Inhalt/ Vorwort

Сomentários

Transcrição

Inhalt/ Vorwort
Inhalt/ Vorwort
Hallo Liebe Leser!
Vielleicht
glaubt ihr es
nicht aber es
gibt uns also
den
Gameplayer
bereits 1 Jahr. Wir haben dazu ein Video auf unserem
YouTube- Channel gemacht und auch ein Gewinnspiel
gestartet.
Video+ Gewinnspiel: http://youtu.be/MS710mrhGFU.
In dieser Ausgabe geht es um den Nintendo- Klassiker:
Pokémon. Ich hoffe ihr habt Spaß.
Eure Redaktion
Impressum:
Website: supergameplayer.jimdo.com
YouTube: http://www.youtube.com/user/Gameplayer2TV
Google+:
http://plus.google.com/u/0/b/101409211957242789228
/101409211957242789228/posts
Die Pokémon
Sie sind das Kernstück aber vor allem der Grund des
Erfolges von Nintendos zunächst Sammelkarten und dann
auch Videospiel Reihe: Pokémon. Es sind Figuren die man
liebgewinnt mit denen man mehr als nur ein Spiel
verbundet. Das mag jetzt albern klingen aber alle die
schon mal Pokémon gespielt haben, und denen es auch
gefallen hat, haben a) ein Lieblingspokémon und konnten
b) genau erfahren was es bedeutet ein Pokémon zu
trainieren. Nämlich deutlich mehr als nur Levelanstieg.
Man erlebt die Entwicklung des Pokémons mit und freut
sich über jedes Level und jede neue Attacke. Das gleiche
gilt für Orte und Musiken. Jedes mal wenn ich zum
Beispiel die Musik von Jubelstadt höre muss ich an das
Weihnachten denke an dem ich den DSi und Pokémon
Platin bekommen habe. Hat man einmal sein
Lieblingspokémon gefunde versucht man mit diesem ein
möglichst hohes Level zu erreichen und Arenen zu
schaffen. So wächst die Bindung zwischen dir und dem
Pokémon noch weiter. Die insgesamt 649 Pokémon sind
auf 17 Typen aufgeteilt, was verschiedene Stärken und
Schwächen hervorruft. Die Attacken vom Typ Feuer sind
stark auf Pflanze- aber schwach auf Wasserpokémon. Da
die Pokémon auch auf den zugehörigen Karten sind
werden manche Pokémon wie Pikachu sogar Eltern ein
Begriff.
Liste aller Pokémon: http://www.bisafans.de/pokedex/
Pokémon – Editionen
Wer
Pokémon
schon
einmal
gespielt
hat,
weiß, dass es
sehr
viele
Editionen gibt.
Die hatten bis Pokémon Schwarz/Weiß 1 & 2 als Namen
wertvolle Stoffe, wie Kristall, Gold, Silber usw. Aber in
den einzelnen Editionen hat sich immer was geändert.
Zum Beispiel war bei der roten und grünen Editionen, die
auch die ersten Pokémonspiele waren, ein Bildschirm,
wenn du ein Item eingesetzt hast. Auf der Zeit war das
etwas nervig, denn wenn man einen anstrengenden Kampf
hinter sich hatte, muss man ja die Pokémon wieder
aufladen. Aber durch die Animation dauerte dies ewig.
Dadurch wurde diese Funktion abgeschaft. In jeder
Edition gibt es mind. 1 Professor, eine böse Organisation,
die
immer
die
Weltherrschaft
mit dem legendären
Pokémon haben
will und die 3
Startpokémon.
Hier
sind
es
Bisasam(Pflanze),
Glumanda(Feuer)
und
Schiggy(Wasser).
Bei Rot und
Grün gab es Prof. Eich, der euch mit einem wichtigen
Pokédex austatet, womit ihr für ihn alle Pokémon
erforschen müsst und Team Rocket.
Von Edition zu
Edition gab es immer mehr Pokémon. Insgesamt gibt es
649 Pokémon die mit den 17 Typen zu erforschen sind.
Die Karte, die ihr im Laufe des Spiels bekommt, ist
komischer Weise eckig, die Routen sind eckig (die Routen
sind beschriftet mit der jeweiligen Nummer) und ihr
könnt nur eckig gehen. Die Pokémoneditionen hatten auch
eigene Regionen, die bei Rot und Grün hieß „Kanto“. Nach
Rot und Grün kam die Pokémonedition Blau, die mit neuer
Grafik ( war immer noch nicht gut) und Veränderungen an
manchen Pokémon,einen viel besseren Gewinn machte, als
Grün und Rot zusammen.
Nach Rot, Grün und Blau kam dann Gold und Silber, die
100 weitere Pokémon bei sich hatte und deren Region
„Johto“ hieß. Hier hießen die 3 Startpokémon
Endivie(Pflanze),
Feurigel(Feuer) und
Kanimani(Wasser).
Es gab wieder neue
Städte
und
Routen,
mehr
Items usw. Diesmal
gab es auch 2
legendäre Pokémon Lugia(links) und Ho-oh(rechts), die
sehr stark sind und die Team Rocket haben wollte, und
sie gibt es nur 1x, also solltet ihr sie fangen, denn wenn
ihr im Kampf gegen sie flüchtet, kommen sie nie wieder.
Gold und Silber waren für den Game Boy Color erhältlich.
(http://supergameplayer.jimdo.com/gameplayer-archiv/
Gameplayer 2)
Danach kam Rubin, Saphir und Smaragd die wieder 150
neue Pokémon mit sich brachten und für den Game Boy
Advance
