10 Lokalsport

Сomentários

Transcrição

10 Lokalsport
10
Lokalsport
Wochenende, 16./17. Mai 2015 | Nr. 111
.
JUGENDFUSSBALL
...............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................
FRAUEN
FUSSBALL
BCF: Zweiter
Versuch
Ein Trikot des FC Bayern und ein Satz Dressen bekam der Turniersieger SV Eurasburg mit
seinen Trainern (hi., v. li.) Wolfgang Pelger, Klaus Kantschuster und Peter Furtner.
Groß war die Freude auch bei der Mannschaft der Trainer Michael Haas (li.) und Hennig
Münster (re.): Der BCF Wolfratshausen wurde Zweiter im Kreisfinale.
FOTOS: HEINZ RICHTER
Die Betonung liegt auf Fußball „spielen“
SV Eurasburg dominiert Merkur CUP-Kreisfinale in Waldram – BCF ebenfalls eine Runde weiter
INTERVIEW _____________________________________________
VON HEINZ RICHTER
Waldram – Tradition hat einen Namen – Merkur CUP.
Wenn sich etwas über 21 Jahre hinweg so durchgesetzt
hat, wie das vom Münchner
Merkur und dem Bayerischen
Fußballverband veranstaltete
weltweit größte E-JugendFußballturnier, dann kann
man durchaus von Tradition
sprechen. Unterstützt wird
der Merkur CUP seit vielen
Jahren von den Sponsoren
E.ON Bayern Vertrieb, Ensinger
Mineral-Heilquellen
und dem offiziellen Ausrüster
uhlsport. Seit Donnerstag stehen die diesjährigen Sieger
des Kreisfinales im Bereich
des
Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur fest: Wie
berichtet werden der SV Eurasburg-Beuerberg und der
BCF Wolfratshausen den
Kreis 11 beim Bezirksfinale
am Sonntag, 5. Juli, vertreten.
Fast raupenartig krochen
die Eurasburger Buben nach
ihrem Triumph über den
Waldramer Rasen und waren
einfach nur noch glücklich.
„Jetzt hat sich unsere Arbeit
mit der Mannschaft gelohnt“,
freute sich Trainer Peter Furtner. „Seit Jahren versuchen
wir in Eurasburg den Kindern
das Fußballspielen beizubringen. Die Betonung liegt auf
,spielen'. Jetzt fahren wir ins
Trainingslager nach Inzell
und bereiten uns für das Bezirksfinale vor. Die Buben
freuen sich schon riesig.“
Ebenfalls eine Runde weiter sind die E-Junioren des
BCF Wolfratshausen. Sich
trotz der 0:4-Niederlage im
Finale gegen Eurasburg zu
freuen, das fiel der Mannschaft des Trainergespanns
Henning Münster und Michael Haas zunächst schwer.
Zumal die Sieger jubelnd im
Kreis um das gewonnene FC
Bayern-Trikot mit den Unterschriften aller Stars hüpften.
Bei der Siegerehrung war der
Schmerz der Farcheter jedoch schon wieder vergessen.
Erinnerlich war nur noch das
Halbfinale gegen den TuS Geretsried. Kurz vor Schluss
hatte Leonhard Haas das goldene Tor zum 1:0-Sieg geschossen. Trainer Münster:
„Wir haben gewusst, dass das
Spiel auf Augenhöhe ist. Aber
es gab ja ein glückliches Ende
für uns.“ Unglücklich über
das Aus war man natürlich
beim TuS. Trainer Uwe Osmanczyk verbarg seine Enttäuschung hinter einer tiefschwarzen Brille: „Diese Niederlage war nicht nötig, aber
ich gratuliere dem BCF.“
Souverän hatten sich im
anderen Halbfinale die Eurasburger gegen den TSV Schäftlarn mit 4:1 durchgesetzt. Ob
Trainer Franz Voggenreiter,
stolze 80 Jahre alt, jetzt über
ein Karriereende nachdenkt?
