St. Elisabeth-Hospital Beckum

Сomentários

Transcrição

St. Elisabeth-Hospital Beckum
Aktion am St. Elisabeth-Hospital Beckum
Pressemitteilung
Aktionstag „Saubere Hände“ fand große Resonanz
Unter dem Motto „Aktion Saubere Hände“ fand im St. Elisabeth-Hospital Beckum ein
Aktionstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt, bei dem die Themen
Sauberkeit und Hygiene im Mittelpunkt standen.
„Die "Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der
Umsetzung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie
wurde am 1. Januar 2008, mit Unterstützung des Bundesministeriums für
Gesundheit, ins Leben gerufen“ erklärte Ursula Altewischer, die als
Fachkrankenschwester für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, am St.
Elisabeth-Hospital in Beckum, tätig ist. Die Aktion basiert dabei auf der 2005
gestarteten WHO Kampagne "Clean Care is Safer Care". Dabei richtete sich die
erste Kampagne, die in der Zeit von 2008 bis 2010 statt fand, in erster Linie an
Krankenhäuser und andere stationäre Einrichtungen. „In diesen drei Jahren
beteiligten sich über 750 Einrichtungen aktiv daran“, unterstrich Altewischer.
Mit Hilfe der Händedesinfektion sollen Infektionen vermieden werden. Seit dem Start
dieser Kampagne haben sich weltweit 162 Staaten verpflichtet, darunter auch
Deutschland, auf nationaler Ebene eine Kampagne zur Verbesserung der
Umsetzung der Händedesinfektion durchzuführen. Ursula Altewischer stand den rund
100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses, die an der Aktion
teilnahmen, Rede und Antwort und gab viele allgemeine Informationen zum Thema
weiter.
An dem Aktionstag informierte die Apothekerin, Simone Komischke, die
interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Inhaltstoffe von
Desinfektionsmitteln und deren Handhabung. Außerdem klärte die Arzthelferin, Maria
Brandtönies, über Hautpflege auf und bot an, die Hautfeuchtigkeit messen zu lassen.
In einem praktischen Versuch wurde die richtige Anwendung der Handdesinfektion
gezeigt und über die Handpflege aufgeklärt. Mittels eines Gerätes konnte ermittelt
werden, ob die Säuberung der Hände mit dem Desinfektionsmittel erfolgreich war.
Nicht desinfizierte Stellen wurden unter einer speziellen Leuchte sichtbar. Die
Fachkosmetikerin, Barbara Behrens zeigte daneben, wie mit Hilfe von
Wärmehandschuhen die Wirkung von Pflegemitteln optimiert werden kann.
„Krankenhausinfektionen haben eine große sozioökonomische Bedeutung“, betonte
Ursula Altewischer. Im Durchschnitt sind ca. 3–5 % der Krankenhauspatienten von
ihnen betroffen, in Risikobereichen wie der Intensivstationen sind es bis zu 15–20 %
der Patienten. Diese Infektionen können zu zusätzlichem Leid der Patienten, zu
längeren Liegezeiten im Krankenhaus und darüber hinaus zu erheblichen
zusätzlichen Kosten führen.
Seit mehr als hundert Jahren ist die Händedesinfektion als eine der wirksamsten
Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Personal vor Infektionen anerkannt.
Die Kampagne „Aktion Saubere Hände“ hat das Ziel, die Umsetzung der
Händedesinfektion in deutschen Krankenhäusern deutlich und nachhaltig zu
erhöhen.
Weitere Informationen sind auf der Internetseite: www.aktion-saubere-hände.de
verfügbar.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des St. Elisabeth-Hospitals Beckum nahmen
interessiert an der Aktion „Saubere Hände“ teil.
Dies war die Einladung: