Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola

Сomentários

Transcrição

Schulhotels Hôtels-écoles Alberghi scuola
Schulhotels
Hôtels-écoles
Alberghi scuola
Bericht des Schuljahres 2010 / 2011
Rappor t de l’année scolaire 2010 / 2011
Rappor to anno scolastico 2010 / 2011
«Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu
können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.»
Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich
Impressum
Herausgeber
hotelleriesuisse, Bern
Redaktion
Team Gastgewerbliche Berufsbildung,
hotelleriesuisse
Schlussredaktion
Gabriela Imsand, hotelleriesuisse
Gestaltung
nulleins kommunikationsdesign, Bern
Fotos
iStockphoto, fotolia
Druck
Druckerei Läderach AG, Bern
Auflage
2200 Exemplare
Bern, November 2011
2
Inhalt sverzeichnis / Sommaire / Indice
Echtes Lernen
in den Schulhotels
Apprentissage authentique
dans les hôtels-écoles
Apprendimento efficace
negli alberghi scuola
4 – 7
Organisation
Organisation
Organizzazione
8 – 9
Schwerpunkte
Temps forts
Fulcri
Lernende pro Lehrjahr
Apprenti-e-s par année
Persone in formazione per anno
Lernende nach Kantonen
Apprentis selon les cantons
Persone in formazione per Cantone
16 – 17
Schulhotels
Hôtels-écoles
Alberghi scuola
18 – 19
10 – 13
14
Schulhotel Regina, Interlaken
20
Schulhotel Hari, Adelboden
21
Schulhotel Alpina, Adelboden
22
Schulhotel Sporthotel, Pontresina
23
Hôtel-école Mercure Classic, Leysin
24
Albergo scuola Centro Sportivo, Tenero
25
Austritte / Umplatzierungen
Ruptures et changements
Uscite e ricollocamenti
Qualifikationsverfahren
Procédure de qualification
Esami finali
Befragung von Lernenden
Sondage auprès des apprentis
Sondaggio fra le persone in formazione 30 – 33
Ausblick mit Weitsicht
Perspectives et vision
Prospettive lungimiranti
3
26 – 27
28
34 – 35
«Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu
können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.»
Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich
Echtes Lernen in
den Schulhotels
«Menschlich und fachlich – nirgends lernt man intensiver»
Es ist Aufgabe und Anliegen des Menschen, sich weiterzuentwickeln. Diese Daueraufgabe erledigt man am effektivsten und schnellsten durch das Lernen in verschiedensten, meist interaktiven Formen zwischen Lernendem und
Lehrperson.
Lernen wird meist mit Schule verbunden. Da war die Hauptaufgabe der Wissenserwerb, neben dem erste Erfahrungen
im Bereich der sozialen Kompetenzen gemacht wurden.
Diese Zeit hat für viele Lernende einen schalen Beigeschmack, der hinterher zur verarbeiteten Erinnerung wird.
Daher wollen sich alle, auch später noch, weiterbilden.
Dazu brauchen sie Hilfe und Unterstützung.
Eine der Hauptaufgaben von hotelleriesuisse ist es, im
Bereich der Grundbildung die Voraussetzungen zu schaffen, um der Branche die richtig ausgebildeten Fachkräfte
zur Verfügung zu stellen. Junge Menschen sollen die
Gelegenheit finden, sich lernend weiterzuentwickeln und
neue Kompetenzen für den Berufsalltag zu erwerben.
Der Begriff «fachlich» scheint als Teil des Mottos der
Schulhotels fast eine Selbstverständlichkeit. Die Vorgaben
und Anforderungen der Branche und der Praxis zu erfassen
und jederzeit auf dem aktuellsten Stand weiterzugeben,
ist eine grosse Herausforderung. Die Hotellerie ist stark
von Veränderungen betroffen und die Gäste definieren
immer neue und höhere Anforderungen. In den Schulhotels wird dank der engen Beziehung zur realen Hotelwelt und dank der Fachkompetenz der Lehrpersonen der
Erfolg versprechende Umgang mit dieser Herausforderung
sichergestellt.
Das Lernen muss dem Einsatz im Hoteluniversum – dieser komplexen, eingespielten Welt – gerecht werden.
4
Apprentissage authentique A pprendimento ef fic ace
dans les hôtels-écoles
negli alberghi scuola
«Humainement et professionnellement – nulle part l’on
apprend plus intensément»
«Sul piano sia umano che specialistico – da nessuna parte
l’apprendimento è tanto intensivo»
Il est du devoir et dans l’intérêt de chacun de continuer
à se former. C’est au travers de l’apprentissage, sous ses
Svilupparsi ulteriormente è un compito permanente dell’uomo
formes les plus diverses, la plupart du temps dans une
interaction entre la personne qui apprend et l’enseignant,
que cette tâche permanente est accomplie le plus efficacement et rapidement possible.
Apprendre est la plupart du temps associé à l’école. C’est en
effet là principalement que les connaissances s’acquièrent
et que les premières expériences dans le domaine des
compétences sociales sont réalisées. Pour effacer de leur
mémoire cette période scolaire au goût amer, les apprentis sont motivés à continuer de progresser. Pour ce faire,
ils ont besoin d’aide et de soutien.
Une des principales tâches d’hotelleriesuisse est de créer
les conditions dans le domaine de la formation initiale
pour mettre à la disposition de la branche le personnel
qualifié dont elle a besoin. Et les jeunes gens doivent obtenir la possibilité de s’épanouir en apprenant et d’acquérir
de nouvelles compétences pour leur vie professionnelle.
Identifier les objectifs et les attentes de la branche et les
transmettre sous formes de connaissances actualisées
constituent un grand défi pour les hôtels-écoles. L’hôtellerie est fortement touchée par les changements, et les
exigences des hôtes sont toujours plus élevées. Dans les
hôtels-écoles, grâce au lien étroit établi avec la réalité du
monde hôtelier et grâce aux compétences professionnelles
des enseignants, ce défi peut être relevé avec succès.
L’apprentissage doit être à la hauteur de l’emploi dans
l’univers hôtelier complexe. Dans un hôtel, divers spécialistes collaborent étroitement dans des conditions souvent
che può essere svolto nel modo più efficace e rapido facendo
ricorso alle più svariate forme di apprendimento, perlopiù
incentrate su un’interazione tra allievo e docente.
Normalmente, l’apprendimento richiama alla mente la
scuola dove il compito principale consisteva nell’acquisizione di nozioni e dove si facevano le prime esperienze
nell’ambito delle competenze sociali. Ultimate le scuole,
tutti vogliono continuare a formarsi e necessitano quindi
di aiuto e sostegno.
Uno dei compiti principali di hotelleriesuisse consiste nel
creare le premesse nell’ambito della formazione di base
onde mettere a disposizione del ramo specialisti adeguatamente formati. I giovani devono avere la possibilità di
progredire imparando e acquisendo nuove competenze
per l’attività professionale.
Quale elemento del motto dell’albergo scuola, il termine
«specialistico» sembra quasi scontato. È una grande sfida
individuare e trasmettere le nozioni, sempre attualizzate,
dei requisiti e delle richieste del settore alberghiero, ramo
soggetto a continui mutamenti i cui ospiti definiscono esigenze sempre nuove e più elevate. Grazie alla vicinanza
alla realtà del mondo alberghiero e alla competenza specialistica dei docenti, l’albergo scuola raccoglie questa
sfida con successo.
L’apprendimento deve essere all’altezza dell’attività nel
l’universo alberghiero – mondo così complesso ma affiatato.
Nell’ambiente frenetico di un albergo, professionisti collaborano strettamente in condizioni spesso difficili. L’esperienza
e la personalità dei singoli collaboratori sono i principali
5
«La vie en communauté s’est très bien passée tout au long des 3 ans d’internat.
Le fait d’avoir des camarades venant de différents pays m’a permis d’acquerir des
connaissances sur les différences de culture et la façon de penser, ce qui a été un
atout pour ma profession.»
Jessica Ostinelli, spécialiste en hôtellerie 3 e année, Hôtel Beau-Rivage Palace, Lausanne
In einem Hotel arbeiten ausgewiesene Spezialisten unter
oft schwierigen Bedingungen in Hektik eng zusammen.
Die Erfahrung und die Persönlichkeit des einzelnen Mitarbeitenden sind zentrale Erfolgsfaktoren. Diese Teamkompetenz, unter Druck zu leben und gleichzeitig hohen
Qualitätsstandards zu genügen, kann man nicht nur im
Schulzimmer lernen. Dazu braucht es das praxisnahe Umfeld der Schulhotels, welches Fach- und Sozialkompetenzen
optimal miteinander verbindet. Und genau hier liegt ihre
Stärke, im Realitätsbezug, in der Echtheit der Lernsituation und somit in der Intensität der Arbeit, des aktiven
praxisnahen Lernens.
Lernende im Schulhotel werden neben dem gemeinsamen
Vorwärtsschreiten mit Kolleginnen und Kollegen nie allein
gelassen. Ihre Betreuung ist gewährleistet, Entwicklungen können gesteuert und dosiert werden, individuelles
Coaching ist möglich. Die Ansprechpersonen stehen zur
Verfügung, wie es auch im gut geführten Hotelbetrieb der
Fall ist. Diese menschliche Komponente, diese Begleitung
ist gelebte Dienstleistungsqualität, in welcher der Lernende im Mittelpunkt des Interesses und der Aufmerksamkeit steht.
Nur Menschen, die sich in ihrem Umfeld wohlfühlen, bringen
auch die erwartete oder geforderte Leistung. In den Schulhotels ist Lernen nicht nur Anhäufen von Wissen, sondern
intensiv gelebter Erwerb von Erfahrungen für die anspruchsvolle Praxis, fachlich und menschlich.
Wir wünschen Ihnen viel Musse beim Lesen des Berichts.
Peter B. Grossholz
Leiter Berufsbildung
Mitglied der Geschäftsleitung
6
difficiles. L’expérience et la personnalité de chaque collaborateur sont des facteurs déterminants. Cette aptitude
à travailler en équipe en situation de stress et à satisfaire en même temps aux standards les plus élevés ne
s’apprend pas que sur les bancs d’école. Il faut en plus
la réalité du terrain qu’offre précisément l’hôtel-école en
associant de manière optimale les compétences professionnelles et sociales. Là réside la force des hôtels-écoles,
fattori di successo. Il vivere le competenze professionali
sotto pressione in seno al team, soddisfacendo allo stesso
tempo elevati standard di qualità, non può essere appreso
soltanto in un’aula scolastica ma presuppone il contesto
vicino all’attività pratica degli alberghi scuola che coniuga
egregiamente competenze specialistiche e sociali. È proprio questo il punto di forza degli alberghi scuola, ossia
la loro vicinanza alla realtà, l’autenticità della situazione
dans le lien avec la réalité, dans l’authenticité de la situation et donc dans l’intensité du travail d’apprentissage en
phase avec la pratique.
d’apprendimento e quindi dell’intensità del lavoro in un
contesto concreto.
Les apprentis à l’hôtel-école sont accompagnés par des
professionnels tout au long de leur formation. L’encadrement est assuré, la progression est guidée et dosée, le
coaching individuel est possible. Les interlocuteurs sont
toujours disponibles, comme c’est également le cas dans
un hôtel bien dirigé. Cette composante humaine est une
qualité de service vécue, où l’apprenti est au centre de
l’attention.
