Für das Leben lernen Das Darßer Bildungszentrum in Prerow

Сomentários

Transcrição

Für das Leben lernen Das Darßer Bildungszentrum in Prerow
PolyFux | Ausgabe 07 | Dezember 2012 | Kostenfrei
PolyFux
Die Kundenzeitschrift von FuxMedia
Für das Leben lernen
Das Darßer Bildungszentrum in Prerow
Verwaltungssoftware für Bildungseinrichtungen
2
Editorial | PolyFux 07
Sehr geehrte Kunden, Partner
und Freunde des Hauses,
unsere Kundenzeitschrift PolyFux erscheint nun bereits zum siebten Mal. Seit der ersten Ausgabe ist viel geschehen. Mit unseren Softwarelösungen FuxSchool® und FuxKids® haben wir uns zu einem Dienstleister für die
Verwaltung und Planung im Bildungsbereich entwickelt. Auch bei einigen unserer Anwender reicht das Angebot von der Krippe bis zum Abitur. Unter ihnen ist das Darßer Bildungszentrum in Prerow, das Schule, Kita und
Hort auf einem Campus vereint. Nachdem die Freie Schule Prerow unsere Verwaltungssoftware vor einigen
Jahren eingeführt hatte, gehörte die Kita zu den ersten Nutzern von FuxKids®. Lesen Sie auf den Seiten 4 bis 6
mehr über die Einrichtung und ihr pädagogisches Konzept.
Buchstäblich mehr Raum geben wollen wir künftig unserer Arbeit für die Kunden. Weil es Zeit wurde, die
Arbeitsbedingungen an die Entwicklung von FuxMedia anzupassen, ziehen wir um in ein neues Büro. Einzelheiten über den Umzug, den Wandel im Unternehmen und neue Herausforderungen erfahren Sie auf den
Seiten 8 und 9.
In unserer Reihe „Recht“ informieren wir Sie auf Seite 10 über das neue Bundeskinderschutzgesetz, das Anfang 2012 in Kraft getreten ist. Unter „Menschen bei FuxMedia“ stellen wir in dieser Ausgabe Johannes Schäfer
vor, der seit 2009 seine umfangreichen Erfahrungen im Bereich IT-Projektmanagement und Produktentwicklung in die Kundenbetreuung einbringt.
Viel Spaß beim Lesen,
Ihr Holger Dietzsch
Geschäftsführer FuxMedia GmbH & Co. KG
Inhalt | PolyFux 07
3
Editorial
02
Das Darßer Bildungszentrum in Prerow
04
Fragen und Antworten – FAQ
07
Unternehmenskultur – Mehr Raum für neue Qualität in der Kundenbetreuung
08
Recht
10
Menschen bei FuxMedia
11
4
Das Darßer Bildungszentrum in Prerow | PolyFux 07
Für das Leben lernen
Darßer Bildungszentrum Prerow bietet ganzheitliche Bildung von der Krippe bis zum Abitur
ig/Der Darß mit seinen langen Sandstränden und viel
unberührter Natur ist nicht nur ein schöner Ort, um die
Ferien zu genießen. Auch die Kindergarten- und Schulzeit kann hier zu einem besonderen Erlebnis werden.
Dafür sorgt das Darßer Bildungszentrum in Prerow, das
Schule, Kita und Hort auf einem Campus vereint. Die
Freie Schule Prerow und die Kita „Uns Darßer Kinnerstuw“ haben sich zu einer modernen Bildungsstätte
zusammengeschlossen. Ihr ganzheitliches Angebot
reicht von der Betreuung der Kleinsten bis zum Abitur.
___ Die Freie Schule Prerow ist gleich in zweifacher Hinsicht einzigartig. Sie ist die einzige Gesamtschule zwischen
Bodden und Ostseeküste und sie vertritt ein Bildungskonzept, das traditionelles Lernen mit reformpädagogischen
Ansätzen und regionalen Bezügen verbindet. Seit ihrer
Eröffnung vor elf Jahren wurde sie zu einer integrierten
Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und Grundschulteil ausgebaut. Vor vier Jahren vereinte sich die Schule mit
der benachbarten Kita zum Darßer Bildungszentrum. Das
verbindende Motto lautet: Für das Leben lernen. Gemeinsames Ziel ist es, die charakterliche Entwicklung der Kinder zu
fördern und ihnen eine berufliche Perspektive zu eröffnen.
