- Rosental an der Kainach

Сomentários

Transcrição

- Rosental an der Kainach
An einen Haushalt. Postentgelt bar bezahlt.
A M T L I C H E M I T T E I L U N G E N D E R G E M E I N D E R O S E N TA L A . D . K A I N A C H · A U S G A B E 3 / 2 0 0 6
● Revision des Flächenwidmungsplanes ab 2007
● Bilddokumentation vom Familienspielefest
● Div. Berichte zum Thema Gesunde Gemeinde
● Neues zum Gemeindebudget 2007
● Div. Jahresrückblicke
● u.v. m.
Frohe Weihnachten
und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2007
wünscht Ihnen der Gemeindevorstand, die Gemeinderäte,
die Bediensteten und vor allem Ihr Bürgermeister Franz Schriebl !
ROSENTALER NACHRICHTEN
2
Sehr geehrte Rosentalerinnen
und Rosentaler !
A
uf Grund der heurigen
Temperaturen war der
Beginn des meteorologischen
Winters nicht wirklich zu erkennen. Das ausgesprochen
warme Wetter und die milden
Temperaturen passen eigentlich nicht so richtig zur Adventzeit. Das schillerndste Fest des Jahres steht vor der Tür und
wir rasen mit Riesenschritten durch den Advent, der früher einmal angeblich die stillste Zeit im Jahr war. In einer Zeit, in der
der Advent als die einstmals stillste Zeit des Jahres vielfach von
Hektik und Stress gekennzeichnet ist, ist Weihnachten für mich
nach wie vor ein Fest der Familie. Weihnachten ist ein christliches Fest und auch das Fest des Friedens. Aber was bedeutet
Frieden für uns Menschen von heute, die wir täglich Zeugen
von Kriegshandlungen, Katastrophen und Gewalttaten aus
den Medien sind?
Ich denke gerne an jene Zeit zurück, in der nicht Konsumzwang, sondern die wirkliche Besonderheit der Festtage um
Weihnachten im Mittelpunkt der Ereignisse stand. Eine Zeit,
die der man sich an Kleinigkeiten erfreuen durfte, die man vielleicht während des gesamten Jahresablaufes nur zu dieser bestimmten Zeit bekommen konnte.
A
uch in der Gemeinde geht das Jahr dem Ende zu und einem immer wiederkehrenden Rhythmus folgend, ist dies
die Zeit, in der man rückblickend Resümee zieht, um vorausschauend die richtigen Ansätze für das kommende Jahr zu fin-
den. Mittlerweile verwaltet die Gemeinde noch zwei weitere
Betriebe, die Technologiepark GmbH und die KEG der Jugend
und Freizeitanlage. Beide Projekte haben sich bewährt und haben auch den entsprechenden Anklang gefunden. Ein weiteres Erfolgsprojekt war die Einrichtung der Kernraumallianz, in
der auf bisher noch nicht da gewesener Weise auf politischer
Ebene eine Zusammenarbeit der fünf beteiligten Gemeinden
gelebt wird. Es gehört zu meinen obersten Prioritäten für die
Zukunft, diese gemeindeübergreifende Zusammenarbeit zu
stärken und auszubauen. In der Vergangenheit ist oft von Gemeindezusammenlegungen gesprochen worden. Mit derartigen Maßnahmen kann ich mich nicht anfreunden. Wenn es
aber gilt Aufgaben gemeindeübergreifend erledigen zu können und dabei Kosten zu sparen, die man auf den Bürger umlegen muss, dann sehe ich dies als den richtigen Weg für die
Zukunft.
A
n dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeitern in
der Gemeinde, bei meinen Vorstandskollegen und allen
Gemeindräten für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung im abgelaufenen Jahr bedanken. Für die kommenden
Weihnachtsfeiertage wünsche ich allen Rosentalerinnen und
Rosentalern und allem Kindern ein gesegnetes Weihnachtsfest, viele gute Gedanken und ein weites Herz, in dem auch
andere einen Platz finden. Das neue Jahr soll Ihnen Gesundheit und den gewünschten Erfolg bringen, damit verbleibe ich
Ihr Bürgermeister
Franz Schriebl
Rosentaler Adventmarkt
Auch in diesem Jahr haben die Rosentaler
Vereine am Adventmarkt kulinarische
Köstlichkeiten und selbst gebastelte Weihnachtsgeschenke zum Verkauf angeboten.
Die Bläser der Musikschule und der Bergkapelle brachten mit ihren Liedern ein
weihnachtliches Ambiente auf den Ortsplatz. Eigentlich wäre das Fest perfekt gewesen, nur die weiße Pracht ist leider ausgeblieben. Der Stimmung hat das aber
keinen Abbruch getan. Die zahlreichen Besucher haben sich bestens unterhalten.
ROSENTALER NACHRICHTEN
3
Amtliche Mitteilungen aus der
Gemeindestube
von Amtsleiter AR Josef Kriegl
Projekt Gemeinsame Müllabfuhr der Kernraumallianzgemeinden
Die fünf Gemeinden der Kernraumallianz haben den Entschluss gefasst, ihre Leistungen aus der gesamten Abfallwirtschaft in Form einer EU-weiten Ausschreibung anbieten zu lassen. Ziel ist es, mit einem privaten Anbieter gemeinsam einen
Betrieb zu gründen, der im Kernraum seinen Standort haben
wird. Von diesem Standort aus werden alle Aufgaben, die mit
der Müllentsorgung zusammenhängen, durchgeführt werden.
Geplant ist in weiterer Folge diese Leistungen auch anderen
Gemeinden anzubieten. Warum ist eine derartige Maßnahme
sinnvoll? In einem Teil der Gemeinden sind Strukturen vorhanden, die Anpassungen der Müllabfuhr nur sehr schwer erlauben bzw. nur mit einem Personalabbau kostenwirksam eine Vergünstigung der Müllabfuhrkosten bewirken würden.
Da wir aber auf Arbeitsplätze in der Region angewiesen sind,
versucht die Kernraumallianz Alternativen zu entwickeln, die
Arbeitsplätze sichern. Zum größten Teil bedienen sich die Gemeinden des Bezirks privater Entsorgungsfirmen, die oft nicht
einmal ihren Firmensitz im Bezirk haben. Die neue Müllentsorgungsfirma soll nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen diese Leistungen vorab in der Kernregion übernehmen. Niemand
verliert einen Arbeitsplatz, im Gegenteil, es soll ein Betrieb entstehen, der zusätzliche Arbeitsplätze in der Region schafft, da
man das Geschäftsfeld auf die gesamte Abfallwirtschaft ausdehnen möchte. Durch den effizienteren Einsatz von Betriebsmitteln und Arbeitskräften soll es möglich sein die Kosten in
einem Rahmen zu halten, der der bisherigen Gebührenentwicklung positiv entgegenwirken soll. Dieses Projekt soll zu einem Leitprojekt für die Kernraumallianz werden. Alle Beschlüsse wurden bisher nach eingehender Diskussion und
Erläuterung einstimmig gefasst. Gemeindegrenzen überschreitendes Denken und Handeln soll unsere Region als Standort stärken. Eines möchte ich zu diesem Projekt noch anmerken, das so oft genannte „Kirchturmdenken“ der Gemeinden
war bei den sehr arbeitsintensiven Vorbereitungen nie zu
spüren.
Gebühren- und Abgabenentwicklung im Budget 2007 ( Müll- und Kanalgebühren)
Die Umstrukturierungsmaßnahmen in der Gemeinde bei der
Müllabfuhr haben ihre Früchte getragen. Die teilweise Ausgliederung der Müllabfuhr, die Anpassung der Abfuhrintervalle und des erforderlichen Behältervolumens und die Qualitätssteigerung bei der Sammlung haben eines bewirkt, dass man
mit den derzeit vorgeschriebenen Tarifen das Auslangen findet
und nur um den Index erhöhen wird. Die Position Müllabfuhr
kann ohne wesentlichen Abgang bewirtschaftet werden.
Das Verkippen von Müll ist
seit 2004 ausnahmslos verboten. Wenn nun im Restmüll so
genannte Wertstoffe wie
Glas, Metall oder Papier landen, so muss die Gemeinde
ungleich hohe Kosten zahlen,
als wenn diese "Wertstoffe"
richtig gesammelt werden. Für das gesammelte Altpapier bekommt die Gemeinde zum Beispiel noch eine Vergütung für
die gelieferten Mengen und verringert so die Kosten für die
Sammlung.
