Brillante Ausstrahlung. - Freunde der Tiroler Festspiele Erl

Сomentários

Transcrição

Brillante Ausstrahlung. - Freunde der Tiroler Festspiele Erl
Tiroler
Festspiele Erl
Winter
2015 / 2016
Das Land Tirol
als Hauptgesellschafter der Festspielges.m.b.H.
wünscht den Damen und Herren Besuchern
und allen Mitwirkenden
einen beglückenden Festspielwinter.
Landesrätin Beate Palfrader
Landeshauptmann Günther Platter
Inhalt
Programmübersicht
Seite 8
OPER
Seite 11
KONZERT
Seite 17
SPECIALS & Kammermusik
Seite 27
ORGANISATION DER
TIROLER FESTSPIELE ERL
Organisationsstruktur
Seite 38
Gustav Kuhn
Seite 39
Die Tiroler Festspiele Erl
Seite 46
Orchester der Tiroler Festspiele Erl
Seite 50
Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl
Seite 52
Kostümmanufaktur der Tiroler Festspiele Erl
Seite 54
Accademia di Montegral
Seite 56
Projekt Montegral
Seite 60
Mitwirkende
Seite 63
weihnachten in erl
Seite 64
Freunde der
Tiroler Festspiele Erl
Seite 67
Partnerhotels
Seite 97
erlebnispartner
Seite 109
service
Anreise
Seite 116
Shuttleservice
Seite 118
Meridian aus Salzburg und München
Seite 120
Erl und Umgebung
Seite 121
Karten / ErmäSSigungen / Kontakt
Karten & Ermäßigungen
Seite 134
Kontakt
Seite 135
Sitzplan Festspielhaus
Seite 136
Programmübersicht
Sa. 26. Dezember, 18 Uhr (Premiere)
Festspielhaus
GIOACCHINO ROSSINI
Il barbiere di Siviglia
Seite 12
So. 27. Dezember, 18 Uhr (WA – Premiere)
Festspielhaus
GIUSEPPE VERDI
Nabucco
Seite 14
Mo. 28. Dezember, 18 Uhr
Festspielhaus
AciEs Quartett
Seite 28
Di. 29. Dezember, 18 Uhr
Festspielhaus
Gianluca Littera
Seite 30
Mi. 30. Dezember, 18 Uhr
Festspielhaus
Musikalisches Vorsilvester
Seite 18
Do. 31. Dezember, 18 Uhr
Festspielhaus
SILVESTERKONZERT
Seite 20
8
Fr. 1. Januar, 11 Uhr (Matinée)
Festspielhaus
NEUJAHRSKONZERT
Seite 22
Sa. 2. Januar, 18 Uhr
Festspielhaus
GIUSEPPE VERDI
Nabucco
Seite 14
So. 3. Januar, 18 Uhr
Festspielhaus
GIOACCHINO ROSSINI
Il barbiere di Siviglia
Seite 12
Mo. 4. Januar, 18 Uhr
Festspielhaus
Franui
Seite 32
Di. 5. Januar, 18 Uhr
Festspielhaus
Murnau / Schnyder
Filmkonzert: Faust
Seite 34
Mi. 6. Januar, 11 Uhr (Matinée)
Festspielhaus
WEBERN / BEETHOVEN / TSCHAIKOWSKY
Seite 23
9
Oper
11
Sa. 26. Dezember 2015 (Premiere)
So. 3. Januar 2016
jeweils 18 Uhr
Festspielhaus
GIOACCHINO ROSSINI
Il barbiere di Siviglia
Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl
Musikalische Leitung Andreas Leisner
Regie Gustav Kuhn
Bühnenbild Peter Schmidt
Kostüme Lenka Radecky
Rosina Aurora Faggioli, Junhua Hao
Almaviva Francisco Brito, Goran Cah
Figaro Sergio Vitale, Nicola Ziccardi
Bartolo Oliviero Giorgiutti, Horst Lamnek
Basilio Thomas Faulkner, Giovanni Battista Parodi
Berta Michela Bregantin, Anna Lucia Nardi
Fiorello / Ufficiale Frederik Baldus, Nicola Ziccardi
„Figaro, Figaro, Fiiiigaro …“ – wie oft haben wir gehört: „Diese
Mozartarie haben wir besonders gern!“ Das ist richtig, auch
wir lieben den Figaro besonders. Darum haben wir ihn auch
an den Anfang unseres Da Ponte-Zyklus gestellt. Allerdings
ohne besagte Arie.
Denn „Figaro, Figaro, Fiiiigaro …“ gibt es nur im „Barbiere
di Siviglia“, jenem sagenhaften Erfolgsstück des großen Belcanto-Papstes aus Pesaro: Gioacchino Rossini. Wenn Gustav
Kuhn mit Begeisterung von den Tiroler Festspielen Erl erzählt,
dann ist immer die Geschichte dabei, dass das Orchester im
Jahre 2000 die erste Götterdämmerung gespielt und direkt im
Anschluss eine – wie wir glauben – durchaus vorstellenswerte
Aufnahme von „Il Signor Bruschino“ produziert hat.
Der 1. Akt der Götterdämmerung ist doppelt so lang wie
die zuvor erwähnte Rossini-Oper, was aber nicht für oder gegen den einen oder anderen Komponisten spricht. Es zeigt
jedoch die Spannbreite der Musiker und welche Möglichkeiten
12
in einem Orchester liegen, das sich ganz den jeweiligen Erfordernissen der Musik hingibt.
E
“Figaro, Figaro, Fiiiigaro …” – how often have we heard people say,
“Oh, we really like that Mozart opera!” That’s true, we too are particularly fond of Figaro and that’s why we put him at the beginning
of our Da Ponte cycle. But the opera does not contain the aforementioned aria. “Figaro, Figaro, Fiiiigaro …” is only to be found in Il
barbiere di Siviglia (The Barber of Seville), the sparklingly successful piece by the great bel canto composer from Pesaro: Gioacchino
Rossini. When enthusing about the Tyrol Festival Erl, Gustav Kuhn
always tells the story about how, in the year 2000, the orchestra played its first Götterdämmerung and immediately afterwards
produced a laudable recording of Il Signor Bruschino. Act One of
Wagner’s Götterdämmerung is twice as long as the Rossini opera but
this is not intended as criticism of either the one or other composer.
It simply reflects how versatile our musicians are, and shows what
possibilities are inherent in an orchestra that is totally devoted to
the relevant demands of the music.
IT
“Figaro, Figaro, Fiiiigaro …” – quante volte l’abbiamo sentito: “Questo
capolavoro mozartiano ci sta particolarmente a cuore!” Esatto, anche
a noi Figaro sta particolarmente a cuore. È per questo che abbiamo
posto la commedia all’inizio del ciclo delle opere mozartiane su
libretti di Da Ponte. Ma senza la suddetta aria. Infatti la celeberrima
strofa “Figaro, Figaro, Fiiiigaro …” la ritroviamo ne Il barbiere di Siviglia, la pièce di successo del grande luminare belcantistico pesarese
Gioacchino Rossini. Quando Gustav Kuhn racconta entusiasta del
Festival del Tirolo Erl, non manca mai l’aneddoto della volta in cui
nel 2000 l’orchestra interpretò per la prima volta Il crepuscolo degli
dèi e direttamente dopo portò in scena una produzione – a detta
nostra – molto degna di nota de Il signor Bruschino. La durata del
primo atto de Il crepuscolo degli dèi è praticamente doppia rispetto a
quella dell’opera rossiniana, il che non gioca a (s)favore né dell’uno
né dell’altro compositore. Mostra tuttavia l’eclettismo dei musicisti
e il potenziale di un’orchestra che si immola alle rispettive esigenze
musicali.
13
So. 27. Dezember 2015 (WA – Premiere)
Sa. 2. Januar 2016
jeweils 18 Uhr
Festspielhaus
GIUSEPPE VERDI
Nabucco
Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl
Musikalische Leitung Gustav Kuhn
Regie Andreas Leisner
Bühnenbild Jan Hax Halama
Kostüme Lenka Radecky
Licht Gustav Kuhn
Nabucco Giulio Boschetti, Oliviero Giorgiutti
Abigaile Sophie Gordeladze, Marija Mitic
Zaccaria Franz Hawlata, Giovanni Battista Parodi
Fenena Michela Bregantin, Svetlana Kotina
Ismaele Markus Herzog, George Vincent Humphrey
Anna Maria Lopalco, Edit Suta
Abdallo Markus Herzog, Patrizio Saudelli
Gran Sacerdote Frederic Baldus, Nicola Ziccardi
Wirklich schon wieder „Nabucco“? Ja! Warum? Eine Ihnen
bekannte deutsche Opernintendantin erzählte Gustav Kuhn
bei einem gemeinsamen Abendessen von „Nabucco“. In einem
Nebensatz meinte der Maestro: „Naja, Sie wissen ja, wann
das Werk geschrieben wurde?“ Völlig ratlosen Augen folgte
eine noch ratlosere Antwort: „Jaja, ein mittlerer Verdi …“ Aber
genau DAS ist „Nabucco“ NICHT. Es ist ein früher Verdi. Und
eben dieses mit Problemen und Erfolgen gleichermaßen behaftete frühe Werk hat den Komponisten sein ganzes Leben
lang bewegt. So geht es auch uns und den Festspielen. Es ist
noch immer nicht klar, dass Abigaile kein ausgeblichener Powersopran ist, der sich mühsam durch die Koloraturen quält,
sondern eine Strepponi-Partie – eine Partie also, die von Gildas
und solchen Sängerinnen gesungen werden sollte, die Gilda
nicht als Soubretten-Piepsmaus sehen, sondern als lyrischen
14
Sopran. Die Tiroler Festspiele Erl haben also noch viel zu tun
mit „Nabucco“. Es dürfte sich wieder einmal nur um eine Zwischenstation handeln.
E
Nabucco yet again? Yes indeed and why not? A well-known German
opera impresaria discusses Nabucco over dinner with Gustav Kuhn.
As a by-the-way the Maestro comments, “Well of course you know
when the work was written?” Expressions of disbelief are met with
a surprising answer, “Certainly, Verdi in middle age.” Yet that is
precisely what Nabucco is NOT. It is an early Verdi work and with its
failings and successes one that preoccupied the composer throughout
his entire life. This is also the view we take here at the Tyrol Festival Erl. It is still not clear that Abigaile is not a washed-out power
soprano who tediously wends her way through the coloraturas; no,
it is a Strepponi role, in other words a role that should be sung by
singers who can also sing Gilda and regard Gilda not as a squeaky
soubrette but as a lyrical soprano. The Tyrol Festival Erl is still very
preoccupied with Nabucco; one could say it is a work in progress.
IT
Di nuovo il Nabucco? Sì, perché? Durante una cena una nota direttrice artistica tedesca si intrattiene con Gustav Kuhn sul Nabucco. En
passant il maestro le chiede: “Lei lo sa sì quando è stata composta
l’opera?” Ad uno sguardo perplesso segue una risposta ancor più
incerta: “Sì certo, l’opera appartiene alla fase matura del Verdi …” Ed
è proprio QUESTO che il Nabucco NON è! Il Nabucco appartiene alle
opere giovanili di Verdi – un’opera giovanile caratterizzata da una
popolarità controversa che ha impegnato il compositore bussetano
per tutta la vita. Inoltre ancora non si è capito che Abigaille non è
uno di quei soprani sbiaditi che si tortura a fatica tra le colorature
musicali bensì è una parte degna della Strepponi – una parte insomma che dovrebbe essere interpretata da Gilde ed artiste dello stesso
stampo, che non considerano Gilda una soubrette svenevole bensì
un soprano lirico dalla voce vibrante. Il Festival del Tirolo Erl dovrà
cimentarsi ancora a lungo con il Nabucco. Sembrerebbe si tratti di
nuovo di uno stadio intermedio dell’opera.
15
Konzert
17
Mi. 30. Dezember 2015, 18 Uhr
Festspielhaus
Musikalisches
Vorsilvester
Gold – Silber – michaelKupfer
Orchester der Tiroler Festspiele Erl
Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral
Musikalische Leitung Erich Polz
18
Vorsilvester?!? Vorsilvester! Jetzt auch in Erl. Ein typisches
Phänomen der Region wird musikalisch heiter aufgeladen.
Während man sich in Kufstein und Oberaudorf dem Ausklang
des alten Jahres bereits einen Tag vor den Silvesterfeierlichkeiten in Form ausladender Partyfreuden und großen Höhenfeuerwerken hingibt, liefern wir nun auch noch den passenden
musikalischen Einstieg dazu. Zauber der Operette – hier geht
es bewusst fröhlich zu. Mit einem luxuriösen Salonorchester
und vielen heiteren Melodien, die eine Kufsteiner Tradition um
eine wesentliche – Erler – Perspektive ergänzen.
E
Pre-New Year’s Eve?! Pre-New Year’s Eve now in Erl too! A phenomenon typical for the region is cheerfully imbued with music. In
Kufstein and Oberaudorf the end of the old year is celebrated one day
before New Year’s Eve festivities in the form of exuberant parties and
magnificent firework displays from the surrounding hills. Now we
are going to provide the appropriate musical setting to spark off the
celebrations: the magic of operetta, where merry-making abounds.
A salon orchestra playing many cheerful melodies will raise an established Kufstein tradition to a new, even more significant level.
We believe it fits in well with our philosophy and our programme
planning. And we hope you do too!
IT
Vigilia di San Silvestro? Sì, avete capito bene: vigilia di San Silvestro! Ora anche ad Erl. Un fenomeno estesosi a tutta la regione farà da noi il pieno di energia musicale. Mentre Kufstein ed
Oberaudorf celebrano l’arrivo del nuovo anno in anticipo di un
giorno con grandi festeggiamenti e meravigliosi spettacoli pirotecnici, noi vi forniamo per l’occasione l’approccio musicale adeguato.
Magia dell’operetta – e qui l’allegria è voluta ed ottenuta grazie ad
un’orchestra da sala e ad un gran numero di gioviali melodie, che
porteranno questa peculiare tradizione della città di Kufstein ad un
livello nuovo ed ancor più interessante. Pensiamo che un evento del
genere si addica sia a noi che al nostro programma. Anche voi siete
di questo parere? E allora ditelo!
19
Do. 31. Dezember 2015, 18 Uhr
Festspielhaus
SILVESTERKONZERT
Orchester der Tiroler Festspiele Erl
Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral
Musikalische Leitung Mauro Fabbri
Moderation Alexander Busche
20
Bewährtes Konzept, neuer Dirigent: Nachdem Andreas Leisner nun nach einigen Eröffnungsdirigaten und zwei Silvesterkonzerten unter der strengen Aufsicht von Maestro Gustav
Kuhn wohlverdient in die Riege der Operndirigenten bei den
Tiroler Festspielen Erl aufgestiegen ist, übernimmt in diesem
Jahr Mauro Fabbri die musikalische Leitung des Auftakts in
die Silvesternacht. Die Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral versuchen wieder einmal, mit einer bunten
Mischung aus Arien und Ensembles berühmter und mitunter
auch weniger bekannter Opern zu überraschen, während das
Orchester hofft, mit ausgewählten Ouvertüren und Orchesterstücken für den gewohnt heiteren und musikalisch hochkarätigen Rahmen eines unterhaltsamen Abends sorgen zu können.
E
The concept is well tried and tested, the conductor is new. Having
conducted some opening concerts and two New Year’s Eve concerts,
strictly supervised by Maestro Gustav Kuhn, Andreas Leisner has
earned himself a well-deserved place among the pool of opera conductors at the Tyrol Festival Erl, and so Mauro Fabbri takes up the
baton for the rousing start of the New Year’s Eve festivities. Singers
from the Accademia di Montegral will surprise audiences with a
varied mix of arias and ensembles from famous and some less wellknown operas while the orchestra provides cheerful and musically
scintillating interludes with select overtures and orchestral pieces.
IT
Concetto ben collaudato, nuovo direttore d’orchestra! Dopo varie
serate di apertura quale direttore e due concerti di San Silvestro
sotto la severa egida del maestro Gustav Kuhn, Andreas Kuhn sale
a buon diritto sul podio dei direttori d’opera del Festival del Tirolo
Erl. Pertanto, l’apertura del brioso concerto di San Silvestro è affidata
quest’anno al direttore Mauro Fabbri. Gli artisti dell’Accademia di
Montegral ci sorprenderanno ancora una volta con un caleidoscopio
di arie ed ensemble conosciuti ma anche con composizioni meno
note al pubblico mentre l’Orchestra del Festival del Tirolo Erl ci
delizierà con ouverture scelte e pièce orchestrali che andranno a
conferire alla cornice del Festival del Tirolo Erl un’ancor più grande
caratura musicale.
21
Fr. 1. Januar 2016, 11 Uhr (Matinee)
Festspielhaus
NEUJAHRSKONZERT
Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl
Musikalische Leitung Gustav Kuhn
Unser guter Vorsatz schon jetzt für das Jahr 2016? Das Neujahrskonzert ist und bleibt wie es ist. Und da die Idee in diesem
Jahr so wunderbar aufgegangen ist, den Chor mit einzubinden,
werden wir das auch 2016 wieder tun. Gustav Kuhn dirigiert
also das Orchester der Tiroler Festspiele Erl und mischt Walzerklänge und beliebte Polkas mit geistlicher und weltlicher
Chormusik. Das gibt es nur in Erl.
E
Our New Year’s resolution for 2016? The New Year’s Concert remains
as it is. In 2015 we included the choir, which was a wonderful idea,
and so we’ll do that again. Gustav Kuhn conducts the Orchestra
of the Tyrol Festival Erl and presents waltzes and popular polkas
together with sacred and secular choral music. This is to be found
only in Erl.
IT
I nostri buoni propositi per il nuovo anno 2016? Il concerto di Capodanno è e rimane quello che è sempre stato e visto che quest’anno
l’idea di inserire il coro all’interno del programma si è rivelata un
successone, il concetto sarà ripetuto anche nel 2016. Gustav Kuhn
dirigerà dunque l’Orchestra del Festival del Tirolo Erl combinando
valzer e polke con musica corale sacra e profana – una commistione
musicale puramente erliana.
22
Mi. 6. Januar 2016, 11 Uhr (Matinee)
Festspielhaus
Webern
Beethoven
Tschaikowsky
ANTON VON Webern
Sechs Stücke für großes Orchester op. 6
LUDWIG VAN Beethoven
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
PETER I. Tschaikowsky
Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Orchester der Tiroler Festspiele Erl
Dirigent Gustav Kuhn
Klavier Jasminka Stančul
Nach der für Zuhörer und Beteiligte gleichermaßen positiven
Erfahrung in der Abschlussmatinee des vergangenen Festspielwinters mit Tschaikowskys Symphonie Nr. 6 und der dazu musikalisch beinahe kontradiktorischen Einleitung mit Weberns
Opus 1, die Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 umgaben, können
wir kaum etwas Besseres tun, als eben genau dieses Traumtrio
in 2016 zu wiederholen. Das letzte Konzert der Wintersaison
2015/16 mit Weberns Opus 6, diesen hinreißenden 6 kleinen
Musikstücken, Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 mit der einzigartig virtuosen Beethoven-Preisträgerin Jasminka Stančul und
Tschaikowskys 5. Symphonie bildet einen Abschluss mit bewusst implizierter Brücke zum und Ausblick auf den Sommer
2016. Dann nämlich kommt noch mehr Tschaikowsky. Mehr
wird an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten.
E
The final morning concert of the last winter festival was a rewarding
experience both for the audience and for the performers: Tchaikovsky’s Symphony No. 6 combined with the musically almost con-
23
tradictory introduction, Webern’s Opus 1, and between these two
works Beethoven’s Piano Concerto No. 3. So what better formula
than to take this “dream trio” of composers again in 2016. On the
programme of the final concert in the 2015/16 winter season is
Webern’s Opus 6, these magnificent 6 small pieces of music, Beethoven’s Piano Concerto No. 1 op. 15, with the outstanding virtuoso
Beethoven pianist Jasminka Stančul as soloist and Tchaikovsky’s
Symphony No. 4. The finale consciously builds a bridge and looks
forward to the summer season of 2016 when even more Tchaikovsky will be featured. That’s all we can reveal at the moment, more
details later.
IT
A seguito della matinée di chiusura della scorsa edizione invernale
del Festival del Tirolo Erl – esperienza positiva sia per gli spettatori
che per gli artisti – sulle note della Sinfonia n° 6 di Čajkovskij e
della Passacaglia per grande orchestra op. n° 1 di Webern (dobbiamo dire pressoché contraddittoria dal punto di vista musicale)
che hanno fatto da cornice al Concerto per pianoforte ed orchestra
n° 3 di Beethoven, non ci rimane niente di meglio da fare se non
ripetere questa triade da sogno anche nel 2016. L’ultimo concerto
dell’edizione invernale 2015/2016 vede risuonare il Festspielhaus di
Erl dei meravigliosi Sei pezzi per grande orchestra op. n° 6 di Weber,
del Concerto per pianoforte ed orchestra n° 1 di Beethoven (con al
piano l’unica ed inimitabile Jasminka Stančul) e della Sinfonia n° 5
di Čajkovskij quasi a creare implicitamente un ponte musicale in
vista dell’edizione estiva 2016 in cui ritroveremo numerose opere del
compositore russo. Adesso però non vogliamo rivelarvi tutto quanto
altrimenti che gusto c’è?
24
Weil Erfolg nur im Miteinander entstehen kann.
Die STRABAG-Gruppe ist mit einer Leistung von rund € 14 Mrd.
und jährlich mehr als 15.000 Projekten einer der führenden
europäischen Technologiekonzerne für Baudienstleistungen.
Möglich wird dies durch das Know-how und das Engagement
unserer mehr als 73.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die
als ein Team auch komplexe Bauvorhaben termin- und qualitätsgerecht realisieren.
www.strabag.com
STRABAG SE, Donau-City-Str. 9, 1220 Wien, Tel. +43 1 22422-0
Specials &
Kammermusik
27
Mo. 28. Dezember 2015, 18 Uhr
Festspielhaus
ACIES QUARTETT
Vier auf einen Streich
Matthias Drievko
Streichquartett-Satz (UA)
Wolfgang amadeus Mozart
Streichquartett Nr. 16 in e-Moll, KV 428
Leoš Janáček
Streichquartett Nr. 2 „Intime Briefe“
Violine Benjamin Ziervogel
Violine Raphael Kasprian
Viola Simon Schellnegger
Violoncello Thomas Wiesflecker
„Acies“ heißt Geistesschärfe. Das ganze mal vier – und schon
sind wir bei einer musikalischen Qualität, die wunderbar zu
uns passt und ganz nebenbei die Zukunft der Streichquartette
im Allgemeinen mehr als rosig aussehen lässt. Diese vier jungen Musiker beweisen mit ihrem Programm, dass es nicht nur
Mozart und Haydn gibt, sondern auch Janáček und solche
Komponisten, die spätestens seit der vergangenen Wintersaison
aufs Engste mit dem Namen der Festspiele verbunden sind, wie
beispielsweise Matthias Drievko. Er wird für diesen außergewöhnlichen Abend einen neuen Streichquartett-Satz schreiben,
der aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit dem Komponisten
und seiner Musik auf eine wunderbar vielschichtige und dabei
durchaus komplexe Klangwelt hoffen lässt. Dies wird sicher ein
musikalischer Abend, der Emotion und Geist gleichermaßen
anspricht. Das finden wir scharf!
