Zwischenzeugnis 2015/2016 - Mittelschule am Luitpoldpark

Сomentários

Transcrição

Zwischenzeugnis 2015/2016 - Mittelschule am Luitpoldpark
Schulleitung
Tel. 08031/365-1941
Fax 08031/365-2024
Mail [email protected]
-----------------------------------------------------------------Schulleiter:
Stellvertreterin:
Herbert Unterreiner
Doris Nützel, Konrektorin
Sekretariat:
Esther Loitfellner
Bettina Feiler
Beratungslehrerin:
Schulpsychologe:
Tanja Hinz
Philipp Seyfried
Tel: 08031 40672117
Andreas Kolb
Beauftragter für die
Suchtprävention:
Hausmeister:
Rüdiger Utschig
Jugendsozialarbeit
an Schulen:
Gudrun Bahr, Dennis Beckmann
Tel.: 365-1948
Mobiler sonderpädagogischer Bernd Glashauser
Dienst
Ganztagesbetreuung:
Frau Renner, Tel.: 365-8360
Herr Lang, Frau Bosnjak
Schulaufsichtsbehörde
Staatl. Schulamt Rosenheim
Königstr. 11, 83022 Rosenheim, Tel. 392-2060
Fachlicher Leiter: Herr Schulamtsdirektor Wolfgang Tauber
Zuständige Schulrätin: Frau Schulamtsdirektorin Helga Wichmann
Schülerzahlen
Am 01.10.2015 hatte unsere Schule in 29 Klassen insgesamt über 500
Schüler/innen.
2
Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
ich begrüße Sie alle sehr herzlich zum neuen Schuljahr 2015/2016.
Auch dieses ist geprägt von Veränderungen und einem aktiven Schulleben.
Wir haben mit neun Ganztagesklassen einen neuen Höchststand erreicht. Eine der neu als Ganztagesklasse
geführten Klassen ist die schon voll besetzte Übergangsklasse für Schüler, die kein Deutsch sprechen. Für diese
Klasse stehen auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds zur Verfügung um Personal für eine engere
Betreuung zu finanzieren.
Einige der neu ankommenden Schüler können in verschiedenen Sprachkursen in der Stadt Rosenheim
untergebracht werden, die parallel zum oder nach dem Unterricht stattfinden. Außerdem sind mehrere
Lehrerstunden für den Unterricht in Deutsch als Zweitsprache eingeplant.
Trotz aller Fördermaßnahmen bleibt es eine Herausforderung, nicht oder kaum Deutsch sprechende
Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturkreisen in den Unterricht zu integrieren. Den Kollegen, die hier
Beachtliches leisten, gilt mein großer Dank!
Unsere Sportanlagen wurden zu Schuljahresbeginn für die Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet. Dank
der Unterstützung der umliegenden Schulen und der Stadt Rosenheim ist es uns gelungen, für fast alle
Sportstunden alternative Sportstätten zu finden. Leider ist bis heute noch nicht abschließend festgelegt, wie
lange die Sperrung der Sportanlagen andauert. Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Unsere neue Mensa für die Ganztagesklassen wird sehr gut angenommen. Unsere Schule ist für das „CoachingProjekt Schulverpflegung 2015/2016“ der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern ausgewählt worden. Mit
dem Projekt werden Schulen ein Schuljahr hinweg von einem Schulverpflegungscoach unterstützt. Die von der
Vernetzungsstelle speziell geschulte Fachkraft begleitet und berät unsere Schule, erarbeitet gemeinsam mit
der Schulfamilie ein individuelles Mensakonzept und begleitet uns bei dessen Umsetzung. Auch über Ihre
Ideen, Wünsche und Anregungen freut sich der Schulverpflegungscoach Doris Bernhofer.
Wir nehmen außerdem als eine von zwei Modellschulen in Oberbayern im zweiten Jahr am
Qualitätsmanagementprogramm QmbS teil, um Schulentwicklung strukturiert und geplant durchzuführen und
um ein Schulentwicklungsprogramm zu erarbeiten und Maßnahmen der Qualitätssicherung einzuführen.
Beinahe abgeschlossen sind nun die Umbaumaßnahmen, nach deren Abschluss wir zwei neue mit
Schülerversuchen ausgestattete PCB-Fachräume, jeweils einen dritten Handarbeits- und EDV-Raum, eine
Schülerbücherei und ein attraktives Elternsprechzimmer nutzen können.
