waldinvestment - Unternehmensbeteiligungen und Geschlossene

Сomentários

Transcrição

waldinvestment - Unternehmensbeteiligungen und Geschlossene
Waldinvestment
Gesundes Wachstum für Ihr Kapital
renditestark
nachhaltig
ökologisch
Willkommen
bei der
Miller Forest Investment AG
anzen,
um zu pfl
a
B
n
e
in
e
,
Die beste Zeit
hren.
wa n z ig J a
wa r v o r z
zt.
e it is t j e t
Z
e
t
s
e
b
t
s
D ie näch
(Sprichwort
aus
Uganda)
Als wir 2006 gemeinsam mit der Familie Felber das Aufforstungsprojekt in Paraguay ins Leben
gerufen haben, war unser Ziel die Schaffung einer ökologisch und sozial sinnvollen Forstwirtschaft, die sich ökonomisch rentabel zeigt und mit anderen Kapitalanlagen mithalten kann. Die
Nachfrage nach dem Rohstoff Holz ist in Paraguay besonders stark: von den ursprünglich 70%
Waldbestand stehen heute nur noch 8%. Das stärkt die Holzpreise im Land. Es gibt kaum menschengemachte Aufforstungen - die hohen Kreditzinsen machen die Anlageklasse Wald für paraguayische Investoren uninteressant. Ausländisches Kapital ist daher gerne willkommen.
Schneller als geplant haben wir nun Anfang 2013 über 5.500 Hektar Flächen vergeben und 5,5
Millionen Bäume gepflanzt - das Interesse an nachhaltig angebautem Wald als Kapitalanlage ist
hierzulande merklich gestiegen. Die Gründe liegen auf der Hand: das Holz wächst in Paraguay
3-4mal schneller als in Mitteleuropa, unser Direktinvestment mit Kauf oder Pacht passt in fast
jedes Portfolio und die sozialen und ökologischen Aspekte sind unseren Anlegern wichtig.
In dieser Broschüre erfahren Sie alles über unser Projekt und unsere neuen Flächen. Profitieren
Sie auf vielfältige Weise vom sympathischen Rohstoff Holz, bereichern Sie Ihr Portfolio mit einer
verlässlichen Kapitalanlage. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch!
Ihr
Josef Miller
Firmengründer und Vorstands­vorsitzender der
Miller Forest Investment AG
Inhaltsverzeichnis
Unser Angebot im Überblick
Eckdaten der Investition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Unsere Produkte
Maßgeschneiderte Investitionsmodelle
Energieholz
Wertholz
Renditefaktoren . . . . . . 9
Naturwaldaufforstung . . . . . . . . . . . .10-15
grünes Klima Projekt - Waldanlageprodukte für Unternehmen . . . . 17
Unsere Leistungen
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Investitionssicherheit
Beste Chancen
Geringe Risiken . . . . . 20-21
Hohe Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Investorenvereinigung Waldrat e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Willkommen in Paraguay
Zahlen und Fakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Wald in Paraguay
Wachstum
Baumarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26-27
Holzverwertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28-29
Unsere Estancias . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30-33
Dorfgeschichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Kennenlernreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Über uns
Unsere Teams in Schlier und vor Ort in Paraguay . . . . . . . . . . . . . 38-39
Wissenswertes von A-Z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40-41
Anhang
Rechtshinweise
AGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42-43
Musterverträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46-49
4
Inhaltsverzeichnis
I nhaltsverzeichnis
5
Unser Angebot im Überblick
Eckdaten der Investition
Investitionsgegenstand | Direktinvestment in Waldflächen zur
Produktion wertvoller Nutzhölzer und/oder der Erzeugung von Biomasse zur Energiegewinnung. Wir bieten hierzu zwei Konzepte an:
Wertholz und Energieholz.
Art der Beteiligung | Direktbeteiligung durch Pacht oder Kauf von
Aufforstungsflächen in Verbindung mit einem Bewirtschaftungsabkommen.
Mindest-Investition | Pacht von Kleinflächen (ab 0,25 Hektar
Waldfläche). Kauf von Waldflächen (ab 5 Hektar Waldfläche).
Erlöse | Holzverkauf auf dem lokalen und regionalen Markt.
Ausschüttung | Je nach Investitionskonzept Wertholz/Energieholz
in den Jahren 5, 7, 10, 15 und 20 nach Anpflanzung, unbefristet bei
Grundeigentum.
Rendite | Ziel ist die durchschnittliche Verzinsung des eingesetzten
Kapitals in Höhe von ca. 10% (IRR = Internal Rate of Return). Zusätzliche Erträge möglich durch Steigerung des Bodenpreises und Handel
mit CO2-Zertifikaten.
Beteiligungsdauer
5 oder 10 Jahre bei Pacht von Energieholzflächen
20 Jahre bei Pacht von Wertholzflächen
unbefristet beim Kauf von Waldflächen
Millionen Tonnen
Holzbedarf & Holzangebot in Paraguay (Stand 2012)
12,00
Sonstige 0,30 mio m3
Holzkohle, Industrie 0,97 mio m3
10,00
Getreideindustrie 1,28 mio m3
8,00
Wertholz 2,40 mio m3
6,00
Privathaushalte 2,77 mio m3
4,00
2,00
Wert- und Energieholz aus
Aufforstung 0,09 mio m3
Brennholz aus Urwald 0,95 mio m3
Getreidetrocknung 3,86 mio m3
Wertholz aus Urwald 2,40 mio m3
Jährlicher Holzbedarf in Tonnen
Jährliches Holzangebot in Tonnen
0,00
6
Unser Angebot im Überblick
Unser Angebot im Überblick
7
Unsere Produkte
Massgeschneiderte Investitionsmodelle
Renditefaktoren
Die Miller Forest Investment AG macht die alternative Kapitalanlage in
Wald & Holz für Privatpersonen und Unternehmen zugänglich. Hierzu
stehen verschiedene Produkte zur Verfügung.
Natürliches Wachstum | Wald ist der einzige Rohstoff, der sich
Grundsätzlich können Sie Land kaufen oder pachten. Für welche Form
Sie sich entscheiden, ist eine Frage der Höhe der Investition, die Sie
tätigen wollen. Der Investor zahlt bei Pacht und Kauf einen Einmalbetrag oder nutzt unser Ratenzahlungsmodell. In keinem Fall besteht
eine Nachschusspflicht über die vereinbarte Investitionssumme
hinaus.
Unser CO2-Projekt grünes Klima eignet sich besonders für Unternehmen, die Klimaschutz mit Rendite verbinden möchten. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auf S. 17 in dieser Broschüre.
Entwicklung der Landpreise in Caazapá (Paraguay)
alleine vermehrt. Je länger der Wald steht, umso mehr nimmt der Holzbestand quantitativ und qualitativ zu: Wichtig ist die Überwachung
und Bewirtschaftung durch ein professionelles Forstmanagement.
Positive Holzpreisentwicklung | Die Aussichten für die lokale
Vermarktung des Holzes sind denkbar gut. Der rücksichtslose Raubbau an den natürlichen Wäldern des Landes Paraguay hat zu einer
Reduzierung der Waldfläche von einst 80% der Landesfläche auf unter
10% geführt. Die verbliebenen Waldflächen sind entweder schwer
erreichbar, bestehen nicht aus Baumarten, die kommerziell genutzt
werden können oder sind durch strenge staatliche Vorschriften geschützt (Nationalparks). Diese Entwicklung hat zu einer extremen
Holzverknappung in Paraguay geführt. Auf der anderen Seite ist die
Nachfrage für die Bau- und Möbelindustrie stetig gestiegen. Der von
uns prognostizierte durchschnittliche, inflationsbereinigte Anstieg des
Holzpreises von 2% pro Jahr ist unter diesem Gesichtspunkt noch vorsichtig kalkuliert.
Wertsteigerung der Grundstücke | Aufgewertet durch Aufforstung und den Ausbau der Infrastruktur erreichen wir stetig eine Wertsteigerung der Grundstücke.
2013:
2.060 Euro
2000:
350 Euro
Landpreise pro Hektar in den Jahren 2000 und 2013
8
Unsere Produkte
Unsere Produkte
9
Energieholz
ietet fo
konzept b
gieholz
Das Ener
rteile:
lgende Vo
nf Jahren
sse nach fü
ü
fl
k
c
ü
lr
te
ren je
- Mit
r zehn Jah
albindung
e
d
it
o
p
a
f
n
K
e
fü
r
rz
u
Ku
von n
amtlaufzeit
Kurze Ges
r
r und teure
Umtrieb
en knappe
rd
e
groß
w
r
e
h
e
ff
s
nnsto
raguay
a
P
in
t
is
Fossile Bre
rgie
utral an Bioene
ist klimane
lz
Der Bedarf
o
H
s
u
a
winnung
Energiege
ll
anz ist Nu
älder
die CO 2-Bil
n Primärw
te
tz
le
r
e
d
Schutz
Energieholz, kurze Laufzeit & schnelle Rendite
Pachtmodell Energieholz
Kaufmodell Energieholz
Das Energieholzkonzept wurde 2009 in unser Produktportfolio aufgenommen. Die Anpflanzungen von Energieholz dienen ausschließlich
der Erzeugung von Biomasse in Form von Hackschnitzeln. Die Ernte,
Verarbeitung und der Transport werden direkt vor Ort vom Forstbetrieb
der Felber Forestal SA durchgeführt. Die Lieferung der Hackschnitzel
erfolgt ausschließlich an die regionale Industrie.
Sie pachten eine Waldfläche von mindestens 0,25 Hektar und schließen einen Dienstleistungsvertrag ab, der die Aufforstung der gepachteten Fläche und deren Bewirtschaftung regelt. Der Pachtvertrag hat
eine Laufzeit von fünf oder zehn Jahren und entspricht ein bzw. zwei
kompletten Forstzyklen des Energieholzes. Der Preis für Pacht und
Dienstleistung beinhaltet die Bewirtschaftungskosten bis zur ersten
Ernte. Spätere Bewirtschaftungskosten werden mit Erlösen verrechnet.
Beim Kaufmodell werden Sie Eigentümer eines Waldgrundstücks. Sie
schließen einen Dienstleistungsvertrag ab, der die Aufforstung der
gekauften Fläche und deren Bewirtschaftung regelt. Die zum Kauf angebotene Mindestfläche beträgt fünf Hektar. Der Kauf einer kleineren
Fläche ist nicht möglich, da die Überschreibung einer kleineren Fläche
wirtschaftlich nicht sinnvoll ist. Der Preis für Kauf und Dienstleistung
beinhaltet die Bewirtschaftungskosten bis zu fünf Jahren. Spätere Bewirtschaftungskosten werden mit Erlösen verrechnet.
Das angebotene Beteiligungsmodell sieht ein Bewirtschaftungsabkommen über den gesamten Zeitraum von fünf oder zehn Jahren
vor. Da die Energieholzpflanzungen in Zyklen von nur fünf Jahren erntereif sind, schließt diese Periode ein bis zwei komplette Ernten ein.
Investition
Berechnungsgrundlagen Energieholz
ngepflanzt werden die Hybridsorten Camaldulensis-Grandis und
A
Urophylla Camaldulensis (Setzlinge aus Ablegervermehrung), mindestens 1.300 Setzlinge pro Hektar.
Die Pachtdauer beträgt fünf, zehn oder mehr Jahre.
Der durchschnittliche Zuwachs pro Jahr beträgt 40 m3, ein Rotationszyklus beträgt fünf Jahre, somit sind Ernten in den Jahren 5 und 10
vorgesehen.
Der Erlöspreis 2013 pro Schüttraummeter Hackschnitzel liegt bei 32 US$.
Bewirtschaftungskosten sind in der Investitionssumme enthalten
bzw. werden mit Erträgen verrechnet.
Kosten für Fällen, Verarbeitung und Transport sind berücksichtigt.
Die Steigerung des Holzpreises liegt bei 2% jährlich (inflationsbereinigt). Die Preisentwicklung der Vergangenheit bestätigt dies und die
Nachfragesituation lässt weitere Preissteigerungen in mindestens
dieser Größenordnung erwarten.
Grundstückspacht für 5 bzw. 10 Jahre / Grundstückskauf
Neuanlage der Forstfläche*
Anpflanzung von Energieholz* und Pflege Jahr 1
Bewirtschaftungskosten Jahre 2-5
Vertrieb und Verwaltung 10%
Investitionssumme
* Anteilig bei Laufzeiten 5 bzw. 10 Jahre
Laufzeit 5 Jahre
Pacht 1 Hektar
Laufzeit 10 Jahre
Pacht 1 Hektar
Laufzeit 20 Jahre
Kauf 1 Hektar
(Mindestpacht 0,25 ha)
(Mindestpacht 0,25 ha)
(Mindestkauf 5 ha)
375 €
895 €
1.180 €
880 €
370 €
3.700 €
750 €
1.530 €
1.450 €
880 €
515 €
5.125 €
2.060 €
1.620 €
1.650 €
880 €
690 €
6.900 €
4.800 €
4.800 €
-1.090 €
5.280 €
4.800 €
3.700 €
1.100 €
5,34%
10.080 €
6.215 €
3.865 €
7,56%
4.800 €
-1.090 €
5.280 €
-1.200 €
5.808 €
-1.315 €
6.389 €
2.060 €
24.337 €
10.505 €
13.832 €
8,97%
Ertrags-Prognose
Jahr 5
Jahr 5
Jahr 10
Jahr 10
Jahr 15
Jahr 15
Jahr 20
Ernte Energieholz
Bewirtschaftungskosten Jahre 6-10
Ernte Energieholz
Bewirtschaftungskosten Jahre 11-15
Ernte Energieholz
Bewirtschaftungskosten Jahre 16-20
Ernte Energieholz
Grundstückswert
Bruttoerlös nach 5 / 10 / 20 Jahren
Gesamtkosten Investition
Nettoerlös nach 5 / 10 / 20 Jahren
Rendite (IRR)
Die Preise gelten für Parzellen auf den bestehenden Estancias Curuzú, Pozo Azul und San Pablo. Landparzellen, die in Zukunft neu zugekauft werden, müssen
aufgrund unterschiedlicher Bodenpreise neu berechnet werden.
