Festivalprogramm

Сomentários

Transcrição

Festivalprogramm
Festivalprogramm
Swiss Chamber Music Festival
The Favourites of Switzerland
23. September bis 2. Oktober 2016
Festivalprogramm
23. Sep t em b er bis 2. O k to b er 2016
Seite 10 | Familienkonzert
«fell & flügel»
Freitag, 23. September 2016
15 Uhr im Kirchgemeindehaus
Adelboden
Seite 24 | Preisträgerkonzert
Schwarz-Weiss-Duo
Donnerstag, 29. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Seite 12 | Eröffnungskonzert
Viviane Chassot &
Mitglieder des
Kammerorchesters Basel
Freitag, 23. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Seite 26 | Kindercombo
Mit «frischfisch»
in die Welt
der Tiere eintauchen
Freitag, 30. September 2016
15 Uhr im Kirchgemeindehaus
Adelboden
In 5 Minuten vom Dorfzentrum
auf den Berg der Aussichten!
Seite 16 | Preisträgerkonzert
Trio Aeterno
Samstag, 24. September 2016
18 Uhr im Hotel Victoria Kandersteg
Seite 28 | Preisträgerkonzert
Duo Pianelli-Dragan
Freitag, 30. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Frutigen
Geniessen Sie das atemberaubende Panorama von unserer
Seite 18 | Preisträgerkonzert
Hornklang Basel
«Musikalischer Spaziergang»
Sonntag, 25. September 2016
11.30 Uhr im Dorf Adelboden
und auf der TschentenAlp
Seite 30 | Preisträgerkonzert
Trio Eclipse
Samstag, 1. Oktober 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Terrasse bei einem tollen Essen oder einem Plättli und einem
Glas Wein. Das Tschenten-Team freut sich auf Ihren Besuch.
Seite 32 | Schlusskonzert
Anton Kernjak & friends
Seite 20 | Preisträgerkonzert «Alla Austriaca»
Duo Tied
Sonntag, 2. Oktober 2016
«Schlagtastisch»
17 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Sonntag, 25. September 2016
17 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
www.TschentenAlp.ch
Bahn-Infos:
[email protected]
033 673 11 06
Restaurant-Infos:
[email protected]
033 673 16 53
Seite 22 | Wildcard-Konzert
Hanneli-Musig
«Polka ma non troppo»
Mittwoch, 28. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Willkommen am Swiss Chamber Music Festival 2016!
Eine Erinnerung und eine Freude.
4
Im rumänischen Siebenbürgen hatte ich das für uns seltene, für Einheimische vertraute Glück, mitten in unserer Stadt Jungstörche
während der Flugschule zu beobachten. Der alte Storch liess sich
aus dem Nest hoch oben auf dem Kamin fallen, zog ein paar elegante
Kreise und landete wieder auf dem Nestrand. Dann waren die
Jungen dran – stolperten aus dem Nest, flatterten aufgeregt ein
Kürv­chen und retteten sich zurück, mit klopfenden Storchenherzen
wohl. Mit jedem Flug aber wurden die Kurven runder, die Radien weiter. Und irgendwann wurde Luft zum tragfähigen Medium,
wurden aus Störchchen Störche.
Unser Festival zieht in die sechste Runde.
Der Radius wächst. Die wichtigen Partnerschaften tragen, neue kommen dazu. Kandersteg ist nicht nur ein neuer Spielort, sondern auch ein Baustein für die regionale
Kulturförderung, wie sie der Kanton ab 2017
vorsieht. Auch heuer bleiben volksmusikalische Kostproben als Bestandteil aller Konzerte eingespannt ins klassische Netz. Neu ist der ganz und gar
volksmusikalische Akzent, den die Empfängerin der «Carte blanche»
ausspielen wird: die Hanneli-Musig. Und gleichzeitig wird sie sich
aus volksmusikalischer Perspektive mit Perlen der Klassik beschäftigen – der vermeintliche Spiegel spiegelt zurück.
Neuer Aufführungsort: Hotel Victoria Kandersteg
Die Vielfalt und die Eigenständigkeit der eingeladenen Ensembles
lassen es nicht zu, in inhaltlicher Hinsicht übermässig einzugreifen.
Insbesondere die jungen Ensembles mit noch beschränktem Repertoire sollten nicht durch Vorgaben von kreativen Wilden zu artigen
Vollzügern domestiziert werden. Aber was, wenn die Programmierung dann doch plötzlich ein thematisches Wasserzeichen erkennen
lässt? Zu Beginn inszeniert «frischfisch» für Kinder (und ihre Eltern)
das Programm «fell & flügel», ganz zum Schluss gibts das Forellenquintett nach Wiener Art. Mittendrin wimmelt es von gestimmten
Flügeln; es ziehen Hörner über Alpweiden, die auch während des
Konzert­
spaziergangs (eine Première) kuhglockenbebimmelt und
dohlenpfiffdurchweht bleiben. Einfach «tierisch», in vieler Hinsicht.
Störche lernen das Fliegen in wenigen Tagen. Für ein Festival
braucht es ein paar Jahre. Mir scheint, wir gewinnen an Flughöhe
und spüren den Aufwind. Auch und vor allem dank Ihnen.
Ich freue mich auf Sie, liebe Festivalbesucherinnen und Festivalbesucher!
Christine Lüthi
Künstlerische Leitung und Geschäftsführerin
Swiss Chamber Music Festival Adelboden
«Musik hören ist wunderbar. Junge Menschen fördern ist
dankbar und zukunftsorientiert».
Hörgenuss pur! Den können wir am Swiss Chamber Music Festival
Adelboden mit jungen, talentierten Komponistinnen, Komponisten,
Musikerinnen, Musikern erleben. Es bietet Gelegenheit, angehende
professionelle Instrumentalisten im kleineren Rahmen zu sehen und
zu hören. Die kleinen Formationen erlauben uns, nahe dabei zu sein.
Auf einem hohen Niveau und mit jugendlicher Frische gehen die jungen Leute die Musikwerke an und vermitteln uns ihre Interpreta­
tionen mit grosser Freude und Lust.
Die Musiker sind kurz vor oder nach einem Masterabschluss und
höchstens 28 Jahre alt. Sie stehen alle am Anfang ihrer Musikkarriere.
Ich durfte zahlreiche junge Musikerinnen und Musiker über mehrere
Jahre begleiten. Wiss- und lernbegierig nehmen sie die Erklärungen
und Erläuterungen der Dirigenten auf und setzen diese um. Während
vieler Stunden, oft auch in der Nacht, wird
geübt. Bei einer Probewoche eines Nachwuchsorchesters dabei zu sein, die positiv
fordernde Stimmung mitzuerleben und wirkt
auf mich immer erfrischend und vitalisierend.
6
Diese dynamische Atmosphäre dürfen wir
auch am Swiss Chamber Music Festival in
Adelboden, Frutigen und Kandersteg erleben. Wir können uns anstecken lassen!
Mit Offenheit und Neugierde lassen wir die
Uraufführungen der Komponistinnen und
Komponisten auf uns wirken. Neue Kompo­sitionen das erste Mal zu
hören, ist nicht immer einfach. Oft verstehen wir sie nicht auf Anhieb.
