“good life”? - Amazon Web Services

Сomentários

Transcrição

“good life”? - Amazon Web Services
Dialogue4change
What is a “good life”?
Results of a survey conducted between June and November 2013
Table of contents:
1. Introduction
2. What is a good life?
2.1. What is the understanding of the human being in your story?
2.2. What is the understanding of the world in your story?
2.3. What kind of economy needs to be fostered for a good life?
2.4. What major challenge awaits your community, your country or the world?
2.5. Where does development come from?
2.6. What is life organized along?
2.7. How does life progress?
3. Collected anecdotes
1
p. 2
p. 3
p. 4
p. 5
p. 5
p. 6
p. 7
p. 7
p. 8
p. 8
1. Introduction
In the past months, Bread for all asked 60 members of different Swiss development agencies to tell stories
illustrating the "good life" they are seeking for -either personally or through their work. This question allowed
to address the signification of their engagement in development cooperation. Our actions are indeed
informed by cultural assumptions or narratives that often remain implicit. Making them visible helps to
confront and question one’s habits and patterns of behavior. Becoming aware of such patterns is especially
relevant for people working in different cultural contexts.
Methodology
For this survey Bread for all was inspired by the sensemaker methodology developed by Cognitive Edge
(www.cognitive-edge.com). Through a collection of short anecdotes, the methodology allows to visualize the
assumptions informing people's actions.
The survey was conducted as a pilot test with a very homogenous sample of participants mostly working in
Swiss faith-based organizations.
Participants were first asked to share a personal experience by telling an anecdote about what they would
describe as a “good life”.
In a second step, participants were invited to signify their story in relation with seven questions. They had to
answer those questions by situating themselves between three possible options within a triangle.
First lessons learnt
• This first experience showed that story telling is a very powerful way indeed to capture peoples’
motivation and vision.
• The questions should be formulated in a simpler way.
• The main challenge is to formulate the three options in relation to which the participants are asked to
situate themselves in the triangles. These need to really offer three different choices rather than
different variations of a single option – as it is the case of some of the examples shown below.
Moreover, the options need to be formulated in a way that the can be interpreted in the same way in
different cultures. Words or images used in the examples below do not imply the same associations
in different contexts.
• The context in which participants are interviewed influences their answers. People might tell different
stories depending if they are interviewed e.g. at work, on the street or after a Church service.
• Conducting a survey on a much larger scale -with more diversity of respondents - and in different
contexts would offer interesting comparisons.
Does it make sense to you?
Here are anyway the results of the first pilot survey. The idea of sensemaker is to ask the participants
themselves to interpret and analyze the meaning of their story - instead of letting someone else do it in their
place. So, what is your opinion? Please share your views and interpretations with us!
2
2. What is a good life?
Dignity. Independence. Education.Self-esteem.
These values emerged out of the collected anecdotes as the most often mentioned. They seem to play a key
role for a good life independently of material conditions. Are those values however universal or are they to be
understood differently in different contexts? Do these values mean the same thing in different contexts, for
example, Switzerland or Bolivia?
It is to be assumed that this picture is heavily group specific (i.e. Swiss NGO workers) and therefore
interesting for comparison. What is a good live for a banker or a farmer in Switzerland or a farmer in the
global South?
Related anecdote:
(…) Pendant 5 ans, 30-40% des femmes ont interrompu le programme et quitté le dispensaire. Nous en
avons étudié les raisons: les maris sont venus protester devant le dispensaire et ont fait des menaces. Ils
sont seuls à la maison et personne ne s'occupe des enfants. Ils ont menacé de divorcer.
Les femmes qui ont quitté le programme nous ont dit qu'il est plus acceptable pour elle qu'un enfant de 5 ans
meure que les conséquences d'un divorce pour elles.
Le programme avait été développé de manière participative et nous avions imaginé que les objectifs de
santé materno-infantile impliquaient un langage moral commun à tous. Nous avions pensé que c'était une
valeur universelle (…). Il faut faire attention en définissant une bonne vie. On peut se tromper même quand
on pense que c'est impossible. La bonne vie est le résultat d'un processus qui peut différer d'un contexte à
l'autre.
3
2.1. What is the understanding of the human being in your story?
The human seeks his place in society
The human seeks material comfort for himself
The human seeks a meaning to his life
The results show two main clusters of opinion;
one representing a human being characterized
by his place in society and material comfort
and another pole illustrating a human being
driven by his place in society and the quest for
meaning in life.
A small cluster defines the human being as
driven by the quest for meaning. It is
interesting to note that this cluster is mostly
composed of active Church members
interviewed at the WCC General Assembly in
Busan, The two other clusters however
represent the opinion of people from Swiss
faith- based organizations.
Are there however not precisely a lot of people
seeking place in society by exhibiting luxury
goods -like cars? This leads to the question if
the three proposed options are contrasting,
complementary or interlinked?
Related anecdotes:
« Mon histoire est celle d’une personne de condition simple, qui avait le nécessaire pour subvenir à ses
besoins primaires et qui pouvait s’extasier à la découverte de nouveaux paysages et de nouvelles
personnes. »
„Hier geht das gute Leben in der direkten Umwelt / Natur. Materieller Wohlstand wird nicht nur finanziell
verstanden.
Die Geschichte erzählt über einen kleinen Biobetrieb (Geisskäse) in der Schweiz betrieben, der von einer
Mutter und Tochter geführt wurde. Beide strahlten grosse Zufriedenheit und Ruhe aus. Sie konnten ihr
Leben gut selbstbestimmt leben. Das gute Leben mit den Tieren und ihrer direkten Umwelt (Wald, Boden,
Natur) ist sehr wichtig für sie. Sie erhalten grosse Unterstützung durch Freunde und Bekannte. Sie konnten
sich in den letzten 20 Jahren einen festen Kundenkreis auf dem Markt in Luzern aufbauen. Die Beziehung
zu KundInnen und Freunden ist ihnen zentral. Wichtig ist, dass sie über ihre Zeit verfügen.“
4
2.2. What is the understanding of the world in your story?
The world is a spider web where all is connected
The world is a jungle where the strongest rules
The world is a garden everyone has to take care of
The results show two main clusters describing
the world as an interrelated web with elements
of a garden.
Interestingly, the image of the world as a
jungle -possibly suggesting chaos- has rarely
been mentioned contrary to the two other
images suggesting order.
Does this mean, despite increasing
complexity, that a sense of order remains in
the globalized world for most of the (Swiss)
faith based organization workers?
We should be aware that we are using here
pictures with emotions. Does the term of
garden have a positive meaning and jungle a
negative one? For me a nice garden is a
jungle well knowing that my neighbor maybe
has a quite different view.
Related anecdote:
„Kleinbauerfamilie (2. Generation) im Tessin.
Bergbauer. An Kultur interessierte Familie.
Starker Familiennetz.“
2.3. What kind of economy needs to be fostered for a good life?
An economy where the human being doesn’t consume more than he can produce.
A market economy that is sensitive to the environment.
Solidarity between neighbors and generations.
Two main clusters and the smaller one show a
balance between a green (market) economy
and a care economy based on solidarity.