Neue pädagogische Ansätze
___ Dass in Prerow überhaupt noch Unterricht stattfindet,
ist einigen engagierten Eltern und Lehrern zu verdanken.
Sie wollten nicht tatenlos zusehen, als nach der politischen
Wende rundum die Schulen geschlossen wurden. Um den
Schulstandort zu sichern und gleichzeitig ein alternatives
Angebot zu schaffen, blieb nur der Weg, selbst eine Schule
zu gründen. Nach langer Vorbereitung konnte der Schulbetrieb auf Basis der freien Trägerschaft am 01.09.2001 aufgenommen werden – mit einer 5. und 6. Klasse, drei Lehrern
und 34 Schülern. „Jeder hat alles gemacht, und das zwei
Jahre fast ohne Bezahlung“, erinnert sich Schulleiter Gerald
Schaarschmidt. „Bis staatliche Mittel flossen, mussten wir
zwei Jahre mit Elternbeiträgen und Spenden auskommen.“
Das Darßer Bildungszentrum in Prerow | PolyFux 07
Als öffentliche Bildungsstätte hat die Freie Schule ebenso
wie staatliche Schulen einen gesellschaftlichen Auftrag zu
erfüllen. In ihre pädagogische Arbeit fließen darüber hinaus
alternative Ansätze ein wie die Ideen von Maria Montessori
und Rudolf Steiner. Eine wichtige Rolle spielen die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und ihre individuelle Förderung. Auch Verhaltensnoten und der Verzicht auf Bestrafung
gehören zum Konzept. Für das Miteinander an der Schule
gilt ein gemeinschaftlich erarbeiteter Regelkanon. Der
verlangt Pünktlichkeit, Rücksichtnahme und angemessene
Kleidung, aber auch die Verantwortung für das eigene Verhalten, Bereitschaft zur Mitarbeit und die Zusammenarbeit
im Team.
Gelebte Inklusion
___ Die Klassen mit 16 bis 18 Schülern sind so gemischt,
dass behinderte und nichtbehinderte, leistungsstarke und
benachteiligte Kinder zusammen lernen. Bei dieser Klassenstärke können die Pädagogen auf die individuellen Bedürfnisse eingehen. Rund 60 Schüler erhalten sonderpädago­
gische Betreuung. Das ist vor allem deshalb möglich, weil
die meisten Grundschullehrerinnen über eine entsprechende
Zusatzausbildung verfügen. „Inklusion ist für uns nichts
Außergewöhnliches, sondern gehört hier schon seit langem
zum Alltag“, betont der Schulleiter.
Der Bildungsschwerpunkt liegt – abgestimmt auf die Besonderheiten der Region – in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft
und Tourismus. Dafür hat die Schule in Zusammenarbeit mit
der IHK Rostock einen eigenständigen Rahmenplan für das
Fach Wirtschaft erarbeitet. Küste, Boddenlandschaft und
5
Nationalpark bieten genug Stoff für spannenden Anschauungsunterricht im Fach Umwelt, das in Zusammenarbeit mit
dem Nationalparkamt Boddenlandschaft entstanden ist. Ein
weiterer Fokus liegt auf den Fremdsprachen. So wird Englisch schon ab Klasse 1 unterrichtet, als zweite Fremdsprache
stehen ab Klasse 7 Spanisch, Latein, Russisch, Französisch
und Griechisch zur Auswahl. Das Schuljahr gliedert sich in
fünf Terme von je sieben Wochen. Exkursionen und Praktika
finden in den unterrichtsfreien Zeiten statt.
Alle Schularten unter einem Dach
___ Schritt für Schritt wurden die Klassenstufen aufgebaut.
Die Grundschule nahm 2003 ihren Unterricht auf, die gymnasiale Oberstufe entstand ab 2007. Mit den ersten erfolgreichen Abschlussprüfungen der Klasse 10 wurde die Freie Schule
2006 als staatliche Ersatzschule anerkannt. Im Sommer 2010
legten die ersten Schüler ihr Abitur in Prerow ab.