Anders sieht die Entwicklung bei den Kanalgebühren aus. Die
Republik Österreich hat durch ein sehr strenges Wasserrechtsgesetz die Kläranlagenbetreiber gezwungen, die Anlagen an
den neuesten Stand der Technik anzupassen. Die Kläranlage
des Reinhalteverbandes Voitsberg, welche unsere Abwässer
übernimmt, muss daher um rund € 5 Mio. um- und ausgebaut
werden, obwohl diese bereits einen Reinigungsgrad von über
95 % (!) aufweist. Diese völlig unverständliche und teure Investition schlägt sich natürlich auch auf die laufenden Betriebs- und Finanzierungskosten nieder und muss von den Abwasserverursachern, also von uns allen, bezahlt werden.
Gleichzeitig wurden wir bereits von der Gemeindeaufsicht aufgefordert unsere Gebühren so zu erhöhen, dass die heran stehenden Kosten gedeckt werden können. Die dazu erforderliche Erhöhung wäre aber eine unzumutbare Belastung für
unsere Bürger. So wurde die Erhöhung so moderat wie möglich gehalten. Die Kanalgebühr wird mit 2007 von bisher €
2,20 auf € 2,64 und im Jahr 2008 auf € 3,08 inkl. MwSt. pro
m3 Wasserverbrauch erhöht werden. Selbst mit dieser Gebührenhöhe wird ein Verlust in der Gemeinde entstehen, der
nur durch Einsparungen auf der Ausgabenseite zu finanzieren
sein wird.
Zum Budget 2007 kann man im Kurzen folgendes festhalten:
Die Einnahmenseite hat sich nicht verändert, dafür sind den
Gemeinden auf der Ausgabenseite Belastungen übertragen
worden, die ein massives Sparpaket auf der Ausgabenseite verursachen. Besonders hervorheben möchte ich unseren Beitrag
zum Sozialhilfeverband Voitsberg. Diese gesetzliche Einrichtung erhält von der Gemeinde Rosental für das Jahr 2007
Beiträge in der Höhe von € 258.000,-- (Vergleich 2006: €
214.000,--) Diese Kostensteigerung kann nur durch Kürzungen auf der Ausgabenseite entgegengewirkt werden und dies
schlägt sich natürlich so im Bugdet 2007 der Gemeinde nieder.
Sicherheitswesten für unsere Kleinsten
Hier noch eine Bitte an alle BürgerInnen: Am meisten Kosten
verursachen die so genannten Fehlwürfe bei der Sammlung
und es stimmt auf keinen Fall, was ich zwischendurch so als
Volksmeinung höre, dass eh der gesamte Müll auf einen Haufen kommt. Die Behandlung von Restmüll ist am teuersten.
Dieser wird bis aufs letzte in Sortieranlagen nach der Sammlung in seine Bestandteile zerlegt, was sehr kostenintensiv ist.
Welche Bedeutung Sicherheitswesten haben, weiß jeder der
heute ein KFZ in Betrieb nimmt. Was für uns Erwachsene gilt,
gilt umso mehr für unsere Kinder. Die Sparkasse Rosental hat
aus diesem Grund die Kinder unseres Kindergartens mit diesen Sicherheitswesten ausgestattet. Für die Kinder der Volksschule hat diese Aufgabe die Wiener Städtische Versicherung
4
ROSENTALER NACHRICHTEN
Die glücklichen Gewinner eines Schmankerlkorbes beim Fitmarsch
Fahnenweihe der Bergkapelle Rosental
gemeinsam mit dem Landesschulrat für Steiermark übernommen. Die beiden Fotos zeigen die Übergabe durch die Leiterin
der Sparkasse, Frau Vorstand Kriegl, an die Kinder des Kindergartens, sowie Herrn Direktor Böhmer von der Wr. Städtischen, welcher mit den Vertretern des Landesschulrates die Sicherheitswesten an die Kinder der Volksschule überreichte.
Ein herzliches Dankeschön für diese Sicherheitsaktion zu Gunsten unserer Rosentaler Kinder!
Revision des Flächenwidmungsplanes
Alle Besitzer von Grundstücken in der Gemeinde Rosental
können im Jänner und Februar 2007 Widmungswünsche in
der Gemeinde vorbringen. Die dafür vorgesehenen Kundmachungen und die detaillierten Fristen werden auf den Amtstafeln gesondert kundgemacht. Damit beginnt die Gemeinde
mit den Vorbereitungsarbeiten zur Revisionsarbeiten des derzeit gültigen Flächenwidmungsplanes.
Rosentaler Fitmarsch am Nationalfeiertag!
Auch heuer fand wieder der traditionelle Fitmarsch am 26. Oktober statt. Als besonderen Anreiz gab es wieder ein Schätzspiel und Preise für die Gewinner.
Am 30. September feierte die Bergkapelle die feierliche Segnung ihrer neuen Fahne. Aus diesem Anlass fanden sich zahlreiche Fahnenpatinnen, Ehrengäste und Freunde der Bergkapelle zu einem Fest vor der Volksschule Rosental ein. Natürlich
gehört zu einem derartigen Anlass auch die entsprechende
musikalische Umrahmung, die in Form eines Freiluftkonzertes
dargeboten wurde. An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön allen Fahnenpatinnen für ihre Unterstützung.
Dienstjubiläum für Barbara Gallaun
25 Jahre ist unsere Barbara Gallaun bereits im Kindergarten
der Gemeinde tätig.
Anlässlich einer Dienstnehmerversammlung
wurde unserer Kollegin
Dank und Anerkennung durch den Bürgermeister und dem Gemeindevorstand
zu
ihrem 25-jährigen Jubiläum ausgesprochen.
Bürgermeister Schriebl als Wanderer beim Fitmarsch
ROSENTALER NACHRICHTEN
Vereinsabend der Sparkasse Rosental
5
Christkindlmarkt in
Mariazell
Für den 3.Dezember organisierte Frau Maria Auner für das
Frauenkomitee eine Fahrt zum Christkindlmarkt nach Mariazell. Viele Freunde begleiteten uns. Bei strahlend blauem Himmel besuchten wir die wunderschöne Basilika, den Adventmarkt, die Handwerksstraße, die mechanische Krippe, die
Lebzelterei und noch viele andere Attraktionen. Ein herzliches
Dankeschön für die gute Organisation!
Die Sparkasse Rosental lud alle Rosentaler Vereine zu einem
Vereinsabend in die Filiale Rosental ein. Jeder Verein erhielt hier
eine finanzielle Unterstützung für das kommende Vereinsjahr.
Vorstanddirektor Walter Scherz nahm diesen geselligen Abend
zum Anlass sein Ausscheiden aus dem Aktiven Dienst der
Sparkasse bekannt zu geben und stellte seinen designierten
Nachfolger als Vorstandsdirektor, Herrn Johann Leitner, vor. Im
Anschluss an die Gruß- und Dankesworte in Bezug auf die
gute Zusammenarbeit der Verantwortlichen der Sparkasse,
der Gemeinde und der Vereine lud Frau Vorstand Kriegl zum
geselligen Teil des Abends ein. Bei einem guten Gläschen Wein
und kleinen kulinarischen Imbissen fand diese Veranstaltung
einen geselligen Ausklang.
Landeshauptmann Mag. Franz Voves zu
Besuch bei der Kernraumallianz
Bei einer der Generalversammlungen der Kernraumallianzgemeinden konnten die
Bürgermeister Landeshauptmann Franz Voves begrüßen.
Landeshauptmann Voves
überzeugte sich persönlich
von den Fortschritten in der
Kernraumallianz. Die fünf Gemeinden wurden von der Abteilung 16 des Amtes der
Steiermärkischen Landesregierung als Pilotregion für Gemeindekooperationen ausgewählt.
Von
den
drei
Raumplanern unserer Region
wurden die Fortschritte beim überörtlichen Entwicklungskonzept in den Bereichen Wirtschaft und Freizeit präsentiert. Des
weiteren wurde von Mag. Roman Perissutti ein Tourismuskonzept vorgestellt, welches in einem breit angelegten Diskussionsprozess in der Region positioniert werden soll. Die Projekte Abfallwirtschaft, Förderaktion für Heizungsumstellung,
Gründeroffensive Westart, Bewegung in den Schulen und weitere geplante Maßnahmen wurden diskutiert und vorgestellt.
