Eternity aus Nordhausen

Сomentários

Transcrição

Eternity aus Nordhausen
THÜRINGERLandtag
LANDTAG
Thüringer
- 4. Wahlperiode
4. Wahlperiode
2138
Drucksache 4/
19.07.2006
Kleine Anfrage
des Abgeordneten Gentzel (SPD)
und
Antwort
des Thüringer Innenministeriums
NS-Black-Metal: Eternity aus Nordhausen
Die Kleine Anfrage 853 vom 7. Juni 2006 hat folgenden Wortlaut:
Laut einem Artikel der Westdeutschen Allgemeinen vom 6. Januar 2006, Lokalausgabe Witten, fand in
Witten ein äußerst umstrittenes "Black-Metal"-Konzert mit der Band "Eternity" statt, die aus Nordhausen
stammen soll. Im Beitrag wird auf Querverbindungen der Band mit der NS-Black-Metal-Szene durch gemeinsame Konzerte mit den einschlägigen NS-Black-Metal-Bands "Absurd" und "Ad Hominem" und gemeinsamen Samplern wie "Holocaustus" und "Rassenkrieg" hingewiesen. Die Band sei beim Verfassungsschutz bekannt, heißt es weiter.
Ich frage die Landesregierung:
1. Wie schätzt das Innenministerium die Band "Eternity" ein?
2. Ist die Band dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz bekannt?
3. Wenn ja, warum wurde "Eternity" in der Auflistung rechtsextremer Bands in der Großen Anfrage der
Fraktion der Linkspartei.PDS (Drucksache 4/1404) nicht aufgeführt?
4. Welche Konzertaktivitäten von "Eternity" wurden in den Jahren 2004 und 2005 festgestellt?
5. Welche CD-Produktionen der Band sind bekannt und über welche Vertriebswege werden sie verbreitet?
6. Gibt es Verbindungen zwischen der Band und der rechtsextremen Szene in Nordhausen?
Das Thüringer Innenministerium hat die Kleine Anfrage namens der Landesregierung mit Schreiben vom
17. Juli 2006 wie folgt beantwortet:
Zu 1.:
Die Black Metal-Band "Eternity" wird derzeit nicht als rechtsextremistisch klassifiziert.
Zu 2.:
Es wird auf die Antwort zu Frage 1 verwiesen.
Zu 3.:
In der Antwort der Landesregierung auf die in Bezug genommene Große Anfrage wurden nur als rechtsextremistisch klassifizierte, aktive Bands aufgeführt. Insofern wird auf die Antwort zu Frage 1 verwiesen.
Druck: Thüringer Landtag, 28. Juli 2006
1
Drucksache 4/
2138
Thüringer Landtag - 4. Wahlperiode
Zu 4.:
Für den genannten Zeitraum sind der Landesregierung Auftritte bei rechtsextremistischen Musikveranstaltungen nicht bekannt.
Zu 5.:
Die Band "Eternity" hat eine eigene CD mit dem Titel "…and the Gruesome returns with every night" sowie
mit der Band "Luror" den gemeinsamen Tonträger "Triumphant - We walk the Infernal Path" herausgegeben.
Ein weiterer Tonträger wurde gemeinsam mit der Band "Ad Hominem" produziert. Zu den Vertriebswegen
liegen der Landesregierung keine Erkenntnisse vor.
Zu 6.:
Hierzu liegen der Landesregierung keine Erkenntnisse vor.
Dr. Gasser
Minister
2

Documentos relacionados