HELSINKI news special Nr.2, Juni 2003

Сomentários

Transcrição

HELSINKI news special Nr.2, Juni 2003
Juni 2003
Nr. 2
HELSINKI
Helsinki
special
Bildmontage: SRV-Viitoset
news
Stadt
Stadt
Helsinki
Zukunftsvisionen: Kamppi im Jahre 2006.
Baustelle Kamppi –
zeitgenössische Stadtplanung
Wer in den letzten Monaten
die Innenstadt von Helsinki
besuchte, konnte die große
Baustelle im Kamppi sicherlich nicht übersehen. Dort, wo
bis vor kurzem die Fahrgäste
in die Busse des Nah- und
Fernverkehrs ein- und ausgestiegen sind, entsteht bis
2006 ein urbanes Areal für
Fußgänger.
Der Stadtteil Kamppi liegt
im Herzen von Helsinki, in unmittelbarer Umgebung des
Medienzentrums Lasipalatsi
und von Kiasma, dem Museum für zeitgenössische Kunst,
unweit vom Parlamentsgebäude und Hauptbahnhof entfernt. In dieser zentralen Lage
entsteht die größte zusammenhängende Fußgängerzone Helsinkis: zwei neue
Marktplätze, ein großes Kaufhaus sowie Geschäfts-, Büround Wohnräume, deren
Fläche 53.500 m 2 beträgt.
Grünanlagen sind geplant,
neue Cafés und Restaurants
werden eröffnet. Einer der
Marktplätze wird den Namen
„Puistotori“ (deutsch: „ParkMarkt“) tragen, weil er besonders malerisch mit viel
Grün und mit netten Cafés
gestaltet werden soll. Der
zweite Marktplatz wiederum
ist speziell für City-Events
konzipiert: Feste, Veranstaltungen und Konzerte aller Art
werden dort in Zukunft stattfinden.
DER SCHUTZ DER OSTSEE
Während Fußgänger das
ehemalige Gelände des Busbahnhofs erobern, werden die
Bushaltestellen unter die Erde verlegt. Es entsteht ein unterirdischer Bahnhof – eine
Entlastung für die Innenstadt.
Angenehmer Nebeneffekt:
An den frostigen Wintertagen
freut man sich, nicht draußen
in der finnischen Kälte auf den
Bus warten zu müssen. ❚
INHALT
UMWELTENTSCHEIDUNGEN
IN HELSINKI
ERHOLUNG AUF DER
„SAUNA-INSEL“
WUSSTEN SIE SCHON…
Untergrundbahnhof
IGA ROSTOCK 2003 – DIE
GRÜNE WELTAUSSTELLUNG
2
3
HELSINKI IM
KANU ENTDECKEN
VÖGEL BEOBACHTEN –
MIT HILFE VON HANDYS
4
5
ROUTE 2000 – NATURWANDERUNGEN IN HELSINKI
SPASS IM PARK
6
7
DIE PARKS VON HELSINKI
IM 19. JAHRHUNDERT
WUSSTEN SIE SCHON…
8
HELSINKI
news
special
Der Schutz der Ostsee – ein Beitrag
zur regionalen Zusammenarbeit
Das Zusammenwachsen der
Ostseeregion erhält in der politischen Agenda der Anrainerstaaten ein immer größeres
Gewicht. Die Zusammenarbeit reicht vom Ostseerat der
Außenminister bis zu den unterschiedlichsten Kooperationen im staatlichen und kommunalen Bereich, erfasst aber
auch nichtstaatliche Organisationen, Interessenverbände und Vereinigungen.
Thematisch erstreckt sich
die Zusammenarbeit auf die
unterschiedlichsten Bereiche.
In besonderem Maße gehören dazu die Bemühungen der
Anliegerstaaten, die Meeresumwelt der Ostsee zu schüt-
zugsgebiet 85 Millionen Menschen. Die meisten Länder in
dieser Region verfügen über
eine hoch entwickelte Landwirtschaft und Industrie. Dies
führt dazu, dass die Ostsee in
einem ganz erheblichen Maße durch anthropogene Einträge gefährdet wird. Das
wiegt umso schwerer, da dieses Randmeer aufgrund natürlicher Gegebenheiten außerordentlich empfindlich ist.
