nachlesen - Wiedenbrügge

Сomentários

Transcrição

nachlesen - Wiedenbrügge
SN
Amtlich:
Gebühren ‘rauf
Der Gemeinderat Nienstädt ist dem
Vorschlag des Kindergartenausschusses gefolgt und hat die Anhebung der
Kita-Gebühren um rund sechs Prozent
beschlossen. Die Änderung tritt am 1.
Januar 2010 in Kraft.
NIENSTÄDT. Ein Kindergartenplatz
zwischen 7.30 Uhr und 12.30 Uhr kostet fortan 95 statt 90 Euro. Dies ist der
wichtigste Kostenpunkt für die Gemeinde, da diese Plätze bei den Eltern
am meisten gefragt sind. Die übrigen
Plätze werden zwischen 5,60 und 10,90
Euro teurer – je nach Betreuungsdauer.
Ein Ganztagsplatz von 7.30 bis 17.30
Uhr kostet fortan 205,40 Euro.
Unangetastet bleiben die Preise für
die Krippenbetreuung. 172 Euro kostet
ein Fünf-Stunden-Platz, 240 Euro ein
Ganztagsplatz. Weiterhin gilt in der
Gemeinde Nienstädt ein 20-prozentiger
„Rabatt“ für jedes Geschwisterkind,
das zeitgleich mit Bruder oder Schwester in den Kindergarten geht. Für sozial
schwache Familien besteht die Möglichkeit, den Kindergartenbesuch vom
Jugendamt bezahlen zu lassen.
Sprecher von SPD, CDU und Grünen
bezeichneten
die
Erhöhung
als
schmerzhaft für die Eltern, sprachen
sich aber durch die Bank dafür aus. Es
gehe auch um die kommunalen Finanzen, und die sollen mit der Anhebung
um rund 4500 Euro aufpoliert werden.
Es handle sich zudem um eine leichte
Anhebung im Sinne kontinuierlicher
Steigerung.
Die Gebühren orientieren sich obendrein im Bereich der übrigen Mitgliedsgemeinden. Auch in Helpsen und Hespe
hatten die Gemeinderäte jüngst leichte
Gebührenerhöhungen
verabschiedet.
Und verglichen mit den Nachbarkommunen zählt die Samtgemeinde Nienstädt weiterhin zu den Günstigsten.
Zur Zeit besuchen 117 Kinder die
beiden Kindergärten in Sülbeck und
Liekwegen. Die Eltern von 43 dieser
Kinder sind von den Gebühren befreit.
Das letzte Kindergartenjahr ist in Niedersachsen seit einigen Jahren kostenfrei.
gus
Stadthagen • Seeprovinz
AUS DEM UMLAND
LINDHORST
Der Gemeinderat Lüdersfeld tagt
heute, Montag, im Sportheim des TuS
Lüdersfeld. Beginn ist um 19 Uhr. Auf
der Tagesordnung steht unter anderem
die Wahl eines neuen stellvertretenden
Bürgermeisters.
„Der Männergesangverein und Gemischte Chor Lindhorst proben montags
ab 19.30 Uhr öffentlich im Gemeindesaal der evangelisch-lutherischen Kirche. Gäste sind willkommen.
NIENSTÄDT
Der SV Nienstädt 09 lädt zum Vereinsskat am Sonntag, 27. Dezember,
16 Uhr, ein. Spielort ist das Vereinslokal am Schierbachstadion. Alle Mitglieder sind eingeladen.
Die Jahresversammlung der Feuerwehr Südhorsten ist am Sonnabend, 9.
Januar, im Sportpark Südhorsten. Beginn ist um 17.30 Uhr.
NIEDERNWÖHREN
Im Schülerhort in der Grundschule
Niedernwöhren ist am Dienstag, 22. Dezember, zwischen 15 und 17 Uhr eine
Weihnachtsfeier geplant. Eltern, Hortkinder, weitere Bekannte und Verwandte sowie sonstige Interessierte sind dazu
eingeladen.
Die Jahresversammlung der Feuerwehr Hülshagen ist für Freitag, 8. Januar, im Dorfgemeinschaftshaus geplant.
