bedienungs- und wartungsanleitung simpla 55bt-65bt-50sbt

Сomentários

Transcrição

bedienungs- und wartungsanleitung simpla 55bt-65bt-50sbt
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSANLEITUNG
SIMPLA 55BT-65BT-50SBT
AUSG. 11-2009
ORIGINALANWEISUNGEN
Dok.
10021540
Ausgabe AA
DE
Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Beschreibungen sind unverbindlich.
Das Unternehmen behält sich deshalb vor, jederzeit eventuelle Änderungen
an den Elementen, den Details und dem gelieferten Zubehör vorzunehmen,
die sie für eine Verbesserung oder für jegliche Erfordernisse baulicher oder
geschäftlicher Art für angebracht hält.
Die auch nur teilweise Wiedergabe der Texte und Zeichnungen, die in dieser
Veröffentlichung enthalten sind, ist gemäß Gesetz verboten.
Das Unternehmen behält sich vor, Änderungen technischer Art und / oder an
der Ausstattung vorzunehmen. Die Abbildungen sind als rein Beispiele zu
betrachten und sind hinsichtlich Design und Ausstattung unverbindlich.
Im Handbuch verwendete Symbole
Symbol offenes Buch mit i:
Zeigt an, dass die Gebrauchsanweisung eingesehen
werden muss
Warnsymbol
Zur Sicherheit von Bediener und Maschine müssen jene
Textabschnitte, denen dieses Symbol vorangestellt ist,
aufmerksam gelesen werden.
Warnsymbol
Deutet auf Gefahr von Gasausdünstungen und Auslaufen
von korrodierenden Flüssigkeiten hin
Warnsymbol
Hinweis auf Brandgefahr.
Sich nicht mit offenen Flammen nähern
Warnsymbol
Hinweis darauf, dass das verpackte Produkt mit
geeigneten Hebemitteln, die den rechtlichen Vorschriften
entsprechen, gehoben werden muss
INHALTSVERZEICHNIS
ANNAHME DER MASCHINE ......................................................................................................................................................... 4
KENNSCHILD SERIENNUMMER .................................................................................................................................................. 4
VORBEMERKUNG......................................................................................................................................................................... 4
TECHNISCHE BESCHREIBUNG................................................................................................................................................... 4
SYMBOLGEBRAUCH AUF DER MASCHINE ............................................................................................................................... 5
ALLGEMEINE SICHERHEITSREGELN ........................................................................................................................................ 6
VORBEREITUNG DER MASCHINE .............................................................................................................................................. 7
1. VORGESEHENE VERWENDUNG ......................................................................................................................................... 7
2. UMSETZUNG DER VERPACKTEN MASCHINE.................................................................................................................... 7
3. AUSPACKEN DER MASCHINE ............................................................................................................................................. 7
4. BEFÖRDERN DER MASCHINE ............................................................................................................................................. 8
5. EINSETZEN/ANSCHLIESSEN DER BATTERIEN ................................................................................................................. 8
6. BATTERIETYP ....................................................................................................................................................................... 9
7. WARTUNG UND ENTSORGUNG DER BATTERIE............................................................................................................... 9
8. WIEDERAUFLADEN DER BATTERIEN (AUSFÜHRUNGEN MIT EXTERNEM BATTERIELADEGERÄT) ........................... 9
9. ANSCHLUSS DES BATTERIESTECKERS (AUSFÜHRUNG MIT EXTERNEM BATTERIELADEGERÄT) ........................... 9
10. WIEDERAUFLADEN DER BATTERIEN (AUSFÜHRUNG MIT EINGEBAUTEM BATTERIELADEGERÄT) ......................... 10
11. BATTERIESTANDSANZEIGE ............................................................................................................................................ 10
12. ELEMENTE AUF DEM INSTRUMENTENBRETT .............................................................................................................. 11
13. RÜCKSEITIGE ELEMENTE ............................................................................................................................................... 11
14. SEITLICHE ELEMENTE ..................................................................................................................................................... 11
15. MONTAGE DES SAUGFUßES .......................................................................................................................................... 12
16. EINSTELLUNG DER NEIGUNG DES SAUGFUSSES ....................................................................................................... 12
17. EINSTELLEN DER SAUGFUßHÖHE ................................................................................................................................. 12
18. SCHMUTZWASSERTANK ................................................................................................................................................. 13
19. REINIGUNGSMITTELTANK / REINIGUNGSMITTELLÖSUNG ( AUSFÜHRUNGEN OHNE CDS-SYSTEM)................................ 13
20. REINIGUNGSMITTELTANK MIT AUTOMATISCHEM DOSIERSYSTEM CDS ................................................................ 14
21. MONTAGE DER SPRITZGUMMIS (BÜRSTENKÖPFE MIT SCHEIBENBÜRSTEN).................................................................. 14
22. MONTAGE DER BÜRSTE (BÜRSTENKÖPFE MIT SCHEIBENBÜRSTEN ).................................................................... 15
23. MONTAGE DER BÜRSTE (SAUGFUSS MIT ZYLINDERBÜRSTEN)................................................................................ 15
24. EINSTELLUNG DES REINIGUNGSMITTELS BEI AUSFÜHRUNGEN OHNE CDS-SYSTEM .......................................... 16
25. EINSTELLUNG DES REINIGUNGSMITTELS MIT CDS-SYSTEM .................................................................................... 16
MASCHINENEINSATZ ................................................................................................................................................................. 17
1.VORBEREITUNG AUF DEN MASCHINENEINSATZ ............................................................................................................ 17
MASCHINENEINSATZ ................................................................................................................................................................. 18
2.FUNKTIONSWEISE DES RÜCKWÄRTSGANGES ............................................................................................................... 18
3. ÜBERLAUFVORRICHTUNG ................................................................................................................................................ 18
BEI ARBEITSENDE ..................................................................................................................................................................... 19
1. BEI ARBEITSENDE.............................................................................................................................................................. 19
TÄGLICHE WARTUNG................................................................................................................................................................ 20
1. REINIGUNG DES SCHMUTZWASSERTANKS ................................................................................................................... 20
2. REINIGUNG DES ANSAUGFILTERS .................................................................................................................................. 20
3. REINIGUNG DES FILTERS IM ANSAUGSCHLAUCH......................................................................................................... 20
4. AUSBAU UND REINIGUNG DES SAUGFUSSES ............................................................................................................... 21
5. AUSBAU DER BÜRSTE ....................................................................................................................................................... 21
6. AUSBAU DER BÜRSTE (GERÄTE MIT ZYLINDERBÜRSTEN) .......................................................................................... 21
WÖCHENTLICHE WARTUNG ..................................................................................................................................................... 23
1.REINIGUNG DES SAUGFUSSSCHLAUCHS........................................................................................................................ 23
2. KONTROLLE DER RADBREMSE ........................................................................................................................................ 23
3. REINIGUNG DES FRISCHWASSERFILTERS..................................................................................................................... 23
4. REINIGUNG DES REINIGUNGSMITTELTANKS................................................................................................................. 23
FUNKTIONSKONTROLLEN ........................................................................................................................................................ 24
1. AUSTAUSCH DES SPRITZSCHUTZES AM BÜRSTENKOPF ............................................................................................ 24
2. AUSTAUSCH DER GUMMIS AM SAUGFUSS .................................................................................................................... 24
3. NICHT GENÜGEND WASSER AUF DER BÜRSTE............................................................................................................. 25
4. DIE MASCHINE REINIGT NICHT GUT ................................................................................................................................ 25
5. DER SAUGFUß TROCKNET NICHT RICHTIG.................................................................................................................... 25
6. ÜBERMÄßIGE SCHAUMBILDUNG...................................................................................................................................... 25
7. ELEKTRISCHE SICHERUNGEN UND WÄRMESCHUTZVORRICHTUNGEN .................................................................... 26
ENTSORGUNG ............................................................................................................................................................................ 27
WAHL UND GEBRAUCH DER BÜRSTEN .................................................................................................................................. 28
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG............................................................................................................................................ 29
3
Annahme der Maschine
Kennschild Seriennummer
Bei der Annahme muss sofort überprüft werden, ob alle in
den Begleitdokumenten aufgeführten Materialien angeliefert
wurden und die Maschine während des Transports nicht
beschädigt wurde. Sollte dies der Fall sein, muss der
Spediteur sofort darauf aufmerksam gemacht werden, damit
dieser den Umfang vom eingetretenen Schaden feststellen
kann. Gleichzeitig bitten wir Sie, unser zuständiges Büro zu
verständigen. Nur unter Beachtung dieser Vorgehensweise,
d.h. eine umgehende Reklamation, ist es möglich
Schadenersatz zu erhalten.
Vorbemerkung
Dies ist eine Bodenreinigungsmaschine, die durch die
mechanische Einwirkung der rotierenden Bürste und die
chemische Wirkung einer Wasser/ Reinigungsmittel-Lösung
jegliche Bodenart reinigen kann. Außerdem kann sie während
der Vorwärtsbewegung den entfernten Schmutz und die nicht
absorbierte Reinigungsmittellösung vom Boden aufnehmen.
Die Maschine darf nur für diesen Zweck eingesetzt
werden. Auch die beste Maschine kann nur dann gut arbeiten
und wirtschaftlich funktionieren, wenn sie richtig angewendet
wird und stets in gutem Zustand ist. Wir bitten deshalb, diese
Anleitung sorgfältig zu lesen und jedesmal dann, wenn sich bei
der Benutzung der Maschine Schwierigkeiten ergeben sollten.