Doch wir können versuchen, unsere eigenen Interpretationen des
Gehörten einzubringen, und nach dem Konzert im lockeren Rahmen
mit den Musikern und Komponisten die Werke besprechen.
Prost!
Cheers!
Santé!
thecambrianadelboden.com
Lassen wir uns verführen. Geniessen wir das abwechslungsreiche
Swiss Chamber Music Festival Adelboden.
Ich wünsche Ihnen, liebe Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher, viel Vergnügen und zahlreiche neue Hörerlebnisse.
Erika Bucher, Wichtrach / Adelboden
Vorstandsmitglied des Vereins ORPHEUS –
Swiss Chamber Music Competition
KU-BSO-95x84-2015 14.07.15 09:44 Seite 1
Cambrian Advert .indd 1
20/07/2015 15:57
Das neue Kulturprogramm.
Probenummer und Abo:
Telefon 044 253 90 65
044 253 90 66
Fax
E-Mail
[email protected]
Der kulturtipp führt durch das Angebot an Konzerten,
Theateraufführungen, Lesungen und Ausstellungen in der Deutschschweiz.
Der kulturtipp bringt eine ausführliche Übersicht der Radioprogramme
sowie die TV-Programme von 3sat, Arte, ARD, ZDF und SRF.
Der kulturtipp enthält in jeder Nummer drei Seiten Hinweise auf
neue CDs und Hörbücher.
Patronatskomitee
Das Festival darf auf die Unterstützung folgender Persönlichkeiten
im Patronatskomitee zählen:
Wo es
einfach um
Sie geht.
Christa Markwalder
National­rats­präsidentin
«Kammermusik ist und braucht Bewegung.
Mit und durch junge Künstler. Dank
ORPHEUS und seinem Wettbewerb.»
Wir sind einfach Bank.
Werner Luginbühl
Ständerat
«Kultur ist nie statisch, sondern immer in
Bewegung. Helfen und bewegen Sie mit!»
Print.Kommunikation
Jürg Grossen
Nationalrat
Die Regionalzeitung
für das Frutigland.
«Neue Talente, neue Konzerterlebnisse – ohne
neues Engagement wäre das undenkbar.»
Zweimal wöchentlich, am
Dienstag mit Frutiger Anzeiger.
Hans Rösti
Grossrat Bern-Mittelland
Lindenmattstrasse 7
3714 Frutigen
Telefon 033 672 11 11
www.egger-ag.ch
[email protected]
fl_eagf_Ins_95x84.indd 1
«Wer so spielt, sollte dies auch zeigen können.
Das Publikum hat es mit in der Hand.»
Telefon 033 672 11 33
www.frutiglaender.ch
[email protected]
13.07.15 10:54
Freitag, 23. September 2016
15 Uhr im Kirchgemeindehaus Adelboden
(Obere Dorfstrasse 10)
Fa milienko nzert
10
«fell & flügel» – musi­
kalische Anekdoten
aus der Welt der Tiere
präsentiert von «frischfisch»
Wenn ein Ensemble sich frischfisch nennt, dann produziert es keine
Konfektionsware. Und die drei – jungen – Lebensläufe sind kurvenreich wie eine analoge Achterbahn. Sara Grimm wäre, ginge es so
einfach, einfach die Geigerin. Ihr Instrument hat sie von Beginn an
ebenso in klassischen Ensembles wie im Punk und als Streetperformerin spazieren geführt. Und zwischendurch studiert sie ganz artig
an der Hochschule der Künste in Bern – dann aber so Verschiedenes wie Musik (ein weites Feld), Bewegung und Gesang. Der Berner
Thomas Wenger brauchte – kein Wunder, ein Berner eben – einige
Stationen, bis er über Keyboard und Trompete schliesslich zur Gitarre
fand. Dort aber ist er dann, nach einem beruflichen Abstecher in die
Informatik, definitiv hängen geblieben. In Biel hat er Musik und Bewegung / Rhythmik studiert, im solothurnischen Schnottwil unterrichtet er Musik an der Oberstufe und im bernischen Ins leitet er die
jungen Chöre. Just aus eben dem seeländischen Ankerdorf stammt
Melanie Kummer, die von Kind an Klavier spielte, tanzte, klassischen
Gesangsunterricht nahm und nach der Musikmatura fast dasselbe
studierte wie Thomas Wenger – Arts in Music and Movement/Rhythmics. Wien war ein Studienort, und jetzt künstlert sie als Musik- und
Bewegungspädagogin sowie als Chorleiterin landauf landab mit jungen Menschen.
«fell & flügel» – das ist, was passiert, wenn solcherart Verspielte sich
finden. Nähere Informationen www.bandfrischfisch.ch.
für Kinder und Erwachsene | Dauer 50 Minuten
Tageskasse eine Stunde vor Konzertbeginn im Kirchgemeindehaus:
Kinder CHF 5.– | Erwachsene CHF 15.–
The Favourites of Switzerland
Freitag, 23. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Eröffn ungskonzert
Vivia ne Ch assot & Mitg lieder
des K a mmerorchesters Basel
12
«Classic meets Tango»
«Mich interessiert gute Musik, und die gibt es in jedem Bereich». Diese
beiläufige Bemerkung ist notwendig, um das Profil der Akkordeonistin Viviane Chassot zu verstehen. Ihr Akkordeonspiel geht in die Kinderzeit zurück und hat sich im Verlauf einer fulminanten Karriere in
nahezu alle Winkel der bestehenden Möglichkeiten für Akkordeon
entwickelt. Dort, wo Akkordeon bisher wenig oder nicht zu Hause
war, setzt sie neue Akzente: Sie macht alte und älteste Musik ebenso
zugänglich, wie sie das zeitgenössische Musikschaffen anregt und
bereichert. Ihre solistische Ausbildung erhielt sie an der Hochschule
der Künste in Bern, und selber hat sie zeitweise an der Hochschule
in Basel unterrichtet. Entscheidend ist jedoch ihr weltweites Spiel als
Solistin und in kammermusikalischen Formationen – als vielfache
Preisträgerin und Botschafterin für ihr Instrument. In Adelboden
spielt sie Klassik und setzt dann einen stilistischen Akzent in der Welt
des südamerikanischen Tangos.
Nähere Informationen www.vivianechassot.ch
The Favourites of Switzerland
«Da entsteht ein Stück Zukunft», kommentiert die NZZ die Aufführung einer Sinfonie Beethovens durch das Kammerorchester Basel.
Mit Sitz in Basel ist ein grosser Kreis individuell hervorragender Musikerinnen und Musiker jeweils projektbezogen als Orchester unterwegs – längst als Stammgast an wichtigen Festivals Europas und in
Zusammenarbeit mit grossen Plattenlabels. Einen atemberaubenden Akzent setzt das Orchester auf den dreihundertsten Geburtstag
Joseph Haydns hin: Es gedenkt bis 2034 alle seine 107 Sinfonien
nicht nur aufzuführen, sondern gleich auch einzuspielen. – In Adelboden ist eine Abordnung des Orchesters zu Gast und wird neben der
Begleitung der Solistin auch eigene Kostproben ihres Könnens zu
Gehör bringen – wie meist ohne Dirigentin.
