Crashkurs: Im halben Jahr zur MFA

Сomentários

Transcrição

Crashkurs: Im halben Jahr zur MFA
8
Die Pastille
September 2010
Verbands-News
Per Crashkurs zur Medizinischen Fachangestellten:
Zwölf Arztfrauen legten erfolgreich
die Externenprüfung zur MFA ab
Vor einem Jahr hatte Marlene Hackl, stellvertretende VmA-Landesvorsitzende aus Bayern, die zündende Idee: Mit einem CrashKurs von nur sechs Monaten sollten Arztfrauen auf die Externenprüfung zur Medizinischen Fachangestellten vorbereitet werden.
„Viele mitarbeitende Arztfrauen hatten Interesse an der Weiterbildung zur VERAH (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis)
– aber ihnen fehlte der Abschluss als MFA, auch wenn sie schon jahrelang in der Praxis tätig waren“, so Hackl.
Gedacht – getan: Nach intensiver Planungsphase durch Marlene Hackl und Margit Büttner
startete im vergangenen November an der Berufsschule Passau
der Vorbereitungskurs mit einem
guten Dutzend Arztfrauen aus
Bayern und Baden-Württemberg.
Bestanden haben sie, Nicole
Kinzinger aus Coburg sogar als
beste sämtlicher Prüflinge in
Mühldorf/Inn. Am 17. Juli erhielten sie dann im Rahmen einer Feier die Fachangestelltenbriefe zur MFA.
Was hat die Frauen dazu bewogen, trotz teilweise jahrzehntelanger Erfahrung in der Arztpraxis diesen Crash-Kurs zu machen?
Wie hoch war der zeitliche Aufwand? Was ist ihnen schwer ge-
fallen, was leicht? Was hat sich
seitdem in der Praxis für sie verändert?
Lesen Sie die spannenden Eindrücke und Erfahrungen der Teilnehmerinnen – die alle zum selben
Schluss kommen: Machen! (Red.)
Foto: © bilderbox_fotolia.com
yern
Margit Büttner, Hausarztpraxis, Ba weil ich jetzt die
sen Kurs entschieden,
Ich habe mich für die
der Pra xis kennen
undlagen der Arbeit in
Hintergr ünde und Gr
chen sol len! Die
ich schon viel frü her ma
gelernt habe. Das hätte
t Lernen Spaß geweiterer Gr und: Da ha
Seminargr uppe war ein
holfen. Auch unsere
n uns gegenseitig ge
macht und wir habe
Spitze.
Susanne Türk, waren
Lehrkräfte, vor allem
jedem Wochenench
Na
:
ne
oh
ht
d war nic
Der zeitliche Aufwan
beantworten,
en nacharbeiten, Fragen
de muss man die Them
Familie ist dies nur
n der Pra xis und der
Stoff nach lesen. Nebe
gen lässt. Dafür hat
n andere Arbeiten lie
zu schaffen, wenn ma
m nächsten Wo chen Zeit gehabt bis zu
man dann etwa vier Wo
che Urlaub von der
fung habe ich eine Wo
chenende. Vor der Prü
lernt.
d rund um die Uhr ge
Pra xis genommen un
türlich Betriebsorna
in
irt
sw
eb
tri
r als Be
Am leichtesten fiel mi
und Sozial kunde.
altung, Wirtschaftsganisation und –verw
nzen Fachbegrif fe.
ich das Lernen der ga
Am schwersten fand
f mich, dass ich die
der Pra xis sind stolz au
Meine Kolleginnen in
werde als Kollegin
d bestanden habe ! Ich
Prüfung gemacht un
auch medizinische
ge ich unserem Azubi
angesprochen. Jetzt zei
assen. Mein Tipp:
vorher den MFA überl
Sachen – das habe ich
Machen Sie’s!