Oltre a progredire insieme ai propri colleghi, negli alberghi scuola le persone in formazione non sono mai lasciate
sole. Sono seguite costantemente e il loro sviluppo può
essere pilotato mediante un coaching individuale. Al pari
di un’azienda alberghiera ben gestita, gli interlocutori
sono sempre a disposizione. Questa componente umana,
questo accompagnamento sono sinonimo di una qualità
di servizio che pone la persona in formazione al centro
dell’interesse e dell’attenzione.
Seuls les êtres qui se sentent bien dans leur environnement fournissent les prestations que l’on attend d’eux.
Dans les hôtels-écoles, l’apprentissage n’est pas qu’une
accumulation de connaissances, c’est aussi une somme
d’expériences intensivement vécues pour servir une activité exigeante, tant humainement que professionnellement.
Soltanto le persone che si sentono a proprio agio nel loro
contesto sono in grado di fornire la prestazione richiesta.
Negli alberghi scuola l’apprendimento non è soltanto accumulo di sapere bensì acquisizione vissuta di esperienze per
l’attività pratica così esigente sul piano sia specialistico
che umano.
Nous vous souhaitons une agréable lecture.
Vi auguriamo buona lettura del presente rapporto.
Peter B. Grossholz
Responsable de la formation professionnelle
Membre de la direction
Peter B. Grossholz
Responsabile della formazione professionale
Membro della direzione
7
«Die Zeit während der Ausbildung war für meine persönliche Entwicklung sehr wichtig –
ich konnte viel für mein weiteres Leben lernen.»
Luca Giovanoli, Restaurationsfachmann 3. Lehrjahr, Hotel Laudinella, St. Moritz
Organisation / Organisation / Organiz z azione
CEO hotelleriesuisse
a
Geschäftsbereich Berufsbildung
Secteur d’activité formation professionnelle
Settore formazione professionale
Fachbereich Gastgewerbliche Berufsbildung
Centre de compétence formation professionnelle
dans l’hôtellerie et la restauration
Formazione professionale nel settore alberghiero
e della ristorazione
1
Interlaken (Regina)
Schulleitung
Internatsleitung
2
Adelboden (Hari)
Schulleitung
Internatsleitung
Schulleitung
Lehrpersonen
Lehrpersonen
Lehrpersonen
Rektor
Christoph Aerni
Schulleitung
Christoph Aerni
Thomas Rüedi (Stv. Schulleitung)
Schulleitung
Peter Rieder
Schulleitung
Thomas Rüedi (Stv. Rektor)
Internatsleitung Schulhotel Regina
Ruth und Ruedi Lüdi
2
Adelboden (Alpina)
Internatsleitung
Internatsleiter
René Müller
Internatsleitung
Bernd Zanker (Herbst 2010)
Annamarie Biber (Frühling 2011)
Internatsleitung Waldhotel
Margot und René Schneider
a Leistungsvereinbarung
Contrat de prestations
Accordo di prestazioni
1 Ganzjahresschulhotel
Hôtel-école permanent
Albergo scuola aperto tutto l’anno
2 Temporär geführtes Schulhotel
Hôtel exploité à titre d’hôtel-école temporairement
Albergo scuola a gestione temporanea
* Schulrat / Conseil d’école / Consiglio scolastico
Präsident / Président / Presidente:
Vertreter / Représentant / Rappresentante
Herbert Messerli
Hotel & Gastro Union:
Claudia Dünner
Vertreter Kanton / Représentant du canton /
Elvira Schwegler
Rappresentante Cantone:
Beat Krummen, Bern
Ruedi Schindler, Graubünden
Jean-Pierre Delacrétaz, Vaud
Jodok Kummer, Valais
Gianni Moresi, Ticino
Vertreter / Représentant / Rappresentante BBT:
Isabel Vollenweider
ertreter / Représentant / Rappresentante
V
hotelleriesuisse:
Françoise Aramendi
Barbara Holzhaus
Jacques Biner
Christoph Aerni
8
Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz
a
Conférence suisse des offices de la formation professionnelle
Conferenza svizzera degli uffici di formazione professionale
Schulrat*
Conseil d’école*
Consiglio scolastico*
Pontresina (Sporthotel)
Schulleitung
Internatsleitung
2
Leysin (Mercure Classic)
Directeur de
l’hôtel-école
Direction de
l’internat
2
Tenero (Centro Sportivo)
Direttore dell’
albergo scuola
Direttrice
dell’internato
Lehrpersonen
Enseignants
Insegnanti
Schulleitung
George Voneschen
Directeur de l’hôtel-école
Jacques Rey
Direttore dell’albergo scuola
Roberto Valaperta
Internatsleitung
Susanne Steimer
Nicole und Alexander Pampel
Direction de l’internat
Véronique Najar-Giroud (automne 2010)
Frédérique Pastore (printemps 2011)
Myriam Udriot-Seppey
Direttrice dell’internato
Cinzia Tamagni
9
2
«Das Lernen und mit verschiedenen Personen zusammenzuleben, die eigentlich fremd
sind, war eine schöne Erfahrung. Das zeichnet das Schulhotel aus, es ist eben nicht
nur das Lernen, sondern alles ist eine gewisse Herausforderung und das hat mir immer
sehr imponiert.»
Melanie Abbühl, Restaurationsfachfrau 3. Lehrjahr, Hotel Lenkerhof, Lenk
Schwerpunk te
Neben vielen weiteren Aufgaben standen im Schuljahr
2010/2011 folgende wichtige Themen im Vordergrund:
Ausbildungsunterlagen EFZ- und EBA-Berufe*
Gemäss Verordnung überarbeitete die Schweizerische Kommission Berufsentwicklung und Qualität die Ausbildungsunterlagen für Hotel- und Restaurationsfachleute sowie für
die Attestausbildungen. Eine Gesamtrevision ist auf 2015
vorgesehen.
Hotel & Gastro formation Weggis setzte dafür verschiedene Kommissionen, bestehend aus Branchenprofis und
Personen der Organisationen der Arbeitswelt(OdAs), ein.
hotelleriesuisse nahm in der Arbeitsgruppe HotellerieHauswirtschaft Einsitz. Als Präsidentin fungierte Vreni
Güttinger. An 13 Sitzungen wurden die Modelllehrgänge,
die Rahmenlehrpläne für Berufskunde und die üK-Wegleitungen überarbeitet. Die Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Hotelfachfrau/-mann wurde nur leicht angepasst. Auch die Verordnungen und Bildungspläne erfuhren
Kleinstanpassungen, welche von Gesetzes wegen nötig
waren. Die Arbeitsgruppe blickt auf 14 intensive und lehrreiche Monate zurück.
Die überarbeiteten Unterlagen erschienen in allen drei
Landessprachen und gelten ab Lehrbeginn Sommer 2011.
Sie wurden an alle Lehrbetriebe mit Lernenden in den
Schulhotels durch hotelleriesuisse versandt. Ausserdem
haben an vier Informationsanlässen, durchgeführt in den
Kantonen Bern und beider Basel, rund 340 Berufsbildner
teilgenommen.
EFZ =eidgenössisches Fähigkeitszeugnis
EBA= eidgenössisches Berufsattest
*
10
Temps for t s
Fulcri
A côtes des nombreuses autres activités, l’année 2010/2011
a été marquée par les principaux thèmes ci-après:
Nell’anno scolastico 2010/2011 in primo piano vi erano
i seguenti temi:
Documents pour les formations avec CFC et AFP*
Conformément aux prescriptions, la Commission suisse
pour le développement professionnel et la qualité de la
Documentazioni di formazione professioni AFC e CFP*
In conformità all’ordinanza, la Commissione svizzera per
lo sviluppo professionale e la qualità rielaborò le docu-
formation a remanié les documents de formation pour
les spécialistes en hôtellerie et les spécialistes en restauration ainsi que les documents pour les formations avec
AFP. Une révision globale est prévue en 2015.
mentazioni di formazione per impiegati d’albergo e di
ristorazione nonché le formazioni concluse con attestato.
La revisione totale è prevista nel 2015.
Hotel & Gastro formation Weggis a institué à cet effet
plusieurs commissions, composées de professionnels
de la branche et de représentants des organisations du
monde du travail OrTra. hotelleriesuisse a siégé au sein
du groupe de travail hôtellerie-intendance, présidé par
Vreni Güttinger. Les guides méthodiques types, les plans
d’études cadres pour les connaissances professionnelles
et les directives pour les cours interentreprises ont été
revus. Les directives pour la procédure de qualification
des spécialistes en hôtellerie n’ont été que légèrement
adaptées. Les ordonnances et les plans de formation ont
également subi de petites adaptations, imposées par la
loi. Le groupe de travail a vécu 14 mois de travail intensif
et enrichissant.
Les documents révisés ont paru dans les trois langues
nationales et sont mis en vigueur dès la rentrée 2011. Ils
ont été envoyés à tous les établissements formant des
apprentis dans les hôtels-écoles. Quatre séances d’info
ont été réalisées dans les cantons de Berne et des deux
Bâles. Elles ont été suivies par près de 340 formateurs.
CFC=certificat fédéral de capacité
AFP = attestation fédérale de formation professionnelle
*
Al riguardo, Hotel & Gastro formation Weggis incaricò
diverse commissioni composte da professionisti del ramo
e da esponenti delle organizzazioni del mondo del lavoro.
hotelleriesuisse faceva parte del gruppo di lavoro economia domestica nell’albergheria, con Vreni Güttinger presidente. In 13 sedute furono rivisti i programmi quadro
d’insegnamento delle conoscenze professionali, le guide
metodiche modello e le istruzioni per i CI. Le istruzioni per
la procedura di qualificazione degli impiegati d’albergo
furono adeguate lievemente e alle ordinanze e ai piani di
formazione vennero apportate solo le modifiche imposte
dalla legge. L’intenso lavoro venne concluso in 14 mesi.
Le documentazioni riviste, pubblicate in tre lingue nazionali
e applicabili per le formazioni con inizio nell’estate 2011,
sono da hotelleriesuisse state inviate alle aziende formatrici i cui apprendisti frequentano gli alberghi scuola.
Inoltre, in occasione di quattro eventi tenutisi nel canton
Berna e in entrambi i cantoni di Basilea ben 340 formatori
sono stati edotti sulle modifiche.
AFC=attestato federale di capacità
CFP=certificato federale di formazione pratica
*
11
«La combinazione scuola / internato / corsi interaziendali è un’esperienza importante
che insegna a stare con altre persone e ad attenersi alle regole.
Rifarei questo percorso lavorativo perché offre molte opportunità di lavoro e di
sviluppo di conoscenze pratiche e sociali utili nella vita.»
Simona Piovani, impiegata d’albergo 3˚ anno, Residenza al Parco, Muralto
Berufskundelehrmittel Hotelfachfrau/-mann
Ein weiteres, zeitintensives Projekt war die Überarbeitung des Lehrmittels Hotelfachfrau/-mann. Die Rückmeldungen, welche laufend durch Lehrpersonen gemacht
wurden, konnten integriert werden. Auch Neuerungen
aus den Bereichen Hotelklassifikation, Hygiene, Arbeitssicherung und Reinigungsmethoden wurden berücksichtigt und miteinbezogen.
Für das Schuljahr 2011 liegt das überarbeitete Lehrmittel
druckfrisch vor.
Qualitätssicherung hotelleriesuisse
Im Herbst 2010 lancierte hotelleriesuisse die Einführung
eines Qualitätsmanagementsystems für den Hauptsitz in
Bern. Im August 2011 fand die Zertifizierung statt. Diese
Aufgabe erwies sich als sehr umfangreich und aufwendig.
