e Cortison beim kreisrunden Haarausfall: Wohl oder Wehe?

Сomentários

Transcrição

e Cortison beim kreisrunden Haarausfall: Wohl oder Wehe?
A A D -K o n g re ss -N ac h
le se
AAD Veranstaltung
Cortison beim
kreisrunden Haarausfall:
Wohl oder Wehe?
Henning Hamm, Klinik und Poliklinik für Dermatologie,
Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Würzburg
Cortison, genauer gesagt Cortisol, die aktivierte Form von Cortison, ist ein körpereigenes Hormon, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Substanzen und
Medikamente mit Cortisolwirkung werden als Glukokortikoide oder Kortikosteroide bezeichnet. Sie hemmen entzündliche Vorgänge und die Vermehrung von
(Entzündungs-) Zellen und schwächen Immunreaktionen des Körpers ab. Diese
Wirkungen sind der Grund dafür, dass Glukokortikoide in bestimmten Situationen auch bei der Alopecia areata eingesetzt werden.
16
Eine längerfristige, innerliche Behandlung mit
Knochenentkalkung (Osteoporose). Bei schwer-
Glukokortikoiden birgt die Gefahr zahlreicher Ne-
wiegenden rheumatischen und anderen Autoim-
benwirkungen, darunter Blutdruckerhöhung, Blut-
munerkrankungen muss die Möglichkeit dieser
zuckererhöhung mit Entwicklung einer Zucker-
Nebenwirkungen in Kauf genommen werden, um
krankheit, Gewichtszunahme, grauer und grüner
den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen. Bei
Star, Magen-Darm-Geschwüre, erhöhte Anfällig-
der Alopecia areata ist eine innerliche Langzeitbe-
keit für Infekte, Menstruationsstörungen, Wund-
handlung mit Glukokortikoiden in Anbetracht der
heilungsstörungen, Verdünnung der Haut mit
Gutartigkeit der Erkrankung jedoch nicht gerecht-
Einblutungen und Ausbildung von Dehnungsstrei-
fertigt. Dennoch gibt es einige Situationen, in de-
fen, Thrombosen, Gemütsschwankungen, Schlaf-
nen Glukokortikoide auch beim kreisrunden Haar-
störungen, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie
ausfall eine Rolle in der Behandlung spielen.
Köpfchen Nr. 33 / 2010
AAD Veranstaltung
Injektionen von Glukokortikoid-Depots
in die Kopfhaut
Deutlich besser lässt sich die tief liegende Entzündung der Kopfhaut durch Injektionen einer Glu© Milly Orthen
kokortikoid-haltigen Kristallsuspension erreichen.
Prof. Dr. Henning Hamm
Dabei werden Depots von jeweils 1 mg Triamcinolonacetonid in Abständen von etwa 1 cm direkt in
die kahlen Stellen und deren Umgebung gespritzt.
Diese Methode ist am besten zur Behandlung eines größeren oder mehrerer kleinerer Herde an der
Kopfhaut geeignet. An den behandelten Stellen
zeigt sich meist innerhalb von wenigen Wochen
Äußerliche Behandlung mit Glukokortikoiden
ein Wiederwachstum von Haaren, oft allerdings
zeitlich begrenzt, so dass die Behandlung nach
Vielfach werden bei kleinen Herden von kreisrun-
4-6 Wochen wiederholt wird, gegebenenfalls auch
dem Haarausfall Glukokortikoide in Form von Lö-
mehrfach. Dann erhöht sich aber auch das Risiko
sungen oder Cremes eingesetzt. Sinnvoll ist dies
einer Verdünnung der Kopfhaut, die an einer leich-
allenfalls an der Kopfhaut, an der auch bei mehr-
ten Dellenbildung zu erkennen ist. In Augennähe
wöchiger oder mehrmonatiger äußerlicher The-
wird von dieser Behandlungsmethode abgesehen,
rapie kaum lokale Nebenwirkungen wie Hautver-
weil sich der Augeninnendruck erhöhen kann.
dünnung auftreten, selbst wenn stark oder sehr
stark wirksame Glukokortikoide anwendet werden.
