Bioboekje mc 2009.qxd

Сomentários

Transcrição

Bioboekje mc 2009.qxd
SCHUBERT MASTERCLASS 2009
BIOGRAFIEËN EN LIEDTEKSTEN
Afbeelding voorzijde: Robert Holl en Rudolf Jansen. Foto: Fanny van der Linden.
INHOUDSOPGAVE
Voorwoord Schubert Stichting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
Biografie Robert Holl, bas-bariton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2
,,
Rudolf Jansen, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
,,
Elly Ameling, sopraan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
Biografie en repertoire van:
,,
Bence Asztalos, bas en Áron Razga, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
,,
Andréanne Brisson Paquin, sopraan en Stéphane Trébuchet, piano . . . . . . . . .
5
,,
Regine Hangler, sopraan en Hanako Toyoda, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
,,
Falko Hönisch, bariton en Felix Romankiewicz, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
,,
Mara Mastalir sopraan en Deirdre Brenner, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
,,
Hanna Müller, sopraan en Mihaela Tomi, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
,,
Leonore van Sloten, mezzo-sopraan en Mignon Gotzsch, piano . . . . . . . . . . . . . 10
,,
Tomasz Wija, bas-bariton en David Santos, piano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Titellijst van het repertoire . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 t/m 14
Liedteksten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Bent u al Vriend(in) van de Schubert Stichting? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
De Schubert Stichting is SNS Reaal Fonds zeer erkentelijk voor een volledige financiering van
deze 8e editie van de masterclass. De stichting is ook dank verschuldigd aan de gastgezinnen die
logies bieden aan de deelnemers, voorts aan Liesbeth Frohn en Rommy Pebesma die u als gastvrouw aantreft bij onze informatie-stand en aan Elsa van Maren voor haar medewerking aan dit
boekje.
Vanwege verplichtingen elders kunnen Falko Hönisch en Felix Romankiewicz niet deelnemen aan
de masterclass op 27 februari.
Anders dan eerder aangekondigd zal er tijdens deze editie geen gebruik worden gemaakt van een
Bösendorfer ‘Imperial’ maar van een Steinway-concertvleugel.
TROS Radio 4 zal het slotconcert in drie gedeelten uitzenden, op de maandagen van mei tijdens
het programma ‘Middagconcert’ (13.00 tot 16.00 uur).
De organisatie behoudt zich het recht voor om zonder voorafgaande aankondiging wijzigingen in
de programma’s aan te brengen. Hierdoor ontstaat geen recht op restitutie.
SCHUBERT
stichting
VOORWOORD
Amsterdam, 25 februari 2009
Geachte dames en heren,
Voor u ligt de gids van de Schubert Masterclass 2009. In dit naslagwerk treft u een
honderdtal liedteksten aan; tezamen vormen zij het aangeboden repertoire van de
liedduo’s. De liederen die behandeld worden zijn in dit boekje eenvoudig te
traceren omdat zij alfabetisch zijn gerangschikt op titel.
Aan het begin van elke masterclass-sessie maken de docenten een keuze uit het
repertoire van de deelnemers. De uitverkiezing van de liederen ligt dus daags
tevoren nog niet vast. De lesroosters worden wel dagelijks bekend gemaakt bij de
informatie-stand van de stichting alwaar onze gastvrouwen u gaarne te woord staan.
Voor jonge musici is het van doorslaggevend belang om in ontwikkeling te blijven
na afloop van hun professionele studie. Een masterclass als deze, voor duo’s zang èn
piano en enkel gericht op de vertolking van het Schubertlied, is in Europa een
unicum.
De selectie van de deelnemers vond plaats op basis van audities. Het doel van deze
interpretatiecursus is om het inzicht van de duo's in de eigen vertolking
te verdiepen en te vergroten. De interpretatie van het Schubertlied is geen
eenvoudige taak; tussen de tekst, zang- en pianopartij bestaan immers nauwe
relaties waarin muziek en woord elkaars betekenis weerspiegelen en versterken.
Bovendien behoren de duo’s zuiver te intoneren, een genuanceerde opbouw van
spanning en emoties te verklanken en te communiceren met het publiek.
De Schubert Masterclass wordt traditiegetrouw afgesloten met een slotconcert dat
aanstaande zondag zal plaatsvinden. Aanvang: 20:15 uur. De run op de toegangkaarten is begonnen. Zowel alle duo's als de docenten nemen deel aan een
gevarieerd programma dat gepresenteerd zal worden door Aukelien van Hoytema.
Tot slot wens ik u interessante masterclass-dagen toe en een bijzonder slotconcert.
Vincent Verheijen
directeur
De Schubert Masterclass 2009 komt tot stand met steun van
1
ROBERT HOLL, BAS-BARITON
Robert Holl is geboren in Rotterdam alwaar hij studeerde bij Jan Veth en David
Hollestelle. In 1971 won hij de Eerste Prijs bij het "Internationaal Vocalisten
Concours te s’- Hertogenbosch, waarna hij studeerde bij Hans Hotter in München.
In 1972 won hij de Eerste Prijs bij de "International Music Competition van de
ARD in München. Tussen 1973 en 1975 was hij lid van het ensemble van de
Bayerische Staatsoper in München.
Na een aantal jaren vooral als concert
zanger furore te hebben gemaakt, begon
hij in de jaren tachtig aan een zeer
succesvolle operacarrière. Hij zong de
rollen van Sprëcher en Sarastro in die
Zauberflöte aan de Staatsopera van Wenen,
de opera van Zürich en bij de Munt in
Brussel. Van 1999 tot 2002 vertolkte
Robert Holl de rollen van Landgraf
Hermann / Tannhäuser, Commendatore /
Don Giovanni, Hans Sachs / Die
Meistersinger von Nürnberg, en Daland /
Der Fliegende Holländer aan de Deutsche
Staatsoper Berlin o.l.v. Daniel Bairenboim.
In 2005 en 2008 zong hij de rol van Hans
Sachs wederom samen met Barenboim.
Van 1996 tot 2002 zong hij met groot
succes in Bayreuth de rol van Hans Sachs
in Die Meistersinger von Nürnberg. Sinds
2004 is hij Bayreuth´s Gurnemanz in
Christoph Schlingensief´s enscenering van
Parsifal. In 2008 zal hij hier König Marke vertolken in Tristan und Isolde o.l.v.
Peter Schneider. Bij de Zaterdagmatinee in het Amsterdamse Concertgebouw
vertolkte hij in oktober 2008 de rol van Prospero in Der Stürm van Frank Martin.
In 2009 zingt hij in Nederland Hans Sachs in Die Meistersinger von Nürnberg,
gevolgd door de rol van Gürnemanz/Parsival in 2010.
Robert Holl is een van de meest vooraanstaande vertolkers van het lied, vooral
in het Duitse en Russische repertoire. Bij zijn liedrecitals wordt hij begeleid door
pianisten als András Schiff, Rudolf Jansen en Oleg Maisenberg. Een aantal van
zijn eigen composities voor lied en piano zijn uitgegeven bij Doblinger en zijn
verkrijgbaar op CD. Hij is te beluisteren op vele opnames van orkestwerken en
opera’s o.l.v. van dirigenten als Claudio Abbado, Christian Thieleman en Nikolaus
Harnoncourt.
Sinds 1995 verleent Robert Holl medewerking aan de tweejaarlijkse Schubert
Masterclass voor professionele duo’s Zang en Piano te Amsterdam.
In 1990 kreeg hij de prestigieuze Oostenrijkse titel van "Kammersänger" toegekend
en in 1997 werd hij “erelid" van het "Gesellschaft der Musikfreunde” in Wenen en
van het Festival "Carinthischer Sommer". In 1998 werd hij Professor voor Lied en
Oratorium aan de "Universität für Musik und darstellende Kunst" in Wenen.
In 2005 kreeg Robert Holl het "Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und
Kunst“ en in 2007 werd hij benoemd tot Ridder in de Orde van de Nederlandse
Leeuw.
2
RUDOLF JANSEN, PIANO
Rudolf Jansen werd geboren in Arnhem. Hij studeerde gelijktijdig piano, orgel en
clavecimbel aan het Amsterdams Conservatorium (thans Conservatorium van
Amsterdam) bij Nelly Wagenaar, zijn vader Simon C. Jansen en Gustav Leonhardt.
In 1964 ontving hij de Prix d'Excellence voor orgel, in 1966 de Prix voor piano.
Later behaalde hij de aantekening Begeleiden bij Felix de Nobel.
In 1965 ontving hij de Toonkunst
Jubileumprijs en in 1966 werd
hem de Zilveren Vriendenkrans van
het Amsterdamse Concertgebouw
toegekend.
Naast zijn solospel heeft Rudolf
Jansen zich geleidelijk meer toegelegd op liedbegeleiding en kamermuziek. Concertreizen voerden hem
over de hele wereld, samen met
kunstenaars van grote reputatie: Elly
Ameling, Robert Holl, Han de Vries,
Andreas Schmidt, Olaf Bär, Barbara
Bonney, Tom Krause, Hans-Peter
Blochwitz, Edith Wiens, Birgit
Finnilä, Irina Arkhipova, Brigitte
Fassbänder, Udo Reinemann, Monica
Groop, Christiane Oelze en JeanPierre Rampal.
Rudolf Jansen geeft regelmatig
masterclasses voor lied-duo's in
onder meer Nederland, Oostenrijk,
Duitsland, Italië, het Verenigd
Links: Rudolf Jansen bespreekt met Eildert Beeftink,
Koninkrijk,
Denemarken,
de
piano de interpretatie van Lied der Delphine (Schütz)
Verenigde Staten, Canada en Japan.
D857/1 tijdens de Schubert Masterclass 2004.
In november 1996 werd hij door de
Rechts: Nathalie Gaudefroy, sopraan.
Juilliard School of Music te New
Foto: Fanny van der Linden.
York geïnviteerd voor het geven van
een masterclass.
Hij maakte meer dan 120 plaat- en cd-opnamen met liederen en kamermuziek voor
onder andere Philips, DGG, EMI, CBS en Erato, waarvan er twee werden onderscheiden met een Edison: één keer met hoboïst Han de Vries ( 1973, EMI ) en met
Dorothy Dorow (Webern-Lieder, compleet, 1987, Etcetera).
In 1993 voltooide hij een project gewijd aan de liederen van Edvard Grieg, met vier
verschillende zangers, uitgekomen op zeven cd's bij Victoria (Noorwegen). In 1996
kwam op drie cd's bij NM-Classics het complete liedoeuvre van Alphons
Diepenbrock uit. Rudolf Jansen begeleidt daarop vijf zangers. In 1999 verscheen
een cassette met acht cd's bij RCA met opnamen van alle liederen met piano van
Richard Strauss, met bariton Andreas Schmidt en sopraan Juliane Banse. Een cd
met Dietrich Fischer-Dieskau en het Nederlands Kamerkoor kreeg in 1992 de
Deutsche Schallplattenpreis.
Rudolf Jansen is docent aan het Conservatorium van Amsterdam en heeft tevens
een "Lehrauftrag" aan de "Hochschule für Musik" te Augsburg.
3
ELLY AMELING, SOPRAAN
Elisabeth Sara Ameling werd geboren op 8 februari 1933 te Rotterdam. Zij was de dochter van
een Rotterdamse horlogemaker, had een voorliefde voor poëzie en won ooit een talentenjacht van
de KRO. Zij studeerde aanvankelijk bij Jo Bollenkamp en Jacoba Dresden-Dhont en financierde
dit met het colporteren van Pro Juvente-kalenders, in weer en wind. Vervolgens studeerde zij bij
Bodi Rapp en Pierre Bernac. Het winnen op 23-jarige leeftijd van het "Internationaal Vocalisten
Concours" in 's Hertogenbosch (1956) en later het "Concours International de Musique" in
Genève (1958) - een concours met ruim 70 mededingers - betekende de start van haar carrière.
Aanvankelijk durfde zij die carrière nog
niet aan en behalve een paar Matthäus
Passionen zegde zij alles af en ging een
maand of negen in een boekhandel
werken. Toen besefte ze pas wat ze miste en
merkte dat ze niets anders doen kon dan
zingen. Zij trad op met prominente
dirigenten als Carlo Maria Giulini,
Bernard Haitink, André Previn, Edo
de Waart, Seiji Ozawa en Wolfgang
Sawallisch.
Haar vele recital tournees met begeleiders
als Jörg Demus, Dalton Baldwin, Irwin
Gage en Rudolf Jansen zijn door het
publiek èn door muziekcritici met groot
enthousiasme ontvangen. Jörg Demus is
erg belangrijk geweest voor Elly Ameling
in haar begin-carrière en Rudolf Jansen
in de ongeveer laatste twintig jaar
daarvan. Zij verzorgde optredens tijdens
prestigieuze muziekfestivals in o.a. Aix en
Provence, Bergen, Caramoor, Edinburgh,
Holland Festival, Sofia, Tanglewood
en het Festival van Vlaanderen. Haar repertoire (liederen en werken met orkestbegeleiding) reikt van Monteverdi en Bach
via Mozart, Schubert, Schumann, Wolf en
Debussy naar componisten van deze eeuw
als Britten, Poulenc, Menotti, Martin en Gershwin. Ze nam meer dan 150 LP's - die rechtop gezet, een lengte van anderhalve meter beslaan - en CD's op met dit zeer uitgebreide
repertoire. Zij toont hierbij een voorliefde voor het Duitse lied en de Franse mélodie. Vele hiervan
zijn onderscheiden met prijzen als de Edison (4x), de Grand Prix du Disque (3x) en de Preis der
Deutsche Schallplattenkritik.
Op 3 april 1995 is aan Elly Ameling de extra Edison toegekend voor haar hele fonografische
oeuvre. Na een carrière van 43 jaar nam zij op 29 januari 1996 afscheid van het Nederlandse
publiek met een recital in de Grote Zaal van het Amsterdamse Concertgebouw. Zij trad hierbij op
met een aantal kunstenaars waar zij in het verleden mee heeft samen gewerkt, zoals de pianisten
Rudolf Jansen, Dalton Baldwin en Louis van Dijk. Tijdens deze avond kreeg bas-bariton Robert
Holl de bij deze gebeurtenis in het leven geroepen "Elly Ameling Ring", overhandigd door Elly
Ameling zelf. Samen zongen zij vervolgens Schubert's "Nur wer die Sehnsucht kennt", begeleid
door Rudolf Jansen.
4
DUO ASZTALOS - RÁZGA
Bence Asztalos is Hongaar en bas. Hij studeerde zang aan de Muziekacademie Ferenc Liszt in
Budapest en aan het Weense conservatorium bij Robert Holl, door wie hij nog steeds gecoached
wordt. Hij vertolkte diverse operarollen aan de Deutsche Oper am Rhein en de Hongaarse
Staatsopera (Bartolo, Komtur, Angelotti etc.). Hij treedt regelmatig op als oratoriumzanger.
De Hongaarse pianist Áron Rázga, zijn begeleider, studeerde eveneens aan de Muziekacademie
Ferenc Liszt in Budapest. In 2003 won hij de eerste prijs in het Rachmaninov Pianoconcours in
Debrecen. Sindsdien werkt hij als coach voor de zangafdeling van het Conservatorium Békéscsaba
en het Conservatorium Continuo in Budapest. Hij is actief als kamermusicus.
Repertoire
Der Tod und das Mädchen D 531 (Claudius)
Der Schiffer D 536 (Mayrhofer)
Auf der Donau D 553 (Mayrhofer)
Auf der Bruck D 853 (Schulze)
Winterreise D 911 (Müller)
Uit Schwanengesang:
Die Stadt D 957/11 (Heine)
Am Meer D 957/12 (Heine)
DUO BRISSON PAQUIN - TRÉBUCHET
Sopraan Adréanne Brisson Paquin is Canadese, maar woont in Amsterdam, waar zij studeert bij
Valérie Guillorit en tevens gecoached wordt door Dido Keuning, David Bollen en Jan Slothouwer.
Daarvoor studeerde zij zang aan de universiteit van Montreal, waar zij in 2008 afstudeerde. Zij
volgde masterclasses bij Udo Reinemann, Hannah Schwarz, John Norris, Rüfus Müller en Ann
Monoyios encoachings bij Rudolf Jansen, Burkhard Kehring, Luc Beauséjour en Alexander
Weimann. In Canada zong zij Nadia in Franz Lehars Lustige Witwe en nam zij deel aan enkele
producties van het Opera Atelier van de Universiteit van Montreal, m.n. Kopernikus,
l’Incoronazione di Poppea, Prochain départ (wereldpremiere), Fairy Queen en Midsummer
Night’s Dream. Ook trad zij op met het Festivalkoor van het Europaïsches Musikfest Stuttgart
onder leiding van Helmuth Rilling en het kamerkoor van het Agnes Grossman Ensemble in
Montréal. In 2007 won zij de derde prijs in de Canadian Music Competition.
Pianist Stéphane Trébuchet is Fransman en woont in Bordeaux., waar hij aan het conservatorium
piano studeerde. Hij behaalde de gouden medaille voor piano en de premier prix d'accompagnement de la Ville de Paris. Als liedbegeleider studeerde hij tevens aan het Franz Schubert Institut in
Baden bei Wien. Sinds 2003 werkt hij als pianist tijdens masterclasses en als repetitor.
