100 Prozent Porsche-Power am Spiel-Berg

Сomentários

Transcrição

100 Prozent Porsche-Power am Spiel-Berg
5. Rennwochenende Red Bull Ring
100 Prozent Porsche-Power am Spiel-Berg
Wenn der Herbst im September seine erste Vorboten schickt, dann neigt sich auch die Saison des
Porsche Alpenpokal allmählich ihrem Ende zu. Doch bevor Anfang Oktober in Brünn zum bereits 22.
Mal die Titel aller Klassen vergeben werden, ging es am Wochenende von 14. und 15. September zum
lang erwarteten Heimspiel auf den Red Bull Ring: Die Porsche Clubs Tirol und Graz zeichneten für die
Porsche Festspiele verantwortlich, die über 100 Teilnehmer und ihre Boliden aus zahlreichen Ländern
und Nationen in die Obersteiermark lockten. Wieder einmal zeigte sich die Berg- und Tal-Bahn des
Red Bull Rings als spektakuläre Bühne für spannungsgeladene Rennen und heiße Rad-an-Rad-Duelle.
Die Gleichmäßigkeitswertung der Clubsport-Serie wurde auch dieses Mal wieder ihrem Ruf als
perfekten Einstieg in den Porsche-Rennsport gerecht: Knapp 20 Modelle, wie sie unterschiedlicher
kaum sein konnten, gingen auf den 4,4 Kilometern der ehemaligen Grand Prix-Strecke auf Zeitenjagd.
In Lauf eins setzte sich in der Klasse CS-7 mit Cornelia Bily auf Porsche Cayman R die schnellste Dame
im Feld durch, auf Platz zwei folgte Michael Duschel vom Porsche Club Wien, Rang drei ging an seinen
Clubkollegen Christian Niederle (beide Cayman R). In der „großen“ Klasse CS 8+9 setzte sich Ludwig
Mertl vom Porsche Club Classico auf 997 GT3 durch, nur 12 Punkte vor dem Zweitplatzierten Rocco
Herz (997 GT3) und Georg Karner vom PC Wien, (997 GT3 RS 3,6l).
Im zweiten Lauf war dann die Zeit der Revanche gekommen: In der Klasse CS-7 schlug Christian
Niederle zurück und holte mit gerade einmal 12 Strafpunkten überlegen den Sieg vor Cornelia Bly und
Michael Duschel. Einen Tschechischen Sieg gab es in der Klasse CS 8+9: Petr Klepetko vom Porsche
Club Ceska Republika (997 GT3 RS 3,8l) war mit nur 7 Strafpunkten unantastbar, auf Rang zwei folgte
erneut Rocco Herz vor Ludwig Mertl (beide 997 GT3).
Supersport & ECE:
Die Saisonläufe 9 und 10 der Supersport-Serie wurden zu einer klaren Angelegenheit für Georg Mader
vom Porsche Club Tirol, der sich auf seinem 964 Turbo zweimal die Pole Position und den Doppelsieg
im Gesamtklassement sicherte. Während Roland Weigl mit seinem spektakulären 911 Turbo am Freitag
vor Reinhard Moser (993 Cup) Platz zwei sicherte, schlug der Lungauer am Samstag zurück und
sicherte sich seinerseits mit Rang zwei den Platz an der Sonne. Rang drei belegte im zweiten Rennlauf
Edward Lewis Brauner auf 993 3,8 RSR. Die Klassensiege gingen an beiden Tagen an Günther Weber
(964 C2/C4), Reinhard Moser (993 Cup) und Georg Mader (SS-XL), Franz Irxenmayr holte sich am
Freitag die Klasse SS-historisch.
