F2: Umstrukturierungen sorgen für frischen Wind L

Сomentários

Transcrição

F2: Umstrukturierungen sorgen für frischen Wind L
M,O,C, KOMPAKT
© F2
F2: Umstrukturierungen sorgen für frischen Wind
Für den Boardsportexperten F2 geht es komplett eigenständig und mit einigen Umstrukturierungen
in die neue Ordersaison. Erstmals im Jahr 2000 von der KJ Jacobs AG gekauft, um durch den Zusammenschluss der Marken F2, Mistral und Fanatic unter der Dachmarke Boards & More Weltmarktführer
im Windsurf- und Snowboardbereich zu werden, steht die Marke seit 1. Juni unter neuem Investorenteam. M,O,C, Inside wollte von David Günsel, Sales Manager F2/FTWO Bayern (Surf/Snow/Fashion),
wissen, ob sich die Veränderungen auch auf die Präsenz im M,O,C, ausgewirkt haben.
>
Wie lange sind Sie bereits als Mieter im M,O,C,
vertreten? Wie beurteilen Sie den Standort und
welche Vorteile bringt er mit sich?
Der Showroom B 119 wurde in den letzten
Jahren von mehreren Marken belegt. Neben F2
präsentierten sich Mistral und Santa Cruz. Seit
dem 1. Juni sind nur noch Produkte von F2 und
dem jungen Freestyle-Nachwuchssegment FTWO
anzutreffen. Der Standort des M,O,C, kommt allen
Kunden entgegen. Er überzeugt durch gute Lage
und perfekte Infrastruktur, kombiniert mit
moderner und ansprechender Architektur.
>
F2 wurde Anfang des Jahres von Boards &
More verkauft. Welche Umstrukturierungen innerhalb der Marke haben sich dadurch ergeben?
Die Firma ist nun komplett eigenständig und mit
neuem Hauptsitz in Salzburg tätig. Es kam zu
leichten, internen Umstrukturierungen, die neuen
Wind in die Fashion-Abteilung bringen werden. Im
Snowboard- und Windsurf-Bereich hat sich nicht
allzu viel geändert, da es dem neuen Geschäftsführer Reinhard Hofbauer besonders wichtig war,
an seiner bewährten Mannschaft festzuhalten. F2
als Marke wird in Zukunft weiterhin für innovative
Produkte mit Surf- und Snowboardsoul stehen.
>
Hat der Verkauf Auswirkungen auf Ihre
Showroompräsentation im M,O,C,?
Ja, der Showroom im M,O,C, wird aufgrund der
Verlagerung des F2 Hauptsitzes von München
nach Salzburg sehr wichtig werden, um den Kontakt mit unseren Händlern in Deutschland, speziell
im süddeutschen Raum, zu pflegen. Er wird deutlich intensiver genutzt und besetzt sein.
>
In welche Richtung geht es für
den Boardprofi F2 im Sommer 2008?
Im Fashion-Bereich wird F2 sehr viel Wert auf eine
gelungene Bikini-Kollektion legen und auch mit
einigen Lifestyle-Modeartikeln aufwarten. Bei den
Surfbrettern wird eine neue radikale Wave-BoardKollektion präsentiert – „die Rebels“ kommen.
Kontakt: David Günsel
[Raum B 119]
© Icepeak
L-Fashion Group startet mit Icepeak durch
Ab der kommenden Saison präsentiert sich die L-Fashion Group mit ihrer aufstrebenden Startermarke Icepeak sowie den Marken Luhta, Rukka und Skila gemeinsam in Raum A 124. Auf insgesamt 155
Quadratmetern kann sich der Fachhandel gezielt über die gesamte Angebotspalette der L-Fashion
Group informieren und so effizient und strukturiert ordern. M,O,C, Inside sprach mit Rainer Thiesies,
Country Manager der L-Fashion Group für Deutschland, Österreich, Slovenien, Bosnien-Herzegowina,
Ungarn und Kroatien.
>
Warum haben Sie Ihren Showroom im M,O,C,
vergrößert?
Das unverändert starke Wachstum von Icepeak hat
uns dazu veranlasst, die Fläche des Showrooms
zu verdoppeln. Icepeak verzeichnet Zuwächse, die
im Schnitt zwischen 34 und 42 Prozent liegen, so
dass wir die Marke derzeit europaweit ausbauen.
>
Was zeichnet die Marke Icepeak aus?
Unser Starter-Brand Icepeak verfügt über ein
ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und
ist das am schnellsten wachsende Brand innerhalb der L-Fashion Group. Wir investieren sehr
viel in das Design, gleichzeitig arbeiten wir über
sehr schlanke Strukturen extrem preisorientiert.
Die Kollektion ist jung und sportlich und bedient
schwerpunktmäßig die Segmente Outdoor und
Der Infobrief aus dem M,O,C,-Ordercenter
Sportswear, im Winter auch den Bereich Ski. Nach
der erfolgreichen Entwicklung von Icepeak im Textilbereich haben wir seit Juni 2007 auch Schuhe in
die Angebotspalette aufgenommen.
>
Welche strukturellen Veränderungen erwarten
den Fachhandel in der kommenden Saison?
Ab sofort werden die Icepeak-Kunden in Bayern
von zwei fest angestellten Außendienstmitarbeitern betreut – seit dem 1. April 2007 zeichnet
sich Thomas Sperle verantwortlich für die Region
Bayern Nord und Heike Groner betreut die Kunden
der Vertriebsregion Bayern Süd. Auch die Marken
Skila und Rukka werden von zwei neuen Außendienstmitarbeitern betreut.
Kontakt: H. Groner/T. Sperle
[Raum A 127]
www.moc-muenchen.de