Grundlagen der Elektronik

Сomentários

Transcrição

Grundlagen der Elektronik
Ewald Benes
unter Mitwirkung von
Martin Gröschl
Roland Grössinger
Helmut Nowotny
Reinhard Schnitzer
Grundlagen der Elektronik
3. Auflage
ii
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
iii
Skriptum zur Vorlesung
134.163 Grundlagen der Elektronik VU 3.0h
Prüfungsfach Bachelor-Studium
033 261 Technische Physik 4.0 ECTS
Wahlfach Master-Studium
066 460 Physikalische Energie- und Messtechnik 4.0 ECTS
Dritte, neu bearbeitete Auflage
Version 3.0 vom 2009.05.10
Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ewald Benes
Institut für Allgemeine Physik
Technische Universität Wien
E-Mail: [email protected]
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Martin Gröschl
Institut für Allgemeine Physik
Technische Universität Wien
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Roland Grössinger
Institut für Festkörperphysik
Technische Universität Wien
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Helmut Nowotny
Institut für Theoretische Physik
Technische Universität Wien
Dipl.-Ing. Dr.techn. Reinhard Schnitzer
Forschungszentrum Seibersdorf
c 2008 Benes. Vorliegendes Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche VervielCopyright fältigung oder Speicherung, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der
Autoren gestattet. Davon unberührt ist es Teilnehmenden der das Skriptum betreffenden
Vorlesung mit integrierten Übungen “”Grundlagen der Elektronik“” an der TU Wien gestattet,
das Skriptum für den Privatgebrauch zu speichern und zu vervielfältigen. Eine Weitergabe ist
jedoch nicht erlaubt.
Implementierung von Layout, Satz und Umschlaggestaltung:
Alexander Fuchs-Fuchs, Markus Wallerberger
Dieses Skriptum wurde mit Hilfe der Satzsoftware LATEX in der Entwicklungsumgebung Eclipse
erstellt und über einen Subversion-Server koordiniert.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
iv
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
Inhaltsverzeichnis
A Gleichstromtechnik
A.1 Ohmsches Gesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.1.1 Elektronenfluss und Leitfähigkeit . . . . . . . .
A.1.2 Ohmscher Widerstand und Leitwert . . . . . . .
A.1.3 Spannungsquellen . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.1.4 Stromquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.2 Zweipole und Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.3 Kirchhoffsche Gesetze . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.3.1 Knotenregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.3.2 Maschenregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.3.3 Serien- und Parallelschaltung von Widerständen
A.3.4 Konzeptuelle Beispiele . . . . . . . . . . . . . .
A.4 Merksätze für lineare Netzwerke . . . . . . . . . . . . .
A.4.1 Überlagerungssatz . . . . . . . . . . . . . . . .
A.4.2 Satz von der Ersatz-Zweipolquelle . . . . . . . .
A.4.3 Konzeptuelle Beispiele . . . . . . . . . . . . . .
A.5 Wheatstonesche Brücke . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6 Elektrische Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.6.1 Definition der elektrischen Leistung . . . . . . .
A.6.2 Leistungsanpassung . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
B Wechselstromtechnik
B.1 Ideale Widerstände, Induktivitäten und Kapazitäten . . . .
B.1.1 RLC-Serienkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.2 Komplexe Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.3 Zeigerdiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.4 Ortskurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.5 Elektrische Leistung bei Wechselstrom . . . . . . . . . . . .
B.6 Reale Induktivitäten und Kapazitäten . . . . . . . . . . . .
B.7 Wheatstonesche Brücke bei Wechselstrom . . . . . . . . .
B.7.1 Abgleich von idealen Induktivitäten und Kapazitäten
B.7.2 Abgleich von realen Induktivitäten und Kapazitäten .
B.8 Serienschwingkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.8.1 Serienschwingkreis mit variabler Frequenz . . . . . .
B.8.2 Serienschwingkreis mit variabler Kapazität . . . . . .
B.9 Parallelschwingkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
v
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
1
1
1
4
6
7
8
9
9
10
11
13
18
18
19
22
23
25
25
26
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
27
29
31
32
37
41
44
47
49
49
51
53
54
58
59
vi
INHALTSVERZEICHNIS
B.10 Verallgemeinerter Resonanzbegriff . . . . . . . . . .
B.11 Hoch- und Tiefpass . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.11.1 Frequenzgang . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.11.2 Impulsverhalten . . . . . . . . . . . . . . . .
B.12 Transformator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.12.1 Grundlagen und Bauformen . . . . . . . . .
B.12.2 Idealer Transformator . . . . . . . . . . . .
B.12.3 Belasteter verlustfreier Transformator . . . .
B.12.4 Verlustfreier Transformator mit Streufluss .
B.12.5 Ersatzschaltung eines Transformators . . . .
B.12.6 Messung des Ersatzschaltbildes eines Trafos
B.13 Vierpole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
C Leitungen
D Nichtlineare Passive Bauelemente
D.1 Nichtlineare Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.1.1 PTC- und NTC-Widerstand mit Eigenerwärmung
D.1.2 Varistor, VDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.2 Halbleiter-Dioden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.2.1 Physikalische Grundlagen . . . . . . . . . . . . .
D.2.2 PN-Übergang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.2.3 Gleichrichter- und Zener-Dioden . . . . . . . . .
D.2.4 Gleichrichter-Schaltungen . . . . . . . . . . . . .
D.2.5 Spezialdioden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
60
62
62
66
74
74
75
77
77
79
81
83
87
.
.
.
.
.
.
.
.
.
89
89
89
91
93
93
96
96
100
117
E Aktive Bauelemente
E.1 Bipolare Transistoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.1 Aufbau und Wirkungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.2 Grundschaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.3 Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.4 Einstellung des Arbeitspunktes . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.5 Thermische Stabilisierung des Arbeitspunktes . . . . . . . . . .
E.1.6 Einfachste Schaltung zur thermischen Arbeitspunktstabilisierung
E.1.7 Standardschaltung zur thermischen Arbeitspunktstabilisierung .
E.1.8 Grenz- und Kennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.9 Der Transistor als linearer Vierpol . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.10 Kleinsignal-Ersatzschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.11 Abhängigkeiten der Transistorparameter . . . . . . . . . . . . .
E.1.12 Einfache Schaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.13 Emitterfolger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121
121
121
125
126
129
130
132
134
136
141
143
145
146
147
Benes
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
GE Version 3.0 SS 2009
INHALTSVERZEICHNIS
E.2
E.3
E.4
E.5
Benes
E.1.14 Konstantspannungsquelle . . . . . . . . . . . . . .
E.1.15 Konstantstromquelle . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.16 Darlington-Schaltung . . . . . . . . . . . . . . . .
E.1.17 Der BJT als Schalter . . . . . . . . . . . . . . . .
Unipolare Transistoren FET . . . . . . . . . . . . . . . .
E.2.1 Sperrschicht-Feldeffekttransistor J-FET . . . . . .
E.2.2 Thermisch stabilisierte Abeitspunkteinstellung des
E.2.3 Metalloxid-Feldeffekttransistor MOS-FET . . . .
Differenzverstärker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.3.1 Rückkopplung - Harmonische Oszillatoren . . . .
Operationsverstärker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.4.1 Grundregeln beim idealen Operationsverstärker .
E.4.2 Schaltungen mit Operationsverstärkern . . . . . .
E.4.3 Der reale Operationsverstärker . . . . . . . . . . .
Nichtlineare Verstärker . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.5.1 Stetige nichtlineare Verstärker . . . . . . . . . . .
E.5.2 Unstetige nichtlineare Verstärker . . . . . . . . .
vii
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
J-FET .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
148
149
149
149
150
151
152
155
156
161
163
163
165
169
172
172
172
GE Version 3.0 SS 2009
viii
Benes
INHALTSVERZEICHNIS
GE Version 3.0 SS 2009
Abbildungsverzeichnis
A.1 Elektrischer Strom mit positiven Ladungsträgern . . . . . . . . . . . .
A.2 Elektrischer Strom mit negativen Ladungsträgern . . . . . . . . . . . .
A.3 Kennlinien und Schaltsymbole Ohmscher Widerstände, Verbraucherzählpfeilsystem (VZS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.4 Kennlinien von Spannungsquellen, Ersatzschaltbild . . . . . . . . . . .
A.5 Kennlinien von Stromquellen, Ersatzschaltbild . . . . . . . . . . . . . .
A.6 Kennnlinien passiver und aktiver linearer und nichtlinearer Zweipole . .
A.7 Knotenregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.8 Maschenregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.9 Parallelschaltung zweier Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.10 Voltmeter-Bereichserweiterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.11 Amperemeter-Bereichserweiterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.12 Unbelasteter und belasteter Spannungsteiler . . . . . . . . . . . . . . .
A.13 Belastete Spannungsquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.14 Stromrichtige Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.15 Spannungsrichtige Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.16 Einfache Schaltung mit zwei Spannungsquellen . . . . . . . . . . . . . .
A.17 Anwendung des Überlagerungssatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.18 Blackbox-Betrachtung eines linearen Netzwerles . . . . . . . . . . . . .
A.19 Ersatzspannungsquelle und Ersatzstromquelle . . . . . . . . . . . . . .
A.20 Ersatzschaltbild eines Spannungsteilers . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.21 Belastetes Potentiometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.22 Wheatstonesche Brücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A.23 Innenwiderstand der Wheatstoneschen Brücke . . . . . . . . . . . . .
B.1 Abschätzung zur quasistationären Voraussetzung . . . . . . . . . . . .
B.2 Definition der Kenngrößen R, L, C für die idealen Bauelemente Ohmscher
Widerstand, Induktivität und Kapazität . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.3 Sinusförmige Spannungen und Ströme . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.4 RLC-Serienkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.5 Komplexe Schreibweise an Hand der idealen Bauelemente R, L und C .
B.6 Phasor in der komplexen Spannungsebene . . . . . . . . . . . . . . . .
B.7 Spannungs-Phasor und Strom-Phasor für R, L, und C . . . . . . . . . .
B.8 Impedanz- und Spannungszeiger für R, L, C . . . . . . . . . . . . . . .
B.9 Zeigerdiagramm des Serienschwingkreises . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.10 Z- und Y -Ortskurven in der Gaußschen Zahlenebene bei Serienschaltung
ix
2
2
5
6
7
8
9
10
12
13
14
15
16
17
17
18
19
20
21
22
23
24
25
28
29
30
31
35
37
38
39
40
42
x
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
B.11 Z- und Y -Ortskurven in der Gaußschen Zahlenebene bei Parallelschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.12 Quadratischer Spannungsmittelwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.13 Leistungsmittelwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.14 Phasenkorrektur-Kondensator am Beispiel einer Leuchtstoffröhre . . . .
B.15 Serien- und Parallelersatzschaltbild realer Induktivitäten und Kapazitäten
B.16 Wechselstrombrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.17 Wechselstrombrücke L/L . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.18 Wechselstrombrücke L/C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.19 RLC-Serienschwingkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.20 Resonanzkurven: Betrag der Impedanz und Phasenwinkel . . . . . . . .
B.21 Resonanzkurven: Spannungsüberhöhungen an R, L, C . . . . . . . . . .
B.22 Frequenzselektive Verstärkung mittels Serienschwingkreis . . . . . . . .
B.23 Parallelschwingkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.24 Hochpass- und Tiefpassschaltung mit R und C . . . . . . . . . . . . . .
B.25 Hochpass- und Tiefpassschaltung mit R und L . . . . . . . . . . . . . .
B.26 Bode-Diagramm für den Betrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.27 Bode-Diagramm für die Phase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.28 Impulsansteuerung einer Hochpass- und Tiefpassschaltung mit R und L
B.29 RC-Entladekurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.30 RC-Aufladekurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.31 Charakteristische Verzerrung von Rechteckimpulsen durch Hoch- und
Tiefpass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.32 Differentiation und Integration mittels Hoch- und Tiefpass . . . . . . .
B.33 Kleines Impuls-Tastverhältnis beim Hoch- und Tiefpass . . . . . . . . .
B.34 Differenzierender und integrierender Stromteiler . . . . . . . . . . . . .
B.35 Parallel geschaltete Streukapazitäten und Abblockkondensatoren . . . .
B.36 Differenzierender und integrierender Spannungsteiler . . . . . . . . . .
B.37 Schematischer Aufbau und Wirkungsweise eines Transformators . . . .
B.38 Schaltsymbol und Bepfeilung des Trafos . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.39 Ersatzschaltbild des idealen Transformators . . . . . . . . . . . . . . .
B.40 Grobes Ersatzschaltbild eines realen Transformators . . . . . . . . . . .
B.41 Genaues Ersatzschaltbild eines realen Transformators . . . . . . . . . .
B.42 Vierpol als black box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B.43 T-Glied als Beispiel für einen Vierpol . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.1 Relativer Widerstandsverlauf R(T )/R0 von verschiedenen Materialien .
D.2 Nichtlinearer Spannungs/Stromverlauf eines NTC-Widerstandes als Folge der Eigenerwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.3 Kennlinie eines Varistors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.4 Kontaktschutz mit Varistor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benes
43
45
46
47
48
50
50
52
53
56
56
58
59
62
63
66
66
67
68
70
70
71
71
73
74
74
75
80
80
81
81
83
84
90
90
92
92
GE Version 3.0 SS 2009
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
xi
D.5 Eigenleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.6 Störstellenleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.7 Kenngrößen bei PN-Übergängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.8 Dioden-Kennlinien im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.9 Kennlinie einer Si-Zener-Diode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.10 Einweggleichrichterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.11 Spannungs- und Stromverläufe bei einer Einweggleichrichtung ohne Ladekondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.12 Spannungs- und Stromverläufe bei einer Einweggleichrichtung mit Ladekondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.13 Zweiweggleichrichterschaltung mit Trafo-Mittelanzapfung . . . . . . . .
D.14 Graetz-Gleichrichterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.15 Spannungs- und Stromverläufe bei einer Zweiweggleichrichtung ohne Ladekondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.16 Spannungs- und Stromverläufe bei einer Zweiweggleichrichtung mit Ladekondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.17 Einweg-Gleichrichtung bei Dreiphasen-Wechselstrom . . . . . . . . . . .
D.18 Zweiweg-Gleichrichtung bei Dreiphasen-Wechselstrom . . . . . . . . . .
D.19 Spannungs- und Stromverläufe bei Dreiphasenstrom Einweg- und Zweiweggleichrichtung ohne Ladekondensator . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.20 Doppelte Einwegschaltung nach Delon . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.21 Einstufige Kaskade nach Villard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.22 Spannngsvervielfacher nach Greinacher . . . . . . . . . . . . . . . .
