur dar. (Eco 1988:
220)
Was also ist Science Fiction – Eskapismus mit Hang zum Irrationalen oder womöglich eine Verwandte der Wissenschaft, wenn vielleicht auch eine etwas unvorsichtige? Beide Positionen haben etwas für sich. Gemeinsam stecken sie ein Spannungsfeld ab, in dem der Großteil der Science Fiction operiert. Sie ist Kommerz und Entertainment, Sprachkunst und Vision, und in vielen ihrer Werke ist sie all das zugleich.
Das gilt nicht minder für die Zeitreiseliteratur als eine ihrer prominentesten Spielarten.
Ich werde auf die Positionen von Lem und Eco noch zurückkommen.
Wie die Science Fiction insgesamt ist die Zeitreiseliteratur in ihrer Breite und Vielfalt
schwer überschaubar. Ich möchte im Folgenden versuchen, diese Vielfalt ein wenig
zu ordnen und in diesem Zusammenhang auch einige Stimmen aus der Zeitreiseliteratur selbst zu Wort kommen lassen. Dabei werde ich mich vor allem von folgenden
Fragestellungen leiten lassen:
1. Welche Formen der Zeitreise gibt es?
2. Welche Auswirkungen haben Zeitreisen auf das Schicksal der Reisenden selbst,
aber auch auf das der Menschheit, womöglich des gesamten Universums? Einen
Schwerpunkt möchte ich in diesem Zusammenhang auf die Frage legen, ob Zeitreisen den Verlauf der Geschichte verändern können.
3. Wie gelingt es, dem Leser gegenüber die Möglichkeit von Zeitreisen – wenigstens
einigermaßen – plausibel darzustellen? Welche Rolle spielen zum Beispiel Bezugnahmen auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Spekulationen?
Wie gelangt man in eine andere Zeit? Manchmal reicht es schon aus, dass uns jemand einen ordentlichen Hieb auf den Kopf verpasst. So geschehen in Mark Twains
A Connecticut Yankee in King Arthur's Court (1889). Als der Protagonist, Hank Morgan, aus seiner Ohnmacht erwacht, findet er sich im England des 6. Jahrhunderts
wieder. Aus Sicht der modernen Zeitreiseliteratur kann so etwas freilich nur ein Notbehalf sein. Die Zeitreise im Koma gehört sicher zu den Varianten, die spätestens
seit der Einführung der Zeitmaschine durch H.G. Wells im Jahre 1895 etwas antiquiert wirken. Auf Wells komme ich noch zurück. Damit Hank Morgan am Ende in
seine Gegenwart zurückkehren kann, bedarf es im Übrigen einer weiteren Spielart
der Zeitreise, nämlich die Zeitreise im Schlaf. Merlin persönlich versetzt Morgan in
einen jahrhundertelangen Tiefschlaf.
Beide Varianten, Ohnmacht und Schlaf, gehören zu einer Gruppe von Zeitreisemethoden, die Bewegungen durch die Zeit nur in eine Richtung erlauben, entweder in
Vergangenheit oder in die Zukunft. Derartige Formen der Zeitreise werden auch als
‚eingleisige‘ oder ‚lineare Zeitreisen‘ bezeichnet. Es dominiert die Bewegung in die
Zukunft, schon deshalb, weil die meisten dieser Methoden gar nichts anderes zulassen, wie eben der Schlaf. Im Grunde passiert uns das jede Nacht – wir gehen zu Bett
und erwachen morgens in einer Welt, in der inzwischen viele kleine und gelegentlich
größere Veränderungen vor sich gegangen sind. Die Zeitreiseliteratur macht sich
dies zu Eigen, indem sie natürliche Schlafphasen auf medizinisch manchmal etwas
fragwürdige Weise verlängert, auf Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte. Diese Art
der Zeitreise hat eine lange und ehrwürdige Tradition. Man denke an die Siebenschläfer von Ephesus, an die Sage vom Kyffhäuser oder auch an Dornröschen. Das
Zeitreisemotiv erscheint hier in ganz anders gelagerten literarischen Kontexten, die
mit moderner Science Fiction nicht viel zu tun haben. Das mag auch noch für Washington Irving gelten, der seinen Rip van Winkle (1819) den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verschlafen lässt. Der modernen Zeitreiseliteratur schon deutlich
näher steht Edward Bellamy, der in Looking Backward (1887) seinen Protagonisten
Julian West in einem durch animalischen Magnetismus erzeugten kataleptischen Zustand vom Jahr 1887 ins Jahr 2000 schickt. Dort erhält West die Gelegenheit, sich
intensiv mit der Verwandlung der Vereinigten Staaten in eine sozialistische Idealgesellschaft vertraut zu machen. Zustände herabgesetzter Lebensfunktionen, die durch
technische Hilfsmittel – am beliebtesten ist das Tieffrieren – herbeigeführt werden,
werden auch als ‚suspendierte Animation‘ bezeichnet. In Poul Andersons Kurzgeschichte „Time heals“ (1949) warten auf diese Weise unheilbar Kranke die Fortschritte der Medizin durch die Jahrhunderte ab.
Obwohl auch eingleisige Zeitreisen schon vielfältige literarische Gestaltungsmöglichkeiten bieten, entfaltet die Zeitreiseliteratur ihr volles Potenzial doch erst mit der Aussicht auf eine Rückkehr der Zeitreisenden, also der Möglichkeit‚ aus der Vergangenheit oder Zukunft in die Gegenwart zurückzukehren oder sich zwischen beliebigen
Zeiten hin- und herzubewegen. Auch das war bereits vor Wellsʻ Zeitmaschine praktikabel, und zwar durch eine Gruppe von Zeitreisemethoden, die unter dem Begriff
‚mentale Zeitreisen‘ zusammengefasst werden können. Zeitreisen im Traum sind rein
imaginär. Echte Zeitreisen ermöglicht die Autosuggestion, wie in Jack Finneys Roman Time and again (1970). Besonders zeitreisebegabte Menschen können sich so
fest einreden, in einer anderen Zeit zu leben, dass sie den Schritt dorthin irgendwann
wirklich tun. Ebenfalls echte Zeitreisen kommen durch die so genannte Metempsychose zustande. In diesem Fall bewegt sich eine Person nicht in ihrer Gesamtheit
durch die Zeit, sondern nur ihr Bewusstsein. Die Zeitreise ist dann auf einen Träger
oder Wirt für dieses Bewusstsein angewiesen. Herbert Rosendorfer nutzt diese Möglichkeit in seinem Roman Stephanie und das vorige Leben (1977). Dass die Beispiele
von Finney und Rosendorfer neueren Datums sind, zeigt im Übrigen, dass mentale
Zeitreisen auch nach der Einführung der Zeitmaschine durch Wells durchaus eine
Rolle spielen.
