Aoki Schnupperkurs Fulda 2015 - Zanshin Grün

Сomentários

Transcrição

Aoki Schnupperkurs Fulda 2015 - Zanshin Grün
Auf einen Blick
Wann
Ort
Teilnehmer
19.09.2015
10.00 - 13.00 Uhr
Schnupperkurs
15.00 - 17.00 Uhr
Halle der Pestalozzischule
Abt-Richard-Str . 7
36039 Fulda
Anfänger und Fortgeschrittene
Mitzubringen ist ein Jogginganzug
Die Aoki Bio-Energie ist eine allumfassende Bewegungs- und Körper
schulung, die über verschiedene
Übungen sowohl einzelne Körperbereiche, als auch den Körper als
einen zusammenhängenden
Organismus trainiert.
.
.
AmNachmittag werden für Kampfkunsttreibende auch Anwendungen
der Übungen in Bezug zum Karate geübt
Ausrichter
SV Grün-Weiss-Fulda 1953 e.V.
Instruktor
Werner Kunzmann (4. Dan Karate),
Iris Steimann (2. Dan Karate),
Instruktoren der Aoki Bio-Energie
Gebühr
30€ (20€ für Vereinsmitglieder)
Haftung
Der Veranstalter lehnt jegliche Haftung ab.
Info
Hierzu ist es wichtig, dass die
einzelnen Übungen korrekt
ausgeführt werden und mit
zunehmendem Trainingsfortschritt immer weiter verfeinert
und vertieft werden.
Iris Steimann: 0177 2832492
[email protected]
Ziel ist es, den Körper durch Körper-/Atem- und mentale Übungen wieder
in seinen natürlichen Zustand zurückzuführen, da sich die meisten von uns
im Laufe der Jahre durch viele Faktoren immer weiter von einem sensiblen
Körper entfernen.
Werner Kunzmann: 0661 9452732
Dies wird durch die Kombination der fünf Teilbereiche erreicht.
youtai
nyusei
yurumi taisou
kokyuuhou
.
dooki
youtai
nyusei
yurumi taisou
kokyuuhou
dooki
Über den Begründer
Das Youtai setzt den Schwerpunkt zunächst auf eine natürliche und somit
physiologisch korrekte Positionierung des Körpers. Die verschiedenen
Übungen aktivieren und trainieren hierfür Muskeln, Gelenke, Bänder und
Sehnen, die im alltäglichen Leben nicht oder falsch eingesetzt werden.
Sie steigern so das Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung, wodurch
nach und nach der Körper immer entspannter und ausgeglichener wird,
so dass das sensorielle System (Nervensystem), das Lymphsystem und der
Blutkreislauf bis in die feinsten Körperregionen besser wirken können. Durch
gezieltes Kräftigen und Lösen bzw. Verkürzen und Strecken kann man sowohl therapeutische als auch präventive Ergebnisse erzielen. Im Sport hilft
Es, die Bewegungen der Arme und Beine, des Rumpfes und deren Wechselwirkung besser zu verstehen. Auch Nicht-Sportler können so den allgemeinen Alterungs-, Verschleiß- und Erschöpfungszuständen entgegenwirken.
Mit dem zweiten Teil, dem Nyusei, trainiert man die Entspannung des Körpers
über die Sensibilisierung der fünf Sinne. Durch die Konzentration auf die verschiedenen Wahrnehmungsorgane der einzelnen Sinne (visuell, auditiv, olfaktorisch, gustatorisch und taktil) wird der Körper in einen entspannten Zustand
versetzt. Hierdurch wird die Selbstwahrnehmung geschärft und die feinmotorischen Fähigkeiten gesteigert, was wiederum zu mehr Kunstfertigkeit in der
Bewegung führt.
Yurumi Taisou ist der dritte Teilbereich, welcher als „Übung zur Entspannung
des Körpers“ übersetzt werden kann. Die neunzehn Übungen legen den Fokus
auf eine entspannte, flüssige und angenehme Bewegung, welche in Wechselbeziehung mit der Atmung und dem Energiefluss vollzogen wird. Somit baut
er auf den ersten beiden Teilen auf. Ziel ist es, die Bewegungen in einer
natürlichen, für den Körper angenehmen und schonenden Haltung und Abfolge
auszuführen und so den ganzen menschlichen Bewegungsspielraum zu nutzen.
So bleibt, einschließlich der inneren Organe, kein Körperteil untrainiert.
Im Teil vier, dem Kokyuuhou, liegt der Schwerpunk auf der richtigen Atmung,
deren Steuerung sowie der Steuerung der Lebensenergie (Ki). Die sieben Übungen
haben unterschiedliche Atemphasen, die je nach Schwierigkeitgrad variieren.
Die Bewegungen sollten die Atmung begleiten, langsam, jedoch flüssig sein und
mit tiefem Bewusstsein erfolgen.
Der letzte Teilbereich, das Dooki, schult den Umgang, das Sammeln, das
Aktivieren und Ausgleichen der Lebensenergie (Ki). Sowohl in statischen als
Auch in bewegten Übungen –ohne muskuläre Kraft- entsteht eine stabile
Positionierung des Körpers. Das Erebnis ist ein harmonischer Wechsel aus
Aktion und Reaktion zwischen den Partnern.
Sensei Osamu Aoki wurde am 15.03.1948 in Yokohama (Japan)
geboren. Im Jahr 1970 schloss er an der Takushoku Universität
sein Innen- und Außenhandelsstudium ab. Während dieser Zeit
trainierte er unter der Anleitung von Sensei Masatoshi Nakayama,
einem der berühmtesten Großmeister, mit dem er bis zu dessen
Tod ein enges Lehrer - Schülerverhältnis pflegte.
Im selben Jahr ging er nach Bilbao (Spanien) um dort seine Karatekarriere, in Verbindung mit dem Unterrichten und der Verbreitung
des Karate fortzuführen.
Seit dieser Zeit sind viele seiner Schüler weltweit bei Meisterschaften
erfolgreich und in Verbänden und Schulen in der Vermittlung des
Karates aktiv.
.
.
.
Seit 1993 gibt er sein Wissen auch in Form der Aoki Bio-Energie weiter. Mit dieser von ihm entwickelten Bewegungs- und Körperschulung möchte er den gesunden Umgang mit dem Körper weitergeben. Seither besuchen neben Interessierten auch Ärzte und Therapeuten,
Wissenschaftler und Künstler unzählige Kurse in ganz Europa.
.
Sein Wissen zeigt sich am deutlichsten, wenn man ihn selbst erlebt.
Wenn man die Geduld und Hingabe erfährt, mit
der er sich der Vermittlung der einzelnen Übungen
widmet, um diese bestmöglich weiter zugeben.
Hier zeigt sich seine lange und intensive Erfahrung
mit dem menschlichen Körper und dessen Schulung.
Gleich ob es um die Anwendung im täglichen Leben
geht oder dem Verhalten in Gefahrensituationen,
demonstriert er eindrucksvoll, dass Beweglichkeit und
Stärke, Geschmeidigkeit und Geschwindigkeit sich
ergänzen und keineswegs nur für junge Menschen
erreichbar ist.
.
.
Zu den Trainern
.
Werner Kunzmann:
Shotokan Karate-Do seit 1975, 4. Dan
Mehrfacher Landessieger in Kumite und Kata
Aoki Bio-Energie seit 1992
Iris Steimann:
Shotokan Karate-Do seit 1995, 2. Dan
Aoki Bio-Energie seit 2000
.

Documentos relacionados