September 2010
Verbands-News Die Pastille
9
Dr. Charis Franz-Gerstein,
Kinderarztpraxis, Baden-Württemberg
Gabriele
H ausarztpRraeinxigs,ruber,
Bayern
Ich habe
den Kurs
gewä h lt, w
Kompeten
eil ich me
z in der Pra
ine
x is auch du
sch luss be
rch einen A
legen woll
bte. Der Ze
schwer ab
itaufwand
zuschätzen
is
t
, da das me
lief. Es blieb
hr „nebenb
v ieles and
e
i“
ere auf der
schwerste
Strecke. A m
n war es, d
ie Einzelhe
rat zu habe
iten imme
n. Jetzt, na
r pach der Prü
noch mehr
fung, achte
darauf, dass
ich
in der Pra x
derungen
is die A nfo
in a llen B
re
reichen um
den.
gesetzt we
r-
Die glücklichen Absolventinnen: (v.l. Fachlehrerin Susanne Türk, Berufsschule Passau, E. Fenten-Kühnert, D. Große-Dresselhaus, P. Donel, P. Manna,
G. Schlereth, M. Büttner, K. Hollatz, N. Kinzinger, I. Pöpperl, Organisatorin
Marlene Hackl (stellv. Landesvorsitzende), G. Reingruber, ganz rechts
Fachlehrerin Maria Krieger, Berufsschule Mühldorf am Inn)
Es fehlen: Dr. C. Franz-Gerstein, Y. Raabe.
Bayern
Gertrud Schlereth, Hausarztpraxis,
sehen, was die
llte
diese Ausbi ldung, wo
Ich war neugierig auf
n müssen. Hinzu
ste
lei
ule
d in der Sch
Helferinnen lernen un
rtners meines Ehemerkung des Pra xispa
kam dann noch die Be
zur MFA ausgebildet.
mannes, ich sei nicht
eine Stunde für
habe ich täglich rund
In den sechs Monaten
nn aber je nach Vorfung gelernt – das ka
den Kurs und die Prü
Wenn die Familie,
niger oder mehr sein.
kenntnissen auch we
gewä hr t, ist das
ann, Unterstützung
insbesondere der Ehem
gut zu schaffen.
Lernen gefal len...
r das Hinsetzen und
Am schwersten ist mi
e Fachkunde am
war die medizinisch
Von allen Fächern
chtesten fiel mir
r interessant. Am lei
schwersten, aber seh
WISO.
n unseren MFAs
viel Unterstützung vo
Gut war auch, dass ich
erhielt.
ert: Vorher war
hat sich seitdem erweit
Mein Tätigkeitsbereich
Jetzt arbeite ich
der Anmeldung tätig.
ich in erster Linie an
mit.
Behand lungsräumen
auch häufiger in den
raten, diese Ausbi lrau
ztf
Ar
beitenden
Ich würde jeder mitar
seren Auszubiliß ich erst, was von un
dung machen. Jetzt we
rt wird!
g erwartet und geforde
denden in der Prüfun
GENEhmigt
Foto: © Josef Becker_fotolia.com
Ich habe den Kurs gemacht, weil ich auf dem
neuesten Stand sein wollte – auch für unsere
Azubis. Auch wollte ich wegen unserer bevorstehenden Praxisf usion einen eindeutigen Status
neben meiner gesund heitspädagogischen Zusatzausbildung haben.
Da ich eher in Blöcken gelernt habe, kann ich
den Zeitauf wand schlecht beziffern, in der Summe vielleicht vier Wochen.
Schwergefallen sind mir Details, Labordetails,
die in der Kinderarztprax is nicht vorkommen,
und einige Spitzfindigkeiten aus dem Vertragswesen. Leichter fand ich Behand lungsassistenz/
angemessenes Handeln/ Situationen einschätzen und Organisation.
Es ist noch nicht viel Zeit seither vergangen, aber
ich merke, dass meine Weiterbildung dem Praxispersonal Respek t eingeflößt hat. Vielleicht
fürchten sie aber auch, „überwacht“ zu werden
und beobachten jetzt, ob sich meine Tätigkeiten
und Zuständigkeiten dadurch verändern.
Ich kann Abläufe systematischer nach Verbesserungsmöglichkeiten „durchscannen“ und arbeite derzeit an einer zuverlässigeren Arbeitsteilung.
Die externe Prüfung ist sehr empfeh lenswert.