Die effektivste Möglichkeit, die praktischen Probleme der Zeitreise zu lösen, stellt
aber, wie schon angedeutet, die Zeitmaschine dar. H.G. Wells, eigentlich Herbert
George Wells, hat sich hier, wie auch in anderen Belangen, als Vordenker erwiesen,
von dessen Einfällen die Science Fiction auch heute noch gut lebt. Der Zeitreisende,
wie Wells ihn einfach nennt, stellt die Zeitmaschine – zunächst nur im Modell – in
privater Runde vor. Im weiteren Verlauf berichtet er von den Reisen mit seiner Zeitmaschine. Sie führen ihn in die Zukunft, zunächst ins Jahr 802 701, wo er den Eloi
und den Morlocks begegnet, die ersten ätherische Wesen mit einer verfeinerten Kultur, die zweiten bedrohliche, unter der Erde hausende Monster. Der anfängliche Eindruck, die Eloi hielten die Morlocks als eine Art Sklavenkaste und beuteten sie aus,
verkehrt sich jedoch ins Gegenteil: Die Morlocks halten die Eloi als Schlachtvieh, sie
sind die wahren Herren. Die literaturwissenschaftliche Forschung zu Time Machine,
die im Übrigen so umfangreich ist wie zu keinem anderen Text der Zeitreiseliteratur,
hat gerade diesem Aspekt viel Aufmerksamkeit geschenkt, darf hierin doch eine beziehungsreiche literarische Verarbeitung der sozialen Konflikte im spätviktorianischen
England gesehen werden. Auf der Flucht vor den Morlocks begibt sich der Zeitreisende schließlich noch viel weiter in die Zukunft, fast 30 Milliarden Jahre, und wird
Zeuge einer sterbenden Welt, auf der es kein Leben mehr gibt, eine Welt des
Schweigens und des Erlöschens. Die Evolution hat sich umgekehrt, sie ist zur Devolution geworden, ein Weg, auf dem auch die Eloi und Morlocks nur eine Zwischenstation waren. In diesem Ende mit Schrecken äußert sich nicht zuletzt Wells‘ intensive
Auseinandersetzung mit den Theorien Charles Darwins.
Es lohnt sich, kurz bei dieser Maschine selbst zu verweilen. In der Science Fiction
wimmelt es mittlerweile von Zeitmaschinen aller Art. Doch wie sieht ihr Prototyp aus?
Wells‘ eigene Darstellung hat Leser häufig an ein Fahrrad erinnert, was aus heutiger
Sicht etwas antiquiert erscheinen mag. Immerhin handelt es sich ja um futuristische
Hochtechnologie. Allerdings schickte sich das Fahrrad zu Wells‘ Zeit gerade erst an,
sich zu einem Massenverkehrsmittel zu entwickeln, was dieser Anleihe aus zeitgenössischer Sicht doch eine gewisse Modernität verliehen haben mag. Wells betont
außerdem, dass der Zeitreisende eine Konstruktion aus edlen Materialien gefertigt
hat, wie Elfenbein, Nickel und Bergkristall. Doch was erfahren wir über ihre Funktionsweise? Der Zeitreisende selbst erläutert seinem Publikum das physikalische
Grundprinzip:
Kann ein Würfel, der keine Zeitdauer besitzt, eine materielle Existenz haben? […] Offensichtlich […]
muß jeder feste Körper eine Ausdehnung in vier Dimensionen aufweisen: Er muß Länge, Breite, Höhe
und - Dauer besitzen. […] Es gibt also vier Dimensionen: drei, die wir die Ebenen des Raums nennen,
und eine vierte, die Zeit. (Wells 1895/1974:8)
Die Dimensionen des Raums und die Zeit kategorisch voneinander zu trennen, ist,
wie der Zeitreisende betont, eigentlich gegenstandslos, es gibt keinen Unterschied,
außer einem, nämlich den Umstand, dass sich unser „Bewußtsein nun einmal von
Anbeginn bis zum Ende […] entlang der vierten Dimension bewegt“, eben „entlang
der Zeitlinie“ (ebd.). Diese Idee beansprucht der Zeitreisende keineswegs für sich:
Die Wissenschaft weiß sehr gut, daß die Zeit nur eine Spielart des Raums ist. […] Erst vor einem Monat oder so hat Professor Simon Newcomb dies vor der New Yorker Mathematischen Gesellschaft
dargelegt. (ebd.)
Wells spielt hier auf den amerikanischen Mathematiker und Astronomen Simon Newcomb an, der in einem Aufsatz in der Zeitschrift Nature im Februar 1894 über die
Möglichkeiten einer vierdimensionalen Geometrie spekuliert hatte. Während sich
Newcomb in diesem Punkt als Visionär erwies, lag er, das sei am Rande vermerkt, in
anderen Fragen völlig falsch. So hatte er, ebenfalls um diese Zeit herum, auch die
Ansicht vertreten, dass Objekte, die schwerer als Luft sind, niemals würden fliegen
können. Das haben die Gebrüder Wright kurz darauf widerlegt. Was seine Ideen über
die Struktur von Raum und Zeit betrifft, gehört Newcomb, wie Ernst Mach und andere
Wissenschaftler seiner Zeit, zu den Wegbereiteren der modernen Physik. Ein radikal
neues Verständnis von Zeit und Raum lag zur Entstehungszeit von Time Machine
bereits in der Luft, auch wenn zu betonen ist, dass Wells mit Ansätzen dazu bereits
spielt, Jahre bevor es durch die Arbeiten von Einstein seinen endgültigen Durchbruch
erlangt. Doch wenn nun die Zeit sich von den Dimensionen des Raums nicht wesentlich unterscheidet,
[W]arum sollte er [der zivilisierte Mensch] nicht hoffen, daß er auch einmal imstande sein werde, sein
Getriebenwerden entlang der Zeitdimension anzuhalten oder zu beschleunigen und sogar umzukehren und in die entgegengesetzte Richtung zu wandern? […] Vor langer Zeit hatte ich eine vage Vorstellung von einer Maschine […] die ungehemmt in jede Richtung des Raumes und der Zeit fährt, wie
es ihr Führer bestimmt. (ebd.:11)
Aus dieser „vagen Vorstellung“ entstand die Zeitmaschine, aber wie sie genau funktioniert, ist auch etwas vage geblieben.