Die Ostsee
Institutionelle
Zusammenarbeit
Neun Staaten grenzen an die
Ostsee. Im Küstenbereich leben etwa 15 Millionen, in dem
gesamten hydrologischen Ein-
Foto: Juhani Seppovaara
2
zen. Unter dem Eindruck des
sich verschlechternden Zustandes der Ostsee beschlossen die Anliegerstaaten
1974 das Übereinkommen
über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebietes
(Helsinki-Übereinkommen)
und begründeten damit die
völkerrechtliche Basis für eine
enge regionale Zusammenarbeit zum Meeresumweltschutz.
Ziel der Helsinki-Kommission: Verbesserte Wasserqualität.
Grundlage des Helsinki-Übereinkommens ein wirksames
und enges Netzwerk für die
Zusammenarbeit zum Schutz
der Ostsee geschaffen. Das
erfasst thematisch alle Aspekte von der Überwachung
und Bewertung des Zustandes der Meeresumwelt bis
zur Erarbeitung von Schutzmaßnahmen für alle Bereiche
und deren Umsetzung einschließlich weit reichender
Investitionsprogramme.
Ermutigende Ergebnisse
Das 1974 beschlossene Helsinki-Übereinkommen war
ein wichtiger umweltpolitischer Meilenstein. Für den
Meeresumweltschutz reicht
es jedoch nicht aus, in einem
Übereinkommen die Vertragsparteien zu Schutzmaßnahmen zu verpflichten, die
häufig nur sehr genereller
oder programmatischer Natur
sind. Zusätzlich ist eine dauerhafte Zusammenarbeit erforderlich, um detaillierte und
konkrete Richtlinien, Normen
und Maßnahmen zu erarbeiten und das Regelwerk ständig weiter zu entwickeln.
Zu diesem Zweck ist die
Helsinki-Kommission geschaffen worden, der Vertreter aller Vertragsparteien angehören. Sie tritt jährlich zu einer
Sitzung zusammen. Die Kommission wird von einem ständigen Sekretariat mit Sitz in
Helsinki unterstützt. Die Helsinki-Kommission hat auf der
Immer wieder ist jedoch darauf zu achten, dass die Zusammenarbeit nicht zum
Selbstzweck wird. Entscheidend sind die Ergebnisse. Die
Umweltsituation der Ostsee
verschlechtert sich nicht weiter sondern hat sich zumindest in Teilbereichen verbessert. Das ist ermutigend und
bestätigt, dass die bereits ergriffenen
Anstrengungen
nicht vergeblich sind.
Es sind ganz erhebliche zusätzliche Anstrengungen erforderlich. Der Meeresumweltschutz wird deshalb bei
der Zusammenarbeit der Ostseestaaten auch in Zukunft
eine ganz wesentliche Rolle
spielen müssen.
❚
Prof. Peter Ehlers
Präsident des Bundesamtes
für Seeschifffahrt und Hydrographie, ehemaliger Vorsitzender der Helsinki-Kommission
12.6.2003
13.– 14.6.2003
14. –16.6.2003
16. –17.6.2003
Helsinki-Tag
Der 452. Geburtstag
von Helsinki
www.hel.fi/helsinkipaiva
Samba-Festival
www.samba.fi
Helsinki Water Festival
Powerboat F1
Weltmeisterschaft
www.helsinkif1gp.com
Bruce Springsteen &
The E Street Band,
Konzert im
Olympiastadion
HELSINKI
news
special
Foto: Matti Tirri
Helsinki: Umweltaspekte bei allen
Entscheidungen mitberücksichtigt
2002 wurde Helsinki im internationalen Vergleich von der
Unternehmensberatung William M. Mercer zur saubersten
Hauptstadt der EU gekürt. Die
zentralen Kriterien bei der Entscheidung waren Qualität der
Luft und der Gewässer sowie
die Funktionsfähigkeit des Abfallsystems. Diese Auszeichnung ist das Ergebnis langjähriger Arbeit: Bereits seit den
1950er Jahren werden Umweltgesichtspunkte in alle umweltrelevanten Entscheidungen einbezogen.
Die Grundlagen der Umweltstrategie von Helsinki
werden in der Gesamtstrategie für nachhaltige Entwicklung und Umweltpolitik festgelegt, die von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet worden ist. Die
Richtlinien besagen, dass
Helsinki einen aktiven Beitrag
zur Verbesserung der Umweltqualität leisten will und
dass Umweltmanagement
innerhalb der städtischen Organisation gefördert wird.