Nähere Informationen www.kammerorchesterbasel.ch
Viviane Chassot Akkordeon
Musikerinnen und Musiker des Kammerorchesters Basel
Yuki Kasai Violine | Yukiko Tezuka Violinen
Bodo Friedrich Viola | Hristo Kouzmanov Violoncello
Stefan Preyer Kontrabass
Haueter
Bäckerei
Konditorei
Confiserie
Café
Mitbringsel
14
www.haueter-adelboden.ch
Konzertprogramm
Joseph Haydn (1732 – 1809)
Konzert F-Dur Hob. XVIII:7 für Akkordeon (Orig. Klavier) und
Streichorchester
Eine schöne Frisur ist wie eine atemberaubende
Symphonie, auf Wunsch auch bei Ihnen Zuhause mit dem
mobilen Salon!
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Divertimento D-Dur KV 136 für Streicher
Astor Piazzolla (1921 – 1992)
Five Tango Sensations
Marcelo Nisinman (*1970)
Sr. Tango
Andrea Zurbrügg, Kanderstegstrasse 2, 3714 Frutigen,
033 733 81 00 / [email protected]
Programmänderungen vorbehalten.
After Concert Apéro offeriert vom Parkhotel Bellevue Adelboden
AXA Winterthur
Hauptagentur André Lauber
Kanderstegstrasse 11
3714 Frutigen
Telefon 033 672 20 00
AXA.ch/frutigland
Wir wünschen
Ihnen ein
schönes Konzert/
Standort Adelboden
Landstrasse 9, 3715 Adelboden
Telefon 033 673 30 90
The Favourites of Switzerland
Samstag, 24. September 2016
18 Uhr im Hotel Victoria Kandersteg
Preisträgerkonzert
16
Trio Aeterno
(3. P r e i s)
Würde es nicht existieren, müsste man das Trio Aeterno schon nur
aus formalen Gründen erfinden. Die drei Musiker – die Geigerin
Maya Kadosh aus Israel, der Cellist Simão Alcoforado Barreira aus
Portugal sowie die Pianistin Ioana-Raluca Avramescu aus Rumänien –
bilden wie viele kreative Ensembles eine internationale Seilschaft.
Die Musikhochschule in Genf ist der Ort, der sie zusammengebracht
hat. Je einzeln studierten oder studieren sie noch dort, individuell
jeweils gefördert durch Meister und Meisterkurse über Genf hinaus.
Seit 2014 bilden sie ein stehendes Klaviertrio (auf ewig, darf man
ihrem Namen trauen) und schicken sich an, über Wettbewerbe
(zweiter Preis beim Wettbewerb Norbert Schenkel 2014, Halbfinalist
im Trondheim International Piano Trio Competition 2015, Finalist des
Migros Kulturprozent) und Konzerte (in der Schweiz, in Frankreich
und Norwegen) ihr kammermusikalisches Profil zu schärfen. Den stilistischen Schwerpunkt legen die Drei auf die Epochen der Klassik
und der Romantik. Mit dem Kompositionsauftrag an den Israeli
Adam Maor, den sie ebenfalls in Studienzeiten in Genf getroffen haben dürften, tragen sie zur Erweiterung des zeitgenössischen
Repertoires ihrer Besetzung bei.
Nähere Informationen www.trioaeterno.com.
Trio Aeterno
Maya Kadosh Violine | Simão Alcoforado Barreira Violoncello
Ioana-Raluca Avramescu Klavier
Magdalena Schatzmann Moderation
The Favourites of Switzerland
Konzertprogramm
Adam Maor (*1983)
Auftragswerk
Kompositionsauftrag ORPHEUS – im Rahmen der Nachwuchsförderung von
Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
Béla Bartók (1881 – 1945)
Rumänische Tänze
Pause
Franz Schubert (1797 – 1828)
Klaviertrio in Es-Dur op. 100
Preisübergabe ORPHEUS Swiss Chamber Music
Competition 2016 durch den Hotelierverein Adelboden.
Die Moderation wird ermöglicht durch den «Frutigländer», die Zeitung für die Region.
Programmänderungen vorbehalten.
After Concert Apéro offeriert vom Belle Epoque Hotel Victoria-Kandersteg
Sonntag, 25. September 2016
11.30 Uhr in der Produktionshalle Künzi + Knutti
(Landstrasse 84), in der Dorfkirche Adelboden,
im Restaurant TschentenAlp
Preistr äger konzert
18
Hornklang Basel –
«Musikalischer
Spaziergang»
Hornklang Basel, das sind vier Hornstudierende, deren Zusammenspiel sozusagen am beruflichen Küchentisch entstanden ist. Alle vier
Ensemblemitglieder David Koerper, Balthasar Dietsche, Simon Kissling
und auch der für den leider verhinderten Pascal Deuber einspringende
Sebastian Schindler, stellvertretender Solohornist des Berner Sinfonieorchesters, haben bei Christian Lampert an der Musikhochschule Basel studiert. Die vier Musiker spielen auf Hörnern derselben Bauart, was
zu einem ausgesprochen homogenen und warmen Ensembleklang
führt. Ihr Repertoire nährt sich einerseits aus der Klassik und Romantik –
und ist dort verständlicherweise zumeist auf Arrangements angewiesen. Gleichzeitig bewegen sie sich auch in Richtung zeitgenössischer
Musik. Aber sie müssten nicht ausgekochte Blechbläser sein, wenn sie
nicht auch und vielleicht vor allem anfällig wären auf Ausflüge in Jazz,
Film- und Unterhaltungsmusik. Ihr Adelbodner Programm lässt diese
Schlagseite auf den ersten Blick erkennen. Eine Spezialität des Ensembles ist seine Fähigkeit, nahtlos vom klassischen Horn aufs heimische
Alphorn umzusteigen und damit die schweizerische Volksmusik zu
zelebrieren. Ihr Konzert nimmt dank dieser Beweglichkeit ganz besondere Formen an – sie spazieren mit der Hörerschaft von der Schreinerei
über die Kirche bis auf den Hausberg TschentenAlp.
Um 11.30 Uhr beginnt der erste Konzertteil bei der Firma Künzi + Knutti.
Danach verschieben sich Musiker und Publikum zu Fuss oder per
Bus in die Dorfkirche, wo der zweite Konzertteil (12.30 Uhr) erklingen wird. Im Anschluss daran geht es für den dritten Konzertteil
(13.30 Uhr) zu Fuss und per Bahn auf die TschentenAlp. Schluss der
Veranstaltung ca. 14 Uhr.
Die Konzertkasse ist ab 10.30 Uhr beim Eingang der Firma Künzi + Knutti
geöffnet. Im Eintritt inbegriffen ist die Fahrt per Bus und per Bahn
auf die TschentenAlp.