Einladen dürfen wir Sie zu unserem mega-memory-Tag am 26. November, an dem Schüler, Lehrer und abends
auch Eltern in eine bekannte Merktechnik eingewiesen werden, die das Lernen ungemein erleichtert.
Entsprechende Informationsschreiben haben Sie bereits erhalten.
Auch heuer wollen wir wieder eine „Nacht der Berufe“ durchführen, eine kleine Berufsmesse für Schüler
höherer Jahrgangsstufen, die neben Praktika, Projektprüfung und einem jeweils einwöchigen
Berufsorientierungscamp der achten Klassen den Schülern die Berufsfindung erleichtern soll.
Sie sehen, auch heuer erwartet uns ein interessantes Schuljahr. Allen Beteiligten viel Erfolg!
Herbert Unterreiner, Rektor
3
SPRECHSTUNDEN DER KLASSENLEHRER
5a
5b
5cG
5dG
5eÜ
Frau Danièle Sötje
Herr Thomas Konrad
Frau Elke Märkl
Herr Christoph Kasseckert
Frau Klara Dvorakova
Mi
Do
Fr
Mi
Mi
08.45 – 09.30 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
13.30 – 14.15 Uhr
6a
6b
6c
6dG
Herr Alexander Wolf
Herr Sebastian Klan
Herr Andreas Sandmeyer
Frau Füsun Cetinkaya
Di
Do
Mo
Di
11.40 – 12.25 Uhr
09.50 – 10.35 Uhr
09.50 – 10.35 Uhr
10.35 – 11.20 Uhr
7a Frau Anne Prüger
7b Frau Milena Weber
7c Frau Constanze Vogl-Zangerle
7dG Herr Dusty Pearce
7eM Herr Stefan Pongratz
7fGtoHerr Martin Grigat
Mi 09.50 – 10.35 Uhr
Mo 08.45 – 09.30 Uhr
Di
09.50 – 10.35 Uhr
Mo 11.40 – 12.35 Uhr
Mi 09.50 – 10.35 Uhr
nach Vereinbarung
8a
8b
8cG
8dM
8eM
Herr Mathias Bretz
Herr Andreas Kolb
Frau Verena Pritschet
Herr Christoph Bachmann
Frau Tanja Handtke
Di
Mi
Do
Fr
Mi
09.50 – 10.35 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
08.45 – 09.30 Uhr
12.35 – 13.10 Uhr
9a
9b
9c
9dG
9eM
9fM
Herr Marcus Heymann
Herr Andreas Klewar
Herr Michael Fischbach
Frau Daniela Binder
Frau Tanja Hinz
Frau Monika Raulf-Magerl
Di
Do
Fr
Di
Mo
Do
12.35 – 13.10 Uhr
10.35 – 11.20 Uhr
13.30 nach Vereinbarung
13.30 – 14.15 Uhr
11.40 – 12.25 Uhr
09.50 – 10.35 Uhr
10aM Frau Brigitte Ferner
10bM Herr Rainer Kohn
10cM Herr Günter Weiß
täglich ab 13.10 Uhr n. Vereinb.
Do 08.45 – 09.30 Uhr
Mi 11.40 – 12.25 Uhr
4
SPRECHZEITEN DER SCHULLEITUNG
Herr Unterreiner
Schulleiter nach Vereinbarung
SPRECHZEITEN DER LEHRER UND FACHLEHRER
Frau Amon
Frau Braun
Frau Nützel
Frau Spitz
Frau Walter
Herr Bernoth
Herr Finsterwalder
Herr Hintermeier
Herr Röhling
Herr Utz
Frau Mackinger
Frau Wittmann
Frau Bichler
Frau Birner
Frau Ettlinger-Uysal
Frau Schneid
Frau Utz
Frau Werl
Frau Götz
Frau Wöllmer
Lin
Lin
Konrektorin
Lin
Englisch
FL Rel. ev.
FL Rel. kath.
Sp/Ku
Sp/Techn./Wi.
Sp/Techn.
Wi/Buchf.
Wi/Sp
E/G
E/G
E/G
E/G/Wi.
E/G
E/G
FöLin
FöLin
5
Di
10.35 – 11.20 Uhr
nach Vereinbarung
Do 09.50 – 10.35 Uhr
Mi 09:50 – 10.35 Uhr
Mo 11.40 – 12.25 Uhr
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
Mo 08.45 – 09.30 Uhr
Mo 11.40 – 12.25 Uhr
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
Mi 09.50 – 10.35 Uhr
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
nach Vereinbarung
Schulregeln
Wir alle – Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und das Schulpersonal im weiteren Sinn –
betrachten unsere Schule als Gemeinschaft, in der wir uns wohlfühlen wollen.
