Dark Angel info Magazin Ausgabe 10

Сomentários

Transcrição

Dark Angel info Magazin Ausgabe 10
Die gebündelte Ladung an Informationen zu "James Camerons Dark Angel"
Ausgabe 10
Letzter Teil des Episodenguides von Season 2
Spezial: Fan-Fiction "E-Mails zwischen Lydeck er und Max" (Teil 5)
magazin
in fo
DARK ANGEL info
D AR K A NGE
L
m agazin
DARK ANGEL
info
magazin
Inhalt
Rückblick
.........
Seite 4
Leserbriefe
.........
Seite 6
Episodenguide
Season 2 ... (Part 5)
Episode 2x21
Seite 9
S pezial
Fazit Season 1
Seite 13
S pezial
Fazit Season 2
Seite 19
Fan Fiction
Emails zwischen Max und Lydecker
(Teil 5)
Seite 25
Seite 2
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Seite 3
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
10x Dark Angel info Magazin
Das ist sie nun, die 10.Ausgabe dieses Magazins.
Ich muss zugeben, ich hab nie wirklich daran
geglaubt, dass es so viele Ausgaben geben wird.
Ihr habt es ja sicher selber bemerkt, dass die
Abstände zwischen den Ausgaben immer länger
wurden. Muss ich mich dafür nun entschuldigen?
Ich denke nein. Das ganze Projekt ist aus einer
Lust und Laune entstanden, und nicht mal ich
war mir sicher, was daraus werden würde. Mit
viel Elan ging ich bei der ersten Ausgabe ans
Werk. Es machte einfach wahnsinnig viel Spaß,
mal was Neues auszuprobieren. Aber genauso
schnell, wie ich den Entschluss gefasst habe,
dieses Projekt zu starten, kamen auch die Zweifel
und Probleme. Würde das überhaupt irgendwen
interessieren? Wie genau soll das alles aussehen?
Was soll alles rein? In welcher Reihenfolge? Und
und und ....
Irgenwann war dann die erste Ausgabe fertig und
ich hab sie mit einem doch etwas komischen
Gefühl im Magen online gestellt. Zu meiner Freude
wurde es sehr gern angenommen. Es gab
natürlich Kritiken, die ich aber versucht habe in
den weiteren Ausgaben umzusetzen. Die viele
positive Resonanz und auch die hohen
Downloadzahlen (die sich bis heute gehalten
haben) gaben mir den Mut, weiter zu machen.
Und warum nun diese unterschiedlichen, teilweise
doch recht langen Abstände zwischen den
einzelnen Ausgaben, wird sich der Eine oder
Andere fragen. Berechtigt. Dafür gibs die
unterschiedlichsten Gründe.
Rückbl ick
mal Vielen Dank an "meinen" Blauling. ;-) Ich hab
Dich sicher oft genug zur Verzweiflung gebracht,
mit meinen Sonderwünschen. Aber glaub mir,
besser ging es mir mit Deinen Kommentaren und
Kritiken auch nicht wirklich. Aber ohne Deine Hilfe
bei der einen oder anderen Angelegenheit, hätte
ich sicher viel eher alles sein lassen.
Die zweite Person ist meine Wenigkeit. Nun,
neben diesem Projekt gibt es auch für mich noch
andere Sachen zu tun. Mein Job hat so seine
Tücken. Mal hat man grad so viel zu tun, dass
der Tag einigermaßen rum geht. Und dann gibt
es wieder Tage, da sind 24 Stunden einfach zu
wenig. Dann hab ich noch die Aufgabe, weitere
Internetseiten zu pflegen und ein paar andere
Interessen gibt es auch noch. Hinzu kommt dann
noch etwas Privatleben (Nein, dazu sage ich hier
nichts). Kurz gesagt: Es gibt Zeiten, da ist alles
andere wichtiger, als vorm PC zu sitzen und zu
basteln.
Alles Geschichte. Wir haben es geschafft. Die
10. Ausgabe liegt nun vor Euch. Wieviel Stunden
dafür ins Land gegangen sind? Ich weiss es nicht
und das ist auch nicht wirklich wichtig. Ich möchte
mich an dieser Stelle auch bei Euch für Euer
Interesse, Euer Lob und auch Eure Kritiken
bedanken!
Bleibt noch eine Frage. Wie geht es weiter? Kurze
Antwort: Ich weiß es noch nicht! Zu der Serie
Dark Angel gibt es ja nun seit geraumer Zeit
nichts Neues. Die Darsteller, Produzenten und
alle sonstigen Beteiligten haben sich neuen
Projekten zugewand. Wir haben, so hoffe ich
doch, alle wichtigen Dinge in diesen 10 Ausgaben
zusammen bekommen. Was bleibt da noch?
Nun, ein paar Ausgaben werden sicher noch
folgen. Material hab ich noch genug dafür, glaube
ich wenigstens. Eine weitere Sonderausgabe ist
(inzwischen schon seit mehr als einem Jahr) in
Arbeit. Darüber wird aber noch nichts verraten.
Für 2006 ist auch wieder ein Kalender in Planung.
Also so ganz am Ende bin ich mit dem Magazin
noch nicht.
Erstmal sollte ich hier anmerken, dass das Ganze
ein , ich sags mal so, Zwei-Personen-Projekt ist.
Einer bastelt die Bilder zusammen. (Ich sollte
wohl besser sagen "Eine".) An dieser Stelle noch
Und wer gerne mitmachen möchte, sei es nu
aktiv oder auch nur mit Vorschlägen zu weiteren
Inhalten, schaut einfach mal ins Forum von
www.Dark-Angel.info und lasst uns an Euren
Ideen teilhaben.
MfG Rady
Seite 4
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Blauling blickt zurück ...
Ein Online-Magazin über DarkAngel, eine
Serie die schon lange nicht mehr gedreht
wird? Ja, klar mach nur, lol, viel Glück
damit! Ich glaube so könnte man meine
Reaktion beschreiben, als Rady mir seine
Idee vorschlug. Doch schau mal an,9
Ausgaben zum Download verfügbar, dazu
ein paar Specials, incl Kalender - und das
Beste daran, es ist kein Ende in Sicht!
Hätte ich nie so vermutet. Aber warum
auch aufgeben, was einem Spaß macht,
auch wenn wie wir feststellen, die Zeiten
zwischen den Ausgaben immer länger
werden. Material gibt’s eine Menge, also
so schnell geht uns der Stoff für neue
Magazine wohl auch nicht aus, doch wie
bei vielen Freizeit und non-profit Projekten,
sie müssen warten, wenn Berufs- und
Privatleben vorgehen. Etwas wofür sicher
jeder Verständnis hat.
Mit ein wenig Skepsis zugegebener Maßen
beschloss ich bzw eher "wurde beschlossen"
Rady ein wenig auszuhelfen, worauf ich
mich da eingelassen hatte...ich hätte es
wissen müssen. Rady - ein nicht so einfacher
"Chef" - eigentlich immer irgendwelche
Extrawünsche und "kannste nicht mal" und
"geht das nicht soo" & "wäre das so nicht
gut/besser" oder auch "duuuuhuuuu
*liebguck* was hälste denn davon, wenn..."
! Der Beginn von vielen Gesprächen
zwischen Rady und mir. Aber durchaus
fruchtbar, wenn ich mir die letzten 9
Ausgaben anschaue.
Rückbl ick
könnten böse Zungen jetzt behaupten, tz…
Jetzt frag ich mich grade, wie wir zwei das
eigentlich immer hinbekommen haben, dass
nicht ein Chaos aus den Ausgaben geworden
ist ?!?
Ich weiß, mein neuer Spitzname
"Verkrümeling" der hat’s in sich, denn in
letzter Zeit wusste ich genau, was ist, wenn
Rady wieder anklingelte. Ich geb zu, dass
kann schon recht nervig werden, vor allem
wenn man selber so viel um die Ohren hat
und sich nicht auch noch jeden Tag um was
kümmern will, was manchmal aussichtslos
scheint. Denn bis sich Rady und Ich mal
über was einig sind, das kann schon dauern,
manchmal jedoch liegen wir so auf einer
Wellenlänge, dass nen Maga auch schon
mal in 2 Tagen fertig ist, aber okay, das
war glaub ich erst einmal der Fall.
Wie lange gibt’s DA offiziell nicht mehr? 4
Jahre sind’s mittlerweile - eigentlich Grund
genug mal mit abzuschließen, was auch
nicht selten Ursache für fehlende Motivation
(meinerseits) ist, aber dann gibt’s da die
Fans, die es bis heute nicht aufgeben, die
noch genauso verrückt sind wie vor 4-5
Jahren und gerade die (und alle anderen
auch) machen es so lohnenswert das
Magazin weiter zu führen. Die Freak Nation
hat es eben nicht verdient auszusterben,
sondern noch ein bisschen weiter zu leben
und sei es eben mit unserem kleinen Beitrag
in Form eines Magazins dazu. Skeptiker
wirds immer geben, aber so lange auch nur
einem Fan das Magazin gefällt…machen wir
eben weiter…"united we stand"
Achja, Rady Sätze wie "hmm.. ja,
nee...oder?" sehr hilfreich ;-) Aber mach
weiter so, bin stolz auf dich, dass du das
so durchziehst, dich nicht beirren lässt und
danke, dass ich Teil dieses Projektes sein
darf.