Interestingly, the model of an economy based
on self-consumption is hardly rated in the
survey.
Does that mean that the concept of de-growth
is no economic option for the global
transformation?
The definition of “consume-produce” needs to
be sharpened. If the survey had been
conducted with a more diverse group, we
would probably find many narratives
describing over-consumption, self-sufficiency,
or even debt-related stories.
5
Related anecdotes:
« Ce qui m'a frappée les plus est ce que j'ai observé aux Philippines. C'est un contexte fragile, avec
beaucoup de violence. Le désir des personnes est de vivre en paix, d'être tranquille. Il y a en plus tous les
désastres naturels. C'est un effort énorme. Chaque reprise malgré tous les désastres, remettre les choses
en ordre et reprendre le rythme d'une vie paisible, normale, tranquille (…).Une bonne vie, c'est la volonté et
l'effort de s'organiser pour avoir la normalité et être encadré en communauté et en famille. Etre indépendant
et autonome, être le chef et pas l'esclave: c'est moi qui définis comment ça marche. »
“When I look at the context of DRC, I really wonder what is even remotely good out there. A good life is
about hope and having hope for the future. Our colleague Verena has been there for her whole life working
in maternal health. She taps into every network, sends instruments from Switzerland. She is not only focused
on maternal health, but she tries to bring a broader understanding of development to communities.”
2.4. What major challenge awaits your community, your country or the world?
Unbalance in the relationship to nature.
Unbalance within society.
Unbalance in the distribution of wealth and resources.
Three clusters point to a major imbalance
within society and a related imbalance in
wealth and resources distribution. Imbalance
in the relationship with nature has, surprisingly,
hardly been interpreted as main challenge.
Why so? Because it is a symptom of the two
other kinds of unbalances?
If so, is this a typical western understanding of
climate change?
Would there be identical answers in different
cultures and geographic contexts?
Do these results more or less explicitly
suggest that aspects of sustainability are not
considered as part of good live?
Are there difficulties to tell stories combining
social and environmental aspects?
Related anecdote:
“It is an example of what development should be. We had distributed milk powder and wanted additionally to
teach people about nutrition as well as how to see themselves in the long term. After two years, the project
officer visited the area and said the following: a group of vulnerable beneficiaries had formed a cooperative
to sell local products. They had found a way to sustain themselves. Through working together and building
relationships, they had found a way out of their situation. Life is not perfect, but better. That is encouraging.”
6
2.5. Where does development come from?
Development comes from the bottom.
Development comes from above.
Development comes from technical progress.
The clustering shows a very clear picture
towards self-initiative with a touch of technical
progress.
Is there a common understanding of
development form above / from the bottom in
different contexts?
Probably, there is a need to rethink the three
options despite the clear picture the analysis
shows. For example, development form above
and from progress might have the same origin.
Related anecdote:
„Amal (= espoir!) aus Marokko (…) wurde ins
Frauenhaus aufgenommen und hat eine sechs
monatige Ausbildung in Konditorei
aufgenommen. Sie hat die Ausbildung
abgeschlossen und sich selber weitergebildet.
Sie wurde schliesslich von El Aman (unsere
Partnerorganisation) als Ausbilderin
eingestellt. Sie hat ein Einkommen, alle ihre
fünf Kinder sind eingeschult. Sie ist jetzt
unabhängig und hat eine Wohnung. Am
Anfang war sie ganz scheu, sie wurde
psychologisch unterstützt. Elle était une
femme victime de la violence et elle manifeste
maintenant pour les Droits de la femme. »
2.6. What is life organized along?
State.
The market.
Reciprocity in communities.
A main cluster tends towards the commons or
reciprocity in the community while the two
smaller ones show a balance towards market.
The State however has hardly been rated.
Is it possible to live at the range of State and
market?
Is there not an inconsistency with the
interpretation of question two (see page 5)?
Are there culture-related interpretations of
commons/public goods?
Related anecdote:
“Une bonne vie, c'est une vie en dignité. Dans
un environnement où tu es respecté. Tu as les
moyens qui te permettent de vivre. Tu n'es pas
dépendant des autres qui te font des faveurs.
Dans le milieu rural (Sénégal), je pense à des
familles qui ont leur terre, leur moyen de
production. De leur point de vue, ils ont tout ce
qu'il faut pour avoir une bonne vie même si
toutes leurs visions ne se sont pas réalisées.
Ils sont beaucoup plus à l'aise par rapport à la
dépendance par rapport à d'autres. Ils ne sont
pas mendiants. Tu es leur hôte, c'est un
échange d'égal à égal. »
7
2.7. How does life progress?
Life is made of cycles of death and rebirth.
With ups and downs, life progresses towards a goal.
Life progresses through repetition of similar experiences.
This question provided the most difficulties to
classify, probably due to the fact that the
options were not formulated in the best way. A
large cluster shows a rather linear
understanding of life as opposed to a more
cyclical one.
This raises the question if our western way of
linear progress in life towards a goal is also
relevant in other cultures and religions.
To what extent is goal orientation expression
of culture?
Related anecdote:
“It is about education in Haiti where I saw a big
change. In a poor area, without resources. No
school except the one from the Salvation
Army. The teacher there is happy. Because he
not only could study there, but also become a
teacher in this school. It showed an
improvement and changed his life. I hope to
see other examples in this area.”
3. Collected anecdotes
Anecdote 1
Après 10 ans de contact avec le handicap visuel en Europe et en Afrique, je constate une différence: il y a
des moyens auxiliaires directs en Europe alors qu'en Afrique, les aveugles sont des mendiants. C'est un
autre contexte en Afrique: les aveugles n'ont rien, trois fois rien. Seul 1% des aveugles est alphabétisé. Il y a
beaucoup de travail à faire pour que les aveugles d'Europe aident ceux d'Afrique.
Le travail de la MEB me fait penser au pissenlit: beaucoup de graines partent, il y a beaucoup de pertes,
mais il est difficile de déraciner ceux qui prennent racine. La MEB sème depuis 60 ans-dont 22 en Afrique.
La semence est énorme, que
Que chose a pris racine. Nos partenaires sont devenus solides. Près de 25 ONGs font du travail de
développement. Les racines s'approfondissent. On se connaît, il y a de la vie, on partage les mêmes idées.
Les partenaires du Sud ont la même vision. On travaille dans la spécialisation, c'est notre force.
L'aveugle doit s'adapter à tout ce qui existe. Je me sens parfois comme un parasite. Nous devons savoir ce
qui est bien fait pour pouvoir l'adapter au handicap.
J'ai peu de gêne à me battre pour eux. J'ai eu hier un contact avec l'hôpital ophtalmique: ils ne font rien.
Nous ne sommes pas compétents au niveau de la médecine. Nous sommes dans le terrain de la pauvreté et
de l'exclusion. La société africaine commence à voir que les aveugles ne sont pas forcément des inutiles.
Les gouvernements et les médias commencent à s'intéresser à nous en Afrique: c'est un clin d'oeil. Il y a
une place pour nous, je la revendique.
8
Anecdote 2
Je me souviens d'un Comité il y a 30 ans. Les aveugles de Côte d'Ivoire voulaient développer un poulailler.