28
E
Acies means sharp-wittedness. Multiplied by four we arrive at a
musical quality that matches our philosophy wonderfully and heralds a rosy future for string quartets in general. In their concert
programmes these four young musicians remind audiences that not
only Mozart and Haydn wrote chamber music, but also Janáček
and a composer who at the latest since the past winter season has
been very closely associated with the Tyrol Festival Erl: Matthias
Drievko. For this extraordinary concert evening he is going to write
a new string quartet. Judging from previous experience with this
composer and his music we can expect to experience a multi-layered
complex sound world. This will certainly be a musical evening that
appeals equally to the emotions and to the intellect. Sharp sounds
for sharp minds!
IT
Acies in latino significa acutezza d’ingegno. Nel nostro caso un’acutezza d’ingegno quadrupla – e già siamo arrivati ad una qualità
musicale che ci calza a pennello ed indirettamente preannuncia un
futuro più che roseo per i quartetti d’archi in generale. Con il loro
programma i quattro giovani musicisti carinziani ci mostrano che
non esistono solo Mozart o Haydn bensì anche Janáček e altri compositori che, al più tardi a partire dall’edizione invernale dello scorso
anno, vantano un legame molto stretto con il Festival del Tirolo Erl
come è il caso di Matthias Drievko che comporrà, in occasione di
questa straordinario evento, una pièce per quartetto d’archi che –
alla luce delle esperienze acquisite finora con il compositore e la
sua musica – apre le porte ad una dimensione sonora eclettica ed al
contempo molto complessa. Assisteremo sicuramente ad una serata
all’insegna del sentimento e della ragione, una serata semplicemente
da sballo!
29
Di. 29. Dezember 2015, 18 Uhr
Festspielhaus
Gianluca Littera
Double Breath
Klassik, Weltmusik, Jazz mit Mundharmonika
Mundharmonika Gianluca Littera
Kontrabass Furio di Castri
Klavier Fabio Gorlier
Schlagzeug Mattia Barbieri
Gianluca Littera ist unangefochten der bedeutendste Mundharmoniker-Spieler unserer Zeit. Lange, bevor das Fernsehen in
einer Casting-Show das Instrument zum musikalisch verzaubernden Heilsbringer eines vom Leben gezeichneten Hobbymusikers verklärte, schrieb kein Geringerer als Ennio Morricone
Musik für Littera und seine Mundharmonika. Morricone schrieb
damals auch Auftragskompositionen für Donaueschingen und
erhielt dafür nach eigenen Aussagen in einem Interview rund
47 Cent pro Stunde. Mit der Musik zu „Spiel mir das Lied vom
Tod“ verdiente er 180.000 Doller pro Stunde. Der Interviewer: „Und da haben Sie sich für die Filmmusik entschieden?“
Morricone: „Erstaunlich, oder?“ Ebenso wenig erstaunlich ist
die Entscheidung Litteras, seinen Job als Konzertmeister aufzugeben, um sich ganz dem doch eher weniger verbreiteten
Instrument der Mundharmonika zu widmen. In Erl präsentiert
Littera die überaus kontrastreiche Begegnung seiner Mundharmonika mit dem Kontrabass von Furio di Castri. Als Interpreten
zweier komplett unterschiedlicher Welten bilden sie mit ihren
Musikerkollegen eine perfekte Klangeinheit. „Double Breath“ –
ein Abend mit Musik von Fauré, Tango, Latin Music und vielen
weiteren Überraschungen aus Klassik, Weltmusik und Jazz.
30
E
Gianluca Littera is incontestably the most important harmonica
player of our time. Long before a televised casting show transfigured the instrument as a musically enchanting redeemer of a hobby
musician harshly treated by life, none other than the composer of
film music Ennio Morricone wrote music for him and the harmonica.
Morricone and Littera share a fate: at a crucial point in their life they
both took an all-important decision. Morricone was commissioned
to write music for Donaueschingen, and as he himself stated in an
interview, earned about 47 cents an hour for his work. With the
music to Once Upon a Time in the West he earned 180,000 dollars
an hour. The interviewer asked, “And so you decided on film music?”
Morricone, “Yes, isn’t that amazing?!” Littera’s decision to give up
his job as lead violinist in an orchestra so as to devote himself fully
to a more unusual instrument – the harmonica – for performing
classical music as well as jazz is also hardly surprising. So both men
have something in common. In a musical encounter in Erl Littera
contrasts his harmonica with Furio di Castri’s double bass. Double
Breath – an evening with music by Fauré, tango, Latin music and
many other surprises from classical and world music as well as jazz.
IT
Gianluca Littera rimane senza alcun dubbio il suonatore di armonica
a bocca più importante del nostro tempo. Già molto prima che un
talent show televisivo esaltasse lo strumento a panacea musicale
dal grande fascino emotivo per un musicista dilettante duramente
provato dalla vita, nientepopodimeno Ennio Morricone aveva già
composto melodie destinate sia a lui sia all’armonica a bocca. In
questo Morricone e Littera condividono uno stesso destino: entrambi
hanno preso una decisione fondamentale in punto cruciale della loro
vita. A Morricone vennero commissionate composizioni per il festival di Donaueschingen e ricevette – rivelandolo in un’intervista – un
onorario di circa 47 centesimi all’ora. Con la colonna sonora di C’era
una volta il West guadagnò 180.000 dollari: all’ora! Il giornalista:
“E quindi a quel punto si è deciso per la composizione di colonne
sonore?” Morricone: “Incredibile vero?” Non da meno è la decisione
presa da Littera di rinunciare alla sua carriera di primo violino per
dedicarsi anima e corpo ad uno strumento quasi sconosciuto come
l’armonica a bocca – sia nella musica classica che in quella jazz.
Così sono andate le cose. Ad Erl Littera ci presenta l’interazione
melodica tra la sua armonica a bocca ed il contrabbasso di Furio di
Castri, un incontro questo caratterizzato da forti contrasti. Double
Breath – una serata con musiche di Fauré, tango, musica latina e
molte altre sorprese classiche, jazz e world music.
31
Mo. 4. Januar 2016, 18 Uhr
Festspielhaus
Franui
Fra-Nuijahrskonzert
Komposition und musikalische Bearbeitung
Markus Kraler / Andreas Schett
nach Mozart, Schubert, Schumann, Brahms, Mahler, Bartók u. a.
Klarinette, Bassklarinette Johannes Eder
Tuba Andreas Fuetsch
Sopran- und Altsaxophon, Klarinette Romed Hopfgartner
Kontrabass, Akkordeon Markus Kraler
Harfe, Zither, Gesang Angelika Rainer
Hackbrett, Gesang Bettina Rainer
Trompete, Flügelhorn, Gesang Markus Rainer
Trompete, Gesang, musikalische Leitung Andreas Schett
Ventilposaune, Gesang Martin Senfter
Violine Nikolai Tunkowitsch
Zitat aus dem Ankündigungstext: „Dem immerwährenden Kalender zufolge ist am 4. Jänner kaum etwas passiert. Bis auf
die Ausrufung der Unabhängigkeit von England, die 1948 in
Myanmar gefeiert wurde. Und abgesehen von der Tatsache,
dass die Beatles am 4. Jänner 1970 die Aufnahmen zu „Let it
Be“ in London beendet haben. Außer der alljährlich stattfindenden Vierschanzentournee in Innsbruck, bei der noch nie
ein Engländer gewonnen hat, ist am 4. Jänner seit 2001 auch
der Welttag der Brailleschrift, begründet vom Englandhasser
Louis Braille.
Im Jahr 2016 spielt die Musicbanda Franui am 4. Jänner
in Erl zum ersten Mal ein sog. Fra-Nuijahrskonzert, bei dem
natürlich allerlei lustige Stücke zu hören sind. Freilich wird
auch der ein oder andere Trauermarsch geblasen, bei dem das
Publikum lautstark mitklatschen darf. Auf den englischen Gruß
wird zu Gunsten der heimischen Sternsingerei verzichtet …“
32
E
Quote from the announcement: “According to the permanent calendar, not much happened on January 4th. Apart from Myanmar’s
declaration of independence from England, celebrated in 1948, and
apart from the fact that the Beatles completed the recordings for Let
it be on 4 January 1970 in London. Besides the Four Hills Ski Jumping Tournament that takes place every year in Innsbruck and which
no Briton has ever won, January 4th has also been World Braille
Day since 2001, founded by Louis Braille, who detested England.
For the first time in 2016 the Musicbanda Franui is playing a
so-called Fra-NuiYear’s Concert in which all sorts of humorous
pieces can be heard. Of course one or two funeral marches will
be performed, to which the audience can clap loudly. The angelic
salutation will be dispensed with in favour of the not so angelic
Epiphany singers …”
IT
Citazione dal testo ufficiale: “Secondo il calendario perpetuo il 4
gennaio è sempre stato un giorno povero di eventi. Fanno eccezione
la dichiarazione d’indipendenza della Repubblica dell’Unione del
Myanmar dal Regno Unito del 1948, l’incisione a Londra dell’ultimo
singolo dei Beatles Let it Be il 4 gennaio del 1970, il Torneo dei
quattro trampolini – competizione di salto con gli sci che si disputa
annualmente ad Innsbruck e mai finora vinta da un atleta inglese
– e la celebrazione, dal 2001, della Giornata mondiale del Braille –
sistema di scrittura e lettura a rilievo per non vedenti messo a punto
dall’anglofobo francese Louis Braille.
Il 4 gennaio 2016 la banda musicale FRANUI si esibirà ad Erl
per la prima volta in un cosiddetto ‘concerto di Fra-Nuianno’, in
cui presenterà naturalmente allegre pièce musicali anche se non
verranno a mancare l’una o l’altra marcia funebre che potrà essere
accompagnata dal battito di mani del pubblico. Quest’anno si rinuncerà alla salutazione angelica per dare spazio ai cantori della
Stella di paese …”
33
Di. 5. Januar 2016, 18 Uhr
Festspielhaus
Murnau / Schnyder
Filmkonzert: Faust
Live-Musik von Daniel Schnyder
zum Stummfilm „Faust“
von Friedrich Murnau (1926)
Saxophone Daniel Schnyder
Bassposaune Dave Taylor
Klavier Matt Hershowitz
Was 2010 noch als Insider-Tipp in einer Ausweichspielstätte
die Zuschauer in seinen Bann zog, bekommt 2016 den angemessenen Rahmen im Festspielhaus Erl: Mit Friedrich Murnaus
„Faust“-Stummfilm aus dem Jahr 1926 wird das Festspielhaus
zum High-End-Kino. Die atemberaubend kühne und hochdramatische Inszenierung der Sage von Fausts verhängnisvollem
Pakt mit dem Teufel hat Komponist Daniel Schnyder musikalisch umgesetzt. Murnaus Bilder von Göttlichkeit, Blasphemie,
menschlicher Machtlosigkeit, Versuchung, Genuss und Widerwillen werden durch die musikalische Ebene noch verdichtet
und wirken umso packender. Daniel Schnyder, der auch in der
Faust-Komposition gerne klassische und zeitgenössische Musik
mit Improvisation und Jazz verbindet, ist bei den Tiroler Festspielen – genau wegen dieser grenzgängerischen Vielseitigkeit –
kein Unbekannter mehr. Zur Eröffnung des Festspielhauses
steuerte er die Uraufführung „Momentum“ bei, im Sommer
2015 erklingt sein farbenreiches „Konzert für Saxophone und
Bassposaune“.
34
E
Live music by Daniel Schnyder
to the silent film Faust by Friedrich Murnau (1926)
In 2010 audiences were captivated by what at the time was still an
insider tip in an alternative venue; in 2016 it finds an appropriate
setting in the Festspielhaus Erl. The festival hall will be transformed
into a high-end cinema with a screening of Friedrich Murnau’s silent
film Faust from 1926. Daniel Schnyder has composed incidental
music to the breathtakingly bold and highly dramatic staging of
the saga of Faust’s fateful pact with the Devil. Murnau’s scenes of
divinity, blasphemy, human powerlessness, temptation, pleasure and
unwillingness are intensified on the musical level, thus creating an
even greater gripping impact. Daniel Schnyder likes to combine
classical and contemporary music with improvisation and jazz in
the Faust composition, and precisely because of his extremely versatile ability to cross borders he has established a name for himself
at the Tyrol Festival Erl. For the opening of the new Festspielhaus
he contributed the world premiere work Momentum, and in summer
2015 his colourful Concerto for Saxophone and Bass Trombone will
be performed.
IT
Musica dal vivo di Daniel Schnyder
per il film muto Faust di Friedrich Murnau (1926)
Ciò che nel 2010 venne considerata una dritta musicale su un palcoscenico alternativo e che affascinò talmente tanto il suo pubblico,
riceverà nel 2016 la cornice musicale ideale nel Festspielhaus di Erl
il quale – con il film muto Faust di Friedrich Murnau del 1926 – si
trasformerà in una sala cinematografica high end. La messa in scena
altamente drammatica, audace, mozzafiato della saga del patto fatale
del Faust col demonio ha ispirato il compositore Daniel Schnyder
a musicare l’immagine del divino, della blasfemia, dell’impotenza
umana, della tentazione, del gusto e del disgusto che Murnau voleva trasmettere e che la dimensione sonora intensifica rendendola
ancor più suggestiva. Daniel Schnyder, che anche nell’opera faustiana unisce volentieri musica classica e contemporanea mista a
brani improvvisati e jazz, è molto apprezzato sul palcoscenico del
Festival del Tirolo Erl proprio grazie a questa ecletticità di genere.
Per l’apertura del Festspielhaus ha contribuito alla prima assoluta
Momentum mentre nell’estate 2015 si è esibito nel vivace Concerto
per sassofono e trombone basso.
35
oRGANISATION
der
tiroler
festspiele erl
37
Organisationsstruktur
Präsident Dr. Hans Peter Haselsteiner
Intendant Dr. Gustav Kuhn
Senior Consultant Dr. Christin Kirn, Andreas Schett
Chefdramaturg / Stellv. Künstlerischer Leiter Andreas Leisner
Leitung Kommunikation und Theatermanagement Alexander Busche
Leitung Künstlerisches Betriebsbüro Christoph Böhmke
Kaufmännische Direktion Dr. Regina Kneringer
Technische Leitung Alexander Paget
Leitung Abteilung Musik Thomas J. Mandl
Leitung Abteilung Szene Natalie Ortner
Disposition Stephanie Pavel
Referentin für Presse und Kommunikation Angelika Ruge
Assistenz Kaufmännische Direktion Barbara Falbesoner
Mitarbeit Künstlerisches Betriebsbüro Uta Einwaller, Camilla Leimisch
Assistenz Gustav Kuhn Violetta Dick
Konsulenz Francesco Canessa, Jasper Parrott, Dr. Wolf-Dieter Stöffel
Kartenverauf Gertraud Gramshammer,
Christina Hörtnagl, Monika Spindler-Barsony
Haustechnik Tim Herold, Georg Schindlholzer
Kostümmanufaktur
Leitung Kostümmanufaktur Lenka Radecky
Gewandmeisterin Damen und Herren Natalie Schust
Produktionsleitung Kostüm / Fundusverwaltung
Juliane Trockenbacher, Karin Waltenberger
Assistenz Gewandmeisterin Anna-Sophie Lienbacher
Kostümassistenz Julia Avi
Schneiderei Magdalena Lunger, Julia Thaler,
Elisabeth Moser, Melanie Unterlechner, Christine Vogl
Auszubildende Theresa Peter
Administration Gabi Eberwein
38
Gustav Kuhn
Geboren im steirischen Turrach und aufgewachsen in Salzburg,
studierte Gustav Kuhn an den Musikhochschulen von Wien und
Salzburg Dirigieren bei Hans Swarowsky, Bruno Maderna und
Herbert von Karajan, promovierte aber an der Salzburger Universität gleichzeitig in den Fächern Philosophie, Psychologie
und Psychopathologie. Im Alter von 24 Jahren gewann er den
ersten Preis beim internationalen Dirigierwettbewerb des ORF.
Von 1970–1977 war er zunächst Chordirektor und Dirigent
am Opernhaus in Istanbul, dann 1. Kapellmeister am Opernhaus
Dortmund. In dieser Zeit gastierte er auch schon in Palermo,
Neapel, Bologna. Gastdirigate in Rom, Florenz, Venedig, Zürich
folgten. Später dirigierte er die Berliner Philharmoniker, die
Dresdner Staatskapelle, das Israel Philharmonic, das London
Philharmonic und das London Symphony Orchestra, das Royal
Philharmonic Orchestra, das Orchestra Filarmonica della Scala
in Mailand, das Orchestre National de France in Paris, die Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom sowie das NHK Orchestra in Tokio, und nicht zuletzt die Wiener Philharmoniker.
1974 gründete er in Salzburg das Institut für aleatorische
Musik. 1977 debütierte er an der Wiener Staatsoper mit „Elektra“ von Richard Strauss, 1978 an der Bayerischen Staatsoper
und bei den Salzburger Festspielen. In der darauf folgenden
Saison dirigierte er erstmalig am Royal Opera House Covent
Garden in London und wurde 1979 Generalmusikdirektor in
39
Bern. 1980 eröffnete er die Festspiele von Glyndebourne. Bald
darauf erfolgten die Debüts in den Vereinigten Staaten (1981
mit „Fidelio“ in Chicago), an der Opéra national in Paris („Così
fan tutte“, 1982), an der Mailänder Scala („Tannhäuser“, 1984)
und in der Arena von Verona („Un ballo in maschera“, 1986).
Seit 1986 widmet sich Gustav Kuhn auch der Opernregie,
um eine noch größere künstlerische Einheit zwischen optischem und musikalischem Erleben zu erreichen. So inszenierte und dirigierte er u. a. „Der fliegende Holländer“ (Triest),
„Parsifal“ und „La Bohème“ (Neapel), „Don Carlos“ und „Don
Carlo“ (Turin), Da Ponte Trilogie (Festival di Macerata), Rossinis „Otello“ (Berlin, Braunschweig und Tokio), „La Bohème“,
„Falstaff“ und „La Traviata“ (Tokio), „Capriccio“ (Parma). Nach
seinem Debüt als Opernregisseur (Bühnenbild und Kostüme
Peter Pabst) entwickelte er für die Suntory Hall in Tokio die
Konzeption der „hall-opera“.
Den Salzburger Festspielen blieb er bis zum Jahre 1997
treu (Debüt 1978, 1980 „Figaro“, 1989 „Un ballo in maschera“,
1992, 1994 und 1997 „La clemenza di Tito“). Von 1980 bis
1983 war Kuhn Musikdirektor in Bern (Konzerte und Oper),
von 1983 bis 1985 Generalmusikdirektor der Oper der Stadt
Bonn. In der Folge wurde er zum Chefdirigenten des Teatro
dell’Opera in Rom und später zum künstlerischen Leiter des
Teatro di San Carlo in Neapel ernannt. Von 1990 bis 1994 hatte
er die Leitung des Festivals in Macerata inne und im Anschluss
daran die künstlerische Leitung der Filarmonica Marchigiana.
Von Januar 2003 bis Dezember 2012 war er künstlerischer
Leiter des Haydn Orchester von Bozen und Trient. Im Oktober
2013 dirigierte Gustav Kuhn zwei Aufführungen von Wagners
„Parsifal“ in Peking. Ein ganz besonderes Ereignis, denn nie
zuvor wurde Wagners Oper in China auf die Bühne gebracht.
Lehrtätigkeit, Kompositionen, CDs
Seit 1987 ist Gustav Kuhn künstlerischer Leiter des internationalen Gesangswettbewerbs „Neue Stimmen“ der Bertelsmann
Stiftung in Gütersloh. 1992 gründete er die Accademia di Montegral, die seit 2000 ihren Sitz im Convento dell’Angelo, Lucca (Toskana) gefunden hat. 1998 begann Kuhn seine eigenen
40
Festspiele in Erl. Nach mehreren Jahren der Arbeit an Wagners
„Ring“ gingen die Tiroler Festspiele Erl 2005 erstmals auf Tournee (Santander) und produzierten in Erl den legendär gewordenen 24-Stunden-Ring. Im selben Jahr erklärte sich Dr. Hans
Peter Haselsteiner bereit, die Präsidentschaft der Tiroler Festspiele Erl zu übernehmen. Sein Wirken ermöglichte den Bau
des neuen Festspielhauses. Die feierliche Eröffnung des Festspielhauses erfolgte am 26. Dezember 2012.
Alljährlich wird die Sommersaison der Tiroler Festspiele Erl
nun in der Zeit vom 26. Dezember bis 6. Januar um eine Wintersaison unter der künstlerischen Gesamtleitung von Gustav
Kuhn ergänzt. Auf dem Programm stehen dann vornehmlich
Werke des zeitgenössischen Repertoires, des Belcanto sowie
Werke von Bach und Mozart, Komponisten, die Kuhn ganz
besonders am Herzen liegen.
Das Passionsspielhaus bleibt den Festspielen im Sommer als
wichtiger Aufführungsort für die großen Werke von Wagner
und Strauss beispielsweise erhalten. Mit der Inszenierung des
„Lohengrin“ hat Gustav Kuhn im Juli 2012 seinen Zyklus der 10
großen Wagneropern in eigener Regie im Erler Passionsspielhaus abgeschlossen. Einer Einladung nach China folgend wird
Gustav Kuhn die Festspielproduktionen „Tristan und Isolde“
sowie „Die Meistersinger von Nürnberg“ im Oktober 2015 in
Peking und den 24-Stunden-Ring in Shanghai dirigieren.
Seine Kompositionen umfassen Orchesterwerke, Messen und
Solostücke, großen Erfolg hatte auch seine Instrumentation
von Janáčeks „Tagebuch eines Verschollenen“ an der Opéra
national de Paris (erschienen bei Edition Peters). 2007 bis 2011
gastierte er regelmäßig mit seiner Konzertreihe Delirium in
seiner Heimatstadt Salzburg.
Aufnahmen von Gustav Kuhn gibt es bei dem ihm eng verbundenen Label col legno, sowie bei BMG, EMI, CBS, Capriccio,
Supraphon, Orfeo, Koch / Schwann, Coreolan, ARTE NOVA etc.