D.23 (a) RC-Siebung, (b) LC-Siebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.24 (a) Spannungsstabilisierung mit Zener-Diode; (b) Ersatzschaltung im
Stabilisierungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D.25 Zener-Dioden und Widerstandskennlinien-Kombination . . . . . . . .
E.1
E.2
E.3
E.4
E.5
E.6
E.7
E.8
E.9
E.10
E.11
E.12
Benes
Bipolarer NPN Transistor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NPN und PNP BJT Symbole und Diodenersatzschaltbilder . . . . . . .
Von außen zugängliche Spannungen und Ströme eines diskreten BJT . .
Emitter-, Basis und Kollektor-(Grund-)Schaltung . . . . . . . . . . . .
Vierquadranten-Transistor-Kennlinienfeld für die Emittergrundschaltung
Emittergrundschaltung mit Arbeitswiderstand Rc . . . . . . . . . . . .
Projektion eines sinusförmigen Eingangsstromverlaufes auf die Ausgangsseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Arbeitspunkteinstellung mit Basisvorwiderstand . . . . . . . . . . . . .
Temperaturabhängigkeit der Transistorkennlinien . . . . . . . . . . . .
Einfachste Arbeitspunktstabilisierung durch Gegenkopplung . . . . . .
Vermeidung der Wechselstromgegenkopplung . . . . . . . . . . . . . . .
Standard-Stabilisierungsschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93
94
97
98
99
101
101
102
105
105
105
106
108
108
109
109
110
111
112
114
115
122
124
125
126
127
128
128
129
131
132
134
135
GE Version 3.0 SS 2009
xii
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
E.13 Durchbruchspannungen der gesperrten PN-Übergänge . . . . . . . . . . 136
†
E.14 Zum Einfluss von R auf UceR
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
E.15 Zulässiger Betriebsbereich eines Transistors . . . . . . . . . . . . . . . . 138
E.16 Der Transistor als Vierpol. Dargestellt sind nur die Wechselgrößen; die
Gleichgrößen und die Massnahmen zur Einstellung des Arbeitspunktes
sind getrennt zu betrachten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
E.17 NF-Ersatzschaltbild des BJT in Emitter-Grundschaltung. . . . . . . . . 143
E.18 Auf der linken Seite ist das Wechselstromersatzschaltbild für die Emittergrundschaltung, auf der rechten Seite die entsprechende vollständige
Schaltung mit Arbeitspunkteinstellung und thermischer Stabilisierung
dargestellt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
E.19 Auf der linken Seite ist das Wechselstromersatzschaltbild für die Kollektorgrundschaltung, auf der rechten Seite die entsprechende vollständige
Schaltung mit Arbeitspunkteinstellung und thermischer Stabilisierung
dargestellt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
E.20 Regeltransistor mit ausgeprägter Abhängigkeit der Kleinsignalstromverstärkung vom Arbeitspunkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
E.21 Grundschaltung einer stabilisierten Spannungsquelle . . . . . . . . . . . 148
E.22 Darlington-Schaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
E.23 Der bipolare Transistor als Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
E.24 N-Kanal J-FET Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
E.25 Steuer- und Ausgangskennlinien eines FET in Source-Grundschaltung . 153
E.26 Beispiel für die Arbeitspunkteinstellung bei einem J-FET . . . . . . . . 154
E.27 J-FET-Kleinsignal-Ersatzschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
E.28 N-Kanal MOS-FET Aufbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
E.29 Schaltsymbole für FETs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
E.30 Verwendung zweier thermisch gekoppelter Verstärker und des Prinzips
der Differenzspannungsverstärkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
E.31 Eingangsstufe eines Differenzverstärkers . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
E.32 Kaskadenschaltung von Verstärkerstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
E.33 (a) Offener (b) Geschlossener Rückkopplungskreis . . . . . . . . . . . . 161
E.34 Schaltsymbol des idealen Operationsverstärkers . . . . . . . . . . . . . 164
E.35 Der OV als ivertierender Verstärker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
E.36 Nichtinvertierender oder Elektrometer-Verstärker . . . . . . . . . . . . 165
E.37 Spannungsfolger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
E.38 Summierschaltung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
E.39 Integrator mittels eines Operationsverstärkers . . . . . . . . . . . . . . 168
E.40 Differentiator mittels eines Operationsverstärkers . . . . . . . . . . . . 169
E.41 Vereinfachte Ersatzschaltung eines realen OV
Benes
. . . . . . . . . . . . . . 170
GE Version 3.0 SS 2009
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
xiii
E.42 Spannungsübertragungskurve eines Opertaionsverstärkers. Die Abweichung der Kurve von der Tangente im Nullpunkt spiegelt die Amplitudenabhängigkeit der Verstärkung wider. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.43 Darstellung der Rechteckimpulsformung durch Projektion des zeitlichen
Verlaufs der Eingangsspannung uein auf die Übertragungskennlinie einer
hochverstärkenden und begrenzenden Verstärkerstufe. . . . . . . . . . .
E.44 Realisierung eines Komparators mittels eines „open loop“ betriebenen
Operationsversätrkers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E.45 Komparatorschaltung, bei der der Gleichtaktfehler der Operationsverstärker keine Verfälschung des Schaltpunktes bewirkt. . . . . . . . . . .
E.46 Übertragungskennlinie des Schmitt-Triggers . . . . . . . . . . . . . . .
Benes
171
173
174
174
175
GE Version 3.0 SS 2009
xiv
Benes
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
GE Version 3.0 SS 2009
E
Aktive Bauelemente
E.1
E.1.1
Bipolare Transistoren
Aufbau und Wirkungsweise
Ein Transistor ist ein Halbleiter-Bauelement mit drei Elektroden. Der Stromfluss zwischen zwei Elektroden kann durch die dritte Elektrode gesteuert werden. Die zwei
Hauptanwendungen des Transistors sind die Verstärkung und das Schalten von elektrischen Signalen. Strom, Spannung und Leistungswerte können analog verstärkt werden,
in digitalen Anwendungen kann zwischen dem Ein- und Aus-Zustand (0 und 1) in
extrem kurzer Zeit umgeschaltet werden. Das Wort Transistor ist ein Acronym das
aus Transfer Resistor gebildet wurde. Transfer bezieht sich dabei auf die Verhältnisse
zwischen Eingang und Ausgang. Man unterscheidet zwei Arten von Transistoren:
1. Der bipolare (Sperrschicht-)Transistor, Bipolar Junction Transistor BJT
2. Der unipolare Feldeffekt-Transistor, Field Effect Transistor FET
Der Hauptunterschied zwischen den beiden Arten liegt im Mechanismus, durch
den die Steuerung des Stromes erzielt wird. Die Attribute bipolar und unipolar beziehen sich darauf, dass sowohl Löcher als auch Elektronen bzw. nur eine von beiden
Ladungsträgerarten als Majoritätsladungsträger eingesetzt werden.
Der bipolare Transistor besteht aus zwei gegensinnig aufeinanderfolgenden PNÜbergängen, die durch drei Zonen mit entsprechender Dotierung gebildet werden. Je
nach der Zonenfolge unterscheidet man PNP oder NPN-Transistoren. Die NPN-Version
ist aus technologischen Gründen wesentlich stärker verbreitet und wird daher im Folgenden bevorzugt behandelt.
Abb. E.1 zeigt den schematischen Aufbau, das Stromflussdiagramm und den Potentialverlauf eines NPN BJT. Die 3 Halbleiterzonen-Anschlüsse werden als Emitter
e, Basis b und Kollektor c bezeichnet. In Abb. E.1 wurde die für den normalen Betriebsbereich (Active Region) des Transistors charakteristische Polarität der äußeren
121
122
E. AKTIVE BAUELEMENTE
c
Ic
U(x)
I cn
I cp
N
U cb
Jbc
I rec
U ce
b
P
Ib
Jeb
U be
I en
I ep
x
Ie
N
e
Abb. E.1: Bipolarer NPN Transistor. Stromflussdiagramm und Potentialverlauf
Spannungsversorgung gewählt. Im normalen Betriebsbereich ist die durch den be PNÜbergang gebildete Emitter-Diode in Durchlassrichtung (⇒ verengte Sperrschicht) und
die durch den bc PN-Übergang gebildete Kollektor-Diode in Sperrichtung (⇒ aufgeweitete Sperrschicht durch Verarmung an Majoritätsladungsträgern) gepolt, wodurch
sich der gezeigte Potentialverlauf entlang des Schichtaufbaus einstellt.
Wie wir von der Diode her wissen, hängt deren Sperrstrom von der MinoritätsLadungsträgerkonzentration ab. Die Elektronenkonzentration in der Basiszone des Transistors kann aber je nach der Größe der zwischen Basis und Emitter anliegenden Spannung Ube durch den vom Emitter in die Basiszone fließenden Elektronenstrom mehr
oder weniger stark erhöht werden. Da die Basiszone nur eine Dicke < 10 µm aufweist,
diffundiert der überwiegende Teil der vom Emitter injizierten Elektronen zur KollekBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
123
torsperrschicht, wo er durch die hohe Feldstärke in der Sperrschicht zum Kollektor
beschleunigt („abgesaugt“) wird. Nur ein geringer Teil (≈< 1%) der emittierten Elektronen rekombiniert mit Löchern in der Basiszone (Irec ).
Für den Emitterstrom Ie gilt
Ie = Ien + Iep ,
Ien Iep
(E.1)
wobei Ien den Elektronenstromanteil und Iep den Löcherstromanteil des Emitterstromes
repräsentiert. Für den Kollektorstrom Ic gilt
Ic = Icn + Icp ,
Icn Icp
(E.2)
wobei Icn den Elektronenstromanteil und Icp den Löcherstromanteil des Kollektorstromes repräsentiert. Der Basisstrom setzt sich aus drei Anteilen zusammen
Ib = Iep + Irec − Icp
(E.3)
Durch eine niedrige Dotation (niedrige Majoritäts-Ladungsträgerdichte) in der
Basiszone und die geringe Dicke der Basiszone wird erreicht, dass nur ein kleiner Teil
der Elektronen in der Basiszone mit den Löchern rekombiniert, so dass ein relativ hoher Kollektorstrom durch einen sehr kleinen Basisstrom gesteuert werden kann. Die
sich daraus ergebende Verstärkerwirkung ist der Grund für den Begriff „aktives Bauelement“. Der bipolare Transistor kann als stromgesteuerter Stromgenerator charakterisiert werden. Das Verhältnis Icn /Ib ist für einen bestimmten Transistor festliegend
und praktisch nicht temperaturabhängig, es wird als Gleichstromverstärkungsfaktor β
bezeichnet. β liegt bei guten Transistoren zwischen 100 und 500. In sehr guter Näherung beschreibt β auch das Verhältnis der von außen zugänglichen Ströme. Es gilt
β = Icn /Ib ≈ Ic /Ib ,
Ib Ic ,
Ib Ie ,
Ie ≈ Ic
(E.4)
Das Schaltsymbol für den BJT ist historisch begründet, da die ersten realisierten Transistoren zum Unterschied zu den heute verwendeten Planartransistoren sog.
Spitzentransistoren waren, bei denen zwei Metalldrahtspitzen mit einem die Basis bildenden P-dotieren Halbleiterkristall in Kontakt gebracht wurden, wodurch der erste
NPN Aufbau durch zwei Schottky-Dioden mit gemeinsamer P-Zone realisiert wurde.
Um alle Aussagen, die für einen NPN Transistor gültig sind, auf einen PNP
Transistor zu übertragen, müssen Dotierungszonen und Ladungsträger ausgetauscht
(N ↔ P, • ↔ ◦) und die Richtungen aller Spannungen und Ströme umgekehrt werden
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
124
E. AKTIVE BAUELEMENTE
NPN
c
b
c
c
b
b
e
PNP
e
c
b
e
e
Abb. E.2: NPN und PNP BJT Symbole und Diodenersatzschaltbilder
(U ↔ −U , I ↔ −I). Für eine einfache Strom/Spannungs-Funktionsprüfung eines
Transistors - etwa mit dem Ohmmeter jeweils zwischen zwei Anschlüssen - gibt das
Diodenersatzschaltbild nach Abb. E.2 das zu erwartende Verhalten des Transistors in
ausreichender Weise wieder. Bei einer mittleren Rekombinationszeit wesentlich kleiner
als die Laufzeit zwischen Emitter und Kollektor (z. B. bei einer sehr dicken Basiszone)
würden tatsächlich zwei getrennte Dioden vorliegen.
Unter einem diskreten Transistor versteht man eine Bauform, bei der der Transistor in einem eigenen Gehäuse untergebracht ist und alle drei Anschlüsse von außen
zugänglich sind. In der Mehrzahl der Anwendungen sind Transistoren in integrierten
Schaltungen (Integrated Circuits, ICs) auf sog. Microchips realisiert. ICs enthalten
Kombinationen von Transistoren, Widerständen und Kapazitäten, die alle gleichzeitig
auf einem Silizium-Einkristall-Chip hergestellt werden.
Der in Abb. E.1 schematisch dargestellte planare Aufbau eines BJT legt eine
Symmetrie nahe, die das Vertauschen von Emitter und Kollektor erlauben würde. Der
praktische Aufbau eines Transistors weist jedoch keine vollständige Symmetrie zwischen der be- und der bc-Diode auf. Erstens ist die Emitterzone wesentlich stärker
dotiert als die Kollektorzone ( ⇒ hohe Stromverstärkung, geringer Kollektor-BasisReststrom Icb0 ), was manchmal auch durch N+ PN bzw. P+ NP als Acronyme für die
ebc Zonen charakterisiert wird. Dadurch ist auch die maximal zulässige Sperrspannung
für die bc Diode wesentlich höher als die der be Diode. Zweitens muss wegen Uce Ube
und Ic ≈ Ie von der Kollektorzone eine wesentlich höhere Verlustleistung (Wärme) abgeleitet werden und daher wird die Kollektorzone häufig größer als die Emitterzone
ausgeführt. Leistungstransistoren sind auch durch eine großflächige, diatherme Verbindung zwischen dem Kollektor und dem gekühlten Transistorgehäuse gekennzeichnet.
Man unterscheidet insgesamt vier Betriebsbereiche:
1. Sperrbereich (cut off region): be-Diode und bc-Diode in Sperrrichtung gepolt.
Entspricht im Schalterbetrieb dem AUS-Zustand.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
125
c
U cb
Ic
b
U ce
Ib
U be
Ie
e
Abb. E.3: Von außen zugängliche Spannungen und Ströme eines diskreten BJT
2. Verstärkerbereich (active region): be-Diode in Durchlassrichtung, bc-Diode in
Sperrrichtung gepolt.
3. Sättigungsbereich (saturation region): be-Diode und bc-Diode in Durchlassrichtung gepolt. Entspricht im Schalterbetrieb dem EIN-Zustand.