10
Energieholz
E nergieholz
11
Wertholz (Mischwald)
Berechnungsgrundlagen Wertholz
o
Das Werth
rteile:
lgende Vo
bietet fo
lzkonzept
nde Hölzer
wachse
rch schnell
u
d
e
s
s
ü
fl
k
ittelrüc
Nutzhölzer
Schnelle M
strie- und
u
d
In
r
fü
t
rk
palette
Breiter Ma
e Angebots
it
re
b
h
rc
u
ed
chwald
Hohe Erlös
voller Mis
rt
e
w
h
c
is
Ökolog
ulturen oft
ielfalt
bei Monok
der Artenv
ie
g
s
n
u
ie
h
ö
w
,
rh
E
logische
men
befall, öko
von Proble
s
g
it
n
e
u
h
k
id
n
e
ra
rm
Ve
rktpreis
und K
it vom Ma
e
chädlingsk
(S
ig
n
g
e
n
h
ä
h
te
ents
üste“, Ab
- „grüne W
Verödung
art)
einer Baum
ie Wertholzaufforstung besteht zu 70% aus Eukalyptusarten und zu
D
30% aus Nadelholzarten.
Erträge aus Durchforstungen der Eukalyptusbestände fallen in den
Jahren 7 und 10 an, die Endernte findet im Jahr 20 statt.
Erträge aus Durchforstungen der Nadelholzbestände fallen im Jahr
10 an, die Endernte findet im Jahr 20 statt.
Die Pachtdauer beträgt 20 Jahre, bei Grundstückskauf ist nach 20
Jahren Wiederaufforstung vorgesehen.
Die Steigerung des Grundstückspreises beträgt 0%, zum einen
aus Gründen kalkulatorischer Vorsicht und zum anderen, weil der
Investor bei Abschluss eines Pachtvertrages nicht an der Wertsteigerung des Grundstücks partizipiert.
Die Steigerung des Holzpreises liegt bei 2% jährlich (inflationsbereinigt).
Die durchschnittlichen Zuwachsraten pro Jahr und Hektar betragen
30 m3 bei Eukalyptus und 25 m3 bei Nadelhölzern. Diese Zahlen
basieren auf Studien und Erfahrungswerten anderer Aufforstungsprojekte in Paraguay.
Bewirtschaftungskosten für die Dauer von zehn Jahren inklusive.
Inflation ist in der Berechnung nicht enthalten.
Holzpreise betragen für Eukalyptus 49 u pro m3 und für Nadelhölzer 59 u pro m3, wobei diese Werte im Moment teilweise deutlich
übertroffen werden.
Pachtmodell Wertholz
Kaufmodell Wertholz
Sie pachten eine Waldfläche von mindestens 0,25 Hektar und schließen einen Dienstleistungsvertrag ab, der die Aufforstung der gepachteten Fläche und deren Bewirtschaftung regelt. Der Pachtvertrag hat
eine Laufzeit von 20 Jahren und entspricht einem kompletten Forstzyklus des Wertholzes. Der Preis für Pacht und Dienstleistung beinhaltet die Bewirtschaftungskosten bis zum Erntebeginn. Spätere Bewirtschaftungskosten werden mit Erlösen verrechnet.
Beim Kaufmodell werden Sie Eigentümer eines Waldgrundstücks. Sie
schließen einen Dienstleistungsvertrag ab, der die Aufforstung der
gekauften Fläche und deren Bewirtschaftung regelt. Die zum Kauf angebotene Mindestfläche beträgt fünf Hektar. Der Kauf einer kleineren
Fläche ist nicht möglich, da eine echte Wertholzaufforstung aus waldwirtschaftlichen Gründen auf einer kleineren Fläche nicht sinnvoll ist.
Der Preis für Kauf und Dienstleistung beinhaltet die Bewirtschaftungskosten bis zum Erntebeginn. Spätere Bewirtschaftungskosten werden
mit Erlösen verrechnet.
Berechnungsbeispiele
Pacht / Kauf und Bewirtschaftung Wertholz
Investition
Laufzeit 20 Jahre
Laufzeit 20 Jahre
Pacht 1 Hektar
Kauf 1 Hektar
(Mindestpacht 0,25 ha)
(Mindestkauf 5 ha)
Grundstückspacht für 20 Jahre / Grundstückskauf
1.465 €
2.060 €
Neuanlage der Forstfläche
1.620 €
1.620 €
Anpflanzung von Wertholz und Pflege Jahre 1-3
2.150 €
2.150 €
Bewirtschaftungskosten Jahre 4-10
1.320 €
1.320 €
730 €
795 €
7.285 €
7.945 €
Vertrieb und Verwaltung 10%
Investitionssumme
Ertrags-Prognose auf 20 Jahre
Mischverhältnis der Baumarten in unserem Gesamtbestand
Nadelholz
32%
Eukalyptus
60%
Einheimische
Hölzer
8%
Jahr 7
Erträge aus Durchforstung
1.184 €
1.184 €
Jahr 10
Erträge aus Durchforstung Eukalyptus + Kiefer
6.936 €
6.936 €
Jahr 10
Bewirtschaftungskosten Jahre 11-20
-1.300 €
-1.300 €
Jahr 20
Ernte Eukalyptus
21.085 €
21.085 €
Jahr 20
Ernte Kiefer
6.394 €
6.394 €
Jahr 20
Grundstückswert
0€
2.060 €
Bruttoerlös nach 20 Jahren
35.599 €
37.659 €
Gesamtkosten Investition
8.585 €
9.245 €
Nettoerlös nach 20 Jahren
27.014 €
28.414 €
9,59%
9,30%
Rendite (IRR)
Darüber hinaus sind weitere Wertholzmodelle betreffend Laufzeit, Bepflanzung etc. möglich. Lassen Sie sich persönlich beraten!
Die Preise gelten für Parzellen auf den bestehenden Estancias Curuzú, Pozo Azul und San Pablo. Landparzellen, die in Zukunft neu zugekauft werden, müssen
aufgrund unterschiedlicher Bodenpreise neu berechnet werden.
12
Wertholz
Wertholz
13
Naturwaldaufforstung
Berechnungsbeispiel
Pacht / Kauf und Bewirtschaftung Heimische Hölzer
rw
t bietet
aldkonzep
Das Natu
folgende
Vorteile:
ite
it 4% Rend
rgieholzes
gement m
a
g
n
E
te des Ene
s
rn
e
E
h
h
c
is
rc
g
u
d
lo
s
o
s
Ök
ückflu
iger Mittelr
turraumes
Regelmäß
ng des Na
ru
e
s
s
e
rb
e
V
nzen
Signifikante
ischer Pfla
im
e
h
g
n
u
lt
Arterha
Ökologisches Konzept für den Naturraum
Paraguay
Auf der neuen Estancia Tacuary entstehen Flächen für die Anpflanzung
heimischer südamerikanischer Bäume. Ziel ist die Schaffung eines
Naturwaldes zur Arterhaltung ansässiger Pflanzenarten.
Tacuary bietet für dieses Projekt die besten Voraussetzungen: die Flächen sind hoch gelegen, die Böden von guter, lockerer Qualität. Das
Pflanzkonzept sieht drei Reihen nativer Baumsorten im Wechsel mit
einer Reihe robuster Eukalyptusbäume vor. Dieses Modell bietet zahlreiche Vorteile. Die Nativos erhalten Konkurrenz durch den schnellwachsenden Eukalyptus und werden so zu einem besseren Wachstum
angespornt. Gleichzeitig schützen die Eukalyptusreihen die einheimischen Bäume vor starken Winden.
Auch ökonomisch punktet der Eukalyptus mit regelmäßigen Ernten
alle fünf bis sechs Jahre. Eine Nachpflanzung ist nicht notwendig: der
Eukalyptus treibt aus dem verbleibenden Stumpf erneut aus. Im Vergleich zu reinen Edelholzanlagen mit langen Umtriebszeiten zeigt sich
das neue Naturwaldkonzept wirtschaftlich attraktiv und ökologisch
sinnvoll.
Investition
Laufzeit 20 Jahre
Kauf 1 Hektar
(Mindestkauf 5 ha)
Grundstückskauf
2.060 €
Neuanlage der Forstfläche
1.820 €
Anpflanzung Heimische Hölzer/Energieholz und Pflege Jahre 1-3
2.240 €
Bewirtschaftungskosten Heimische Hölzer Jahre 4-10
1.632 €
Vertrieb und Verwaltung 10%
Investitionssumme
861 €
8.613 €
Ertrags-Prognose auf 20 Jahre
Jahr 5
Ernte Energieholz
2.063 €
Jahr 5
Bewirtschaftungskosten Energieholz Jahre 6-10
Jahr 10
Ernte Energieholz
Jahr 10
Bewirtschaftungskosten Energieholz Jahre 11-15
Jahr 15
Ernte Energieholz
Jahr 15
Bewirtschaftungskosten Energieholz Jahre 16-20
Jahr 20
Ernte Energieholz
2.745 €
Jahr 20
Wert der aufstehenden Heimischen Hölzer
7.000 €
Jahr 20
Grundstückswert
2.060 €
-545 €
2.289 €
-600 €
2.496 €
-658 €
Bruttoerlös nach 20 Jahren
18.653 €
Gesamtkosten Investition
10.416 €
Nettoerlös nach 20 Jahren
8.237 €
Rendite (IRR)
4,14 %
Die Preise gelten für Parzellen auf den bestehenden Estancias Curuzú, Pozo Azul und San Pablo. Landparzellen, die in Zukunft neu zugekauft werden, müssen
aufgrund unterschiedlicher Bodenpreise neu berechnet werden.
14
Naturwaldaufforstung
Naturwaldaufforstung
15
Waldanlageprodukte -
massgeschneidert für
Unternehmen
investm
Das Wald
Klimaschutz für alle
Haben Sie einmal darüber nachgedacht, das
nehmen zu nutzen? Es bietet zahlreiche Vorteile.
für Ihr Unter-
Wie funktioniert das in der Praxis?
Ob Sie nun eine Kapitalanlage oder gezielt einen Weg zur CO2-Kompensation suchen: bei unserem Aufforstungsprojekt sind Sie genau
richtig.
e:
de Vorteil
folgen
ent bietet
ässlichen
s einer verl
ge in
Kapitalanla
Rendite au
d
ttraktive
A
Betrieb un
ff Holz
rt für Ihren
e
id
e
n
h
c
s
den Rohsto
aßge
ensation m
d
CO 2-Komp
gement un
erungen
ltiges Enga
a
h
h
c
Ihre Anford
a
n
h
erung durc
rbsvorLabels
Imagesteig
Wettbewe
nes Klima
h
rü
g
rc
u
s
d
e
d
g
n
g
Nutzun
engewinnu
g der Kund
n
ru
ie
m
ti
p
O
nternehTeil Ihrer U
utralität
e
ls
n
a
a
in
m
e
li
K
ts
s
teil
bewus
on Umwelt
Stärkung v
sophie
mensphilo
Wir beraten Sie umfassend, wie Sie Ihre gewünschte Investitionssumme am besten in das stetig wachsende Kapital Holz anlegen. Maßgeschneidert für Sie und Ihr Portfolio.
Das Klima steht bei Ihnen an erster Stelle? Dann berechnen wir die CO2-Emissionen Ihres Betriebes und leiten davon die benötigte Menge an Wald
zur vollständigen Kompensation ab.
Hier einige Beispielrechnungen, damit Sie sich ein Bild vom Zusammenhang zwischen Ihrer Investition, der gepflanzten Baummenge, dem zu neutralisierenden CO2-Ausstoß und schließlich dem zu erwartenden Ertrag machen können:
CO2-Ausstoß
pro Jahr
Kompensation
Investition
Ertrag
nach 20 Jahren
ca. 212 Tonnen
420 Bäume
(0,54 ha)
4.290 u
15.344 u
ca. 1.400 Tonnen
2.145 Bäume
(2,75 ha)
21.849 u
78.139 u
ca. 2.600 Tonnen
5.070 Bäume
(6,5 ha)
51.842 u
184.691 u
Beispiel 1 - Firma
1 0 Mitarbeiter
2 Firmenwagen
B etriebsgebäude
P roduktion und Versand
Beispiel 2 - Busunternehmen
34 Mitarbeiter
4 00 m2 Bürofläche mit Ölheizung
1 0 Firmen Pkws
2 ,7 Mio. Buskilometer jährlich
1 00 Dienstreisetage
Beispiel 3 - Firma
1 00 Mitarbeiter
2 0 Firmenwagen
P roduktionsgebäude
9 0 PCs, Drucker, Kopierer
Logistik
16
grünes
Klima
grünes
Klima
17
Unsere Leistungen
Alles im grünen Bereich
Einmal investieren, nachhaltig profitieren: Wir bieten unseren Investoren einen Full-Service rund um ihre grüne Kapitalanlage an - von
der professionellen persönlichen Beratung bis zur Ernte. Überzeugen
Sie sich von unserem Leistungsspektrum:
Kauf von Grund und Boden
L andvermessung
Notarielle Abwicklung
Lastenfreiheit
Katasteramt
Grundbucheintragung
Behördliche Genehmigungen
mweltverträglichkeitsgutachten
U
Flächennutzungsplan
Wasserwirtschaft
Infrastrukturmaßnahmen
nlegen von Wirtschaftswegen
A
Umzäunung des Grundstücks
Ausheben von Entwässerungsgräben
Anlegen von Löschteichen
Anlegen von Betriebsstätten
Arbeiter mit Setzling in der Baumschule.
Bild links: Entastung des Wertholzes bis 8 m Höhe im dritten Jahr nach
Pflanzung.
18
Unsere Leistungen
Bodenvorbereitung
B odenanalysen
Tiefenlockerung
Pflügen
Eggen
Anhäufeln
Bodendüngung
Pflanzung und Pflege
npflanzung von 780 Baumsetzlingen pro Hektar aus bis zu fünf
A
verschiedenen Baumarten; 1.300 Setzlingen im Energiewald
Unkrautentfernung
Insektenkontrolle
Entastung
Durchforstung
Instandhalten der Feuerschutzschneisen
Zaun- und Wegpflege
Monitoring durch externe Forstfachleute
Wiederaufforstung der geernteten Flächen
Administratives
V erwaltung der Bestände
Vermarktung der Holzerträge
Abführen der Erlöse an die Eigentümer
Grundsteuer
Berichte über den Wachstumsfortschritt
Aufforstungsleiter Jonas Hönnebeck in einer Eukalyptus-Pflanzung (Wertholz)
im März 2013 - Wachstum seit November 2011 ca. 7-8 m.