Landeshauptmann Franz Voves zeigte sich sehr beeindruckt
von der Entwicklung der Kernraumallianz und dankte den fünf
Bürgermeistern für ihr Engagement.
Dieses Musterprojekt für die Steiermark ist genau jene Entwicklung, die mit dem innovativen Konzept "Steiermark der
Regionen" - jetzt "Regionext" - angestrebt wird um die Regionen auch in Zukunft lebenswert und lebensfähig zu erhalten.
Bei der letzten steiermarkweiten Bürgermeisterkonferenz in Eisenerz konnte durch Obmann LAbg. Karl Petinger die Kernraumallianz Voitsberg als eines der Best-Practice-Beispiele vorgestellt werden.
ROSENTALER NACHRICHTEN
6
HTBLA - KAINDORF
lädt ein zum Tag der
offenen Tür
Wann: Freitag 02.02.07 von 12:00 - 17:00 Uhr
Samstag 03.02.07 von 09:00 - 12:00 Uhr
Wo:
Grazerstraße 202, 8430 Kaindorf/Sulm
Abteilungen: EDV und Organisation
Automatisierungstechnik
Mechatronik
Wie jedes Jahr veranstaltet die HTBLA KAINDORF auch in diesem Schuljahr wieder einen Tag der offenen Tür. Zwei Tage
lang verschaffen Lehrer und Schüler allen Interessierten einen
Einblick in ihren Schulalltag.
Die Abteilung EDV und Organisation stellt ihre Schwerpunkte
e-learning, distance learning, Software-Entwicklung, Webdesign und Multimedia vor. Zusätzlich können sie die neue E++
Klasse - in der die Unterrichtssprache Englisch ist - kennen lernen.
Die Abteilung Automatisierungstechnik zeigt die Konstruktion und die Steuerung von Maschinen und Robotern.
Die Abteilung Mechatronik präsentiert sich mit ihren Inhalten
Elektrotechnik, Informatik und Verfahrenstechnik.
Außerdem wartet die HTBLA Kaindorf mit besonderen Highlights wie Diplomarbeiten und Projekte mit Firmen auf. Weiters gibt es einen Spiele-Corner – dort können von den
Schülern erstellte Spiele getestet werden.
EINLADUNG
zum TAG DER
OFFENEN TÜR
Jetzt alte Mobiltelefone in der
Gemeinde umweltgerecht und für
einen guten Zweck entsorgen
Seit nunmehr zwei Jahren können alte Handys in Österreich
kompetent und fachgerecht entsorgt werden. Und das Ganze
dient darüber hinaus noch einem guten Zweck, denn für jedes
gesammelte Mobiltelefon erhält das Österreichische Rote
Kreuz 1,50 Euro. Dabei ist es egal, ob das Gerät funktioniert
oder nicht. "Durch diese gute Kooperation konnten unsere
humanitäre Arbeit und die vielfältigen Sozial- und Hilfsleistungen in ganz Österreich mit bisher rund € 70.000,- unterstützt werden", erklärt Dr. Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.
Das Sammelsystem wird auch im Jahr 2007 weiter ausgebaut,
so dass umweltbewusste und spendenfreudige Menschen ihr
Altgerät in mehr als 2.000 Standorten Österreichs entsorgen
können: unter anderem in allen Hartlauer-, Telering- und
Telekom-Filialen sowie allen
Rot-Kreuz-Dienststellen. Besonders aktiv zeigen sich in
diesem Zusammenhang viele
österreichische Gemeinden,
die in ihren Gemeindeämtern
Sammelcontainer für die alten
Geräte aufstellen.
SAMMELBOX
IM 1. STOCK DES
GEMEINDEAMTES!
der HTL – Voitsberg (Fertigungstechnik)
Mühlgasse 21
Freitag, 9. Februar 2007
von 14.00 bis 18.00 Uhr
Danke! Für jedes eingeworfene Handy
erhält das Österreichische
Rote Kreuz 1,50 Euro.
ROSENTALER NACHRICHTEN
7
ROSENTALER NACHRICHTEN
ORTSGRUPPE ROSENTAL
8
"Den Kindern unserer Zeit helfen,
erwachsen zu werden"
Ein Kurzportrait der
Hauptschule & Realschule
Köflach-Schulstraße
Im Zeitalter der Hektik, des raschen Wechsels, der ständig
neu auftauchenden Probleme, sind Schulen mehr denn je
gefordert, dem Heranwachsenden Halt und Hilfe zu geben.
Die HS/RS Schulstraße Köflach versucht diesen Anforderungen mit einem speziellen Schwerpunktangebot (Realschule und Hauptschule) gerecht zu werden.
"Dem Leben Richtung geben" –lautet das
Motto der REALSCHULE
Die Realschule ist ein sechsjähriger Schultyp mit eigenem,
speziell auf die Praxis und Persönlichkeitsentwicklung der
SchülerInnen abgestimmten Lehrplan. Offene Lernformen,
Team–Teaching, integrierte Berufsorientierung, eine 2. lebende Fremdsprache und eine interessensorientierte Differenzierung in Fachbereiche ab der 4. Klasse sind – neben einer erweiterten Allgemeinbildung -wichtige Elemente des
Realschulangebots. Dem drohenden Facharbeitermangel
versucht ein attraktives Fächerangebot mit individueller Berufspraxis in der 5. und 6. Realschulklasse entgegen zu wirken.
A
m 12.August trafen sich vier Rosentalerinnen, um ihren
Gratisurlaub anzutreten. Die Reise führte nach Gamlitz,
wo sie im Hotel Eckbergerhof ihr Quartier beziehen konnten.
Die Reiseleiterin, Fr. Hiebler Herta aus Köflach, betreute die Gäste in bewährter Weise, sie organisierte kleine Ausflüge und
Unterhaltungen.
A
m 16.8. war ein ganz besonderer Tag. Eine Teilnehmerin,
Fr. Siedler Johanna, feierte nämlich ihren 80.Geburtstag.
Aus diesem Grund erhielt sie Besuch von Fr. GR Regina Pick,
die ihr dazu recht herzlich gratulierte. Gemeinsam mit den anderen Urlauberinnen verbrachte GR Pick ein paar nette Stunden mit der Jubilarin.
Nach einer Woche unbeschwerten Aufenthaltes traten alle
wieder gesund und gut erholt die Heimreise an.
GR Regina Pick
Zu Hause essen ohne selbst
zu kochen
"Mit beiden Beinen im Leben stehen" –
lautet der Slogan für den Hauptschulzweig
Praxisnahe Vorbereitung auf die Berufswelt wird auch hier
groß geschrieben. Weitere Schwerpunkte sind e-learning
(ein EDV- unterstützter Unterricht) und soziales Lernen, um
auch Schülern mit Lernproblemen eine "Schule zum Wohlfühlen" bieten zu können.
Für beide Schwerpunkte gibt es ein vielfältiges Projektangebot, das SchülerInnen in sportlichen, künstlerischen oder
naturwissenschaftlich-technischen Bereichen zusätzlich
Möglichkeiten zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit
bietet.
Für interessierte Eltern und SchülerInnen besteht jederzeit die Möglichkeit, einen Blick in den Schulalltag
der HS/RS Schulstraße werfen zu können. Für Auskünfte und Terminvereinbarungen wenden Sie sich
bitte an:
Dir. Martin Kaucic, Tel.: 03144/3305;
E-Mail: [email protected]
Das Team der Haupt- und Realschule Köflach-Schulstraße
würde sich freuen, auch Ihrem Kind behilflich zu sein, erwachsen zu werden!
Steirisches Wurzelfleisch
mit Kümmelkartoffeln
Über 10.000 Senioren in ganz Österreich genießen täglich die
große Vielfalt seniorengerechter Rezepte und den besten Geschmack von mehr als 150 Speisen. Einfach und sicher, auch
bei diätetischen Anforderungen. Alle unsere Speisen sind frei
von Geschmacksverstärkern, künstlichen Farbstoffen und
Konservierungsstoffen. Ebenso werden keine gentechnisch
veränderten Zutaten verwendet. Die Volkshilfe Steiermark
bringt Ihre Gourmet Menüs direkt bis an die Haustüre. Informationsbroschüren liegen in Ihrer Gemeinde auf.
