Folkwang Schnittpunkte - Folkwang Universität der Künste

Сomentários

Transcrição

Folkwang Schnittpunkte - Folkwang Universität der Künste
Folkwang
Universität der Künste
So_09. Juni 2013 | 11.00 Uhr
Museum Folkwang
Karl Ernst Osthaus-Saal
Folkwang Schnittpunkte
_Prof. Christoph Richter, Violoncello
_Charles Owen, Klavier
_Künstlerische Leitung: Prof. Alexander Hülshoff
_Die Kammerkonzertreihe der Folkwang Universität der Künste
im Museum Folkwang mit freundlicher Unterstützung der
Dr. Josef und Brigitte Pauli Stiftung
Robert Schumann
Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73
1810 - 1856
Zart und mit Ausdruck
Lebhaft, leicht
Rasch und mit Feuer
Ludwig van Beethoven
Sonate A-Dur op. 69 für Violoncello und Klavier
1770 - 1827
Allegro ma non tanto
Scherzo. Allegro molto
Adagio cantabile - Allegro vivace
_Pause
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sonate D-Dur op. 58 für Violoncello und Klavier
1809 - 1847
Allegro assai vivace
Allegretto scherzando
Adagio
Molto allegro e vivace
Christoph Richter gehört heute zu den gefragtesten
Cellisten und Kammermusikern in Europa. Er spielt regelmäßig mit Künstlern wie András Schiff, Heinz Holliger,
Isabelle Faust, Hariolf Schlichtig, Dénes Várjon, Alasdair
Beatson, Erich Höbarth, Henning Kraggerud, Lars Anders
Tomter. Nach seinem Studium bei André Navarra und Pierre
Fournier gewann er Preise bei internationalen Wettbewerben
(Rostropowitsch und Genf) und spielt seither als Solist mit
führenden Orchestern. Er ist immer wieder bei bedeutenden
Festivals wie den Salzburger Festspielen zu Gast, wo er u .a
„Introduktion, Thema und Variationen“ für Cello und Orchester von Henze uraufführte.
(c) Irène Zandel
Sein großes Interesse an zeitgenössischer Musik brachte ihn dazu, mit Komponisten wie
Penderecki, Kurtág, Henze, Lachenmann, Holliger, Reimann und Widmann zusammenzuarbeiten. 2011 leitete er ein Festival in London, das dem Komponisten Heinz Holliger gewidmet war.
Beim Beethoven-Festival in London spielte er 2009 sämtliche Werke für Violoncello und
Klavier, beim Brahms-Festival 2012 das Doppelkonzert und im Bach-Festival 2013 wird
er sämtliche Solosuiten und die Gambensonaten spielen. Weitere Konzerte in der Saison
2012/13 finden u.a. in Salzburg (Festspiele 2012), Luxemburg, Graz, Wien, Bonn, Seoul und
London (Recital in der Wigmore Hall) statt.
Unter seinen zahlreichen Aufnahmen finden sich Werke von Schumann und Holliger für
ECM, Cellokonzerte von Klengel für cpo, das Divertimento für Streichtrio KV 563 von
Mozart für Naxos (mit Henning Kraggerud und Lars Anders Tomter), das Streichsextett op.
36 von Brahms für Harmonia Mundi (u.a. mit Isabelle Faust und Xenia Jankovic), welches
mit dem Diapason D’Or ausgezeichnet wurde.
Die Begegnung mit dem großen Geiger Sandor Végh führte zu einer lebenslangen Leidenschaft für Kammermusik, besonders dem Streichquartett. Er wurde Mitglied des Cherubini
Quartetts, mit dem er in vielen bedeutenden Sälen weltweit konzertierte. Es entstand eine
enge Beziehung zu András Schiff, mit dem er Sonaten, Klaviertrios, -quartette und
–quintette spielte und in dessen Kammerorchester Cappella Andrea Barca er seit Gründung
im Jahr 1999 Solocellist ist. Dieses Ensemble tritt jährlich in der Mozartwoche Salzburg und
im Teatro Olimpico in Vicenza auf und gibt weltweit Gastkonzerte (New York, Wien, Zürich,
Brüssel, Genf, Luxemburg und in vielen anderen Städten).
Christoph Richter ist Professor für Violoncello an der Folkwang Universität der Künste seit
1987. Außer der Ausbildung begabter Cellisten widmet er sich auch dem Unterricht von
Kammermusikensembles, u.a. an der ECMA (seit Gründung 2004), in Aldeburgh und London
(London String Quartet Foundation und ChamberStudio in Kings Place). Als Juror ist er bei
internationalen Wettbewerben vertreten, z.B. Haydn Wettbewerb in Wien, London String
Quartet Competition und Trondheim Competition in Norwegen.
Charles Owen ist einer der führenden britischen Pianisten
seiner Generation, der auf eine umfangreiche Reihe von
Konzerten und Aufnahmen verweisen kann, die von der
Kritik hochgelobt werden.
Er ist in Londons Barbican und der Queen Elisabeth Hall
aufgetreten und gibt regelmäßig Sonatenabende in der
Wigmore Hall und in Kings Place in London. International
gab er Konzerte im Lincoln Center, in der Carnegie Hall in
New York, im Brahms Saal des Musikvereins in Wien, im
Musée d’Orsay, Paris und im Konservatorium Moskau.
(c) Agness Lukovska
Seine Kammermusikpartner sind u.a. Adrian Brendel, Nicholas Daniel, Chloë Hanslip, Julian
Rachlin und Mark Padmore wie auch die Carducci, Elias, Takács und Vertavo Quartette.
Außerdem hat eine langjährige Partnerschaft im Klavierduo mit Katya Apekisheva.
Er studierte an der Yehudi Menuhin School und dem Royal College of Music, des weiteren bei Imogen Cooper und Valeria Szervánszky. Er gewann verschiedene Preise, so u.a.
die Silbermedaille beim internationalen Klavierwettbewerb in Schottland (1995) und den
Parkhouse Award mit der Geigerin Katherine Gowers. Als Gast vieler führender Festivals wie
in Aldeburgh, Bath, Cheltenham, Leicester und West Cork hat Charles Owen als Solist mit
dem Philharmonia, Royal Scottish National, London Philharmonic und dem Moskow State
Academic Symphony Orchestra gespielt.
CD Einspielungen umfassen Klaviermusik von Janácek, Poulenc und die gesamten Nocturnes und Barcarollen von Fauré. Mit Natalie Clein nahm er die Sonaten für Cello und
Klavier von Brahms, Schubert, Rachmaninoff und Chopin für EMI auf.
Charles Owen ist Professor für Klavier an der Guildhall School für Musik und Theater in
London.
Konzerthöhepunkte der Saison 2012/13 sind 3 Sonatenabende innerhalb des Bach Festivals
von Kings Place in London, ein Abend in der Wigmore Hall mit dem Takács Quartett, das
Festival in Båstad, Schweden und das 3. Klavierkonzert von Beethoven im St. Endellion
Festival.
Der Erwerb der Eintrittskarte berechtigt gleichzeitig zum
einmaligen Besuch der Dauerausstellung des Museum Folkwang im
Anschluss an das Konzert oder in der Pause.
Hinweis: Ton- und Bildmitschnitte sind nicht gestattet!
Redaktion: Kommunikation & Medien, Folkwang Universität der Künste
Folkwang Universität der Künste | Klemensborn 39 | D-45239 Essen | Tel. +49 (0) 201.49 03-0 | www.folkwang-uni.de

Documentos relacionados