Bericht - Magic-Acoustic

Сomentários

Transcrição

Bericht - Magic-Acoustic
Gitarren surfen auf den Wellen der Weltmusik
I
Magic Acoustic Guitars beim Blumensommer
Von Leonore Welzin
NORDHEIM Auch wenn Montag nicht
der klassische Termin ist, auszugehen, ein Ausflug zum Blumensommer lohnt sich, denken die rund 200
Besucher, die am sonnigen Abend
über das Gelände flanieren.
Groß und Klein, Jung und Alt entspannen sich bei kühlen Getränken,
Kinder genießen ein Eis oder zupfen
an Zuckerwatte. Komplett wird die
Stimmung durch Gitarrenklänge
des Duos Roland Palatzky und Matthias Waßer aus Schwäbisch Hall,
die von Mozarts „Rondo ä la turca"
bis Michael Jacksons „Billie Jean"
einen weltmusikalischen Bogen
spannen.
Mit einem Auftakt aus Latinorhythmen und Swing heben die Magic Acoustic Guitars ab, segeln auf
den Schwingen des „Albatross" (Peter Green, Fleetwood Mac) über
Isaac Albeniz' bekanntes ,Asturias",
durchstreifen in ihrer „Voyage" an
der Seite der Gipsy Kings mediterrane Landschaften und Lavendelfelder,fliegenmit Stings „Englishman
in New York" über den großen Teich
und machen im „Hotel California"
(der Eagles) sowie in Nashville bei
Chet Atkins' „Yakety Axe" einen
Zwischenstopp. Nach einem „Sunrise on the beach" und „Mexicalero"
(beides Marke Eigenbau) sowie
dem flinken Ohrwurn^ ,Aniorada"
geht's mit jamaikanischem ReggaeFeeling südwärts. In Venezuela
mahlen die „Molinedo Cafe", die
Kaffeemühlen schneller. In Brasilien laden rasant synkopierte Rhythmen zum Hüftschwung ein.
Je weiter das Konzert fortschreitet, desto näher rücken die Zuschauer an die Bühne, um genau zu sehen,
wie Matthias Waßer mit Cellobogen,
Messing-Slide oder virtuosem Fingerpicking die Saiten traktiert und
sensationelle Effekte aus seiner Gi-
Musikalische Weltreise beim Blumensommer in Nordfieim: Roland Palatzky und
Matthias Waßer aus Schwäbisch Hall sind die Magic Acoustic Quitars.
Foto: Welzin
tarre kitzelt. Scharf wie „Diabolo
roja", der nach roten Teufeln benannte Ketchup, ist die Technik des
Bassisten, für den das Saiteninstrument zugleich Gitarre, Schlagzeug
und Percussion ist.
Die Chemie stimmt nicht nur zwischen Instrument und Musiker, sondern auch zwischen den beiden Musikern, die ihre Titel auf Zuruf spielen und das Publikum mit einer fetzigen Uraufführung aus eigener Feder überraschen, die noch keinen
Namen hat. Ein zarter Wind weht
über das Nordheimer Blumenmeer.
Johlen vor Begeisterung Mit ihren [
Neu-Interpretationen surfen die Ma- y
gic Acoustic Guitars auf den Wellen ,
der Weltmusik und lassen das Grün ;
der Evergreens frischer erscheinen
denn je. „Spielt mehr!", ruft ein
Knirps nach dem rasanten „Flamenco ä gogo". Die Zuschauer johlen,
pfeifen und toben vor Begeisterung.
Mozarts Kehraus, einem gepfefferten „Rondo ä la turca", folgen zwei
Zugaben. Das zum Hinschmelzen
schöne „Bessa me" (Küss mich)
rundet den Abend ab.