C:/Users/Ulrich/Documents/Fussi/ETV/Saison 15-16 - ETV

Сomentários

Transcrição

C:/Users/Ulrich/Documents/Fussi/ETV/Saison 15-16 - ETV
Saison 15/16 - Heft 1
7. August 2015
Tr i b ü n e
Stadionheft des Eimsbütteler TV
ETV 1: 1. Sieg auf Rasen nach 1.009 Tagen
Ferien: KickBEES im Urlaub
Gothia Cup: B-Mädchen und C-Jungs in Göteborg
Vorgestellt: Schiri Martin Eckert
Pokal: 3. Herren raus gegen HSV 3
Erfolgreich: A1 in der Vorbereitung i
Herren: 2. Spieltag 2015/16
Bezirksliga West:
Eimsbüttel - SSV Rantzau
Kreisliga 2:
Eimsbüttel 2 - Teutonia 10
Kreisklasse 7:
Eimsbüttel 3 - GW Eimsbüttel 2
Fußballabteilung
Alles neu?
Der Eimsbütteler Turnverband ist ein
Verein mit viel Tradition. Im Herzen Hamburgs gelegen, verfügt die Fußballabteilung
über beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit in allen Bereichen des beliebtesten Mannschaftsports der Welt. Bei aller
Tradition zeichnet den rot-weißen Fußball in
Eimsbüttel aber auch eine gehörige Portion
Dynamik aus. Gewohntes muss ständig
hinterfragt werden, um den Anforderungen der sich ändernden Rahmenbedingungen immer wieder
aufs Neue gerecht zu werden.
Auch im vergangenen Jahr
wurde wieder
an vielen
Schrauben gedreht. Die positiven Auswirkungen werden
sich hoffentlich in der nun
beginnenden Saison auf den
Fußballplätzen zeigen.
Im Frühling haben die
Mitglieder der Fußballabteilung einen neuen Vorstand
gewählt:
Michael
Richter
tauschte den Stuhl des Kassenwarts mit dem des 1. Vorsitzenden.
Dieter
Schreck
bleibt
2. Vorsitzender, Thomas Hörter ist
neuer Kassenwart. Als Ligaobmann wird sich
Koray Gümüs um die Belange der Herren
kümmern. Mladen Balic vertritt die männliche Jugend, Matthias Fuest das weibliche
Pendant, die KickBEES, Brigitte Borgwardt
die Frauen und Roland Köbe die Schiedsrichter im Fußballvorstand.
Auch in der sportlichen Leitung der
Senioren-Teams kam es zu Veränderungen.
Die 1. Herren werden nun von Ingo Glashoff als Cheftrainer geleitet. Unterstützung
erhält Glashoff von Sebastian Tessarczyk als
Betreuer. Bei den 2. Herren tritt der langjährige Trainer Klaus Papist fortan etwas kürzer,
er bleibt der Mannschaft aber als Betreuer
erhalten. Seinen Cheftrainerstuhl hat Daniel
Gehrke eingenommen. Die 3. Herrenmannschaft hat sich komplett neu formiert. Das
Team wird vom Spielertrainer Jerome Johns
betreut, der vom SC Sperber 2 zum ETV gewechselt ist. Und schließlich hat es auch
einen Wechsel bei den 1. Frauen gegeben:
2 Tribüne
Der bisherige Co-Trainer Dennis Tralau hat
das Zepter von Ulf Ancker übernommen,
der von seinem Posten aus persönlichen und
sportlichen Gründen zurückgetreten ist.
Ganz neu wird sich zur kommenden Saison auch die Gaststätte auf dem Lokstedter
Steindamm präsentieren. Emy und Bobby
Ibrahimovic, die bisher schon die Gastronomie der angrenzenden Tennis- und
Hockeyabteilung inne hatten, werden in frisch renovierten Räumen
künftig auch die Fußballer und
ihre Anhänger vor, während
und nach den Spielen bewirten.
Last but not least präsentiert sich das jüngste
Kind des ETV in einem
neuen Kleid: Die Stadionzeitung Tribüne , in der
vorherigen Saison gerade
erst aus dem Ei gekrochen,
erweitert ihren Horizont.