Nähere Information bei der Volkshilfe Steiermark
Tel: 0316 / 577 622 17
www.stmk.volkshilfe.at
ROSENTALER NACHRICHTEN
9
Pilzwanderung 2006
Ein pensionierter Biologieprofessor und 23 Interessierte
machten sich auf nach St. Hemma, um die dortigen Schwammerl und Pilze zu suchen und zu bestimmen.
Am 2.September 2006 fuhr
die Gruppe gemeinsam von
Rosental zum Kinderheim.
Nach der Begrüßung durch
GR Pick und einer kurzen Einführung von Prof. Detlef Prelicz schwärmten die Schwammerlsucher aus. Zwei Stunden
später kehrten wir zur Jufa
zurück, wo Prof. Prelicz die
gefundenen Pilze sortierte
und anschließend den TeilnehmerInnen erklärte. Keiner von ihnen hätte gedacht, dass
so viele Pilze essbar sind.
Inzwischen bereitete der neue Betreiber des Bistros, Herr Andreas Lind, schon zwei Schwammerlsaucen und Semmelknödel
zu, die die Anwesenden sofort verkosteten.
Die erfolgreichen Pilzsucher beim Bestimmen mit Prof. Prelicz
Die einstimmige Meinung war: "Köstlich!"
Nachdem der erste Hunger gestillt war, begaben sich einige
TeilnehmerInnen in die Küche. Dort zeigte Herr Lind ihnen
noch einige Zubereitungsarten für Pilze.
Gestärkt und mit viel neuem Wissen endete dieses Seminar.
Bgm. Schriebl, NAbg. Grossmann und GR Pick
Vorschau 2007
Für den Arbeitskreis "Gesunde Gemeinde"
GR Regina Pick
Juni:
Familienradfahrtag
September: Auf vielfachen Wunsch
nochmals ein Pilzseminar
✷
✷
✷
Die Volkshilfe - Ortsgruppe Rosental
wünscht allen Rosentalerinnen und Rosentalern
ein gesegnetes Weihnachtsfest
und alles Gute für das Jahr 2007!
Unser Spielefest
für jedes Alter!
Ein tolles Familienspielefest der Gemeinde!
Das Wetter war hervorragend, die Stimmung
wunderbar und das angebotene Programm
reichhaltig wie noch nie (Kinderspiele der Vereine,
Pferdereiten, Traktorfahren, Preisschnapsen,
Hubschrauberflüge der Sparkasse, viele Preise für
die Kinder und vieles mehr)
1
Die glücklichen Gewinner der Hubschrauberundflüge (1-3)
2
3
ROSENTALER NACHRICHTEN
11
Ein neues Kindergartenjahr hat begonnen!
Nicht nur für ihre Kinder bedeutet der Eintritt
in den Kindergarten den Beginn einer neuen
Lebensphase, auch für uns als Betreuer stellen
sich damit jedes Jahr neue Herausforderungen,
Überraschungen und Aufgaben ein.
Auch wenn der Anfang nicht immer ganz einfach erscheint,
schon nach kurzer Zeit sind erste Freundschaften geschlossen
und dem Tatendrang der Kinder sind keine Grenzen mehr gesetzt.
Im Bemühen eine Atmosphäre zu schaffen von Akzeptanz, Ermutigung und vor allem ein Miteinander, versuchen wir ihren
Kindern viel Raum und Zeit zu geben, damit sie ihre eigene
Wertigkeit erfahren, ihr Selbstvertrauen stärken können, neue
Erfahrungen machen und hoffentlich auch Lebensfreude erleben können.
Wir entdecken die Schätze unserer näheren Umgebung:
Spontanes Geschenk in Form
eines Buches mit
Widmung für unser Geburtstagskind Lukas –
Danke Gustl für
diese nette Geste.
Besuch beim Gespensterschloss bei Herrn Gustl Reinthaler
Ein weiterer Dank an unsere Sparkassenfilialleiterin Frau Margit
Kriegl, die heuer alle Kindergartenkinder mit einer gelbleuchtenden Warnweste ausgestattet hat, um bei diversen Ausgängen siMartina Passegger verwöhnt uns wie in den vergangenen Jahren
mit einer leckeren Jause am "Tag der Wurst" – Danke Martina, es
hat uns allen vorzüglich geschmeckt.
Trotz hoher gesetzlicher Auflagen, großen wirtschaftlichen Belastungen und Investitionen, hat sich die Gemeinde Rosental
dazu entschlossen, in diesem Jahr eine Nachmittagsbetreuung
bis 16.00 Uhr für unsere Kleinsten zu ermöglichen, um damit
berufstätigen Eltern eine Entlastung anzubieten.
Liebe Eltern, Großeltern und alle Freunde, die zu unserem Laternenfest gekommen sind. Wir möchten uns recht herzlich
bei euch allen bedanken, denn mit dem Reinerlös der Kuchenspenden können wir uns am 12.02.2007 im Volksheim
Köflach das Theaterstück: "Der Regenbogenfisch" anschauen.
Mit dem Leiterwagen von unserer "Zuckerltante Ida Gschaider"
den wir für das Erntedankfest schmücken ziehen wir zum Kindergarten.
Ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familie
und ein gutes Neues Jahr wünschen alle Kleinen und Großen
vom Kindergarten Rosental!
Frohe Festtage und
Günter Neumann Zimmerei
8580 Köflach, Unterer Kreuzberg 611b
TEL.03145/293, Mobil: 0664/4400162
FAX: 03145/80083
e-mail: [email protected]
Hauptstraße 27 · 8582 Rosental
Tel. (03142) 27 3 50, Fax DW 23
e-mail: [email protected]
F. LANG & K. MENHOFER BAUGES.MBH. & CO KG
DIREKTION AG - STEIERMARK STRASSENBAU
Hauptplatz 4
8570 VOITSBERG
TEL.03142/20955, FAX: 03142/20955-20
ÖBAU VOGL und seine MitarbeiterInnen
wünschen ihren Kunden ein besinnliches Weihnachtsfest
und ein Prosit 2006!
HRASSNIG & RAMPITSCH KEG
METALLBEARBEITUNG
KARLSCHACHT 2
TEL.: 03144/71220
Wir wünschen allen Kunden und
Freunden ein frohes Weihnachtsfest
und ein Prosit 2006!
alles Gute für 2007!
Kaufwelt Rosental
Knappenplatz 19
Monika Bajt
& Erich Weißenbacher
LAGERPLATZ Karlschacht 5
14
ROSENTALER NACHRICHTEN
Alle Kinder konnten bereits einige Bewegungseinheiten mit einem Sportlehrer genießen. Ebenso nehmen alle Kinder am Schwimmunterricht in der
Therme Nova teil. Die Hälfte der anfallenden Kosten werden dankenswerterweise von unserem Elternverein übernommen. Ebenso nutzen wir bereits mit
Begeisterung das Angebot, in unserer
Eishalle eis zu laufen.
Zum diesjährigen Schulbeginn ergaben
sich in unserer Schule einige Veränderungen, da Frau Direktor Brigitte Tschepper mit 1.September in den wohlverdienten Ruhestand trat.
Die provisorische Leitung übernahm
Frau Dipl.Päd. Ingeborg Götzl. Die
Schüler der 2. Klasse bekamen mit Frau
Dipl.Päd. Edith Fechtig eine neue Lehrerin.
Die langjährige
Werklehrerin
unserer Schule
Frau Christa
Hofer verabschiedeten wir
am 30.Oktober
in den Ruhestand. An ihre
Stelle trat eine junge Kollegin aus
Köflach, Frau Petra Schmid.
Die mit Beginn dieses Schuljahres eingeführte Nachmittagsbetreuung läuft zur
großen Zufriedenheit aller Beteiligten
sehr gut, die 11 Kinder fühlen sich in
ihren schön eingerichteten Räumen sehr
wohl.
Im Schuljahr 2006/07 besuchen 32 Buben und 32 Mädchen unsere Schule. Als
Schwerpunkt haben wir heuer Gesundheitserziehung, Bewegung und
Sport gewählt. Unter diesem Motto haben bereits einige Aktivitäten stattgefunden, wie z.B. die Teilnahme am
Schlossparklauf. In der Mannschaftswertung erreichten Kaspar Sophie,
Seidler Tina, Seidler Kathrin und
Müller Jasmin den 3.Platz, Fabian
Tribl gewann die Bronzemedaille im
der Einzelwertung. Wir freuen uns sehr
über die tollen Ergebnisse und gratulieren recht herzlich.