„Nein, nein, noch lange nicht.
Toreschießen und durch Tore wedeln
Fußball oder Skifahren? Das
ist hier die Frage. Vitus Fischer, zehnjähriger Torjäger
der E-Jugend des SV Eurasburg-Beuerberg,
betreibt
beide Sportarten. Unser Mitarbeiter Heinz Richter sprach
mit dem Kicker nach dem
Sieg seiner Mannschaft beim
Kreisfinale in Waldram.
-
Der E.ON-Fairnesspreis ging an den SV Münsing. Dem Team von Trainer Michael Bönte
(hi., 3. v. li.) gratulierten (hi., v. li.) Werner Zimmermann (Ensinger Mineral-Heilquellen),
Bärbel Aigner (Merkur CUP-Organisationsteam), BFV-Kreisspielleiter Thomas Schuhmann
und Nadine Vaders (Merkur CUP-Organisationsteam).
Veranstaltet vom
Münchner Merkur und dem
Bayerischen Fußball-Verband
-
Es ist bekannt, dass Du
auch ein guter Skifahrer in
der Rennmannschaft des
TSV Wolfratshausen bist.
Was gefällt Dir an diesem
Sport so gut?
„Mit zwei Jahren hat mich
mein Papa Markus schon
zum Skifahren ins Gebirge
mitgenommen. Seit drei Jahren bin ich jetzt im Rennteam
Seit 1995
www.merkurcup.de
Vitus, Du hast mit Deinen Toren wesentlich zum
Sieg Deiner Mannschaft
beigetragen. Ist damit für
Dich ein Traum in Erfüllung
gegangen?
„Das kann man wohl sagen.
Ich habe gewusst, dass wir
gut sind. Dass wir aber so gut
sind, das hat mich schon etwas überrascht. Dass mir
beim 4:1 im Halbfinale gegen Schäftlarn gleich zwei
Tore gelungen sind, das hat
mich schon besonders gefreut. Denn jetzt sind wir im
Bezirksfinale.“
Vier Tore erzielte Vitus Fischer im Kreisfinale
der Wölfe. Dieser Sport gefällt mir einfach, wenn ich so
durch die gesteckten Tore
wedeln kann. Außerdem
mag ich die Berge einfach
gerne.“
-
Spielst Du lieber Fußball oder fährst Du lieber
Ski?
„Ach, in beiden Sportarten
gibt es Vor- und Nachteile.
Der größte Unterschied ist,
dass ich beim Skifahren am
Wochenende schon um sechs
Uhr früh aufstehen muss.
Wenn ich aber Fußball spiele,
dann kann ich ausschlafen,
denn wir spielen meistens
nachmittags.“
Unterstützt von
MERKUR CUP IN ZAHLEN
KREISFINALE
Vorrunde
SV Eurasburg-Beuerberg - DJK Waldram 2:0
SG Egling/Deining - BCF Wolfratshausen 0:3
TSV Schäftlarn - 1. FC Weidach
4:0
...........................................................................................................................