An dieser Stelle möchte ich einige grundlegendere Schlussfolgerungen aus der Darstellung der Zeitmaschine bei Wells ziehen. Bestimmte Verfahren der Science Fiction
im Allgemeinen und der Zeitreiseliteratur im Speziellen sind bei Wells bereits angelegt und seit dem immer wieder in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt worden. Die Möglichkeit der Zeitreise wird bei Wells durch den Rückgriff auf zeitgenössische wissenschaftliche Theorien und technische Entwicklungen legitimiert, was, wie
in diesem Fall, damit einhergehen kann, dass bedeutsame Wissenschaftler namentlich genannt oder ihre Ideen im Text explizit erläutert werden. Ein beliebter Kunstgriff
ist es, solche Erklärungen einer Expertenfigur in den Mund zu legen, wie bei Wells
dem Zeitreisenden. In manchen Texten nimmt die explizite Darstellung wissenschaftliche Theorien noch sehr viel mehr Raum ein als bei Wells. Die Science Fiction trägt
damit auch zur Popularisierung dieser Theorien bei, obwohl ein ausgesprochen didaktischer Zug zur Verbreitung wissenschaftlicher und technischer Kenntnisse, wie
er die frühe Science Fiction mitgeprägt hatte, inzwischen etwas aus der Mode gekommen sein mag. Ein jüngeres Beispiel für einen Text, aus dem der Leser viel über
moderne physikalische Theorien lernen kann, ist Michael Crichtons Roman Timeline,
auf den ich noch zu sprechen komme.
In anderen Texten der Zeitreiseliteratur beschränken sich Bezüge zu wissenschaftliche Theorien auf Andeutungen oder sie bleiben ganz implizit. Im Zusammenhang mit
alternativen Formen der Zeitreise, etwa der Zeitreise im Schlaf, wird die Notwendigkeit einer wissenschaftlichen Legitimation oft gar nicht gesehen, obwohl die Frage
sicher berechtigt wäre, wie ein Rip van Winkle zwanzig Sommer und vor allem zwanzig Winter ohne Schutz und medizinische Betreuung in einem nordamerikanischen
Gebirgswald einfach verschlafen kann. Zumindest muss man niemandem erklären,
was Schlaf ist. Die Zeitmaschine ist dagegen keine Selbstverständlichkeit und erfordert in dieser Hinsicht offenbar einen größeren Aufwand. Aber sie ist, wie schon angedeutet, auch keine Erfindung aus dem Nichts. Ihr Erscheinen gegen Ende des 19.
Jahrhunderts ist vielleicht kein Zufall, zu einer Zeit, in der sich die Maschine zum
Symbol einer ganzen Epoche der kulturellen Entwicklung erhob und zugleich die
physikalischen Grundlagen von Raum und Zeit neu definiert wurden. Gerade deshalb
liegt es für Wells nahe, die Funktionsweise der Zeitmaschine so weit auszuarbeiten,
dass sie aus der Sicht des zeitgenössischen, und das heißt eben oft auch an Wissenschaft und Technik interessierten Lesers wenigstens ansatzweise plausibel erscheinen kann. Ganz ähnlich hat die Zeitreiseliteratur nach Wells, wie die Science
Fiction überhaupt, immer wieder auf wissenschaftliche Theorien zurückgegriffen, um
ihr Potenzial spekulativ weiterzudenken oder zumindest ihre Autorität als Legitimation
für das vermeintlich Unmögliche zu nutzen. Insofern kann die Science Fiction, um
noch einmal auf Umberto Eco zurückzukommen, tatsächlich als eine etwas unvorsichtige und verspielte Verwandte der Wissenschaft gelten. Science-Fiction-Autoren
haben manch eine wissenschaftliche Idee sogar vorweggenommen und es ist kein
Einzelfall, dass Wissenschaftler gelegentlich die Seiten tauschen und selbst Science
Fiction schreiben.
Doch wie Stanisław Lems eingangs zitierte Generalkritik auch verdeutlicht hat, stehen mitunter ganz andere Absichten im Vordergrund, etwa die, den Leser durch bunte Abenteuergeschichten nach bewährten Rezepten der Spannungsliteratur zu unterhalten und ihn durch technische Wunderwerke zu beeindrucken. Die Legitimation
durch die Verarbeitung wissenschaftlicher Theorien wird dann als überflüssig betrachtet oder allenfalls oberflächlich hergestellt. Es reicht schon aus, ein paar wissenschaftlich oder technisch konnotierte Pseudofachwörter im Text zu platzierten,
um die Autorität der Wissenschaft auf den Plan zu rufen, im Vertrauen darauf, dass
der Leser schon die richtigen Schlussfolgerungen daraus ziehen wird. Man deutet
einfach an, dass die Zeitmaschine nach der CTC-Technologie funktioniert oder vor
ihrer Inbetriebnahme ein EMR-Check durchgeführt werden muss. Nähere Erklärungen werden stillschweigend übergangen oder durch Kommentare vermieden wie
‚Das würde jetzt zu weit führen‘ oder ‚Dafür haben wir keine Zeit mehr‘. Ich möchte
aber ausdrücklich festhalten, dass auch die anspruchsvollere Zeitreiseliteratur nicht
notwendigerweise erklären muss, wie eine Zeitmaschine funktioniert, wenn sie eigentlich andere Akzente setzen möchte, und dass aufwändige Erklärungsversuche in
dieser Hinsicht auch nicht automatisch eine gute Zeitreisegeschichte ergeben.
Mittlerweile verfügt die Zeitreiseliteratur über Zeitmaschinen in allen Formen und
Größen, von eindrucksvollen technischen Anlagen wie dem Chronotron bei Wolfgang
Jeschke bis zu der berühmten Polizeitelefonzelle in der britischen Fernsehserie Doctor Who, die innen größer ist als außen. Eine sehr leistungsfähige Maschine entwickelt Michael Crichton in seinem Roman Timeline, auf den ich im Folgenden etwas
näher eingehen möchte, und zwar aus zwei Gründen. Erstens liefert er uns, genau
genommen, noch eine weitere Form der Zeitreise, zweitens lässt sich an diesem Beispiel gut illustrieren, welche physikalischen Ideen und Modelle sich für die neuere
Zeitreiseliteratur nach Wells als besonders ergiebig erwiesen haben. Ein leitender
Angestellter des ICT-Konzerns, der die betreffende Technologie entwickelt hat, erklärt ihr Funktionsprinzip:
„Wir schaffen Wurmlochverbindungen im Quantenschaum.“
„Sie meinen den Wheeler-Schaum? Subatomare Fluktuationen der Raumzeit?“
„Ja.“ (Crichton 2002:171)
Der Begriff des Quantenschaums geht auf den amerikanischen Physiker John Archibald Wheeler zurück, der diese Bezeichnung 1955 geprägt hatte. Crichton erläutert
seinem Leser sehr anschaulich, was unter Quantenschaum zu verstehen ist, „Kräuselungen und Blasen der Raumzeit“ (ebd.), wie es im Text heißt. Auch die Bezeichnung Wurmloch geht auf Wheeler zurück, hier verstanden als Mini-Wurmlöcher im
Quantenschaum, die als Tore zu anderen Welten fungieren. Zeitreisen durch Wurmlöcher, also tunnelartige Verbindungen zwischen entlegenen Gebieten der Raumzeit,
gehören eher zum neueren Inventar der Zeitreiseliteratur, obwohl sich erste Vorläufer
hierzu schon in den 40er Jahren finden lassen. Wurmlöcher gelten jedoch mittlerweile nicht nur in der Science Fiction, sondern auch in der Physik zumindest prinzipiell
als befahrbar. Kip Thorne und Michael Morris haben 1988 eine entsprechende Theorie vorgelegt, angeregt im Übrigen auch durch die Lektüre eines Science-FictionTextes, und zwar Carl Sagans Roman Contact. Allerdings sind mit Reisen durch
Wurmlöcher erhebliche praktische Probleme verbunden, für deren Lösung auch wieder Maschinen benötigt werden. So sind die Mini-Wurmlöcher im Quantenschaum
viel zu eng, um eine Person passieren zu lassen. Chrichton lässt seine Reisenden
deshalb in Informationspakete umwandeln, mit Hilfe eines Supercomputers, der in
der Lage ist, die ungeheure Menge an Daten, die einen Reisenden vollständig beschreiben, zu erfassen und so zu komprimieren, dass sie als eine Art Fax durch ein
Wurmloch verschickt werden kann. Der Informationsscan erfolgt in einer käfigartigen
Apparatur, die mitsamt dem Reisenden immer kleiner wird, bis sie durch das Wurmloch passt. Dass es dabei zu so genannten Transkriptionsfehlern kommen kann, der
Reisende also unter Umständen pathologisch verändert zurückkehrt, verleiht dieser
Art der Fortbewegung zusätzliche Brisanz. Was erwartet nun den Reisenden am anderen Ende des Wurmlochs?