The Favourites of Switzerland
Konzertprogramm
George Michael Cohan (1878 –1942)
Cohan Classics
Hubert Giraud (1920 –2016)
Sous le ciel de Paris
Hornklang Basel
Sebastian Schindler
David Koerper
Balthasar Dietsche
Simon Kissling
Waldhörner und Alphörner
Traditional
Neapolitan Nights
Edward «Kid» Ory (1886 –1973) und Lew Pollak (1895 –1946)
Dixieland Horns
Lowell «Spike» Shaw (*1930)
Fripperies
George Michael Cohan
Cohan Classics
Hermann Suter (1870 –1926)
Wettsteinmarsch
***
Robert Dickow (*1949)
Entrance Fanfare
Daniel Lienhard (1955)
Partikel
Constantin Homilius (1840 –1918)
Quartett in B-Dur op. 38
***
Volksmelodien für Alphörner
Programmänderungen vorbehalten.
Sonntag, 25. September 2016
17 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Pr eistr äger konzert
20
(1. P r e i s)
Duo Tied –
«Schlagtastisch»
Das Duo Tied – keine Abkürzung und kein Anagramm, sondern
englisch für «kravattiert» – geht vollständig kompromisslos seinen
Weg: Die beiden Künstlerinnen und ihre Werksgemeinschaft sind
spezialisiert auf zeitgenössische Musik. Ihr Repertoire, soweit sie
es auf ihrer Homepage aufdecken, umfasst zehn Werke, von denen
das älteste im Jahr 1958 datiert ist und von Karlheinz Stockhausen
stammt. Bereits die individuellen Biographien zeigen diese Richtung
an. Helga Karen (*1991) bezeichnet sich schlicht als «finnische Pia­
nistin, die auf die Aufführung zeitgenössischer, klassischer Musik
spezialisiert» sei – das ist ein Bekenntnis und ein Risiko zugleich.
Für die eigene Ausbildung und für ihre Konzerttätigkeit ist sie weit
gereist, und bereits ist sie als Ausbildnerin für moderne Techniken
auf dem Klavier gefragt. Die Schlagzeugerin Lucia Carro Veiga bringt
über die solistische und die kammermusikalische Erfahrung hinaus
auch reiche Orchestererfahrung mit. Was beide verbindet und sie
neben anderen Preisen (die Biographie des Duo Tied beginnt mit
den Worten «Duo Tied is an award winning piano-percussion duo
focused on the performance of contemporary music») auch den
ersten Preis der ORPHEUS Competition hat gewinnen lassen, ist
ihr kompromissloser Fokus nicht einfach auf die Moderne, sondern
auf deren Vielfalt, Intensität und wohl auch Universalität. Sie spielen
Werke aus der ganzen Welt und holen diese oft nicht einfach als
fertige Musiken ab, sondern stehen im intensiven Austausch mit den
Komponierenden ihrer Zeit.
Konzertprogramm
Traditionell
Volksstücke aus Finnland und aus Spanien
Jesús Torres (*1965)
Splendens (2002)
Younghi Pagh-Paan (*1945)
Die Insel schwimmt (1997)
Pause
Lukas Huber (*1990)
Auftragswerk
Kompositionsauftrag ORPHEUS – im Rahmen der Nachwuchsförderung von
Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
Philippe Hurel (*1955)
Tombeau in memoriam Gérard Grisey (1999)
Georges Aperghis (*1945)
Retrouvailles (1997)
Preisübergabe ORPHEUS Swiss Chamber Music Competition 2016
durch die Licht und Wasserwerk Adelboden AG.
Die Werkeinführung wird ermöglicht durch den «Frutigländer»,
die Zeitung für die Region.
Nähere Informationen www.duotied.com.
Das Konzert wird von SRF2 Kultur aufgezeichnet und
am Mittwoch, 4. Januar 2017 um 21 Uhr ausgestrahlt.
Duo Tied
Lucia Carro Veiga Schlagzeug | Helga Karen Klavier
Programmänderungen vorbehalten.
Magdalena Schatzmann Moderation
The Favourites of Switzerland
After Concert Apéro offeriert vom Hotel Steinmattli Adelboden
Mittwoch, 28. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Wildca r d -Konzert
22
Hanneli-Musig –
«Polka ma non troppo»
Hanny Christen (1899 –1976), genannt Hanneli, hat fast ein Leben
lang Musik gesammelt, zuerst im heimischen Baselland, später in der
ganzen Schweiz, zuerst mit Stift und Papier, später mit den ersten
verfügbaren Tonbandgeräten. Zwischenzeitlich arbeitete sie auch mit
Radio DRS zusammen, bis die Mitteilung, dass «ihre» Musikanten den
Anforderungen des Radios nicht genügen würden, sie sich erbost hat
zurückziehen lassen. Glück war es, dass sie 1963 ihren gesamten
damaligen Nachlass der Universitätsbibliothek Basel übergeben hat.
Dort schlummerte das kostbare Material während Jahrzehnten, bis
ein Team um den Komponisten Fabian Müller die Herausgabe vorbereitete. 2002 ist ihr Lebenswerk in einer zehnbändigen Enzyklopädie
mit über 12 000 Melodien erschienen. Jetzt schlägt die Stunde der
Hanneli-Musig. Auf Initiative von Ueli und Chatrina Mooser schliessen
sich eine gute Handvoll Multi-Instrumentalisten zusammen und widmen ihr Spielen und Konzertieren ganz dem reichen Erbe von Hanneli
Christen. Sie tun dies mit Erfolg, sind radiokompatibel und werden
weitherum zu Botschaftern für die Schweizerische Volksmusik. Ihren
Auftritt in Adelboden verdanken sie der erstmals gespielten «Wildcard» der Festivalleiterin. Und was tut sie, die Hanneli-Musig? Sie
lehnt sich aus dem Fenster, grast über den Zaun – und kommt mit
ollen Kamellen wie Mozart, van Beethoven und Schubert daher! Und
das erfreute Publikum erlebt mit, dass Grenzüberschreitungen hin
und her nicht einfach nur anständig, sondern eben faszinierend sind.
Nähere Informationen www.hannelimusig.ch
The Favourites of Switzerland
Hanneli-Musig
Dani Häusler Klarinette | Johannes Schmid-Kunz Violine, Blockflöte
Ueli Mooser diverse Instrumente | Fabian Müller Cello, Bratsche
Fränggi Gehrig Akkordeon | Christoph Mächler Kontrabass, Gitarre, Tuba
Konzertprogramm
Ein Kaleidoskop von volksmusikalischen Rosinen berühmter Komponisten
wie Mozart, Beethoven, Schubert im Hanneli-Musig-Stil!
After Concert Apéro offeriert vom Hotel des Alpes Adelboden
Donnerstag, 29. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Preistr äger konzert
24
Schwarz-Weiss-Duo
Die beiden Musiker des Schwarz-Weiss-Duo, die Cellistin Ilona-Aleksandra Basiak und der Pianist Mischa Kozłowski, stammen beide
aus Polen und haben an der Chopin Universität für Musik in Warschau studiert. Doch kennen und schätzen gelernt haben sie sich
erst während der Studienzeit an schweizerischen Musikhochschulen. Während der Pianist über eine eigene Homepage verfügt und
seine Karriere in Grundzügen mitverfolgt werden kann, ist über die
Cellistin in der Öffentlichkeit nichts bekannt – und erst recht nicht
über die Duo-Formation. Hierin wird eine Stärke der ORPHEUS
Competition sichtbar: Sie fördert grundsätzlich die Besten – sowohl
arrivierte und hochkarätige Ensembles, die sich aus herausragenden Künstlerinnen und Künstlern zusammensetzen, wie auch Startup-­Ensembles, deren Vorspiel unter Wettbewerbsbedingungen
ihr Potential erkennen lässt. Für solche Ensembles – und das
Schwarz-Weiss-Duo gehört zu ihnen – ist die Teilnahme an einem
Festival wie Adelboden nicht Routine, sondern Herausforderung.