Beginn ist um 20 Uhr. Es stehen Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung.
gus
Basisfinanzierung weiterhin gesichert
ÖSSM und Region Hannover unterzeichnen Kooperationsvertrag / 112 000 Euro jährlich vom Land
WINZLAR. Seit 1994 erhält die ÖSSM
vom Land Niedersachsen jährlich
112 000 Euro für deren naturschutzfachliche Arbeit rund um das Steinhuder Meer aber auch in den Landkreisen
Nienburg und Schaumburg. Künftig erfolgt die Kooperation zwischen dem
Verein und der Region Hannover als Untere Naturschutzbehörde.
Die Fördersumme bietet dem Verein,
dessen Gesamtetat sich auf 250 000 Euro
beläuft, eine wichtige Basisfinanzierung, dient sowohl der Unterhaltung des
ÖSSM-Gebäudes in Winzlar als auch
der Bezahlung von Fachkräften. Die
ÖSSM leistet ihre Naturschutzarbeit
unter ehrenamtlicher Leitung mit
hauptberuflichem Personal.
Mit Hilfe des Kooperationsvertrages
wurde unter anderem ein Stationstisch
eingerichtet, ein Gremium, in dem sich
Vertreter der Naturschutzbehörden der
Region Hannover und der Landkreise
Nienburg und Schaumburg mit der
ÖSSM treffen. „Das ist einmalig in Niedersachsen“, betonte Garberding. Die
Arbeit des Gremiums sei von Erfolg gekrönt. Große Schutzgebietflächen wurden und werden renaturiert, in denen
sich Fauna und Flora ungestört entwi-
Sporthallen
geschlossen
Umrahmt von Mitstreitern: Axel Priebs (Zweiter von rechts) und Karl-Heinz Garberding (Zweiter von links) unterzeichnen den Kooperationsvertrag.
ckeln können. Damit habe man jedoch
nicht den Tourismus vom Steinhuder
Meer verdrängt. Vielmehr seien parallel
Einrichtungen und Bereiche geschaffen
worden, in denen der Besucher „die Natur viel besser erleben“ könne. Die
Wachtelkönig, Laub- und Moorfrosch.
Außerdem sollen gefährdete Pflanzengesellschaften weiterentwickelt werden.
Priebe lobte die ÖSSM als einen wichtigen „Player“, dessen Kompetenz sich
die Region Hannover gern bediene.
sk
Wiedenbrügge: „Märchenonkel“ Jürgen Hentschke liest Dorfbewohnern die Leviten
Wenn Jürgen Hentschke zur alljährlichen Weihnachtslesung in die „Ballerbude“ in Wiedenbrügge einlädt, lassen
sich die Dorfbewohner nicht lange bitten. Trotz Schneegestöbers wollten sich
die Wiedenbrügger nicht entgehen lassen, wie der „Märchenonkel“ die Ereignisse des Jahres literarisch verarbeitet.
WIEDENBRÜGGE. „Mach es gnädig“.
Die Bitte von „Engel“ Sigrid und „Teufel“ Ines, die den Abend mit den „spannendsten Meldungen des Jahres“ eröffnet haben, half nicht viel. In seinem
„Märchen 2009“ nahm sich Hentschke
unbarmherzig die „dunklen Machenschaften“ der Dorfpersönlichkeiten zur
Brust, nicht umsonst lautete der Titel
des eigenwilligen, selbstverständlich
rein fiktiven Jahresrückblicks: „Tatort
Buchenbeeke.“
Nicht weniger als elf haarsträubende,
Kriminalfälle, in die die vermeintlich unbescholtenen Bürger des beschaulichen
Buchenbeeke verwickelt waren, hatte
Hentschke auf Lager. Ob Dopingmissbrauch beim allwöchentlichen FederballAbend, vom toten King of Pop geklautes
Liedgut, ob ein gestohlenes Fass Bier, ein
„Schottenrocker“ in rosa Spitzenhöschen
oder die Züchtigung eines allzu knauserigen „Schwatzmeisters“: die Wiedenbrügger amüsierten sich köstlich über die großen und kleinen Bosheiten Hentschkes, in
dessen Märchen selbst die „Traumburger
Nachrichten“ ihr Fett weg bekamen.