Die ICT-Technologie hat nichts zu tun mit Zeitreisen, zumindest nicht direkt. Was wir entwickelt haben,
ist eine Art des Raumreisens. Um genau zu sein, wir verwenden die Quantentechnologie, um eine
orthogonale Koordinatentransformation im Multiversum zu erzeugen. (ebd.:162)
Crichton bezieht sich im weiteren Verlauf auch explizit auf die Viele-Welten-Theorie
von Hugh Everett, der 1957 in seiner Dissertation die Idee formuliert hatte, dass unser Universum nur eines von vielen, parallel existierenden und sich verzweigenden
Universen sei. Immer dann, wenn die Natur vor der Entscheidung zwischen zwei alternativen Zuständen stehe, spalte sich die Welt auf, in Welten, die sich gleichen,
abgesehen davon, dass in jeder von ihnen einer der betreffenden Alternativzustände
realisiert sei. Auf diese Weise werde alles, was möglich ist, auch Wirklichkeit.
Everetts quantentheoretisch begründete Idee wurde bald auf größere Zusammenhänge übertragen und in dieser Form auch für die Science Fiction interessant. Bei
Chrichton liest sich das so:
Jedes dieser Universen verzweigt sich ständig, so dass es ein Universum gibt, in dem Hitler den Krieg
verlor, und ein anderes, in dem er ihn gewann; ein Universum, in dem Kennedy starb, ein anderes, in
dem er weiterlebte. Und auch eine Welt, in der man sich morgens die Zähne putzte, und eine andere,
in der man es nicht tat. Eine Unendlichkeit von Welten. (ebd.:165)
Unter diesen Welten, heißt es weiter, gebe es auch solche, die der unseren gleichen,
wie sie in einer zurückliegenden Epoche der Geschichte ausgesehen hat, also zum
Beispiel eine Welt, die immer noch so aussieht wie die im französischen Mittelalter
zur Zeit des Hundertjährigen Krieges. Ein Reisender, der durch ein Wurmloch in diese Welt gelangt, erreicht also, genau genommen, keine andere Zeit in unserer Welt,
sondern ein Paralleluniversum. Dennoch dürfte der Leser Chrichtons Roman als eine
Zeitreisegeschichte lesen, zumal der Text über weite Strecken das Leben im Frankreich des ausgehenden Mittelalters sehr anschaulich wieder auferstehen lässt.
Damit sind nur zwei wichtige Konzepte aus der theoretischen Physik genannt, die
moderne Zeitreiseautoren inspiriert haben. Die Aufzählung ließe sich fortsetzen. Die
Idee des Multiversums führt uns jedoch auch schon weiter zu der zweiten Leitfrage,
die ich meinen Ausführungen vorangestellt habe, die nämlich, welche Auswirkungen
Zeitreisen auf den Verlauf der Zeit haben, oder anders formuliert, ob Zeitreisen den
Verlauf der Geschichte verändern können. Denn es wäre ja vorstellbar, dass Zeitreisen für neue Verzweigungen des Multiversums sorgen und auf diese Weise neue,
alternative Geschichtsverläufe hervorbringen. Es könnte auch sein, dass sich in einem Multiversum eines der ältesten Probleme der Zeitreiseliteratur, nämlich das so
genannte Großvaterparadoxon, auf elegante Weise lösen lässt. Ich werde darauf
zurückkommen. Zuvor möchte ich jedoch auf einige etwas klassischere Antworten
der Zeitreiseliteratur auf die Frage nach der Veränderbarkeit von Geschichtsverläufen durch Zeitreisen eingehen.
Die amerikanische Science Fiction des goldenen und silberne Zeitalters, also der
dreißiger bis fünfziger Jahre, hat einen Typ von Zeitreisegeschichte hervorgebracht,
der im weiteren Verlauf immer wieder kopiert oder auch in größere Darstellungszusammenhänge integriert wurde. Diese Texte sind in der Regel sehr kurz und zeichnen sich dadurch aus, dass sie die pointierte Darstellung möglichst komplexer Zeitschleifen regelrecht zu einer eigenen Kunstform erheben. Ich möchte das anhand
der vielleicht bekanntesten Geschichte dieser Art verdeutlichen, und zwar Robert
Heinleins „All You Zombies“, geschrieben an nur einem Tag im Juli 1958. Heinlein
erzeugt auf wenigen Seiten Text eine Zeitschleife, die dazu führt, dass der Protagonist nicht nur sich selbst begegnet, sondern zugleich auch sein eigener Vater und
seine eigene Mutter ist. Wie funktioniert das?