Intravenöse Infusionen von
Die Wirkung äußerlich aufgebrachter Glukokor-
Glukokortikoiden (Pulstherapie)
tikoid-Präparate ist bei der Alopecia areata allerdings wegen eingeschränkter Eindringtiefe in die
Eine systemische, d. h. innerliche Behandlung mit
Haut sehr begrenzt, denn die Entzündung, die er-
Glukokortikoiden wird in unserer und auch einer
reicht werden muss, spielt sich 2-3 mm unter der
Reihe anderer Hautkliniken nur in Form einer intra-
Kopfhautoberfläche ab. Gute Studien, welche die
venösen sogenannten Pulstherapie durchgeführt.
Wirksamkeit der äußerlichen Anwendung von Glu-
Nach einigen Voruntersuchungen (augenärztliche
kokortikoiden bei Alopecia areata belegen, liegen
Untersuchung, Ausschluss von chronischen Infek-
nicht vor. Davon abgesehen müssen einzelne, klei-
tionskrankheiten und anderen Kontraindikationen)
ne Herde überhaupt nicht behandelt werden, weil
wird an drei aufeinander folgenden Tagen eine
sie sich meist nach einigen Wochen oder Monate
hohe Dosis eines stark wirksamen Glukokortikoids
von allein wiederbehaaren.
(Dexamethason oder Methylprednisolon) in Form
einer Kurzinfusion verabreicht. Da unter einer sol-
Köpfchen Nr. 33 / 2010
17
A A D -K o n g re ss -N ac h
le se
AAD Veranstaltung
chen Therapie häufige Blutdruck- und Blutzucker-
destens 25% betroffene Kopfhautoberfläche) von
kontrollen erforderlich sind, werden die Patienten
kurzer Bestanddauer bis zu 6 Monaten erwiesen.
hierfür kurz stationär aufgenommen. Außerdem
In diesen Fällen kann bei etwa zwei Drittel der Pa-
erhalten sie Medikamente zum Magenschutz und
tienten ein vollständiges oder zumindest kosme-
zur Vorbeugung einer Hefepilzinfektion der Mund-
tisch akzeptables Wiederwachstum der Kopfhaare
höhle und des Magen-Darm-Trakts. In der Regel
erreicht werden. Wenn eine totale oder universelle
wird eine solche Pulstherapie dreimalig im Abstand
Alopezie vorliegt und die Alopecia areata länger
von jeweils vier Wochen gegeben (entspricht drei
als ein halbes Jahr besteht, sind die Ansprechraten
„Zyklen“). Bei korrekter Durchführung und Über-
deutlich geringer, so dass diese für den Patienten
wachung ist eine Pulstherapie mit wesentlich weni-
recht aufwendige Therapieform dann in der Regel
ger Nebenwirkungen behaftet als eine mittelhoch
nicht angezeigt ist. In diesen Fällen kommt als im-
dosierte Glukokortikoid-Therapie in Tablettenform
mer noch erfolgversprechendste unter den vertret-
über mehrere Monate.
baren Behandlungsmöglichkeiten in erster Linie die
topische Immuntherapie mit Diphenylcycloprope-
Als sinnvoll hat sich die Glukokortikoid-Pulsthe-
non (DCP) in Frage.
rapie nur bei ausgedehnter Alopecia areata (min-
Fazit:
Mit Injektionen einer Glukokortikoid-haltigen Kristallsuspension bei Vorliegen
mehrerer, begrenzter Alopecia-areata-Herde und mit der Glukokortikoid-Pulstherapie einer ausgedehnten, jedoch nicht totalen oder universellen Alopecia areata
von kurzer Bestanddauer lässt sich in vielen Fällen bei geringer Gefahr von Nebenwirkungen zumindest ein teilweiser Behandlungserfolg erzielen. Wie für die
meisten Behandlungen der Alopecia areata gilt aber auch für die genannten Behandlungsformen mit Glukokortikoiden, dass auch bei Therapieerfolg der langfristige, von Patient zu Patient sehr unterschiedliche Verlauf der Erkrankung leider
nur schwer beeinflusst werden kann.
18
Köpfchen Nr. 33 / 2010