Während sie sich bislang ausschließlich als Stadionheft der
Ligamannschaft verstand, hat sie
ihren Umfang nun deutlich von 12
auf 20 Seiten erweitert. Sie versteht
sich fortan als Stadionheft für die gesamte
Fußballabteilung. Es werden hier also regelmäßig Berichte, Ankündigungen, Tabellen,
Spielpläne, Fotos und alles, was das Fußballerherz sonst noch verlangt, von Herren,
Frauen, Junioren, KickBEES und Schiedsrichtern präsentiert.
Die Auflage der Tribüne wird auf bis zu
300 Exemplare angehoben, der Druck wird
künftig professionell erfolgen, das Heft wird
seiner Bezeichnung gerechter und erhält eine
Heftung. Es wird sowohl am Lokstedter
Steindamm als auch an der Bundesstraße
verfügbar sein. Die Tribüne soll grundsätzlich zu jedem Heimspiel der 1. Herren erscheinen, bei eng aufeinander folgenden
Terminen (Heft 3 und Heft 7) sind Doppelhefte geplant.
Wir wünschen allen Mannschaften des
ETV eine erfolgreiche Saison und den Zuschauern viel Spaß und gute Unterhaltung
beim Eimsbütteler Fußball.
[UL]
1. Herren Gäste
SSV Rantzau
Der Spiel- und Sportverein Rantzau wurde
als F.C. Rantzau im Jahre 1912 in Barmstedt
gegründet. Nach zwei mehrjährigen Unterbrechungen während des 1. und 2. Weltkriegs
erfolgte die Neugründung des Vereins unter
seinem heutigen Namen im Jahre 1945. Von
Anfang an fanden die Fußballspiele
auf der Düsterlohe statt, die bei
Vereinsgründung im Jahre 1912
noch Jahnwiese hieß.
Seine größte Zeit, nennen wir
sie mal „die Rantzauer Tage“, erlebte der Verein noch in den 40er
Jahren, als in drei aufeinanderfolgenden Jahren jeweils der
Aufstieg bis in die Hamburger
Verbandsliga gelang. Mit Fortuna
Düsseldorf, Hannover 96 und dem
HSV reiste in jenen Jahren viel Fußballprominenz auf die Düsterlohe. Dem
schnellen Aufstieg folgte ein ebenso schneller
Abstieg zurück in die Kreisklasse. Ein Highlight in der Vereinsgeschichte war die Teilnahme als Bezirksligist am DFB Pokal in der
Saison 1960/61. Kein geringerer als Eintracht Braunschweig reiste nach Barmstedt
und setzte sich nur knapp mit 3:1 gegen den
krassen Außenseiter aus Schleswig-Holstein
durch.
Das Auf und Ab durch die Hamburger
Amateurligen war auch in den vergangenen
25 Jahren charakteristisch für den SSV Rantzau. Zwei kurzen Ausflügen (88/89 bis
89/90 und 94/95) in die Landesliga Hammonia steht eine lange Durststrecke
(2001/02 bis 2009/10) in der Kreisliga ge-
genüber. Doch seit der Saison 2010/11 bieten die Barmstedter wieder Bezirksligafußball auf der heimischen Düsterlohe.
In der Vorsaison lieferten sich der
Eimsbütteler TV und der SSV Rantzau ein
kleines Fußballspektakel am Lokstedter
Steindamm. Nach 15 Minuten stand
es bereits 2:0 für die Gäste. Dem
ETV gelang es aber noch vor der
Pause das Spiel durch einen
Doppelpack vom „Brasilianer“
Dustinho Tegeler und ein weiteres Tor von Niklas Kruhl zum
3:2 zu drehen. In der 2. Halbzeit
erhöhte Alban Duka sogar auf
4:2. Nach einer roten Karte für
den ETV und dem Anschlusstreffer zum 4:3 in der 75. Minute
entwickelte sich dann die Schlussviertelstunde zum Fußballkrimi. Am Ende brachten die Rot-Weißen den knappen Vorsprung
über die Zeit.