5
Repertoire
Gretchen am Spinnrade D 118 (Goethe)
Schäfers Klagelied, D 121 (Goethe)
Nähe des Geliebten D 162 (Goethe)
Wanderers Nachtlied I D 224 (Goethe)
Seligkeit D 433 (Hölty)
Liebhaber in allen Gestalten D 558 (Goethe)
Nachtstück D 672 (Mayrhofer)
Suleika I D 720 (von Willemer)
Suleika II D717 (von Willemer)
Geheimes D719 (Goethe)
Die Rose D745 (Schlegel)
Du liebst mich nicht D756 (Platen-Hallermünden)
Der Musensohn D764 (Goethe)
Du bist die die Ruh D776 (Rückert)
Abendstern D806 (Mayrhofer)
Nacht und Träume D827 (Collin)
Lied der Delphine D857 (Schütz)
Die Männer sind Méchant D866 (Seidl)
An die Laute D905 (Rochlitz)
Heimliches Lieben D922 (von Klenke)
DUO HANGLER – TOYODA
De Oostenrijkse sopraan Regine Hangler begon op haar zesde met vioollessen en studeerde
altviool aan het Bruckner Konservatorium in Linz. Aan het Kärntner Landeskonservatorium
studeerde ze IGP (Instrumentale Zang Pedagogiek) bij Ulrike Finder, waarvoor ze het diploma
cum laude behaalde. Zangonderricht kreeg ze bij Mara Zampieri in Padua, en momenteel volgt
ze een studie Lied en Oratorium bij Robert Holl.
Regine volgde masterclasses bij Kurt Equiluz en Gundula Janowitz. In 2005/06 en 2008 ontving
ze het “Begabtenstipendium des Landes Kärntens”. Zij was finaliste in diverse concoursen, treedt
als soliste op in binnen- en buitenland en werkt mee aan operaproducties. Sinds 2007 werkt
ze als docente voor het Oostenrijkse Landesmusikschulwerk.. Zij woont in Wenen.
De Japanse Hanako Toyoda, eveneens woonachtig in Wenen, studeerde piano aan het
conservatorium in Japan, waar zij cum laude en met meerdere prijzen afstudeerde. Zij vervolgde
haar studie in Wenen aan het Prayner Konservatorium bij Maximilian Cencic en Walter Moore,
waar zij in 1996 het diploma koorrepetitie behaalde. Masterclasses volgde zij o.m. bij Dietrich
Fischer-Dieskau en Alexander Jenner. Sinds 2005 werkt zij als koorrepetitor aan het Prayner
Konservatorium Wien.
Repertoire
Gretchen am Spinnrade D 118 (Goethe)
Rastlose Liebe D 138 (Goethe)
An den Mond D 259 (Goethe)
Litanei D 343 (Jacobi)
Ganymed D 544 (Goethe)
Die Liebende schreibt D 673 (Goethe)
Frühlingsglaube D 686 (Uhland)
6
Liebeslauschen D 698 (Schlechta)
Suleika D 720 (Willemer)
Der Zwerg D 771 (Collin)
Du bist die Ruh D 776 (Rückert)
Die junge Nonne D 828 (Craigher)
Ellen's erster Gesang D 837 (Scott)
Ellen's zweiter Gesang D 838 (Scott)
Ellen's dritter Gesang D 839 (Scott)
Bei Dir allein! D 866/2 (Seidl)
Im Freien D 880 (Seidl)
An Silvia D 891 (Bauernfeld/Shakespeare)
Heimliches Lieben D 922 (Klenke)
DUO HÖNISCH - ROMANKIEWICZ
Falko Hönisch , bariton, heeft de Duitse nationaliteit en woont in Heidelberg. Hij begon zijn
muzikale opleiding aan de muziekscholen van Karlsruhe en Lübeck, waar hij naast zang ook
piano en orkestdirectie studeerde. Vervolgens ging hij naar de Staatliche Hochschule für Musik
und Darstellende Kunst Stuttgart, waar hij bij Julia Hamari en Konrad Richter
(liedinterpretatie ) studeerde. Masterclasses en privé-lessen bij Gundula Janowitz, Wolfgang
Schöne, Gerd Türk, Barbara Schlick, Charles Spencer, Rudolf Piernay, Bernd Weikl, Richard
Wistreich, Francisco Araiza, Brigitte Fassbaender e.v.a. completeerden zijn opleiding.
Hij was na zijn studie verbonden aan de opera’s van Eisenach, Kassel en Darmstadt, waar hij o.m.
de rollen vertolkte van Graaf Almaviva, Papageno, Gabriel von Eisenstein en Graaf Eberbach. Als
gastsolist trad hij onder meer op met het Bochumer Sinfonieorchester, het Staatsorchester Kassel,
het Neue Bachischen Collegium Leipzig, de Kammerfilharmonie Bremen, de “Mitteldeutsche
Barockcompagney”, Sinfonietta Köln en het Bach Collegium Stuttgart, met name in de
Mattheüs- en and Johannespassies van Bach, Die Schöpfung van Haydn en Brahms’ Deutsches
Requiem.
Falko Hönisch won reeds vele prijzen, waaronder als meest recente in 2008 het Internationale
Vocalistenconcours in ’s Hertogenbosch (liedprijs en prijs voor de beste uitvoering van het
verplichte eigentijdse werk), het Johannes Brahms-concours 2008, het Schumann-concours 2008,
het Mozart-concours 2007 in Wiesbaden en het Anneliese Rotheberger-concours 2007.
Zijn begeleider, Felix Romankiewicz, woont in Stuttgart, studeerde aldaar piano aan de
universiteit bij Felix Gottlieb en Wolfgang Bloser, en vervolgens aan het conservatorium van
Toulouse bij Thérèse Dussaut. Hij werkt als begeleider en zangcoach bij de Opera Studio aan de
Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart
Repertoire
Dem Unendlichen D 291b (Klopstock)
Erlkönig D 328 (Goethe)
An Schwager Kronos D 369 (Goethe)
Fahrt zum Hades D 526 (Mayrhofer)
Sehnsucht D 636 (Schiller)
Der Zwerg D 771 (Collin)
Der Pilgrim D 794 (Schiller)
Totengräbers Heimweh D 842 (Craigher)
Auf der Bruck D 853 (Schulze)
7
Lebensmut D 937 (Rellstab)
Herbst D 945 (Rellstab)
Uit Schwanengesang D 957 : Rellstab-liederen
nr. 1 Liebesbotschaft
nr. 2 Kriegers Ahnung
nr. 3 Frühlingssehnsucht
nr. 4 Ständchen
nr. 5 Aufenthalt
nr. 6 In der Ferne
nr. 7 Abschied
DUO MASTALIR - BRENNER
De Oostenrijkse sopraan Mara Mastalir behaalde haar Mastergraad aan het Weense conservatorium bij Kurt Equiluz. Daarnaast studeerde zij ook lied en oratorium bij
Carolyn Hague, Uta Schwabe en Birgid Steinberger and trad zij regelmatig op met de operaklas
onder leiding van Michael Pinkerton. Zij volgde masterclasses bij Angelika Kirchschlager, Roman
Trekel, Michael Schade en Marjana Lipovsek en won prijzen in vele internationale concoursen,
met name het Fidelio-Wettbewerb, Ferruccio Tagliavini/Deutschlandsberg, Oper Schloss Laubach
en Kultursalon Hoerbiger. In 2008 won zij het Internationale Kammeroper Schloss
Rheinsberg/Brandenburg Concours, waar zij tevens de rol van Jenny in Die weisse Dame
vertolkte. Tijdens haar tijd aan het conservatorium vertolkte Mara verder de rollen van Fiordiligi
(Cosi fan tutte), La Contessa (Le nozze di Figaro) en Mimi (La Boheme). In January 2009 zong
zij in Tokyo de rol van Sandrina in La Finta Giardiniera. In September 2009 treedt zij toe tot het
solistenensemble van de Weense Volksoper.
Pianiste Deirdre Brenner is Amerikaanse maar woont in Wenen, waar zij aan het conservatorium
een vervolgstudie in liedinterpretatie volgt bij Carolyn Hague. Daarvoor studeerde zij zowel
Engineering Sciences als muziek in Engeland aan het Dartmouth College en de Royal Academy
of Music in Londen. Ook nam zij deel aan het Britten-Pears Young Artist Programme in
Aldeburgh en kreeg zij les aan het Franz Schubert Institut in Baden bei Wien. Masterclasses
volgde zij o.m. bij Elly Ameling, Wolfgang Holzmair, Maria Clodes Jaguaribe, Rudolf Jansen,
Malcolm Martineau, Dominique Merlet, Michael Schade, Wolfram Rieger, Roger Vignoles en het
Altenberg Trio.
Deirdre Brenner trad reeds veel op tijdens and festivals in de V.S., Engeland, Zwitserland, Zweden
en de South Pacific. In 2007 werd zij uitgenodigd om masterclasses te geven aan jonge zangers en
pianisten in Caracas, Venezuela.
An den Mond D 259 (Goethe)
An die untergehende Sonne D 457 (Kosegarten)
Wiegenlied D 498 (dichter onbekend)
Der Schmetterling D633 (Schlegel)
Nachtstück D 672 (Mayrhofer)
Suleika II D 717 (von Willemer)
Suleika I D 720 (von Willemer)
Auf dem Wasser zu singen D 774 (Leopold)
Romanze D 797 (Chézy)
Abendstern D 806 (Mayrhofer)
8
Auflösung D 807 (Mayrhofer)
Die junge Nonne D 828 (Craigher)
Lied der Anna Lyle D 830 (Scott)
Die Männer sind mechant D866 (Seidl)
Heiss mich nicht reden D 877/2 (Goethe)
So lasst mich scheinen D 877/3 (Goethe)
An Silvia D 891 (Shakespeare)
Der Vater mit dem Kind D 906 (Bauernfeld)
DUO MÜLLER -TOMI
De Duitse opraan Hanna-Elisabeth Müller ontving op haar tiende haar eerste zanglessen. In
1998, 2000, 2002, 2003 en2004 won zij prijzen bij het landelijke "Jugend musiziert"-concours en
in 2003 ontving zij de Bruno Hermann Preis van de Pfälzische Musikgesellschaft. Zij trad al op
in binnen- en buitenland als liederen- en oratoriumzangeres In oktober 2004 begon zij een
zangopleiding aan de Muziekhogeschool in Frankfurt en sinds oktober 2005 studeert zij aan
de muziehogeschool in Mannheim bij Prof. Rudolf Piernay. Zij werkte met Dietrich FischerDieskau, Axel Bauni, Julia Varady en Edith Wiens. In 2006 won zij met Cornelia Weiß (piano)
bij het Heinrich Vetter-concours de speciale prijs voor het beste jongere ensemble.
Zij kreeg studiebeurzen van de Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz, de Yehudi Menuhin stichting
"Live Music Now" en de Rotary Clubs. In juni 2008 was Hanna-Elisabeth Finaliste bij het
Internationale Robert-Schumann-concours in Zwickau.
Pianiste Mihaela Tomi werd geboren in Timisoara (Roemenië), waar zij aan de universiteit
een opleiding tot concertpianiste volgde die in 2002 cum laude werd afgesloten. Vervolgems
studeerde zij aan de Muziekhogeschool “Giuseppe Verdi” in Milaan bij Riccardo Risaliti, waar zij
in 2003 afstudeerde. Daarna ging zij in Duitsland studeren, achtereenvolgens in Karslruhe bij
Saule Tatubaeva, in Mannheim bij Corinna Korff, Fred Rensch en Ulrich Eisenlohr en sinds
oktober 2008 in Saarbrücken bij Irwin Gage en Esther de Bros. Masterclasses volgde ze
bij Dietrich Fischer- Dieskau, Enrico Cannata, Jean-François Antonioli, Andrea Lucchesini,
Bruno Canino, Shlomo Mintz en Axel Bauni. Zij ontving studiebeurzen van de „Yehudi Menuhin
Live-Music-Now “ stichting en van het „Richard-Wagner-Verband“. Bij het Paula-SalomonLindberg-concours „Das Lied“ in Berlijn won zij in oktober 2007 de speciale prijs voor de beste
pianiste. Eveneens in 2007 won zij, samen met bariton Gonzalo Simonetti, de 3e prijs bij het
internationale „Euriade“-concours in Kerkrade.
Repertoire
Gretchen am Spinnrade D 118 (Goethe)
An den Mond D 296 (Goethe)
Litanei D 343 (Jacobi)
Am Grabe Anselmos D 504 (Claudius)
Am Strome D 539 (Mayrhofer)
Auf dem See D 543 (Goethe)
Ganymed D 544 (Goethe)
Frühlingsglaube D 686 (Uhland)
Die Liebe hat gelogen D 751 (Platen)
Auf dem Wasser zu singen D 774 (Stolberg)
Auflösung D 807 (Mayrhofer)
Die junge Nonne D 828 (Craigher)
9
Heimliches Lieben D 922 (Klenke)
Herbst D 945 (Rellstab)
Mignon-Lieder (Goethe)
Kennst du das Land D 321
Heiß mich nicht reden D877/2
So laßt mich scheinen D 877/3
Nur wer dei Sehnsucht kennt D 877/4
DUO VAN SLOTEN - GOTZSCH
De Nederlandse mezzosopraan Leonore van Sloten studeerde zang aan het Conservatorium van
Amsterdam, bij Udo Reinemann en Pierre Mak. Ook studeerde ze Kunstgeschiedenis aan de
Universiteit van Amsterdam. Leonore volgde masterclasses bij o.m.Françoise Pollet, Noëlle Barker,
Julius Drake en Rudolf Jansen. Momenteel wordt zij gecoached door sopraan Marieke Steenhoek.
Met pianiste Mignon Gotzsch vormt Leonore een vast duo dat oktober 2008 werd toegelaten tot
het solistenbestand van de Vereniging Vrienden van het Lied. Sinds 2006 vormt ze met drie
Franse zangers het Amadis Vocal Quartet, dat dit jaar een eerste cd zal opnemen. Samen met
luitist/theorbist Arjen Verhage geeft ze concerten en ontwikkelde ze een programma rondom het
Nederlandse luitlied in de 17de eeuw. Leonore is regelmatig als solist te gast bij koren en ensembles
in stukken als het Requiem, Vespers en Krönungsmesse van Mozart, Weihnachtsoratorium en
Mattheüs Passion van Bach, Le Roi David van Honegger, Petite Messe Solennelle van Rossini,
Stabat Mater van Pergolesi. In 2005 beleefde ze haar debuut in de Grote Zaal van het
Concertgebouw in Amsterdam als solist in de Missa Brevis van Zoltán Kodály.
Pianiste Mignon Gotzsch kreeg haar eerste pianolessen van haar moeder toen ze zeven jaar oud
was. Na een paar jaar aan de Zeeuwse Muziekschool, is ze in 1994 lessen gaan nemen bij Ton
Hartsuiker in Utrecht. Momenteel volgt ze haar Masteropleiding in Amsterdam bij David
Kuyken, bij wie ze ook haar Bacheloropleiding heeft gedaan. Daarnaast krijgt ze lessen van
Rudolf Jansen op het gebied van de liedbegeleiding. Verder heeft ze aan verscheidene concoursen
meegedaan, zoals het Prinses Christina Concours, waar ze (regionaal) de 2e prijs +Donemusprijs
won; de Piano3daagse, waar ze de eerste prijs kreeg en het Inter-Provinciale Muziekconcours
(2e prijs). Ze heeft Masterclasses gevolgd aan de Académie de Musique Tibor Varga in Sion bij
Peter Feuchtwanger en Dominique Merlet ( resp. 2001/ 2004), deed in 2004-2005 mee aan de
Internationale Lied Masterclass for duo’s voice and piano onder leiding van Udo Reinemann en
heeft in juli 2007 samen met Leonore van Sloten deelgenomen aan de workshop gegeven door
Christiane Stotijn in de Kleine Zaal van het Concertgebouw .
Repertoire
Rastlose Liebe D138 (Goethe)
An Mignon D 161b (Goethe)
Mignon (Kennst du das Land) D 321 (Goethe)
Der König in Thule D 367 (Goethe)
Sehnsucht D 516 (Mayrhofer)
Schlummerlied D527 (Mayrhofer)
Auf dem See D 543b (Goethe)
Sehnsucht D 636 (Schiller)
Morgenlied D 685 (Werner)
Der Zwerg D 771 (Collin)
Im Abendrot D 799 (Lappe)
Der Einsame D 800 (Lappe)
10
Nacht und Träume D 827 (Collin)
Die junge Nonne D 828 (Craigher)
Lied der Mignon D 877/2 (Heiss mich nicht reden) (Goethe)
Lied der Mignon D 877/3 (So lasst mich scheinen) (Goethe)
Nur wer die Sehnsucht kennt D 877/4 (Goethe)
Die Sterne D 939 (Leitner).
DUO WIJA – SANTOS
Tomasz Wija is een Poolse bas-bariton en woont in Berlijn, waar hij sinds 2003 aan de Universität
der Künste Berlin bij Prof. Elisabeth Werres zang studeert. Daarnaast krijgt of kreeg hij les van
Sayali Dadas en Axel Bauni (modern kunstlied) en Manuel Lange (repertoirestudie). Hij volgde
masterclasses bij Eric Schneider rn Irwin Gage , won een 3e prijs bij het Paula Salomon-Lindberg
concours „Das Lied“ in 2007, een 2e prijs bij het Euriade Lied-Duo Wettbewerb 2007, met
pianist David Santos en een 2e prijs bij het Robert-Schumann-Wettbewerb Zwickau 2008.
Tomasz Wija trad op in de Deutsche Oper Berlin en het Konzerthaus Berlin en in liedrecitals
georganiseerd door Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin. Hij was betrokken bij de uitvoering
van Bach Cantates en de„Messiah“ van Händel in diverse Berlijnse kereken, “Yo lo vi“ van
H. Oehring en „Die Königskinder“ van E. Humperdinck met het Rundfunkchor Berlin.
Tomasz Wija wordt begeleid door de eveneens in Berlijn woonachtige Portugese pianist David
Santos. Deze studeerde aan de conservatorium van Lissabon (1994-97), aan de Indiana University
School of Music, USA (1999-2002) bij Leonard Hokanson, waar hij het diploma Master of Music
and Performer behaalde, de Universität der Künste in Berlijn (2004-2008) (muziektheorie,
pianopedagogiek, liebegeleiding), en sinds 2008 aan de Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken
waar hij zich bij Irwin Gage en Esther de Bros specialiseert in het liedduo.
