Pressemitteilung Nr. 17/15 Veith zu Besuch bei der

Сomentários

Transcrição

Pressemitteilung Nr. 17/15 Veith zu Besuch bei der
Oswin Veith
Mitglied des Deutschen Bundestages
Pressemitteilung Nr. 17/15
Bad Nauheim, den 11.03.2015
Veith zu Besuch bei der Sekels GmbH in Ober-Mörlen –
Wetterauer Forschung „magnetisiert“ die Medizin
Dass sein Wahlkreis mit innovativen und zukunftsorientierten mittelständischen
Unternehmen beheimatet ist, wusste Bundestagsabgeordneter Oswin Veith (CDU) bereits
lange aus seiner Zeit als Bürgermeister und Vizelandrat. Was heimische Innovationskraft
in der Praxis bedeutet, durfte der Abgeordnete anlässlich seiner Besuchstermine jüngst
persönlich erleben.
Mit dem ZIM ist das bundesweite Förderprogramm „Zentrales Innovationsprogramm
Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gemeint, bei dem
mittelständische Unternehmen sowie mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe
Forschungseinrichtungen, die sich durch Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit
auszeichnen, unterstützt werden. Die Förderung durch das ZIM ist technologie- und
branchenoffen, umfasst sowohl Unternehmen des Handwerks als auch solche der
unternehmerisch tätigen freien Berufe.
Zu den 11 Wetterauer mittelständischen Unternehmen bzw. 17 Projekten, die durch das
ZIM mit insgesamt rund 2 Millionen Euro gefördert wurden, gehört auch die Sekels GmbH
in Ober-Mörlen, die sich mit rund 30 Mitarbeitern auf die Entwicklung und Realisierung
von Produkten im Bereich des Magnetismus spezialisiert hat. Ihr Tätigkeitsfeld erstreckt
sich neben magnetischen Feldern- und Werkstoffen auf Ringbandkerne, Magnetsysteme
und magnetische Abschirmungen. Fördermittel in Höhe von 139.902 Euro erhielt die
Sekels GmbH für ihr Projekt im Verbund mit der Universität und dem Max-Planck-Institut
Mainz zur „kompakten klinischen Tomographie mit hyperpolarisierten Kernspins“, wobei
die Entwicklung eines einfachen und pflegeleichten MRI-Systems für die „Dritte Welt“ zur
Früherkennung neurologischer Krankheiten wie Epilepsie angestrebt wurde. „Das Projekt
ist sicherlich noch ausbaufähig. Wir haben jedoch einige wichtige Erkenntnisse gewonnen,
auf denen wir aufbauen können“, so Dietrich Sekels, Geschäftsführer der Sekels-GmbH.
In Begleitung von Bürgermeister Jörg Wetzstein und dem CDU-Vorsitzenden von OberMörlen, Dr. Matthias Heil, wurde der Bundestagsabgeordnete am vergangenen Freitag in
den Räumlichkeiten der Sekels GmbH von den Geschäftsführern unterrichtet.
Auch Dr. Rainer Menge, Geschäftsführer der Ocdira-Tec GmbH, die als Tochtergesellschaft
der Sekels GmbH im Rahmen eines weiteren Förderprojekts gegründet wurde, nahm an
dem Termin teil und präsentierte den Gästen das Tätigkeitsfeld des Unternehmens.
Erläutert wurde unter anderem die Funktion zweier physikalischer Systeme.
Oswin Veith zeigte sich begeistert von der „Vielseitigkeit des Unternehmens im Bereich
des Magnetismus“, das im Rahmen seiner Tätigkeit kundenspezifische Lösungen anbietet.
„Es ist immer wieder erstaunlich, welch innovativ bedeutsame und schöpferische
Unternehmen direkt vor unserer Haustür liegen und somit zu Wachstum und
Arbeitsplätzen in der Region beitragen. Dass solche Unternehmen durch den Bund
Unterstützung erfahren, unterstreicht einmal mehr ihre Bedeutung im Hinblick auf
Innovationskraft und Nachhaltigkeit.“
Bildunterschrift:
Bundestagsabgeordneter Oswin Veith mit Dietrich Sekels (Geschäftsführer Sekels GmbH),
Bürgermeister Jörg Wetzstein, Dr. Rainer Menge (Geschäftsführer Ocdira-Tec GmbH) u. Dr.
Matthias Heil (Vorsitzender CDU Ober-Mörlen) anlässlich des Firmenbesuchs bei der
Sekels GmbH.