Est-ce notre vocation d'aider à cela? Le Comité d'alors a dit non.
Le Comité a fait une retraite de deux jours en 2000 à Corbeyrier. C'est un souvenir fort. Une idée est
apparue clairement: la MEB a pour vocation de s'occuper des plus pauvres parmi les handicapés de la vue.
Cela a ouvert les yeux du Comité sur la problématique africaine: il y a des besoins vitaux à satisfaire en
parallèle de la traduction de la Bible. Cela a été le début d'une nouvelle entrée dans la coopération au
développement qui mobilise plus de la moitié des ressources de la MEB. Les choses ont complètement
tourné.
Anecdote 3
Rebecca lebt in Rubeck County im Süd Sudan. Was mich beeindruckt ist, herauszuspüren, wie die Frau trotz
schwierigem Umfeld versucht, sich einzusetzen. Sie ist Hilfpastorin bei der Episkopalischer Kirche,
Schulmutter und gehört zum Lehrerkommittee.
Die Gesellschaft ist männerdominiert. Sie hat jedoch ihre Rolle gefunden und bringt sich ein und teilt ihre
Meinung mit. Sie ist Mutter, muss den Haushalt führen. Es ist beeindruckend, alles was sie machen kann.
Sie ist nie in die Schule gegangen.
Sie ist jemand, der in seiner Würde nicht beeinträchtigt ist. Trotz Schwierigkeiten tut sie, was sie will. Vieles
geht nicht, so wie sie sich wünscht, sie bewährt aber ihre Würde.
Anecdote 4
Ich arbeite jetzt seit 14 Jahren in Peru und war noch nie zuvor von den LeiterInnen eingeladen. Richard und
Ruth vom Behindertenprojekt Renacer haben mich zum ersten Mal eingeladen. Richard ist dynamisch, er
hat das Feuer. Wenn er über die Behinderten erzählt, kommt er immer wieder zu dem Punkt: "Du musst kein
Mitleid haben. Du kannst selber dein Leben in die Hand nehmen." Er zeigt Videos von einem Mensch, der
mit den Beinen fahren kann. Richard geht manchmal mit ihnen hart um, um sie herauszufördern.
Anecdote 5
Une bonne vie, c'est une vie en dignité. Dans un environnement où tu es respecté. Tu as les moyens qui te
permettent de vivre. Tu n'es pas dépendant des autres qui te font des faveurs.
Dans le milieu rural (Sénégal), je pense à des familles qui ont leur terre, leur moyen de production. De leur
point de vue, ils ont tout ce qu'il faut pour avoir une bonne vie même si toutes leurs visions ne se sont pas
réalisées. Ils sont beaucoup plus à l'aise par rapport à la dépendance par rapport à d'autres. Ils ne sont pas
mendiants. Tu es leur hôte, c'est un échange d'égal à égal.
Anecdote 6
C'est un exemple et une question en même temps. Je suppose avoir parlé le même langage moral avec
mon collègue coordinateur du programme de santé infantile au Bangladesh. Le programme a une
intervention spécifique dans une unité spéciale de nutrition dans un dispensaire pour 400 femmes et leurs
bébés. Le présupposé est que les bébés peuvent rentrer au village si les femmes restent deux semaines
avec eux au dispensaire pendant qu'on leur administre une solution spéciale de l’OMS à base poudre de lait.
Pendant 5 ans, 30-40% des femmes ont interrompu le programme et quitté le dispensaire. Nous en avons
étudié les raisons: les maris sont venus protester devant le dispensaire et ont fait des menaces. Ils sont
seuls à la maison et personne ne s'occupe des enfants. Ils ont menacé de divorcer.
Les femmes qui ont quitté le programme nous ont dit qu'il est plus acceptable pour elle qu'un enfant de 5 ans
meure que les conséquences d'un divorce pour elles.
Le programme avait été développé de manière participative et nous avions imaginé que les objectifs de
santé materno-infantile impliquaient un langage moral commun à tous. Nous avions pensé que c'était une
valeur universelle.
Je me rappelle très bien: le coordinateur et moi, tard le soir. Nous ne comprenions plus rien au monde. Lui,
représentant d'un contexte local. Moi représentant d'un autre contexte. Nous nous sommes trompés dans
une large mesure. Nous nous sommes demandés ce qu'est une bonne vie: si ce n'est pas promouvoir la vie
d'un enfant de 5 ans, c'est quoi?
J'aimerais avoir un monde avec des valeurs universellement partagées. Mais cet exemple montre combien il
est difficile d'identifier des valeurs fondamentales. Souvent, la bonne vie est décrite de manière superficielle.
C'est une chose ouverte qu'il faut toujours renégocier avec l'équipe de projet et les bénéficiaires.
Rétrospectivement, je me dis que c'est un processus de négociation interactif et moins un élément statique.
Il faut faire attention en définissant une bonne vie. On peut se tromper même quand on pense que c'est
impossible. La bonne vie est le résultat d'un processus qui peut différer d'un contexte à l'autre.
9
Anecdote 7
Dürre in Aethiopien: die Leute sind weit vom würdigen Leben. Frauen und Kinder brauchen einen halben
Tag auf der Suche nach Wasser. Tiere sind gestorben oder geben keine Milch mehr.
Das Bild der humanitären Hilfe: Verteilung. Grosse Abhängigkeit. Menschen verlieren ihren Selbstwert. Das
ist kein gutes Leben, wie ich es mir vorstelle.
Anecdote 8
Au Sud-Soudan, il n''y a pas un bon accès à l'eau, pas d'accès aux outils et aux semences pour développer
la terre. Il n'y a pas non plus le savoir pour bien faire. Le passé est traumatisant à cause de la guerre. Il n'y a
pas d'équilibre psychologique, pas assez de sécurité. Il y a le risque d'un futur conflit. Le gouvernement ne
fonctionne pas, les ONGs assurent la plupart des services. C'est le contraire d'une vie équilibrée. Il n'y a pas
d'accès à l'éducation. C'est encore pire pour les femmes: pas de possibilité de choisie son partenaire ou les
choses fondamentales.
Le seul exemple de bonne vie, c'est ceux qui sont au pouvoir et peuvent s'enrichir.
Quelqu'un qui travaille dans une ONG a une vue plus équilibrée, mais ce n'est pas juste, digne et équilibré.
Anecdote 9
Amal (= espoir!) aus Marokko hat sich wegen häuslicher Gewalt sich eine Beratungsstelle ausgesucht. Sie
hat fünf Kinder. Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen. Sie wird durch ihre Familie moralisch unterstützt.
Dir Beratungsstelle hat ihr mit einem gerichtlichen Verfahren und mit Nahrung geholfen. Amal wurde durch
ihren Mann aus dem Haus rausgeworfen. Amal wurde ins Frauenhaus aufgenommen und hat eine sechs
monatige Ausbildung in Konditorei aufgenommen. Sie hat die Ausbildung abgeschlossen und sich selber
weitergebildet. Sie wurde schliesslich von El Aman (unsere Partnerorganisation) als Ausbilderin eingestellt.