erhältlich waren.
In der Story
bekämpfen sich
eine
gute
,
Team Rubin, bei
Saphir
Team
Magma, und eine
böse,
Team
Magma,
bei
Saphir
Team
Aqua,
Organisation.
Städte
und
Routen wurden weiter geführt und die Region hieß
„Hoenn“.Die Startpokémon hießen Geckabor(Pflanze),
Flemmli(Feuer) Hydropi(Wasser) und es gab hier 3
legendäre Pokémon, Gruodon(Erschaffer des Landes),
Kyogre(Erschaffer
des
Wassers)
und
Rayquaza(Erschaffer der Luft).
Darauf kam Perl Diamant und Platin die für den DS
erschaffen wurde. Die Region hieß „Sinnoh“ es gab wie in
jeder Edition 3
Startpokémon, Chelast(Pflanze),
Panflam(Feuer) und Plinfa(Wasser). Die Routen gehen
hier schon über die 400, die Städte hießen auch anders,
aber es gab diesmal 3 legendäre Pokémon: Dialga(Meister
der
Zeit),
Palkia(Meister
des
Raums)
und
Giratina(Meister der Zerrwelt). Die böse Organisation
heißt „Team Galaktik“.
Pokémon Schwarz und Weiß war die Edition, wo die
Routen auf 1 runtergestuft wurde, wo die Organisation
„Team Plasma“ hieß und wo es wieder 2 legendäre
Pokémon gab,
Zekrom und
Reshiram.
Hier
war
zum
ersten
Mal die Karte
rund,
aber
man
konnte
sich nur eckig bewegen. Die 3 Startpokémon sind
Serpipfeu(Pflanze), Floink(Feuer) und Ottaro(Wasser).
Was hier auch neu war, war, dass sich die Pokémon im
Kampf bewegen.
Bei Pokémon Schwarz und Weiß 2 war eigentlich nur neu,
dass man jetzt auch Pokémon aus alten Editionen fangen
kann.
Nebenbei wurden auch andere Spiele für die Wii
erfunden, wie Poképark 1 und 2, oder Pokémon Battle
Revoulution, aber die zählt man nicht zu Editionen, weil
die
1. keine neuen Pokémon haben und
2. das Spielprinzip geändert haben
Pokemon Items
Pokeball:
Ein Pokeball ist ein
Item, das keinem
guten Trainer fehlen
sollte. Er wird zum
Fangen und
Verstauen von
Pokémon benötigt.
Ein Trainer kann
aber maximal sechs Pokémon, gefangen mit Bällen der
verschiedensten Variationen, mit sich tragen. Sollte er
mehr als sechs Pokémon besitzen, kann er sie in einem
beliebigen Pokémon-Center lagern. Es gibt dutzende
Arten von Pokébällen, die alle besondere Eigenschaften
besitzen.
Ob ein Pokéball erfolgreich ist oder nicht, hängt von der
Fangrate des Pokémon ab. Es gibt spezielle Bälle für
schwache und auch für starke Pokémon.
Fluchtseil:
Wenn man es in Höhlen, Gebäuden oder dergleichen
einsetzt, wird man zurück an den Eingang gebracht
EP-Teiler:
Der Träger erhält die Hälfte der EP, ohne am Kampf
teilnehmen zu müssen. Die restlichen EP werden auf die
Pokémon aufgeteilt, die am Kampf teilgenommen haben.
Tragen mehrere Pokémon einen EP-Teiler, wird erst
einmal die Hälfte aller EP abgezweigt, auf alle Pokémon,
die EP-Teiler tragen, gleichmäßig verteilt, und die andere
Hälfte wird normal verrechnet.
Forschersack:
Wird es über das Menü angewählt, soll der Spieler das
Spiel zuerst speichern und wird dann aufgeklärt, dass
nun die Wi-Fi Kommunikation eingeschaltet ist. Die
braucht man, um in seiner Geheimbasis, die sich auch im
Untergrund befindet, gegen andere Spieler zu kämpfen
oder Pokémon zu tauschen. Nun wird der Spieler genau
unter der vorherigen Stelle in den Untergrund
"geflogen". Das Abenteurer-Set beinhaltet alle nötigen
Dinge, um erfolgreiche Ausgrabungen im Untergrund
durchzuführen: einen Vorschlaghammer, eine Spitzhacke,
die Karte des Untergrundes, ein Radar, um verschiedene
Sphären in den Wänden ausfindig zu machen, die man im
Menü auswählen kann, außerdem gibt es dort noch
Taschen, um Deko für die Geheimbasis, Fallen, Sphären
und Schätze zu verstauen.
Karte:
Zeigt Routen, Städte, andere Orte und den aktuellen
Aufentshaltpunkt an.
Angel:
Na was wohl ? ANGELN !!!! Wer wäre da jetzt nicht
drauf gekommen ?
Fahrrad:
Fahrräder können nach einiger Spielzeit meist in
Fahrradläden erworben werden. Sie werden zwar bloß für
Transportzwecke verwendet, jedoch können bestimmte
Routen nur mit dem Fahrrad betreten werden. Bis zu den
Spielen der dritten Generation ist das Fahrrad das
einzige Item, mit dem es möglich ist, sich schneller
fortzubewegen; danach werden die Turbotreter
eingeführt.
Grundsätzlich existiert in jedem Spiel ein Fahrradmodell.
Die Ausnahme bilden hier die Spiele der dritten
Generation, in denen man sich zwischen zwei
verschiedenen Modellen entscheiden kann. Steigt man
auf das Fahrrad, ertönt eine typische Melodie.

Documentos relacionados