Hangar-7 Journal

Сomentários

Transcrição

Hangar-7 Journal
HANGAR7
J
O
U
R
N
A
L
ART, AVIATION, CULINARY ARTS AND PEOPLE / EDITION 1 / 10
READY FOR
TAKE-OFF
GABRIELLA CILMI IM INTERVIEW
GUTER START
SMART FOOD IN DER MAYDAY BAR
GUTE LANDUNG
KUNST AUS ÖSTERREICH KEHRT ZURÜCK –
ZUR HANGART-7
GUT BEHANDELT
DIE URZELLE DER FLYING BULLS:
DIE T-28B IM PORTRÄT
Editorial/
HANGAR-7 JOURNAL
Angekommen
Flughäfen sind für viele ein Symbol des Wegkommens, des
Hintersichlassens. Völlig zu Unrecht, wie die nähere Betrachtung
beweist. Denn es kommen mindestens ebenso viele Menschen
Aviation
zurück wie wegfliegen. Eine solche Heimkehr erlebte im Februar
Die North American T-28B Trojan:
die aktuelle Ausstellung der HangART-7. Nach einem Kick-Off im Jahr 2005
Airforce Number One
mit Nachwuchskünstlern aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Öster-
North American T-28B Trojan:
reich wurden die Besucher des Hangar-7 fortan auf eine Expedition durch die
Air Force Number One
Ateliers rund um die Welt entführt. Mit den Werken aus Österreich schließt
sich nun wiederum der Kreis.
Ebenfalls in diesem Journal gelandet ist die T-28B Trojan, die sich im Hangar-8
gerade einer längeren Revitalisierungskur unterzieht. Nach mehr als 12.000
Flugstunden auf der ganzen Welt hat sie sich das auch redlich verdient.
Wir hoffen, dass auch die restlichen Beiträge in dieser Ausgabe rund um die
Welt des Hangar-7 und der Welt von Red Bull bei Ihnen gut ankommen und
wünschen Ihnen gute Unterhaltung.
Art
S 8–11
„Eine Berührung der Wirklichkeit“:
Kunst aus Österreich
zu Gast bei der HangART-7
“An Encounter with Reality”:
Art from Austria
hosted by HangART-7
S 4–7
Sigi Angerers
Logbuch
Ihr Hangar-7-Team
Die Reise nach Las Vegas
Sigi Angerer‘s Logbook:
The trip to Las Vegas
S 11
Arrived
For many people, an airport is a symbol of escape, of putting something
behind you. Quite wrongly, as closer examination proves. After all, at least
as many people return as those who fly away. The current exhibition at
HangART-7 experienced just such a homecoming in February. After a kickoff
event in 2005 with young artists from Switzerland, Germany, and Austria,
visitors to Hangar-7 were then taken on an expedition through the art studios
of the world. With the pieces from Austria, the circle is now complete.
The T-28B Trojan also landed in this edition of the Journal, and is currently
undergoing extensive rejuvenation treatment in Hangar-8. After more than
12,000 flight hours all over the world, it’s a well-earned bit of rest.
We hope you also enjoy the rest of the articles in this issue about anything
and everything to do with Hangar-7 and the world of Red Bull, and find
them both interesting and entertaining.
The Hangar-7-Team
Herausgeber Red Bull Hangar-7 GmbH, Wilhelm-Spazier-Straße 7A, 5020 Salzburg, Österreich,
T: +43/662/2197-0, F: +43/662/2197-3786, E: [email protected]
Fotos Universal Music, Helge Kirchberger/Red Bull Photofiles, Carlos Hernandez/Red Bull
Photofiles, Jürg Waldmeier/Red Bull Photofiles, Craig Kolesky/Red Bull Photofiles, Cornelius
Braun/Red Bull Photofiles, Markus Krottendorfer/Red Bull Photofiles, Archiv Hangar-8,
gettyimages, shutterstock.com, Illustration Stefanie Hilgarth
www.hangar-7.com
2
HANGAR-7 JOURNAL
/Content
Point of View
Das Centerfold jeder Ausgabe
wird von einem/r anderen
Künstler/in gestaltet – diesmal
von Natia Kalandadze
A different artist creates the
centrefold in each issue – this
one is by Natia Kalandadze
S 16–17
Culinary Arts
Das Restaurant „Ikarus“ –
Küche der Weltköche:
Stefano Baiocco, Marcelo
Tejedor, Heiko Nieder,
David Higgs
Talking Heads
Der Hangar-7 interviewt
Gabriella Cilmi
Hangar-7 interviews
Gabriella Cilmi
S 12–15
The restaurant “Ikarus” –
Cuisine from world chefs:
Stefano Baiocco, Marcelo
Tejedor, Heiko Nieder,
David Higgs
S 18–26
Arrival/
Departure
Die Welt zu Gast
im Hangar-7:
Exklusives Gewinnspiel:
Zwei Nächte – Zwei Dinners,
HangART-7 Eröffnung,
Smart food in der
Witzigmanns
kulinarische Notizen
Chartreuse von der Taube im
Madeira-Gelee mit einer
Périgord-Trüffel-Vinaigrette
und Pinienkernen
Witzigmann‘s culinary notes:
Chartreuse of pigeon in
Madeira aspic with Périgord
Mayday Bar
Hangar-7 plays
host to the world:
Exclusive contest:
Two nights – two dinners,
Opening of HangART-7,
Smart food at
the Mayday Bar
S 27–31
truffle vinaigrette and
pine nuts
S 24–26
3
Uwe John Bardach, “Es steht ein Pferd”, 2007, 70 x 90 cm, oil on canvas
Eine Berührung der Wirklichkeit
Bereits einmal, nämlich mit der ersten Ausstellung im März 2005, lud der Hangar-7 Künstler aus Österreich ein und
begründete so die Programmreihe HangART-7. Seitdem sind fünf Jahre vergangen, und aus etlichen Regionen der Welt
sind Künstler mit ihren Werken in Salzburg zu Gast gewesen.
Nach vielen (auch exotischen) Ländern ist
Lehre und ihre Reglements eher meiden.
ein Teil der oftmals recht lang ausfallen-
A group of nine artists has been assembled,
nun doch wieder der Zeitpunkt gekom-
Eine Gruppe von neun Künstlern, vier
den Titel aus Robert Musils „Der Mann
including four women and five men from
men, zu Hause nachzuschauen, wie sich
Frauen und fünf Männer, die aus den ver-
ohne Eigenschaften“. Diese Worte leiten
various Austrian states and from a variety
die Kunst entwickelt hat, wer gerade die
schiedensten Bundesländern stammen und
das 20. Kapitel ein. Wenige Seiten zuvor
of educational and geographical back-
Akademie verlassen hat oder noch dort
oft recht unterschiedliche Ausbildungs-
sind dem vierten Kapitel die berühmten
grounds. Artistically, they see themselves
studiert, was die Professoren an den
und Reisewege hinter sich haben, hat
Worte „Wenn es Wirklichkeitssinn gibt,
as figurative painters, often explicitly expe-
Kunstuniversitäten vermitteln und was
sich demnach ergeben. Ihr künstlerisches
muss es auch Möglichkeitssinn geben“
rimental or moving between abstraction
jene Talente tun, die eine akademische
Zuhause sehen die KünstlerInnen in der
vorangestellt. Beide Überschriften treffen
and realism. Their canvases reveal inner
figurativen Malerei, oft
eines der zentralen Themen des Romans –
visions and fantastic landscapes – or else
HangART-7 – Die andere Art der Art
auch explizit im Experi-
und sie beschreiben einen Großteil dessen,
seemingly perfectionistic images produced
Bildende Künstler, die in ihrer Heimat schon bekannt, aber
international noch nicht etabliert sind, finden hier im
Hangar-7 eine außergewöhnlich atmosphärische, temporäre Plattform. Jede Edition dieser Ausstellungsserie
stellt die junge Kunstszene eines anderen Landes vor,
derzeit ist (nach Österreich, China, Spanien, New York,
Russland, Südafrika, Mexiko, Island, Schweiz, Frankreich, Los Angeles, Portugal, Italien und Deutschland)
Österreich bis zum 14. April zu Gast. Die HangART-7
ist eine Zusammenarbeit zwischen Hangar-7 und basis
wien. Lioba Reddeker kuratiert und leitet das Programm.
Die aufwändig gestalteten Katalogbücher zu allen Ausstellungen sind kostenlos an der Rezeption des Hangar-7
erhältlich.
mentieren oder Changie-
was in österreichischen Maler-Ateliers
by scientific methods using the most ama-
ren zwischen Abstraktion
zu sehen ist. Auseinandersetzungen mit
zing techniques and materials.
und Gegenständlichkeit.
diesen Begriffen scheinen die jungen
The exhibition is entitled “An Encoun-
Es werden innere Traum-
Künstler heute noch – oder wieder? – zu
ter with Reality”. Those familiar with the
bilder, phantasierte Land-
beschäftigen.
works of Robert Musil will immediately get
schaften auf die Leinwand
For its first exhibition in March
a sense of what it’s all about. The title is
gebracht – oder geradezu
2005, Hangar-7 invited artists from
taken from the sometimes very long chap-
perfektionistisch anmu-
Austria, thus inaugurating the
ter headings in Musil’s “The Man without
tende, mit wissenschaft-
HangART-7 program series. In the
Qualities”. These particular words intro-
lichen Methoden erkun-
five intervening years, artists from
duce chapter 20. Just a few pages earlier in
HangART-7 – Another kind of art
dete Bilder, in denen mit
various parts of the globe have
chapter four, the famous quote appears: “If
erstaunlichsten Techni-
brought their art to Salzburg.
there is a sense of reality, there must also
ken und Materialien ge-
After focusing on many – including exotic –
be a sense of possibility.” Both headings
arbeitet wird.
countries, it’s time once again to return
refer to one of the novel’s central themes –
„Eine Berührung der
home and take a look at how art has deve-
and they also describe most of what you’ll
Wirklichkeit“ ist der
loped, at recent graduates and current
see in Austrian painters’ studios. It seems
Titel der Ausstellung.
students of the Academy, at what is being
that young artists are still – or are again? –
Die Kenner des zitierten
taught by professors at the universities of
grappling with these concepts today.
Schriftstellers werden
art, and at the activities of talented artists
rasch erkennen, worum
who prefer to remain outside academics
es sich handelt: Es ist
with its rules and regulations.
Artists who are known in their own countries but have not
yet established themselves on the international scene are
offered an exceptionally atmospheric temporary platform
here at Hangar-7. Each edition of this series of exhibitions introduces emerging art from another country. At present, it is playing host to Austria (following Austria, China,
Spain, New York, Russia, South Africa, Mexico, Iceland,
Switzerland, France, Los Angeles, Portugal, Italy and Germany) until April 14. HangART-7 is a collaboration between
Hangar-7 and basis wien. Lioba Reddeker is the curator
and director of the programme. The lavishly produced
hardback catalogues are available for free at the Hangar-7
reception.
4
Uwe John Bardach (* 1974)
Karine Fauchard (* 1976)
Den Künstler, der in Amstetten gebo-
Die in Meudon La Forêt (südwest-
ren wurde und Student der Klasse für
lich von Paris) geborene Künstlerin
Malerei und Grafik der Kunstuniver-
kam nach ihrer Malereiausbildung
sität Linz ist, beschäftigen derzeit am
an der École nationale supérieure des
stärksten die Verfremdung, Überlagerungen, unheim-
Beaux-Arts 2003 nach Wien und studierte hier expe-
liche Momente, die Umwandlung von zuvor Vertrau-
rimentelle Malerei bei Franz Graf. Musterbücher und
tem in Absurdes und Ungewöhnliches. Mit anderen
kleinere Leinwände, in denen sie ihre chemischen
Worten: Er untersucht Atmosphären, nicht-materielle
Farbexperimente dokumentiert, dienen Fauchard
Zustände und Situationen, die eher eine Irritation,
als Basis für ein sehr methodisches Vorgehen. Die
sogar ein Grauen verursachen können, als einen fröh-
Leinwand nimmt beinahe die Position eines Sockels
lichen Freudensprung. Als inspirierenden Einfluss
ein und hebt so die skulpturale Qualität der Malerei
empfindet Bardach die Filme von David Lynch. Dort
besonders hervor. Mit durchsichtigem Firnis grun-
beginnt es mit der glatten Fassade schnell zu bröckeln.
diert sie zuerst die Leinwände und trägt dann ihre
Geheimnisse im Unterholz oder destabilisierte Orte,
chemischen Farbexperimente auf. Dies können vie-
wie das idyllische Leben am Lande (Twin Peaks), wo
lerlei Stoffe sein, wie pflanzliche Pigmente, Lacke,
nichts so ist, wie es scheint.
Ölfarbe, Eitempera, Leim, Goldklebepaste, Disper-
Uwe John Bardach was born in Amstetten, Austria
sion, Latex, u.v.m.
and studies painting and graphics at the Linz Uni-
Karine Fauchard was born in Meudon La Forêt, south-
versity of Art. Currently his focus is on alienation,
west of Paris. She came to Vienna in 2003 after com-
psychic overtones, eerie moments, and the transfor-
pleting her painting degree at the École nationale
mation of the familiar into the absurd and unfami-
supérieure des Beaux-Arts and studied experimental
liar. In other words, he investigates vibrations, meta-
painting with Franz Graf. Sample books and small
physical states, and situations that are more likely
canvases, which Fauchard uses to document her expe-
to provoke or even horrify than to make you jump
riments with chemical colors, serve as the basis for a
for joy. Bardach finds his inspiration in the films
very methodical process. The canvas almost assumes
of David Lynch, where smooth façades quickly start
the role of a pedestal, thus highlighting painting’s
to crumble. Secrets in the undergrowth or destabili-
sculptural quality. Fauchard starts by priming the
zed locations such as the idyllic Twin Peaks where
canvases with transparent varnish and then carries
nothing is ever quite what it seems.
out her experiments with chemical colors. These can
involve a wide range of materials, including plant
pigments, lacquers, oil colors, egg tempera, glue, gold
Karine Fauchard, “Interior #2”, 2008, 130 x 160 cm, mixed
media on canvas
Markus Bacher, “luc”, 2009, 180 x 150 cm, acrylic and oil on
canvas
paste, dispersions, latex, and many more.