Masterclasses: Piano bij Sequeira Costa, Alicia de Larrocha, Paul Badura-Skoda, Vladimir Viardo.
Lied bij Dalton Baldwin, Graham Johnson, Wolfram Rieger, Rudolf Jansen, Eric Schneider.
Hij won pianoprijzen en studiebeurzen in Portugal, Duitsland, Nederland en de V.S. Van zijn
concerten voor de Portugese radio en TV werden opnamen gemaakt, alsmede van Schuberts
“Winterreise” met Luís Rodrigues. Sinds 2008 is hij als pianoleraar verbonden aan de UdK in
Berlijn.
Repertoire
Der Geistertanz D 116 (Matthisson
Liane D 298 (Mayrhofer)
Am Bach im Frühling D 361 (Schober)
Gesänge des Harfners (Goethe) D 478 : I. Wer sich der Einsamkeit ergibt - II. An die Türen will
ich schleichen - III. Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Fahrt zum Hades D 526 (Mayrhofer)
Der Schiffer D 536 (Mayrhofer)
Philoktet D 540 (Mayrhofer)
Auf dem See D 543b (Goethe)
Der Jüngling und der Tod D 545 (Spaun)
Geheimes D 719 (Goethe)
An die Leier D 737 (Bruchmann/Anacreon)
Sei mir gegrüßt D 741 (Rückert)
Auf der Bruck D 853 (Schulze)
Fischerweise, D 881 (Schlechta)
Über Wildemann D 884 (Schulze)
Kriegers Ahnung D 957 /2 (Rellstab)
11
VERZAMELDE LIEDEREN
Abendstern D806 (Mayrhofer)
Am Bach im Frühling D 361 (Schober)
Am Grabe Anselmos D 504 (Claudius)
Am Strome D 539 (Mayrhofer)
An den Mond D 259 (Goethe)
Brisson-Trébuchet, Mastalir-Brenner
Wija-Santos
Müller-Tomi
Müller-Tomi
Hangler-Toyoda, Mastalir-Brenner,
Müller-Tomi
An die Laute D905 (Rochlitz)
Brisson-Trébuchet
An die Leier D 737 (Bruchmann/Anacreon)
Wija-Santos
An die Türen will ich schleichen zie : Gesänge des Harfners
An die untergehende Sonne D 457 (Kosegarten) Mastalir-Brenner
An Mignon zie : Mignon-liederen
An Schwager Kronos D 369 (Goethe)
Hönisch-Romankiewicz
An Silvia D 891 (Bauernfeld/Shakespeare)
Hangler-Toyoda, Mastalir-Brenner
Auf dem See D 543 (Goethe)
Müller-Tomi, Van Sloten-Gotzsch, WijaSantos
Auf dem Wasser zu singen D 774 (Leopold)
Mastalir-Brenner, Müller-Tomi
Auf der Bruck D 853 (Schulze)
Asztalos-Razga, Hönisch-Romankiewicz,
Wija-Santos
Auf der Donau D 553 (Mayrhofer)
Asztalos-Razga
Auflösung D 807 (Mayrhofer)
Mastalir-Brenner, Müller-Tomi
Bei Dir allein! D 866/2 (Seidl)
Hangler-Toyoda
Dem Unendlichen D 291b (Klopstock)
Hönisch-Romankiewicz
Der Einsame D 800 (Lappe)
Van Sloten-Gotzsch
Der Geistertanz D 116 (Matthisson)
Wija-Santos
Der Jüngling und der Tod D 545 (Spaun)
Wija-Santos
Der König in Thule D 367 (Goethe)
Van Sloten-Gotzsch
Der Musensohn D764 (Goethe)
Brisson-Trébuchet
Der Pilgrim D 794 (Schiller)
Hönisch-Romankiewicz
Der Schiffer D 536 (Mayrhofer)
Asztalos-Razga, Wija-Santos
Der Schmetterling D633 (Schlegel)
Mastalir-Brenner
Der Tod und das Mädchen D 531 (Claudius)
Asztalos-Razga
Der Vater mit dem Kind D 906 (Bauernfeld)
Mastalir-Brenner
Der Zwerg D 771 (Collin)
Hangler-Toyoda, Hönisch-Romankiewicz,
Van Sloten-Gotzsch
Die junge Nonne D 828 (Craigher)
Hangler-Toyoda, Mastalir-Brenner, MüllerTomi, Van Sloten-Gotzsch
Die Liebe hat gelogen D 751 (Platen)
Müller-Tomi
Die Liebende schreibt D 673 (Goethe)
Hangler-Toyoda
Die Männer sind Méchant D866 (Seidl)
Brisson-Trébuchet, Mastalir-Brenner
Die Rose D745 (Schlegel)
Brisson-Trébuchet
Die Sterne D 939 (Leitner)
Van Sloten-Gotzsch
Du bist die die Ruh D776 (Rückert)
Brisson-Trébuchet, Hangler-Toyoda
Du liebst mich nicht D756 ( Platen)
Brisson-Trébuchet
Ellen's erster Gesang D 837
Hangler-Toyoda
Ellen's zweiter Gesang D 838
Hangler-Toyoda
Ellen's dritter Gesang D 839 (Scott)
Hangler-Toyoda
Erlkönig D 328 (Goethe)
Hönisch-Romankiewicz
Fahrt zum Hades D 526 (Mayrhofer)
Hönisch-Romankiewicz, Wija-Santos
12
Fischerweise, D 881 (Schlechta)
Frühlingsglaube D 686 (Uhland)
Ganymed D 544 (Goethe)
Geheimes D719 (Goethe)
Gesänge des Harfners D 478 (Goethe)
1 Wer sich der Einsamkeit ergibt
2 An die Türen will ich schleichen .
3 Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Gretchen am Spinnrade D 118 (Goethe)
Heimliches Lieben D922 (von Klenke)
Herbst D 945 (Rellstab)
Heiß mich nicht reden zie : Mignon-liederen
Im Abendrot D 799 (Lappe)
Im Freien D 880 (Seidl)
Kennst du das Land zie : Mignon-liederen
Lebensmut D 937 (Rellstab
Liane D 298 (Mayrhofer)
Liebeslauschen D 698 (Schlechta)
Liebhaber in allen Gestalten D 558 (Goethe)
Lied der Anna Lyle D 830 (Scott)
Lied der Delphine D857 (Schütz)
Litanei D 343 (Jacobi)
Mignon-Liederen (Goethe)
An Mignon D 161b
Kennst du das Land D 877/1
Heiß mich nicht reden D 877/2
So laßt mich scheinen D 877/3
Wija-Santos
Hangler-Toyoda, Müller-Tomi
Hangler-Toyoda, Müller-Tomi
Brisson-Trébuchet, Wija-Santos
Wija-Santos
Brisson-Trébuchet, Hangler-Toyoda,
Müller-Tomi
Brisson-Trébuchet, Hangler-Toyoda,
Müller-Tomi
Hönisch-Romankiewicz, Müller-Tomi
Van Sloten-Gotzsch
Hangler-Toyoda
Hönisch-Romankiewicz
Wija-Santos
Hangler-Toyoda
Brisson-Trébuchet
Mastalir-Brenner
Brisson-Trébuchet
Hangler-Toyoda, Müller-Tomi
Van Sloten-Gotzsch
Müller-Tomi, Van Sloten-Gotzsch
Mastalir-Brenner, Müller-Tomi,
Van Sloten-Gotzsch
Mastalir-Brenner, Müller-Tomi,
Van Sloten-Gotzsch
Müller-Tomi, Van Sloten-Gotzsch
Van Sloten-Gotzsch
Brisson-Trébuchet, Van Sloten-Gotzsch
Brisson-Trébuchet, Mastalir-Brenner
Brisson-Trébuchet
Nur wer die Sehnsucht kennt D 877/4
Morgenlied D 685 (Werner)
Nacht und Träume D827 (Collin)
Nachtstück D 672 (Mayrhofer)
Nähe des Geliebten D 162 (Goethe)
Nur wer dei Sehnsucht kennt zie : Mignon-liederen
Philoktet D 540 (Mayrhofer)
Wija-Santos
Rastlose Liebe D 138 (Goethe)
Hangler-Toyoda, Van Sloten-Gotzsch
Romanze D 797 (Chezy)
Mastalir-Brenner
Schäfers Klagelied D 121 (Goethe)
Brisson-Trébuchet
Schlummerlied D527 (Mayrhofer)
Van Sloten-Gotzsch
Schwanengesang: D 957
1 Liebesbotschaft (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
2 Kriegers Ahnung (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz, Wija-Santos
3 Frühlingssehnsucht (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
4 Ständchen (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
5 Aufenthalt (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
6 In der Ferne (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
7 Abschied (Rellstab)
Hönisch-Romankiewicz
13
11 Die Stadt (Heine)
12 Am Meer (Heine)
Sehnsucht D 516 (Mayrhofer)
Sehnsucht D 636 (Schiller)
Sei mir gegrüßt D 741 (Rückert)
Seligkeit D 433 (Hölty)
So laßt mich scheinen zie : Mignon-liederen
Suleika I D 720 (von Willemer)
Asztalos-Razga
Asztalos-Razga
Van Sloten-Gotzsch
Hönisch-Romankiewicz,
Van Sloten-Gotzsch
Wija-Santos
Brisson-Trébuchet
Brisson-Trébuchet, Hangler-Toyoda,
Mastalir-Brenner
Suleika II D717 (von Willemer)
Brisson-Trébuchet, Mastalir-Brenner
Totengräbers Heimweh D 842 (Craigher)
Hönisch-Romankiewicz
Über Wildemann D 884 (Schulze)
Wija-Santos
Wanderers Nachtlied I D 224 (Goethe)
Brisson-Trébuchet
Wer nie sein Brot mit Tränen aß zie : Gesänge des Harfners
Wer sich der Einsamkeit ergibt zie : Gesänge des Harfners
Wiegenlied D 498 (dichter onbekend)
Mastalir-Brenner
Winterreise D 911 (Müller)
Asztalos-Razga
14
LIEDTEKSTEN
Abendstern D806
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Was weilst du einsam an dem Himmel,
O schöner Stern? und bist so mild;
Warum entfernt das funkelnde Gewimmel
Der Brüder sich von deinem Bild?
"Ich bin der Liebe treuer Stern,
Sie halten sich von Liebe fern."
So solltest du zu ihnen gehen,
Bist du der Liebe, zaud're nicht!
Wer möchte denn dir widerstehen?
Du süßes eigensinnig Licht!
"Ich säe, schaue keinen Keim,
Und bleibe trauernd still daheim."
Am Bach im Frühling D361
Tekst: Franz von Schober
Du brachst sie nun, die kalte Rinde,
Und rieselst froh und frei dahin.
Die Lüfte wehen wieder linde,
Und Moos und Gras wird neu und grün.
Allein, mit traurigem Gemüte
Tret' ich wie sonst zu deiner Flut.
Der Erde allgemeine Blüte
Kommt meinem Herzen nicht zu gut.
Hier treiben immer gleiche Winde,
Kein Hoffen kommt in meinen Sinn,
Als daß ich hier ein Blümchen finde:
Blau, wie sie der Erinn'rung blühn.
Am Grabe Anselmos D 504
Tekst: Matthias Claudius
Daß ich dich verloren habe,
Daß du nicht mehr bist,
Ach! daß hier in diesem Grabe
Mein Anselmo ist,
Das ist mein Schmerz!
Seht, wie liebten wir uns beide,
Und so lang’ ich bin, kommt Freude
Niemals wieder in mein Herz.
Am Strome D539
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Ist mir's doch, als sei mein Leben
An den schönen Strom gebunden;
Hab' ich Frohes nicht an seinem Ufer,
Und Betrübtes hier empfunden?
Ja, du gleichest meiner Seele;
Manchmal grün und glatt gestaltet,
Und zu Zeiten herrschen Stürme
Schäumend, unruhvoll, gefaltet.
Fliessest zu dem fernen Meere,
Darfst allda nicht heimisch werden;
Mich drängt's auch in mildre Lande,
Finde nicht das Glück auf Erden.
An den Mond D 259
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Füllest wieder Busch und Tal
Still mit Nebelglanz,
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz.
Breitest über mein Gefild
Lindernd deinen Blick,
Wie des Freundes Auge mild
Über mein Geschick.
Jeden Nachklang fühlt mein Herz
Froh und trüber Zeit,
Wandle zwischen Freud’ und Schmerz
In der Einsamkeit.
Fließe, fließe, lieber Fluß!
Nimmer werd’ ich froh;
So verrauschte Scherz und Kuß,
Und die Treue so.
Ich besaß es doch einmal,
Was so köstlich ist!
Daß man noch zu seiner Qual
Nimmer es vergißt.
Rausche, Fluß, das Tal entlang,
Ohne Rast und Ruh,
Rausche, flüstre meinem Sang
Melodien zu!
15
Wenn du in der Winternacht
Wütend überschwillst,
Oder um die Frühlingspracht
Junger Knospen quillst.
So lebt denn wohl, Heroen!
Denn meine Saiten tönen
Statt Heldensang zu drohen,
Nur Liebe im Erklingen.
Selig, wer sich vor der Welt
Ohne Haß verschließt,
Einen Freund am Busen hält
Und mit ihm genießt,
An die Türen will ich schleichen
(Nr. 3 uit Drei Gesãnge des Harfners,
uit Wilhelm Meister van Goethe)
Was, von Menschen nicht gewußt,
Oder nicht bedacht,
Durch das Labyrinth der Brust
Wandelt in die Nacht.
An die Laute D 905
Tekst : Johann Friedrich Rochlitz
Leiser, leiser, kleine Laute,
Flüstre, was ich dir vertraute,
Dort zu jenem Fenster hin!
Wie die Wellen sanfter Lüfte,
Mondenglanz und Blumendüfte,
Send’ es der Gebieterin!
Neidisch sind des Nachbars Söhne,
Und im Fenster jener Schöne
Flimmert noch ein einsam Licht.
Drum noch leiser, kleine Laute;
Dich vernehme die Vertraute,
Nachbarn aber – Nachbarn nicht!
An die Leier D 737
Tekst : Franz Seraph Ritter von Bruchmann,
naar Anakreon
Ich will von Atreus' Söhnen,
Von Kadmus will ich singen!
Doch meine Saiten tönen
Nur Liebe im Erklingen.
Ich tauschte um die Saiten,
Die Leier möcht ich tauschen!
Alcidens Siegesschreiten
Sollt ihrer Macht entrauschen!
Doch auch die Saiten tönen
Nur Liebe im Erklingen!
16
An die Türen will ich schleichen,
Still und sittsam will ich stehn,
Fromme Hand wird Nahrung reichen,
Und ich werde weitergehn.
Jeder wird sich glücklich scheinen,
Wenn mein Bild vor ihm erscheint,
Eine Träne wird er weinen,
Und ich weiß nicht, was er weint.
An die untergehende Sonne D 457
Tekst : Ludwig Theobul Kosegarten
Sonne, du sinkst,
Sink’ in Frieden, O Sonne!
Still und ruhig ist deines Scheidens Gang,
Rührend und feierlich deines Scheidens
Schweigen.
Wehmut lächelt dein freundliches Auge,
Tränen entträufeln den goldenen Wimpern;
Segnungen strömst du der duftenden Erde.
Immer tiefer,
Immer leiser,
Immer ernster, feierlicher
Sinkest du den Äther hinab.
Sonne, du sinkst,
Sink’ in Frieden, O Sonne!
Es segnen die Völker, es säuseln die Lüfte,
Es räuchern die dampfenden Wiesen dir nach;
Winde durchrieseln dein lockiges Haar;
Wogen kühlen die brennende Wange;
Weit auf tut sich dein Wasserbett.
Ruh' in Frieden,
Ruh' in Wonne!
Die Nachtigall flötet dir Schlummergesang.
Sonne, du sinkst,
Sink’ in Frieden, O Sonne!
An Mignon : zie onder Mignon-liederen
An Schwager Kronos D369
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Spute dich, Kronos!
Fort den rasselnden Trott!
Bergab gleitet der Weg;
Ekles Schwindeln zögert
Mir vor die Stirne dein Zaudern.
Frisch, holpert es gleich,
Über Stock und Steine den Trott
Rasch ins Leben hinein!
Nun schon wieder
Den eratmende Schritt
Mühsam berghinauf!
Auf denn, nicht träge denn,
Strebend und hoffend hinan!
Weit, hoch, herrlich rings
Den Blick ins Leben hinein,
Vom Gebirg zum Gebirg
Schwebet der ewige Geist,
Ewigen Lebens ahndevoll.
Seitwärts des Überdachs Schatten
Zieht dich an
Und ein Frischung verheißender Blick
Auf der Schwelle des Mädchens da.
Labe dich! - Mir auch, Mädchen,
Diesen schäumenden Trank,
Diesen frischen Gesundheitsblick!
Ab denn, rascher hinab!
Sieh, die Sonne sinkt!
Eh sie sinkt, eh mich Greisen
Ergreift im Moore Nebelduft,
Entzahnte Kiefer schnattern
Und das schlotternde Gebein,
Trunken vom letzten Strahl
Reiß mich, ein Feuermeer
Mir im schäumenden Aug,
Mich geblendeten Taumelnden
In der Hölle nächtliches Tor.
Töne, Schwager, ins Horn,
Rassle den schallenden Trab,
Daß der Orkus vernehme: wir kommen,
Daß gleich an der Tür
Der Wirt uns freundlich empfange.
An Silvia D891
Tekst: William Shakespeare,
vert. Eduard von Bauernfeld
Was ist Silvia, saget an,
Daß sie die weite Flur preist?
Schön und zart seh ich sie nahn,
Auf Himmelsgunst und Spur weist,
Daß ihr alles untertan.
Ist sie schön und gut dazu?
Reiz labt wie milde Kindheit;
Ihrem Aug' eilt Amor zu,
Dort heilt er seine Blindheit
Und verweilt in süßer Ruh.