Die Sekundarstufe I ist als integrierte Gesamtschule konzipiert. Nach der Orientierungsstufe am Ende der 6. Klasse
erhalten die Schüler eine Empfehlung für die Berufsreife,
Mittlere Reife oder das Abitur. Ein Schulwechsel erübrigt sich,
da in Prerow alle drei Abschlüsse möglich und auch staatlich
anerkannt sind. Das Konzept ist erfolgreich. Alle Absolventen
haben bislang eine Lehrstelle gefunden oder ein Studium
begonnen. Selbst Förderschulkinder konnten bis zur Berufsreife geführt werden.
Fast 400 Kinder besuchen die Ganztagsschule, die von 7 bis
16 Uhr pädagogische Betreuung anbietet. Die meisten
kommen aus den Ortschaften rund um den Bodden, wo sie
6
Das Darßer Bildungszentrum in Prerow | PolyFux 07
ist ausdrücklich erwünscht, in der Elternvertretung und im
Trägerverein ebenso wie bei Projekten, Festen und der
Gestaltung von Kursen. Viele Bürger der Region fördern die
Entwicklung der Bildungsstätte darüber hinaus als Sponsoren oder Praktikumsbetreuer. Gemeinsame Projekte dienen
so nicht nur dem praxisbezogenen Lernen, sondern auch
dem regionalen Miteinander. Das Bildungszentrum hat sich
zum Wirtschaftsfaktor und Standortvorteil für die Gemeinde
entwickelt. Mit insgesamt 70 Mitarbeitern ist es außerdem
ein bedeutender Arbeitgeber in Prerow.
von einem teilweise kostenlosen Schülerbus abgeholt werden. Die Schule ist offen für alle Kinder, das Einkommen der
Eltern spielt keine primäre Rolle. Es besteht Lehrmittelfreiheit und das Schulgeld kann auf Antrag ermäßigt werden.
Erzieher und Lehrer als Team
___ Als vorteilhaft für beide Seiten hat sich die enge Zusammenarbeit von Schule und Kita erwiesen, besonders die
zwischen Grundschule und Hort. „Erzieher und Lehrer bilden
ein Team, das die Kinder gemeinsam auf ihrem Entwicklungs- und Lernweg begleitet“, beschreibt Kita-Leiterin Petra
Ott die Kooperation. Sie und ihr Team möchten erreichen,
dass die Kinder sich mit ihrer Umwelt auseinandersetzen,
soziales Verhalten üben und das Leben in Gemeinschaft
kennen lernen. Derzeit werden hier 75 Kinder im Alter von
drei Monaten bis sechs Jahren betreut. Die Kleinen fühlen
sich äußerst wohl, denn großzügige Freiflächen, ein aufregender Spielplatz und der nahe Strand laden zum Toben an
der frischen Luft ein.
Zur Kita gehört auch der Hort, den fast 90 Schüler der Klassen 1 bis 4 täglich besuchen. Sie können dort unter Anleitung ihre Hausaufgaben erledigen und ein vielfältiges Freizeitangebot nutzen. Die angebotenen Kurse reichen von
Sport, Spiel und Spaß bis zu gesunder Ernährung, Umwelt
und elektronisches Basteln.
Elternunterstützung gewünscht
___ Auch auf die Kooperation mit den Eltern legt das Darßer Bildungszentrum großen Wert. Ihre aktive Mitwirkung
FuxMedia als Partner von Schule und Kita
___ Im Darßer Bildungszentrum sind sowohl die Schul- als
auch die Kitaverwaltungssoftware seit langem erfolgreich
im Einsatz. Nachdem die Schule bereits Erfahrung mit
FuxSchool® gesammelt hatte, führte die Kita vor zweieinhalb Jahren FuxKids® ein – und gehörte damit zu den ersten
Anwendern in Mecklenburg-Vorpommern. Die Programme
erleichtern die Büroarbeit in beiden Einrichtungen. In der
Schule wird darüber die gesamte Schülerverwaltung erledigt. „Besonders komfortabel für das Sekretariat sind die
Formularfunktionen zum Beispiel für Schulbescheinigungen,
Zeugnisse oder Serienbriefe“, erläutert Schulleiter Schaarschmidt. Auch die Kita möchte auf die FuxMedia-Software
nicht mehr verzichten, vor allem seit der Landkreis jeden
Monat detaillierte Meldungen über die angemeldeten
Kinder und deren Betreuungsstatus verlangt. „Mit FuxKids®
lassen sich diese Daten per Knopfdruck zusammenstellen
und übermitteln“, freut sich Kita-Mitarbeiterin Christiane
Behnert. „Wenn ich einmal eine spezielle Frage habe wie
etwa bei der Einrichtung neuer Dokumente, rufe ich einfach
die Service-Hotline an. Da habe ich bisher immer schnelle
Hilfe erhalten.“
Darßer Bildungszentrum e. V. Prerow
385 Schüler in den Klassen 1 bis 12
75 Kita-Kinder von drei Monaten bis 6 Jahre
70 Mitarbeiter, darunter 42 Lehrer
Träger: Gemeinnütziger Förderverein Darßer
Bildungszentrum e. V.