Umso wichtiger sind die hiesigen Rahmenbedingungen, die nicht
von Verdrängung, sondern von Begegnung geprägt sind.
Schwarz-Weiss-Duo
Ilona-Aleksandra Basiak Violoncello
Mischa Kozlowski Klavier
Magdalena Schatzmann Moderation
The Favourites of Switzerland
Konzertprogramm
Ludwig van Beethoven (1770 –1827)
Sonate A-Dur op. 69 Nr. 3
Thomas Demenga (*1954)
Eine kleine Erregung (über Berg und Bach)
Pause
Witold Lutosławski (1913 –1994)
Vier Volksmelodien (Bearbeitung)
Richard Strauss (1864 –1949)
Sonate F-Dur op. 6
Programmänderungen vorbehalten.
After Concert Apéro offeriert vom Hotel Waldhaus-Huldi Adelboden
Freitag, 30. September 2016
15 Uhr im Kirchgemeindehaus Adelboden
(Obere Dorfstrasse 10)
K indercombo
26
Mit «frischfisch»
in die Welt
der Tiere eintauchen
Ja, noch einmal «frischfisch». Vor einer Woche haben sie zum Auftakt
des Festivals die Kinder und ihre Mitgebrachten mit «fell & flügel» verzückt, dem musikalischen Ausflug in die Welt der Tiere. Heute bieten
sie eine Kindercombo an – aus (begeisterten) Zuhörerinnen und Zuhörern werden im Handumdrehen kleine Künstlerinnen und Künstler.
Vielleicht ist es eine Gnade der Gegenwart, dass zwar der (beschwerliche) Weg über Tonleitern, Etüden und Studienstücke via Lehrlingsund Gesellenzeit zur Meisterschaft immer noch offen steht, dass aber –
seit längerem – Menschen viel Phantasie und Aufwand einsetzen, um
die Kinder auch einfach zuhören und eintauchen zu lehren. Das eine
schliesst übrigens das andere nicht aus …
Eine Kindercombo heisst: Ohren öffnen. Arme entschränken. Sich
daran erinnern, dass man sich ja auch bewegen könnte. Realisieren,
dass man nicht alleine ist. Ausprobieren auch dort, wo es keinen
Touchscreen dran hat. Feststellen, dass Töne auch analog zu bekommen sind. Die Augen schliessen und Tiger ihre Augen rollen sehen.
Die Ohren öffnen und den Tiger seine akustischen Pfoten auf die eige­
nen Schultern legen spüren. Und so weiter.
Wir haben noch keine Ahnung, was «frischfisch» dann wirklich tut und
ermöglicht. Aber es wird tierisch. Und tierisch gut.
Nähere Informationen www.bandfrischfisch.ch
für Kinder ab 6 Jahren | Dauer 90 Minuten
Tageskasse eine Stunde vor Beginn im Kirchgemeindehaus:
Kinder CHF 5.–
The Favourites of Switzerland
Freitag, 30. September 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Frutigen
Preistr äger konzert
28
Duo Pianelli-Dragan
Das Duo vereint zwei hochkarätige Solisten, die regelmässig auf den
internationalen Konzertpodien zu hören sind. Der in Sizilien geborene Cellist Alessio Pianelli studierte in Palermo und Basel. Seine
Karriere kennt sowohl kammermusikalische als auch solistische
Stationen; er ist gefragt als Solist bei renommierten Orchestern zumal in Italien und der Schweiz. Eine Besonderheit bildet sein enger
Bezug zu zeitgenössischer Musik, die er nicht nur in engem Kontakt mit den jeweiligen Komponisten spielt (sein Cellolehrer Thomas
Demenga erscheint auf seiner Repertoireliste gleich mehrfach auch
als Komponist), sondern auch selber schreibt. Vielleicht erinnern
sich einige der Konzertbesucher noch an das Adelbodner Schlusskonzert 2015, als Alessio Pianelli zusammen mit dem Jurypräsidenten Thomas Demenga sein eigenes Werk «Sulla quarta» zelebrierte.
Auch das diesjährige Programm wird vom Cellisten und Komponisten gleichermassen geprägt. Der Pianist Andriy Dragan studierte in
Lviv, Basel und Luzern. 2009 gewann er den Prix Credit Suisse und
gastiert seither bei den grossen Festivals Europas: Lucerne Festival, Verbier Festival Akademie, Menuhin Festival Gstaad und anderen und war bereits mehrfach auch in Adelboden zu Gast. Als Duo
Pianelli-Dragan pflegen die beiden hochkarätigen Musiker das grosse klassisch-romantische Repertoire, das es spätestens seit Luigi
Boccherini gut meint mit dieser klangvollen Besetzung. Gleichzeitig
unternehmen sie immer wieder Ausflüge in die zeitgenössische Musik, die allerdings dank Pianellis Verwurzelung in Sizilien immer auch
Bodenständigkeiten durchschimmern lässt – jedenfalls dann, wenn
er selber zur Feder greift.
Duo Pianelli-Dragan
Alessio Pianelli Violoncello | Andriy Dragan Klavier
Magdalena Schatzmann Moderation
Konzertprogramm
Franz Schubert (1797 –1828)
«Arpeggione»-Sonate in a-Moll, D 821
Alessio Pianelli (*1989)
Omaggio ad Achille (2015)
Pause
Benjamin Britten (1913 –1976)
Sonate C-Dur op. 65
Thomas Demenga (*1954)
New York Honk (1987)
Alessio Pianelli
Variationen über ein sizilianisches Volkslied «Ciuri, ciuri» (2016)
Programmänderungen vorbehalten.
Der Ort des After Concert Apéro wird am Konzert bekannt gegeben
The Favourites of Switzerland
Samstag, 1. Oktober 2016
20 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Preistr äger konzert
30
Trio Eclipse
(2. P r e i s)
Im Trio Eclipse haben sich drei eigenständige Künstler mit breiten
Profilen gefunden: Mit dem Klarinettisten Lionel Andrey ein Westschweizer mit breitem musikalischen Profil und eigener Veranstaltungstätigkeit; mit dem Cellisten Sebastian Braun ein Deutschschweizer Solist mit Flair auch für die Arbeit mit und in Orchestern;
mit dem Pianisten Benedek Horváth ein weitgereister Solist aus Ungarn, der übrigens nicht zum ersten Mal als ORPHEUS-Preisträger
in Adelboden auftritt. Gemeinsam ist ihnen das Wissen um die ganz
besondere Konstellation ihrer Besetzung – auf kleinstem musikalischen Raum arbeiten ein Bläser, ein Streicher und ein Tastenspieler
miteinander und haben also unterschiedlichste Tonquellen miteinander zu verbinden. Die Vielfalt und die Differenzen sind gegeben – sie
sollen zum Tragen kommen. Gleichzeitig ist klangliche Homogenität
ein Ziel der drei Musiker. Zur Zeit der Drucklegung dieses Textes liegen zwei Geheimnisse über diesem Konzert. Erstens einmal ist der
Ensemblename ungeklärt: Orientieren sie sich an einem britischen
Rennpferd des 18. Jahrhunderts, das diesen Namen trug, an einem
besonderen Modell der Firma ESP Guitar Company oder an einem
astronomischen Phänomen? Und dann findet sich beim Auftragswerk, welches sie dank der Unterstützung der Pro Helvetia vergeben
konnten, noch kein Titel, wohl aber ein Name. Michael Küntsle hat
sich einen Namen gemacht als Filmkomponist und 2012 in Zürich
den ersten Preis für Filmmusik gewonnen – vielleicht wird just sein
Werk die Balance von Eigenständigkeit und Homogenität aus der
Ekleipse (altgriech. für Dunkelheit) ans Licht bringen.