Wo viele miteinander arbeiten, muss sich jeder gegenüber allen Personen respektvoll verhalten. Klare
Regeln und Abmachungen helfen dabei, Konflikte und Schäden zu vermeiden.
Allgemeines Verhalten




Ich bin höflich und rücksichtsvoll gegenüber allen Mitschülern und Lehrkräften.
Ich grüße und erwidere den Gruß.
Ich übe weder sprachliche noch körperliche Gewalt aus.
Ich bin hilfsbereit.
Verhalten auf dem Schulgelände und im Schulhaus












Ich bewege mich im Schulhaus in angemessener Lautstärke.
Ich achte auf unsere Schuleinrichtung und gehe sorgsam damit um.
Fremdes Eigentum verstecke, beschädige und entwende ich nicht.
Ich bringe keine unterrichtsfremden Gegenstände mit.
Ich werfe Abfälle in die dafür vorgesehenen Müllbehälter.
Ich verzichte auf dem gesamten Schulgelände auf Kaugummi.
Ich weiß, dass auf dem gesamten Schulgelände Handy- und MP3-Player-Verbot herrscht und
halte mich daran, d. h. diese Geräte sind und bleiben ausgeschaltet in der Schultasche.
Ich beachte das generelle Rauchverbot auf dem gesamten Schulgelände, dazu gehört auch der
Schulweg. Alkohol und Drogen sind natürlich auch auf dem Schulgelände verboten.
Ich hinterlasse die Toiletten so, wie ich sie vorzufinden wünsche.
Ich spucke auf dem gesamten Schulgelände nicht.
Ich werfe keine Schneebälle.
Ich achte auf eine korrekte Kleidung und trage im Schulhaus keine Kopfbedeckungen, z. B.
Kappen, Mützen oder Kapuzen.
Verhalten vor, nach dem Unterricht und in der Pause










Mein Benehmen auf dem Schulweg sollte zu keinen Klagen Anlass geben.
Ich betrete die Schule erst um 07:30 Uhr und warte bis 07:45 Uhr in der Aula.
Ab 07:45 Uhr begebe ich mich in meinen Klassenraum.
Um 07:55 Uhr sitze ich arbeitsbereit an meinem Arbeitsplatz.
Ich gehe möglichst nur vor dem Unterricht, in den Pausen und nach dem Unterricht auf die
Toilette.
Wenn die Pausen im Freien stattfinden, verlasse ich zügig und ohne zu rennen das Schulhaus.
Beim Pausenverkauf stelle ich mich ohne Drängeln und Rempeln an.
Ich verlasse das Schulgelände nicht vor Unterrichtsende.
Bei einer Hauspause halte ich mich nur in der Aula auf.
Nach Unterrichtsende verlasse ich zügig und ruhig das Schulhaus.
6
Verhalten im Klassenzimmer


Ich habe meine Unterrichtsmaterialien für jedes Fach in der Schule dabei, z. B. auch die
Sportsachen.
Im Unterricht trage ich keine Jacken oder Ähnliches.
missachtete Schulregeln
Sprachliche, körperliche Gewalt
Fremdes Eigentum beschädigen
Unterrichtsfremde Gegenstände
Wenn ich mich nicht daran halte, dann . . .
Folgemaßnahmen
Je nach Schweregrad: Klassenleiter, Schulleitung oder
Disziplinarausschluss
angemessene Entschädigung und Wiedergutmachung
Abfälle nicht in den Müllbehälter
Abnahme des Gegenstandes, je nach Art des Gegenstandes
Rückgabe an Erziehungsberechtigte bis hin zur
Weiterleitung des Gegenstandes an die Polizei
pädagogisch-soziale Dienste
Kaugummi
pädagogisch-soziale Dienste
Handy, MP3, Kopfhörer und
Ähnliches
Abgabe des Geräts und Rückgabe nur an die
Erziehungsberechtigten
Rauchen
Drogen und Alkohol
Verweis  verschärfter Verweis  3 Tage
Unterrichtsausschluss
Regelung durch Schulleitung oder Disziplinarausschuss
Verschmutzung von Toiletten
pädagogisch-soziale Dienste
Spucken auf dem Schulgelände
pädagogisch-soziale Dienste
Drängeln und Rempeln am
Pausenverkauf,
Pausenordnung nicht beachtet
Schulgelände verlassen
1 Stunde Dienst beim Hausmeister
Unterrichtsmaterialien nicht
vollständig dabei
Jacken im Unterricht
Kopfbedeckungen
Zuspätkommen
Verweis  verschärfter Verweis  3 Tage
Unterrichtsausschluss
Nacharbeit
Schreibdienst
Abgabe des Gegenstandes, Rückgabe je nach Art, zusätzlich
Schreibdienst
Im Wiederholungsfall  Nacharbeit
Die Schulleitung, Disziplinarausschuss und die Lehrerkonferenz behalten sich weitere
Maßnahmen sowie individuelle Änderungen vor.