Sein Buch „Aus Liebe zur Musik“ erschien im Henschel Verlag.
E
Born in Turrach in Styria, Gustav Kuhn studied conducting with
Hans Swarowsky, Bruno Maderna and Herbert von Karajan at the
conservatories in Vienna and Salzburg and graduated from Salzburg
41
University in philosophy, psychology and psychopathology. Kuhn
was only 24 years old when he won the prestigious international
conducting competition of the Austrian Broadcasting Corporation
(ORF).
From 1970 to 1977 Kuhn worked as chorus director and conductor at the Istanbul Opera House, then as first Kapellmeister at the
Dortmund Opera House. During this time he already gave guest
performances in Palermo, Naples and Bologna. Later he had engagements as guest conductor in Rome, Florence, Venice and Zurich.
Gustav Kuhn conducted the Berlin Philharmonic Orchestra, the
Staatskapelle Dresden, the Israel Philharmonic Orchestra, the London Philharmonic Orchestra, the London Symphony Orchestra, the
Royal Philharmonic Orchestra, the Orchestra Filarmonica della Scala
in Milan, the Orchestre National de France in Paris, the Accademia
Nazionale di Santa Cecilia in Rome, the NHK Orchestra in Tokyo,
and, last but not least, the Vienna Philharmonic Orchestra.
In 1974, Kuhn founded the Institute for Aleatoric Music in Salzburg. In 1977, he made his debut at the Vienna State Opera conducting Richard Strauss’ Elektra. Only a year later, in 1978, he made
his debut at the Bavarian State Opera and the Salzburg Festival;
the following season Maestro Kuhn made his conducting debut at
the Royal Opera House Covent Garden in London and was engaged
as General Music Director in Berne. In 1980, Kuhn conducted the
opening production at the Glyndebourne Festival. More debuts followed in 1981 conducting Fidelio in Chicago; 1982 Così fan tutte at
the Paris Opera; 1984 Tannhäuser at Milan’s Scala; 1986 Un ballo
in maschera at the Arena di Verona.
In 1986 Gustav Kuhn started to direct and produce operas so as
to achieve a greater artistic union between a work’s visual and musical components. Kuhn produced and staged The Flying Dutchman
(Trieste), Parsifal and La Bohème (Naples), Don Carlos and Don Carlo
(Torino), Mozart’s Da Ponte operas (Festival di Macerata), Rossini’s
Otello (Berlin, Braunschweig and Tokyo), La Bohème, Falstaff and
La Traviata (Tokyo), Capriccio (Milan), among others.
After making his debut as an opera director with his staging of
The Flying Dutchman in Trieste (set design and costumes: Peter
Pabst), he developed the “Hall Opera” series for Suntory Hall Opera
in Tokyo (1993).
Kuhn conducted at the Salzburg Festival until 1997 (1978 debut,
1980 Figaro, 1989 Un ballo in maschera; 1992, 1994 and 1997 La
clemenza di Tito).
From 1983 to 1985, Kuhn served as general music director at
the Bonn Opera, which was followed by engagements as principal
conductor of the Teatro dell’Opera in Rome and later as artistic director of the Teatro di San Carlo in Naples. Kuhn headed the music
festival in Macerata from 1990 to 1994; from 1994 he served as
42
artistic director of the Filarmonica Marchigiana. Gustav Kuhn was
artistic director of the Haydn Orchestra of Bolzano and Trento from
January 2003 until December 2012.
In October 2013 Gustav Kuhn
conducted two performances of Wagner’s Parsifal in Peking. This
was a very special occasion because Wagner’s opera had never been
performed before in China.
Teacher, composer, recordings – Gustav Kuhn has been artistic
director of Neue Stimmen (New Voices), an international singing
competition organized by the German Bertelsmann Foundation in
Gütersloh, since 1987. In 1992 Kuhn founded the Accademia di
Montegral, based at the Convento dell’Angelo in Lucca (Tuscany) in
2000. In 1997, Kuhn founded the Tyrol Festival Erl. After working on
Wagner’s Ring for several years, Kuhn took the production on tour
for the first time in 2005 (Santander) and produced the now legendary 24-Hour-Ring. The same year Dr. Hans Peter Haselsteiner agreed
to become president of the Tyrol Festival Erl. The construction of
the new Festspielhaus, which was opened on 26th December 2012,
was made possible by Mr. Haselsteiner’s efforts and commitment.
In addition to its summer festival the Tyrol Festival Erl now also
hosts a winter Festival that runs annually from 26th December to
6th January. The general artistic director is Gustav Kuhn. The new
winter programme focuses on works from the Italian and the bel
canto repertoire as well as Mozart operas.
In the summer the old Passionsspielhaus continues to be an important performance venue for the Festival’s Wagner and Strauss productions. With the performance of Lohengrin in July 2012, Gustav
Kuhn brought his cycle of Wagner’s ten greatest operas at Erl’s Festspielhaus to a close. Following an invitation to China Gustav Kuhn
will conduct the festival’s production of Tristan and Meistersinger
in Bejing as well as the 24-Hours-Ring in Shanghai in October 2015.
Gustav Kuhn’s compositions include orchestral works, masses and
solo pieces; his instrumentation of Janáček’s Diary of One Who
Disappeared met with great acclaim at the Opéra National de Paris
(released by Edition Peters). From 2007 to 2011 Maestro Kuhn performed a series of classical concerts entitled Delirium in his former
hometown of Salzburg.
Gustav Kuhn’s recordings are available on the labels col legno,
BMG, EMI, CBS, Capriccio, Supraphon, Orfeo, Koch / Schwann, Coreolan, ARTE NOVA and others. His book Aus Liebe zur Musik (Out
of Love for Music) was published by Henschel.
It
Nato nel paesino stiriano di Turrach ma cresciuto a Salisburgo, Gustav Kuhn studia composizione e direzione d’orchestra con Hans
Swarowsky, Bruno Maderna e Herbert von Karajan presso i conser-
43
vatorî musicali di Salisburgo e Vienna ottenendo il diploma nel 1970
e conseguendo contemporaneamente il dottorato in filosofia, psicologia e psicopatologia presso l’Università di Salisburgo. All’età di 24
anni vince il primo premio al Concorso Internazionale per Direttori
d’Orchestra indetto dalla ORF, radiotelevisione nazionale austriaca.
Tra il 1970 ed il 1977 è stato prima direttore corale e d’orchestra
dell’Opera di Istanbul per poi diventare primo maestro di cappella
dell’Opera di Dortmund, esperienze queste che segneranno l’inizio
della sua carriera internazionale. Nello stesso periodo si esibisce
anche a Palermo, Napoli, Bologna. Seguono collaborazioni artistiche
a Roma, Firenze, Venezia e Zurigo che lo porteranno in breve tempo
a dirigere le orchestre più rinomate al mondo come la Filarmonica di
Berlino, l’Orchestra della Cappella di Stato di Dresda, l’Israel Philarmonic Orchestra, la Filarmonica di Londra, l’Orchestra Sinfonica di
Londra, la Royal Philarmonic Orchestra, la Filarmonica della Scala
di Milano, l’Orchestra Nazionale di Francia a Parigi, l’Accademia
Nazionale di Santa Cecilia a Roma, l’Orchestra Sinfonica NHK di
Tokio e la Filarmonica di Vienna.
Nel 1974 fonda a Salisburgo l’Istituto di Musica Aleatoria. Nel
1977 debutta presso l’Opera di Stato di Vienna con l’“Elettra” di
Richard Strauss, nel 1978 presso l’Opera di Stato Bavarese ed il
Festival di Salisburgo. La stagione che segue lo vede dirigere per
la prima volta alla Royal Opera House Covent Garden di Londra.
Nel 1979 diventa direttore musicale a Berna. Nel 1980 inaugura il
Festival di Glyndebourne. Seguono i debutti negli Stati Uniti d’America (nel 1981 con il “Fidelio” a Chigago), in Francia (nel 1982
con “Così fan tutte” all’Opéra National di Parigi), in Italia (nel 1984
con il Tannhäuser alla Scala Milano e nel 1986 con “Un ballo in
Maschera” nell’Arena di Verona).
Nel 1986 Gustav Kuhn comincia anche a dedicarsi alla regia in
modo da raggiungere una maggiore coesione tra sensibilità ottica
e musicale: ne sono una prova la messinscena e la direzione di
numerose opere quali l’“Olandese Volante” (Trieste), “Parsifal” e “La
Bohème” (Napoli), “Don Carlos” e “Don Carlo” (Torino), la Trilogia
Da Ponte (Macerata), l’“Otello” rossiniano (Berlino, Braunschweig
e Tokyo), “La Bohème”, “Falstaff” e “La Traviata” (Tokyo) e il “Capriccio” (Parma). Nello stesso anno esordisce a Trieste come regista
d’opera lirica con l’“Olandese Volante” (scenografia e costumi di
Peter Papst) e nel 1993 sviluppa per la Suntory Hall di Tokyo la
“hall opera” – un concetto unico nel suo genere, a metà strada tra
versione semiscenica e versione scenica integrale.
Dal 1978 al 1997 è direttore del Festival di Salisburgo (1980 “Figaro”, 1989 “Un ballo in Maschera”, 1992, 1994 e 1997 “La Clemenza
di Tito”). Dal 1980 al 1983 è stato direttore musicale presso il Teatro
dell’Opera di Berna (concerti ed opere liriche), dal 1983 al 1985 è
direttore generale dell’Opera di Bonn e negli anni a seguire primo
44
direttore del Teatro dell’Opera di Roma e direttore artistico al San
Carlo di Napoli. Dal 1990 al 1994 dirige il Festival di Macerata per
poi diventare direttore artistico della Filarmonica Marchigiana. Dal
gennaio 2003 al dicembre 2012 Gustav Kuhn è stato direttore artistico dell’Orchestra Haydn di Bolzano e Trento. Nell’ottobre 2013
Kuhn dirige ben due rappresentazioni del “Parsifal” wagneriano a
Pechino – mai fino ad ora si erano rappresentate opere di Wagner
sui palcoscenici della Repubblica Popolare Cinese.
Attività didattica, composizioni, CD – Dal 1987 Kuhn è direttore
artistico del concorso canoro “Neue Stimmen” della fondazione Bertelsmann di Gütersloh. Nel 1992 fonda l’Accademia di Montegral la
cui sede è dall’anno 2000 il Convento dell’Angelo di Lucca. Nel 1997
fonda il Festival del Tirolo Erl. Dopo anni di duro lavoro al “Ring”
wagneriano, nel 2005 il Festival del Tirolo Erl parte in tournée (nella
città spagnola di Santander) e mette in scena la leggendaria produzione teatrale “L’anello in 24 ore”. Lo stesso anno il Dr. Hans Peter
Haselsteiner decide di assumere la presidenza del Festival del Tirolo
Erl, il che ha reso possibile la costruzione del nuovo Festspielhaus,
inaugurato il 26 dicembre 2012. Sempre sotto la direzione artistica
del maestro ogni anno – tra il giorno di Santo Stefano (26 dicembre)
e la festa dell’Epifania (6 gennaio) – all’edizione estiva del Festival
del Tirolo Erl si affiancherà anche un’edizione invernale, il cui programma è dedicato principalmente a composizioni belcantistiche e
del repertorio italiano come anche alle opere di Bach e Mozart – due
compositori che stanno molto a cuore a Kuhn.
Il Passionsspielhaus rimarrà comunque la location principale delle rappresentazioni di Wagner e Strauss. Con la messinscena e la
direzione del “Lohengrin” nell’estate 2012 Gustav Kuhn ha a portato a termine il ciclo decalogico delle più grandi opere wagneriane
svoltosi nel Passionsspielhaus di Erl. Invitato per una tournée in
Cina,nell’ottobre 2015 Gustav Kuhn dirigerá a Pechino “Tristano
e Isotta” e “I maestri cantori di Norimberga” mentre a Shanghai la
“maratona” 24-Stunden-Ring (“L’Anello in 24 ore”).
Gustav Kuhn è rinomato anche come compositore: le sue composizioni abbracciano una vasta gamma di opere orchestrali, messe,
brani per solisti; grande successo ha avuto anche la strumentazione
di Leóš Janáček “Diario di uno scomparso” presso l’Opéra National di Parigi (edizioni Peters). Dal 2007 al 2011 è stato direttore
artistico della serie concertistica “Delirium” presso il Mozarteum
di Salisburgo.
Kuhn ha al suo attivo anche numerose registrazioni in collaborazione con case discografiche quali col legno, BMG, EMI, CBS,
Capriccio, Supraphon, Orfeo, Koch / Schwann, Coreolan, ARTE NOVA
ecc. Il suo libro “Aus Liebe zur Musik” è stato pubblicato dalla casa
editrice Henschel di Berlino.
45
Die Tiroler Festspiele Erl
„Der Tiroler Kultursommer beginnt alljährlich mit den Tiroler
Festspielen Erl. Und er erreicht mit diesen auch gleich seinen
Höhepunkt.“ Treffender, als durch Tirols Landeshauptmann
Günther Platter in seiner Eröffnungsrede der Sommersaison
2013 geschehen, kann man nicht auf den Punkt bringen, was
Gustav Kuhn in der erst 17-jährigen Geschichte der Tiroler
Festspiele Erl geleistet hat – und das an einem lange Zeit für
Kühe eher bekannten Ort als für Kontrabässe: 1997 gegründet, fanden die Tiroler Festspiele Erl seit 1998 alljährlich im
Juli im Passionsspielhaus und in Passionsspieljahren an Ausweichspielstätten in der Region statt. Neben der hohen, viel
gelobten und international anerkannten künstlerischen Arbeit
war auch dieses Ausweichen ein ausschlaggebender Grund
mehr für Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner, den gemeinsam mit Gustav Kuhn ausgeheckten Plan der Errichtung
eines eigenen Festspielhauses nicht nur in die Tat umzusetzen,
sondern auch zum größten Teil zu finanzieren – und durch
ein ebenso ausladendes wie architektonisch beeindruckendes
Parkhaus zu ergänzen.
Für Gustav Kuhn, der die Gesamtleitung seiner Festspiele in
festen Händen hält, ein Glücksfall. Denn so kann er seit der Eröffnung des Festspielhauses im Dezember 2012 auch im Winter
mit dem Orchester und den Künstlern der ebenfalls von ihm ins
Leben gerufenen und geleiteten „Accademia di Montegral“ an
46
der künstlerischen Verfeinerung seiner Idee einer aus der Musik
heraus entwickelten szenischen Denkweise – und natürlich an
der allgemeinen künstlerischen Qualität – arbeiten.
Und das mit großem Erfolg: Die Tiroler Festspiele Erl haben sich zu einem wirtschaftlich wichtigen und künstlerisch
renommierten Fixpunkt im Tiroler, aber auch im internationalen Kulturleben entwickelt. Die Schwerpunkte der Arbeit
liegen im Sommer bei Wagner, Strauss sowie dem klassischen
und romantischen Konzertrepertoire. Im Winter kommt die
einzigartige Akustik des neu errichteten Festspielhauses den
Werken Mozarts, Bachs, zeitgenössischer Komponisten sowie
des Belcantos zu Gute. Die Festspiele erfreuen sich eines stetigen Publikumswachstums, was ihnen sowohl im Sommer wie
im Winter eine nahezu hundertprozentige Auslastung beschert.
Dazu beitragen könnte durchaus auch, dass die Festspiele –
nicht zuletzt dank des zuvor bereits erwähnten, spektakulären
Parkhauses – nun in vollen Zügen dem sich auf die Fahnen
geschriebenen Service-Gedanken frönen können, indem man
nicht nur ausreichend Parkplätze mit einem hauseigenen Shuttleservice vom etwa 10 Gehminuten entfernten Parkhaus zum
Festspielhaus anbietet, sondern natürlich auch Garderobe und
Programmhefte zum Nulltarif. Damit aber nicht genug. Die
seit 2005 als Ges.m.b.H. geführten Festspiele unterhalten ein
eigenes Orchester, eine Chorakademie und eine Kostümmanufaktur, deren gemeinsamer Sitz heute das Festspielhaus Erl ist. E
The Tyrol Festival Erl – “Every year the cultural summer in Tyrol
begins with the Tyrol Festival Erl. And this is also its culmination.”
These were the words of Tyrol’s governor Günther Platter in his
opening speech for the summer season 2013, and there can hardly
be a more apt description of what Gustav Kuhn has achieved in the
seventeen-year history of the Tyrol Festival Erl. Founded in 1997
in a village more renowned for its cows than for double basses, the
Tyrol Festival Erl has taken place since 1998 every year in July in
the Passionsspielhaus or in the years when the Passion Plays are
performed in alternative locations in the region. Besides the highly
acclaimed and internationally recognized artistic achievements, this
necessity of finding an alternative venue was one of the decisive reasons for Hans Peter Haselsteiner, now president of the Tyrol Festival
Erl, to implement the plan – devised together with Gustav Kuhn – to
47
build a new festival hall and also to provide most of the funding.
This has now been complemented by a car park building which offers extensive parking facilities and is also impressive architecture.
For Gustav Kuhn, who is the overall artistic director of his festival,
this was providence. Since the opening of the new Festspielhaus in
December 2012 he has been able to work in winter too on the artistic refinement of his idea of staging opera evolved from the music
with the orchestra and artists of the singing academy Accademia di
Montegral – both founded and directed by him – and of course on
improving the general artistic quality.
He has done this with great success: the Tyrol Festival Erl has developed to become an economically viable and artistically renowned
fixture in cultural life not only in Tyrol but also in the international
calendar. Work focuses in the summer on Wagner, Strauss as well
as on the classical and romantic repertoire. In the winter the unique
acoustics of the newly built Festspielhaus enhance works by Mozart,
Bach, Italian composers as well as bel canto. Public interest in the
Tyrol Festival Erl is constantly and steadily growing which means
that performances both in summer and in winter enjoy almost 100
per cent capacity audiences.
One factor that may contribute to this could also be that the Festival – not least thanks to the spectacular car park building mentioned
earlier – can now fully indulge in providing superior service, of
central importance to the Festival’s philosophy: not only are sufficient parking spaces offered combined with the Festival’s own
shuttle service to cover the walking distance of about 10 minutes
from the car park to the festival halls, but cloakroom facilities and
programme booklets are provided free of charge. Moreover: since
2005 the Festival has been run as a limited company and it supports
its own orchestra, a choral academy as well as a costume-design
and -manufacturing studio, whose headquarters are now the Festspielhaus Erl.
IT
Festival del Tirolo Erl — “L’estate cultura tirolese comincia ogni
anno con il Festival del Tirolo Erl e con esso raggiunge da subito il
suo zenit”. Non ci sono parole più azzeccate di quelle pronunciate
dal presidente regionale del Tirolo Günther Platter nel suo discorso di apertura della stagione estiva 2013 per descrivere quello che
Gustav Kuhn è riuscito a raggiungere in soli 17 anni di storia del
Festival del Tirolo Erl – e questo in una località conosciuta a lungo
più per le sue mucche che per i contrabbassi: fondato nel 1997, dal
1998 al 2012 il Festival del Tirolo Erl ha avuto luogo tutti gli anni
a luglio nel Passionsspielhaus mentre negli anni dei Passionsspiele – drammatiche rappresentazioni teatrali della Passione di Gesù
Cristo – il festival doveva spostarsi di palcoscenico in palcoscenico
48
all’interno dei confini tirolesi. Il grande lavoro artistico riconosciuto
anche a livello internazionale e soprattutto l’alternativa itinerante
obbligatoria sono stati i motivi fondamentali per cui al presidente
del festival Hans Peter Haselsteiner – assieme a Gustav Kuhn – è
venuta in mente la soluzione di un nuovo teatro del festival. Non
solo: il presidente si è accollato anche la maggior parte dei costi
di costruzione completando il tutto con un parcheggio multipiano
dall’architettura mozzafiato.
Per Gustav Kuhn, stoico direttore artistico del Festival Del Tirolo Erl, un vero e proprio colpo di fortuna. Sin dall’inaugurazione
del Festspielhaus nel dicembre 2012 il maestro può difatti anche
d’inverno lavorare all’affinamento artistico della sua idea di una
forma mentis scenica originata dalla musica – oltre naturalmente
alla qualità artistica in generale – assieme all’Orchestra ed agli artisti
dell’Accademia di Montegral (fondata anch’essa da Kuhn).
E questo con grandissimo successo: il Festival del Tirolo Erl è diventato negli anni una manifestazione culturale rinomata dal punto
di vista artistico e finanziario, che pone l’accento su Wagner, Strauss
e sul repertorio concertistico romantico d’estate per focalizzarsi invece sulle opere di Mozart, Bach e sul repertorio belcantistico italiano
nell’edizione invernale, rese ancor più uniche dalla straordinaria
acustica del nuovo Festspielhaus. Il Festival del Tirolo Erl è testimone
ogni anno di un pubblico sempre più vasto che si traduce sia d’estate
che d’inverno in un pressoché tutto esaurito.
A ciò potrebbe aver contribuito anche il fatto che il Festival del
Tirolo Erl – last but not least grazie allo spettacolare parcheggio
multipiano – si culli appieno del servizio impeccabile di cui ha fatto
proprio vessillo, offrendo ora non soltanto parcheggi sufficienti ed
un servizio bus-navetta che fa spola verso i teatri del festival bensì
anche guardaroba ed opuscoli di programma – ovviamente gratuiti.
E non è tutto: Dal 2005 società a responsabilità limitata, il Festival
del Tirolo Erl possiede un’orchestra, un’accademia corale ed una
sartoria teatrale la cui sede è oggi il Festspielhaus.
49
Orchester der
Tiroler Festspiele Erl
Musik wächst aus der Begeisterung eines über die Jahre zusammengewachsenen, motivierten und exzellent vorbereiteten
Ensembles. Seine Mitglieder werden nicht jede Saison nach
Belieben auf dem Talentemarkt der Musikbranche eingekauft,
vielmehr genießen die Musiker zum Großteil schon seit Jahren
die persönliche Förderung Gustav Kuhns und seiner Accademia
di Montegral. Im Sommer 1999 formierte sich das Orchester
der Tiroler Festspiele Erl erstmals. Schon im ersten Jahr stellte
sich der beispiellose Erfolg des Klangkörpers ein, der die Tiroler Festspiele Erl international bekannt machen sollte. Junge
Spitzentalente, Musiker aus großen internationalen Orchestern,
Kammermusikspezialisten und Dozenten kommen jährlich im
Sommer und Winter im Rahmen der Tiroler Festspiele Erl zusammen. „Spiritus rector“ und musikalischer Leiter ist Gustav
Kuhn. Unter seiner Leitung gelang es dem Orchester, Lobeshymnen der internationalen Kritik zu ernten und seinen Ruf als
eines der besten Wagnerorchester weltweit zu festigen.