4. Inverser Verstärkerbereich (inverse active region): be-Diode in Sperrrichtung, bcDiode in Durchlassrichtung gepolt. Entspricht dem Betrieb des Transistors mit
vertauschtem Emitter und Kollektor im aktiven Bereich. Hat wegen der gegenüber
dem Fall 2 schlechteren Verstärkereigenschaften keine praktische Bedeutung.
E.1.2
Grundschaltungen
Abb. E.3 zeigt alle von außen zugänglichen Spannungen und Ströme eines BJT, der ein
dreipoliges Bauelement darstellt. Aus der Anwendung der KICHHOFFschen Gesetze
auf diesen Dreipol folgt
Knotenregel:
Ie = Ib + Ic
(E.5)
Maschenregel:
Uce = Ucb + Ube
(E.6)
Diese beiden Gleichungen erlauben die Bestimmung von zwei Größen, daher genügt es, von den insgesamt sechs Variablen vier zu erfassen. Man kann jeweils jene
Größen weglassen, die sich dazu entsprechend der drei Möglichkeiten einen Dreipol auf
einen Vierpol zu ergänzen, anbieten. Man kann entweder den Emitter, den Kollektor,
oder die Basis als die dem Eingang und Ausgang gemeinsame Elektrode wählen. Die
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
126
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Ic
b
U be
Ib
− Ie
Ic
c
e
U ce
e
U eb
e
c
b
U cb
− Ie
b
U bc
Ib
U ec
c
Abb. E.4: Emitter-, Basis und Kollektor-(Grund-)Schaltung
sich dabei gemäß Abb. E.4 ergebenden drei Grundschaltungen haben völlig verschiedene Eigenschaften, obwohl sie dasselbe Bauelement verwenden. Die Darstellung der
Zusammenhänge der jeweiligen vier Größen erfordert daher drei verschiedene Kennlinienfelder.
Da die Emittergrundschaltung die größte Leistungsverstärkung aufweist und daher mit Abstand am häufigsten angewendet wird, beschränken wir uns im Folgenden
auf diese.
E.1.3
Kennlinien
Die vollständige Beschreibung des niederfrequenten Verhaltens nichtlinearer aktiver
Bauelemente erfolgt am besten durch sog. Kennlinien. Abb. E.5 zeigt die funktionalen
Zusammenhänge zwischen den Spannungen Ube , Uce , und den Strömen Ib , Ic , der
Emittergrundschaltung. Die Darstellung erfolgt in vier Quadranten:
I. Ausgangskennlinie:
Ic = fI (Uce )|Ib
(E.7)
II. Stromübertragungskennlinie:
Ic = fII (Ib )|Uce
(E.8)
III. Eingangskennlinie:
Ube = fIII (Ib )|Uce
(E.9)
IV. Spannungsrückwirkungskennlinie:
Ube = fIV (Uce )|Ib
Benes
(E.10)
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
127
Ic
c
b
U be
Ib
I c / mA
I
U ce
I b / µA
200
10
e
160
8
120
6
!
"
80
4
II
40
2
150
I b / µA
100
0
2
50
4
6
8
0
0,2
III
0,4
U ce / V
40
$
#
80
0,6
120
0,8
U be / V
IV
160
200
Abb. E.5: Vierquadranten-Transistor-Kennlinienfeld für die Emittergrundschaltung
Üblicherweise wird der BJT mit einem ausgangsseitigen sogenannten Arbeitswiderstand Rc gemäß Abb. E.6 betrieben. Die Kennlinie dieses Widerstandes lässt sich in
das Transistor-Ausgangskennlinienfeld (→ Abb. E.7), wobei die folgenden Beziehungen
verwendet werden:
Ic = IRc ,
Uce = U0 − URc
(E.11)
Abb. E.7 zeigt, wie ein sinusförmiger Eingangsstrom Ib über das Kennlinienfeld
des Transistors auf die Ausgangsseite abgebildet und der resultierende Ausgangsstromund -spannungsverlauf abgelesen werden kann. Die voreingestellten Gleichstrom- und
Gleichspannungswerte Ic bzw. Uce bezeichnet man als Arbeitspunkt A im Ausgangskennlinienfeld, die entsprechenden Ströme Ic , Ib als Arbeitspunkt A auf der Stromübertragungskennlinie. Bei der Verwendung einer Transistorstufe als Wechselstrom- oder
Wechselspannungsverstärker bezeichnet man die den Gleichstrom- bzw. GleichspanBenes
GE Version 3.0 SS 2009
128
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U 0
Rc
Ic
c
b
U be
U ce
Ib
e
Abb. E.6: Emittergrundschaltung mit Arbeitswiderstand Rc
I c / mA
II
U 0 / Rc
I b / µA
I
200
10
3
160
8
Arbeitsgerade
ϕ
120
I c / mA
6
A
A
4
80
t
2
40
2
0
150
100
50
0
2
4
1
U ce
I b / µA
6
U Rc
8 U ce / V
U0
t
t
Abb. E.7: Projektion eines sinusförmigen Eingangsstromverlaufes auf die Ausgangsseite.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
129
+U 0
Rc
R1
Ic
c
b
U be
Ib
U ce
e
Abb. E.8: Arbeitspunkteinstellung mit Basisvorwiderstand
nungswerten im Arbeitspunkt überlagerten Wechselstrom- bzw. Wechselspannungswerte als Nutzsignal. Beim Einsatz des Transistors als Kleinsignalverstärker arbeitet man
innerhalb des Bereiches 2 um den Arbeitspunkt auf der Arbeits- bzw. Ausgangswiderstandsgeraden.
Beim Einsatz des Transistors als Schalter wird hingegen direkt zwischen den
Bereichen 1 und 3 entlang der Arbeitsgeraden umgeschaltet.
E.1.4
Einstellung des Arbeitspunktes
Die einfachste Möglichkeit zur Einstellung des gewünschten Arbeitspunktes Ic /Uce ist
die Einprägung eines entsprechenden Basisstroms Ib = Ic /B über einen relativ hochohmigen Widerstand R1 gemäß Abb. E.8. Die Dimensionierung von R1 erfolgt dabei
für den gewünschten Arbeitspunkt A gemäß
R1 ∼
= U0 /Ib ,
Ube U0
(E.12)
da Ube gegenüber U0 vernachlässigt werden kann (be-Diode im Durchlassbetrieb). Den
Kollektorstrom, der bei verschwindendem Basissteuerstrom auftritt, bezeichnet man
als Kollektorreststrom. Man unterscheidet den Kollektorreststrom bei offenem Emitter
Icb0 = Icp (vgl. Abb. E.1), und den Kollektorreststrom bei offener Basis Ice0 . Offener
Emitter bedeutet Ie = 0, offene Basis bedeutet Ib = 0. Die Schaltung gemäß Abb.
E.8 betreibt den Transistor praktisch bei offener Basis, da die Betriebsspannungsquelle
mit dem hochohmigen Widerstand R1 den Basisstrom einprägt (Stromquelle). Dies hat
den Nachteil, dass der Kollektorreststrom nur über die be Strecke zur Masse abfließen
kann, wodurch sich der um den Stromverstärkungsfaktor höhere Kollektorreststrom
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
130
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Ice0 einstellt:
Ice0 = Icb0 + Icb0 β = (1 + β)Icb0 ∼
= βIcb0
(E.13)
Damit ergibt sich für den Gesamtkollektorstrom:
Ic = Icn + Ice0 = β)Ib + (1 + β)Icb0
E.1.5
(E.14)
Thermische Stabilisierung des Arbeitspunktes
Temperaturabhängigkeit der Transistor-Kennlinien
Die Kennlinien eines BJT weisen eine starke Temperaturabhängigkeit gemäß Abb. E.9
auf, daher sind Maßnahmen zur Stabilisierung des Arbeitspunktes erforderlich. Die
Basis-Emitter-Spannung Ube nimmt - bei konstantem Basisstrom Ib - proportional mit
zunehmender Sperrschicht-Temperatur Tj ab:
∂Ube = −(2...3) mV/C
∂Tj Ib
(E.15)
Der Kollektor-Basis-Reststrom bei offenem Emitter Icb0 verdoppelt sich mit jeder
Sperrschicht-Temperaturerhöhung um 10 C:
Icb0 ≈ nA × 2Tj /10 C
(E.16)
Dies entspricht einer Zunahme von Icb0 um 7 % je 1 C Temperaturerhöhung:
∆Icb0 /∆Tj ≈ 0, 07Icb0 /C
(E.17)
Aus Abb. E.9 erkennt man auch, dass es für die Arbeitspunktstabilität wesentlich
günstiger ist, den Arbeitspunkt durch Einprägung des Basisstromes IbA (vgl. Abb.
E.8) als durch Einprägung der Basisspannung UbeA (z.B. über einen niederohmigen
Spannungsteiler) einzustellen.
Die starke Zunahme des Kollektorstromes mit der Temperatur birgt sogar die
Gefahr der Selbstzerstörung des Transistors in sich, wenn keine ausreichenden Maßnahmen zur Stabilisierung des Arbeitspunktes ergriffen werden. Da die Verlustleistung
PV im Transistor mit zunehmendem Kollektorstrom Ic ansteigt, erhöht sich die Sperrschichttemperatur Tj , was einen weiteren Anstieg des Kollektorstromes bewirkt, usf.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
131
I c / mA
Tj / ºC
8
6
60
Δ I c2
II
I b / µA
150
4
40
20
Δ I c1
2
100
50
0
I bA
0,2
III
0,4
60
40
20
U beA
U be / V
0,6
Abb. E.9: Temperaturabhängigkeit der Transistorkennlinien. Bei einer Temperaturerhöhung um 40 C ergibt sich bei eingeprägtem Basisstrom IbA eine Kollektorstromerhöhung um ∆Ic1 während man bei eingeprägter Basisspannung UbeA eine wesentlich
stärkere Erhöhung des Kollektorstromes ∆Ic2 erhält.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
132
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Tj ↑ ⇒
E.1.6
Ic ↑ ⇒
PV ↑ ⇒
Tj ↑
(E.18)
Einfachste Schaltung zur thermischen Arbeitspunktstabilisierung
Betrachten wir nun die Schaltung gemäß Abb. E.10, bei der R1 nicht von der konstanten
Betriebsspannung U0 , sondern von der Kollektorspannung Uce den Strom Ib ableitet.
+U 0
Rc
I1
Ic
R1
c
b
U be
Ib
U ce
e
Abb. E.10: Einfachste Arbeitspunktstabilisierung durch Gegenkopplung
Bei einem angenommenen temperaturbedingten Kollektorstromanstieg steigt der
Spannungsabfall am Lastwiderstand Rc , wodurch die Kollektor-Emitter-Spannung sinkt.
Da der Basisstrom Ib nun durch Uce /R1 bestimmt wird, verringert sich der Basisstrom
mit abnehmender Kollektorspannung Uce , was dem durch die angenommene Temperaturerhöhung bewirkten Kollektorstromanstieg tendenziell entgegengewirkt:
Ib = Uce /R1 ,
Tj ↑ ⇒
Ube Ucb ∼
= Uce
Ic ↑ ⇒
Uce ↓ ⇒
(E.19)
Ib ↓ ⇒
Ic ↓ ⇒
Ic ↓
(E.20)
Dieses Prinzip wird auch als Gegenkopplung bezeichnet (vgl. Abschnitt E.3.1).
Man definiert zweckmäßig den thermischen Stabilisierungsfaktor durch
S=
∆Ic /∆Tj ohne Stabilisierung
∆Ic /∆Tj mit Stabilisierung
(E.21)
Ohne Stabilisierung (vgl. Abb. E.8) folgt nach Einsetzen von (Gl. E.17) in (Gl.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
133
E.14), dass bei Erhöhung der Sperrschichttemperatur um 1 C die Erhöhung des Kollektorstromes gleich der Erhöhung des Kollektor-Emitter-Reststromes bei offener Basis
∆Ice0 ist, da Icn selbst nicht temperaturabhängig ist und nur von Irec (vgl. Abb. E.1)
abhängt:
∆Ice0
∆Ic
=
≈ 0, 07BIcb0 / C
∆Tj
∆Tj
(E.22)
bzw., wenn wir uns in Hinkunft alle ∆-Größen auf 1 C Sperrschicht-Temperaturänderung
bezogen denken und /∆Tj bzw. / C nicht mehr anschreiben,
∆Ic = ∆Ice0 .
(E.23)
Mit Stabilisierung (Gegenkopplung gemäß Abb. E.10) gilt für die zur betrachteten
Kollektorstromänderung ∆Ic zugehörige Basistromänderung ∆Ib
∆Ib =
∆Uce
∆Ic Rc
=−
R1
R1
(E.24)
Aus Gl.(E.14) und (E.24) folgt:
∆Ic = ∆Ice0 + β∆Ib = ∆Ice0 − B∆Ic Rc /R1
(E.25)
Durch Herausheben von ∆Ic auf der linken und rechten Seite von Gl.(E.25) erhält man
∆Ic =
∆Ice0
1 + βRc /R1
(E.26)
Einsetzen von Gl.(E.23) und (E.26) in Gl.(E.21) ergibt schließlich für den mit der
Schaltung aus Abb. E.10 erreichten Stabilisierungsfaktor
S =1+
βRc
R1
(E.27)
Für den Extremfall, dass der Arbeitspunkt zu einem sehr hohen Ic -Wert bzw.
kleinem Uce -Wert gelegt wird, was für R1 = Rc der Fall ist, ergibt sich damit ein
Stabilisierungsfaktor von S ≈ β = 100...500. Wird der Arbeitspunkt hingegen in die
Mitte Uce = U0 /2 des Aussteuerungsbereiches gelegt (entspricht R1 = BRc ), reduziert
sich S allerdings auf den Wert 2, was praktisch wertlos ist.
Da die Stabilisierung letztlich durch eine gegenphasige Rückkopplung (Gegenkopplung) der Ausgangsgrößen auf die Eingangsgrößen erzielt wird, ergibt sich auch
eine - meist unerwünschte - Reduktion der Stromverstärkung des Nutzsignals (Wech-
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
134
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U 0
Rc
R1 / 2
I1
R1 / 2
b
U be
Ic
C
Ib
c
U ce
e
Abb. E.11: Vermeidung der Wechselstromgegenkopplung
selstrom) um den Faktor S. Dies kann durch Aufteilung des Widerstandes R1 und
Ausbildung eines Tiefpasses, der nur langsame (temperaturbedingte) Spannungsänderungen innerhalb des Übertragungsfrequenzbereichs durchlässt, gemäß E.11 vermieden
werden.