Markus Bacher (* 1983)
Der Tiroler Markus Bacher ist ein Mensch in ständiger Bewegung, phy-
The Tyrolean Markus Bacher is a body constantly in motion – physically, mentally and
sisch, geistig, künstlerisch... und das all-täglich! Ununterbrochen sinniert
artistically, day in and day out. He’s endlessly pondering stories, storing up what he
er über Geschichten, speichert Gehörtes, macht sich Gedanken über
hears, thinking about his next steps, future paintings, the colors and shapes that seem
nächste Schritte, die kommenden Bilder, die Farben und Formen, die aus
to flow from his inner being. “Everything that occupies and surrounds me has inspi-
seinem Inneren hervorzuströmen scheinen. „Alles, was mich beschäftigt und umgibt, hat
rational value,“ says Bacher. “Which of these elements will be incorporated into my
inspirierenden Wert. Was davon in meine Arbeiten fließt, entscheiden Herz, Intuition
work is decided by my heart, intuition and need to express myself.” What’s astonishing
und Ausdruckswille“, so Markus Bacher. Nicht nur die Riesenmaße 150 x 180 cm oder
about his paintings isn’t just their gigantic proportions (150 x 180 cm, 200 x 300
200 x 300 cm (und größer) erstaunen beim Betrachten seiner Bilder, auch jene Elemente,
cm and larger), but also the barely perceptible elements within the often powerful
die innerhalb der oft mächtig auftretenden Farben kaum zu entdecken sind – winzige
colors – tiny scenes in the monumental field of orange, green or white that have their
Szenen im Riesen-Orange, -Grün oder -Weiß, die uns einiges erzählen wollen.
own story to tell.
Alfredo Barsuglia (* 1980)
Alfredo Barsuglia beschäftigt sich seit einigen Jahren mit nur wenigen
Themen – das aber besonders gründlich, mit Ergebnissen, die gleichermaßen verführen wie irritieren.
Barsuglia selber sagt: „In meiner Arbeit steht der Mensch im Mittelpunkt.
Thematisiert wird der Körper als Ware, als Fiktion und Repräsentationsobjekt. Schönheitsvorstellungen und Jugendwahn spielen dabei genauso eine Rolle wie Konsum und
Marketingstrategien oder Intimität versus Öffentlichkeit.“ Die Bildserie „Not a Star 1-4“
zum Beispiel greift ähnlich wie René Magrittes Gemälde „La trahison des images“ die
Frage nach Realität und Fiktion auf. Wird man zum Star, sobald man malerisch portraitiert wurde oder muss man ein Star sein, um überhaupt portraitiert zu werden?
For several years, Alfredo Barsuglia has focused on a small number of themes – very
thoroughly and with results that both seduce and provoke.
Barsuglia himself says: “People are at the center of my work. The body is depicted
as commodity, as fiction and as representational object. Conceptions of beauty and
youthful illusions are as much a subject as consumption and market strategies, or intimate versus public.” His “Not a Star 1-4” series, for example, deals with the question of
reality and fiction in a way similar to René Magritte’s painting “La trahision des images”.
Does having your portrait painted make you a star, or do you have to be a star before
Alfredo Barsuglia, “Not a star 1”, 2008, 100 x 100 cm, acrylic and pastels
on canvas
you can even have your portrait painted?
5
Art/
HANGAR-7 JOURNAL
Iris Kohlweiss, “und deshalb die Tradition des Augusturlaubs”, 2009, 90 x 250 cm, acrylic, spray paint and oil pastels on canvas
Iris Kohlweiss (* 1979)
Ein großer Fundus aus Erlebtem, Erinnerungen, Unbewusstem und Intuiti-
Iris Kohlweiss’s paintings are derived from a vast store of experiences, memories, the
vem setzen die Bilder der Künstlerin Iris Kohlweiss zusammen. Neben der
unconscious, and intuition. In addition to painting, however, the artist is also very
Malerei haben es der Künstlerin aber auch Worte sehr angetan, was sich
attached to words, as expressed in the titles of her works: for example: „und deshalb
in den Werktiteln äußert: „und deshalb die Tradition des Augusturlaubs“
die Tradition des Augusturlaubs“ (the origin of the traditional August holiday) from the
aus der Serie „er tut nix“, welches abstrakte Elemente und drei Hunde enthält. Es sind
„er tut nix“ (he does nothing) series, containing abstract elements and three dogs.
mittelalterliche Druckgrafiken, die Kohlweiss zu den Hunden inspirierten, während die
The dogs were inspired by prints from the Middle Ages, while the architectural ele-
architektonischen Elemente dem Ausblick aus ihrem Atelier beim Verschiebebahnhof
ments are based on the view from Kohlweiss’s studio at the Penzing rail yard. She
Penzing entspringen, Szenen, die sie zeichnet, dokumentiert und aufbewahrt, wodurch
draws, documents and preserves these scenes, thus contributing to a rich source fed
ein reicher Fundus, gespeist aus ihrer Wahrnehmung, entsteht.
by her perceptions.
Natia Kalandadze (* 1972)
Natia Kalandadze, “Fern von hier”, 2009, 80 x 100 cm, acrylic on canvas
Natia Kalandadze startete ihre künstlerische Arbeit
bereits 1982 mit einer Schulausbildung an der Kunstschule der georgischen Hauptstadt. Im Jahr 1994 kam
sie nach Wien, um ihre Ausbildung an der Akademie
in der Bildhauerei-Klasse Michelangelo Pistolettos fortzusetzen. Das
Medium für Kalandadze war und blieb immer die Malerei – das Erlernen des notwendigen Rüstzeugs wurde mit den Diplomen in Tiflis
und 1999 in Wien abgeschlossen. Befragt man die Künstlerin nach
ihrem „roten Faden“, ihrem thematischen Schwerpunkt, antwortet
sie: „Kein System zu haben, ist mein einziges System. Ohne spontane
Impulse könnte ich nicht anfangen zu arbeiten. Auf jeden Fall aber
brauche ich eine gewisse Spannung in der Komposition, im Sujet, in
der Geschichte.“
Natia Kalandadze began her artistic career in 1982 when she studied at Art School in the Georgian capital Tbilisi. In 1994 she
came to Vienna to continue her education at the Academy of Fine
Arts Vienna, studying sculpture with Michelangelo Pistoletto.
Kalandadze’s medium was and always remains painting. With her
degrees from Tbilisi and, in 1999, from Vienna, she was able to
master all the tools necessary for her trade. When asked about her
central thematic focus, she replies, “My only system is no system.
Without spontaneous impulses, I wouldn’t be able to work. But in
any case, I need to have a certain tension in the composition, in the
subject, in the story.”
6
Kevin A. Rausch (* 1980)
Vermutlich war Kevin A. Rausch bereits als Kind auf die Bilder
in seinem Kopf fokussiert und versuchte sich in Skizzenheften
von Klischees und vorgegebenen Denkmustern zu befreien.
Weltenzustände, Prozesse und Kulturen werden bei ihm gründlich untersucht und so werden wir heute mit teils betörenden, teils melancholischen, aber auch irritierenden Bildern konfrontiert. Aber dennoch ist
Rausch in seinen Bildern weit entfernt von Humor- oder Hoffnungslosigkeit
oder auch vom Fehlen romantischer Elemente: Plötzlich schmücken wunderschöne Seerosen und ein Früchte tragender Baum die Landschaft in der
Schneeschmelze. „Es ergeben sich Symbiosen aus Landschaft, Mensch, Tier,
etc. Malerei um der Malerei willen“, so Rausch.
As a child, Kevin A. Rausch may already have focused on the images in
his head and used sketchbooks to free himself of clichés and conventional
thought patterns. His work is a thorough exploration of world conditions,
processes and cultures, confronting us today with images that are sometimes
beguiling, sometimes melancholy, but also provocative. And yet Rausch’s
paintings are far from humorless or hopeless, nor are they lacking in romantic
elements: A landscape of melting snow is suddenly adorned with gorgeous
water lilies and a fruit-laden tree. “Symbioses are created from landscapes,
people, animals, etc. It’s painting for painting’s sake,” says Rausch.
Kevin A. Rausch, “rest”, 2009, 195 x 150 cm, mixed media on canvas
Robert Muntean (* 1982)
„Without a Sound“ lautete der Titel einer Einzelausstellung von Robert Muntean. Dieses
Phänomen – ohne einen Ton, in der Stille, geräuschlos – ist ein sehr wichtiges für den in
Leoben geborenen Künstler. So sehen wir uns Bildern Munteans gegenüber, in denen Menschen/
Musiker in weich aufgetragenen Farben mit einem Instrument beschäftigt sind (z.B. Sonic life,
2007), junge Männer, deren Blick nicht genau definierbar ist: nach unten zur Gitarre oder doch eher in sich
hinein, den inneren Klang suchend? Der umgebende (Farb-) Raum hebt die Körper nicht hervor, sondern
vielmehr scheinen die Protagonisten in den Farbflächen zu schweben.
“Without a Sound” was the name of a solo exhibition by Robert Muntean. For this native of Leoben, Austria,
the phenomenon of silence is extremely important. Thus, Muntean’s paintings contain people/musicians
rendered in soft colors playing musical instruments (for example, Sonic life, 2007), young men whose gaze
we can’t quite follow: are they looking down at the guitar, or are they perhaps looking within, searching for
inner harmony? Rather than emphasizing the figures, the surrounding (color) space makes the protagonists
Robert Muntean, “Sonic life”, 2007, 190 x 280 cm, oil on canvas
appear to be floating in the color fields.
Ingrid Pröller (* 1970)
In den Bilderwelten von Ingrid Pröller könnte man sich
verlieren. Sie lässt einen in Landschaften eintauchen,
fliegende Bewegungen durchleben, im lichtflirrenden
Geäst verschwinden und in satten, fließenden Farben
schwimmen. Anders erreicht uns Pröller mit ihren Körper-Bildern mit
sportlichen Sujets. Diese spiegeln das eigene Verhältnis der Künstlerin zum Thema Sport und Gesellschaft wider – als Zehnjährige war
sie Leistungssportlerin in Leichtathletik. Es ist der „emotionale Untergrund“ der Farbe, aus dem die SportlerInnen auftauchen – fokussiert auf typische Posen und Haltungen zwischen Anspannung und
Triumph (Gebauer), der einen fesselt. Die Größe, die verführerischen
Farben und die Motive, die einen in den verloren gegangenen Raum
zwischen Natur und Mensch hinein holen, sind es, die Landschaft
und Körper wiederum verbinden.
The worlds depicted in Ingrid Pröller’s images are invitations to lose
yourself. She lets you enter into landscapes, experience the motion of
flight, disappear in the shimmering branches, and immerse yourself
in saturated, flowing colors. Her pictures of athletic figures have a
different effect. They’re reflections of the artist’s own relationship with
Ingrid Pröller, “Lichtung”, 2005, 190 x 440 cm, diptychon, acrylic on canvas
sports and society – as a ten-year-old, Pröller participated in track and
field. You’re caught up in the “emotional background” of the color from
which the athletes emerge, focused on typical postures and stances,
from strain to victory (Gebauer). The dimensions, the seductive colors
and the motif, while drawing you into the lost space between nature
and humanity, are also what connect the landscape to the figure.
7
Aviation/
8
HANGAR-7 JOURNAL
HANGAR-7 JOURNAL
/Aviation
Airforce Number One
Sie hat nicht die Aura des „Kriegshelden“, die viele Warbirds umgibt. Genauso wenig schmücken sie Prädikate
wie „äuSSerst selten“ oder „extrem wertvoll“. Und doch ist die North American T-28B Trojan die wahrscheinlich
wichtigste Maschine im Hangar-7, denn ohne sie gäbe es die Flying Bulls möglicherweise gar nicht.
9
Aviation/
HANGAR-7 JOURNAL
Wenn Sigi Angerer von seiner ersten Begegnung mit
It doesn’t have the “war hero” aura
surrounding many of the warbirds. It
doesn’t carry labels like “very rare”
or “extremely valuable.” And yet the
North American T-28B Trojan is probably the most important aircraft in
Hangar 7, since without it the Flying
einer T-28 erzählt, fühlt man sich unweigerlich an die
Schilderung eines langjährig verheirateten Ehemannes erinnert, der vom Augenblick des ersten Treffens
mit seiner großen Liebe berichtet. Im Gegensatz zu
den meisten Romanzen wurde die Aufmerksamkeit
„Sie lässt sich leicht und stabil fliegen.
Und auch landen. Ganz ohne Tücken.
Dazu bietet sie viel Platz und ist recht
komfortabel. Und das Beste: Sie ist
belastbar. 6,5 G waren mühelos machbar. Das allerdings war zu meiner Sturmund-Drang-Zeit.“ Sigi Angerer
Bulls might not even exist.
When Sigi Angerer talks about his first
encounter with a T-28, you can’t help feeling like you’re listening to a man who has
been married for many years describing the
moment he first met the love of his life. But
unlike in most romance stories, the attention
of the Flying Bulls’ chief pilot was captured
des Chefpiloten der Flying Bulls allerdings nicht
not by a look but by an unmistakably loud
durch einen Blick, sondern durch ein unverwech-
racket when a T-28A rumbled overhead at
selbares, lautes Knattern geweckt, als eine T-28A
über ihn auf einem Flugplatz in Lantana, Florida,
hinweg donnerte. Eine Leidenschaft für historische
Flugzeuge nahm ihren Lauf.
Im Moment steht die Komplettüberholung der Trojan an.
Dabei werden sämtliche tragende Teile sowie alle mechanischen Komponenten einer Überprüfung unterzogen und
gegebenenfalls ausgetauscht.
for historic aircraft took its course.
But Sigi quickly rejected the A-variant of the
T-28 model for reasons having largely to do
Schnell jedoch gab Sigi der A-Ausführung des T-28-
with its nick-name, “The Converter”. With
Modells einen Korb, was viel mit dem Spitznamen
an undersized engine, the T-28A was pre-
„Converter“ (engl.: Umwandler) zu tun hatte. Der
ceded by a reputation for merely converting
T-28A eilte der Ruf voraus, aufgrund des zu schwach
fuel into noise. But its successor, the T-28B,
dimensionierten Motors Benzin lediglich in Lärm
was equipped with a 1,425-horsepower
umzuwandeln. Das Nachfolgemodell jedoch, die
Wright radial engine. Almost twice as much
T-28B, wurde mit einem 1.425 PS starken Wright-
power – this information rekindled Sigi’s
Sternmotor ausgestattet. Fast doppelt so viel Leistung –
love. The search began for one of these trai-
diese Information ließ die Liebe bei Sigi erneut auf-
ning aircraft (the “T” is for Trainer), which
flammen. Die Suche nach einem Exemplar dieses ab
were built for the US Navy starting in 1954.