Unsere Leistungen
19
Investitionssicherheit
Sicherheit und Erfolg im
Überblick:
der
durch notarielle Übertragung
Hohe Eigentums-Sicherheit
g
uchamtliche Eintragun
Waldgrundstücke und grundb
ay entspricht seit der ZivilDie Rechtsordnung in Paragu
hen dem deutschen Recht
rechtsreform im Wesentlic
alle nicht angewachsenen
Anwuchsgarantie: Ersatz für
äße Bestandsübergabe zum
Baumsetzlinge. Vertragsgem
Ende des dritten Jahres
llt e. V. als unabhängige Kontro
Investorenvereinigung Waldra
instanz
n Deutschland - Paraguay in
Investitionsschutzabkomme
Kraft seit Juli 1998
nts auf Dritte
Übertragbarkeit des Investme
Geringe Kosten | Die Kosten für Löhne und Bewirtschaftung sind
deutlich niedriger, als in der mitteleuropäischen Waldwirtschaft.
Stabile Holzpreise | Die Erlöspreise beim regionalen Holzverkauf sind
auf Weltmarktniveau, eine Folge der Verknappung des Rohstoffes Holz.
Zweitmarkt | Die wenigen Beteiligungen, die in den vergangenen
sechs Jahren rückabgewickelt wurden, haben allesamt innerhalb
kurzer Zeit neue Pächter bzw. Käufer gefunden. Die Nachfrage nach
mehrjährigen Waldbeständen ist weitaus größer als das Angebot.
Klima- und Umweltschutz | Neu geschaffene Wälder sind als
Klimasenke anerkannt und verbessern die Umwelt.
Soziales Miteinander | Durch Aufforstungen werden dauerhaft
Arbeitsplätze geschaffen, weil diese Form der Bewirtschaftung arbeitsintensiver ist als Weidewirtschaft. Mit mehr als 150 Arbeitsplätzen sind wir derzeit der größte Arbeitgeber in der Region.
Schädlinge/Krankheiten | In jedem Ökosystem gibt es Schädlinge und Krankheiten. Durch das Wertholzkonzept wird jedoch eine
hohe Artenvielfalt erreicht, so dass jedem Schädling (z.B. Borkenkäfer)
und jeder Baumkrankheit (z. B. Pilzbefall) ein natürlicher Feind gegenübersteht. Der Waldzustand wird ständig überwacht, so dass wenn
nötig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Derzeit sind
keine Schädlinge oder Krankheiten bekannt, die das Projekt ernsthaft
gefährden könnten.
Sturmschäden | Die Flächen liegen in der subtropischen Zone und
somit außerhalb der tropischen Wirbelsturmzone. Paraguay ist ein
Binnenland, die nächstgelegene Küste ist ca. 800 km entfernt. Da
Wirbelstürme immer über dem offenen Meer entstehen, ist nichts zu
befürchten. Die Region ist flach und liegt ca. 90 - 110 Meter über dem
Meeresspiegel. Großflächige Windbruchschäden, wie sie in Mitteleuropa durch Orkane entstehen, sind in Paraguay unbekannt.
F inanzielle Risiken
Chancen & Risiken
Die transparenteste Form von Waldinvestment - vergleichbar mit einer
Immobilie - ist die direkte Investition. Kauf oder Pacht von Land und
die anschließende Bewirtschaftung ist grundsätzlich eine langfristige
und unternehmerisch geprägte Kapitalanlage. Wie jede Geldanlage
sollte sie wohl überlegt sein. Als Grundlage für diese Entscheidung
haben wir im Folgenden Argumente aus unserer bisherigen Erfahrung
zusammengestellt.
Beste Chancen
Rasanter Holzzuwachs | Der Holzzuwachs im subtropischen Klima Paraguays liegt in etwa bei der drei- bis vierfachen Menge, die
in gemäßigten Breiten Mitteleuropas erzielt wird. Es gibt so gut wie
keine Wachstumspause in den kühleren Monaten.
Kurze Umtriebszeiten | Die Umtriebszeiten sind wesentlich kürzer als in Mitteleuropa. Schon nach sieben Jahren werden die ersten
Mittelrückflüsse beim Wertholz erzielt, beim Energieholz sogar schon
nach fünf Jahren.
20
Investitionssicherheit
Geringe Risiken
W
aldbauliche Risiken
Waldbrand | Die am häufigsten gestellte Frage gleich vorweg: Was
passiert, wenn der Wald brennt? Die Antwort ist einfach: Die Waldbrandgefahr ist äußerst gering. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen:
1. Das Klima: Die Wälder liegen in einer subtropischen Region, dort
fallen das ganze Jahr über hohe Niederschläge.
2. Die Struktur der Aufforstungen: Waldwege und Feuerschutzstreifen verhindern ein Übergreifen von Bränden, Wasser steht in Löschteichen zur Verfügung.
3. Die Bewirtschaftung: Es werden trockene Bäume entnommen sofern diese ein Waldbrandrisiko darstellen. Die Stämme werden bis in
eine Höhe von neun Metern entastet. Es ist somit kaum brennbares
Material vorhanden.
4. Das Monitoring: Die Waldflächen stehen unter ständiger Beobachtung. Sollte ein Brand drohen, kann sofort eingegriffen werden.
Trockenheit/Überschwemmung | Niederschläge sind gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt. Die Wälder liegen ca. 110 Meter über
dem Meeresspiegel in einem leicht abschüssigen Gelände. Es gibt keine größeren Flüsse, die über die Ufer treten könnten, ein System von
Entwässerungsgräben sorgt für die Drainage der Aufforstung.
Marktrisiko | Vor dem Hintergrund der weltweiten Bevölkerungsund Rohstoffentwicklung ist es unwahrscheinlich, dass zum Erntezeitpunkt kein Markt für das Holz existiert oder der Erlöspreis geringer als
prognostiziert ausfällt. Der Rohstoff Holz kennt keinen Vermarktungsdruck. Ernten können um Jahre verschoben werden. Der Verkauf des
Holzes ist nicht an den lokalen Markt gebunden.
Wechselkursrisiken | Zum Erntezeitpunkt könnte die Landeswährung in einem ungünstigen Wechselkursverhältnis zum Dollar oder
Euro stehen. Der Verkauf des Holzes ist jedoch nicht zwingend an die
Landeswährung gebunden. Im Zweifelsfalle kann das Holz auch in
einem anderen Land in einer anderen Währung verkauft werden.
Inflation | Wälder und deren Rohstoff Holz sind Sachwertanlagen, die
von Inflationserscheinungen weitgehend unberührt sind. Erst zum Zeitpunkt der Ernte wird der Sachwert zum Gegenwert in Geld eingetauscht.
Diebstahl | Ist in größerem Stil nicht möglich. Die Flächen sind umzäunt und durch Gräben vom Nachbargelände abgetrennt. Nur jeweils
eine Zufahrtsstraße führt auf die Aufforstungsflächen.
A
llgemeine Risiken
Ausfall wichtiger Vertragspartner | Denkbar ist der Wegfall
langjähriger Vertragspartner (Zulieferer, Dienstleister, Abnehmer). Es
besteht jedoch keine Abhängigkeit von einzelnen Unternehmen, so
dass Alternativen vorhanden sind.
Handelbarkeit der Waldgrundstücke | Durch die stetig zunehmende Zahl von Investoren in tropische Aufforstungsprojekte wird
nach unserer Überzeugung ein Zweitmarkt entstehen. Bereits seit
2009 erreichen uns viele Anfragen von Investoren, die nach Waldobjekten mit kürzeren Laufzeiten suchen, das heißt nach Wäldern, die
nur noch einige Jahre bis zur Schlagreife benötigen.
Waldinvestments zählen zu den Agrarimmobilien und sind handelbar. Der Verkauf einer Waldfläche dauert länger als der Verkauf von
Aktien. Die Miller Forest Investment AG ist gerne dabei behilflich,
einen Käufer zu finden. Eine Verkaufsgarantie kann allerdings nicht
übernommen werden.
Schlüsselpersonenrisiko | Der Erfolg des Projektes hängt in hohem Maße von der unternehmerischen Fähigkeit der Führungskräfte
ab. Der Verlust dieser unternehmenstragenden Personen könnte einen
nachteiligen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung haben. Allerdings stehen mehrere Personen für Führungsaufgaben zur Verfügung
und neue Führungskräfte können eingearbeitet werden.
Politisches Risiko (Enteignung, Instabilität) | Die politische
und wirtschaftliche Situation in Paraguay ist stabil. Dennoch kann
nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, dass politische Einflüsse
zu einer negativen Entwicklung der Kapitalanlage führen. Seit 1998 ist
ein Investitionsschutzabkommen zwischen Deutschland und Paraguay
in Kraft.
Steuerliche Behandlung
Erlöse aus dem Verkauf von Holz sind Einkünfte, die der Besteuerung
unterliegen wie andere Einkünfte auch. In aller Regel handelt es sich
um die Einkommensart „Einkünfte aus dem Betrieb einer Land- und
Forstwirtschaft“. Eine verbindliche Auskunft zu diesem Thema liegt
vom Finanzamt Ravensburg vor. Die Information können Sie ganz bequem auf unserer Homepage unter „Investitionssicherheit“ herunterladen oder unter Telefon +49 (0) 7529 971 558-0 anfordern.
I nvestitionssicherheit
21
Transparenz
Waldrat e.V.
Hohe Transparenz
FSC Zertifizierung
Transparenz wird bei uns großgeschrieben. Wir veröffentlichen selbstverständlich unsere Bilanzen, bieten Kennenlernreisen zu unseren
Aufforstungen an und unterstützen unabhängige Inspektionen unserer
Arbeit.
Im Oktober 2012 wurde seitens des Zertifizierungsunternehmens GFA
eine Voruntersuchung von zunächst 800 Hektar Waldfläche durchgeführt. Dabei wurde das Waldprojekt auf 31 wichtige Kriterien überprüft. Auf dieser Grundlage können nun Forstbetrieb und Investoren
das Für und Wider einer Zertifizierung abwägen. Positiv bewertet wird
u.a. eine Imagesteigerung bei deutschen Anlegern, gegen eine Fortführung des Zertifizierungsverfahrens sprechen der hohe monetäre
und verwalterische Aufwand. Gespräche über weitere Schritte wurden in die Wege geleitet.
Kunden-Login Bereich
Jederzeit über die eigene Investition auf dem Laufenden sein - das
ermöglicht der Kunden-Login Bereich der Miller Forest Investment AG
unter www.miller-investment.de. Hier finden alle Investoren Angaben
zu Ihren Aufforstungsverträgen, zu den gepflanzten Baumsorten und
den Pflege- und Wirtschaftsmaßnahmen. Die Forstingenieure vor Ort
in Paraguay ergänzen laufend Informationen aus dem Bewirtschaftungsalltag, vermerken anfallende Durchforstungen und geerntete
Holzmengen. Zusätzlich erfahren Investoren im Kunden-Login Interessantes zum Leben und zur wirtschaftlichen Entwicklung in Paraguay.
Mitgliedschaft im Forum nachhaltige
Geldanlagen
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser
Investorenvereinigung Waldrat e.V.
Inspektionsreisen bringen Klarheit
für die Anleger
Der Waldrat e.V. wurde im März 2008 gegründet und versteht sich
als eine Interessenvertretung der Käufer und Pächter von Waldgrundstücken der Miller Forest Investment AG. Zweck des Vereins ist die
Überprüfung und Kontrolle der wirtschaftlichen Aktivitäten der Miller
Forest Investment AG und ihrer Vertragspartner. Von den Investoren
gewählte Vertreter haben die Möglichkeit, die Aufforstungsflächen in
regelmäßigen Abständen (derzeit zweimal jährlich) zu besichtigen und
sich vor Ort über den vertragsgemäßen Stand der Aufforstungen zu
informieren. Der Waldrat e.V. hat derzeit über 150 Mitglieder.
Zweimal im Jahr begibt sich der Waldrat e.V. im Auftrag der Investoren nach Paraguay, um die Aufforstungsflächen zu sichten und ausführliche Gespräche mit dem Forstbetrieb zu führen.
Weitere Informationen unter www.waldrat.de
Überprüft werden der Anpflanzungsfortschritt, das Wachstum anhand
von Stammdurchmesser und Baumhöhe sowie Pflege- und Entastungsmaßnahmen. Nachpflanzungen und Ersatzpflanzungen werden dokumentiert. Schäden und Ausfälle werden mit der Forstleitung besprochen und reguliert, etwa durch Ausgleichsflächen. Die ausführlichen
Berichte des Waldrat e.V. stehen ausschließlich den Mitgliedern zur
Verfügung.
Ein besonderes Augenmerk lag Anfang 2013 auf der laufenden FSC
Zertifizierung einiger Aufforstungsflächen. Nach Abschluss des Voraudit wurden Vor- und Nachteile des Verfahrens diskutiert. Für die
Fortführung sprechen eine Imagesteigerung durch die Zertifizierung
und bessere Akzeptanz des Projektes bei deutschen Anlegern. Dagegen sprechen die verhältnismäßig hohen Kosten, die auf die Anleger
umgelegt werden müssten sowie der arbeitstechnische Mehraufwand. Der laufende Prozess der Zertifizierung wird also bei der kommenden Inspektionsreise erneut thematisiert werden.
Die Miller Forest Investment AG ist seit April 2009 Mitglied im Forum
Nachhaltige Geldanlagen. Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG)
ist seit 2001 der Fachverband für nachhaltige Geldanlagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu seinen mehr als 160 Mitgliedern
zählen u. a. Banken, Versicherungen, Ratingagenturen, Investmentgesellschaften, Vermögensverwalter, Finanzberater, NGOs und interessierte Einzelpersonen.
Alles über die Ziele des FNG finden Sie unter www.forum-ng.org
.V. auf
Waldrat e
22222
22222
Mit der Eingabe 22222 bei Kundennummer und Passwort können
Sie ein Musterbeispiel für ein Kunden-Login anschauen.