Den Saisonauftakt in die Liga gestalteten
die Barmstedter erfolgreich. Gegen die
Oberligareservemannschaft Rugenbergen 2,
gelang ihnen ein 2:1-Heimsieg. Im Pokal lief
es in der ersten Runde dagegen nicht so gut.
Beim Kreisligisten SV Rissen unterlagen die
Rantzauer mit 0:2 und mussten alle
Ambitionen
auf
eine
erfolgreiche
Pokalsaison frühzeitig beerdigen.
Schiedrichter der Partie ist Dominik
Voigt (TuS Berne). Seine Assitenten an der
Seitenlinie sind Christoph Dallmer-Zerbe
und Thomas Schmidt.
[UL]
Tribüne 3
1. Herren
TSV Sparrieshoop - ETV 0:1 (0:0)
Tore: 0:1 Alban Duka (ca. 75. Min)
Aufstellung ETV: Moritz Kessler - Konrad
Ladendorf, Lucas Therkorn, Sven Hellmund,
Florian Cummerow - Alexander Kolb, Niko
Kiesewetter (ab ca. 30. Alouche Hammoud) Orhan Ucal, Patrick Hübner (ab 75. Henri
Bracker), Christoph Heinz (ab 46. Lucky Singh) - Alban Duka
1.009-tägige Durststrecke beendet
Zum letzten Mal gewannen die 1. Herren des
Eimsbüttler TV am 27. Oktober 2012 auf einem Rasenplatz ein Meisterschaftsspiel. Damals siegten sie beim SC Poppenbüttel mit
4:1. Heute - nach 1.009 langen Tagen - wurde diese Durststrecke endlich beendet. Der
ETV schlug den TSV Sparrieshoop auf Rasen mit 1:0.
Das Wetter war gut, der Platz in einem
verhältnismäßig guten Zustand und die Anlage gut besucht. In der ersten Halbzeit beschnupperten sich beide Teams ein bisschen.
Der ETV hatte mehr Ballbesitz und einige Kombinationsversuche. Die Heim-Elf
stand defensiv allerdings gut und konnte mit
gelegentlichen Kontern zumindest einen
Hauch von Gefahr ausstrahlen. Zwei gute
Chancen von Alex Kolb und Alouche Hammoud sowie die verletzungsbedingte Auswechslung von Kapitän und Geburtstagskind
Niko Kiesewetter sollten aber die einzigen
Aufreger im ersten Durchgang bleiben.
4 Tribüne
Zur Pause wurde Christoph Heinz durch
Lucky Singh ersetzt. Die ersten zehn Minuten des 2. Durchgangs war der ETV noch
nicht wirklich im Spiel, so dass Sparrieshoop
eine erste Druckphase erzeugen konnte. Die
rot-weiße Defensive stand allerdings sicher.
Torsteher Moritz Kessler musste nicht eingreifen. In der Folge fing sich der ETV und
verlagerte das Spielgeschehen immer mehr in
die Hälfte der Hausherren.
Nach einem Einwurf von Lucky Singh
behauptete sich Alex Kolb stark gegen zwei
Gegenspieler und stand plötzlich frei vor
dem gegnerischen Keeper. Im ersten Versuch scheiterte er noch, legte den Ball im
Nachschuss aber Alban Duka auf, der aus
fast unmöglichem Winkel zum 1:0 einschob.
Wer jetzt mit einer Schlussoffensive der
Sparrieshooper rechnete wurde etwas enttäuscht. Außer einen Kopfball nach einem
Freistoß, der neben das Tor segelte, erspielten sich die Gastgeber keine erwähnenswerte
Torchance. Auf der Gegenseite gab es für
den ETV mehrere Möglichkeiten, den Sack endgültig zuzumachen. Henri Bracker, Orhan
Ucal und Alouche Hamoud
hatten das Glück aber nicht auf
ihrer Seite. Es blieb beim umkämpften, verdienten und historischen Auswärtssieg auf Rasen.
Auch wenn vieles heute
noch nicht passte, zeigte die
Mannschaft doch, dass sie sich
als Team bereits gefunden hat
und einen „dreckigen“ Sieg
über die Zeit retten kann.