E.1.7
Standardschaltung zur thermischen Arbeitspunktstabilisierung
Weitaus bessere Stabilisierungsfaktoren bzw. günstigere Arbeitspunkte erhält man mit
der Schaltung nach E.12. U1 kann bei entsprechend niederohmiger Ausführung des Eingangsspannungsteilers (I ≈ 10Ib ) als eingeprägt (last-, d.h. hier Basisstrom-unabhängig)
angenommen werden.
Dimensionierung der Standardschaltung
Zunächst wird der gewünschte Arbeitspunkt (Ib , Uce ) festgelegt. Der Kollektorstrom
Ic sollte einerseits deutlich höher als der Kollektor-Reststrom Ice0 gewählt werden,
andererseits ist seine Höhe in der Praxis nach oben durch das Ansteigen des sog.
Stromrauschens (∝ Ic ) und durch die maximal zulässige Verlustleistung beschränkt.
Die Ausgangsspannung U2 soll zweckmäßig etwa in der Mitte oder im oberen Drittel
(zur Erzielung einer stärkeren Gegenkopplung → Re ↑) der Betriebsspannung liegen.
Daraus folgt unmittelbar die Größe des Arbeitswiderstandes Rc .
Der Emitterwiderstand Re wird unter Wahrung des angestrebten AussteuerungsBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
135
+U 0
Rc
C2
R1
C1
c Ic
I
b
Ib
U1
u1
R2
Ce
e
U2
Re
u2
Ue
Abb. E.12: Standard-Stabilisierungsschaltung
bereiches so groß wie möglich (hoher Stabilisierungsfaktor S), typischerweise Re = Rc /2
oder Re = Rc gewählt. Der zum Arbeitspunkt gehörige Basisstrom Ib ergibt sich aus Ic
über die Stromverstärkung β . Das Spannungsteilerverhältnis R1 /R2 soll die Spannung
U1 = Ube + Ue einstellen, d. h. R1 /R2 = (U0 − U1 )/U1 . Die Absolutwerte von R1 und
R2 ergeben sich aus der Faustregel, dass der Strom durch den Spannungsteiler rund 10
mal so groß wie der Belastungsstrom des Spannungsteilers sein soll.
Beispiel E.1.
Gegeben: U0 = 15 V,
β = 100
Wahl des Arbeitspunktes (Ic , U2 ):
2U0
= 10 V
3
Ic = 10 mA
U2 =
⇒ Rc = 500 Ω,
(gewählt)
(gewählt)
nächster Normwert 560 Ω gewählt.
Wahl von Ue = U0 /3 = 5 V. Dies gibt wegen Ie ∼
= Ic für Re = Rc = 560 Ω.
Ib = Ic /β = 100 µA
I = 1 mA
Faustregel I = 10 Ib
R1 + R2 = 15 kΩ
Mit der für Si-Transistoren typischen Durchlass-/Kniespannung der eb-Diode erhält
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
136
E. AKTIVE BAUELEMENTE
c
c
U cb0†
I cb0
U ce0†
b
U eb0†
b
I ce0 ≅ BI cb0
I cb0
e
e
Abb. E.13: Durchbruchspannungen der gesperrten PN-Übergänge
man:
U1 = Ube + Ue = 0, 5 V + 5 V = 5, 5 V
5, 5
R2
= 0, 37
=
R1 + R2
15
R2 = 0, 37 · 15 kΩ = 5, 5 kΩ
Für R2 wird als nächster Normwert 5, 6 kΩ, für R1 als nächster Normwert 10 kΩ gewählt. Für den thermischen Stabilisierungsfaktor der Schaltung nach Abb. E.12 erhält
man (hier ohne Ableitung, siehe Elektronik-Rechenübungen):
S =1+
E.1.8
βRe
= 157
R1 k R2
(E.28)
Grenz- und Kennwerte
Die im Folgenden behandelten Begriffsbildungen werden an Hand des bipolaren Transistors eingeführt, sie gelten jedoch in sinngemäßer Weise auch für andere Halbleiterbauelemente.
Neben der Beschreibung durch Kennlinien findet man in den Datenblättern auch
die Angabe von Kennwerten und absoluten Grenzwerten. Wegen der technologiebedingten großen Exemplarstreuung der Halbleiter-Kenndaten erfolgt zusätzlich zur Angabe
der typischen Parameterwerte (Mittelwerte über viele Exemplare, Characteristic Data) die der garantierten Extremwerte (Maximum and Minimum Values) mit denen im
ungünstigsten Fall gerechneten werden muss. So wird zum Beispiel für die Stromverstärkung β der typische Wert 100 angeben, wobei ein Mindestwert von 20 garantiert
wird. Der zulässige Betriebsbereich der Bauelemente ist durch sog. absolute Grenzwerte
(Absolute Maximum Ratings) festgelegt.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
137
I ceR
c
b
R
U ceR †
e
†
Abb. E.14: Zum Einfluss von R auf UceR
Wird nur einer dieser Grenzwerte überschritten, muss mit irreversiblen Veränderungen des Bauelementeverhaltens gerechnet werden. Bei einem Transistor dürfen
die Durchbruchspannungen (break down voltages) der gesperrten PN Übergänge nicht
†
überschritten werden. Neben den Sperrspannungen der Kollektor-Basis-Diode Ucb0
und
†
der Emitter-Basis-Diode Ueb0 wird auch die Grenzspannung zwischen Kollektor und
†
†
Emitter Uce0
angegeben (→ Abb. E.13). Diese ist kleiner als Ucb0
, da bei offener Basis der Kollektor-Reststrom Ice0 auftritt, der um die Gleichstromverstärkung β größer
als der Kollektor-Basis-Reststrom Icb0 ist (→ Gl. E.13). Die durch den höheren Reststrom bedingte höhere Verlustleistung in der Sperrzone bedingt eine Reduktion der
Durchbruchspannung.
Bei einem äußeren Widerstand R zwischen Basis und Emitter stellt sich ein Reststrom IceR ein, der zwischen den Extremfällen Icb0 (offener Emitter bedeutet stromloser
Emitter, dieser Fall tritt auch bei Kurzschluss zwischen Basis und Emitter, d.h. R = 0
auf) und Ice0 (offene Basis) liegt. Dementsprechend liegt für diese Beschaltung der
†
†
†
Grenzwert der Kollektor-Emitter-Spannung UceR
zwischen Ucb0
und Uce0
(→ Gl. E.14).
Icb0 < IceR < Ice0
†
Ucb0
>
†
+UceR
>
†
Uce0
(E.29)
(E.30)
Für einen NPN Si-Transistor betragen die Grenzsperrspannungen typischerweise:
†
Ucb0
= 30 V . . . > 1 kV
(E.31)
†
Ueb0
(E.32)
= 4...6V
Bei sehr hohen Kollektorströmen kann bei Leistungstransistoren der sog. zweite
Durchbruch (second break down) auftreten. Dabei kommt es durch Überhitzung der
Basiszone zu einem Kurzschluss zwischen Kollektor und Emitter. Es darf daher ein
bestimmter maximaler Kollektorstrom Icmax nicht überschritten werden.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
138
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Ic
I c %&'
U 0 " %c
U ce I c " () %&'
I b " !#
%c
U0
U ce%†
U ce0 †
U ce
U cb0 †
Abb. E.15: Zulässiger Betriebsbereich eines Transistors
Im normalen Betriebszustand (vgl. Abb. E.15, E.7, Quadrant I, Verstärkerbereich
2) tritt die maximale Verlustleistung im Bereich der Kollektor-Basis-Grenzschicht auf,
da hier praktisch die ganze Kollektor-Emitter-Betriebsspannung Uce
Ucb ≈ Uce
(E.33)
auf kleinstem Raum abfällt (vgl. Abb. E.1). Die cb Sperrschicht ist daher die thermisch
am stärksten beanspruchte Zone im bipolaren Transistor. Wegen Ucb Ube bzw.
Ib Ic gilt näherungsweise:
PV = Uce Ic + Ube Ib = Ucb Ic + Ube Ie ) ∼
= Uce Ic ∼
= Ucb Ic .
(E.34)
Es darf ein bestimmter Grenzwert der Sperrschichttemperatur TSmax und damit
eine maximale Verlustleistung PVmax nicht überschritten werden, da sonst irreversible Änderungen der Dotierung durch thermische Diffusion der Fremdatome auftreten.
TSmax für Si-Transistoren liegt bei ca. 175 C. Es wird auch oft zwischen einer maximalen Lager- und einer maximalen Betriebstemperatur unterschieden. Die maximaBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
139
le Betriebstemperatur ist immer niedriger als die maximale Lagertemperatur, da bei
sehr hohen Temperaturen die Eigenleitung in die Größenordnung der Störstellenleitung kommt und dadurch im Betriebsfall unkontrollierte zusätzliche Verlustleistungen
im Bauelement auftreten. In Abb. E.15 ist der aufgrund der absoluten Grenzwerte
eines Transistors beschränkte Ausgangskennlinienbereich (Quadrant I von Abb. E.5
und Abb. E.7) zusammenfassend dargestellt. Betriebsspannung U0 und Arbeitswiderstand Rc sind so zu wählen, dass der zulässige Ausgangskennlinienbereich unter keinen
Umständen überschritten werden kann.
Die in der Kollektor-Basis-Grenzschicht auftretende Verlustleistung, die praktisch
gleich der Gesamtverlustleitung PV ist, wird über den Kollektor an das Gehäuse abgegeben. Wie bereits am Anfang dieses Kapitels erwähnt, ist die thermisch gut leitende
Verbindung zwischen Kollektor und Gehäuse ein Merkmal, wodurch sich der Kollektor
vom Emitter unterscheidet. Im Interesse einer hohen Wärmeleitung zwischen Kollektor
und Gehäuse wird bei Leistungstransistoren auch fast immer auf eine elektrische Isolierung zwischen Kollektor und Gehäuse verzichtet, da jede elektrische Isolierung auch den
Wärmeübergangswiderstand vergrößert. Die Übertemperatur ∆T [C] der Sperrschicht
S gegenüber der Umgebungsluft U stellt sich proportional der von der Sperrschicht an
die Umgebungsluft fließenden Verlustleistung PV [W] ein,
∆T = TS − TS = PV RTSU ,
(E.35)
wobei TS die Sperrschichtemperatur und TS die Umgebungstemperatur bedeuten. Der
Proportionalitätsfaktor wird als Wärmeübergangswiderstand oder thermischer Widerstand zwischen Sperrschicht und Umgebung RTSU bezeichnet. Die Einheit für den thermischen Widerstand ist C/W.
Thermischer Widerstand ohne Kühlkörper
Der gesamte thermische Widerstand zwischen Sperrschicht und Umgebung RTSU setzt
sich aus dem thermischen Widerstand zwischen Sperrschicht und Gehäuse RTSG und
dem thermischen Widerstand zwischen Gehäuse und Umgebung RTGU zusammen.
RTSU = RTSG + RTGU
(E.36)
Thermischer Widerstand mit Kühlkörper
RTGU lässt sich durch Anbringung eines Kühlkörpers, der die Oberfläche des TransistorGehäuses vergrößert, stark verringern. Dabei muss aber auch der neu hinzukommende
thermische Widerstand zwischen Gehäuse und Kühlkörper RTGK berücksichtigt werBenes
GE Version 3.0 SS 2009
140
E. AKTIVE BAUELEMENTE
den. Wegen der meist gewünschten elektrischen Isolierung zwischen Gehäuse (Kollektorpotential) und Kühlkörper (Massepotential) wird ein Glimmer-, BeO-, oder ein AlPlättchen, dessen durch anodische Oxidation verstärkte Al2 O3 Oxidschichte (Korund)
als elektrische Isolierung genützt wird, zwischen Transistorgehäuse und Kühlkörper
eingefügt. Dadurch wird aber auch der thermische Widerstand zwischen Gehäuse und
Kühlkörper RTGK erhöht.
RTSU = RTSG + RTGK + RTKU ,
RTGK + RTKU RTGU
(E.37)
In den Datenblättern sind meist zwei Extremfälle für PVmax angegeben:
1. Transistorgehäuse von ruhender Luft mit 25 C umgeben,
2. Transistorgehäuse auf 25 C gehalten (Grenzfall für RTGU → 0 , unendlich leistungsfähiger Kühlkörper). Eine solche Temperaturfixierung trotz Verlustleistungseintrag kann in der Praxis z.B. durch Kühlung mit Fließwasser erreicht werden.
Beispiel E.2.
Kühlkörperdimensionierung
Gegeben: PV = 18 W, TS = 55 C
Gesucht: Geeigneter Leistungstransistor mit Kühlkörper. Zweckmäßige Auswahl
für die erforderliche Leistung: Si-Leistungstransistor 2N 3055, TO-3 Gehäuse.
Aus Datenblatt:
PVmax = 2 W
in ruhender Luft von 25 C
PVmax = 100 W
Gehäuse auf 25 C
PV > 2 W
⇒ Kühlung bzw. Kühlkörper erforderlich
PV < 100 W
⇒ Dieser Transistor kann verwendet werden
TSmax = 150 C
RTSG = 1, 8 C/W
RTGK = 1, 7 C/W
Kollektorisolierung durch Glimmerplättchen
Damit folgt aus Gl.(E.35):
∆TSmax = TSmax − TU = 150 C − 55 C = 95 C = PV RTSU = 18 W × RTSU
⇒ RTSU = 95 C/18 W = 5, 3 C/W
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
141
Aus Gl.(E.37) folgt:
RTKU = RTSU − RTSG − RTGK = 5, 3 C/W − 1, 8 C/W − 1, 7 C/W = 1, 8 C/W
Es muss ein Kühlkörper mit RTKU ≤ 1, 8 C/W ausgewählt werden, um die gewünschte Leistung ohne Gefährdung des ausgewählten Leistungstransistors 2N 3055
abführen zu können.
E.1.9
Der Transistor als linearer Vierpol
Im Folgenden wird gezeigt, dass der Transistor für hinreichend kleine Spannungs- bzw.
Stromänderungen, insbesondere für Wechselspannungen und ströme kleiner Amplitude,
als linearer Vierpol beschrieben werden kann. Der allgemeine funktionale Zusammenhang, der durch die Eingangs- und Ausgangskennlinien des Transitors in Emittergrundschaltung (→ Quadrant III und I in Abb. E.5) dargestellt wird, lautet:
Ube = FIII (Ib , Uce )
(E.38)
Ic = FI (Ib , Uce )
(E.39)
Die Bildung der totalen Differentiale ergibt
∂Ube
∂Ube
dIb +
dUce
∂Ib
∂Uce
∂Ic
∂Ic
dIb +
dUce
dIc =
∂Ib
∂Uce
dUbe =
(E.40)
(E.41)
Die als Faktoren auftretenden partiellen Ableitungen sind nichts anderes als die
Steigungen der Tangenten der Kennlinien im betrachteten Arbeitspunkt (vgl. Abb. E.5),
sie werden auch als Hybridparameter hij des Transistors bezeichnet:
∂Ube
∂Ib
∂Ic
∂Ib
∂Ube
∂Uce
∂Ic
∂Uce
!
