Ratgeber Berufsbekleidung August 2010 für IZA.ch

Сomentários

Transcrição

Ratgeber Berufsbekleidung August 2010 für IZA.ch
IZA – Sicherheit und Gesundheit
Berufsbekleidungsratgeber
Geschützt und bestens gekleidet am Arbeitsplatz
2
Berufsbekleidung
Inhaltsverzeichnis
Die unterschiedlichen Einsatzbereiche .................................................................................................................... 3
Schutzbekleidung .................................................................................................................................................... 4
Ein Modell für alle? .................................................................................................................................................. 5
Was es zu beachten gilt........................................................................................................................................... 6
Das richtige Design.................................................................................................................................................. 7
Wechselbekleidung.................................................................................................................................................. 8
Zum Thema Reinigung ............................................................................................................................................ 8
Checkliste Berufsbekleidung ................................................................................................................................. 10
2
3
Berufsbekleidung
Die unterschiedlichen Einsatzbereiche
Stellen Sie sich vor, Sie würden wegen der Geburt Ihres
ersten Kindes mit Ihrer Frau aufgeregt ins Krankenhaus
fahren, natürlich viel zu schnell, da Sie die Befürchtung
haben, dass es jede Sekunde soweit sein könnte. Im
Krankenhaus angekommen empfängt Sie nicht wie üblich
die Krankenschwester in ihrem weissen Kittel mit dazu
passenden Schuhen sondern eine Frau mit Jeans und
Bluse, die Sie zu ihrem Zimmer bringt. Auch der Arzt, der
anschliessend im Kreissaal für den unplanmässigen
Kaiserschnitt Ihrer Frau auftaucht, trägt anstelle eines
Kasak, eines Ärztekittels, seinen Sonntagsanzug und
verzichtet dabei heute zudem einmal ganz auf
Mundschutz, Handschuhe und Kopfhaube. Ob nun zu der
Geburt Ihres Kindes, zur Knieoperation Ihres Vaters oder zu Ihrer eigenen
Gallensteinentfernung, wie würden Sie in einer solchen Situation reagieren? Die meisten
von uns wären wahrscheinlich irritiert und verunsichert, würden sich mit dem Gedanken
tragen, fluchtartig die Einrichtung zu verlassen und ein anderes Krankenhaus oder einen
anderen Arzt aufzusuchen, der mehr Seriosität ausstrahlt. Denn genau das ist der Punkt: ein
Arzt in seinem Ärztekittel versprüht ohne auch nur ein Wort gesagt zu haben bereits im
Vorfeld ein gewisses Mass an Autorität, Verantwortungsbewusstsein und Kompetenz, die
ihm unweigerlich den Respekt seines Gegenübers sichern. Einem Herzchirurgen in
Freizeitkleidung oder einem Augenarzt in Sportsachen nehmen wir hingegen seine
professionelle Einstellung und seine erfolgversprechenden Behandlungsmethoden nicht so
schnell ab, denn wir schliessen vom Äusseren der Person sofort auf seine Fähigkeiten und
Kompetenzen. Unfair? Schon möglich, doch hat unserer Skepsis Berechtigung.
Ob Krankenschwester oder Oberarzt, Altenpfleger oder Dentalhygienikerin, für alle die im
medizinischen Bereich tätigen Personen, die in unmittelbarem Kontakt mit dem Patienten
stehen, ist neben Fachkompetenz und Einfühlungsvermögen die Hygiene einer der
wichtigsten Faktoren bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Die Einhaltung von
Hygienevorschriften und der allgemeine Hygieneschutz bestimmen auch das Aussehen und
die Eigenschaften der Berufskleidung von Personal im medizinischen, gesundheitlichen und
pflegerischen Sektor massgeblich.
