Biografie Anne

Сomentários

Transcrição

Biografie Anne
Biografie Anne-Sophie Mutter
Anne-Sophie Mutter gehört seit drei Jahrzehnten zu den großen Geigen-Virtuosen unserer
Zeit. Die im badischen Rheinfelden geborene Violinistin begann ihre internationale Karriere
1976 bei den Festspielen in Luzern. Ein Jahr danach trat sie als Solistin bei den Salzburger
Pfingstkonzerten unter der Leitung von Herbert von Karajan auf. Seitdem konzertiert AnneSophie Mutter in allen bedeutenden Musikzentren Europas, der USA und Asiens. Neben der
Aufführung großer traditioneller Werke stellt sie ihrem Publikum immer wieder RepertoireNeuland vor; Kammermusik und orchestrale Werke stehen gleichberechtigt nebeneinander.
Ihre Popularität nutzt sie für Benefizprojekte und die Förderung musikalischen Spitzennachwuchses.
Für ihre zahlreichen Plattenaufnahmen erhielt Anne-Sophie Mutter unter anderem den
Deutschen Schallplattenpreis, den Record Academy Prize, den Grand Prix du Disque, den
Internationalen Schallplattenpreis sowie mehrere Grammys. Anlässlich Wolfgang Amadeus
Mozarts 250. Geburtstag legte Anne-Sophie Mutter neue Aufnahmen sämtlicher wichtiger
Kompositionen Mozarts für Violine bei Deutsche Grammophon vor - auf CD und DVD. Ihr
Mozart-Projekt zeichneten "Le Monde de la Musique" sowie "Record Geijutsu" jeweils mit
dem Jahrespreis 2006 aus.
Ein besonderes Interesse der Künstlerin gilt der zeitgenössischen Violinliteratur. Sebastian
Currier, Henri Dutilleux, Sofia Gubaidulina, Witold Lutoslawski, Norbert Moret, Krzysztof
Penderecki, Sir André Previn und Wolfgang Rihm haben ihr Werke gewidmet. Mit Kammermusik-Werken von Currier, Penderecki und Rihm sind weitere Uraufführungen geplant.
Im September 2008 erschien bei Deutsche Grammophon Anne-Sophie Mutters Einspielung
des Gubaidulina Violinkonzerts "In tempus praesens" mit dem London Symphony Orchestra
unter der Leitung von Valéry Gergiev sowie der Bach Violinkonzerte in a-Moll und E-Dur mit
den Trondheimer Solisten unter der Leitung der Geigerin.
Zum Mendelssohn Gedenkjahr 2009 würdigt Anne-Sophie Mutter den Komponisten mit einer
sehr persönlichen Hommage, bei der Solo-Konzertrepertoire und Kammermusik auf CD und
DVD vereint werden: Die Violinsonate in F-Dur von 1838, das ein Jahr später vollendete
Klaviertrio in d-Moll und das Violinkonzert e-Moll von 1845. Bei den Kammermusikwerken
wird Anne-Sophie Mutter begleitet von Sir André Previn und Lynn Harrell; beim Violinkonzert
vom Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur.
2008 errichtete die Künstlerin die "Anne-Sophie Mutter Stiftung": Ziel der Stiftungsarbeit ist
eine weitere Stärkung der weltweiten Förderung musikalischen Spitzennachwuchses, die
sich die Geigerin seit 1997 mit der Gründung des "Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter
Stiftung e.V." zur Aufgabe gemacht hat. Wichtig ist für Anne-Sophie Mutter auch die Arbeit
an medizinischen und sozialen Problemen unserer Zeit. Sie unterstützt diese Anliegen durch
regelmäßige Benefizkonzerte. So spielt sie im Jahr 2009 beispielsweise für das Warschau
Beethoven Festival sowie für ihre Stiftung.
Anne-Sophie Mutter erhielt 2008 den internationalen Ernst von Siemens Musikpreis sowie
den Leipziger Mendelssohn Preis. Die Geigerin ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1.
Klasse, des Bayerischen Verdienstordens, des Großen Österreichischen Ehrenzeichens für
Verdienste um die Republik Österreich und des "Ordre des Arts et des Lettres" sowie zahlreicher weiterer Auszeichnungen.
...
Diskografie Anne-Sophie Mutter
Ausgewählte Aufnahmen von 2004 – 2009
FELIX MENDELSSOHN (2009)
Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur
Anne-Sophie Mutter, Lynn Harrell, André Previn
GUBAIDULINA In tempus praesens (2008)
Johann Sebastian Bach, Gubaidulina
Trondheim Soloists
Simply Anne-Sophie (2007)
Anne-Sophie-Mutter, Lambert Orkis, André Previn
Trondheim Soloists, London Philharmonic Orchestra
New York Philharmonic, Wiener Philharmoniker
Mozart-Zyklus
Mozart: Klaviertrios (2007)
Anne-Sophie Mutter, André Previn, Daniel Müller-Schott
Mozart: Die Violinsonaten (2006)
Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis
Mozart: Die Violinkonzerte 1-5 (2006)
Anne-Sophie Mutter, Camerata Salzburg
Mozart: Die Violinsonaten (2006)
Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis
Mozart: Klaviertrios (2006)
Anne-Sophie Mutter, André Previn, Daniel Müller-Schott
Mozart: Violinkonzerte, Sinfonia Concertante (2005)
London Philharmonic Orchestra
Anne-Sophie Mutter, Yuri Bashmet
Dutilleux, Bartók, Strawinsky (2005)
Orchestre National De France, Philharmonia Orchestra, Boston Symphony Orchestra
Anne-Sophie Mutter
Tchaikovsky, Korngold: Violinkonzerte (2004)
Wiener Philharmoniker, London Symphony Orchestra
Anne-Sophie Mutter
...
Uraufführungen Anne-Sophie Mutter
Ein besonderes Interesse der Künstlerin gilt der zeitgenössischen Violinliteratur. Sebastian
Currier, Henri Dutilleux, Sofia Gubaidulina, Witold Lutoslawski, Norbert Moret, Krzysztof
Penderecki, Sir André Previn und Wolfgang Rihm haben ihr Werke gewidmet. Mit Kammermusik-Werken von Penderetzki und Rihm sind weitere Uraufführungen geplant.
Sofia Gubaidulina: „In Tempus Praesens“
Luzern, 30.08.2007
Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle
André Previn: „Doppelkonzert für Violine, Kontrabass und Orchester“
Boston, 19.04.2007
Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von André Previn
Roman Patkoló, Kontrabass
Sir André Previn: „Violinkonzert Anne-Sophie“
Boston, 14.03.2002
Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir André Previn
Henri Dutilleux: „Sur le même accord“
London, 28.04.2002
London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Kurt Masur
Sir André Previn: „Tango, Song & Dance“
Luzern, 26.08.2001
Mit Sir André Previn, Klavier
Krzysztof Penderecki: Sonata per violino e pianoforte Nr. 2
London, 29.04.2000
Mit Lambert Orkis, Klavier
Krzysztof Penderecki: „Violinkonzert Nr. 2, Metamorphosen“
Leipzig, 24.06.1995
Sinfonieorchester des Mitteldeutschen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons
Sebastian Currier: „Aftersong“
Schleswig-Holstein Musik Festival, August 1994
Mit Lambert Orkis, Klavier
Wolfgang Rihm: „Gesungene Zeit“
Zürich, 13.06.1992
Collegium musicum unter der Leitung von Paul Sacher
Witold Lutoslawski: „Partita“ (Orchesterversion)
München, 10.01.1990
Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Witold Lutoslawski
Norbert Moret: „En rêve“
Locarno, 09.09.1988
Orchestra della Radio-Televisione Svizzera Italiana unter der Leitung von Marc Andrete
...
„Freundeskreis Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V.“
2008 errichtete die Künstlerin die "Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V.": Ziel der Stiftungsarbeit
ist eine weitere Stärkung der weltweiten Förderung musikalischen Spitzennachwuchses, die
sich die Geigerin seit 1997 mit der Gründung des "Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter
Stiftung e.V." zur Aufgabe gemacht hat. Wichtig ist für Anne-Sophie Mutter auch die Arbeit
an medizinischen und sozialen Problemen unserer Zeit. Sie unterstützt diese Anliegen durch
regelmäßige Benefizkonzerte. So spielt sie im Jahr 2009 beispielsweise für das Warschau
Beethoven Festival sowie für ihre Stiftung.
Anne-Sophie Mutter hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge hochbegabte Solisten der
Fächer Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass weltweit zu fördern. Im Herbst 1997 gründete
sie deshalb den "Freundeskreis Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V.". Im Rahmen dieser
Institution, die in München ansässig ist, werden die Stipendiaten nach ihren individuellen
Bedürfnissen unterstützt. Im Vordergrund stehen dabei:
•
•
•
•
die Hilfestellung bei der Auswahl und die Vermittlung von Lehrern
die Schaffung von Kontakten zu großen Solisten und deren Meisterkursen
die Unterstützung der jungen Musiker durch Vermittlung und Finanzierung von erforderlichen Reisen zu Vorspielterminen bei Dirigenten
die Bereitstellung von Instrumenten und die Übernahme der jährlichen Versicherungsprämie
Derzeitige Stipendiaten:
•
•
•
•
•
•
Ye-Eun Choi, Violine
Vilde Frang, Violine
Mikhail Ovrutsky, Violine
Maximilian Hornung, Violoncello
Roman Patkoló, Kontrabass
Nancy Zhou, Violine
Ehemalige Stipendiaten:
•
•
•
•
•
•
•
Leonard Elschenbroich, Violoncello, 2004 - 2008
Sergey Khachatryan, Violine, 2000 - 2005
Doo-Min Kim, Violoncello, 2000 - 2005
Wei Lu, Violine, 1997 - 2003
Daniel Müller-Schott, Violoncello, 1997 - 2001
Arabella Steinbacher, Violine, 2001 - 2005
Linus Roth, Violine, 1999 - 2002