Halbfinale
SV Eurasburg - TSV Schäftlarn
BCF Wolfratsh. - TuS Geretsried
4:1
1:0
Spiel um Platz 7
SG Egling/Deining - SV Münsing
2:1
SV Münsing - TuS Geretsried
SV Eurasburg - BCF Wolfratshausen
DJK Waldram - SG Egling/Deining
0:2
2:1
3:0
Spiel um Platz 5
DJK Waldram - 1.FC Weidach
1:2
TSV Schäftlarn - TuS Geretsried
1. FC Weidach - SV Münsing
BCF Wolfratshausen - DJK Waldram
0:1
2:1
3:2
Spiel um Platz 3
TSV Schäftlarn - TuS Geretsried
7:0
SG Egling/Deining - SV Eurasburg
TuS Geretsried - 1. FC Weidach
SV Münsing - TSV Schäftlarn
1:4
5:0
1:6
Endspiel
SV Eurasburg-B. - BCF Wolfratshausen
4.0
Abschlusstabelle
1. SV Eurasburg-Beuerberg
2. BCF Wolfratshausen
3. TSV Schäftlarn
4. TuS Geretsried
5. 1. FC Weidach
6. DJK Waldram
7. SF Egling/Deining
8. SV Münsing
von Heydebrand (2) Quirin Überla (1) Felix
Funk (1) Nikita Hein (1)
SV Eurasburg-Beuerberg (16 Tore)
Christian Martner (4) Vitus Fischer (4) Ruben
Franoschek (3) Tobias Niggl (2) Lars Maison
(2) Jonas Muck (1)
TuS Geretsried (8 Tore)
Maximilian Zöhren (4) Fabian Kießling (2)
Tim Schröder (1) Maximilian Schiller (1)
BCF Wolfratshausen (8 Tore)
Jakob Münster (3) Jonas Gall (1) Süleyman
Karabulat (1) Leonhard Haas (1) Benjamin
Kuqi (1) Denis Veliqi (1)
DJK Waldram (6 Tore)
Alessio Lehmann (2) Elisa Kleiber (1) Jakob
Halter (1) Jakob Kleiber (1) Armin Mustafoski
(1)
Gruppe A
1. SV Eurasburg
2. BCF Wolfratshausen
3. DJK Waldram
4. SG Egling/Deining
3
3
3
3
Gruppe B
1. TuS Geretsried
2. TSV Schäftlarn
3. 1.FC Weidach
4. SV Münsing
3 8:0 10
3 10:2
8
3 2:10 3
3 2:10 0
TSV Schäftlarn (18 Tore)
Tim Martl (11) Frederik Schmidt (2) Tiziano
SG Egling/Deining (3 Tore)
Tobias Bacher (3)
Ich mache noch mindestens
vier Wochen weiter, weil es
mir einfach Spaß macht, mit
den Buben zu arbeiten. Jetzt
wollen wir im Spiel um den
dritten Platz gegen den TuS
Geretsried noch etwas reißen“, sagte der Coach. Und
prompt feierten seine Kicker
einen 7:0-Sieg.
Freuen durften sich bei der
Siegerehrung auch die Münsinger Kicker. Sie durften
vom Sponsor Ensinger Mineral Heilquellen, vertreten
durch Werner Zimmermann,
den E.ON Fairness-Preis, einen Satz Trikots, entgegennehmen. Auch die E-Junioren
des 1. FC Weidach, der DJK
Waldram und der SG Egling/
Deining ließen im Laufe des
Turnier ihr Können aufblitzen – für ein Weiterkommen
reichte es jedoch nicht. Doch
vielleicht klappt es bei einem
weiteren Anlauf im kommenden Jahr – wenn der Münchner Merkur zur 22. Auflage
des Merkur CUP lädt.
8:2 10
7:4
8
5:5
4
1:10 0
DIE TORSCHÜTZEN
1. FC Weidach (4 Tore)
Kevin Huse (4)
SV Münsing (3 Tore)
Ben Hadulla (2) Tobias Gebauer (1)
Applaus gab's für die E-Jugend-Fußballer auch von den
anwesenden Müttern.