1954 für die US-Navy gebauten Schulungsflugzeugs
Angerer finally found what he was looking
(das Kürzel „T“ steht für „Trainer“) begann. In Tulsa,
for in 1987 in Tulsa, Oklahoma. His dream
Oklahoma, wurde Angerer schließlich 1987 fündig.
of a warbird had come true. At the time, no
Sein Traum von einem Warbird hatte sich erfüllt.
one imagined what the consequences of that
Welche Folgen der Kauf und wie viele schöne
purchase would turn out to be, or how many
Schwestern diese T-28B Jahre später haben würde,
lovely sisters the T-28B would have later.
ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
To prepare for the ocean transport to Europe,
Angerer first had to fly the T-28B to Chino,
Zur Vorbereitung des Seetransportes nach Europa
musste Angerer die T-28B zunächst nach Chino/
Kalifornien fliegen, wo sie zerlegt, in einen 40-Fuß-
Auch bei den hydraulischen Komponenten und Leitungen
wird eine intensive Inspektion und Überholung durchgeführt.
California, where it was disassembled, loaded into a 40-foot container, and shipped to
Container verladen und nach Hamburg verschifft
Hamburg. It landed at its new home base in
wurde. Noch mit amerikanischem Kennzeichen
Innsbruck still displaying its American tail
landete sie in Innsbruck, ihrer neuen Homebase. Im
number. It was entered as the first American
Frühjahr 1988 wurde sie als erster amerikanischer
warbird in the Austrian aircraft register in
Warbird in das österreichische Luftfahrzeugregister
the spring of 1988.
eingetragen.
It was moved to Salzburg in 2001 and took
2001 kam sie nach Salzburg, von wo sie fortan zu
off to numerous air shows thereafter. It
zahlreichen Airshows startete. Denn trotz ihres
makes a good stunt plane despite its weight,
Gewichts ist die Maschine kunstflugtauglich und
and in formation with the Corsair it always
sorgte so in Formation mit der Corsair immer wie-
managed to thrill the crowds. Managed? The
der für Begeisterung bei den Zuschauern. Sorgte?
Trojan is currently hibernating in a state of
Derzeit „dämmert“ die Trojan in einem künstlichen
suspended animation while undergoing
Tiefschlaf der Restauration. Und diese „Erholungs-
restoration. And this 56-year-old lady has
kur“ hat sich die mittlerweile 56 Jahre alte Dame
truly earned this bit of R&R: the North Ame-
redlich verdient: Mehr als 12.000 Flugstunden hatte
rican had already logged over 12,000 flight
die North American bereits bei der Navy gesammelt
hours in the Navy, easing many a pilot into a
und dabei vielen Piloten durch ihre gutmütigen
flying career with its sweet-tempered hand-
Flugeigenschaften den Start in eine Fliegerkarriere
erleichtert. Das aufwändige „Lifting“ ist somit auch
ein Dankeschön an die Nummer 1 – und auf deren
Rückkehr freut sich nicht nur Sigi Angerer.
10
an airfield in Lantana, Florida. A passion
Der Curtiss Wright R 1820-86B Sternmotor: 1425 PS verteilen
sich auf 9 Zylinder und sorgen nicht nur für einen atemberaubenden Sound (nachzuhören unter www.flyingbulls.com),
sondern auch für eine Höchstgeschwindigkeit von 630 km/h.
ling. So the elaborate “facelift” is also a way
of saying thank-you to the Number 1 – and
Sigi Angerer is not the only person looking
forward to its return.
HANGAR-7 JOURNAL
Sigi Angerers
/Aviation
Logbuch
Die Reise nach Las Vegas
Der letzte Auftritt unserer P-38 fand in der
Our P-38’s last appearance was at
Nelly’s Airforce Base in Las Vegas statt –
Nelly’s Air Force Base in Las Vegas;
zwölf Jahre später sollte sie dort auch ihr
twelve years later it was also to cele-
Comeback feiern. Red Bull North America
brate its comeback there. Red Bull
hatte darum gebeten. Das gefiel mir,
North America had requested it.
denn ich wollte schon immer mal in
I was happy about it since I had
Las Vegas auftreten (allerdings als Zau-
always wanted to do a show in Las
berer). Die Lightning stand allerdings
Vegas (albeit as a magician). But the
in Breckenridge, Texas, und ich saß
Lightning was in Breckenridge, Texas,
in Mattsee, Salzburg. Allein die Entfer-
and I was stuck in Mattsee, Salzburg.
nung Breckenridge – Las Vegas betrug
Just the distance from Breckenridge
1.852 Kilometer.
to Las Vegas was 1,852 kilometers.
Meine Reise begann um 03:00 Uhr früh
My trip began at 3 a.m. in Mattsee.
in Mattsee. Um 15:00 Uhr Ortszeit kam
I arrived in Dallas, Texas, at 3 p.m.
ich in Dallas, Texas an, von wo aus mein
local time, and my friend L. Shaw
Freund L. Shaw mich nach Adison
took me from there to Adison. From
brachte. Von dort flog ich mit seiner
there I flew on to Breckenridge with
Husky – um einige Gewitter herum –
his Husky – skirting a few thunder-
nach Breckenridge weiter. Nach einem
storms in the process. Following a
herzlichen Empfang fiel ich hundemüde
warm reception I fell dog-tired into
Flying Bulls – Himmlische Schönheiten
ins Bett. Der Start im Morgengrauen
bed. Took off at daybreak with a
Der Hangar-7 ist die Heimstätte der Flying Bulls,
einer Crew von Flugzeug-Enthusiasten, die mit
Hingabe und Know-how seltene, alte Flugzeuge
ausfindig macht, sie restauriert und ihnen wieder
Flügel verleiht. So findet sich in der Sammlung
unter vielen anderen eine North American T-28B
Trojan, eine Chance Vought F4U-4 Corsair, eine
Cessna CE 208 Amphibian Caravan, die North
American B-25J Mitchell, zwei Bell Hubschrauber,
eine Boeing PT-17 Stearman, vier BO 105 Helikopter und als „Kronjuwel“ die Douglas DC-6B,
die einst dem ehemaligen jugoslawischen
Staatschef Tito gehörte. Werkshangar der geflügelten Stiere ist der benachbarte Hangar-8.
Chefpiloten der Flying Bulls sind Sigi Angerer
für Flächenflugzeuge und Sigi „Blacky“ Schwarz
für die Hubschrauber, die in unserem Journal
regelmäßig Einträge aus ihren „Logbüchern“ veröffentlichen.
erfolgte mit gerade einmal fünf Stunden
grand total of five hours of P-38 flight
P-38-Flugerfahrung. Tankstopp in Mid-
experience. Fuel stop in Midland,
land, Texas, noch 4:30 Stunden nach Las
Texas; another four-and-a-half hours
Vegas. Über den Rocky Mountains geriet
to go till Las Vegas. I wandered into
ich in einen Sturm, eine solche Wackelei
a storm over the Rocky Mountains
habe ich selten zuvor erlebt. Zudem
and experienced shaking like seldom
transferierte ein Reservetank nicht in den
before. Also, a reserve tank didn’t
Haupttank, was einen weiteren Tank-
transfer to the main tank, necessi-
und Reparaturstopp in Tucson notwen-
tating a further fuel and repair stop
dig machte. Auch am Boden war von Aus-
in Tucson. Even on the ground there
ruhen keine Spur: Immer wieder auf den
was no rest: climb onto the wing,
Flügel hinaufklettern – vom Flügel her-
climb down from the wing, back and
unterklettern. Wenn man eine Multicrew
forth. When you’re used to a multi-
Flying Bulls – Heavenly Beauties
Hangar-7 is the homestead of the Flying Bulls, a crew
of airplane enthusiasts who seek out rare vintage
aircrafts with dedication and know-how, restore
them and give them wings again. For example, one
can find, among many others in this collection, a
North American T-28B Trojan, a Chance Vought
F4U-4 Corsair, a Cessna CE 208 Amphibian Caravan, the North American B-25J Mitchell, two Bell
Helicopters, a Boeing PT-17 Stearman, four BO
105 Helicopters and, a “crown jewel”, the Douglas DC-6B, which formerly belonged to the
ex-Yugoslavian leader Tito. The neighbouring Hangar-8 serves as the workshop for the
flying bulls. The head pilots of the Flying Bulls
are Sigi Angerer, for fixed-wing aircraft, and
Sigi “Blacky” Schwarz, for helicopters, who regularly contribute to our journal with entries from
their “logbooks”.
gewohnt ist, ist eine „Single Pilot Ope-
crew, a single-pilot operation is a lot
ration“ ganz schön anstrengend. Kurz
of work. Shortly before dusk I threw
vor Einbruch der Dunkelheit warf ich
a rather tired glance at my watch on
ziemlich müde einen Blick auf meine
“Salzburg time”: 2 o’clock in the mor-
Uhr mit „Salzburger Zeit“: 02:00 Uhr
ning! My resolve was fixed despite
morgens! Mein Entschluss stand trotz
everything: I’m going on to Las Vegas!
allem fest: Las Vegas zieh’ ich durch! Ein
Had a couple “landjägers” and washed
Paar „Landjäger“ hatte ich noch, dazu
them down with an energy drink.
einen Energy Drink. Nach einer Stunde
After an hour’s nap in the hangar I
Schlaf im Hangar war ich wieder in der
was back in the air. Two hours later
Luft. Zwei Stunden später fragte ich mich
I was seriously wondering what I
ernsthaft: Was mache ich in stockfinsterer
was doing in the pitch-dark night
Nacht allein in einem alten Flugzeug über
above the desert in an old airplane!
der Wüste?! Der Blick auf das erleuchtete
But glimpsing the lights of Las Vegas
Las Vegas entschädigte bald aber für
quickly annulled my doubts. Then
vieles. Allerdings war der Schalter für die
the switch for the landing lights was
Landescheinwerfer unauffindbar. So
nowhere to be found, so I landed
landete ich unauffällig in der Dunkelheit.
inconspicuously in the dark. It was
Es war höchste Zeit zum Frühstücken.
high time for breakfast. A package
Mit Neckermann geht’s sicher bequemer,
tour would certainly be more comfor-
aber mir hat es so besser gefallen!
table, but I preferred it this way!
11
2
HANGAR-7 JOURNAL
/Talking Heads
Lessons to be Learned
Gute Küche und gute Musik sind reine Kunst – so sieht es auf jeden Fall die italienischstämmige Gabriella Cilmi,
die im zarten Alter von 16 Jahren einen weltweiten Nummer-1-Hit landete. Hier schildert sie ihre Freude an kulinarischen
Genüssen und ihren erstaunlichen musikalischen Werdegang.
Hangar-7 im Gespräch mit Gabriella Cilmi. Hangar-7 talks with Gabriella Cilmi.
Hangar-7: Zunächst einmal: Herzlichen Glück-
H-7: Ist die Single „On a Mission“ eine gute Einfüh-
auch eine. Ich war 15, als ich „Sweet about me“ ge-
wunsch zum Erfolg des vorigen Albums
rung ins neue Album?
schrieben habe, und 16, als es herauskam… Natürlich
„Lessons to be learned“…
GC: Ganz sicher – natürlich ist nicht alles, was nach-
hat sich seither viel verändert: Drei Jahre sind vergan-
Gabriella Cilmi: Es ist wirklich verrückt, wenn ich
kommt, genauso wild und hyperaktiv wie „On a Mis-
gen, ich war auf der ganzen Welt unterwegs, ich habe an
auf das letzte Jahr zurückblicke – wo wir überall herum-
sion“. Es gibt schon auch eine ganze Gruppe von bal-
einer zweiten Platte gearbeitet. Es wäre eher ein Wunder,
gekommen sind und gespielt haben! Es war schon ein
ladenartigen Songs auf der Platte, ein paar, die mehr an
wenn ich nicht anders aussehen würde. Aber es steckt
Ritt im Sturm.
meine frühere Platte erinnern. Es mussten schon auch
keine Absicht dahinter, als ob ich zeigen wollte, dass
H-7: Dies sollte ein groSSes Jahr für dich
einige entspanntere Lieder sein; ingesamt, glaube ich,
ich kein kleines Mädchen mehr bin. Sowas bringt mich
werden: Am 10.10.2010 hast du Geburtstag, und
ist für jeden etwas dabei.
eher zum Lachen, ich finde die Bilder einfach stark, und
auch dein neues Album heiSSt „Ten“. Bist du
H-7: Was ist deine Mission?
sie zeigen, was da ist.
abergläubisch?
GC: Das Universum zu erobern (lacht)… Und so viel
H-7: Es sind gute Bilder, zum Beispiel jenes, das
GC: Ein bisschen abergläubisch bin ich schon und in-
Schokoladekuchen zu essen, wie ich nur finden kann.
wir übrigens für die Titelseite ausgesucht
teressiere mich für Numerologie und dergleichen. Ich
H-7: Welcher Song auf dem Album ist der über-
haben, in dem gelben Kleid und mit den grau-
bin darauf gekommen, dass die Zehn meine Glückszahl
raschendste, und warum?
en Ballons – beruhen diese Bilder auf deiner
ist – ich bin am 10.10. geboren, und im Jahr 2010 werde
GC: Wahrscheinlich ist das „Invisible Girl“… Da ist ein
Vorstellung, wie du dich darstellen willst?
ich 19 – also wenn man da die zwei Ziffern addiert,
Stück moderne schwarze Musik drinnen, und er fühlt
GC: Ich stelle mich gern ganz verschieden dar. Gerade
1 plus 9, hat man noch einmal die Zehn. Ja, die Zehn war
sich ganz anders an als alles, was ich bisher gemacht
jetzt trage ich zum Beispiel einen Anzug, aber das rich-
bis jetzt schon sehr wichtig.
habe. Mein Lieblingssong auf dem Album allerdings
tet sich immer nach der Tagesverfassung. Diese Bilder
H-7: Im Lied „Sweet about me“ geht es ums Fehler-
heißt „Superman“… Ich liebe ihn und bin besonders
haben einfach Spaß gemacht… Ich genieße Fototermine.
machen und ums Lernen aus Fehlern. Bist du
stolz auf ihn. Ich habe ihn in Los Angeles zusammen
Ich habe nicht so bewusst gedacht, jetzt möchte ich sexier
gespannt, wie dein neues Album ankommt,
mit Greg Kurstin geschrieben, der zum Beispiel zuletzt
aussehen oder dies oder das.
das doch ganz anders ist als das vorige?
mit Lily Allen gearbeitet hat. Wir hatten so eine coole
H-7: Wie bist du zu deinem Plattenvertrag ge-
GC: Zunächst einmal finde ich es gut, die Leute zu über-
Zusammenarbeit, eine perfekte Verbindung. Das ist mein
kommen?
raschen. Ich wollte auch einfach etwas anderes pro-
Lieblingssong.