Die Leitung des Forstbetriebes: (oben v.l.) Vorarbeiter Emanuel Vera,
Geschäftsführer Carsten Felber, Forstingenieur Jonas Hönnebeck; (unten v.l.)
Vorarbeiter Jaime Lopez, Fostingenieur Jorge Paiva, Vorarbeiter Dario Baretto.
22
Transparenz
Aufforstungsleiter Jonas Hönnebeck (3. von links im Bild) mit einer Investorengruppe bei der Inspektion der Aufforstungsflächen.
k:
einen Blic
März 2008
rat e.V. im
ld
a
W
s
e
d
Gründung
vertretung
00
Investoren
e
ig
g
n
sichtlich 2
ä
h
b
Una
013 voraus
2
s
re
h
a
J
es
Bis Ende d
r
e
d
rch hohen
Mitglie
beitrag du
s
d
e
li
g
it
M
Geringer
uwachs
etriebes
Mitgliederz
des Forstb
n
e
o
ti
k
e
p
s
In
.waldrat.d
2x jährlich
unter www
n
e
n
o
ti
a
form
Weitere In
Waldrat e.V.
23
Willkommen in Paraguay
Paraguay ist ein sympathisches Land mit großem Potential.
Touristisch weitgehend unbeachtet kann man hier Land und Leute noch
unverfälscht erleben. Die aufstrebende wirtschaftliche Entwicklung,
die politische Stabilität und ideale klimatische Bedingungen bieten
die besten Grundvoraussetzungen für unsere Aufforstungsprojekte.
Hauptstadt | Asunción
Fläche | 406.752 km2
Klima | tropisch bis subtropisch
Hauptflüsse | Paraguay, Paraná, Río Verde
Regierungsform | Präsidiale Republik mit Staatspräsident
Einwohner | ca. 7 Millionen
Sprache | Spanisch, Guaraní
Religion | Katholiken 94%
Importgüter | Erdöl u. -produkte, Transportmittel, Maschinen, chem.
u. pharmazeut. Produkte, Eisen- , Stahl- und Tabakwaren
Exportgüter | Sojabohnen, Ölsaaten, Baumwolle, Fleisch, Weizen,
Tabak, Quebracho-Extrakte, Häute, Felle
Geografie
Aufforstung
Im Herzen Südamerikas gelegen, grenzt Paraguay an Brasilien im Osten, im Süden und Westen an Argentinien und nördlich an Bolivien. In
der Landessprache Guaraní, der Sprache der indigenen Bevölkerung,
bedeutet Paraguay „Wasser, das zum Meer fließt“. Der Name bezieht
sich auf den Rio Paraguay, der das Binnenland in zwei naturräumliche
Teile gliedert: „La Occidental“ im Westen - den dünn besiedelten
Gran Chaco, der etwa 60 Prozent der Landesfläche einnimmt - und
„La Oriental“, die Ostregion, in der über 97 Prozent der Bevölkerung
lebt. Im Osten findet sich das historische Paraguay und Kernland des
heutigen Staates. Im Vergleich zu den Savannen und Halbwüsten der
Gran Chaco Landschaft zeigt sich der Osten abwechslungsreich mit
vielgestaltigem Bergland, Baumsavannen, Sumpfgebieten und den
letzten natürlichen Regenwaldbeständen.
Klima
Das Land Paraguay liegt auf der Südhalbkugel beiderseits des südlichen Wendekreises. Das subtropische Klima des östlichen Landesteils (dort liegen unsere Aufforstungen) zeichnet sich aus durch
ganzjährig hohe Niederschlagsmengen von 1.500-2.000 mm (zum Vergleich: Frankfurt am Main 620 mm) sowie eine sehr hohe Anzahl von
Sonnenstunden. Die meiste Zeit des Jahres ist es schwülwarm mit
Temperaturen von bis zu 40° Celsius, nur in den Wintermonaten JuliAugust kann das Thermometer in seltenen Fällen unter den Nullpunkt
fallen.
24
Willkommen in Paraguay
Geschichte
Das heutige Paraguay gehörte in vorkolumbianischer Zeit zum Siedlungsgebiet der indigenen Stämme der „Guarani“ (übersetzt = „Krieger“) zwischen dem Rio de la Plata und dem Orinoco-Delta, dem Atlantik und den Anden. Im Jahre 1524 begegneten sich Europäer und
Guarani zum ersten Mal. Da die Guarani durch ständige verlustreiche
Kämpfe gegen das Inkareich an einem Männermangel litten, wurden
die Fremden freundlich aufgenommen und familiäre Bande geknüpft.
In keinem anderen Land Südamerikas vollzog sich die Vermischung
zweier Rassen mit ähnlicher Intensität wie in Paraguay.
1811 | Spanien entlässt Paraguay in die Unabhängigkeit. Paraguay
wird von einem Triumvirat regiert, dessen einflussreichstes Mitglied
der Rechtsanwalt Dr. José Caspar Rodriguez de Francia ist.
1862-1870 | regiert Diktator Francisco Solano López. Er treibt Paraguay in den sechs Jahre dauernden „Triple-Allianz-Krieg“ (1864 - 1870)
gegen Brasilien, Argentinien und Uruguay. Von den 1.377.000 Einwohnern Paraguays überlebten nur ca. 6.000 Männer, 20.000 Kinder und
Greise sowie 200.000 Frauen.
1954 | kommt General Alfredo Stroessner durch einen Militärputsch
an die Macht. Unter der Diktatur seiner Colorado-Partei werden zwar
Schulen und Krankenhäuser errichtet, aber es kommt andererseits
auch zu massiven Menschenrechtsverletzungen.
1989 | leitet der relativ unblutige Putsch von General Andrés Rodriguez die Demokratie in Paraguay ein.
1993 | Die ersten freien Wahlen unter Beobachtung des früheren US
Präsidenten Jimmy Carter. Wahlsieger wird Juan Carlos Wasmosy.
Die Colorado-Partei bleibt bis 2008 an der Macht.
2008 | Der ehemalige Bischof Fernando Lugo gewinnt die Wahlen in
Paraguay und beendet die seit 61 Jahren andauernde Regierung der
Colorado-Partei.
2012 | Das Parlament ernennt Federico Franco bis zu Neuwahlen im
Frühjahr 2013 zum Präsidenten.
2013 | Parlaments-und Präsidentschaftswahlen am 21. April 2013.
Willkommen in Paraguay
25
Wald in Paraguay
Wald in Paraguay
Waldwirtschaft in Paraguay
Ursprünglich bestand die natürliche Vegetation Paraguays zu über
80% aus Regenwäldern, die zusammen mit den Wäldern Brasiliens,
Argentiniens und Uruguays die sogenannte „Mata Atlantica“ bildete.
Durch beständig zunehmenden Raubbau wurde im 20. Jahrhundert
jedoch der größte Teil dieser einzigartigen Waldflächen zerstört und
in Acker- und Weideflächen umgewandelt.
Die Heranzucht von Baumsetzlingen ist ein kompliziertes Verfahren,
das viel Erfahrung und Können voraussetzt. Daher beziehen wir die
Setzlinge bei den besten Baumschulen Paraguays und Brasiliens.
Nadelholz- und heimische Wertholzsetzlinge werden aus Saatgutvermehrung gewonnen, indem man die Samen gut gewachsener Mutterbäume auswählt und somit neue Setzlinge heranzüchtet.
Heute hat Paraguay weniger als 10% natürliche Waldflächen und
kaum menschengemachte Aufforstungen. Der Raubbau hat sich verlangsamt, ist aber noch nicht gestoppt. Jährlich werden immer noch
rund 40.000 Hektar Wald zerstört. Die Waldfläche hat innerhalb von
nur 50 Jahren um zwei Drittel abgenommen.
Eukalyptussetzlinge werden aus Ablegervermehrung veredelter Sorten gewonnen - ähnlich dem Verfahren unserer heimischen Obstbäume. Diese Methode erreicht eine höhere Qualität, es müssen weniger
Setzlinge pro Hektar gepflanzt werden.
Holzmarkt in Paraguay
Durch diese extreme Reduzierung der Waldfläche und die damit einhergehende Holzverknappung lässt sich das Holz des Aufforstungsprojektes lokal bestens vermarkten. Den hohen Holzbedarf des Landes
schätzt der Verband der paraguayischen Holzindustrie FEPAMA auf
jählich 100.000 Hektar Neuanpflanzung. 2012 wurden auf einer Fläche
von ca. 20.000 Hektar Neuanpflanzungen vorgenommen.
Baumarten
Häufig gibt es Bedenken, dass Eukalyptus den Grundwasserspiegel
absenke und den Boden durch Anreicherung ätherischer Öle unbrauchbar mache. Nach unserer Erfahrung ist das im Aufforstungsgebiet in
Paraguay nicht der Fall. Es fallen das ganze Jahr über gleichmäßig
hohe Niederschläge (1.600-2.000 mm im Jahresmittel) bei hohen Temperaturen. Es ist reichlich Wasser vorhanden, in den Böden reichern
sich keine ätherischen Öle an.
Naturwaldrückgang in Paraguay
26
E ukalyptus (Eucalyptus)
Eukalyptus gehört zu den Myrtengewächsen (Myrtaceae). Die immergrünen Laubbäume umfassen ca. 300 Arten. Mehrere
Dutzend werden als Nutzhölzer angebaut.
Verbreitung | Beheimatet in Australien
und der Osthälfte Indonesiens, werden
sie aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile
weltweit in tropischen und subtropischen
Regionen angepflanzt.
Verwendung | Strom- und Telegrafenmasten, Zaunpfosten, Verschalungen, Nut- und Federbretter, Häuserbau, Türen und Fenster, Möbelbau, Karosseriebau, Furniere.
Wir verwenden zwei Eukalyptushybride, die nach festgelegten Kriterien ausgewählt werden. Diese sind: Zuwachs, Holzdichte, Rissbildung, Faserlänge, Wuchsform, Ausformung der Äste, Stockausschlag,
Widerstandsfähigkeit gegen Windbruch, Resistenz gegen Trockenheit,
Frost, Krankheit und Schädlinge.
Verwendung für Wertholz | Hybrid zwischen Eukalyptus Grandis
und Eukalyptus Camaldulensis; Rohdichte ca. 480 kg/m3; ausgezeichnete Holz- und Wuchseigenschaft; in Brasilien entwickelt und großflächig angebaut.
Verwendung für Energieholz | Hybrid zwischen Eukalyptus Urophylla und Eukalyptus Camaldulensis; Rohdichte ca. 540 kg/m3; geeignet
für energetische Verwertung und Produktion von Pfostenholz; in Brasilien entwickelt und großflächig angebaut. Bislang wurde außerdem
auch ein Hybrid aus südafrikanischer Züchtung verwendet (im Bild links).
K
iefer (Pinus elliotti)
1945
1976
1984
1997
2005
2010
ca. 8.000.000 ha
ca. 5.400.000 ha
ca. 3.900.000 ha
ca. 2.000.000 ha
ca. 1.100.000 ha
ca. 964.500 ha
Wald in Paraguay
Native Baumarten
Schwere und meist harzreiche Kiefernhölzer, die farblich gelb-weiß bis blassbraun sind.
Verbreitung | Südöstliche Vereinigte
Staaten, Bahamas, Mittelamerika und
Südamerika.
Verwendung | Schiffsbau, Konstruktionsholz für Fenster und Türen, Treppenbau und Möbelbau.
C
edro (Cedrela fisilis vell)
Cedro ist ein Möbelholz aus der Mahagonifamilie, das sich hervorragend bearbeiten lässt.
Verbreitung | Von Mexiko bis Argentinien.
Verwendung | Möbelbau und andere
Schreinerarbeiten, Tür- und Fensterbau,
Außenverwendung, Gartenmöbel, Bootsbau, außerdem medizinisch verwertbare
Pflanzenteile, essentielle Öle.
L apacho (Tabebuia heptaphylla toledo)
Das im natürlichen Zustand olivgrüne Lapachoholz bekommt durch die Behandlung
mit Öl eine dunkle, braun-grünliche Farbe.
Aus der Rinde des Baumes wird ein Tee
gewonnen, dem schon die alten Inka eine
heilende Wirkung beigemessen haben.
Die Baumsorte ist sehr widerstandsfähig.
Verbreitung | Subtropische und tropische
Regionen Südamerikas (außer Chile).
Verwendung | Parkett, Bauholz, Balken, Pfosten, Paneele, Karosseriebau, Türen, Fenster, Furniere.
C
ancharana (Cabralea Canjerana)
Kernholz dunkel kastanienfarben, rotstichig, Splintholz nach dem Einsägen
weißgelb, dunkelt nach kurzer Zeit ab in
Richtung beige-rot.
Verbreitung | Südliches Brasilien,
Paraguay, Nordargentinien, Uruguay.
Verwendung | Hauptsächlich Möbelbau und hochwertige Spanplatten, Bauholz, Fußboden (Dielen), Tür- und Fensterbau, Zaunpfähle, Schmuckschatullen.
Baumarten
27
Ein Wald wächst
Vom ersten Spatenstich bis zur Erntereife
Rasantes Wachstum bei Eukalyptus
Holzverwertung
Abschnitt V
24,5-28,5 m, 8 cm ,
Hackschnitzel
Abschnitt IV
22-24,5 m, 12 cm ,
Pfähle, Papier
So wird der Ertrag für jeden Baum berechnet:
Baumabschnitt
Menge
Wert/m3
Ertrag
Abschnitt V
0,2 m
3
30 u
6,00 u
Abschnitt IV
0,04 m
3
50 u
2,00 u
Abschnitt III
0,11 m
3
58 u
6,38 u
Abschnitt II
0,22 m
3
67 u
14,74 u
Abschnitt I
Gesamt
1,03 m
3
76 u
78,28 u
1,6 m
3
67 u
107,40 u
Abschnitt III
18-22 m, 16 cm ,
Bauholz, Leimholz, Bretter
Erste Bodenvorbereitung auf der Estancia Curuzú im Herbst 2006.
Eukalyptus-Setzling bei der Pflanzung.
Abschnitt II
12-18 m, 22 cm ,
astarm
Fußboden, Gartenmöbel,
Leimholz, Bauholz
Abschnitt I
0-12 m, 33 cm , astfrei
Paneele, Möbel,
Innenausbau, Furnier
Kiefern nach 1,5 Jahren, im Hintergrund gleichaltriger Eukalyptus.
