1.7.14.1 Edelmetalle

Сomentários

Transcrição

1.7.14.1 Edelmetalle
Lernender.ch – Das Infoportal für Lernende
1.7.14.1 Edelmetalle
Arten
Gold: Schmuck, Industrie, Südafrika, USA, Russland, Kanada, Brasilien,
Währungsreserven
Silber: Schmuck, Technik, USA, Südafrika, Mexiko
Platin: Schmuck, Legierung mit anderen Edelmetallen, Russland, Kanada, Südafrika
Palladium: Technik, Legierung mit anderen Edelmetallen, Brasilien, Kolumbien
•
•
•
•
beständige Metalle
leicht bearbeitbar
am verbreitesten ist Gold
aus Minen
Erscheinungsformen des Goldes im Bankverkehr
Feinheit bezeichnet den Anteil des reinen Edelmetalls an einer Metalllegierung,
ausgedrückt in Promille. Ein Goldbarren der Feinheit 995 besteht also aus 995 Teilen
Gold und 5 Teilen eines anderen Materials.
Echtheit durch Zertifikat von int. anerkannten Prägeanstalt.
Kleine Barren= höhere Verarbeitungskosten und höhere Feinheit= Aufpreis (Agio)
Standardbarren 10.886 – 13.375 kg schwer, Feinheit mindestens 995. Sie dienen als
Währungsreserven der Zentralbanken.
Barren gibt es vom 1-g Plättchen bis zum Kilo- Barren. Kleinere Barren (200g- 1000g)=
Feinheit 999.9 (sprich 4 mal 9) . Werden gegossen.
Plättchen 1g – 100g und die Feinheit beträgt 999,9. Werden wie Münzen gemacht.
Auf alle Barren und Plättchen müssen Feingehalt, Seriennummer sowie das Prüfer- und
Schmelzerzeichen einer anerkannten Scheideanstalt oder amtlichen Stelle eingestempelt
sein.
Aufbewahrungsmöglichkeiten
Schrankfach bei der Bank, zu Hause.
Metallkonto, ähnlich wie ein Kundenguthaben auf einem Konto verbucht wird, können
Gold, Silber und Platin ab einer bestimmten Menge (bei Gold 1 kg oder 32 Unzen) auf
einem Metallkonto gutgeschrieben werden. Edelmetall bleibt im Tresor der Bank. Gebühr
für Kontoführung, einfacher Bezug wie bei einem normalen Konto.
Risiko ist, dass der Wert abnehmen könnte und man so einen Verlust erzielen würde.
Keine Zinsen!
Handel: Der Preis des Goldes schwankte in den letzten Jahrzehnten stark. Gold ist
wertbeständiger als andere Anlagen. Gold ist gut bei Inflationen.
Wichtige Handelsplätze sind vor allem Zürich und London. Zürich ist ein wichtiger
Handelsplatz, da die Schweiz eigene Raffinerien hat und die Schweizer Banken eine
weltweite Präsenz haben.
London ist der älteste und traditionsreichste Goldmarkt der Welt.
Goldmünzen
Bei den Münzen aus Gold unterscheidet man 4 Arten:
Numismatische Münzen
Halbnumismatische Münzen
Kurante Münzen
Bullion Coins
Zuteilung durch Ausgabezeit, Seltenheit und Erhaltungszustand
Lernender.ch – Das Infoportal für Lernende
Numismatische Münzen
•
•
•
•
Münzen aus der Antike
Sammlermünzen
Wert richtet sich nach der Seltenheit und dem Zustand
Als Einzelstücke kaufen/verkaufen
Halbnumismatische Münzen
•
•
•
•
•
Aus den letzten 2 Jahrhunderten
Nicht so selten wie numismatische
Nicht nur als Einzelstücke kaufen//verkaufen
In kleineren Mengen gehandelt
Nicht sehr stark mit dem Goldpreis verbunden
Kurante Münzen
•
•
•
•
•
Aus den letzten 2 Jahrhunderten
Sehr häufig
Stark mit Goldpreis verbunden
werden in grösseren Mengen gehandelt
Goldvreneli = kurante Münze
Bullion Coins
•
zeitgenössisch
Ursprünglicher Zweck
Prägung
Prägerecht
Feinheit
Handel
•
•
•
•
Goldmünzen
Zahlungsmittel
Bild mit Nennwert
Staat; Swissmint, Bern
Ca. 900
Offizieller Handel unter
Banken
Goldmedaillen
Erinnerungsstück
Bild ohne Nennwert
Jedermann
Bis 900
Kein offizieller Handel, nur
Sammlerbörse
grosse Mengen
minimales Agio auf Goldwert
südafrikanische „Krügerrand“, kanadische „Maple Leaf“ Bullion Coins
werden heute noch hergestellt