Eine wichtige Erkenntnis aus diesem Prozess ist die Feststellung, dass die Nahtstellenbereiche zu den einzelnen
Schulhotels neu zu überprüfen sind.
Modul-Ausbildung «Learning by Doing»
Aufgrund des grossen Interesses führte hotelleriesuisse
in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Weiterbildung
den ersten Kompaktkurs «Learning by Doing» mit sechs
einzelnen Modultagen durch. Trotz geringer Bewerbung
war der Kurs mit 19 Teilnehmenden belegt. Die Themen
beinhalten die Ausbildung von Lernenden von der Selektion und Anstellung bis hin zu den Qualifikationsverfahren.
12
Support didactique Connaissances professionnelles pour
les spécialistes en hôtellerie
La révision du support didactique pour les spécialistes en
hôtellerie a été un autre projet laborieux. Les commentaires
formulés en continu par les enseignants ont pu être intégrés dans la révision. Des adaptations ont été faites dans
les domaines de la classification des hôtels, de l’hygiène,
de la sécurité au travail et des méthodes de nettoyage.
Les documents remaniés, fraîchement sortis de presse,
sont disponibles pour la rentrée 2011.
Mezzo didattico delle conoscenze professionali
per impiegati d’albergo
Altro progetto impegnativo era la revisione del mezzo didattico per impiegati d’albergo, che ha tenuto buon conto dei
feedback dei docenti. Inoltre sono state incorporate delle
novità dagli ambiti classificazione alberghiera, igiene, sicurezza sul lavoro e metodi di pulizia.
Il mezzo didattico rivisto, fresco di stampa, è pronto per
l’anno scolastico 2011.
Assurance qualité hotelleriesuisse
En automne 2010, hotelleriesuisse a introduit un système
d’assurance qualité au siège principal à Berne. La procédure de certification a eu lieu en août 2011 et a fait apparaître la nécessité de réviser les domaines charnières avec
les différents hôtels-écoles.
Assicurazione della qualità hotelleriesuisse
Nell’autunno 2010 hotelleriesuisse lanciò l’avvio di un
sistema di assicurazione della qualità per la sede centrale
di Berna certificato nell’agosto 2011, compito complesso
e dispendioso. Una conclusione importante tratta dalla
realizzazione di questo progetto è la necessità di revisione
dei punti di collegamenti verso i singoli alberghi scuola.
Formation modulaire «Learning by Doing»
(en Suisse alémanique seulement)
Compte tenu d’un intérêt marqué, hotelleriesuisse a organisé en collaboration avec le centre de compétence Formation continue le premier cours compact «Learning by
Doing». Le cours a été suivi par 19 participants. Les thèmes
portaient sur la formation des apprenants depuis la sélection et l’engagement jusqu’à la procédure de qualification.
Formazione modulare «Learning by Doing»
(solo Svizzera tedesca)
Considerato il grande interesse, in collaborazione col settore formazione continua hotelleriesuisse ha offerto un
primo corso compatto «Learning by Doing», articolato in
sei singole giornate modulari, seguito da 19 partecipanti.
I temi trattati riguardavano la formazione, dalla selezione
e dall’assunzione fino alle procedure di qualificazione.
13
«Der Alltag ist relativ stressig. Aber durch die Kombination von Schule, Internat und
üK kann ich sehr viel profitieren und jeden Tag viel Neues dazulernen.»
Lea Moser, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Hotel Saratz, Pontresina
Lernende pro Lehrjahr
A pprenti-e-s par année
Persone in formazione per anno
Hotelfachfrau/-mann
Spécialiste en hôtellerie
Impiegata/o d’albergo
Deutsche Schweiz
Suisse romande
Svizzera italiana
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
215
18
9
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
246
17
4
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
236
14
7
Total
total
totale
697
49
20
Pro Lehrjahr / par année / per anno
242
267
257
766
Hotellerieangestellte/-r
Employé-e en hôtellerie
Addetta/o d’albergo
Deutsche Schweiz
Suisse romande
Svizzera italiana
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
25
3
0
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
27
1
0
Total
total
totale
52
4
0
Pro Lehrjahr / par année / per anno
28
28
56
Restaurationsfachfrau/-mann
Spécialiste en restauration
Impiegata/o di ristorazione
Deutsche Schweiz
Suisse romande
Svizzera italiana
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
49
3
13
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
66
8
10
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
57
5
12
Total
total
totale
172
16
35
Pro Lehrjahr / par année / per anno
65
84
74
223
Gesamthaft Lernende, Stand 31.12.2010
Total apprenti-e-s, état 31.12.2010
Totale persone in formazione, stato 31.12.2010
335
379
331
1045
Schuljahr / année scolaire / anno scolastico 2009/2010
(Stand/état/stato 31.12. 2009)
407
364
343
1114
14
15
«Fünf Wochen Schule am Stück fand ich sehr gut und man konnte sich gut darauf
konzentrieren. Doch manchmal war es auch sehr anstrengend, weil man rund um die
Uhr verplant war.»
Katja Schmid, Hotelfachfrau 3. Lehrjahr, Hotel Säntis, Unterwasser
Lernende nach
Hotelfachfrau/-mann EFZ (Total Lernende: 766)
Spécialiste en hôtellerie CFC (total apprenti-e-s: 766)
Impiegata/o d’albergo AFC (totale apprendisti: 766)
50
Kantonen
40
In welchen Kantonen die Lernenden der Schulhotels ihre
praktische Ausbildung absolvieren, zeigen die drei Diagramme. Sie sind nach Lehrjahr und Beruf (Hotelfachfrau/
-mann, Hotellerieangestellte/-r und Restaurationsfachfrau/
30
20
-mann) gegliedert.
10
0
AG AI AR BE BL BS FL FR GE GL GR LU NE NW OW SG SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
f: 231
m: 11
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
f: 251
m: 17
f: 242
m: 14
Hotellerieangestellte/-r EBA (Total Lernende: 56)
Employé-e en hôtellerie AFP (total apprenti-e-s: 56)
Addetta/o d’albergo CFP (totale apprendisti: 56)
12
10
8
6
4
Bedauerlicherweise kam auch in diesem Jahr keine Klasse
für Restaurationsangestellte zustande.
2
0
Im Berichtsjahr wurden gesamtschweizerisch total 995 Hotelfachleute ausgebildet (Quelle: Bundesamt für Statistik).
Dazu trägt hotelleriesuisse mit 766 Lernenden (77 Prozent)
einen beachtlichen Teil bei. Ebenfalls eine Mehrheit – 56 von
total 84 lernenden Hotellerieangestellten – absolvierte
die zweijährige Schulzeit in einem Schulhotel. Insgesamt
224 Restaurationsfachleute besuchten die integrierte Ausbildung (Schule / Internat / überbetrieblicher Kurs) in einem
Schulhotel. 1934 Lernende gingen an die örtlichen Berufsfachschulen.
AG
BE
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
FR
GE
GL
GR
LU OW SG
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
f: 25
m: 3
SO
TG
UR
VD
VS
ZG
ZH
f: 28
m: 0
Restaurationsfachfrau/-mann EFZ (Total Lernende: 224)
Spécialiste en restauration CFC (total apprenti-e-s: 224)
Impiegata/o di ristorazione AFC (totale apprendisti: 224)
Lernende aus nahezu allen Kantonen (Ausnahme JU) sind
in den Schulhotels vertreten. Wie jedes Jahr stammen viele
Lernende aus den Kantonen Bern (17 Prozent), Graubünden (16 Prozent) und Wallis ( 8 Prozent). Diese Zahlen bestätigen, dass es für die Saisonhotellerie ein solches Angebot
geben muss.
30
25
20
15
10
5
0
AG BE BL BS
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
f: 55
m: 10
FL
FR GL GR LU NW OW SG SZ
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
Stand /état/stato 31.12.2010
f: 64
m: 20
TI
UR VD VS ZH
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
f: 58
m: 17
Der Anteil der ausländischen Lernenden mit Eintrittsjahr 2010 ist von 54 Lernenden im Vorjahr auf 31 Lernende
gesunken. Die 10,54 Prozent der insgesamt 294 jungen
Berufsleute (Stand: November 2010 ) stammen aus 14 verschiedenen Nationen, davon ein grösserer Teil aus Deutschland. Mit 30,77 Prozent weisen die Hotellerieangestellten
erneut den grössten Anteil der ausländischen Lernenden
auf. 18 Prozent sind es bei den Restaurationsfachleuten
und 6,42 Prozent bei den Hotelfachleuten.
16
A pprentis selon
Persone in formazione
les c antons
per Cantone
Les trois diagrammes ci-contre révèlent dans quels cantons les apprentis des hôtels-écoles suivent leur formation
pratique. Les personnes en formation sont réparties par
année de formation et par métier (spécialiste en hôtellerie,
employé-e en hôtellerie et spécialiste en restauration).
I tre diagrammi a lato indicano in quali Cantoni le persone
in formazione degli alberghi scuola seguono la formazione
pratica, dando pure la suddivisione secondo la professione (impiegati d’albergo, addetti d’albergo e impiegati
di ristorazione).
Durant l’année sous revue, 995 spécialistes en hôtellerie
au total ont été formés dans toute la Suisse (source: OFS).
Avec 766 apprentis ( 77%), hotelleriesuisse contribue pour
beaucoup à l’obtention de ce chiffre. Une majorité d’employés en hôtellerie, soit 56 sur un total de 84 , ont accompli leur formation de deux ans dans un hôtel-école également. Quant aux spécialistes en restauration, ils étaient
224 au total à avoir opté pour la formation intégrée (école / internat / cours interentreprises) dans un hôtel-école. Les
écoles professionnelles locales ont accueilli 1934 apprentis.
Nell’anno in rassegna, in Svizzera sono stati formati 995 impiegati d’albergo (fonte: Ufficio federale di statistica). A
tale riguardo, formando 766 persone (77%) hotelleriesuisse
ha fornito un contributo importante. Anche la maggioranza degli addetti d’albergo in formazione, ossia 56 su
84 , ha compiuto il percorso scolastico biennale presso
un albergo scuola, 224 impiegati di ristorazione hanno
seguito la formazione integrata (scuola / internato / corso
interaziendale) in un albergo scuola, mentre 1934 apprendisti frequentavano le scuole professionali locali.
Malheureusement, cette année non plus aucune classe
n’a pu être ouverte pour les employés en restauration.
Anche quest’anno, purtroppo, non è stato possibile formare una classe per addetti di ristorazione.
Les apprentis dans les hôtels-écoles représentent tous les
cantons, excepté le Jura. Comme chaque année, un grand
nombre d’entre eux provient des cantons de Berne ( 17 %),
des Grisons ( 16 %) et du Valais ( 8 %). Ces taux confirment
la nécessité d’une telle offre de formation pour l’hôtellerie de saison.
Gli allievi degli alberghi scuola provengono da quasi tutti
i Cantoni (ad eccezione del Giura). Come ogni anno, molti
tirocinanti sono originari dei Cantoni Berna ( 17 %), Grigioni ( 16 %) e Vallese ( 8 %). Queste cifre confermano che
per l’albergheria stagionale i corsi offerti dagli alberghi
scuola sono indispensabili.
Les apprentis étrangers étaient au nombre de 31 à la rentrée 2010 contre 54 en 2009. Les 10,54 % des 294 jeunes
professionnels (état: novembre 2010 ) au total proviennent
de 14 nations, dont une majeure partie d’Allemagne. Les
employés en hôtellerie forment une fois de plus la plus
grande part des étrangers avec 30,77 %. Les spécialistes
en restauration représentent 18 % et les spécialistes en
hôtellerie 6,42 %.