Zum Repertoire des Orchesters gehören neben den zehn
großen Musikdramen Richard Wagners und Opern von Strauss,
Mozart, Beethoven, Verdi und Rossini, auch die Symphonien
Beethovens und viele weitere zentrale Werke des Konzertrepertoires vom Barock bis hin zur Romantik sowie zeitgenössische
Werke und Uraufführungen.
50
E
The well-balanced and rich sound of the orchestra comes from a
highly motivated and dedicated ensemble that has developed and
grown over the years. The orchestra’s members are not newly engaged every season, then ignored, and discarded. Quite the opposite:
many of the musicians have been enjoying the personal support
of Gustav Kuhn and his Accademia di Montegral for many years.
Founded in the summer of 1999, the orchestra generated enthusiastic audiences and critical acclaim in its first year at the Tyrol
Festival Erl. The orchestra is an amalgamation of the finest talents,
experienced musicians from renowned international orchestras,
chamber music specialists and teachers who share a passion for
classical works and a dedication to musical perfection.
With Gustav Kuhn as “spiritus rector” and music director, the
orchestra has received lavish praise and great international acclaim.
The orchestra’s repertoire is extremely diverse and includes Richard Wagner’s ten dramatic operas, operas by Strauss, Mozart, Beethoven and Rossini, Beethoven’s symphonies and a wide range of
classical music from Baroque to Romantic, as well as first performances of commissioned works.
IT
La musica cresce dall’entusiasmo di un ensemble musicale affiatato,
motivato e molto preparato. I suoi membri non vengono pescati a
caso ogni stagione dal pentolone dei talenti musicali bensì per la
maggior parte godono da anni del sostegno personale di Gustav Kuhn
e della sua Accademia di Montegral. L’Orchestra del Festival del Tirolo Erl nasce nell’estate del 1999. Lo straordinario successo di questo
giovane complesso orchestrale – che renderà il Festival del Tirolo
Erl famoso a livello mondiale – non tarda ad arrivare. Ogni anno –
sia d’estate che d’inverno – ad Erl si ritrovano a suonare insieme
giovani talenti, musicisti esibitisi sui palcoscenici più importanti del
globo, specialisti di musica da camera e docenti accumunati dalla
passione per la musica. “Spiritus rector” e direttore musicale è Gustav
Kuhn. Sotto la sua direzione l’orchestra è riuscita a guadagnare una
posizione di rilievo nell’Olimpo della scena orchestrale internazionale diventando una delle migliori orchestre wagneriane del mondo.
Oltre ai 10 drammi musicali di Wagner, l’Orchestra del Festival del
Tirolo Erl ha al suo attivo opere di Strauss, Mozart, Verdi, Rossini,
le nove sinfonie di Beethoven, spaziando dai maggiori capolavori
barocchi a compositori romantici e contemporanei.
51
Chorakademie der
Tiroler Festspiele Erl
Die 2007 gegründete Chorakademie stellt dem Festspiel-Orchester einen ebenbürtigen musikalischen Partner zur Seite. Auch
hier gilt es, eine ganzheitliche Entwicklung zu ermöglichen.
Der Fokus liegt dabei auf einer sorgfältigen Pflege der Einzelstimmen, unverzichtbar im Chorgesang.
Künstlerischer Leiter des Ensembles ist Gustav Kuhn, der
mit den Sängerinnen und Sängern vielseitige Projekte von
a-cappella-Programmen bis zu großen Konzert- und Opernproduktionen erarbeitet.
Seit 2009 trägt die Chorakademie u. a. dank ihrer Mitwirkung in „Fidelio“, „Elektra“ und natürlich in den mit Chor
großzügig bedachten Opern Richard Wagners zum Erfolg der
Tiroler Festspiele Erl wesentlich bei und erfüllte die hohen
Erwartungen des Publikums auch auf dem Konzertsektor –
beispielsweise bei Beethovens 9. Symphonie, Brahms’ „Deutschem Requiem“ sowie in Orffs „Carmina Burana“. Seit der
Eröffnung des Festspielhauses im Dezember 2012 gilt ein neuer
Fokus in der Repertoireentwicklung der Chorakademie nicht
nur den Werken des Belcantos sowie vor allem auch den Opern
Giuseppe Verdis. Auch die Entwicklung eines barocken Chorklangs bei Bach und seinen Zeitgenossen bildet eine wichtige
Aufgabe in der Arbeit Gustav Kuhns mit den insgesamt 16
Akademiemitgliedern.
52
E
Founded in 2007, the Choral Academy is a musical partner of equal
standing with the Festival Orchestra. The Choral Academy offers its
members a holistic development as artists, and focuses on strengthening the individual voice within the choral setting.
The artistic director of the ensemble is Gustav Kuhn. The Choral
Academy’s repertoire ranges from a cappella music to great concert
and opera productions.
Since 2009 the Choral Academy has greatly contributed to the
success of the Tyrol Festival Erl with their performances in Fidelio,
Elektra and Richard Wagner’s opera works, fulfilling also the expectations of the audience with their superb performances in Beethoven’s Ninth Symphony, Brahms’ Ein deutsches Requiem and Orff’s
Carmina Burana. Since the opening of the Festspielhaus in December
2012 there is a new focus in the repertoire development of the Choral
Academy for bel canto works and primarily for Giuseppe Verdi’s
Baroque operas. Particularly important for Maestro Kuhn and the
sixteen members of the Choral Academy is also the development of
a Baroque choir sound with Bach’s works and his contemporaries.
IT
L’Accademia Corale del Festival del Tirolo Erl fu fondata nel 2007
con lo scopo di affiancare alla già famosa Orchestra del Festival un
partner musicale equipollente in bravura e motivazione, dando particolare importanza alle voci soliste (indispensabili nel canto corale)
e rendendo possibile in questo modo uno sviluppo artistico completo
di ogni singolo artista.
Il direttore di questo giovane ensemble è Gustav Kuhn. L’insigne
maestro collabora attivamente assieme al coro lavorando a numerosi
progetti a cappella, eventi concertistici e produzioni liriche.
Dal 2009 l’Accademia Corale contribuisce in maniera determinante
allo strepitoso successo del Festival del Tirolo Erl – basti pensare
alle esibizioni del “Fidelio” e dell’“Elettra” e naturalmente nelle
produzioni corali wagneriane – soddisfacendo appieno le grandi
aspettative del pubblico anche in campo concertistico con la “Nona”
di Beethoven, il “Requiem tedesco” di Brahms ed i “Carmina Burana”
di Orff. Con l’inaugurazione del Festspielhaus nel dicembre 2012
l’Accademia Corale ha arricchito il proprio repertorio non solo con
opere belcantistiche ma soprattutto con opere di Giuseppe Verdi.
Anche lo sviluppo di un sound corale barocco nelle opere di Bach
e dei suoi contemporanei rappresenta un importante obiettivo del
lavoro di Gustav Kuhn e dei 16 membri dell’Accademia.
53
Kostümmanufaktur
der Tiroler Festspiele Erl
Musikalische Vielfalt, unkonventionelle Sichtweisen und die
Verpflichtung zur Offenheit weitab vom Mainstream zeichnen
die Produktionen der Tiroler Festspiele Erl von Anbeginn aus.
Das Ziel Gustav Kuhns, in allen Bereichen der Festspiele eine
eigenständige Handschrift zu entwickeln, führte 2007 zu der
Entscheidung, die Kostümmanufaktur ganzjährig einzurichten.
Leiterin der Kostümmanufaktur und Verantwortliche für
den künstlerischen Ablauf der Kostümproduktionen ist Lenka
Radecky. Unterstützt wird sie von einem qualifizierten Team
aus Gewandmeistern, Assistenten und Schneidern.
Hohe Ansprüche an Qualität und handwerkliche Fertigung
verbinden sich in der Kostümmanufaktur der Tiroler Festspiele
Erl mit profundem Wissen, hoch spezialisierter Praxis und Leidenschaft für (Opern-)Stoffe. Hier entstehen die kompletten
Kostümausstattungen für die Tiroler Festspiele Erl. Gefertigt
wird von Hand und nach Maß, mit viel Liebe zum Detail.
54
E
Musical diversity, unconventional views and a commitment to art
outside the mainstream industry have defined the productions of
the Tyrol Festival Erl from the very beginning. Gustav Kuhn’s quest
to create an unmistakable signature style for the festival led to the
formation of a dedicated design studio in 2007. As head of the
design studio, Lenka Radecky is responsible for both the technical
and artistic aspects of costume design. Mrs Radecky has surrounded
herself with a highly qualified team of costume makers, tailors and
assistants.
The design studio of the Tyrol Festival Erl combines highest aspirations to quality and expertise with profound knowledge, highly
specialized work experience, and a passion for (opera) materials. The
design studio of the Tyrol Festival Erl is experienced in all aspects of
costume design and production. All designing and sewing is done by
hand and with great attention to even the minutest detail.
IT
L’eclettismo musicale, una visione non convenzionale della realtà
ed una mentalità anticonformista caratterizzano da sempre le produzioni del Festival del Tirolo Erl. Lo scopo prepostosi da Gustav
Kuhn – quello cioè di sviluppare un tocco peculiare in ogni settore
del festival – portò nel 2007 alla creazione di una sartoria teatrale
aperta tutto l’anno.
Direttrice e responsabile della produzione è Lenka Radecky, affiancata da un team qualificato di costumisti, assistenti e sarti.
Nel laboratorio di sartoria teatrale del Festival del Tirolo Erl l’altissima qualità e la produzione artigianale si fondono con una profonda conoscenza ed un’esperienza pluriennale per i tessuti: è qui che
nascono tutti i costumi che si possono ammirare sul palcoscenico
di Erl. Tutti gli abiti sono lavorati a mano su misura e caratterizzati
da un’enorme cura e ricercatezza del dettaglio.
55
Accademia di Montegral
Aufgrund der Entwicklung des Musiktheaters in den letzten 30
Jahren sind Berufsanfänger wie Sänger, Dirigenten, Korrepetitoren, Bühnen- oder Kostümbildner auf dem „freien Markt“
oft sich selbst überlassen und deshalb schnell zum Scheitern
verurteilt. Was Aufgabe von Intendanten und Generalmusikdirektoren war, nämlich die Förderung und berufliche Weiterbildung junger Künstler, ist heute oft deren Willkür und dem
Diktat der Unterhaltungsindustrie ausgesetzt. Hinzu kommt,
dass die Oper derzeit in einer ökonomischen und strukturellen
Krise steckt. Die hohen Betriebskosten, die aufwändige Ausstattung, eine schwerfällige und zum Teil kunstfremde staatliche
Bürokratie und oft auch die Unfähigkeit der Opernschaffenden
selbst, tragen zur weiteren Verschärfung der Situation bei. Die
Folgen sind mangelhaft ausgebildete und schnell verschlissene
Künstler und ein nachlassendes Interesse besonders des jungen
Publikums an der Kunstform Oper. Hier sieht die Accademia di
Montegral einen wichtigen Ansatzpunkt in der eigenen Arbeit.
Mit der Gründung der Accademia im Jahre 1987 durch den
Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn wurde in Italien ein
Anfang gemacht. 1993 wurden in Deutschland und 1994 in
Japan (Tokio, Suntory-Hall) Schwesterinstitute gegründet. Seit
Oktober 2000 ist das in der Nähe von Lucca (Toskana) gelegene Kloster „Convento dell’Angelo“ das künstlerische Zentrum
der Accademia di Montegral. In Gesprächen wird jeweils eine
56
Aufgabe in den Mittelpunkt gerückt und von den Teilnehmern
in Zusammenarbeit mit anerkannten Fachleuten (wie beispielsweise Sprecherziehern, Atemtherapeuten, Korrepetitoren, Dirigenten und Regisseuren bei der Sängerausbildung) erarbeitet.
Eine praxisbezogene „Berufsberatung“ informiert gleichzeitig
über Rollenauswahl, Gagen etc.
Der Akademie gehören nicht nur talentierte junge Sänger
an, sondern auch Künstler aus verwandten Bereichen, wie Instrumentalisten, Dirigenten, Komponisten und Regisseure. So
ist es ohne weiteres möglich, komplette Opernproduktionen
eigenständig zu erarbeiten und durchzuführen. Ehrenmitglieder
der Akademie sind unter anderem Francisco Araiza, Albert
Dohmen, Gertrud Ottenthal, Peter Pabst und Renato Bruson.
Hilfestellung finanzieller und organisatorischer Art ist vorrangig Sponsoren und privaten Förderern zu verdanken.
E
In today’s competitive free market young professional singers, conductors, répétiteurs, stage designers and costume designers often find
themselves left out in the cold and therefore ultimately doomed to
fail. What once was the responsibility of theatre and music directors,
namely the support and professional training of young artists, today
is often subject to their arbitrariness and the dictate of the entertainment industry. In addition, opera is in the throes of an economic
and structural crisis: high operating costs, expensive technology,
extravagant sets and costumes, a tedious – and sometimes hostile
– state bureaucracy often unsympathetic towards the arts, and incompetence on the part of the people involved in producing opera
add to the already challenging situation. As a result there are many
poorly trained and easy-to-replace young musicians, and, ultimately,
a decreasing interest in opera, especially among younger people.
The Accademia di Montegral sees its purpose in providing support and education as well as promoting the art form of opera. The
groundwork was laid in 1987 when conductor and director Gustav
Kuhn founded the Accademia in Italy. Later, sister institutions were
set up in Germany (1993) and in Japan (1994, Tokyo Suntory-Hall).
The Convento dell’Angelo near Lucca (Tuscany) has been the artistic centre of the Accademia di Montegral since October 2000. The
way the Accademia works is that certain topics are chosen which are
then discussed and debated by students and renowned experts (e. g.
elocutionists, répétiteurs, conductors, stage directors, etc.) during
class. The Accademia also provides practice-oriented information on
a variety of topics such as casting, fees, etc. The Accademia offers
57
its high-level support not only to talented young singers but also to
artists from related fields such as instrumentalists, conductors, composers and stage directors. This way it is possible for the Accademia
di Montegral to produce and perform complete opera productions
independently. Some of the Accademia di Montegral’s esteemed honorary members include Francisco Araiza, Albert Dohmen, Gertrud
Ottenthal, Peter Pabst and Renato Bruson. Funding and support for
the Accademia’s programmes comes largely from sponsors and private benefactors.
IT
Conseguentemente allo sviluppo del teatro musicale degli ultimi 30
anni, in un mercato libero, artisti esordienti quali cantanti, direttori,
maestri concertatori, costumisti, scenografi, vengono lasciati a sé
stessi e condannati perciò a fallire. Oggigiorno ciò che era lo scopo
di direttori generali ed artistici, vale a dire il sostegno e l’affinamento
professionale di giovani artisti, è lasciato spesso all’arbitrio e al
dettame dell’industria d’intrattenimento.
Inoltre l’opera sta attraversando un periodo di crisi strutturale ed
economica. Gli alti costi di produzione, gli allestimenti dispendiosi,
una burocrazia lenta (e a volte nemica dell’arte) e spesso l’incapacità
di terzi contribuiscono ad esacerbare la situazione. Le conseguenze
sono una formazione artistica carente, artisti la cui voce si logora
facilmente e un sempre minor interesse del giovane pubblico verso
la forma d’arte che è la lirica. È al superamento di questi problemi
che punta l’Accademia di Montegral.
Con la fondazione dell’Accademia nel 1987 ad opera del direttore
e regista Gustav Kuhn si fece in Italia il primo passo nella direzione
giusta. Nel 1993 toccò alla Germania (Wolfenbüttel / Braunschweig
spostatosi poi a Erl nel 1997) e nel 1994 al Giappone (Suntory Hall
di Tokyo). Dall’ottobre 2000 il monastero “Convento dell’Angelo”
nei pressi di Lucca è centro artistico dell’Accademia di Montegral.
Nelle varie riunioni si sollevano questioni che saranno esaminate
dai partecipanti alla discussione in collaborazione con egregi esperti
(come ad esempio docenti di dizione, terapisti del respiro, maestri
concertatori, direttori e registi che si occupano della formazione
canora). Consulenti artistici danno poi indicazioni pratiche circa la
scelta dei ruoli, i compensi, ecc.
All’Accademia non appartengono soltanto giovani cantanti di
talento, bensì anche artisti facenti parte di settori affini come strumentisti, direttori, compositori e registi. In questo modo è senz’altro possibile inscenare opere teatrali autonomamente. Soci onorarî
dell’Accademia sono Francisco Araiza, Albert Dohmen, Gertrud Ottenthal, Peter Pabst e Renato Bruson. Gli aiuti finanziarî e di tipo
organizzativo si devono a sponsor e sostenitori privati.
58
Accademia di Montegral
Via Tramonte 2530, I-55100 Ponte a Moriano (LU)
T & F +39 05 83 / 40 63 00 [email protected]
www.montegral.com
Spendenkonto
Accademia di Montegral
Banco Popolare Società Cooperativa Ag. Ponte a Moriano (LU)
IBAN: IT26 M050 3413 7540 0000 0112 201 · BIC BAPPIT21S96
Wir bedanken uns bei Sponsoren und Förderern
59
Projekt Montegral
Hilfe für die Straßenkinder Brasiliens
Die Accademia di Montegral ist im Convento dell’Angelo beherbergt, einem Kloster des katholischen Ordens der „Padri
Passionisti“. Nach jahrhundertelanger Präsenz im Convento
hoch über Lucca zwang Nachwuchsmangel und der Zustand
des Klosters die Padri Ende der neunziger Jahre, das Kloster zu
verlassen und sich nach einer alternativen Nutzungsmöglichkeit umzusehen. Seit dem Jahr 2000 wirkt Gustav Kuhn mit
seiner Accademia di Montegral im Convento.
Die Padri Passionisti, deren Spiritualität mit einem aktiven
Apostolat für die Armen und Benachteiligten einhergeht, sind
weltweit aktiv – so auch in der Versorgung von Straßenkindern
in Brasilien. In den brasilianischen Städten Salvador, Itabuna
und Jequie verhelfen die Padri mit engagierten Projekten Kindern und Jugendlichen, die ein Leben am Rande der Gesellschaft fristen, zu einem menschenwürdigen Dasein in einem
altersgerechten Umfeld. Die Padri leisten dort wertvolle soziale
Dienste und setzen sich für die Bekämpfung der Armut ein.
Die Accademia di Montegral unterstützt die Arbeit der Padri
Passionisti für die Straßenkinder Brasiliens. Über jede Mithilfe
freuen wir uns. Spenden bitte unter: „Projekt Montegral, Hilfe
für die Straßenkinder Brasiliens“.
60
Weitere Informationen zum Projekt und zur Verwendung Ihrer
Spende finden Sie auf der Homepage:
www.projekt-montegral.de
E
The Accademia di Montegral is located inside the Convento dell’
Angelo, a monastery of the Passionists, a Roman Catholic religious
order. After hundreds of years at the Convento, which is in a beautiful location high above Lucca, a shortage of new priests and the
dilapidated condition of the monastery forced the Passionists to
leave the Convento in the 1990s and look for a new use for the
building. In 2000 Gustav Kuhn’s Accademia di Montegral found its
home in the Convento.
The Passionists, who live their faith through commitment to those
who suffer, are dedicated to social work and fighting poverty worldwide. The Passionists of Brazil have several projects running in
Salvador, Itabuna and Jequie to offer street children a better future
and an alternative to life on the streets.
The Accademia di Montegral supports the work of the Passionist Order in Brazil. Any assistance as well as donations are greatly
appreciated. Please make your donation payable to: “Projekt Montegral, Hilfe für die Straßenkinder Brasiliens”
For further information on this initiative please visit:
www.projekt-montegral.de/en
It
L’Accademia di Montegral è inserita nel Convento dell’Angelo, un
monastero appartenente all’ordine cattolico dei Padri Passionisti.
Alla fine degli anni ’90, dopo secoli di preghiera e lavoro nel convento lucchese, i monaci furono costretti, per mancanza di novizî,
ad abbandonare l’edificio pensando tuttavia a come potesse venire
utilizzato in futuro. Dal 2000 il convento è sede dell’Accademia di
Montegral, fondata dal maestro Gustav Kuhn.
I Padri Passionisti, la cui spiritualità va di pari passo con un apostolato in favore dei più poveri e dei più bisognosi, sono attivi a
livello mondiale – aiutando anche i bambini di strada del Brasile.
Nelle città brasiliane di Salvador, Itabuna e Jequie i monaci aiutano,
attraverso numerosi progetti umanitarî, giovani e giovanissimi ai
margini della società a ritrovare gradualmente una vita dignitosa
senza dover per questo rinunciare alla loro infanzia e svolgono in
loco un servizio sociale preziosissimo impegnandosi nella lotta alla
povertà.
L’Accademia di Montegral sostiene il progetto dei Padri Passionisti.
Ogni donazione, piccola o grande che sia, sarà un aiuto importan-
61
tissimo. Le donazioni sono rivolte a: “Progetto Montegral: aiutiamo
i bambini di strada in Brasile”.
