Zwischen der Schild-Serie und dem Maze-Faktor

Сomentários

Transcrição

Zwischen der Schild-Serie und dem Maze-Faktor
38 Sport
Nummer 21 | Samstag, 21. Jänner 2012
Tritscher
triumphierte,
Wurm patzte
Kurzmeldungen
Peilt in der Eishockey-Nationalliga mit den Innsbrucker Haien den dritten
Saisonsieg (zuvor 10:3 und 4:1) gegen Zell an – Aaron Fox (r.). Foto: Parigger
Nach feinem Telfs-Gastspiel
reisen Haie weiter nach Zell
Innsbruck – „Die frische Luft
tut uns gut“, kommentierte Stefan Pittl, neben Patti
Mössmer einer der beiden
Haie-Kapitäne, die letzten
Trainingseinheiten im Telfer
Eissportzentrum. Aufgrund
der YOG mussten die HCICracks zuletzt ja von der
Tiwag-Arena ins Oberland
„übersiedeln“. Heute (19.30
Uhr) steht in Bestbesetzung
das erste Auswärtsmatch
bei den Zeller Eisbären auf
dem Programm, das dritte
Auswärtsspiel in Serie, ein
Pflichtsieg laut Papierform.
Die Salzburger könnten bald
auch der Gegner im Play-offViertelfinale sein. (lex)
Hypo-Siegeszug
geht munter weiter
Silverminers heute
gegen Mistelbach
Amstetten – Auch in Amstetten in Niederösterreich
rollte der Hypo-Express
gestern zum Sieg. Nach
dem 3:1-Auswärtserfolg
gegen Hypo Niederösterreich in der 17. Runde der
Volleyball-Bundesliga sind
die Tiroler weiterhin ungeschlagen. „Und ohne Punkteverlust“, betonte Gernot
Hupfauf, der gestern für
Headcoach Stefan Chrtiansky einsprang. „Wir haben beim Tabellendritten
gewonnen, die Leistung der
Mannschaft war spitze.“
Topscorer der Tiroler: Berger mit 19 Punkten. (ben)
Schwaz – Mit UK Hypo
Mistelbach ist heute (18
Uhr, Schwaz Sporthalle Ost) der aktuelle Tabellenzweite der zweiten
Basketball-Bundesliga bei
den Silverminers Tirol zu
Gast. Für die auf Rang vier
platzierten Tiroler geht es
nach der 57:76-Niederlage
bei den Danube City Timberwolves geht es für das
Team von Bernhard Kaufmann um eine Teilnahme
am Play-off. (TT)
Hypo Tirol siegte 3:1 (25:18/
25:14/23:25/25:20). Foto: Böhm
Hans Heißl ist
Europameister
Seefeld – Hans Heißl ist
der erste Tiroler, der sich
als Hallen-Europameister
der Tennissenioren feiern
lassen darf. Der Vizeweltmeister im Freien 2011 besiegte im Finale der Altersklasse 65 plus in Seefeld
den Briten Mark Cox (GBR)
deutlich 6:1, 6:1. (r.u.)
Sport im Fernsehen
ORF eins. 9.55/13.10 Ski alpin:
Weltcup-Riesentorlauf der Damen,
live aus Kranskja Gora. 11.25 Ski alpin: Weltcup-Abfahrt der Herren, live
aus Kitzbühel. 15.10 Biathlon: Massenstart der Herren, live aus Antholz.
16.00 Youth Olympic Games. 16.25
Skispringen, live aus Zakopane. 18.30
Siegerehrung der Weltcup-Abfahrt, live
aus Kitzbühel.
Eurosport. 16.00 Ski nordisch, Langlaufen aus Otepää (Estland). 19.15
Africa Cup, live.
Sport 1. 18.00 Handball-Europameisterschaft 2012, live aus Serbien.
20.00 Basketball live aus Ludwigsburg, Beko BBL Allstar Game 2012.
HIT-Handballer
in der Schweiz
Innsbruck – In der Vorbereitung aufs nahende
Meister-Play-off testen die
HIT-Handballer heute (14
Uhr) in der Schweiz beim
Erstligisten Stäfa, der nach
17 Spieltagen Rang sieben
von zwölf Teams in der
Nationalliga A belegt. Die
Testspielserie wird die Woche darauf in Meran fortgesetzt. (TT)
Lienz – Ein spektakulärer
Auftaktbewerb begeisterte
gestern die Zuschauer in Lienz: 40 Weltklasse-Athleten
nahmen nach der feierlichen
Eröffnung der 42. Dolomitenlauf-Spiele den Dolomitensprint in Angriff. Gleich bei
seinem ersten Antreten holte sich der Salzburger Bernhard Tritscher den Tagessieg.
Gelaufen war das Rennen für
den Tiroler Harald Wurm hingegen schon kurz nach dem
Start: Er kam nach wenigen
Metern zu Sturz.
Bei der morgigen 38. Auflage des Dolomitenlaufes (Start:
10 Uhr in Obertilliach) wird
der Italiener Fabio Santus, der
2010 und 2011 triumphierte,
der große Gejagte sein. Der
ÖSV schickt Johannes Dürr,
Thomas Grader und Aurelius
Herburger ins prestigeträchtige Rennen. (TT).
Dolomitenlauf
Samstag:
Dolomiten-Classicrace 42km/25km
CL Obertilliach; Start: 10 Uhr
Bambini Marathon Obertilliach Start:
10.05 Uhr.
Sonntag:
38. Dolomitenlauf 42km FT Obertilliach; Start: 10 Uhr.