Eukalyptus bei der Entastung im 3. Jahr.
Holzverw ertung von der
Wurzel bis zur Krone.
Nach sechs Jahren steht man in einem richtigen Kiefernwald.
28
Wachstum
Nach 4,5 Jahren sieht der Eukalyptus beeindruckend aus.
Holzverarbeitung im Sägewerk.
Holzverwertung
29
Unsere Estancias
Zu Hause in Paraguay
Estancia Curuzú - die ersten Jahre
Unsere Estancias liegen südöstlich von Asunción. Sie fahren von
Caazapá, Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates, ca. 12 km in
westlicher Richtung bis zur Ortschaft Maciel und von dort aus ca. 6
km südwestlich entlang der Bundesstraße in Richtung Yegros. Hier
können Sie unsere Estancias kennenlernen!
2006 wurde die Miller Forest Investment AG in Deutschland gegründet. Parallel dazu hat in Paraguay die Felber Forestal SA das operative Geschäft begonnen. Seit 2010 befindet sich der Hauptbetriebshof auf der Estanca Curuzú. 2012 wurden zusätzlich 250 Hektar neues
Land erworben. Diese Flächen werden 2013 bepflanzt. Bei Google
Earth (Suchbegriff Maciel, Paraguay) kann man die Estancia von oben
sehen: die Aufforstungsflächen der Estancia Curuzú liegen linkerhand
der südlichen Ausfallstraße. Die UTM-Koordinaten des Betriebshofes
sind J21 552052.36 / 7099835.25. Aufgrund der guten Auftragslage konnten sogar noch 220 Hektar der Estancia Tacuary hinzugefügt
werden.
Das Team der Estancia Curuzú.
Landfläche Paraguay
406.752 km2 /
40.675.200 ha
N
Lage der Estancias in Paraguay
Estancia Tacuary
ca. 220 ha
Maciel
N
Estancia Tacuary
ca. 220 ha
Caazapá
0m
Betriebshof
Estancia Curuzú
ca. 4.250 ha
Legende
Infrastruktur
Estancia San Pablo
ca. 2.720 ha
Bundesstr. "Ruta 8"
Erdweg
Alte Eisenbahnstrecke
Sonstige Flächen
Naturwald
Teiche
Baumarten
Einheimische Baumarten
Energieholz
Eukalyptus Wertholz
Estancia Pozo Azul
ca. 1.600 ha
30
Unsere Estancias
Kiefern
0m
5000
10000
Unsere Estancias
31
Unsere Estancias
Estancia San Pablo neue Flächen, neue Konzepte
Estancia Pozo Azul die Aufforstungen wachsen
Im Frühjahr 2009 wurde auf der benachbarten Estancia San Pablo mit
der Umsetzung des Energieholzkonzepts begonnen. Im März 2011
wurde die 2.000-Hektar-Marke überschritten. Angepflanzte Bäume
bis dahin: 2,15 Millionen. Parallel dazu wuchs die Zahl der Forstingenieure und der Waldarbeiter, ebenso wie der Maschinen- und Gerätepark. Aktuell wird das historischen Estancia-Gebäude renoviert,
die Fertigstellung ist für Ende 2013 geplant. Anfang 2013 wurde die
Estancia San Pablo um 240 Hektar erweitert.
2012 wurde die Bepflanzung der ehemaligen Rinderfarm Pozo Azul mit
1.600 Hektar zum größten Teil abgeschlossen. Nur noch 10% der Fläche stehen zum Verkauf und werden zeitnah aufgeforstet. Auch hier
wurde ein Betriebshof errichtet, von dem aus die Arbeiten auf der Estancia koordiniert werden.
Das Team der Estancia San Pablo.
zusätzliche Fläche
ca. 240 ha
Das Team der Estancia Pozo Azul.
N
N
Legende
Infrastruktur
Betriebshof
Bundesstr. "Ruta 8"
Erdweg
Alte Eisenbahnstrecke
Sonstige Flächen
Naturwald
Teiche
Baumarten
Einheimische Baumarten
Energieholz
Eukalyptus Wertholz
Kiefern
Betriebshof
32
Unsere Estancias
Unsere Estancias
33
Dorfgeschichten
Maciel - Ein Ort erwacht zu neuem Leben
Der 4.000 Einwohner Ort Maciel liegt in der Gemeinde Caazapá unweit der Aufforstungen. Seit seiner Gründung 1892 war Maciel ein bedeutender Knotenpunkt auf der Bahnstrecke Asunción - Encarnación,
die das Land miteinander vernetzte. Wussten Sie schon, dass Paraguay eine der ersten Eisenbahnen in Südamerika hatte? 1861 wurde
das englische Schienensystem eingeführt, die Bahn war das einzige
Verkehrsmittel und somit lebensnotwendig für Arbeit und Handel in
Maciel. Erst viel später wurden Straßen durch das Hinterland gebaut,
sodass man auch mit Pferd und Wagen reisen konnte.
Doch bereits zur gleichen Zeit bauten Paraguays Nachbarländer ebenfalls Schienennetze aus - jedoch in anderen Schienenbreiten. Ein Anschluss war nicht möglich, es begann der Niedergang der Bahn des
kleinen Binnenlandes. Heute kann man noch Reste der historischen
Schienen in Asunción besichtigen. Um 1988 wurde der Bahnverkehr
endgültig eingestellt und Dörfer wie Maciel verloren nicht nur den
Anschluss an die Welt, sondern auch zahllose Arbeitsmöglichkeiten.
Einer von ihnen ist Kiko. 1960 im Chaco geboren, ist er auf Rinderfarmen im Norden aufgewachsen und mit 17 Jahren auf die Estancia Curuzú gekommen. Sechs Jahre war er hier als Vorarbeiter tätig,
wechselte später zu anderen Betrieben um Caazapá und schließlich wieder in den Norden. Doch dort wurde die Arbeit knapp. 2006
kehrte Kiko daher nach Maciel zurück und ist seit 2010 wieder für den
Forstbetrieb tätig. Den alten Traktor hat er mittlerweile gegen einen
modernen Bagger eingetauscht, seine Verbindung zum Ort und zur
Aufforstung ist stärker denn je. Seine Tochter ist mit dem Leiter der
Baumschule verheiratet, in der sein Sohn regelmäßig aushilft. Kiko
und seine Familie sind ein sympathisches Beispiel für das gute Verhältnis zwischen den Einwohnern und dem Forstbetrieb.
Es ist kein Geheimnis, dass diese Beschäftigungskrise erst mit dem
Beginn der Aufforstungen 2006 gelindert werden konnte. Im Forstbetrieb und auf der Rinderfarm haben sehr viele Einwohner von Maciel
qualifizierte Ausbildung und verlässliche Anstellung erhalten. Bis dato
arbeiten 150 Menschen auf den Estancien.
Fotostrecke: Im ehemaligen Bahnhofsgebäude von Maciel wohnt einer unserer Baggerfahrer.
Hochzeit von Kiko und seiner Frau Agripina im Jahre 1984 traditionell zu Pferde.
Kiko als junger Vorarbeiter Ende der 70er Jahre.
Bild links: Kiko heute mit seinem alten Traktor - beide sind auf der Estancia
noch im Einsatz.
34
Dorfgeschichten
Dorfgeschichten
35
7 Tage Kennenlernreise
Besuch ist uns immer willkommen!
Gerne erläutern wir Ihnen unser Aufforstungsprojekt ausführlich vor
Ort. Wir führen jeweils im Frühjahr und im Herbst eine Informationsreise zu einem festen Termin durch, aber darüber hinaus lassen sich
gerne auch individuelle Reisen zum gewünschten Termin organisieren.
Im Folgenden finden Sie die Kurzbeschreibung einer typischen 7-tägigen Informationsreise zu unserem Aufforstungsprojekt.
1. Tag: Frankfurt - São Paulo
2. Tag: São Paulo - Asunción
Nach Ihrer Ankunft am Morgen Transfer zu Ihrem Hotel. Anschließend
Stadtbesichtigung durch das alte koloniale und neue Asunción.
7. Tag: Frankfurt
Transatlantikflug von Frankfurt nach São Paulo.
3. Tag: Asunción - Forstprojekt
Preis pro Person im Doppelzimmer:
4. Tag: Forstprojekt
Leistungen
5. Tag: Forstprojekt - Foz do Iguaçú
Besuch von Itaipú, dem größten Wasserkraftwerk der Welt. Abends
Besuch der Churrasquaria Rafain (Fleischgrill) mit landestypischem
Abendessen und Show-Programm.
Kennenlernreise
Ankunft in Frankfurt.
Fahrt über Luque (Schmuckherstellung), Aregua (bekanntes Töpferund Künstlerörtchen) und Caacupe (Wallfahrtsort mit Kathedrale) nach
Villarrica und weiter auf die Estancia Curuzú.
Heute findet eine ganztägige Besichtigung unserer drei Forststandorte
Estancia Curuzú, Estancia San Pablo und Estancia Pozo Azul statt. Sie
erhalten detaillierte Einblicke in die nachhaltigen Wertholzaufforstungen.
36
6. Tag: Foz do Iguaçú - São Paulo - Frankfurt
Sie erleben in Begleitung Ihrer Reiseleitung die Iguaçú Wasserfälle
von der brasilianische Seite aus. Im Anschluss Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt.
750,- u
Durchführung der Kennenlernreise ab zwei Personen täglich
bernachtungen in Mittelklassehotels
Ü
Halbpension
Ausflüge, Transfers, Besichtigungen und Eintrittsgelder wie beschrieben
deutschsprechende örtliche Reiseleitung (Ausnahme: Aufenthalt auf der Estancia Curuzú 3.-5. Tag ohne Reiseleitung)
nicht enthalten
Langstreckenflüge ab/bis Deutschland buchbar (ca. 1.000.-1.300 e p.P.)
Kennenlernreise
37
Unser Team
Miller Forest Investment AG
Jürgen Bechberger
Felber Forestal S.A.
Helmold Baron von Plessen
Seit 2006 beweist die Miller Forest Investment AG mit ihren nachhaltigen Aufforstungsprojekten, dass sich ökologisches Engagement und
ökonomisches Interesse nicht ausschließen müssen.
Vertrieb | Im Vertrieb ist Jürgen Bechber-
Ein erfahrenes und zuverlässiges Forstmanagement sind das A und O
eines erfolgreichen Aufforstungsprojektes. Unser Partner vor Ort in Paraguay ist das forstwirtschaftliche Serviceunternehmen Felber Forestal
SA unter der Leitung von Carsten Felber. Es ist zuständig für sämtliche
Vorgänge vom Landkauf über Bodenvorbereitung bis zu den Anpflanzungen, die regelmäßige Waldpflege bis hin zum Fällen der Bäume, der
Wiederaufforstung und der Vermarktung des Rohstoffes Holz.
Agrar- und Forstingenieur | ist deut-
Die Angebotspalette hält sowohl für das Privatportfolio, als auch für
Unternehmensanlagen die richtigen Produkte bereit. Die Miller Forest Investment AG ist ein Schwesterunternehmen der Miller Reisen
GmbH, dem deutschen Marktführer für individuelle Lateinamerikareisen mit mehr als 25 Jahren Lateinamerika-Know-how.
scher Herkunft und seit seiner Auswanderung nach Südamerika in den 80er Jahren
als Projektleiter in der Forstwirtschaft tätig.
Mit seiner profunden Fachkenntnis berät er
bei den waldwirtschaftlichen Tätigkeiten
der Felber Forestal S.A.
Josef Miller
Andrea Koros
Carsten Felber
Emanuel Vera
Firmengründer und Vorstandsvorsitzender | ist Forstwirtschaftsmeister
Vertriebs- und Teamassistentin |
Firmengründer und Vorstandsmitglied | ist Deutsch-Paraguayer und als ge-
Vorarbeiter in den Aufforstungen |
und in dieser Funktion seit den 70er Jahren
im baden-württembergischen Vorallgäu
tätig. Seine Leidenschaft gilt dem Ökosystem Wald und dem Kontinent Südamerika gleichermaßen. Seit 1984 betreibt er
das auf Lateinamerika spezialisierte Reiseunternehmen Miller Reisen GmbH.
[email protected]
+49 (0) 7529 971 558-95
koordiniert die Kundenbetreuung von der
Vertragserstellung bis hin zur Pflege der
Homepage und der Datenbanken. Die Planung und Organisation der Messeauftritte
gehören ebenso zum Aufgabengebiet der
Allrounderin wie die Buchhaltung. Bei allgemeinen Fragen zum Investment sind Sie bei
ihr in guten Händen.
[email protected]
+49 (0) 7529 971 558-43
lernter Möbelschreiner ebenfalls sehr eng
mit dem Werkstoff Holz verbunden. Seit
2001 arbeitet er in Paraguay als Berater für
Agrarimmobilien und als Verwalter landwirtschaftlicher Güter. Von daher kennt er
die Möglichkeiten des Agrarimmobilienund Grunderwerbs in diesem Land wie kein
Zweiter.
ist Paraguayer und für die Firmengruppe
Felber bereits seit mehreren Jahren bei allen Arbeiten im „Campo“ tätig. Seit Mitte
2008 führt er mit seiner vielköpfigen Mannschaft die Arbeiten in den Aufforstungen
der Felber Forestal S.A. aus.
Markward Kerstiens
Veronika Schaale
Jonas Hönnebeck
Jorge Paiva
Leiter Marketing und Vertrieb |
Marketing & PR | wo immer Texte oder
Forstingenieur | studierte Forstwirt-
Forstingenieur | gehört zur neuen, gut
studierte Romanistik und Politikwissenschaften an der Westfälischen WilhelmsUniversität in Münster und absolvierte
zusätzlich eine kaufmännische Ausbildung.
Er ist bekennender Südamerikafan und hat
viele Länder - so auch Paraguay - auf ausgedehnten Reisen kennen und lieben gelernt. Zudem arbeitete er lange als Berater
der Tourismus- und Immobilienbranche.