Per ulteriori informazioni concernenti il progetto
e l’utilizzo delle donazioni visitare il sito:
www.projekt-montegral.de/it
Verein Projekt Montegral –
Hilfe für die Straßenkinder Brasiliens
Präsidentin: Beate Weißmann
Rosenheimerstraße 2, D-83080 Oberaudorf
T +49 (0) 80 33 / 21 31
[email protected]
www.projekt-montegral.de
Dr. Christin Kirn
Accademia di Montegral
Via Tramonte 2530, I-55100 Ponte a Moriano (LU)
T +39 0583 / 40 63 00 oder T +39 0721 / 9110 03
[email protected]
www.montegral.com
Spendenkonten
Österreich: Raika Bad Häring
IBAN: AT45 3623 6000 0102 5790 · BIC RZTIAT22236
Deutschland: Volksbank Raiffeisenbank Mangfalltal–Rosenheim
IBAN: DE34 7116 0000 0000 346 993 · BIC GENODEF1VRR
Italien: Cassa di Risparmio di Bolzano
IBAN: IT39 N060 4511 6010 0000 5003 723 · BIC CRBZIT2B001
62
Mitwirkende
Tiroler Festspiele Erl Winter
2015 / 2016
Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral
Frederik Baldus, Joo-Anne Bitter, Giulio Boschetti,
Michela Bregantin, Francisco Brito, Benjamin Bruns, Goran Cah,
Aurora Faggioli, Thomas Faulkner, Oliviero Giorgiutti, Sophie Gordeladze,
Junhua Hao, Franz Hawlata, Markus Herzog, George Vincent Humphrey,
Svetlana Kotina, Michael Kupfer, Horst Lamnek, Maria Lopalco,
Marija Mitic, Anna Lucia Nardi, Giovanni Battista Parodi,
Patrizio Saudelli, Edit Suta, Nicola Ziccardi
Sängermentor KS Oskar Hillebrandt
Instrumentalisten Mattia Barbieri, Furio di Castri,
Johannes Eder, Andreas Fuetsch, Fabio Golier, Matt Hershowitz,
Romed Hopfgartner, Raphael Kasparian, Markus Kraler, Gianluca Littera,
Angelika Rainer, Bettina Rainer, Markus Rainer, Andreas Schett,
Simon Schnellegger, Daniel Schnyder, Martin Senfter, Jasminka Stančul,
Dave Taylor, Nikolai Tunkowitsch, Thomas Wiesflecker,
Benjamin Ziervogel
Musikalische Leitung Helge Dorsch, Mauro Fabbri,
Jean-Pierre Faber, Claudia Foresi, Gustav Kuhn, Andreas Leisner,
Emanuele Lippi, Erich Polz, Andreas Schett, Daniel Schnyder,
Paolo Troian, Yuna Saito
Regie Gustav Kuhn, Andreas Leisner
Bühnenbild Jan Hax Halama, Peter Schmidt
Kostüme Lenka Radecky
Leitung Maske Stefan Winkler
Maske Solisten Herbert Maier, Antje Schmidt-Linke,
Almuth Simonides, Stefan Winkler
Maske Chor Andrea Dorn, Martina Hering, Britta Kraft, Julia Wolfrum
Musikalische Assistenz Mauro Fabbri,
Jean-Pierre Faber, Helge Dorsch, Claudia Foresi, Emanuele Lippi,
Erich Polz, Paolo Troian, Yuna Saito
63
Jauchzet, frohlocket!
Am 4. Advent
Weihnachten
in Erl
Information und Karten: T +43 (0) 53 73 / 81 000 21
[email protected] · www.tiroler-festspiele.at
So. 20. Dezember 2015, 11 Uhr
Festspielhaus
Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium I–VI
Chorakademie und Orchester der Tiroler Festspiele Erl
Musikalische Leitung Gustav Kuhn
Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral
Sopran Joo Anne Bitter
Mezzosopran Svetlana Kotina
Tenor Benjamin Bruns
Bass Frederik Baldus
Weihnachten in Erl, Bach in Erl! Bach ist Alpha und Omega
(unseres) musikalischen Denkens und Ausgangspunkt einer
ganzen Festspielsaison. Daher das Weihnachtsoratorium – als
stimmungsvoller Vorbote, der am zweiten Weihnachtsfeiertag
in den Start der Wintersaison mündet.
E
Christmas in Erl, Bach in Erl! Bach is the alpha and omega of (our)
musical thinking and starting point of an entire festival season.
That is why we present the Christmas Oratorio in an additional
concert shortly before the winter season starts on the second day
of Christmas.
IT
Natale a Erl, Bach a Erl! Bach diventa l’Alfa e l’Omega del (nostro)
universo musicale, principio di un’interna stagione musicale. L’Oratorio di Natale – un’opera di grande importanza per il Festival del
Tirolo Erl.
Einheitspreis € 50,–
Buchung Kartenbüro Tiroler Festspiele Erl oder www.tiroler-festspiele.at
10 % Ermäßigung für Mitglieder des Vereins Freunde
der Tiroler Festspiele Erl
65
Freunde der
tiroler
festspiele erl
67
Tiroler
Festspiele Erl
Sommer
9. Juli — 2. August 2015
Passionsspielhaus und Festspielhaus
Präsident: Hans Peter Haselsteiner
Gesamtleitung: Gustav Kuhn
Wagner
Die Meistersinger von Nürnberg
Tristan und Isolde
Der Ring des Nibelungen
Verdi
Messa da Requiem
kammermusik und vieles mehr …
Information und Karten: T +43 (0) 53 73 / 81 000 21
[email protected] · www.tiroler-festspiele.at
Freunde der Tiroler Festspiele Erl
Werden Sie Mitglied!
Wer einmal in Erl war, der weiß: die Tiroler Festspiele Erl sind
mehr als ein kulturelles Ereignis, sie sind ein Lebensgefühl, bei
dem vor allem die Musik den Ton angibt.
Wenn Sie sich wünschen, mehr als nur Zuhörer zu sein,
besteht im Verein der Freunde die Möglichkeit, das Gesamterlebnis Tiroler Festspiele Erl noch intensiver zu erleben und
gleichzeitig ihr Fortbestehen zu sichern – als Freund, Förderer, Stifter, Sponsor, Gönner oder Mäzen. Ihr Förderbeitrag
dient der Unterstützung junger KünstlerInnen und ausgewählter Projekte der Tiroler Festspiele Erl. In der Festspielsaison
2014 / 2015 konnte der Verein Freunde der Tiroler Festspiele
Erl folgenden jungen KünstlerInnen die Weiterentwicklung
im Rahmen der Tiroler Festspiele Erl und in der Accademia
di Montegral ermöglichen: Joo Anne Bitter (Sopran), Sophie
Gordeladze (Sopran), Federica Lombardi (Sopran), Anton
Pfisterer (Flöte), Eduardo Maffei (Komponist, Saxophonist),
Frederik Baldus (Bariton). Insgesamt konnten E 90.000,– zur
Verfügung gestellt werden.
Besonders wichtig ist uns auch Ihre damit verbundene ideelle Unterstützung, mit der Sie ganz persönlich zum Erfolg
der Festspiele beitragen. Wir danken allen Mitgliedern sehr
herzlich!
Je nach Förderbeitragshöhe erwarten Sie zumindest folgende
Leistungen:
−Bevorzugte Kartenbestellung vor dem offiziellen Versand
der Programmbroschüre und Beginn des Kartenverkaufes
−Sicherung der besten Plätze
−10 % Ermäßigung auf Kartenpreise und Abos der Tiroler
Festspiele Erl (2 Karten pro Vorstellung bzw. Abo)
−20 % Ermäßigung auf Produkte aus dem Festspiel-Shop
−Besuch einer Haupt- oder Generalprobe
−Namentliche Erwähnung im Jahresprogramm und in den
Abendprogrammen
−Einladung zu Pressekonferenzen der Tiroler Festspiele Erl
69
−Fallweise Freundelounge im Festspielhaus
−Programmservice – Sie erhalten Ihr Abendprogramm
im Voraus
−Zusendung des Festspiel-Newsletters
−Jährliche Kündigungsmöglichkeit
Weitere Informationen und detaillierte Angaben zu den einzelnen Mitgliedschaften entnehmen Sie bitte unserer Informationsbroschüre, die wir Ihnen gerne per Post oder per Mail
zukommen lassen.
Kontakt / Contact / Contatto
Freunde der Tiroler Festspiele Erl
Mühlgraben 56 a, 6343 Erl, Austria
Maria-Theresia Müller
T +43 (0) 664 / 400 11 73 oder +43 (0) 664 / 792 67 52
[email protected]
www.freunde-tiroler-festspiele.at
E
Those who have been to the Tyrol Festival Erl know that it is more
than a cultural event: it is an attitude towards life in which music
alone sets the tone.
The Tyrol Festival Erl boasts a loyal and diverse audience that
keeps coming back every year, and many choose to join the circle
of Friends of the Festival. Without the generosity of our Friends, the
Tyrol Festival Erl could not exist the way it is today. Please join this
valuable group of people and become a Festival Sponsor, Benefactor,
or Friend of the Tyrol Festival Erl.
Your membership helps to support young artists and special projects of the Tyrol Festival Erl and its efforts to present music of the
highest quality. During the festival season 2014 / 2015, by contributing a total of E 90,000 the Association of Friends of the Tyrol Festival Erl supported the further development of the following young
artists in the context of the Tyrol Festival Erl and in the Accademia
di Montegral: Joo Anne Bitter (soprano), Sophie Gordeladze (soprano), Federica Lombardi (soprano), Anton Pfisterer (flute), Eduardo
Maffei (composer, saxophone player), Frederik Baldus (baritone).
The Festival not only appreciates your financial assistance but also
your moral and emotional support as we pursue our mission to stay
outside the mainstream. We are very grateful to all members!
70
According to the amount donated you can expect the following
services:
−Priority ticket orders before the official dispatch of the programme brochure and the start of ticket sales
−You can be sure of obtaining the best seats
−10 % reduction on ticket prices and subscriptions of the Tyrol
Festival Erl (2 tickets per performance or subscription)
−20 % reduction on products from the Festival Shop
–The opportunity to attend a main or dress rehearsal
−Mention by name in the annual programme
−Invitation to the press conferences of the Tyrol Festival Erl
–Occasional use of the Friends’ Lounge
−Programme service – you receive your programme for the
performance in advance
−Festival Newsletter mailing list
−Annual possibility of cancelling membership
Please refer to our Information Brochure for more information on
the Friends of the Tyrol Festival Erl.
IT
Chi non è nuovo in paese sa ormai che il Festival del Tirolo Erl è
molto più di un mero evento culturale: il festival è quella gioia di
vivere regalataci dalla musica.
Se desidera essere più di uno spettatore avrà la possibilità di entrare a far parte dell’associazione Amici del Festival in cui vivrà ancor
più da vicino questa meravigliosa esperienza, assicurando al Festival
del Tirolo Erl un successo enorme anche in futuro – come amico,
sostenitore, fondatore, sponsor, promotore o mecenate.
Il Suo contributo annuo finanzierà giovani artisti e numerosi progetti del Festival del Tirolo Erl. Nella stagione 2014 / 2015 l’associazione Amici del Festival del Tirolo Erl è riuscita – con un importo
totale di E 90.000,– a finanziare, nel quadro delle attività culturali
del Festival del Tirolo Erl e dell’Accademia di Montegral, corsi di
formazione e perfezionamento di giovani artisti quali Joo Anne
Bitter (soprano), Sophie Gordeladze (soprano), Federica Lombardi
(soprano), Anton Pfisterer (flauto), Eduardo Maffei (compositore e
sassofonista), Frederik Baldus (baritono). Un grazie di cuore a tutti
gli amici del Festival del Tirolo Erl!
Il Suo sostegno è per noi di grande importanza in quanto contribuirà al successo del nostro e soprattutto del Suo festival.
A seconda del Suo contributo godrà dei seguenti vantaggi:
−Prenotazioni anticipate prima dell’invio dell’opuscolo
informativo e dell’inizio ufficiale della vendita dei biglietti
71
−I posti migliori durante i varî spettacoli
−10 % di sconto sui biglietti (2 biglietti a spettacolo od
abbonamento)
−20 % di sconto su tutti gli articoli presenti nei punti vendita del
Festival del Tirolo Erl
– Potrà prendere parte in esclusiva ad una prova d’insieme od alla
prova generale delle nuove produzioni del festival del Tirolo Erl
−Il Suo nome verrà menzionato nel programma ufficiale ed in
quello serale del Festival del Tirolo Erl
−Verrà invitato alla conferenza stampa del Festival del Tirolo Erl.
−Potrà usufruire occasionalmente della lounge riservata
appositamente agli amici del festival
−Il suo programma serale personale Le sarà inviato
anticipatamente
−Invio newsletter del Festival del Tirolo Erl
−Scadenza annuale
Ulteriori informazioni circa le diverse condizioni di socio si trovano
nel nostro opuscolo informativo che possiamo farLe giungere comodamente per posta o tramite e-mail.
72
Mitglied werden
Ja, ich möchte dem Verein
Freunde der Tiroler Festspiele Erl beitreten als:
Freund
Jahresbeitrag: € 120
Sponsor
Jahresbeitrag: € 10.000
Förderer
Jahresbeitrag: € 600
Gönner
Jahresbeitrag: € 25.000
Stifter
Jahresbeitrag: € 1.200
Mäzen
Jahresbeitrag: € 50.000
Jahresbeitrag / Zutreffendes bitte ankreuzen.
Der Jahresbeitrag hat die Gültigkeit für 2 Personen.
Titel
Vorname, Name
Geburtsdatum
Vorname, Name PartnerIn
Geburtsdatum PartnerIn
Straße
PLZ, Ort, Land
Telefon
E-mail
Datum, Unterschrift
Kontoverbindungen
Österreich:
Raiffeisenbank Erl Reg.gen.m.b.H.
IBAN: AT97 3622 3000 0002 7565
BIC: RZTIAT22223
Deutschland:
Raiffeisenbank Oberaudorf eG
IBAN: DE48 7116 2355 0000 0317 20
BIC: GENODEF10BD
Postweg oder Fax +43 (0) 53 73 / 81 000 85
An den
Verein Freunde
Tiroler Festspiele Erl
Mühlgraben 56 a
6343 Erl
AUSTRIA
Bitte ausreichend frankieren
Please affix sufficient postage
Da affrancare
Präsidium
Dr. Sixtus Lanner, Präsident
Dr. Michael Trockenbacher, Vizepräsident
Maria Fischbacher-Jaehner, Kassier
Maria-Theresia Müller, Schriftführerin
Ehrenmitglieder
Dr. Fritz Hakl (Innsbruck), Andrea Kuhn (Innsbruck)
Sponsor
Ingrid & Hans Harrant (Madoka Handeslges.m.b.H. / Franking)
Stifter / Founder / Fondatori
Brigitte Geiger & Mag. Reinhard Kastner (Schwaz), Dr. Heinz Giger
(Wien), Isabella & Dr. Bernd Groegor (Wiesloch), Mag. Margit Kleinhagauer & Dr. Erhard F. Grossnigg (Wien), Uta Ludwina Maria & Dieter Knoll
(Grünwald), Frederike & Dr. Herbert Koch (Wien), Robert Muckenschnabel
(Wien), Dr. Hannes Pflaum (Wien), Susanne Wamsler & Paul Singer
(Niederndorferberg), Dr. Sigrid Wickrath & Johannes Zagler (München)
Förderer / Benefactor / Sostenitori
Architekten Klaus Adamer (Kufstein), Dr. Christian Apprich (Kirchbichl),
Jutta & Dr. Thomas Birtel (Mülheim a. d. R.), Ulli Ehrlich (Kitzbühel),
RA Dr. Sieglinde Gahleitner & Dr. Christoph Klein (Wien), Mag. Kerstin
Gelbmann (Wien), Maria & Hans-Jürgen Hinrichs (Traunstein), Dorothea
Eschbach-Huber & Hans Huber (München), Marianne & DI Roland Jurecka
(Leonding), Dr. Brigitte Klenner-Kaindl (Reichenau), Helga Kreitmair
(München), Johanna Marchesani-Reisch (Wien), Gabriele & Helmut
Menzel (Bruck-Alxing), Marlies Muhr (Salzburg), Dr. Andrea Griesbacher
& Univ.-Prof. Dr. Mathias M. Müller (Wien), Burghilde & Rainer Neumann
(Grünwald), Maria M. & Ing. Fritz Oberlerchner (Wien), Brigitte & Dr. Detlef
Peters (München), Dr. med. Ilona & Dr. med. Florian Pichler (Bayerisch
Gmain), Mag. Edith Raidl (Wien), Erni Rieder-Schwaiger (Kufstein),
Alexandra & Markus Sappl (Kirchbichl), Margareta & Dr. Georg Schneider
(Kelheim), Anne-Christin Schöberlein & Hanspeter Schuller (Aurach),
Dr. Gisela & Dr. Wilfried Studeny (Gräfelfing), Charlotte & Fritz-Herko
von Schwartz (Oberaudorf), Maria & Wilhelm Weiss (Spittal an der Drau),
Dipl.-Kfm. Johannes Zagler & Dr. med. dent. Sigrid Wickrath (München)
75
Freunde / Friends / Amici
Otto & Helga Ahlborn (Holzkirchen), Reg.-Rat Werner Andergassen (Hall
in Tirol), Winfrieda & Dr. Ewald Andratsch (Roma), Mag. Brigitte Apprich
(Kirchbichl), Hildegard Arnold (Nußdorf), Sylvia & Dr. med. Reinhard
Ascher (Kundl), Dr. Hermann Aspöck (Salzburg), Helga Aust (Wien),
Dr. Hermann Axt (Frasdorf), Marion Barthe (München), Dr. Friedrich
Barounig (Berlin), Ulrike Barounig (Bruneck), Maria-Elisabeth &
Dr. med. Peter Bauer (Kirchberg in Tirol), Silvia Baumann (Bad Aibling),
Ursula & Prof. Dr. Walter Beck (Gmund / Tegernsee), Mag. Angela Benesch
& Hans Gramshammer (Schwaz), Helene Bichler (Ellmau), Katharina &
Hartmut W. Boese (Wien), Doz. Dr. Gerhard Bonelli (St. Pölten), Dr. Harald
Bortolotti (Kufstein), Dr. Alfred Bösl (Schleching), Mag. Karin Brandl
(Schwaz), Jutta & Prof. Gottfried Brandner (Brannenburg), Urs & Elisabeth
Brodbeck (Flüh), Dagmar Brummeisl (Nussdorf), Inge Brunner (Leonding),
Susanne & DKfm. Ing. Helmut Baldur Buchinger (Baden bei Wien),
Giovanna Ferrando & Augenarzt Gian Galeazzo Ciani (Montemurlo),
Michael Daiminger (Eichstätt), Eleonore & Dr. Christoph David (Bad
Aibling), Ilka Demmer (Kitzbühel), Prof. Mag. Brigitte Derntl (Mauthausen),
Anneliese & Dr. Siegfried Dillersberger (Kufstein), Evelyne Lechenperg &
Alexander Ditze (Kitzbühel), Dr. Hans & Elisabeth Dobida (Graz),
Mag. Ingrid & Alexander Dreihann-Holenia (Kitzbühel), Claudia & Hans
Dresch (Erl), Gabriele & Dr. Hans-Christian Duewel (Stephanskirchen),
Hon. Generalkonsul Andre Dujardin (Hopfgarten), Ingeborg Ebenbichler
(Lechaschau), Alexandra & Dr. Christian Ebner (Nußdorf), Dr. Barbara &
Dr. Josef Egerbacher (Itter), Margarethe & Roland Egger (Langkampfen),
Direktor Werner Elsäßer (Vaterstetten), Heidi & Dr. Kay Enke (AschauSachrang), Martina Moser & MR. Dr. med. Peter Erhart (Rattenberg),
Mag. Karin & Martin Erharter (Walchsee), Waltraud & DI Eugen
Feichtinger (Imst), Hildegard & Herbert Felberbauer (Kufstein), Gertraud &
Kommerzialrat Johann Felder (Absam), Monika Fichtner & Walter Theimer
(Wien), Christine & Horst Findeis (Oberaudorf), Maria Fischbacher-Jaehner
(Walchsee), Lothar & Gisela Fischer (Herten), Adelheid & Dr. Franz Fischler
(Absam), Mag. Theresa & Dr. Ernst Frank (Birgitz), Ilse & KR Rudolf Frey
(Salzburg), Ana Maria & Dr. Dieter Frisee (Kirchberg), Ass. Prof. Dr. Esther
& Dr. Peter Fritsch (Innsbruck), Ing. Franz Fröschl (Hall), Sen. Kaspar Fuchs
(Kirchbichl), Franziska & Paul Funk (Oberaudorf), Katharina Fürstin von
Wrede & Carl Friedrich Fürst von Wrede (Westendorf), Brigitta & Elisabeth
Gartner (Kirchberg i. T.), KR Sebastian Gitterle (Landeck), Prof. Dr. Karl
Heinz Gössel (München), Dr. Johanna & Helmut Grams (Bremen),
Dr. Stephan Greiderer (Niederndorf), Elisabeth & Dr. Ludwig Gruber
(Axams), Mag. Barbara Gugenberger (Innsbruck), Dr. Livia Haas (Kirchberg), Dr. Margarete & Klaus Haase (Ebersberg), Ingeborg & Fritz Haffner
(Stuttgart), Christa & Ludwig Hagn (München), Inge & Karl Haidacher
(Kufstein), Anton Haidacher (Kufstein), Annelies & Dipl.-Ing. Gottfried
Hain (Pfaffing), Dr. Ulrike & Otto Haller (Salzburg), Kathi Hamberger
76
(Brannenburg), Ute Harms (Tegernsee), Barbara Haselsberger (Erl),
Elisabeth & Dr. Paul Hassler (Wien), Wilfriede & Georg Hauser (Erl),
Mag. Dieter Heidecker (Kufstein), Prof. DDDr. Karl Hein, Edith Heindl
(Söchtenau), Annelie Jordan & Dipl.-Ing. Rudolf Heller (Innsbruck),
Brigitte Hennig (Berlin), Johanna Herzog & Konrad Estermann (Bad
Goisern), Kirstin & Dr. Reinhard Hesse (Freising), Dr. Thomas Heyn
(München), Stephanie & Dipl.-Ing. Dr. Christopher Hoeckel (Brannenburg),
Helga & Dipl. BW Johann Höfer (Flintsbach), Hildegund & Ing. Erwin
Hofreiter (Kitzbühel), Astrid & Ing. Georg Höger (Wörgl), Claus & Herlinde
Höhne (Tegernsee), Emilie Huber (Raubling), Mag. pharm. Hans Huber
(Kirchberg), Sigrid Jäde (Flintsbach), Elfriede Kocian & Karl Jäger
(Kufstein), Mag. Maria-Luise Janota (Wien), Sonja Juffinger-Konzett