=
tan ζ tan η
tan ξ tan α
!
=
h11 h12
h21 h22
!
(E.42)
Was für die totalen Differentiale exakt gilt, gilt für hinreichend kleine Differenzen
in sehr guter Näherung. Die kleinen Differenzen können wir auch als zeitabhängige
Wechselspannungen und Ströme interpretieren
dUbe → ∆Ube = ube = u1
dIb → ∆Ib = ib = i1
Benes
dIc → ∆Ic = ic = i2
(E.43)
dUce → ∆Uce = uce = u2
(E.44)
GE Version 3.0 SS 2009
142
E. AKTIVE BAUELEMENTE
ic
c
RG
b
u1
≈
i2
i1
uce
ib
ube
Quelle
Zweipol
u2
RL
e
Transistor
Vierpol
Verbraucher
Zweipol
Abb. E.16: Der Transistor als Vierpol. Dargestellt sind nur die Wechselgrößen; die
Gleichgrößen und die Massnahmen zur Einstellung des Arbeitspunktes sind getrennt zu
betrachten.
Für kleine Wechselgrößen kann der Transistor für den jeweils eingestellten Arbeitspunkt als linearer Vierpol aufgefasst werden (siehe Abb. E.16), solange die Amplituden der Wechselgrößen u und i wesentlich kleiner sind als die entsprechenden
Gleichspannungs- U bzw. Gleichstromwerte I im Arbeitspunkt.
|ube |max Ube
|ic |max Ic
|ib |max Ib
|uce |max Uce
(E.45)
(E.46)
ube
ic
!
=
h11 h12
h21 h22
!
·
ib
uce
!
(E.47)
Für harmonische Größen (sinusförmige Zeitabhängigkeiten) können wir wieder die komplexe Schreibweise einführen.
e1)
ube = u1 (t) = real(U
ib = i1 (t) = real(Ie1 )
ic = i2 (t) = real(Ie2 )
e2)
uce = u2 (t) = real(U
(E.48)
(E.49)
(E.50)
e1
U
Ie2
!
=
h11 h12
h21 h22
!
·
Ie1
e2
U
!
(E.51)
Durch Gl.(E.47) bzw. (E.51) wird das sog. Kleinsignalverhalten des Transistors
vollständig beschrieben. Mit Gl.(E.42) kann der Transistor als linearer Vierpol beschrieBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
RG
≈
h11
b
i1
ib
u1
ube
143
h11u2
c
h21ib
≈
= βi b
e
i2
ic
h22
uce
u2
RL
e
Abb. E.17: NF-Ersatzschaltbild des BJT in Emitter-Grundschaltung.
h11e
h12e
h21e
h22c
Bezeichnung [Einheit]
e..Emitter-Grundsch.
Eingangswiderstand Ω
Spannungsrückw. [1]
Stromverstärkung [1]
Ausgangsleitwert [S]
Messv.
u2 = 2
i1 = 0
u2 = 0
i1 = 0
hIE
hRE
hFE
hOE
Engl. Indexbedeutung
E..Common Emitter
I. . . Input resistance
R. . . Reverse transfer
F. . . Forward transfer
O . . . Output conduct.
typ. Wert
200 Ω
10− 3
300
70µS
⇔ 15kΩ
Tabelle E.1: Bezeichnung und Messvorschriften für die Hybridparameter der EmitterGrundschaltung
ben und damit als Baustein in linearen Netzwerken verwendet werden.
E.1.10
Kleinsignal-Ersatzschaltbild
Die Hybridparameter können auch als lineare Bauelemente in einem Ersatzschaltbild
des Transistors dargestellt werden. Das folgende Ersatzschaltbild gilt für kleine Wechselstromsignale mit hinreichend niedriger Frequenz (NF-Ersatzschaltbild). Das Frequenzverhalten über einen größeren Frequenzbereich (HF-Ersatzschaltbild) kann durch
frequenzabhängige Vierpolparameter bzw. durch entsprechende zusätzliche Kondensatoren im Ersatzschaltbild berücksichtigt werden.)
Zur Unterscheidung der Hybridparameter der verschiedenen Grundschaltungen,
wird im Index noch der entsprechende, kennzeichnende Buchstabe hinzugefügt.
hije , hijc , hijb
(E.52)
In den Datenblättern sind meist nur die Hybridparameter für die EmittergrundBenes
GE Version 3.0 SS 2009
144
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U 0
Rc
C2
R1
i2
c
b
u1
r1
i1
I
C1
r2
c
b
u2
Ib
e
u1
Ic
U1
R2
U2
e
Ce
u2
Re U e
Abb. E.18: Auf der linken Seite ist das Wechselstromersatzschaltbild für die Emittergrundschaltung, auf der rechten Seite die entsprechende vollständige Schaltung mit
Arbeitspunkteinstellung und thermischer Stabilisierung dargestellt.
schaltung angegeben.
Die Messvorschriften für die Messung der Hybridparameter für die Emitterschaltung folgen direkt aus den Vierpolgleichungen, durch die die Parameter definiert wurden. In der folgenden Tab.E.1 sind die Messvorschriften und die Bezeichnung der Parameter in englischsprachigen Datenblättern aufgelistet.
Die Spannungsrückwirkung h12e ist so klein, dass sie fast immer vernachlässigt
werden kann.
Es ist zweckmäßig, die Arbeitspunkteinstellung (Gleichspannungs-, Gleichstromeinstellung) bzw. das Gleichstromverhalten getrennt vom Wechselstromverhalten zu
betrachten. Es kann für alle drei Grundschaltungen, die gleiche Arbeitspunkt-Stabilisierungsschaltung (z.B. nach Abb. E.12) verwendet werden. Es ist allerdings zu beachten,
dass die Widerstände, die für die Arbeitspunkteinstellung und Stabilisierung erforderlich sind, auch im Wechselspannungsersatzschaltbild aufscheinen.
In Abb. E.18 und Abb. E.19 ist dies für die Emitter- bzw. Kollektorgrundschaltungen gezeigt. Es ist zu beachten, dass die in Abb. E.18 eingezeichneten Elektrolytkondensatoren die ausschließliche Funktion der Trennung zwischen Wechselstromund Gleichstromverhalten haben, und für Wechselspannungen als Kurzschluss, für die
Gleichspannungen als Unterbrechung („Abblock-Kondensatoren“) gedacht werden können. Auch die Betriebsgleichspannung, die meist mit einem (Elektrolyt-)kondensator
„gepuffert“ wird, ist für Wechselspannungen als Kurzschluss zu denken.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
145
+U 0
R1
Ic
i2
e
b
u1
r1
i1
I
C1
r2
c
b
u2
Ib
c
u1
U1
C2
e
R2
Re U e
U2
u2
Abb. E.19: Auf der linken Seite ist das Wechselstromersatzschaltbild für die Kollektorgrundschaltung, auf der rechten Seite die entsprechende vollständige Schaltung mit
Arbeitspunkteinstellung und thermischer Stabilisierung dargestellt.
Der Wert der Kleinsignalstromverstärkung „h21e “ bzw. hFE unterscheidet sich etwas vom Wert der Gleichstromverstärkung β (vgl. Abb. E.7), häufig wird aber zwischen
den beiden Definitionen nicht unterschieden und näherungsweise hFE ≈ β gesetzt.
Die Hybridparameter kennzeichnen unterschiedliche Größen mit unterschiedlichen Einheiten (daher der Name „Hybrid“). Neben den Hybridparametern kann man
auch die Widerstandsparameter (einheitliche Bedeutung und Einheit Widerstand bzw.
Ohm), die Leitwertparameter (einheitliche Bedeutung und Einheit Leitwert bzw. Siemens), und die Kettenparameter angeben (unterschiedliche Größen mit unterschiedlichen Einheiten). Da sich aus einem Parametersatz alle anderen ein-eindeutig berechnen
lassen und die Hybridparameter wegen ihrer direkten Bedeutung im Ersatzschaltbild
für die Beschreibung des Transistors die gebräuchlichsten sind, werden in den Datenblättern fast ausschließlich die Hybridparameter angeführt.
hije ⇔ zije ⇔ yije ⇔ aije
E.1.11
(E.53)
Abhängigkeiten der Transistorparameter
1. Typenabhängigkeit: Es gibt für die unterschiedlichen Einsatzzwecke unterschiedliche Transistortypen. Beispiele: Preisgünstige Allzweck-Transistoren (General
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
146
E. AKTIVE BAUELEMENTE
h21e
300
200
100
0
2
4
6
8
I c / mA
Abb. E.20: Regeltransistor mit ausgeprägter Abhängigkeit der Kleinsignalstromverstärkung vom Arbeitspunkt.
Purpose Transistoren), HF-Transistoren mit einem besonders gutem Hochfrequenzverhalten (hohe obere Grenzfrequenz), Vorstufentransistoren mit niedrigem
Rauschen, Endstufentransistoren mit hoher zulässiger Verlustleistung.
2. Exemplarstreuung: Die in verschiedenen Chargen hergestellten Transistoren gleicher Type weisen technologiebedingt eine hohe Streuung der Parameter auf. Es
werden daher in den Datenblättern meist der typische Wert für einen Parameter
(z.B. typische Stromverstärkung hFE = 300) und der garantierte Mindest- oder
Maximalwert (z.B. min. Stromverstärkung hFE = 50, max. Stromverstärkung
hFE = 500) angegeben.
3. Arbeitspunkt: Die Transistorparameter sind vom eingestellten Arbeitspunkt abhängig. Zum Beispiel ändert sich die Stromverstärkung typischerweise gemäß
Abb. E.20, was zur Verstärkungsregelung verwendet werden kann.
4. Sperrschichttemperatur: Alle Parameter, aber besonders die Restströme, weisen
eine starke Abhängigkeit von der Sperrschichttemperatur (und damit auch von
der Umgebungstemperatur) auf.
5. Arbeitsfrequenz: Die Vierpolparameter weisen bei höheren Frequenzen eine starke
Frequenzabhängigkeit auf.
E.1.12
Einfache Schaltungen
Vorverstärkerstufe
Die Standard-Arbeitspunktstabilisierungsschaltung nach Abb. E.12 kann direkt zur
Verstärkung kleiner Signale, das heißt von Wechselspannungen kleiner Amplitude verBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
147
wendet werden. Die Dimensionierung der Emitter-Parallelkapazität Ce erfolgt so groß,
dass sie für alle betrachteten Wechselstromfrequenzen den Emitterwiderstand Re praktisch kurzschließt, d. h.
|
1
| Re
jωCe
(E.54)
gilt. Für den Eingangs- und Ausgangswechselstromwiderstand der Schaltung (vgl. Abb.
E.18) gilt:
r1 = R1 ||R2 ||h11e
(E.55)
r2 = Rc ||(1/h22e ),
(E.56)
wobei h11e häufig auch als Basisbahnwiderstand rbe und 1/h22e als Kollektorinnenwiderstand rce bezeichnet wird. Typische Werte sind h11e = rbe ≈ 200 Ω, 1/h22e = rce ≈
15kΩ, (vgl. Tab.E1). Die Stromverstärkung gi und die Spannungsverstärkung gu sind
definiert als
gi = i2 /i1
gu = u2 /u1 ,
(E.57)
die Leistungsverstärkung
gp = p2 /p1 = u2 i2 /u1 i1 = gi gu
(E.58)
Bei der Emitterschaltung verringert sich die Ausgangsspannung u2 bei Erhöhung der
Eingangsspannung u1 , es besteht damit zwischen Ausgangsspannung und Eingangsspannung eine Phasendrehung von 180◦ . Für die Berechnung dieser Verstärkungsfaktoren aus den Vierpolparametern und einem Schaltungsdimensionierungsbeispiel wird
auf die Elektronik-Rechenübungen verwiesen.
E.1.13
Emitterfolger
Im Folgenden wird der Einfachheit halber nicht zwischen Gleichstromverstärkung und
Kleinsignal-Stromverstärkung unterschieden und näherungsweise β ≈ hFE gesetzt. Bei
der Kollektor-Grundschaltung gemäß E.19 folgt die Ausgangsspannung u2 bei Änderung der Eingangsspannung u1 direkt dem Verlauf der Eingangsspannung, da die BasisEmitterspannung praktisch konstand ist (Die Diodendurchlass-Kniespannung für be
Si-Dioden ist ca. 0,7 V). Da die Emitterspannung (=Ausgangsspannung) direkt der
Eingangsspannung folgt, wird die Kollektorgrundschaltung häufig auch „Emitterfolger“
genannt. Es gilt u2 = u1 , die Spannungsverstärkung ist gleich 1. Der Emitterwiderstand erscheint eingangsseitig um den Stromverstärkungsfaktor β erhöht, da bei gleiBenes
GE Version 3.0 SS 2009
148
E. AKTIVE BAUELEMENTE
IL
c
R1
U0
b
c
IL
U be
U ref
−
−
e
=
b
U=
RL
RL
e
R2
R1
Re
−
+
+
RI
IL
IL
+
U0
Abb. E.21: Grundschaltung einer stabilisierten Spannungsquelle
cher Spannung durch den Widerstand Re der Emitterstrom, in die Basis jedoch nur
der um den Stromverstärkungsfaktor geringere Basisstrom flies̈t und
ie = ic + ib = (β + 1)ib ∼
= βib
rein = rbe + (β + 1)Re ≈ βRe
(E.59)
(E.60)
gilt, wobei rein der Eingangswiderstand der Transistorschaltung zwischen Basis und
Masse ist (ohne die parallgeschalteten Widerstände R1 und R2 ). Der Emitterfolger
fungiert hiemit als reiner Impedanzwandler, er macht aus einer hochohmigen, gering
belastbaren Spannungsquelle, eine niederohmige, mit hohen Strömen belastbare Spannungsquelle. Für den Eingangs- und Ausgangs-Wechselstromwiderstand der KollektorGrundschaltung gemäß E.19 gilt:
r1 = R1 ||R2 ||rein ∼
= R1 ||R2 ||βRe
r2 = Re ||[rbe /(1 + β)] ∼
= rbe /β
(E.61)
(E.62)
Die Phasendrehung zwischen Ausgangs- und Eingangsspannung beträgt 0◦ .