GC: Mit 13 Jahren wurde ich von Island Records un-
bieren – es wäre ja einfach, mit „Sweet about me, Teil 2“
H-7: Bis auf ein einziges hast du alle Lieder auf
ter Vertrag genommen, aber ich habe schon vorher da-
dem ersten Album selbst geschrie-
heim in Australien gesungen. Die Geschichte begann auf
herauszukommen, aber mir war nach etwas, das
ben. Wie war das diesmal?
mehr Energie verlangt, meinetwegen auch
GC: Die neue Platte beruht auf
Da kann
ich schon
gewalttätig
werden!
mehr Arbeit… Und dann wiederum nach
etwas, das die Menschen zum Tanzen
bringt… So bin ich auf die Platte
gekommen, die ich jetzt gemacht
habe.
H-7: Wie bist du darauf gekommen, diesmal mit Disco-Stilmitteln zu arbeiten?
GC: Einer meiner Musiker, Adam, hat
mir eine CD oder, besser gesagt, eine
letzte, aber sie hat genauso
Gottes, zu denen ich jedes Jahr mit meinen italienischstämmigen Eltern gegangen bin.
H-7: In Melbourne?
viel Spaß gemacht. Ich habe
GC: Ja, genau. Wir haben Geld für die Kirche gesammelt,
noch immer stark an den
also haben die Leute ihre selbstgemachten Salamis ver-
Texten geschrieben, aber
steigert oder was auch immer, für wohltätige Zwecke.
bei solch talentierten Mu-
Und mein Onkel brachte mich dazu, mich hinzustellen
sikern kriegt man auch mehr
und zu singen – und zwar „Jumping Jack Flash“! Und
Input von denen. Einen Song –
genau an dem Abend war ein Mann von der Plattenfirma
„Love Me Cos You Want To“ –
dort, also ich hatte Glück, denn ich wollte wirklich nicht
habe ich gemeinsam mit den
auftreten, aber ich hab’s halt getan. Die Leute haben sich
Musikern gemacht, die mit mir
übrigens ziemlich über das Mädchen gewundert, das
touren, und das war ganz lustig. Der Song
da sang – normalerweise waren sie ABBA-Imitationen
Schallplatte von Donna Summer gegeben, „I remember Yesterday“, produziert von
Giorgio Moroder, von dem auch „Flash Dance“ und
mehr Zusammenarbeit als die
einem dieser italienischen Feste, zu Ehren der Mutter
all diese Disconummern der 70er- und frühen 80er-Jahre
ist übrigens von Donna Summers „I feel Love“ ins-
oder Opernsänger gewohnt...
sind. Ich habe gemerkt, wie sehr ich diese Synthesizer-
piriert, an dem mir diese verrückten ätherischen,
H-7: Wie viel kreative Kontrolle lässt dir die
Sounds mag – es ist noch immer Soul drin, aber man
fast engelhaften Hintergrundstimmen gefallen haben.
Plattenfirma?
kann auch dazu abtanzen. Da habe ich mich diesmal
Und noch ein anderes Lied, „Hearts don’t lie“,
GC: Naja, schon beim ersten Album hat sich die Fir-
für diese Richtung entschieden.
bezieht sich auf die Bee Gees mit ihren typischen
ma selbst recht wenig eingemischt; ich hatte einen
H-7: Irgendwie ist das Album „Ten“ eine Hommage
Falsett-Refrains, ganz hoch… (lacht). Ich werde im
Produzenten, und er und ich haben gemeinsam, aber
an die Disco-Ära. Welche Musiker aus den Acht-
Konzert äußerst enge Jeans tragen müssen, damit ich
ziemlich unabhängig daran arbeiten können. Mein La-
zigern haben dich beeinflusst?
da hinaufkomme.
bel lässt mir weitgehend die Freiheit zu tun, was ich für
GC: Am meisten Donna Summer, die ist der große Ein-
H-7: Die Pressefotos für „Lessons to be
richtig halte, und ich denke, je älter ich werde, umso
fluss hier; aber auch Gloria Gaynor, die „I will survive“
learned“ und die für „Ten“ sind sehr
gesungen hat, und Amii Stewart mit „Knock on Wood“.
verschieden – sie zeigen jetzt eine
mehr Freiheit werde ich haben; also liegt alles
an meiner eigenen Entwicklung.
Die liebe ich besonders, weil sie so etwas Wildes hatte,
neue Gabriella Cilmi. Möchtest du
H-7: Derzeit ist das Musikgeschäft
und verrückte Klamotten. Sie traute sich, in einer Art
jetzt als Frau gesehen werden und
sehr im Umbruch. Robbie Willliams
Bikini und riesenhohen silbernen Stiefeln aufzutreten…
nicht mehr als Teenagerin?
Ja, das sind bestimmt die drei.
GC: Wahrscheinlich, denn ich bin ja jetzt
z.B. versucht, sein nächstes Album
selbst zu finanzieren, mithilfe von
13
Talking Heads/
HANGAR-7 JOURNAL
Investoren wie Banken und Fonds;
Schule… Naja, eine ganze Weile, bevor ich dort zur
mistakes“ and “learning from mistakes”. Are you
Leute wie Radiohead, Madonna oder
Schule ging. Also bildet sich zum Beispiel mein Onkel
anxious about your new album “Ten”, which
U2 haben es schon vorgemacht –
ein, dass er Angus kennt. Wahrscheinlich ist man au-
might surprise people because it‘s totally
tomatisch ein AC/DC-Mädchen, wenn man in Melbourne
different FROM the songs on your last album?
was denkst du darüber?
GC: Naja, die Firmen verkaufen nicht mehr
aufwächst. Mit meiner High-School-Band haben wir
GC: I think it’s good, definitely, to surprise people. But I
so viele Scheiben. Wahrscheinlich haben sie eine Zeit-
Coverversionen von ihnen gespielt, genau wie von Led
just wanted to try something different. It would be easy
lang auch zu gut verdient, wenn du mich fragst, also sie
Zeppelin… Ich bin im Herzen eine Rock’n’Rollerin.
to make “Sweet about me, Part 2”. But I just wanted to
halten’s wohl aus. Das Tolle daran ist aber, dass Live-
H-7: „Sweet about me“ war überall ein Riesen-
try something a bit more energetic, something that would
Auftritte wieder eine ganz große Sache geworden sind;
erfolg – ist es auch ein beängstigender Gedan-
put more work into my life, and something that’s gonna
im letzten Jahrzehnt sind bestimmt eine Menge Leute
ke, diesen Erfolg wiederholen zu wollen?
make people groove more, something they can dance
wieder mehr zu Konzerten gegangen. So sollte es ja wohl
GC: Ein bisschen schon; zuerst hat es mich schon ge-
to with all their friends, and bring a crowd together…
auch sein, so war’s in den 60er- und 70er-Jahren und
schreckt – jetzt denke ich nicht mehr so viel darüber
That’s why I made this record.
hatte dann nur eine Weile nachgelassen.
nach. Ich bin stolz auf die Platte, die ich gemacht habe,
H-7: What made you want to try something with
H-7: Stehst du gerne auf der Bühne?
und ich werde sie mit viel Freude live spielen. Aber ich
a disco influence?
GC: Wenn du live spielst, kommt heraus, was du wirk-
bin ja erst 18, und ich habe noch soooo viele Jahre und –
GC: One of my band-mates – Adam – gave me a Donna
lich drauf hast. Das Gefühl, zu einem Konzert zu gehen,
hoffentlich – so viele Alben vor mir. Jetzt möchte ich ein-
Summer CD, a Donna Summer record actually, “I re-
ist schon gewaltig, und dann der Adrenalinstoß, den du
fach nur hinausfahren, ausverkaufte Konzerte spielen…
member Yesterday”, produced by Giorgio Moroder, who
kriegst, wenn du oben stehst – es ist die reinste Form von
H-7: Noch zwei letzte Fragen: Was fällt dir zu
also did “Flash Dance”, and that kind of 70s, early 80s
Genuss, die ich mir vorstellen kann.
Red Bull ein? Und bereitest du dich in irgendei-
kind of disco sound, and I found out with it that I love
H-7: Wie weit bist du ins Marketing involviert?
ner besonderen Weise auf die Show im Hangar-7
all those synth sounds. I love that it still has soul in it,
GC: Da bin ich unter Garantie keine Expertin! Aber ich
vor?
but you can dance to it. That’s why I kind of decided to
spreche schon mit den Leuten in der Marketingabteilung,
GC: Tja, gestern hatten wir Tanzproben bis spät in die
go down that route.
was Albumcovers und so was betrifft. Ich stecke meine
Nacht, und wir haben uns mit Red Bull und Kaffeebohnen
H-7: The album “Ten” is somehow a tribute to the
Nase in diese Dinge; ich habe noch viel zu lernen, aber
wachgehalten – ein guter Mix, fanden wir. Meine normale
disco era. What musicians from the 80s have
ich will auch lernen. Allerdings rege ich mich schon
Vorbereitung vor einer Show kann alles von Liegestützen
influenced you?
auf, wenn mein Album nicht gut beworben wird, in ir-
bis zur Meditation sein. Ich habe eine koreanische Form
GC: Donna Summer the most, she is my biggest influ-
gendeinem Format… Dann greife ich schon zum Hörer
von Meditation gelernt, die mir sehr beim Zentrieren
ence, I love Donna Summer; then again also Gloria
und beklage mich, warum da nicht mein Song gespielt
hilft. Und wenn ich dann meinen Mittelpunkt gefunden
Gaynor – who did “I will survive” – and Amii Stewart,
wird. Man möchte doch so viele Leute wie möglich er-
habe, singe ich mich ein – oder ich gebe meinen Band-
who did “Knock on Wood”. I love her because she was
reichen!
mitgliedern eine in den Bauch. Das riskiert jeder, der mir
so fierce, and her outfits were amazing, she would come
H-7: Wie wichtig sind Twitter, Facebook oder
unmittelbar vor einem Auftritt in den Weg kommt. Da
on stage in like a bikini and really high silver boots.
iPhone Apps als Teil deines Marketings?
kann ich schon gewalttätig werden!
So definitely, those three the most.
GC: Mit Twitter habe ich gerade erst angefangen, da bin
H-7: Is the single “Mission” a good intro to the
ich ein bisschen hintennach, weil ich ein Facebook-
Good food and good music are both art
album?
Mädchen bin. – Twitterst du? Du musst mich unbedingt
forms; at least, that is the opinion of Italian-
GC: Yes definitely, I think it’s a good intro to the record,
hinzufügen...
born Gabriella Cilmi, who landed a world-
it’s not all gonna be as over the top, it’s not all as hyper-
H-7: Versprochen – gleich nach unserem Ge-
wide No. 1 hit at the tender age of 16. Here
active as “On a Mission”… There tends to be more kinds
spräch hier.
she describes her love for culinary delights
of ballads, in the record, there is a couple of tracks which
GC: Jaaaa! Und sag’s allen anderen, dass sie das auch tun.
and her amazing musical career to date.
are a bit more like my older record – so there is some-
H-7: Na, wenn du jetzt kein Marketing be-
thing for everyone in there… There had to be more laidH-7: First of all, congratulations on the huge
back, sexier kind of tunes, but yeah…
GC: Eines Tages werde ich bestimmt meine Platten selbst
success of your Last album “Lessons to be
H-7: What is your mission?
vermarkten! Aber all diese Medien helfen natürlich, mit
learned”.
GC: To conquer the universe (laughter)… And to eat all
Fans zu kommunizieren, mit Menschen zu sprechen, die
GC: Yeah, it’s really crazy, looking back on the last year,
the chocolate cake I can find.
meine Musik mögen, das ist schon gut!
at all the places I have been, all the gigs we played, how
H-7: What’s the most surprising song on the
H-7: Du warst die jüngste Künstlerin, die es je
it’s happened. Yeah, it’s been a whirlwind ride.
album and why?
in Australien auf Platz 1 geschafft hat. Wieviel
H-7: This year must be a great year for you. Your
GC: The most surprising song is probably one called
hat dir das bedeutet?
Birthday will be on 10/10/10. The name of your
“Invisible Girl”... It’s got a more urban-y influence to it…
GC: Es ist wunderbar, wenn man anerkannt wird, und
new album is 10. Superstitious?
It’s different from anything that I have done before, so
besonders in der eigenen Heimat. Ich hatte das sicher
GC: Yes I am a little bit superstitious. I have seen that
I guess that’s the most surprising. Now my favorite song
nicht erwartet. Aber das Verrückte ist, dass ich mich gar
ten is my lucky number, because I was born on the tenth
on the record is one called “Superman”…
nicht so als Sechzehnjährige fühlte, als die Platte her-
of the tenth (October 10), and it’s the year 2010 when
H-7: So that’s the track you‘re most proud of?
auskam. Ich habe mich oft in meinem Leben älter gefühlt,
I will be turning 19, and if you add up those numbers
GC: Yeah, I love that song, I’m most proud of it. I wrote
als ich war – manchmal habe ich das noch immer.
again: 1 plus 9 equals 10 again. I also believe in numer-
it in LA, with a guy named Greg Kurstin, who did some
H-7: Hast du irgendeine Verbindung zu deinen
ology and stuff like that. Yes, 10 has been an utterly
of Lily Allen’s recent stuff… He was so cool to work
Melbourner Landsleuten AC/DC?
significant number.
with, he was like, anything that he thought of… We had
GC: Sie hatten ihre Proben ganz in der Nähe meiner
H-7: The song “Sweet about me” is about “making
a really good connection. That’s my favorite track.
treibst…
14
HANGAR-7 JOURNAL
H-7: Except for one song,
you‘ve written all the songs
on your last album yourself.
