Killing me softly

Сomentários

Transcrição

Killing me softly
Killing me softly
Für immer mehr Mädchen und
Frauen wird der Griff zur Zigarette Alltag – bei den 15-Jährigen
sind es bereits 36 %, die regelmäßig rauchen! Sie übertreffen
damit klar die Burschen!
Dieser Trend hat sich bei einer
Krebshilfe-Großveranstaltung
im Rahmen des Weltnichtraucher-Tages am 19. Mai 2004 im
Linzer Europagymnasium Auhof
bestätigt. Zusätzlich zu Vorträgen für fast 500 Schüler und einem Werbeprojekt in der Schule
wurden bei den 6. Klassen von
Prim. Dr. Schinko (AKH Linz)
und Prim. Dr. Aigner (KH d. Elisabethinen) Lungenfunktionstests
durchgeführt. Herausragend ist
dabei der Anteil der Raucherinnen (drei und mehr Zigaretten
am Tag) mit 34,1 % gegenüber
den männlichen Rauchern mit
22,6 %. Ein Drittel der regelmäßigen
Raucher/innen
(b)raucht 15 bis 20 Zigaretten
täglich und zwei Drittel dieser
Gruppe haben bis 11 Uhr bereits
fünf Zigaretten geraucht!
Der Grund, dass Frauen immer mehr rauchen, ist ein stärkeres Abhängigkeitsverhalten, insbesondere bei Rauchbeginn in
der Jugend. Die Lungenkrebshäufigkeit bei Frauen hat in
Österreich durch den vermehrten Zigarettenkonsum von 1980
bis 2002 um 54 % zugenommen,
die
Lungenkrebssterblichkeit
hat sich in den vergangenen 15
Jahren um 47 Prozent erhöht,
während sie bei den Männern um
20 Prozent sank. 14.000 Menschen sterben jährlich in Österreich an den Folgen des Tabaks.
Befragt nach ihren Gründen
zu rauchen, geben die Mädchen
stets Ähnliches an: „Weil es cool
ist“, „Will dazugehören“, „War
neugierig und blieb hängen“.
Die Zigarette ist zum Ladykiller
Nummer eins mutiert. ANZEIGE
Prim. Dr. Schinko, Pneumologe
am AKH Linz, Vorstandsmitglied
der OÖ. Krebshilfe Foto: Krebshilfe