(Thiersee), Dr. Jost Jungwirth (Petronell-Carnuntum), Dr. Karin Thron &
Mag. Dr. Eugen Kabelik (Wien), Sonja & Hans-Jürgen Kaiser (München),
Waltraud & Horst Kanior (Kiefersfelden), Dr. Alexander Kapp &
Dr. Gabriele Zeck-Kapp (Hannover), Doris & Univ. Prof. DDr. h.c. Ekkehard
Kappler (Innsbruck), Trude Treul & Franz Karner (Gunskirchen),
Mag. Liane & Mag. Josef Karner (Kufstein), Anna & Peter Käsemann-Wilke
(Oberaudorf), Irene Utz & Petra Katzlberger (Innsbruck), Sylvia Kiehne &
Johanna Krajatsch (Linz), Mag. (FH) Christine Kirchmair (Kufstein),
Marianne Kirstein-Jacobs & Wilhelm Kirstein (Wien), Christa Ursula &
Dipl.-Ing. Guntram Klapprott (Kiefersfelden), Dr. Inge Kern & Dr. Helmut
Klemm (Schechen), Dipl.-Ing. Dr. Arnold Klotz (Innsbruck), Lilo &
Dipl.-Ing. Walter Kneidl (Putzbrunn), Gertrud Kneissl (Kufstein), Barbara
Kneringer (Erl), Dr. Heribert Knoglinger (Sauerlach), Dr. Hans Jörg Kofler
(Salzburg), Dr. Barbara Kolm (Innsbruck), Marlene & Robert Köstlinger
(Kufstein), Brigitte Kostron-Schön & Univ.-Prof. Dr. Herwig Kostron
(Innsbruck), Dr. Doris & Helmuth Kraus (Ottobrunn), Edeltraud & Walter
Kuchler (Kolbermoor), Mag. Luise & Dr. Robert Kührer (Salzburg), Charlotte
& Dieter Laggner (St. Johann i. T.), Freya & Dr. Helmut Lamprecht
(Aldrans), DI Angela & Dr. Sixtus Lanner (Wien / Wildschönau), OttoGünter Lang (Kleinhöflein), Angelika & Otto Lauinger (Erl), Brigitte
Loibl-Laus & Werner Laus (Stockdorf), Dr. Ursula Gradl-Leithäuser &
Dr. Uwe Leithäuser (Moosburg), em. Univ.-Prof. Ernst Ludwig Leitner
(Wels), Heidemarie Lerchster (Kössen), Dr. Susanne Leutgeb & Richard
Krenauer (Linz), Renate & Robert Lindner (Schwaz), Dr. med. Mariette
Jourdain-Madl & Prof. Mag. Herbert Madl (Kufstein), Mag. Rosmarie &
Dr. Wolfgang Magnet (Innsbruck), Mag. Theresia Maly & Viktor Hinteregger (Wien), Anneliese Mann (München), Rudolf Marageter (NussdorfHaunsberg), Katharina & Dr. Raimund Margreiter (Reith), Ingrid &
Dr. Johannes M. Martinek (Perchtoldsdorf), Erika & Gregor Marx (Bremen),
Gräfin Renate Matuschka (München), Mag. Annemarie Mayr-Grafl &
Dr. Peter Mayr (Kufstein), Dr. Elisabeth & Dr. Norbert Meinl (Wien), Ute &
Volker Meis (Bad Wiesee), Margarita Mengedoht & Gerhard Märkl
(Rottau), Antje & Hans-Peter Metzler (Bregenz), Margit & Gottfried Mixner
(Münster), Arch. DI Matthias Molzbichler (Wien), Maria & Kommerzialrat
77
Peter Morandell (Wörgl), Gundi & Hubert Moser (Kufstein), Maria-Theresia
& Reinhard Müller (Telfs), Irmgard Mumelter (Götzens), Bernadette &
Rudolf Nagele (Karres), Mag. Matthias & Martina Nemeth (Wien),
Eva-Maria & Dr. Rainer Neumann (Bad Aibling), Burgi & Johann
Neuschmid (Erl), Dr. Monika Niedermayr (Innsbruck), Gerhild Holicke &
Doz. Ernst Ochs (St. Georgen), Ulrike & Oswald Oehlzand (Wien), Susanne
& Dr. Florian Papp (Mittersill), Dr. Regine Mathias-Pauer & Prof. Dr. Erich
Pauer (Ebsdorfergrund), Inge & Dr. Wolfram Peitzsch (Baldham), Susanne
& Dr. Johann Peter (Bad Ischl), Gundelinde & Mag. Helmut Peter
(St. Wolfgang), Hildegard & Michael Pfeffer (Wörgl), Christa PfeiferChorus & Kurt Pfeifer (Stephanskirchen), Ortrud von Pflacher &
Dr. Dietmar Pflacher (Lochen), Heidelore & Dipl.-Ing. Albert Pietsch
(Breitenwang), Felicitas & Dr. Franz Pistoja (Kirchdorf), Christel & Herbert
Pokorny (Itter), DI Peter Pollhammer (Bad Häring), Helgrid & Jürgen Popp
(Neukirchen-Adorf), LA Bgm. Dr. Eva-Maria Posch (Hall in Tirol), Johanna
& DKfm. Dr. Rudolf Potocnik (Wien), Sabine Rabe (Oberhaching), Dr. Armin
Pretzsch (Kiefersfelden), Michaela & Fredor Radmann (Teufen / AR),
Mag. Annelie & Mag. Walter Rafelsberger (Kirchdorf), Mag. MA Gabriela
Sophia & Gunnar Reckstat (Riemerling) Herbert Redinger (Innsbruck),
Ingeborg & Jürgen Reimann (München), Dr. Jutta & Dr. Heinrich Reinhart
(Bad Schallerbach), Phillipp Reisinger (St. Johann), StD. Regina &
Dr. Robert Reiter (Wien), Edith & Anna Reschreiter (Lech am Arlberg),
Anna & Johann Rieder (Kufstein), Ilse Riedl (Wien), Dr. Wolfgang Ritter
(Wuppertal), Sylvia Pessl & KR Mag. Ernst Rosi (Wien), Dipl. VW. (FH)
Erster Polizei Hauptk. Alt-Bgm. Siegfried Rübensaal (Lengdorf),
DKfm. Konrad Rumpold (Perchtoldsdorf), Inge Saacke (Oberaudorf),
Irmgard Sailer (Kolsassberg), Edeltraud & Reinhold Sauer (Oberaudorf),
Barbara & Hans Sautter (Aschau), Ingeborg Schaefer (Schwaig b. Nürnberg), Mag. Petra & Dr. Konrad Schaefer (Kundl), Wolfgang Scheibenbauer
& Andrea Haid (Salzburg), Burgi Scherlin (Erl), Berta & Wolf-Dieter
Schindler (Enzersdorf / Fischer), Ulla & Dr. Christoph Schindler (Neuhofen
im Innkreis), Andrea Gasser & Ing. Albert Schmider (Ebbs), Lieselote
Schmidt (München), Dr. Franz Schneider (St. Pölten), Angelika Schnitzenbaumer-Dieterich & Dr. Michael Schnitzenbaumer (Neubeuern), Sylvia &
Peter Schönleber (Aschau), Hermann Schreder sen. (Waidring), Dr. Gerlinde
Schuchter-Schwab & Dr. Gerbert Schuchter (Kufstein), Sigrid & Norbert
Schön (Oberaudorf), Dagmar Schwach & DI Alfred Schönleber (Wien),
Marianne Schwaiger & DI Norbert Schulz (Fieberbrunn), Regina &
Sebastian Schwaighofer (Reith bei Kitzbühel), Julia Sevenich (Kufstein),
Nora Smole (Maria Rain), Mag. Renate Socher (Ramsau), Ingrid Spangenberg (Burghausen), Dr. Reinfried & Ingrid Spazier (Kufstein), Jutta Sperling
(Hof), Hedda & Ing. Friedrich Spielthenner (Gries), Gabriele & DI Richard
Stadler (Ebbs), Elfriede & Dipl. Chem. Arnulf Stangelmayer sen. (Neubeuern), Greti & Komm. Rat Helmut Stanger (Innsbruck), Mag. Dr. Paula
Stecher & Ing. Franz Baumgartner (Schwaz), Univ.-Prof. Dr. med. Klemens
P. Stehr (Walchsee), Hans Peter Steinacher, Mathilde & Andreas Steiner
78
(Wörgl), Eva-Maria Siegel & Hans Steinke (Brannenburg), Margot Stenzel
(Kufstein), BMaD. Dr. Sonja & Dr. Wilhelm Stiegelbauer (Bad Vöslau), Inge
& Dr. Bernhard Straube (Wiesau), Astrid & Dipl.-Ing. Dr. Siegfried Streit
(Wien), Mag Beatrix Winkler & B. A. M. A. Robert Strondl (Wien),
Wolfgang P. M. Strubel (Neu Anspach), Elisabeth & Dr. Herbert Tautschnig
(Hof), Dr. Renate Tianis (St. Johann), Agnes & DI Alexander Tima
(Kufstein), Gertraud & Hansjörg Tipotsch (Tux), Gisela & Martin Trainer
(Rosenheim), Dr. Renate & Dr. Michael Trockenbacher (St. Johann i. T.),
Marliese & Hermann Trockenbacher (Erl), DKfm. Ingrid Trybus (Mödling),
Karin Sorger & Dr. Florian Unterluggauer (Kufstein), Irmingard &
Dr. Johann Völkl (Ismaning), Renate & Günter Jürgen Vorbauer (Kitzbühel), em. RA Mag. Dr. Helga Wagner (Wien), Gabriele Walker (Ebbs),
Ing. Brigitte & Mag. Arch. Harald Wallner (St. Pölten), Margit Warmer &
Waltraud Vorbauer (Innsbruck), Dagmar & Hans-Dieter Werno (Holzkirchen), Hanna & Hubert Widschwenter (Kufstein), Dr. Julius Wiegele (Ebbs),
Herwig Winkler (Neumarkt am Wallersee), Helena Winkler (Kössen), Karin
Duftner & Brigitte Winterstetter (Alpbach), Gisela & Dr. Dieter Wirsing
(Oberaudorf), Christine & Gerd Witzmann (München), Angelika & Thomas
Wohlfarth (Kiefersfelden), Ursula Wohlfarth (Oberaudorf), Elfriede &
Dr. Heinfrid Wolfsgruber (Grünwald), Bernadette & Markus Wörgötter
(St. Ulrich am Pillersee), Eva & Karl Wörle (Scheffau a. W. K.), HelgaWaltraud & RA Senator Dr. Ernst Wunderbaldinger (Innsbruck), Irma
Wurnig (Kufstein), Catrin & Franz Wurzenrainer (Jochberg), Gabriele &
Stephan Wüst (Hausham), Sebastian Matthias Zens (Innsbruck), Christina
& Dr. Elmar zur Hörst (Neubeuern)
Stand 22. Februar 2015
79
Wenn Qualität Ihr Ziel ist!
Kostümmanufaktur
Tiroler Festspiele Erl
Unser Angebot Herstellung kompletter Kostümausstattungen
Alle kunstgewerblichen Arbeiten
Historische Trachtenherstellung
Konzert- und Abendbekleidung nach Maß
Kontakt: Mühlgraben 56 a, 6343 Erl
T +43 (0) 53 73 / 81 000 70
[email protected]
www.tiroler-festspiele.at
Leonard Bernstein findet nach
einem Konzert einen Zettel in
seiner Garderobe:
„Ich erlaube mir, Sie darauf hinzuweisen, dass der Mann in Ihrer
Kapelle, der das Instrument spielt,
das man immer hineinschiebt
und herauszieht, nur bläst, wenn
Sie ihn gerade anschauen. Ein
Freund.“
Printing Passion
Brillante
Ausstrahlung.
Der neue Audi A8 mit Matrix LED Scheinwerfer.
www.audi.at
Kraftstoffverbrauch gesamt in l/100 km: 5,9 – 11,3.
CO2-Emission in g/km: 155 – 264. Symbolfoto.
Alle KünstlerInnen
fangen klein an.
Wir bringen
sie groß raus.
Ob Malerei, Tanz oder Musik –
Kunst kennt viele Ausdrucksformen. Gerade in Österreich ist die
Kunst- und Kulturszene eine besonders reiche. Mit der Förderung
junger Talente und spannender
Kunstprojekte sorgen wir dafür,
dass das auch in Zukunft so bleibt.
www.bankaustria.at
music
Musik, die nach dem Ideal
der Einfachheit strebt. Zum
ersten Mal in einer Einspielung mit Knabenchor – den
Wiltener Sängerknaben!
Mit Wurzeln in der Volksmusik und Verästelungen in
verschiedenste Richtungen
spielt Alma Musik, die aus
der Seele kommt und direkt
in die Beine fährt.
Tanzmusik aus inneralpinem
Gebiet und aus der Tiefebene,
zwischen Schubert, Bartók
und Osttiroler Jungbauernball
(erscheint im September 2015)
Das Dream-Team Stančul und
Kuhn präsentieren Mozarts
Klavierkonzerte Nr. 9 und
27 – »kunstvoll, lyrisch und
schneidig« (LA Times).
www.col-legno.com
YOUR O WN BUSINESS CLASS
your
schedule
your
needs
your
convenience
http://www.goldeckflug.at
e-Mail: [email protected]
24h Hotline: +43 / 463 / 45975
1ST CLASS SHOPPING
IM HERZEN VON INNSBRUCK
AUTO BERNHARD INNSBRUCK
Bachlechnerstr. 25 • 6020 Innsbruck • Tel. 0512 / 280 000
AUTO BERNHARD LANGKAMPFEN
Antlassweg 1 • 6336 Langkampfen • Tel. 05332/88 11 3
2X IN TIROL
IHR TIROLER CITROËN-HÄNDLER
IHR CITROËN-BUSINESS-CENTER IN TIROL
GROSSE AUSWAHL AN LAGERFAHRZEUGEN
So nah, so fern.
· www.mein.tirol.at
Denk
Kunst ist eine
LEIDENSCHAFT, die
Foto: Städel Museum
wir gerne teilen.
Kunstversicherung
Für Informationen wenden
Sie sich bitte an:
n
n
Mag. Ulrike Seppele
Tel.: +43 1 21175-3932
[email protected]
Mag. Tobias Nickel
Tel.: +43 1 21175-3583
[email protected]
www.artuniqa.at
InnovatIv. ExzEllEnt.
vErantwortungsvoll.
Ausgeprägter Innovationsgeist und gesellschaftliches Engage­
ment sind Werte, die den Zeppelin Konzern gleichermaßen aus­
zeichnen. Mit über 7.700 Mitarbeitern setzt Zeppelin weltweit
an 190 Standorten in 30 Ländern auf wegweisende Lösungen,
exzellenten Service und Produkte, die höchsten Qualitätsan­
sprüchen genügen. Sein gesellschaftliches Engagement beweist
das Unternehmen Jahr für Jahr durch die Förderung von Kultur­
initiativen wie den Tiroler Festspielen Erl.
www.zeppelin.de
Partnerhotels
97
Partnerhotels der
Tiroler Festspiele Erl
Verbinden Sie Ihren Festspielbesuch mit einem WohlfühlAufenthalt in einem unserer Partnerhotels! Diese speziell
ausgewählten Hotels in der Nähe von Erl bieten optimale Voraussetzungen für einen rundum erholsamen und gelungenen
Kultururlaub.
– umfangreiche Festspielarrangements
– direkt mit der Zimmerreservierung Eintrittskarten
für die Tiroler Festspiele Erl mit 10 % Rabatt buchen
– Transfer zwischen Hotel und Festspielhaus (auf Anfrage)
– auf Ihrem Zimmer liegt ein kostenloses
Abendprogramm der Festspiele für Sie bereit
E
Why not combine your festival visit with a short holiday? We collaborate with top hotels in the area around Erl so that your cultural
trip will become a truly memorable one!
–Comprehensive festival packages
–Book your tickets for the Tyrol Festival Erl
together with your room and enjoy a 10 % ticket discount
–Shuttle service between your hotel and the
Festspielhaus (on request)
–Complimentary programme booklet in your room
You can find information in English about our partner hotels in the
SERVICE section of our homepage at www.tiroler-festspiele.at/en
IT
Unite alla vostra vacanza culturale un tocco di benessere negli
hotel convenzionati con il Festival del Tirolo Erl! Queste strutture
alberghiere nei dintorni di Erl sono state appositamente scelte in
quanto dispongono dei presupposti ideali per una vacanza culturale
indimenticabile:
–Pacchetti festival completi
–Vendita e sconto del 10 % sul costo del biglietto direttamente
con la prenotazione della stanza
–Trasferimento diretto dall’hotel al Festspielhaus (su richiesta)
–Programma serale gratuito direttamente in stanza
I testi in lingua italiana relativi alle strutture alberghiere convenzionate con il Festival del Tirolo Erl si trovano sul nostro sito web
all’indirizzo www.tiroler-festspiele.at/it
99
Hotel Stadt Kufstein ****
Im Festspiel- und Passionsspielhaus erleben Sie bei den Tiroler
Festspielen Erl den höchsten Kulturgenuss und ein musikalisches Feuerwerk der Klassik. Warum sollten Sie also beim
Hotel Kompromisse eingehen, schließlich geht es um Ihr Zuhause in Kufstein! Auch hier können Sie die „erste Reihe“-Lage
wählen und den Anspruch auf Komfort und Genuss erheben.
Unser Standort im Herzen der Stadt, nur wenige Schritte vom
Stadtzentrum, mit eigener Tiefgarage, liegt ideal, um auch das
Flair der Stadt Kufstein zu erleben.
Als Partner der Tiroler Festspiele Erl sind wir besonders
bemüht, den Kulturgästen einen unvergesslichen Aufenthalt
mit 4-Sterne-Komfort zu präsentieren. Gerne stehen wir für
Fragen und Wünsche zur Verfügung und freuen uns auf ein
persönliches Gespräch.
Die richtige Adresse für Kufsteins Gäste!
Kontakt Kufstein Hotel Stadt Kufstein, Arkadenplatz 1, 6330 Kufstein (A)
T +43 (0) 53 72 / 69 44-0, [email protected]
100
Der Eintritt zur Festung Kufstein und in
die Multimediashow „Sinnfonie erleben“
von Riedel Glas ist bei jeder Buchung
inkludiert.
Jedes Konzert beginnt mit einem Vorspiel –
die richtige Einstimmung finden Sie in der
Kufstein Lounge.
Nach dem Festspielbesuch können Sie
den unvergesslichen Abend bei uns in der
stimmungsvollen Lounge-Bar ausklingen
lassen.
Schlafkomfort ist unser höchster Anspruch, damit unsere Gäste entspannt den
Tag und den Abend genießen können.
Angebote, Preise und Packages
auf unserer Website:
www.hotel-stadt-kufstein.at
101
Best Western Plus Hotel-Restaurant Alpenrose ****
Die Alpenrose erblüht in voller Pracht – verbinden Sie kulturellen und kulinarischen Genuss in entspannt-familiärer
Atmosphäre. Verbringen Sie unbeschwerte Tage in unserem
im Herbst 2011 generalsanierten Haus und lassen Sie sich verwöhnen in unserem ausgezeichneten Restaurant. Es erwartet
Sie ein stilvolles und komfortables Ambiente mit allen Annehmlichkeiten.
Das Haus befindet sich in ruhiger und leicht zu erreichender
Lage – kostenfreier Festivalshuttle direkt ab Hotel!
Im Winter sowie im Sommer ist die Alpenrose für Sie als
kulturbegeisterter Gast der ideale Ausgangspunkt für zahlreiche Aktivitäten in näherer und weiterer Umgebung. Die
Städte Innsbruck, München, Kitzbühel und Salzburg sind nur
eine Stunde entfernt.
Kontakt Weissachstraße 47, 6330 Kufstein (A) · T +43 (0) 53 72 / 621 22
[email protected] · www.alpenrose-kufstein.at
102
Hotel Auracher Löchl
Direkt am Inn gelegen, die Festung Kufstein schützend im
Rücken inmitten der kleinsten Altstadt Österreichs mit 100 %
Weiterempfehlung und 5,6 Sternen auf Holidaycheck. Die Familie Hirschhuber und die Löchl Mitarbeiter verwöhnen die
Gäste mit fantastischen Tiroler und Wiener Spezialitäten sowie
erstklassigen Steaks bis 1.000 g vom Lavasteingrill.
Ein weiteres Highlight neben dem kleinsten Brückenrestaurant der Welt, wo zu einem einzigartigen Candle-Light-Dinner
für 2 mit einem 5-Gang-Gourmet-Menü voller kulinarischer
Highlights geladen wird, ist die neue, in den Festungsberg
gehauene Bar „Stollen 1930“. Bars dieser Güteklasse blieben
bislang nur dem Großstadtdschungel vorbehalten. Eine MussAdresse vor allem für GIN Liebhaber – davon gibt’s ja in der
„größten Gin Gallery der Welt“ derzeit über 544 Sorten.
Nach einer Übernachtung im heimeligen Tiroler Landhausstil-Zimmer mit malerischem Blick auf den Inn oder auf das
bunte Treiben der Römerhofgasse geht es zum reichhaltigen
Schlemmerfrühstücksbuffet für Genießer. Unsere verwinkelten
Tiroler Stuben sind seit 615 Jahren an 365 Tagen / Jahr unvergesslich und einzigartig. Kostenlos: WLAN im gesamten
Haus, telefonieren in Europa, Prosecco mit Rosenlimonade,
Freundlichkeit und höchste Qualität!
Kontakt Römerhofgasse 4 / Altstadt, 6330 Kufstein (A)
T +43 (0) 53 72 / 621 38 · [email protected]
www.auracher-loechl.at
103
Bernhard‘s Restaurant & Hotel
Tradition trifft Moderne! Das Bernhard’s – Restaurant & Hotel
ist ein traditionsreicher, familiär geführter Gasthof im Schweizer Landhausstil, verkehrsgünstig nahe der Tiroler Festspiele
Erl, im Ortszentrum von Oberaudorf gelegen.
Zum Ausklang eines gelungenen Festspielabends genießen
Sie bei uns bis spät in den Abend erstklassige regionale und
saisonale Köstlichkeiten mit mediterranen Einflüssen. Hier
lautet unser Motto: Bayrischer Genuss mit Schweizer Akzent.
Auch unsere komfortablen Gästezimmer sind dem Stil des
modernen und gemütlichen Landhauses nachempfunden, ideal
für eine perfekte Auszeit aus dem stressigen Alltag.
Für einen guten Tropfen Wein wird ebenfalls bestens gesorgt, in unserer Weinstube erwarten Sie zwei schnuckelige
Stuben, die zum Genießen und Verweilen einladen.
Unseren Hausgästen steht ein hauseigener Erholungs-/
Wellnessbereich zum Relaxen und Entspannen zur Verfügung.
Kontakt Marienplatz 2, 83080 Oberaudorf (D)
T +49 (0) 80 33 / 305 70 · [email protected]biz · www.bernhards.biz
104
Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt *****
Daheim beim Stanglwirt … Vor der imposanten Kulisse des
Wilden Kaisers erlebt man im Fünf-Sterne-Biohotel Stanglwirt nicht nur einen wunderbaren Stützpunkt Tiroler Lebensart, sondern auch eine wohlverdiente Flucht aus dem Alltag.
Stanglwirts-Gäste werden verwöhnt mit einem umfangreichen
Angebot an hochkarätigen Spa-Treatments, sowie unzähligen
Sportangeboten. Neben dem einzigartigen „Stanglwirts-Fitnessgarten“ (500 m² indoor), findet man eine Reithalle inkl.
privatem Lipizzaner-Gestüt, eine Driving-Range sowie eine
Vielzahl an Tennisplätzen (in- & outdoor). Die StanglwirtFelsen-Saunalandschaft ist ein Entspannungsvergnügen der
mondänen Art. Überall rauscht, sprudelt und plätschert es. Die
aktuelle Wellness-Erweiterung bietet den Gästen einzigartige
Sauna- und Relax-Zonen mit offenen Feuerstellen sowie ein
Profi-Sportbecken (25 x 7 m) inkl. OMEGA-Zeitmessung und
den größten hoteleigenen Sole-Pool Europas (210 m², 38° C).