Darum Silvia, tön, o Sang,
Der holden Silvia Ehren;
Jeden Reiz besiegt sie lang,
Den Erde kann gewähren:
Kränze ihr und Saitenklang!
Auf dem See D543
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Und frische Nahrung, neues Blut
Saug ich aus freier Welt:
Wie ist Natur so hold und gut,
Die mich am Busen hält!
Die Welle wieget unsern Kahn
Im Rudertakt hinauf,
Und Berge, wolkig himmelan,
Begegnen unserm Lauf.
Aug, mein Aug, was sinkst du nieder?
Goldne Träume, kommt ihr wieder?
Weg, du Traum! so gold du bist:
Hier auch Lieb und Leben ist.
Auf der Welle blinken
Tausend schwebende Sterne,
Weiche Nebel trinken
Rings die türmende Ferne;
Morgenwind umflügelt
Die beschattete Bucht,
17
Und im See bespiegelt
Sich die reifende Frucht.
Auf dem Wasser zu singen D774
Tekst: Friedrich Leopold Graf zu
Stolberg-Stolberg
Mitten im Schimmer der spiegelnden Wellen
Gleitet, wie Schwäne, der wankende Kahn:
Ach, auf der Freude sanftschimmernden
Wellen
Gleitet die Seele dahin wie der Kahn;
Denn von dem Himmel herab auf die Wellen
Tanzet das Abendrot rund um den Kahn.
Über den Wipfeln des westlichen Haines
Winket uns freundlich der rötliche Schein;
Unter den Zweigen des östlichen Haines
Säuselt der Kalmus im rötlichen Schein;
Freude des Himmels und Ruhe des Haines
Atmet die Seel im errötenden Schein.
Ach, es entschwindet mit tauigem Flügel
Mir auf den wiegenden Wellen die Zeit;
Morgen entschwinde mit schimmerndem
Flügel
Wieder wie gestern und heute die Zeit,
Bis ich auf höherem strahlendem Flügel
Selber entschwinde der wechselnden Zeit.
Auf der Bruck D853
Tekst: Ernst Schulze
Frisch trabe sonder Ruh und Rast,
Mein gutes Roß, durch Nacht und Regen!
Was scheust du dich vor Busch und Ast
Und strauchelst auf den wilden Wegen?
Dehnt auch der Wald sich tief und dicht,
Doch muß er endlich sich erschliessen;
Und freundlich wird ein fernes Licht
Uns aus dem dunkeln Tale grüßen.
Wohl könnt’ ich über Berg und Feld
Auf deinem schlanken Rücken fliegen
Und mich am bunten Spiel der Welt,
An holden Bildern mich vergnügen;
Manch Auge lacht mir traulich zu
Und beut mir Frieden, Lieb’ und Freude,
Und dennoch eil’ ich ohne Ruh,
Zurück, zurück zu meinem Leide.
18
Denn schon drei Tage war ich fern
Von ihr, die ewig mich gebunden;
Drei Tage waren Sonn’ und Stern
Und Erd’ und Himmel mir verschwunden.
Von Lust und Leiden, die mein Herz
Bei ihr bald heilten, bald zerrissen
Fühlt’ ich drei Tage nur den Schmerz,
Und ach! die Freude mußt’ ich missen!
Weit sehn wir über Land und See
Zur wärmern Flur den Vogel fliegen;
Wie sollte denn die Liebe je
In ihrem Pfade sich betrügen?
Drum trabe mutig durch die Nacht!
Und schwinden auch die dunkeln Bahnen,
Der Sehnsucht helles Auge wacht,
Und sicher führt mich süßes Ahnen.
Auf der Donau D 553
Tekst : Johann Mayrhofer
Auf der Wellen Spiegel schwimmt der Kahn,
Alte Burgen ragen himmelan,
Tannenwälder rauschen geistergleich,
Und das Herz im Busen wird uns weich.
Denn der Menschen Werke sinken all';
Wo ist Turm, wo Pforte, wo der Wall,
Wo sie selbst, die Starken, erzgeschirmt,
Die in Krieg und Jagden hingestürmt?
Trauriges Gestrüppe wuchert fort,
Während frommer Sage Kraft verdorrt:
Und im kleinen Kahne wird uns bang,
Wellen droh’n, wie Zeiten, Untergang.
Auflösung D807
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Verbirg dich, Sonne,
Denn die Gluten der Wonne
Versengen mein Gebein;
Verstummet, Töne,
Frühlings Schöne
Flüchte dich und laß mich allein!
Quillen doch aus allen Falten
Meiner Seele liebliche Gewalten,
Die mich umschlingen,
Himmlisch singen.
Geh unter, Welt, und störe
Nimmer die süßen, ätherischen Chöre.
Ave Maria D839 (Ellens Gesang III)
Tekst: Walter Scott, vert. D.A. Storck
Ave Maria! Jungfrau mild,
Erhöre einer Jungfrau Flehen,
Aus diesem Felsen starr und wild
Soll mein Gebet zu dir hinwehen.
Wir schlafen sicher bis zum Morgen,
Ob Menschen noch so grausam sind.
O Jungfrau, sieh der Jungfrau Sorgen,
O Mutter, hör ein bittend Kind!
Ave Maria!
Ave Maria! Unbefleckt!
Wenn wir auf diesen Fels hinsinken
Zum Schlaf, und uns dein Schutz bedeckt
Wird weich der harte Fels uns dünken.
Du lächelst, Rosendüfte wehen
In dieser dumpfen Felsenkluft,
O Mutter, höre Kindes Flehen,
O Jungfrau, eine Jungfrau ruft!
Ave Maria!
Ave Maria! Reine Magd!
Der Erde und der Luft Dämonen,
Von deines Auges Huld verjagt,
Sie können hier nicht bei uns wohnen,
Wir woll'n uns still dem Schicksal beugen,
Da uns dein heil'ger Trost anweht;
Der Jungfrau wolle hold dich neigen,
Dem Kind, das für den Vater fleht.
Ave Maria!
Bei Dir allein! D 866/2
Tekst : Johann Gabriel Seidl
Bei dir allein
Empfind' ich, daß ich lebe,
Daß Jugendmut mich schwellt
Daß eine heit're Welt
Der Liebe mich durchbebe;
Mich freut mein Sein
Bei dir allein!
So mild des Lenzes Blüh'n,
So balsamreich der Abend,
So kühl der Hain,
Bei dir allein!
Bei dir allein
Verliert der Schmerz sein Herbes,
Gewinnt die Freud’ an Lust!
Du sicherst meine Brust
Des angestammten Erbes;
Ich fühl' mich mein
Bei dir allein!
Dem Unendlichen D 291
Tekst : Friedrich Gottlieb Klopstock
Wie erhebt sich das Herz, wenn es dich,
Unendlicher, denkt! wie sinkt es,
Wenn es auf sich herunterschaut!
Elend schaut's wehklagend dann,
und Nacht und Tod!
Allein du rufst mich aus meiner Nacht,
der im Elend, der im Tode hilft!
Dann denk' ich es ganz, daß du ewig
mich schufst,
Herrlicher! den kein Preis, unten am Grab,
oben am Thron,
Herr Gott! den dankend entflammt, kein
Jubel genug besingt!
Weht, Bäume des Lebens, ins Harfengetön!
Rausche mit ihnen ins Harfengetön,
kristallner Strom!
Ihr lispelt und rauscht, und Harfen, ihr tönt
Nie es ganz! Gott ist es, den ihr preist!
Welten, donnert, im feierlichen Gang,
Welten, donnert in der Posaunen Chor!
Tönt, all' ihr Sonnen auf der Straße voll Glanz,
In der Posaunen Chor!
Ihr Welten, donnert,
Du, der Posaunen Chor, hallest
Nie es ganz : Gott – nie es ganz : Gott,
Gott, Gott ist es, den ihr preist!
Bei dir allein
Weht mir die Luft so labend,
Dünkt mich die Flur so grün,
19
Der Einsame D 800
Tekst: Karl Lappe
Wann meine Grillen schwirren,
Bei Nacht, am spät erwärmten Herd,
Dann sitz’ ich mit vergnügtem Sinn
Vertraulich zu der Flamme hin,
So leicht, so unbeschwert.
Ein trautes, stilles Stündchen
Bleibt man noch gern am Feuer wach,
Man schürt, wann sich die Lohe senkt,
Die Funken auf, und sinnt und denkt:
Nun abermal ein Tag!
Was Liebes oder Leides
Sein Lauf für uns dahergebracht,
Es geht noch einmal durch den Sinn;
Allein das Böse wirft man hin,
Es störe nicht die Nacht.
Zu einem frohen Traume
Bereitet man gemach sich zu,
Wann sorgenlos ein holdes Bild
Mit sanfter Lust die Seele füllt,
Ergibt man sich der Ruh.
O wie ich mir gefalle
In meiner stillen Ländlichkeit!
Was in dem Schwarm der lauten Welt
Das irre Herz gefesselt hält,
Gibt nicht Zufriedenheit.
Rasch tanzen um Gräber
Und morsches Gebein
Wir luftigen Schweber
Den sausenden Reih'n.
Was winseln die Hunde
Beim schlafenden Herrn?
Sie wittern die Runde
Der Geister von fern.
Die Raben entflattern
Der wüsten Abtei,
Und flieh'n an den Gattern
Des Kirchhofs vorbei.
Wir gaukeln und scherzen
Hinab und empor
Gleich irrenden Kerzen
Im dunstigen Moor.
O Herz, dessen Zauber
Zur Marter uns ward,
Du ruhst nun in tauber
Verdumpfung erstarrt;
Tief bargst du im düstern
Gemach unser Weh;
Wir Glücklichen flüstern
Dir fröhlich: Ade!
Der Jüngling und der Tod D 545
Tekst : Josef von Spaun
Zirpt immer, liebe Heimchen
In meiner Klause, eng und klein.
Ich duld' euch gern: ihr stört mich nicht
Wann euer Lied das Schweigen bricht
Bin ich nicht ganz allein.
Der Jüngling:
Die Sonne sinkt, o könnt’ ich mit ihr scheiden,
Mit ihrem letzten Strahl entfliehn,
Ach diese namenlosen Qualen meiden,
Und weit in schön're Welten ziehn!
Der Geistertanz D116
Tekst: Friedrich von Matthisson
O komme Tod, und löse diese Bande!
Ich lächle dir, o Knochenmann,
Entführe mich leicht in geträumte Lande,
O komm und rühre mich doch an!
Die bretterne Kammer
Der Toten erbebt,
Wenn zwölfmal den Hammer
Die Mitternacht hebt.
20
Der Tod:
Es ruht sich kühl und sanft in meinem Armen,
Du rufst! Ich will mich deiner Qual erbarmen.
Der König in Thule D 367
Tekst : Johann Wolfgang von Goethe
Es war ein König in Thule,
Gar treu bis an das Grab,
Dem sterbend seine Buhle
Einen goldnen Becher gab.
Es ging ihm nichts darüber,
Er leert' ihn jeden Schmaus;
Die Augen gingen ihm über,
So oft er trank daraus.
Und als er kam zu sterben,
Zählt' er seine Städt' im Reich,
Gönnt' alles seinen Erben,
Den Becher nicht zugleich.
Er saß beim Königsmahle,
Die Ritter um ihn her,
Auf hohem Vätersaale,
Dort auf dem Schloß am Meer.
Dort stand der alte Zecher,
Trank letzte Lebensglut,
Und warf den heil'gen Becher
Hinunter in die Flut.
Er sah ihn stürzen, trinken
Und sinken tief ins Meer.
Die Augen täten ihm sinken;
Trank nie einen Tropfen mehr.
Der Musensohn D764
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Durch Feld und Wald zu schweifen,
Mein Liedchen wegzupfeifen,
So geht's von Ort zu Ort!
Und nach dem Takte reget
Und nach dem Maß beweget
Sich alles an mir fort.
Ich kann sie kaum erwarten,
Die erste Blum' im Garten,
Die erste Blüt' am Baum.
Sie grüßen meine Lieder,
Und kommt der Winter wieder,
Sing’ ich noch jenen Traum.
Ich sing’ ihn in der Weite,
Auf Eises Läng' und Breite,
Da blüht der Winter schön!
Auch diese Blüte schwindet,
Und neue Freude findet
Sich auf bebauten Höhn.
Denn wie ich bei der Linde
Das junge Völkchen finde,
Sogleich erreg’ ich sie.
Der stumpfe Bursche bläht sich,
Das steife Mädchen dreht sich
Nach meiner Melodie.
Ihr gebt den Sohlen Flügel
Und treibt durch Tal und Hügel
Den Liebling weit von Haus.
Ihr lieben, holden Musen,
Wann ruh’ ich ihr am Busen
Auch endlich wieder aus?
Der Pilgrim D 794
Tekst: Friedrich von Schiller
Noch in meines Lebens Lenze
War ich, und ich wandert' aus,
Und der Jugend frohe Tänze
Ließ ich in des Vaters Haus.
All mein Erbteil, meine Habe
Warf ich fröhlich glaubend hin,
Und am leichten Pilgerstabe
Zog ich fort mit Kindersinn.
Denn mich trieb ein mächtig Hoffen
Und ein dunkles Glaubenswort :
»Wandle,« rief's »der Weg ist offen,
Immer nach dem Aufgang fort.«
»Bis zu einer goldnen Pforten
Du gelangst, da gehst du ein,
Denn das Irdische wird dorten
Himmlisch, unvergänglich sein.«
Abend ward's und wurde Morgen,
Nimmer, nimmer stand ich still,
Aber immer blieb's verborgen,
Was ich suche, was ich will.
21
Berge lagen mir im Wege,
Ströme hemmten meinen Fuß,
Über Schlünde baut’ ich Stege,
Brücken durch den wilden Fluß.
Und zu eines Stroms Gestaden
Kam ich, der nach Morgen floß;
Froh vertrauend seinem Faden,
Warf ich mich in seinen Schoß.
Schimmern hier im Grünen.
Immer schöner glänzen
Meine bunten Flügel,
Immer süßer hauchen
Alle kleinen Blüten.
Ich nasche die Blüten,
Ihr könnt sie nicht hüten.
Hin zu einem großen Meere
Trieb mich seiner Wellen Spiel;
Vor mir liegt's in weiter Leere,
Näher bin ich nicht dem Ziel.
Wie groß ist die Freude,
Sei's spät oder frühe,
Leichtsinnig zu schweben
Über Tal und Hügel.
Ach, kein Steg will dahin führen,
Ach, der Himmel über mir
Will die Erde nicht berühen,
Und das Dort ist niemals hier!
Wenn der Abend säuselt,
Seht ihr Wolken glühen;
Wenn die Lüfte golden,
Scheint die Wiese grüner.
Der Schiffer D536
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Ich nasche die Blüten,
Ihr könnt sie nicht hüten.
Im Winde, im Sturme befahr’ ich den Fluß,
Die Kleider durchweichet der Regen im Guß;
Ich peitsche die Wellen mit mächtigem Schlag,
Erhoffend, erhoffend mir heiteren Tag.
Der Tod und das Mädchen D 531
Tekst: Matthias Claudius
Die Wellen, sie jagen das ächzende Schiff,
Es drohet der Strudel, es drohet das Riff.
Gesteine entkollern den felsigen Höh'n,
Und Tannen erseufzen wie Geistergestöhn.
So mußte es kommen, ich hab es gewollt,
Ich hasse ein Leben behaglich entrollt;
Und schlängen die Wellen den
ächzenden Kahn,
Ich priese doch immer die eigene Bahn.
Drum tose des Wassers ohnmächtiger Zorn,
Dem Herzen entquillet ein seliger Born,
Die Nerven erfrischend - o himmlische Lust!
Dem Sturme zu trotzen mit männlicher Brust.
Der Schmetterling D 633
Tekst : Friedrich von Schlegel
Wie soll ich nicht tanzen?
Es macht keine Mühe;
Und reizende Farben
22
Das Mädchen:
"Vorüber! ach, vorüber!
Geh, wilder Knochenmann!
Ich bin noch jung, geh Lieber!
Und rühre mich nicht an."
Der Tod:
"Gib deine Hand, du schön und zart Gebild',
Bin Freund, und komme nicht, zu strafen.
Sei gutes Muts! Ich bin nicht wild,
Sollst sanft in meinen Armen schlafen."
Der Vater mit dem Kind D 906
Tekst : Eduard von Bauernfeld
Dem Vater liegt das Kind im Arm,
Es ruht so wohl, es ruht so warm,
Es lächelt süß; lieb' Vater mein!
Und mit dem Lächeln schläft es ein.
Der Vater beugt sich, atmet kaum,
Und lauscht auf seines Kindes Traum;
Er denkt an die entschwund'ne Zeit
Mit wehmutsvoller Seligkeit.
Und eine Trän' aus Herzensgrund
Fällt ihm auf seines Kindes Mund;
Schnell küßt er ihm die Träne ab,
Und wiegt es leise auf und ab.
Um einer ganzen Welt Gewinn
Gäb' er das Herzenskind nicht hin.
Du Seliger schon in der Welt,
Der so sein Glück in Armen hält!
Der Zwerg D771
Tekst: Matthäus von Collin
Im trüben Licht verschwinden schon die Berge,
Es schwebt das Schiff auf glatten Meereswogen,
Worauf die Königin mit ihrem Zwerge.
Sie schaut empor zum hochgewölbten Bogen,
Hinauf zur lichtdurchwirkten blauen Ferne;
Die mit der Milch des Himmels blaß durchzogen.
"Nie, nie habt ihr mir gelogen noch,
ihr Sterne,"
So ruft sie aus, "bald werd' ich nun
entschwinden,
Ihr sagt es mir, doch sterb' ich wahrlich gerne."
Da tritt der Zwerg zur Königin, mag binden
Um ihren Hals die Schnur von roter Seide,
Und weint, als wollt' er schnell vor Gram
erblinden.