Im Qualifying zum ersten Lauf der Supersport ECE führte an Johann Mayer vom Porsche Club
Oberösterreich kein Weg vorbei, der seinen 997 GT3 vor Maurits Polak vom Porsche Club Niederlande
(997 GT2) auf Pole Position stellte. Im Rennen lief es für Mayer weniger gut, er kam nur 11 Runden
weit, dann musste er seinen Boliden abstellen. Damit war der Weg frei für den Holländer Maurits
Polak, der vor den beiden PC-Berlin-Piloten Matthias Jeserich(997 GT3 RS 3,8l) und Thomas Stolle (996
Turbo) den Sieg holte. Heinz Halek rang auf seinem 996 GT3 Constantin Scheidges nieder und holte
sich die Klasse SSE-2, Günter Brenner (PC Isartal-München, 997 GT3) und Matthias Jeserich (PC Berlin,
997 GT3 RS 3,8l) taten es ihm in den Klasse SSE-3 und SSE-4 gleich.
Im zweiten Zeittraining am Samstag setzte Johann Mayer mit der zweiten Pole Position an diesem
Wochenende ein erneutes Ausrufezeichen, das Rennen war für den Oberösterreicher jedoch bereits
nach sieben Runden beendet. Damit fuhr Maurits Polak seinem zweiten Sieg am Red Bull Ring ein,
auch die beiden anderen Podestplätze blieben mit Matthias Jeserich und Thomas Stolle gleich wie am
Vortag. Die Klassensieger: SSE-2: Constantin Scheidges, Porsche Club Berlin, 996 GT3, SSE-3: Günter
Brenner, Porsche Club Isartal-München, 997 GT3, SSE-4: Matthias Jeserich, Porsche Club Berlin, 997
GT3 RS 3,8l.
5. Rennwochenende Red Bull Ring
GT-Challenge:
Mit dem ehemaligen Porsche Supercup-Piloten Stefan Rosina aus der Slowakei war an diesem
Wochenende ein internationaler Spitzenpilot am Start, der sich auf seinem 997 GT3 RSR
erwartungsgemäß auch die überlegene Pole Position vor Bernd Haid und Jim Gebhardt holte. Das
Rennen war in der Folge von spannenden Zweikämpfen geprägt: Während Rosina dem Deutschen
Bernd Haid auf und davon fuhr, sahen die Zuschauer ein packendes Duell um Gesamtrang drei und den
Sieg in der Klasse GTC-4+5 zwischen den Alpenpokal-Dauerbrennern Jim Gebhardt und Hermann
Speck, das Gebhardt schließlich um hauchdünne 8 Zehntelsekunden für sich entschied. Aufregung
dann in der letzten Runde: Im Kampf um den Sieg in der Klasse GTC-3 kämpften Marko Klein vom
Porsche Club Graz und Leo Ludwig vom Porsche Club Nürnberg über die gesamte Renndistanz, in der
Kurve vor Start und Ziel kam es schließlich zur Kollision. Während Ludwig im Kiesbett stehen blieb,
rettete sich Klein noch eine Wagenlänge vor Sascha Halek ins Ziel. Die „kleine“ Klasse GTC-2 ging an
Carlo Costa.
Sensation dann im zweiten Qualifying: Bernd Haid besiegte den Superstar Stefan Rosina und startete
von der Pole Position. Im Rennen schlug der ehemalige Lechner Racing-Pilot dann jedoch zurück und
siegte nach 14 Runden mit 16 Sekunden Vorsprung. Auf dem Weg zur vorzeitigen Titelentscheidung in
der Gesamtwertung drehte sich Hermann Speck in Runde 7 in der Castrol-Kurve von der Strecke,
schlug in der Streckenbegrenzung ein und musste daraufhin in der Box aufgeben. Eine Runde später
kam auch Marko Klein an die Box, in den Klassen war damit der Weg frei für Leo Ludwig (Porsche Club
Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,6l) und Jim Gebhardt (997 GT3 Cup). Carlo Costa holte sich erneut die Klasse
GTC-2.
Super GT-Race:
Samstag Nachmittag kam es im 1-Stunden-Klassiker, dem Super GT-Race zum Showdown der
Dominatoren des Wochenendes: Mit 7 Zehntelsekunden Vorsprung sicherte sich Jim Gebhardt die Pole
Position vor dem Duo Harald Pavlas und Dieter Svepes vom Porsche Club Wien, Rang drei ging an
Hermann Speck vom PC Nürnberg.