Auch wenn man sich in anderen Berufsbranchen einmal genauer umschaut, erkennt man
schnell, dass es nicht nur der Berufszweig der Medizin, Pflege und Gesundheit ist, der über
eine genau definierte Berufskleidung verfügt, die sie für Aussenstehende deutlich erkennbar
machen. Ob Kaminfeger, Strassenbauarbeiter, Fleischer oder Köche, im Handwerk finden
sich eine ganze Reihe von Berufen, in denen Berufskleidung nicht nur innerhalb eines
Unternehmens sondern auch berufsspezifisch eingesetzt wird. Dabei spielten hygienische
Aspekte ebenso wie Faktoren der Sicherheit und der Arbeitserleichterung eine wesentliche
Rolle, was sich dahingehend zeigt, dass diese Bekleidung vorrangig zweckdienlich und
bequem sein muss.
Neben Angestellten des öffentlichen Bereichs wie etwa Polizisten, Zollbeamten oder
Richtern führen aber auch immer mehr Dienstleistungsunternehmen einheitliche Uniformen
und Dienstkleidungen ein. So repräsentieren bereits seit Jahrzehnten Angestellte von
Fluggesellschaften und dem Personenverkehr ihr Unternehmen in Dienstuniformen und
gehören damit zu den Vorreitern der einheitlichen Berufsbekleidung im
Dienstleistungssektor, die nicht nur zweckmässig sondern vor allem symbolisch zum Tragen
kommen. Wir gehören zusammen, sind ein Team, jeder einzelne von uns steht für das
Unternehmen, wir sind das Unternehmen und setzen uns für seinen Erfolg und das Wohl
unserer Kunden ein. Dieses Leitbild soll sowohl nach aussen für jedermann gut sichtbar
sein, als auch die Mitarbeiter täglich daran erinnern, dass sie das Unternehmen
präsentieren und ein Teil dessen sind. In den vergangenen Jahren zeigt sich deutlich, wie
3
4
Berufsbekleidung
dieser Trend auch immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen einnimmt. So
besitzen Kurierfahrer vielerorts ebenso eine Einheitsuniform wie Hotel- und
Verkaufspersonal. Durchgängig durch die unterschiedlichsten Branchen, Funktionen und
Positionen etabliert sich zusehends die Auffassung, Arbeitsbekleidung nicht mehr nur
ausschliesslich aus Zweckmässigkeits- oder Sicherheitsgründen anzusehen sondern auch
als Teil der Corporate Identity eines Unternehmens einzusetzen. Sicherheitsfirmen wie
Autohäuser, Kinokomplexe, Sanitärfachbetriebe wie auch Unternehmen in der
Systemgastronomie, sie alle wollen mit einer einheitlichen Arbeitskleidung ihrer Mitarbeiter
ein möglichst seriöses und stimmiges Gesamtbild des ganzen Unternehmens erzeugen, bei
dem jeder einzelne Angestellte, ob im Verkauf, in der Beratung, der Werkstatt, auf der
Baustelle oder im anderweitigen Einsatz einen professionellen Eindruck hinterlässt, das
Unternehmen präsentiert und als Teamplayer verstanden werden kann. Immer mehr
Unternehmen fällt daher die Entscheidung für eine Einführung von Arbeitsbekleidung
überaus leicht, bietet sie doch vielerlei Vorteile und sichert der Unternehmensleitung,
jedenfalls die Kleiderauswahl betreffend, einen einwandfreien Auftritt der Beschäftigten.
Doch wo setzt man bei der Beschaffung von Berufskleidung an, welche Kriterien müssen
beachtet werden und inwieweit spielen Design und Materialien eine Rolle? Um alle
wichtigen Faktoren bei der Wahl der richtigen Arbeitsbekleidung zu berücksichtigen und für
jeden Mitarbeiter die geeigneten Modelle zu finden, erhalten Sie hier auf den folgenden
Seiten einen Überblick über die unterschiedlichen Arten von Arbeitskleidung, bedeutende
Auswahlkriterien, Tipps, Ideen sowie alles Wichtige in Kürze in einer Checkliste
zusammengefasst.
Schutzbekleidung
So vielfältig die Branchen, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten an verschiedenen
Modellen der Berufsbekleidung. So benötigen Laboranten andere Bekleidung als
Serviceangestellte, Werkstattmitarbeiter andere als Messe-Hostessen. In der Schweiz gibt
es eine Vielzahl an Herstellern und Vertrieben, die sich auf Berufsbekleidung spezialisiert
haben. Je nach Anbieter haben Sie dort die Möglichkeit, aus einer kleinen, erlesenen
Auswahl für spezielle Berufsgruppen auszuwählen oder sich aus der grossen Palette an
Kleidung und Zubehör diverser Branchen die passenden Modelle auszusuchen.