Deutlich konkretisiert wurde die Strategie für nachhaltige Entwicklung, als die
Stadtverordnetenversammlung 2002 den Maßnahmenplan für nachhaltige Entwicklung verabschiedete. Damit
war Helsinki die erste Hauptstadt in Europa, die ein umfassendes Maßnahmenprogramm für nachhaltige Entwicklung beschlossen hat.
Die Vorbereitung des Programms basierte auf einer
breit angelegten Kooperation,
in die das Netzwerk der städtischen Behörden und Betriebe sowie zahlreiche Bürgervereine und NGOs einbezogen wurden. Neben den verschiedenen vorbereitenden
Arbeitsgruppen fanden vier
Bürgerforen in der FinlandiaHalle statt, in denen Beiträge
von Sachverständigen und
Vertretern der Organisationen gehört wurden sowie
den Stadtbewohnern die
Möglichkeit geboten wurde,
an der Ideenentwicklung teilzunehmen.
Das Programm definiert die
Wirkungsbereiche innerhalb
der Stadtverwaltung, welche
nachhaltige Entwicklung fördern werden. Neben Umweltthemen und ökologischer Nachhaltigkeit werden
Zielvorgaben für die Entwicklung in der sozialen und wirtschaftlichen Dimension festgelegt. Der Beschluss der
Stadtverordnetenversammlung wird durch umfangreiche Anlagen ergänzt, in denen
u. a. Ideen für die praktische
Umsetzung der Strategie zusammengefasst sind.
Die Umweltpolitik der
Stadt Helsinki basiert auf einem Verständnis des Umweltmanagements als ein
Bestandteil der gesamten
Stadtverwaltung. Dass dies
eine Herausforderung darstellt, wird deutlich, wenn
man berücksichtigt, dass die
städtische Verwaltung von
Helsinki aus 36 Behörden mit
insgesamt ca. 40.000 Mitarbeitern besteht.
Ein zentraler Weg, das Umweltmanagement in die Verwaltung zu integrieren, besteht darin, es in die alljährliche
Maßnahmen- und Finanzplanung einzubeziehen. Dieser
Leitsatz wird in Helsinki in
mehreren Dimensionen in die
Praxis umgesetzt. Eine Anleitung zu Umweltmanagement
und -berichterstattung ist ein
Bestandteil der Budgetanleitung, die alle Verwaltungsbereiche verpflichtet, Umweltziele zu setzen und ihre Umsetzung zu dokumentieren.
Ein elementarer Teil des
städtischen Umweltmanagements sind die Umweltberichte. Diesbezüglich möchte
Helsinki eine Vorreiterrolle
einnehmen und ist bereits
mehrfach für ihre Bemühungen ausgezeichnet worden.
Zu den Dokumentationen
zählen der städtische Um-
weltbericht, Umweltzustandsberichte, Indikatoren für nachhaltige Entwicklung und die
Umweltberichte der einzelnen
Verwaltungsbereiche.
Der jährliche Umweltbericht spielt die wichtigste Rolle in der Verfolgung der Umweltzielsetzung. Der Bericht
setzt sich zusammen aus den
folgenden Teilen:
· Überblick der Oberbürgermeisterin
· Zusammenfassung/Beschreibung des Umweltmanagements in Helsinki
· Zentrale Umweltmaßnahmen und -folgen in Helsinki
· Kennzahlen des Umweltzustandes
· Umweltökonomische Bedeutung der Stadt.
Obwohl der städtische
Umweltbericht bereits seit
2000 vorgelegt wird, kann
Helsinki die Umweltberichterstattung weiterhin verbessern. Beispielsweise bestehen Mängel in der Dokumentation der Abfallentwicklung
und die Bewertung der ökologischen Effizienz der Stadt ist
noch nicht ausgereift. Das
Ziel der Berichterstattung ist,
künftig vermehrt Best-Practice-Beispiele aus den verschiedenen Verwaltungseinheiten der Stadt im Bereich
Umwelt-Maßnahmen hervorzuheben.