Blauling
I c h m e i n e r s e i t s b i n ke i n l e i c h t e r
"Arbeitnehmer" und hab eigentlich ständig
irgendwas zu meckern. Typisch Frau
Seite 5
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Kommentare
Blauling und Rady haben mich aufgefordert
auch einen Kommentar zum DAi-Magazin
abzugeben. Das ist insofern mutig, da ich
in den letzten Jahren manche mehr oder
weniger konstruktive Kritik an der
Webseite, den ersten Beta-Versionen des
Magazins und auch sonst so geäußert hab.
Ich möchte diesem Wunsch aber gerne
nachkommen, auch wenn das jetzt bei mir
wie üblich etwas länger gedauert hat. Denn
was das DAi-Magazin anbelangt, kann ich
ohne zu übertreiben sagen, dass hier
großartige Arbeit geleistet wurde.
Da ich bei den ersten Ausgaben auch einen
klitzekleinen Beitrag zu diesem Werk leisten
durfte, kann ich abschätzen, dass
insgesamt wahnsinnig viel Zeit in dieses
Projekt geflossen sein muss. Dieser Einsatz
hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Neben
dem tollen Serienguide, der die wichtigen
Daten und Geschehnisse der einzelnen
DA-Folgen nochmal zusammenfasst, hat
Rady und Team es geschafft, stets
zusätzliche Informationen rund um die
Serie aber auch zu den Schauspielern und
ihren aktuellen Projekten in das Magazin
einfliesen zu lassen. Als Kröhnung kamen
dann noch die Gedichte und die Mails
zwischen Max und Lydecker dazu. Neben
dem Inhalt möchte ich auch die klasse
graphische Aufmachung und die vielen
Bilder herausheben. Hier waren Profis am
Werk, Respekt.
Außerdem soll der DAi-Kalender nicht
unerwähnt bleiben, da er mir in den letzten
zwei Jahren klasse Dienste erwiesen und
sich gut an der Wand gemacht hat. Ich
gehe davon aus, dass der Kalender für
2006 dem in nichts nachstehen wird und
freue mich schon darauf. Dies gilt natürlich
auch für alle weiteren DAi-Projekte, die
uns noch erwarten.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank für
das Magazin und alles rund um DAi.
matye
Ich bin voll traurig, dass dark Angel im TV
schon wieder abgesetzt wurde! Deshalb
freue ich mich immer riesig, wenn ihr in
eurem Magazin über Dark Angel berichtet,
oder etwas anderes über bzw zu Dark
Angel schreibt. Es ist echt immer lustig
und ich finde diese Fan-Fiction mit den
Mails zwischen Lydecker und Max auch
immer übels lustig, spannend und
interessant. Es macht immer total Spaß
das ganze zu lesen. Ich würde mich freuen
wenn ihr das in der nächsten Ausgabe
weiterführt und vielleicht könntet ihr mal
was über Jensen Ackles neuen Film
bringen. Würde mich sehr freuen.
JMA Fan
Stimmt matye, das war sehr mutig von
uns. Deine Kommentare und Kritiken
können teilweise wirklich sehr
niederschmetternd sein.
Andererseits brachte das auch immer
wieder neue Denkansätze, die wir wohl
auch umsetzen konnten.
Hier mal ein Dank an Dich, für Deine
doch meistens sehr konstruktive Kritik.
Auch hier ein Danke für das Lob.
Die Fan-Fiction führen wir natürlich noch
weiter. Mal sehen, wieweit die
Schreiberlinge das noch so bringen.
Zu Jensen Ackles: Wir werden
versuchen, alle Dark Angel-Darsteller
im Auge zu behalten und dann auch
entsprechende Informationen zu deren
Projekten zu liefern.
Seite 6
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Hi. Ich würd gern nen riesenriesenlangen
Artikel über Jessis neue Filme lesen!!! Es
waren zwar schon ein paar kleinere über
Sin City und Fantastic Four drin, aber die
waren ja nur 1,2 Seiten lang, wenn mich
nicht alles täuscht. Hätt gern so nen
ausführlichen Bericht wie er zu Honey war!
Wäre super! Freu mich schon immer
tierisch auf das neue DAiMagazin!
Steffi
Das mit dem Artikel über Honey fand ich
auch total gut... das bitte auch mit Sin
City, Fantastic Four und Into the blue.
Dann sind wir alle zu Frieden.
Marie
Kommentare
Es wäre schön mal was über MWs Film
"Venus und Mars" zu lesen. Das immer
nur über Filme von Jessica berichtet wird
finde ich nicht so toll. Klar der Film ist
schon etwas älter,aber ich fand ihn
trotzdem gut.
Krelin
Interessante Vorschläge.
Das eine oder andere ist auch schon in
Arbeit. Zum Beispiel über die Filme "Sin
City", "Fantastic Four" und "Into the
Blue" sowie auch über "Numb3rs".
Schließlich sollen ja noch einige
Ausgaben Folgen.
Mir ist da noch was eingefallen. Wie wäre
es in der nächsten Ausgabe mit einem
primagroßen Bericht über Jessicas neue
Filme und über das was alle anderen
Darsteller so machen?
JMA Fan
Hi Leute. Also ich muss erstmal sagen,
dass ich das Magazin super finde und ich
schon gespannt auf das neue warte.
Würd mich natürlich freuen, wenn Berichte
über Jessicas neue Filme drin wären,
besonders Into The Blue, da dort ja nicht
nur Jessica Alba, sondern auch Ashley
Scott aus der 2. Dark Angel Staffel
mitspielt!
Außerdem ist mir aufgefallen, dass Alimi
Ballard, der in der ersten DA Staffel Herbal
gespielt hat, eine Rolle in der neuen Pro7
Serie "Numbers" hat. Vielleicht könnte
man ja darüber noch nen kleinen Bericht
bringen!
Würd mich freuen, wenn man auch mal
wieder etwas von den anderen
Schauspielern hört, die bei DA mitgespielt
haben! Und über einige Filme, die Jessica
vor ihrem Durchbruch mit DA gedreht
hatte, wurde auch noch nicht berichtet
(z.B. Paranoid). Man könnte ja auch einen
kleinen Beitrag zu Flipper machen, war
schließlich auch ne tolle Serie. So, das
wären jetzt mal meine ganzen Vorschläge
gewesen...
Caro
Seite 7
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Seite 8
DARK ANGEL
info
magazin
Episodenguide
Seaso n 02 ... 21. Epi sode
Ein Volk von Monstern - Freak Nation
sich verschanzen müssen, denn der gesamte
Polizeiapparat ist mittlerweile hinter ihnen her.
Die Jam Pony-Mitarbeiter, die keine Transgenics
sind (ja schon fast eine Minderheit), werden zu
ihren Geiseln. Nachdem sogar Normal, der
selbst ernannte Mutantenjäger, einsieht, dass
er mit den Transgenics in einem Boot sitzt entweder kommen alle heil aus der Sache heraus
oder keiner -, kommt es zumindest auf Zeit zu
einer Kooperation zwischen Geiselnehmern und
Geiseln.
Nur ein toter Transgenic ist ein guter Transgenic.
Das ist das Klima, das um Terminal City herum
herrscht. Kreuze brennen, die Menschen sind
aufgebracht, fühlen sich bedroht. Lynchjustiz
ist etwas, das zum allgegenwärtigen
Reaktionsmuster wird, wenn es um Transgenics
geht. Im TV werden "Normalos" gezeigt, die all
das bestätigen. Sie geben Phrasen von Hass
und Verachtung und völligem Unverständnis
von sich. Natürlich ist White wieder zur Stelle,
um die allgemeine Stimmung für sich zu nutzen:
"Sieh sie dir an", sagt White und meint genau
die Menschen vor Terminal City. "Wenn wir sie
(er meint Max) tot abtransportieren, werden
sie jubeln und klatschen - und dabei wäre sie
ihre einzige Hoffnung."
Clemmente, der Einsatzleiter der Bullen, lässt
sich auf einen Handel mit Max ein. Sie bekommt
einen Wagen, er die Geiseln. Doch zu diesem
Zeitpunkt kommt die Phalanx ins Spiel.
Clemmente zieht seine Scharfschützen zurück,
nachdem ihn Max dazu auffordert (sie wusste
durch Logan von den Scharfschützen, der die
ganze Sache von außerhalb verfolgte), doch
White nicht seine Phalanx. Diese eröffnen das
Feuer. Cece, eine Transgenic, stirbt im
Kugelhagel. "Er hat das absichtlich gemacht damit die Situation eskaliert", erkennt Max.
Mole hingegen ist der Meinung, dass alle da
draußen nur ihren Tod, den Tod aller Transgenics
Was White so sicher macht, er könne Max bald
"tot abtransportieren", ist die Phalanx, die
Kampf-Elite des Conclaves, der Höhepunkt der
"Kriegerzuchtlinie". Thula ist die Anführerin
dieser Einheit. White gibt ihr mit auf den Weg,
woran es ihm vor allem ankommt: dass Max
alias X5-452 den Einsatz der Phalanx nicht
überlebt, denn sie ist eine Gefahr für alles,
wofür die Familiars "über Generationen
gearbeitet haben".