Sollten Sie nach Schutzbekleidung für Ihre Mitarbeiter suchen, so finden Sie auch in diesem
Bereich eine beachtliche Auswahl vor, die beginnend vom Kopf über den Rumpf bis hin zu
den Füssen jedes erdenkliche Körperteil vor den
unterschiedlichsten Einwirkung, sei es Säure,
Blut oder Schmutz schützt. Schutzbekleidung
kommt sowohl dann zum Einsatz, wenn der
Körper vor äusseren Einwirkungen geschützt
werden soll, als auch dann, wenn Materialien vor
externen Einflüssen zu bewahren ist, etwa in
einem Reinraum. Ganz besondere hygienische
Vorschriften
gelten
dabei
in
lebensmittelverarbeitenden Betrieben, die strikte
Vorgaben einhalten müssen, um die Hygiene ihrer Produkte zu sichern. Je nach Art des
Unternehmens und der hergestellten oder zu verarbeitenden Produkte gelten dabei andere
Richtlinien, die sowohl Handschuhe, als auch Kopfbedeckungen, Schürzen,
Ganzkörperanzüge, Schuhüberzüge, Schuhe, Kittel, spezielle Hosen sowie ein Mundschutz
mit einschliessen können.
Sicherheitsbekleidung und Warnbekleidung kommt darüber hinaus zu einem Grossteil im
handwerklichen Gewerbe zum Einsatz, so dass sie aus strapazierfähigen Materialien
4
5
Berufsbekleidung
bestehen, eine hohe Funktionalität und Tragekomfort aufweisen müssen sowie in vielen
Fällen mit Reflektoren ausgestattet sind, die es ermöglichen, den Träger selbst in der
Dunkelheit gut zu erkennen. Vor allem im Tiefbau sind diese Eigenschaften eine wichtige
Grundvoraussetzung um ein sicheres Arbeiten überhaupt erst zu ermöglichen. Auch Helme,
Handschuhe und Sicherheitsschuhwerk zählen zu dieser Kategorie der Sicherheits- und
Warnbekleidung, die vorrangig im Hoch- und Tiefbau benötigt werden.
Sie als Firmeninhaber, Verantwortlicher oder Mitarbeiter wissen wahrscheinlich selbst am
besten, welche Sicherheitsbekleidung in Ihrem Betrieb vorgeschrieben und welche
zusätzlich sinnvoll sind, so dass Sie ganz gezielt bei Ihrer Suche vorgehen können. Ob Sie
einen hohen Hygienestandard erfüllen müssen oder für die Sicherheit und ein angenehmes
Arbeiten Ihrer Mitarbeiter zum Beispiel mit knieverstärkten Arbeitshosen sorgen wollen,
qualitativ hochwertige und dadurch langlebigere Bekleidung zahlt sich immer aus und macht
sich nicht zuletzt in der Auswahl der verwendeten Materialien und der Verarbeitung
bemerkbar. Risse in der Arbeitsjacke, die Wasser hindurch lassen, klemmende
Reissverschlüsse oder atmungsinaktive Allwetterjacken, die feuchte Wärme im Inneren
speichern, sind nur einige der Dinge, die Bekleidung mit einer mangelnden Qualität
aufweisen können und Sie im Nachhinein meist teuer zu stehen kommen.
Ein Modell für alle?
In vielen Tätigkeitsbereichen ist Schutzkleidung nicht notwendig, so dass in diesen Fällen
auf andere Kriterien Wert gelegt werden muss. Selbstverständlich ist die Qualität hier auch
einer der wichtigsten Punkte, was jedoch als selbstverständlich angesehen werden sollte,
ganz gleich für welchen Ihrer Mitarbeiter Sie nach Bekleidung suchen. Unternehmen, die
Berufsbekleidung einführen möchten, tun dies in der Regel aus Gründen der
Wiedererkennung und der Identitätserleichterung. Auf diese Weise sorgen Ihre Mitarbeiter
gleich kostenlos für Werbung während sie ihrer
Tätigkeit nachgehen, vor allem dann, wenn
diese ausserhalb der eigenen Firmenwände
stattfindet.