Is this also the case for your
Sometimes i get
very
violent.
allow you to have when
because I didn’t feel like 16 at the time, when it was
putting together your
released, I always felt older… like… I don’t know. Some-
album?
GC: Well, for the first record, the
label pretty much stayed out of it, I
new songs?
GC: This record was more of a collabora-
/Talking Heads
was assigned a producer, and he and I
times I feel older, sometimes I don’t. But it’s crazy, it’s
really cool.
H-7: Any connection to AC/DC, who are also
from Melbourne?
worked on it together, basically without any
GC: They used to practice right around the corner
really fun to make, and it made me work on lyrics, but I
input from the label. My label are pretty cool, they let me
from where I went to school, well long before I went
just wanted some really talented musicians. One of the
have pretty much the freedom to do what I want, and as
to school… So my uncle reckons that he knew Angus…
tracks, “Love Me Cos You Want to”, I got to co-produce
I get older, I think I’ll have more freedom to do what I
Being a Melbourne girl, I am an AC/DC girl. I used
with my band that tour with me… That was really fun,
want. So it’s just about growing and evolving and…
to play covers with my band, in high school, also Led
and that was inspired by Donna Summer’s “I feel Love”,
H-7: There are a lot of changes happening in the
Zeppelin, I am a rock’n’roller at heart.
it’s got these crazy, ethereal, kind of angelic vocals in the
Music Business. F.ex Robbie Williams is trying
H-7: “Sweet About Me” was a huge success. it
background… And another track, “Hearts don’t lie”, was
to finance his next album himself by talking
reached Number two on the Austrian charts
inspired by the Bee Gees, it’s got, you know, those Bee
to investors, such as banks and funds. Artists
and was a huge success around the world.
Gees choruses, high-pitched… but I love that, I will have
like Radiohead, Madonna and U2 have already
Does Repeating that kind of success scare you?
done it that way. What do you think about
GC: A little bit. It freaked me out when I first got of my
tive record than the last one, but it was still
to wear really really tight jeans when I perform it,
the changes in the music business?
so that I can hit the high notes.
GC: Well, obviously labels are not selling as
H-7: The press pictures from “Lessons to
be learned” and from “Ten” differ quite a
much records now. I personally think
lot – the picture we chose for the cover
that they were probably making too
much money to begin with, so it’s not
does show a new Gabriella Cilmi actually –
do you want to be perceived as a woman and
a big …? They are not making as much
record. I am not too worried about it – I am proud of the
record that I made, and it’s going to be fun to play live.
But you know, I am only 18 and I have soooo
many years ahead of me… Hopefully so many
albums. I just want to be out there to perform, and play sold-out gigs and…
not as a teenage girl anymore?
money as they used to, I guess. But I guess
H-7: What is your connection to Red
GC: Well I guess so. I guess I am now. You know I was 15
it’s cool because a lot of live music has just
Bull, and are you doing anything to
when I wrote “Sweet about me” and 16 when I released it
got through the roof, so many more people in
first. I don’t know, a lot has changed since then, it’s been
this most recent decade have gone to watch live
3 years and I’ve been all around the world, I’ve written a
shows again. And that’s how it should be, that’s how it
hearsals until really late. We had Red Bull and coffee
new record. So I think I just look different because that’s
was in the 70s, 60s… People would go watch live music
beans, we thought that was a good mix, now I am re-
just what happens naturally. But I didn’t do it in any way
more. And that died down for a bit.
ally energetic and hyper, so maybe since I will ride a
on purpose so that people see I’m not a little girl any
H-7: Do you like to be on stage?
Red Bull around, I will have to drink Red Bull, do some
more. That stuff makes me laugh, I just wanted to say the
GC: If you perform live, you have to be the real deal. It’s
push-ups, or sometimes before a show, I do meditation: I
pictures are really strong, and the essence, yes…
just such a great feeling, by my honor, when you go to a
have learned this Korean form of meditation, which is all
H-7: They are very beautiful pictures, also the
concert, that rush that you get when you are up there –
about centering yourself. So I do a little bit of that, and
one we chose, where you are standing in the
it’s the most pure form of enjoyment. It’s so real.
then I get focused, do some tune-ups or something, or I
yellow dress and you have the grey balloons –
H-7: How much are you involved in marketing?
punch my band-mates in the stomach or anyone that’s
that’s also the picture we have chosen for the
GC: In marketing? Well, I am not an expert in marketing,
in my way. ‘Cause whoever gets in my way before I go on
cover… but these pictures are also based on
I can tell you that now. But I talk to my marketing guys,
stage, I get very violent!
your idea how you wanted to be presented?
and we talk about like album covers, and what posters
GC: You know I think so. I like to present myself in many
are going to be up in the streets and that kind of thing.
different ways, I am wearing a suit at the moment, how-
I have my nose in those things. I want to learn about it
ever I feel like on the day. But those were just a bit of
more. I am still learning. But I do get upset if my album
fun, I think. When I do photo shoots, I just have a good
isn’t promoted well, in any kind of territory, even in
time. But I didn’t consciously think I want to be sexier or
New Zealand – I’ll get on the phone and be like, Why
I wanna be…, I didn’t consciously think that.
isn’t my song playing there? Because you know, you
H-7: How did you secure your record deal?
want as many people as possible to hear…
GC: I got signed when I was 13, to Island Records, but I
H-7: are Twitter, Facebook or iPhone Apps im-
performed in Australia first, after I got caught at play-
portant to your Marketing Mix?
ing at Italian festivals, because my parents are Italian,
GC: I just started using Twitter, I am a bit late on the
and every year I would go to this festivals, the festa della
Twitter front because I am a Facebook girl. – Do you have
Madonna…
Twitter? You have to add me on Twitter!
H-7: That’s in Melbourne?
H-7: I have to. right after this call I‘ll add you
GC: In Melbourne, yes. So we would raise money for
to my Twitter…
church, so everyone auctions off their salamis, or their
GC: Yeah! Tell everyone to add me to their Twitter!
homemade peas or whatever, for charity… And my uncle
H-7: Now you‘re doing marketing…
got me to get up and sing, and I got up and sang “Jump-
GC: One day I will be marketing my own records. No, I
ing Jack Flash”, and there happened to be a guy from
guess all this stuff out there is really good to communicate
a label there that night, I was lucky because I really
with your fans, with the people who love your music, so
didn’t want to go that night, but I just got up and sang
yeah!
anyway. The crowd looked at me like, Who’s this girl,
H-7: You‘re the youngest artist ever to have a
she’s not…? Because usually they had some half-stand
number one hit in Australia. How important is
playing ABBA, or some opera singer come on, and in-
that to you?
stead I got on. And I ended up getting signed, because
GC: It’s so great when you are recognized, especially
the guy heard me play there.
in your own homeland. That – I never expected that,
H-7: How much creative control does the label
that was like a big dream come true. It’s kind of crazy,
prepare for the show at Hangar-7?
GC: Actually, last night I had to do dance re-
„Ten“ von Gabriella Cilmi – Out Now!
15
Natia Kalandadze, “Love forever”, 2006, 80 x 110 cm, acrylic on canvas
Natia Kalandadze ist eine der neun Künstlerinnen und Künstler der aktuellen HangART-7-Ausstellung „Eine Berührung der Wirklichkeit“. Sie wurde 1972 in Tiflis, Georgien geboren und lebt und arbeitet
in Wien. / Natia Kalandadze is one of nine artists in the current HangART-7 exhibition, “An Encounter with Reality.” Born in Tbilisi, Georgia in 1972, she now lives and works in Vienna, Austria.
HANGAR-7 JOURNAL
/Point of View
Culinary Arts/
HANGAR-7 JOURNAL
Ikarus Tischgeschichten:
Trettls Panaroma
„GEWOHNHEIT HEISST DIE GROSSE LENKERIN DES LEBENS“, WUSSTE BEREITS FRANCIS BACON. NUR: WORAN GEWÖHNT SICH
EIN STAMMGAST IM RESTAURANT IKARUS, WENN SICH JEDEN MONAT MENÜ UND GASTKOCH ÄNDERN?
Woran denken Sie eigentlich, wenn Sie
findet, was er sucht. Genau so, wie er es
neue Dekorationen, neue Service-Regeln,
subjektiv halt so gar nicht dem eigenem
das Wort „Stammgast“ hören? Richtig, an
haben will. Weil er sich dort auskennt,
neue Weine. Mit anderen Worten: Ein
Geschmack entspricht.
jemanden, der immer und immer wieder,
sich sicher fühlt, ja, weil er sich dort ein
Graus für einen in der Wolle gefärbten
Dass so viele Stammgäste, die vom Natu-
über Jahre hinweg, ein und dieselbe Loka-
wenig zu Hause fühlt. Und jetzt zum
Stammgast.
rell ja das Gewohnte wollen, trotzdem
lität besucht. Weil er dort ganz sicher das
Ikarus – mit seinen ständig wechseln-
Und trotzdem: Wir im Ikarus brauchen
uns, den ständigen Erneuerern und Aus-
den Gastköchen.
auf diesen für die Gastronomie so wichti-
probierern, die Treue halten, das halte
Jeden Monat ein
gen Gasttypen nicht verzichten. Im Gegen-
ich für eines der größten Komplimente,
neuer Star, jeden
teil, das Ikarus verfügt über einen aus-
die man dem Konzept und dem Koch-
Monat eine neue
geprägt treuen und festen Stammgast-
und Service-Team vom Ikarus überhaupt
Küche, jeden Mo-
Stamm: Uns liebgewordene „Foodies“,
nur machen kann.
nat neue Produk-
die über Jahre hinweg unser Konzept be-
te, neue Rezepte,
geistert, sachkundig und kritisch beglei-
Ikarus – die Küche der Weltköche
Das Restaurant Ikarus realisiert ein einzigartiges kulinarisches
Konzept: Unter der Patronanz von Eckart Witzigmann präsentiert Executive Chef Roland Trettl im Monatsrhythmus Meisterköche mit kulturübergreifender Innovationskraft aus aller Welt
und lädt mit dieser Gastkochrotation zu einer kulinarischen
Weltreise, die dem Genießer ein weltweites Panorama des
gehobenen Geschmacks eröffnet. Hier bleibt nur eines immer
gleich: höchstes internationales Niveau. Denn schließlich will
man trotz all der Abwechslung und des erlebnisintensiven
Umfeldes in einem ausgezeichneten Restaurant vor allem eines:
ausgezeichnet essen. Der Standard des Ikarus wird nicht nur
in der Virtuosität der Stargäste deutlich, sondern auch in der
Kreation und Zusammenstellung der Menüs, die Trettl und sein
Team selbst komponieren.
ten. Die sich über Jahre hinweg jeden
Monat aufs Neue auf kulinarische Wagnisse einlassen, immer wieder das Risiko
akzeptierend, dass der momentane Gastkoch zwar objektiv sehr gut ist, aber
Ikarus – Cosmopolitan Cuisine
The Restaurant Ikarus has turned a singular gastronomic concept into reality: Under the auspices of Eckart Witzigmann,
executive chef Roland Trettl presents intercultural innovative
cuisine from top chefs from all around the world on a monthly
basis. He invites his guests to join him on a culinary voyage
where the gourmet can savour and enjoy the exquisite worldwide
panorama. One thing always remains the same, however: high
class cooking. Because surely what people expect most from a
restaurant, despite all the variety and the vibrant atmosphere is
simply excellent food. The superb standard of Ikarus is not only
reflected in the virtuosity of the celebrity cooks‘ presentations,
but also in the creation of the restaurant‘s menu, which is composed by Trettl and his team.
Heiko Nieder
Miesmuscheln mit Ruccolapüree
und Bananensorbet
Mussels with arugula purée and
banana sorbet
Marcelo Tejedor
Jakobsmuscheln mit Codium-Alge
Sea scallops with codium algae
18
HANGAR-7 JOURNAL
/Culinary Arts
Stefano Baiocco
Gebratener Lammrücken
mit Ziegenkäse
Roast saddle of lamb
with goat cheese
David Higgs
Languste mit Curryrisotto
und Mango
Spiny lobster with curry
risotto and mango
AS FRANCIS BACON WELL KNEW, “CUSTOM IS
at home. Now consider “Ikarus”, with
risk that the current guest chef, while
THE GREAT GUIDE OF HUMAN LIFE”. BUT THE
its constant parade of guest chefs, every
objectively “good”, may not be at all to
QUESTION IS, HOW CAN A REGULAR AT THE
month a new star, new cuisines, new pro-
their taste.
IKARUS RESTAURANT BECOME ACCUSTOMED
ducts, new recipes, new décor, new rules
That so many regulars – naturally dis-
TO ANYTHING WHEN THE MENU AND GUEST
of service, new wines – in other words,
posed as they are to playing it safe – still
CHEF ARE DIFFERENT EVERY MONTH?
it’s every dyed-in-the-wool regular’s
remain faithful despite our constant
What does it mean to be a “regular”?
worst nightmare.
innovations and experimentation is the
That’s right, it’s someone who returns to
And yet Ikarus, too, has its own regu-
greatest vote of confidence our concept
the same establishment again and again,
lars, a customer group that has such an
and the Ikarus culinary and service team
year after year because that’s where they
important impact on the gastronomic
could possibly receive.
know they’ll find exactly what they’re
scene. In fact, we can lay claim to an
looking for, just the way they want it.
especially loyal and devoted fan base,
They know their way around, they feel
our beloved „foodies“, enthusiastic,
secure and, to a certain extent, they feel
knowledgeable, discerning, long-term
followers of our concept who have dared
each month to embark on a new culinary adventure, repeatedly running the
19
Culinary Arts/
HANGAR-7 JOURNAL
Stefano Baiocco
Gargnano
„GRAND HOTEL A VILLA FELTRINELLI“, GARGNANO, ITALIEN, IM JÄNNER 2010 IM „IKARUS“
Mehr über den Gastkoch im Videoporträt auf www.hangar-7.com
Italien
Es gibt solche Köche: Hier noch ein sorgfältig gezupftes Kerbelblättchen, dort noch ein
19th century. Every day, Stefano Baiocco visits his herbs and flowers, nurtures and cherish-
Hauch von orangenfarben schillernder Kresseblüte. Und vielleicht noch ein klitzekleines
es them, talks to them, and culls them for his Michelin-starred cuisine.