Das spielerische Potential ist
vorhanden. Die Zuschauer
werden also hoffentlich am
nächsten Freitag im ersten Heimspiel gegen
den SSV Rantzau schönen Offensivfusball
zu sehen bekommen.
Einen bitteren Beigeschmack bekam der
Ausflug nach Klein-Offenseht nach Spielende: Diebe waren in die Kabine des ETV eingedrungen, hatten etwa 300 Euro entwendet
und einen Autoschlüssel, der sich glücklicherweise am passenden Auto wiederfand.
[KL]
1. Herren
Kader, Einsätze und Scorer
Tribüne 5
1. Herren
Spielplan 1. Herren
Tabelle BzL West nach dem 1. Spieltag
Herren, Bezirksliga West, 1. Spieltag
Kreutztabelle nach dem 1. Spieltag
6 Tribüne
1. Herren
2. Herren, Kreisliga 2, 1. Spieltag
3. Herren, Kreisklasse 7, 1. Spieltag
Tabelle
Tabelle
Impressum
Herausgeber : Michael Richter, Fußballabteilung des Eimsbütteler TV e.V.
Redaktionsleitung, Konzept und Gestaltung: Ulrich Ladendorf
Autoren: Matthias Fuest (MF), Koray Gümüs (KG), Roland Köbe (RK), Konrad Ladendorf (KL),
Ulrich Ladendorf (UL), Constanze Löffler (CL), Thomas Mucha (TM), Mehdi Saeedi-Madani (MSM),
Katja Tholen-Ihnen (KTI)
Fotos: Sonja Damm (KickBEES Steckbrief, Schanzenrabatz), diverse Eltern (KickBEES in der Sommerpause),
Matthias Fuest (Uwe Seeler, div. KickBEES), Koray Gümüs (U14 beim Gothia Cup),
Roland Köbe (Schiedsrichter), Ulrich Ladendorf (Titel, Spielbericht Sparrieshoop, Pokal ETV 3),
Thomas Mucha (KickBEES große Spielerin), Mehdi Saeedi-Madani (U19), Tonine Peppel (Gothia Cup G16)
Lektorat: Katja Tholen-Ihnen
Anzeigen: Heide Signatis, Michael Richter
Druck: PapeDruck.de
Auflage: 300
Tribüne 7
1. Herren
Der komplette Spielplan der Bezirksliga West
Hinrunde
8 Tribüne
1.. Herren
Rückrunde
Tribüne 9
KickBEES
Die KickBEES in der Sommerpause
Irgend
D1-Kic wann ist a
den S kbienen Much mal S
Fußba onnentag ina, Greta chluss mit
indes llplatz neb im Kaifu-S und Soph Fußball! D
e
ie
in som
c
ie
merlicnan versinkhwimmbad genießen
.
her St
t
ille. [C während Der ET Vder Fe
L]
rien
mo n
es
ist rature ig
s
o pe
änd el K
Ins ei Tem10) st r Fuß g
n
e
(
h
B
ieri
ra
sch :
i: i
chi heiß ht La dabe r schw ngen
e
i
r
g
c
g
r
e
ti
Fa
der rich brau me ass rt.
Auf ntan 0°C ng. Im im WTorwa
me zu 4 kühlu ießen als
bis e Ab il sch sich
ein ll. We sie
ba übt ]
ist, t! [CL
geh
10 Tribüne
Von wegen Ferien: Nach dem morgendlichen Kick
auf der Alm flattert die KickBEES-Büx von HannahLotte vor eindrucksvoller Bergkulisse – passenderweise in den Südtiroler Nationalfarben. [CL]
Kick
nahder-
KickBEES
dem
r t, in
inen Ournier – im
le
k
einemeam ein T (10) dur fte
nd –
edmoCrossfire"-Tarla Lucia ks) [CL]
R
In
.
pielt Juli das „ kBEES. C Reihe, lin
ll ges
e
ic
Fußbapielte Ende sere E2-K -Foto (ober
d
ir
w
n
s
a
u
m
a
–
ik
ie
r
e
t
e
T
roß is
aufs
Alter w
in Am
Auch soft ganz gim selben ür aber mit
o
f
d
r
a
n
ic
d
u
,
M
ielen
n Rot
selbe nicht mitsp
zwar
Lu
un xus
S d
fü
eigwimmOpa r H
un net in Fe albs
jun d ih si gpo lipe pa
ge re ch ol. au nie
n J Br be D s rin
ua üd ste rum Alic Am
n. er ns
[C Ph z he ante élie
L] ili um ru h (
pu
m a 1
nd Wa : E ben 0): O
Ni sse cht ein ma
co rb er e
lás all R n Am
so -Kic ase eige alia
wi ke n! ne
eN n
n
ac geg Der
hb en
ars
-
Tribüne 11
KickBEES
Steckbrief ETV KickBEES Mädchenfußball:
E4 überzeugt beim Schanzenrabatz:
Gegründet: im Jahr 2011
Mit einer fantastischen Team-Leistung verabschiedete sich die E4 bei ihrem letzten
Saisonturnier in die Sommerpause. Obwohl
kein Spiel verloren ging und 15:1 Tore geschossen wurden, verpassten die Titelverteidiger am Ende im wahrsten Sinne des
Wortes in letzter Sekunde den Siegerpokal
der F-Mädchen. Denn der HEBC erzielte
kurz vor Abpfiff den Siegtreffer gegen Komet Blankenese und schnappte den KickBEES damit den Pokal vor der Nase weg.
Vorstand: Matthias Fuest (Gesamt), Thomas
Mucha (Jugend), Heide Signatis (Finanzen)
Größe: 14 Teams
Spielerinnen: knapp 200
Jahrgänge: von G (2010) bis B (1999)
Trainer: meist 2 pro Team
Farben: rot-weiß
Trainingsplatz: Kunstrasen Bundesstraße
Trainingszeiten: Mo. & Mi. jeweils ab
16:45 Uhr
Größtes Turnier: Der KickBEES Cup
(2 Mal im Jahr)
Aktuell größter Erfolg: D1 ist Hamburger
Meister 2015
Schlachtruf: „Fußball ist unser Leben, wir
werden alles geben!“
Aufnahmebedingung: Spaß am Fußball
12 Tribüne
Doch trotz enttäuschter Mienen: Die E4
konnte mächtig stolz sein auf diesen Tag in
der Schanze. In allen fünf Spielen zeigten sie
sich in Höchstform. Engagiertes, spielfreudiges Teamspiel nach vorn und kompaktes
Miteinander in der Abwehr – die Rot-Weißen
aus Eimsbüttel ließen ihren Gegnern kaum
Chancen.
Stolz war das Team darüber hinaus auf
Mila die verdient zur Spielerin des Tages gewählt wurde. Das Team ist auf einem großartigen Weg.
[KTI]
KickBEES
„Wir leben für den Fußball“
Das große Sommerinterview mit den Kickbienen Amelie und Emilie (beide 9)
Amelie und Emilie sind KickBEES mit
Leib und Seele. Amelie spielt seit drei Jahren
Fußball, Emilie seit einem Jahr. Im Interview
mit der Tribüne erklären sie, was sie so fasziniert am Mädchenfußball beim ETV.
Tribüne: Was ist das Besondere an
den KickBEEs ?
Amelie: Dass sie für den Fußball leben
und man dort einfach mitgerissen wird. Die
KickBEES haben total viel Teamgeist. Das
gefällt mir sehr.
Emilie: Ja, das finde ich auch. Außerdem
gibt’s dort immer gute Laune. Und wenn
man mal nicht gewinnt, dann ist das ein
Grund, beim nächsten Spiel erst recht Vollgas zu geben
Tribüne: Warum seid ihr zu den
KickBEES gekommen ?
Emilie: Weil viele meiner Freunde hier
spielen und ich einfach große Lust auf Fußball hatte
Amelie: Das ging mir auch so. Ich wollte
schon immer gern Fußball spielen und ich
kannte den ETV schon durch meine Ballettstunden.
Tribüne: Was wollt ihr als Fußballerinnen erreichen ?
