FRANZ KAFKA Referat

Сomentários

Transcrição

FRANZ KAFKA Referat
FRANZ KAFKA
Referat
Zeitleiste mit Erläuterungen
1883:
3. Juli: Kafka wird in Prager Altstadt als ältestes von 6 Kindern geboren.
Eltern: Hermann Kafka: Jude/einfache Verhältnisse/überdurchschnittliche
Bildung - Julie Löwy: wohlhabende Familie
1889-1892 „Deutsche Knabenschule am Fleischmarkt“ / Kafka wuchs bei Ammen auf/wenig
Kontakt zu Eltern/dennoch sehr strenge Erziehung seitens des Vaters/ Angst vor
Schule Grund: Köchin sagt immer, sie werde in der Schule sagen, wie unartig
Kafka war
1893
„Königlich-Kaiserliches Staatsgymnasium in Prag“: dt. Schule für Wohlhabende
-> Ziel: Beamte/sehr streng und elitär/ Kafka sehr strebsam/
Juli 1901
Abitur
1901-1906 Studium an der dt. Universität in Prag: Chemiestudium ! nach 2 Wochen:
juristische Fakultät (Wunsch d. Vaters) ! Germanistik u.
Literaturwissenschaften !Probleme mit Professor ! will nach München
wechseln, keine Unterstützung v. Vater ! Jurastudium
Lernt in der Zeit Max Brod (=sein späterer Verleger) und Nietzsche kennen
1906
Nach 8 Semestern promoviert er zum Dokter der Rechte
1906-07
Rechtspraktikum am Landes- und Strafgericht
1907
Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande
1907-08
Versicherungsgesellschaft „Assicurazioni Generali“/ enge Kontakte zu Max
Brod, der ihn ins Prager Literaturleben einführt/ keine Werke (Stress)
1908
„Arbeiter-Unfall-Versicherung für das Königreich Böhmen“, arbeitet hier bis zur
Pensionierung 1922/ Veröffentlichung von Betrachtungen in Zeitschrift
„Hyperion“ (Kurzgeschichten, Prosa)
1908-12
Viele Studienreisen mit Max Brod
Studium des Judentums und des Hebräischen
Begegnung mit Felice Bauer
Geboren 1887 in Oberschlesien/lebte seit 1899 in Berlin/ Prokuristin in einer
Diktiergerätefabrik/ gestorben 1960 in USA
1912
Werke: Das URTEIL, die VERWANDLUNG, der VERSCHOLLENE
(=Amerika)
! erstes Buch erscheint
URTEIL: Ruppert!!!!
VERWANDLUNG:
Gregor Samsa wacht eines morgens auf und merkt, dass er sich neine riesige
Küchenschabe verwandelt hat.
Da er sonst immer pünktlich zur Arbeit kommt, kommt sein Arbeitgeber
persönlich, um zu sehen, was los ist. Als er Gregor sieht, verlässt er geschockt
das Haus. Die Familie sperrt Gregor in sein Zimmer ein und nur die Schwester
kümmert sich noch um ihn und füttert ihn mit Essensresten. Da Gregor nur noch
an der Wand und der Decke seines Zimmers herumkrabbelt, beschliest sie, alle
Möbel aus Gregors Zimmer zu entfernen. Als sie ihren Sohn jedoch sieht, fällt sie
in Ohnmacht. Als der Vater nach Hause kommt, sieht er die Mutter am Boden
liegen und bombadiert seinen Sohn mit Äpfeln, wovon einer in dessen Panzer
stecken bleibt. Gregor vegitiert noch einen Monat dahin, bis er stirb. Die Familie
ist froh über den Tod ihres Sohnes und fährt erst einmal in Urlaub.
Interpretation
Die ganze Geschichte ist sehr stark auf das Leben Kafkas selbst bezogen:
1.) Familie Samsa besteht aus Vater, Mutter, Sohn und Tochter, ebenso zu dieser
Zeit die Familie Kafka: Vater, Mutter, Franz und Ottla Kafka.
2.) Beide, Kafka und Gregor arbeiten seit fünf Jahren bei gleicher Firma
3.) Der Raum, in dem Gregor lebt, entspricht dem Raum, den Kafka zu dieser
Zeit bewohnt
4.) Mutter wird als liebevolle Frau, die aber vom Vater unterdrückt wird,
geschildert, die sich um ihren sensiblen Soh kümmert
5.) Problem mit Vater: Vater will ihn nicht haben, verletzt ihn, Gregor (Franz
Kafka) leidet sehr darunter, stirbt letztendlich durch Vater (auf das Problem geht
Ruppi noch ein!!!)
VERSCHOLLENE: Ruppert!!!!!!!!
1914
Der PROZESS erscheint:
Bei Josef K. taucht eines Morgens ein Mann auf, der ihm nicht sagt, warum er
hier ist. K. betritt Nebenzimmer, wo weitere Männer auf ihn warten, die ihm
sagen, er sei verhaftet, aber nicht, warum. K. wird in sein Zimmer
zurückgeschickt, um auf den Vorgesetzten zu warten. Vorgesetzter kommt, K.