Dass White und die Phalanx überhaupt wissen,
wo sie Zugriff auf Max haben, liegt an Mole und
Joshua, die auf der Straße zwei X-Genics (eine
schwangere X5 und eine X6, ihre Begleiterin)
auflesen, um sie vor dem Zugriff der Polizei zu
retten. Auf dem Weg ins "gelobte Land"
(Terminal City) rammt Mole mit seinem Wagen
einen anderen, den eines Normalos. Er kann
nicht weiter fahren, also ergreifen sie die Flucht,
das heißt sie "ziehen sich zurück" (Mole), aber
nicht nach Terminal City. So weit kommen sie
nicht. Sie schaffen es nur bis Jam Pony, wo sie
wollen. Er will jede Stunde eine Geisel erschießen
- die erste, die er sich greift, ist Sketchy - damit
die da draußen begreifen, dass es ihnen ernst
ist. Max und Logan, der bei dem Versuch, die
Phalanx-Schützen an ihrem Tun zu hindern, ins
Jam Pony gelangt ist, können Mole daran
hindern. Es kommt zum Patt zwischen den
Geiselnehmern und Clemmente. Und White
übernimmt auf höheren Befehl des Gouverneurs
die Einsatzleitung, was bedeutet, dass er die
Phalanx ins Jam Pony schickt: "Erledigt die
Geiseln, erledigt die Monster, erledigt alles, was
einen Puls hat".
Seite 9
DARK ANGEL
info
magazin
Episodenguide
Seaso n 02 ... 21. Epi sode
Ein Volk von Monstern - Freak Nation
Aber natürlich hat die Phalanx gegen die
Transgenics keine Chance. Sie unterliegt. Wenn
auch erst nach einer sehr langen Action-Sequenz
(der Kampf zwischen der Phalanx und den
Transgenics ist für meinen Geschmack ein
bisschen zu detailliert inszeniert und womöglich
nur eine Verbeugung des Regisseurs Cameron
vor seinem Publikum, das von ihm ja Action
gewohnt ist). Max und Co. fesseln und knebeln
die Phalanx-Mitglieder sowie White und flüchten
in deren Uniform nach Terminal City.
"Wo sollen wir hingehen? Ich halte niemanden
davon ab zu gehen, aber ich habe es satt
davonzulaufen und mich zu verstecken. Ich will
so einfach nicht mehr weiterleben. Habt ihr es
nicht satt, ein Leben im Dunklen zu führen?
Wollt ihr nicht die Sonne auf eurem Gesicht
spüren? Wollt ihr nicht eine Heimat haben?
Einen Ort, an dem ihr die Straße entlang gehen
könnt, ohne Angst zu haben? Sie haben uns
geschaffen. Sie haben uns als Soldaten
ausgebildet, damit wir dieses Land verteidigen.
Langsam wird es Zeit, dass sie die Verantwortung
dafür übernehmen, statt zu versuchen uns
wegzuräumen, als wären wir Müll. Wir wurden
in Amerika gemacht, und hier bleiben wir auch.
Sollen sie uns Monster nennen, wen kratzt das.
Heute bin ich stolz darauf, ein Monster zu sein.
Und hier und heute werden wir ihnen die Stirn
zeigen. - Wer macht mit?"
Es dauert eine Weile, aber schließlich findet
sich eine Mehrheit für Max' Vorschlag, und über
Terminal City wird die Flagge der Transgenics
(von Joshua entworfen) gehisst.
Clemmente kommt wieder ins Spiel und steht
Max schließlich im Showdown gegenüber. Er
zwingt ihre Leute, mit verschränkten Händen
hinter dem Kopf niederzuknien und sich zu
ergeben. Was auch alle tun. Mit Ausnahme von
Max. Sie geht auf Clemmente und dessen
Fahrzeug-Armada zu. Er fordert sie noch einmal
auf, sich ebenfalls mit erhobenen Händen
niederzuknien. Sie tut es nicht. Und bevor
Clemmente sich gezwungen sehen muss (er
hat mehr Sympathie für Max als für White)
nach Polizeiart einzugreifen, tauchen aus allen
Ecken Terminal Citys Transgenics auf - bewaffnet,
zu allem entschlossen. Bevor Clemmente sich
zurückzieht, sagt er zu Max: "Sie haben
verhindert, dass es zu einem Blutbad kommt.
Das muss ich Ihnen anrechnen. Das Leben
dieser Leute (der Transgenics) hängt von den
Entscheidungen ab, die Sie jetzt treffen. Ich
hoffe, Sie treffen die richtigen."
Mole ruft, nachdem die Bullen verschwunden
sind, dazu auf, dass die Transgenics sich in alle
Winde zerstreuen, denn man wird nicht alle von
ihnen schnappen können. Doch Max ist anderer
Meinung. In einer aufwühlenden Rede, die die
Handlung der ersten Staffel noch einmal
aufnimmt, fordert sie eine Heimat für
Transgenics:
Fazit: Diese Episode bringt stringent auf den
Punkt, worum es in der zweiten Staffel ging:
um die Auseinandersetzung zwischen
Transgenics und Normalos. Das gab es in
früheren Episoden nur in Ansätzen zu sehen.
Hier geht es um Alles oder Nichts: Entweder
die Normales oder die Transgenics. Die Normalos
bringen nur rassistische Phrasen zustande, wenn
es um die Transgenics geht, die Transgenics,
am Beispiel Moles veranschaulicht, können
darauf (zunächst) nur mit Gegengewalt drohen.
Das Ende dieser Episode wäre der Anfang der
dritten Staffel. Diese hätte dann zum Thema,
wie sich Transgenics - offen, ohne sich weiter
zu verstecken - in einer Welt zurechtzufinden
versuchen, die sie einst und eigentlich nur als
dienende Kampfmaschinen gezüchtet hat.
Seite 10
DARK ANGEL
info
magazin
Episodenguide
Seaso n 02 ... 21. Epi sode
Ein Volk von Monstern - Freak Nation
production-code
2ADE21
written by
James Cameron
Charles H. Eglee
directed by
James Cameron
guest-stars
LITA™ - Thula
Rick Worthy - Clemente
Erin Karpluk - Gem
Gabrielle Rose - Mrs. Moorehead
Fred Ewanuick - Luke
Brian Jensen - Mole
Darcy Laurie - Dix
Jeffrey Ballard - Dalton
featuring
Alison Matthews - Female Newscaster
Russell Ferrier - Sonny
Charlie Mayrs - 2nd Heckler
Lori Stewart - Phalanx Warrior
Steve McMichael - Phalanx Warrior
Simon Burnett - Phalanx Warrior
Chris Gordon - Phalanx Warriors
Lorin Heath - CeCe
Michael Sunczyk - Pick Up Truck Driver
Tahmoh Penikett - ND Cop
Ro Nielsen - ND Cop 1
Sky Miles - Sky
Liz Bakalar - Greta
Craig Veroni - Otto
Darren Moore - Man on the Street
Christine Willes - Church Lady
Dion Luther - Bill Halley
Gardiner Millar - Man on the Street 2
Lance Gibson - Man on the Street 3
premiere
USA: 03.05.2002
GER: 15.04.2003
ratings
15.04.2003: 0.96 Mio. (8.0%) | 1.33 Mio. (4.5%)
music
Swollen Members - High Road (schwangere X5)
Seite 11
DARK ANGEL
info
magazin
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit Season
Viel Licht - Viel Schatten
Seite 13
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit 1.st Season:
Viel Licht - viel Schatten.
allgemeinen Verfalls schon zu den
Gewinnern.
Angekündigt wurde Dark Angel als ein
James Cameron-Projekt; er hat es
zusammen mit Charles H. Eglee entwickelt.
Die Produktion übernahm Camerons eigene
Firma, Lightstorm Entertainment, die seit
True Lies (1994) für alle seine Filme
verantwortlich zeichnet, so auch für den
erfolgreichsten Film aller Zeiten (Titanic
von 1997). Die Erwartungen waren
entsprechend groß: "The King of the World"
arbeitet erstmals ein Action-Serial fürs TV
aus, und die Serie stellt eine genetisch
optimierte Superfrau in den Mittelpunkt,
nämlich Max Guevara, gespielt von Jessica
Alba. Aber entspricht das Ergebnis, das
Cameron mit einem Pilotfilm (nur zu diesem
schrieb er das Drehbuch selbst) und zwanzig
Episoden auf den Weg brachte, auch dem,
was man erwarten konnte - musste - durfte?
Sehr gut umgesetzt ist die "Optik" eines
heruntergekommenen Amerikas, das nach
einem EMP (elektro-magnetischen
Impulses) auf das Niveau eines
Entwicklungslandes "herabgesunken" ist.
Arbeitslosigkeit grassiert in bisher
ungeahntem Ausmaß - einen Job zu finden
ist schwieriger als einen Lotto-Gewinn zu
landen; das Verbrechen, vor allem
wirtschaftlicher Art, grassiert nicht minder
- Tycoons nutzen "die Gunst der Stunde",
um sich zu bereichern, natürlich auf Kosten
der Menschen, die nicht die Fähigkeit oder
die Möglichkeit haben, ein Bein auf die Erde
zu bekommen; "Klitschen" wie "Jam Pony",
dem Fahrradkurierdienst, bei dem Max
arbeitet, gehören in diesem Klima des
Die Serie verstand es, sich von Episode zu
Episode zu steigern. Bis mit Prodigy (5.