Sie hat ein Einkommen, alle ihre fünf Kinder sind eingeschult. Sie ist jetzt unabhängig und hat eine
Wohnung. Am Anfang war sie ganz scheu, sie wurde psychologisch unterstützt. Elle était une femme
victime de la violence et elle manifeste maintenant pour les Droits de la femme.
Anecdote 10
Suheer lebt in Palästina und hat drei Kinder. Vor zwei Jahren nachts um zwei wurde ihr Sohn durch die
Soldaten weggenommen. Ihr Mann wurde blockiert, ihre Kinder haben sich versteckt. Sie musste ihren Sohn
verabschieden. Sie durfte ihn im Gefängnis nicht besuchen.
Im letzten Jahr gab es ein grosser Hungerstreik gegen die Haftbedingungen. Ihr Sihn hat mitgemacht.
Suheer konnte ihren Sohn nur von weitem an der Gerichtsverhandlung sehen. Er hatte 16 Kilos
abgenommen. Er machte ihr Zeichen, dass es ihm gut geht.
Im August wurde ihr Sohn entlassen und konnte wieder nach Hause kommen.
Während der ganzen Zeit war sie ausser sich. Sie war unfähig, sich zu konzentrieren und hat Tag und Nacht
gearbeitet. Sie war überfordert, wollte nicht aufgeben. Ich habe mir überlegt, wie wir zusammenarbeiten
können. Ich habe eine Konsulentin als Unterstützung für ihre Arbeit eingestellt.
Ich habe sie wieder letzte Woche gesehen. Sie war verändert, sah entspannt aus. Im letzten Jahr wurde ihre
Organisation evaluiert. Sie hat versucht, ihre Organisation zu verbessern. Sie hat gesagt: ich habe
verstanden, dass ihr mich nicht fallen lässt. Sie hat gewusst, dass es Leute hat, die ihr glauben, dass sie es
kann.
Ich habe mir überlegt, was für sie und mich ein gutes Leben ist.
Sie hat das gute Leben ausgestrahlt, ist innerlich stark geworden, obwohl sie nicht wusste, wann ihr Sohn
wieder kommt. Weil Solidarität da ist. Ein gutes Leben ist ein stabiles Sozialumfeld, das sie respektiert und
mitträgt und sie ernst nimmt.
Ich selber erlebe ein gutes Leben, wenn ich so arbeiten kann. Es ist ein gegenseitiges gutes Leben. Es war
für beide nicht einfach. Es ist eine Kunst, dass wir es zusammen schafften.
Der Kontext verändert sich nicht, die innerliche Veränderung hilft zum guten Leben,
Anecdote 11
Leila lebt in Sarajevo. Ich habe sie selber vor 18 Monaten kennengelernt. Sie war damals 39Jahre alt und
hat einen Sohn mit 17 Jahren. Sie hat ein Programm bei Wings of hope besucht, um psychologische
Unterstützung zu bekommen und ihr Studium nachzuholen. Sie hat 3 Jahre Sekundarschule besucht und
anschliessend eine Ausbildung in Tourismus gemacht. Diese musste sie aber wegen dem Krieg und ihrer
Schwangerschaft unterbrechen. Sie hatte Angststörungen und könnte während 8 Jahren ihr Haus nicht
verlassen. Sie lebt im Aussenquartier von Sarajevo mit ihrer Eltern in armen Verhältnissen. Sie wird durch
ihre Eltern unterstützt. Sie hat angefangen, ab und zu als Putzfrau zu arbeiten. Sie verlor aber mehrere
Jobs, weil sie immer wieder aus dem Haus nicht konnte.
10
Ein Freund von ihrem Vater hat ie auf Wings of hope hingewiesen. Sie hat sich gemeldet und wurde ins
Programm aufgenommen. Innerhalb von 18 Monaten hat sie ein Jahr Sekundarschule sowie ein Jahr
Fachschule Sekretariat nachgeholt. Sie hat jetzt ihre Angststörung im Griff und sowie ein Stipendium für die
Schule und sucht sich eine Stelle. Sie arbeitet freiwillig für Wings of Hope, wo sie auch ein sechs monatiges
Praktikum macht.
Wenn ich vergleiche, wie sie jetzt wirkt, sieht man den Unterschied: der Augenkontakt mit ihr ist möglich. Sie
ist da. Sie konnte Freundschaften aufbauen. Sie hat einen Schritt aus der Isolation gemacht.
Anecdote 12
Maris lives in Romania and is a car mechanician. He startted drinking and not attending work anymore. He
lost his job. He was drinking all day under bridges. He came to a Blue Cross centre and stopped drinking
and reviewed his social network. He entered a long term treatment program. He is now counsellor in that
centre. He is poor and without much possessions. He has true friends and a healthy social network and is
doing something useful. He is so happy and shines happiness. He realizes that good life is when basics are
right. This is also why I chose this job.
Anecdote 13
Our coordinator in Chad has a spark, a personnal commitment. He is from Chad and never left the African
continent. We still understand each other very well. When he was young, he had alcohol addiction. He
stopped and became project manager in the field of addiction. He joined the Blue Cross 20 years ago. He
used to be a teacher and specialized in llife skills. What he is doing is affecting his entire life. He has three
children. He had guests at his house. His little girl wanted to help collect the dishes and dropped them. He
had to contain himself not to slap her. He did not and put himself in her shoes. He understood she wanted to
help. He told her to be careful next time. This work of empowerment is something that flows into his way of
educating kids.
Anecdote 14
Ich denke an Bolivien und an die Lebensbedingungen auf dem Campo. Wann die Leute zufrieden sind und
es vermitteln. Wenn sie genug zu essen haben. Sie brauchen kein Luxus, kein Fernsehen. Wenn die Ernte
stimmt, dann haben sie ein gutes Leben.
Für mich ist ein gutes Leben, wenn ich mich frei bewegen kann, ohne dass mit etwas geklaut wird, ohne
Angst zu haben.
Anecdote 15
Ich denke an eine Person aus Kongo, aus dem Katanga. Diese Gegend ist nicht sehr hoffnungsvoll. Leute
leben in den Hüten, Minen veräumen das Wasser, die Natur wird kaputt. Leute fragen : « hilfst du mir, dass
ich weggehen kann ? Gib mir ein Stipendium ».
Wir helfen die Kirche, damit die Leute nicht fliehen wollen. Kongolo ist ein Theologieprofessor. Er ging nach
Kanada, um seine Doktorarbeit zu machen. Als er mit der Familie vor der Abreise durch den Botschafter
gefragt wurde, was er nach den vier Jahren mache, antwortete seine Tochter : « wir bleiben in
Kanada ».Seine Familie musste in Kongo bleiben.
Er ist nach vier Jahren zurückgekommen, und jetzt versucht er zu vermitteln, wie ein gutes Leben mit 4-6
USD pro Tag möglich ist.
Andecdote 16
Vor ein Paar Wochen waren wir in Kambodscha und haben Dorfprojekte besucht. Wir sind einer Frau
entegegen gekommen, die Mitglied eines Savings Groups ist. Sie wäre lieber nicht gekommen. Sie hat ihre
Geschichte erzählt : sie hatte Schulden und jetzt macht sie ein Business mit ihrem Rad, sie verkäuft Waren
in den Dörfern. Es war eben die Zeit im Tag, wann sie gehen musste.