Nell’anno d’ammissione 2010, la quota degli apprendisti stranieri è calata da 54 nell’anno precedente a 31. Il
10,54 % dei complessivi 294 giovani professionisti (stato:
novembre 2010 ) proviene da 14 nazioni, di cui una parte
importante dalla Germania. Con il 30,77 %, gli addetti
d’albergo costituiscono nuovamente la quota maggiore
degli apprendisti stranieri, seguono con il 18 % gli impiegati di ristorazione e con il 6,42 % gli impiegati d’albergo.
17
«Am meisten beeindruckt hat mich die gesamte Organisation. Es ist ganz klar, wann
jeder wo sein muss. Mit 200 Lernenden hat das erstaunlich gut geklappt.»
Nicolàs Meyer Batarse, Hotelfachmann 2. Lehrjahr, Hotel Cascada, Luzern
Standorte der Schulhotels
Emplacements des hôtels-écoles
Sedi degli alberghi scuola
1 Schulhotel Regina, Interlaken
2 Schulhotel Hari, Adelboden
3 Schulhotel Alpina, Adelboden
4 Schulhotel Sporthotel, Pontresina
5 Hôtel-école Mercure Classic, Leysin
6 Albergo scuola Centro Sportivo Nazionale
della Gioventù, Tenero
Schulhotels
Schulhotels gibt es in der Schweiz schon seit mehr als
40 Jahren. Für viele Ausbildungsbetriebe und Lernende
hat sich die konzentrierte Ausbildung – Praxis im Betrieb,
Berufsschule und überbetrieblicher Kurs in zwei mal fünf
Wochen Schulhotel – besser bewährt als eine Durchmischung im Wochenablauf. Während der fünfwöchigen
Ausbildungseinheiten im Schulhotel können sich die Lernenden ganz auf das Ausbildungsprogramm und das Lernen konzentrieren. Die theoretische Ausbildung und die
überbetrieblichen Kurse werden optimal koordiniert. Das
Zusammenleben im Internat fördert die soziale Kompetenz, die Teamfähigkeit und die Eigenverantwortung. Die
Lernenden werden von einem bewährten Team betreut,
gefördert und motiviert. Aber auch der Lehrbetrieb profitiert: Die Blockzeiten sind auf die Saison- wie auch auf die
Stadthotellerie abgestimmt, die Schulhotelverantwortlichen stehen in Kontakt mit dem Lehrbetrieb und können entgegennehmen, beraten, unterstützen und helfen.
Nicht zuletzt tut oft beiden Seiten – den Lernenden wie
den Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern – eine längere
Pause gut.
Auf den folgenden Seiten erzählen die Schul- und Internatsleiterinnen und -leiter aus den sechs Schulhotels in
der ganzen Schweiz von ihrem spannenden und abwechslungsreichen Berufsalltag im Schulhotel.
18
Hôtels-écoles
Alberghi scuola
En Suisse, les hôtels-écoles existent déjà depuis plus de
quarante ans. Pour nombre d’établissements et d’apprentis, la formation intégrée – pratique en entreprise, école
professionnelle et cours interentreprises deux fois cinq
semaines en hôtel-école – s’est révélée plus efficace que la
formation alternée dans la semaine. Durant les deux unités de formation en hôtel-école, les apprentis peuvent se
consacrer entièrement au programme scolaire. La formation théorique et les cours interentreprises sont coordonnés de manière optimale. La vie communautaire permet
de développer les compétences sociales, l’esprit d’équipe
et la responsabilité individuelle. Les apprentis bénéficient
du suivi, du soutien et des encouragements d’une équipe
In Svizzera, gli alberghi scuola esistono da ben 40 anni.
Per molte aziende formatrici e persone in formazione la
concentrazione della formazione – pratica in azienda,
scuola professionale e corso interaziendale in due blocchi
da cinque settimane nell’albergo scuola – ha dato risultati
migliori rispetto all’alternanza infrasettimanale. Durante
de spécialistes. Mais l’entreprise formatrice tire également
profit de cette formule: les cours blocs sont adaptés aux
besoins de l’hôtellerie saisonnière et citadine, les responsables des hôtels-écoles sont en contact permanent avec
l’entreprise formatrice et peuvent prodiguer des conseils,
une assistance et une écoute. Enfin, facteur non négligeable, le changement de rythme est profitable tant aux
apprentis qu’aux formateurs.
Les directrices et directeurs d’école et d’internat des six
hôtels-écoles répartis dans toute la Suisse relatent au fil
des pages qui suivent leur travail quotidien passionnant
et diversifié dans les hôtels-écoles.
i corsi all’albergo scuola, gli apprendisti possono concentrarsi pienamente sul programma di formazione e gli
studi. La formazione teorica e i corsi interaziendali sono
coordinati in modo ottimale. La convivenza nell’internato
promuove competenza sociale, attitudine al lavoro di
gruppo e responsabilità individuale. Gli apprendisti sono
assistiti e motivati da un team affiatato. Anche l’azienda
formatrice approfitta di questa formula: i corsi blocco
sono sintonizzati sia sull’alberghiera stagionale che su
quella urbana; i responsabili degli alberghi scuola sono
in contatto con le aziende formatrici, accolgono suggerimenti, consigliano e danno supporto e assistenza. Inoltre,
spesso sia apprendisti che formatori beneficiano di una
pausa.
Alle pagine seguenti i responsabili delle scuole e degli
internati riferiscono sulla loro accattivante e variata attività presso i sei alberghi scuola sparpagliati su tutto il
territorio nazionale.
19
«Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu
können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.»
Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich
Schulhotel Regina, Interlaken
Welche Chancen sehen Sie für die Jugendlichen in einer
gastgewerblichen Grundbildung?
TR: Lernende in einer gastgewerblichen Grundbildung erhalten Zugang zu den verschiedensten Aufgaben in einem
Dienstleistungsbereich, welcher in unserer Freizeit- und
Rentnergesellschaft immer wichtiger wird.
Diese marktwirtschaftlich orientierte Aussage ist jedoch
Herausforderungen in der Schule, das Arbeiten an den
gleichen Zielen und nicht zuletzt auch der transparente
und gut strukturierte Alltag in sämtlichen Bereichen scheinen positive Auswirkungen auf das Zusammenleben der
jungen Menschen zu haben. Man sitzt im gleichen Boot
und steuert gemeinsame Ziele an.
nur eine Chance, welche im Gastgewerbe wahrgenommen
werden kann. Eine Lehre in einem Hotelbetrieb, oft weg
vom familiären Umfeld, ist für die Jugendlichen eine Lebensschule. Sie lernen, sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit in
ein Mitarbeiterteam zu integrieren, und erleben im Schulhotel das Zusammenleben in einer grossen Gemeinschaft.
Lernende, häufig aufgewachsen als Einzelkind, entwickeln in
diesem Lebensabschnitt die sozialen Kompetenzen, welche
ihnen im privaten und beruflichen Leben grosse Chancen
eröffnen.
Was geniessen die Lernenden besonders im Schulhotelalltag?
TR: Jugendliche sind oft nicht so kontaktfreudig, wie das in
den Medien dargestellt wird. Viele sind gegenüber Gleichaltrigen zurückhaltend, um nicht zu sagen gehemmt, und
erleben im Schulhotel eine völlig neue Situation. Aus der
ganzen deutschen Schweiz werden bis zu 150 Jugendliche in einem Schulkurs zusammengeführt und sie lernen, in
einer grossen Gemeinschaft zusammenzuleben. Mehrbettzimmer sind «Lebensgemeinschaften für jeweils 5 Wochen»
und fördern Freundschaften, die oft über die Schulhotelzeit hinaus bestehen bleiben. Die Lernenden geniessen am
Schulhotelalltag, dass immer auch Zeit bleibt, sich unter
Gleichaltrigen auszutauschen.
Im Schulhotel gehen während der Kurse viele verschiedene
Nationalitäten ein und aus. Wie erleben Sie das Zusammenleben der verschiedenen Nationalitäten und Kulturen?
RL: Das Zusammenleben in dieser kulturellen Vielfalt ist
bunt, interessant und unproblematisch. Es ist für uns und
die Lernenden eine grosse Bereicherung! Die gemeinsamen
Facts & Figures
Seit 1981 wird das Schulhotel Regina als ganzjähriger Schul- und Internatsbetrieb geführt. Im Schuljahr 2010/2011 wurden unter der Leitung
von Christoph Aerni (Rektor), Thomas Rüedi (Schulleiter) sowie Ruth
und Ruedi Lüdi (Internatsleitung) Hotelfachleute und Hotellerieangestellte ausgebildet. Pro Schuljahr werden viermal zwei Blockkurse
à je fünf Schulwochen durchgeführt.
Lernende HOFA
1. Lehrjahr: 158
2. Lehrjahr: 187
3. Lehrjahr: 155
Lernende HOAN
1. Lehrjahr: 25
2. Lehrjahr: 27
Klassen HOFA
1. Lehrjahr: 8
2. Lehrjahr: 9
3. Lehrjahr: 7
Klassen HOAN
1. Lehrjahr: 3
2. Lehrjahr: 3
Lehrpersonen
Berufskunde: 12
Allgemeinbildender Unterricht, Sprachen, Sport: 12
Was motiviert Sie bei Ihrer täglichen Arbeit?
RL: Es ist die Vielfalt unserer Tätigkeit als Internatsleiter,
die mich motiviert und immer wieder herausfordert. Mit
den jungen Menschen zusammen einen Betrieb zu führen,
mit ihnen ein Stück gemeinsamen Weges zu gehen und zu
sehen, wie sie sich beruflich und menschlich entfalten, ist
spannend und spornt an.
TR: Jugendliche auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen
Berufsleben begleiten zu dürfen, ist ein Privileg, das die
Arbeit eines Schulleiters auszeichnet. Rahmenbedingungen
zu schaffen, die das Erlernen der theoretischen und praktischen Kenntnisse eines Berufes ermöglichen oder sogar
erleichtern, ist die tägliche Herausforderung.
TR: Thomas Rüedi, Schulleiter
RL: Ruth und Ruedi Lüdi, Internatsleitung
20
Schulhotel Hari, Adelboden
Was war für Sie eine besondere Herausforderung im letzten Schuljahr?
TR: Als Berufsfachschule tragen wir die Mitverantwortung für eine erfolgreiche Ausbildung unserer Lernenden.
Es ist unsere Aufgabe, Lernende in ihrer Ausbildung zu
begleiten, zu fördern und zu beraten. Beratung ist immer
dann besonders wichtig, wenn Situationen im Schulhotel,
aber auch im Ausbildungsbetrieb und im persönlichen
Umfeld die schulische Leistungsfähigkeit einer Lernenden
massiv einschränken. Aussagen wie «Ich kann nicht mehr,
ich schaffe es nicht» sind zu hören. Ursachenforschung
ist angesagt und erfordert von allen Beteiligten viel Zeit,
Geduld und Einfühlungsvermögen. Gemeinsam Lösungen
zu finden, zu vermitteln, aber auch Selbstvertrauen in die
Leistungsfähigkeit des Einzelnen aufzubauen, macht jede
solche Situation – und deren gibt es im Verlaufe eines
Schuljahres einige – zur besonderen Herausforderung.
Mit welchen Defiziten beschäftigen Sie sich in Bezug auf
die sozialen Kompetenzen?