Wir schreiben das Jahr 1980. Ein junger Mann betritt eine Bar. Der Besitzer der Bar
hinter der Theke ist in Wirklichkeit ein Zeitagent, der den jungen Mann für den Dienst
in seiner Organisation anwerben möchte. Der junge Mann ahnt davon nichts. Er beginnt, dem Zeitagenten seine Lebensgeschichte zu erzählen. Dazu gehört, dass er
ursprünglich als Mädchen geboren wurde und seine Kindheit im Waisenhaus zubringen musste, dass er, passend zu einem unsteten und unglücklichen Leben, 1973 ein
flüchtiges Liebeserlebnis in einem Park hatte, mit einem Mann, der sich so schnell
aus dem Staub machte, dass er kaum einen Eindruck hinterlassen konnte, dass er
daraufhin ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht hat, im Anschluss daran auf Anraten des behandelnden Arztes eine Geschlechtsumwandlung vornehmen ließ, dass
kurz darauf seine Tochter aus dem Krankenhaus entführt wurde, der Täter jedoch nie
gefasst wurde und dass der junge Mann nunmehr noch immer dabei sei, sich an das
Leben mit dem neuen Geschlecht zu gewöhnen, was nicht zuletzt durch den immer
noch gehegten Groll gegen den Vater seines Kindes erschwert würde. Der Zeitagent
überrascht den jungen Mann mit dem Angebot, sich am Vater des Kindes zu rächen.
Als Bedingung stellt er, dass der junge Mann im Anschluss daran seinen Job übernimmt. Er führt den jungen Mann in einen Nebenraum, wo schon eine Zeitmaschine
bereit steht, und entführt ihn in das Jahr 1973. Hier drückt er dem jungen Mann et-
was Geld in die Hand und schickt ihn auf die Suche nach dem Kindsvater. Er selbst
reist noch einmal etwas in der Zeit nach vorn, ins Jahr 1974, entführt in einem Krankenhaus ein neugeborenes Mädchen und reist ins Jahr 1955, wo er das Baby einem
Waisenhaus übergibt. Zurück im Jahr 1973, sucht er den jungen Mann auf, von dem
er weiß, dass dieser soeben in einem Park ein kurzes Liebesabenteuer mit einer jungen Frau hatte – wir ahnen es, eben jenes Mädchen, das der Zeitagent eben noch im
Waisenhaus abgegeben hatte. Dies ist zugleich der Moment der Wahrheit:
„Das genügt, mein Junge“, stellte ich fest. „Ich hole dich jetzt ab.“
„Du!“ Er starrte mich an.
„Ich. Du weißt nun, wer er [der Kindsvater] ist – und wenn du ein bißchen nachdenkst, kommst du
auch darauf, wer das Baby ist … und wer ich bin.“
Er gab keine Antwort; er war ziemlich erschüttert. Es ist ein Schock, bewiesen zu bekommen, daß
man der Versuchung, sich selbst zu verführen, nicht widerstehen kann. (Heinlein 1959/1971:114)
Der Zeitagent lässt den konsternierten jungen Mann erkennen, wer all die Personen
um ihn herum eigentlich sind, der Kindsvater, das Baby, der Zeitagent, er selbst –
alles Versionen ein und derselben Person. Dem Zeitagenten bleibt nur noch, mit sich
selbst als jungem Mann ins Jahr 1995 zu reisen, sich als Rekruten im Ausbildungslager für Zeitagenten abzuliefern, ins Jahr 1980 zurückzureisen und die Bar zu verkaufen, sich schließlich erneut ins Ausbildungslager, und zwar im Jahr 2003, zu begeben
und sich ein wenig erschöpft ins Bett zu legen. Der Kreis ist geschlossen.
Doch wer entführt, verführt und gebiert da eigentlich wen? Fraglos handelt es sich
um Versionen ein und derselben Person. Der Zeitagent, der uns die Geschichte aus
der Ich-Perspektive erzählt, weiß auch, dass die Personen, mit denen er umgeht,
Versionen seiner selbst sind. Dennoch bleiben sie für ihn Fremde. Das subjektive
Welt- und Zeiterleben eines Menschen als Teil seiner Identität ist durch Zeitreisen
nicht hintergehbar. Der Zeitreisende erlebt sein Dasein immer in seinem Hier und
Jetzt, selbst dann, wenn er in die Vergangenheit oder in die Zukunft reist, um dort
sein eigenes Schicksal zu manipulieren. Der amerikanische Science-Fiction-Autor
Robert Silverberg hat dafür das Bild der ‚drifting bubble‘ gefunden, einer durch die
Zeit treibenden Blase des individuellen Bewusstseins, die den Zeitreisenden immer
umschließt, auch wenn es sich noch so weit aus dem üblichen Verlauf der Zeit gelöst
hat (vgl. Slusser & Chatelain 1995:168). Das Leben des Zeitagenten wird sich vom
Jahr 2003 an fortsetzen, er wird altern und sterben, er muss, nachdem er seine eigene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geschaffen hat, nicht wieder in die Zeitschleife zurück. Zugleich ist das jedoch nur möglich, weil andere Versionen seiner
selbst, jede für sich eine autonome ‚drifting bubble‘, die Zeitschleife weiter in Gang
halten. An seiner Stelle wird der junge Mann, nunmehr Rekrut im Ausbildungslager
für Zeitagenten, in das Jahr 1980 reisen, dort hinter der Bar auf sich selbst warten
und alles aufs Neue in Szene setzen. Der Zeitagent und all seine Versionen sind gefangen in einer kausalen Schleife ohne Anfang und Ende, er sieht sein Leben zu
Recht als eine „Schlange, die immer und ewig ihren Schwanz verschlingt“ (Heinlein
1959/1971:116).
Texte wie „All you zombies“ fordern die gewohnten Perspektiven des Lesers auf
Kausalität und Identität heraus. Sie spielen offen mit Paradoxien, die auch in anderen
Zeitreisegeschichten von Bedeutung sind, dort aber oft durch andere Elemente der
Darstellung überlagert oder verschleiert werden. Das bekannteste Paradoxon dieser
Art ist das so genannte Großvaterparadoxon: Was geschieht, wenn ein Zeitreisender
in der Vergangenheit seinen eigenen Großvater tötet, bevor dieser den Vater des
Zeitreisenden zeugen konnte? Der Zeitreisende wäre niemals geboren worden, er
hätte die Zeitmaschine nicht gebaut, seine Reise in die Vergangenheit hätte nicht
stattgefunden, der Großvater hätte weiter gelebt und den Vater, dieser den Zeitreisenden gezeugt, der Zeitreisende hätte die Zeitmaschine gebaut, wäre in die Vergangenheit gereist, hätte den Großvater getötet und so weiter. Der Zeitagent und
seine Versionen bei Heinlein entgehen diesem Problem, weil sie nicht aus der Zeitschleife ausbrechen können. Könnten sie es doch, stünden wir wieder vor dem
Großvaterparadoxon, in diesem Fall eigentlich einem Vater-Mutter-Kind-Paradoxon.
Weil dem nicht so ist, bleibt die Konsistenz der Geschichte gewahrt. Das gilt auch für
andere Zeitschleifen, deren Beliebtheit in der Zeitreiseliteratur bis heute nicht nachgelassen hat.