[email protected]
+49 (0) 7529 971 558-42
38
ger der richtige Ansprechpartner für den
westlichen und nördlichen Teil Deutschlands. Durch seine zahlreichen Aufenthalte
in Paraguay ist er mit den Gegebenheiten
im Land bestens vertraut. Als Berater hat er
viele Jahre Einwanderer bei der Existenzgründung in Südamerika unterstützt.
[email protected]
+49 (0) 7529 971 558-48
Unser Team
Konzepte gefragt sind, liefert die Germanistin den nötigen Input. Sie ist die richtige
Ansprechpartnerin in allen Pressefragen
und behält den Überblick bei der Anzeigenplanung. Mit über 10 Jahren Erfahrung
unterstützt und berät sie das Marketing der
gesamten Miller Firmengruppe.
[email protected]
+49 (0) 7529 971 558-45
schaft an der TU München mit dem
Schwerpunkt Forstbetriebssteuerung. Erste
Erfahrung in tropischer Forstwirtschaft
sammelte er durch die Mitarbeit bei der
Deutschen Forschungsgemeinschaft in
Ecuador. Seit Dezember 2008 ist er für uns
leitend in der Aufforstung und Waldbewirtschaftung tätig.
ausgebildeten Generation von Forstfachleuten in Paraguay. Gemeinsam mit Jonas
Hönnebeck leitet er die Aufforstungsarbeiten und unterstützt mit seinem Wissen um
die lokalen Begebenheiten die Felber Forestal S.A. in allen Belangen.
Unser Team
39
Wissenswertes von A-Z
Arbeitsplätze
Pro 100 Hektar Aufforstungsfläche werden fünf direkte Arbeitsplätze
geschaffen. Bis dato arbeiten 150 Menschen auf den Estancien.
Baumschulen
In Paraguay gibt es mehrere Baumschulen, die auf das Ziehen von
Setzlingen spezialiert sind. Seit 2012 haben wir eine eigene Pflanzschule auf der Estancia Curuzú, das verkürzt die Wege.
CO2-Fussabdruck
Wir unterscheiden den ökologischen Fußabdruck und den CO2Fußabdruck/CO2-Footprint. Der ökologische Fußabdruck ist ein komplexer Nachhaltigkeitsindikator: Alle natürlichen Rohstoffe, die wir
zum Essen, Wohnen, Reisen, etc. verbrauchen, benötigen Platz zum
Nachwachsen auf unserem Planeten. Ebenso braucht die Natur Ressourcen, um unsere Abfälle abzubauen (z.B. Wälder, um das CO2 zu
binden). Der ökologische Fußabdruck errechnet, wie viel Fläche wir
für unseren aktuellen Lebensstil beanspruchen. Der CO2-Fußabdruck
gibt im Gegensatz dazu an, wie viel CO2 der individuelle Lebensstil
produziert und bietet Vergleichswerte.
Eukalyptus als Schädling?
Häufig werden Bedenken vorgebracht, dass Eukalyptus aus ökologischer Sicht negativ zu bewerten sei, weil er den Grundwasserspiegel absenke und den Boden durch Anreicherung ätherischer Öle unbrauchbar mache. Diese Auswirkungen treten immer dann auf, wenn
Eukalyptus an Standorten mit langen Perioden geringer Niederschläge
gepflanzt wird, wie z.B. im Mittelmeerraum oder Portugal. Dort haben
Eukalyptusplantagen immense schädigende Auswirkungen auf die
Umwelt, daher kommt auch der negative Ruf von Eukalyptus. Anders
verhält es sich in den subtropischen Regionen Ostparaguays. Dort
fallen das ganze Jahr über gleichmäßig hohe Niederschläge (1.6002.000 mm im Jahresmittel) bei hohen Temperaturen. Es ist mehr als
reichlich Wasser vorhanden für alle Pflanzen (Bestandteil unserer Aufforstungen ist ein komplexes System von Entwässerungsgräben). Aus
dem gleichen Grund reichern sich in den Böden keine ätherischen Öle
an, sondern werden ausgewaschen und zersetzen sich an der Luft.
Forstinvestment
Ein Forstinvestment ist ein facettenreiches Anlageprodukt. Es kann
indirekt - über Fonds und Aktien - oder direkt - durch Kauf oder Pacht
40
Wissenswertes von A-Z
- getätigt werden. Durch seinen Sachwertcharakter (Grund und Boden) ist ein Forstinvestment eine vergleichsweise konservative Anlage. Nicht jedes Forstinvestment engagiert sich für ökologische und
soziale Nachhaltigkeit. Ein ausführlicher Vergleich und fundierte Informationen über den Anbieter sind das A und O für jeden Anleger.
Die Miller Forest Investment AG bietet ein Direktinvestment an. Die
Aufforstungen im Zielland Paraguay werden nach FSC Richtlinien
durchgeführt.
Investitionssicherheit
Die von uns veröffentlichen Investitions- und Ertragsberechnungen
sind Prognosen, die eine wahrscheinliche wirtschaftliche Entwicklung
darstellen, aber keinen garantierten Verlauf wiedergeben. Ausführliche Informationen zu den Chancen und Risiken finden Sie in unserer
Informationsbroschüre auf den Seiten 20-21 und im Internet unter
„Investitionssicherheit“.
Klimawandel
Jährlich werden 13 Millionen Hektar Regenwald durch Brandrodung
zerstört. Daraus resultieren über 20% der weltweiten CO2-Emissionen.
Management
Miller Forest Investment verfügt über ein eigenes erfahrenes Forstmanagement vor Ort. Damit sind wir nicht auf externe Dienstleister in der
Forstbewirtschaftung angewiesen.
Minderjährige Vertragspartner
Vertragsabschlüsse mit Beteiligungen an unserem Waldprojekt sind
grundsätzlich nur mit voll geschäftsfähigen Personen ab einem Alter
von 18 Jahren möglich. Nutznießer der Erträge können aber selbstverständlich auch andere (minderjährige) Personen sein. Erträge aus
Holzverkauf werden an den Vertragspartner ausgeschüttet. Auf die
Verwendung der Ausschüttungen nehmen wir keinerlei Einfluss. Ferner können Sie die Übertragung einer Kapitalanlage in unser Waldprojekt (genau wie alle anderen Vermögenswerte auch) im Rahmen Ihrer
persönlichen Nachlassregelung bestimmen (Testament).
Nachhaltigkeit
Diese Kapitalanlage ist nachhaltig, weil sie hilft, den Kohlendioxidanteil in der Luft zu senken. Auch profitieren die lokale Wirtschaft und
die Menschen vor Ort.
Ökologie
Rendite
Wald gilt als anerkannte Senke von klimaschädlichen Gasen und bindet große Mengen von Kohlendioxid. Erhöhung der Artenvielfalt bei
Tieren und Pflanzen, verbesserte Wasserrückhaltefähigkeit der Böden.
Bis zu 10% Rendite unabhängig von Börsentendenzen, krisenfest,
hohe zeitliche Flexibilität.
Plantagenwirtschaft?
Die Miller Forest Investment AG pflanzt unterschiedlichste Bäume an,
darunter einheimische Edelhölzer (ca. 9 Arten), Kiefern (2 Arten) und
Eukalyptus (5 Arten). Diese Bestände stehen zwar jeweils für sich,
werden aber in einem Patchwork-Muster angelegt und haben jeweils
benachbarte Bestände anderer Arten. Klassische Plantagenwirtschaft
mit hunderten oder gar tausenden Hektar von Monokulturen betreibt
die Miller Forest Investment AG nicht.
Politische Stabilität
Paraguay war bis 1988 eine Diktatur mit dem deutschstämmigen Alfredo Stroessner an der Spitze. Politische Stabilität herrschte auch in den
Zeiten der Diktatur, allerdings zu Lasten von Freiheits- und Menschenrechten. Die Diktatur wurde 1989 unblutig gestürzt und das Land demokratisiert nach westeuropäischem Vorbild. In den folgenden 20 Jahren
regierte demokratisch gewählt und genauso friedlich die konservative
Partei mit dem Kurznamen „Colorados“. Seit den Wahlen 2008 regiert
ein Mitte-Links-Bündnis. Die paraguayische Bevölkerung ist nicht reich,
hat aber ihr Auskommen in Landwirtschaft und Handel, von politischen
Unruhen ist nichts zu spüren. Der wirtschaftliche Wohlstand geht einher mit der Entwicklung des großen Nachbarn Brasilien.
Rechtssicherheit
Im Zuge der Demokratisierung 1989 wurde nicht nur das politische
System erneuert, sondern mit deutscher Hilfe auch das zivile Rechtssystem. Das paraguayische Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Handelsgesetzbuch (HGB), etc. entspricht seitdem im Wesentlichen deutschen
Rechtsnormen. Grundeigentum wird notariell überschrieben und ins
Grundbuch eingetragen. Seit Juli 1998 ist ein Investitionsschutzabkommen zwischen Deutschland und Paraguay in Kraft.
Regenwald
Durch Aufforstung wird die grüne Lunge der Erde, der Regenwald, geschützt. Leicht zugängliche Forste in der Nähe von holzverarbeitenden
Industrien und Wirtschaftszentren stellen eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zur Waldrodung von Regenwäldern dar.
Risiken & Chancen
Den Chancen dieses Investments stehen wie bei jeder Kapitalanlage
auch Risiken gegenüber. Nachzulesen auf den Seiten 20-21.
Vermarktung des Holzes
Aufgrund des rücksichtslosen Raubbaus an den natürlichen Wäldern
in Paraguay, haben die lokalen Holzpreise Weltmarktniveau erreicht.
Die Nachfrage nach Energieholz sowie für die Bau- und Möbelindustrie steigt stetig. Alle verfügbaren Bestände werden von örtlichen
Sägewerken aufgekauft und weitervermarktet.
Warum Paraguay?
Subtropisches, feuchtheißes Klima mit hohen Niederschlägen und viel
Sonnenschein sorgen für einen mehrfach höheren Holzzuwachs als
in gemäßigten Breiten. Im Vergleich zu den Industrieländern sind das
Lohnniveau und die Bodenpreise deutlich geringer. Die Holzpreise sind
aber trotzdem auf Weltmarktniveau.
Was passiert mit dem Wald im Falle einer
Insolvenz der Miller Forest Investment AG?
Die Waldgrundstücke ab einer Größe von fünf Hektar werden notariell
auf den Investor überschrieben und auf seinen Namen ins Grundbuch
eingetragen. Der Investor erhält für sein eingesetztes Kapital einen
Sachwert (Grundeigentum mit aufstehendem Wald), der von einer
möglichen Insolvenz der Miller Forest Investment AG völlig unberührt
bleibt. Lediglich ca. 12% des eingesetzten Kapitals werden zurückgestellt für die Bewirtschaftung des Waldes bis zum Jahr 10 nach
Anpflanzung und sind somit theoretisch dem Risiko einer Insolvenz
ausgesetzt. Bei Kleininvestitionen mit Pacht der Grundstücke wird die
Pachtsumme für den gesamten Zeitraum zu Beginn entrichtet und fällt
somit nicht in eine mögliche Insolvenzmasse. Stellvertretend für alle
Eigentümer kann die Investorenvereinigung Waldrat e.V. die Weiterbewirtschaftung der Waldflächen organisieren, sollte die Miller Forest
Investment AG als Marktteilnehmer ausscheiden.
Wissenswertes von A-Z
41
Rechtshinweise
AGB
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Miller Forest Investment AG
Wir hoffen, dass Ihnen unser Angebot zusagt und stehen
Ihnen für weitere Fragen natürlich jederzeit gerne zur
Verfügung. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige
wichtige Hinweise geben.
Rechtshinweise
Für den Inhalt des Prospekts sind die bis zum Datum der Herausgabe
bekannten oder dem Anbieter erkennbaren Sachverhalte maßgebend.
Alle Angaben in diesem Prospekt wurden mit großer Sorgfalt erstellt
und überprüft. Die im Prospekt gemachten Angaben sollen dem Anleger eine wahre und vollständige Information über die Vermögensanlage ermöglichen. Kein Vermittler oder sonstiger Dritter ist berechtigt,
hiervon abweichende Angaben zu machen. Der Anbieter versichert,
nach bestem Wissen und Gewissen über erhebliche Umstände, die
für die Entscheidung über eine Direktbeteiligung von Bedeutung sind,
keine unrichtigen Angaben gemacht zu haben und insofern keine
wesentlichen Tatsachen verschwiegen zu haben. Eine Gewähr für
das Erreichen der prognostizierten wirtschaftlichen Ergebnisse kann
nicht übernommen werden. Für das Eintreffen von Annahmen, für
Abweichungen von Annahmen durch Änderungen der Gesetzgebung,
Rechtsprechung oder der Verwaltungspraxis, insbesondere auch in
steuerlicher Hinsicht, wird keine Haftung übernommen. Es sollten sich
nur Kapitalanleger beteiligen, die durch ihre persönliche Einkommensoder Vermögenslage in der Lage sind, bei einem unerwartet negativen
Verlauf der Beteiligung einen möglicherweise entstehenden Teil- oder
sogar Totalverlust Ihrer Kapitalanlage tragen zu können.
Josef Miller
Weitergehende Informationen stehen auf
unserer Internetseite zum Download bereit,
darunter
llgemeine Geschäftsbedingungen
A
Musterverträge
ausführliche Investitions- und Renditeszenarien
www.miller-investment.de
Gerne senden wir Ihnen diese Unterlagen auch auf dem Postweg zu.
Überprüfung des Verkaufsprospektes durch
die BaFin
Unser Angebot ist eine Direktbeteiligung am Wald und an seinen
Erträgen. Angeboten werden der Kauf oder die Pacht einer Aufforstungsfläche in Verbindung mit einem Dienstleistungsvertrag, der die
Bewirtschaftung und den Verkauf der Erträge regelt. Es handelt sich
nicht um eine Beteiligung in Form einer stillen Teilhaberschaft (z. B.
als Kommanditist in einem geschlossenen Fonds) oder den Erwerb von
Aktienanteilen. Damit ist die von uns angebotene Kapitalanlage durch
die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Sinne
des Wertpapier-Verkaufsprospektgesetzes nicht prüfungsfähig. Da
die inhaltliche Richtigkeit der in einem Verkaufsprospekt gemachten
Angaben aber sowieso nicht Gegenstand der Prüfung des Prospektes
durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist,
kann aus dem Fehlen der Überprüfung kein Rückschluss auf die Nichtglaubwürdigkeit der hier gemachten Angaben gezogen werden.