AB: Egoistische Lernende, die eigenmächtig handeln oder
ichbezogen sind, treffen wir in den Schulhotels leider auch
an. Im Allgemeinen treten die Jugendlichen jedoch sehr
selbstsicher auf. Tauchen dann aber plötzlich Probleme
Facts & Figures
Im vergangenen Schuljahr wurde das Hotel Hari (Hotelier: Bernd Zanker)
als temporäres Schulhotel genutzt. Unter der Leitung von Christoph
Aerni (Schulleiter) und Familie Zanker (Internatsleitung Herbst) sowie
Annamarie Biber (Internatsleiterin Frühling) wurden Restaurationsfachleute ausgebildet. Pro Schuljahr wurden vier Blockkurse à je fünf
Schulwochen durchgeführt.
Lernende REFA
1. Lehrjahr: 49
2. Lehrjahr: 66
3. Lehrjahr: 57
Klassen REFA
1. Lehrjahr: 3
2. Lehrjahr: 3
3. Lehrjahr: 3
Lehrpersonen
Berufskunde: 5
Allgemeinbildender Unterricht, Sprachen, Sport: 10
auf, benötigen sie trotzdem moralische Unterstützung von
unserer Seite.
Welche positive Entwicklung stellen Sie in Bezug auf die
sozialen Kompetenzen der Lernenden während der drei
Lehrjahre fest?
TR: Lernende sind sich bei Lehrbeginn oft nicht bewusst,
worauf sie sich mit der Unterschrift unter ihrem Lehrvertrag
einlassen. Nach ersten positiven praktischen Erfahrungen
im Ausbildungsbetrieb werden sie mit dem Eintritt ins Schulhotel in die Rolle der Schülerin /des Schülers zurückversetzt. Eine Rolle, die bei vielen mit negativen Erfahrungen
belastet ist. Das Bewusstsein, dass es im Schulhotel um
das Fachwissen des zu erlernenden Berufes und damit
um die berufliche Zukunft geht, muss in den Lernenden
zuerst geweckt werden. Sie brauchen für diesen Prozess
oft Wochen, manchmal auch mehr als ein Jahr, was sich auf
die Lernmotivation auswirkt. Einzelne Lernende sind auch
im zweiten Ausbildungsjahr noch nicht in der Berufswelt
angekommen. Zu sehen, wie sich Lernende jedoch von Kurs
zu Kurs in ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln, ist beeindruckend und der schönste Lohn für die geleistete Arbeit.
Am Ende des letzten Schulkurses erhalten die Lernenden ihr
persönliches Foto vom ersten Schultag zurück und werden
sich bewusst, welch grossen Schritt sie in ihrer persönlichen
Entwicklung während der Ausbildungszeit gemacht haben.
Was motiviert Sie bei Ihrer täglichen Arbeit als Internatsleiterin?
AB: Den Lernenden etwas vom eigenen Können, Wissen
und von der Begeisterung für die Hotellerie weiterzugeben, zu vermitteln und dabei festzustellen, dass sich
die jungen Menschen im Verlaufe der Ausbildung positiv
entwickeln.
TR: Thomas Rüedi, Stv. Schulleiter
AB: Annamarie Biber, Internatsleiterin
21
Schulhotel Alpina, Adelboden
Welche Chancen sehen Sie für die Jugendlichen in einer
gastgewerblichen Grundbildung?
PR: Jede Grundausbildung mit erfolgreichem Abschluss
ist per se etwas Positives. Sie attestiert dem Jugendlichen
definierte Kompetenzen und der Abschluss stellt einen
bedeutenden Leistungsausweis dar. Der Erwerb eines eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ) ist ein persönliches Erfolgserlebnis und stärkt das Selbstwertgefühl.
Eine absolvierte Grundbildung im Gastgewerbe eröffnet
zudem einen grossen, fast weltweiten Arbeitsmarkt und
vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten.
Welche Defizite von Lernenden bereiten in der Schule
besonders Mühe?
PR: Der Anteil jener Lernenden, welche mit dem Lesen und
folglich auch mit dem Leseverständnis Mühe haben, ist
schwer zu quantifizieren. Er darf jedoch nicht unterschätzt
werden. Betroffene Jugendliche werden im Unterricht
permanent überfordert, vor allem auch in Situationen, in
denen eigenverantwortliches Lernen verlangt wird. Spürbar sind auch die Veränderungen auf der obligatorischen
Sekundarschulstufe I. Der Wert einer schriftlichen Arbeit
wird fast ausschliesslich nur noch am inhaltlichen Aspekt
gemessen. Das Endergebnis muss stimmen; Form, Darstellung und wichtige Arbeitsschritte werden vernachlässigt.
Facts & Figures
Seit 2007 wird das Ferien- und Familienhotel Alpina (Hotelier: René
Müller) als temporäres Schulhotel genutzt. Unter der Leitung von Peter
Rieder (Schulleiter) und René Müller (Internatsleiter) werden Hotelfachleute ausgebildet. Pro Schuljahr werden zwei Blockkurse à je fünf
Schulwochen durchgeführt.
Lernende HOFA
1. Lehrjahr: 23
2. Lehrjahr: 35
3. Lehrjahr: 43
Klassen HOFA
1. Lehrjahr: 1
2. Lehrjahr: 2
3. Lehrjahr: 2
Lehrpersonen
Berufskunde: 5
Allgemeinbildender Unterricht, Sprachen, Sport: 7
Die Folge davon ist, dass die Lernenden häufig überstürzt
oder gar «kopflos» an die Aufgabenstellungen herangehen.
Was wünschen Sie sich von zukünftigen Lernenden?
RM: Sie sollen so bleiben, wie sie bis heute sind. Gegenseitige Wertschätzung und Toleranz bereichern den Internatsalltag und die Schulzeit.
PR: Auftrag aller Mitarbeitenden in einem Schulhotel muss
sein, die Jugendlichen zu selbstständigem Lernen hinzuführen.
Die Lernenden kommen oftmals «schulgeschädigt» daher
und sind sehr froh, endlich die obligatorische Schulzeit hinter
sich gebracht zu haben. Und nun wartet wieder Unterricht –
dieses Mal jedoch mit umgekehrten Vorzeichen. Sie sind
den Schulbesuch freiwillig eingegangen und somit für ihr
Lernen selbst verantwortlich. Dieses Umdenken braucht
Zeit und fordert harte Arbeit. Diese lohnt sich jedoch und
befriedigt in hohem Mass, wenn die Jugendlichen bereit
sind, sich darauf einzulassen. Gewinner sind letztlich sie.
Es gehört zur Selbstkompetenz, sich Problemen zu stellen
und nach tragbaren Lösungen zu suchen.
Welche Regeln braucht es im Schulhotelalltag und wo wird
die Individualität gefördert?
RM: Regeln sind in vielen Bereichen nötig und sinnvoll.
Pünktlichkeit, Rücksichtnahme und Wertschätzung der
Mitschüler sind wichtige Elemente, um einen geregelten
Internatsalltag zu gewährleisten. Individualität kann ich
in vielen Bereichen der Freizeit akzeptieren, solange nicht
Mitschüler, Lehrer und Hotelmitarbeiter darunter leiden
müssen.
Ich bin der Überzeugung, dass Regeln, welche sinnvoll
sind und von der Internats- und Schulleitung gemeinsam
und konsequent, aber fair durchgesetzt werden, von den
Schülern problemlos akzeptiert werden.
PR: Peter Rieder, Schulleiter
RM: René Müller, Internatsleiter
22
Schulhotel Spor thotel, Pontresina
Was war für Sie eine besondere Herausforderung im letzten Schuljahr?
GV: Insgesamt gesehen, blicken wir auf ein sehr erfreuliches Jahr zurück. Die Lehrpersonen und Mitarbeitenden
im Schulhotel haben grosse Arbeit geleistet; die Lernenden sehr gut im Unterricht mitgemacht. Auch sind wir vor
Welche Chancen sehen Sie für die Jugendlichen in einer
gastgewerblichen Grundbildung?
GV: Die gastgewerbliche Grundbildung lässt viele Türen
offen. Neben Zusatzausbildungen in ähnlichen Berufen
sind verschiedene Weiterbildungen möglich. Sie ist zudem
eine gute Vorbereitung auf das Leben. Das Gastgewerbe
unerfreulichen Vorkommnissen, im Gegensatz zum Vorjahr, verschont geblieben. Eine grosse Herausforderung
stellten jedoch die vielen Bauarbeiten im Schulhotel dar.
wird auch in Zukunft wirtschaftlich eine bedeutende Rolle
spielen und gut ausgebildete Leute suchen.
Welche positiven Entwicklungen stellen Sie in Bezug auf
den Leistungswillen und die Leistungsbereitschaft bei den
Lernenden fest?
GV: Die Leistungsbereitschaft war im Allgemeinen sehr
gut. Natürlich gab es immer wieder Ausnahmen. Diese
haben aber in den letzten Jahren erfreulicherweise abgenommen.
Im ersten Lehrjahr ist für die Lernenden alles neu und die
Motivation gross. Das zweite Lehrjahr stellt sich als das
schwierigste dar – Routine wird vielfach zum Alltag und
der Abschluss ist noch weit entfernt. Im dritten Lehrjahr
ist das Ziel, das Qualifikationsverfahren, direkt vor Augen
und alle versuchen, ihr Bestes zu geben.
Facts & Figures
Seit 1976 wird das Sporthotel (Hotelier: Familie Pampel) als temporäres Schulhotel genutzt. Unter der Leitung von George Voneschen
(Schulleiter) und Susanne Steimer (Internatsleiterin) werden Hotelfachleute ausgebildet. Pro Schuljahr werden zwei Blockkurse à je fünf
Schulwochen durchgeführt.
Lernende HOFA
1. Lehrjahr: 34
2. Lehrjahr: 24
3. Lehrjahr: 38
Klassen HOFA
1. Lehrjahr: 2
2. Lehrjahr: 1
3. Lehrjahr: 2
Lehrpersonen
Berufskunde: 5
Allgemeinbildender Unterricht, Sprachen, Sport: 13
Was motiviert Sie bei Ihrer täglichen Arbeit?
GV: Ich arbeite sehr gerne mit jungen Leuten zusammen.
Es ist faszinierend, die Entwicklung der einzelnen Lernenden in schulischer und menschlicher Hinsicht zu verfolgen.
Gleichzeitig ist es auch eine dankbare Herausforderung,
diesen jungen Menschen eine Türe für ihre Zukunft öffnen
zu dürfen.
Grosse Motivation ist für mich auch die hervorragende
Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen, der Internatsleiterin und den Mitarbeitenden des Schulhotels.
SS: Es fasziniert mich, junge motivierte Leute mit meinem
Wissen, meinem Rat und meiner Lebenserfahrung durch
einen Lebensabschnitt zu begleiten und sie zu unterstützen.
Miteinander im Team der Lehrpersonen «Berufskunde und
Allgemeinbildung» ein gutes Klima zu schaffen und ein
gutes Resultat im Blockkurs und an den Qualifikationsverfahren anzustreben, ist mein Ziel.
Was macht den Lernenden besonders grosse Mühe im
Schulhotelalltag?
SS: Dass ihnen wenig selbst zu bestimmende Freizeit zur
Verfügung steht. Für viele ist auch das Zusammenleben in
einer grösseren Gemeinschaft eine Umstellung und nicht
ganz einfach. Sich einordnen in vorgegebene Strukturen
oder die Hausordnung und Regeln im Schulhotel zu befolgen,
bereitet einigen Lernenden Mühe.