Er spricht: "Du selbst bist schuld an diesem
Leide
Weil um den König du mich hast verlassen,
Jetzt weckt dein Sterben einzig mir noch
Freude”.
"Zwar werd'ich ewiglich mich selber hassen,
Der dir mit dieser Hand den Tod gegeben,
Doch mußt zum frühen Grab du nun
erblassen."
Sie legt die Hand aufs Herz voll jungem Leben,
Und aus dem Aug' die schweren Tränen rinnen,
Das sie zum Himmel betend will erheben.
"Mögst du nicht Schmerz durch meinen Tod
gewinnen!"
Sie sagt's; da küßt der Zwerg die bleichen
Wangen,
D'rauf alsobald vergehen ihr die Sinnen.
Der Zwerg schaut an die Frau vom
Tod befangen,
Er senkt sie tief ins Meer mit eig'nen Händen,
Ihm brennt nach ihr das Herz so
voll Verlangen,
An keiner Küste wird er je mehr landen.
Die junge Nonne D828
Tekst: Jakob Nikolaus Craigher de Jachelutta
Wie braust durch die Wipfel der heulende
Sturm!
Es klirren die Balken, es zittert das Haus!
Es rollet der Donner, es leuchtet der Blitz,
Und finster die Nacht, wie das Grab!
Immerhin, immerhin, so tobt' es auch jüngst
noch in mir!
Es brauste das Leben, wie jetzo der Sturm,
Es bebten die Glieder, wie jetzo das Haus,
Es flammte die Liebe, wie jetzo der Blitz,
Und finster die Brust, wie das Grab!
Nun tobe, du wilder gewaltiger Sturm,
Im Herzen ist Friede, im Herzen ist Ruh,
Des Bräutigams harret die liebende Braut,
Gereinigt in prüfender Glut,
Der ewigen Liebe getraut.
Ich harre, mein Heiland, mit sehnendem Blick!
Komm, himmlischer Bräutigam, hole die
Braut,
Erlöse die Seele von irdischer Haft!
Horch! friedlich ertönet das Glöcklein
vom Turm.
Es lockt mich das süße Getön
Allmächtig zu ewigen Höh’n.
Alleluja!
Die Liebe hat gelogen D751
Tekst: Tekst: August von Platen-Hallermünde
Die Liebe hat gelogen,
Die Sorge lastet schwer,
Betrogen, ach! betrogen
Hat alles mich umher!
23
Es fließen heiße Tropfen
Die Wange stets herab,
Laß ab, mein Herz, zu klopfen,
Du armes Herz, laß ab!
Die Liebe hat gelogen,
Die Sorge lastet schwer,
Betrogen, ach! betrogen
Hat alles mich umher!
Die Liebende schreibt D673
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Ein Blick von deinen Augen in die meinen,
Ein Kuß von deinem Mund auf
meinem Munde,
Wer davon hat, wie ich, gewisse Kunde,
Mag dem was anders wohl erfreulich scheinen?
Entfernt von dir, entfremdet von den Meinen,
Führ' ich stets die Gedanken in die Runde
Und immer treffen sie auf jene Stunde,
Die einzige: da fang' ich an zu weinen.
Die Träne trocknet wieder unversehens:
Er liebt ja, denk' ich, her, in diese Stille,
O solltest du nicht in die Ferne reichen?
Vernimm das Lispeln dieses Liebewehens;
Mein einzig Glück auf Erden ist dein Wille,
Dein freundlicher zu mir; gib mir ein Zeichen!
Die Männer sind méchant D866/3
Tekst: Johann Gabriel Seidl
Du sagtest mir es, Mutter:
Er ist ein Springinsfeld!
Ich würd' es dir nicht glauben,
Bis ich mich krank gequält!
Ja, ja, nun ist er's wirklich;
Ich hatt' ihn nur verkannt!
Du sagtest mir's, o Mutter:
“Die Männer sind méchant!”
Vorm Dorf im Busch, als gestern
Die stille Dämm'rung sank,
Da rauscht' es: "Guten Abend!"
Da rauscht' es: "Schönen Dank!"
Ich schlich hinzu, ich horchte;
Ich stand wie festgebannt:
24
Er war's mit einer andern “Die Männer sind méchant!”
O Mutter, welche Qualen!
Es muß heraus, es muß! Es blieb nicht bloß beim Rauschen,
Es blieb nicht bloß beim Gruß!
Vom Gruße kam's zum Kusse,
Vom Kuß zum Druck der Hand,
Vom Druck, ach liebe Mutter! “Die Männer sind méchant!”
Die Rose D 745
Tekst: Friedrichvon Schlegel
Es lockte schöne Wärme,
Mich an das Licht zu wagen;
Da brannten wilde Gluten,
Das muß ich ewig klagen.
Ich konnte lange blühen
In milden heitern Tagen;
Nun muß ich frühe welken,
Dem Leben schon entsagen.
Es kam die Morgenröte,
Da ließ ich alles Zagen
Und öffnete die Knospe,
Wo alle Reize lagen.
Ich konnte freundlich duften
Und mein Krone tragen,
Da ward zu heiß die Sonne,
Die muß ich drum verklagen.
Was soll der milde Abend?
Muß ich nun traurig fragen.
Er kann mich nicht mehr retten,
Die Schmerzen nicht verjagen.
Die Röte ist verblichen,
Bald wird mich Kälte nagen.
Mein kurzes junges Leben
Wollt' ich noch sterbend sagen.
Die Sterne D 939
Tekst : Karl Gottfried von Leitner
Wie blitzen die Sterne so hell durch die Nacht!
Bin oft schon darüber vom Schlummer
erwacht.
Doch schelt' ich die lichten Gebilde
d’rum nicht,
Sie üben im Stillen manch heilsame Pflicht.
Sie wallen hoch oben in Engelgestalt,
Sie leuchten dem Pilger durch Heiden
und Wald.
Sie schweben als Boten der Liebe umher,
Und tragen oft Küsse weit über das Meer.
Sie blicken dem Dulder recht mild in’s Gesicht,
Und säumen die Tränen mit silbernem Licht.
Und weisen von Gräbern gar tröstlich und hold
Uns hinter das Blaue mit Fingern von Gold.
So sei denn gesegnet, du strahlige Schar!
Und leuchte mir lange noch freundlich
und klar!
Und wenn ich einst liebe, seid hold
dem Verein,
Und euer Geflimmer laßt Segen uns sein!
Du bist die Ruh D776
Tekst: Friedrich Rückert
Du bist die Ruh,
Der Friede mild,
Die Sehnsucht du
Und was sie stillt.
Ich weihe dir
Voll Lust und Schmerz
Zur Wohnung hier
Mein Aug’ und Herz.
Kehr’ ein bei mir,
Und schließe du
Still hinter dir
Die Pforten zu.
Treib andern Schmerz
Aus dieser Brust!
Voll sei dies Herz
Von deiner Lust.
Dies Augenzelt
Von deinem Glanz
Allein erhellt,
O füll’ es ganz!
Du liebst mich nicht D 756
Tekst : August von Platen-Hallermünde
Mein Herz ist zerrissen, du liebst mich nicht!
Du ließest mich's wissen, du liebst mich nicht!
Wiewohl ich dir flehend und werbend
erschien,
Und liebebeflissen, du liebst mich nicht!
Du hast es gesprochen, mit Worten gesagt,
Mit allzu gewissen, du liebst mich nicht!
So soll ich die Sterne, so soll ich den Mond,
Die Sonne vermissen? du liebst mich nicht!
Was blüht mir die Rose? was blüht der Jasmin?
Was blühn die Narzissen? du liebst mich nicht!
ELLENS GESÄNGE
zie :
-Ave Maria
-Jäger, ruhe von der Jagd
-Raste Krieger, krieg ist aus
Erlkönig D328
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.
Mein Sohn, was birgst du so bang dein
Gesicht? Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.
Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand.
Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind:
In dürren Blättern säuselt der Wind.
Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.
25
Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht
dort Erlkönigs Töchter am düstern Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau.
Er singt zu seinem Werke
Aus voller frischer Brust,
Die Arbeit gibt ihm Stärke,
Die Stärke Lebenslust.
Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan!
Bald wird ein bunt Gewimmel
In allen Tiefen laut
Und plätschert durch den Himmel,
Der sich im Wasser baut.
Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Müh' und Not:
In seinen Armen das Kind war tot.
Doch wer ein Netz will stellen,
Braucht Augen klar und gut,
Muß heiter gleich den Wellen
Und frei sein wie die Flut.
Fahrt zum Hades D 526
Tekst : Johann Mayrhofer
Dort angelt auf der Brücke
Die Hirtin. Schlauer Wicht,
Gib auf nur deine Tücke,
Den Fisch betrügst du nicht.
Der Nachen dröhnt, Cypressen flüstern Horch, Geister reden schaurig drein;
Bald werd' ich am Gestad', dem düstern,
Weit von der schönen Erde sein.
Da leuchten Sonne nicht, noch Sterne,
Da tönt kein Lied, da ist kein Freund.
Empfang die letzte Träne, o Ferne!
Die dieses müde Auge weint.
Schon schau' ich die blassen Danaiden,
Den fluchbeladnen Tantalus;
Es murmelt todesschwangern Frieden,
Vergessenheit, dein alter Fluß.
Vergessen nenn' ich zwiefach Sterben,
Was ich mit höchster Kraft gewann,
Verlieren - wieder es erwerben Wann enden diese Qualen? Wann?
Fischerweise D881
Tekst: Franz Xaver Freiherr von Schlechta
Den Fischer fechten Sorgen
Und Gram und Leid nicht an;
Er löst am frühen Morgen
Mit leichtem Sinn den Kahn.
Da lagert rings noch Friede
Auf Wald und Flur und Bach,
Er ruft mit seinem Liede
Die gold'ne Sonne wach.
26
Frühlingsglaube D686 (c)
Tekst: Ludwig Uhland
Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muß sich Alles, Alles wenden.
Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden;
Es blüht das fernste, tiefste Tal:
Nun, armes Herz, vergiß der Qual!
Nun muß sich Alles, Alles wenden.
Ganymed D544
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Wie im Morgenglanze
Du rings mich anglühst,
Frühling, Geliebter!
Mit tausendfacher Liebeswonne
Sich an mein Herze drängt
Deiner ewigen Wärme
Heilig Gefühl,
Unendliche Schöne!
Daß ich dich fassen möcht'
In diesen Arm!
Ach, an deinem Busen
Lieg ich und schmachte,
Und deine Blumen, dein Gras
Drängen sich an mein Herz.
Du kühlst den brennenden
Durst meines Busens,
Lieblicher Morgenwind!
Ruft drein die Nachtigall
Liebend mach mir aus dem Nebeltal.
Ich komm', ich komme!
Ach wohin, wohin?
Hinauf strebt's, hinauf!
Es schweben die Wolken
Abwärts, die Wolken
Neigen sich der sehnenden Liebe.
Mir! Mir!
In eurem Schosse
Aufwärts!
Umfangend umfangen!
Aufwärts an deinen Busen,
Alliebender Vater!
Geheimes D719
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Über meines Liebchens Äugeln
Stehn verwundert alle Leute
Ich, der Wissende, dagegen,
Weiß recht gut, was das bedeute.
Denn es heißt: ich liebe diesen
Und nicht etwa den und jenen.
Lasset nur, ihr guten Leute,
Euer Wundern, euer Sehnen!
Ja, mit ungeheuren Machten
Blicket sie wohl in die Runde;
Doch sie sucht nur zu verkünden
Ihm die nächste süße Stunde.
Gretchen am Spinnrade D118 (c)
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.
Wo ich ihn nicht hab’
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt.
Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.
Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.
Nach ihm nur schau’ ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh’ ich
Aus dem Haus.
Sein hoher Gang,
Sein' edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,
Und seiner Rede
Zauberfluß,
Sein Händedruck,
Und ach, sein Kuß!
Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.
GESÄNGE DES HARFNERS uit
”WILHELM MEISTER“ D478
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Mein Busen drängt sich
Nach ihm hin.
Ach dürft’ ich fassen
Und halten ihn,
zie: -Wer sich der Einsamkeit ergibt
-Wer nie sein Brot mit Tränen aß
-An die Türen will ich schleichen
Und küssen ihn,
So wie ich wollt’,
An seinen Küssen
27
Vergehen sollt’!
Heimliches Lieben D922
Tekst: Karoline Louise von Klenke
Ach wie die Gestirne
Am Himmel entflieh'n,
So sinket die Hoffnung
Des Lebens dahin!
O du, wenn deine Lippen mich berühren,
Dann will die Lust die Seele mir entführen;
Ich fühle tief ein namenloses Beben
Den Busen heben.
Ihr Tage des Lenzes
Mit Rosen geschmückt,
Wo ich die Geliebte
Ans Herze gedrückt!
Mein Auge flammt, Glut schwebt auf meinen
Wangen;
Es schlägt mein Herz ein unbekannt Verlangen;
Mein Geist, verirrt in trunkner Lippen
Stammeln
Kann kaum sich sammeln.
Kalt über den Hügel
Rauscht, Winde, dahin!
So sterben die Rosen
Der Liebe dahin!
Mein Leben hängt in einer solchen Stunde
An deinem süßen, rosenweichen Munde,
Und will, bei deinem trauten Armumfassen,
Mich fast verlassen.
O! daß es doch nicht außer sich kann fliehen
Die Seele ganz in deiner Seele glühen!
Daß doch die Lippen, die voll Sehnsucht brennen,
Sich müssen trennen!
Daß doch im Kuß' mein Wesen nicht zerfließet
Wenn es so fest an deinen Mund sich schließet,
Und an dein Herz, das niemals laut darf wagen
Für mich zu schlagen!
Herbst D 945
Tekst : Ludwig Rellstab
Es rauschen die Winde
So herbstlich und kalt;
Verödet die Fluren,
Entblättert der Wald.
Ihr blumigen Auen!
Du sonniges Grün!
So welken die Blüten
Des Lebens dahin.
Es ziehen die Wolken
So finster und grau;
Verschwunden die Sterne
Am himmlischen Blau!
28
Im Abendrot D799
Tekst: Karl Gottlieb Lappe
O wie schön ist deine Welt,
Vater, wenn sie golden strahlet!
Wenn dein Glanz herniederfällt
Und den Staub mit Schimmer malet,
Wenn das Rot, das in der Wolke blinkt,
In mein stilles Fenster sinkt!
Könnt’ ich klagen, könnt’ ich zagen?
Irre sein an dir und mir?
Nein, ich will im Busen tragen
Deinen Himmel schon allhier.
Und dies Herz, eh' es zusammenbricht,
Trinkt noch Glut und schlürft noch Licht.
Im Freien D880
Tekst: Johann Gabriel Seidl
Draußen in der weiten Nacht
Steh ich wieder nun,
Ihre helle Sternenpracht
Läßt mein Herz nicht ruhn.
Tausend Arme winken mir
Süß begehrend zu,
Tausend Stimmen rufen hier,
»Gruß dich, Trauter, du!«
O ich weiß auch, was mich zieht,
Weiß auch, was mich ruft,
Was wie Freundes Gruß und Lied
Locket durch die Luft.
Siehst du dort das Hüttchen stehn,
Drauf der Mondschein ruht?
Durch die blanken Scheiben sehn
Augen, die mir gut.
Siehst du dort das Haus am Bach,
Das der Mond bescheint?
Unter seinem trauten Dach
Schläft mein liebster Freund.
Siehst du jenen Baum der voll
Silberflocken flimmt?
O wie oft mein Busen schwoll,
Froher dort gestimmt!
Jedes Plätzchen, das mir winkt,
Ist ein lieber Platz,
Und wohin ein Strahl nur sinkt,
Lockt ein teurer Schatz.
Drum auch winkt mir's überall
So begehrend hier,
Drum auch ruft es, wie der Schall
Trauter Liebe mir.
Jäger, ruhe von der Jagd D838
(Ellens Gesang II)
Tekst: Walter Scott, vert. D.A. Storck
Jäger, ruhe von der Jagd!
Weicher Schlummer soll dich decken,
Träume nicht, wenn Sonn' erwacht,
Daß Jagdhörner dich erwecken.
Schlaf! der Hirsch ruht in der Höhle,
Bei dir sind die Hunde wach,
Schlaf, nicht quäl' es deine Seele,
Daß dein edles Roß erlag.
Jäger, ruhe von der Jagd!
Weicher Schlummer soll dich decken,
Wenn der junge Tag erwacht,
wird kein Jägerhorn dich wecken.
Lebensmut D 937
Tekst : Ludwig Rellstab
Sprudelnd und silberhell
Rauschet der Lebensquell.
Doch eh' die Stunde flieht,
Ehe der Geist verglüht,
Schöpft aus der klaren Flut
Fröhlichen Lebensmut!
Mutigen Sprung gewagt;
Nimmer gewinnt, wer zagt;
Schnell ist das Wechselglück,
Dein ist der Augenblick.
Wer keinen Sprung versucht,
Bricht keine süße Frucht,
Auf! Wer das Glück erjagt,
Mutigen Sprung gewagt.
Mutig umarmt den Tod!
Trifft Euch sein Machtgebot.
Nehmt Euer volles Glas,
Stoßt an sein Stundenglas;
Des Todes Brüderschaft
Öffnet des Lebens Haft.
Neu glänzt ein Morgenrot:
Mutig umarmt den Tod!
Liane D 298
Tekst : Johann Mayrhofer
Hast du Lianen nicht geseh’n?
Ich sah sie zu dem Teiche geh’n.
Durch Busch und Hecke rennt er fort,
Und kommt an ihren Lieblingsort.
Die Linde spannt ihr grünes Netz,
Aus Rosen tönt des Bachs Geschwätz;
Die Blätter rötet Sonnengold,
Und alles ist der Freude hold.
Liane fährt auf einem Kahn,
Vertraute Schwäne nebenan.
Sie spielt die Laute, singt ein Lied,
Wie Liebe in ihr selig blüht.