Kulinarische Hochgenüsse kann man beim Stanglwirt in verschiedensten Restaurants bzw. im Sommer auch im Freien, auf
der herrlichen Kaiserwiese, mit direktem Blick auf das majestätische Bergmassiv „Wilder Kaiser“, oder aber auch mit direktem
Blick auf die Kühe, in der originellen „Kuhstall-Stube“, genießen … das ist Balsam für die Seele und den Gaumen!
Kontakt Kaiserweg 1, 6353 Going am Wilden Kaiser (A)
T +43 (0) 53 58 / 20 00 · [email protected] · www.stanglwirt.com
105
Hotel / A-la-carte Restaurant / Cafe Wildauerhof ****
Nur 11 km vom Festspielhaus Erl entfernt, liegt unser Hotel sehr ruhig, abseits von der Straße mitten im Grünen. Gemütliche und feriengerecht ausgestattete Zimmer warten auf
Sie. Kulinarisch verwöhnt Sie der Chef des Hauses von feinen
Fischgerichten bis zu Tiroler Hausmannskost wie der beliebte
Kaiserschmarrn. Relaxen können Sie im Sonnenspa mit Hallenbad, vier verschiedenen Saunen, Massagen, Fitnessraum und
Ruheraum. Außerdem ist unser Hotel der ideale Ausgangspunkt
für Ihre zahlreichen Aktivitäten im Sommer oder Winter.
Unser Festspiel-Paket für Sie:
–Begrüssungstrunk
– Light Lunch vor der Vorstellung
– Gratis Transfer hin und retour zum Festspielhaus
– Gratis Benützung des Wellnessbereiches
Kontakt Sonnleiten 51, 6344 Walchsee (A) · T +43 (0) 53 74 / 52 53
[email protected] · www.wildauerhof.at
106
Gastronomie und Unterkunft in Erl
Beim Dresch
Kultur erleben – Kulinarisches genießen! Familiäre Gastlichkeit
prägt den Charakter unseres Hauses. Wir verwöhnen Sie vor und
nach den Festspielaufführungen mit hausgemachten Spezialitäten, leichter und moderner Küche, himmlischen Desserts und
Erlesenem aus dem Keller. Neu gestaltete Wohlfühlzimmer nach
der Feng-Shui-Einrichtungslehre vermitteln ein Gefühl von Geborgenheit. Genießen Sie das neue Wohlgefühl. Unser Haus finden Sie wenige Gehminuten vom Erler Festspielhaus entfernt.
Kontakt Gasthaus „Beim Dresch“, Familie Anker, Oberweidau 2,
6343 Erl (A) · T +43 (0) 53 73 / 81 29 · [email protected] · www.dresch.at
Gasthof Schönau
Sehr ruhig mitten in der Natur gelegenes Haus mit neu renovierten bzw. neu erbauten Zimmern. Entfernung zum Festspielhaus und Passionsspielhaus ca. 800 Meter. Gebührenfreier
Parkplatz direkt vor dem Haus. Traditionelle Tiroler Küche mit
Produkten aus der eigenen Bio-Landwirtschaft. Möglichkeiten
für kurze und längere Wanderungen.
Kontakt Gasthof Schönau, Familie Prantner, Schönau 18, 6343 Erl (A)
T +43 (0) 53 73 / 82 14 · [email protected] · www.gasthof-schoenau.info
107
Gasthof Blaue Quelle
Herzlich willkommen! Wir freuen uns über Ihren Besuch in
unserem Traditionsgasthof. Er befindet sich seit drei Generationen in Familienbesitz, ein behutsamer Umbau verlieh ihm
neuen Glanz. Die individuelle Küchenstilistik unseres mehrfach
ausgezeichneten Restaurants verbindet Rezepte der Südtiroler
Großmutter mit zeitgemäßen Kreationen, persönliche Vorlieben
prägen auch die Weinauswahl. Neu renovierte Zimmer und
bestens ausgestattete Wagner-Suiten stehen für Ihren komfortablen Aufenthalt zur Verfügung.
Kontakt Gasthof Blaue Quelle, Fam. Struth, Mühlgraben 52, 6343 (A)
T +43 (0) 53 73 / 81 28 · [email protected] · www.blauequelle.at
Erlerwirt
Mitten im Dorf liegend (1 km bis zum Festspielhaus) bieten
wir unseren Gästen der 72 Zimmern und Suiten eine auf die
Vorstellungen abgestimmte Halbpension in familiärer Atmosphäre. Unser kostenloser Shuttledienst bringt Sie bequem zu
den Vorstellungen und holt Sie anschließend wieder ab.
Kontakt Posthotel Erlerwirt, Familie Kneringer, Dorf 46–48, 6343 Erl (A)
T +43 (0) 53 73 / 81 45-0 · [email protected]
www.posthotel-erlerwirt.at
108
erlebnispartner
109
Riedel Glas Kufstein
Nur fünf Minuten von der Autobahnabfahrt Kufstein-Süd eröffnet sich Ihnen die einzigartige Welt der Weinglasherstellung
auf höchstem Niveau. Wer hier in Kufstein die weltberühmten
Gläser und Weindekanter von RIEDEL direkt am Ort ihrer Herstellung kauft, ist immer im Vorteil: In der Glashütte kann der
Kunde erleben, wie sein Glas entsteht, mit welcher Sorgfalt es
geblasen und von Hand gefertigt wird. In der Emotionsshow
„Sinnfonie“ entdeckt er das Abenteuer sinnlicher Wahrnehmung und auch der moderne, lichtdurchflutete 300 m² große
Shop des Glasunternehmens ist wesentlicher Teil der Manufaktur. Bei individueller Beratung durch das Fachpersonal wird
hier die Kernfrage der RIEDEL-Glasphilosophie „Welches Glas
für welchen Wein?“ erklärt.
Besucher der Tiroler Festspiele Erl erhalten gegen Vorlage der Eintrittskarte einmalig einen Rabatt von € 20 ab einem Einkaufswert von € 100
im Riedel Shop. Riedel Glas Kunden erhalten bei Vorlage der „Sinnfonie“Eintrittskarte oder des Kassenbelegs aus dem Riedel Shop 10 % Ermäßigung auf Kartenpreise an der Kasse der Tiroler Festspiele Erl.
Besichtigung Sinnfonie & Glashütte
Montag bis Freitag, 9–12 und 13–16 Uhr
Öffnungszeiten Shop Montag bis Freitag, 9–18 Uhr; Samstag, 9–17 Uhr
Kontakt Tiroler Glashütte GmbH
Weissachstraße 28–34, 6330 Kufstein (A)
T +43 (0) 53 72 / 648 96-901
[email protected] · www.riedel.com
110
ErlebnisSennerei Zillertal
… für ein Bewusstsein über den Kreislauf
hochwertiger LEBENSmittel
Transparente Verarbeitungswege von der Gewinnung des Rohprodukts Heumilch, bis hin zum veredelten Produkt – all das
kann jeder Gast in der ErlebnisSennerei erleben! Es geht uns
um das Bewusstsein, woher unsere LEBENSmittel stammen und
wie wir mit Ihnen umgehen. SINNvoll genießen! Die Bedeutung des Ursprungs unserer LEBENSmittel verstehen: Stellvertretend für die Bergbauern und Bergbäuerinnen, auf unserem
SchauBauernhof mit Heumilch von Ziege, Schaf, Kuh u. v. m.
Die Verarbeitung und Veredelung von Heumilch zu Käse &
Co in der SchauSennerei erleben mit GENUSSlöffeln unserer
Heumilch & Joghurtvielfalt. Natürlich Geschmackvolles aus
der Sennereiküche mit unseren LEBENSmitteln aus Sennerei
und SchauBauernhof und dem Fokus auf Regionalität und Saisonalität … ein außergewöhnlicher Veranstaltungsort für Ihre
individuelle und exklusive Feier. Die Vielfalt aus der Region
in unserem Ab-Hof-Verkauf entdecken.
GENUSS AUS DEN BERGEN
Die artgerechte Haltung und die strengen Qualitätsrichtlinien der silo- und gentechnikfreien Heumilchfütterung garantieren Premium-Qualität und den besonderen Geschmack
aller Produkte des Familienbetriebs ErlebnisSennerei Zillertal!
Kontakt ErlebnisSennerei Zillertal, Hollenzen 116, 6290 Mayrhofen (A)
T +43 (0) 52 85 / 627 13 30 · [email protected]
Infos und Onlineshop www.sennerei-zillertal.at
111
Grafenburg Barockmuseum
Das Grafenburg Barockmuseum präsentiert die gesamte Palette
des europäischen barocken Zeitgeists, religiöse Inhalte, Stillleben, Landschaften, Portraits, Genre bis hin zur Mythologie. Die
Gemäldesammlung mit fast 100 Werken zeigt einen Querschnitt
verschiedener Schulen der italienischen / venezianischen und
flämischen bis niederländischen Malerei sowie deutsche, französische und spanische Gemälde des 16.–18. Jahrhunderts,
unter anderem so bedeutender Künstler wie El Greco, Tizian,
Keirincx, Ricchi und viele andere.
Neben dem öffentlichen, gemeinnützig anerkannten Barockmuseum finden Sie unsere Kunstgalerie, in der Sie ausgesuchte Gemälde und Antiquitäten erwerben können.
Öffnungszeiten jeden Sonntag von 11–17 Uhr oder nach individueller
Terminvereinbarung. Besucher der Tiroler Festspiele Erl erhalten gegen
Vorlage der Eintrittskarte eine kostenlose Führung durch den Museumskurator (regulärer Preis € 15).
Kontakt Grafenburg Barockmuseum
Mühlauerstraße 11, 83088 Mühlbach bei Oberaudorf (D)
[email protected]
www.grafenburg-barockmuseum.de
112
Kaiserkraft Naturprodukte Kufstein
Seit 1948 bietet Kaiserkraft Naturprodukte (ehem. Richter
Naturprodukte) in Kufstein erlesene Teesorten und Gewürze,
hochwertige Heilpflanzen sowie ein ausgewähltes Sortiment
an Naturprodukten aus eigener Produktion an. Das erfahrene
Team von Kaiserkraft Naturprodukte setzt auf jahrzehntelange
Tradition und einen Schatz von mehr als 2000 eigenen Rezepturen. Das hohe Qualitätsbewusstsein des Unternehmens, die
traditionelle Herstellung sowie die bevorzugte Verarbeitung
heimische Zutaten in Bioqualität führen zu unverwechselbaren
Kräuterspezialitäten und garantieren ein Geschmackserlebnis.
Ein großer Teil der Arbeitsschritte wird von erfahrenen
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern per Hand ausgeführt. Wir
verzichten auf Geschmacksverstärker und chemische Zusätze.
Nachhaltiges Wirtschaften und ein bewusster Umgang mit den
endlichen Ressourcen sind uns wichtig. Gerne mischen wir
Ihren Genusstee oder Ihre individuelle Gewürzmischung für
Ihren speziellen Bedarf! Wir freuen uns auf Ihren Besuch in
unserem Kaiserkraft Naturprodukte Direktverkauf. Gerne nehmen wir auch Ihren Anruf persönlich oder Ihre Bestellung über
unseren Online-Shop entgegen. Besucher der Tiroler Festspiele
Erl erhalten bei uns gegen Vorlage der Eintrittskarte einmalig
eine Packung Tee oder eine Gewürzspezialität gratis.
Kontakt Kaiserkraft Naturprodukte e. U.
Gewerbepark Süd 5, 6330 Kufstein (A)
T +43 (0) 53 72 / 626 80, [email protected]
www.kaiserkraft-naturprodukte.at
Öffnungszeiten Shop Montag bis Freitag, 8–12 und 13–17 Uhr
113
MEISTERKURSE 2015
27. S o m m e r a k a d e m i e
31.7. – 7.8.2015 Univ.-Prof. Karl-Heinz Hanser
Meisterkurs „Die Stimme als Instrument“
Abschlusskonzert: 7. August 2015
2.8. – 9.8.2015
KS Prof. Christa Ludwig
Meisterkurs “Deutsches Lied & Oper”
Abschlusskonzert: 9. August 2015
8.8. – 14.8.2015 Prof. Konrad Jarnot & Julia Stemberger
Meisterkurs „Darstellung & Gesangstechnik“
Abschlusskonzert: 14. August 2015
16. – 22.8.2015 KS Helen Donath
Abschlusskonzert: 22. August 2015
22. – 29.8.2015 KS Julia Varady
Meisterkurs „Oper & Lied“
Abschlusskonzert: 29. August 2015
w w w. a c a d e m i a - v o c a l i s . c o m
weitere Auskünfte & Informationen unter:
Academia Vocalis, Telefon: +43 (0)5332-75660
Fax: +43 (0)5332 75660-10
email: [email protected]
Änderungen vorbehalten!
service
115
Anreise
München
A 8
Rosenheim
Deutschland
Salzburg
A 1
A 93
ERL
Ausfahrt / Exit
59-Oberaudorf
Kufstein
Wörgl
A 12
CH
Arlberg
Innsbruck
A 13
Brenner
Italien
Festspielhaus, Mühlgraben 56 a, 6343 Erl (A)
Kostenloses Parken Parken Sie bequem und kostenlos in unserem Parkhaus.
Es verfügt über rund 450 Stellplätze auf drei Etagen und befindet sich direkt
an der Landesstraße. An den Veranstaltungstagen stehen Ihnen Shuttlebusse
zum Festspielhaus und Passionsspielhaus zur Verfügung (Haltestelle: Einfahrt
Ebene 01). Bitte rechnen Sie einige Minuten für einen Fußweg bzw. für eine
Shuttlefahrt ein. Adresse: Mühlgraben 65, 6343 Erl (A)
München – Erl 75 km · Salzburg – Erl 95 km · Innsbruck – Erl 85 km
Bitte beachten Sie: Leider ist im Normalfall kein Späteinlass möglich,
da dadurch die Aufführung gestört würde. Wir bitten Sie, frühzeitig vor
den Vorstellungen anzureisen und etwas Zeit (ca. 10–15 Min.) für einen
Fußweg zum Festspielhaus und Passionsspielhaus einzuplanen.
Bahn Alle Fernverkehrs- und Regionalzüge halten in Kufstein, der
Meridian von München und Salzburg auch in Oberaudorf
(siehe auch S. 120 ).
Flughäfen München (www.munich-airport.de)
Salzburg (www.salzburg-airport.com)
Innsbruck (www.innsbruck-airport.com)
E
Free parking You can park conveniently and free of charge in our
parking centre situated directly on the Landesstrasse. There are about
450 parking bays on three storeys. On days when performances
take place there are shuttle buses to the Festspielhaus and Passions-
116
spielhaus (bus stop: Entrance Level 01). Please allow enough time
for walking or for a shuttle bus transfer to the venues. Address:
Mühlgraben 65, 6343 Erl (A)
Munich – Erl 75 km · Salzburg – Erl 95 km · Innsbruck – Erl 85 km
Please note that latecomers will not be allowed into the halls as this
would disturb the performance. Please travel early enough to the
performances and allow enough time to walk (about 10–15 minutes)
to the Festspielhaus and Passionsspielhaus.
Rail All long distance and regional trains stop in Kufstein.
www.oebb.at · www.bahn.de · www.vvt.at · www.der-meridian.de
Airports Munich (www.munich-airport.de)
Salzburg (www.salzburg-airport.com)
Innsbruck (www.innsbruck-airport.com)
IT
Parcheggio multipiano gratuito Lasciate comodamente l’auto nel
nostro parcheggio multipiano. La struttura a tre piani dispone di 450
posti auto e si trova direttamente nei pressi della strada provinciale.
Potete anche usufruire dei nostri bus navetta che in pochi minuti vi
porteranno fin sotto ai teatri del festival (la fermata si trova presso
l’entrata al primo piano. Indirizzo: Mühlgraben 65, 6343 Erl (A)
Monaco di Baviera – Erl 75 km · Salisburgo – Erl 95 km ·
Innsbruck – Erl 85 km
Non è consentito l’accesso alla sala a spettacolo iniziato in modo da
non disturbare pubblico ed interpreti! Si pregano i gentili spettatori
di arrivare prima dell’inizio dello spettacolo (10–15 minuti circa)
in modo da poter raggiungere il Festspielhaus / Passionsspielhaus a
piedi o con il bus navetta.
In treno A Kufstein si fermano tutti i treni regionali e a lunga
percorrenza. www.oebb.at · www.bahn.de · www.vvt.at ·
www.der-meridian.de
In aereo Monaco di Baviera (www.munich-airport.de)
Salisburgo (www.salzburg-airport.com)
Innsbruck (www.innsbruck-airport.com)
117
Shuttleservice
Park & Ride: Innsbruck – Erl – Innsbruck
Auch in der Wintersaison 2015/16 bieten wir Ihnen mit unseren ShuttlePartnern einen exklusiven Buchungsservice für die bequeme Anreise
von Innsbruck nach Erl – und im Anschluss an die Vorstellung natürlich
auch gleich wieder zurück. Um das Angebot noch zielgerichteter und
bequemer anbieten zu können, gibt es fortan zwei Varianten:
Variante „Privatbus“
ab mindestens 4 Fahrgästen
Hin- und Rückfahrt E 45,– pro Person
–Abholung direkt bei Ihnen vor der Haustür oder an jeder von Ihnen
angegebenen Adresse in Innsbruck oder in einem der Orte entlang der
Autobahn Innsbruck – Erl
–Rückfahrt ebenso bis vor Ihre Haustür
Anmeldung bis spätestens 7 Tage vor der Veranstaltung unter
T +43 (0) 53 73 / 81 000 20 oder [email protected]
Variante „Festspielshuttle“
ab mind. 20 Fahrgästen
Hin- und Rückfahrt E 30,– pro Person
–Abfahrt am Hauptbahnhof Innsbruck / Busbahnhof / Bahnsteig A oder an
der IVB Bushaltestelle beim Tivoli / Landessportzentrum
–Gratis Ausfahrtschein für die Tivoli Tiefgarage
Anmeldung bis spätestens 7 Tage vor der Veranstaltung unter
www.astl-bus.com
Abfahrtszeiten „Festspielshuttle“
Vorstellungsbeginn 11.00 Uhr
Hauptbahnhof Innsbruck / Busbahnhof / Bahnsteig A ≥ 9.00 Uhr
Tivoli Bushaltestelle ≥ 9.15 Uhr
Vorstellungsbeginn 18.00 Uhr
Hauptbahnhof Innsbruck / Busbahnhof / Bahnsteig A ≥ 16.00 Uhr
Tivoli Bushaltestelle ≥ 16.15 Uhr
Für beide Varianten gilt: Sollte die Mindestpersonenanzahl bis
Anmeldeschluss nicht erreicht sein, kann der Shuttleservice leider nicht
angeboten werden.
118
Shuttlebus von allen Orten
im Ferienland Kufstein – Erl & Retour
Anmeldung beim Ferienland Kufstein unter [email protected]
für Abendveranstaltungen (Beginn ab 18.00 Uhr): bis 12.00 Uhr
für Tagesveranstaltungen (Beginn bis 17.00 Uhr): bis 16.30 Uhr am Vortag
Kaiser-Reich Festspiel-Shuttle
Oberaudorf – Erl & Retour
Voranmeldung am Tag der Veranstaltung bis 12 Uhr (für Veranstaltungen
an Sonn- / Feiertagen Anmeldung am vorhergehenden Werktag bis 12 Uhr)
Einfache Fahrt E 5 pro Person
Kontakt Tourist-Info Oberaudorf · T +49 (0) 80 33 / 301 20
[email protected]
Ihr Taxi-Service von Rosenheim
Die „Funktaxizentrale Edelweiss e. G.“ bietet allen Besuchern der Tiroler
Festspiele Erl einen besonderen Shuttle-Service zu und von den Opernund Konzertabenden im Festspiel- und Passionspielhaus Erl an. Für einen
Festpreis von nur E 30,– pro Person befördern wir Sie ab 4 Personen aus
Rosenheim von Ihrer Haustür bis zum Festspiel- oder Passionsspielhaus
und wieder zurück.
Wollen Sie aus einem anderen Ort im Umland Rosenheims abgeholt
werden, so fragen Sie bitte unter der unten angegebenen Telefonnummer
bei uns an, ob ein Landkreiszuschlag fällig wird.
Bei weniger als 4 Personen werden wir die tatsächlichen Kosten durch
die Anzahl der Fahrgäste aufteilen. Bei Interesse oder Fragen rufen Sie
uns bitte an oder senden Sie uns frühzeitig eine Mail:
[email protected]
Kontakt Funktaxi-Zentrale Edelweiss e. G.,
Klepperstraße 11, 83026 Rosenheim (D)
Telefonische Reservierung und Auskunft: T +49 (0) 80 31 / 35 99 35
Weitere Informationen und Fahrpläne:
www.tiroler-festspiele.at/service/shuttle
119
Mit dem MERIDIAN
aus Salzburg und München
Entspannt zu den Tiroler Festspielen Erl und zurück in der 1. Klasse des
MERIDIAN von München (direkt) und Salzburg (Umstieg in Rosenheim)
mit Shuttleservice vom Bahnhof Oberaudorf – Erl – Bahnhof Oberaudorf
Empfohlene Abfahrtszeiten – Vorstellungsbeginn 18.00 Uhr*
München Hbf. ≥ ab 15.43 Uhr
München Ost ≥ ab 15.52 Uhr (über Grafing Bahnhof, Aßling,
Ostermünchen, Großkarolinenfeld)
Salzburg Hbf. ≥ ab 15.13 Uhr (über Freilassing, Teisendorf, Traunstein,
Bergen, Übersee, Bernau, Prien, Bad Endorf)
Rosenheim ≥ ab 16.31 Uhr
Shuttle vom Bahnhof Oberaudorf nach Erl ≥ ab 12.00 Uhr
Reguläre Rückfahrt von Oberaudorf ≥ ab 22.06 Uhr
(letzte Rückfahrt 23.14 Uhr)
Empfohlene Abfahrtszeiten – Vorstellungsbeginn 11.00 Uhr*
München Hbf. ≥ ab 08.44 Uhr
München Ost ≥ ab 08.52 Uhr (über Grafing Bahnhof, Aßling,
Ostermünchen, Großkarolinenfeld)
Salzburg Hbf. ≥ ab 08.13 (über Freilassing, Teisendorf, Traunstein,
Bergen, Übersee, Bernau, Prien, Bad Endorf)
Rosenheim ≥ ab 09.31 Uhr
Shuttle vom Bahnhof Oberaudorf nach Erl ≥ ab 10.00 Uhr
Reguläre Rückfahrt von Oberaudorf ≥ ab 14.10 Uhr (abweichend bei
entsprechender Vorstellungslänge ≥ ab 15.10 Uhr)
Tagesticket Meridian inkl. Shuttle-Service vom Bahnhof Oberaudorf
und zurück 1 Person: E 30 Euro / 2 Personen: E 40 Euro
Tagesticket Meridian inklusive Eintrittskarte der Tiroler Festspiele Erl
berechtigt zur Nutzung der 1. Klasse im Zug. Buchbar direkt beim telefonischen Kartenkauf oder im Kartenbüro der Festspiele.