Vergissmeinnicht? Wunderschön! Zumindest fürs Auge. Aber auf der Zunge? Leider
And if these tiny herbs and flowers are really lucky, they’ll become part of Stefano’s herb
dann doch nur zum Vergessen.
salad. Seasoned with the most delicate sea salt and the finest olive oil, it’s an extravagant
Und jetzt Stefano Baiocco, unser „Kräuterflüsterer“ vom Lago di Garda. Der Botanik-
composition and an exciting flavor revelation that has won the undying admiration of
Magier aus der Villa Feltrinelli, diesem üppigen Prachtbau aus dem späten 19. Jahrhun-
Ikarus Executive Chef Roland Trettl. “Every herb, every flower makes culinary sense. The
dert. Dieser Stefano Baiocco nun geht tagtäglich zu seinen Kräutern und ihren Blüten.
result is of course a visual fireworks display, but it would also delight a sightless diner.”
Hegt und pflegt sie, spricht mit ihnen. Und erwählt sie für seine Sterne-Küche.
Before becoming one of the “greats” himself, Stefano Baiocco trained and worked with some
Und wenn die Kräuterlein und Blütlein allergrößtes Glück haben, dürfen sie Teil von
of the best. Alain Ducasse, Pierre Gagnaire, Andoni Luis Aduriz, Ferran Adrià – Stefano
Stefanos Blütensalat werden. Mit zartestem Meersalz und feinstem Olivenöl. Eine ver-
has spent time in all their kitchens. And all the while, he was developing his own signature
schwenderische Komposition und eine begeisternde Geschmacksoffenbarung, vor der
style, as evidenced in his cold spaghetti with crab and Mediterranean vegetable stock, or his
sich Ikarus-Executive-Chef Roland Trettl verneigt: „Jedes Kraut, jede Blüte macht kuli-
risotto with stewed rabbit and orange zest, or even his fruit and vegetable minestrone.
narisch Sinn. Logisch, dass dabei ein visuelles Feuerwerk entsteht, letztendlich würde
Baiocco’s restaurant seats 40, but Roland Trettl is also aware that “this extravagant cui-
dies aber auch einen Blinden begeistern.“
sine is usually limited to no more than 15 guests. This alone tells us what an honor it is to
Bevor Stefano Baiocco selber ein Großer wurde, hat er bei den Größten gelernt und gear-
welcome the ‘herb whisperer’ to Hangar-7.”
beitet: Alain Ducasse, Pierre Gagnaire, Andoni Luis Aduriz oder Ferran Adrià – bei allen
hat Stefano in der Küche gestanden und dabei seine eigene Handschrift entwickelt. Für
kalte Spaghetti mit Taschenkrebs und mediterranem Gemüsesud. Oder für sein Risotto
mit geschmortem Kaninchen und Orangenzesten. Oder für seine Minestrone von Obst
und Gemüse.
40 Plätze fasst Baioccos Restaurant, aber Roland Trettl weiß auch: „Bei dieser aufwändigen Küche werden selten mehr als 15 Gäste akzeptiert. Schon aus diesem Grund wissen
wir um die Ehre, dass wir den „Kräuterflüsterer“ im Hangar-7 begrüßen durften.“
For some chefs it’s another carefully plucked chervil leaf here, another splash of dazzling
orange Nasturtium flower there, and perhaps even an itsy-bitsy Forget-Me-Not. Beautiful!
A feast for the eyes. But for the taste buds? Merely forgettable.
Enter Stefano Baiocco, our “herb whisperer” from Lake Garda, Italy. This botanical wizard
comes to us from the Grand Hotel Villa Feltrinelli, a magnificent mansion built in the late
WIE SCHRÄG IST DER DENN DRAUF? Ein Kochbuch ohne Rezepte! Aber der Titel passt: „Mise
en place“. Denn genau so ist Stefanos Lektüre gemeint: Alle Zutaten sind bestens vorbereitet, jetzt
liegt es am geneigten Leser, was er daraus macht – wie in der richtigen Küche. 300 Seiten kriegt
Stefano auf diese Weise mit seinen Gerichten gefüllt. Statt Zubereitungstipps gibt es Mengenangaben. Und einen Preis: „Best Chef Book“ beim World Cookbook Award.
JUST HOW UNCONVENTIONAL IS HE? He’s written a cookbook without recipes! But it has the apt
title “Mise en place”, and that’s just how Stefano intends it to be read. All the ingredients are prepared
and ready for use, and now it’s up to the reader to make something out of them – just like in professional cuisine. Stefano manages to fill 300 pages with his dishes but instead of instructions, he gives
amounts. The book also earned him the World Cookbook Award in the “Best Chef Book” category.
Die Gastköche können Sie auch auf ServusTV erleben: Jeden zweiten Dienstag im Monat in
ihrer Heimat und ihrem eigenen Restaurant. An jedem dritten Dienstag dann zeigt der Sender
die Highlights des Monatskochs/-köchin bei seinem/ihrem Aufenthalt im Restaurant Ikarus.
20
Gegessen wird, was auf den Tisch kommt! Keine Speisekarten, keine kunstvoll beschrifteten Schiefertafeln, kein wortreiches Annoncieren diverser Gangalternativen –
Marcelo Tejedor hat klare Vorstellungen von dem, was hier und heute gegessen wird.
Und deswegen gibt es genau das, was der Chef im „Casa Marcelo“ unweit der berühmten
Kathedrale von Santiago de Compostela gerade serviert – friss oder stirb!
Ja, der Mann ist radikal. Und er hat ein klares Credo. Und das besagt: Es geht um die
Reinheit der Lebensmittel, und nicht um die vielen kleinen Tricks, mit denen man aus
diesen Produkten was machen kann.
Eine Ode der Simplizität ist beispielsweise Marcelos gedämpfter Seehecht, auf eine
Zitronencreme gesetzt und mit einem Paprikasud angegossen. Mindestens ebenso „simpel“ ist Marcelos Kartoffel mit Eigelb und Kaviar. Kartoffelmasse hauchdünn zur Rolle
geformt, confitiert, frittiert, auf einen Eigelbspiegel gesetzt und mit Kaviar getoppt.
Auf jeden Fall erwähnt werden sollten noch Tranchen von der Jakobsmuschel auf
Algencreme. Allein, was Marcelo mit jeglicher Form des Meeresgemüses so anstellt,
wäre schon eine Einladung in den Hangar-7 wert gewesen. In diesem Rahmen unbedingt mal probieren: Bohnenragout mit Miesmuscheln und Algen! Das ist Tejedor, das
ist Galicien! Ikarus-Executive-Chef Roland Trettl wusste nicht, was ihn mehr beeindruckte, die Einfachheit oder die Raffinesse: „Das ist vom Rezept her so banal, dass
ich mich kaum traue, hier von Rezept zu sprechen. Aber toller habe ich ein solches
Produkt niemals zu essen bekommen.“ Einfachheit und Raffinesse halten sich also
auf allerhöchstem Niveau die Waage, noch beeindruckender findet Roland Trettl nur
noch Marcelos Mut: „Seine Form des Kochens verzeiht nicht den kleinsten Fehler.
Hier gibt es nichts, wohinter er sich verstecken kann. Das ist geniales Handwerk ohne
jegliches Sicherheitsnetz.“
You eat what’s served! No menus, no artistically lettered slates, no verbose announcement of various alternative courses. Marcelo Tejedor has clear ideas about what’s being
eaten here today. And that’s why the offering consists precisely of whatever the chef of
“Casa Marcelo,” not far from the famous Cathedral of Santiago de Compostela, happens
to be serving – eat or die!
Yes, this man is radical. And he has an unambiguous creed. It is this: what is important is the purity of the ingredients, not the countless little tricks you can use to make
something of these products.
Marcelo’s steamed hake, for instance, is an ode to simplicity, set on a lemon crème and
doused with a pepper broth. His potato with egg yolk and caviar is at least as “simple”. Paperthin potatoes rolled up, confited, fried, set atop an egg-yolk mirror and finished with caviar.
Sliced scallops on algae crème should absolutely be mentioned, as well. It would be
Erntezeit – und sein Garten liegt vor der Haustür: das Meer. Frische Algen
sind eine der Spezialitäten Tejedors.
worth an invitation to Hangar-7 just for what Marcelo can do with any form of marine
vegetation. While we’re here, you should definitely try bean ragout with mussels and
algae! That’s Tejedor, that’s Galicia! Ikarus Executive Chef Roland Trettl couldn’t say
what impressed him more: the simplicity or the subtlety. “The recipe itself is so minimal
that I hesitate to call it a recipe at all. But I have never been served such products that
were more fantastic.” And so simplicity and subtlety are kept in balance at the highest level, and Roland Trettl is even more impressed by Marcelo’s boldness. “His form
of cooking does not forgive even the tiniest error. There’s nothing to hide behind. It’s
brilliant artisanry without a safety net.”
Die Gastköche können Sie auch auf ServusTV erleben: Jeden zweiten Dienstag im Monat in
ihrer Heimat und ihrem eigenen Restaurant. An jedem dritten Dienstag dann zeigt der Sender
die Highlights des Monatskochs/-köchin bei seinem/ihrem Aufenthalt im Restaurant Ikarus.
Santiago
de Compostela
Marcelo Tejedor
Spanien
„CASA MARCELO“, SANTIAGO DE COMPOSTELA, SPANIEN, IM FEBRUAR 2010 IM „IKARUS“
Mehr über den Gastkoch im Videoporträt auf www.hangar-7.com
DIESER MANN wird mal völlig
abheben – das ist heute schon
so gut wie abgemacht. Deswegen an dieser Stelle ein gut
gemeinter Tipp: Gehen Sie bei
Tejedor essen, solange noch
dazu Zeit ist. Marcelo bastelt
nämlich nur zu gern in seiner
eigenen Werkstatt an Motorrädern und Autos. Und hat über
das hinaus ein ganz großes Ziel:
Einen selbst gebauten Hubschrauber. Wer Marcelo kennt,
weiß, dass er das schaffen wird.
Aber wollen wir Genießer das
wirklich?
ONE DAY this man will take off
completely – it’s already practically a done deal. So here’s a
friendly tip: go eat at Tejedor while
there’s still time. Marcelo loves to
tinker on motorcycles and cars
in his workshop. Beyond that he
has a huge goal: to build his own
helicopter. Anyone who knows
Marcelo knows he’ll do it. But is
that what we foodies really want?
3
Culinary Arts/
HANGAR-7 JOURNAL
Zürich
Schweiz
Heiko Nieder
„THE RESTAURANT, THE DOLDER GRAND“, ZÜRICH, SCHWEIZ,
IM MÄRZ 2010 IM „IKARUS“
Mehr über den Gastkoch im Videoporträt auf www.hangar-7.com
Reden wir nicht lange drum herum und kommen stattdessen direkt zum Punkt:
Würden Sie auf eine rohe Auster unbedingt einen Schaum von Brie de Meaux legen
wollen? Und das dann auch noch essen? Sehen Sie, wir sind bei Heiko Nieder, der
das im Züricher „The Restaurant“ vom Mega-Hotel „The Dolder Grand“ genau so
macht – und dazu dann noch eine Ahnung von Röstzwiebeln, Apfel und Zimt hinzufügt und es dann dabei irgendwie schafft, dass man nach dem Kosten den Begriff
„zum Nieder-Knien“ völlig neu betrachtet.
Schnell noch ein Beispiel: Schaum und Brunoise von der Sellerieknolle, Seeigelzungen mit superdünn gehobelter Chorizo, dazu griechisches Basilikum. Was dem
Ikarus-Executive-Chef Roland Trettl schwer zu denken gibt: „Kein einziges der
genannten Produkte ist wirklich neu, auch deren Zubereitung ist konventionell,
aber die Zusammenstellung ist reinste Avantgarde.“
Wie der Nieder-Kosmos funktioniert, sieht man am Produkt Mozzarella. Fast jeder
würde jetzt sagen: Tomaten, Basilikum, Balsamico. Nicht so der in Reinbeck bei Hamburg aufgewachsene Heiko. Klar, auch für ihn braucht Mozzarella säuerliche Frische.
Muss aber nicht Tomate sein, geht auch mit Himbeeren. Ergänzt von einem Minzsud –
Let’s get right to the point. Would it ever occur to you to top a raw oyster with a foam
und dann rohen Thunfisch dazu. Und schon haben wir ein Gesamt-Arrangement, für
of Brie de Meaux? And then to eat it? Welcome to the world of Heiko Nieder, who
das Roland Trettl ein andächtig knappes „schmeckt gewaltig“ übrig hat.
does just that at “The Restaurant” in The Dolder Grand, a mega-hotel in Zurich.
Heiko Nieder wollte eigentlich gar kein Koch werden – weil er Angst davor hatte,
He then adds just a hint of toasted onion, plus apple and cinnamon, and somehow
„dick zu werden“. Ist das nicht ein Treppenwitz, wenn man in diesem Zusam-
produces a dish whose flavor makes you want to fall to your knees in gratitude.
menhang an Nieders superleichten, pochierten Saibling auf Gemüsegelee und ange-
Here’s another example: celeriac foam and brunoise, sea urchin tongues with paper-
gossenem Kamillen-Rapsölsud denkt? Für Roland Trettl ein geradezu programma-
thin slices of chorizo, and Greek basil. It gives Ikarus Executive Chef Roland Trettl
tisches Nieder-Rezept: „Das wirkt auf dem Teller fast unterwürfig bescheiden, die
food for thought. “Not one of the ingredients is actually new and even their prepa-
schiere Genialität entfaltet sich erst im Mund. Genau mit diesem Gericht habe ich
ration is conventional, but the composition is the height of avant garde.”
Heiko meinen Jungs im Hangar-7 beschrieben.“
To understand the workings of the Nieder universe, consider Mozzarella. Most
people would instantly think of tomatoes, basil, and balsamic vinegar. Not Heiko,
a native of Reinbeck near Hamburg, Germany. He would certainly agree that
Mozzarella needs a tart freshness, but not
necessarily from tomatoes. It could also
come from raspberries, accompanied by a
mint jus – and then raw tuna. Voilà! An
overall composition that elicits a reverent
“tastes phenomenal” from Roland Trettl.