www.freie-schule-prerow.de
www.uns-darsser-kinderstuw.de
Fragen und Antworten – FAQ | PolyFux 07
7
Fragen und Antworten – FAQ
cb+ds/Wie kann ich FuxMedia mitteilen, wenn sich
etwas bei unseren Einrichtungsdaten geändert hat?
___ Das ist ganz einfach: Sie melden sich auf unserer Internetseite www.fuxmedia.de unter Download im Kundenportal an. Hier können Sie unter „Personendaten“ Ihre Kontaktdaten ändern oder ergänzen. Im Kundenportal erhalten Sie
außerdem einen Überblick über Ihre Vertragsdaten und
Dokumente.
Ich möchte gern den monatlichen Newsletter von
FuxMedia bekommen. Wie kann ich ihn bestellen?
___ Auch das können Sie selbstständig in Ihrem Kundenportal unter Newsletter-Einstellungen erledigen. Wählen Sie
dazu bitte hinter der betreffenden Person den Schalter
„Bearbeiten“ aus und nehmen dann die gewünschte Einstellung vor.
Kann FuxMedia mich bei Anfragen zum Programm
auch per Fernzugriff unterstützen?
___ Ja, diese Möglichkeit gibt es. Wie bereits in Ausgabe 6
unserer Kundenzeitschrift angesprochen, können Sie dazu
unser Fernwartungstool nutzen. Dieses Tool finden Sie nach
dem Start des Programms über den Menüschalter „Hilfe“.
Hier wählen Sie bitte den Eintrag „Fernwartung“ aus. Mit
Hilfe einer ermittelten Nutzer-ID und einem dazugehörigen
Kennwort können sich unsere Servicemitarbeiter direkt auf
Ihren Rechner aufschalten und Sie bei Fragen und etwaigen
Problemen aktiv unterstützen. Das Fernwartungstool bietet
aber noch mehr. So kann es beispielsweise für Schulungen
per Webseminar genutzt werden.
Ich möchte eine Vor-Ort-Schulung in Anspruch nehmen.
Wie kann ich diese bei FuxMedia buchen?
___ Im Servicebereich von www.fuxmedia.de können Sie
uns Ihren Schulungswunsch über den Button „Schulungen“
und das dort eingestellte Anmeldeformular übermitteln.
Daraufhin werden wir Ihnen entsprechende zentrale Schulungen ganz in Ihrer Nähe anbieten. Diese werden – bei
Beteiligung von mindestens drei Einrichtungen – durch die
Servicemitarbeiter der FuxMedia organisiert und durchge-
führt. An solchen Weiterbildungen können Sie im Rahmen
des abgeschlossenen Servicevertrages kostenfrei teilnehmen. Eine Alternative hierzu bieten individuelle Schulungen
bei Ihnen im Hause. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen dafür
gern ein Angebot entsprechend unserer Preisliste.
Was kann ich tun, wenn ich die aktuelle Ausgabe der
Kundenzeitschrift nicht mehr wiederfinde oder gern
noch einmal einen Blick in eine der vorhergehenden
Polyfux-Nummern werfen möchte?