❚
20.6.2003
28.6.– 28.9.2003
30.6.– 25.7.2003
9.7.2003
Juhannus
Das finnische
Mittsommerfest
Feier auf Seurasaari-Insel
Future Cinema
Video-, Film- und Computerinstallationen; Kiasma
www.kiasma.fi
Jazz Espa
Jazz-Festival im
Esplanadi Park
www.jazzfin.com
Red Bull Swoop
Fallschirm-Event am
Hietaranta Strand
Aktiv für die nachhaltige Entwicklung: Rathaus von Helsinki.
JUNI 03
Pekka Kansanen
Director General
Umweltzentrum
der Stadt Helsinki
3
HELSINKI
news
special
Helsinki im Kanu entdecken!
4
Paddeln lernen und
die Ruhe genießen
Der beste Weg, um Paddeln
als Hobby zu entdecken, ist
ein Paddelkurs. In Helsinki gibt
es gleich mehrere Unternehmen, die solche Kurse anbieten. Zum Beispiel vermietet
der Paddelverein Helsingin
Melontaseura Kanus und organisiert Lernausflüge. Die
Kurse können mit kurzen
oder längeren Paddelreisen
verknüpft werden. Oder: Warum nicht den Ausflug mit
Paddeln anfangen, um danach den Tag mit Saunieren
und leckerem Essen abzuschließen? Auch andere Hobbies lassen sich mit Paddeln
kombinieren: In einem Kanu
findet sich beispielsweise
Platz für eine Kamera, ein
Fernglas, Zeichen- und Malausstattung oder auch Musikinstrumente.
Paddeln beruhigt die Seele,
ist aber darüber hinaus auch
besonders gut für Menschen
mit Rücken- und Nackenproblemen geeignet. Der Vorteil:
Während man die Natur ge-
nießt und bestaunt, bekommt
man eine Menge Bewegung
und frische Luft ganz nebenher. Egal, ob für Jung oder
Alt: Paddeln hat für jeden etwas zu bieten.
❚
Foto: Antti Luoranen
Das Kanu, das traditionelle
Jagdboot der Eskimos, zeigt,
wie gut sich eine bewährte
Technik über Jahrhunderte
am Leben halten kann. Heutzutage werden Kanus von den
meisten Leuten jedoch eher
zur Freizeitgestaltung als zum
Jagen genutzt.
Kein störender Motorenlärm, sondern nur eine magische Lautlosigkeit oder das
beruhigende Geräusch der
Wellen begleitet einen beim
Paddeln. Während des Sommers ist eine Tour mit dem
Paddelboot eine großartige
Möglichkeit die Küste um
Helsinki herum zu erkunden.
Wie auf kaum eine andere
Art lassen sich mit dem Kanu
einzigartige Küstenflecken
entdecken. Gleich südlich der
Stadt eröffnet sich eine Wasserlandschaft, die perfekt für
Paddelreisen und intensive
Naturerlebnisse geeignet ist.
Die Weite der Ostsee genießen und nebenbei die Küste Helsinkis
erforschen.
Vögel beobachten – mit Hilfe von Handys
sich mehrere tausend Nutzer
angemeldet.
Mit Hilfe eines GPS Handys
und des elektronischen Bird
Observation Service-Dienstes (BOS) kann man Informationen über Vogelarten und
deren Beobachtungspunkte
direkt aus dem Feld in Echtzeit übermitteln. Die Informa-
tion wird in einer Datenbank
gespeichert und nur an diejenigen Benutzer weitergeleitet, die bei der Registrierung
entsprechende Kriterien eingegeben haben. So ist sichergestellt, dass jeder nur die
Information bekommt, die er
tatsächlich haben will.
Entstanden ist der Bird Observation Service durch die
Zusammenarbeit von Birdlife
Finnland, Hewlett-Packard
Finnland und den finnischen
Firmen Nowire und Benefon.
Bereits im ersten Jahr haben
6.– 12.7.2003
11.– 13.7.2003
16.7.2003
25.– 27.7.2003
Helsinki Cup
Internationales
Junioren-Fußballturnier
www.helsinkicup.fi
Tuska Festival
Heavy-Metal-Musikfestival
www.tuska-festival.fi
The Rolling Stones
Konzert im
Olympiastadion
Koneisto
Festival für elektronische
Musik und Kunst
www.koneisto.com
Ornithologen mussten früher viel Geduld aufbringen –
es konnte oft Wochen dauern, bis sie in den finnischen
Wäldern etwas Lohnendes
zu sehen bekamen. Neuerdings jedoch können die Vogelbeobachter moderne Technik für ihr Hobby einsetzen.