GV: George Voneschen, Schulleiter
SS: Susanne Steimer, Internatsleiterin
23
«Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er mir später ermöglicht, weltweit arbeiten zu
können. Mich interessieren verschiedene Kulturen und Sprachen.»
Stéphanie Urfer, Hotelfachfrau 2. Lehrjahr, Mövenpick Zürich Airport, Zürich
Hôtel-école Mercure Classic , Leysin
Qu’elle a été votre principal défi lors de la dernière année
scolaire?
JR: Le défi principal était la réussite globale des deux sessions dans une atmosphère de travail studieuse. Un des
éléments qui a contribué à cet objectif fut de réduire l’absentéisme pour maladie ou tout autre raison. Une mesure
notamment efficace fut l’introduction de chambres de
malades dans lesquelles les apprentis doivent séjourner
en cas de maladie déclarée. Cette structure a supprimé
les absences pour des motifs futiles.
Les résultats à la procédure de qualification, où la réussite fut totale, sont un signe d’une ambiance de travail
optimale. Les élèves de troisièmes années fonctionnent
par ailleurs comme modèle pour les autres classes.
Quel constat pouvez-vous établir quant au développement
des compétences des apprentis durant les trois années
scolaires?
JR: Parler de développement positif nous préoccupe particulièrement. L’ensemble de nos enseignants sont soucieux du bien-être mental de nos jeunes. Si les apprentis
ne sont pas immédiatement prêts à entrer dans la performance, un travail de coaching est fait plus spécialement
Facts & Figures
Depuis 2003 l’Hôtel Mercure Classic (hôteliers: Myriam et Jean-Marc
Udriot, Philippe Bonnot) est utilisé provisoirement comme hôtelécole. Des spécialistes en hôtellerie, spécialistes en restauration et
des employés en hôtellerie y sont formés sous la direction de Jacques
Rey (directeur de l‘école) et Véronique Najar-Giroud (responsable de
l‘internat / automne) et Frédérique Pastore (responsable de l‘internat / printemps). Deux blocs de cours de cinq semaines chacun sont organisés chaque année.
Apprentis SPH
1re année: 18
2e année: 17
3e année: 14
Apprentis EMH
1re année: 3
2e année: 1
Apprentis SPR
1re année: 3
2e année: 8
3e année: 5
Classes SPH
1re année: 1
2e année: 1
3e année: 1
Classes EMH
1re année: 1
2e année: 1
Classes SPR
1re année: 1
2e année: 1
3e année: 1
Enseignants
Connaissances professionnelles: 7
Culture générale, langues, sport: 11
par nos enseignants de connaissances professionnelles
qui ont un contact privilégié avec les élèves; stimulation
pour le goût de l’effort, travail de plus longue haleine. Le
journal de travail et les épreuves de révision contribuent
à développer cet aspect.
En matière de compétences sociales, quels déficits nécessitent une attention particulière?
FP: Les notions de partage, de respect et de responsabilité
ne sont pas toujours présentes à l’esprit de nos apprentis.
La vie en internat nécessite de suivre un programme journalier exigeant, complété de règles précises, qui effraient
parfois les nouveaux arrivants.
Nous constatons des attitudes individualistes et des difficultés à mesurer les conséquences des actes; un travail
non-accompli en raison d’une arrivée tardive par exemple
engendre qu’un collègue doit assumer cette tâche.
Toutefois, nous nous réjouissons que cette vie en communauté fasse grandir d’année en année une huitantaine de
jeunes professionnels en développant des compétences
sociales et des liens d’amitié. Certains élèves ont déclarés
«L’hôtel-école c’est comme une deuxième maison avec
des responsabilités». Ce type de déclaration nous encourage à transmettre des valeurs sociales.
Quels éléments sont particulièrement bénéfiques aux apprentis lors de la fréquentation des cours à l’hôtel-école?
FP: Les apprentis profitent de nombreux échanges humains
et professionnels. Ils apprécient la disponibilité des enseignants et leur soutien permanent. Lors des cours interentreprises ils peuvent également développer et enrichir
leur méthode de travail et partager leurs expériences
variées acquises dans des entreprises formatrices de toutes
catégories.
JR: Jacques Rey, directeur de l’hôtel-école
FP: Frédérique Pastore, responsable de l’internat
24
Albergo scuola Centro Spor tivo, Tenero
Quale è stata una sfida particolare nello scorso anno scolastico?
RV: Quella di gestire e di fare coesistere le diverse culture
e nazionalità, coinvolgendo i giovani a collaborare tra di
loro per creare una buona collegialità tra le tre diverse
formazioni: impiegati d’albergo, impiegati di ristorazione,
CT: Nella possibilità di lavorare con i giovani, poter fornire loro delle esperienze con cui confrontarsi e dar loro
l’occasione di essere ascoltati da un adulto; nella responsabilità del mio ruolo; nel risolvere i piccoli problemi quotidiani di tipo organizzativo, logistico e sociale.
cuochi.
Quale riscontro ha notato nella volontà di profitto e nella
motivazione delle persone in formazione?
Quale riscontro positivo ha notato nello sviluppo delle
competenze sociali delle persone in formazione, sull’arco
dell’apprendistato di tre anni?
CT: L’esperienza di convivenza tra gli studenti, per molti
la prima, crea dei legami di amicizia e solidarietà duraturi.
Purtroppo ho svolto la funzione di direttrice d’internato
solo l’anno scorso e non ho parametri per poter precisare
qualsiasi sviluppo delle competenze degli alunni.
RV: Con il passare dei mesi di formazione, se i giovani
vengono seguiti e responsabilizzati, si vede una crescita
continua e l’acquisizione di una consapevolezza ad accrescere le competenze professionali. Coinvolgendoli il più
possibile si può aumentare la loro forza di volontà e motivazione nella voglia di fare.
Dove trova la motivazione per il suo lavoro di tutti i giorni?
RV: Sicuramente nel piacere di organizzare la scuola in
maniera che i giovani in formazione si trovino a loro agio
e partecipino con piacere all’apprendimento della professione scelta. Per fare questo è comunque importante che
il team di docenti sia affiatato e per primo si trovi bene
all’interno dell’albergo scuola.
Facts & Figures
Dall’anno scolastico 2000/2001 il Centro Sportivo Nazionale della
Gioventù serve da albergo scuola temporaneo. Sotto la direzione di
Roberto Valaperta (direttore) e Cinzia Tamagni (responsabile dell’internato) vengono formati sia impiegati d’albergo che impiegati di
ristorazione. Ogni anno scolastico si tengono due corsi blocco da
quattro risp. sei settimane.
Persone in formazione IdA
1˚ anno di tirocinio: 9
2˚ anno di tirocinio: 4
3˚ anno di tirocinio: 7
Persone in formazione IdR
1˚ anno di tirocinio: 13
2˚ anno di tirocinio: 10
3˚ anno di tirocinio: 12
Classi IdA
1˚ anno di tirocinio: 1
2˚ anno di tirocinio: 1
3˚ anno di tirocinio: 1
Classi IdR
1˚ anno di tirocinio: 1
2˚ anno di tirocinio: 1
3˚ anno di tirocinio: 1
Docenti
Materie professionali: 6
Cultura generale, lingue, sport: 5
Durante i corsi all’albergo scuola si alternano studenti
di nazionalità diverse. Come ha vissuto la convivenza di
molteplici nazionalità e culture?
CT: A parte qualche raro caso isolato, subito ripreso dalla
direzione, la convivenza fra studenti di diverse etnie si è
svolta senza particolari problemi.
Quali possibilità vede per i giovani che svolgono la loro
formazione di base in questo settore?
RV: Se la scelta professionale è stata fatta con consapevolezza e preferenza il giovane avrà ottime possibilità di
apprendimento e di crescita sociale e culturale.
Che cosa si attende dagli studenti che hanno terminato?
CT: Che abbiano maggiore consapevolezza delle proprie
azioni e che sappiano dare il giusto rispetto a loro stessi,
agli altri ed alle istituzioni.
RV: Roberto Valaperta, direttore
CT: Cinzia Tamagni, responsabile dell’internato
25
«Auspico di avere una buona carriera e di poter viaggiare per imparare da culture
diverse; di diventare una brava maître d’hotel e di insegnare a mia volta ciò che ho
imparato. Durante i corsi scolastici, gli insegnanti mi hanno aiutato a crescere trasmettendomi tutto il loro sapere.»
Jasmine Tortelli, impiegata di ristorazione 2˚ anno, Albergo Ascovilla, Ascona
Austritte / Umplatzierungen
Hotelfachfrau/-mann EFZ
Spécialiste en hôtellerie CFC
Impiegata/o d’albergo AFC
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
Im Verhältnis zu allen Lernenden der Schulhotels von
hotelleriesuisse konnte die Zahl der Austritte und Umplatzierungen auch in diesem Jahr tief gehalten werden. Von
total 1020 Lernenden wechselten im Berichtsjahr 4,2 Prozent den Lehrbetrieb, 7,9 Prozent haben die Lehre abgebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr sind diese Zahlen erfreulicherweise leicht gesunken.
8 (3,5%)
31 (13,5%)
230
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
14 (5,3%)
17 (6,5%)
263
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
6 (2,3%)
2 (0,8%)
256
0
50
100
150
Austritte
départs
uscite
Umplatzierungen
déplacements
ricollocamenti
200
250
300
Total Lernende
total apprenti-e-s
totale persone in formazione
Hotellerieangestellte/-r EBA
Employé-e en hôtellerie AFP
Addetta/o d’albergo CFP
1. Lehrjahr 0 (0,0%)
3 (10,0%)
1re année
1˚ anno
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
30
1 (3,6%)
4 (14,3%)
28
0
5
10
Umplatzierungen
déplacements
ricollocamenti
15
20
Austritte
départs
uscite
25
30
35
Total Lernende
total apprenti-e-s
totale persone in formazione
Restaurationsfachfrau/-mann EFZ
Spécialiste en restauration CFC
Impiegata/o di ristorazione AFC
1. Lehrjahr
1re année
1˚ anno
2 (3,3%)
10 (16,4%)
61
2. Lehrjahr
2e année
2˚ anno
5 (6,3%)
13 (16,5%)
79
7 (9,6%)
1 (1,4%)
3. Lehrjahr
3e année
3˚ anno
73
0
10
20
Umplatzierungen
déplacements
ricollocamenti
30
Austritte
départs
uscite
40
50
60
70
Total Lernende
total apprenti-e-s
totale persone in formazione
80
Um Austritte und Umplatzierungen zu minimieren, legt
hotelleriesuisse grossen Wert darauf, dass sich die Lernenden bereits vor ihrer Ausbildung ernsthaft überlegen, ob
sie in die Hotellerie einsteigen wollen. Deshalb wird viel in
eine umfassende und korrekte Information bei der Berufswahl investiert. Eine einwöchige, vorgängige Schnupperlehre wird immer empfohlen. Durch die praktische Arbeit
und eigenes Erleben soll den Jugendlichen klar werden,
ob der Beruf sie interessiert und die erforderlichen Neigungen und Voraussetzungen vorhanden sind. Mit dem
Selektionsleitfaden werden ausserdem Ausbildungsverantwortliche während des Auswahlprozesses unterstützt.
Ausschlaggebend für einen guten Verlauf der Lehre ist
zudem eine gute Einführung. Während der Lehrzeit wird
der Betreuung und der Beratung der Lernenden und Lehrbetriebe ein grosser Stellenwert beigemessen. Im Berichtsjahr führten Lehrbetriebsbesuchende mit Lernenden und
Ausbildungsverantwortlichen über 900 Gespräche durch.