Episode) ein (vorläufiger) Höhepunkt
erreicht war. Ich halte diese Folge noch
immer für eine der besten - vielleicht für
die beste überhaupt. Unvergesslich die
Szene, als Max plötzlich auf ihren "ganz
persönlichen Anti-Christen", Colonel
Lydecker von Manticore, trifft. Genauso
unvergesslich in dieser Episode die ActionSzene, als Logan Cale von Terroristen von
einem Hochhaus gestoßen wird und Max
ihm hinterher springt und ihn abfängt und
rettet. Am unvergesslichsten vielleicht, dass
Max es nicht fertig bringt, Lydecker von
einem Terroristen töten zu lassen. Sie steht
dabei, sieht zu, wie der Terrorist die Waffe
auf Lydecker richtet und den Hahn langsam
durchzieht. Aber sie greift ein, bevor
Lydecker quasi hingerichtet wird. Nicht
einmal sie, die allen Grund hat, ihn zu
hassen, kann mit ansehen, wie Lydecker
von einem Terroristen abgeschlachtet wird.
Und Dark Angel konnte sich selbst nach
dieser Episode noch steigern oder zumindest
ein sehr hohes Niveau halten. Obgleich mit
Cold Comfort (6. Episode) bereits erste
Schwächen offenbar wurden: Während die
Haupthandlung womöglich Prodigy noch
übertrifft, wird dies zunichte gemacht durch
eine auf "witzig" getrimmte Nebenhandlung
um Jam Pony, die aber nicht mehr als
angestrengte Comedy darstellt; leider
nimmt diese Nebenhandlung etwa ein Drittel
dieser Episode in Anspruch. Versöhnlich
stimmte da wieder Blah Blah Woof Woof
(7. Episode): Immerhin küssen sich Logan
und Max darin zum erstenmal. Außerdem
gibt es eine sehr intime wenn auch kitschige
Szene, wo Max dem im Sterben liegenden
Logan ihr genetisch optimiertes Blut
spendet.
Einen weiteren Höhepunkt gab es mit
Einführung der "Reds", einer Söldnertruppe
aus Südafrika, die mit einem Implantat im
Nacken zur Höchstform auflaufen, aber
auch sehr schnell ausbrennen. Rising (11.
Seite 14
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit 1.st Season:
Viel Licht - viel Schatten.
Episode) gehört zu den extremsten Folgen.
Nicht nur, weil Max auf Gegner trifft, gegen
selbst sie müde aussehen könnte, sondern
vor allem, weil Max dies kompensiert, indem
sie die Waffen der Reds gegen diese selbst
wendet: Sie steckt sich ein Red-Implantat
in den Nacken, um es mit ihnen aufnehmen
zu können (und damit Original Cindy, die
von ihnen entführt wurde, zu retten).
Während The Kidz are aiight (12. Episode)
uns noch ein Zwischenhoch bescherte Lydecker versucht mithilfe von Zack die
Flüchtlinge von einst festzunageln - ging
es die nächsten Episoden schwer bergab.
Einen ersten Tiefpunkt stellt zweifellos
Female Trouble (13. Episode) dar. Hier wird
für eine simple zynische Sequenz willen der
Charakter Lydeckers verkauft: Schon bevor
ich die Folgen nach Cold Comfort kannte,
habe ich immer wieder darauf abgehoben,
dass Lydeckers Charakter ambivalent
geschrieben wurde (und von John Savage
und dessen deutscher Stimme Joachim
Tennstedt) auch ambivalent dargestellt
werden konnte. Female Trouble kümmert
sich nicht darum und macht Lydeckers Rolle
im Finale schon ein wenig unglaubwürdig.
Einen weiteren Tiefpunkt erreichte das
Serial mit Shorties in Love (15. Episode).
Hier überboten sich die Autoren (und
Produzenten) geradezu, Klischees der
übelsten Art zu bedienen; es war beinahe,
als sähe man eine Folge aus den 1980er
Jahren (oder noch früher). Nie vor den
80ern wurden so viele Homo-Filme
produziert. Aber nur deshalb, weil über
solche Beziehungen, und waren sie noch
so sensibel inszeniert, stets der Tod (in
Form von Aids) stand und auch stets mit
demselben endete. Auch Shorties in Love
kommt nicht darüber hinaus, dass HomoLiebe (hier eine lesbische Beziehung Cindys)
niemals positiv zu enden habe. Ihre Geliebte
stirbt natürlich. Da muss man sich nicht
näher mit derartigen "Absonderlichkeiten"
auseinander setzen. Dazu kommt, dass die
Episode wirklich sehr simpel und in jeder
Minute absehbar daherkommt.
Ich erlebte mich schon leicht genervt nach
drei schwachen, sehr schwachen bis
unsinnig "verpfuschten" Folgen (13. bis 15.
Episode), als auf Shorties in Love die 16.
Episode Pollo Loco folgte. Hier sahen wir
die vielleicht beste Einzelszene der gesamten
ersten Staffel: Nachdem Logan sich
gezwungen sieht, Kontakt zu Lydecker
aufzunehmen, weil Max ihm die Hilfe, die
er benötigt ohne Angabe von Gründen
verweigert. Lydecker sagt ihm bei diesem
Treffen ins Gesicht, das heißt in das Eyes
Only-Kamerasystem, was Max ist - wirklich
ist: "Ich weiß, Sie helfen ihr", beginnt
Lydecker und fährt fort: "Ich weiß nur eines
nicht: wieso? Falls Sie denken, es ist alles
nur Spielerei: Diese Kids sind keine
Hundebabys, die Sie mit nach Hause
nehmen und abrichten können. Sie wurden
konstruiert, um zu töten: kaltblütig, effizient
und genussvoll. Sie glauben vielleicht, sie
ist weniger gefährlich, weil sie so hübsch
ist, aber jeder von ihnen ist ein Killer. Sie
brauchen nur einen Auslöser. Vielleicht
glauben Sie sogar, es besteht eine Art
Beziehung zwischen ihnen beiden. Aber da
kann ich Sie nur warnen, mein Junge: Sie
ist nicht das Mädchen von nebenan. Sie
haben keine Ahnung, wozu dieses Wesen
fähig ist." Keine Action, "nur" Worte, und
dennoch (oder vielleicht auch deshalb) eine
der intensivsten Szenen Dark Angels. Und
auch hier muss man wieder Joachim
Tennstedt, die deutsche Stimme von John
Savage, besonders erwähnen: Da stimmt
alles, die beinahe sadistische Kälte, jeder
Seite 15
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit 1.st Season:
Viel Licht - viel Schatten.
freigibt. Auch hier gibt es keine wirklich
glaubwürdige Motivation. Außer vielleicht,
dass Lydecker nicht mehr als der "bad guy"
der Serie dasteht. Also konstruierte man
einen noch schlimmeren "bad guy", sprich:
"bad girl", die Lydecker gleichsam aus dieser
Rolle entlässt. Das hätte auch funktionieren
können, wäre da nicht Female Trouble ...
bedrohliche Unterton. Und Logan sieht in
Max erstmals das Ungeheuer, die
Mordbestie, zu der sie konstruiert und
gedrillt wurde. Was von Lydecker noch
"vertieft" wird, indem er ihm Bilder
zukommen lässt, die zeigen, wie Max und
andere Kinder aus Manticore einen Mann
wie ein Wild jagen und töten.
Man freute sich also schon auf die nächste
Episode (I and I am a Camera) - dieser
Stoff ruft geradezu nach einer Steigerung.
Wie kommt Logan mit dem ihm von
Lydecker aufgezwungenem Wissen zurecht?
Wie wird es ihm gelingen, in Max wieder
einen Menschen zu sehen, den er
offensichtlich liebt? Aber die 17. Episode
drückt sich um diese Fragen herum. Ziemlich
läppisch wird dargestellt, nein, nicht einmal
dargestellt, sondern einfach behauptet,
dass zwischen Max und Logan wieder alles
so ist, wie es immer war. Eine Bombe, die
sich als Rohrkrepierer erweist.
Das einzig Positive an dieser Episode ist,
dass es danach Schlag auf Schlag auf das
Finale zugeht. Es beginnt mit Familienbande
(18. Episode), eine durchaus gute und
spannende Folge, wäre da nicht Madame
X.
Das Finale, bestehend aus Meow (19.
Episode) und And Jesus brought a Casserole
(20. und letzte Episode) ist immerhin
konsequent in der Umsetzung. In Meow
beauftragt Madame X einen ManticoreMann, um Colonel Lydecker zu liquidieren.
Aber Lydecker durchschaut das Ganze und
sein Beinahe-Mörder bleibt selbst auf der
Strecke. Max findet Tinga, die in der 18.
Episode von Madame X entführt und an
einem unbekannten Ort festgesetzt wurde.
Aber sie kann Tinga nicht mehr retten; sie
stirbt in ihren Armen. And Jesus brought a
Casserole setzt direkt fort: Max, die die
tote Tinga noch immer in ihren Armen hält,
wird von Lydecker und seinen Leuten gestellt
und außer Gefecht gesetzt. Lydecker
entführt sie, sieht aber keine Möglichkeit,
d e n H ä s c h e r n vo n M a d a m e X z u
entkommen. Max rüttelt ihn auf und
gemeinsam begeben sie sich in den Kampf
gegen Manticore. Sie wollen es ein für
allemal vernichten.