Erst Universalheld Pippo brachte wieder Ordnung ins gesetzlose Lotterleben
der Buchenbeeker. In einem Mammutprozess rechnete er mit jedem der Verbrecher
ab, wobei das härteste Urteil Hauke Grote aus Klagenburg traf. Der wegen Beleidigung des Schützenkönigs schuldig Gesprochene wurde von Richter Pippo dazu
verdonnert, dem ungeliebten Nachbardorf nicht weniger als 100 Liter Freibier
zu spendieren. Na denn mal Prost.
kcg
Mehr über die Weihnachtslesungen in Wiedenbrügge gibt es im Internet unter
www.wiedenbruegge.de.
„Nicht den Kopf in den Sand stecken“
Freiwillige Feuerwehr Bergkirchen leistet elf Einsätze / Jugendwehr hat kleines Tief
Die Freiwillige Feuerwehr Bergkirchen
ist im vergangenen Jahr elf mal ausgerückt. Die Einsatzbilanz stellte Ortsbrandmeister Martin Golembiewski
während der Hauptversammlung der
Wehr vor.
BERGKIRCHEN. Einen Heckenbrand
löschten
die
Feuerwehrkameraden.
Viermal gaben sie technische Hilfeleistung. Drei Übungen standen auf dem
Programm, und dreimal waren Fehlarme der Grund zum Ausrücken. Bürgermeister Jochen Schwidlinski dankte den
Feuerwehrleuten – 21 Männer und sechs
Frauen zählt die aktive Wehr – für deren
engagierten Einsatz. „Nicht den Kopf in
den Sand stecken“ solle die Jugendwehr, die zur Zeit nur zehn Mitglieder
zählt, riet Gemeindebrandmeister Joachim Muth. Ein „Auf und Ab in der Jugendarbeit“ sei eine ganz normale Geschichte, tröstete außerdem Samtgemeindebürgermeister Arthur Adam.
Golembiewski stellte Sven Johannssen
als neuen stellvertretenden Jugendwart
vor. Die Versammlungsteilnehmer wählten Karl-Heinz Hartmann erneut in das
Amt des Gerätewartes. Stellvertreter
bleibt Jürgen Erzgräber. Ebenfalls in ihren Ämter bestätigt wurden Jens Krull
(Atemschutzgerätewart), Anja Harme-
ning (Schriftwartin), Hendrik Segert
(Kassierer) und Sebastian Pulver (Kassenprüfer). Neu gewählt wurde Anna-Karolina Harmening. Sie löst Golembiewski,
der vor einem Jahr zum Ortsbrandmeister
gewählt wurde, im Amt des Sicherheitsbeauftragten ab. Heiner Loges und Bernd
Hartmann wurden für 25 Jahre Zugehörigkeit zur Wehr geehrt. Nachgeholt werden soll die Ehrung des nicht anwesenden
Helmut Borchers, der seit 60 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist. Eike
Christopher Harmening und Heike Brockelmann beförderte Kreisbrandmeister
Klaus-Peter Grote zu Oberfeuerwehrmann beziehungsweise -frau.
sk
Heike Brockelmann ist jetzt Oberfeuerwehrfrau, Eike Christopher Harmening Oberfeuerwehrmann.
Skamira
REHBURG-LOCCUM. Die städtischen
Sporthallen im Stadtgebiet RehburgLoccum bleiben während der Weihnachtsferien von Mittwoch, 23. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 3. Januar, geschlossen. Ab Montag, 4. Januar,
sind die Hallen nach Angaben des Amtes
für Bürgerdienste wieder geöffnet. bes
RUND UMS MEER
Der MTV Auhagen hat für seine Fahrt
zum „Feuerwerk der Turnkunst“ am
Sonnabend, 2. Januar, noch Karten.
Weitere Informationen gibt es bei Marina
Brockmann
telefonisch
unter
(0 57 25) 79 90.
Berichte des Ortskommandos, Ehrungen und Beförderungen erwarten die
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr
Winzlar bei der Hauptversammlung am
Freitag, 8. Januar, 19.30 Uhr, im Winzlarer Gasthaus „Prinzhorn-Köster“.
Auch über Anträge soll entschieden
werden.
ade
Beförderungen, Ehrungen und Berichte des Ortskommandos über die Arbeit
im vergangenen Jahr stehen auf der Tagesordnung der Hauptversammlung der
Freiwilligen Feuerwehr Loccum. Die
Feuerwehrleute treffen sich am Freitag,
15. Januar, 20 Uhr, im Loccumer „Gasthaus Niedersachsen“. Die Versammlung
der Jugendfeuerwehr ist an diesem Tag
und an diesem Ort für 18 Uhr geplant.