Trotzdem wechselten einzelne Lernende den Lehrbetrieb
oder brachen die Lehre ab. Zwischenmenschliche Probleme,
eine andere Vorstellung des Tätigkeitsgebietes und strenge
Arbeitszeiten sind häufige Gründe für diese Entscheide.
Nicht zuletzt durch das grosse Engagement der Hoteliers
und Ausbildungsverantwortlichen konnte ein solch gutes
Resultat erzielt werden. Sie unterstützten und betreuten
die Lernenden auch in schwierigen Situationen während
ihrer Lehrzeit. Dafür danken wir herzlich.
Stand /état/stato 30.6.2011
26
Ruptures et changements
Uscite e ricollocamenti
Comparé au nombre total d’apprentis dans les hôtelsécoles d’hotelleriesuisse, les ruptures de contrat et les
changements d’entreprise formatrice sont restés faibles
cette année aussi. Sur un total de 1020 apprentis, 4,2 %
ont changé d’entreprise au cours de l’année sous revue, et
7,9 % ont interrompu leur apprentissage. Ces chiffres sont
heureusement légèrement inférieurs à ceux de l’année
précédente.
In proporzione al numero di persone in formazione presso
gli alberghi scuola di hotelleriesuisse, anche quest’anno
era possibile mantenere basso il numero delle uscite e
dei ricollocamenti. Su un totale di 1020 persone in formazione nell’anno in rassegna il 4,2 % ha cambiato azienda
formatrice, il 7,9 % ha interrotto il tirocinio. Rispetto
all’anno precedente si nota con piacere un lieve calo di
questo numero.
Pour limiter les interruptions de formation et les changements d’entreprise, hotelleriesuisse s’assure que les apprentis soient bien informés avant d’entamer leur formation. Un
gros investissement est fait dans l’information lors du choix
d’un métier. La réalisation d’un stage est systématiquement
conseillée. Avec le travail sur le terrain, les jeunes gens sont
plus à même de se rendre compte s’ils font le bon choix et
s’ils possèdent les qualités requises. Un manuel soutient en
outre les formateurs durant le processus de sélection. Une
bonne introduction dans l’entreprise est aussi déterminante
pour le bon déroulement de l’apprentissage. L’encadrement
et le conseil revêtent donc une grande importance tant pour
les apprentis que pour les entreprises formatrices. Durant
l’année sous revue, plus de 900 entretiens ont été réalisés
avec les apprentis et les formateurs dans le cadre des visites
des entreprises formatrices.
Per ridurre le uscite e i ricollocamenti, hotelleriesuisse
intraprende grandi sforzi perché i giovani riflettano bene
prima di iniziare la formazione. Grande è quindi l’impegno per informare i giovani in modo esauriente e corretto.
Così si consiglia sempre uno stage di una settimana poiché
il lavoro pratico e le esperienze acquisite permetteranno
loro di appurare se la professione prescelta sia effettivamente interessante e se dispongono dei necessari requisiti. Per i responsabili della formazione il prontuario di
selezione è un prezioso ausilio. Anche un’introduzione
accurata è indispensabile per la buona riuscita di un tirocinio. La consulenza e l’assistenza alle persone in formazione e alle aziende formatrici rivestono molta importanza.
Così, nell’anno in rassegna i visitatori delle aziende formatrici hanno condotto oltre 900 colloqui con gli apprendisti
e con i responsabili della formazione.
Tous ces efforts n’ont toutefois pas empêché certains changements d’entreprise ni quelques ruptures de contrat d’apprentissage. Des problèmes relationnels, une représentation erronée du domaine d’activité et des horaires de travail
exigeants sont souvent la cause de telles décisions.
Nondimeno, alcune persone in formazione hanno cambiato
azienda formatrice o interrotto il tirocinio. Motivi frequenti
al riguardo sono problemi interpersonali, un’idea errata del
campo d’attività e le lunghe giornate di lavoro.
Nous remercions ici chaleureusement tous les hôteliers et
les formateurs pour leur engagement et le soutien apporté
aux apprentis lorsque ceux-ci traversaient des périodes
difficiles.
Quest’ottimo risultato è stato raggiunto non ultimo grazie
al grande impegno degli albergatori e dei responsabili
della formazione che hanno sostenuto e assistito le persone in formazione anche nei momenti difficili. Cogliamo
l’occasione per ringraziarli sentitamente.
27
«Die Lehrpersonen waren für mich einfach genial. Durch den lockeren und menschlichen Umgang konnten wir viel lachen und lernen.»
Sarah Baeriswyl, Hotelfachfrau 1. Lehrjahr, Hotel Bad Bubendorf, Bubendorf
Qualifikationsver fahren
Procédure de qualification
Esami finali
Chefexpertinnen Hotelfachfrau/-mann und Hotellerieangestellte/-r
Expertes en chef spécialiste en hôtellerie et employé-e en hôtellerie
Capoesperte impiegata/o d’albergo e addetta/o d’albergo
Schulhotel Kanton BE
Heimann Rosmarie
Schulhotel Kanton GR
Cadruvi Tanja
Hôtel-école canton VD
Najar-Giroud Véronique
Albergo scuola Cantone TI
Basile Catherine
Chefexperten/-innen Restaurationsfachfrau/-mann und Restaurationsangestellte/-r
Expert-e-s en chef spécialiste en restauration et employé-e en restauration
Capoesperti/e impiegata/o di ristorazione e addetta/o di ristorazione
Schulhotel Kanton BE
Tschanz Evi
Hôtel-école canton VD
Bory José
Albergo scuola Cantone TI
Baccarin Mauro
28
29
«Ich werde auf jeden Fall im Gastgewerbe tätig bleiben. Vielleicht werde ich auf die
Hotelfachschule gehen. Wichtig ist für mich, dass ich mich laufend weiterbilde. Es
gibt unzählige Karrierechancen in unserer Branche. Mein grosses Ziel ist, irgendwann
einen eigenen Betrieb zu haben.»
Joel Imboden, Restaurationsfachmann 2. Lehrjahr, Alpenhof, Zermatt
150
Befragung von
Hotelfachfrau/-mann EFZ
Spécialiste en hôtellerie CFC
Impiegata/o d’albergo AFC
Lernenden
120
49
90
126
60
30
0
76
20
14
2011 (Total Antworten: 251)
2011 (total des réponses: 251)
2011 (totale risposte: 251)
ja/oui/sì
15
12
befristet/limité/a termine
22
2010 (Total Antworten: 56)
2010 (total des réponses: 56)
2010 (totale risposte: 56)
nein/non/no
Hotellerieangestellte/-r EBA
Employé-e en hôtellerie AFP
Addetta/o d’albergo CFP
2
Die Resultate haben wir zusammengetragen und teilweise
mit dem Vorjahr verglichen. Mehrfachnennungen waren
möglich.
9
6
11
11
6
3
0
1
1
2011 (Total Antworten: 24)
2011 (total des réponses: 24)
2011 (totale risposte: 24)
ja/oui/sì
35
30
25
hotelleriesuisse darf auf erfolgreiche Lehrabschlüsse von
Lernenden aus den sechs Schulhotels zurückblicken: Insgesamt 357 Hotel- und Restaurationsfachleute sowie
Hotellerieangestellte bestanden die Abschlussprüfung.
Zum dritten Mal wurde bei den Lernenden eine Umfrage
über ihre Lehrzeit durchgeführt. Aufgrund des tiefen Rücklaufes im letzten Jahr (den Lernenden wurde der Fragebogen nach der Prüfung nach Hause geschickt) wurde der
Fragebogen den Lernenden direkt am Prüfungstag ausgehändigt. Diese Änderung wirkte sich sehr positiv aus.
92 Prozent haben den Fragebogen ausgefüllt. An dieser
Stelle danken wir allen Lernenden, die sich Zeit genommen
haben, die Fragen wahrheitsgetreu zu beantworten.
befristet/limité/a termine
2010 (Total Antworten: 8)
2010 (total des réponses: 8)
2010 (totale risposte: 8)
nein/non/no
Restaurationsfachfrau/-mann EFZ
Spécialiste en restauration CFC
Impiegata/o di ristorazione AFC
9
Weiterbeschäftigung nach der abgeschlossenen Grundbildung?
Lediglich rund ein Drittel der Lernenden (im Vorjahr 62 Prozent) konnten in ihrem Lehrbetrieb weiterbeschäftigt werden. Weitere 18 Prozent erhielten eine befristete Anstellung.
50 Prozent der Befragten wechselten nach Beendigung ihrer
Ausbildung den Lehrbetrieb. Nicht zuletzt hatte wohl auch
die aktuelle Wirtschaftslage einen Einfluss auf das Ergebnis dieser Auswertung.
20
31
15
10
23
8
5
0
7
2011 (Total Antworten: 63)
2011 (total des réponses: 63)
2011 (totale risposte: 63)
ja/oui/sì
befristet/limité/a termine
3
2010 (Total Antworten: 18)
2010 (total des réponses: 18)
2010 (totale risposte: 18)
nein/non/no
30
Sondage auprès
Sondaggio fra le persone
des apprentis
in formazione
hotelleriesuisse peut dresser un bilan réjouissant des examens de fin d’apprentissage dans ses six hôtels-écoles.
Au total, 357 spécialistes en hôtellerie et spécialistes en
restauration ainsi que employé-e-s en hôtellerie ont passé
avec succès leur examen final. Pour la troisième fois, un
sondage a été mené auprès des apprentis sur leur période
de formation. Vu le faible taux de réponses obtenu l’année
précédente (les apprentis avaient reçu le questionnaire à
la maison après leurs examens), le questionnaire a été
distribué cette année aux apprentis le jour des examens.
Cela a porté ses fruits. 92 % ont participé au sondage.
Nous remercions ici tous les apprentis qui ont consacré un
peu de leur temps pour répondre aux questions.
hotelleriesuisse si rallegra dei successi ottenuti dalle persone
in formazione presso i sei alberghi scuola: 357 impiegate/i
d’albergo e di ristorazione oltre addette/i d’albergo hanno
superato gli esami finali di tirocinio. Per la terza volta è
stato effettuato un sondaggio fra i laureandi sul loro tirocinio. A motivo della bassa percentuale di risposta dell’anno
scorso (il questionario venne recapitato al domicilio delle
persone in formazione) quest’anno il questionario è stato
consegnato direttamente il giorno dell’esame. Questo cambiamento ha avuto un effetto positivo. 92% hanno restituito il questionario. Cogliamo l’occasione per ringraziare
tutti coloro che si sono adoperati per rispondere in modo
veritiero alle domande.
Nous avons regroupé les résultats et les avons parfois
comparés à ceux de l’année précédente.
Abbiamo analizzato i risultati comparandoli, in parte, con
quelli dell’anno scorso. Erano consentite risposte multiple.
Poursuite de l’activité dans la même entreprise?
Seul un tiers des apprentis ( 62 % l’année précédente) sont
restés employés dans l’entreprise qui les a formés. Un
engagement à durée déterminée a été proposé à 18 %
des apprentis. 50 % des apprentis interrogés ont changé
d’établissement une fois leur formation achevée. A noter
aussi que la situation économique actuelle a influé sur le
résultat de cette évaluation.
Ulteriore occupazione a formazione di base ultimata?
Solo un terzo delle persone in formazione (anno precedente
62%) sarà ulteriormente occupato nell’azienda formatrice.