Das Rennen selbst entwickelte sich dann aufs Neue zu einem Duell zwischen Jim Gebhardt und
Hermann Speck: In der 6. Minute geht Speck an seinem Konkurrenten vorbei und übernimmt die
Führung. Nach problemlosen Pflicht-Boxenstopps kämpft das Duo bis zu letzten Kurve um den Sieg,
im Ziel liegt Hermann Speck dann nur unglaubliche 0,135 Sekunden vor Jim Gebhardt. Der letzte
Überholversuch war wegen einer Gelbphase nach dem Ausritt von Edward Lewis Brauner zum
Scheitern verurteilt. Der Münchner holte sich dennoch den Klassensieg in der SS-XL, die weiteren
Klassensieger: SSE-2+3: Voigtländer-Hartl, PC Berlin, 997 GT3, SSE-XL: Holger Golüke, PC Deutschland,
996 GT2, GTC-3: Leo Ludwig, PC Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,6l, GTC-5: Hermann Speck, PC Nürnberg, 997
GT3 Cup 3,8l, GTC-XL: Pavlas-Svepes, PC Wien, 997 GT3 Cup 3,8l.
5. Rennwochenende Red Bull Ring
Die Ergebnisse im Detail:
Clubsport, Lauf 1:
Klasse CS-7:
1. Cornelia Bily, Cayman R
2. Michael Duschel, Porsche Club Wien, Cayman R
3. Christian Niederle, Porsche Club Wien, Cayman R
Klasse CS 8+9:
1. Ludwig Mertl, Porsche Club Classico, 997 GT3
2. Rocco Herz, 997 GT3
3. Georg Karner, Porsche Club Wien, 997 GT3 RS 3,6l
Clubsport, Lauf 2:
Klasse CS-7:
1. Christian Niederle, Porsche Club Wien, Cayman R
2. Cornelia Bily, Cayman R
3. Michael Duschel, Porsche Club Wien, Cayman R
Klasse CS 8+9:
1. Petr Klepetko, Porsche Club Ceska Republika, 997 RS 3,8l
2. Rocco Herz, 997 GT3
3. Ludwig Mertl, Porsche Club Classico, 997 GT3
Supersport, Lauf 1:
Klasse SS-historisch:
1. Franz Irxenmayr, Porsche 911 RS/RSR
Klasse SS-2+3:
1. Günther Weber, 964 C2/C4
2. Christian Noebauer, 964 Turbo
3. Reinhard Brandstätter, 944 S/Turbo
Klasse SS-4
1. Reinhard Moser, 993 Cup
2. Thomas Geissler, 964 RSR
Klasse SS-XL:
1. Georg Mader, Porsche Club Tirol, 964 Turbo
2. Roland Weigl, 911 Turbo
3. Edward Lewis Brauner, 993 3,8 RSR
Supersport, Lauf 2:
Klasse SS-2+3:
1. Günther Weber, 964 C2/C4
2. Christian Noebauer, 964 Turbo
3. Reinhard Brandstätter, 944 S/Turbo
Klasse SS-4
5. Rennwochenende Red Bull Ring
1. Reinhard Moser, 993 Cup
Klasse SS-XL:
1. Georg Mader, Porsche Club Tirol, 964 Turbo
3. Edward Lewis Brauner, 993 3,8 RSR
Supersport ECE-Klassen, Lauf 1:
Klasse SSE-2:
1. Heinz Halek, 996 GT3
2. Constantin Scheidges, Porsche Club Berlin, 996 GT3
3. Christian Windischberger, Porsche Club Wien, 996 GT3
Klasse SSE-3:
1. Günter Brenner, Porsche Club Isartal-München, 997 GT3
2. Mete Bengisu, 997 GT3
3. Johannes Keferböck, 997 GT3 RS 3,6l