Zum Weltspartag wurden wir von Frau
Margit Kriegl zu einer Zaubervorführung in die Sparkasse eingeladen.
Natürlich bleiben aber auch andere
Events nicht im Hintergrund.
So wurden die Schüler und Schülerinnen
der 1. und 3. Klasse in Verkehrserzie-
Die Ausstellung "Welt des Geldes" von
Herrn Heimo Klöckl brachte den Kindern
die Vielfalt der Geldscheine nahe. Sie
war sehr interessant.
hung von zwei Polizisten im richtigen
Verhalten auf der Straße und rund um
den Schulbus unterwiesen.
Unsere Gemeindeväter sorgten dafür,
dass unsere jungen Schüler/innen der 1.
und 2.Klasse mit Sicherheitswesten ausgestattet wurden.
Wie alljährlich gibt es bei uns einmal
wöchentlich eine gesunde Jause, die von
den Klasseneltern zubereitet wird.
Bei dieser Gelegenheiten möchten wir
uns sehr herzlich bei der Firma Papst für
die gespendeten Kipferln und bei der
Firma Passegger für die Wurstsemmeln
bedanken.
Die Kinder der 3. und 4. Klasse nehmen
über das ganze Jahr hin am Gesundheitsprojekt "Gänseblümchen auf Vogerlsalat" teil.
Zu Beginn der Adventzeit konnten wir
einen besonderen Gast bei uns begrüßen. Herr Michael Fechtig brachte
den
Kindern
das
Brauchtum
vom "Stallhofner
Krampus"
näher. Er erzählte ihnen die Legende vom
Stallhof-
ROSENTALER NACHRICHTEN
15
Unsere Erstklassler
ner Bartl und kleidete sich vor ihren Augen an. Zur großen Freude aller durften
die Kinder selbst sich auch in einen
Krampus verwandeln. Sinn dieser Aktion war, ihnen die große Angst vor dem
Krampus zu nehmen.
In der Adventzeit werden wir uns wieder
besinnlich auf Weihnachten vorbereiten
und wir laden alle zu unserer Schulweihnachtsfeier am Donnerstag, den
21. Dezember um 15 Uhr im Festsaal
recht herzlich ein.
Ingeborg Götzl
15 aufgeweckte "Taferlklassler" (8
Mädchen u. 7 Buben) unter der fürsorglichen Aufsicht von Fr. Gößler haben unsere Volksschule heuer bereichert. Der
erste Schultag war für die Kinder natürlich besonders aufregend und viele Fragen waren noch offen: "Neben wem
darf ich sitzen?" "Was ist in meiner
Schultüte?" "Bekomme ich eine Hausaufgabe?" "Lerne ich heute schon Lesen?" .... Viel Freude am gemeinsamen
Lernen und Erkunden wünscht herzlichst allen Schülern der Elternverein.
Tag des Apfels
Elternverein
Am Freitag, dem 13. Okt. 2006, fand die
Jahreshauptversammlung des Elternvereines der Volksschule Rosental im Filmsaal der Volksschule statt. Mittels einer
Power-Point-Präsentation wurde den
Anwesenden sehr anschaulich die Aufgaben des Elternvereins, die Aktivitäten
des vergangenen Jahres und auch die
Vorschau auf dieses Jahr näher gebracht. Außerdem wurden die ausscheidenden Mitglieder, Familie SchmidKolb, Familie Zalar, Familie Langmann u.
Familie Kolb verabschiedet. Nochmals
vielen Dank für euer Engagement und
eure innovativen Ideen. Es fanden aber
auch die Neuwahlen unter den anwesenden Eltern statt:
Der Vorstand des Elternvereins besteht nun aus nachfolgend angeführten Personen:
Obfrau: Claudia Roth
Obfraustellvertreterin: Daniela Maurer
Schriftführer: Klaudia Marcher
Schriftführerstellvertreterin:
Nicole Schroll
Kassier: Hermine Müller
Kassierstellvertreterin:
Angelika Hoffmann
Rechnungsprüfer: Sigrid Högler
Alexandra Pernter
der VS-Rosental veranstalten zu können.
Wunderschöne kreative Arbeiten wie
Dekochristbäume, Ton-, Filz- und Maisengerl, verzierte Laternen in allen
Größen, Weinboxen, Getreidemäuse
etc. sowie der übliche reich bestückte
Keksteller wurden zum Verkauf angeboten. Der Reinerlös aus diesem Basar
kommt selbstverständlich unseren VSKindern zugute. Im ersten Stock der
Am 10. Nov. 2006, dem "TAG DES APFELS", lud der Elternverein der VS Rosental die Lehrer und Schüler(innen) zu
einer Jause ein. Alle waren sich einig: So
eine gesunde Apfeljause schmeckt prima!
Weihnachtsbasar
Eifrige Eltern waren schon Anfang Oktober fleißig am Basteln und Tüfteln, um
am 29. November 2006 im Rahmen des
Elternsprechtages den WEIHNACHTSBASAR des Elternvereins im Erdgeschoss
Schule verwandelte sich der Filmsaal und
das Foyer an diesem Tag in ein florierendes Cafe, in dem die Besucher mit Brötchen, Torten und Getränken aller Art
verwöhnt wurden. Auch das Gläschen
Sekt durfte nicht fehlen.
Unser Weihnachtsbasar war ein toller Erfolg und wir wollen uns bei allen unseren Kunden, Gönnern und Mithelfern
für ihre Großzügigkeit und ihr Engagement auf das Herzlichste bedanken.
Fortsetzung nächste Seite
ROSENTALER NACHRICHTEN
16
Jahresrückblick der
FF Rosental
(Bericht von Abschnittsbrandinspektor Sepp Porta)
Adventkranzsegnung
Am 2. Dez. 2006 fand im Festsaal die
Adventkranzsegnung statt. Der Elternverein organisierte für die Schule einen
wunderschönen Adventkranz, der von
Frau Nüsslein vom hiesigen Floristengeschäft "Die Blume" gesponsert wurde.
Besten Dank!
Der Nikolaus besuchte die
Volksschule!
Auch die Freiwillige Feuerwehr Rosental
kann auf ein ereignisreiches Einsatzjahr
zurück blicken. Die Bandbreite der
Einsätze reichte von technischen Einsätzen bis zum koordinierten Großeinsatz
auf dem Betriebsgelände bei der Firma
Edler. Bereits zu Jahresbeginn ist eine
Einsatztruppe von Freiwilligen in Mariazell bei der Bekämpfung des Jahrhundertschnees im Einsatz gewesen. Nur
durch den Einsatz der vielen freiwilligen
Helfer konnte das Schlimmste in dieser
Obersteirischen Region verhindert werden. Man muss nicht näher darauf eingehen, da zur besagten Zeit alle Medien
ausführlichst in Wort und Bild berichteten.
Bundesstraße handelte. Nur durch den
Einsatz von mehreren Feuerwehren war
es möglich, das durch den Unfall und
dem damit verbunden Brand fast gänzlich zerstörte Fahrzeug von der Absturzstelle zu bergen.
Der total zerstörte LKW nach dem Unfall
auf der Gaberlbundesstraße
Welcher Aufwand verbunden ist, wenn
es gilt eine verirrte Katze zu retten, dokumentiert das nachfolgende Bild.
Einsatzkräfte
bekämpfen das
Schneechaos in
Mariazell
Auch in unsere Gemeinde verursachten
die großen Neuschneemengen des vergangenen Winters zahlreiche technische
Einsätze. Die meiste Arbeit verursachten
Bäume, die unter der Schneelast auf unsere Straßen kippten und von unseren
Am Nikolaustag besuchte der Nikolaus
die Kinder. Er erzählte ihnen eine Geschichte über sein Wirken zu seinen Lebzeiten. Die Kinder begrüßten ihn mit Liedern und Gedichten und erzählten ihm,
was sie schon vom Bischof aus Myrha
wissen.
Jedes Kind bekam im Auftrag des Elternvereins vom Nikolaus ein kleines Geschenk.
Claudia Roth
Obfrau
Der Elternverein der VS-Rosental
wünscht allen
FROHE WEIHNACHTEN
und ein gesundes, glückliches
NEUES JAHR!