Das Schifflein schwanket, wie es will,
Sie senkt das Haupt und denket still
An ihn, der an dem Ufer ist,
Sie bald in seine Arme schließt.
Fröhlicher Lebensmut
Braust in dem raschen Blut;
29
Liebeslauschen D 698
Tekst : Franz von Schlechta
Ich wollt', ich wär' ein Fisch,
So hurtig und frisch.
Hier unten steht ein Ritter
Im hellen Mondenstrahl,
Und singt zu seiner Zither
Ein Lied von süßer Qual;
Ich wollt', ich wär' ein Pferd,
Da wär' ich dir wert.
Oh, wär' ich ein Wagen!
Bequem dich zu tragen.
Ich wollt', ich wär' ein Pferd,
Da wär' ich dir wert.
»Lüfte, spannt die blauen Schwingen
Sanft für meine Botschaft aus,
Rufet sie mit leisem Klingen
An dies Fensterlein heraus.
Sagt ihr, daß im Blätterdache
Seufz' ein wohlbekannter Laut,
Sagt ihr, daß noch einer wache,
Und die Nacht sei kühl und traut.
Ich wollt', ich wäre Gold,
Dir immer im Sold;
Und tätst du was kaufen,
Käm’ ich wieder gelaufen.
Ich wollt', ich wäre Gold,
Dir immer im Sold.
Sagt ihr, wie des Mondes Welle
Sich an ihrem Fenster bricht,
Sagt ihr, wie der Wald, die Quelle
Heimlich und von Liebe spricht!
Doch bin ich, wie ich bin,
Und nimm mich nur hin!
Willst beßre besitzen,
So laß sie dir schnitzen.
Doch bin ich, wie ich bin,
Und nimm mich nur hin!
Laß ihn leuchten durch die Bäume,
Deines Bildes süßen Schein,
Das sich hold in meine Träume
Und mein Wachen webet ein.«
Lied Der Anne Lyle D830
Tekst: Andrew MacDonald
Doch drang die zarte Weise
Wohl nicht zu Liebchens Ohr,
Der Sänger schwang sich leise
Zum Fensterlein empor.
Und oben zog der Ritter
Ein Kränzchen aus der Brust;
Das band er fest am Gitter
Und seufzte: »Blüht in Lust!«
Und fragt sie, wer euch brachte,
Dann, Blumen, tut ihr kund.
Ein Stimmchen unten lachte:
Dein Ritter Liebemund.
Liebhaber in allen Gestalten D 558
Tekst : Johann Wolfgang von Goethe
Ich wollt', ich wär' ein Fisch,
So hurtig und frisch;
Und kämst du zu angeln,
Ich würde nicht mangeln.
30
Wärst du bei mir im Lebenstal,
Gern wollt' ich alles mit der teilen;
Mit dir zu flieh'n wär' leichte Wahl,
Bei mildern Wind, bei Sturmes Heulen.
Doch trennt uns harte Schicksalsmacht
Uns ist nicht gleiches Loos geschrieben
Mein Glück ist, wenn dir Freude lacht
Ich wein' und bete für den Lieben.
Es wird mein töricht' Herz vergeh'n
Wenn's alle Hoffnung sieht verschwinden
Doch soll's nie seinen Gram gesteh'n,
Nie mürrisch klagend ihn verkünden.
Und drückt des Lebens Last das Herz,
Soll nie den matten Blick sie trüben,
So lange mein geheimer Schmerz
Ein Kummer wäre für den Lieben.
Lied der Delphine
(aus dem Schauspiel “Lacrimas”) D857/2
Tekst: Christian Wilhelm von Schütz
Ach, was soll ich beginnen
Vor Liebe?
Ach, wie sie innig durchdringet
Mein Inn'res!
Siehe, Jüngling, das Kleinste
Vom Scheitel
Bis zur Sohl' ist dir einzig
Geweihet.
O Blumen! Blumen! verwelket,
Euch pfleget
Nur, bis sie Lieb' erkennet,
Die Seele.
Nichts will ich tun, wissen und haben,
Gedanken
Der Liebe, die mächtig mich fassen,
Nur tragen.
Immer sinn' ich, was ich aus Inbrunst
Wohl könne tun,
Doch zu sehr hält mich Liebe im Druck,
Nichts läßt sie zu.
Jetzt, da ich liebe, möcht' ich erst leben,
Und sterbe.
Jetzt, da ich liebe, möcht' ich hell brennen,
Und welke.
Wozu auch Blumen reihen und wässern?
Entblättert!
So sieht, wie Liebe mich entkräftet,
Sein Spähen.
Der Rose Wange will bleichen,
Auch meine,
Ihr Schmuck zerfällt, wie verscheinen
Die Kleider.
Ach Jüngling, da du mich erfreuest
Mit Treue,
Wie kann mich mit Schmerz so bestreuen
Die Freude?
Litanei auf das Fest Aller Seelen D343
Tekst: Johann Georg Jacobi
Ruh’n in Frieden alle Seelen,
Die vollbracht ein banges Quälen,
Die vollendet süßen Traum,
Lebenssatt, geboren kaum,
Aus der Welt hinüberschieden:
Alle Seelen ruh’n in Frieden!
*[Liebevoller Mädchen Seelen
Deren Tränen nicht zu zählen,
Die ein falscher Freund verließ,
Und die blinde Welt verstieß;
Alle, die von hinnen schieden,
Alle Seelen ruh’n in Frieden!]
Und die nie der Sonne lachten,
Unterm Mond auf Dornen wachten,
Gott, im reinen Himmelslicht,
Einst zu seh’n von Angesicht:
Alle, die von hinnen schieden,
Alle Seelen ruh’n in Frieden!
[*: Dit couplet wordt meestal niet gezongen]
MIGNON-LIEDER
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
An Mignon D 161
Über Tal und Fluß getragen,
Ziehet rein der Sonne Wagen.
Ach! sie regt in ihrem Lauf,
So wie deine, meine Schmerzen,
Tief im Herzen,
Immer morgens wieder auf.
Kaum will mir die Nacht noch frommen,
Denn die Träume selber kommen
Nun in trauriger Gestalt,
Und ich fühle dieser Schmerzen,
Still im Herzen,
Heimlich bildende Gewalt.
Schon seit manchen schönen Jahren
Seh’ ich unten Schiffe fahren;
Jedes kommt an seinen Ort;
Aber ach, die steten Schmerzen,
Fest im Herzen,
Schwimmen nicht im Strome fort.
Schön in Kleidern muß ich kommen,
Aus dem Schrank sind sie genommen,
Weil es heute Festtag ist;
Niemand ahnet, daß von Schmerzen
Herz im Herzen
Grimmig mir zerrissen ist.
Heimlich muß ich immer weinen,
Aber freundlich kann ich scheinen
Und sogar gesund und rot;
Wären tödlich diese Schmerzen
Meinem Herzen,
Ach, schon lange wär’ ich tot.
31
Kennst du das Land D321
Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,
Im dunklen Laub die Gold-Orangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht?
Kennst du es wohl? Dahin! Dahin
Möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn!
Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein
Dach.
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an:
Was hat man dir, du armes Kind, getan?
Kennst du es wohl? Dahin! Dahin
Möcht ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn!
Dort ruh’ ich eine kleine Stille
Dann öffnet sich der frische Blick;
Ich laße dann die reine Hülle,
Den Gürtel und den Kranz zurück.
Und jene himmlischen Gestalten,
Sie fragen nicht nach Mann und Weib,
Und keine Kleider, keine Falten
Umgeben den verklärten Leib.
Zwar lebt’ ich ohne Sorg’ und Mühe,
Doch fühlt’ ich tiefen Schmerz genug.
Vor Kummer altert’ ich zu frühe;
Macht mich auf ewig wieder jung!
Nur wer die Sehnsucht kennt D877/4
Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg;
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut;
Es stürzt der Fels und über ihn die Flut.
Kennst du ihn wohl? Dahin! Dahin
Geht unser Weg! O Vater, laß uns ziehn!
Nur wer die Sehnsucht kennt
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh’ ich an’s Firmament
Nach jener Seite.
Heiß mich nicht reden D877/2
Ach! der mich liebt und kennt,
Ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sehnsucht kennt
Weiß, was ich leide!
Heiß mich nicht reden, heiß mich schweigen,
Denn mein Geheimnis ist mir Pflicht,
Ich möchte dir mein ganzes Innre zeigen,
Allein das Schicksal will es nicht.
Zur rechten Zeit vertreibt der Sonne Lauf
Die finstre Nacht, und sie muß sich erhellen,
Der harte Fels schließt seinen Busen auf,
Mißgönnt der Erde nicht die tief verborgnen
Quellen.
Ein jeder sucht im Arm des Freundes Ruh,
Dort kann die Brust in Klagen sich ergießen,
Allein ein Schwur drückt mir die Lippen zu,
Und nur ein Gott vermag sie aufzuschließen.
So laßt mich scheinen D877/3
So laßt mich scheinen, bis ich werde,
Zieht mir das weiße Kleid nicht aus!
Ich eile von der schönen Erde
Hinab in jenes feste Haus.
32
Morgenlied D 685
Tekst : Zacharias Werner
Eh' die Sonne früh aufersteht,
Wenn aus dem dampfenden Meer,
Herauf und herunter das Morgenrot weht,
Voranfährt mit dem leuchtenden Speer:
Flattern Vöglein dahin und daher,
Singen fröhlich die Kreuz und die Quer
Ein Lied, ein jubelndes Lied.
Was freut ihr Vöglein euch allzumal
So herzig im wärmenden Sonnenstrahl?«
Wir freu'n uns, daß wir leben und sind,
Und daß wir luft'ge Gesellen sind,
Nach löblichem Brauch
Durchflattern wir fröhlich den Strauch,
Umweht vom lieblichen Morgenwind
Ergötzet die Sonne sich auch.
Was sitzt ihr Vöglein so stumm und geduckt
Am Dach im moosigen Nest?
Wir sitzen, weil uns die Sonn' nicht beguckt,
Schon hat sie die Nacht in die Wellen geduckt,
Der Mond allein, der liebliche Schein,
Der Sonne lieblicher Widerschein
Uns in der Dunkelheit nie verläßt,
Darob wir im Stillen uns freu'n.
O Jugend, kühlige Morgenzeit,
Wo wir, die Herzen geöffnet und weit,
Mit raschem und erwachenden Sinn,
Des Lebens Frische uns erfreut,
Wohl fliehst du dahin - dahin!
Wir Alten sitzen geduckt im Nest,
Allein der liebliche Widerschein der
Jugendzeit,
Wo wir im Frührot uns erfreut,
Uns auch im Alter nie verläßt,
Die stille, sinnige Fröhlichkeit!
Nacht und Träume D827 (c)
Tekst: Matthäus von Collin
Heil'ge Nacht, du sinkest nieder;
Nieder wallen auch die Träume
Wie dein Mondlicht durch die Räume,
Durch der Menschen stille Brust.
Die belauschen sie mit Lust;
Rufen, wenn der Tag erwacht:
Kehre wieder, heil'ge Nacht!
Holde Träume, kehret wieder!
Nachtstück D672
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Wenn über Berge sich der Nebel breitet,
Und Luna mit Gewölken kämpft,
So nimmt der Alte seine Harfe, und schreitet,
Und singt waldeinwärts und gedämpft:
"Du heil’ge Nacht:
Bald ist's vollbracht,
Bald schlaf ’ ich ihn, den langen Schlummer,
Der mich erlöst von allem Kummer."
Die grünen Bäume rauschen dann:
"Schlaf süß, du guter alter Mann;"
Die Gräser lispeln wankend fort:
"Wir decken seinen Ruheort;"
Und mancher liebe Vogel ruft:
"O laßt ihn ruh’n in Rasengruft!"
Der Alte horcht, der Alte schweigt,
Der Tod hat sich zu ihm geneigt.
Nähe des Geliebten D 162
Tekst Johann Wolfgang von Goethe
Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
Vom Meere strahlt;
Ich denke dein, wenn sich des Mondes
Flimmer
In Quellen malt.
Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
Der Wandrer bebt.
Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem
Rauschen
Die Welle steigt.
Im stillen Hain, da geh’ ich oft zu lauschen,
Wenn alles schweigt.
Ich bin bei dir, du seist auch noch so ferne.
Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.
O wärst du da!
Philoktet D 540
Tekst : Johann Mayrhofer
Da sitz’ ich ohne Bogen und starre in den Sand.
Was tat ich dir, Ulysses, daß du sie mir
entwandt?
Die Waffe, die den Trojern des Todes Bote war,
Die auf der wüsten Insel mir Unterhalt gebar.
Es rauschen Vogelschwärme mir über'm greisen
Haupt;
Ich greife nach dem Bogen, umsonst, er ist
geraubt!
Aus dichtem Busche raschelt der braune Hirsch
hervor:
Ich strecke leere Arme zur Nemesis empor.
Du schlauer König, scheue der Göttin
Rächerblick! Erbarme dich - und stelle den
Bogen mir zurück.
33
Rastlose Liebe D138
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Dem Schnee, dem Regen,
Dem Wind entgegen,
Im Dampf der Klüfte
Durch Nebeldüfte,
Immer zu! Immer zu!
Ohne Rast und Ruh!
Nicht der Trommel wildes Rasen,
Nicht des Kriegs Gebietend Wort,
Nicht der Todeshörner Blasen
Scheuchen deinen Schlummer fort.
Nicht das Stampfen wilder Pferde,
Nicht der Schreckensruf der Wacht,
Nicht das Bild von Tagsbeschwerde
Stören deine stille Nacht.
Lieber durch Leiden
Wollt ich mich schlagen,
Als so viel Freuden
Des Lebens ertragen.
Doch der Lerche Morgensänge
Wecken sanft dein schlummernd Ohr,
Und des Sumpfgefieders Klänge
Steigend aus Geschilf und Rohr.
Alle das Neigen
Von Herzen zu Herzen,
Ach, wie so eigen
Schaffet das Schmerzen!
Raste Krieger! Krieg ist aus,
Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,
Träume nicht von wildem Strauß
Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.
Wie soll ich fliehen?
Wälderwärts ziehen?
Alles vergebens!
Krone des Lebens,
Glück ohne Ruh,
Liebe, bist du!
Romanze aus “Rosamunde” D7973
Tekst: Wilhelmina von Chézy
Raste Krieger, krieg ist aus D837
(Ellens Gesang I)
Tekst: Walter Scott, vert. D.A. Storck
Raste Krieger! Krieg ist aus,
Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,
Träume nicht von wildem Strauß
Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.
In der Insel Zauberhallen
Wird ein weicher Schlafgesang
Um das müde Haupt dir wallen
Zu der Zauberharfe Klang.
Der Vollmond strahlt auf Bergeshöhn Wie hab ich dich vermißt!
Du süßes Herz! es ist so schön,
Wenn treu die Treue küßt.
Was frommt des Maien holde Zier?
Du warst mein Frühlingsstrahl!
Licht meiner Nacht, O lächle mir
Im Tode noch einmal!
Sie trat hinein beim Vollmondschein,
Sie blickte himmelwärts;
"Im Leben fern, im Tode dein!"
Und sanft brach Herz an Herz.
Schäfers Klagelied D121
Tekst : Johann Wolfgang von Goethe
Feen mit unsichtbaren Händen
Werden auf dein Lager hin
Holde Schlummerblumen senden,
Die im Zauberlande blühn.
Da droben auf jenem Berge,
Da steh ich tausendmal,
An meinem Stabe hingebogen
Und schaue hinab in das Tal.
Raste Krieger, Krieg ist aus,
Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,
Träume nicht von wildem Strauß
Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.
Dann folg ich der weidenden Herde,
Mein Hündchen bewahret mir sie.
Ich bin herunter gekommen
Und weiß doch selber nicht wie.
34
Da stehet von schönen Blumen
Die ganze Wiese so voll.
Ich breche sie, ohne zu wissen,
Wem ich sie geben soll.
Und Regen, Sturm und Gewitter
Verpaß’ ich unter dem Baum.
Die Türe dort bleibet verschlossen;
Doch alles ist leider ein Traum.
Es stehet ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus!
Sie aber ist fortgezogen,
Und weit in das Land hinaus.
Bächlein, erquicke mit kühlender Flut.
Wenn sie am Ufer,in Träume versenkt,
Meiner gedenkend, das Köpfchen hängt,
Tröste die Süße mit freundlichem Blick,
Denn der Geliebte kehrt bald zurück.
Neigt sich die Sonne mit rötlichem Schein,
Wiege das Liebchen in Schlummer ein.
Rausche sie murmelnd in süße Ruh,
Flüstre ihr Träume der Liebe zu.
2. Kriegers Ahnung
Tekst: Ludwig Rellstab
Hinaus in das Land und weiter,
Vielleicht gar über die See.
Vorüber, ihr Schafe, nur vorüber!
Dem Schäfer ist gar so weh.
In tiefer Ruh liegt um mich her
Der Waffenbrüder Kreis;
Mir ist das Herz so bang und schwer,
Von Sehnsucht mir so heiß.
Schlummerlied (Schlaflied) D527
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Wie hab ich oft so süß geträumt
An ihrem Busen warm!
Wie freundlich schien des Herdes Glut,
Lag sie in meinem Arm!
Es mahnt der Wald, es ruft der Strom:
Du liebes Bübchen, zu uns komm!«
Der Knabe kommt, und staunt, und weilt,
Und ist von jedem Schmerz geheilt.
Aus Büschen flötet Wachtelschlag,
Mit irren Farben spielt der Tag;
Auf Blümchen rot, auf Blümchen blau
Erglänzt des Himmels feuchter Tau.
Ins frische Gras legt er sich hin,
Läßt über sich die Wolken ziehn,
An seine Mutter angeschmiegt,
Hat ihn der Traumgott eingewiegt.
Hier, wo der Flammen düstrer Schein
Ach! nur auf Waffen spielt,
Hier fühlt die Brust sich ganz allein,
Der Wehmut Träne quillt.