Zu „Pilgeralarm“ mit dem Kirchenkabarettisten Matthias Schlicht lädt der
Mönkehäger Dörpverein für Sonnabend,
23. Januar, 19.30 Uhr, in die Aula der
Münchehäger Grundschule ein.
Einen Anfängerkursus für Jagdhornbläser bieten die Loccumer Jagdhornbläser von Donnerstag, 14. Januar, bis
Donnerstag, 18. März, an zehn Abenden,
jeweils 19.30 Uhr, im Loccumer Jugendzentrum an. Der musikalische Leiter der
Jagdhornbläser, Werner Boehm, will mit
den Teilnehmern üben, erste Jagdsignale zu blasen. Hörner werden von dem
Verein gestellt, Anmeldungen unter
(0 57 66) 4 83 entgegengenommen.
Im Ratskeller in Sachsenhagen steht
am Sonnabend, 9. Januar, der „Männerabend mit Grünkohl und Musik“ der
Stadt Sachsenhagen, der Rottsprecher
und des Festausschusses an. Beginn ist
um 19.30 Uhr. Karten gibt es für 17
Euro bei den Rottsprechern.
Traktor und Straßen werden teuer
Gemeinderat Pollhagen plant für 2010 trotz DSL-Kosten Sanierung mehrerer Wege ein
Der Gemeinderat Pollhagen hat
sich für einen Sechs-Punkte-Plan
für die Investitionen des Jahres
2010 entschieden. Trotz der zu erwartenden Kosten für die DSL-Versorgung, sind auch Arbeiten an
drei Straßen vorgesehen.
POLLHAGEN. Björn Rümpler (SPD)
hätte die Diskussion über den Investitionsplan lieber hinter den Tagesordnungspunkt zum Thema DSL
verschoben, weil er die bessere Internetanbindung für dringlicher als alle
übrigen Arbeitsfelder hält. Pollhagen
solle endlich weiterkommen in
puncto DSL. Friedrich Möller (WGP)
hielt dagegen, dass das eigentliche
Aufgabengebiet der Gemeinde eher
in Richtung Instandhaltung von
Straßen geht – davon profitiere jeder
Bürger, von DSL nicht unbedingt.
Heinz Schommerloh (SPD) brachte als eine wichtige Sanierungsmaßnahme einen Teilabschnitt der so
genannten Hafenstraße am Raiffeisengebäude ins Gespräch. Diese
Aufgabe würde laut Kämmerer
Marc Busse rund 6500 Euro kosten.
Es handelt sich lediglich um einen
fünf mal 13 Meter großen Bereich
der Straße. Die „Hafenstraße“ nahm
der Rat ebenso wie die Reparatur
der Ecke Ringstraße/Vor der Reihe,
die Möller für dringlich erklärte, in
den Sechs-Punkte-Plan auf.
.............................................................................................
So erreichen Sie uns:
Schaumburger Nachrichten
Redaktion Seeprovinz
Am Markt 12 - 14 • 31655 Stadthagen
Telefon (0 57 21) 80 92 30 • Fax 20 07
E-Mail: [email protected]
Internet: www.sn-online.de
(01 80) 1 00 10 26
ÖSSM arbeite gut zusammen mit der
Organisation „Naturpark Steinhuder
Meer“. Im kommenden Jahr liegen Arbeitsschwerpunkte
der
ÖSSM
in
Schutzmaßnahmen für See- und Fischadler, Kraniche, Flussseeschwalben,
sk
Buchenbeeke im Sumpf des Verbrechens
Zigarre anzünden und los gehts: Jürgen
Hentschke amüsiert seine Zuhörer mit seinem
„frei erfundenen“ Jahresrückblick.
Grimpe
Reise in die
Toskana geplant
LINDHORST. Eine Bildungsreise der
Kirchengemeinde Sülbeck ist für die
Zeit vom 11. bis 17. Oktober 2010 geplant. Die Reise soll in die Toskana gehen.