Es war eine kurze Begegnung. Sie ist selbsständig, hat ihr Leben in den eigenen Händen. Es hat mich
berührt und gefreut.
Anecdote 17
Ich habe Emilia und Orlando vor 30 Jahren in Bolivien kennengelernt. Wir haben zusammen gewohnt. Ich
wurde durch ihre Tocher über Facebook wiedergefunden.
11
Sie haben ein gutes Leben, weil sie eine Ausbildung machen konnten. Sie sind Lehrer und lehren mit
Begeisterung auf dem Land. Sie sehen darin einen Sinn. Sie haben ihre Würzeln. Ihre Töchter konnten sich
ausbilden. Es gibt keine Entwürzelung. Sie leben über die Woche auf dem Land, un dam Wochenende in der
Stadt mit ihren Töchtern. Sie haben ein gutes Leben, auch wenn jede Minute nicht einfach gewesen ist.
Anecdote 18
Gallus ist 29 Jahre alt und lebt in Kolumbien Die Sendung Mitenand hat ein Sujet über ihn gedreht. Ich
konnte seine Geschichte miterleben. Es hat sehr harte Details. Heute sagt er : bitte schick mir das
Fernsehen wieder, damit ich zeigen kann, wo ich stehe. Er erachtet ich als glücklich und steht, wo er sein
will. Er ist arbeitet als Clown für die YMCA.
Gallus ist in Armutsverhältnissen aufgewachsen. Mit 5 Jahren lebte er in einer Region, wo es 1985 eine
Naturkatastrophe durch den Ausbruch eines Vulkans gab. 20'000 Menschen sind gestorben, die anderen –
wie die Familie von Gallus- musste fliehen. Die Familie hatte keine Arbeit mehr und musste sich eine neue
Existenz im Süden suchen. Gallus wurde durch die Guerilla in einen Rekrutierungslager in den Bergen
aufgenommen. Er wurde Gruppenführer. Mit 11 Jahren konnte er mit seiner Familie fliehen. Er verkaufte
Gemüse auf der Strasse und besuchte die Schule am Abend. Mit 20 Jahren ging er ins Militärdienst. Er war
wieder im bewaffneten Konflikt. In seiner Dorf gab es keine Arbeit.
Seit 2003 leitet er eine YMCA-Gruppe. Er ist Animateur und gewinnt seinen Lebsensunterhalt. Er ist
motiviert und bietet eine Alternativ zur täglichen Gewalt an. Er will seinen Lebensmut weitergeben.
Das ist, was wir erreichen können. Er hat ein gutes Leben wo er ist. Er konnte sich ein gutes Leben mit
seinen eigenen Ressourcen einrichten. Man muss nicht weit suchen.
Anecdote 19
Letztes Jahr habe ich Susan im YMCA-Wiedereingliederungsprogramm für Behinderte in Palästina
kennengelernt. Sie ist 25 Jahre alt und Paraplegikerin. Zu Hause hatte sie keinen Rollstuhl. Sie konnte in die
Primarschule nicht mehr, weil der Lehrer keine Behinderte wollte. Das hatte Einfluss auf ihre Psyche. Sie
war unzufrieden und hatte Streit mit der Familie. Sie hatte das Gefühl, nicht integriert zu sein. Ihre Nachbarn
haben ihr das YMCA-Programm empfohlen. Sie erhielt eine psychologische Betreuung und lernte, mit ihrer
Behinderung umzugehen. Sie geht wieder in die Schule und spielt in ihrem Dorf im Theater mit. Sie führt in
ihrem Quartier ein Lebensmittelladen.
Früher fühlte sie sich wie eine Last für ihre Familie. Jetzt verdient sie ihr eigenes kleines Einkommen. Sie hat
einen viel grösseren Selbstwert.
Das gute Leben enthält verschiedene Elemente : die Ausbildung, den Selbstwert, der Umgang und die
Zufriedenheit mit der eigenen Situation. Das gute Leben hat damit zut un, wie man das eigene Leben
interpretiert.
Anecdote 20
In Bangladesh möchte ich nicht die besten Orten besuchen. Ich gehe lieber dorthin, wo ein Programm neu
ist, wo die Leute noch nicht daran gewöhnt sind. Ich besuche Frauentreffen, wo die Frauen eine Schulung
oder einen Mikrokredit erhalten. Danach dürfen wie die Frauen zu Hause besuchen. Wenn ich in der Hüte
bin, denke ich, das es kein gutes Leben ist. Die Frau sagt aber, es geht ihr mit ihrem Mann besser und die
Kinder gehen in die Schule.
Diese Frau war in einem Slum. über YWCA hatte sie Zugang zu einer Beratung während ihrer
Schwangerschaft, einem Alphabetisierungskurs, zu einer Rechtsberatung und einem Mikrokredit-Programm.
Heute transportiert ihr Mann Gemüse von der Stadt in den Dorf und sie verkauft das Gemüse. Sie kann ihr
Familieleben gestalten. Vorher war es aber nicht so.
Leute im Quartier schauen, wie miteinander umzugehen. Andere Leute helfen mit. Man sieht, wie
Organisationen den Quartier aus dem Dreck ziehen. Das ist eine typische Slumentwicklung, wo es gut läuft.
Anecdote 21
Ce qui m'a frappée les plus est ce que j'ai observé aux Philippines. C'est un contexte fragile, avec beaucoup
de violence. Le désir des personnes est de vivre en paix, d'être tranquille. Il y a en plus tous les désastres
naturels. C'est un effort énorme. Chaque reprise malgré tous les désastres, remettre les choses en ordre et
reprendre le rythme d'une vie paisible, normale, tranquille.
Il y a encore la lutte contre le gouvernement et les propriétaires pour l'accès à la terre. Je me souviens d'une
visite dans un village. Après la réunion, tout fiers, les villageoise remerciaient l'ONG qui les aidait. Ils nous
12
invitent à voir au milieu d'un champ la raining machine (c'était un arrosoir automatique). C'était pour eux le
signes du progrès, qu'ils sont modernes.
Une bonne vie, c'est la volonté et l'effort de s'organiser pour avoir la normalité et être encadré en
communauté et en famille. Etre indépendant et autonome, être le chef et pas l'esclave: c'est moi qui définis
comment ça marche.
Anecdote 22
Ein gutes Leben hat viel mit Zufriedenheit zu tun. Es muss. nicht extrem reich oder extrem grün sein. Was
man findet ist genügend. Es hängt viel von der eigenen Einstellung und Reflexion ab.
Wichtig ist die persönliche Sicherheit. Man kann auf die Strasse gehen, ohne überfallen zu werden. Man hat
Vertrauen in dem Staat, in der Polizei, in den Nachbarn.
Es ist mir (im Einsatz im Ausland) aufgefallen, in vielen Gebieten, man muss bei der Polizei bezahlen, beim
Staat warten, das Mistrauen der Nachbarn.
