Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word

Сomentários

Transcrição

Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word
IKA – Textverarbeitung / Textgestaltung
Word Grundlagen – Aufgabe 1 auf Seite 11
Aufgabe 1
 Speichern Sie die Datei so, dass allfällige Makros mitgespeichert werden.
Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word Dokument mit
Makros» wählen. Das Dokument wird mit der Endung .dotm abgespeichert.
Speichern Sie die Datei im Format «Word 97» bis «Word 2003 Dokument» und geben Sie
ein Kennwort für das Öffnen der Datei ein.
Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter «Tools» «Allgemeine Optio­nen …» wählen. Kennwort zum Öffnen eingeben. Das Lösungsdokument
­«Loesung-01.doc» können Sie mit dem Kennwort «Stefan» öffnen.
 Ihre Kollegin arbeitet mit Works 7.0. In welchem Format speichern Sie den Text, wenn Sie
ihr eine Datei als Anhang zu einem E-Mail senden?
Works 6.0–9.0.
Wann verwenden Sie das RTF-Dateiformat? (Siehe Hilfefunktion von Word oder suchen
Sie die entsprechende Information im Internet.)
Das Rich Text Format (RTF) ist ein Dateiformat für Texte und dient zum Datenaustausch zwischen verschiedenen Textverarbeitungsprogrammen auf verschiedenen Betriebssystemen. In den meisten Fällen entspricht der Text dem ­Original,
da RTF viele Darstellungsmerkmale enthält.
IKA – Information – Kommunikation – Administration © 2011 Verlag SKV, Zürich
IKA – Textverarbeitung / Textgestaltung
Word Grundlagen – Aufgabe 2 auf Seite 16
Aufgabe 2
 Öffnen Sie ein neues Dokument.
 Erstellen Sie drei Absätze mit der Funktion =rand(3).
 Speichern Sie das Dokument unter dem Namen Aufgabe1.docx.
Klicken Sie auf die Office-Schaltfläche. Wählen Sie den Befehl Vorbereiten, und klicken
Sie auf Eigenschaften. Wozu dienen die folgenden Eigenschaftsfelder in einem Dokument?
Autor
Name der Person, die das Dokument erfasst hat
Titel
Titel des Dokuments
Betreff
Thema des Dokumentsinhalt
Schlüsselwörter
Ein Wort oder mehrere Wörter zur Beschreibung des
Dokuments
Kategorie
Kategorie, in der das Dokument klassifiziert werden kann,
beispielsweise «Dokument Schule»
Status
Status des Inhalts, beispielsweise «Entwurf», «Überprüft»,
«Endgültig»
Tragen Sie in den Eigenschaftsfeldern etwas Sinnvolles ein.
Wählen Sie Erweiterte Eigenschaften, und beantworten Sie folgende F­ ragen:
Wie heisst die Vorlage für dieses Dokument?
Normal
Um welche Zeit wurde das Dokument erstellt?
Register Statistik, Erstellt am:
Wie viele Wörter hat das Dokument?
Register Statistik, Statistik
IKA – Information – Kommunikation – Administration © 2011 Verlag SKV, Zürich
IKA – Textverarbeitung / Textgestaltung
Word Grundlagen – Aufgabe 2 auf Seite 16
Senden Sie das Dokument als E-Mail-Anhang (Attachment) an einen Klassen­kameraden oder
an Ihre eigene E-Mail-Adresse.
In wie vielen Dateiformaten können Sie den Text speichern?
16 Dateiformate stehen unter Dateityp zur Verfügung.
Nennen Sie je einen Vorteil, wenn Sie den Text im neuen bzw. alten Format von Word speichern.
Vorteil neues Format: siehe nachfolgende Beschreibung*
Vorteil altes Format: Dateien können von Vorgängerversionen ohne
Umwandlungsprogramme gelesen und problemlos bearbeitet werden.
Bei der Zusammenarbeit mit anderen Benutzerinnen und Benutzern,
welche eine frühere Version von Office verwenden, ist es nicht sinnvoll,
Funktionen zu verwenden, welche nur von Office 2007 unterstützt
werden. Beim Speichern in ein altes Format prüft Word, ob solche Funktionen vorhanden sind und ermöglicht es, diese vor dem Speichern zu
entfernen.
Wie heisst das Programm (exe-Datei), mit dem Sie das Add-in für die Erstellung von PDF-­
Dateien installieren können.
SaveAsPDFandXPS.exe
Sie arbeiten mit Office 2003 und erhalten ein Dokument, welches mit Office 2007 geschrieben wurde. Das Dokument hat die Dateierweiterung docx. Sie können das Dokument nicht