* Fahrplanauskunft laut aktuell gültigem Fahrplan, leichte Abänderungen im Laufe des
Fahrplanwechsels möglich. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Fahpläne auf der
Homepage des Meridian unter: www.der-meridian.de
120
Erl und
umgebung
121
Erl – Die Passions- und Festspielgemeinde in Tirol
Erl liegt im Nordtiroler Unterinntal, etwa 15 km von Kufstein
entfernt an der bayerischen Grenze. Es ist die nördlichste und
zugleich tiefstgelegenste Gemeinde in Tirol mit 475 m Seehöhe
und rund 1.450 Einwohnern. In römischer Zeit ein Landgut (an
der hier verlaufenden Römerstraße gelegen), wahrscheinlich
das Praedium Aurelianum, gehört es zu den ältesten Dörfern
des Inntales. Die erste römische Besiedlung erfolgte vermutlich
bereits im 3. Jahrhundert n. Chr., was der bei Grabungen in der
Pfarrkirche aufgefundene Mithrasstein mit der Aufschrift DIM
PRO SALUTE bezeugt.
Im Jahre 788 wird Erl im Arnonischen Güterverzeichnis
des Erzbischofs von Salzburg erstmalig erwähnt. Kürzlich entdeckte Funde aus der Bronzezeit lassen die Besiedelung aber
bereits auf das 18. Jahrhundert v. Chr. zurückgehen. Die Pfarrkirche ist dem Hl. Apostel Andreas geweiht und wurde infolge
Kriegshandlungen zusammen mit dem Dorf mehrmals zerstört.
Im Jahre 1504 kam Erl unter Kaiser Maximilian mit den Gerichten Rattenberg, Kitzbühel und Kufstein endgültig zu Tirol.
In Erl ist es auch im Winter schön. Zu empfehlen sind Spaziergänge in den verschneiten Feldern und Innauen oder auch
eine Wanderung oder Skitour auf den Erlerberg. Zum Schifahren laden das 5 km entfernte Hocheck in Oberaudorf / Bayern
oder auch die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental in den Kitzbüheler Alpen ein, das größte zusammenhängende Schigebiet
Österreichs. Dieses ist mit dem Auto in ca. einer halben Stunde
zu erreichen. Die Bezirkshauptstadt Kufstein mit der berühmten
Festung ist 15 km entfernt.
Kontakt Infobüro Erl, Dorf 15, 6343 Erl (A)
T +43 (0) 53 72 / 622 07-65 · www.erl.at · www.kufstein.com
122
Oberaudorf
Der idyllisch gelegene Luftkurort Oberaudorf liegt nur 5 km
von Erl entfernt und bietet gespurte Langlaufloipen, die zwei
Skigebiete Sudelfeld und Hocheck, Deutschlands längste Flutlichtpiste sowie eine beleuchtete Winterrodelbahn. Unterkünfte
in Hotels, Gasthöfen, Pensionen, Ferienwohnungen. Shuttle
zum Festspielhaus Erl.
Entfernung von Erl ca. 5 km
Kontakt Kaiser-Reich Information Oberaudorf, Kufsteiner Straße 6,
83080 Oberaudorf (D) · T +49 (0) 80 33 / 301 20
[email protected] · www.oberaudorf.de
Kufstein: Die Festungsstadt
Majestätisch thront die Festung Kufstein über der Stadt am
grünen Inn. Das Wahrzeichen Kufsteins präsentiert sich als
spannendes Ausflugsziel: Mit dem gläsernen Maximilianlift
geht es ins Herz der Burg. Zudem beheimatet die Festung die
größte Freiorgel der Welt, die täglich um ca. 12 Uhr erklingt.
Unter der Festung herrscht reges Stadttreiben: Die Kufsteiner
Innenstadt lädt mit Altstadt und Römerhofgasse zum Bummeln
und Flanieren ein.
Entfernung von Erl ca. 15 km
Kontakt Tourismusverband Ferienland Kufstein, Unterer Stadtplatz 8,
6330 Kufstein (A) · T +43 (0) 53 72 / 62 20 07 · [email protected]
www.kufstein.com · www.kultur-tirol.at
123
Rosenheim
Bayern, wo es am schönsten ist: Rosenheim ist eine weißblaue Bilderbuchstadt und das nicht erst seit dem Erfolg der
ZDF-Serie „Rosenheim Cops“. Die Perle im Inntal zwischen
Chiemsee und Wendelstein begeistert mit südlichem Flair und
alpenländischem Charme. Die Stadt mit dem atemberaubenden
Alpenpanorama überrascht jeden, der sich auf ihre individuellen Seiten einlässt. Entfernung von Erl ca. 30 km
Kontakt Touristinfo Rosenheim, Kufsteiner Straße 4, 83022 Rosenheim (D)
T +49 (0) 80 31 / 365 90 61 · [email protected]
www.touristinfo-rosenheim.de
Innsbruck
Innsbruck. Hohe Berge. Starke Stadt. Acht Jahrhunderte Stadtgeschichte, eingebettet in einem imposanten Kranz aus Wäldern und Bergen. Mit 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln
ist das Goldene Dachl das glitzernde Herz der Stadt. Spätgotische Bürgerhäuser mit ihren Laubengängen versprühen bis
heute den Charme einer behutsam gewachsenen mittelalterlichen Altstadt. Angrenzend empfängt uns die prachtvolle Maria-Theresien-Straße mit offenen Armen. Mit den vielen Kunstund Kulturschätzen in Innsbruck lässt es sich herrlich staunen.
Entfernung von Erl ca. 85 km
Kontakt Innsbruck Tourismus, Burggraben 3, 6021 Innsbruck (A)
T +43 (0) 512 / 598 50 · [email protected] · www.innsbruck.info
124
Hocheck
Die längste Flutlichtpiste Deutschlands, ein Lift, der von der
Dorfmitte direkt ins Skigebiet führt, faire Preise und das
Schneezauberland, ein Übungsgelände für Kinder, locken Wintersportler aus der ganzen Welt in das beschauliche Oberaudorf.
Eine 3 km lange Rodelbahn und über 30 km Langlaufloipen
sorgen zusätzlich für Winterspaß.
6 Bahnen und Lifte, 8 Pistenkilometer
Kontakt Kaiser-Reich Informationen Oberaudorf, Kufsteiner Straße 6,
83080 Oberaudorf (D) · T +49 (0) 80 33 / 301 20 · [email protected]
www.oberaudorf.de
Kaiserwinkl mit Walchsee,
Kössen, Schwendt, Rettenschöss
Im Kaiserwinkl finden Sie ein Stück Tirol, wie es schöner nicht
sein kann. Neben zahlreichen Skipisten und Langlaufloipen bietet der Kaiserwinkl ein umfassendes Winterwellness-Angebot.
Entspannen Sie im Hallenbad und in der Sauna, genießen Sie
die verschneite Winterlandschaft beim Winter- und Schneeschuhwandern oder bei einer romantischen Kutschenfahrt.
20 Liftanlagen, 37 Pistenkilometer, 255 km Langlauf-Loipen
Kontakt Tourismusverband Kaiserwinkl, Postweg 6, 6345 Kaiserwinkl (A)
T +43 (0) 501 / 100 · [email protected] · www.kaiserwinkl.com
125
SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental
Die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental ist Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet und zählt zu den schneesichersten und vielseitigsten Wintersportregionen der Alpen. Durch
280 km Pisten, 90 moderne Lifte und Bahnen sowie über 70
Einkehrschwünge ist hier der Winterspaß einfach „weltspitze“.
Zusätzlich erwarten Sie 3 Funparks, 1 Funslope Area, SkiMovie Strecke sowie das ALPENIGLU®-Dorf. Tag- und Nachtaktive könne sich auf 13 km Nachtskilauf und 3 beleuchteten
Rodelbahnen austoben.
91 Bahnen und Lifte, 279 Pistenkilometer
Kontakt SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental, Dorf 84, 6306 Söll (A)
T +43 (0) 53 33 / 400 · [email protected] · www.skiwelt.at
Kitzbühel
Neben der weltberühmten „Streif“ locken insgesamt 60 Skiabfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. 53 Seilbahnen und Lifte
pendeln hoch über dem Ort bis auf 2.000 m Seehöhe. Ist man
oben angekommen, warten 170 km Abfahrten und 32 km Skirouten auf den Wintersportler. Nach einem aktiven Tag lädt die
malerische Innenstadt mit ihren zahlreichen internationalen
und lokalen Boutiquen zum Shopping-Vergnügen ein.
53 Bahnen und Lifte, 170 Pistenkilometer
Kontakt Kitzbühel Tourismus, Hinterstadt 18, 6370 Kitzbühel (A)
T +43 (0) 53 56 / 666 60 · [email protected]
www.kitzbuehel.com · www.bergbahn-kitzbuehel.at
126
www.kufstein.com
www.kultur-tirol.at
The Metropolitan Opera
im Kino
11. Oktober 2014 bis 25. April 2015
Tiroler Beethoven-Tage
04. bis 7. Juni 2015
Academia Vocalis
31. Juli bis 29. August 2015
Tiroler Festspiele Erl
09. Juli bis 02. August 2015
26. Dez. 2015 bis 06. Jän. 2016
OperettenSommer Kufstein
31. Juli bis 15. August 2015
Passionsspiele Thiersee 2016
Passionsspiele Erl 2019
KUlturaBetriebe finden Sie unter www.kultur-tirol.at
Flexibel im Format.
Unbeugsam im Inhalt.
KOMPAKT
E-PAPER
Ÿ-.
")"
")"1#&&%
# / ),
)( )-..
. - (40)/-4
40
40)/-4
' )'.(
7+(0$
6HLWH 5YIGX (XUTTKX b Ę *UTTKXYZGM '[M[YZ
.&#(Ć Ê, (
,((,-#(.-"#/(! -.&&.
,#),#.<. Ê, ûþ (,
)RWR 0DWWKLDV &UHPHU
5RP:LHQ Å :[c 8h[dd[hXWi_i#
jkdd[b m_hZ _c _jWb_[d_iY^[d L[h#
a[^hic_d_ij[h_kc a[_d[ Fh_eh_jj
c[^h [_d][hkcj$ ;h \[^bj Wk\
[_d[h B_ij[ c_j '* ØLehpk]ifhe`[a#
j[dÇ \”h Z[d ?d\hWijhkajkhWkiXWk
c_j [_d[c Lebkc[d led )' C_b#
b_WhZ[d ;khe" Z_[ lec C_d_ij[hhWj
_d Hec Wc <h[_jW] X[iY^beii[d
m[hZ[d iebb$ 7k\ 9ZGTJGXJ#7d\hW#
][ X[ijj_]j[ ZWi C_d_ij[h_kc"
ZWii ZWi Jkdd[bfhe`[aj" X[ied#
Z[hi Z[h kcijh_jj[d[ 7XiY^d_jj
pm_iY^[d ?ddiXhkYa kdZ <hWd#
p[di\[ij[" pkc_dZ[ij Øleh[hijÇ
Wk\ ;_i b_[]j$
L[ha[^hi[nf[hj[d d[dd[d Wbi
=hkdZ \”h Z_[ ØL[hdWY^bii_]kd]Ç
Z[i 8h[dd[hi WkY^ WdZ[h[ Jkdd[b#
fhe`[aj[$ =ejj^WhZ# kdZ 9[d[h_#
Jkdd[b m”hZ[d Z[d DehZ#I”Z#
Ţ(UHQGLUDŠ ]X ,Q 7DQ]
%UDVLOLDQHU ,VPDHO ,YR
&OHLGH 4XHLUR]
,PSXOVWDQ] DX¡HUGHP QRFK
%HO
STEN!
TIS TE
A
R
G
N
E
H
C
O
W
3
GLEICH BESTELLEN: derStandard.at/Abo
Die Zeitung für Leserinnen
Die
TIROLERIN
wünscht gute
Unterhaltung!
Genieße deinen
AUGENBLICK!
www.tirolerin.at
10.–
CHF 12.– / €
2014
9/10-2014
/OKTOBER
09 /10 SEPTEMBER
3-2014
03 MÄRZ
2014
CHF 12.–
/ € 10.–
10.–
CHF 12.– / €
2012
09 SEPTEMB ER
Mauro Peter:
Der Aufste iger
inder:
Rudolf Buchb
Dompt eur des
Augen blicks
theater
ann:
Karin Bergm
«Nicht um
jeden Preis»
9-2012
musik
musik
n:
Phili ppe Jorda
s i kViels eitig e
m uDer
g:
Chr istia ne Kar
ndig ,
Sta rk, eige nstä
kan tig
30.07.14 17:24
01 1
MuT2014-09_10_0
musi
k
Eri nne
Cla udi run ge n an
o Ab bad
o
oper
An ja
Ka
«Ic h las mp e:
se mic
h
icma
nic ht
drä ng
Die Ge
win
en! »
reise
ner 20
14
Mi t M&
T nac
h
Gra z
musik
en über
Esa-Pekka Salonh
Scho stako witsc
serie
sler
Mena hem Pres
er
an der Verbi emy
Festi val Acad
reise
Verdi
Mit M&T zu
an die Scala
Nahe dran. Im Sommer
wie im Winter.
«Musik&Theater» ist nahe dran, wo die grossen Stars
auftreten, wo die Sterne von morgen entdeckt werden. Ausgabe für Ausgabe sind Sie im Bild über die
meistdiskutierten Aufführungen von Paris bis Mailand.
Oder über die Tiroler Festspiele Erl – im Sommer wie
im Winter.
www.musikundtheater.ch | +41 844 226 226
Schnupperabonnement (2 Ausgaben) Euro 25.–
TIROLER SEHEN MEHR.
Erleben Sie täglich den Unterschied.
Mehr Nachrichten, mehr Sport, mehr Tirol.
Täglich in Ihrer Tiroler Tageszeitung und
mit einem Click auf www.tt.com
www.tt.com
Ö1 Club-Mitglieder erhalten bei den
Tiroler Festspielen Erl 10 % Ermäßigung.
Sämtliche Ö1 Club-Vorteile
finden Sie in oe1.orf.at
© Peter Kitzbichler
Eines unserer Clubhäuser.
KARTEN
ERMÄSSIGUNGEN
KONTAKT
133
Karten und Ermäßigungen
Kartenvorverkauf
Kartenbüro Tiroler Festspiele Erl
Mühlgraben 56 a, 6343 Erl (A)
T +43 (0) 53 73 / 81 000 21
F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
[email protected]
www.tiroler-festspiele.at
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9–12 und 14–17 Uhr (außer an Veranstaltungstagen)
Auf die von uns angegebenen Preise werden Bearbeitungs- und Versandspesen verrechnet. Bitte holen Sie reservierte Karten spätestens eine
Stunde vor Beginn der Veranstaltung an der Abendkassa ab.
Jetzt online bequem Ihren Wunschplatz direkt im Saalplan buchen auf
www.tiroler-festspiele.at
Ermäßigungen
10 % für Mitglieder des Vereins Freunde der Tiroler Festspiele Erl
und für Ö1 Club-Mitglieder
Kinder bis 10 Jahre
freier Eintritt zu allen Vorstellungen
Jugendliche 11–18 Jahre, Studierende, Präsenz- und Zivildiener
(bis 30 Jahre) in der günstigsten Kategorie, solange der Vorrat reicht
Oper € 25 / Konzert, Specials € 15 / Kammermusik € 10
Ermäßigungen für Kinder und Jugendliche bzw. Studierende, Präsenz- und
Zivildiener werden bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises gewährt.
Diese Karten werden nicht postalisch zugestellt, sie werden an der Abendkassa eine Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Abholung hinterlegt. Bitte
denken Sie daran, Ihren Ausweis mitzubringen.
Bitte beachten Sie Ermäßigungen sind nur beim Veranstalter persönlich
oder telefonisch erhältlich, nicht in unserem Online-Shop.
Es kann nur eine Ermäßigung in Anspruch genommen werden.
Unsere Mitarbeiterinnen im Kartenverkauf sind gerne für Sie da:
T +43 (0) 53 73 / 81 000 21 · F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
134
Kontakt
Büro der Tiroler Festspiele Erl
Festspielhaus, Mühlgraben 56 a, 6343 Erl (A)
T +43 (0) 53 73 / 81 000 · F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
Kartenverkauf
[email protected]
T +43 (0) 53 73 / 81 000 21 · F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
Assistenz Kaufmännische Direktion
[email protected] · T +43 (0) 53 73 / 81 000 10
Pressebüro
[email protected]
T +43 (0) 53 73 / 81 000 60 · M +43 (0) 664 / 810 29 21
Künstlerisches Betriebsbüro
[email protected] · T +43 (0) 53 73 / 81 000 30
Kostümmanufaktur
[email protected]
T +43 (0) 53 73 / 81 000 70 · F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
Hauptsponsoren
Freunde der Tiroler Festspiele Erl
Partner
135
Sitzplan Festspielhaus
KONZERT
Kategorien
Kat. I
Kat. II
Bühne
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
26 25
24 23
8
7
1
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9
2
22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9
2
8
7
26 25
24 23
3
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
3
8
7
1
4
3
2
1
5
5
3
2
1
6
4
5
4
3
2
1
6
4
3
2
1
5
6
26 25
24 23
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
4
8
7
6
26 25
24 23
1
6
5
2
5
8
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
5
4
3
2
1
5
26 25
24 23
6
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
6
8
7
6
26 25
24 23
1
6
5
2
7
8
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
7
4
3
2
1
4
3
2
1
1
26 25
24 23
8
8
8
7
6
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
5
9
9
8
7
6
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
10
8
5
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
10
6
2
5
4
1
6
2
7
3
8
2
1
26 25
24 23
11
11
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
12
8
6
5
4
12
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
1
5
2
13
6
4
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
8
7
3
13
14
14
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
15
7
3
15
16
16
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
17
7
3
17
18
18
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
19
8
4
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
7
3
19
4
3
2
1
26 25
24 23
20
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
20
8
7
6
5
26 25
24 23
1
6
5
2
21
8
4
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
7
3
21
4
3
2
1
2
1
26 25
24 23
28 27
26 25
24 23 22
24 23
22 21 20
20 19 18
22
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
22
8
7
6
5
23
23
7
6
5
4
3
21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
2
1
8
24
19 18 17 16 15 14
13 12 11 10 9
8
7
6
24
5
4
3
25
17 16 15 14 13 12
11 10 9
6
5
4
25
3
2
1
8
7
Specials E 50,– / Kammermusik E 20,–
weihnachten in erl E 50,–
Einheitspreis auf allen Plätzen
136
OPER
Kategorien
Kat. I
Kat. II
Kat. III
Bühne
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
30 29
28 27
26 25
24 23
8
7
1
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9
2
22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9
2
8
7
26 25
24 23
3
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
3
8
7
1
4
3
2
1
5
5
3
2
1
6
4
5
4
3
2
1
6
4
3
2
1
5
6
26 25
24 23
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
4
8
7
6
26 25
24 23
1
6
5
2
5
8
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
5
4
3
2
1
5
26 25
24 23
6
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
6
8
7
6
26 25
24 23
1
6
5
2
7
8
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
7
4
3
2
1
4
3
2
1
1
26 25
24 23
8
8
8
7
6
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
5
9
9
8
7
6
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
10
8
5
4
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
10
6
2
5
4
1
6
2
7
3
8
2
1
26 25
24 23
11
11
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
12
8
6
5
4
12
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
7
3
1
5
2
13
6
4
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
8
7
3
13
14
14
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
15
7
3
15
16
16
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
17
7
3
17
18
18
5
26 25
24 23
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
8
4
1
6
2
7
3
1
6
5
2
19
8
4
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
7
3
19
4
3
2
1
26 25
24 23
20
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
20
8
7
6
5
26 25
24 23
1
6
5
2
21
8
4
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
7
3
21
4
3
2
1
2
1
26 25
24 23
28 27
26 25
24 23 22
24 23
22 21 20
20 19 18
22
22 21 20 19 18 17
16 15 14 13 12 11 10 9
22
8
7
6
5
23
23
7
6
5
4
3
21 20 19 18 17 16
15 14 13 12 11 10 9
2
1
8
24
19 18 17 16 15 14
13 12 11 10 9
8
7
6
24
5
4
3
25
17 16 15 14 13 12
11 10 9
6
5
4
25
3
2
1
137
8
7
Herausgeber, Veranstalter
Tiroler Festspiele Erl Betriebsges.m.b.H.
Mühlgraben 56 a, 6343 Erl, Austria
T +43 (0) 53 73 / 81 000 · F +43 (0) 53 73 / 81 000 85
[email protected] · www.tiroler-festspiele.at
Redaktion und Texte Alexander Busche, Andreas Leisner, Regina
Kneringer, Angelika Ruge, Andreas Schett Übersetzungen Elizabeth
Mortimer (Engl.), Danilo Buccella (Ital.) Anzeigen Alexander Busche,
Regina Kneringer, Angelika Ruge Bildnachweis Henrik Ahr, Tom Benz,
APA Pictureservice / Enrico Nawrath, Peter Kitzbichler, Accademia di
Montegral, Innsbruck Tourismus, Archiv Ferienland Kufstein, Kaiser-Reich
Oberaudorf, KVR Rosenheim, Gasthaus Beim Dresch, dquadrat creative
studio, Posthotel Erlerwirt, Gasthof Schönau, Best Western Plus HotelRestaurant Alpenrose, Hotel Auracher Löchl, Bernhard’s Restaurant &
Hotel, Hotel Stadt Kufstein, Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt, NeuWerbung, SkiWelt Wilder Kaiser Brixental, Tourismusverband Kaiserwinkl,
Bernhard Spöttel / Kitzbühel Tourismus, Sennerei Zillertal, Riedel Glas
Grafik-Design Circus. Büro für Kommunikation und Gestaltung,
Innsbruck / Wien Druck Alpinadruck, Innsbruck
Redaktionsschluss 24.02.2015
Satz- und Druckfehler bzw. Besetzungs- und Programmänderungen
vorbehalten.
Offenlegung gemäß § 25, Mediengesetz
Die Programmbroschüre gibt Auskunft über die Veranstaltungen der
Tiroler Festspiele Erl.
138
Information und Karten:
T +43 (0) 53 73 / 81 000 21
[email protected]
www.tiroler-festspiele.at
140

Documentos relacionados