Bio-Bibliographie

Сomentários

Transcrição

Bio-Bibliographie
Bio-Bibliographie
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Angaben ohne Gewähr.
© Diogenes Verlag AG
www.diogenes.ch
e-mail: [email protected]
Diogenes
Bio-Bibliographie
Nicholas Blake
Nicholas Blake, geboren am 27. April 1904 in Irland, studierte in Oxford und hielt dort
später Vorlesungen über Poetik. 1964 folgte er einem Ruf an die Harvard University. Er
veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände und literaturkritische Aufsätze, leitete einen
bedeutenden Verlag und wurde 1968 von der Königin zum ›poet laureate‹ ernannt.
Berühmt wurde er unter seinem wahren Namen: Cecil Day Lewis. Schon seinen ersten
Krimi hatte er unter dem Pseudonym Nicholas Blake veröffentlicht, das er bis zu seinem
Tod im Jahr 1972 beibehielt. Er schrieb zwanzig Kriminalromane, in denen er, bis auf
wenige Ausnahmen, dem in seinem ersten Buch vorgestellten Detektiv treu blieb: Nigel
Strangeways. Er gab ihm eine Biographie mit auf den Weg, die Züge seiner eigenen trägt.
Werke
Romane
A Question of Proof · Roman. 1935
Was zu beweisen ist
Zürich: Diogenes, 1999 (detebe 23113)
Thou Shell of Death · Roman. 1936
in den USA unter dem Titel Shell of Death veröffentlicht
Der geduldige Mörder
Reinbek: Rowohlt, 1964
Eine vertrackte Geschichte. Neuübersetzung
Zürich: Diogenes, 1996 (detebe 22861)
Diogenes · Bio-Bibliographie Nicholas Blake
There's Trouble Brewing · Roman. 1937
Tat auf Tat
Berlin: Weiss-Verlag
Frankfurt a.M.: Nest-Verlag, 1959
ungekürzte Ausgabe: München: Goldmann, und Wollerau: Krimi-Verlag, 1969
The Beast Must Die · Roman. 1938
Die Spur im Tagebuch
Nürnberg: Nest-Verlag, 1953
Zürich: Büchergilde Gutenberg, 1956
Das Biest
Frankfurt am Main: Ullstein, 1959
München: Goldmann, und Wollerau: Krimi-Verlag, 1968
Mein Verbrechen. Überarbeitete Übersetzung
Zürich: Diogenes, 1995; Taschenbuchausgabe ebd., 1997 (detebe 22931)
The Smiler With the Knife · Roman. 1938
Malice in Wonderland · Roman. 1940
in den USA 1940 unter dem Titel Summer Camp Mystery veröffentlicht
und 1964 unter dem Titel Malice with Murder
The Case of the Abominable Snowman · Roman. 1941
in den USA unter dem Titel The Corpse in the Snowman veröffentlicht
Minute for Murder · Roman. 1947
Head of a Traveller · Roman. 1949
The Dreadful Hollow · Roman. 1953
Whisper in the Gloom · Roman. 1954
in den USA 1955 unter dem Titel Catch and Kill veröffentlicht
Stimmen im Zwielicht
Reinbek: Rowohlt, 1963
A Tangled Web · Roman. 1956
in den USA 1960 unter dem Titel Death and Daisy Bland veröffentlicht
End of Chapter · Roman. 1957
Schluß des Kapitels
Reinbek: Rowohlt, 1962
Ende des Kapitels. Neuübersetzung
Zürich: Diogenes, 1998; Taschenbuchausgabe ebd., 2000 (detebe 23133)
A Penknife in My Heart · Roman. 1958
Seite 2
Diogenes · Bio-Bibliographie Nicholas Blake
Seite 3
The Widow's Cruise · Roman. 1959
Scotland Yard reist mit
Frankfurt a.M.: Nest-Verlag, 1960
München: Goldmann, 1966
The Worm of Death · Roman. 1961
Ein Patriarch verschwindet
Reinbek: Rowohlt, 1964
The Deadly Joker · Roman. 1963
Der Totenvogel
Bern: Scherz, 1966
The Sad Variety · Roman. 1964
Ein Engel soll sterben
München, Berlin: Weiss, 1966
ungekürzte Ausgabe: München: Goldmann, und Wollerau: Krimi-Verlag, 1967
The Morning After Death · Roman. 1966
Der Morgen nach dem Tod
München: Goldmann, 1968
ungekürzte Ausgabe: München: Goldmann, und Wollerau: Krimi-Verlag, 1970
The Private Wound · Roman. 1968
The Otterbury Incident · Roman.
Die Detektive von Otterbury
Hamburg: Blüchert-Verlag,
Johnny Sharp und die Detektive
Wien, München: Österreichischer Bundesverlag, 1969
Zürich: Benziger, 1969
Der Otterbury-Zwischenfall
Ravensburg: Lesen-und-Freizeit-Verlag, 1983
Alle Romane mit dem Detektiv Nigel Strangeways, außer: A Tangled Web (1956), A
Penknife in My Heart (1958), The Deadly Joker (1963) und The Private Wound (1968).
Erzählungen
A Slice of Bad Luck. In: Detection Medley, hg. von John Rhode. London: Hutchinson,
1939
gekürzte Version unter dem Titel: Line Up, New York: Dodd Mead, 1940
The Assassin's Club. In: Murder for the Millions, hg. von Frank Owen. New York: Fell,
1946
Diogenes · Bio-Bibliographie Nicholas Blake
Seite 4
It Fell to Earth. In: Armchair Detective Reader, hg. von Ernest Dudley.
London: Boardman, 1948
A Study in White. In: Queen's Award, 4th series, hg. von Ellery Queen.
Boston: Little Brown, und London: Gollancz, 1949
Mr. Prendergast and the Orange. In: Great Stories of Detection, hg. von R.C. Bull.
London: Barker, 1960
Conscience Money. In: Ellery Queenʼs Mystery Magazine (New York), Januar 1962
Sometimes the Blind. In: The Saint (New York), Januar 1964
Long Shot. In: Twentieth Anniversary Annual, hg. von Ellery Queen.
New York: Random House, 1965
Schuss ins Ungewisse. 15 Kurzgeschichten
Bern, München, Wien: Scherz, 1972
(Übersetzt aus John Creaseyʼs Mystery Bedside Book. Enthält noch andere Erzählungen
verschiedener Autoren)
Verfilmung
Que la bête meure · Frankreich/Italien 1969
Regie: Claude Chabrol, Drehbuch: Paul Gegauff und Claude Chabrol.
Mit Michel Duchaussoy, Caroline Cellier, Jean Yanne, Marc Di Napoli,
Anouk Ferjac
Mai 1999 · [email protected]

Documentos relacionados