Heiko Nieder never really wanted to be a
chef. He was afraid of “getting fat”, which
is ironic when you consider Nieder’s superlight poached char on vegetable jelly, topped
with a chamomile-canola oil jus. For Roland
Trettl, it’s the quintessential Nieder dish: “On
the plate, it’s humble almost to the point of
servility; it’s not until you taste it that you realize its sheer genius. This is exactly the dish
I used when describing Heiko to my guys at
Hangar-7.“
ALSO, HERR NIEDER, dieser Ratschlag von
unserer Seite ist wirklich gut gemeint: Sollten Sie,
aus welchen Gründen auch immer, mal den Job
wechseln wollen, dann kann es da nur eines geben: Werbung für Fitnessstudios machen. Denn
wer von sich selber behauptet, die Muckibude sei
sein Hobby – und dabei so unverschämt strahlend
fit aussieht – dem nimmt man auf diesem Sektor
doch wirklich alles ab.
SO, MR. NIEDER, we hope you won’t mind a
suggestion and a friendly tip. If for some reason
you ever decide to embark on a new career, it
will have to be doing publicity for fitness studios.
There’s always a nice place for someone like you
in the industry, a guy who claims that working
out is his hobby – and looks so incredibly fit.
22
Die Gastköche können Sie auch auf ServusTV erleben: Jeden zweiten Dienstag im Monat in
ihrer Heimat und ihrem eigenen Restaurant. An jedem dritten Dienstag dann zeigt der Sender
die Highlights des Monatskochs/-köchin bei seinem/ihrem Aufenthalt im Restaurant Ikarus.
D I E
K U L I N A R I S C H E
E X P E D I T I O N G E H T W E I T E R :
D I E
K Ö C H E
D E R
K O M M E N D E N
M O N A T E
Keine Gelegenheit, das Restaurant Ikarus in den
kommenden Wochen zu besuchen? Sie können
trotzdem an den kulinarischen Genüssen und
Rezepten teilhaben. Auf ServusTV begleiten Sie
die zukünftigen Gastköche vom Einkauf bis hin zur
Zubereitung der Gerichte. Freuen Sie sich auf:
No time to visit Ikarus restaurant in the next few
weeks? You can still share in the culinary delights
and recipes. On ServusTV you accompany upcoming guest chefs from the market to preparation of
the dishes. You can look forward to:
M
A
I
2
0
1
0
CORNELIA POLETTO
POLETTO
HAMBURG/DEUTSCHLAND
In der Küche der Spitzenköchin Cornelia Poletto
trifft italienisches Temperament auf den kühlen Norden. Das Ergebnis sind leichte Kompositionen aus
frischen Produkten der Saison mit mediterranem
Akzent, die unter einem Michelin-Stern das Licht
der Welt erblicken.
Italian temperament meets chilly North in the kitchen of top chef Cornelia Poletto. The result is delicate
compositions from fresh, seasonal produce with a
Mediterranean slant. They see the light of day under
one Michelin Star.
Dienstag, 11. Mai, 19:45 Uhr sowie Dienstag, 18. Mai,
19:45 Uhr in „Zu Gast im Ikarus“ bei ServusTV.
J
David Higgs
Südafrika
„RUST EN VREDE RESTAURANT“, STELLENBOSCH, SÜDAFRIKA, IM APRIL 2010 IM „IKARUS“
Mehr über den Gastkoch im Videoporträt auf www.hangar-7.com
Stellenbosch
Das ist doch mal eine Ansage: Als Nelson Mandela sich 2004 in Oslo anlässlich seines Friedensnobelpreises mit einem angemessenen Dinner bedankte, gab es Rotweine von „Rust en Vrede“. Wenig überrascht
hat das zumindest den „Wine Spectator“, der hatte das südafrikanische Weingut schon lange in seiner
„Top 100 Wines of the World“-Liste.
Was das mit David Higgs zu tun hat? Nun gut, der sympathische Südafrikaner hat auf dem Weingut sein
Restaurant. Und muss dort jeden Tag aufs Neue dafür sorgen, dass seine Kreationen den tollen Weinen standhalten. David schafft das locker. Zum Beispiel mit einer Languste, die er auf einem mit südafrikanischem Curry
gewürzten Risotto präsentiert. Dazu gibt es hauchdünne Mango-Röllchen und Cashew-Nüsse. Was für eine
Mischung: Die milde Süße der Languste, die Schärfe des Risottos, die fruchtige Frische der Mango und die
bissigen Nüsse. Ein weiterer Higgs-Knüller: Kurz und scharf angebratener Tuna mit Fromage Blanc, RomanoHerzen und Yuzu-Granitée. Auch hier macht es wieder die Mischung: kalt-frischer Käse, knackiger Salat,
schmelzender Bluefin-Thunfisch. Ikarus-Executive-Chef Roland Trettl ist begeistert: „David zaubert mit seinem ganz eigenständigen, geradlinigen Stil immer wieder die schönsten Seiten Südafrikas auf den Teller.“
Quite the endorsement! In 2004 when Nelson Mandela was in Oslo to receive his Nobel Peace Prize, he gave a dinner to express his
thanks. And the wine? Reds from “Rust en Vrede”. This came as no surprise, at least not to the “Wine Spectator”, which had long
included this South African vineyard on its list of “Top 100 Wines of the World”.
So what does this have to do with David Higgs? The congenial South African has a restaurant at the winery, and every day he has to
ensure that his creations can stand up to the superior wines. For David, it’s no problem. Take, for example, his crayfish served on risotto
seasoned with South African curry, accompanied by paper-thin mango rolls and cashews – a remarkable blending of the mild sweetness
of the crayfish with the spiciness of the risotto, the fruity freshness of the mango, and the sharp flavor of the nuts. Or another Higgs sensation: pan-fried, seared tuna with fromage blanc, hearts of romaine and yuzu granita. Again, it’s the combination that makes the dish:
cold, fresh cheese, crisp lettuce, and melt-in-your-mouth bluefin tuna. Ikarus Executive Chef Roland Trettl is enthusiastic: “With his
individualistic, straightforward style, David is always conjuring up dishes that highlight the best that South Africa has to offer.”
SCHNELLER ALS TEMPO 120 ist nirgendwo erlaubt – da kennt man auch in Südafrika kein Pardon. Wer trotzdem unbeschwert Gas geben will,
sollte es wie David machen. Sich seine Lieblings-KTM schnappen und durchs Gelände brettern – es muss ja nicht immer durch die Weinberge gehen.
DRIVING OVER 120 KM PER HOUR is illegal all around the world, and South Africa is no exception. But if you really can’t resist putting the pedal to
the metal, David can show you how. Grab your favorite KTM and tear up the landscape – it doesn’t necessarily have to be through the vineyards.
Die Gastköche können Sie auch auf ServusTV erleben: Jeden zweiten Dienstag im Monat in ihrer Heimat und ihrem eigenen Restaurant.
An jedem dritten Dienstag dann zeigt der Sender die Highlights des Monatskochs/-köchin bei seinem/ihrem Aufenthalt im Restaurant Ikarus.
David Higgs im Porträt: Dienstag, 13. April, 19:45 Uhr sowie Dienstag, 20. April, 19:45 Uhr in „Zu Gast im Ikarus“ bei ServusTV.
U
N
I
2
0
1
0
NICOLAS SCHNELLER
& SUPANUT KHANARAK
SPICE MARKET, FOUR SEASONS HOTEL
BANGKOK/THAILAND
Executive Chef Nicolas Schneller führt die kulinarischen Geschicke der insgesamt vier Restaurants
des Four Seasons Hotels in Bangkok. Unterstützt
wird er von Spitzenköchin Supanut Khanarak, die
im Thai-Restaurant Spice Market für kulinarische
Ess-kapaden sorgt.
Executive chef Nicolas Schneller guides the culinary
fate of the four restaurants at the Four Seasons Hotel in Bangkok. He is assisted by top chef Supanut
Khanarak, who is in charge of culinary eat-scapades
at Thai restaurant Spice Market.
Dienstag, 8. Juni, 19:45 Uhr sowie Dienstag, 15. Juni,
19:45 Uhr in „Zu Gast im Ikarus“ bei ServusTV.
J
U
L
I
2
0
1
0
JORDI & JOAN ROCA
EL CELLER DE CAN ROCA
GIRONA/SPANIEN
Ein Familienrestaurant der Extraklasse: Mit einer
einzigartigen Kombination aus Molekularküche
und traditionellen katalanischen Gerichten haben
die Roca-Brüder das El Celler de Can Roca an die
Weltspitze der internationalen Kulinarik geführt.
Dies beweisen zahlreiche Auszeichnungen und
der erst kürzlich verliehene 3. Michelin-Stern.
An extraordinary family business: the Roca brothers
have taken El Celler de Can Roca to the heights
of global international cooking with a unique blend
of molecular cuisine and traditional Catalan dishes.
This is demonstrated by several accolades. The
cuisine at El Celler de Can Roca has been awarded
three Michelin stars recently.
Dienstag, 13. Juli, 19:45 Uhr sowie Dienstag, 20. Juli,
19:45 Uhr in „Zu Gast im Ikarus“ bei ServusTV.
A
U
G
U S T
2 0 1 0
HEINZ REITBAUER
RESTAURANT STEIRERECK
IM STADTPARK/WIEN
THOMAS DORFER
LANDHAUS BACHER
MAUTERN/NIEDERÖSTERREICH
JOACHIM GRADWOHL
MEINL’S RESTAURANT
AM GRABEN/WIEN
Der August ist der Monat des Executive Chefs
des Restaurant Ikarus. Dieses Jahr erwarten
Roland Trettl und sein Team drei Landsleute. Gemeinsam geht es auf eine Expedition durch die
heimatlichen Regionen und ihre Spezialitäten.
August is the month of Restaurant Ikarus’
Executive Chef. This year Roland Trettl and
his team are expecting three fellow Austrians.
Together they will embark on an expedition
through the local regions and their specialities.
Dienstag, 10. August, 19:45 Uhr sowie Dienstag,
17. August, 19:45 Uhr in „Zu Gast im Ikarus“ bei
ServusTV.
Witzigmanns kulinarische Notizen ...
Das Rezept steht auch zum Download bereit unter: www.hangar-7.com
Culinary Arts/
HANGAR-7 JOURNAL
Witzigmanns kulinarische Notizen ...
Man denkt an nichts Böses, das Telefon
None of which has anything to do with the
klingelt und plötzlich ist man mittendrin
actual person being celebrated – quite the
in dem allergrößten Seelenschlamassel. Soll
contrary. Rather, it’s the set of expectations
man sich jetzt richtig geehrt fühlen? Sich
Gericht nicht zu kompliziert sein, denn jedes
lurking behind the query.
jetzt unbändig freuen? Oder ist etwa der
noch so kleine Detail erhöht die Möglichkeit,
I know Dr. Hubert Burda personally from
Respekt bis hart an die Grenze zur Angst
dass irgendetwas schiefgehen kann.
my earliest “Aubergine” days. A guest who
das vorwiegende Gefühl, das einen jetzt
Was also bietet man einem Senator Burda
would drop in regularly, often accompanying
klammheimlich beschleicht?
als Vorspeise an? Etwas völlig Neues, oder
his mother, a witty and captivating story-
Wovon die Rede ist? Von den seit vielen
einen Klassiker? Zu einem 70. Geburtstag
teller, someone with an incredible range of
Jahrzehnten immer wieder kommenden
war für mich die Sache klar: Es sollte ein
interests who asked deep questions.
Anfragen, ob man nicht zu Ehren großer
Klassiker werden, etwas also, das über die
From that aspect it would be a great joy to
Persönlichkeiten mindestens ebenso groß
Jahrzehnte Gültigkeit hatte. Halt so wie der
compose an appetizer course for the great
aufkochen könne. Der jüngste und aktuell-
zu Beehrende. Entschieden habe ich mich
birthday dinner at Munich’s Kaisersaal.
ste Anlass: Der 70. Geburtstag der großen
dann für ein frühes „Auberginen“-Gericht:
But the problems already begin upon hear-
deutschen Verleger-Persönlichkeit Senator
Chartreuse von der Taube im Madeira-
ing the name of the locale. Anyone fami-
Dr. Hubert Burda.
Gelee mit einer Périgord-Trüffel-Vinaigrette
liar with the Kaisersaal knows its limited
Sagt man da nein? Natürlich nicht. Aber
und Pinienkernen.
capabilities, cuisine-wise – with about 350
sagt man da sofort und frohen Herzens zu?
Ich denke, dass ich mich damit einmal
dinner guests, to boot. Naturally, it can
Nicht unbedingt.
mehr ganz gut aus der Affäre gezogen habe.
work only if the entire logistical enterprise
is in the hands of a caterer you have com-
Was natürlich rein gar nichts mit der
plete and implicit confidence in.
Person des zu Feiernden zu tun
hat,
ganz
im
But even if that were assu-
Gegenteil.
red – what dish should I
Sondern mit der hinter
prepare? It would have
der Anfrage steckenden
Erwartungshaltung.
to satisfy the most
Dr. Hubert Burda
demanding standards,
kenne ich persön-
since that – in all
lich aus den frühe-
modesty – is precisely
what is expected when
sten „Aubergine“-Zeiten.
Ein
wieder
immer
someone asks me for a
mal
meal. At the same time, it
vorbeischauender
can’t be overly complicated because
Gast, oft seine Mutter begleitend,
each tiny detail increases the possibility
ein witziger, pointierter Erzähler, ein
unglaublich interessierter und tiefsinnig
Von der englischen Queen in der Villa
of something going wrong.
nachfragender Mensch. So gesehen wäre
Hammerschmidt bis zu Liza Minnelli in
So what do I offer Senator Burda as an
es also eine große Freude, den angefragten
Bad Gastein – letztendlich hat es noch allen
appetizer? Something completely new or
Vorspeisen-Gang zum großen Geburts-
geschmeckt. Aber das gemischte Gefühl
a classic? For his 70th birthday, it was
tagsdinner im Münchener Kaisersaal zu
nach einer jeden neuen Telefon-Anfrage,
clear to me that it should be a classic dish,
komponieren.
das werde ich wohl mein Lebtag nicht los.
something that people have enjoyed for
Doch allein schon mit der Nennung der
You’re minding your own business, the
decades. Like the guest of honor, as it were.