Sie wurde von den Produzenten /
Drehbuchautoren in der 16. Episode (mit
einem kleinen Auftritt) eingefügt, um ...
tja: Warum eigentlich? Sie wird uns
vorgestellt als die eigentliche Chefin von
Manticore, die noch weit über Lydecker
steht. Und die Lydecker "zum Abschuss"
Seite 16
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit 1.st Season:
Viel Licht - viel Schatten.
Fazit 1st Season
Bereits im Pilotfilm sieht man, dass mit
Dark Angel etwas durchaus Neues in Sachen
Science Fiction auf den Weg gebracht wird.
Es gibt im Fernsehen ja nicht viel in diesem
Genre, was nicht aus dem Stall
Enterprise/Roddenberry kommt. Auch wenn
der Plot ein wenig schlicht konstruiert ist
- so ist die Idee doch sichtlich ausbaufähig.
Und Dark Angel steigert sich stellenweise
sogar zu kleinen Meisterwerken der SF (und
sie ist, was die Quoten betrifft, bis heute
die erfolgreichste SF-Serie, die je im
Fernsehen lief, sowohl in den USA als auch
in Deutschland und ebenso in Asien). Leider
beschleicht einem sehr häufig der Verdacht,
dass die Leute, die für die Story-Line
verantwortlich zeichnen, nicht immer ganz
den Überblick hatten. In der Hauptsache
muss man da wohl Rene Echevarria ins
Gebet nehmen, der in Sachen Science
Fiction immerhin über eine Menge Erfahrung
verfügt, so war er Supervising Producer bei
Star Trek: Deep Space Nine und Executive
Story Editor bei Star Trek: The Next
Generation (TNG). Aber es gibt einfach
Dinge, die nicht zu entschuldigen sind: Die
Einführung von Madame X kommt zu spät
und ist unmotiviert (und war sie motiviert,
wurde die Motivation zerstört). Der
beeindruckendste Auftritt, den je eine Figur
in Dark Angel hatte - der von Lydecker in
Pollo Loco - wird in der folgenden Episode
ins Banale getunkt und dabei ertränkt.
Charaktere, die mühsam aufgebaut wurden,
so der von Lydecker als gray-guy, opfert
man, um eine Brutalo-Szene an den
Zuschauer zu bringen.
Als Durchschnitt in Sachen Science Fiction
kann man Dark Angel dennnoch kaum
bezeichnen. Allein schon deshalb, weil es
insgesamt einfach zu wenig SFSerienproduktionen gibt, die über Star Trek
hinausgehen (selbst Star Gate, das
mittlerweile, d. h. im Jahre 2003, in der
Gunst der TV-Zuschauer Star Trek den Rang
abgelaufen hat, bietet doch sehr viel, was
auch von Enterprise und Co bekannt ist).
Dark Angel ging da einen anderen Weg.
Kein Weltraum - keine Raumschiffe - auch
kein Cyberspace in welcher Form auch
immer ... und so weiter. Aber nicht das
allein hebt Dark Angel aus der großen Zahl
an SF-Serials im Jahre 2000 (dem
Produktionsjahr der ersten Staffel) heraus.
Es ist die Gesamtkonzeption sowie, und
sogar vor allem, sind es einzelne Episoden,
die Dark Angel streckenweise auf sehr
hohes Niveau bringen (nicht nur in der
Science Fiction). Gäbe es da nicht die
erwähnten "Durchhänger" oder "Aussetzer"
in der Story, wäre Dark Angel zweifellos
das Beste, was man seit Stark Trek: The
Next Generation auf dem TV-Schirm in
Sachen Science Fiction gesehen hat. Dass
die Serie es nicht so weit bringen konnte
wie TNG (was die Mythologie, das Franchise,
die nachhaltige Popularität betrifft), liegt
vor allem am kurzen Atem, den das FoxNetwork (der Sender, auf dem Dark Angel
lief) dann in der zweiten Season bewiesen
hat.
Seite 17
DARK ANGEL
info
magazin
Seite 18
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fazit Season
Immer noch viel Licht
aber auch einige Schatten
Seite 19
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Fazit 2.nd Season:
Immer noch viel Licht - aber auch einige Schatten.
Der Meister sah sich nach dem Erfolg der
ersten Staffel von Dark Angel gezwungen,
eine zweite zu produzieren, wobei natürlich
nicht davon auszugehen ist, dass James
Cameron sich sehr dagegen gewehrt hat
...
Doch war Dark Angel imgrunde ganz auf
eine einzige Season ausgelegt: Im
Mittelpunkt stehen die Flüchtlinge von einst,
die ständig auf der Flucht vor Col. Lydecker.
Am Ende steht die Vernichtung von
Manticore. Lydecker hilft dabei sogar mit.
Seine Figur hat danach natürlich keine
Funktion mehr in der Serie. Manticore gibt
es nicht mehr. Die Transgenics sind frei.
Max, die sie befreit hat, ist - ein weiteres
Indiz, dass nur eine Staffel geplant war tot. Logan am Ende. Kurzum: Es ist aus
und vorbei mit einer der faszinierendsten
SF-Serials der letzten Jahre.
Dennoch gelingt mit Der zweiten Flucht
eine äußerst gelungene und sehr extreme
Fortsetzung der ersten Season. Nichts ist
mehr, wie man es gewohnt ist. Manticore
ist tatsächlich vernichtet. Madame X stirbt
in den Trümmern Manticores. Lydecker
wechselt die Seite. Die gezüchteten
Transgenics sind frei, müssen sich in der
S t a d t S e a t t l e a u f e i g e n e Fa u s t
durchschlagen. Und vor allem ist Max nicht
tot - ihr "Bruder" Zack, der ihr von allen in
Manticore immer am nächsten stand, opfert
sich für sie und spendet ihr sein Herz, indem
er sich selbst hinrichtet.
Max ist also wieder da (wäre natürlich auch
dumm, wenn sie es nicht wäre). Und nach
dem beeindruckenden Start in die zweite
Staffel folgt auch gleich ein weiterer
Höhepunkt mit Bag'em (Die Falle): Agent
White tritt auf den Plan, und seine einzige
Aufgabe ist es, alles zu vernichten, was je
auf eine Einrichtung namens Manticore
hinweisen könnte. Dazu gehört auch, alles
an Transgenics zu töten, was durch die
Zerstörung Manticores in die Freiheit gelangt
ist. Und White ist nicht zimperlich. Spielt
alle Möglichkeiten aus, die ihm zur
Verfügung stehen. Spannt dazu auch
Transgenics ein, die andere Transgenics
töten sollen, z. B. Alec, dem Zwillingsbruder
von Ben (in Ein höllischer Pakt). Und spielt
dabei jeden gegen jeden aus, wenn es
seinem Ziel dient. Und immer hat man das
Gefühl, dass Agent White nicht nur Agent
White ist, der eine klar umrissene Aufgabe
hat, nämlich die befreiten Transgenics zu
jagen (wie einst Lydecker). White ist noch
etwas anderes, ist mehr, etwas das es
bisher in Dark Angel nicht gegeben hat.
Er nutzt den Rassismus des Mannes von
der Straße aus, erstmals in Die drei Schritte.
Nur durch einen Zufall können Max und
Logan es verhindern, dass es zum
Schlimmsten kommt. Die nächste Episode
(Halloween Albtraum) ist Gimmick und kann
man getrost vergessen: ein mieses
Drehbuch, das nur zu retten war, indem
man die Handlung als Traum darstellt.
Mit den Zwei Brüdern (Two) folgt eine FreakEpisode, die das Potenzial der zweiten
Staffel andeutet: Freaks, die sich in der
Welt, in der sie sich nach dem Fall von
Manticore wiedergefunden haben, zu
behaupten versuchen. Das wird sehr
sensibel erzählt, lässt noch sehr viel Raum
für die Entwicklung der zweiten Staffel. Die
nächste Episode (Ersatzteile gefällig?) greift
dann wieder auf die erste Staffel zurück und wird zu einer der besten Folgen der
zweiten Season. Es geht um Zack. Um
Zack, der sich getötet hat, um Alex' Leben
zu retten. Manticore hielt ihn am Leben.
Aber für einen gewissen Preis. Beispielsweise
Seite 20
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Fazit 2.nd Season:
Immer noch viel Licht - aber auch einige Schatten.
wird er immer und immer wieder von der
Zwangsvorstellung überfallen, dass Logan
an allem schuld ist, was ihm und Max
zugestoßen ist, und er zieht immer und
immer wieder los, um Logan zu töten. Und
Zack ist ein X-5, das heißt er weiß, wie
man tötet. Er bricht auf, quasi mit Waffen
behängt, um Logan zu erledigen.
Aber Max rettet Logan, kann aber nicht
verhindern, dass Zacks Obsession Logan
betreffend immer wieder durchbrechen
wird. Immer wieder wird er in Logan den
Feind sehen, den es zu vernichten gilt. Die
einzige Möglichkeit besteht darin, Zack mit
einer neuen Vergangenheit zu versehen,
einer Vergangenheit, in der er nicht Zack,
ein Manticore-Flüchtling, sondern ein
gewöhnlicher Durchschnittsbürger ist. Sie
verschafft ihm eine Familie, eine neue
Vergangenheit, in der Manticore nicht
vorkommt. Und das gelingt: Zack nimmt
das neue Leben an - und verschwindet
damit auch aus der Serie.
