Der Seekrieg

Сomentários

Transcrição

Der Seekrieg
Der Seekrieg
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Ausgangslage
Kriegsbeginn
Schlacht um Norwegen
Die Atlantikschlachten
Weitere U-Boot Kriege
Nach der Kapitulation
Der Seekrieg
• 1. Ausgangslage
-
D
Karl Dönitz als BdU
57 U-Boote (davon 37 Atlantiktauglich)
Z-Plan scheiterte nach brit. Kriegserklärung
Hauptsächliche Aufrüstung der U-Boote
- Außer der Royal Navy und
Frankreich keine
gleichwertigen Gegner
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
GB
F
USA
Flugzeugträ
Flugzeugträger
0
8
2
6
Schlachtschiffe
2
15
7
15
Panzerschiffe
3
0
0
0
Leichte Kreuzer
6
49
12
19
Schwere
Kreuzer
2
15
7
18
Zerstö
Zerstörer
22
201
71
k.A.
k.A.
U-Boote
57
38
76
90
2
Der Seekrieg
• 2. Kriegsbeginn
- Handelskrieg
- Einhaltung der Prisenordnung war Pflicht
- Dadurch sollte vermieden werden die USA in den Krieg
-
einzubeziehen
Die Alliierten begannen mit der Organisation von Konvois und der
Bewaffnung der Handelschiffe
Keine Einschränkung für U-Boote gegen Kriegsschiffe
Versenkung von britischen Großkampfschiffen in der Frühkriegszeit
alle Skeptiker der U-Boote überzeugt
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
3
Der Seekrieg
• 3. Schlacht um Norwegen (April – Juni 1940)
- Großbritannien respektierte die Neutralität Norwegens nicht
- U-Boote wurden auf die Anmarschwege der brit. Flotte zwischen
-
Norwegen und Schottland angesetzt
Flankenschutz für die dt. Flottenverbände
Royal Navy beorderte ihre U-Boote vor norwegische Küste, zum
Abfangen der Deutschen zwischen den Basen und Norwegen
Erfolg der Deutschen – Einnahme Norwegens
Aber schwere Verluste für die Marine
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
4
Der Seekrieg
• 4. Die Atlantikschlachten
- 1) Juni – Dezember 1940
an der Biskaya – provisorische U-Boot Stützpunkte
U-Boote kamen schneller in ihre Operationsgebiete
schwach gesicherte Konvois der Alliierten
zahlreiche Versenkungserfolge der Deutschen
- 2) 1941
Winter: Briten – Einsetzen von Radargeräten + Kurzwellenpeilung
auf ihren Geleitschiffen, mehr verfügbare Eskorten
März: Deutsche verlieren 3 gute U-Boot Kommandanten, verstärktes
Einsetzen von Rudeltaktik ab Sommer
einige U-Boote wurden ins Mittelmeer gesandt
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
5
Der Seekrieg
- 1941 die USA gingen in Feindseligkeiten gegen dt. U-Boote über
- 3) 1942
Tonnagekrieg
Langstrecken-U-Boote Richtung USA, zunächst schlechte
Küstenverteidigung – Versenkung vieler Handelschiffe
gleichzeitig Erhaltung des Druckes auf die Konvois im Nordatlantik
mehrer große Geleitzugschlachten – Ende 1942 ca. 210 dt. U-Boote
- 4) Januar - Mai 1943 Der Wendepunkt
im März letzter großer dt. Erfolg durch Wolfsrudel
im Mai hatte sich das Blatt gewendet – Alliierte hatten Lücke in
Luftüberwachung geschlossen; neue Geleitzugtaktiken; Versenkung
von 43 dt. U-Booten - Deutsche werden vom Jäger zum Gejagten
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
6
Der Seekrieg
- 5) Juni 1943 – Mai 1945
dennoch wurden weiter U-Boote eingesetzt
nach der Invasion in Nordfrankreich – Verlegung nach Norwegen
Reaktion auf neue brit. Jagdtechniken durch technische Neuerungen
dennoch Tonnagekrieg verloren
sehr hohe U-Boot Verluste und weniger versenkte Tonnage
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
7
Der Seekrieg
• Das Schlachtschiff Bismarck
-
Bei ihrer Indienstnahme das größte und kampfstärkste Schiff der Welt
Am 1 Juli 1936 auf Kiel gelegt in Hamburg
Im Frühjahr 1941 einsatzbereit
Unternehmen Rheinübung im Atlantik
Schlacht im Dänemarkkanal mit HMS Hood + HMS Prince of Wales
HMS Hood versenkt, Bismarck hatte ein Leck im Öltank-Treibstoffknapp
Bismarck wurde von gesamter verfügbarer brit. Marine verfolgt
Flugzeugtorpedo trifft Ruderanlage am 26. Mai 1941
27. Mai 1941 gestellt und versenkt / Selbstversenkung???
118 Männer überlebten
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
8
Der Seekrieg
• 5. U-Boot Kriege / andere Nationen
- Italien hatte eine der größten U-Boot Flotten, aber schlechte
-
technische Ausstattung, weniger Erfolge als Deutsche
Alliierte U-Boote: geringe Reichweite
Mittelmeer: Seeherrschaft im MM konnte nicht errungen werden
Ostsee: Nur zu Beginn und Ende – Polenfeldzug, am Kriegsende
russische U-Boote
Schwarzes Meer: nach Kriegsbeitritt der Rumänen – dt. U-Boote
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
9
Der Seekrieg
• 6. Nach der Kapitulation
-
4. Mai 1945: Dönitz befielt Einstellung der Kampfhandlungen
Operation Regenbogen (216 von 376 Booten versenken sich)
Alliierte erbeuten 154 Boote – Operation Deadlight (115 versenkt)
2 U-Boote kapitulierten im neutralen Argentinien (U530 + U977)
Verluste:
Im U-Boot Krieg der Kriegsmarine kamen insgesamt 863 von 1162
gebauten Booten zum Kampfeinsatz. 784 Boote gingen verloren.
Über 30.000 der über 40.000 U-Boot Fahrer starben. An Bord der
von dt. U-Booten versenkten 2.882 Handelsschiffe und 175
Kriegsschiffe starben über 30.000 Menschen.
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
10
Der Seekrieg
• Quellen:
- www.wikipedia.de
U-Boot; U-Boot Krieg; Atlantikschlacht;
Dönitz; weitere Begriffserklärungen;
Bismarck (Schlachtschiff)
- Google Bildsuche
U-Boot; Seekrieg
28.09.2007
Philipp Joseph, 10c,
Geschichtsunterricht
11