Wolfratshausen – Ihr erstes Punktspiel überhaupt
bestritten die Farcheter
Fußballerinnen vor mittlerweile beinahe fünf Jahren. Am jenem 12. September 2010 gastierte der
SV Sachsenkam im IsarLoisach-Stadion. Durch
ein Tor in der 83. Minute
von Kristina Mair siegte
der BCF mit 1:0, und der
damalige Trainer Ludwig
Mayer stellte fest: „Meine
Mädchen hatten in dem
großen Stadion Konditionsprobleme.“ Lang ist's
her, und seitdem sind die
BCF-Frauen nie wieder
auf dem Hauptplatz angetreten. Einen zweiten Versuch wollen die Farcheterinnen am morgigen Sonntag unternehmen, wenn es
um 15 Uhr gegen den TSV
Otterfing geht. „Durch die
neue Tartanbahn ist der
Platz jetzt etwas kleiner
geworden. Deshalb wollen
wir es noch einmal wagen“, sagte Teammananger
Ludwig Taubenberger. In
der Tabelle der Bezirksoberliga liegt Bad Aibling
uneinholbar auf dem ersten Platz, doch der BCF
rangiert direkt dahinter.
„Diese Position wollen wir
bis zum Saisonende behalten“, betont Taubenberger, der den verletzungsbedingten Ausfall von Johanna Gschmeißner beklagt.
Die
Otterfingerinnen
kommen mit der Empfehlung eines Bayerischen
Totopokalmeisters auf Bezirksebene nach Wolfratshausen: Sie gewannen das
Pokalfinale beim FC Puchheim mit 3:1.
pen
FSV: Weiter
aufwärts
Höhenrain – Durch den
jüngsten Sieg in Puchheim
haben es die Höhenrainer
Fußballerinnen tatsächlich geschafft und dank 14
gewonnener Zähler in der
Rückrunde erstmals einen
Nichtabstiegsplatz
erklommen. Doch auch die
anderen Kellerkinder sammeln weiter Punkte und
halten den Abstiegskampf
völlig offen. Am heutigen
Samstag möchte das Team
von Trainer Roland Feirer
bei der DJK Otting unbedingt punkten. Doch auch
Otting hat bislang eine gute Rückrunde in der BOL
gespielt und sich etwas
Distanz zur Abstiegezone
verschafft.
Verzichten
muss Feirer („Wir sind zuversichtlich und wollen
auf alle Fälle etwas mitnehmen“) weiter auf die
verletzte Melanie Seichter
und Marie Amann, die nur
für zwei Partien ihr Studium unterbrechen konnte,
um im Abstiegskampf zu
helfen.
deh
SPORT
IN KÜRZE
EISHOCKEY
Der Grillmeister der DJK
Das Zillertal ist für Walter Kresta
(54) und Ehefrau Gabi das Paradies. Sanfte Hügel, an klaren Tagen reicht der Blick bis weit ins
Inntal hinein und saftige Wiesen.
„Ein Traum“, so Kresta. Eigentlich wollte er am Donnerstag
zum ersten Mal in seinem Leben
den Vatertag auf „seiner“ Hütte
Walter Kresta
so richtig genießen. Da aber gerade an diesem Tag das Kreisfinale des Merkur CUP auf der Waldramer Sportanlage stattfand und er als langjähriger „Grillmeister“
bekannt ist, gab es statt saftiger Wiesen saftige Schmankerl für die
Teilnehmer und Zuschauer. „Ich musste also Prioritäten setzen. Da
mir einfach die Jugend wichtiger ist, haben wir den Hüttenbesuch
auf Freitag verschoben“, sagte Kresta. Dafür bekam er vom Waldramer Jugendleiter Michael Loy ein besonderes Lob: „So eine Einstellung ist anerkennenswert.“
pen
Miculka bleibt
Vertragsverlängerungen
vermeldet der ESC Dorfen. Der Bayernliga-Konkurrent der Geretsrieder
River Rats setzt auf der
Kontingentstelle weiterhin
auf Stürmer Lukas Miculka. Der 26-jährige Tschechen kam im Vorjahr vom
EHC Waldkraiburg zu den
Eispiraten. Außerdem haben die Stürmer Matthias
Selmair und Patrick Beham sowie Verteidiger Michael Numberger wieder
ihre Zusage gegeben. Allerdings gibt es mit Stürmer Christian Mitternacht
auch einen Abgang zu vermelden.
tw

Documentos relacionados