Un impiego a tempo illimitato è stato offerto soltanto al
18 %, mentre il 50 % cambierà posto di lavoro alla fine del
tirocinio. Non ultimo è stata sicuramente anche l’attuale
situazione economica ad influenzare queste cifre.
31
«Die Kombination von Schule, Internat und üK an einem Ort empfand ich als sehr
gut. Es war streng und der Tag ausgefüllt, aber man lernt dabei auch, seinen eigenen
Tagesablauf zu strukturieren.»
Fabia Stauffer, Hotelfachfrau 3. Lehrjahr, Hotel Bellevue, Flims
90%
85%
85 %
85%
80 %
75%
70%
65%
62%
60%
55%
50%
Verbleib in der Branche
268 der befragten Lernenden ( 79 Prozent) bereuten ihren
Berufswahlentscheid nicht und bleiben der Branche auch
weiterhin treu. Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich – zeigt
es doch eindeutig das Interesse und die Faszination an der
Branche. Dass sich einige Lernende im Berufsfeld getäuscht
haben und ihre berufliche Laufbahn in einem anderen
Dienstleistungssektor fortsetzen, kam aber auch in diesem
Jahr zum Ausdruck.
Total Antworten (2011): 325
Total des réponses (2011): 325
Totale risposte (2011): 325
100%
Hotelfachfrau/-mann
Restaurationsfachfrau/-mann
Hotellerieangestellte/-r
2
2
21
6
1
2
80%
60%
135
28
12
85
21
6
40%
20%
Stellenwert der Weiterbildung
«Lernen ist wie Rudern gegen den Strom – sobald man aufhört, treibt man zurück» (Benjamin Britten, 1913 –1976 ,
britischer Komponist). Gerade in der heutigen Zeit hat die
Weiterbildung bei den jungen Berufsleuten einen hohen
Stellenwert. Erfreulicherweise sehen das auch fast 90 Prozent der Befragten aus den Schulhotels so.
1 Hotelfachfrau/-mann (245 Antworten)
2 Restaurationsfachfrau/-mann (56 Antworten)
3 Hotellerieangestellte/-r (20 Antworten)
0%
sehr wichtig
très important
molto importante
wichtig
important
importante
eher nicht wichtig
peu important
non molto importante
nicht wichtig
sans importance
non importante
keine Antwort
aucune réponse
nessuna risposta
4
34
107
ja
oui
sì
vielleicht
peut-être
forse
178
nein
non
no
Wiederwahl des erlernten Berufes
Etwas mehr als die Hälfte der Lernenden würde den erlernten Beruf wieder wählen. Weitere 34 Prozent haben die
Frage mit «vielleicht» beantwortet. Lediglich 11 Prozent
haben ihren Traumberuf nicht im Gastgewerbe gefunden
und suchen deshalb eine Stelle in einer anderen Branche.
keine Antwort
aucune réponse
nessuna risposta
32
Fidélité à la branche
268 apprentis parmi ceux interrogés ( 79 %) ne regrettent
pas leur choix professionnel et restent fidèles à la branche.
Ce résultat montre clairement l’intérêt et la fascination
qu’exerce la branche sur les jeunes. Il y a néanmoins cette
année aussi des apprentis qui ont été déçus par leur environnement professionnel et qui poursuivront leur carrière
dans un autre secteur de services.
Fedeli al settore
268 degli intervistati ( 79 %) non si pentono di aver optato
per la loro professione e rimarranno fedeli al settore. È un
risultato molto positivo poiché testimonia il fascino esercitato dal nostro settore. Anche quest’anno si è comunque visto che alcuni avevano fatto una scelta professionale errata e continueranno la loro carriera in un altro
settore terziario.
Spécialiste en hôtellerie
Spécialiste en restauration
Employé-e en hôtellerie
Impiegata/o d’albergo
Impiegata/o di ristorazione
Addetta/o d’albergo
Importance de la formation continue
«Apprendre, c’est comme ramer à contre-courant; aussitôt qu’on arrête, on recule» (Benjamin Britten, 1913 -1976,
compositeur britannique). La formation continue est très
importante pour les jeunes professionnels, tout spécialement à notre époque. Fort heureusement, 90 % des apprentis interrogés dans les hôtels-écoles partagent cet avis.
Importanza della formazione continua
«Apprendere è come remare controcorrente – appena
si smette, si retrocede» (Benjamin Britten, 1913 -1976 ,
compositore britannico). Proprio oggi per i giovani professionisti la formazione continua riveste grande rilevanza.
Constatiamo con piacere che quasi il 90 % degli intervistati
degli alberghi scuola condivide questo parere.
1 Spécialiste en hôtellerie (245 réponses)
2 Spécialiste en restauration (56 réponses)
3 Employé-e en hôtellerie (20 réponses)
1 Impiegata/o d’albergo (245 risposte)
2 Impiegata/o di ristorazione (56 risposte)
3 Addetta/o d’albergo (20 risposte)
Le même choix une deuxième fois
Un peu plus de la moitié des apprentis referaient le même
choix professionnel. Ils sont 34 % à avoir répondu à la
question par «peut-être». Seuls 11% n’ont pas trouvé
le métier de rêve dans l’hôtellerie et la restauration et
recherchent par conséquent un emploi dans une autre
branche.
Opterebbero nuovamente per la professione appresa
Oltre la metà dei laureandi opterebbe nuovamente per
la professione prescelta. Un altro 34 % ha risposto con
«forse» e soltanto l’11% non ha trovato la propria professione da sogno nel settore alberghiero e della ristorazione ed è pertanto alla ricerca di un nuovo lavoro in un
altro ramo.
33
«L’ambiance et cette relation spéciale que nous entretenons tous, même avec les professeurs, m’ont impressionné. Le fait d’être bien encadré et que les professeurs nous
encouragent, mais nous aident aussi à réussir.»
Ingrid Ayer, spécialiste en restauration 1re année, Alpina & Savoy, Crans-sur-Sierre
Ausblick mit Weit sicht
«Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern
möglich machen.» Antoine de Saint-Exupéry (1900 – 1944)
Wie immer um diese Zeit blicken wir zurück und ziehen
Bilanz über das vergangene Schuljahr, welches ziemlich
turbulent war. Wir schauen aber auch auf ein neues,
welches Veränderungen mit sich bringen wird – für die
Lehrpersonen, die Lernenden und nicht zuletzt für die
Geschäftsstellen in Bern, Lausanne und Bellinzona.
Unterschiedliche Themen haben uns in diesem Jahr beschäftigt. Viel Zeit, Energie und Kraft hat zum Beispiel
das Führen des Schulhotels der Restaurationsfachleute
( 20 Schulwochen) gekostet. Auf Herbst 2011 steht ein
Wechsel bevor: Neu finden die Schulhotelkurse in den
Schulhotels Waldhotel Unspunnen (Matten b. Interlaken)
und Credo (Wilderswil) statt.
Die Organisationsentwicklung für die sechs Schulhotels
hotelleriesuisse wurde auf Ende Schuljahr 2011 in die Wege
geleitet. Vor allem das Schulhotel Regina in Interlaken ist
davon stark betroffen. Es wird neu von einem Schulleiter
anstelle eines Rektors geleitet. Die neuen Strukturen werden
ab kommendem Schuljahr umgesetzt. Das neue System
muss nun gelebt werden – eine Herausforderung für uns
alle. Ein grosser Dank gilt bereits jetzt all denjenigen, die
diesen Wandel mittragen und unterstützen!
Im neuen Schuljahr werden die Neuerungen bei den Ausbildungsunterlagen für unsere Lernenden ein zentraler
Punkt sein (siehe auch Seite 10), die QualüK und die Nachqualifikationen der Lehrpersonen sind weitere Themen,
die uns beschäftigen werden.
Barbara Holzhaus
Leiterin Gastgewerbliche Berufsbildung
34
Perspec tives et vision
Prospet tive lungimiranti
«Pour ce qui est de l’avenir, il ne s’agit pas de le prévoir,
mais de le rendre possible.» Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)
«Non si deve voler prevedere il futuro ma renderlo possibile.» Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)
Comme toujours à pareille époque, nous jetons un regard
en arrière et dressons un bilan de l’année écoulée, laquelle
a été riche en rebondissements. Et nous nous tournons
aussi vers l’avenir, lequel sera synonyme de changements
pour les enseignants, les apprentis et tout particulièrement pour les bureaux à Berne, Lausanne et Bellinzona.
Come sempre in questo periodo, passiamo in rassegna
lo scorso anno scolastico, assai turbolento, per farne il
bilancio. Volgiamo però lo sguardo anche verso un anno
nuovo che apporterà dei cambiamenti – per i docenti, per
le persone in formazione e, non ultimo, per gli uffici di
Berna, Losanna e Bellinzona.
Différents thèmes nous ont occupés tout au long de l’année
sous revue. Nous avons consacré beaucoup de temps et
d’énergie par exemple à la gestion de l’hôtel-école pour les
spécialistes en restauration ( 20 semaines). Un changement
interviendra à l’automne 2011: les cours auront désormais
lieu dans les hôtels-écoles Waldhotel Unspunnen (Matten
b. Interlaken) et Credo (Wilderswil).
Quest’anno ci siamo occupati di diversi temi. Molto tempo, energia e sforzi sono per esempio stati investiti nella
gestione dell’albergo scuola degli impiegati di ristorazione ( 20 settimane scolastiche). L’autunno 2011 porterà
un cambiamento: in futuro i corsi si terranno presso gli
alberghi scuola Waldhotel Unspunnen (Matten b. Interlaken) e Credo (Wilderswil).
Le développement de l’organisation des hôtels-écoles
d’hotelleriesuisse a été engagé à la fin de l’année scolaire 2011. L’hôtel-école Regina à Interlaken est particulièrement touché. Il sera désormais dirigé par un directeur et non plus par un recteur. Les nouvelles structures
deviendront opérationnelles pour la nouvelle année – un
défi pour nous tous. D’ores et déjà un grand merci à tous
ceux et celles qui participent à ce changement et qui le
soutiennent!
Per la fine dell’anno scolastico 2011 è stato avviato lo
sviluppo dell’organizzazione degli alberghi scuola di
hotelleriesuisse. Ne sarà toccato in primo luogo l’albergo
scuola Regina di Interlaken che sarà gestito da un responsabile anziché da un rettore. Le nuove strutture saranno
concretizzate a partire dal nuovo anno scolastico. Vivere
questo sistema innovativo costituirà una vera sfida. Un
sentito grazie va sin d’ora a tutti coloro che attueranno e
sosterranno questo cambiamento!
Les adaptations apportées dans les documents de formation pour nos apprentis seront au cœur de nos activités
durant la nouvelle année (voir aussi page 11). Les QualCIE
et les qualifications complémentaires des enseignants
sont d’autres thèmes qui nous occuperont.
Nel nuovo anno scolastico le novità delle documentazioni
di formazione saranno un punto focale per le persone in
formazione (vedi anche pagina 11); il QualCIE e le qualificazioni complementari dei docenti saranno ulteriori temi
da affrontare.
Barbara Holzhaus, responsable de la formation initiale
dans l’hôtellerie et la restauration
Barbara Holzhaus, responsabile formazioni di base del
settore alberghiero e della ristorazione
35
hotelleriesuisse
Monbijoustrasse 130
Postfach
CH-3001 Bern
Telefon+ 41 ( 0 ) 31 370 41 11
Fax + 41 ( 0 ) 31 370 44 44
[email protected]
www.hotelleriesuisse.ch

Documentos relacionados