Örtlichkeiten fangen die Probleme an. Wer
phone rings, and suddenly you’re in the
So I chose one of the early “Aubergine”
den Kaisersaal kennt, weiß um die koch-
middle of a huge mess. Should you feel
numbers: chartreuse of pigeon in Madeira
technisch begrenzten Möglichkeiten – bei
genuinely honored? Should you jump for
aspic with Périgord truffle vinaigrette and
gleichzeitig rund 350 Gästen. Das klappt
joy? Or is the dominant feeling that stealth-
pine nuts.
natürlich nur, wenn die gesamte Logistik
ily creeps over you one of respect bordering
With that, I think I’ve acquitted myself of
in die Hände eines Catering-Unternehmens
on the edge of fear?
the matter quite satisfactorily. From the
gelegt ist, dem man völlig vertrauen kann.
What we’re talking about here is the que-
Queen of England at Villa Hammerschmidt
Doch selbst wenn das gewährleistet ist,
ries that have regularly come in for many
to Liza Minnelli at Bad Gastein, ultimately
welches Gericht soll man kochen? Es muss
decades about whether I might cook a
everybody has enjoyed this one. But those
allerhöchsten Ansprüchen gerecht werden,
suitably grand meal in honor of an equally
mixed feelings after every new telephone
denn genau das ist es, was man – bei aller
grand personage. The latest and most cur-
query are something I’ll not forget to the
Bescheidenheit – erwartet, wenn man mich
rent case is the 70th birthday of Senator Dr.
end of my days.
um ein Essen bittet. Gleichermaßen darf das
Hubert Burda, the great German publishing
icon. Should I decline? Of course not. But
should I give an immediate and heartfelt
yes? Not necessarily.
26
Gesucht wird der zweite Buchstabe des Namens
der Hütte, die etwas unterhalb des Salzburger
Hochthrons den Fahrgästen der Untersbergbahn
eine Raststätte bietet.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
1
10
Wen jagte die Stearman, die „Harley der Lüfte“
der Flying Bulls, in einem Hollywoodfilm durch
die Weizenfelder? Vom Nachnamen des Hauptdarstellers der vorletzte Buchstabe.
_ _ _ _ _
Die Getreidegasse gehört zu der bedeutendsten Verkehrsader für Shopaholics. Im Mittelalter wurde die
Straße erstmals 1150 erwähnt – welchen Namen trug
sie damals? Gesucht wird der fünfte Buchstabe.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _
9
Zwischen Marktschellenberg und der österreichischen Grenze
befindet sich die größte Eishöhle Deutschlands. Wie heißt sie?
Der erste Buchstabe wärmt Sie wieder auf.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Eishöhle
Wie viele Meter über dem Meeresspiegel befindet sich das
InterContinental Berchtesgaden Resort? Mit dem siebten
Buchstaben kommen Sie Ihrem Ziel, dem Lösungswort näher.
_ _ _ _ _ _ _
8
2
Mit einer List verteidigten die Salzburger 1525 die Festung
Hohensalzburg. Unter welchem tierischen Namen sind sie
seither bekannt? Der achte Buchstabe führt Sie vielleicht
zum Sieg.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Welches heilige Wahrzeichen des Königssees ist nur mit einem
Schiff erreichbar? Davon brauchen wir den zehnten Buchstaben.
St. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
3
4
4
Die rechte Hand von Executive Chef Roland Trettl in der
Küche des Restaurants Ikarus ist eine Größe. Nur nicht im
Nachnamen. Davon brauchen wir den Anfangsbuchstaben.
_ _ _ _ _
5
Das keltische Wort für Salz taucht auch im Namen einer Stadt
in der Nähe des InterContinental Berchtesgaden Resorts auf.
Der zweite Buchstabe gehört ins Lösungswort.
_ _ _ _
Tag
Gewinnen Sie zwei unvergessliche
e mit einem exklusiven Verwöhnp
rogramm.
Berchtesgaden und zurück – und lösen
urg durch seine Umgebung bis hin nach
unter allen richtigen Einsendungen
Begeben Sie sich auf eine Reise von Salzb
denn
hnt,
belo
Weg. Die Anstrengungen werden
ihrem
auf
el
Räts
en
! Übernachten werden
klein
die
i
dabe
Sie
hte der Extraklasse für zwei Personen
-näc
und
age
öhnt
Verw
zwei
wir
sen
rContinental Berchtesgaden Resort.
des Lösungswortes verlo
ablick über die gesamte Region im Inte
oram
Pan
m
liche
herr
mit
r
Tag geht es von Berchtesinne
Gew
die
t-Restaurant Le Ciel. Am nächsten
rme
Gou
nen
leige
hote
llisches
im
Sie
eßen
Den ersten Abend geni
das Team um Roland Trettl für Ihr luku
nt Ikar us. Dort angekommen, sorgt
aura
Rest
das
in
urg
Salzb
nach
.
n
gade
bestritten
n unsere Gewinnspielreise erfolgreich
Wohlbefinden – vorausgesetzt, Sie habe
Rätsel zu lösen.
gefragten Buchstaben ein, um das
Bitte tragen Sie der Reihe nach die
___ ___
___ ___ ___ ___ ___ ___
10
9
Lösungswort: ___ ___
8
7
6
5
4
3
2
1
Liebe, Wilhelm-Spazier-Str. 7A,
en und an Hangar-7, Stichwort: Das isst
einscannen), Namen und Adresse angeb
(oder
neiden
Rechtsweg ist ausgeschlossen.
aussch
Der
Seite
2010.
noch
April
nur
Jetzt
ist der 30.
gar-7.com) senden. Einsendeschluss
@han
office
an
il
E-Ma
(per
hörige sind von der Teilnahme
reich
Ange
Öster
5020 Salzburg,
ental Hotels Group sowie deren
beiter und Mitarbeiter der InterContin
Keine Barablöse möglich. Red Bull Mitar
igt.
hricht
benac
wird bis zum 17. Mai 2010 schriftlich
ausgeschlossen. Der/die Gewinner/in
auch buchen –
persönlichen Verwöhntage können Sie
ng der Gewinner genießen? Ihre ganz
Ziehu
der
vor
schon
al.com
“
tinent
Liebe
isst
ercon
„Das
en.int
PS: Möchten Sie
r-7.com und www.berchtesgad
um € 1.200. Mehr Infos unter www.hanga
und zwar zum exklusiven Vorteilspreis
6
Welcher Berg in der Stadt Salzburg könnte auch
nach einer Kopfbedeckung benannt worden sein?
Mit dem dritten Buchstaben werden Sie zum
Wipfelstürmer.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ berg
7
Arrival/
Hangar-7 Journal
Eröffnung der 15. HangART-7
„Eine Berührung
der Wirklichkeit“
Nach einer Reise um (fast) die ganze Welt kehrt die HangART-7 zurück und nimmt mit der
Edition 15 den österreichischen Künstlernachwuchs unter die Lupe.
28
/Departure
Hangar-7 Journal
die Gegenwart in den Kunstwerken lieferte bis spät
exhibition design: room-size gauze panels held the
14 Eröffnungen der HangART-7 besucht hatte, mag
in den Abend viel Gesprächsstoff. Diskussionen vor
silhouette of the surrounding Alpine tableau, dipped
bei ihrer „Rückkehr“ nach Österreich nach fünf
den flügelartigen Wänden waren genauso zu beobach-
into the dark of night. The unveiling of the pieces and
Jahren am 19. Februar versucht gewesen sein, so zu
ten wie schmunzelnde Gesichter oder Stirnrunzeln.
later the live music by LBB – who once again succeed-
denken. Denn wie bei kaum einer anderen Vernissage
Letztlich das größte Kompliment für die Künstler,
ed in matching the terrific atmosphere with a fitting
war die Naturkulisse von Untersberg & Co in das
denn die Berührung der Wirklichkeit war gelungen.
soundtrack – made sure that the opening received a
Ausstellungskonzept eingebunden: Auf raumfüllen-
After traveling around (almost) the whole
spectacular kickoff.
den Gazestoffen fand sich die Silhouette der – am
world, HangART-7 now returns in its 15th
The cryptic, at times humorous view of our current
Abend in Dunkelheit getauchten – umliegenden
edition to take a close look at the next
times presented in the works of art provided for
Bergkulisse wieder. Dass die Ausstellungseröffnung
generation of Austrian artists.
plenty of conversation till late in the evening.
dann auch noch ein fulminanter Ausstellungsauftakt
There really is no place like home – that’s what
Discussions were observed before the wing-style
wurde, dafür sorgten die Enthüllung der Arbeiten
anyone who visited the 14 previous openings of
walls, as was the occasional smirk or furrowed brow.
und später die Livemusik der LBB, der es wieder
HangART-7 might have been tempted to think at its
Ultimately the greatest compliment for the artists,
einmal gelang, die gelungene Atmosphäre mit dem
February 19th “homecoming” to Austria after five
a testament to the encounter with reality.
passenden Soundtrack zu versehen.
years. Like at few other openings, the natural back-
Der hintergründige, teilweise humorvolle Blick auf
drop of Untersberg & Co. was incorporated into the
Zuhause ist es doch am schönsten – wer die bisher
29
Arrival/
Hangar-7 Journal
Smart food in der Mayday Bar
Möchten auch Sie tagtäglich optimal leistungsfähig, bestens gelaunt und dazu noch attraktiv sein? Na klar doch!
Leider sieht die Realität oft anders aus. Zum Glück schaffen neue Ernährungskonzepte Abhilfe: die Zauberwörter
lau ten Brain food, Mood food und Beauty food.
Brain food, also Ernährung fürs Gehirn,
30
e
üss
che
n
em
Curry
ne
nu
nd
Ei + Lachs + gurke
Mood food
rot
=
Sautiert
n
ner
Hüh
Brain food
er
k
w
she
mit B
lattspinat, Ca
Essen als Emotionsmanagement? Ja, sicher!
ist das Mittel der Wahl gegen Konzentra-
Mood food, Essen für die Stimmung, ist ge-
tionsschwierigkeiten, Müdigkeitsattacken und
nau das Richtige für Menschen, die leicht
Leistungseinbrüche. Satte 20 % der täglich
in Stress geraten oder hin und wieder „den
aufgenommenen Nahrung dienen als „Gehirn-
Blues“ haben. Warum das funktioniert? Weil
futter“. Wer also richtig isst, versorgt seine grau-
die Ernährungswissenschaft mittlerweile eine
en Zellen mit allem, was nötig ist, um Topleis-
ganze Reihe von Ernährungsfaktoren kennt, die
tungen zu erbringen.
der Stimmung Aufschwung verleihen.
Brain food is the weapon of choice for battling
Food as emotion management? Certainly! Mood
your inability to concentrate, moments of fatigue,
food is just the thing for people who are easily
and overall burnout. A good 20% of the food you
stressed or prone to occasional bouts with “the
eat each day goes to feeding your brain. When you
blues.” Why does it work? Because nutritional
eat right, you give your little gray cells everything they
science has discovered a whole range of nutritional
need to perform at their peak.
factors that can improve your mood.
/Departure
Hangar-7 Journal
In der Mayday Bar werden diese modernen
Erkenntnisse aus der Ernährungswissenschaft in genussvolle Gerichte umgewandelt.
„Ernährungskonzepte, die das persönliche
Wohlbefinden direkt und sofort spürbar
beeinflussen, sind unsere Zukunft“, ist
Executive Chef Roland Trettl überzeugt.
Da hinter jedem der drei Konzepte unzählige wissenschaftliche Erkenntnisse, Studienstecken, wurde für die Realisierung eine
renommierte Schweizer Ernährungswissen-
und Algen und Tofu
P aprikagemüse
Beauty food
geschmortem
Wildreisrisotto mit
ergebnisse und komplexe Zusammenhänge
schaftlerin beigezogen (siehe unten). Das
Ziel: Der Gast darf sich ganz dem Genuss
hingeben und spürt anschließend für den
Rest des Tages, wie gut ihm die sorgfältig durchdachten und liebevoll zubereiteten
Mahlzeiten tun. Und das, ohne dafür tiefer
in die Geldbörse greifen zu müssen als bei
einer konventionellen Mahlzeit. Kommen
Sie vorbei und probieren Sie es aus.
How would you like to spend every
day feeling perfectly fit, in a good
mood, and radiating good looks? Of
course you would! Unfortunately,
reality doesn’t always play along.
Luckily, however, new food concepts are coming along that can
help: they’re called Brain Food,
Mood Food and Beauty Food.
At the Mayday Bar, the latest findings from
nutritional science are converted into delightful dishes. “Nutritional concepts that have a
direct and immediate effect on personal wellbeing are our future”, asserts Executive Chef
Roland Trettl.
Because each of these three food concepts
is based on innumerable scientific findings,
studies, and complex conditions, a renowned Swiss nutritionist was brought in to get
things rolling (see below). The goal: guests
should feel totally free to indulge themselves
and then spend the rest of the day experiencing how good these carefully planned,
lovingly prepared meals make them feel.
And all this without having to dig any deeper into their pockets than they would for a
conventional meal. Stop by sometime and
see for yourself!
Auch von Beauty food, Ernährung für die
Schönheit, ist einiges zu erwarten. Eine
gut durchblutete, reine Haut mit reduzierter Faltenbildung. Gesunde, glänzende Haare,
schöne Fingernägel und ein gutes Bindegewebe.
Denn alles, was täglich gegessen und getrunken wird, hat einen direkten Einfluss aufs
Marianne Botta ist diplomierte
Lebensmittelingenieurin, Ernährungswissenschaftlerin und Fachlehrerin
an der ETH Zürich sowie Buchautorin. Sie arbeitet als Fachjournalistin, Dozentin und Kursleiterin und berät Lebensmittelfirmen bei der Realisierung neuer Ernährungskonzepte. Sie lebt mit ihrer Großfamilie in Bern.
Marianne Botta is a qualified food engineer,
nutritionist and teacher at ETH Zurich, as well as an
author. She works as a professional journalist, lecturer and instructor, and advises food companies on
the implementation of new nutritional concepts. She
lives with her extended family in Bern, Switzerland.
Erscheinungsbild.
Beauty food is also very promising. A rosy complexion, clear skin with fewer wrinkles; healthy, glossy
hair, strong fingernails and good connective tissue –
everything you eat and drink on a daily basis directly
affects your appearance.
31
Wir wünschen Ihnen
bessere Unterhaltung.

Documentos relacionados