Und das funktioniert so:
Sie bekommen eine Mitteilung auf Ihr Handy, dass jemand eine ungewöhnliche Vogelart gesehen hat. Sie erhalten die exakten Koordinaten
und eine Karte der Gegend
auf ihr Handy und fahren sofort hin. Ohne den Bird Observation Service hätten Sie
das Ganze sicher verpasst!
Wie funktioniert der Bird
Observation Service?
Auch die Vögel und die
Natur profitieren!
Der BOS-Dienst bringt nicht
nur Vogelkundlern einen Vorteil. Mit seiner Hilfe erhalten
Ornithologen und Wissenschaftler zum ersten Mal
schnell wichtige Informationen, die sie nutzen können,
um die bedrohten Vogelarten
und ihren Lebensraum besser schützen zu können. ❚
JULI 03
HELSINKI
news
special
Foto: Anneli Hongisto
Saunaspaß und Erholung
auf der „Sauna-Insel“
der Steine“, zu der die Zuschauer selbst ihren Beitrag
leisten können: Packen Sie
Wasserfarben und Papier in
den Rucksack und gehen Sie
in die Natur um Beobachtungen zu machen. Ihre Kunstwerke können Sie dann
anschließend auf der Insel
ausstellen lassen.
Saunasaari
Beine und Seele baumeln lassen auf der Insel Suomenlinna.
Die „heißeste“ aller Inseln ist
sicherlich die Sauna-Insel
Saunasaari. Wie der Name
schon aussagt, handelt es
sich um eine Insel auf der
man das typisch finnische
Lieblingshobby
betreiben
kann – stundenlange SaunaBesuche. Es gibt verschiedenste Variationen des Saunierens: Wie wäre es beispielsweise mit einer RauchSauna und einem Bad
zwischen den Klippen mit
Aussicht auf das Meer und
Helsinki? Und wie wäre es
anschließend mit einem
leckeren Essen? Empfehlenswert sind zum Beispiel
ein nach finnischer Art am Lagerfeuer zubereiteter „Loimutettu-Lachs“ oder ein in
der Erde gekochter Zander.
Auf der Sauna-Insel gibt es
Saunen für 4 bis 40 Personen.
Die Saunen, wie auch der
Überfahrt im Boot müssen
im Voraus gebucht werden.
Sehr beliebt ist auch eine
Bootsfahrt vor oder nach
dem Saunen, um einen Blick
auf die Inseln der Umgebung
zu werfen.
Einmal im Monat können
auch Einzelpersonen auf Saunasaari saunen. Der Saunasaari-Ausflug startet auf dem
Marktplatz und enthält den
Transport und den Saunabesuch. Die nächsten Saunasaari-Ausflüge sind am 28.6,
28.7, 9.8 und 13.9. geplant.
Anmeldungen mindestens
fünf Tage im Voraus bei:
[email protected] ❚
auch in dieser Richtung ein
interessantes Angebot vor.
2.8.2003
4. –10.8.2003
10.8.2003
13.– 30.8.2003
Helsinki City Marathon
www.sul.fi/hcm
Nordic Light Open
Frauen-Tennis-Turnier
www.nordiclightopen.com
Helsinki Roller Marathon
Rollschuhmarathon
www.helsinkiroller.net
Fußballweltmeisterschaft der
U17-Nationalmannschaften
Harakka
Die Insel Harakka ist eine
ehemalige Militärinsel, die für
ihre besonders vielfältige Natur bekannt ist. Zum Beispiel
kann man am Ende des Sommers eine große Farbenpracht in Form von Schmetterlingen bewundern. So hat
man dort bis zu 280 verschiedene Arten an einem einzigen Tag gesehen!
Auf Harakka gibt es ein Naturzentrum, das sich in einer
alten russischen Kaserne befindet. Dort finden Ausstellungen über die Natur der Insel und der Ostseeregion
statt. Neu in diesem Sommer
ist die Ausstellung „Bilder
Foto: Stadt Helsinki
Finnland ist das Land der
Tausend Seen und Inseln.
Um die vielen wunderschönen
Inseln genießen zu können,
muss man sich nicht unbedingt weit weg von Helsinki
bewegen. So findet man vor
der Küste Helsinkis ungefähr
300 Inseln und schon während eines Tagestrips kann
man viele davon kennen lernen.
