Pressemitteilung Dreifaltigkeits

Сomentários

Transcrição

Pressemitteilung Dreifaltigkeits
Pressemitteilung
Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt
Lippstadt, 21.05.2016
30 Jahre Geriatrie im Dreifaltigkeits-Hospital
Kath. Krankenhaus hat den »Trend« der demographischen Entwicklung in Deutschland frühzeitig
erkannt – Fokus bereits in den Achtzigern auf die fachgerechte Behandlung älterer Menschen gesetzt
In den achtziger Jahren entstanden in Nordrhein-Westfalen die ersten Abteilungen für Altersmedizin in
Krankenhäusern. Auch das Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt erkannte frühzeitig die Zeichen der Zeit
und gründete im Jahr 1986 – damals unter der Leitung von Dr. Bernd-Dieter Hanel – eine
Fachabteilung für Geriatrie (griech. Altersmedizin), um den zunehmend komplexen
Herausforderungen des Gesundheitswesens in einer alternden Gesellschaft gerecht zu werden.
Anlässlich des runden Geburtstags lädt das Team um Chefarzt Dr. Norbert Schlicht zum Tag der
offenen Tür ein: zum 30-jährigen Jubiläum soll jedoch nicht auf vergangene Zeiten zurückgeblickt
werden, sondern vielmehr ein Blick auf das, was eine Geriatrie heute auszeichnet und wohin der Weg
in die Zukunft geht, gerichtet sein. Am Samstag, den 21. Mai, wird von 10.30 Uhr bis 15 Uhr ein
vielseitiges Rahmenprogramm für Jung und Alt geboten.
An diesem Tag sind Lippstadts Generationen herzlich eingeladen. »Es wird ein ganz besonderes
Fest, bei dem der ältere Mensch im Mittelpunkt steht, aber für alle Generationen Informationen und
Mitmachangebote präsentiert werden«, berichtet Christel Tenz, die als pflegerische Leitung der
Geriatrie bereits seit der Geburtsstunde an der Entwicklung der Abteilung beteiligt ist. Die
Altersmedizin behandelt in der Regel die Menschen, die älter als 70 Jahre sind und bietet damit einer
großen Bevölkerungsgruppe in Deutschland eine sehr individuelle Therapie von Erkrankungen, die
zunehmend im fortgeschrittenen Alter auftreten. »Auf unseren Stationen treffen sich natürlich alle
Altersgruppen, und wir wissen auch, wie wichtig die Betreuung der Angehörigen und Familien im Zuge
des Behandlungsverlaufs ist«, erklärt Schwester Christel die Intention, das 30-jährige Jubiläum auch
zu einem Treffen der Generationen zu machen.
Geriatrie: Dem Alter Leben geben
Mit Gründung der geriatrischen Abteilung entstand ein multiprofessionelles Angebot, das unter
fachärztlich-geriatrischer Behandlungsleitung qualifizierte aktivierende Pflege, Physiotherapie auch
auf neurophysiologischer Basis, Ergotherapie einschließlich kognitiver Therapie, Sozialarbeit sowie
menschliche und psychologische Betreuung verbindet, zusätzlich unterstützt durch die Seelsorge und
auch ehrenamtliches Engagement. Im Jahr 1998 wurde die Abteilung noch um eine Tagesklinik
ergänzt.
Der Schwerpunkt in der geriatrischen Therapie liegt in der ganzheitlichen Behandlung von älteren
Menschen mit Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), die durch eine oder mehrere
Akuterkrankungen oder Verschlechterung chronischer Erkrankungen in ihrer Selbständigkeit gefährdet
sind. Hierbei ist insbesondere die Sturzgefährdung ein wichtiger Schwerpunkt. Aber auch
Ernährungsstörungen, Schluckstörungen (Dysphagie) und Allgemeinerkrankungen bei begleitenden
kognitiven Einschränkungen sind häufig Behandlungsanlass. Insbesondere nach schweren
Operationen im Alter ist ebenfalls eine geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung für die
betroffenen Patienten angezeigt. Zusätzliche Schwerpunkt sind die Diabetologie und die
Palliativmedizin für Alterspatienten. Die Einrichtung eines alterstraumatologischen Zentrums in
Zusammenarbeit mit der Abteilung für Unfallchirurgie ist eine wegweisende Neuerung.
»Selbständigkeit und Lebensqualität älterer Menschen mit Mehrfacherkrankungen zu fördern wird