E.1.14
Konstantspannungsquelle
Die Zener-Diodenschaltung zur Erzeugung einer stabilisierten Gleichspannung, die
wir im vorhergehenden Abschnitt kennengelernt haben, hat den Nachteil, dass die so
erzeugte Gleichspannung nur gering belastbar ist. Abb. E.21 zeigt, wie man die Impedanzwandler-Eigenschaft der Emitterschaltung zur Erzeugung einer hochbelastbaren,
stabilisierten Spannungsquelle nutzen kann. Es gilt:
U= = Uref − Ube ∼
= Uref − 0, 7 V
Benes
(E.63)
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
149
+U 0
+U 0
RL = Rc
c
R1
ib2
rein →
T2
T1
ie1
Ib
U1
Re
Abb. E.22: Darlington-Schaltung. Im Beispiel in einer Emitterfolgerschaltung angewandt.
E.1.15
Konstantstromquelle
Zur Erzeugung eines eingeprägten Stromes wird sehr häufig die Schaltung nach Abb. E.21
verwendet. Dabei nützt man den hochohmigen differentiellen Kollektorinnenwiderstand
(rce = 1/h22e ≈ 15 kΩ) als Quellenwiderstand.
E.1.16
Darlington-Schaltung
Bei der Darlington-Schaltung wird die Basis des ersten Transistors T1 direkt vom
Emitter des zweiten Transistors T2 gespeist. In E.22 ist als Beispiel die Verwendung
als Emitterfolger gewählt. Die Schaltung zeichnet sich durch eine extrem hohe Stromverstärkung β aus, die sich aus dem Produkt der beiden Einzelstromverstärkungen β1 β2
ableitet.
ie1 = (1 + β1 )ib1 ← ib1 = ie2 ← ie2 = (1 + β2 )ib2
ie1 = (1 + β1 )(1 + β2 )ib2 ∼
= β1 β2 ib2
(E.64)
rein = rbe2 + (1 + β2 ) (rbe1 + (1 + β1 )Re ) ∼
= β2 β1 Re
(E.66)
E.1.17
(E.65)
Der BJT als Schalter
Wir verlassen nun die Voraussetzungen des Kleinsignalverhaltens und betrachten die
Verwendung des Transistors als elektronischer Schalter. Dabei wird der volle Aussteuerungsbereich genützt, der Transistor wird zwischen den Extrembereichen 3 (EIN ZuBenes
Ic
b
GE Version 3.0 SS 2009
e
U ce
150
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U 0
+U 0
RL = Rc
c
R1
b
ib2
rein →
T2
T1
Ib
ie1
Ic
e
U1
U ce
Re
Abb. E.23: Der bipolare Transistor als Schalter. Im Beispiel das Ein- und Ausschalten
einer Glühlampe mittels eines Transistors.
stand, BJT durchgeschaltet) und 1 (AUS Zustand, BJT abgeschaltet) im Ausgangskennlinienfeld (→ Abb. E.7) hin- und hergeschaltet. Wir verwenden daher - zur Unterscheidung von der Betrachtung des BJT als linearer Vierpol - wieder Grossbuchstaben
für die elektrischen Spannungen und Ströme. Abb. E.23 zeigt als Beispiel eine Schaltung zum Ein- und Ausschalten einer Glühlampe, deren ohmscher Widerstand den
Kollektorwiderstand Rc bildet.
Es gilt für den AUS Zustand
U1 = 0
⇒
Ib = 0
⇒
Ic ∼
=0
⇒
Uce ∼
= U0
(E.67)
und für den EIN Zustand
U1 > 0
⇒
Ib =
U1 − Ube
R1
⇒
Ic =
U0 − Uce ∼ U0
,
=
Rc
Rc
Uce ∼
= 0.
(E.68)
Die rechte Seite von (Gl. E61) gilt dabei nur unter der Voraussetzung, dass der
BJT wirklich voll durchgeschaltet ist, d. h.
βIb ≥ Ic
E.2
(E.69)
Unipolare Transistoren FET
Beim unipolaren Transistor erfolgt die Steuerung des Stromes durch den Halbleiter
leistungslos über ein elektrisches Feld. Man nennt diesen Transistortyp daher auch
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
151
+
D rain
P-Zone
!
G ate
N-Si
S ource
Abb. E.24: N-Kanal J-FET Aufbau
Feldeffekt-Transistoren (FET).1 Je nach dem Aufbau unterscheidet man zwischen Sperrschicht(Junction oder J-) FET und Metall-Oxid-(Metal Oxide Semiconducter oder MOS-)
FET.
E.2.1
Sperrschicht-Feldeffekttransistor J-FET
Aufbau und Wirkungsweise
Die Funktionweise des Sperrschicht-Feldeffekttransistors wird anhand der folgenden
Abb. E.24, die die N-Kanal Version darstellt, erklärt. Die Anschlüsse des Feldeffekttransistors werden Source s, Gate g und Drain d genannt.
Im normalen Betriebsspannungsbereich ist der PN-Übergang in Sperrrichtung
gepolt. Je negativer die Gate-Source Spannung, umso breiter ist die Sperrzone und die
Einengung des leitenden Drain-Source Kanals. Bei einer hinreichend hohen Spannung
(Pinch Off Spannung, einige Volt) kommt es zu einer vollständigen Abschnürung des
1
Der FET wurde bereits 30 Jahre vor dem BJT theoretisch beschrieben, die technologische Entwicklung hat jedoch die Makrtreife des BJT vor der des FET ermöglicht.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
152
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Stromflusses durch die dann über den ganzen Kanalquerschnitt reichende Sperr(= weitgehend ladungsträgerfreie)-Zone. Neben der in E.24 gezeigten N-Kanal Version gibt es
auch eine entsprechende P-Kanal Version.
Der Gleichstrom-Eingangswiderstand des J-FET wird durch den Reststrom der in
Sperrrichtung betriebenen Gate-Drain Diode bestimmt und liegt in der Größenordnung
von 1010 bis 1012 Ω.
Kennlinien
Abb. E.25 zeigt das Ausgangskenlinienfeld und die Steuerkennlinie eines Feldeffekttransistors in Source-Grundschaltung. Der FET kann als eine spannungsgesteuerte Stromquelle aufgefasst werden. Die wichtigste dynamische Kenngröße des Feldeffekttransistors ist die sog. Steilheit
∂Id .
(E.70)
S=
∂Ugs Uds
Die Steilheit ist definiert als die Ausgangsstromänderung ∆Id pro Eingangsspannungsänderung ∆Ugs bei konstanter Drain-Source Spannung Uds . Die Steilheit wird in mA/V
angegeben. Der FET wird im Unterschied zum BJT leistungslos gesteuert.
Im sog. Triodenbereich kann der FET als steuerbarer Ohmscher Widerstand verwendet werden. (Lineare, um den Nullpunkt symmetrische Kennlinie).
E.2.2
Thermisch stabilisierte Abeitspunkteinstellung des J-FET
Die typische Schaltung zur Einstellung des Arbeitspunktes eines Feldeffekttransistors
ist in Abb. E.26 am Beispiel des J-FET dargestellt. Da R1 praktisch gleichstromlos ist,
gilt
Ugs = −UR2 = −Id R2
(E.71)
R1 wird typischerweise mit 1 MΩ gewählt.
Neben der Source-Grundschaltung wird der FET auch in Drain-Grundschaltung
(Source-Folger) verwendet.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
153
ID
U GS
selbstleitender FET
−U GS
Up
pinch off Spannung
U DS = U p
ohm'scher oder
Triodenbereich
rDS mittel
U DS
Sättigungs- oder
Pentodenbereich
rDS sehr hoch
ID
I D = f(U DS = U p) ist
eine quadratische
selbstleitender FET
Funktion
−U GS
Up
U GS
Abb. E.25: Steuer- und Ausgangskennlinien eines FET in Source-Grundschaltung. Der
J-FET ist immer vom selbstleitenden Typ, während der MOS-FET (siehe Abschnitt
E.2.3) auch vom selbstsperrenden Typ sein kann.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
154
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U B
RL
C1
+
R1
R2
!
C2
Abb. E.26: Beispiel für die Arbeitspunkteinstellung bei einem J-FET
i1
u1
i2
rGS
Su1
rDS
u2
RL
Abb. E.27: J-FET-Kleinsignal-Ersatzschaltbild
FET-Kleinsignal-Ersatzschaltbild
Im Kleinsignalschaltbild (→ Abb. E.27) wird der FET als spannungsgesteuerte Stromquelle dargestellt.
Für den Eingangsstrom i1 und die Spannungsverstärkung gu gilt
i1 ≈ 0, gu =
u2
= −S(rds k RL )
u1
(E.72)
wobei rds der differentielle Drain-Source Widerstand ist.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
155
SiO2 -Isolationsschicht
D
G
D
N P-Si
N-Kanal Drosselungstyp
P-Si
G
S
S
N
N
N-Kanal Erregungstyp
Abb. E.28: N-Kanal MOS-FET Aufbau.
E.2.3
Metalloxid-Feldeffekttransistor MOS-FET
Aufbau und Wirkungsweise
Beim MOS-FET ist die metallische Gate Elektrode vollständig durch eine dünne SiO2
(Quarzglas)-Schicht vom Kanal isoliert. Man unterscheidet - abgesehen von einer Poder N-Kanal Version - den Drosselungstyp (Depletion type) und den Anreicherungstyp
(Enhancement type).
Beim Drosselungstyp erfolgt beim Aufbringen einer negativen Ladung am Gate
eine Verdrängung der Elektronen im N-Kanal. Beim Aufladen einer Platte eines Kondensators wird auf der gegenüberliegenden Kondensatorplatte - durch die anziehende
Wirkung von Ladungen mit unterschiedlichem Vorzeichen - eine Ladung mit entgegengesetztem Vorzeichen erzeugt. Man spricht vom Erzeugen einer Aufladung durch
„Influenz“. Die Gate Elektrode kann als die eine Platte, die SiO2 Isolierschicht als das
Dielektrikum, und der N-Kanal als die andere Platte eines Kondensators aufgefasst
werden.
Beim Erregungstyp ist im ladungsfreien Zustand des Gates die Drain-Source Strecke in beiden Richtungen gesperrt, da bei Anlegen einer beliebig gepolten Drain-Source
Spannung immer einer der beiden PN-Übergänge in Sperrichtung betrieben wird. Beim
N-Kanal MOS-FET vom Erregungstyp wird durch Aufbringen einer positiven Gate Ladung durch Influenz eine Anreicherung von Elektronen und damit eine Leitfähigkeit
entlang der Drain-Source Strecke erzielt.
In Abb. E.29 sind die Schaltsymbole der verschiedenen FET-Typen gezeigt. Der
Gleichstrom-Eingangswiderstand des MOS-FET wird durch die Güte der SiO2 IsolieBenes
GE Version 3.0 SS 2009
156
E. AKTIVE BAUELEMENTE
FET
Sperrschicht FET
P-
MOS-FET
Drosselungs-
N-
P-
Erregungs-Typ
N-
P-
N-Kanal
D
G
S
selbstsperrend
selbstleitend
gedachter Substratanschluss
(in der Regel nicht herausgeführt)
Abb. E.29: Schaltsymbole für FETs
rung bestimmt und liegt um ca. 3 Größenordnungen höher als der des J-FET. Die
Grenzspannung zwischen Gate und Source bzw. Drain liegt zwar bei einigen 100 V,
sie kann aber auf Grund des hohen Isolationswiderstandes von 1015 Ω bereits durch geringfügige elektrostatische Aufladungen überschritten werden. MOS-FET werden daher
mit den Anschlüssen in leitendem Schaumstoff steckend geliefert.
E.3
Differenzverstärker
Solange es nur darum geht, Wechselspannungen zu verstärken, lassen sich die temperaturbedingten Änderungen von Ausgangsspannungen durch Verwendung von Koppelkondensatoren vom Nutzsignal einfach trennen. Weiters lässt sich eine Stabilisierung
der Arbeitspunkte der einzelnen Verstärkerstufen gegenüber Temperaturschwankungen
durch eine sehr starke, ausschließlich bezüglich langsamer Gleichspannungsänderungen
wirksame, Gegenkoppelung erreichen, ohne dass dadurch die Wechselspannungsverstärkung beeinträchtigt wird.
Will man jedoch Gleichspannungen verstärken, müssen temperaturbedingte AusBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
157
U+
UT
gu
U A1
U E1
UD
UA
U E2
U A2
UT
gu
U!
Abb. E.30: Verwendung zweier thermisch gekoppelter Verstärker und des Prinzips der
Differenzspannungsverstärkung
gangsspannungsänderungen durch andere Maßnahmen bekämpft werden. Eine sehr einfache und gleichzeitig außerordentlich wirkungsvolle Methode ist die Verwendung zweier exakt gleicher, thermisch eng gekoppelter Verstärker als sog. Differenzverstärker,
dessen Ausgangsspannungsdifferenz nur von der Eingangsspannungsdifferenz abhängt.
Wir denken uns dabei der Einfacheit halber den gesamten Temperatureinfluss durch eine entsprechend temperaturabhängige Spannungsquelle UT am Eingang berücksichtigt
(vgl. Abb. E.30). Mit der für beide Stufen gleich groß angenommenen Spannungsverstärkung gu gilt:
UA1 = gu (UE1 + UT ) ,
UA2 = gu (UE2 + UT )
UA = gu (UE1 − UE2 ) = gu UD
(E.73)
(E.74)
Wegen seiner verschwindenden Temperaturdrift setzt man den Differenzverstärker auch dann ein, wenn man keine Spannungsdifferenz, sondern nur eine auf Masse
bezogene Eingangsspannung verstärken will. In diesem Fall legt man einen der beiden
Eingangsanschlüsse auf Nullpotential. Bei der angegebenen Schaltung, die einen Differenzeingang und einen Differenzausgang aufweist, besteht außer einer thermischen
Kopplung keinerlei elektrische Verbindung zwischen den beiden Verstärkern. Diese naheliegendste Problemlösung hat jedoch einen entscheidenden Nachteil: Wenn kleine
Differenzen UD von großen Einspannungsspannungen UE1 bzw. UE2 verstärkt weden
sollen, kann der Verstärker leicht in die Aussteuergrenze kommen („Übersteuerung“).
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
158
E. AKTIVE BAUELEMENTE
U+
b
U E1
Rc
Rc
U A1
U A2
c
T1
e
T2
Rb
Rb
U E2
Re
U−
Abb. E.31: Eingangsstufe eines Differenzverstärkers
Die sog. Gleichakteingangsspannung UGT (mittlere Eingangsspannung)
UGT =
UE1 + UE2
2
(E.75)
wird nämlich genauso wie UD mit gu mulitpliziert auf den Ausgang übertragen. Aus
diesem Grund wird für Differenzverstärker immer dem Prinzip nach eine Eingangsstufe
nach Abb. E.30 verwendet.