Sicherheit ist, wo man selber bestimmen kann. Es droht keine Naturgefahr, wie z.B. In Afghanistan, wo der
Zugang wegen den Lavinen schwierig ist. Ohne was zu tun, ist man in Gefahr. Es ist toll, wenn man keine
Angst haben muss.
In letzter Zeit war ich viel in Gaza. Es ist so schwierig zu gewinnen, was man hat. Man muss mit sich selber
ausmachen. Auch Leute in Gaza leben gut, weil es schlechter sein könnte. Bei uns ist alles überoptimal.
Anecdote 23
Obviously, a good life is a space where you need to have a balance between professional and personal life.
Both need to carry experiences with emotions and motivation. This keeps driving you.
I have worked with many organizations in the U.N. system, mostly with FAO, also with Red Cross.
Throughout this experience, what struck me is the quality of these organizations. The organiztion is a
system from within people’s work can be frustrating and bureaucratic. I have seen this going on to extreme,
people being afraid to lose their job or to communicate. This leaves an imprint on how people are: frustration
impacts on ideology. It is important that people work in a stimulating environment. Challenges are important
too, there needs to be a balance.
The quality of professional setup is important to have a good life. You also need social support, friends, to
feel included.
Anecdote 24
J'ai fait une étude comparative sur les pauvres. La question était de savoir quel indicateur prendre. D'un
côté, le matériel (maison, mobilité). De l'autre, l'éducation.
Ce qui me touche, ce sont les gens qui n'ont pas accès à l'information, par manque d'éducation ou de
canaux de diffusion adéquats. Je trouve ces gens pauvres, ils ne savent pas comment utiliser le matériau.
La pauvreté, ce n'est pas seulement l'argent, mais aussi le statut socio-économique. Celui-ci change selon le
contexte. Avec de grandes distances, le statut c'est d'avoir une voiture. Je pense à une famille en Amérique
latine: par manque de moyen de transport, elle ne pouvait pas envoyer son enfant à l'école. Un manque
matériel mène à un déficit d'éducation.
Anecdote 25
Je pense à la première évaluation que j'ai menée au Tchad dans un projet de formation professionnelle.
C'était super intéressant. Nous avons pu écouter chacun avec une méthode participative, du chef de projet
jusqu'à la femme qui suit des cours. Elle a pu dire ce qu'elle ressentait. Nous avons eu 17 entretiens
différents, du lieu de formation jusque dans les villages. En étant sur le terrain. Nous avons pu réaliser que
chacun a son avis sur sa vie et sur le projet. C'est valorisant quand chacun a quelque chose à dire.
Une bonne vie, c'est être au bon endroit et y être écouté.
Anecdote 26
Je pense à notre envoyée au Népal qui est revenue d'un envoi fatiguée. Elle s'est reposée, elle a suivi une
formation et retrouvé du travail. Un nouveau projet s'est mis en place. Il y a eu un appel du gouvernement
sur place. Elle m'a impressionné par sa disponibilité et sa volonté de rendre à nouveau service après 20 ans
de travail avec une nouvelle énergie et se nouvelles perspectives.
Une bonne vie, c'est être à un endroit avec des perspectives et une utilité.
Anecdote 27
13
Je pense à un projet de nouvelle formation informatique au Tchad avec la MET. On a eu le sentiment
d'importer quelque chose de l'Europe en Afrique. Mais j'ai été impressionné de voir les attentes sur place
avec l'affichage et la publicité. Je me suis rendu compte à quelle point la communication était attendue.
L'isolation est pénalisante. Offrir des moyens de communiquer, c'est offrir une possibilité de vivre mieux.
Anecdote 28
J'ai visité les villages de nos projets au Laos. Nous avons parlé des rêves des villageois. C'est le riz. Quand
on creuse, cela signifie avoir à manger et un. Surplus à vendre pour les imprévus. La bonne vie va au-delà
du riz. Pourquoi les villages n'ont pas de riz? C'est un enjeu qui les dépasse: déplacements de populations,
déforestation, mines. Ce sont des défis gigantesques qui planent sur le riz. Cela est un grand point
d'interrogation sur l'avenir.
C'est comme au Liban: quand les gens peuvent être mis en valeur, ils découvrent qu'ils ont eux-mêmes
précieux. C'est une étincelle, quel que soit le projet de développement. C'est quelque chose de la vie, un
espoir qui jaillit.
Anecdote 29
I was impressed in accountability workshops (in DRC and Pakistan) to see that people were highly motivated
and wanted to make a good job with high integrity. I was encouraged to see leaders address accountability,
willing to serve and to learn. The motivation of people is important. One participant testified that corruption is
like a snake and that we need to be accountable to the communities.
Anecdote 30
It is about education in Haiti where I saw a big change. In a poor area, without resources. No school except
the one from the Salvation Army. The teacher there is happy. Because he not only could study there , but
also become a teacher in this school. It showed an improvement and changed his life. I hope to see other
examples in this area.
Anecdote 31
When I look at the context of DRC, I really wonder what is even remotely good out there. A good life is about
hope and having hope for the future. Our colleague Verena has been there for her whole life working in
maternal health. She taps into every network, sends instruments from Switzerland. She is not only focused
on maternal health, but she tries to bring a broader understanding of development to communities.
Anecdote 32
What is the way to development? Commitment is central, as are hope, change and care.
In Pakistan, people are fatalist. There is no hope to change anything. Why then, do for example education?
I’ve seen little drops of hope come up. Change is slow, difficult, basic. Taking care of each other is stronger
in communities, because healthy relationships between their members. For example, a husband agrees that
his wife becomes a teacher for the illiterate. Another woman becomes a sewing teacher. Those are basic
examples giving people hope. That is the driver of change.
Anecdote 33
People have lost hope, all sense of the future and don’t plan ahead. We want to be catalysts, so that they
realize that they can take their lives in their own hands and move forward.
I was encouraged last year by a project that we had stopped two years ago in Rwanda. It is an example of
what development should be. We had distributed milk powder and wanted additionally to teach people about
nutrition as well as how to see themselves in the long term. After two years, the project officer visited the
area and said the following: a group of vulnerable beneficiaries had formed a cooperative to sell local
products. They had found a way to sustain themselves. Through working together and building relationships,
they had found a way out of their situation. Life is not perfect, but better. That is encouraging.
Anecdote 34
14
Das schönste Leben haben vielleicht Kinder. Ihr Lachen und ausgelassener Treiben beweisen dies. Sie sind
gewundrig und die Welt ist voller Wunder, die es zu endecken gibt, die sie nicht kennen, die sie faszinieren.
Als Erwachsener verliert man immer mehr davon.
Anecdote 35
Meine ideale Vorstellung von Entwicklung auf der Ebene des Individuums setzt voraus, dass jede(r) eine
Rolle in der Gesellschaft hat (also im sozialen Umfeld), die wiedrum einer Person einen Sinn gibt, sich im
Umfeld zu entwickeln und damit das Umfeld mitzuentwickeln.
Anecdote 36
Die Geschichte geht um eine neue Wohznform in Zürich. Eine 2000 Watt Gesellschaft. Man wohnt in einer
Gemeinschaft mit Freunden. Es geht um eine Balance von Nachhaltigkeit, Soziales und Förderung der
Gesellschaft.