Herz! Daß der Trost dich nicht verläßt!
Es ruft noch manche Schlacht.
Bald ruh ich wohl und schlafe fest,
Herzliebste - gute Nacht!
3. Frühlingssehnsucht
(Tekst: Ludwig Rellstab)
SCHWANENGESANG D957
1. Liebesbotschaft
Tekst: Ludwig Rellstab
Rauschendes Bächlein, so silbern und hell,
Eilst zur Geliebten so munter und schnell?
Ach, trautes Bächlein, mein Bote sei du;
Bringe die Grüße des Fernen ihr zu.
All ihre Blumen, im Garten gepflegt,
Die sie so lieblich am Busen trägt,
Und ihre Rosen in purpurner Glut,
Säuselnde Lüfte wehend so mild
Blumiger Düfte atmend erfüllt!
Wie haucht ihr mich wonnig begrüßend an!
Wie habt ihr dem pochenden Herzen getan?
Es möchte euch folgen auf luftiger Bahn! Wohin?
Bächlein, so munter rauschend zumal,
Wollen hinunter silbern ins Tal.
Die schwebende Welle, dort eilt sie dahin!
Tief spiegeln sich Fluren und Himmel darin.
Was ziehst du mich, sehnend verlangender
Sinn,Hinab?
35
Grüßender Sonne spielendes Gold,
Hoffende Wonne bringest du hold!
Wie labt mich dein selig begrüßendes Bild!
Es lächelt am tiefblauen Himmel so mild
Und hat mir das Auge mit Tränen gefüllt!
Warum?
5. Aufenthalt (Rellstab)
Grünend umkränzet Wälder und Höh'!
Schimmernd erglänzet Blütenschnee!
So dränget sich alles zum bräutlichen Licht;
Es schwellen die Keime, die Knospe bricht;
Sie haben gefunden, was ihnen gebricht:
Und du?
Wie sich die Welle
An Welle reiht,
Fließen die Tränen
Mir ewig erneut.
Rastloses Sehnen! Wünschendes Herz,
Immer nur Tränen, Klage und Schmerz?
Auch ich bin mir schwellender Triebe bewußt!
Wer stillet mir endlich die drängende Lust?
Nur du befreist den Lenz in der Brust,
Nur du!
Rauschender Strom,
Brausender Wald,
Starrender Fels
Mein Aufenthalt.
Hoch in den Kronen
Wogend sich's regt,
So unaufhörlich
Mein Herze schlägt.
Und wie des Felsen
Uraltes Erz,
Ewig derselbe
Bleibet mein Schmerz.
4. Ständchen (Ludwig Rellstab)
6. In der Ferne (Rellstab)
Leise flehen meine Lieder
Durch die Nacht zu dir;
In den stillen Hain hernieder,
Liebchen, komm zu mir!
Flüsternd schlanke Wipfel rauschen
In des Mondes Licht;
Des Verräters feindlich Lauschen
Fürchte, Holde, nicht.
Hörst die Nachtigallen schlagen?
Ach! sie flehen dich,
Mit der Töne süßen Klagen
Flehen sie für mich.
Sie verstehn des Busens Sehnen,
Kennen Liebesschmerz,
Rühren mit den Silbertönen
Jedes weiche Herz.
Laß auch dir die Brust bewegen,
Liebchen, höre mich!
Bebend harr' ich dir entgegen!
Komm, beglücke mich!
36
Wehe dem Fliehenden,
Welt hinaus ziehenden! Fremde durchmessenden,
Heimat vergessenden,
Mutterhaus hassenden,
Freunde verlassenden
Folget kein Segen, ach!
Auf ihren Wegen nach!
Herze, das sehnende,
Auge, das tränende,
Sehnsucht, nie endende,
Heimwärts sich wendende!
Busen, der wallende,
Klage, verhallende,
Abendstern, blinkender,
Hoffnungslos sinkender!
Lüfte, ihr säuselnden,
Wellen sanft kräuselnden,
Sonnenstrahl, eilender,
Nirgend verweilender:
Die mir mit Schmerze, ach!
Dies treue Herze brach Grüßt von dem Fliehenden,
Welt hinaus ziehenden!
7. Abschied (Rellstab)
Ade! du muntre, du fröhliche Stadt, ade!
Schon scharret mein Rößlein mit lustigem
Fuß; Jetzt nimm noch den letzten, den scheidenden Gruß.
Du hast mich wohl niemals noch traurig
gesehn,
So kann es auch jetzt nicht beim Abschied
geschehn.
Ein feuchter Windzug kräuselt
Die graue Wasserbahn;
Mit traurigem Takte rudert
Der Schiffer in meinem Kahn.
Die Sonne hebt sich noch einmal
Leuchtend vom Boden empor
Und zeigt mir jene Stelle,
Wo ich das Liebste verlor.
12. Am Meer (Heine)
Ade, ihr Bäume, ihr Gärten so grün, ade!
Nun reit’ ich am silbernen Strome entlang.
Weit schallend ertönet mein Abschiedsgesang;
Nie habt ihr ein trauriges Lied gehört,
So wird euch auch keines beim Scheiden
beschert!
Ade, ihr freundlichen Mägd’lein dort, ade!
Was schaut ihr aus blumenumduftetem Haus
Mit schelmischen, lockenden Blicken heraus?
Wie sonst, so grüß ich und schaue mich um,
Doch nimmer wend’ ich mein Rößlein um.
Ade, liebe Sonne, so gehst du zur Ruh, ade!
Nun schimmert der blinkenden Sterne Gold.
Wie bin ich euch Sternlein am Himmel
so hold;
Durchziehn wir die Welt auch weit und breit,
Ihr gebt überall uns das treue Geleit.
Ade! du schimmerndes Fensterlein hell, ade!
Du glänzest so traulich mit dämmerndem
Schein
Und ladest so freundlich ins Hüttchen uns ein.
Vorüber, ach, ritt ich so manches Mal,
Und wär es denn heute zum letzten Mal?
Ade, ihr Sterne, verhüllet euch grau! Ade!
Des Fensterlein trübes, verschimmerndes Licht
Ersetzt ihr unzähligen Sterne mir nicht,
Darf ich hier nicht weilen, muß hier vorbei,
Was hilft es, folgt ihr mir noch so treu!
Das Meer erglänzte weit hinaus
Im letzten Abendscheine;
Wir saßen am einsamen Fischerhaus,
Wir saßen stumm und alleine.
Der Nebel stieg, das Wasser schwoll,
Die Möwe flog hin und wieder;
Aus deinen Augen liebevoll
Fielen die Tränen nieder.
Ich sah sie fallen auf deine Hand
Und bin aufs Knie gesunken;
Ich hab von deiner weißen Hand
Die Tränen fortgetrunken.
Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib,
Die Seele stirbt vor Sehnen;
Mich hat das unglücksel'ge Weib
Vergiftet mit ihren Tränen.
Sehnsucht D516
Tekst: Johann Baptist Mayrhofer
Der Lerche wolkennahe Lieder
Erschmettern zu des Winters Flucht,
Die Erde hüllt in Samt die Glieder
Und Blüten bilden rote Frucht.
Nur du, o sturmbewegte Seele,
Nur du bist blütenlos, in dich gekehrt,
Und wirst in goldner Frühlingshelle
Von tiefer Sehnsucht aufgezehrt.
11. Die Stadt (Heine)
Am fernen Horizonte
Erscheint, wie ein Nebelbild,
Die Stadt mit ihren Türmen,
In Abenddämmrung gehüllt.
Nie wird, was du verlangst, entkeimen
Dem Boden, Idealen fremd,
Der trotzig deinen schönsten Träumen
Die rohe Kraft entgegenstemmt.
37
Du ringst dich matt mit seiner Härte,
Vom Wunsche heftiger entbrannt,
Mit Kranichen ein strebender Gefährte,
Zu wandern in ein milder Land.
Sehnsucht D 636
Tekst: Friedrich von Schiller
Ach, aus dieses Tales Gründen,
Die der kalte Nebel drückt,
Könnt' ich doch den Ausgang finden,
Ach, wie fühlt' ich mich beglückt!
Dort erblick' ich schöne Hügel,
Ewig jung und ewig grün!
Hätt' ich Schwingen, hätt ich Flügel,
Nach den Hügeln zög' ich hin.
Harmonien hör' ich klingen,
Töne süßer Himmelsruh',
Und die leichten Winde bringen
Mir der Düfte Balsam zu,
Gold'ne Früchte seh' ich glühen,
Winkend zwischen dunkelm Laub,
Und die Blumen, die dort blühen,
Werden keines Winters Raub.
Ach wie schön muß sich's ergehen
Dort im ew'gen Sonnenschein,
Und die Luft auf jenen Höhen,
O wie labend muß sie sein!
Doch mir wehrt des Stromes Toben,
Der ergrimmt dazwischen braust,
Seine Wellen sind gehoben,
Daß die Seele mir ergraust.
Einen Nachen seh’ ich schwanken,
Aber ach! der Fährmann fehlt.
Frisch hinein und ohne Wanken!
Seine Segel sind beseelt.
Du mußt glauben, du mußt wagen,
Denn die Götter leih'n kein Pfand,
Nur ein Wunder kann dich tragen
In das schöne Wunderland.
Sei mir gegrüßt D741
Tekst: Friedrich Rückert
O du Entrißne mir und meinem Kusse,
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt!
Erreichbar nur meinem Sehnsuchtgrusse,
38
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt!
Du, von der Hand der Liebe diesem Herzen
Gegeb’ne, Du, von dieser Brust
Genomm’ne mir! Mit diesem Tränengusse
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt.
Zum Trotz der Ferne, die sich, feindlich
trennend,
Hat zwischen mich und dich gestellt;
Dem Neid der Schicksalsmächte zum
Verdrusse
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt!
Wie du mir je im schönsten Lenz der Liebe
Mit Gruß und Kuß entgegenkamst,
Mit meiner Seele glühendstem Ergusse,
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt!
Ein Hauch der Liebe tilget Räum und Zeiten,
Ich bin bei dir, du bist bei mir,
Ich halte dich in dieses Arms Umschlusse,
Sei mir gegrüßt, sei mir geküßt!
Seligkeit D433
Tekst: Ludwig Hölty
Freuden sonder Zahl
Blühn im Himmelssaal.
Engeln und Verklärten,
Wie die Väter lehrten.
O da möcht ich sein
Und mich ewig freun!
Jedem lächelt traut
Eine Himmelsbraut;
Harf und Psalter klinget,
Und man tanzt und singet.
O da möcht ich sein
Und mich ewig freun!
Lieber bleib ich hier,
Lächelt Laura mir
Einen Blick, der saget,
Daß ich ausgeklaget.
Selig dann mit ihr,
Bleib ich ewig hier!
Suleika I D 720 (c)
Tekst: Marianne von Willemer
Was bedeutet die Bewegung?
Bringt der Ost mir frohe Kunde?
Seiner Schwingen frische Regung
Kühlt des Herzens tiefe Wunde.
Kosend spielt er mit dem Staube,
Jagt ihn auf in leichten Wölkchen,
Treibt zur sichern Rebenlaube
Der Insekten frohes Völkchen.
Lindert sanft der Sonne Glühen,
Kühlt auch mir die heißen Wangen,
Küßt die Reben noch im Fliehen,
Die auf Feld und Hügel prangen.
Und mir bringt sein leises Flüstern
Von dem Freunde tausend Grüße;
Eh' noch diese Hügel düstern,
Grüßen mich wohl tausend Küsse.
Und so kannst du weiterziehen!
Diene Freunden und Betrübten.
Dort wo hohe Mauern glühen,
Find' ich bald den Vielgeliebten.
Ach, die wahre Herzenskunde,
Liebeshauch, erfrischtes Leben
Wird mir nur aus seinem Munde,
Kann mir nur sein Atem geben.
Suleika II D717
Tekst: Marianne von Willemer
Ach, um deine feuchten Schwingen,
West, wie sehr ich dich beneide:
Denn du kannst ihm Kunde bringen
Was ich in der Trennung leide!
Die Bewegung deiner Flügel
Weckt im Busen stilles Sehnen;
Blumen, Auen, Wald und Hügel
Stehn bei deinem Hauch in Tränen.
Doch dein mildes sanftes Wehen
Kühlt die wunden Augenlider;
Ach, für Leid müßt' ich vergehen,
Hofft' ich nicht zu sehn ihn wieder.
Eile denn zu meinem Lieben,
Spreche sanft zu seinem Herzen;
Doch vermeid, ihn zu betrüben
Und verbirg ihm meine Schmerzen.
Sag ihm, aber sag's bescheiden:
Seine Liebe sei mein Leben,
Freudiges Gefühl von beiden
Wird mir seine Nähe geben.
Totengräbers Heimweh D 842
Tekst : Jakob Nikolaus Craigher de Jachelutta
O Menschheit, o Leben! was soll's? o was soll's?
Grabe aus, scharre zu! Tag und Nacht keine
Ruh!
Das Drängen, das Treiben, wohin? o wohin?
Ins Grab, ins Grab, tief hinab!
O Schicksal, o traurige Pflicht
Ich trag's länger nicht!
Wann wirst du mir schlagen, o Stunde der
Ruh?
O Tod! komm und drücke die Augen mir zu!
Im Leben, da ist's ach! so schwül, ach! so schwül!
Im Grabe so friedlich, so kühl!
Doch ach! wer legt mich hinein?
Ich stehe allein, so ganz allein!
Von allen verlassen, dem Tod nur verwandt,
Verweil ich am Rande, das Kreuz in der Hand,
Und starre mit sehnendem Blick hinab
Ins tiefe, ins tiefe Grab!
O Heimat des Friedens, der Seligen Land,
An dich knüpft die Seele ein magisches Band.
Du winkst mir von ferne, du ewiges Licht,
Es schwinden die Sterne, das Auge schon
bricht, Ich sinke, ich sinke! Ihr Lieben, ich komm!
Ich sinke. ihr Lieben, ich komme, ich komm!
Über Wildemann D884
Tekst: Ernst Schulze
Die Winde sausen am Tannenhang,
Die Quellen brausen das Tal entlang;
Ich wandre in Eile durch Wald und Schnee,
Wohl manche Meile von Höh' zu Höh'.
39
Und will das Leben im freien Tal
Sich auch schon heben zum Sonnenstrahl;
Ich muß vorüber mit wildem Sinn
Und blicke lieber zum Winter hin.
Auf grünen Heiden, auf bunten Au'n,
Müßt’ ich mein Leiden nur immer schaun,
Daß selbst am Steine das Leben sprießt,
Und ach, nur eine ihr Herz verschließt.
O Liebe, Liebe, o Maienhauch!
Du drängst die Triebe aus Baum und Strauch!
Die Vögel singen auf grünen Höh'n,
Die Quellen springen bei deinem Wehn.
Mich läßt du schweifen im dunklen Wahn
Durch Windespfeifen auf rauher Bahn.
O Frühlingsschimmer, o Blütenschein,
Soll ich denn nimmer mich dein erfreun?
Wandrers Nachtlied I –
Der du von Himmel bist D224
Tekst: Johann Wolfgang von Goethe
Der du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillst,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Entzückung füllst,
Ach! ich bin des Treibens müde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!
Wer niet sein Brot mit Tränen aß
(Nr. 2 uit Drei Gesänge des Harfners,
uit Wilhelm Meister van Goethe)
Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen
Mächte.
Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein:
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.
40
Wer sich der Einsamkeit ergibt
(Nr. 1 uit Drei Gesänge des Harfners, uit
Wilhelm Meister van Goethe)
Wer sich der Einsamkeit ergibt,
Ach! der ist bald allein;
Ein jeder lebt, ein jeder liebt
Und läßt ihn seiner Pein.
Ja! Laßt mich meiner Qual!
Und kann ich nur einmal
Recht einsam sein,
Dann bin ich nicht allein.
Es schleicht ein Liebender lauschend sacht,
Ob seine Freundin allein?
So überschleicht bei Tag und Nacht
Mich Einsamen die Pein,
Mich Einsamen die Qual.
Ach, werd ich erst einmal
Einsam im Grabe sein,
Da läßt sie mich allein!
Wiegenlied D 498
Tekstdichter onbekend
Schlafe, holder, süßer Knabe,
Leise wiegt dich deiner Mutter Hand;
Sanfte Ruhe, milde Labe
Bringt dir schwebend dieses Wiegenband.
Schlafe in dem süßen Grabe,
Noch beschützt dich deiner Mutter Arm,
Alle Wünsche, alle Habe
Faßt sie liebend, alle liebewarm.
Schlafe in der Flaumen Schoße,
Noch umtönt dich lauter Liebeston,
Eine Lilie, eine Rose,
Nach dem Schlafe werd' sie dir zum Lohn.
WINTERREISE D911
Tekst: Wilhelm Müller
1. Gute Nacht
Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh' ich wieder aus.
Der Mai war mir gewogen
Mit manchem Blumenstrauß.
Das Mädchen sprach von Liebe,
Die Mutter gar von Eh', Nun ist die Welt so trübe,
Der Weg gehüllt in Schnee.
Ich kann zu meiner Reisen
Nicht wählen mit der Zeit,
Muß selbst den Weg mir weisen
In dieser Dunkelheit.
Es zieht ein Mondenschatten
Als mein Gefährte mit,
Und auf den weißen Matten
Such' ich des Wildes Tritt.
Was soll ich länger weilen,
Daß man mich trieb’ hinaus?
Laß irre Hunde heulen
Vor ihres Herren Haus!
Die Liebe liebt das Wandern Gott hat sie so gemacht Von einem zu dem andern.
Fein Liebchen, gute Nacht!
Will dich im Traum nicht stören,
Wär Schad' um deine Ruh',
Sollst meinen Tritt nicht hören Sacht, sacht die Türe zu!