Heinlein veranschaulicht den seinerseits paradox anmutenden Gedanken, dass Geschichte durch Zeitreisen nicht nur veränderbar ist, sondern auch verändert werden
muss, damit sie sich nicht verändert, oder anders gesagt, der Eingriff durch Zeitreisende führt dazu, dass die Geschichte in der uns bekannten Weise abläuft. Der Eingriff in die Geschichte erfolgt hier ganz bewusst, mit einem klar umrissenen Ziel, das
der Zeitagent auch erreicht. In anderen Zeitreisegeschichten erfolgen derartige Eingriff unbeabsichtigt und sind unter Umständen auch ausdrücklich nicht erwünscht.
Dennoch können sie gravierende Folgen haben. Ein berühmtes Beispiel hierfür ist
Ray Bradburys Kurzgeschichte „Der ferne Donner“. Hier offeriert ein Reisebüro seiner Kundschaft „Safaris in jedes beliebige Jahr der Vergangenheit“, wie es auf einem
Werbeplakat heißt. Ein Kunde namens Eckels entschließt sich, eine Reise ins Zeitalter der Dinosaurier zu buchen. Dort angekommen, darf sich die Reisegruppe nur entlang genau abgesteckter Pfade bewegen, denn:
Wir wollen nicht die Zukunft verändern. Wir gehören nicht in diese Vergangenheit. […] Eine Zeitmaschine ist eine verdammt heikle Sache. Wenn wir nicht Bescheid wüßten, könnten wir ein wichtiges
Tier, einen kleinen Vogel, eine Küchenschabe oder auch nur eine Blume töten und so ein unentbehrliches Glied in der Entwicklung der Spezies zerstören. (Bradbury 1952/1972:68)
Eckels ist, wie sich fast von selbst versteht, dazu ausersehen, ins Stolpern zu geraten, um neben dem vorgesehenen Pfad einen Schmetterling zu zertreten. Wieder in
der Gegenwart, zeigt sich, dass die Angst vor anachronistischen Spuren in der Vergangenheit nicht unberechtigt war. Ein zertretener Schmetterling hat ausgereicht, um
den bekannten Geschichtsverlauf über Jahrmillionen hinweg zu verändern. Das betrifft zum Beispiel die Sprache, in diesem Fall besonders die Orthographie, wie das
bereits angesprochene Werbeplakat erkennen lässt. Hier zunächst die ursprüngliche,
dann die neue Version (ebd.:65 und 78):
SAFARIS IN DIE ZEIT GMBH
SAFARIS IN JEDES BELIEBIGE JAHR DER VERGANGENHEIT
SIE NENNEN DAS TIER
WIR BRINGEN SIE HIN
SIE SCHIESSEN ES
ZAIT SEFARI GMBH
SEFARIS YN JEDES JAAR DEER VERGANGENHEIT
SY NENNEN DAS TIIR
WIIR BRINGEN SY HYN.
Schwerer wiegt die Tatsache, dass sich bei den gerade durchgeführten Präsidentschaftswahlen, anders als noch vor Eckels Abreise, ein Kandidat durchgesetzt hat,
der die Vereinigten Staaten in eine Diktatur verwandeln wird. Wir haben es mit einem
klassischen Fall des Schmetterlings-Effekts zu tun, im wahrsten Sinne des Wortes,
denn am Anfang dieser in ihrer Endkonsequenz nicht mehr rekonstruierbaren, weil
viel zu komplexen Veränderungen hat in der Tat ein Schmetterling gestanden. Der
Begriff des Schmetterlings-Effekts wurde im Übrigen durch den amerikanischen Meteorologe Edward Lorenz eingeführt, und zwar in einem Vortrag, den er 1972 gehalten hat, also genau zwanzig Jahre nach dem Erscheinen von „Der ferne Donner“. Ob
Bradbury ihn dazu inspiriert hat, ist nicht überliefert, aber immerhin möglich.
Bradbury zeigt, dass Zeitreisen fatale Folgen haben können. Ein kleines Missgeschick reicht aus, um die Welt, wie wir sie kennen, zu verändern. Dabei ist diese Welt
eigentlich noch glimpflich davongekommen. In anderen Zeitreisegeschichten, etwa in
Robert Silverbergs „Was heute in der Morgenzeitung stand“ aus dem Jahr 1972, verschwindet die Gegenwart ganz und verwandelt sich in einen namenlosen Nebel. Es
wäre durchaus beruhigend, wenn wir wüssten, dass die Geschichte gegen Eingriffe
durch Zeitreisende resistent ist oder sie zumindest korrigiert. Diese Idee hat Isaac
Asimov in seinem Roman The End of Eternity aufgegriffen. Asimov stellt Geschichte
als veränderbar dar, in diesem Fall auch ganz bewusst und zielgerichtet, zugleich
arbeitet die Geschichte diesen Veränderungen aber entgegen und lässt sie unwirksam werden. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Organisation, die sich ‚die Ewigkeit‘ nennt und ebenfalls Zeitagenten entsendet, mit dem Auftrag, Eingriffe in die Geschichte, auch ‚Realität‘ genannt, vorzunehmen, um die Menschheit davon abzuhalten, sich selbst auszulöschen oder sich an aufwändigen Projekten wie der interstellaren Raumfahrt zu übernehmen. Diese Eingriffe müssen genau geplant werden und
unterliegen strengen Regeln, doch sie funktionieren. Ihre Wirkung ebbt aber irgendwann ab:
Warum, zum Beispiel, gibt es in der Realität so etwas wie ein Trägheitsmoment? Wir alle wissen, daß
es so ist. Die Realität hat immer eine Tendenz, in ihre originäre Lage zurückzufließen. Nehmen wir
einmal eine Realitätsveränderung hier im 575. [Jahrhundert] an. Sie wird sich vielleicht bis zum 600.
hin verstärken. Bis zum 650. klingt der Effekt langsam ab, und danach bleibt die Realität unverändert.
(Asimov 1955/1967:107).
Hat man also zum Beispiel die Menschheit im 575. Jahrhundert davon abgebracht,
die interstellare Raumfahrt zu entwickeln, muss man das nach dem 650. wahrscheinlich irgendwann wiederholen. Die Geschichte pendelt sich also wieder auf ihren bisherigen Verlauf ein. Anders als bei Bradbury würde ein zertretener Schmetterling
niemals ausreichen, um die gesamte Menschheitsgeschichte zu verändern. Die Idee,
dass Eingriffe in die Geschichte zwar erfolgreich sein können, jedoch von begrenzter
Reichweite sind und deshalb weitgehend folgenlos bleiben, haben auch andere Zeitreiseautoren verfolgt. Schon H.G. Wells hat in einem Vortrag im Jahre 1902 die Ansicht vertreten, dass gezielte Eingriffe in die Geschichte keine großen Erfolge erwarten lassen, etwa wenn historische Persönlichkeiten wie Julius Cäsar, Napoleon und
andere daran gehindert würden, in der uns bekannten Weise geschichtlich relevant
zu werden. „Diese großen Männer“, so Wells, „sind bloße Federspitzen, die das
Schicksal zum Schreiben verwendete“ (Vaas 2010:249). Wenn eine solche Federspitze zerbricht, wird das Schicksal schon eine andere finden.