Trio Eclipse | Lionel Andrey Klarinette | Sebastian
Braun Violoncello | Benedek Horváth Klavier
Magdalena Schatzmann Moderation
Konzertprogramm
Ludwig van Beethoven (1770 –1827)
«Gassenhauer»-Trio op. 11 in B-Dur
Michael Küntsle (*1991)
Auftragswerk
Kompositionsauftrag ORPHEUS – im Rahmen der Nachwuchsförderung ­
von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
Pause
Johannes Brahms (1833 –1897)
Klarinettentrio op. 114 in a-Moll
Béla Bartók (1881 –1945)
Volksmusikstück (Bearbeitung)
Preisübergabe ORPHEUS Swiss Chamber Music
Competition 2016 durch die Valiant Bank.
Die Werkeinführung wird ermöglicht durch den «Frutigländer»,
die Zeitung für die Region.
Programmänderungen vorbehalten.
After Concert Apéro offeriert vom Hotel The Cambrian Adelboden
The Favourites of Switzerland
Sonntag, 2. Oktober 2016
17 Uhr in der Dorfkirche Adelboden
Schlusskonzert
32
Anton Kernjak & friends
«Alla Austriaca»
Als gefragter Kammermusiker geht Anton Kernjak in verschiedenen
Duo- und Trio-Besetzungen einer regen Konzerttätigkeit in Europa,
Kanada, den USA und Japan nach. Seine Ausbildung erhielt der
aus Österreich stammende Pianist am Mozarteum in Salzburg und
an der Musikhochschule in Basel, wo er seine Studien mit Auszeichnung abschloss. Der mehrfach ausgezeichnete Pianist ist als
Professor für Kammermusik an der Hochschule für Musik in Basel
tätig und spielt seit mehreren Jahren zusammen mit der Solocellistin des Tonhalle Orchesters Zürich Anita Leuzinger im Duo. Im Programm «Alla Austriaca» werden sie zusammen mit dem aus Caracas
stammenden Bratschisten Alessandro D’Amico (Mitglied des Merel
Quartetts), der Professorin für Violine an der Hochschule für Musik
in Freiburg Muriel Cantoreggi an der Violine und dem Solobassisten
des Kammerorchesters Basel, Stefan Preyer zu hören sein.
Das «Forellenquintett», welches Schuberts einzige Komposition für
die Besetzung Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
ist, entstand auf Wunsch des Steyrer Musikmäzens Silvester Paum­
gartner. Seinen Beinamen erhielt dieses Quintett, weil es sich auf
das ebenfalls von Franz Schubert komponierte Kunstlied «Die Forelle» bezieht. Diesem so harmlos klingenden Titel «die Forelle» liegt
das Schicksal des Schriftstellers und sozialkritisch engagierten
Journalisten Christian F.D. Schubart zugrunde. Der im Nordosten
Baden-Württembergs geborene Sohn eines Pfarrvikars prangerte schon früh die Missstände in der Kirche sowie den Verkauf von
württembergischen Landeskindern für Englands Kolonialkriege an.
Als Schubart die bevorzugte Mätresse des Herzogs, Franziska von
Hohenheim, als eine «Lichtputze, die glimmt und stinkt» bezeichnete, überspannte er den Bogen. Herzog Eugen sann auf Rache.
Durch einen geschickten Winkelzug lockte er den aufmüpfigen
The Favourites of Switzerland
Journalisten in sein Hoheitsgebiet, worauf dieser für 10 Jahre eingekerkert und einem «Umerziehungsprogramm» unterzogen wurde.
Während dieser Zeit schrieb Schubart u.a. das Gedicht «Die Forelle»,
in welchem er von seinem eigenen Schicksal erzählt. Um diese Tatsache jedoch zu verbergen, schrieb der gewiefte Dichter noch eine
4. Strophe, welche das Lied als Fabel zur Warnung vor Verführern
junger Mädchen umdeutet. Bemerkenswert ist, dass Franz Schubert bei seiner Vertonung der Forelle zum Kunstlied explizit diese
4. Strophe weglässt, um die eigentliche Botschaft des Textes nicht
zu verfälschen.
Anton Kernjak Klavier | Muriel Cantoreggi Violine
Alessandro D’Amico Viola | Anita Leuzinger Violoncello
Stefan Preyer Kontrabass
Konzertprogramm
Franz Schubert (1732 –1809)
Trio Nr. 1 in B-Dur, op. 99, D 898 für Violine, Violoncello und Klavier
Franz Schubert (1732 –1809)
«Forellenquintett» in A-Dur op. post. 114, D 667
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Programmänderungen vorbehalten.
After Concert Apéro offeriert vom Restaurant TschentenAlp
Vernissage 2.September 16
ab 18 h
Fichtenweg 5 3715 Adelbodenboden
Hanspeter Bleisch
Musik im Bild
Illustrationen
Falls das Orchester
Sie nicht nach Hause
begleiten will:
Hören Sie sich die Musik des Swiss Chamber Music
Festivals in bester Hi-Fi-Qualität zu Hause an.
Gerne beraten wir Sie in unserem Fachgeschäft.
441947866
Licht- und Wasserwerk Adelboden AG
Dorfstrasse 36 | 3715 Adelboden | Tel. 033 673 12 22
[email protected] | www.lwa.ch
Sabine Burger
Fotos
Oeffnungszeiten
jeweils 2 Stunden vor den Konzerten
oder nach Absprache
033 673 13 48 / 079 245 20 06
Eine Klasse für sich
Adelboden ist mehr als nur eine Ferien- und Freizeitdestination
das ganze Jahr hindurch. Erleben Sie das Berner Oberland von
seiner ursprünglichsten Seite. Begegnen Sie uns – erleben Sie
Adelboden pur. www.adelboden.ch
Die Aufführungsorte
TschentenAlp
Belle-Epoque Hotel Victoria Kandersteg
36
Ein Festival kann angelegt sein wie Paris in Frankreich oder der Center Court in Wimbledon. Oder aber es fördert Föderalismus und Vielfarbigkeit – wie die verschiedenen Schweizer Kantone, oder der Artenreichtum auf der Blumeninsel Brissago. Das Festival, das
Adelboden im Namen trägt, geht energisch den zweiten Weg.
Zentrum des Festivals ist und bleibt die Dorfkirche von Adelboden.