Falls nötig, steht Ihnen unser technischer Kundendienst, der in
enger Zusammenarbeit mit den Vertragshändlern wirkt, stets
zu Ihrer Verfügung um eventuell Ratschläge zu geben oder
direkt einzuschreiten.
UM
SIMPLA 55BT
SIMPLA 65BT
Nennleistung
W
1260
1260
SIMPLA
50SBT
1300
Arbeitsbreite
mm
560
660
500
Breite des hinteren Saugfußes
mm
760
948
760
Betriebsleistung
m /h
2
2240
2640
2000
Bürsten (Durchmesser oder Länge)
Ø mm
290
340
110x500
Drehzahl der Bürsten
U/min
190
190
700
Druck auf den Bürsten
Kg
30-40
30-40
30-40
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Bürstenmotor
V/W
Vorschubart
Max. Gefälle
%
24/560
24/560
24/600
autom.
autom.
autom.
10 %
10 %
10 %
Vorwärtsgeschwindigkeit
Km/h
0-4
0-4
0-4
Saugmotor
V/W
24/330
24/330
24/330
Saugunterdruck
mbar
90
90
90
Antriebsmotor
V/W
24/150
24/150
24/150
l
55
55
55
Reinigungsmitteltank PE
Schmutzwassertank PE
Gesamtgewicht der Maschine (leer und ohne Batterien)
Batterien
l
62
62
62
Kg
140
145
140
12/150
V / AhC5
12/150
12/150
Batteriegewicht
Kg
80
80
80
Batterieladegerät*
V/A
24/15
24/15
24/15
Abmessungen des Batteriefachs (Länge / Höhe / Tiefe)
mm / mm / mm
350x310x325
350x310x325
350x310x325
Abmessungen der Maschine (Länge / Höhe / Tiefe)
mm / mm / mm
1320x1040x600
1400x1040x700
1350x1040x610
dB (A)
59,2
59,2
59,2
1,16
1,16
1,16
Schalldruckpegel (gemäß IEC 704/1)
Erschütterungspegel
m/s
* Ausführungen CB mit eingebautem Batterieladegerät
4
2
SYMBOLGEBRAUCH AUF DER MASCHINE
Symbol Wasserhahn
Wird als Hinweis auf den Umschalter für die Einstellung der Wasserabgabe verwendet
(Ausführungen mit CDS-System)
Symbol Reinigungsmittel
Wird als Hinweis auf den Umschalter für die Einstellung der Reinigungsmittelabgabe verwendet
(Ausführungen mit CDS-System)
Batteriestandanzeige in der oberen Zeile und Stundenzähleranzeige in der unteren Zeile
Anzeige des (Gesamt-)Stundenzählerart in der oberen Zeile und der Serviceart (keine) in der unteren Zeile
Anzeige des Technologietyps der verwendeten Batterien (Blei)
Batteriesymbol
Gibt die maximale Temperatur der Reinigungsmittellösung an
Befindet sich in der Nähe der Einfüllöffnung des Reinigungsmittelbehälters
Symbol Bremse
Wird oberhalb des Hebels der Not- und Standbremse verwendet
Weist auf die Einklemmgefahr der Finger hin
Enthält die Anweisungen für die Dosierung des Reinigungsmittels im Tank bei Maschinen mit Dosiersystem
5
ALLGEMEINE SICHERHEITSREGELN
Die unten aufgeführten Normen müssen aufmerksam befolgt werden, um Sach- und Personenschäden zu vermeiden.
ρ Die an der Maschine angebrachten Etiketten aufmerksam lesen, die Etiketten auf keinen Fall abdecken und bei
Beschädigung sofort austauschen.
ρ Die Maschine darf nur durch befugtes Personal verwendet werden, das zum Gebrauch geschult wurde.
ρ Während des Maschinenbetriebs ist auf andere Personen und insbesondere auf Kinder zu achten.
ρ Die Maschine eignet sich nicht zur Reinigung von Teppichbelag
ρ Der Anschluss für das Stromkabel des Batterieladegerätes muss über eine ordnungsgemäße Erdung verfügen.
ρ Vermeiden Sie eine Beschädigung des Stromkabels des Batterieladegerätes durch Quetschung, Knicken oder Belastungen.
ρ Sollte das Versorgungskabel des Batterieladegerätes beschädigt sein, wenden Sie sich bitte umgehend an ein
Kundendienstzentrum von COMAC S.p.A..
ρ Mischen Sie, um die Bildung gesundheitsschädlicher Gase zu vermeiden, keine Reinigungsmittel unterschiedlicher Art miteinander.
ρ Stellen Sie keine Flüssigkeitsbehälter auf die Maschine.
ρ Die Lagertemperatur muss zwischen -25°C und +55°C liegen, keine Einlagerung im Freien bei Feuchtigkeit
ρ Einsatzbedingungen: Umgebungstemperatur zwischen 0°C und 40°C bei relativer Feuchtigkeit zwischen 30 und 95%
ρ Verwenden Sie die Maschine nicht in explosionsgefährdeter Atmosphäre.
ρ Verwenden Sie die Maschine nicht als Transportmittel.
ρ Verwenden Sie keine sauren Lösungen, die die Maschine beschädigen können.
ρ Vermeiden Sie, dass die Bürsten bei stehender Maschine rotieren, damit der Fußboden nicht beschädigt wird.
ρ Saugen Sie keine entzündbaren Flüssigkeiten ab.
ρ Verwenden Sie das Gerät nicht zum Aufnehmen gefährlicher Pulver.
ρ Verwenden Sie im Brandfall einen Pulverlöscher. Kein Wasser verwenden.
ρ Nicht gegen Gestelle oder Gerüste stoßen, bei denen die Gefahr besteht, dass Gegenstände herunterfallen.
ρ Verwenden Sie das Gerät nicht auf Oberflächen mit einer stärkeren Neigung als auf dem Kennschild angegeben
ρ Die Maschine muss die Arbeitsgänge Nassreinigung mit direkter Absaugung gleichzeitig durchführen. Andere
Arbeitsgänge müssen in Zonen durchgeführt werden, welche für Nichtberechtigte verboten sind. Markieren Sie die
feuchten Bodenflächen mit Hilfe geeigneter Abgrenzungsschilder.
ρ Prüfen Sie, wenn an der Maschine Funktionsstörungen festgestellt werden sollten, ob die Störungen nicht von
einer fehlenden Wartung abhängen. Andernfalls das Kundendienstzentrum von COMAC S.p.A. benachrichtigen.
ρ Wenn Teile getauscht werden müssen, bestellen Sie ORIGINAL-Ersatzteile bei einem Vertragshändler und/oder
bei einem Autorisierten COMAC S.p.A. Kundendienstzentrum.
ρ Schalten Sie bei allen Wartungsarbeiten die Maschine aus und trennen Sie den Batterieverbinder
ρ Entfernen Sie nicht die Abdeckungen, die nur mit Werkzeugen entfernt werden können.
ρ Reinigen Sie die Maschine nicht mit einem direkten Wasserstrahl, Hochdruckreinigern oder korrosiven Flüssigkeiten.
ρ Lassen Sie die Maschine mindestens einmal pro Jahr von einem Kundendienstzentrum der Firma COMAC S.p.A. kontrollieren.
ρ Füllen Sie, um Verkrustungen am Filter des Reinigungsmittelbehälters zu vermeiden, die Reinigungsmittellösung
nicht viele Stunden vor dem Gebrauch der Maschine ein.
ρ Prüfen Sie vor der Inbetriebnahme der Maschine, ob alle Luken und Abdeckungen so wie im vorliegenden
Handbuch angegeben positioniert sind.
ρ Entsorgen Sie die Verbrauchsmaterialien unter genauer Beachtung der gültigen gesetzlichen Bestimmungen.
ρ Wenn Ihre COMAC S.P.A. Maschine nach vielen Jahren wertvoller Dienste verschrottet werden muss, sorgen Sie
für eine fachgerechte Entsorgung ihrer Materialien und berücksichtigen Sie, dass die Maschine mit Materialien
gebaut wurde, die zur Gänze recyclebar sind.
ρ Verwenden Sie nur die mit dem Gerät gelieferten oder in der Bedienungsanleitung angegebenen Bürsten (S. 29).
Die Verwendung anderer Bürsten kann die Sicherheit beeinträchtigen.
ρ Das Gerät muss von der Stromversorgung getrennt werden, wenn die Batterie ausgebaut wird.
ρ Die Batterie muss vor der Entsorgung aus dem Gerät ausgebaut werden.
ρ Die Batterie und das Batterieladegerät müssen auf sichere Weise unter genauer Einhaltung der gültigen
gesetzlichen Bestimmungen entsorgt werden.
ρ Die Maschine eignet sich nicht für den Gebrauch durch Kinder oder Personen mit geminderten körperlichen,
geistigen oder sensoriellen Fähigkeiten, oder Personen, denen es an Erfahrung und Kenntnissen mangelt, es sei
denn, diese werden überwacht und in den Gebrauch der Maschine durch das für ihre Sicherheit verantwortliche
Personal eingewiesen.