Schreib' im Vorübergehen
An's Tor dir: Gute Nacht
Damit du mögest sehen,
An dich hab' ich gedacht.
3. Gefrorene Tränen
Gefrorne Tropfen fallen
Von meinen Wangen ab:
Ob es mir denn entgangen,
Daß ich geweinet hab'?
Ei Tränen, meine Tränen,
Und seid ihr gar so lau,
Daß ihr erstarrt zu Eise
Wie kühler Morgentau?
Und dringt doch aus der Quelle
Der Brust so glühend heiß,
Als wolltet ihr zerschmelzen
Des ganzen Winters Eis!
4. Erstarrung
Ich such' im Schnee vergebens
Nach ihrer Tritte Spur,
Wo sie an meinem Arme
Durchstrich die grüne Flur.
Ich will den Boden küssen,
Durchdringen Eis und Schnee
Mit meinen heißen Tränen,
Bis ich die Erde seh'.
Wo find' ich eine Blüte,
Wo find' ich grünes Gras?
Die Blumen sind erstorben
Der Rasen sieht so blaß.
2. Die Wetterfahne
Der Wind spielt mit der Wetterfahne
Auf meines schönen Liebchens Haus.
Da dacht’ ich schon in meinem Wahne,
Sie pfiff ’ den armen Flüchtling aus.
Er hätt' es eher bemerken sollen,
Des Hauses aufgestecktes Schild,
So hätt' er nimmer suchen wollen
Im Haus ein treues Frauenbild.
Soll denn kein Angedenken
Ich nehmen mit von hier?
Wenn meine Schmerzen schweigen,
Wer sagt mir dann von ihr?
Mein Herz ist wie erstorben,
Kalt starrt ihr Bild darin;
Schmilzt je das Herz mir wieder,
Fließt auch ihr Bild dahin!
5. Der Lindenbaum
Der Wind spielt drinnen mit den Herzen
Wie auf dem Dach, nur nicht so laut.
Was fragen sie nach meinen Schmerzen?
Ihr Kind ist eine reiche Braut.
Am Brunnen vor dem Tore
Da steht ein Lindenbaum;
Ich träumt’ in seinem Schatten
So manchen süßen Traum.
41
Ich schnitt in seine Rinde
So manches liebe Wort;
Es zog in Freud' und Leide
Zu ihm mich immer fort.
Ich mußt' auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht,
Da hab' ich noch im Dunkel
Die Augen zugemacht.
Und seine Zweige rauschten,
Als riefen sie mir zu:
Komm her zu mir, Geselle,
Hier find'st du deine Ruh'!
Die kalten Winde bliesen
Mir grad ins Angesicht;
Der Hut flog mir vom Kopfe,
Ich wendete mich nicht.
Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von jenem Ort,
Und immer hör' ich's rauschen:
Du fändest Ruhe dort!
6. Wasserflut
Manche Trän' aus meinen Augen
Ist gefallen in den Schnee;
Seine kalten Flocken saugen
Durstig ein das heiße Weh.
Wenn die Gräser sprossen wollen
Weht daher ein lauer Wind,
Und das Eis zerspringt in Schollen
Und der weiche Schnee zerrinnt.
Schnee, du weißt von meinem Sehnen:
Sag' wohin doch geht dein Lauf?
Folge nach nur meinen Tränen,
Nimmt dich bald das Bächlein auf.
Wirst mit ihm die Stadt durchziehen,
Munt're Straßen ein und aus;
Fühlst du meine Tränen glühen,
Da ist meiner Liebsten Haus.
42
7. Auf dem Flusse
Der du so lustig rauschtest,
Du heller, wilder Fluß,
Wie still bist du geworden,
Gibst keinen Scheidegruß.
Mit harter, starrer Rinde
Hast du dich überdeckt,
Liegst kalt und unbeweglich
Im Sande ausgestreckt.
In deine Decke grab' ich
Mit einem spitzen Stein
Den Namen meiner Liebsten
Und Stund' und Tag hinein:
Den Tag des ersten Grußes,
Den Tag, an dem ich ging;
Um Nam' und Zahlen windet
Sich ein zerbroch'ner Ring.
Mein Herz, in diesem Bache
Erkennst du nun dein Bild?
Ob's unter seiner Rinde
Wohl auch so reißend schwillt?
8. Rückblick
Es brennt mir unter beiden Sohlen,
Tret' ich auch schon auf Eis und Schnee,
Ich möcht' nicht wieder Atem holen,
Bis ich nicht mehr die Türme seh'.
Hab' mich an jeden Stein gestoßen,
So eilt' ich zu der Stadt hinaus;
Die Krähen warfen Bäll' und Schloßen
Auf meinen Hut von jedem Haus.
Wie anders hast du mich empfangen,
Du Stadt der Unbeständigkeit!
An deinen blanken Fenstern sangen
Die Lerch' und Nachtigall im Streit.
Die runden Lindenbäume blühten,
Die klaren Rinnen rauschten hell,
Und ach, zwei Mädchenaugen glühten. Da war's gescheh'n um dich, Gesell!
Kommt mir der Tag in die Gedanken,
Möcht' ich noch einmal rückwärts seh'n,
Möcht' ich zurücke wieder wanken,
Vor ihrem Hause stille steh'n.
Und als die Hähne krähten,
Da ward mein Auge wach;
Da war es kalt und finster,
Es schrien die Raben vom Dach.
9. Irrlicht
Doch an den Fensterscheiben,
Wer malte die Blätter da?
Ihr lacht wohl über den Träumer,
Der Blumen im Winter sah?
In die tiefsten Felsengründe
Lockte mich ein Irrlicht hin:
Wie ich einen Ausgang finde,
Liegt nicht schwer mir in dem Sinn.
Bin gewohnt das Irregehen,
's führt ja jeder Weg zum Ziel:
Unsre Freuden, unsre Leiden,
Alles eines Irrlichts Spiel!
Durch des Bergstroms trock'ne Rinnen
Wind' ich ruhig mich hinab,
Jeder Strom wird's Meer gewinnen,
Jedes Leiden auch sein Grab.
10. Rast
Nun merk' ich erst, wie müd' ich bin,
Da ich zur Ruh' mich lege:
Das Wandern hielt mich munter hin
Auf unwirtbarem Wege.
Die Füße frugen nicht nach Rast,
Es war zu kalt zum Stehen;
Der Rücken fühlte keine Last,
Der Sturm half fort mich wehen.
In eines Köhlers engem Haus
Hab' Obdach ich gefunden;
Doch meine Glieder ruh'n nicht aus:
So brennen ihre Wunden.
Auch du, mein Herz, in Kampf und Sturm
So wild und so verwegen,
Fühlst in der Still' erst deinen Wurm
Mit heißem Stich sich regen!
Ich träumte von Lieb' um Liebe,
Von einer schönen Maid,
Von Herzen und von Küssen,
Von Wonne und Seligkeit.
Und als die Hähne krähten,
Da ward mein Herze wach;
Nun sitz’ ich hier alleine
Und denke dem Traume nach.
Die Augen schließ' ich wieder,
Noch schlägt das Herz so warm.
Wann grünt ihr Blätter am Fenster?
Wann halt' ich mein Liebchen im Arm?
12. Einsamkeit
Wie eine trübe Wolke
Durch heit're Lüfte geht,
Wenn in der Tanne Wipfel
Ein mattes Lüftchen weht:
So zieh’ ich meine Straße
Dahin mit trägem Fuß,
Durch helles, frohes Leben,
Einsam und ohne Gruß.
Ach, daß die Luft so ruhig!
Ach, daß die Welt so licht!
Als noch die Stürme tobten,
War ich so elend nicht.
13. Die Post
11. Frühlingstraum
Ich träumte von bunten Blumen,
So wie sie wohl blühen im Mai;
Ich träumte von grünen Wiesen,
Von lustigem Vogelgeschrei.
Von der Straße her ein Posthorn klingt.
Was hat es, daß es so hoch aufspringt,
Mein Herz?
43
Die Post bringt keinen Brief für dich.
Was drängst du denn so wunderlich,
Mein Herz?
Nun ja, die Post kommt aus der Stadt,
Wo ich ein liebes Liebchen hatt',
Mein Herz!
Willst wohl einmal hinüberseh'n
Und fragen, wie es dort mag geh'n,
Mein Herz?
Und ich bleibe vor den Bäumen
Oftmals in Gedanken steh'n.
Schaue nach dem einen Blatte,
Hänge meine Hoffnung dran;
Spielt der Wind mit meinem Blatte,
Zittr' ich, was ich zittern kann.
Ach, und fällt das Blatt zu Boden,
Fällt mit ihm die Hoffnung ab;
Fall' ich selber mit zu Boden,
Wein' auf meiner Hoffnung Grab.
14. Der greise Kopf
17. Im Dorfe
Der Reif hat einen weißen Schein
Mir übers Haar gestreuet;
Da glaubt´ ich schon ein Greis zu sein
Und hab' mich sehr gefreuet.
Doch bald ist er hinweggetaut,
Hab' wieder schwarze Haare,
Daß mir's vor meiner Jugend graut Wie weit noch bis zur Bahre!
Vom Abendrot zum Morgenlicht
Ward mancher Kopf zum Greise.
Wer glaubt's? Und meiner ward es nicht
Auf dieser ganzen Reise!
Es bellen die Hunde, es rascheln die Ketten;
Es schlafen die Menschen in ihren Betten,
Träumen sich manches, was sie nicht haben,
Tun sich im Guten und Argen erlaben;
Und morgen früh ist alles zerflossen.
Je nun, sie haben ihr Teil genossen
Und hoffen, was sie noch übrig ließen,
Doch wieder zu finden auf ihren Kissen.
Bellt mich nur fort, ihr wachen Hunde,
Laßt mich nicht ruh'n in der
Schlummerstunde!
Ich bin zu Ende mit allen Träumen.
Was will ich unter den Schläfern säumen?
15. Die Krähe
18. Der stürmische Morgen
Eine Krähe war mit mir
Aus der Stadt gezogen,
Ist bis heute für und für
Um mein Haupt geflogen.
Krähe, wunderliches Tier,
Willst mich nicht verlassen?
Meinst wohl bald als Beute hier
Meinen Leib zu fassen?
Nun, es wird nicht weit mehr geh'n
An dem Wanderstabe.
Krähe, laß mich endlich seh'n,
Treue bis zum Grabe!
16. Letzte Hoffnung
Hie und da ist an den Bäumen
Manches bunte Blatt zu seh'n,
44
Wie hat der Sturm zerrissen
Des Himmels graues Kleid!
Die Wolkenfetzen flattern
Umher im matten Streit.
Und rote Feuerflammen
Zieh'n zwischen ihnen hin;
Das nenn' ich einen Morgen
So recht nach meinem Sinn!
Mein Herz sieht an dem Himmel
Gemalt sein eig'nes Bild Es ist nichts als der Winter,
Der Winter, kalt und wild!
19. Täuschung
Ein Licht tanzt freundlich vor mir her,
Ich folg' ihm nach die Kreuz und Quer;
Ich folg' ihm gern und seh's ihm an,
Daß es verlockt den Wandersmann.
Ach! wer wie ich so elend ist,
Gibt gern sich hin der bunten List,
Die hinter Eis und Nacht und Graus
Ihm weist ein helles, warmes Haus.
Und eine liebe Seele drin. Nur Täuschung ist für mich Gewinn!
Bin matt zum Niedersinken,
Bin tödlich schwer verletzt.
O unbarmherz'ge Schenke,
Doch weisest du mich ab?
Nun weiter denn, nur weiter,
Mein treuer Wanderstab!
22. Mut!
Fliegt der Schnee mir in’s Gesicht,
Schüttl' ich ihn herunter.
Wenn mein Herz im Busen spricht,
Sing' ich hell und munter.
20. Der Wegweiser
Was vermeid' ich denn die Wege,
Wo die ander'n Wand'rer gehn,
Suche mir versteckte Stege
Durch verschneite Felsenhöh'n?
Habe ja doch nichts begangen,
Daß ich Menschen sollte scheu'n, Welch ein törichtes Verlangen
Treibt mich in die Wüstenei'n?
Höre nicht, was es mir sagt,
Habe keine Ohren;
Fühle nicht, was es mir klagt,
Klagen ist für Toren.
Lustig in die Welt hinein
Gegen Wind und Wetter!
Will kein Gott auf Erden sein,
Sind wir selber Götter!
23. Die Nebensonnen
Weiser stehen auf den Wegen,
Weisen auf die Städte zu,
Und ich wand're sonder Maßen
Ohne Ruh' und suche Ruh'.
Einen Weiser seh' ich stehen
Unverrückt vor meinem Blick;
Eine Straße muß ich gehen,
Die noch keiner ging zurück.
21. Das Wirtshaus
Auf einen Totenacker
Hat mich mein Weg gebracht;
Allhier will ich einkehren,
Hab' ich bei mir gedacht.
Ihr grünen Totenkränze
könnt wohl die Zeichen sein,
Die müde Wand'rer laden
In’s kühle Wirtshaus ein.
Sind denn in diesem Hause
Die Kammern all' besetzt?
Drei Sonnen sah ich am Himmel steh'n,
Hab' lang und fest sie angeseh'n;
Und sie auch standen da so stier,
Als wollten sie nicht weg von mir.
Ach, m e i n e Sonnen seid ihr nicht!
Schaut Andren doch ins Angesicht!
Ja, neulich hatt' ich auch wohl drei;
Nun sind hinab die besten zwei.
Ging nur die dritt' erst hinterdrein!
Im Dunkeln wird mir wohler sein.
24. Der Leiermann
Drüben hinter’m Dorfe
Steht ein Leiermann
Und mit starren Fingern
Dreht er, was er kann.
Barfuß auf dem Eise
Wankt er hin und her
Und sein kleiner Teller
Bleibt ihm immer leer.
45
Keiner mag ihn hören,
Keiner sieht ihn an,
Und die Hunde knurren
Um den alten Mann.
Und er läßt es gehen
Alles, wie es will,
Dreht, und seine Leier
Steht ihm nimmer still.
Wunderlicher Alter,
Soll ich mit dir geh'n?
Willst zu meinen Liedern
Deine Leier dreh'n?
Bron liedteksten: The Lied and Art Song Texts Page:
www.recmusic.org/lieder
Eindredactie: Elsa van Maren.
46
BENT U AL VRIEND(IN) VAN DE SCHUBERT STICHTING?
Het Schubertbeeld van die dromerige en gemoedelijke Wener, componist van
Die Forelle, de Deutsche Tänze en de Rosamunde-muziek, kleurt nog steeds
het imago van dezebegenadigde lyricus uit de westerse muziekgeschiedenis.
Franz Schubert kent men vooral als liedcomponist. Maar er is ook een
minder bekende Schubert: de hemelbestormer van de lang onderschatte
pianosonates en strijkkwartetten, de experimentator van dat wonderlijke oratorium Lazarus, de componist van schromelijk verwaarloosde missen en opera’s.
Inmiddels is onze visie op Schuberts leven en muziek door allerlei publicaties
bijgesteld. Dat Schubert ook een doortastende en zelfbewustevernieuwer is
geweest, is langzamerhand tot een groter publiek doorgedrongen. Maar er is nog
veel te doen. Tal van zijn werken zijn voor de meeste concertbezoekers nog
altijd terra incognita.
De doelstelling van de Schubert Stichting wordt onderschreven door een groot
aantal instanties en personen. De stichting stelt zich ten doel om de bestudering
en uitvoering van Schuberts werken te bevorderen. Particulieren die zich
betrokken voelen bij die doelstelling steunen de stichting. Elk jaar doneren zij
tenminste € 25,- per persoon. Zij ontvangen de jaarlijkse nieuwsbrief en
reducties op onze activiteiten en op die van sommige andere muzikale
organisaties. Nadat uw donatie is bijgeschreven op rekening 38 35 38 793,
ten name van de Schubert Stichting te Amsterdam, ontvangt u een nieuwsbrief.
Muziekliefhebbers kunnen de Schubert Stichting ook steunen via een
zogenoemde schenking per notariële akte. Deze vorm van steun is 100% fiscaal
aftrekbaar en geldt voor minimaal vijf achtereenvolgende jaren. Voor de
hoogte van het bedrag gelden geen beperkingen en u kunt dit bedrag elk jaar als
aftrekpost opvoeren. Bij een minimum van € 250,-- per jaar neemt de Schubert
Stichting de notariskosten voor haar rekening. De Schubert Stichting werd door
de Belastingdienst aangemerkt als een instelling die het algemeen nut beoogt.
Wij hopen u binnenkort als donateur te mogen verwelkomen. Uw bijdrage
wordt zeer op prijs gesteld.
Website Schubert Stichting: www.schubert.nl
Via een eenvoudige navigatiestructuur heeft u toegang tot een audiopagina
met geluidsopnamen van de slotconcerten van voorgaande masterclasses, een
activiteitenoverzicht en een uitvoerige biografie van Schubert.
Voor nadere informatie: Vincent Verheijen, 020-4631899.
E-mail: [email protected]
47
48ste INTERNATIONAAL VOCALISTEN
CONCOURS ’s-Hertogenbosch
Meld je nu aan via www.ivc.nu • Nationale Voorronden 2009
Alle activiteiten toegankelijk voor publiek
Nationale Voorronden IVC 2009
18 19 20 september 2009 • Muziekcentrum De Toonzaal ’s-Hertogenbosch
Jury: Roberta Alexander, Annett Andriesen, Miranda van Kralingen,
Hein Meens, Charles van Tassel
Masterclass Nelly Miricioiu, sopraan
25 26 september 2009 • Muziekcentrum De Toonzaal ’s-Hertogenbosch
Presentatieconcert
4 oktober 2009 • Pleinzaal Theater aan de Parade ’s-Hertogenbosch
Raadpleeg de website van het IVC voor de meest actuele informatie
IVC ’s-Hertogenbosch
www.ivc.nu
www.vocalcompetition-ivc.tv
48

Documentos relacionados