Mit dem Paar mit den Kiemen folgt eine
weitere Freak-Episode. Nicht unbedingt
bemerkenswert, aber auch nicht schlecht,
wenn natürlich auch absehbar. Danach
beginnt mit Zu gut für diese Welt die
Mythologie der zweiten Staffel, die die der
ersten (Manticore) ablöst. White ist kein
simpler "Agent", dessen Aufgabe es ist, alle
Spuren Manticores zu vernichten - White
ist ein "Familiar", Angehöriger eines alten,
sehr alten Kultes, der seine Aufgabe darin
sieht, die menschliche Rasse per genetischer
Zuchtwahl zur Perfektion zu führen. Der
Autor dieser Zeilen (ein bekennender
Mystery-Hasser) fühlte sich schon ein
bisschen unter Stress gesetzt angesichts
der Mythologisierung in eine Richtung, die
mit Science Fiction recht wenig zu tun hat.
Akte X kennen wir schließlich zur Genüge,
und es schien, als würde Akte X nach
anderen SF-Serien auch Dark Angel auf
unselige Weise verkorksen nach dem Motto
"Wo sind die Aliens?" oder "Wo ist die
Verschwörung à la Stonehenge oder JFK
oder was auch immer?"
nicht. In den folgenden Episoden spielen
die Familiars eine nur geringe Rolle. In Die
Vorhersagung geht es um Asha, die von
den Bullen geschnappt und eingeknastet
wird (Max und Logan brechen auf, um sie
zu befreien). In Tödliche Liebe wird der
zynische Alec mit seiner Vergangenheit
konfrontiert - und verliert eine Menge von
seinem Zynismus. Nur zwölf Stunden ist
die wundervolle Liebesgeschichte zwischen
Max und Logan, die für zwölf Stunden von
dem tödlichen Virus befreit sind und eine
Menge nachzuholen haben ... Aber natürlich
kommt einiges dazwischen, und am Ende
ist es zu so gut wie nichts zwischen ihnen
gekommen.
Nach der Folge In der Schusslinie, wo die
CDC auf Max' aufmerksam wird, einer ihrer
Leiter sie jedoch vor dem Zugriff Whites
schützt, erhalten wir mit Blut-Bande einen
Vorgeschmack auf das Finale: Eine Bande
namens "Blood" treibt in Seattle ihr
Unwesen. Sie berauben Banken und Clubs,
und alle Zeugen berichten überstimmend,
dass sie wirken, als stünden sie unter Speed.
Außerdem tragen sie alle Strichcodes im
Nacken (die allerdings nur Tattoos sind).
Im Kampf knockt Max alle aus, nimmt Lida
mit in Logans Büro, um sie auszuhorchen,
weshalb sie wie besessen gegen sie
kämpfte, obgleich sie wissen musste, dass
sie keine Chance hatte. "Ich lebe für
Marrow", antwortet sie. Marrow ist ein
Transgenic, der seine Anhänger um sich
Aber ganz so schlimm wurde es dann doch
Seite 21
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Fazit 2.nd Season:
Immer noch viel Licht - aber auch einige Schatten.
schart, um vorbereitet zu sein. "Die Zeit
wird kommen", erklärt er Max, "in der sie
unsereins den Krieg erklären." Und dafür
bereitet er sich vor, quasi mit einer
Privatarmee, denn die Bloods sind bereit,
"alles für ihn zu tun: zu kämpfen, zu töten,
sogar zu sterben".
Kampf dem Clan ist eine belanglose
"Zwischenepisode", während es mit der
nächsten, Mutantenjagd, dem Finale
entgegengeht: Sketchy, der Looser, hat
einmal Glück und ergattert ein Foto eines
Mutanten. Endlich hat er den Beweis in der
Hand, dass es sie gibt, wovon er ja schon
immer überzeugt war. Aber allerhand Leute
interessieren sich für dieses Foto: von der
NSA bis zu Max, Alec und Cindy. Und
natürlich hat er am Ende nichts in der Hand.
Ebenso wenig wie White, der dann aber in
Liebe ist doch nicht so toll den finalen Kampf
einleitet: Transgenics gegen Normalos.
Danach steigert sich die zweite Staffel mit
jeder Episode: In Medienzirkus läuft White
langsam zur Höchstform auf. Er spannt die
Bevölkerung in seinem Kampf gegen die
Transgenics ein, und die Bevölkerung hat
es ziemlich eilig, in Whites Krieg gegen die
Transgenics mitzumachen. Und die Medien
(daher der deutsche Titel) stehen voll und
ganz dahinter, können nicht genug davon
kriegen, wie Transgenics und Menschen
aufeinander losgehen. Ein schwacher
Abklatsch geht noch weiter: White sagt vor
einem Untersuchungsausschuss des Senats
das, was niemand von ihm erwartet, nämlich
die Wahrheit. Dass Manticore existiert hat,
dass dort genetische Monster gezüchtet
wurden, dass diese Monster jetzt frei
herumlaufen. Natürlich reagiert das Volk
erwartungsgemäß, also mit Hass, Abscheu,
Totschlags-Phrasen. Joshua kriegt das alles
mit und reagiert entsprechend: Er
entschließt sich, nach Terminal City zu
gehen, ein chemisch-biologisch verseuchtes
Areal, in dem nur Transgenics überleben
können.
Eine weitere Steigerung bietet Die
Abtrünnige. Lynchjustiz geht um vor
Terminal City (und die Medien sind natürlich
live dabei). Ein Transgenic wird vor den
Zäunen von Terminal City erschlagen und
verbrannt. Das Volk jubelt. Das Volk ist
begeistert. Auch Normal ist es: Er verteilt
Flugblätter, in denen er zur Denunziation
aufruft, wenn es um Transgenics geht. Wir
erfahren mehr von Sandeman, z. B. dass
er für Manticore gearbeitet hat, um den
Familiars etwas entgegenzusetzen, sich
aber von Manticore abwandte, als diese
ehrenwerte Institution immer mehr unter
den Einfluss der Regierung geriet. White
setzt Max gefangen, gibt Sätze von sich
wie: "Die Erde wird nicht den Sanftmütigen
gehören. Die Starken werden alles an sich
reißen und die Sanftmütigen vernichten."
Mit den Starken sind natürlich die Familiars
gemeint. Max wird von C. J. befreit, ein
Sohn
Sandemans,
der
die
Aufnahmezeremonie der Familiars nicht zu
überleben vermag (also nicht zu den Starken
Seite 22
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Fazit 2.nd Season:
Immer noch viel Licht - aber auch einige Schatten.
gehört). Um Terminal City haben sich allerlei
Fernsehteams eingerichtet, um vom
dortigen Endkampf zu berichten, der mit
der nächsten, der letzten Episode, Ein Volk
von Monstern (Freak Nation), beginnt.
Zweifellos ist Freak Nation, Camerons erste
Regiearbeit nach Titanic und seine erste
fürs Fernsehen überhaupt, der Höhepunkt
der zweite Staffel. Vor Terminal City ist die
Hölle los. Kreuze brennen. Lynchjustiz
herrscht. Die Menschen sind aufgebracht,
kennen nur Hass und Verachtung für die
Transgenics, die sich dort verschanzt haben.
Am liebsten würden sie jeden einzelnen
von ihnen töten, hinrichten, abschlachten.
Das alles sagen sie auch in die TV-Kameras.
Natürlich ist White zur Stelle, um diese
Stimmung für sich auszunutzen. Und die
Phalanx ist unterwegs, die Elitekämpfer der
Familiars, ihre Aufgabe ist es, Max zu
vernichten, und um sicherzugehen, dass
sie sie auch erwischen, sollen sie, so White,
alles töten, was einen Puls hat.
Die Folge endet damit, dass Max die
Tra n s g e n i c s d a z u g e w i n n t , d a m i t
aufzuhören, ständig davonzulaufen, sondern
in Terminal City so etwas wie eine Heimat
einzurichten. Sie hissen die von Joshua
entworfene Flagge. Und natürlich wäre ein
solcher Schluss der wundervolle Beginn
einer dritten Season ...
Fazit 2nd Season:
Von einigen Durchhängern abgesehen (wie
sie auch die erste Staffel zu verzeichnen
hatte) sowie der mehr grundsätzlichen
Frage nach dem Mythos der Serie
(Sandeman statt Manticore), die man mag
oder auch nicht, ist diese Staffel eine
konsequente Fortführung der ersten. Nicht
mehr die Frage, wie sich die Flüchtlinge
von einst vor Lydeckers Zugriff schützen,
steht im Mittelpunkt, sondern ihr ständiger
Kampf gegen den alltäglichen Rassismus
der so genannten normalen Leute (die, vor
allem in Freak Nation, als nicht sehr normal
rüberkommen, vielmehr als die wahren
Monster gezeigt werden). Aber auch hier
gibt es wie in der ersten Staffel einzelne
Highlights der Science Fiction: Die zweite
Flucht, Ein höllischer Pakt, Ersatzteile
gefällig?, Tödliche Liebe, Blut-Bande,
Mutantenjaged, Liebe ist doch nicht so toll,
Medienzirkus, Die Abtrünnige und natürlich
immer wieder Freak Nation. Die
Durchhänger kann man da getrost unter
den Tisch fallen lassen. Fast scheint es,
dass die zweite Staffel mehr Highlight zu
bieten hat als die erste (nur Lydecker fehlt
irgendwie). Das Potenzial dieser Staffel ist
enorm, womöglich größer als das der 1.
