27.11.2012 Nr. 17 - Depot Pohl

Сomentários

Transcrição

27.11.2012 Nr. 17 - Depot Pohl
DEPOT POHL-STRÖHER
Aktuelle Nachrichten
17/2012 vom 27.11.2012
Willkommen liebe Leserinnen und Leser,
mit der heutigen Ausgabe stellen wir Ihnen einen weiteren Neuzugang und gleichzeitig ein
herausragendes Stück der Sammlung Erika
Pohl-Ströher vor. Das Objekt wurde im Sommer
dieses Jahres in den Bestand des Depots übernommen.
Einzigartig präsentiert sich dieses Exponat nun
im zentralen Eingangsbereich und stimmt damit
die Besucher auf die »Weihnachtsschau« ein.
Eingerahmt von Engel und Bergmann dreht sich
der 1,50 m hohe und 1,50 breite Deckenleuchter
zu den Öffnungstagen.
Neben der Vielfalt an
Figuren, Engeln, Blüten
und elektrischen Kerzen
weist er weitere Besonderheiten auf.
Beschriftet mit dem Titel
„Deutscher Nationalleuchter – geschnitzt in
schwerer Zeit – von R.
Hermann Bräuer – in
Hermann Bräuer, um 1925/28
Foto: Nachlass H. Bräuer
Schmalzgrube – geboren in Grumbach Nr. 26 von 1922 bis 1926“ hat
der Schnitzer ihn in den Farben des deutschen
Kaiserreichs gemalt und
erzählt mit den Figuren
die Geschichte eines
Mannes von der Geburt
bis zu seinem Tod eingebettet in die ihn umgebende Natur. Man hat
Mühe alle Szenen auf
einmal zu erfassen.
Der Leuchter wurde 1939
letztmals in der Stube des
Schnitzers aufgehängt,
bevor er bis 1995 auf dem
Dachboden der Großnichte in Steinbach gut verpackt schlummerte. Durch
den Namen und die Bemalung hatten die Eigentümer Angst ihn während
dieser Zeit zu zeigen.
Deckenleuchter „Deutscher Nationalleuchter“, 200 geschnitzte Figuren, 52 Engel und tausende Blüten,
Foto und Bearbeitung: Ralf Langer
Hergestellt in den Jahren 1922 bis 1926 im erzgebirgischen Ort Schmalzgrube durch den 1878
geborenen Straßenwärter und Schnitzer Hermann Bräuer fällt er in seiner Bauart und Ausdrucksweise sprichwörtlich aus dem Rahmen.
Herausgeber
LOPESA Sammlungs GmbH
Otto-Beck-Straße 11
68165 Mannheim
Redaktion
Michael Schuster
Eckart Holler
Über den Deckenleuchter
wurde bereits früher publiziert, erstmals 1927 in
der Zeitschrift „Glückauf“
des Erzgebirgsvereins,
dann am 18.1.1936 in
Zeitung „Tageblatt Annaberger Wochenblatt“.
Durch die Präsentation im Depot Pohl-Ströher
wird er nun vielen Menschen zugänglich.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch zur »Weihnachtsschau«, die am 30.11.2012 beginnt.
Kontakt:
Tel.: 037297 60 99 85
Email: [email protected]
Emil-Werner-Weg 96
09423 Gelenau