Wir analysieren zunächst die Schaltung nach Abb. E.30 für den Fall verschwindender Eingangsspannungen UE1 und UE1 :
UE1 = UE2 = 0 ⇒ URe = U− − Ube
(E.76)
Aus Symmetriegründen können wir annehmen, dass
Ic1 = Ic2
(E.77)
Ie1 = Ie2 = Ie /2
Ie1 = Ic1 + Ib1 ∼
= Ic1
(E.78)
UA1 = U+ − Ic1 Rc ,
Benes
(E.79)
UA2 = U+ − Ic2 Rc ,
UA = UA1 − UA2 = 0
(E.80)
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
159
Im Folgenden betrachten wir hinreichend kleine, ansonsten aber beliebige Eingangsspannungsspannungen UE1 und UE2 , die wir uns in eine Gleichtaktspannung
UGT = (UE1 + UE2 )/2 und eine Differenzspannung UD = UE1 − UE2 aufgeteilt denken. Wir studieren nun das Verhalten der Schaltung gegenüber beiden Anteilen getrennt. Die Gleichaktspannung UGT wirkt auf beide Transistoren gleichsinnig. Diese
besitzen einen gemeinsamen Emitterwiderstand Re , den wir uns auf 2 einzelne parallelgeschaltete Emitterwiderstände 2Re für jeden Transistor aufgeteilt denken können
(2Re k 2Re = Re ).
Bei gleichsinnigen Änderungen (d.h. bei konstant gehaltener Differenz) der Eingangsspannungen wird die Verbindung zwischen den beiden parallelgeschalteten Widerständen stromlos und kann damit aufgetrennt gedacht werden. Es liegen also zwei
unabhängige Verstärkerstufen vor, deren Spannungsverstärkung (vgl. Emitterfolger,
Abschnitt E.1.13) durch das Verhältnis - Rc /2Re gegeben ist.
Rc
UE1
2Re
Rc
UE2
=−
2Re
UA1 +UA2
UAGT
Rc
2
=
= UE1 +U
=
−
E2
UEGT
2Re
2
UA1 = −
(E.81)
UA2
(E.82)
guGT
(E.83)
Bei konstanter Gleichakt-Eingangsspannung gilt für die Verstärkung von (kleinen) Differenzspannungen hingegen
UE1 + U− = Ube1 + URe
(E.84)
UE1 − Ube1 = URe − U− = UE2 − Ube2
(E.85)
Wir denken uns nun UD in ∆Ube1 = UD /2 und ∆Ube2 = −UD /2 aufgeteilt.
(Für konstantgehaltene Gleichtaktspannung und rbe1 = rbe2 = rbe , das heißt kleine
Arbeitspunktunterschiede bzw. ∆Ube Ube folgt diese Aufteilung zwingend). Damit
ergibt sich für
∆Ie = ∆Ie1 + ∆Ie2 =
UD /2 UD /2
−
=0
h11e
h11e
(E.86)
d.h. die Spannnung URe bleibt trotz des Differenzeingangssignals konstant.
Den gemeinsamen Emitterpunkt der beiden Transistoren können wir uns daher
bezüglich Differenzspannungen am Eingang virtuell mit der Masse verbunden denken
(virtual ground) und die Transistoren arbeiten bezüglich der Spannungen UD /2 und
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
160
E. AKTIVE BAUELEMENTE
U T1
gu1
U T2
UE
gu 2
UV
UA
Abb. E.32: Kaskadenschaltung von Verstärkerstufen. UE ist die Eingangsspannung und
UV die Ausgangsspannung der ersten Verstärkerstufe, UV ist gleichzeitig die Eingangsspannung und UA die Ausgangsspannung der zweiten Verstärkerstufe; gu1 und gu2 sind
die Verstärkungen der ersten bzw. zweiten Verstärkerstufe; UT1 und UT2 an den Eingängen der Verstärkerstufen repräsentieren die temperaturbedingten Driftspannungen,
die in der jeweiligen Verstärkerstufe entstehen.
−UD /2 in einfacher Emitterschaltung. Für diese gilt aber:
∆UA1 = −Rc ∆Ic1 = −Rc βIb1 =
−Rc β
∆Ub1 = guD ∆Ub1 = guD ∆UD /2
h11e
∆UA2 = −guD ∆UD /2
∆UA = ∆UA1 − ∆UA2 = guD ∆UD
βRc
guD = −
,
h11e = rbe
h11e
(E.87)
(E.88)
(E.89)
(E.90)
Unter Gleichtaktunterdrückung (common mode rejection ratio CMRR) versteht
man das Verhältnis aus Differenzverstärkung zu Gleichtaktverstärkung
c
− hβR
2βRe
guD
11e
=
=
Rc
guGT
h11e
− 2Re
(E.91)
Zur Erzielung einer hohen Gleichtaktunterdrückung wird daher Re möglichst
hoch zu wählen sein. Extrem hohe Werte erreicht man (bei gleichzeitig günstigem Arbeitspunkt) duch Verwendung einer Stromquelle statt Re (vgl. Abschnitt E.1.4). Damit
können Gleichtaktunterdrückungen bis 120 dB erreicht werden.
Abb. E.32 zeigt eine Hintereinanderschaltung von zwei Verstärkerstufen, aus dieser Schaltung läßt sich direkt die Auswirkung der temperaturbedingten Driftspannungen UT1 und UT2 , die in der jeweiligen Verstärkerstufe entstehen, auf die Ausgangsspannung UA der Kaskadenschaltung ablesen:
UA = (UV + UT2 )gu2 = [(UE + UT1 )gu1 + UT2 ] gu2 =
= UE gu1 gu2 + UT1 gu1 gu2 + UT2 gu2
Benes
(E.92)
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
e
A(!)
F! A! e
161
a = A! e
e
s
A'(!)
aR
eR
F(!)
F'(!)
Abb. E.33: (a) Offener (b) Geschlossener Rückkopplungskreis
Daraus folgt, dass sich die Temperaturdrift der Vorstufe wesentlich stärker auswirkt, als die der Endstufe. Es genügt daher die Vorstufe als Differenzverstärker auszuführen.
E.3.1
Rückkopplung - Harmonische Oszillatoren
Unter Rückkopplung (engl. feedback) versteht man das Zurückführen eines Teils F a
des Ausgangssignals a einer Verstärkerschaltung auf deren Eingang. Je nachdem, ob
dieses auf den Eingang rückgekoppelte Signal mit dem ursprünglichen Eingangssignal in
Phase oder in Gegenphase ist, spricht man von Mitkopplung (positive feedback, z.B. bei
Oszillatoren) oder Gegenkopplung (negative feedback, z.B. beim Operationsverstärker
→ Abschnitt E.4. Zum besseren Verständnis betrachten wir zunächst Abb. E.33(a), bei
der der Rückkopplungskreis noch nicht geschlossen ist und bei der es sich um eine rein
schematische Darstellung handelt. Wir gehen uns zunächst keine Rechenschaft darüber,
ob die Eingangsgröße e bzw. die Ausgangsgröße a eine Spannung oder einen Strom
bedeuten. Der Verstärkervierpol, dessen komplexe Übertragungsfunktion (Verstärkung)
wir mit A(ω) bezeichnen, liefert am Ausgang die Ausgangsgröße a = Ae. Am Ausgang
des Rückkopplungsvierpols erhalten wir F Ae.
Verbinden wir den Ausgang des Rückkopplungsnetzwerks mit dem Eingang der
Verstärkerschaltung entsprechend Abb. E.33(b), so erhalten wir für die am Verstärkereingang effektiv wirkende Steuergröße
s = e + F 0 aR
(E.93)
Durch das Schließen des Rückkopplungskreises werden die Ausgangsgrößen der
Verstärkerschaltung und des Rückkopplungsnetzwerks verändert, dem tragen wir durch
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
162
E. AKTIVE BAUELEMENTE
den Index R Rechnung. Ebenso werden aber im allgemeinen durch das Schließen des
Rückkopplungskreises die effektiven Übertragungsfunktionen wegen der Impedanzänderung als folge der geänderten Belastung beeinflusst (A(ω) → A0 (ω), F (ω) → F 0 (ω)),
ein Umstand, der in der Literatur häufig übersehen wird. Wenn wir die nunmehr resultierende Ausgangsgröße aR wieder durch die ursprüngliche Eingangsgröße e ausdrücken
wollen, erhalten wir
aR = A0 s = A0 e + A0 F 0 aR
aR =
A0
e = AR e
1 − A0 F 0
(E.94)
(E.95)
wobei mit AR die nunmehr wirksame Übertragungsfunktion für die Eingangsgröße e
bezeichnet ist. Bei Nullwerden des Nenners 1 − A0 F 0 = 0 erhalten wir auch bei verschwindendem Eingangssignal e ein endliches Ausgangssignal. Die Größe A0 F 0 heißt
Kreis- oder Schleifenverstärkung der Rückkopplungsanordnung,
A0 F 0 = 1
(E.96)
ist die Rückkopplungsbedingung für den harmonischen Oszillator. Sie ist in der Regel
nur für eine Frequenz ω0 erfüllt, bei dieser ist der Betrag der Kreisverstärkung gleich
1, die Phase ψ gleich 0. Bei einem Oszillator mit invertierendem Verstärker muss das
Rückkopplungsnetzwerk den Phasenwinkel zwischen Ausgangs- und Eingangsspannung
daher um ψu = ±π drehen.
In der Praxis wird die Kreisverstärkung etwas größer als 1 eingestellt, um sicheres Anschwingen zu erreichen. Auf Grund der immer vorhandenen Nichtlinearität
jedes Verstärkers, die eine abnehmende Verstärkung mit zunehmender Amplitude und
schließlich eine Signalbegrenzung bewirkt (vgl. die Übertragungskennlinie eines Op.Amp. E.33), stellt sich dann jene Amplitude ein, bei der die Kreisverstärkung exakt
gleich 1 ist. Bei hohen Anforderungen an die Sinusförmigkeit des Oszillatorsignals ist
jedoch eine automatische Verstärkungsregelung (AGC Automatic Gain Control), die
den Signalpegel auf einen hinreichend niedrigen Wert (linearer Verstärkungsbereich)
stabilisiert, unerlässlich.
In der Literatur findet man häufig eine Klassifizierung der Rückkopplungsschaltungen nach der Art, wie der Verstärker- und der Rückkopplungsvierpol zusammengeschaltet werden (Parallel-Parallel-, Parallel-Serie-Schaltung, etc.) bzw. welche Größen
ausgangs- bzw. eingangsseitig addiert werden (Spannungs-Strom-, Spannungs-Spannungs-Rückkopplung).
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
E.4
163
Operationsverstärker
Der Operationsverstärker (OV; Operational Amplifier, Op Amp) ist ein Differenzverstärker, der ursprünglich in Analogrechnern (daher auch: „Rechenverstärker“) zur Realisierung mathematischer Funktionen eingesetzt wurde. Die Eingangsstufe ist immer
als Differenzverstärkerstufe, die Endstufe hingegen fast immer nur als einfache (single
ended) Verstärkerstufe ausgeführt. Charakteristisch für den OV ist seine außerordentlich hohe Geradeausverstärkung (open loop gain, guD = A ≈ 105 ...108 ). Man versteht
darunter die Differenzspannungsverstärkung, wenn keine äußere Beschaltung (Gegenkopplung) vorliegt. Die gewissermaßen „mathematische“ Präzision und die Flexiblität
von OV-Schaltungen ist eine direkte Folge der Verwendung einer starken Gegenkopplung (negative feedback). Eine Gegenkopplung verbessert allgemein die Stabilität (vgl.
Abschnitt E.1.5) eines Verstärkers - allerdings auf Kosten der Verstärkung. Durch die
hohe Geradeausverstärkung können OV’s außerordentlich stark gegengekoppelt und
trotzdem die gewünschte Verstärkung erzielt werden.
Dadurch werden die Eigenschaften dominierend von den passiven Bauelementen im Rückkopplungskreis bestimmt. Passive Bauelemente - insbesondere Ohmsche
Widerstände - lassen sich aber mit weit geringeren Toleranzen und Temperaturabhängigkeiten herstellen als Halbleiterbauelemente.
E.4.1
Grundregeln beim idealen Operationsverstärker
Zur Vereinfachung der Schaltungsanalyse geht von idealisierten Voraussetzungen aus:
1. Die Geradeausverstärkung A → ∞
2. Die Eingangsimpedanz ZE → ∞
3. Die Ausgangsimpedenz ZA = 0
Der Eingang des Operationsverstärkers, der bei Erhöhung seiner Spannung gegenüber Masse eine negative Ausgangsspannungsänderungen erzeugt, wird invertierender
Eingang genannt (hier mit o, häufig mit − gekennzeichnet), der Eingang, welcher bei
Erhöhung seiner spannung gegenüber Masse eine positive Ausgangsspannungsänderung
erzeugt, wird nichtinvertierender Eingang genannt (häufig mit + gekennzeichnet).
Ohne Gegenkopplung wird der OV als Spannungskomparator verwendet: Wenn
die Steuerspannung uS einen noch so kleinen positiven Wert annimmt (u+ > u− ), wird
die Ausgangsspannung bis zur positiven Aussteuergrenze getrieben, wenn sie einen noch
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
164
E. AKTIVE BAUELEMENTE
uS
u−
u+
AuS
uA
Abb. E.34: Schaltsymbol des idealen OVs. Der o bezeichnet den sog. invertierenden
Eingang, die Betriebsspannungsvorsorgung wird in der Regel nicht eingezeichnet.
R2
i2
R1
i1
uE
s
uS
uA
Abb. E.35: Der OV als ivertierender Verstärker
so kleinen negativen Wert annnimmt (u+ < u− ), wird die Ausgangsspannung bis zur
negativen Aussteuerungsgrenze durchgesteuert; der OV arbeitet also als Schalter.
Abb. E.35 zeigt die einfachste Gegenkopplungsschaltung (closed loop amplifier)
Da der Ausgang über R2 an den Punkt S, der auch Summenpunkt genannt wird,
rückgekoppelt ist, wird sich immer jene Ausgangsspannung einstellen, bei der uS gerade verschwindet. Nimmt man z.B. an, dass durch eine positive Spannung uE eine
kleine positive Steuerspannung entsteht, so wird diese den Ausgang auf einen so hohen
negativen Wert treiben, dass die Rückwirkung der negativen Ausgangsspannung auf
den Punkt S die Steuerspannung uS praktisch zum Verschwinden bringt. Aus dieser
Überlegung bzw. den idealisierten Voraussetzungen folgen direkt die zwei wichtigen
Summenpunktregeln:
1. In keinen der OV-Eingänge kann ein Strom fließen (Unendlicher Eingangswiderstand)
2. Zwischen den beiden OV-Eingängen kann sich bei geschlossener Rückkopplungsschleife keine Spannung ausbilden (virtueller Kurzschluss)
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
165
R2
uE
u1
R1
uA
Abb. E.36: Nichtinvertierender oder Elektrometer-Verstärker
E.4.2
Schaltungen mit Operationsverstärkern
Bei den nachfolgenden Operationsverstärkerschaltungen sind die Betriebsspannungszuführungen und die interne Masseverbindung nicht eingezeichnet.