___ Das ist gar kein Problem: Unter www.polyfux.de archivieren wir für Sie die bisher erschienenen Kundenmagazine,
wo Sie alle Beiträge nochmals nachlesen oder als pdf-Datei
herunterladen können. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, uns über das Umfrage-Formular Ihre Meinung zur
„PolyFux“ mitzuteilen und so aktiv an der inhaltlichen Gestaltung mitzuwirken. Wir freuen uns über jede Rückmeldung und nehmen Ihre Anregungen gerne auf.
Carsten Balla
Leiter der Serviceabteilung
Hotline: 0800 – 88 55 44 7
(kostenfrei aus dem deutschen Festnetz)
8
Unternehmenskultur bei FuxMedia | PolyFux 07
Unternehmenskultur – Mehr Raum für
neue Qualität in der Kundenbetreuung
ig/Wie auf dem Lebensweg eines Menschen gibt es
auch in der Unternehmensentwicklung immer wieder
Meilensteine, die entscheidende Veränderungen mit
sich bringen. Blicken wir auf die Firmengeschichte von
FuxMedia, so waren die Entwicklung und Einführung
von FuxSchool® und später das neue Programm FuxKids® die bisher wichtigsten Etappen. Nun ist der
nächste Meilenstein erreicht: der Umzug in neue
Räume. Dabei zeigt es sich, dass der Wechsel des Firmensitzes auch eine ganze Menge mit der Unternehmenskultur bei FuxMedia zu tun hat. Über den Wandel
in der Firma sprach PolyFux mit Geschäftsführer Holger
Dietzsch.
PolyFux: Zum Jahresende steht bei Ihnen ein Tapetenwechsel an. Nun ist ein Firmenumzug nicht gerade eine
erholsame Beschäftigung in der Weihnachtszeit. Warum
tun Sie sich das an?
___ Holger Dietzsch: Sicher, ein Umzug bedeutet viel Arbeit.
Aber es wurde höchste Zeit, die Räumlichkeiten an die Entwicklung von FuxMedia anzupassen. Das waren wir nicht nur
den Mitarbeitern, sondern vor allem auch den Kunden schuldig. Immerhin arbeiten wir seit unserer Gründung in der
Bautzner Straße, zuletzt unter recht beengten Verhältnissen.
Der Umzug ist für uns ein wichtiger neuer Meilenstein.
PolyFux: Vielleicht können Sie die Entwicklung Ihres
Unternehmens kurz zusammenfassen?
___ Holger Dietzsch: Angefangen haben wir 2003 mit
einem Computerprogramm für den Zeugnisdruck. Dies
wurde mit FuxSchool® zu einer umfangreichen Schulver­
waltungssoftware erweitert. Vor zwei Jahren folgte dann
FuxKids®. Damit bieten wir heute Software für die Verwaltung und Planung im gesamten Bildungsbereich an – von
der frühkindlichen Erziehung bis zur Berufsbildung.
PolyFux: Was bedeutet das für die Aufgaben und Abläufe bei FuxMedia?
Unsere neue Anschrift ab Januar 2013:
FuxMedia GmbH & Co. KG
Karcherallee 25 a
01277 Dresden
Telefon- & Fax-Nummern ändern sich nicht!
___ Holger Dietzsch: Dieser Wandel stellt immer wieder
neue Anforderungen an unsere Arbeit. So hat sich im Laufe
der Jahre nicht nur die Mitarbeiterzahl ständig vergrößert.
Auch die Aufgaben haben sich qualitativ und quantitativ
verändert. Der Service ist wichtiger denn je, Fernwartung
und Videokonferenzen spielen eine immer größere Rolle.
PolyFux: Und was hat das mit dem Umzug zu tun?
___ Holger Dietzsch: Damit schaffen wir die richtige Basis
für den Kundenservice. Bei unseren Leistungen wollen wir
eine neue Qualität für die Kunden ins Spiel bringen. Das
neue Büro ist mehr als doppelt so groß wie die alten
Räume. So haben wir künftig viel bessere Arbeitsbedin­
gungen – eine wichtige Voraussetzung für eine optimale
Kundenbetreuung.
PolyFux: Worauf freuen Sie und Ihre Mitarbeiter sich
besonders?
___ Holger Dietzsch: Wie gesagt, wir werden viel mehr
Platz haben. Jedes Team erhält einen eigenen Raum, um den
Kunden ungestört mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Auch
ein schöner Besprechungsraum und ein separater Sozialraum
stehen zur Verfügung.