35. Kleine Zeitung-Lauf 25km FT
Obertilliach; Start: 10 Uhr.
Auf Langlaufskiern mitten durch Lienz: Beim gestrigen Dolomitensprint ging‘s mitunter eng her.
Zwischen der Schild-Serie
und dem Maze-Faktor
Die Technikbewerbe der Ski-Damen drehen sich in Kransjka Gora (SLO)
in erster Linie um Marlies Schild und Lokalmatadorin Tina Maze.
Von Alex Gruber
Kranjska Gora – Der Fokus
der Ski-(und Society-)Welt ist
ganz klar auf Kitzbühel gerichtet. Der Weltcup-Kalender
der Damen offeriert an diesem Wochenende aber einen
Riesentorlauf am heutigen
Samstag (10/13.15 Uhr) und
einen Slalom am Sonntag
(9.15/12.30) im slowenischen
Kranjska Gora, das wie schon
2007 aufgrund der Schneesituation für Marburg eingesprungen ist.
Den österreichischen SkiLadys soll nichts Schlimmeres
Weltcup-Auftakt
für Skibergsteiger
Andorra – Im kleinen europäischen Staat Andorra
starten die Skibergsteiger
morgen in den Weltcup.
Bei der ersten von fünf Stationen führt die Strecke in
den Pyrenäen über 1700
Höhenmeter. Im sieben
Mann starken Team aus
Österreich stehen mit Alex
Fasser, Martin Weisskopf,
Martin Islitzer und Philipp
Brugger vier Tiroler. (TT)
Freestyle im
Alpbachtal
Alpbachtal – Heute (11
Uhr) trifft sich die heimische Freeski- und Snowboard-Elite zur zweiten
Auflage des Sugarparks
Slopestyle Contest im Alpbachtal. Dabei werden
die Top-Fahrer mit ihrem
Können und schwierigen
Stunts für spektakuläre
Einlagen in Alpbachtal sorgen. (TT)
Foto: Feichter
Auch für jeden Sponsor ein Glücksgriff – die Slowenin Tina Maze bewahrt
Foto: gepa
in vielen Lebenslagen die Haltung.
als dieser Ortswechsel passieren, schließlich schlugen sie
mit goldenen Erinnerungen
ihre Zelte an diesem WeltcupSchauplatz auf: Weltmeisterin
Nicole Hosp triumphierte vor
fünf Jahren im Riesentorlauf,
Marlies Schild – wer sonst? – im
Slalom: ein rotweißrotes Double wie zuletzt beim Heimweltcup in Lienz (RTL/Fenninger, SL/Schild). Es scheint also
alles angerichtet zu sein. Speziell für Slalom-Dominatorin
Marlies Schild, die nach ihren
Erfolgen in Aspen, Courchevel, Flachau, Lienz und Zagreb auf der Podkoren-Piste
den sechsten Sieg in Serie einfahren könnte. Dann würde
nur noch ein einziger Erfolg
auf die ominöse Rekordmarke
der Schweizer Ausnahmekönnerin Vreni Schneider fehlen
(34). Das scheint aber ohnehin
nur eine Frage der Zeit.
Viele Blicke bei der 48.
Golden Fox Trophy in Kranjska
Gora, die die Ski-Fans auch mit
freiem Eintritt lockt, sind unweigerlich auch auf Lokalmatadorin Tina Maze gerichtet.
Jene hübsche Slowenin, die
unlängst vom Schweizer SkiVerband bezichtigt wurde,
„falsche Rennunterwäsche“
zu tragen. Völlig haltlos. Seitdem wollen einige männliche Fans die Allrounderin,
die schon in vier Disziplinen gewonnen hat und der
nur noch ein Sieg im Super G
fehlt, ohnehin am liebsten ohne Unterwäsche sehen. Maze
stellte sich in Cortina mit einem Sport-BH vor, der den
Schriftzug„Not your business“
trug. Das kann man verstehen,
wie man will. Es lohnt sich
aber in jedem Fall, einen näheren Blick auf die Riesentorlauf-Weltmeisterin von 2011
zu werfen. Mit den hervorragenden Slalom-Ergebnissen
(12, 5, 3, 2, 2) etablierte sie sich
im Stangenwald in dieser Saison nicht nur hinter Marlies
Schild, sondern tastete sich
still und heimlich als Zweite des Gesamtweltcups (593
Punkte) auch ein wenig an
die überragende Speed-Lady
Lindsey Vonn (884) heran.
Die vorangegangene Saison
schloss sie hinter Maria HöflRiesch und Vonn an dritter
Stelle ab.
Was man sonst noch über
Maze wissen sollte? Dass sie in
der Grundschule auch am Klavier in die Tasten haute. Dass
sie es bei schlechter Laune
anscheinend selbst mit einer Modezicke wie Kate Moss
aufnehmen kann. Und dass
sie in Kranjska Gora unweigerlich dazu gezwungen ist,
Resultatskosmetik zu betreiben. Die Plätze 25. (RTL) und
24. (Slalom) 2007 lassen auf
der steilen und technisch anspruchvollen Strecke viel Luft
nach oben offen. „Ich kann
hundertprozentig sagen, dass
ich diesen Hang besser kenne
als die anderen Läuferinnen.
Aber das heißt nichts“, weiß
Maze.