Umgestürzte Bäume werden von den Freiwilligen Feuerwehrmännern beseitigt
Einsatzkräften für den Verkehr freigemacht werden mussten.
Alljährlich wird die Feuerwehr zu einer
Vielzahl von Verkehrsunfällen gerufen,
wobei man einen besonders hervorheben kann, da es sich um einen sehr
schweren LKW-Unfall auf der Gaberl
Mit der Drehleiter aus Köflach konnte
ein total verängstigtes (frisch operiertes)
Kätzchen in der Hocheggerstraße von
einem Baum geholt werden und dem
Besitzer zurückgegeben werden. Auch
das ist ein technischer Einsatz der wohlgemerkt von den freiwilligen Feuerwehrleuten in ihrer Freizeit zum Wohle
unserer Bürger erledigt wird.
In den Sommermonaten verursachen Unwetter alljährlich Hochwasser- bzw. Sturmschadeneinsätze.
ROSENTALER NACHRICHTEN
Ein umgestürzter Baum in der Nähe der Gradener Kapelle musste nach einem Sturm in
den Sommermonaten entfernt werden
bekämpft werden konnte. Die Glutnester waren nur schwerst zu lokalisieren,
wodurch ein Brandaus erst nach drei
Wochen und nur durch den Einsatz von
schwerstem Gerät gegeben werden
konnte.
Wesentliche Teile des gesamten Einsatzjahres sind natürlich die vielen Übungseinsätze in denen der Ernstfall geprobt
werden muss. Als Beispiel darf hier der
Übungseinsatz beim Herzogbergtunnel
angeführt werden, bei dem ein Tunnelbrand verursacht durch einen Verkehrsunfall simuliert wurde. Bei derartigen
Übungen steht nicht nur der Einsatz mit
den diversen Gerätschaften im Vordergrund, sondern auch das koordinierte
Ein Einsatz, bei dem Schlamm nach einem
Unwetter entfernt werden musste
17
Die Freiwillige
Feuerwehr Rosental
wünscht der
Bevölkerung sowie
allen Spendern und
Gönnern
frohe Festtage
ein glückliches
Neues Jahr!
ABI Sepp Porta
OBI Franz Sommer jun.
FEUERWEHRBALL
Auch ein Lebensmittelmarkt war Opfer eines
Unwetters. Schwere Regenfälle setzten das
Geschäft unter Wasser
Der zeit- und arbeitsintensivste Einsatz
wird bei vielen noch in frischer Erinnerung sein. Der Brand des Hackgutes
beim Heizwerk Edler konnte nur durch
den gemeinsamen Einsatz von elf Feuerwehren der Region in Schach gehalten
werden. Das Brandverhalten der riesigen Hackschnitzelberge war derart
kompliziert, dass es nur durch den Einsatz der vielen Wehren gemeinsam
Unser Tanklöschfahrzeug stand tagelang im
Einsatz bei der Brandbekämpfung Edler
Übungseinsatz im Herzogbergtunnel auf der
A2
Vorgehen aller bei einem derartigen Einsatz erforderlichen Einsatzkräfte.
Abschließen möchte ich die Gelegenheit
nutzen mich, an dieser Stelle für die Unterstützung meiner freiwilligen Feuerwehrkollegen im abgelaufenen Jahr zu
bedanken und wünsche allen Rosentalerinnen und Rosentalern sowie meinen
Feuerwehrkameraden ein besinnliches
Weihnachtsfest und einen guten Rutsch
ins neue Jahr!
Besonders freuen würde ich mich, wenn
Sie uns wieder bei unserem alljährlichen
Feuerwehrball besuchen. Die Pöllauberger Musikanten werden wieder für einen beschwingten Abend sorgen. Damit
möchte ich diesen Jahresrückblick mit
einem "Gut Heil" beenden.
der FF Rosental
am 20. Jänner 2007
im Festsaal Rosental
Das Kommando lädt herzlich ein!
Allen RosentalerInnen
ein frohes ✷
✷
Weihnachtsfest
und einen guten ✷
Rutsch ✷
ins Neue Jahr 2007!
wünscht die Vereinsleitung des ESV-Rosental
Der Obmann Engelbert Köppel
18
ROSENTALER NACHRICHTEN
ESV Rosental – ein Verein
gibt Vollgas
Seit Jahrzehnten ist dieser Verein ein Begriff im Bezirk. Zwar nicht
wegen seiner Erfolge, sondern wegen seiner außergewöhnlichen
Kameradschaft und Freundlichkeit.
D
och seit das neue
Sportzentrum erbaut
wurde und damit optimale
Trainingsmöglichkeiten geschaffen wurden, hat sich
vieles geändert. Zu Kameradschaft und Freundschaft
kam der Ergeiz. Viele neue
Spieler haben sich den Rosentalern angeschlossen und
bilden gemeinsam neue
Teams. Viel Fleiß und hartes
Training sind der Garant für
den bemerkenswerten Fortschritt aller Mannschaften.
Ob die Frauen, acht an der
Zahl, ob die Herren und die
Senioren; alle erzielten in
kürzester Zeit beachtliche Erfolge.
Der größte Erfolg dieses
Jahres:
Zweiter bei der
Landesmeisterschaft
im Mixed-Bewerb
Gleichzeitig die Qualifikation
für die Bundesliga 2007
Eine Herausforderung der besonderen
Art stellt der Winterbetrieb an die Mitglieder des Vereines. Beginnend mit der
Installation der Kühlschläuche, Errichtung der Eisfläche, sowie die tägliche
Aufbereitung nach dem Eislaufen werden unzählige freiwillige Stunden von
den Mitgliedern geleistet. Dadurch ist
ein reibungsloser Trainingsablauf für alle Stocksportler des Bezirkes gewährleistet.
Die Mitglieder des ESV Rosental wünschen allen Freunden, Gönnern und Bekannten ein gesegnetes Weihnachtsfest
und ein gesundes erfolgreiches neues
Jahr.
Der Obmann
Köppel Bertl
Auch der gesellschaftliche Stellenwert in der Gemeinde wird mehr den je in das Vereinsleben integriert. Aktuelle Höhepunkte
sind das Sommerfest des ESV, sowie das Gemeindeturnier für alle Vereine der Gemeinde Rosental.
ROSENTALER NACHRICHTEN
Die Saison 2006/2007 begann für unsere Schützen mit der
ASKÖ-Landesmeisterschaft 2006 am 3.11.2006 in Kapfenberg.
Werner Zöhrer,
Schütze des SV
Rosental und Landesmeister 2005,
wurde bei den Senioren1 Vize-Landesmeister, auf
den Plätzen vier bis sieben landeten unsere Schützen Magg,
Ebner, Skorjanc und Wiedner.
Bei den Senioren2 verlief es ebenfalls hervorragend. Peter
Dombrowski, im Vorjahr Zweiter, errang heuer den Landesmeister-Titel für den SV Rosental. In der Mannschaftswertung
kam Rosental 1 mit Zöhrer, Magg und Dombrowski auf Platz
2, Rosental 2 belegte den 4. Platz.
19
Schützenverein
Rosental
Einen ausgezeichneten Erfolg errang Egon Magg am
17.11.2006 bei der Vereinsmeisterschaft in Bärnbach. Er gewann den Bewerb der Gästeklasse vor dem ASKÖ Landesmeister 2006, Hausegger Harald aus Kapfenberg!
In der 1. Runde des Südwest-Steirischen Rundenkampfes errangen am 23.11. beide Mannschaften in ihren Klassen einen
Sieg.
Auf Grund dieser Ergebnisse dürfen wir hoffen, dass unsere
Schützen in diesem Bewerb auch nach der letzten Runde des
SW-Rundenkampfes an den vorderen Plätzen aufscheinen
werden.
Mit diesem Bericht möchten wir auch die Gelegenheit nützen,
um unseren Sponsoren und Mitgliedern unseren Dank für die
seit vielen Jahren gewährte Unterstützung des Vereines auszusprechen.
Für die kommenden Festtage
wünschen wir allen Sponsoren,
Mitgliedern und Freunden unseres Vereines ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück, aber
vor allem Gesundheit für das Jahr
2007!
Schützenheil !