ρ Kinder müssen beaufsichtigt werden, um zu gewährleisten, dass sie nicht mit dem Gerät spielen.
ρ Die Maschine muss im Wesentlichen in geschlossenen Räumen eingesetzt und darf keinesfalls im Freien und in
Feuchträumen abgestellt werden.
ρ Prüfen Sie, ob alle Deckel und Tanks richtig an der Maschine befestigt sind.
ρ Die zu verwendenden Batterien müssen Elemente mit einer Spannung von höchstens 2,7 V pro Zelle aufweisen.
6
VORBEREITUNG DER MASCHINE
1. VORGESEHENE VERWENDUNG
Die Scheuersaugmaschine dient ausschließlich zur professionellen Reinigung
von Oberflächen und Böden in gewerblichen, industriellen und öffentlichen
Bereichen. Außerdem muss die Maschine in geschlossenen oder jedenfalls
2. UMSETZUNG DER VERPACKTEN MASCHINE
Die Maschine befindet sich in einer spezifischen Verpackung.
Es dürfen nicht mehr als zwei Verpackungen aufeinander gestellt werden.
Die Abmessungen sind:
A
SIMPLA 50SBT-65BT
SIMPLA 65BT
A
1077
1152
B
654
764
C
1424
1684
C
3. AUSPACKEN DER MASCHINE
1
1. Äußere Verpackung entfernen
2. Entriegeln Sie die Standbremse, entfernen Sie dazu den Sperrbolzen (1)
3. Die Maschine ist an der Palette mit Keilen befestigt, die die Räder blockieren
4. Diese Keile entfernen
4. Mit Hilfe einer kleinen Stützrampe, die Maschine rückwärts von der Palette
schieben. Montieren Sie nicht den hinteren Saugfuß, bevor die Maschine
entladen wurde, um heftige Stöße gegen den Bürstenkopf zu vermeiden. Für die
Montage
des
Saugfußes
wird
B
auf
den
Abschnitt
“MONTAGE
DES
SAUGFUSSES” verwiesen
5. Heben Sie die Palette für eventuelle Transporte auf.
ACHTUNG: Sollte das Produkt in Kartonbehältern verpackt
geliefert werden, sorgen Sie dafür, dass das Produkt mit
geeigneten Hebemitteln, die den geltenden Rechtsvorschriften
entsprechen, gehoben wird
7
VORBEREITUNG DER MASCHINE
4. BEFÖRDERN DER MASCHINE
1. Für eine sichere Beförderung der Maschine sollte die Palette als Stütze für die
Maschine verwendet werden, befestigen Sie dazu die Keile zum Blockieren der
1
Räder wie im vorherigen Absatz angegeben.
2
2. Senken Sie den Saugfuß (1) mit Hilfe des Hebels oder Manipulators (bei
Automatikausführung) ab
3. Senken Sie den Bürstenkopf (2) ab und lassen Sie die Bürsten mit Hilfe des
Hebels oder Manipulators (bei der Automatikausführung) am Boden aufliegen
4. Bremsen Sie die Maschine, ziehen Sie dazu den entsprechenden Bremshebel
(3) und fixieren Sie ihn mit dem Bolzen (4).
4
3
5. EINSETZEN/ANSCHLIESSEN DER BATTERIEN
Die Maschine kann mit eingebautem Batterieladegerät und beiliegenden Batterien
geliefert werden.
Wenn andere Batterien verwendet werden, als jene, die der Maschine beigepackt sind,
lassen Sie von einem vom COMAC Kundendienstzentrum geschulten Fachmann die
Konfiguration des Batterieladegerätes und der Batteriekontrollkarte prüfen.
Führen Sie einen Ladezyklus der Batterien aus, bevor Sie die Maschine verwenden.
Die Batterien müssen im entsprechenden, dafür vorgesehenen Fach unter dem
Schmutzwassertank eingelegt werden.
Zum Einlegen der Batterien sind folgende Schritte erforderlich:
1. Den Saugfuß und den Bürstenkopf absenken (siehe entsprechendes Kapitel)
2. Die am Lenker angebrachten Scharniere (1) lösen.
3. Den Tank durch Betätigen des Seitengriffs (2) bis zum Endanschlag drehen.
4. Die Batterien aus den Griffen im oberen Teil herausheben
5. Die Batterien in das entsprechende Batteriefach einsetzen, darauf achten, dass
der Plus- und der Minuspol gegensätzlich zueinander eingelegt werden
6. Die Batterien unter Verwendung der beigepackten Brückenkabeln (3) an den
Plus- und Minuspol anschließen.
7. Das Batteriekabelstecker (4) mit den '+' und '-' Polklemmen in der Weise
verbinden, dass an den Klemmen eine Spannung von 24V anliegt
2
1
ACHTUNG: Es wird ausschließlich zur Verwendung hermetischer
Batterien geraten, um das Austreten von Säuren zu vermeiden!
ACHTUNG: Es wird empfohlen, die elektrischen Anschlüsse von
Fachleuten, die vom COMAC Kundendienstzentrum ausgebildet
wurden, durchführen zu lassen
ACHTUNG: Um schwere Verletzungen an den Händen zu
vermeiden, sollten immer Schutzhandschuhe getragen werden.
ACHTUNG: Es wird empfohlen, die Batterien ausschließlich mit
Hebe- und Beförderungsmitteln zu heben und zu bewegen, die
in Bezug auf Masse und Größe dazu geeignet sind
8
4
3
VORBEREITUNG DER MASCHINE
6.
BATTERIETYP
Zur Speisung der Maschine sind zu verwenden:
•
Bleibatterien für Antrieb mit flüssigem Elektrolyt;
•
Hermetische Batterien für den Antrieb mit Kombination aus Gas- oder Gel-Technologie.
ANDERE TYPEN DÜRFEN NICHT VERWENDET WERDEN.
Die verwendeten Batterien müssen den Bestimmungen folgender Normen entsprechen:
CEI EN 60254-1:2005-12 (CEI 21-5) + CEI EN 60254-2:2008-06 (CEI 21-7)
Jede Batterie besteht aus DIN-Elementen, die in Serie geschaltet sind und die
Klemmen mit einer Stromspannung von 6V versorgen. Es wird empfohlen, Batterien
mit einer Stromkapazität von 120 Ah (C5) zu verwenden
7. WARTUNG UND ENTSORGUNG DER BATTERIE
Beachten Sie zur Wartung und zum Aufladen die vom Hersteller der Batterien
erteilten Anweisungen.
Besondere Aufmerksamkeit gilt der Wahl des Batterieladegerätes, das nicht im
Lieferumfang inbegriffen ist. Sie muss entsprechend des Typs und der Kapazität der
Batterie erfolgen.
Wenn die Batterie verbraucht ist, muss sie durch geschultes Fachpersonal getrennt und mit
den vorgesehenen Griffen unter Einsatz von geeigneten Hubmitteln aus dem Batteriefach
herausgezogen werden. ES IST PFLICHT, DIE VERBRAUCHTEN BATTERIEN, DIE ALS
GEFÄHRLICHER ABFALL EINGESTUFT WERDEN, BEI EINER GESETZLICH ZUR
ENTSORGUNG ZUGELASSENEN EINRICHTUNG ABZUGEBEN.
ACHTUNG: Um schwere Verletzungen an den Händen zu
vermeiden, sollten immer Schutzhandschuhe getragen werden.
8. WIEDERAUFLADEN DER BATTERIEN (AUSFÜHRUNGEN MIT EXTERNEM
BATTERIELADEGERÄT)
Um keine permanenten Schäden an den Batterien zu verursachen, ist es unbedingt nötig
die komplette Entladung dieser zu vermeiden, indem innerhalb einiger Minuten nach
Auftreten vom Blinkzeichen der entladenen Batterien die Aufladung begonnen wird.
HINWEIS: Lassen Sie die Batterien sich nie, auch wenn die Maschine
nicht benutzt wird, komplett entladen. Halten Sie während des
Aufladens den Schmutzwassertank angehoben und stützen Sie ihn
mit dem Kabel, wie in der Abbildung gezeigt, ab. Prüfen Sie, ob sich
das Batterieladegerät hinsichtlich der Kapazität und des Typs für die
installierten Batterien eignet.
9. ANSCHLUSS DES BATTERIESTECKERS (AUSFÜHRUNG MIT EXTERNEM
BATTERIELADEGERÄT)
Nach dem Wiederaufladen der Batterien muss der Batterieverbinder (2) an den
Verbinder der Maschine (1) angeschlossen werden.
9
1
2
VORBEREITUNG DER MASCHINE
10. WIEDERAUFLADEN DER BATTERIEN (AUSFÜHRUNG MIT EINGEBAUTEM
BATTERIELADEGERÄT)
Prüfen Sie bei einem Austausch der Batterie, dass Batterien eingebaut werden, die
für das installierte Batterieladegerät geeignet sind.
Die Maschine wird mit getrenntem Batterieverbinder (wenn vorhanden) geliefert.
Schließen Sie den Batterieverbinder an die Maschine an. Danach ist es außer bei
den Wartungsarbeiten nicht notwendig, diesen zu trennen.
Führen Sie nach dem Ausschalten der Maschine den Stecker des Batterieladegerätes
in die Netzsteckdose ein.
ACHTUNG: Die Maschine verfügt über ein automatisches
System, das die Spannung der Elektroanlage abschaltet, wenn
die Batterien aufgeladen werden.