Stand: September 2015
7
Jugendsozialarbeit
an der Mittelschule am Luitpoldpark
Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen!
Sehr gerne nutzen wir die Gelegenheit, Ihnen und Euch auf diesem Wege uns und unser Angebot
vorzustellen.
Wir, Frau Gudrun Bahr und Herr Dennis Beckmann arbeiten beim Verein Pro Arbeit Rosenheim e.V.
Zweck des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der Berufsbildung und Jugendhilfe. Dies geschieht
insbesondere durch die Jugendsozialarbeit an Schulen in der Stadt und dem Landkreis Rosenheim.
Die Jugendsozialarbeit an der Mittelschule am Luitpoldpark richtet sich in erster Linie an alle Schüler, so
wie an Sie, die Erziehungsberechtigten.
Wir sind da, wenn…
…Ihr Kind Schwierigkeiten mit Mitschülern hat.
…Ihr Kind Schwierigkeiten in der Schule hat.
…Ihr Kind sich in einer schwierigen Situation befindet.
…Ihr Kind in die Pubertät kommt.
…Ihr Kind irgendwie mit dem Leben nicht mehr klar kommt.
…Ihr Kind und Sie einmal mit jemanden Außenstehenden reden möchten.
…Ihr Kind Unterstützung bei der Berufsfindung benötigt.
…und vieles mehr.
In Beratungsgesprächen werden wir gemeinsam Lösungen erarbeiten und wir können Ihnen und Ihrem
Kind Hilfestellungen für den Alltag und das schulische Leben aufzeigen und Sie über weiterführende
Hilfen und Unterstützungen informieren.
Wir unterliegen der Schweigepflicht!
Kontaktmöglichkeit:
Gudrun Bahr, Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
Montag bis Freitag
Dennis Beckmann, Dipl.-Sozialpädagoge (FH)
Dienstag, Donnerstag, Freitag
Termine nach Vereinbarung
Raum: E 05
Telefon: 08031 365-1948
[email protected]
[email protected]