Staffel - und von wie vielen Serials kann
man das schon behaupten? Dass FOX die
Serie für den schwachen Abklatsch einer
SF-Serie wie Firefly abgesetzt hat (die nach
katastrophalen Ratings nach nur wenigen
Wochen ihrerseits abgesetzt wurde), ist ein
Trauerspiel amerikanischer TV-Politik.
Seite 23
DARK ANGEL
info
magazin
Seite 24
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fan-Fictio n
"Mails zwischen Max und Lydecker"
Mails zwischen Lydecker und Max
Unsere Geschichte beginnt ziemlich unspektakulär...
Te
il
5
Max bat Logan um Hilfe, mehr über Manticore in Erfahrung zu bringen, ehemalige Mitarbeiter, Wissenschaftler,
Ärzte... Es stellte sich heraus, dass ein ehemaliger Arzt mit dem Namen John Fogle, der an dem Projekt
beteiligt gewesen ist, Dozent an einer renommierten Universität war. Diese Spur wurde von Max überprüft,
führte aber zu nichts, da die Arbeit Fogles jetzt in eine andere Richtung ging und, naja, wer mal bei Manticore
gearbeitet hat redet nicht gerade gerne über "alte Zeiten".
Da aber so ein Besuch von Vorlesungen auf dem Campus nicht funktioniert ohne Spuren zu hinterlassen,
und Manticore alle alten Mitarbeiter immer noch überwacht, dauerte es nicht lange bis Donald Lydecker,
weiterhin auf der Jagd nach seinen Soldaten, auf diesen Vorfall aufmerksam wurde.
Fogle wurde von Lydeckers Leuten "verhört" und aufgrund seiner Beschreibung der jungen Frau, die sich
für seine "frühere Forschungsarbeit im Bereich der Gentechnik" interessierte, wusste Lydecker, dass er es
mit X5-452 zu tun hatte.
Viel war es nicht, dass Max bei der Suche an Spuren zurückgelassen hat, so dumm wäre sie niemals. Aber
es reichte, um Lydecker die Möglichkeit zu geben, ihr eine kleine Nachricht zukommen zu lassen... und hier
geht´s los!!
Die folgenden Briefe würden chronologisch etwa in die Mitte der ersten Staffel passen, also noch bevor
Lydecker einer der "Pseudo-Guten" geworden ist. Das wäre doch langweilig ;-) Viel Spaß!
Seite 25
Spezial
DARK ANGEL
info
magazin
Fan-Fictio n
"Mails zwischen Max und Lydecker"
... 017 ...
Von: Donald Lydecker
An: Max Guevara
CC:
Betr: Das Ende in der Gegenwart oder ein Leben mit Zukunft
Hallo Max
Nein, du verstehst nicht das große Ganze hinter der Geschichte. Es ist wahr dass du ihr ähnlich siehst und dass
du mich an sie erinnerst. Kein Wunder, ich habe dich ja nach ihr erschaffen, aber du bist ein vollständig ausgebildeter
Soldat. Ihre Erinnerungen sind für dich unwichtig, das ist wohl wahr, du brauchst auch keine Angst zu haben, ein
Upload ihrer Erinnerungen ist nicht möglich, dies geht nur bei "Rohlings-Klonen", sprich im Invitrostadium werden
die Infos upgeloadet und nicht bei einem fertigen Objekt wie dir.
Was dein Interesse bei der Geschichte betrifft, ist einfach auszudrücken... was macht das Zittern? Ist es schon
schlimmer geworden oder hast du doch etwa noch Zeit? Melissa hatte die Lösung, weil solche Anfälle eines der
Hauptprobleme waren, die bei Mixmasterprodukten, die von uns kontrolliert entstehen sollten, passierten.
Ich sagte ja schon, sie ist genial gewesen.
Also du hast die Wahl dein Zittern nicht los zu werden oder mir zu helfen.
In Bezug auf Rygel, das Prinzip ist einfach... gut gefährlich aber einfach.
Im Prinzip ist es nicht anderes als das was H.I.V. tut. der Körper wird mittels eines immunabschaltenden Virus
vorbereitet. Es handelt sich hierbei um eine Weiterentwicklung des H.I.V., die erste Version kam ja auch aus
Manticore Laboratorien. Gut nachdem das Virus das Bioabwehrsystem lahm gelegt hat, wird das Objekt in einem
100% sterilen Invitrotank für die weitere Behandlung aufbewahrt. Das betreffende Objekt befindet sich dazu
natürlich in künstlichem Koma. Wenn alles soweit ist, wird ein Retrovirus mit den betreffenden Genoinfos aktiviert
und es wird einfach jede Zelle mit neuen Infos versehen. Dann 2-3 Wochen, je nach Objekt, Anti-DNA-AbstoßungTerapie und fertig, kein Problem. Das ganze dauert, je nachdem, 2-3 Monate. Also nicht wirklich eine große Sache.
Natürlich gibt es auch hier Fehler und 4 von 10 Behandlungen klappen nicht, aber was soll's.
Der Booster hat hier und da noch so seine Macken, aber ich muss zugeben ich konnte mein Staunen kaum
verbergen als ich die Tests gesehen habe. Eine von den Ratten ist wegen einer Fehleinstellung durch eine
immerhin 2 cm dicke Panzerglasscheibe durch gesprungen, gut es war nicht geplant und sie ist an den Folgen
der Schädelfraktur auch verendet, aber es war beeindruckend.
Also überlegt es dir. Arbeite für mich und finde die Lösung bei Melissa oder.....
MfG
D.Lydecker
... 018 ...
Von: Max Guevara
An: Donald Lydecker
CC:
Betr: Wie hoch ist der Preis
Hallo Lydecker.
Ich verstehe. Sie bieten mir also eine Heilung für meine Anfälle an. Das haben Sie schon mal getan und Sie haben
Recht, es ist ein Problem. Vielleicht bringt es mich auch um. Aber wie hoch ist der Preis den ich dafür zahlen
müsste? Erst ist da diese für mich hoch gefährliche Substanz. Dann wartet dort vermutlich ein Empfangskomitee
Ihrer Leute auf mich. Und selbst wenn ich entkomme, was kann ich mit den Daten anfangen? Ich hab zwar selbst
ein wenig Ahnung von Genetik und ich habe Freunde die sich mit Technik auskennen, aber das übersteigt unsere
Kompetenzen bei weiten, außerdem fehlt dieser Rohlings-Klon.
Die einzige Möglichkeit ist also dass ich Ihnen die Disc beschaffe - Sie können damit Ihre Fehler korrigieren und
den Transgenos "helfen", aber der Preis ist mein Leben, denn "Reprogrammierung" funktioniert nicht, also was
wollen Sie dann noch tun? Ach, ich wäre vielleicht ein schönes Testobjekt für den Booster, Ihnen fällt da schon
was ein. Freiwillig für Sie arbeiten werde ich niemals, ich lasse mich nicht einsperren und als Testperson oder
Killermaschine für Ihre dreckige Arbeit benutzen, also...
Die Frage die noch offen ist, ist jetzt: wieso schicken Sie nicht einfach einen Ihrer treuen Soldaten? Da haben
Sie doch genug! Wieso gerade ich, Lydecker? Klar, Sie wollen mich wieder in Manticore, aber dafür gäbe es doch
andere Methoden, wieso soll ICH etwas beschaffen dass Sie dringend brauchen würden, sich aber auch anders
holen könnten?
Seite 26
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fan-Fictio n
"Mails zwischen Max und Lydecker"
Diese Behandlung mit genetisch veränderter DNA, die Sie beschrieben haben ist wirklich interessant. Und wenn
sie Zukunft hat, dann brauchen Sie ja gar keine Kinder mehr zu Kampfmaschinen ausbilden, Sie könnten einfach
eine ganze Armee unschlagbar machen. Vorausgesetzt die Nebenwirkungen sind nicht sogar noch schlimmer
als bei uns, ich meine unser Körper ist an die neue DNA gewöhnt, aber so eine abrupte Umstellung...
Wo ist der Haken an der Sache?
Und meinen Sie mit "klappen manchmal nicht" das was ich mir denke, dass Sie meinen?
Dieses Zittern... haben Sie kein anderes Mittel dagegen? Ich frage jetzt nicht wegen mir, ich werde mich hüten
Sie um Hilfe zu bitten, sondern wegen den anderen der X5, die noch in Manticore sind. Wie viele sind schon an
der Krankheit gestorben? Oder an ihren Tests oder Aufträgen, oder an sonst was?
Max
... 019...
Von: Donald Lydecker
An: Max Guevara
CC:
Betr: Das ganze Leben ist ein Quiz
Hallo Max
Ja ja ja das Leben ist voller Entscheidungen. Nehme ich das Tor aus dem das helle Licht scheint und trete ein
in die ewigen Jagdgründe oder nehme ich das Tor das von Flammen umschlungen ist, trete dem Teufel in seinen
gehörnten Allerwertesten und renne so schnell ich kann wieder auf die Seite der Lebenden. So oder so ungefähr
muss es doch jetzt in deinem Kopf aussehen MAX.