ACHTUNG: Um keine permanenten Schäden an den Batterien
zu verursachen, ist es unbedingt nötig die komplette Entladung
dieser zu vermeiden, indem innerhalb einiger Minuten nach
Auftreten vom Blinkzeichen der entladenen Batterien die
Aufladung begonnen wird.
ACHTUNG: Lassen Sie nie die Batterien komplett entladen,
auch wenn die Maschine nicht benutzt wird.
ACHTUNG: Für das tägliche Nachladen der Batterien ist es
notwendig, sich genau an die vom Hersteller oder seinem Händler
erteilten Hinweise zu halten. Alle Installations- und Wartungsarbeiten
müssen von einem vom COMAC Kundendienstzentrum geschulten
Fachmann durchgeführt werden
ACHTUNG Warten Sie immer das Aufleuchten der grünen LED
auf dem Batterieladegerät ab, bevor Sie die Maschine wieder
verwenden.
ACHTUNG: Gefahr von Gasausdünstungen und Auslaufen von
korrodierenden Flüssigkeiten
ACHTUNG: Feuergefahr: Sich nicht mit offenen Flammen nähern
11.
BATTERIESTANDSANZEIGE
Am Instrumentenbrett der Maschine befindet sich das Display (1) das auch den
Ladestand der Batterien anzeigt. Wenn die obere Zeile aus 8 leuchtenden Strichen
besteht, ist die Batterie voll aufgeladen. Wenn der Umriss der Striche jedoch blinkt,
bedeutet dies, dass die Batterien leer sind.
ACHTUNG: Einige Sekunden nach dem Blinken des letzten Strichs
schaltet sich der Bürstenmotor automatisch ab. Mit der restlichen
Ladung ist es jedoch noch möglich, den Trocknungsvorgang
durchzuführen, bevor das Wiederaufladen erfolgen muss.
10
1
VORBEREITUNG DER MASCHINE
12.
ELEMENTE AUF DEM INSTRUMENTENBRETT
8
Die Elemente auf dem Instrumentenbrett sind:
7
2
9
1- Hebel zur Betätigung der Bürsten / des Antriebs (unter dem Griff angeordnet)
2- Umschalter für die Einstellung der Wasserabgabe (Ausführungen mit CDS-System)
1
3- Umschalter für die Einstellung der Reinigungsmittelabgabe (Ausführungen mit
CDS-System)
5- Hebel für die automatische Steuerung des Saugfußes (Automatikausführung)
5
6- Hebel für die automatische Steuerung des Bürstenkopfes (Automatikausführung)
3
6
7- Display Batteriestand / Stundenzähler
8- Display-Steuertaste für die Batteriestand- und Stundenzähleranzeige
9- Drehzahlstufen-Manipulator
13.
RÜCKSEITIGE ELEMENTE
5
Die rückseitigen Elemente sind:
8
1- Pedal zum Heben der Bürsten
6
4
2- Rohr für Wasserstand
10
7
3- Filter der Reinigungsmittellösung
4- Abflussrohr mit Verschluss des Schmutzwassertanks
5- Verschlussscharniere für die Tanks
1
6- Schrauben zur Befestigung des Lenkers
7- Hebel zum Anheben des Saugfußes (nur bei der handbetriebenen Ausführung)
8- Bremshebel
2
9- Ablassverschluss für Reinigungsmitteltank
10- Schlüsselschalter und Unterbrecher
14.
9
3
SEITLICHE ELEMENTE
3
Die seitlichen Elemente sind:
2
1- Nachfüllverschluss für Frischwassertank
2- Griff zum Anheben des Schmutzwassertanks
3- Griff zum Anheben der Ansaugvorrichtung
1
11
VORBEREITUNG DER MASCHINE
15.
MONTAGE DES SAUGFUßES
1
Der Saugfuß, der aus Verpackungsgründen nicht montiert geliefert wird, muss an
der Halterung der Maschine montiert werden. Die Saugfußhalterung muss mit Hilfe
5
des Hebels oder des Manipulators (bei Automatikausführungen) angehoben werden
und anschließend:
1. Den Saugfuß anheben und den linken Ständer (1) in die Ausnehmung der
Befestigung stecken.
2. Den Kupplungshebel (2) nach links schieben
3. Den Saugfuß anheben und den rechten Ständer (3) in die Ausnehmung der
Halterung stecken.
4. Den Kupplungshebel (2) loslassen, sodass er im flachen Sitz des Ständers festgespannt ist.
4
5. Den Saugschlauch (4) in die entsprechende Muffe des Saugfußes (5) einführen,
dabei darauf achten, dass das Rohr rechts vom Hebekabel verläuft.
2
ACHTUNG: Diese Arbeiten dürfen nur mit Handschuhen
durchgeführt werden, um sich vor einer möglichen Berührung mit
Kanten oder scharfen Metallgegenständen zu schützen.
16.
3
EINSTELLUNG DER NEIGUNG DES SAUGFUSSES
Während des Betriebs muss der hintere Gummi gleichmäßig leicht, auf der
gesamten Länge um etwa 5 mm nach hinten gebogen arbeiten. Im Bedarfsfall muss
zur Erhöhung der Krümmung des Gummis im mittleren Bereich, der Saugfuß nach
hinten geneigt und der Regler entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht werden (1).
Drehen Sie den Regler, um die Krümmung des Gummis seitlich des Saugfußes zu
erhöhen, im Uhrzeigersinn.
17. EINSTELLEN DER SAUGFUßHÖHE
2
Die Saugfußhöhe muss in Abhängigkeit der Gummiabnutzung eingestellt werden.
Drehen Sie dazu den Kugelgriff (2) entgegen dem Uhrzeigersinn, um den Saugfuß
zu heben, bzw. im Uhrzeigersinn, um ihn zu senken.
Hinweis: Die Drehungen nach rechts und links müssen gleich erfolgen, so dass der
Saugfuß parallel zum Fußboden arbeitet.
12
1
VORBEREITUNG DER MASCHINE
18. SCHMUTZWASSERTANK
Prüfen Sie, ob der Verschluss des Abwasserschlauchs im oberen Teil der Maschine
richtig verschlossen ist.
ACHTUNG: Um das Entstehen von Schaum zu vermeiden,
geben Sie vor Beginn der Arbeiten eine geringe Menge
Antischaummittel in den Schmutzwassertank.
19. REINIGUNGSMITTELTANK / REINIGUNGSMITTELLÖSUNG ( AUSFÜHRUNGEN
OHNE CDS-SYSTEM)
Nehmen Sie den vorderen Nachfüllverschluss ab und prüfen Sie, ob der
Frischwasserfilter (1) richtig montiert ist.
1
Prüfen Sie, ob der Filterdeckel (2), der sich unter dem Reinigungsmitteltank befindet,
richtig geschlossen ist
Mit sauberem Wasser bei einer Temperatur von höchstens 50°C füllen. Die im Tank
vorhandene Menge kann mit Hilfe des hinteren Schlauchs (3) erkannt werden. Der
Reinigungsmitteltank hat ein maximales Fassungsvermögen von ungefähr 55 Litern.
Füllen Sie das Reinigungsmittel in der Konzentration und auf die Weise nach, wie
vom Hersteller des Reinigungsmittels am Etikett angegeben. Die Mindestmenge an
Reinigungsmittel verwenden, um eine zu starke Schaumbildung im Schmutzwassertank zu
3
vermeiden, was den Saugmotor beschädigen könnte.
ACHTUNG: Verwenden Sie immer Reinigungsmittel, die am
Herstelleretikett angeben, dass das Produkt für Scheuersaugmaschinen
geeignet ist. Verwenden Sie keine säurehaltigen, alkalischen Produkte
und Lösungsmittel, bei denen dieser Hinweis fehlt.
Es ist auch empfehlenswert, Reinigungsmittel mit gebremster
Schaumentwicklung zu verwenden.
Keine unverdünnten Säuren verwenden.
2
ACHTUNG: Vor dem Hantieren mit Reinigungsmitteln oder
Säuren oder alkalischen Lösungen Schutzhandschuhe
verwenden, damit Sie sich nicht die Hände verbrennen.
13
VORBEREITUNG DER MASCHINE
20. REINIGUNGSMITTELTANK MIT AUTOMATISCHEM DOSIERSYSTEM CDS
1. Prüfen Sie, ob der Schlüssel des Schalters auf "OFF" steht
2. Legen Sie die Standbremse ein, ziehen Sie den Hebel und sperren Sie den Griff
mit dem Bolzen.
3. Prüfen Sie vor dem Öffnen, ob der Schmutzwassertank leer ist
4. Lösen Sie die am Lenker angebrachten Scharniere (1).
5. Drehen Sie den Schmutzwassertank durch Betätigen des Seitengriffs (2) bis zum
Endanschlag.
6. Schrauben Sie den Verschluss (3) des im Innenraum hinter den Batterien
vorhandenen Tanks ab und füllen Sie ihn mit Reinigungsmittel auf, wie auf dem der
Maschine beigepackten Etikett angegeben. Verschließen Sie anschließend den
Tank mit dem Schraubverschluss ordnungsgemäß, um den Austritt von Flüssigkeit
während des Maschineneinsatzes zu vermeiden.