öffnen. Was tun Sie?
Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Excel und
PowerPoint 2007 herunterladen und installieren.
* Gemäss Microsoft bringen die neuen Office-XML-Formate folgende Vorteile:
Kompakte Dateien:
Dateien werden automatisch komprimiert und weisen in einigen Fällen eine bis
zu 75% geringere Größe auf. Office-XML-Formate nutzen die ZIP-Komprimierungstechnologie zum Speichern von Dokumenten, so wird der zum Speichern
von Dateien erforderliche Speicherplatz reduziert und die Dateien können mit
E-Mail, über Netzwerke und im Internet rascher übermittelt werden. Beim
­Öffnen einer Datei wird diese automatisch entzippt; beim Speichern wird sie
automatisch wieder gezippt.
IKA – Information – Kommunikation – Administration © 2011 Verlag SKV, Zürich
IKA – Textverarbeitung / Textgestaltung
Word Grundlagen – Aufgabe 2 auf Seite 16
Verbesserte Wiederherstellung beschädigter Dateien
Dateien sind modular strukturiert, damit die einzelnen Datenkomponenten in
der Datei getrennt voneinander bleiben. Dadurch können Dateien auch dann
geöffnet werden, wenn eine Komponente in der Datei (beispielsweise ein Diagramm oder eine Tabelle) beschädigt ist.
Einfachere Erkennung von Dokumenten mit Makros
Dateien, die mithilfe des Standardsuffix «x» gespeichert werden/ (z. B. DOCX
und PPTX), können keine VBA-Makros (Visual Basic für Applikationen) oder
­ActiveX-Steuerelemente ent­halten und bergen somit nicht die Sicherheitsrisiken
in sich, die ansonsten mit dieser Art von ein­gebettetem Code in Verbindung gebracht werden. Nur Dateien, deren Dateinamenerweiterungen mit einem «m»
enden (z. B. DOCM und XLSM) können VBA-Makros und ActiveX-­Steuerelemente
enthalten, die in einem gesonderten Abschnitt der Datei gespeichert werden.
Durch die Datei­namenerweiterungen können Dateien mit Makros klar von
­Dateien ohne M
­ akros unterschieden werden; Antivirusprogramme können
­Dateien, die potenziell bösartigen Code enthalten, somit einfacher erkennen.
Darüber hinaus können IT-Administratoren die Dokumente, die unerwünschte
Makros oder Steuerelemente enthalten, blockieren, ­sodass die restlichen Dokumente risikofrei geöffnet werden können.
Verbesserter Datenschutz und zusätzliche Kontrolle über persönliche Daten
Dokumente können vertraulich freigegeben werden, da personen­gebundene
sowie unternehmensrelevante Informationen, wie Verfassernamen, Kommentare, nachverfolgte Änderungen und Dateipfade mithilfe des Dokumentinspektors leicht erkannt und entfernt werden können.
Bessere Integration und Interoperabilität von Geschäftsdaten
Durch die Verwendung von Office-XML-Formaten als Gerüst für die Interoperabilität von Daten für die 2007 Office-Release-Produktreihe können Dokumente, A
­ rbeitsmappen, Präsentationen und Formulare in einem XML-Dateiformat
gespeichert werden, das allen Benutzern zur Verfügung steht und kostenlos
­lizenziert werden kann. Somit können Benutzer uneingeschränkt auf Informationen in ­bestehenden Systemen zugreifen und sie in bekannten Office-Programmen ver­wenden. In Office erstellte Informationen können problemlos in
anderen Geschäftsanwendungen eingesetzt werden. Zum Öffnen und Bearbeiten einer Office-Datei benötigen Sie nur ein ZIP-Dienstprogramm und einen
XML-Editor.
IKA – Information – Kommunikation – Administration © 2011 Verlag SKV, Zürich
IKA – Textverarbeitung / Textgestaltung
Word Grundlagen – Aufgabe 3 auf Seite 18
Aufgabe 3
Erstellen Sie in einem leeren Dokument einen Text mit drei Absätzen =rand(3).
 Schalten Sie sämtliche Anzeigen in der Statusleiste ein.
Ein Doppelklick auf die Eintragungen in der Statusleiste öffnet unterschiedliche ­Dialogboxen.
Ergänzen Sie das folgende Schema.
Eintrag
Welche Dialogbox öffnet sich?
Seite: 1
Wörter: 170
Deutsch (Schweiz)
IKA – Information – Kommunikation – Administration © 2011 Verlag SKV, Zürich