Firmengründer und Vorstands­vorsitzender der
Miller Forest Investment AG
Carsten Felber
Vorstand Operatives Geschäft
42
Rechtshinweise
Einleitung
Sinn und Zweck der Investition ist die nachhaltige
Aufforstung und dauerhafte forstwirtschaftliche
Nutzung von ehemaligen Weide- und Brachlandflächen in Paraguay. Dadurch wird ein ökonomischer und ökologischer Mehrwert zum Nutzen von
Mensch und Umwelt geschaffen.
Grundstücksvermittlungs- bzw. Pachtvertrag
/ Aufforstungsvertrag
Der Investor erwirbt oder pachtet Land gemäß Vermittlungs- oder Pachtvertrag. Dieses Land ist durch
Vermessung, notarielle Beurkundung und Eintrag in
das Grundbuch genau definiert. Mit gesondertem
Vertrag beauftragt der Investor die Miller Forest Investment AG zur Anpflanzung und Bewirtschaftung
von (abhängig von Baumart und Nutzungsart) mindestens 780 bis 1.300 Baumsetzlingen pro Hektar
zur Aufforstung als Wertholz mit (abhängig von der
Nutzungsart) bis zu neun Baumarten. (Geringere
Baumsortenanzahl bei Energieholz.)
Zahlungsbedingungen Landkauf
Bis spätestens zehn Werktage nach Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages zahlt der Investor
15 Prozent des Kaufpreises an. Die Restzahlung in
Höhe von 85 Prozent erfolgt, sobald die Überschreibungsfähigkeit des Grundstücks durch den Notar
schriftlich angezeigt wird, spätestens jedoch bis
zum Tag der notariellen Übertragung des Grundeigentums. Auf Wunsch können Zahlungen für den
Landkauf auf ein Anderkonto erfolgen und erst nach
der Eigentumsübertragung auf das unten genannte
Firmenkonto transferiert werden. Die Kosten dafür
trägt der Käufer.
Zahlungsbedingungen Pacht
Bis spätestens 10 Werktage nach Unterzeichnung
des Pachtvertrages zahlt der Investor die vereinbarte Gesamtsumme auf das unten bezeichnete Konto.
Zahlungsbedingungen
Bis spätestens zehn Werktage nach Unterzeichnung des Aufforstungs- und Bewirtschaftungsvertrages zahlt der Investor die vereinbarte Gesamtsumme auf das unten bezeichnete Konto, sofern
nichts anderes vereinbart wurde.
Aufstellung des Prospektes: 15. April 2013
© 2013, alle Rechte, Miller Forest Investment AG
Bankverbindung
Zahlungen erfolgen an die Miller Forest Investment
AG in Deutschland an folgende Bankverbindung:
Raiffeisenbank Ravensburg eG
BLZ 650 625 77
Konto 33 000 000
IBAN DE91 6506 2577 0033 0000 00
Verwaltung von Bewirtschaftungsgeldern
Vom Investor vorschüssig geleistete Zahlungen für
die Bewirtschaftung werden von der Miller Forest
Investment AG festverzinslich zu marktüblichen
Zinssätzen angelegt. Die erwirtschafteten Zinsen
werden für den Inflationsausgleich verwandt. Bewirtschaftungsgelder, die vom Investor nicht zu Beginn der Vertragslaufzeit gezahlt werden, werden
mit Erträgen aus der Holzernte verrechnet. Gleiches
gilt für die Kosten der Wiederaufforstung, sofern
dies zum Tragen kommt.
Auszahlung von Erträgen
Erträge werden von der Miller Forest Investment
AG in Euro an den Investor ausbezahlt. Zu diesem
Zwecke benennt der Investor eine Bankverbindung
im Euro-Raum oder in der Schweiz.
Bepflanzung
Die Grundstücke werden von der Miller Forest
Investment AG mit (abhängig von Baumart und
Nutzungsart) mindestens 780 bis 1.300 Baumsetzlingen pro Hektar zur Aufforstung als Wertholz mit
(abhängig von der Nutzungsart) bis zu neun Baumarten bepflanzt. (Die Zahl der Baumarten beim
Energieholz ist geringer).
Risiko
Der Investor ist sich bewusst, dass es sich bei Erwerb oder Pacht der Grundstücke und der damit
verbundenen Aufforstung um eine unternehmerische Initiative handelt, die im ungünstigsten Fall
mit Risiken bis hin zum möglichen Totalverlust der
Investition behaftet sein kann.
Haftung
Die Miller Forest Investment AG haftet nicht für
Schäden, die aus höherer Gewalt resultieren. Eventuelle Schadenersatzansprüche beschränken sich
auf Schäden, die die Miller Forest Investment AG
absichtlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat.
Feststellungen
Der Investor bestätigt mit Unterschrift unter den
Grundstücks-Pacht- bzw. Vermittlungs- und Aufforstungsvertrag, dass er sämtliche Unterlagen,
die er von der Miller Forest Investment AG erhalten
hat, gelesen, verstanden und akzeptiert hat. Der
Grundstücks-Pacht- bzw. Vermittlungs- und Aufforstungsvertrag stellt in Verbindung mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen die einzige rechtliche Grundlage zwischen den Vertragsparteien dar.
Dienstleistungen auf den Aufforstungsflächen
Nachhaltige Forstwirtschaft bedarf eines professsionellen Forstmanagements. Dazu gehört die regelmäßige Pflege und Durchforstung des Baumbestandes ebenso wie die Beobachtung und Kontrolle des
Waldzustandes und seiner Entwicklung.
Instandhaltungsarbeiten an Forstwegen, Entwässerungsgräben und Einzäunungen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Die Miller Forest
Investment AG übernimmt diese Aufgaben und
führt die erforderlichen Arbeiten nach modernen
forstwirtschaftlichen Methoden durch. Die systematische und nachhaltige Bewirtschaftung hat zum
Ziel, die Erträge aus Durchforstungen und Endabholzung zu optimieren und durch regelmäßige neue
Aufforstungen den dauerhaften Wertholzbestand
zu sichern.
Ungültige Bestimmungen
Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen
Geschäftsbedingungen und des GrundstücksPacht- bzw. Vermittlungs- und Aufforstungsvertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach
Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar
werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.
An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirkame und
durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen
der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe
kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich
der Vertrag als lückenhaft erweist. § 139 BGB gilt
als ausgeschlossen.
Weiterverkauf der Grundstücke
Der Weiterverkauf der Grundstücke einschließlich des Baumbestandes ist jederzeit möglich.
Die Miller Forest Investment AG ist gerne dabei
behilflich einen Käufer zu finden. Bei erfolgreicher
Vermittlung wird eine Gebühr in Höhe von 5% des
Verkaufspreises berechnet. Eine Garantie für den
Weiterverkauf wird nicht übernommen.
Gerichtsstand
Die Miller Forest Investment AG untersteht deutschem Recht. Streitigkeiten aus den Pacht-, Vermittlungs- und Aufforstungsverträgen mit Privatpersonen können nur am Sitz der Miller Forest
Investment AG geltend gemacht werden. Bei Streitigkeiten mit Unternehmen gilt der Sitz des Klägers.
Stand: März 2013
AGB
43
Anhang
Im Anschluss finden Sie eine Auswahl an Musterverträgen. Sämtliche Informationen und alle übrigen Musterverträge können
unter www.miller-investment.de heruntergeladen oder unter Tel. +49 (0) 7529 971 558-0 angefordert werden.
Musterverträge
Vermittlungs- und Aufforstungsvertrag Wertholz Estancia Tacuary . . . . . . . S. 46-47
Pacht- und Aufforstungsvertrag Energieholz Estancia Pozo Azul . . . . . . . . . S. 48-49
Pacht- und Aufforstungsvertrag Naturwaldaufforstung . . . . . . . . . . . . . . . . . siehe www.miller-investment.de
44
Anhang
Anhang
45
Vermittlungs- und Aufforstungsvertrag
Wertholz Estancia Tacuary
Vertragsdatum:
Vertragsnummer:
zwischen
Kundennummer:
und
Miller Forest Investment AG
Millerhof 4, D-88281 Schlier
Registergericht Ulm HRB 720 959
Titel/Firma
(im Folgenden Vermittler / Dienstleister genannt)
Name
Mu
für sterv
den ertr
a
We Kauf g
rtho von
lz
Straße
PLZ/Ort
(im Folgenden Käufer / Auftraggeber genannt)
Präambel
Sinn und Zweck dieses Vertrags ist der Kauf und
die Aufforstung von Landflächen in Paraguay zum
Zwecke forstwirtschaftlicher Nutzung und Bewirtschaftung.
§ 1 Pflichten des Vermittlers
a) Der Vermittler verpflichtet sich zur Vermittlung
des unter § 2 a beschriebenen Grundstücks. Das
Grundstück ist lastenfrei und frei von Bewohnern
und Gebäuden.
b) Nach Eingang der Anzahlung benennt der Vermittler einen vereidigten paraguayischen Notar,
dessen Zulassung von der deutschen Botschaft in
Paraguay bestätigt ist, und beauftragt diesen mit
der Vorbereitung der Eigentumsübertragung. Dieser Vorgang nimmt mehrere Monate in Anspruch.
§ 2 Pflichten des Käufers
a) Der Käufer erwirbt ein zusammenhängendes
Stück Weideland, das zur Aufforstung bestimmt
ist, mit der Größe von
Hektar zum Preis
von
Euro. Das entspricht einem Preis von
Euro pro Hektar. Gegenstand der Vereinbarung ist die Parzelle
in der Abteilung
auf der Estancía Pozo Azul gemäß Lageund Parzellierungsplan (beiliegend).
Das Grundstück hat folgende Lage:
N
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
W
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
S
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
O
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
b) Die Vermittlungsvereinbarung ist nur gültig in
Verbindung mit einem Aufforstungs- und Bewirtschaftungsvertrag der Miller Forest Investment AG
über dieselben Flächen.
46
§ 3 Pflichten des Dienstleisters
a) Der Dienstleister bereitet das unter § 2 a genannte Grundstück soweit vor (Erschließung des
Grundstücks, Anlegen von Wirtschaftswegen,
Entwässerungsgräben, Umzäunung, Entfernung
von Buschvegetation, Pflügen und Auflockern des
Bodens), dass mit der Aufforstung ohne weitere
Vorarbeiten begonnen werden kann.
b) Nach Beendigung der Vorarbeiten beginnt der
Dienstleister mit der Aufforstung der vorbereiteten
Fläche mit bis zu vier verschiedenen Baumarten,
bestehend aus schnell wachsenden Laubbäumen der Arten Eukalyptus (Eucalyptus GrandisCamaldulensis South Africa, Eucalyptus GrandisCamaldulensis Brasil) (ca. 70% der Setzlinge) mit
mindestens 780 Setzlingen pro Hektar und schnell
wachsenden Nadelbäumen der Art Kiefer (Pinus
Elliotti, Pinus Taeda) (ca. 30% der Setzlinge) mit
mindestens 1.100 Setzlingen pro Hektar.
Der Dienstleister über­nimmt die Pflege der Bäume,
ersetzt nicht anwachsende oder eingegangene
Setzlinge und garantiert zum Ende des dritten Jahres nach Aufforstungsbeginn einen Bestand von
mindestens 85% der ursprünglich angepflanzten
Setzlinge, jedoch ohne Pflanzlöcher von mehr als
fünf fehlenden Pflanzen nebeneinander.
Aus ökologischen Gründen kann es notwendig und
wünschenswert sein, dass bis zu drei Prozent der
Fläche nicht bepflanzt werden.
Die Vorarbeiten und die Bepflanzung können bis zu
acht Monate in Anspruch nehmen.
c) Der Dienstleister entrichtet die Kosten der
Grundsteuer für Waldbesitzer.
d) Die Kosten für die Aufforstung und Bewirtschaftung werden vom Auftraggeber getragen und belaufen sich für zehn Jahre auf
Euro.
Der Hektarpreis beträgt
Euro.
§ 4 Pflichten des Auftraggebers
a) Der Auftraggeber ist zu Zahlungen entsprechend
den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des
Dienstleisters bzw. den diesem Vertrag zugehörigen Rechnungen verpflichtet (beiliegend).
Unter keinen Umständen besteht eine Nachschusspflicht im Rahmen dieses Aufforstungsvertrages.
Somit ist der theoretisch mögliche Maximalverlust
auf die in diesem Vertrag genannte Investitionssumme begrenzt.
b) Der Käufer bzw. Auftraggeber ist gehalten, Adressänderungen und andere Änderungen seiner
Kontakt- und Bankdaten frühzeitig mitzuteilen,
damit der Kommunikationsfluss zwischen den Vertragsparteien gesichert ist.
§ 5 Laufende Bewirtschaftung
Die laufende Bewirtschaftung wird vom Dienstleister vorgenommen. Dazu gehört die regelmäßige Pflege und Durchforstung des Baumbestandes
ebenso wie die Beobachtung und Kontrolle des
Waldzustandes und seiner Entwicklung. Instandhaltungsarbeiten an Forstwegen, Entwässerungsgräben und Einzäunungen müssen regelmäßig
durchgeführt werden. Der Dienstleister übernimmt
diese Aufgaben und führt die erforderlichen Arbeiten nach modernen forstwirtschaftlichen Methoden durch. Wenn es sich als sinnvoll erweist,
werden zur Reduzierung des Bodenbewuchses
auch Weidetiere wie Rinder und Schafe auf die
Waldflächen getrieben.
Die systematische und nachhaltige Bewirtschaftung hat zum Ziel, die Erträge zu optimieren und
durch regelmäßige neue Aufforstungen den dauerhaften Waldbestand zu sichern. Der Auftraggeber
beauftragt den Dienstleister, diese Bewirtschaftung vorzunehmen. Die Kosten für Aufforstung
und Bewirtschaftung sind für die Dauer von zehn
Jahren im Vertrag enthalten. Danach entstehende
Kosten werden mit Erlösen gemäß der Investitionsund Ertragsberechnung (beiliegend) verrechnet.