Günstig war unsere gemeinsame Lernmöglichkeit, um einen Überblick zu bekommen. Außerdem hat es mir tatsäch lich Spaß gemacht, zu
entdecken, was ich weiß, und an welchen Stellen ich mein Halbwissen sinnvol l ergänzen
konnte !
Tipp: Machen Sie’s!
10
Die Pastille
September 2010
Verbands-News
GENEhmigt
GENEhmigt
Das brauchen Sie für eine Zulassung
Voraussetzung für die Zulassung zur Externenprüfung sind mindestens 4,5 Jahre Vollzeitbeschäftigung in einer Arztpraxis mit Sozialversicherungsnachweis (d.h. es darf sich um keine sogenannte
Geringfügige Beschäftigung handeln) und
Arbeitszeugnis des Arbeitgebers mit Angabe des
inhaltlichen Umfanges der Tätigkeit. Bei Teilzeit
verlängert sich die Tätigkeitsdauer entsprechend.
Es gibt ein schriftliche und eine praktische Prüfung.
Da es im Vorfeld der Prüfung zu Schwierigkeiten
mit der Anerkennung der bisherigen Tätigkeit der
Arztfrauen kam, will der Landesvorstand Bayern im
Herbst den Arztfrauenverband der Bayerischen
Landesärztekammer in einem persönlichen
Gespräch vorstellen. I
Karin Hollatz, Hausarztpraxis, Bayern
Ich wollte wissen, was ausgebi ldete MFA wissen und können
müssen – nicht nur im fachlichen, sondern auch im allgemeinen Bereich. Außerdem will ich ab September die Ausbildung zur VERAH machen, und dafür war der MFA-Abschluss
Voraussetzung.
Der Zeitauf wand war enorm, ich musste erst wieder lernen
zu lernen! In diesen sechs Monaten habe ich auf alles, was
mir persönlich Spaß machte, verzichtet. So blieb meine Küche öfter mal kalt und in meinem Garten wucher te das Unkraut...
Trotzdem: Ich habe mich jedes Mal wieder auf die Tage in
Passau gefreut. Auf die unwahrschein lich wissbegierigen
Kolleginnen und den spannenden Unterricht.
Die Zeit vor der Prüfung und das Warten auf das Prüfungsergebnis haben mich allerdings einige schlaflosen Nächte gekostet.
Doch ich habe auch viel zurückbekommen: Unsere Mitarbeiterinnen sehen mich jetzt nicht nur als Frau des Chefs, sondern auch als eine von ihnen. Die MFAs überreichten mir einen riesigen Blumenstrauß mit den Worten : „Großen Respek t
und alle Achtung , dass Sie so etwas Großar tiges in so kurzer
Zeit geschaf ft haben“.
Ich würde jeder Arztfrau zu dieser Ausbildung raten. Es
macht viel Freude und die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen gibt enorm viel Kraft und Energie.
den -Württemberg
en. Der
Yvonne Rabe , Hausarztpraxis, Ba
RA H machen zu könn
die Ausbi ldung zur VE
ilie hätte ich es
d allein geworden, um
ne die Hi lfe meiner Fam
MFA bin ich einzig un
oh
er
ab
,
zen
en
Gr
in
terrichtstage imh einigermaßen
iterin wä hrend der Un
Zeitaufwand hielt sic
be
tar
Mi
e
ser
un
ist
geschaff t. Auch
wohl nicht so einfach
terinnen und die
ngen.
pru
mosphäre, die Mitstrei
mer für mich einges
At
e
ön
sch
so
e
ein
r
n Problem, es wa
ings nicht leicht...
Der Unterricht war kei
zur Prüfung war allerd
ng
Ga
r
De
aber sehr viele
er.
sup
h
den Patienten habe ich
n
Lehrer waren einfac
Vo
.
ert
nd
geä
hts
nic
es auch zu tun,
r Pra xis hat sich
er Arztf rau empfehlen,
An meiner Arbeit in de
jed
r
nu
ich
nn
ka
ein
en. Im Nach hin
ht wusste, und das
Komplimente bekomm
nt, was ich vorher nic
ler
ge
les
vie
be
ha
gesinnten. Ich
am besten mit Gleich
nehmen. hr
kann mir keiner me