7. Verschließen Sie den Schmutzwassertank wieder und helfen Sie mit einer
manuellen Drehung nach. Greifen Sie den Schmutzwassertank nur am Griff (2) an,
damit Sie sich nicht die Finger einklemmen.
8. Schrauben Sie den vorderen Verschluss des Reinigungsmitteltanks ab und
befüllen Sie den Tank mit sauberem, maximal 50 Grad Celsius heißem Wasser. Der
Tank hat ein maximales Fassungsvermögen von ungefähr 55 Litern.
Für die Einstellung des Mischverhältnisses Wasser/Reinigungsmittel aufmerksam den Absatz
“EINSTELLUNG DES REINIGUNGSMITTELS BEI MASCHINEN MIT CDS-SYSTEM”
2
1
3
ACHTUNG: Verwenden Sie immer Reinigungsmitteln, die auf
den an ihren Verpackungsbehältern angebrachten Etiketten
angeben, das das Produkt für Scheuersaugmaschinen geeignet
ist. Verwenden Sie keine säurehaltigen, alkalischen Produkte
und Lösungsmittel, bei denen dieser Hinweis fehlt.
Es ist auch empfehlenswert, Reinigungsmittel mit gebremster
Schaumentwicklung zu verwenden.
Keine reinen Säuren und keine stärkeren Lösungsmittel
verwenden, als auf dem beigepackten Typenschild angegeben.
ACHTUNG: Vor dem Hantieren mit Reinigungsmitteln oder
Säuren oder alkalischen Lösungen Schutzhandschuhe
verwenden, damit Sie sich nicht die Hände verbrennen.
21.
MONTAGE DER SPRITZGUMMIS (BÜRSTENKÖPFE MIT SCHEIBENBÜRSTEN).
Aus Verpackungsgründen werden die Spritzgummis nicht montiert geliefert. Zum
Einhaken des Gummis müssen die Leisten, die den Gummi niederhalten, entfernt
und der Federhaken (1) aus der Befestigungsschraube herausgezogen werden. Den
Gummi rund um den Bürstenkopf wickeln und die Schraube für die Befestigung des
Bürstenkopfs in das mittlere Bohrloch einsetzen. Anschließend von der Mitte des
Bürstenkopfs ausgehend die Leisten wieder einsetzen.
Achtung: nicht die rechte mit der linken Leiste verwechseln, denn sie sind nicht gleich.
14
1
VORBEREITUNG DER MASCHINE
22.
MONTAGE DER BÜRSTE (BÜRSTENKÖPFE MIT SCHEIBENBÜRSTEN )
1. Bremsen Sie die Maschine durch Betätigen des Standbremshebels (1). Ziehen
Sie den Bolzen (3) aus dem Sitz am Lenker und stecken Sie ihn in der Weise in die
1
Ausnehmungen des Griffs (2), dass der Hebel nicht mehr zurück gleiten kann.
2. Heben Sie den Bürstenkopf durch Betätigen des entsprechenden Pedals oder
des Manipulators. (Automatikausführung)
3. Drehen Sie den Schlüssel im Gegenuhrzeigersinn auf OFF und ziehen Sie den
2
Schlüssel vom Zündschalter (4) ab.
4. Schieben Sie bei in oberer Position befindlichem Bürstenkopf die Bürsten in die
3
4
Aufnahme der Platte unter dem Bürstenkopf, indem diese gedreht werden, bis die
drei Knöpfe in die Nischen der Platte greifen. Drehen Sie die Bürsten schrittweise,
so dass der Knopf zur Befestigungsfeder gedrückt wird, um arretiert zu werden. Die
Abbildung zeigt die Rotationsrichtung zum Einhängen der rechten Bürste. Für die
linke erfolgt das Drehen entgegengesetzt.
ACHTUNG! Vergewissern Sie sich bei diesem Vorgang,
dass sich keine Gegenstände oder Personen in der Nähe
der Bürsten befinden.
ACHTUNG: Dieser Vorgang muss unter Verwendung von
Handschuhen zum Schutz der Hände ausgeführt werden.
5.
Die Position der rechten und linken Bürste sollte täglich vertauscht werden.
Falls die Bürsten nicht mehr neu sind und verformte Borsten haben, sollten
sie vorzugsweise wieder in der gleichen Position montiert werden (die rechte
Bürste rechts und die linke Bürste links), damit eine unterschiedliche
Schrägstellung der Borsten nicht zu Überlastungen des Bürstenmotors und
übermäßigen Vibrationen führt.
23.
MONTAGE DER BÜRSTE (SAUGFUSS MIT ZYLINDERBÜRSTEN)
1. Bremsen Sie die Maschine durch Betätigen des Standbremshebels (1). Ziehen
Sie den Bolzen (3) aus dem Sitz am Lenker und stecken Sie ihn in der Weise in die
1
Bohrlöcher des Griffs (2), dass der Hebel nicht mehr zurück gleiten kann.
2. Heben Sie den Bürstenkopf durch Betätigen des entsprechenden Pedals.
3. Drehen Sie den Schlüssel im Gegenuhrzeigersinn auf OFF und ziehen Sie den
2
Schlüssel vom Zündschalter (4) ab.
3
4
ACHTUNG: Die nachstehenden Arbeitsgänge müssen mit
Handschuhen zum Schutz der Hände ausgeführt werden.
4. Ziehen Sie den rechten seitlichen Spritzschutz durch Lockern des Verschlusses (A) heraus
A
ACHTUNG: Vergewissern Sie sich bei diesem Vorgang, dass sich
keine Gegenstände oder Personen in der Nähe der Bürsten befinden.
15
VORBEREITUNG DER MASCHINE
5. Stecken Sie die Bürste (Seite mit 5 Zähnen) in den Tunnel ein, bis sie in der
1
Führungsnabe einrastet, die sich auf der gegenüberliegenden Seite des Tunnels befindet
6. Fügen Sie die Leerlaufnabe (1) der beweglichen Halterung in die Bürste ein
(Seite mit 5 Zähnen)
2
7. Wiederholen Sie den Vorgang auch bei der zweiten Bürste.
8. Montieren Sie den seitlichen Spritzschutz (2) wieder, indem Sie ihn mit dem
Verschluss (A) fest verbinden
24.
EINSTELLUNG DES REINIGUNGSMITTELS BEI AUSFÜHRUNGEN OHNE
CDS-SYSTEM
1
Stellen Sie die Wassermenge anhand des seitlich angebrachten Hahns ein, der sich
hinter der linken Seitenverkleidung unter dem Symbol (1) befindet
25.
EINSTELLUNG DES REINIGUNGSMITTELS MIT CDS-SYSTEM
1. Stellen Sie den Fluss der an die Bürsten abgegebenen Reinigungsmittellösung
ein, indem Sie den oberen Kugelgriff (1) im Uhrzeigersinn drehen. Die Menge an
Lösungsmittel schwankt zwischen einem Minimum von 30 Litern/Stunde und einem
1
Maximum von 75 Litern/Stunde bei 7 festgelegten Dosierpunkten. Der Fluss der
Reinigungsmittellösung stimmt dann, wenn er auf die Stärke des am Boden
vorhandenen Schmutzes proportional abgestimmt ist. Vergessen Sie auch nicht,
dass die zur Verfügung stehende ununterbrochene Arbeitszeit davon abhängt,
wieviel Wasser im Tank ist. Zum Beispiel beträgt die Reichweite bei vollem Tank
(ungef. 55 Liter) und Wahlschalter (1) auf Position 30 ungefähr 3 Stunden.
2. Durch Drehen des unteren Kugelgriffs (2) im Uhrzeigersinn können Sie den in
der Lösung vorhandenen Prozentsatz an Reinigungsmittel einstellen. Bei 7
festgelegten
Dosierungsschritten
beträgt
der
niedrigste
Wert
0,5
%
(bei
herkömmlichen Reinigungsmitteln) oder 0,1% (bei einer konzentrierten Lösung, die
2
gemäß dem der Maschine beigepackten Etikett verdünnt wurde), der höchste Wert
hingegen entspricht 3,5% oder 0,7%. Bei sehr fettem Schmutz am Boden sollten
hohe Prozentsätze an Reinigungsmittel verwendet werden.
ACHTUNG: Sollte das CDS-System nicht funktionieren, oder wenn Sie die Vorrichtung
nicht benützen möchten, können Sie den Hebel des am Bürstenkopf in der Nähe des
Motors montierten Hahns (3) um 180° drehen, wie in der Abbildung angegeben. Drehen
Sie auch die Kugelgriffe (1) und (2) im Gegenuhrzeigersinn auf "OFF".
ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Regelung der Reinigungsmittellösung, ob sich
Reinigungsmittel im entsprechenden inneren Tank befindet und das seitliche
Wasserventil geöffnet wurde.
Um ein Verstellen der vorgenommenen Einstellung zu vermeiden, können die
beiden Umschalter entfernt und die Ausnehmungen mit den der Maschine
beigepackten Plastikverschlüssen abgedeckt werden.
Z
B h b
ll
Sö
d
CDS S
d
16
Si
i h bi
3
MASCHINENEINSATZ
1.