Ihre infrastrukturellen, akustischen und atmosphärischen Vorzüge sind
bekannt und bleiben hoch geschätzt. Für die Kinderanlässe ist der
Saal des unmittelbar hinter der Kirche gelegenen Kirchgemeindehauses ideal, und darum finden in diesem Jahr sowohl das eröffnende
Familienkonzert als auch die Kindercombo im Dorfzentrum statt.
Frutigen zieht bereits seit dem Vorjahr mit – als politische und als
Kirchgemeinde, vor allem aber auch als Aufführungsort. Dafür bietet
die prachtvolle Dorfkirche von Frutigen den idealen Rahmen.
Dorfkirchen in Adelboden und Frutigen
Neu und als dritte Gemeinde im Bunde ist in diesem Jahr Kandersteg dabei. Hier verlässt das Festival den sakralen Rahmen und
gastiert im Jugendstilsaal des Belle-Epoque Hotels Victoria. An
dessen Anfang – 1789! – steht die im Auftrag der bernischen Obrigkeit eingerichtete Taverne für die Reisenden, nach dem damaligen
Geschäftsführer benannt und darum als Hotel Ritter bekannt. Im
Zug des Tourismus wurde Ritter ab 1895 um das heutige Jugendstilhotel Victoria erweitert. Der Saal ist bis heute Kernstück der Anlage
geblieben.
Zurück nach Adelboden – und in die Produktionsräume der hei­
mischen Firma Künzi + Knutti. Was ein echter «Konzertspaziergang» sein will, traut sich über Konventionen hinaus. Darum gastiert
das Ensemble Hornklang auch im Wirtschaftsraum des Dorfes – um
via Kirche dann auf der TschentenAlp einen alphornenden Schlusspunkt zu setzen. Aus Musik auch für das Dorf wird Musik im Dorf.
Und schliesslich gehören in den Kreis der Aufführungsorte hinein
auch alle jene Hotels und Restaurants in den drei Gemeinden,
die im Anschluss an die Konzerte den jeweiligen After Concert
Apéro offerieren. Dort nämlich werden auch die Musikerinnen und
Musiker zugegen sein und auf Armeslänge entfernt Kostproben ihrer
Kunst teilen.
Diese Weite ist Programm. Kammermusik befreit sich aus Kultur­
tempeln. Sie lässt sich nicht einsperren und klingt dort, wo sie hingehört: bei Menschen mit offenen Ohren. Dort und nur dort spielt
die Musik.
Sitzplan Konzerte Chamber 2013
Ticketpreise
Saalplan
Normalpreis
Dorfkirche Adelboden
Bühne
Orchester
Kategorie
38
Kategorie 1
 55.–
AHV/Studierende
 50.–
Kinder bis 14 Jahre*
gratis
209 205 201
210 206 202
5
4
3
2
1
211 207 203
10
9
8
7
6
212 208 204
15 14 13 12 11
Empore links
Empore rechts
20 19 18 17 16
301
401
Kategorie 2
 45.–
501 502 503 504
31 30
29 28
27 26 25
24 23 22 21 25
302 305
402
AHV/Studierende
 41.–
505
43 42
41 40
39 38 37
36 35 34 33 32
303 306
403
506
56 55
54
53 52
51 50 49
48 47 46 45 44
304 307 308
404
Kinder bis 14 Jahre*
gratis
507
69 68
67
66 65
64 63 62
61 60 59 58 57
508
77 76
75
74 73
72 71 70
509
85 84
83
82 81
80 79 78
510
101 100 99
98 97
96 95 94
93 92 91 90 89 88 87 86
408
511
117 116 115 114 113 112 111 110
109 108 107 106 105 104 103 102
409
131 130
124 123 122 121
120 119 118
410
Kategorie 3
 35.–
AHV/Studierende
 31.–
Kinder bis 14 Jahre*
gratis
«Musikalischer Spaziergang»
Einheitspreis inkl. Bus und Bahn
129 128 127 126 125
138 137 136 135 134 133 132
153 152 151
150 149 148
147 146
167 166 165 164 163 162
161 160 159 158 157 156
179 178 177 176 175 174
173 172 171 170 169 168
189 188
187 186 185
184 183 182
512 513 514
413 412 411
515 516 517
416 415 414
 55.–
* in Begleitung einer erwachsenen Person
406
407
145 144 143 142 141 140 139
155 154
405
Eingang
After Concert Apéro im Ticketpreis inklusive.
Einheimische CHF 30.– (gegen Ausweis am Schalter bei
Adelboden Tourismus).
181 180
Empore hinten
Dorfkirche Frutigen
Saalplan
Hotel Victoria Kandersteg
Orchester
Schiff links
Mittelschiff
11 10
9
Schiff rechts
8
7
6
5
4
3
2
1
1
185 184 183
22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12
119 118
2
189 188 187 186
33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23
122 121 120
3
194 193 192 191 190
42 41 40 39 38 37 36 35 34
126 125 124 123
4
200 199 198 197 196 195
51 50 49 48 47 46 45 44 43
131 130 129 128 127
5 207 206 205 204 203 202 201
60 59 58 57 56 55 54 53 52
137 136 135 134 133 132
6 214 213 212 211 210 209 208
69 68 67 66 65 64 63 62 61
144 143 142 141 140 139 138
7 221 220 219 218 217 216 215
78 77 76 75 74 73 72 71 70
151 150 149 148 147 146 145
8 228 227 226 225 224 223 222
87 86 85 84 83 82 81 80 79
158 157 156 155 154 153 152
9 234 233 232 231 230 229
96 95 94 93 92 91 90 89 88
165 164 163 162 161 160 159
3 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
10 240 239 238 237 236 235
105 104 103 102 101 100 99 98 97
172 171 170 169 168 167 166
4 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
11 246 245 244 243 242 241
5 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
12 249 248 247
Bühne
1 1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
2 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
6 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
117 116 115
7 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
8 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
9 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
10 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
178 177 176 175 174 173
114 113 112 111 110 109 108 107 106
Empore (unnummerierte Plätze)
182 181 180 179
INFOR M ATIO NEN
Ticket-Vorverkauf
Die Website www.swisschambermusicfestival.ch
informiert aktuell über alle Konzerte.
Vorverkaufsstellen
www.kulturticket.ch
Telefon 0900 585 887 (CHF 1.20 / Min.)
jeweils Montag bis Freitag 10.30 –12.30 Uhr
40
Adelboden Tourismus
Dorfstrasse 23, 3715 Adelboden
Telefon +41 33 533 08 82
E-Mail [email protected]
Frutigen Tourismus
Dorfstrasse 18, 3714 Frutigen
Telefon +41 33 671 14 21,
E-Mail [email protected]
Kandersteg Tourismus
Äussere Dorfstrasse 26, 3718 Kandersteg
Telefon +41 33 675 80 80
E-Mail [email protected]
Türöffnung
30 Minuten vor Konzertbeginn. Die Sitzplätze der Kategorien 1 und
2 sind nummeriert, ausser für den musikalischen Spaziergang am
25. 9. 2016.