8
Ferien im Schuljahr 2015/2016
_________________________________________________________
Herbst
02.11.15 07.11.15
Weihnachten
24.12.15 05.01.16
Fasching
08.02.16 12.02.16
Ostern
21.03.16 01.04.16
Pfingsten
17.05.16 28.05.16
Sommer
30.07.16 12.09.16
18. November : Buß- und Bettag ist in Bayern unterrichtsfrei.
TERMINE
Betriebspraktikum der 9. Klassen
26. Oktober bis 30. Oktober 2015
Betriebspraktika der 8. Klassen
1. 09. bis 13. November 2015
2. Januar 2016 (genauer Termin wird noch festgelegt)
3. Praktikum: genauer Termin wird noch festgelegt
Skilager der 7. Klassen
Niederau in der Wildschönau (Österreich) 14. bis 18. März 2016
Bewerbungsplanspiel der 8. Regelklassen und 9. M-Klassen
15.03., 16.03. und 17.03.2016
Elternsprechtage
1. Donnerstag, 03. Dez. 2015
2. voraussichtlich Donnerstag, 14. April 2016
Öffnungszeiten Büro:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
17.30 – 19.30 Uhr
17.30 – 19.30 Uhr
07.30 – 13.10 Uhr
07.30 – 16.00 Uhr
07.30 – 13.10 Uhr
07.30 – 14.00 Uhr
07.30 – 13.10 Uhr
Krankmeldung der Schüler: 07.30 – 08.00 Uhr
9
A b s c h l u s s p r ü f u n g e n 2016
Anmeldetermin für den Qualifizierenden Abschluss Mittelschule
07. Januar bis 01. März 2016
Anmeldung für alle M-Klassen der Mittelschule mit dem
Zwischenzeugnis 2015/2016
- Qualifizierender Abschluss Mittelschule
praktische und mündliche Prüfungen
schriftliche Prüfungen
mündl. Prüfungen Englisch
mündl. Zusatzprüfung Deutsch/Mathematik
Mai/Juni 2016
27.06. – 30.06.2016
Mai/Juni 2016
ab 04.07.2016
- Mittlerer Schulabschluss M 10 der Mittelschule
praktische Prüfungen
mündliche Prüfungen Deutsch
mündliche Prüfungen Englisch
schriftliche Prüfungen
April/Mai/Juni 2016
Juni/Juli 2016
Juni/Juli 2016
20.06. - 22.06.2016
Entlass- und Zeugnistermin
Für die 9. und 10. Klassen:
Freitag, 22.07.2016
Einschreibung und endgültige Anmeldung in die M-10-Klasse
für das Schuljahr 2016/2017:
wird bekannt gegeben
Aufnahmeprüfung für die M-Klassen 7-9
in den letzten Tagen der
Sommerferien
Aufnahmeprüfung für die M-Klasse 10
Ende des Schuljahres
Letzter Schultag im Schuljahr 2015/2016:
10
Freitag, 29.07.2016
Elternbeirat
Wir bereichern mit zusätzlichen Angeboten für die Kinder das Schulleben
und festigen durch gemeinsame Aktionen und Feiern die gesamte
Schulfamilie. Wir vertreten die Interessen der Eltern und bringen ihre
Anregungen zur Sprache.
Den Elternbeirat, vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Martin Löwe,
erreichen Sie telefonisch unter 08031 890581 oder 0172 8621281 oder per
E-Mail unter
[email protected]
Schulforum:
Herbert Unterreiner
Martin Löwe (10bM)
Doris Nützel
Alma Halilovic (5b)
Rainer Kohn
Stefanie Theuer (5dG)
Daniela Binder
Jozef Pece (8eM)
Katrin Diederich (8dM)
Claudia Gorzel (9dG)
Anton Gerstenmayer (9eM)
Susanne Vogl (10aM)
Erika Weiss (9fM)
Martin Löwe und 2 weitere
Vertreter des Elternbeirats
Rijad Rudari (9fM)
Dominik Schulze (10cM)
Tayfun Acar (9a)
Verbindungslehrerin
Daniela Binder
Unterrichtsausfall im Katastrophenfall
Im Katastrophenfall, wie es z. B. das Hochwasser 2013 war, informiert die
Seite www.schulausfall-rosenheim.de über Unterrichtsausfälle.
Schicken Sie in solchen Fällen Ihr Kind aus Sicherheitsgründen nicht zur
Schule.
Bitte beachten Sie in Zweifelsfällen auch die Durchsagen im Radio und
Informationen auf der Schulhomepage.
11
Vorgehen bei Beurlaubungen vom Unterricht
Voraussehbare Abwesenheit, auch stundenweise, bedarf grundsätzlich
eines schriftlichen, begründeten Antrags des Erziehungsberechtigten
oder des volljährigen Schülers und der Genehmigung durch die
Schulleitung. Bei Besuchen von Hochzeiten usw. sind schriftliche
Bestätigungen vom Standesamt mit vorzulegen.
Dieser Antrag ist rechtzeitig vorzulegen. „Rechtzeitig" heißt: mehrere
Tage vorher, bei geplanter längerer Abwesenheit (mehr als ein Tag)
mindestens eine Woche vorher, da unter Umständen Rücksprachen und
Weiterleitungen notwendig sind.
Die Abgabe eines Antrags auf Beurlaubung bedeutet nicht automatisch
dessen Genehmigung! Der Antrag muss von der Schulleitung
unterschrieben wieder im Sekretariat abgeholt werden, ggf. muss auch
Rücksprache gehalten werden.
Das vom Erziehungsberechtigten bzw. dem volljährigen Schüler und der
Schulleitung unterschriebene Beurlaubungsformular wird dem
Klassenlehrer vorgelegt.
Beurlaubungen, die praktisch eine Ferienverlängerung bedeuten, können
nicht ausgesprochen werden, auch dann nicht, wenn es sich um den
Besuch von Sprach- und Sommerkursen im Ausland oder Ähnliches
handelt.
Milena Voinopol, 7eM
12

Documentos relacionados