Anecdote 37
Die Geschichte geht um eine NGO-Leiterin in Dakar. In ihrer Arbeit geht es um Frauenföderung und
ökologische Landwirtschaft. Zu Hause ist es „Machismo à l’africaine“.
Anecdote 38
Die Geschichte geht um eine betagte Mutter. Sie kommt jede Woche in Belém zum obsersten Richter, um
Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn zu verlangen. Er war vor 15 Jahren ermordert worden, weil er sich als
Anwalt und Politiker für Landlose eingesetzt hat.
Anecdote 39
Vacances en famille sur l‘île de Vancouver. Temps donné aux personnes qui nous entourent, amitié vécue
avec les familles voisines vivant au Canada, émerveillement par rapport à la nature environnante.
Anecdote 40
Hier geht das gute Leben in der direkten Umwelt / Natur. Materieller Wohlstand wird nicht nur finanziell
verstanden.
Die Geschichte erzählt über einen kleinen Biobetrieb (Geisskäse) in der Schweiz betrieben, der von einer
Mutter und Tochter geführt wurde. Beide strahlten grosse Zufriedenhet und Ruhe aus. Sie konnten ihr Leben
gut selbstbestimmt leben. Das gute Leben mit den Tieren und ihrer direkten Umwelt (Wald, Boden, Natur) ist
sehr wichtig für sie. Sie erhalten grosse Unterstützung durch Freunde und Bekannte. Sie konnten sich in den
letzten 20 Jahren einen festen Kundenkreis auf dem Markt in Luzern aufbauen. Die Beziehung zu
KundInnen und Freunden ist ihnen zentral. Wichtig ist, dass sie über ihre Zeit verfügen.
Anecdote 41
Une success story au Brésil: après l’occupation des terres par les familles, la fazenda ( ?) a été expropriée.
Les familles ont pu construire des maisons, obtenir des titres de propriété etc. Très beau jardin où les
cultures poussent en cercles, toutes mélangées. Il y a de l’eau en abondance. Cido avec sa femme et ses
enfants sont heureux. Lui est formateur en agro-écologie. Elle enseigne aux enfants les différents frutis du
Cerrado. Les dimanches, ils reçoivent la communauté pour le culte.
Anecdote 42
Mon histoire est celle d’une personne de condition simple, qui avait le nécessaire pour subvenir à ses
besoins primaires et qui pouvait s’extasier à la découverte de nouveaux paysages et de nouvelles
personnes.
Anecdote 43
Wenn die grundlegenden materiellen Bedürfnisse gestillt sind, besteht ein gutes Leben in der Suche nach
einem Ausgleich zwischen Ansprüchen, Anforderungen, Bedürfnissen etc. Z.B. Arbeit und Freizeit, Kultur,
Sport, Selbstständigkeit etc.
15
Anecdote 44
Un camp où toutes les gténérations sont représentées – où les grand-mamans et grand-papas, comme les
papas et les mamans animent du temps pour les plus jeunes. Où les jeunes sont valorisés dans leurs
talents. Un temps communautaire par excellence.
Anecdote 45
En voyage au Népal, j’ai été frappée par la disponibilité des personnes rencontrées sur ma route et par leur
hospitalité. Elles m’ont témoigné une grande écoute et envie de passer du temps ensemble. De prioriser la
rencontre. En Suisse, dans la vie quotidienne, j’ai la sensation de « courir » et de n’avoir jamais le temps
d’accepter les rencontres imprévues, la présence de l’autre.
Anecdote 46
Wurde mündlich erzählt aber leider nicht erfasst.
Anecdote 47
Zusammenleben mit Kleinkindern, Vielfältigkeit, Kreativität, Warum-Fragen, Leichtigkeit, Spielfreude der
Kinder machen das Leben lebendig, lassen die ganze Fülle des Lebens erfahren.
Anecdote 48
Projektbesuch im Kosovo bei Roma, die zwar in verhältnismässig guten Umständen leben (nicht in Slums)
aber doch kein fliessendes Wasser haben oder dauernd Strom.
Zusammengehörigkeitsgefühl und Gemeinschaft ist sehr wichtig. Gastfreundschaft.
Anecdote 49
Wir mussten in Kamaika auf ein Taxi warten, welches einfach nicht auftauchen wollte. Mit jeder Minute
kamen mehr Einheimische (mit Gitarren, Essen, Getränken), welche uns Gesellschaft leisteten und sich mit
uns unterhielten. Die Leute nahmen sich Zeit und genossen den Moment, anstatt nur gestresst den eigenen
Zielen nachzugehen.
Anecdote 50
Mein Beispiel handelt von einer Initiative von StudentInnen in Kamerun: mit Second-Hand-Computern habe
sie Informatik-Kurse angeboten, von denen alle profitiert haben: Wissenstransfer, Einkommensquelle,
Gemeinschaftsbildung, Stärkung des Selbstbewusstseins.
Anecdote 51
Genug zum Leben ist da – Grundbedürfnisse gedeckt. Täglich Bezug zur Natur und zu anderen Menschen.
Spezielle Momente im Alltag, Feier von Geburtstag, zuammen mit geliebten Menschen, Ferienzeiten zum
Auftauchen. Arbeit, die Sinn macht und mich aufgehoben fühlen im grösseren Ganzen.
Anecdote 52
Kleinbauerfamilie (2. Generation) im Tessin. Bergbauer. An Kultur interessierte Familie. Starker
Familiennetz.
Anecdote 53
Wurde mündlich erzählt aber leider nicht erfasst.
Anecdote 54
Im Rückblick auf meine letzte Projektreise – im Vergleich zu den vor Ort vorgefundenen Realitäten heisst ein
gutes Leben für mich:
- Zuversicht, dass Grundbedürfnisse gedeckt werden können
16
-
Kein Stress, sich gut und ausgewogen ernähern zu können
Wissen, den eigenen Kindern Zukunft bieten zu können
Zeit für Teilnahme an soziales und kulturelles Leben
Akzeptiert sein, von Familie und Gemeinde
Anecdote 55
Ich unterrichte an der Universität und führe ein Projekt, das armen Frauen Möglichkeiten eröffnet,
Mikrounternehmerinnen zu werden. Aber ich bin für meine Kirche auch Sonntagsschullehrerin. Das macht
mich glücklich. Wie kam es dazu? In der Sonntagsschule waren Hunderte von Kindern, doch nur eine
einzige Lehrerin. Meine Freundin, eben diese Lehrerin, rief mich an und sagte: „hilf mir doch nächstes Mal.“
– „Was soll ich tun?“ – „ Einfach zu ihnen schauen, aufpassen.“ Ich sagte ihr zu, ging hin. Und tatsächlich
waren da unzählige Kinder, aber keine Lehrerin weit und breit. Und die Kirche geschlossen. Was sollte ich
tun? „Klettert durchs Fenster“, rief ich den Kindern zu. Und ich erzählte die Geschichte von Josua, die
einzige, die ich gerade präsent hatte. Der Siegrist der Kirche war dann natürlich böse auf mich. Aber ich
musste irgendwie entscheiden. Und so entschloss ich mich, in die Kirche einzudringen und mit den Kindern
zu singen, zu beten, die Geschichte zu erzählen, die Kollekte einzuziehen. Und seit diesem Tag irgendwann
1977 bin ich Sonntagsschullehrerin. Jede und jeder hat einen Ruf. Bei mir war es dieser. Ich liess mich
einfach durch den Heiligen Geist leiten.