Die Insel Suomenlinna ist
als Teil des UNESCO Weltkulturerbes mittlerweile schon
zu einer Standardsehenswürdigkeit vieler Helsinki-Besucher geworden, aber auch die
kleineren Inseln haben viel zu
bieten. Schon die Natur ist
sehenswert, aber wer darüber hinaus Ausstellungen und
verschiedene Veranstaltungen besuchen möchte, findet
5
Die Festung auf der Insel Suomenlinna.
HELSINKI
news
special
Foto: Annukka Rasinmäki
Route 2000 – Naturwanderung im
Hauptstadtgebiet
lungsreich, sondern es gibt
auch noch große Höhenunterschiede. So liegen die höchsten Klippen 110 Meter oberhalb des Meeresspiegels.
Wenn Sie Glück haben, können Sie vielleicht Auerhähne,
Polartaucher oder verschiedene Eulen-Arten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.
Wer keine Lust hat, die
fünftägige Route zu wandern,
kann natürlich auch eine kürzere Strecke laufen. Eine
spannende und gleichzeitig
schnellere Alternative ist es,
den Weg mit dem Mountainbike zurück zu legen. Um auf
dem weiten Weg nicht die
Orientierung zu verlieren, ist
es empfehlenswert eine Karte dabei zu haben. Kostenlose Karten sind z. B. im Tourist-Office der Stadt Helsinki
erhältlich.
❚
6
Spaß im Park
Wenn Sie mitten in Helsinki
plötzlich die Lust verspüren
sollten, Wildtiere wie Elche,
Bären und Luchse in der finnischen Natur zu bewundern, findet sich auch dafür
eine Möglichkeit. Mit ein
bisschen Glück können Sie
nämlich zumindest die Spuren dieser und anderer wilder Tiere auf der Route 2000
finden.
Die Route 2000 ist eine 110
Kilometer lange, ausgeschilderte Wandertour, die durch
die finnische Hauptstadt und
ihre Umgebung verläuft. Die
Tour beginnt in der Innenstadt Helsinkis und führt danach durch die Natur der
Nachbarstädte Vantaa, Espoo
und Vihti weiter.
Fünf Tage in der Natur
verbringen
Die Route 2000 führt auf kleinen Wegen und Stegen
durch abwechslungsreiche
Landschaften und ist so angelegt, dass sie den Wanderern Erlebnisse für insgesamt
fünf Tage bietet. Während der
Wanderung findet man sowohl Raststätten, als auch
Möglichkeiten zum Schwimmen, Saunen, Grillen und
Übernachten.
Ein Höhepunkt der Wanderung ist der 36 km 2 große
Nuuksio-Nationalpark. Dort
stößt man auf kleine Seen,
prachtvolle Nadelwälder und
Moorgebiete. Die Natur ist somit nicht nur sehr abwechs-
vopuisto-Park. Dort wird der
Geburtstag Helsinkis mit einem Open-Air-Konzert (Eintritt
frei!) mit Top-Acts der finnischen Musikszene gefeiert.
Ebenfalls im Zusammenhang mit dem Helsinki-Tag findet im Kaisaniemi-Park vom
Fortsetzung auf Seite 7
Foto: Marimekko
Wandern durch den finnischen Urwald in Nuuksio.
Die Parks in Helsinki eignen
sich nicht nur für sonntägliche Ausflüge ins Grüne, sondern werden auch häufig als
Location für eine Vielzahl von
Veranstaltungen genutzt.
Zehntausende sammeln
sich am sogenannten Helsinki-Tag, dem 12. Juni, im Kai-
Marimekko-Kindermode im Esplanadi-Park.
19.– 24.8.2003
21.–24.8.2003
21.– 30.8.2003
22.8.– 7.9.2003
Espoo Ciné
Film-Festival in Espoo
www.espoocine.org
Viapori Jazz
Jazz-Festival auf der
Festungsinsel Suomenlinna
www.viapori.fi/jazz
Art goes Kapakka
Kulturfestival in den
Kneipen Helsinkis
www.artgoeskapakka.fi
Helsinki Festwochen
Kulturfestival
www.helsinkifestival.fi
HELSINKI
news
11. bis 14. Juni ein Weinfest
statt. Dieses Jahr stehen kulinarische Spezialitäten und
Weine aus Spanien im Mittelpunkt. Ein wiederum begeistertes Publikum dürfte das
Heavy-Metal-Festival „Tuska“
einen Monat später (vom 11.
bis 13. Juli) nach Kaisaniemi
locken.