Doch
auch
immer
mehr
Unternehmen,
deren
Mitarbeiter
nahezu
ausschliesslich in den Firmenräumlichkeiten
vorzufinden sind, setzen auf ein einheitliches
Bild dank identischer oder ähnlicher Kleidung,
das Kunden, Besuchern oder potentiellen
Interessenten einen positiven ersten Eindruck
vermitteln soll.
Ein Unternehmen, das sich dazu entscheidet, all seine Mitarbeiter oder einen Grossteil
davon mit passender Berufsbekleidung auszustatten, steht häufig vor der Frage, wie dies in
allen Abteilungen mit unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen und Hierarchien realisiert
werden kann. Sehen Sie sich nicht gezwungen all Ihre Angestellten in ein und dasselbe
Outfit zu stecken, wenn dies keinen Sinn macht. Haben Sie beispielsweise
Aussendienstmitarbeiter, Telefonistinnen, Schreiner, Polsterer und Werkstattleiter in Ihrem
Betrieb beschäftigt, so versteht es sich von selbst, dass diese Personengruppen keine
einheitliche Bekleidung bekommen können. Jede einzelne Gruppe hingegen sollte
identische Hosen, Shirts, Hemden, Schürzen, Anzüge oder andere Kleidungsstücke tragen.
Legen Sie bereits vor Beginn Ihrer Suche nach einem passenden Anbieter für
Berufsbekleidung fest, wie viele verschiedene Designs Sie benötigen, also wie viele
unterschiedliche Gruppen Sie einkleiden möchten. Kann die Empfangsdame die gleiche
Bekleidung tragen wie die Restaurationsfachfrauen oder die Verkaufsleiterin? Was spricht
gegen diese Entscheidung, was dafür? Denken Sie daran, dass es in einem grossen Betrieb
durchaus Sinn macht, die einzelnen Personengruppen sichtbar voneinander zu
unterscheiden, auch wenn dies nur in der Verwendung farblich unterschiedlicher Blusen
5
6
Berufsbekleidung
oder Halstücher besteht. Zu gross sollte der Unterschied jedoch nicht sein, wichtig ist, dass
die Basisausstattung, etwa der Hosenanzug oder das Latzhosen-Design so weit wie möglich
identisch ist.
Was es zu beachten gilt
Haben Sie eine sinnvolle Einteilung der Gruppen getroffen so ist es ratsam, sich über die
verschiedenen Möglichkeiten der Bekleidung für diese einzelnen Parteien zu informieren.
Welche Designs und Modelle gibt es? Welche Eigenschaften sollten diese vorweisen
können und welche Materialien wären am vorteilhaftesten? Achten Sie darauf, dass Sie
nach Möglichkeiten ausschliesslich einen Anbieter oder Hersteller für Arbeitsbekleidungen
mit Ihrem Auftrag betrauen, so dass sich bei den Farben, Schnitten und Stoffen keine allzu
grossen Unterschiede ergeben. Zudem ist der administrative Aufwand wesentlich geringer,
die Nachbestellungen einfacher und auch der Ansprechpartner jederzeit klar.
Ganz gleich in welchem Bereich Ihre Mitarbeiter tätig sind, neben einem guten Aussehen
und einer hervorragenden Qualität ist es vor allem ein hoher Tragekomfort der ein
ausschlaggebendes Auswahlkriterium sein sollte. Fühlen sich Ihre Mitarbeiter in ihrer
Arbeitsbekleidung nicht wohl, sitzt die Hose nicht richtig, sind die Ärmel zu lang oder der
Stoff zu dick, beeinträchtigt auch das schönste Outfit schnell die Arbeit und wirkt sich
nachteilig für alle Beteiligten aus. Berufsbekleidung sollte immer angenehm zu tragen sein
und den räumlichen Bedingungen und der durchzuführenden Tätigkeit angepasst. Das
bedeutet, dass Mitarbeiter, die Hauptsächlich in einem im Sommer klimatisierten und im
Winter geheizten Hotel tätig sind, andere Anforderungen an ihre Arbeitskleidung stellen als
solche, die bei Wind und Wetter unter freiem Himmel arbeiten. Je nach Arbeitsumfeld
müssen Sie demzufolge auch darauf achten, dass die Bekleidung für alle vier Jahreszeiten
entsprechend benutzbar ist, Sie möglicherweise Hosen auswählen, deren Beine im Sommer
verkürzt werden können oder Giletes nehmen, die im Winter mit Ärmeln ausgestattet zu
dicken Jacken werden. Oder aber Sie entscheiden sich dafür, für jede Wetterlage die
geeignete Bekleidung zur Verfügung zu stellen, mit Regenschutz, T-Shirt, Fleecegilet,
Winterjacke oder ähnlichem.