§ 6 Durchforstungen und Schlussernte
Erforderliche Durchforstungen und die Schlussern-
te werden durch den Dienstleister zum geeigneten
Zeitpunkt durchgeführt. Der Auftraggeber wird
rechtzeitig informiert, wenn eine Durchforstung
bzw. Schlussernte aus waldwirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll oder notwendig ist.
§ 7 Verkauf des Holzes
Der Verkauf des Holzes erfolgt durch den Dienstleister bevorzugt auf dem lokalen und regionalen
Holzmarkt unter Berücksichtigung der Nachfragesituation und des aktuellen Holzpreises. Alternativ
kann das Holz auch auf dem internationalen Markt
verkauft werden. Die Erträge fließen an den Auftraggeber, abzüglich einer Verwaltungspauschale
von 3% und abzüglich der gesetzlichen Ertragssteuer von 10% (Stand Februar 2013). Der Auftraggeber
benennt zu diesem Zweck eine Bankverbindung in
Deutschland oder einem anderen Land in der EuroZone bzw. in der Schweiz.
§ 8 Erlöse durch Klimazertifikate
Die Aufforstungen binden langfristig Kohlenstoff.
Der Dienstleister bemüht sich darum, Klimazertifikate für die aufgeforsteten Flächen zu erwerben. Diese Zertifikate können nach Erteilung an
Klimabörsen gehandelt werden und werden vom
Dienstleister zu marktüblichen Preisen verkauft.
Für diese Dienstleistung wird eine Gebühr in Höhe
von 20% des erzielten Verkaufspreises nach Kosten
für Validierung und Zertifizierung erhoben, 80% des
Erlöses nach Kosten werden an den Auftraggeber
ausgeschüttet.
§ 9 Abtretung
Der Dienstleister ist berechtigt, die Arbeiten der
Bewirtschaftung und Durchforstung an Dritte abzutreten.
§ 10 Waldzustands- / Fortschrittsbericht
Der Auftraggeber erhält einen jährlichen Bericht, in
dem der aktuelle Zustand des Waldes aufgeführt
und über den Wachstumsfortschritt berichtet wird.
Es besteht die Möglichkeit, sich auf der Internetseite des Dienstleisters (www.miller-investment.
de) in einem passwortgeschützten Zugangsbereich
über die forstwirtschaftlichen Aktivitäten und den
Zustand des Waldes zu informieren.
§ 11 Weiterverkauf des Grundstücks
Der Weiterverkauf des Grundstücks einschließlich des Baumbestandes ist jederzeit möglich. Der
Vermittler ist gerne dabei behilflich, einen neuen
Käufer zu finden. Bei erfolgreicher Vermittlung wird
eine Gebühr in Höhe von 5% des Verkaufspreises
berechnet. Eine Garantie für den Weiterverkauf
wird nicht übernommen.
trages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der
unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung
soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen
Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt
haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten
entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als
lückenhaft erweist.
Dieser Vertrag besteht aus drei untrennbar miteinander verbundenen Seiten sowie drei Anlagen:
•
Lage- und Parzellierungsplan mit UTM-Koordinaten (2 Seiten)
Investitions- und Ertragsberechnung (1 Seite)
Allgemeine Geschäftsbedingungen (2 Seiten)
§ 12 Rücktrittsrecht des Vermittlers bzw.
Dienstleisters
Sollte der Käufer bzw. Auftraggeber Zahlungen
nicht innerhalb der vereinbarten Zahlungsräume
leisten, so ist der Vermittler bzw. Dienstleister zum
Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Eventuell geleistete Anzahlungen werden in diesem Falle als Aufwandsentschädigung betrachtet und nicht zurück
erstattet.
•
•
§ 13 Allgemeine Geschäftsbedingungen
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der
Miller Forest Investment AG sind Grundlage und
Bestandteil dieses Vertrages (beiliegend).
Ort, Datum
§ 14 Vertragsänderungen
Vertragsänderungen und Vertragsergänzungen sind
nur in schriftlicher Form und in gegenseitigem Einverständnis möglich.
§ 15 Ungültige Bestimmungen
Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages
unwirksam oder undurchführbar sein oder nach
Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar
werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Ver-
Unterschrift Vermittler / Dienstleister
Ort, Datum
Unterschrift Käufer / Auftraggeber
47
Pacht- und Aufforstungsvertrag
Energieholz Estancia Pozo Azul
Vertragsdatum:
Vertragsnummer:
zwischen
Kundennummer:
und
Miller Forest Investment AG
Millerhof 4, D-88281 Schlier
Registergericht Ulm HRB 720 959
Titel/Firma
(im Folgenden Verpächter / Dienstleister genannt)
Name
M
für usterv
die
ert
Ene Pach rag
rgie t vo
hol n
z
Straße
PLZ/Ort
(im Folgenden Pächter / Auftraggeber genannt)
Präambel
Sinn und Zweck dieses Vertrags ist die Pacht und
die Aufforstung von Landflächen in Paraguay zum
Zwecke forstwirtschaftlicher Nutzung und Bewirtschaftung.
§ 1 Pflichten des Verpächters
a) Der Verpächter verpflichtet sich zur Verpachtung
des unter § 2 beschriebenen Grundstücks für den
Zeitraum von zehn Jahren. Beginn der Laufzeit
ist das Datum dieses Vertrages. Danach fällt das
Grundstück in jedem Fall an den Verpächter zurück.
b) Das Grundstück ist lastenfrei und frei von Bewohnern und Gebäuden. Auf dem Pachtgrundstück
ruhende Abgaben und Lasten (z.B. Grundsteuer)
trägt der Verpächter.
§ 2 Pflichten des Pächters
a) Der Pächter pachtet
Hektar einer zusammenhängenden Weidelandfläche mit einer
Gesamtgröße von 45 Hektar, zum Preis von
Euro. Das entspricht einem Preis von
Euro
pro Hektar. Der gesamte Pachtpreis ist zu Beginn
der Laufzeit zu entrichten.
Gegenstand der Vereinbarung ist die EnergieholzParzelle II auf der Estancía Pozo Azul gemäß Lageund Parzellierungsplan (beiliegend).
Das Grundstück hat folgende Lage:
N
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
W
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
S
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
O
xxxxxx.xx l xxxxxx.xx
b) Die Pachtvereinbarung ist nur gültig in Verbindung mit einem Aufforstungs- und Bewirtschaftungsvertrag der Miller Forest Investment AG über
dieselben Flächen.
48
§ 3 Pflichten des Dienstleisters
a) Der Dienstleister bereitet das unter § 2 a genannte Grundstück soweit vor (Erschließung des
Grundstücks, Anlegen von Wirtschaftswegen,
Entwässerungsgräben, Umzäunung, Entfernung
von Buschvegetation, Pflügen und Auflockern des
Bodens), dass mit der Aufforstung ohne weitere
Vorarbeiten begonnen werden kann.
b) Sobald die ersten Anteile des unter § 2 a beschriebenen Grundstücks verpachtet sind, beginnt
der Dienstleister mit der Aufforstung der vorbereiteten Flächen.
c) Die Energieholzfläche wird bepflanzt mit mindestens 1.300 Setzlingen pro Hektar der Baumart
Eukalyptus Camaldulensis Grandis aus Ablegervermehrung. Der Dienstleister über­nimmt die
Pflege der Bäume, ersetzt nicht anwachsende oder
eingegangene Setzlinge und garantiert zum Ende
des dritten Jahres nach Aufforstungsbeginn einen
Bestand von mindestens 85% der ursprünglich
angepflanzten Setzlinge, jedoch ohne Pflanzlöcher
von mehr als fünf fehlenden Pflanzen nebeneinander.
Aus ökologischen Gründen kann es notwendig und
wünschenswert sein, dass bis zu drei Prozent der
Fläche nicht bepflanzt werden.
Die Vorarbeiten und die Bepflanzung können bis zu
acht Monate in Anspruch nehmen.
d) Die Kosten für die Aufforstung und Bewirtschaftung werden vom Auftraggeber getragen und belaufen sich für fünfJahre auf
Euro.
Der Hektarpreis beträgt
Euro.
§ 4 Pflichten des Auftraggebers
a) Der Auftraggeber ist zu Zahlungen entsprechend
den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des
Dienstleisters bzw. den diesem Vertrag zugehörigen Rechnungen verpflichtet (beiliegend).
Unter keinen Umständen besteht eine Nachschusspflicht im Rahmen dieses Aufforstungsvertrages.
Somit ist der theoretisch mögliche Maximalverlust
auf die in diesem Vertrag genannte Investitionssumme begrenzt.
b) Der Pächter bzw. Auftraggeber ist gehalten,
Adressänderungen und andere Änderungen seiner Kontakt- und Bankdaten frühzeitig mitzuteilen,
damit der Kommunikationsfluss zwischen den Vertragsparteien gesichert ist.
§ 5 Laufende Bewirtschaftung
Die laufende Bewirtschaftung wird vom Dienstleister vorgenommen. Dazu gehört die regelmäßige
Pflege des Baumbestandes ebenso wie die Beobachtung und Kontrolle des Waldzustandes und
seiner Entwicklung. Instandhaltungsarbeiten an
Forstwegen, Entwässerungsgräben und Einzäunungen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Der
Dienstleister übernimmt diese Aufgaben und führt
die erforderlichen Arbeiten nach modernen forstwirtschaftlichen Methoden durch. Wenn es sich
als sinnvoll erweist, werden zur Reduzierung des
Bodenbewuchses auch Weidetiere wie Rinder und
Schafe auf die Waldflächen getrieben.
Die systematische und nachhaltige Bewirtschaftung hat zum Ziel, die Erträge zu optimieren und
durch regelmäßige neue Aufforstungen den dauerhaften Waldbestand zu sichern. Der Auftraggeber
beauftragt den Dienstleister, diese Bewirtschaftung vorzunehmen. Die Kosten für Aufforstung und
Bewirtschaftung sind für die Dauer von fünf Jahren
im Vertrag enthalten.
Danach entstehende Kosten werden mit Erlösen
gemäß der Investitions- und Ertragsberechnung
(beiliegend) verrechnet.
§ 6 Durchforstungen und Schlussernte
Ggf. erforderliche Durchforstungen und die
Schlussernte werden durch den Dienstleister zum
geeigneten Zeitpunkt durchgeführt. Der Auftraggeber wird rechtzeitig informiert, wenn eine Durchforstung bzw. Schlussernte aus waldwirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll oder notwendig ist.
§ 7 Verkauf des Holzes
Der Verkauf des Holzes erfolgt durch den Dienstleister bevorzugt auf dem lokalen und regionalen
Holzmarkt unter Berücksichtigung der Nachfragesituation und des aktuellen Holzpreises. Alternativ
kann das Holz auch auf dem internationalen Markt
verkauft werden.
Die Erträge fließen an den Auftraggeber, abzüglich
einer Verwaltungspauschale von 3% und abzüglich
der gesetzlichen Ertragssteuer von 10% (Stand
Februar 2013). Der Auftraggeber benennt zu diesem Zweck eine Bankverbindung in Deutschland
oder einem anderen Land in der Euro-Zone bzw. in
der Schweiz.
zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Eventuell
geleistete Anzahlungen werden in diesem Falle
als Aufwandsentschädigung betrachtet und nicht
zurück erstattet.
§ 8 Abtretung
Der Dienstleister ist berechtigt, die Arbeiten der
Bewirtschaftung und Durchforstung an Dritte abzutreten.
§ 14 Ungültige Bestimmungen
Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages
unwirksam oder undurchführbar sein oder nach
Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar
werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der
unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung
soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen
Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt
haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten
entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als
lückenhaft erweist.
§ 9 Waldzustands- / Fortschrittsbericht
Der Auftraggeber erhält einen jährlichen Bericht, in
dem der aktuelle Zustand des Waldes aufgeführt und
über den Wachstumsfortschritt berichtet wird. Es besteht die Möglichkeit, sich laufend auf der Internetseite des Dienstleisters (www.miller-investment.de)
in einem passwortgeschützten Zugangsbereich über
die forstwirtschaftlichen Aktivitäten und den Zustand
des Waldes zu informieren.
§ 10 Weiterverpachtung / Unterverpachtung
Der Pächter darf nur mit schriftlicher Erlaubnis des
Verpächters die Nutzung des Pachtgrundstücks einem anderen überlassen, insbesondere das Grundstück unterverpachten.
§ 11 Rücktrittsrecht des Verpächters bzw.
Dienstleisters
Sollte der Pächter bzw. Auftraggeber Zahlungen
nicht innerhalb der vereinbarten Zahlungsräume
leisten, so ist der Verpächter bzw. Dienstleister
§ 12 Allgemeine Geschäftsbedingungen
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der
Miller Forest Investment AG sind Grundlage und
Bestandteil dieses Pachtvertrages (beiliegend).
§ 13 Vertragsänderungen
Vertragsänderungen und Vertragsergänzungen sind
nur in schriftlicher Form und in gegenseitigem Einverständnis möglich.
Ort, Datum
Unterschrift Verpächter / Dienstleister
Dieser Vertrag besteht aus drei untrennbar miteinander verbundenen Seiten sowie drei Anlagen.
Vertragsbestandteile als Anlagen:
•
•
•
Lage- und Parzellierungspläne mit UTM-Koordinaten (2 Seiten)
Investitions- und Ertragsberechnung (1 Seite)
Allgemeine Geschäftsbedingungen (2 Seiten)
Ort, Datum
Unterschrift Pächter / Auftraggeber
49
Impressum
Miller Forest Investment AG
Millerhof 4
D-88281 Schlier
Telefon: +49 (0) 7529 971 558-0
Telefax: +49 (0) 7529 971 558-50
[email protected]
www.miller-investment.de
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Sitz der Gesellschaft: Schlier
Handelsregister AG Ulm HRB 720 959
Ust-IdNr.: DE 814788137
Steuernummer: 77080/07178
Vorstand
Josef Miller (Vorsitzender)
Carsten Felber
Aufsichtsrat
Wolfgang Maier (Vorsitzender)
Elisabeth Miller
Erika Engist
Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes:
Adresse dto. wie oben
© 2013, alle Rechte, Miller Forest Investment AG
50
51
Miller Forest Investment AG
Millerhof 4
D-88281 Schlier
Telefon: +49 (0) 7529 971 558-0
Telefax: +49 (0) 7529 971 558-50
[email protected]
www.miller-investment.de

Documentos relacionados