Auch im Esplanadi-Park finden regelmäßig Konzerte sowie das Jazz Espa-Festival
statt. Die umliegenden Straßen gelten als erste Adresse
in Sachen finnisches Design:
Beispielsweise Arabia, Iittala
und Marimekko findet man
dort. Inzwischen ist auch die
farbenfrohe sommerliche Modenschau von Marimekko im
Esplanadi-Park (4. Juni) Tradition geworden.
Auch ein Weg, die städtische Natur zu genießen: Der
am 2. August stattfindende
Helsinki City Marathon führt
Tausende von sportbegeisterten Teilnehmern entlang der
Küstenlinie und durch die
Parks von Helsinki.
❚
IGA Rostock 2003 –
die grüne Weltausstellung
Die IGA Rostock 2003, eine
Weltausstellung für Gartenund Umweltbau, findet vom
25. April bis 12. Oktober an
der Ostsee in Rostock statt.
Das Thema der Ausstellung,
auf der sich 23 verschiedene
Nationen vorstellen, ist „Der
Mensch, die Natur und das
Wasser“.
Das von der Landschaftsarchitektin Hanna Keskinen
entworfene Areal zeigt die
finnische Natur mit seinen
vielfältigen Elementen. Kennzeichnend für die Gestaltung
ist das Zusammenspiel von
freier Natur und bebauter
Umgebung. Die Natur wird
den Besuchern in Form von
Programm auf der IGA
Den bis zu 3 Millionen erwarteten Besuchern wird im
Rahmen der Gartenausstellung ein breit angelegtes Programm geboten: Malwettbewerbe, Vortragsreihen, Gewinnspiele, Beach Volleyball
u. v. m. Eine besondere AttFoto: Sirpa Savasmaa/Finpro Marketing Oy
Fortsetzung von Seite 6
Auf dem finnischen Ausstellungsgelände in Rostock stellt sich auch Helsinki vor.
raktion stellen die Nationentage der internationalen Gäste
dar. Am 13. Juni sind die Finnen mit ihrem Programm an
der Reihe. Nicht nur an diesem, sondern auch an allen
anderen Öffnungstagen der
IGA Rostock 2003 heißen die
Organisatoren alle Gäste herzlich willkommen, den finnischen Teil der Ausstellung zu
besuchen. Weitere Informationen finden Sie unter
www.iga2003.de.
❚
…dass der Juli von den
Temperaturen her der idealste Reisemonat nach
Helsinki ist? 2001 betrug
die Durchschnittstemperatur im Juli 20,2 °C, während der Februar mit
durchschnittlich -6,8 °C die
kältesten Tage bot.
Finnland ist auf der internationalen Gartenausstellung IGA
2003 durch das finnische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft repräsentiert, aber
auch die Städte Helsinki, Espoo, Vantaa, Kotka, Hanko
und Turku nahmen an der Planung und Umsetzung des finnischen Ausstellungsbereiches aktiv teil.
finnischen Wäldern, Wiesen,
Strandformationen und Quellen vor Augen geführt, wobei
ein aus Glas erbautes Ausstellungsgebäude, die Ausstellungswände aus Sichtbeton sowie verschiedene
Steinformationen die urbane
Umgebung repräsentieren.
Das gesamte Bau- und Gestaltungsmaterial für die Anlage stammt aus Finnland und
wurde eigens nach Rostock
transportiert.
23.8.2003
23.8.– 25.8.2003
24. – 28.8.2003
28.8.2003
Global Balalaika Show
Leningrad Cowboys &
Guests, Konzert auf dem
Senatsplatz
Muoti II/2003
Modemesse
Messezentrum Helsinki
Baltic Sea Science Congress
Universität Helsinki
Nacht der Künste
Lange Nacht der Kultur
Wussten Sie schon…
special
Finnland zu Besuch
in Rostock
AUGUST 03
7
HELSINKI
news
special
8
Der Esplanadi-Park mit dem Denkmal des finnischen Nationaldichters Johan Ludvig Runeberg.