Klasse SSE-4:
1. Matthias Jeserich, Porsche Club Berlin, 997 GT3 RS 3,8
2. Oliver Michael 997 GT3 RS 3.8l
Klasse SSE-XL:
1. Maurits Polak, Porsche Club Niederlande, 997 GT2
2. Thomas Stolle, Porsche Club Berlin, 996 Turbo
3. Ernst Noelken, 997 GT3
Supersport ECE-Klassen, Lauf 2:
Klasse SSE-2:
1. Constantin Scheidges, Porsche Club Berlin, 996 GT3
2. Heinz Halek, 996 GT3
3. Christian Schöpf, Porsche Club Isartal-München, 996 GT3
Klasse SSE-3:
1. Günter Brenner, Porsche Club Isartal-München, 997 GT3
2. Gunther Deutsch, 997 GT3 RS 3,6l
3. Johannes Keferböck, 997 GT3 RS 3,6l
Klasse SSE-4:
1. Matthias Jeserich, Porsche Club Berlin, 997 GT3 RS 3,8
2. Elmar Beiser, 997 GT3 RS 3,8l
3. Oliver Michael, 997 GT3 RS 3,8l
Klasse SSE-XL:
1. Maurits Polak, Porsche Club Niederlande, 997 GT2
2. Thomas Stolle, Porsche Club Berlin, 996 Turbo
3. Ernst Noelken, 997 GT3
GT-Challenge, Lauf 1:
5. Rennwochenende Red Bull Ring
Klasse GTC-2:
1. Carlo Costa, 996 GT3 Cup 3,6l
2. Herbert Handlos, PC Oberösterreich, 996 GT3 Cup 3,6l
3. Heinz Bayer, PC Tirol, 996 GT3 Cup 3,6l
Klasse GTC-3:
1. Marko Klein, PC Graz, 997 GT3 Cup 3,6l
2. Sascha Halek, 997 GT3 Cup 3,6l
3. Christian Voigtländer, PC Berlin, 997 GT3 Cup 3,6l
Klasse GTC-4+5:
1. Jim Gebhardt, 997GT3 Cup 3,8l
2. Herman Speck, PC Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,8l
3. Helmut Uder, 997 GT3 Cup 3,8l
GT-Challenge, Lauf 2:
Klasse GTC-2:
1. Carlo Costa, 996 GT3 Cup 3,6l
2. Herbert Handlos, PC Oberösterreich, 996 GT3 Cup 3,6l
3. Heinz Bayer, PC Tirol, 996 GT3 Cup 3,6l
Klasse GTC-3:
1. Leo Ludwig, PC Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,6l
2. Sascha Halek, 997 GT3 Cup 3,6l
3. Martin Jansa, 997 GT3 Cup 3,6l
Klasse GTC-4+5:
1. Jim Gebhardt, 997 GT3 Cup 3,8l
2. Denis G. Watt, 997 GT3 Cup 3,8l
3. Helmut Uder, 997 GT3 Cup 3,8l
Super GT Race:
Klasse SS-XL:
1. Edward Lewis Brauner, 993 3,8 RSR
Klasse SSE-2+3:
1. Voigtländer-Hartl, PC Berlin, 997 GT3
2. Johannes Keferböck, 997 GT3 RS 3,6l
3. Christian Schöpf, PC Isartal-München, 996 GT3
Klasse SSE-XL:
1. Holger Golüke, PC Deutschland, 996 GT2
Klasse GTC-3:
1. Leo Ludwig, PC Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,6l
2. Zoltan-Konrad, 997 GT3 Cup 3,6l
3. Franz Alexander Kollitsch, PC Wien, 997 GT3 Cup 3,6l
Klasse GTC-5:
1. Hermann Speck, PC Nürnberg, 997 GT3 Cup 3,8l
2. Jim Gebhardt, 997 GT3 Cup 3,8l
5. Rennwochenende Red Bull Ring
3. Herbert Handlos, PC Oberösterreich, 997 GT3 Cup 3,8l
Klasse GTC-XL:
1. Pavlas-Svepes, PC Wien, 997 GT3 Cup 3,8l

Documentos relacionados