Anreise
Die drei Festivalorte sind mit Auto erreichbar via Bern oder Interlaken
auf der A6, Abzweigung Richtung Kandersteg in Spiez. Für Frutigen
und Adelboden Abfahrt Frutigen und dann die Nebenstrassen nutzen, für Kandersteg Weiterfahrt auf der Hauptstrasse.
Mit dem öffentlichen Verkehr führt die Reise mit der BLS via Spiez
nach Frutigen und bei Bedarf weiter nach Kandersteg (mit dem
«Lötschberger»). Nach Adelboden führt der Bus der AFA ab Bahnhof
Frutigen; Haltestelle ist die Endstation «Adelboden Post».
Über Nacht
In Adelboden, Frutigen und Kandersteg und Umgebung stehen
verschiedene Hotels, Restaurants und zahlreiche attraktive Ferienwohnungen für jedes Budget zur Verfügung; Näheres über www.
adelboden.ch oder www.kandersteg.ch. Die Mitarbeitenden der
verschiedenen Tourismus Center (Anschrift auf der vorhergehenden
Seite) stehen Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.
Tages- oder Abendkasse
Konzerte in Adelboden: Bei Adelboden Tourismus
Kandersteg: Hotel Victoria Kandersteg
Frutigen: Dorfkirche Frutigen
Der Ticketverkauf beginnt eine Stunde vor Konzertbeginn. Vorreservierte Eintrittskarten können ebenfalls eine Stunde vor Konzertbeginn abgeholt werden.
Tradition. Design.
Service.
| 3715 ADELBODEN | TEL +41 (0)33 673 80 00
WWW.PARKHOTEL-BELLEVUE.CH
The Favourites of Switzerland
Pa rt ner Des Festiva ls
Der Verein Swiss Chamber Music Festival dankt allen Mitgliedern,
Partnern, Sponsoren, Gönnern und Inserenten.
Partner
Solisten-Sponsoren
Egger AG, Frutigen
Bricks Group AG, Muri b. Bern
Hotelierverein, Adelboden
Musik für Kinder
Ferien- und Familienhotel Alpina, Adelboden
42
Adelboden Tourismus
Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Adelboden
Reformierte Kirchgemeinde Frutigen
Künzi + Knutti AG, Adelboden
Klassik Festival Berner Oberland
Kulturförderer und Stiftungen
Gemeinde Adelboden
Adelboden Tourismus
Gemeinde Frutigen
Gemeinde Kandersteg
Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Adelboden
Reformierte Kirchgemeinde Frutigen
Stammer-Mayer Stiftung
Konzertsponsoren
Licht- und Wasserwerk Adelboden AG
Ernst Thomke, Grenchen
Adelboden Tourismus
Preissponsoren
Licht- und Wasserwerk Adelboden AG, 1. Preis
Valiant Bank, 2. Preis
Hotelierverein, Adelboden, 3. Preis
AFA Busbetriebe, Adelboden
Allenbach AG, Adelboden
Allround-Garage Künzi, Adelboden
Apotheke Adelboden
AXA Winterthur, Frutigen
Bäckerei Haueter, Adelboden
Bergbahnen Adelboden AG
Floribunda, Adelboden
Haarschneiderei, Frutigen
Handwerker- und Gewerbeverein Adelboden
IG-Dorf, Adelboden
Kräuchi Piano, Kirchberg
LINKultur GmbH, Ligerz
Mineralquellen Adelboden AG
Spar- und Leihkasse Frutigen AG
SKS-Architekten AG, Bern
Tschentenbahnen AG, Adelboden
Hotel- und Gastronomiepartner
Hotel Adler, Adelboden
Hotel Des Alpes, Adelboden
Belle Epoque Hotel Victoria, Kandersteg
Hotel Steinmattli, Adelboden
Hotel Waldhaus-Huldi, Adelboden
Parkhotel Bellevue & Spa, Adelboden
Restaurant TschentenAlp, Adelboden
The Cambrian, Adelboden
Medien
Ensemble-Sponsoren
The Favourites of Switzerland
Verein
Werden Sie Mitglied im Verein Swiss Chamber Music Festival!
A FA R e i s e n
Ausflüge für Firmen und Vereine
sowie Ferien und Rundreisen
die AFA wünscht klangvolle Festivaltage im Kandertal
Unterstützen Sie das SCMF und damit den Spitzennachwuchs der
Schweizerischen Musikhochschulen. Mit Ihrem Beitritt zum Verein
Swiss Chamber Music Festival fördern Sie ein frisches Kulturereignis, in dessen Zentrum die jungen Talente stehen. Die FAVOURITES
OF SWITZERLAND werden in Zusammenarbeit mit der ORPHEUS
Swiss Chamber Music Competition ausgewählt.
www.afareisen.ch - [email protected] - T: 033 673 74 74
Einzelperson CHF 100.–
1 Ticket für ein Konzert nach freier Wahl
Mitglied Silber CHF 250.–
2 Tickets für Konzerte nach freier Wahl
Mitglied Gold CHF 500.–
3 Tickets für Konzerte nach freier Wahl
Haushalt
Eisenwaren
Gartenbedarf
Glaserservice
Schlüsselservice
Express Schilderdienst
Alle Vereinsmitglieder werden über das SCMF periodisch informiert
und sind herzlich eingeladen zu den offiziellen After Concert Apéros.
Dorfstrasse 66
3715 Adelboden
Tel. 033 673 08 88
Fax 033 673 08 85
www.allenbach.ch
[email protected]
Das komplette Auto- und Pneuhaus in Adelboden
Allround-Garage
3715 Adelboden Tel. 033 673 70 80
www.allround-garage.ch
• Verkauf und Reparatur ALLER Automarken
• Pannendienst ACS, AXA, TCS, Allianz, Mobi 24
• Self-Waschanlage • Carrosseriearbeiten
Anmeldungen nimmt unsere Geschäftsstelle gerne entgegen:
Swiss Chamber Music Festival,
Dorfstrasse 23, 3715 Adelboden
www.swisschambermusicfestival.ch
[email protected]
Telefon 032 315 21 41
Impressum
Herausgeber und Copyright:
Verein Swiss Chamber Music Festival
Adelboden
Redaktion:
LINKultur GmbH, Ligerz
seit 1914 – mit Freude verwöhnen
Konzeption, Gestaltung, Marketing:
TourDi Tourismus Dienstleistungs AG,
Adelboden
Druck:
Egger AG, Frutigen
www.AdlerAdelboden.ch
Tel. +41 33 673 41 41
Musik, Natur und eine Gastfreundschaft, die von Herzen kommt.
Lassen Sie sich im Adler verwöhnen:
4 Übernachtungen in Halbpension
2 Konzertbesuche nach freier Wahl
Besuch Heimatmuseum (Mi)
Besuch Holzschnitzerei Trummer mit
Kaffeehalt im Blatti
Bergbahnenpass Adelboden und Kandersteg
Ab Fr. 636.– pro Person (23.9. bis 2.10.2016)
«Dank ööch gits üüs!»
Die Restaurants und Detailgeschäfte
der Dorfstrasse danken für Ihren Besuch
Verein Swiss Chamber
Music Festival
Dorfstrasse 23
CH-3715 Adelboden
T +41 (0)33 673 80 80
[email protected]
www.swisschambermusicfestival.ch

Documentos relacionados