Welche Punkte spielten für die Auswahl des neuen
Firmensitzes eine Rolle? Konnten die Mitarbeiter dabei
auch ein Wörtchen mitreden?
___ Holger Dietzsch: Wir haben zunächst zehn Kriterien
definiert, die von Ausstattung und Raumgrößen über Lage
Unternehmenskultur bei FuxMedia | PolyFux 07
und Infrastruktur bis hin zu Kosten reichten. Daraus konnten
alle Mitarbeiter die für sie wichtigsten Punkte auswählen.
Aufgrund dieser Rangliste fiel die Entscheidung dann nicht
allzu schwer.
PolyFux: Was war den Mitarbeitern wichtig?
___ Holger Dietzsch: Ganz oben auf dieser Liste stand der
Wunsch nach einer angenehmen Arbeitsatmosphäre, einem
Umfeld, in dem man sich wohlfühlt, zum Beispiel ruhige
Lage, luftige helle Räume. Dieses Anliegen ist ganz im
Sinne der Firmenphilosophie, denn damit sich die Kunden
bei FuxMedia wohlfühlen, müssen die Arbeitsbedingungen
für die Mitarbeiter stimmen. Viel Wert legten die Kolleginnen und Kollegen auch auf genügend Platz zum Arbeiten
und eine entsprechende Raumaufteilung.
PolyFux: Es heißt ja, zufriedene Mitarbeiter sind Voraussetzung für zufriedene Kunden.
___ Holger Dietzsch: Genau. Deshalb liegt uns auch sehr
an einem guten Arbeitsklima und einem vertrauensvollen
Miteinander. Übrigens zeigen viele Rückmeldungen, dass
die Kunden unsere Produkte und unseren Service schätzen,
die „Rechnung“ also aufgeht. Und wir tun alles, damit es so
bleibt.
PolyFux: Werden die Kunden etwas vom Umzug zu
spüren bekommen?
___ Holger Dietzsch: Wenn überhaupt, dann hoffentlich
nur in positiver Weise, denn das ist ja Sinn und Zweck der
Sache. Während des Umzugs stehen wir unseren Kunden
uneingeschränkt zur Verfügung. So ist die Hotline wie gewohnt erreichbar. Auch unsere Telefonnummern ändern
sich nicht. Lediglich die Anschrift: Karcherallee 25 a ist neu.
PolyFux: Wie sieht es bei der Software aus? Welche
Entwicklungen zeichnen sich dort ab?
___ Holger Dietzsch: Es ergeben sich ständig neue Projekte zur Anpassung von FuxKids® und Fux School®, etwa
durch neue Schnittstellen zu Ämtern, eine stärkere verwaltungsmäßige Verflechtung bei Städten und Landkreisen oder
die neuen Anforderungen der Doppik. Jede Kommune hat
unterschiedliche Ansprüche an die Software, auf die wir
reagieren müssen.
9
PolyFux: Spielt die allgemeine technische Entwicklung
dabei auch eine Rolle?
___ Holger Dietzsch: Da die Verwaltung längst nicht mehr
ausschließlich am Schreibtisch erfolgt, passen wir unsere
Programme an die neuen Technologien wie Smartphone und
Tablet-PC an. Für den mobilen Bereich müssen einfache
Zugänge geschaffen werden, etwa für Eltern, die ein krankes
Kind abmelden und das Schulessen kurzfristig abbestellen
wollen. Auch auf die zunehmende Bedeutung von Internetportalen, z. B. bei der Suche nach freien Kita-Plätzen, müssen
wir eingehen.
PolyFux: Also verändert sich die Nutzung der Software
in vielerlei Hinsicht?
___ Holger Dietzsch: Der Trend geht auch hin zu einer
immer stärkeren Vernetzung. Viele unterschiedliche Nutzer
wollen gleichzeitig auf die Software zugreifen, etwa sämtliche Schulen eines Landkreises. Es gibt also weiterhin jede
Menge Herausforderungen für FuxMedia. Ich denke, mit
unseren Mitarbeitern und den neuen Räumen sind wir dafür
bestens gerüstet.