Alle Bekleidungsarten müssen selbstverständlich einen guten Sitz haben, um ansprechend
auszusehen und nicht hinderlich, störend oder unpraktisch zu sein. Zu lange Ärmel oder
Hosenbeine behindern schnell das Arbeiten, wohingegen zu kurze Hosenbeine und Ärmel
unschön wirken und unbequem sein können. Ebenso ist es um die Länge der Oberteile
bestellt, die nicht nur bis knapp unter den Bauchnabel reichen sollten. Vor allem bei
körperlichen Arbeiten kann es durch zu kurze Shirts oder Hemden schnell zu freigelegten
Körperteilen kommen, was nicht bei jeder Wetterlage eine gesundheitsförderliche Aussicht
für den Betroffenen darstellt. Aber auch bei
sitzender Tätigkeit kann der Faktor zu kurze
Oberteile oder zu enge Hosen schnell ärgerliche
Auswirkungen haben, so dass sich Ihre
Mitarbeiter nicht mehr rundum wohl in ihrer Haut
fühlen. Passgenaue Kleidung ist daher eine
wichtige Voraussetzung, um mit Berufsbekleidung
auch das gewünschte Ergebnis erzielen zu
können. Zu bedenken ist dabei immer, dass die
meisten Stoffe nach dem ersten Waschen ein
klein wenig eingehen. Bereits im Vorfeld eng
anliegende oder zu kurze Bekleidung kann daher im Handumdrehen massgeblich zu eng
oder zu kurz werden. Rechnen Sie diese Abweichung mit ein und erkundigen Sie sich am
besten direkt bei dem Hersteller oder Anbieter nach dieser Problematik. Achten Sie darauf,
dass Sie die optimale Grösse für jeden einzelnen Ihrer Angestellten wählen und lassen Sie
diese ruhig einmal einen Tag ihre neue Berufsbekleidung Probetragen, bevor Sie
beispielsweise die Details wie Signetdruck in Auftrag geben. Vor allem für Business6
7
Berufsbekleidung
Berufskleidung wird von einigen Anbietern zudem der Service angeboten, die Saumlängen
der Hosen oder Ärmellänge der Oberteile dem Mitarbeiter bei Bedarf anzupassen, so dass
allzeit ein perfektes Aussehen garantiert werden kann.
Das richtige Design
Für viele Berufe ist die Auswahl an Berufsbekleidung eingeschränkt, etwa für Köche oder
medizinisch- pflegerische Angestellte. Gibt es in vielen Gastronomieküchen seit einiger Zeit
auch farbige Kochjacken und Hosen, so besteht die Berufskleidung von in der Medizin
Tätigen fast nahezu ausschliesslich aus schneeweissen Modellen. Dennoch gibt es auch
hier was das Design betrifft einige attraktive Wahlmöglichkeiten, so dass man nicht
zwangsläufig auf die altbekannten Standardmodelle zurückgreifen muss, sollte man dies
nicht wollen. In anderen Berufen ist die Auswahl hingegen beachtlich, vor allem im Bereich
der Business-Bekleidung. Aber auch Service-und Gastronomie-Bekleidung sowie
Arbeitskleidung für das Handwerk und die Industrie bieten vielfältige Wahlmöglichkeiten. Ein
und dasselbe Modell in einer anderen Farbe gewählt, und schon ist die Wirkung bereits eine
andere und unterteilt die Träger in verschiedene Gruppen.