VORBEREITUNG AUF DEN MASCHINENEINSATZ
1. Den Stecker (1) an die Batterien anschließen (Ausführungen ohne eingebautes
1
Batterieladegerät)
ACHTUNG: Die Bediener müssen vor der Verwendung der
Maschine entsprechend geschult werden. Wir bitten deshalb,
diese Anleitung sorgfältig zu lesen und jedesmal dann, wenn sich
2. Öffnen Sie den unter dem Symbol (1) angebrachten Wasserhahn (das Wasser rinnt
3
automatisch solange sich die Bürsten drehen).
3. Drehen Sie den Schlüssel (2) des Hauptschalters in Position “1” (im Uhrzeigersinn).
Dadurch schaltet sich sofort das Display (3) am Instrumentenbrett ein.
2
ACHTUNG: Wenn die Maschine an Orten verwendet wird, wo
Gegenstände herunterfallen könnten, muss der Bediener mit allen
gesetzlich vorgeschriebenen Vorrichtungen, die vor herabfallenden
Gegenständen schützen, ausgestattet sein.
1
4. Beim Einschalten des Displays erscheinen 3 Bildschirmmasken hintereinander. Die
erste angezeigte Bildschirmmaske gibt in der oberen Zeile an, welche Art von
Stundenzähler eingestellt wurde, in diesem Fall ein Gesamtstundenzähler (wenn
eine andere Art von Stundenzähler, zum Beispiel ein Teilstundenzähler angezeigt
werden soll, wenden Sie sich an das vom COMAC Kundendienstzentrum geschulte
Fachpersonal). In der unteren Zeile wird die "Service"-Einstellung angezeigt (in
diesem Fall keine Einstellung).
5. Die zweite Bildschirmmaske gibt an, welche Batterietechnologie für den Betrieb der
Maschine eingestellt wurde, in diesem Fall werden Bleibatterien verwendet (wenn Sie
einen anderen Batterietyp einstellen wollen, zum Beispiel Gel-Batterien, wenden Sie
sich bitte an das vom COMAC Kundendienstzentrum ausgebildete Fachpersonal).
6. Die dritte und letzte Bildschirmmaske, genannt "Betrieb" zeigt den Ladestand der
Batterien und die Gesamtbetriebszeit an. Wenn die der Maschine beigepackten
Batterien aufgeladen sind, besteht die oberste Zeile aus 8 leuchtenden Strichen,
die eine Batterie darstellen. Mit dem Entladen der Batterien erlischen die Striche
und wenn die Batterie vollständig entladen ist, blinkt nur der Umriss der Batterie.
Die untere Zeile hingegen zeigt die Betriebszeit in Stunden und Minuten an. Wenn
das Symbol “:” blinkt wird dadurch angezeigt, dass der Stundenzähler die
Betriebszeit der Maschine zählt.
17
MASCHINENEINSATZ
7. Lösen Sie den Hebel (3) und senken Sie den Bürstenkopf. Senken Sie bei einer
7
automatischen Maschine den Manipulator (7)
8. Senken Sie den Saugfuß durch Drehen des Hebels (4) im Gegenuhrzeigersinn (bei
5
einer Automatikausführung den Manipulator (5) verwenden), am Endanschlag
6
angekommen, schaltet sich der Saugmotor ein. Drehen Sie, um den Saugmotor am
Ende der Arbeit auszuschalten, den Schlüssel in Position “0”.
4
9. Prüfen Sie, ob die Bremse (6) entriegelt wurde.
3
10. Beim Betätigen der Hebel für das Vorhandensein des Bedieners (7) beginnen die
Bürsten und die Maschine sich zu bewegen. Prüfen Sie während der ersten Meter,
ob die Reinigungsmittellösung ausreichend ist und der Saugfuß richtig trocknet.
11. Die Maschine beginnt nun mit voller Effektivität zu arbeiten, bis die
Reinigungsmittellösung komplett aufgebraucht ist.
7
2.
FUNKTIONSWEISE DES RÜCKWÄRTSGANGES
Zur Betätigung des Rückwärtsganges genügt es, die Steuerhebel (1) nach unten zu betätigen.
Bei abgesenktem Bürstenkopf drehen sich die Bürsten weiter, aber die Abgabe der
Reinigungsmittellösung wird unterbrochen. Bei einer Automatikausführung hebt sich
der Saugfuß von selbst.
ACHTUNG: Prüfen Sie bei Vornahme auch kurzer Bewegungen
im Rückwärtsgang, ob der Saugfuß angehoben ist. Bei langen
Pausen den Bürstenkopf heben, damit die Bürsten nicht
beschädigt werden.
3. ÜBERLAUFVORRICHTUNG
Die Maschine ist mit einem Schwimmer ausgestattet, der reagiert und den
Saugvorgang unterbricht, sobald der Schmutzwassertank voll ist. In diesem Fall ist es
notwendig, den Schmutzwassertank zu entleeren, indem der Verschluss des hinteren
Abflussschlauchs entfernt wird.
18
1
BEI ARBEITSENDE
1. BEI ARBEITSENDE
6
4
Bei Arbeitsende und vor dem Ausführen beliebiger Wartungsarbeiten:
3. Den Bürstenkopf über das Pedal (2) oder über den Manipulator (6) (bei der
Automatikausführung) anheben
4. Den Saugfuß anhand des Hebels (3) oder des Manipulators (4) (bei der
Automatikausführung) anheben Bei hochgestelltem Saugfuß schaltet sich der
Saugmotor automatisch aus.
5
3
5. Die Maschine zur Wartungsstelle bringen, um das Wasser abzulassen
6. Den Schlüsselschalter (5) im Gegenuhrzeigersinn auf OFF drehen um die
Maschine auszuschalten
2
7. Den Bremshebel ziehen und mit dem Bolzen (7) sperren
8. Den Abwasserschlauch (8) aus seinem Gehäuse ziehen, den Ablassverschluss (9)
7
abschrauben und den Schmutzwassertank entleeren.
9. Wenn das Gerät nicht in Betrieb ist, muss der Saugfuß angehoben sein, um
9
Verformungen der Gummistreifen zu vermeiden.
10. Bauen Sie die Bürsten aus und reinigen Sie sie mit einem Wasserstrahl (zum
8
Ausbau der Bürsten siehe unter “AUSBAU DER BÜRSTEN”).
11. Ziehen Sie den Schmutzsammelbehälter heraus und reinigen Sie ihn sorgfältig mit
einem Wasserstrahl (SIMPLA 50SBT)
12. Verbringen Sie das Gerät bei Arbeitsende an einen verschließbaren Ort. Heben Sie den
Saugfuß und den Bürstenkopf mit dem entsprechenden Hebel oder Manipulator (bei der
Automatikausführung), drehen Sie den Schlüsselschalter im Gegenuhrzeigersinn und
ziehen Sie den Steuerschlüssel ab. Betätigen Sie die Standbremse und sperren Sie den
Griff mit dem Bolzen (1), indem Sie ihn in die Ausnehmungen des Hebels stecken.
Nachdem der Bolzen (1) eingesetzt wurde, achten Sie darauf, dass die flache Oberfläche
des Bolzens auf der Oberfläche des Lenkers aufliegt.
Saugfuß und Bürstenkopf sollten nicht zu lange Zeit am Boden aufliegen.
1
19
TÄGLICHE WARTUNG
1. REINIGUNG DES SCHMUTZWASSERTANKS
1.
Heben Sie die Saughaube und sperren Sie sie in der offenen Stellung mit der
seitlich angebrachten Stützstange (1).
1
2.
Ziehen Sie den Abwasserschlauch (2) aus seinem Gehäuse
3.
Lösen Sie den Verschluss und entleeren Sie den Tank.
4.
Spülen Sie das Tankinnere mit einem Wasserstrahl.
5.
Bringen Sie die Abdeckung wieder an der Maschine und den Verschluss wieder
2
am Abflussschlauch an.
ACHTUNG:
Diese
Arbeitsgänge
müssen
mit
Handschuhen
durchgeführt werden, um sich vor einer Berührung mit gefährlichen
Lösungen zu schützen.
2. REINIGUNG DES ANSAUGFILTERS
1
1. Heben Sie den Deckel (1) und sperren Sie den Hub mit dem Feststeller (2)
2. Ziehen Sie den Saugfilterschutz (3) durch Drehen im Uhrzeigersinn heraus
3
3. Ziehen Sie den Saugfilter (4) aus seinem Sitz
4. Reinigen Sie die Wände und den Boden des Filters mit Wasserstrahl
5. Bauen Sie alle Teile wieder ein
ACHTUNG: Diese Arbeitsgänge müssen mit Handschuhen
durchgeführt werden um sich vor einer Berührung mit gefährlichen
Lösungen zu schützen.
4
2
3. REINIGUNG DES FILTERS IM ANSAUGSCHLAUCH
1. Heben Sie den Deckel der Saughaube und sperren Sie ihn wie im obigen Abschnitt
beschrieben
2. Drehen und ziehen Sie den Filter im Inneren (1) heraus.
3. Führen Sie die Spülung sorgfältig aus.
4. Bauen Sie alle Teile wieder ein
ACHTUNG: Diese Arbeitsgänge müssen mit Handschuhen
durchgeführt werden um sich vor einer Berührung mit gefährlichen
Lösungen zu schützen.
20
1
TÄGLICHE WARTUNG
4. AUSBAU UND REINIGUNG DES SAUGFUSSES
Prüfen Sie, ob der Saugfuß immer sauber ist, damit das Trocknen besser erfolgt.