Anja Berger, bei FuxMedia zuständig für die
Büroorganisation und Verwaltung
___ Für mich ist das neue Büro in jeder Hinsicht
eine Verbesserung und ich freue mich darauf.
Bisher war es bei uns wirklich etwas beengt.
Künftig haben wir viel größere und schönere
Räume, die wir nach unseren Vorstellungen
selbst gestalten und einrichten können. Mir
gefiel auch, wie wir als Mitarbeiter in die Entscheidung mit einbezogen waren. So bringt der
Umzug für die meisten Kollegen nur Vorteile.
Außerdem finde ich die Lage sehr günstig. Mein
Arbeitsweg ist viel kürzer. Da ich zwei Kinder
habe, die ich zur Kita und in die Schule bringen
muss, bedeutet das vor allem morgens weniger
Stress. Durch die Nähe zum Großen Garten kann
man mittags mal einen Spaziergang im Grünen
machen und das Gehirn auslüften. Bei unserem
neuen Firmensitz stimmt für mich einfach alles.
10
Recht | PolyFux 07
Neues Bundeskinderschutzgesetz
für mehr Prävention und Intervention
ig/Am 1. Januar 2012 ist das neue „Gesetz zur Stärkung
eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen“ –
kurz Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) in Kraft getreten. Es soll Prävention und Intervention gleichermaßen
voranbringen und alle Akteure stärken, die sich für das
Wohlergehen von Kindern engagieren – von Eltern und
Betreuern über Kinderarzt und Hebamme bis hin zum
Jugendamt und Familiengericht. Die sechs Artikel des
BKiSchG umfassen das „Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz“ (KKG) sowie Änderungen im SGB
VIII und weiteren Gesetzen. Polyfux nennt die Eckpfeiler
des BKiSchG:
___ Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke
Leicht zugängliche Hilfeangebote für Familien vor und nach
der Geburt und in den ersten Lebensjahren des Kindes sollen
flächendeckend eingeführt werden. Alle wichtigen Akteure
im Kinderschutz wie Jugend- und Gesundheitsämter, Schulen, Krankenhäuser, Ärzte, Beratungsstellen und Polizei
werden in einem Kooperationsnetzwerk zusammengeführt.
Das Bundesfamilienministerium stärkt mit einer Bundesinitiative ab 2012 vier Jahre lang den Ausbau von Netzwerken
„Frühe Hilfen“ und den Einsatz von Familienhebammen.
Nach Ablauf des Modellprogramms will der Bund über die
Hälfte der Mehrbelastungen tragen, die den Ländern und
Kommunen durch das BKiSchG entstehen.
___ Mehr Handlungs- und Rechtssicherheit
bei der Informationsweitergabe
Mit einer Befugnisnorm für Berufsgeheimnisträger (z. B. Ärzte
oder Psychologen) gibt es Klarheit hinsichtlich der Weitergabe von Informationen ans Jugendamt. Auch Sozialarbeiter,
Sozialpädagogen und Lehrkräfte sind nach § 4 des KKG
berechtigt, das Jugendamt zu informieren, wenn ein Verdacht auf Kindeswohlgefährdung besteht. Sie sollen ihre
Beobachtungen zunächst mit dem betroffenen Kind oder
Jugendlichen und den Sorgeberechtigten erörtern und sie
auffordern, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Falls sich daraufhin
nichts ändert, dürfen Lehrkräfte oder Betreuer das Jugendamt benachrichtigen. Dies muss den Betroffenen vorher
mitgeteilt werden, es sei denn, das Kind bzw. der Jugendliche würde dadurch zusätzlich gefährdet.
Damit haben Lehrkräfte nicht nur das Recht zur Weitergabe
wichtiger Informationen, sondern auch die Pflicht zur Ansprache der Eltern. Ebenfalls neu ist, dass die Lehrkräfte und
andere betroffene Personen Anspruch auf eine Fallberatung
durch das Jugendamt haben.
___ Regelung zum Hausbesuch
Der Hausbesuch zur Einschätzung der Lebenssituation eines
Kindes wird zur Pflicht – allerdings nur, wenn dadurch der
Schutz des Kindes nicht in Frage gestellt und seine Durchführung nach fachlicher Einschätzung erforderlich ist.