Bradburys „Ferner Donner“ und viele andere Zeitreisegeschichten entwickeln dagegen die Vorstellung, dass die Geschichte durch Zeitreisen nachhaltig veränderbar ist,
ob nun gezielt oder aus Versehen. Auf einem anderen Blatt steht, ob diese Veränderungen überhaupt bemerkt werden. Die Angehörigen der Ewigkeit bei Asimov stehen
vermeintlich außerhalb der Geschichte. Sie können deshalb ihren Verlauf überblicken
und die Wirksamkeit ihrer Eingriffe beobachten. Die Bewohner der von einem Eingriff
betroffenen Epoche selbst können die vor sich gehenden Veränderungen jedoch
nicht erkennen. Aus ihrer Sicht ist alles so, wie es immer gewesen ist. Die Zukunft,
die sie erlebt hätten, wenn die Ewigkeit sie nicht verhindert hätte, hat für sie niemals
existiert. Bei Bradbury erkennt der Zeitreisende Eckels, was er angerichtet hat, doch
für den Angestellten des Reisebüros, der ihn nach seiner Rückkehr empfängt, ist gar
nichts vorgefallen. Noch einen Schritt weiter geht William Tenn in seiner Kurzgeschichte „Brooklyn Project“. Anders als bei Asimov und Bradbury gibt es hier keinen
unabhängigen Beobachter, der die Veränderungen der Geschichte registrieren könnte. Ein Team von Wissenschaftlern demonstriert zu Propagandazwecken einer versammelten Journalistenschar ein Experiment mit dem Chronar, einer Art ZeitPeriskop, mit dessen Hilfe Einblicke in verschiedene Epochen der Vergangenheit
gewonnen werden sollen. Warnungen vor möglichen Gefahren des Experiments
werden als Miesmacherei und Vaterlandsverrat abgetan. Das Chronar verursacht
jedoch überall in der Vergangenheit kleine Veränderungen, Bradburys Schmetterling
nicht unähnlich – es zerstört ein paar Moleküle, einen Krebs im Wasser, eine Handvoll Bakterien. Auch hier schlagen die Veränderungen bis zur Gegenwart durch. Die
Wissenschaftler selbst und die geladenen Journalisten verwandeln sich in monströse
Geschöpfe. Der Leser erfährt das wie nebenher zwischen den Zeilen, was die Wirkung des Geschehens noch erhöht. Die letzten Zeilen des Textes gehören dem Mitarbeiter des Projekts, der die Vorführung geleitet hat:
„Schaut doch“, rief das Ding, das der geschäftsführende Sekretär des Dezernenten für Pressewesen
gewesen war. „Schauen Sie doch genau hin! Die, die quellen, hatten unrecht. Wir haben uns nicht
verändert!“ Und er streckte fünfzehn purpurrote Fühler voller Triumph von sich. „Nichts hat sich geändert!“ (Tenn 1948/1967:75)
Der Ausdruck quellen ist übrigens Teil einer Sprache, die sich ebenfalls verändert
hat, und bedeutet so viel wie ‚Bedenken tragen‘ oder ‚nörgeln‘. Wieder bleibt die
Konsistenz der Geschichte gewahrt, weil die Gegenwart, die sich aus der Vergangenheit vor den Veränderungen ergeben hätte, aus Sicht der unmittelbar Beteiligten
niemals eingetreten ist.
Bis hierher kann der Eindruck entstanden sein, dass die Zeitreiseliteratur eine Literatur des Paradoxons ist. Dieser Eindruck ist nicht ganz falsch und würde die ungeteilte
Zustimmung Stanisław Lems finden. Die Zeitreiseliteratur hat sich jedoch nicht damit
begnügt, Paradoxien aller Art zu entwerfen und literarisch auszugestalten. Sie hat
auch Wege aufgezeigt, die aus dem Paradoxon herausführen. Doch hat der Zeitreisende das Paradoxon einmal hinter sich gelassen, steht er unter Umständen vor
neuen Problemen. Das zeigt zum Beispiel Stephen Baxter in seinem Roman Zeitschiffe. Wir begegnen hier Wells‘ Zeitreisenden wieder, den Baxter erneut auf die
Reise schickt. Ziel ist zunächst wieder das Jahr 802 701, wo der Zeitreisende das
unrühmliche Ende seines ersten Ausfluges korrigieren möchte. Er merkt jedoch
schnell, dass dieses Jahr 802 701 ganz anders ist als erwartet, und im weiteren Verlauf der Geschichte wird ihm klar, dass seine erste Zeitreise, vor allem der öffentliche
Bericht darüber, eine ganz neue Zukunft geschaffen hat. Der Zeitreisende glaubt zunächst, den ursprünglichen Geschichtsverlauf und damit das Leben vieler Unschuldiger ausgelöscht zu haben. Von schlechtem Gewissen getrieben, reist er in die Vergangenheit, um dort sich selbst dazu zu überreden, die Zeitmaschine gar nicht erst
zu bauen. Damit scheint zunächst wieder eine jener klassischen paradoxen Situationen gegeben zu sein, die für die Zeitreiseliteratur so charakteristisch sind. Doch die
Sorgen des Zeitreisenden erweisen sich als überflüssig. Sie beruhen lediglich auf
einer Fehlinterpretation der Welt. Ich gebe hier die Worte von Nebogipfel wieder, ein
kultivierter Morlock, dessen Namen Baxter aus Wells‘ Kurzgeschichte „The Chronic
Argonauts“ entlehnt hat. Er klärt seine Gesprächspartner über die wahren Verhältnisse auf, und zwar den verzweifelten Zeitreisenden selbst und dessen jüngeres Alter
Ego, das der Zeitreisende mit Moses anspricht:
Schau: angenommen, du wärst mit einem Gewehr durch die Zeit zurückgereist und hättest Moses
erschossen. […] In diesem Fall hätten wir also ein denkbar simples Kausalitäten-Paradoxon vorliegen.