wird in anderes Zimmer zum Verhör geschickt, Vorgesetzter sagt ihm auch nichts
über Grund der Verhaftung, aber,dass K. sich frei bewegen könne, müsse sich
aber um seinen Prozess kümmern. K. nimmt Sache nicht ernst, bekommt Anruf:
er muss sich im Gerichtsgebäude einfinden, K. erreicht mit Mühe das Gericht,
dass sich in einem heruntergekommenen,
abgelegenen Haus befindet. K. fühlt sich durch seltsame Umstände überlegen, da
er den Grund des Prozesses immer noch nicht erfahren hat, verlässt er es wieder.
K. kommt nach 1 Woche zurück, findet Gerichtssaal leer vor, trifft
Gerichtsdiener, der ihn durch Gebäude führt, treffen weitere Angeklagte, die teils schon seit Jahren -auf Urteil warten. K. bekommt langsam Sorgen, sucht
Unterstützung von dem bekannten Advokaten Dr. Hold, der ihm aber auch nichts
über den Grund sagen kann, K.trennt sich wieder von Hold. Bei einem
Geschäftstreffen trifft K. Geistlichen, der ihm die Geschichte "vor dem Gesetz"
erzählt. Einen Tag vor seinem 31. Geburtstag wird K.
von zwei Männern abgeholt, die ihn zu einem Steinbruch führen, wo er
hingerichtet wird.
Interpretation
- einen Tag vor seinem 31. Geburtstag wird Josef K.hingerichtet - am gleichen
Tag fährt Kafka nach Berlin, um sich von
Felice Bauer zu trennen
K. = Kafka, K.´s Haushälterin Fräulein Bürster = Felice Bauer/ Vater-Sohn =
Gericht-K. / Kafka wurde früher von seinem Vater oft ohne, dass er etwas getan
hätte, bestraft/ Androhung der Köchin= Verleumdung, die K. vermutet / K. und
Kafka hatten Probleme mit Frauen
Verlobung mit Felice Bauer ! Juli: Entlobung: Gründe: Kafka fühlt sich
eingeschränkt, kann nicht ordentlich schreiben
1915
Begegnung mit Felice Bauer
1917
Juli: Erneute Verlobung mit Felice Bauer/ Dezember: Entlobung
Diagnose von Lungentuberkulose
1919
Verlobung mit Julie Whoryzeck
Geboren 1891 in Prag/ einfache tschechisch-jüdische Familie
„Brief an den Vater“ (Ruppi)
1920
Verlobung gelöst: Grund: Lungenkrankheit, Probleme mit fester Bindung
Kontakt zu Milena Jesenká
Geboren 1896 in Prag, + 1944 im KZ Ravensbrück
Christliche, tschechische Familie/ verheiratet mit Ernst Polak/ kommt nicht von
ihm los ! Beziehung zerbricht/ aber: Kafka hinterläßt ihr etliche seiner Werke
„Briefe an Milena“ entstehen
1922
Das SCHLOSS
Nach einer langen Reise im Winter erreicht Josef K. einen kleinen Ort mit einem
geheimnissvollen Schloss.
K. will in einer Gaststätte übernachten, der Besitzer sagt ihm aber, er brauche
eine Erlaubniss der Schlossherren. K. schwindelt, er sei Landvermesser im
Auftrag des Grafen Westwest ! K. bekommt die Erlaubniss im Wirtshaus zu
übernachten. K. versucht sich in den nächsten Tagen, unter dem Deckmantel, er
sei ein von den Herrschern hergeholter Landvermesser, im Dorf einzuquatieren.
Er wird aber immer von den geheimnissvollen Bürgern, die alle im Einfluss des
Schlosses stehen, abgewiesen.
Er bekommt Besuch von Barnabas, einem Beamten des Schlosses, der ihm
mitteilt, K. sei nun, wie er ja wisse, als Landvermesser angestellt. Um eine
Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, versucht K., in das Schloss zu
gelangen, wird aber immer wieder von unzähligen Beamten abgewiesen. K.
versucht es immer wieder, aber keiner der Schloss-Beamten fühlt sich für K.´s
Problem zuständig.
Der Schluss ist offen.
Starke Symbolik: Winter, Schloss auf Berg, etc.
Lernt Dora Diamant kennen, zieht von Prag nach Berlin
Geboren 1902 in Polen, + 1952 in London
Stammt aus angesehener ostjüdischet chassistischer / Kafka lernt sie bei
Ostseeurlaub kennen/ enge Beziehung/ wollen heiraten ! Verbot von Doras
Vater/ dennoch gute Beziehung/ Kafka ist glücklich/
Unterstütz ihn bei seiner Krankheit/ erhält etliche seiner Manuskripte, die 1933
von der Gestapo beschlagnahmt werden
1924
3. Juni: Tod im Alter von 41 Jahren
Anmerkungen:
© Sven Hauberg, [email protected], www.sven-hauberg.de
Benotung: Note 1