auch in Zukunft die wichtigste Aufgabe der Fachabteilung sein, der sich das ganze Team gerne stellt!«
betont Dr. Schlicht.
Kurzvorträge, Alltagshilfen und Bundesgenerationenspiele
Zum Jubiläum hat das Team um Dr. Schlicht, der die Abteilung seit 2009 als Chefarzt leitet, ein
vielfältiges und generationenübergreifendes Informations- und Aktionsprogramm vor dem
Haupteingang und im Krankenhaus auf die Beine gestellt. Nach einer kurzen Andacht um 10.30 Uhr
und anschließenden Grußworten durch Geschäftsführer Prof. Dr. Volker de Vry und Schirmherr
Bürgermeister Christof Sommer startet um 11.15 Uhr ein Programm von vier Kurzvorträgen im
Vortragsraum, während vor und im Krankenhaus bis 15 Uhr unterschiedlichste Angebote für das
Leben im Alter vorzufinden sind. Ein ganz besonderes Highlight werden sicher die
Bundesgenerationenspiele sein. Das Dreifaltigkeits-Hospital beteiligt sich damit an der CaritasMitmach-Kampagne 2016 »Stark für Generationengerechtigkeit«: Die Spiele setzen auf
Mannschaftsgeist, bei denen das Miteinander der Generationen sowie der gemeinsame Spaß
entscheidend sind – »Verständnis wächst durch Begegnung und gemeinsames Tun. Hier setzt die
Idee der Bundesgenerationenspiele an«, so die Pressestelle des Deutschen Caritasverbands.
30 Jahre Geriatrie im Dreifaltigkeits-Hospital
Samstag, 21. Mai 2016, 10.30 bis 15.00 Uhr
Programm:
10.30 Uhr Andacht in der Krankenhauskapelle
11.00 Uhr Grußworte
Prof. Dr. Volker de Vry, Geschäftsführer
Bürgermeister Christof Sommer, Schirmherr
Dr. med. Norbert Schlicht, Chefarzt
11.15 Uhr Kurzvorträge
»Vorsorgevollmacht und Testament«; Günther Fillinger, Rechtsanwalt
»Krankheiten im Alter / Vorbeugen gegen Demenz«; Dr. Norbert Schlicht, Chefarzt
»Die Umstellung auf die neuen Pflegegrade«; Bernd Müller, Caritas Lippstadt
11-15 Uhr
Informationen und Aktionen
- Leben und Alltag (Alltagshilfen, Mobilität, Technik)
- Medizin und Pflege (Betreuung und Begleitung)
- Gesundheit (Prävention und Wohlbefinden)
- Hörtest, Sehtest, Age-Explorer (Altersanzug)
- Wohnberatung, Demenzberatung, Kreisverkehrswacht
- Bundesgenerationenspiele
- u.v.m.
Anzahl Wörter: 610
Kontakt:
Matthias Gerlach
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Dreifaltigkeits-Hospital gem. GmbH
Klosterstraße 31
59555 Lippstadt
Tel.: (02941) 758-4060
Fax: (02941) 758-64000
[email protected]
www.dreifaltigkeits-hospital.de
Der Dreifaltigkeits-Hospital gem. GmbH gehören die Betriebsstätten Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt und Marien-Hospital Erwitte an, die Hospital
zum Hl. Geist gem. GmbH in Geseke ist eine Tochtergesellschaft. Die drei Krankenhäuser versorgen mit insgesamt 455 Betten und rund 900
Mitarbeitern jährlich über 17.000 stationäre Patienten und unterhalten folgende Fachabteilungen: Allgemein- und Viszeralchirurgie, Anästhesie
und Intensivmedizin, Augenheilkunde, Diagnostische Radiologie, Gefäßchirurgie, Geriatrie mit Tagesklinik, HNO-Heilkunde, Innere
Medizin/Kardiologie, Atemwegserkrankungen und internistische Intensivmedizin, Innere Medizin/Gastroenterologie und Hämatologie/Onkologie,
Nephrologie und Dialyse, Nuklearmedizin, Orthopädie, Strahlentherapie, Unfallchirurgie und Urologie. Des Weiteren bildet die Hospitalgruppe die
Basis der Versorgungszentren wie zum Beispiel das zertifizierte Gefäßzentrum, die anerkannte Behandlungseinrichtung für Diabetes Typ II oder
das EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung am Standort Erwitte. Die Katholischen Krankenhäuser in Lippstadt, Erwitte und Geseke
arbeiten in enger Kooperation und im interdisziplinären Austausch mit den einzelnen Fachabteilungen.
Darüber hinaus stehen die Krankenhäuser für eine qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätte der ärztlichen und pflegerischen Berufe. Das
Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt ist zudem akademisches Lehrkrankenhaus der Westf. Wilhelms-Universität Münster.