Doch wie viel Beachtung sollte bei all der Auswahl tatsächlich auf das Design, die Farben
und das Gesamtbild gelegt werden? Eine grosse. Denn Corporate Fashion dient als Teil des
Unternehmensmarketings und kann als solches tatsächlich Einfluss auf den
Unternehmenserfolg haben. Aus diesem Grund sollte die Berufsbekleidung, die Sie
auswählen, auch immer zu Ihrem Unternehmen passen und es aufwerten. Machen Sie sich
Gedanken darüber, was die Bekleidung Ihrer Mitarbeiter
aussagen soll. Möchten Sie, dass sie elegant und seriös
wirkt oder lieber jung, dynamisch und auffallend? Ganz
egal wie Sie sich entscheiden, die Berufskleidung sollte
zur Corporate Identity, also zum Gesamterscheinungsbild,
der Unterenehmensidentität Ihres Unternehmens passen.
Wichtig ist dabei immer, dass die Farben, die Sie
auswählen, auch zu Ihrem Logo passen. So sind
dunkelblaue Overalls zum Beispiel dann nicht zu
empfehlen, wenn Ihr Firmenlogo blau auf schwarzem
Hintergrund ist, oder eine graue Jacke nicht gerade
stilsicher,
wenn
Ihr
Logo
braun und dunkelblau ist. Dass Sie für Arbeitskleidung
und
Berufsbekleidung
nicht
zwangsläufig
Ihr
Firmenemblem verwenden müssen, steht ausser Frage.
Vorteile bietet dies vor allem im handwerklichen Bereich,
in dem Mitarbeiter viel unterwegs sind und ihre Zugehörigkeit zweckmässig kommunizieren
können. Wägen Sie immer ab, inwieweit Ihr Firmensignet auf der Bekleidung Ihrer
Angestellten seinen Zweck erfüllt. Sollten Sie das Unternehmenslogo, Ihre Website, Ihre
Telefonnummer oder andere Informationen auf die Bekleidung bringen wollen oder denken
Sie darüber nach den Namen jedes einzelnen Mitarbeiters auf seine Oberbekleidung
anzubringen, so sollten Sie darauf achten, wie diese Angaben auf den Stoff gelangen.
Denken Sie dabei daran, dass häufiges Waschen einen schlechten Druck schnell
beschädigen und das Emblem verwaschen wirken kann. Damit verfehlen Sie die
gewünschte positive Wirkung Ihrer einheitlichen Bekleidung sehr schnell, denn schmuddelig
und verwaschen aussehende Kleidung wirkt alles andere als professionell.
Bei dem Auftragen von Schriftzügen und Firmenlogos kann daher zwischen verschiedenen
Verfahren gewählt werden, die alle unterschiedliche Vorteile besitzen. Häufig haben Sie die
Wahl zwischen der Stickerei, Aufnähern oder auch Patchs genannt, dem Siebdruck,
Transferdruck und dem Flockdruck. Erfragen Sie nach Möglichkeiten direkt bei dem
Anbieter, den Sie auswählen, welche Verfahren er anwendet und wie es um die Qualität des
Ergebnisses bestellt ist. Informieren Sie sich am besten im Anschluss einmal genauer über
7
8
Berufsbekleidung
dieses Verfahren und klären Sie ab, ob die Angaben des Verkäufers auch tatsächlich der
Wahrheit entsprechen. Auf diese Weise gehen Sie kein Risiko ein, ein minderwertiges
Verfahren bei hochwertiger Bekleidung zu wählen. Andersherum macht es jedoch auch
wenig Sinn, eine teure Stickerei auf günstige T-Shirts anbringen zu lassen, die
voraussichtlich nur eine Saison zum Einsatz kommen.