___ Ausschluss einschlägig Vorbestrafter
Alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der
öffentlichen und freien Jugendhilfe müssen ein erweitertes
Führungszeugnis vorlegen. Bei Ehrenamtlichen vereinbaren
die Träger, für welche Tätigkeiten dies nötig ist.
___ Verhinderung von „Jugendamts-Hopping“
Beim Umzug der Familie wird sichergestellt, dass das neue
Jugendamt von der bisher zuständigen Stelle alle nötigen
Informationen bekommt, um das Kind wirksam zu schützen.
___ Verbindliche Standards
Eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung ist nun in allen
Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe Pflicht. Dabei geht es
insbesondere um Standards, die die Rechte von Kindern und
Jugendlichen in Einrichtungen sichern und sie vor Gewalt
schützen. An die Umsetzung entsprechender Maßnahmen zur
Qualitätsentwicklung und -sicherung ist auch die Finanzierung
aus öffentlichen Mitteln geknüpft.
Menschen bei FuxMedia | PolyFux 07
11
Menschen bei FuxMedia
Name: Johannes Schäfer
Alter: 57 Jahre
Familienstand: verheiratet, 3 Kinder
Freizeitinteressen: Neben meiner beruflichen Tätigkeit ist
mir auch soziales Engagement wichtig. Schulkindern den
richtigen Umgang mit der Computertechnik zu vermitteln,
ist eine Freizeitbeschäftigung, die mir besonders am Herzen
liegt. Ich finde es lohnenswert, sich für unsere zukünftigen
Medienexperten zu engagieren.
Ausbildung: Diplom-Ingenieur
Bei FuxMedia seit: 2009
Tätigkeit: Produktmanager
E-Mail: [email protected]
Meine Tätigkeit bei FuxMedia
___ Produktmanagement, Produktentwicklung und Produktbetreuung bilden die Schwerpunkte meiner Tätigkeit.
Wir sind bestrebt, unsere Software ständig den Bedürfnissen des Marktes anzupassen. Das stellt eine permanente
Herausforderung dar und bedarf eines aktiven Beziehungsmanagements. Einen hohen Stellenwert in meinen
Aufgabenfeldern haben die Analyse der Strukturen und
Prozesse auf der Kundenseite und die individuelle Beratung. Sie sind die Voraussetzung, um Lösungen zur Optimierung anbieten zu können. Eine langfristige partnerschaftliche Beziehung kann dabei nur auf einer Win-WinSituation beruhen.
___ Mein Aufgabenfeld ist für mich deshalb so interessant,
weil sich in jedem Projekt immer wieder neue Akzente und
Inhalte ergeben. Die enge Zusammenarbeit mit den Kunden
und die Erarbeitung von individuellen Lösungen machen diese
Tätigkeit für mich so attraktiv.
___ Ich freue mich, dass ich meine umfangreichen Erfahrungen im IT-Projektmanagement hier einbringen kann.
Denn zufriedene Anwender sind die Motivation für mein
Engagement und natürlich auch das Ziel meiner Arbeit.
PolyFux | Impressum
V.i.S.d.P: Holger Dietzsch
Redaktion: Holger Dietzsch (hd), Doris Schlusnus (ds),
FuxMedia GmbH & Co. KG
Carsten Balla (cb), Inge Gerdes (ig)
ab 1. Januar 2013:
Satz, Layout: Faber & Marke GmbH & Co. KG
Fotos:FuxMedia/René Gaens, Darßer Bildungszentrum
Karcherallee 25 a
01277 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 – 260 50 60
Fax: +49 (0) 351 – 260 50 94
Internet: www.fuxmedia.de
Prerow
Bautzner Straße 108, 01099 Dresden
PolyFux ist eine Publikation der FuxMedia GmbH & Co. KG.
HRA 5650 AG Dresden | USt-IDNr. DE 237 546 627
Persönlich haftende Gesellschafterin FuxMedia Verwaltungs GmbH
Geschäftsführer Holger Dietzsch | HRB 23046 AG Dresden
Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.
FuxMedia, PolyFux, FuxSchool und FuxKids sind eingetragene Marken der
FuxMedia GmbH & Co. KG; Markeninhaber Holger Dietzsch
Verwaltungssoftware für Bildungseinrichtungen

Documentos relacionados