Vom Scheitel bis zur Sohle
fein zurechtgemacht flanierte
man einst mit stolzen Schritten durch den Park. Die Blumen in voller Blüte verliehen
dem sonntäglichen Spaziergang eine zusätzliche festliche Note. Wer etwas auf sich
hielt, fand keinen besseren
Platz, um zu sehen und gesehen zu werden, als den Esplanadi-Park im Herzen von
Helsinki. Seit den achtziger
Jahren des 19. Jahrhunderts
entstanden an den angrenzenden Straßen zahlreiche
prunkvolle Stadthäuser. Hier
befindet sich heute noch das
älteste Theater der Stadt sowie das legendäre Hotel
Kämp und das Restaurant
Kappeli.
Ebenfalls beliebt an Sonntagen: Faulenzen und trotzdem der Gesundheit etwas
Gutes tun. Eine Bade- und
Brunnenanstalt machte den
Kaivopuisto-Park im Süden
Helsinkis in den dreißiger und
vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts zu einem beliebten
Reiseziel. Auch wohlhabende
Gäste aus St. Petersburg reisten mit dem Dampfschiff an,
um in Kaivopuisto den Sommer zu verbringen und so entstanden um den Park zahlreiche Villen. Heute beherbergen
viele der ehemaligen Sommerresidenzen Botschaften
HERAUSGEBER: DIE STADT HELSINKI
DIE STADT HELSINKI, INFORMATIONSBÜRO
Aleksanterinkatu 20, FIN-00170 Helsinki
Telefon +358-9-169 23 26, Telefax +358-9-65 53 54
MIKAEL SCHIER, PRESSEREFERENT
Telefon +358-9-169 2326
REDAKTION, LAYOUT
ADJOURI: Agentur für Marken und Kommunikation GmbH
Emma Aulanko und Tove Vesterbacka
Schlesische Straße 28, D-10997 Berlin
Telefon +49-30-28 39 88-0, Telefax +49-30-28 39 88 20
EDITORIAL DESIGN: ADJOURI, Berlin www.adjouri.com
und der Park gilt im Frühjahr
wie im Sommer als beliebter
Ort für Veranstaltungen wie
z. B. Open-Air-Konzerte.
Der Kaisaniemi-Park und
das dort 1827 eröffnete Restaurant erfreuten sich besonderer Beliebtheit unter Studenten und jungen Akademikern
Helsinkis. Am 1. Mai wird dort
seit dieser Zeit der Frühling
mit Gesang begrüßt – eine
Tradition, die bis heute von
den schwedischsprachigen
Studenten in Kaisaniemi fortgesetzt wird. Heute wie damals gehören die an dem Feiertag getragenen weißen
Studentenmützen dazu, genau wie auch die weißen
Schwäne an der angrenzenden Kaisaniemi-Bucht. ❚
Wussten Sie schon…
…dass über 70 Prozent der
686 km 2 großen Stadtfläche Helsinkis von Wasser bedeckt ist? Zu dem
Stadtgebiet mit 500 km 2
Wasser- und 186 km 2
Landfläche zählen ferner
315 Inseln. Die Küstenlinie
auf dem Festland beträgt
insgesamt 98 km.
Foto: Stadtmuseum Helsinki
Foto: Stadtmuseum Helsinki
Sommerflair in den Parks von Helsinki
Ende des 19. Jahrhunderts
Fontäne im Kaivopuisto-Park hinter dem finnischen Nationaltheater
im Jahr 1912.
FREMDENVERKEHRSAMT DER STADT HELSINKI
Pohjoisesplanadi 19, FIN-00100 Helsinki
Telefon +358-9-169 37 57, Telefax +358-9-169 38 39
METROPOLITAN DEVELOPMENT CORPORATION (HMDC)
Katajanokanlaituri 5, FIN-00160 Helsinki
Telefon +358-9-6131 2211, Telefax +358-9-6131 2250
HELSINKI WIRTSCHAFTSDIENST
Katariinankatu 3, FIN-00170 Helsinki
Telefon +358-9-169 22 37, Telefax +358-9-169 22 36
HELSINKI BÜRO FÜR DIE EU
Pohjoisesplanadi 11-13, FIN-00170 Helsinki
Telefon +358-9-169 22 55, Telefax +358-9-169 22 66