Wechselbekleidung
In diesem Zusammenhang sollten Sie auch bedenken, dass alle Berufsbekleidung, ganz
gleich ob Bluse oder Overall, Kittel, Schürzen, Westen oder Hosen nicht nur in einmaliger
Ausführung vorhanden sein sollten sondern jeder Mitarbeiter über ausreichend
Wechselkleidung verfügt. Auch bei Handschuhen, ob für den Strassenbau oder den
Servicebereich, bei denen keine Einmalhandschuhe zu Einsatz kommen, sollte immer ein
zweites Paar bereit stehen, um bei Verschmutzungen, Nässe oder Beschädigungen gleich
Ersatz zur Hand zu haben. Auch bei der Kopfbedeckung ist darauf zu achten, dass diese in
ausreichender Anzahl jedem Angestellten zur Verfügung steht, immer abhängig davon
welcher Tätigkeit er nachgeht. Sicherheitshelme sind robust und schnell zu reinigen, so
dass sicherlich niemand mehr als einen benötigt, solange er nicht beschädigt ist. OPHauben, Kochmützen, Fleischermützen und einigen anderen Kopfbedeckungen werden
jedoch in der Regel aufgrund ihrer hellen Farbe schnell schmutzig und unansehnlich, was
selbstverständlich vor allem in der Medizin und in lebensmittelverarbeitenden Betrieben
nicht den Hygienevorschriften entspricht. Daher sollte immer für ausreichend
Wechselkopfbedeckungen gesorgt sein.
Zum Thema Reinigung
Da
Berufsbekleidung
jeden
Wochentag in Gebrauch ist, ist es
nur verständlich, wenn sie qualitativ
hochwertig und zudem pflegeleicht
ist. Das bedeutet auch, dass sie so
gewaschen werden kann, dass alle
bei
der
Arbeit
entstandenen
Verunreinigungen auch tatsächlich
ohne grossen Aufwand beseitigt
werden können. Sollte ein Grossteil
Ihrer Angestellten beispielsweise
Elektroinstallateure sein, die viel auf
Baustellen unterwegs sind, so ist es
wenig sinnvoll Bekleidung zu wählen, die nur bis 40 Grad gewaschen werden kann. Sollten
Sie sich für weisse Kleidung entscheiden, so ist darauf zu achten, dass diese gekocht
werden kann, also mit mindestens 90 Grad waschbar ist, damit auch alle Flecken, selbst die
hartnäckigen heraus gehen und nicht mehr sichtbar sind. Wenn Sie bereits beim Kauf
darauf achten, dass zudem die Farbe unempfindlich ist und nicht jeder Schmutzpartikel oder
Staubkorn augenblicklich zu sehen ist, ersparen Sie sich und Ihren Mitarbeitern viel Ärger.
Überlegen Sie sich bereits im Vorfeld, wie die Reinigung der Arbeitsbekleidung zu
bewerkstelligen ist. Überlassen Sie diese jedem einzelnen Mitarbeiter? Übernimmt Ihre
Firma das Waschen und Bügeln oder gibt es an eine Wäscherei weiter? Eine weitere
Möglichkeit, die Ihnen nicht nur beim Thema Reinigung von Nutzen sein kann, ist die
Entscheidung für ein Berufskleidungs-Leasing mit integriertem Wäscheservice. Was sich
kompliziert anhören mag ist eine sehr zeitsparende und äusserst entspannende
Angelegenheit, die Ihnen zudem hilft, Ihre Kosten überschaubar zu halten. Solch ein Service
8
9
Berufsbekleidung
funktioniert wie ein Abo, das Sie für jeden Ihrer Mitarbeiter abschliessen. Dabei bezahlen
Sie eine Pauschale, die sowohl die Herstellung, Anpassungsänderungen, Logistik, Ersatz
wie auch eine regelmässige Reinigung beinhaltet.
Ob ein solcher Service für Ihr Unternehmen sinnvoll und finanziell realisierbar ist, sollten Sie
direkt mit dem Serviceleister abklären und sich eine unverbindliche Offerte zukommen
lassen. Sollten Sie hingegen nach einer Firma suchen, die Ihnen ausschliesslich die
passende Bekleidung liefert, so ist die Auswahl an Anbietern sicherlich um einiges höher
und erfordert ein wenig Recherche, um einen ersten Überblick über Angebote und Preise zu
erhalten. Informieren Sie sich daher möglichst umfassend über die Anbieter für
Arbeitsbekleidung in der Schweiz und vernachlässigen Sie dabei nicht, sich neben den
Produkten und Leistungen auch über die Firma an sich zu informieren. Wie lange existiert
die Firma bereits? Kann sie auf langjährige Erfahrung zurückgreifen und seit welcher Zeit
vertreibt oder stellt sie Business-Bekleidung, Schutz- und Warnkleidung oder
branchenspezifische Arbeitsbekleidung her? Schauen Sie sich zudem die
Referenzlisteetwas genauer an, falls vorhanden, und erfragen Sie zudem aktuelle Angebote.