Josef Toppler, Schriftführer
Friedenslichtaktion
der Freiwilligen Feuerwehr Rosental
Neue Zeiten:
Am 23. Dezember 2006
Standorte:
Cafe Treffpunkt und
Kaufwelt Rosental
jeweils von
10.00 bis 14.00 Uhr
Am 24. Dezember 2006
Standort:
Ortsplatz Rosental
von 10.00 bis 13 Uhr
Stationen:
Am Beilergrund
von 10.30 bis 11.00 Uhr
Am Hauptplatz Hörgas von
11.15 bis 11.45 Uhr
Hackenmuseum
von 10.30 bis 11.00 Uhr
Frohe Festtage
und ein Prosit 2007
allen Rosentalerinnen
und Rosentalern!
8580 Köflach · Grazer-Straße 2
Tel. 03144/70811 · Fax DW 76
e-mail: [email protected]
internet: www.sgk.at
GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT
DER ARBEITER UND ANGESTELLTEN KÖFLACH
reg. Gen.m.b.H.
20
ROSENTALER NACHRICHTEN
Erfolgreiches 1. Jahr "Lauf- und Walkingtreff
Rosental"
Seit dem Frühjahr dieses Jahres organisiert die "Gesunde Gemeinde – Rosental" einmal die Woche einen Lauf- und Walkingtreff. Ausgangspunkt ist die Jugend- und Freizeitanlage
der Gemeinde Rosental a.d.K., die eine optimale Infrastruktur
zum "Sporteln" bietet. Neben zahlreichen Duschen und Umkleiden befindet sich im Klubhaus ein gemütliches Lokal in
welchem nach dem Walken bzw. Laufen ordentlich "abgeschwitzt" werden kann.
Dieses Treffen ist natürlich kostenlos und unverbindlich, für die
Gesundheit aber bestimmt sehr wertvoll.
Im nunmehr zu Ende gehenden Jahr wurden zahlreiche Kilometer dem Fitnessgrad jedes Einzelnen angepasst heruntergespult und auch die ersten Besuche bei Großveranstaltungen
bzw. Volksläufen absolviert.
So nahmen zahlreiche Sportler des Lauf- und Walkingtreff´s
beim Benefizlauf "Run and Help" in Voitsberg teil, aber auch
wie in der letzten Ausgabe berichtet nahmen einige Läufer erfolgreich beim Lipizzanerheimatlauf teil.
Erstmals stand am heurigen Nationalfeiertag, dem 26. Oktober neben der Wanderstrecke auch eine Laufstrecke und eine
Walkingstrecke zur Verfügung. Besonders die Walkingstrecke
wurde von zahlreichen Teilnehmern wahrgenommen.
Aber auch für den Jahresausklang haben wir für Sie noch
ein Fitnesshighlight vorbereitet:
Alle Interessierten und Sportbegeisterte laden wir herzlichst zu
unserem letzten Lauf- und Walkingtreff dieses Jahres ein. Wir treffen uns am Sonntag, dem 31. Dezember um 10.00 bei der Jugendund Freizeitanlage und werden gemeinsam sportlich das Jahr ausklingen lassen. (Lauf- bzw. Walkingstrecke jeweils für ca. eine
Stunde – kein Nenngeld – keine Voranmeldungen erforderlich).
deshalb:
LANGSAM-LAUF BZW.
NORDIC-WALKING-TREFF
Komm hin !
Treffpunkt: Jugend- und Freizeitanlage der Gemeinde
Rosental a.d.K., jeden Donnerstag, ab 17.30 Uhr – den
ganzen Winter hindurch!
Laufen und Nordic Walken ohne Schnaufen, mit Gymnastik,
Spiel- und Gehpausen, ideal für die ganze Familie.
Gruppeneinteilung – Niemand wird überfordert!
SHANGHAI 2006
Nach dem Motto" we know I can" (Wir wissen ich kann es)
nahmen 7 Athleten sowie 4 Trainer des Einrichtungsverbundes
Voitsberg in den Sportarten Boccia und Tennis an den Special
Olympics Pre-Games in Shanghai/China teil.
Das Team erlebte vom 11.10.-20.10.06 beeindruckende Tage,
mit einem Rahmenprogramm, das über Besichtigungen von
Sehenswürdigkeiten, Besuch von Werkstätten bis hin zu einer
Einladung einer Gastfamilie reichte.
Unvergessliche Momente wie die zuvorkommende höfliche
Art der Gastgeber werden uns ewig in Erinnerung bleiben.
Aus sportlicher Sicht waren es überaus erfolgreiche Spiele, wobei die Rosentaler Resi Scherr in der Sportart Boccia in den Bewerben Einzel Silber und im Doppel Gold errang. Das solch Leistungen auf internationale Ebene (Länder aus 7 Nationen)
möglich waren, ist dem kontinuierlichen und fleißigen Training
zu verdanken.
Ein herzliches Dankeschön ergeht an Frau Leonore Wagner die
als Freiwilliger Helfer das Bocciateam unterstützte sowie der
Gemeinde Rosental die mit ihrer finanziellen Unterstützung die
Teilnahme an den Pre Games in China ermöglicht hat.
Begleitet wurde das Team durch den Trainer Johannes Welser.
Trainer der Bocciamannschaft
Johannes Welser
ROSENTALER NACHRICHTEN
21
PVÖ – Ortsgruppe Rosental
Unsere Sicherheitsveranstaltung am 23. August, zum Thema "Erste Hilfe", wurde wieder von zahlreichen Mitgliedern
unseres Vereins besucht. Es wurden im Vortrag über Sofortmaßnahmen bei Verletzungen aller Art und Anfällen gesprochen. Jeden Besucher wurde eine Broschüre mit den Notrufnummern übergeben.
Beim anschließenden Grillnachmittag gab es für die Mitglieder
wieder Grillwürstel und Grillkotelette, sowie eine reichhaltige
Auswahl an Getränken.
Für die Unterhaltung sorgte das Duo Wolf Fritz und Snidar Toni mit ihrem gefälligen Musikprogramm.
Unsere 3 Tagesfahrt führte uns diesmal nach Bayern, ins Königswinkel mit den Schlössern des Bayern-König Ludwig. Die
Fahrt ging über Salzburg an den Chiemsee, unser 1. Reiseziel
das Schloss auf der Insel Herrenchiemsee. Von Prien am Chiemsee fuhren wir mit dem Schiff zur Insel. Das Schloss liegt von
der Schiffsanlegestelle ca. 20 Minuten Fußmarsch entfernt,
viele nutzten aber die Möglichkeit, mit der Pferdekutsche dorthin zu kommen.
Am Nachmittag setzten wir die Fahrt über Bad Tölz in den Ammergau zum Kloster Ettal fort, wo wir einen kurzen Aufenthalt
hatten. Unser Quartier in Reutte erreichten wir in den frühen
Abendstunden, wo für uns auch das Essen bereit stand.
Der zweite Tag war mit den Besichtigungen der Schlösser
Neuschwanstein, Hohenschwangau und Linderhof ausgefüllt.
Am dritten Tag traten wir die Heimreise durch die Umgebung
der Zugspitze über den Fernpass in die Landeshauptstadt
Innsbruck an. Der Berg Isel war das erste Ziel, bevor wir in die
Stadt Innsbruck hinabfuhren. Beim mehrstündigen Aufenthalt
hatten alle die Möglichkeit, die Stadt zu besichtigen und ein
Mittagessen einzunehmen.
Über die Autobahn Richtung Kufstein führte die Fahrt ab Wörgl nach St. Johann in Tirol, über Fieberbrunn nach Saalfelden
in Salzburg, Zell am See, Bischofshofen, Radstadt, Schladming,
Liezen, St. Michael und über das Gaberl nach Hause.
Eine erlebnisreiche, eindrucksvolle Reise durch Bayern, Tirol
und Salzburg endete am dritten Tag in den späten Abendstunden.
Die Abschlussfahrt unternahmen wir heuer zum Wörthersee
nach Kärnten. Am Steinberg bei Ligist fuhren wir auf die Autobahn bis auf die Pack, wo wir bei der Raststation zum "Oldtimer" für eine Kaffeepause anhielten. Die Weiterfahrt auf der
Autobahn Richtung Klagenfurt brachte uns zum Restaurant
"Hofstätter“, wo wir das Mittagessen einnahmen.
Um 13.00 Uhr wartete für uns das Passagierschiff "Wiesbaden" an der Anlegestelle Klagenfurt. Als wir alle auf dem
Schiff den passenden Platz gefunden hatten, ging die dreistündige Fahrt rund um den See los. Vorbei an den Sehenswürdigkeiten am See bis Velden und von dort wieder zurück
zu unserem Ausgangspunkt nach Klagenfurt.