Invertierender Verstärker
Aus den beiden Summenpunktregeln folgt für die Verstärkung G des invertierenden
Verstärkers gemäß Abb. E.35:
1. Summenpunktregel:
i1 = −i2
2. Summenpunktregel:
uE
uA
=−
R1
R2
Einsetzen von E.98 in E.97 ergibt:
uA
R2
G=
=−
UE
R1
(E.97)
(E.98)
(E.99)
Der Eingangwiderstand der Schaltung ist wegen des virtuellen Kurzschlusses zwischen den OV-Eingängen gleich R1 , da die Eingangsspannung UE direkt an R1 anliegt.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
166
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Nichtinvertierender Verstärker
Wir betrachten die Schaltung gemäß Abb. E.36. Da kein Strom in den invertierenden
Eingang des OV fließt, bilden R2 und R1 einen einfachen, nicht belasteten Spannungsteiler:
R1 + R2
uA
=
u1
R1
(E.100)
Wegen der zweiten Summenpunktregel gilt UE = u1 und damit wird
G=
R1 + R2
R1
(E.101)
Der Eingangswiderstand dieser Schaltung ist auch bei einem endlichen Widerstand zwischen den beiden OV-Eingangsklemmen außerordentlich hoch, da nur ein
verschwindender Bruchteil der Eingangsspannung an dem Widerstand zwischen den
beiden Eingangsklemmen wirksam wird. Dadurch sind mit dieser Schaltung effektive
Einganswiderstände bis in den TΩ-Bereich erzielbar.2
Spannungsfolger
Für den Spezialfall R2 = 0, R1 → ∞ wird aus dem invertierenden Verstärker nach
Abschnitt E.4.2 ein sog. Spannungsfolger, da die Ausgangsspannung exakt der Eingangsspannung „folgt“.
G = uA /UE ≡ 1
(E.102)
Die Schaltung weist im Idealfall den Eingangswiderstand ∞ und den Ausgangswiderstand 0 auf („Impedanzwandlerstufe“) und wird z.B. verwendet um aus einer nicht
belastbaren (z.B. Referenz-) Spannungsquelle eine belastungsunabhängige Spannung
zu erzeugen.
Summierschaltung
Wir betrachten die Schaltung in Abb. E.38. Aus den beiden Summenpunktregeln folgt:
uEn
uA
uE1 uE2
+
+ ...
=−
R1
R2
Rn
RA
(E.103)
2
Da derart hohe Einganswiderstände früher nur mit sog. Elektrometer-Verstärkerröhren erreicht
wurden, wird Abb. E.36 auch als Elektrometer-Verstärkerschaltung bezeichnet.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
167
uE
uA
Abb. E.37: Spannungsfolger
R1
R2
Rn
RA
uE1
uE2
uEn
uA
Abb. E.38: Summierschaltung
für R1 = R2 = . . . Rn = RA = R wird
uA = −
n
X
uEi
(E.104)
i=1
Im Falle unterschiedlicher Ri ergibt sich eine entsprechende Gewichtung der zugehörigen Eingangsspannungen. Die Schaltung ist von besonderem Wert, wenn zwei
oder mehere auf Masse bezogene Spannungen (z.B. die Ausgangsspannungen zweier
Oszillographen-Tastköpfe) - die ja physisch nicht in Reihe geschaltet werden können addiert werden sollen.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
168
E. AKTIVE BAUELEMENTE
uC
i2
R
C
i1
uE
uA
Abb. E.39: Integrator mittels eines Operationsverstärkers
Integrator
Für die in Abb. E.39 dargestellte Schaltung gilt:
duC
duA
UE
= i1 = −i2 = −C
= −C
R
dt
dt
Z t
1
uA = −
UE (t0 )dt0
RC 0
(E.105)
(E.106)
Der Schalter dient zum Nullsetzen des Ausgangs vor Beginn der Integration. Die
Schaltung ist außerordentlich empfindlich auf Ausgangs-Offsetspannungen (siehe „reale“ OVs, Abschnitt E.4.3), da diese durch die Integration in eine permanente Ausgangsspannungsdrift - die den Ausgang in die Aussteuergrenze treiben kann - umgesetzt wird.
Es müssen daher OVs mit extrem geringer Offsetspannung (z.B. Chopper-stabilisierte
OVs) verwendet werden. Eine diesbezügliche Abhilfe schafft auch ein hochohmiger Widerstand parallel zum Kondensator C, der ein uferloses Aufladen des Kondensators
verhindert. Dadurch wird aber das ideale Integrationsverhalten bei sehr niedrigen Frequenzen beeinträchtigt.
Differentiator
Für die in Abb. E.40 dargestellte Schaltung gilt:
duC
duE
uA
=C
= −i2 = −
dt
dt
R
duE
uA = −RC
dt
i1 = C
Benes
(E.107)
(E.108)
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
169
R
C
i2
i1
uC
uE
uA
Abb. E.40: Differentiator mittels eines Operationsverstärkers
E.4.3
Der reale Operationsverstärker
Durch die heutigen, in Hybridtechnik oder in Form von hochintegrierten Schaltkreisen auf einem einzigen Si-Chip hergestellten OV werden nicht nur die Eigenschaften
eines idealen OV sehr gut angenähert, sondern auch universell einsetzbare und außerordentlich preiswerte Bauelemente zur Verfügung gestellt, deren Verhalten erst durch
die entsprechende Beschaltung mit äußeren, in aller Regel passiven Bauelementen auf
den jeweiligen Anwendungsfall eingestellt, also gewissermaßen „programmiert“ wird.
Bei hohen Anforderungen können sich die Abweichungen der technischen Realisierungen vom idealisierten Fall doch störend bemerkbar machen, und es ist dann
notwendig, sich mit den Kenngrößen realer OVs auseinanderzusetzen.
Definition der Kenngrößen
Die Geradeausverstärkung (open loop gain) A hat hier im Gegensatz zum idealen Operationsverstärker einen endlichen Wert, der in der Größenordnung von 106 bzw. bei
120 dB liegt. Die Angabe erfolgt meist in dB:
A [dB] = 20 log
uA
uS
(E.109)
Außerdem ist dieser Wert von der Größe der Eingangsspannung selbst abhängig
(Nichlinearität der Verstärkung, begrenzter Aussteuerungsbereich), vgl. Abb. E.42.
Weiters tritt eine Frequenzenabhängigkeit der Verstärkung A = A(ω)ejψ(ω) auf,
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
170
E. AKTIVE BAUELEMENTE
+U B
uS
u+
ZA
ZE
AuE
Z-M
Z+M
uA
u!
!U B
Abb. E.41: Vereinfachte Ersatzschaltung eines realen OV
die beim gegengekoppelten Verstärker (closed loop amplifier) auch die Ursache der
Schwingneigung der Schaltung ist. Bei höheren Frequenzen verwandelt sich die gegenkopplung aufgrund der zunehmenden Phasendrehung zwischen Ausgangs- und Eingangsspannung in eine Mitkopplung, die Schaltung arbeitet als Oszillator. Zur verhinderung dieser Schwingneigung dient die sogenannte Fequenzkompensation. Es handelt
sich dabei um eine Maßnahme, durch die die Verstärkung des Operationsverstärkers im
kritischen Frequenzbereich hinreichend reduziert wird. Zu diesem Zweck sind bei jenen
Operationsverstärkern, die die Frquenzkompensation nicht bereits intern realisiert haben, zwei Anschlüsse herausgeführt, die mit einem von der Stärke der Gegenkopplung
abhängigen R,C-Glied zu beschalten sind (siehe Herstellerangaben).
Die Eingangsimpedanz ZE zwischen den beiden Eingangsklemmen liegt bei realen
Operationsverstärker zwischen 104 und über 109 Ohm. sie ist immer um einige Größenordnungen kleiner als die Impedanzen Z+M und Z-M zwischen nicht invertierendem
bzw. invertierendem Eingang einerseits und dem Massepunkt andererseits.
Die Ausgangsimpedanz ZA ist meist von der Größenordnung 102 Ω, sie wird durch
die Gegenkopplung jedoch wesentlich verkleinert. Bei zu niedrigem Lastwiderstand
kann es zur Stromsättigung kommen.
Neben den in Abb. E.41 bereits berücksichtigten Abweichungen des Operationsverstärkers vom Idealfall gibt es noch folgende wichtige Kenngrößen:
1. Die Eingangsoffsetspannung (input offset voltage) UE0 gibt an, welche Spannung
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
171
uA
(V)
realer Op-Amp
uS (µV)
!
tan ! = A
idealer Op-Amp
Abb. E.42: Spannungsübertragungskurve eines Opertaionsverstärkers. Die Abweichung der Kurve von der Tangente im Nullpunkt spiegelt die Amplitudenabhängigkeit
der Verstärkung wider.
uS am Eingang anliegen muss, damit die Ausgangsspannung uA exakt gleich 0 ist
(beim idealen Op-Amp ist dies natürlich bei der Eingangsspannung uS = 0 der
Fall).
2. Die Ausgangsoffsetspannung (output offset voltage) uA0 ist die am Ausgang bei
kurzge- schlossenem Eingang auftretende Spannung. Sie wird meist nicht angegeben, da sie aus UA0 = AUS0 errechnet werden kann, und es zweckmäßiger ist,
alle Größen auf den Eingang zu beziehen.
3. Störender als der Wert der Offsetspannung selbst ist die Temperaturabhängigkeit
(Temperaturdrift) ∂US 0/∂T derselben, da letztere ungleich schwieriger kompensiert werden kann.
4. Der Gleichtaktfehler gibt den Einfluss der Gleichtaktspannung uGT = (u− +u+ )/2
auf die Ausgangsspannung uA an. Während beim idealen Op-Amp
uA = AuS
(E.110)
gilt, kommt beim realen Op-Amp noch ein der Gleichtaktspannung proportionaler
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
172
E. AKTIVE BAUELEMENTE
Summand hinzu
uA = AuS +
A
uGT
GT U
(E.111)
5. Der Proportionalitätsfaktor 1/GTU wird zweckmäßig als Bruchteil der Gleichtaktverstärkung ausgedrückt. GTU ist die sogenannte Gleichtaktunterdrückung
(common mode rejection ratio CMRR), sie erreicht bei den diesbezüglichen besten Op-Amp Werte über 150 dB .
6. Schließlich sei noch der Kennwert ∂uA /∂UB erwähnt, der den Einfluss von Betriebsspannungsschwankungen auf die Ausgangsspannung beschreibt. Der reziprokwert ∂UB /∂UA wird auch supply voltage rejection ratio genannt.
Die zahlreichen auf dem Markt erhältlichen Operationsverstärker haben sehr unterschiedliche Kenngrößen, so dass man für den jeweiligen Anwendungsfall den bestgeeigneten Bauteil aussuchen kann.
E.5
E.5.1
Nichtlineare Verstärker
Stetige nichtlineare Verstärker
Wir haben uns bisher ausschließlich mit Rückkopplungsnetzwerken beschäftigt, die
aus linearen Bauelementen zusammengesetzt waren. Bei Verwendung von nichtlinearen
Bauelementen im Gegenkopplungszweig eines Operationsverstärkers erhält man einen
nichtlinearen Verstärker.
Logarithmischer Verstärker
z.B. ergibt eine im Durchlaßbereich betriebene Halbleiterdiode im Gegenkopplungszweig auf Grund der exponentiellen Abhängigkeit des Diodenstromes von der anliegenden Diodenspannung eine logarithmische Abhängigkeit der Verstärkerausgangs- von
der Verstärkereingangsspannung.
E.5.2
Unstetige nichtlineare Verstärker
Neben den nichtlinearen Verstärkern mit stetigem Funktionsverlauf zwischen Ausgangsund Eingangsspannung unterscheidet man nichtlineare Verstärker, deren AusgangsBenes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
173
uaus
u ein
t
Abb. E.43: Darstellung der Rechteckimpulsformung durch Projektion des zeitlichen
Verlaufs der Eingangsspannung uein auf die Übertragungskennlinie einer hochverstärkenden und begrenzenden Verstärkerstufe.
spannung sich bei Erreichen einer bestimmten Eingangsspannung praktisch sprunghaft
ändert. Hiezu zählen z.B. Rechteckimpulsformer, die auf der extremen übersteuerung
eines Verstärkers beruhen, Komparatoren und Schmitt-Trigger.
Rechteckimpulsformer
→ Abb. E.43.
Komparator
Beim Komparator werden zwei Eingangsspannungen u1 und u2 miteinander verglichen,
die Ausgangsspannung uaus ist z.B. gleich dem unteren Grenzwert für u1 < u2 und gleich
dem oberen Grenzwert für u1 > u2 .
Bei der Schaltung nach Abb. E.44 bewirkt neben der Eingangs-Offsetspannungbei
großen u1 und u2 auch der Gleichtaktfehler eine Verfälschung des Schaltpunktes. Letzterer Nachteil wird von Abb. E.45 vermieden, bei der eine Inverterstufe für u2 einem
Summationsverstärker vorgeschaltet ist.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
174
E. AKTIVE BAUELEMENTE
A=!
u1
uaus
u2
Abb. E.44: Realisierung eines Komparators mittels eines „open loop“ betriebenen Operationsversätrkers
R3 ! "
R2
R2
R1
R1
uaus
u1
u2
#u2
Abb. E.45: Komparatorschaltung, bei der der Gleichtaktfehler der Operationsverstärker keine Verfälschung des Schaltpunktes bewirkt.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009
E. AKTIVE BAUELEMENTE
175
uaus
uAS
uES
uein
Abb. E.46: Übertragungskennlinie des Schmitt-Triggers
Schmitt-Trigger
Beim Schmitt-Trigger fallen im Unterschied zum Komparator Einschalt- und Ausschaltpunkt nicht zusammen. Die Ausgangsspannung wechselt von einem Extremwert zum
anderen, wenn die Eingangsspannung uein größer als die Einschaltschwellspannung uES
wird und springt erst zurück, wenn uein kleiner als die Ausschaltschwellspannung uAS
wird, wobei uES > uAS ist.
Der Schmitt-Trigger liefert im Unterschied zum Komparator auch dann nur einen
Schaltpunkt, wenn die auslösende Spannung uein nur langsam ansteigt oder abfällt und
von höherfrequenten Störungen überlagert ist, was typischerweise bei Verbindungssleitungen auftreten kann. Die Eingangsstufen von Ethernet-, USB-Kabeln, etc., sind
daher immer als Schmitt-Trigger ausgeführt.
Benes
GE Version 3.0 SS 2009

Documentos relacionados