Wenn Moses tot ist, wird er die Zeitmaschine nicht bauen und du werden – und folglich kann er auch
nicht in der Zeit zurückreisen und zum Mörder werden. Doch wenn dieser Mord nicht stattfindet, wird
der lebende Moses die Maschine entwickeln, zurückreisen – und sein jüngeres Ich töten. […] Es ist
ein pathologisches Versagen der Kausalität, […] eine Endlosschleife. Doch falls das Multiple-WeltenTheorem korrekt sein sollte, gäbe es kein Paradoxon. Die Historie teilt sich: in einer Version lebt Moses, in der anderen stirbt er. Du, als Zeitreisender, bist einfach von einer Historie in die andere gewechselt. (Baxter 1995:303)
Das Großvater-Paradoxon, auf das Baxter hier Bezug nimmt, löst sich also elegant
auf. Der Zeitreisende hat die Geschichte nicht verändert oder gar ausgelöscht, sondern er hat einen neuen Geschichtsverlauf in Gang gesetzt, eine neue Welt geschaf-
fen, die es ohne ihn nicht gegeben hätte und die sich mit einer unüberschaubaren
Zahl von Welten zum Multiversum vereint. Der Zeitreisende irrt von nun ab durch
dieses Geflecht multipler Welten, bis er sich darin völlig verirrt hat. Zumindest in moralischer Hinsicht ist er jedoch gerettet. Baxters voluminöser Roman, der voller Anspielungen auf wissenschaftliche Theorien und literarische Texte steckt, ist damit nur
ansatzweise gewürdigt. Genau einhundert Jahre nach dem Erscheinen von Wells‘
Time Machine zeigt er, wie viel die Zeitreiseliteratur – und nicht nur sie – mittlerweile
dazugelernt hat, und dennoch trifft Baxter Wells‘ Schreibstil immer noch ausgezeichnet.
Zum Abschluss möchte ich noch einmal auf Stanisław Lem zurückkommen. Lem hat
im Spiel mit Paradoxien den Kern der Zeitreiseliteratur schlechthin gesehen. Aus seiner Sicht steckt dahinter meist nicht mehr als die Absicht, den Leser zu seinem zweifelhaften Vergnügen zu verwirren. Doch so einfach liegen die Verhältnisse nicht.
Wenn William Tenn in „Brooklyn Project“ mit den Paradoxien der Zeit spielt, dann
wohl auch, wenn nicht in erster Linie, um einen Wissenschaftsbetrieb zu karikieren,
der sich in den Dienst politischer und militärischer Macht stellt und in ihrem Auftrag
bedenkenlos die Natur manipuliert. Baxters Roman Zeitschiffe transportiert Wissen
über moderne physikalische Theorien und reflektiert zugleich die Eigenheiten der
Zeitreiseliteratur selbst, einschließlich ihrer prominentesten Paradoxien. Lems eigene
Beiträge zur Zeitreiseliteratur, bezeichnenderweise vor allem Parodien, lesen sich
herrlich komisch. Überhaupt kann Zeitreiseliteratur sehr unterschiedliche Darstellungsabsichten verfolgen. Oft ist die Zeitreise ohnehin nur ein Vehikel, um den Leser
in vergangene oder zukünftige Welten zu entführen. Damit bedient die Zeitreiseliteratur sicher auch eskapistische Erwartungshaltungen aufseiten des Lesers. Doch das
ist nicht immer der Fall. Zum Beispiel mag man Edward Bellamys Looking Backward
als Zeitreisegeschichte lesen, doch zugleich ist der Text als eine der einflussreichsten Sozialutopien des ausgehenden 19. Jahrhundert bekannt geworden. In anderen
Texten stehen die psychologischen Auswirkungen von Zeitreisen im Vordergrund.
Zeitreisende sind oft Menschen, die von Neugier und Forscherdrang, manchmal auch
von Machthunger oder Geldgier angetrieben werden, doch nicht selten wird die Erfahrung von Fremdheit und zeitlicher Entwurzelung für sie auch zu einer Belastung.
Fragen wie die nach dem Realismus einer jeweils gewählten Zeitreisemethode sind
in solchen Kontexten oft von untergeordnetem Interesse. Das gilt erst recht, wenn
das Phänomen Zeit unter ganz anderen Vorzeichen in den Blick kommt. Was geschieht zum Beispiel, wenn die zeitliche Ordnung des Universums ganz von selbst
aus den Fugen gerät? In Gordon Dicksons Roman Time Storm aus dem Jahr 1977
irren die Protagonisten durch eine Gegenwart, die infolge von Zeitbeben
fragmentarisiert und entvölkert ist. Manchmal verwirrt sich der Ablauf der Zeit nur für
eine einzelne Person, sie wird zum Beispiel als alter Mensch geboren und stirbt mit
ihrer Geburt, wie es Benjamin Button bei F. Scott Fitzgerald ergeht. Oder wie fühlt es
sich an, wenn sich das individuelle Zeiterleben einer Person im Vergleich zu ihrer
Umwelt in extremer Weise verlangsamt oder beschleunigt? J.G. Ballard hat solche
Ideen in wunderbar poetische Bilder übersetzt. Mit den zuletzt genannten Beispielen
sind fraglos Randbezirke der Zeitreiseliteratur angesprochen. Sie vervollständigen
die Vielfalt einer Literatur, die eine lange Tradition hat und noch längst nicht an ihr
Ende gekommen zu sein scheint, wie die Science Fiction überhaupt, die immer wieder totgesagt wurde und die sich doch immer wieder neu erfunden hat. Diese Vielfalt
zu entdecken, bleibt das Vergnügen des Lesers.
Zitierte Literatur
Asimov, I. 1955/1967. Das Ende der Ewigkeit. Utopischer Roman. München.
Baxter, S. 1995. Zeitschiffe. Roman. München.
Bradbury, R. 1952/1972. Ferner Donner. In: Bradbury, R. Geh‘ nicht zu Fuß durch
stille Straßen. Science-Fiction-Stories. München. 65-79.
Crichton, M. 2002. Timeline. Eine Reise in die Mitte der Zeit. Roman. München.
Eco, U. 1988. Die Welten der Science Fiction. In: Eco, U. Über Spiegel und andere
Phänomene. München; Wien. 214-222.
Heinlein, R. A. 1959/1971. Entführung in die Zukunft. In: Heinlein, R. A. Entführung in
die Zukunft. Utopischer Roman und andere Science-Fiction-Stories. München.
105-116.
Lem, S. 1984. Phantastik und Futurologie. Bd. I. Frankfurt am Main.
Slusser, G. & Chatelain, D. 1995. Space Geometries: Time Travel and the Modern
Geometric Narrative. In: Science Fiction Studies 22. 161-186.
Tenn, W. 1948/1967. Das Projekt Brooklyn. In: Silverberg, R. (Hg.) Die Mörder Mohammeds. Zeitreise-Stories. München. 66-75.
Vaas, R. 2010. Tunnel durch Raum und Zeit. Von Einstein zu Hawking: Schwarze
Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit. 4. Aufl. Stuttgart.
Wells, H. G. 1895/1974. Die Zeitmaschine. Eine Erfindung. Zürich.

Documentos relacionados