Auf dem Programm stehen zahlreiche
kulturelle, historische und religiöse Besichtigungsorte sowie
weltbekannte
Sehenswürdigkeiten in Bologna, Florenz, Assisi, Siena, Pisa, San Gimignano, Volterra, Lucca und der Versaliaküste. Die Reise beginnt mit dem Flug
von Hannover nach Bologna, die Übernachtungen werden in landestypischen
Mittelklassehotels bei Halbpension gebucht.
Bereits jetzt besteht die Möglichkeit,
sich für den Bildungs-Trip in die Toskana anzumelden. Weitere Informationen
können beim Pfarramt Sülbeck unter
der Telefonummer (0 57 24) 84 44 in Erfahrung gebracht werden.
gus
Professor Axel Priebs, Erster Regionsrat, und Karl-Heinz Garberding, Vorsitzender des Vereins „Ökologische
Schutzstation Steinhuder Meer“, haben gestern einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
SEEPROVINZ
Kartenvorverkauf:
11
UND UMGEBUNG
Brenntage
abgeschafft
SAMTGEMEINDE
NIEDERNWÖHREN.
Die Brenntage werden in der Samtgemeinde Niedernwöhren per Beschluss des Samtgemeindeausschusses abgeschafft. Lediglich in Ausnahmefällen darf ab dem 1. Juli 2010
Grünschnitt privat verbrannt werden.
In der ersten Jahreshälfte ist privates Verbrennen von Gartenabfall
noch erlaubt, weil die Schreddertage
der
Abfallwirtschaftsgesellschaft
Schaumburg (AWS) in den Mitgliedsgemeinden nicht auf die nötige
Resonanz gestoßen sind, um diese
Aktionen zu wiederholen.
Im Herbst gibt es als Ersatz der
Brenntage dann die besagten
Schreddertage. Zwei Fuhren Gartenabfall können die Bürger dann an
den Terminen, die im Sommer bekannt gegeben werden, anliefern
und schreddern lassen.
gus
MONTAG, 21. DEZEMBER 2009 · NR. 297
Auch der Schnee kann es kaum verschleiern: Die Straße zum Raiffeisen-Gelände am
Mittellandkanal ist arg ramponiert.
gus
Dritter Punkt, den sich die Gemeinde für 2010 vorgenommen hat,
ist die Rücklagenbildung für den
Kauf eines neuen Traktors. Das jetzige Modell kommt nach Worten von
Heinrich Möller-Lindenberg (CDU)
langsam aber sicher in die Jahre.
Busse bestätigte Möller-Lindenbergs
Bedenken, ob das Fahrzeug noch einmal den TÜV schafft. Zwei Jahre
bleiben der Gemeinde demnach an
Zeit, um die besagten Rücklagen zu
bilden. 30 000 Euro koste ein gebrauchter Traktor mindestens, meinte Bürgermeister Gerd Wischhöfer.
Der Bürgermeister bat um die
Aufnahme von Reparaturen an der
Triftstraße in den Investitionsplan.
Das Pflaster dort sei stellenweise
bereits lose. Punkt fünf für investive
Maßnahmen im kommenden Jahr ist
das Aufstellen von Hinweisen auf
Pollhagen am Mittellandkanal. Dies
solle unter anderem den Gewerbebetrieben in der Gemeinde dienen.
Punkt sechs ist die DSL-Versorgung, die die Gemeinden Pollhagen
und Nordsehl gemeinsam zwischen
130 000 und 13 000 Euro kosten
dürfte.
Den finanziellen Gesamtumfang
der Investitionen in 2010 bezifferten
Busse und Wischhöfer noch nicht.
Der wird erst in den Haushaltsberatungen festgezurrt. Noch sei abzuwarten, ob die Kreisumlage tatsächlich, wie von Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier angekündigt,
unangetastet bleibt. Priorität haben
bei den Investitionen außer DSL vor
allem die Straßenreparaturen. Möller verwies auf die Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde.
gus
UHREN
SCHMUCK
BESTECKE
DIAMANTEN
100291801_09122100158001509
Öffnungszeiten
in der Vorweihnachtszeit:
Mo. bis Fr. von 9.00 bis 18.30 Uhr
Sa. von 9.00 bis 18.00 Uhr
Marktstraße 35 A · 31535 Neustadt
E-Mail: [email protected]
Tel. (0 50 32) 953 000

Documentos relacionados