Leben, Tod, Tod, Leben.
Was ist der Preis?
- oh ich kann es nicht mehr hören wie ihr X 5 verweichlicht.
Was glaubst du wohl warum ich die Daten noch nicht habe, ich kann keine Leute mehr hinschicken! Es wimmelt
dort von Mixmasterkreaturen. Das letzte Team, das ich entsandt hatte, alles gute Leute, ist von diesen Monstern
getötet worden. Für einen Menschen ist da kein rankommen mehr. Im Moment ist der Einsatz von Transgenos
auf Konzernebene nicht ganz so gern gesehen und wenn der Konzern mitbekommt weswegen ich sie losschicken
möchte, kann ich mir gleich eine schicke Urne aussuchen. Ich könnte durch diese Operation einige unangenehme
Fragen stellen und sogar beantworten.
Nun siehst du warum dich dort nicht meine Männer oder irgendwelche Manticore-Einheiten erwarten werden.
Aber ich kann dir noch einen Grund nennen warum du dich für das Flammentor entscheiden solltest. Wir haben
Michael! Nein wir haben ihn nicht gefangen er ist zu uns gekommen ... freiwillig, die Schmerzen haben ihn dazu
getrieben.
Er hat uns angebettelt ihm doch zu helfen, ihn zu heilen oder ihn zu töten, aber wir können nicht. Und selbst wenn
du Michael nicht persönlich kennen solltest, er ist gerade mal 6 Monate älter als du und seine Krämpfe sind die
schlimmsten, die ich je gesehen habe. Wenn du das Mittel bzw. die Daten nicht organisieren kannst, wird er, du
und alle Transgenos sterben.
Dies ist keine Drohung sondern eher eine wissenschaftliche Prophezeiung.
Der Rohling ist für mich kein Problem, ich habe mir auf Manticore kosten ein Privatlabor einrichten lassen, er ist
schnell erstellt. Die Daten kannst du mir über denselben Weg schicken über den wir hier kommunizieren, das
Mittel werde ich dir als Anleitung und/oder als Bioware schicken wie du willst.
Die Behandlung mit der neuen DNA, es ist wirklich die neue Zukunft, nur wie gesagt die Durchfallquote ist selbst
für Manticoreverhältnisse zu hoch und du weißt dass das schon was heißen will.
Sagen wir es einfach mal so, nur damit du dir ein Bild machen kannst...
Stell dir vor du nimmst einen Ballon und füllst ihn mit Tomatenmark (die entspricht jetzt mal einer Zelle) wenn du
jetzt eine spitze Nadel nimmst, die die neue DNA darstellen soll... Nunja ich glaube ich muss das, was dann
entsteht, jetzt nicht genauer beschreiben, wenn man davon ausgeht das das nur eine Zelle war. Und wenn du
jetzt hochrechnest wie viele Zellen ein Mensch hat und dies in allen Zellen gleichzeitig passieren würde...
Der Booster funktioniert bei den Ratten jetzt optimal und wir sind auf Menschaffen umgestiegen, dort allerdings
haben wir im Moment die gleichen Probleme wie mit den Ratten. Nur diesmal gab es einen herben Rückschlag,
ein Wissenschaftler unserer Leitung ist bei dem Versuch ums Leben gekommen und seine Vertretung schwer
verletzt. Das wird eine ganze Zeit dauern bis das Projekt weitergeführt werden kann.
Nun Max ich will nicht melodramatisch klingen, du weißt das liegt mir nicht, aber das Schicksal aller X5 liegt in
deinen Händen. Wofür wirst du dich entscheiden?
MfG
D.Lydecker
Seite 27
DARK ANGEL
info
magazin
Spezial
Fan-Fictio n
"Mails zwischen Max und Lydecker"
... 020 ...
VVon: Max Guevara
An: Donald Lydecker
CC:
Betr: Also los
Lydecker,
Ewige Jagdgründe oder ein flammenumschlossenes Tor? Naja, also eigentlich denke ich eher darüber nach wie
ich diese ganze Scheiße am besten wieder los werde oder wie sich der Schaden zumindest begrenzen lässt.
Aber Sie haben Recht, ich hab mit dem ganzen poetischen Zeug angefangen, nur Ihnen steht es noch weniger
als mir, also Schluss damit!
Ich wäre fast vom Stuhl gefallen vor lachen! Wir "verweichlichen"? Das ist wirklich gut! Muss Sie ganz schön
wütend machen. Zu viele nutzlose Gefühle, Sie wollen schließlich Soldaten, tja so ein Pech dass wir Menschen
sind. Aber jetzt reden Sie wenigstens endlich Klartext mit mir, gefällt mir.
Ok, Ihre Argumente klingen logisch, und ich hab auch schon einige Dinge überprüfen lassen, die Sie gesagt
haben.
In Ordnung. Ich besorge Ihnen Ihre Disc. Sagen Sie mir wo ich hin muss und ich werde es versuchen!
Zumindest glaube ich Ihnen dass wir uns in dem Punkt einig sind: Sie wollen Ihre X5 lebend, tot nutzen Sie Ihnen
schließlich nichts.
Ich hab mir schon vorgestellt dass das mit der DNA die nachträglich in eine Zelle implantiert wird solche
Schwierigkeiten macht. Naja, das Ausmaß war mir nicht klar, muss ich zugeben...
Bei dem Test, von dem Sie erzählt haben... Hat der Affe den Wissenschaftler getötet?
Also gut, betrachten Sie das als den letzten Auftrag, den ich als Soldat für sie ausführen werde. (Ich kann's fast
nicht glauben!)
Max
... 021 ...
Von: Donald Lydecker
An: Max Guevara
CC:
Betr: Berichte Soldat
Hallo Max
Nun, mich beschäftigen heute nur 4 Fragen
1.Was macht das Zittern?
2. Hast du die Disk?
3. Wie ist der Zustand der Basis?
4 Hast du ihre Sterblichenüberreste auch gefunden?
Berichte!
Zum Boosterprojekt hab ich für Manticore nicht so gute Informationen. Der Affe im Experiment hat den Abteilungsleiter
nicht nur getötet, sondern ihn quasi in alle Einzelteile zerlegt und das mit einer Geschwindigkeit, die selbst dich
unter Boostereinfluß wie eine Schnecke aussehen lassen würde.
Er konnte nur gestoppt werden als 3 Wachleute ihre kompletten Magazine in ihn reingeschossen haben, was
immerhin fast 200 Kugeln waren. Das Projekt ist vorerst gestoppt.
Aber um zur Disk zurück zu kommen, ich erwarte einen ausführlichen Bericht, Soldat. Was du gesehen hast und
was dir begegnet ist.
Setze dich sobald du die Disk hast mit mir in Verbindung, sodass wir den Austausch so schnell wie möglich
vornehmen können.
MfG
D.Lydecker
Seite 28
DARK ANGEL
info
magazin
Seite 29
Impressum
DARK ANGEL
info
magazin
Eine Publikation von
Dark-Angel.info
Dark-Angel.info Magazin
Ausgabe 10
Herausgeber
Quellenangaben:
Alle Inhalte dieser Publikation sind "gesammelte
Werke". Ich bin seit 2000 am Sammeln aller
Informationen zur Serie. Deshalb ist es mir leider nicht
möglich, zu jedem einzelnen Text oder Bild noch eine
genaue Ursprungs-Quelle anzugeben. Nachfolgend
werde ich jedoch versuchen, alle meine Quellen
aufzulisten und hoffe, niemanden zu vergessen.
Chefredakteur
Sollte dieses doch passieren, bitte ich denjenigen,
sich bei mir zu melden und ich werde die Nennung
der Quelle in der nächsten Ausgabe nachholen.
Layout
Bei allen genannten und ungenannten Quellen möchte
ich mich nochmals audrücklich bedanken.
Dark-Angel.info
Mario Radke
Mario Radke
Blauling
Redaktion
Mario Radke
JoB
Besonderen Dank an
FOX
für die Produktion der Serie
VOX
für die Ausstrahlung der Serie in Deutschland
sf-radio.net
von denen ich mir die Idee zu diesem Magazin
geliehen habe
Kontakt
[email protected]
Copyright
© 2006 Dark-Angel.info
V o r s c h a u
In der nächsten Ausgabe:
DARK ANGEL
info
magazin
Ausgabe 11
- weitere Fan-Fiction
- Spezial ... Filmnews
- und wie immer, was noch so zu finden ist ;-)
"Dark Angel" ist TM und © 20th Century Fox und dazugehöriger Firmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Magazin
ist nicht von 20th Century Fox autorisiert. Dark Angel, die dazu gehörigen Charaktere, Grafiken, Fotos, Videos und
Schutzmarken sind Eigentum von 20th Century Fox, Fox und weiteren Firmen. Die Autoren dieses Magazins stehen
in keinerlei Verbindung mit den zuvor genannten Firmen. Die Inhalte dieses Magazinz werden einzig und allein zu
Unterhaltungszwecken genutzt. Eine Copyright-Verletzung ist nicht beabsichtigt oder impliziert.
Seite 30