1
Zu seiner Reinigung ist es notwendig:
1. Entfernen Sie den Schlauch (1) vom Saugfuß
2. Entfernen Sie den Saugfuß, dazu die Platte (2) nach links schieben, so dass der
Saugfußständer aus einem Sitz ausrastet.
3. Ziehen Sie den Saugfuß nach rechts, bis der linke Ständer aus seinem Sitz ausrastet.
4. Reinigen Sie gründlich das Innere des Saugfußes und den Saugstutzen
5. Reinigen Sie sorgfältig die Saugfußgummis
6. Bauen Sie alle Teile wieder ein
2
5. AUSBAU DER BÜRSTE
1. Drehen Sie den Schlüssel im Gegenuhrzeigersinn auf "OFF"
2. Heben Sie den Bürstenkopf durch Betätigen des entsprechenden Hebels.
3. Drehen Sie, wenn sich der Bürstenkopf in der oberen Position befindet, die Bürste,
damit diese, wie in der Abbildung gezeigt, aus der Bürstenhalteplatte gelöst wird. In
der Zeichnung wird die Drehrichtung zum Aushängen der rechten Bürste
angegeben, für die linke muss die Rotation entgegengesetzt erfolgen.
4. Prüfen Sie immer die Abnützung der Borsten. Wenn der Borstenüberstand weniger
als 15 mm beträgt, sollten die Bürsten getauscht werden.
6. AUSBAU DER BÜRSTE (GERÄTE MIT ZYLINDERBÜRSTEN)
Zum Entfernen der Bürsten:
1. Drehen Sie den Schlüssel im Gegenuhrzeigersinn auf "OFF" (1)
2
2. Bremsen Sie die Maschine durch Betätigen des Bremshebels (2)
3. Stecken Sie den Sperrbolzen (3) in die Ausnehmungen des Bremshebels, so dass
der Hebel nicht zurück gleiten kann
ACHTUNG: Die Maschine nicht auf schrägen oder nassen
Flächen abstellen und prüfen, ob die Standbremse angezogen ist.
21
3
1
TÄGLICHE WARTUNG
Reinigen Sie den Schmutzbehälter wie im Abschnitt "BEI ARBEITSENDE" beschrieben
1
4. Prüfen Sie, ob sich um die Bürstenenden keine Fäden, Kunststoff oder anderes gewickelt
haben, de die ungehinderte Rotation der Bürsten beeinträchtigen. Anderenfalls:
5. Schrauben Sie den Verschluss (1) ab
6. Haken Sie den Spritzschutz (2) aus.
2
7. Ziehen Sie die frei drehbaren Naben (3) heraus, die die Bürsten (4) halten
3
8. Ziehen Sie die Bürsten (4) heraus, reinigen Sie diese mit einem Wasserstrahl und setzen
Sie sie wieder ein. Prüfen Sie den Borstenverschleiß und bei zu hohem Verschleiß (der
Borstenüberstand muss mindestens 10 mm betragen) die Bürsten tauschen.
9. Montieren Sie den Spritzschutz (2) wieder, dazu zuerst die Naben (3) in den
verzahnten Sitz der Bürsten einsetzen und den Verschluss (1) einhaken.
22
2
4
WÖCHENTLICHE WARTUNG
1. REINIGUNG DES SAUGFUSSSCHLAUCHS
Wöchentlich oder bei unzureichender Absaugung muss geprüft werden, ob der
Saugfußschlauch nicht verstopft ist. Gehen Sie zur eventuellen Reinigung wie folgt vor:
3
1. Entfernen Sie den Schlauch aus der Muffe am Saugfuß.
2. Öffnen Sie den Schmutzwassertank
3. Ziehen Sie das andere Ende des Schlauchs (2) aus dem Gummihalteranschluss (3)
des Schmutzwassertanks
4. Waschen Sie das Schlauchinnere tankseitig mit einem Wasserstrahl
5. Bauen Sie den Schlauch wieder ein.
2.
2
KONTROLLE DER RADBREMSE
Prüfen Sie wöchentlich den Abstand zwischen den Puffern der Betriebsbremse und
den Rädern. Stellen Sie ihn eventuell mit den Muttern auf eine Entfernung von 3 mm in
Ruhestellung ein.
3.
REINIGUNG DES FRISCHWASSERFILTERS
1.
Schließen Sie den Hahn, der unter dem Symbol (1) angebracht ist
2.
Schrauben Sie den Verschluss (2) des Frischwasserfilters ab
3.
Ziehen Sie den Filter heraus und spülen Sie ihn mit einem Wasserstrahl
4.
Setzen Sie den Filter wieder ein und schrauben Sie den Verschluss fest
5.
Öffnen Sie den Hahn, der unter dem Symbol (1) angebracht ist
ACHTUNG: Diese Arbeitsgänge müssen mit Handschuhen
durchgeführt werden um sich vor einer Berührung mit gefährlichen
2
1
Lösungen zu schützen.
4.
REINIGUNG DES REINIGUNGSMITTELTANKS
6.
Schrauben Sie den vorderen Verschluss des Reinigungsmitteltanks ab
7.
Schrauben Sie die linksseitig am Tank angebrachte Sperrklinke des Ablassverschlusses
(1) ab und ziehen Sie den Verschluss heraus
8.
Spülen Sie das Tankinnere mit einem Wasserstrahl.
9.
Stecken Sie den Verschluss in den Tank und schrauben Sie die Sperrklinke (1)
wieder fest.
1
23
FUNKTIONSKONTROLLEN
1. AUSTAUSCH DES SPRITZSCHUTZES AM BÜRSTENKOPF
Damit sich das Wasser in der Arbeitsphase der Maschine gut einsaugen lässt, muss
der Abnutzungsgrad der seitlichen Spritzschutzvorrichtungen regelmäßig kontrolliert
werden. Wenn Sie den Spritzschutz tauschen müssen, gehen Sie wie folgt vor:
1. Schrauben Sie die Schrauben (1), mit denen die Leiste am Spritzgummi befestigt
ist, bei hochgestelltem Bürstenkopf ab
2. Ziehen Sie den Spritzgummi heraus, drehen Sie ihn um 180°, so dass der
abgenützte Teil durch einen neuen Gummi ersetzt wird. Wenn der Spritzschutz auf
beiden Seiten abgenützt ist, muss er gegen neue Gummibeläge getauscht werden.
(kontaktieren Sie das COMAC Kundendienstzentrum)
3. Für die Montage, obenerwähnte Arbeitsgänge umgekehrt wiederholen
1
ACHTUNG:
Dieser
Arbeitsgang
muss
mit
Handschuhen
durchgeführt werden um sich vor einem Kontakt gefährlichen
Lösungen zu schützen.
2. AUSTAUSCH DER GUMMIS AM SAUGFUSS
Prüfen Sie die Abnutzung der Saugfußgummis und wechseln Sie sie gegebenenfalls.
Der hintere Gummi (1) muss getauscht werden, wenn der Saugfuß nicht mehr
ausreichend aufsaugt und einen Wasserfilm am Boden hinterlässt. Zum Austausch des
Gummis gehen Sie wie folgt vor:
2
1. Lösen Sie die Sperrklinken (2), die die hintere Gummileiste und das Verstärkungsprofil
festspannen.
1
2. Ziehen Sie den hinteren Gummi heraus und tauschen Sie ihn. (wenn der hintere
Gummi noch nicht abgenutzt ist, drehen Sie ihn um 180° und setzen Sie den
Gummi so ein, dass die Berührungsfläche noch unversehrt ist)
3. Montieren Sie wieder den hinteren Gummi, das Verstärkungsprofil und die Leiste
und schrauben Sie die Sperrklinken fest.
Der vordere Gummi (3) wird getauscht, wenn der Saugfuß nicht ordentlich am Boden
aufliegt und keine hermetische Saugkammer erzeugt, wodurch viel Luft in den vorderen
Teil eindringen kann. Zum Austausch des Gummis wie folgt vorgehen:
4
4. Nehmen Sie den Saugfuß aus der Halterung. (siehe Abschnitt “AUSBAU UND
REINIGUNG DES SAUGFUSSES”)
5. Lösen Sie die Gewindemuttern (4), mit denen die Leiste des vorderen Spritzgummi
befestigt ist.
6. Ziehen Sie den vorderen Gummi (3) heraus und tauschen Sie ihn.
7. Montieren Sie den vorderen Gummi (3) und die Leiste wieder und schrauben Sie
die Gewindemuttern (4) fest.
ACHTUNG: Diese Arbeitsgänge müssen mit Handschuhen
durchgeführt werden um sich vor einer Berührung mit gefährlichen
Lösungen zu schützen.
24
3
FUNKTIONSKONTROLLEN
3. NICHT GENÜGEND WASSER AUF DER BÜRSTE
4. Prüfen Sie, ob der Hahn, der unter dem Symbol (1) angebracht ist, offen ist
5. Prüfen Sie, ob sich im Reinigungsmitteltank Wasser befindet
1
4. DIE MASCHINE REINIGT NICHT GUT
1. Prüfen Sie die Abnutzung der Bürste und tauschen diese gegebenenfalls aus (die
Bürste muss ausgewechselt werden, wenn die Borsten etwa 15 mm hoch sind).