Auf der Autobahn fuhren wir dann bis zur Ausfahrt Mooskirchen, von dort erreichten wir unser letztes Reiseziel, den Buschenschank Stocker. Nach einer abschließenden kräftigen
Jause traten wir die Heimfahrt an.
Unsere Geburtstagsjubilare im zweiten Halbjahr waren:
85 Jahre: Brandstätter Johann
80 Jahre: Cichy Viktor, Siedler Johanna, Gößler Franz
75 Jahre: Pagger Theresia, Strommer Friederike, Schirgi Egon
70 Jahre: Lechner Josef, Pagger Cornelia
Wir gratulieren nochmals herzlich!
Allen Mitgliedern und Freunden ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest und ein gesundes glückliches neues Jahr!
22
ROSENTALER NACHRICHTEN
Unsere Geburtstagskinder
Die Gemeinde Rosental und Bürgermeister Franz
Siedler Johanna, 80 J.
Brandstätter Johann, 85 J.
Baum. Gräbner Wilhelm, 85 J.
Kocbek Jozef, 75 J.
Anderle Stefanie, 86 J.
Prevolnik Hedwig, 86 J.
Gölles Margarethe, 87 J.
Strommer Friederike, 75 J.
Wolf Rupert, 86 J.
Gößler Franz, 80 J.
Gutsche Pauline, 75 J.
Wolbart Gottfried, 80 J.
Müller Johanna, 75 J.
Stadlhofer Franz, 93 J.
Königshofer Maria, 75 J.
Stelzl Josef, 85 J.
Stadlhofer Franz, 93 Jahre
Stadlhofer Franz u. Theresia –
Diamantene Hochzeit
Strohmeier Josef u. Ingeborg –
Diamantene Hochzeit
Brandstätter Johann u. Maria –
Goldene Hochzeit
Nemes Stefan u. Ingeburg –
Goldene Hochzeit
Gölles Margarethe, 87 Jahre
Anderle Stefanie, 86 Jahre
Wolf Rupert, 86 Jahre
Stelzl Josef, 80 Jahre
Goldene Hochzeit
Nemes Stefan u. Ingeburg
Brandstätter Johann u. Maria
Diamantene
Hochzeit
Strohmeier Josef u. Ingeborg
Stadlhofer Franz u. Theresia
Viel Glück und
Gesundheit unseren
neuen Erdenbürgern!
Onaghise Faith, Sohn Ogbewie
Birnhuber Karin, Tochter Kristina
Wir trauern
um Mitbürger
Schwab Robert, 27. 7.2006
Grillitsch Albina, 21. 9.2006
Leißner Wilhelmine, 6.10.2006
Rieger Josef, 7.10.2006
IMPRESSUM:
Herausgeber, Verlegerund für den
Inhalt verantwortlich:
Gemeindeamt Rosental a. d. Kainach
Fotos: Gemeinde Rosental, Fotostudio Mense,
Agathon Koren, K.K.
Herstellung: Horst Schalk, Voitsberg
ROSENTALER NACHRICHTEN
Schriebl gratulierten!
Jahresüberblick
Inline Skater
Inline Skater sind arme Leut, wo sie doch
ihr Sport so freut.
Inline Skater leben auch gefährlich!
Mir ist einer hineingeskatet. Na, den
wenn ihr sehen könntet. Zuerst hat er
mich umgemäht, doch nun bin ich es die
wieder steht.
Er fiel direkt auf die Nase…. Wumm!
Ich sagte lässig, "Klana kumm!" Zwar
war ich gute vierzig Jahre älter. Doch
dankbar meine Hand dann hielt er! S’
wäre schön, wenn öfters einer fiele, so
hätt’ ich auch was von dem Spiele!
Prevolnik Hedwig, 86 Jahre
Krankfeiern
Man sollte denk ich, wenn man krank
ist, sich überlegen was man so alles gern
isst. Denn hat man’s nicht mit dem Magen, bekommt man nur an solchen Tagen alles, was sonst viel zu teuer, bei einer netten Krankenfeier.
BM Gräbner Wilhelm, 85 Jahre
Auch Depressionen sind oft günstig,
weil jeder denkt, dass’t sowieso spinnst!
Du kannst zu jedem alles sagen und niemand hüft dir an den Kragen.
Schönheit
Gößler Franz, 80 Jahre
Wenn ich so vor dem Spiegel steh’ und
niemand ist in meiner Näh, fang zu
zählen ich an, Falten, die neuen aber
auch die alten. Ich denke dann, so
geht’s nicht weiter, der G’sichterschneider der muss her! Unzählbar sind meine
Falten so tun’s doch ihres Amtes walten!
Nun nimmt er Messern und Pinzetten,
will sein Skalpell ins G’sicht mir setzen.
Da fällt mir ein, die Rechnung! Ich mache einen Hechtsprung, lauf zum Spiel
schnell nach Haus und sag mir: "Du
siehst prima aus!"
Lügen
Wolbart Gottfried, 80 Jahre
Lügen haben kurze Beine, jedoch dies ist
es nicht alleine! Lügen haben viele Beine, darunter oft auch deine und meine!
Muttertag
Siedler Johanna, 80 Jahre
23
Seit Stunden sitz ich hier und denk, was
ich wohl meiner Mutter schenk. Denn in
drei Wochen blüht der Flieder, das Heißt,
Muttertag kommt wieder! Fünfzig Jahr
schon, wenn’s ich bedenk, Jahr für Jahr
ich ihr was schenk. "Was ich auch tu ist
selbstverständlich, hör auf mit den Geschenken endlich!" So sprach meine
Mutter leise und lächelte so lieb und
weise.
Nun, auch diesen Wunsch erfüllte ich,
vor einigen Jahren, es war fürchterlich.
Meine Mutter weinte bitterlich und sagte: "Kind du libst mich nicht!" Ich
schwor mir auf mein langes Leben, so eine Pleite soll’s nie mehr geben. Denn
Mutter’s Lieb ist selbstverständlich, doch
die Geschenke auch, letztendlich!
Handy
Da Technik sehr rasch weiterschreitet,
sich auch das Handy schnell verbreitet.
Nur Leute die dumm sind oder wichtig!
Die haben eines, ist das richtig? Ich
dachte, ich bräuchte keines. Dann kauft’
ich’s, ist doch was Feines! Wo immer ich
auch bin, egalo, läutet’s heb ich ab und
rufe "Hallo"! Am Klo kann’s öfters länger dauern, auch da tu ich nicht mehr
versauern. Früher, da las ich einfach
was, heute red mit Freunden habe viel
Spaß. Hab ich dort meine Zeit abgesessen, sag ich einfach: "Wir sehn uns noch
heut". Bin ich dumm oder bin ich wichtig? Hauptsache ist, ich bin "IN", der
Rest ist nicht wichtig! Ruhige und besinnliche Weihnacht
Ihre
Christa Steger
Die Bergkapelle
Rosental
dankt allen
Bürgerinnen und Bürgern
für die gute Zusammenarbeit und
Unterstützung und wünscht der
Bevölkerung
von Rosental
frohe Festtage und ein
erfolgreiches und
gesegnetes Jahr 2007!
„Glück Auf“
Obmann Josef Lechner
24
ROSENTALER NACHRICHTEN
Pensionistenkarten für die
RCC-Revuen 2007!
Auch im kommenden bzw. kurz bevorstehenden
Fasching veranstaltet der 1. RCC wieder seine
traditionellen Faschingsrevuen im Festsaal Rosental
unter dem Motto "Wehe dem der lacht!".
Termine für die Faschingsrevuen:
Freitag, 2. Feber 2007, Samstag, 3. Feber 2007
Freitag, 9. Feber 2007, Samstag, 10. Feber 2007
Die Karten für diese Vorstellungen sind im Gemeindeamt Rosental,
1. Stock, erhältlich!
Der RCC ladet hiermit unsere Rosentaler Pensionisten zur
Gratis-Sondervorstellung am
Donnerstag, den 1. Februar 2007 Beginn: 19.00 Uhr in den Festsaal Rosental ein.
Die Karten sind bis Ende Dezember 2006 im Meldeamt (Fr. Stiftner) der Gemeinde Rosental a. d. K. abzuholen.
Schon jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß und "Wehe dem der lacht!"