Anecdote 56
Ich habe hier in Busan meine Arbeit gemacht, den Stand von medias-pro.ch betreut und den Leuten das
Instrument vorgeführt, das wir entwickelt haben (Oikumene.GPS). Ein Pfarrer aus Ungarn kam an den
Stand, er ist Pfarrer und Lehrer in Ungarn und wegen einer Krankheit an den Rollstuhl gebunden. Er schaute
unser Projekt sehr aufmerksam an. Er suchte etwas, das Toleranz fördert. Er war sehr interessiert und hatte
ein Leuchten in den Augen, als er sich das Instrument erklären liess. Dieser Tag hatte für mich Sinn!
Anecdote 57
Gut leben: dazu fällt mir die Geschichte von Mildred ein. Sie hatte ein missglücktes Leben, flog von der
Schule. Doch heute ist sie ein wichtiges Mitglied und sehr aktiv in der Bewegung gegen das Atomkraftwerk
Koodangulam in Tamil Nadu. Die Regierung hat daraus ein Prestigeprojekt gemacht, sie will den USA
zeigen, dass sie auch ein AKW bauen kann. Doch Mildred wehrt sich dagegen. Und sie braucht keinen
Doktortitel, um zu begreifen, dass es hauptsächlich um wirtschaftliche und finanzielle Interessen geht. Sie ist
eine starke Frau geworden, mit Weisheit und Glauben, die gegen die Übermacht des Staates ankämpft. Sie
bezieht klar Stellung. Sie setzt ihr Leben dafür ein, dass das Atomkraftwerke nicht gebaut wird. 30 Jahre
sind nach Bhopal vergangen, ohne Gerechtigkeit für die Opfer. Darum ist sie dagegen. Und sie ist nicht
allein. Viele andere junge Leute, auch andere, ganz normale Menschen, die ans Leben glauben, sind mit ihr.
Anecdote 58
Myanmar hat keinen christlichen Hintergrund als Land. Es hat eine andere Kultur. In meiner Familie bin ich
der einzige, der Christ wurde. Dem Islam, dem Buddhismus gegenüber können wir als Christen freundlich
sein. Aber wir leben also mit andern zusammen, die anders sind. Die z.B. Alkohol trinken. Meine Frau hat
das Kreuz entfernt, das ich aufgehängt hatte. In der Familie meiner Grossmutter wird geraucht, werden
Drogen konsumiert, wird getrunken. Da fragte mich meine Grossmutter einmal: „warum bist du anders, wie
kannst Du das schaffen?“ „Ich folge Jesus“, sagte ich zu ihr, „das erlaubt es mir“. „Was ich bin, verdanke ich
Gott“. Grossmutter verstand das.
Anecdote 59
Von 2 älteren Frauen, Eliana Bronfman und Luisa JOhanson, bei aus der Generation der 80jährigen, habe
ich viel gelernt. Sie sind nicht so hektisch wie unsere Generation. Haben Zeit. Haben aber auch noch viele
Wünsche, die sie mit andern teilen möchten. Eliana hat ein Buch mit Lebenserinnerungen geschrieben und
allen, die an ihren Kursen teilnahmen mit einer sehr persönlichen Widmung geschenkt. – Die Kurse, das ist
ein richtiger intergenerationaler Dialog, den sie ermöglicht haben, 10 Jahre lang, die beiden alten und viele
jüngere Frauen, welche die Diktatur gar nicht erlebt haben. Die Schülerinnen von Eliana brachten dabei ihre
eigenen Geschichten ein, die sie von ihren Grosseltern her kannten. Darüber man dann gesprochen. Und da
gab es bewegende Momente: eine der Schülerinnen war aus einer Familie von Pinochet-Anängern, eine
andere, Tamara hiess sie, war die Tochter von Verschwundenen. Und Tamara sagte: zum ersten Mal kann
17
ich an der Universität davon erzählen, dass ich die Tochter von Verschwundenen bin. Das hat bislang
niemanden interessiert.
Tamara macht übrigens jetzt Theater-Performances, in denen ihr Vater als Bild vorkommt, sie spielt die
Hauptfigur und konfrontiert das Publikum mit Fragen aus jener Zeit der Diktatur.
Eliana und Luisa haben das ermöglicht. Einmal kam auch eine andere Studentin, gleich am 1. Tag, und sagt,
dass zu Hause die ganze Zeit ein Pinochet-Portrait hänge. Eliana nahm sie ernst. Viel später hat diese
Studentin auch Theater gemacht und darin schlimme Szenen aus dem Buch von Eliana dargestellt,
Erinnerungen aus dem Gefängnis Villa Grimaldi, wo eigentlich niemand leben mehr raus kam. Und Tamara
sass im Publikum und hörte bewegt zu.
Anecdote 60
Der Mensch lebt nicht von Brot allein. Menschen sind komplexe soziale Wesen, die auch ihre spirituelle
Seite lebne wollen. Gelingt das, ist ein gutes Leben erreicht. Die Welt und die Wesen in ihr sind gegenseitig
abhängig, also müssen auch alle zu diesem „Garten“ schauen. Da auch das Böse/ Ungerechte Teil der Welt
ist, gelingt das nicht immer, resp. Der Stärkste, die Egoistin dominiert. Ungleichgewichte (von Chancen,
Vermögen, gesichertem Leben) schaffen Spannung und Unfrieden. Doch damnit ist auch wenig Sorgfalt im
Umgang mit der Natur möglich. Von Innen – resp. Von den Menschen, die mit Sorgfalt für ihre Mitwelt
Veränderung vorantreiben.
Anecdote 61
Als Frau die Möglichkeit für eine gute Ausbildung, die mir entspricht zu haben: als Frau respektiert zu
werden. Mich ohne Angst bewegen zu können und auch meine Kinder in einem solchen angstfreien Umfeld
aufwachsen lassen zu können. In einem Umfeld leben zu können, in dem meine Familie zu essen hat und
medizinische Versorgung bezahlbar ist. Dass meine Kinder eine Lebensperspektive haben, ohne dass sie
eine ausserordentliche Leistung erbringen müssen und können.
Ich kann als Pfarrerin meinen Beruf ausüben. Damit bin ich sowohl historisch aus auch weltweit gesehen
privilegiert. Vor 50 0Jahren wäre das in unserem Land noch nicht möglich gewesen, andererorts auf die Welt
ist es auch heute nicht möglich.
Der guten medizinischen Versorgung in unserem Land verdanke ich es, dass mein Sohn und ich bei seiner
Geburt nicht gestorben sind. Bei rund einem Viertel der Frauen ist dieses Schicksal heute noch Realität.
Vergleichen kann ich das mit der Osttürkei, wo ich häufig wa: ich bin froh, dass ich mich nicht auf die Spitäler
verlassen muss.
18

Documentos relacionados