Wichtig ist zudem darauf zu achten, dass es sich bei den Produkten, die Sie kaufen, nicht
um Auslaufmodelle handelt, die nicht wieder zu beschaffen sind. Denn ansonsten stehen
Sie über kurz oder lang vor der Entscheidung, ob Sie wieder einmal die komplette Kleidung
Ihrer Mitarbeiter erneuern lassen sollten oder lieber hinnehmen, dass die kaputten oder
verwaschenen Teile durch nicht-identische ersetzt werden.
Wie Sie sehen können, ist es gar nicht so einfach, die passende Berufskleidung zu finden,
die Ihren Mitarbeitern gefällt und passt sowie alle wichtigen Kriterien erfüllt, damit diese
auch tatsächlich lange in Gebrauch sein kann. Nehmen Sie sich etwas Zeit für Ihre Suche
nach dem passenden Hersteller oder Vertrieb, der Ihnen hochwertige, robuste und attraktive
Bekleidung liefern kann. Es lohnt sich immer, sich über einige Anbieter zu informieren und
nicht gleich bei der erstbesten Adresse zu bestellen, die Sie anspricht. Häufig sind die
Preisunterschiede nicht zu unterschätzen und summieren sich vor allem dann schnell auf
einen beachtlichen Gesamtbetrag, wenn Sie nicht nur für eine Handvoll Mitarbeiter einige
neue Stücke benötigen sondern für eine grosse Anzahl an Arbeitnehmern eine komplette
Neueinkleidung wünschen. Schauen Sie sich daher um, was auf dem Markt angeboten wird,
wie es um die Preise steht und wann Ihnen ein Nachlass gewährt wird. Da dies in den
allerseltensten Fällen direkt vom Anbieter zur Sprache kommt, sollten Sie in jedem Fall
immer nachhaken, ob und bei welchen Voraussetzungen ein Rabatt zustande kommen
kann. In der folgenden Checkliste finden Sie die wichtigsten Kriterien noch einmal
aufgelistet, die Ihnen die Suche nach den richtigen Modellen und dem richtigen Lieferanten
vereinfachen sollen.
9
10
Berufsbekleidung
Checkliste Berufsbekleidung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
Welche Art von Berufs- oder Arbeitsbekleidung suchen Sie (Hose, Blazer,
Regenschutz, Arzthelferinnenkittel, Helm, Sicherheitsschuhe,…)?
Für wie viele Ihrer Mitarbeiter wird diese benötigt?
Welche genauen Grössen hat jeder Mitarbeiter in den unterschiedlichen Stücken?
Welche Angebote gibt es bereits?
Muss möglicherweise individuell angefertigte Bekleidung hergestellt werden?
Sollen Hierarchien bei der Kleidungsauswahl beachtet werden?
Sollen Abteilungen oder Tätigkeitsbereiche unterschiedlich aussehen?
Wie viele verschiedene Outfits benötigen Sie (Geschlecht, Hierarchie, Abteilung,…)?
Kommt ein Berufsbekleidungs-Leasing für Sie in Frage?
Wie viel Wechselbekleidung wird benötigt?
Möchten Sie ein Signet und eventuell Mitarbeiternamen auf der Bekleidung?
Welche Farben bieten sich für Sie an?
Ist die Kleidung pflegeleicht, robust und zweckmässig?
Wer kümmert sich um die Reinigung?
Sind Nachbestellungen preislich günstiger?
Welchen Eindruck machen die einzelnen Anbieter auf Sie?
Wie lange sind diese bereits auf Berufsbekleidung spezialisiert?
Können Ihre Mitarbeiter Probetragen?
10