abuela coca

Сomentários

Transcrição

abuela coca
ABUELA COCA
Auch in dem kleinen beschaulichen Land neben Argentinien und am Zipfel Brasilien ist, wie in den meisten
Ländern Lateinamerikas, durch einen Putsch eine Militärdiktatur an die Macht geraten. Die
Schreckensherrschaft, die von 1973 bis in das Jahr 1985 das Land mit Repression, Angst, Zensur und Gewalt
unterdrückten, hat das Land verändert. Unliebsame Künstler, Intellektuelle und Oppositionelle wurde Mundtot
gemacht., Kultur gleichgeschaltet.
ABUELA COCA, die sich im Jahre 1991 in Montevideo formierten, waren eine der ersten die die Reglements,
die von den Militärs auferlegt wurden, brachen. Von Bands wie THE CLASH und vor allem MANO NEGRA
beeinflusst, begangen ABUELA COCA von Beginn an einen bis dahin in Uruguay unbekannten Stilmix in ihre
Musik einfließen zu lassen. MANO NEGRA lieferten das Ideengerüst für den Sound, den ABUELA COCA
"TUCO" getauft haben. Rock, der mit Reggae, Ska, Jazz, Hip Hop, Salsa, Merengue, Rumba und traditionellen
Rhythmen aus Uruguay und Brasilien vermischt wird. Aber nicht nur die Musik war neu, auch die Energie die
ABUELA COCA seit den ersten Tagen auf der Bühne entwickelt. Eine Energie die endlich die Leute wieder zum
Tanzen und Feiern animierte. Energie die den Menschen Mut machte und sie zusammenbrachte, anstatt sie zu
entzweien.
ABUELA COCA begangen alle Möglichkeiten wahrzunehmen ihre Musik live zu präsentieren und der Virus der
von ihnen ausging verbreitete sich rascher als ihn jemand aufhalten konnte. Schnell entwickelten sich ABUELA
COCA zu einem Sprachrohr einer unterdrückten Generation. Als sie 1996 ihr ersten selbst betiteltes Album
veröffentlichten wurde es ein unglaublicher Erfolg in Uruguay, so dass die großen Plattenfirmen auf die bis
dahin auf eigenständigen Pfaden gehende Band aufmerksam. Nach langen und strengen Verhandlungen
haben sich ABUELA COCA entschlossen fortan ihre Platten über die SONY MUSIC ARGENTINIA zu
veröffentlichen. "Despues te Explico" ist das erste Album welches ABUELA COCA über ihre neue Struktur im
Jahre 1998 veröffentlichten. Leider ist die Zusammenarbeit mit der Sony in die Zeit gefallen, in der in
Argentinien die Wirtschaft zusammenbrach. Die Kooperation gestaltete sich mehr als schwierig durch die
Ökonomischen Probleme. Der zugesagte Support von Seiten der Sony Musik konnte nicht mehr eingehalten
werden. Das Projekt mit der Sony sahen sie als gescheitert und sie sahen auch keinen Sinn darin, sich nach
weiteren Partnern umzusehen. Als logische Konsequenz kündigten sie den Vertrag auf, befreiten sich und
besannen sich wieder auf die Eigenständigkeit, die ihnen seit ihren Anfängen halt gab.
In der Zwischenzeit hat sich in Uruguay eine neue Generation von Musikern und Bands zusammengefunden.
Bands wie u. a. No Te Va Gustar und die im In- und Ausland sehr erfolgreichen LA VELA PUERCA, die sich
alle auf eine Band berufen: ABUELA COCA – sie gaben diesen Bands den Mut eine Band zu gründen, um sich
ein Ventil zu schaffen um sich von der Last der Militärdiktatur zu befreien.
2001 veröffentlichten sie ihr drittes Album "El Ritmo Del Barrio" mit dem sie sich im Jahre 2004 auch zum
ersten Mal in Europa via Übersee Records vorstellten. Dem folgte eine fünfwöchige Tour durch den alten
Kontinent. Genau wie bereits zuvor in Argentinien und auch in Brasilien, wo das Publikum spanisch
sprechender Musik sehr kritisch gegenüber steht, konnten ABUELA COCA komplett beeindrucken und
mitreißen. Die energievolle Bühnenpräsenz in Verbindung mit der musischen Begabung sämtlicher Mitglieder,
berzeugt selbst den größten Kritiker in Sekundenschnelle.
Im Herbst 2005 veröffentlichten ABUELA COCA ihr viertes Album "El
Quarto De La Abuela". Darauf folgte ihre zweite, ebenfalls sehr
erfolgreiche Tour quer durch Europa. In zwei Monaten wussten die
acht Musiker aus Uruguay ihre Fans und andere Musik liebende
Zuhörer zu begeistern.
2007 steht Europa wieder auf dem Programm!
www.abuelacoca.net
Rocky Beach Club, Skalitzer Strasse 46, 10997 Berlin
ph: +49/30/62722272, fx: +49/30/62722028, email: [email protected], www.rockybeachclub.com

Documentos relacionados