2. Verwenden Sie einen von der Serie abweichenden Bürstentyp. Für Reinigungsarbeiten
auf Böden mit widerstandsfähigem Schmutz ist es empfehlenswert spezielle Bürsten zu
verwenden, die nach Bedarf auf Anfrage geliefert werden (siehe „WAHL UND
GEBRAUCH DER BÜRSTEN“).
5. DER SAUGFUß TROCKNET NICHT RICHTIG
1. Prüfen Sie, ob die Saugfussgummis sauber sind.
2. Stellen Sie die Neigung und Höhe des Saugfußes ein (siehe Absatz "EINSTELLUNG
VON NEIGUNG UND HÖHE DES SAUGFUSSES")
3. Prüfen Sie, ob die Ansaugleitung richtig in ihre Aufnahme am Schmutzwassertank
eingeführt wurde.
4. Prüfen Sie, ob der Filter im Schmutzwassertank nicht verschmutzt ist, und reinigen
Sie ihn gegebenenfalls sorgfältig.
6. ÜBERMÄßIGE SCHAUMBILDUNG
Kontrollieren, ob schaumhemmendes Reinigungsmittel verwendet wurde. Eventuell
eine geringe Menge von Antischaummittel in den Schmutzwassertank beifügen.
Man sollte berücksichtigen, dass die Schaumproduktion größer ist, wenn der Boden
nur gering schmutzig ist. Aus diesem Grund, das Reinigungsmittel mehr verdünnen.
25
7. ELEKTRISCHE SICHERUNGEN UND WÄRMESCHUTZVORRICHTUNGEN
Das Gerät ist mit folgenden elektrischen Schutzsystemen ausgestattet:
Sicherungen im Schaltkasten zum Schutz vor Kurzschlüssen
Thermounterbrecher außen am Lenker zum Schutz folgender Motoren:
1. Thermounterbrecher mit 30 A (1) für Bürstenkopfmotor
2. Thermounterbrecher mit 20 A (2) für Saugmotor
2
Im Störungsfall prüfen, ob ein Wärmeschutz reagiert hat. Bei Überhitzung des Motors
reagiert sein Wärmeschutz und sperrt die Stromzufuhr. Einige Minuten warten, bis sich
der Motor abgekühlt hat und dann den Druckknopf des Unterbrechers drücken, um die
Stromzufuhr und den Betrieb des Motors wieder zu aktivieren.
26
1
ENTSORGUNG
Entsorgen Sie die Maschine bei einem Verschrottungsbetrieb oder einer zugelassenen
Sammelstelle.
Vor der Verschrottung der Maschine ist es notwendig, folgende Materialien zu
entfernen und zu trennen. Diese müssen unter Einhaltung der gültigen Bestimmung
zum Umweltschutz einer getrennten Sammlung zugeführt werden:
• Bürsten
• Filz
• elektrische und elektronische Teile*
• Batterien
• Kunststoffteile (Tanks und Lenker)
• Metallteile (Hebeln und Rahmen)
27
WAHL UND GEBRAUCH DER BÜRSTEN
POLYPROPYLENBÜRSTE (PPL)
Wird auf allen verschiedenen Bodenarten verwendet und hat eine gute Abnutzungs- und Warmwasserfestigkeit (nicht über 60° C).
Die Polyprophylenbürste ist nicht wasseranziehend und behält deshalb ihre Eigenschaften beim Arbeiten auf Nassem.
SCHLEIFBÜRSTE
Die Borsten diese Bürsten weisen eine aggressive Reibfähigkeit auf. Sie wird auf sehr schmutzigem Boden verwendet. Um eine
Beschädigung des Bodens zu vermeiden wird empfohlen, nur mit dem nötigen Druck zu arbeiten.
BORSTENDICKE
Die Borsten mit einer größeren Dicke sind starrer und werden deshalb auf glatten Böden mit kleinen Fugen eingesetzt.
Auf einem unregelmäßigen Boden, mit Prägungen oder tieferen Fugen, ist es ratsam, weichere Borsten einzusetzen, welche
besser in die Tiefe eindringen.
Es muss berücksichtigt werden, dass verbrauchte und damit kurze Borsten starr werden und erschwert in die Tiefe eindringen
können. Wie bei Borsten, die zu dick sind, tendiert die Bürste zu Vibrationen.
MITNAHMESCHEIBE
Die Mitnahmescheibe eignet sich zum Reinigen polierter Flächen.
Es gibt zwei Arten von Mitnahmescheiben:
1. Die herkömmliche Mitnahmescheibe ist mit einer Reihe von Ankerspitzen ausgestattet, die die Befestigung und Mitnahme
der Schleifscheibe während der Arbeit ermöglichen.
2. Die Mitnahmescheibe des Typs CENTER LOCK verfügt neben den Ankerspitzen auch über ein zentrales Arretiersystem mit
Einrastvorrichtung aus Kunststoff, das es ermöglicht, die Schleifscheibe genau zu zentrieren und ohne Gefahr einer
Ablösung zu befestigen. Diese Art Mitnehmer ist vor allem für Maschinen mit mehreren Bürsten geeignet, bei denen die
Zentrierung der Schleifscheiben schwierig ist.
TABELLE ZUR BÜRSTENAUSWAHL
Maschine
SIMPLA
55BT
SIMPLA
65BT
SIMPLA
50SBT
Nr. der
Bürste
2
2
1
1
1
Code
Borstentyp
Ø Borsten
Ø Bürste
427701
427710
427711
427712
427713
PPL 0,3
PPL 0,6
PPL 0,9
TYNEX
SCHEIBE CENTER LOCK
0.3
0.6
0.9
1
-
280
280
280
280
280
PUFFERARRETIERUNG
422189
422971
422972
422981
422973
PPL
PPL
PPL
SCHLEIFEND
SCHEIBE CENTER LOCK
0.3
0.6
0.9
1
-
340
340
340
340
330
PUFFERARRETIERUNG
05639
405640
405641
PPL HELLBLAU
PPL WEISS
SCHLEIFEND GRAU
0.5
0.3
0.6
110
110
110
28
Länge
500
500
500
Anmerkungen
VORDERE BÜRSTE
HINTERE BÜRSTE
VORDERE BÜRSTE
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Die unterzeichnete Firma
COMAC S.p.A.
Via Ca’ Nova Zampieri n.5
37057 San Giovanni Lupatoto (VR)
erklärt hiermit in alleiniger Verantwortung, dass die Produkte
WASCHSAUGERMASCHINE
Mod. SIMPLA 55BT - 65BT - 50SBT
den Vorgaben folgender Richtlinien entsprechen:
•
•
•
2004/108/EG: Richtlinie zur elektromagnetischen Verträglichkeit und nachfolgende Änderungen.
2006/42/EG: Maschinenrichtlinie
2006/95/EG: Niederspannungsrichtlinie
Außerdem werden die folgende Normen eingehalten:
• EN 60335-1: Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke – Sicherheit. Teil 1: Allgemeine Normen.
• EN 60335-2-72: Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke. Teil 2: Spezielle Vorschriften für
Automaten zur Bodenbehandlung im kommerziellen und industriellen Bereich.
• EN 60335-2-29: Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke. Teil 2: Spezielle Vorschriften für
Batterieladegeräte.
• EN 12100-1: Sicherheit von Maschinen – Grundbegriffe. Allgemeine Gestaltungsleitsätze. – Teil 1: Grundsätzliche
Terminologie und Methodik.
• EN 12100-2: Sicherheit von Maschinen – Grundbegriffe. Allgemeine Gestaltungsleitsätze. – Teil 2: Technische Leitsätze und
Spezifikationen.
• EN 55014-1: Elektromagnetische Verträglichkeit - Vorschriften für Haushaltgeräte, elektrische Werkzeuge und ähnliche
Geräte. Teil 1: Emission - Standard der Produktfamilie.
• EN 55014-2: Elektromagnetische Verträglichkeit - Vorschriften für Haushaltgeräte, elektrische Werkzeuge und ähnliche
Geräte. Teil 2: Unempfindlichkeit - Standard der Produktfamilie.
• EN 55022: Geräte für die Informationstechnologie – Eigenschaften der Funkstörung – Grenzwerte und Messmethoden.
• EN 61000-6-2: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) - Teil 6-2: Allgemeine Leitsätze – Unempfindlichkeit für
Industrieumgebungen.
• EN 61000-6-3: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) – Teil 6-3: Allgemeine Norme – Ausgabe für Siedlungs-, Handelsund Leichtindustrie-Umgebung.
• EN 61000-3-2: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) - Teil 3-2: Grenzwerte – Grenzwerte für die Emission
harmonischen Stroms (Geräte mit Eingangsstrom ≤ 16 A pro Phase).
• EN 61000-3-3: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) - Teil 3-3: Grenzwerte – Begrenzung von Spannungsschwankungen und
Flicker in Speissystemen mit Niederspannung bei Geräten mit einem Nennstrom von ≤ 16 A.
• EN 50366: Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke – Elektromagnetische Felde – Schätzungs- und
Messungsverfahren.
San Giovanni Lupatoto, 10/07/2009
COMAC S.p.A.
Geschäftsführer
Giancarlo Ruffo
COMAC spa
Via Cà Nova Zampieri,5 – 37057 San Giovanni Lupatoto – Verona – ITALY
Tel. +39 045 8774222 – Fax +39 045 8750303 – E-mail: [email protected] o [email protected] - www.comac.it
29

Documentos relacionados