Amelie: Meine großen Vorbilder sind
Celia Sasic, die leider jetzt aufgehört hat, und
Nadine Angerer. So wie sie, einmal in der
Nationalmannschaft zu spielen, das wäre
mein großer Traum.
Emilie: Wir durften dieses Jahr mit den
KickBEEs beim Champions-League Finale
der Frauen in Berlin live dabei sein. Das war
toll! Seitdem träume ich davon, auch einmal
in solch einem Spiel mitzumachen. Das wäre
das Allergrößte.
[MF]
Ein großer Moment für eine große Spielerin
Das letzte Spiel der Saison war für die D1 ein
ganz besonderes Spiel: Es war das Abschiedsspiel ihrer Kapitänin Liliana Schnegg,
kurz: Lil. Das kommende halbe Jahr wird die
13-Jährige ihre Fußballschuhe in Afrika
schnüren. Sie begleitet ihre Eltern auf
Forschungsreise nach Windhoek in Namibia.
Für Trainer Thomas Mucha war es noch
aus einem anderen Grund ein besonderes
Spiel: „Es war das beste Spiel, das die D1 je
gezeigt hat“, bewertet er das Match gegen die
1. C vom TSV Reinbek. In der 50. Minute
belohnten sich die KickBEES mit einem
verdienten 1:0 für eine erfolgreiche Saison.
In der 68. Minute verließ Lil dann unter
großem Beifall der Spielerinnen und Eltern
den Platz. Es war ein bewegender Moment.
Das Team und der Trainer wollten Lil
durch dieses Spiel „Danke“ sagen. „Lil ist
nicht nur eine großartige Spielerin, sie ist
auch eine große Persönlichkeit. Sie steht für
Fairness, Fleiß und Teamgeist“, meint
Mucha. Und damit ist sie ein großes Vorbild
für viele kleine ETV-Kickbienen. [TM]
Tribüne 13
Junioren
Juniorenfußball: Der ETV in den Leistungsstaffeln
Die ETV-Junioren starten in die Spielzeit
2015/16 mit etwa 30 Teams in allen Altersklassen von der G- bis zur A-Jugend. Der
ETV ist bestrebt, Fußball sowohl im Leistungsbereich als auch Breitensport anzubieten. Von der U5 bis zur U13 werden die
Mannschaften stark, mittel oder schwach gemeldet. Ab der U13 beginnt für den Leistungsbereich ein kompliziertes Auf- und
Abstiegssystem.
Zunächst melden alle interessierten Vereine (der ETV gehörte immer dazu) ihre
1. D-Junioren für die Bezirksliga mit Aufstieg. Für die Vorrunde im Herbst 2015 sind
neun Staffeln à sechs Mannschaften gebildet
worden. Jeweils die ersten drei einer Staffel
sowie die fünf besten Tabellenvierten qualifizieren sich für eine der vier Achter-Staffeln
der Hauptrunde im Frühling 2016.
Aus der Hauptrunde steigen am Ende
der Saison jeweils die besten Fünf in zwei CJunioren-Landesligen (junger Jg.) auf. Leider
hat die U13 des ETV im vergangenen Jahr
den Aufstieg verpasst und wird nun als U14
einen großen Anlauf über die Bezirksliga
nehmen müssen
Aus den C-Landesligen (junger Jg.) steigen nach der Vorrunde die jeweils fünf besten Teams in die C-Oberliga (hieß bislang
Verbandsliga) junger Jahrgang auf. Die
Oberliga ermittelt nun in der Hauptrunde im
Frühling den Hamburger Aufsteiger in die CJunioren-Regionalliga (wird gebildet von den
Verbänden Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen – der ETV qualifizierte sich schon zweimal für diese höchste
Juniorenstaffel in Deutschland) sowie sieben
Aufsteiger in die C-Junioren-Oberliga alter
Jg. Die übrigen C-Oberligisten stoßen dann
aus der C-Landesliga dazu. Der aktuellen
U15 und U16 des ETV ist es jeweils gelungen, sich über die Bezirksliga und Landesliga
für die C-Oberliga alter Jg. zu qualifizieren.
Die jetzige U16 krönte ihren Durchmarsch
sogar mit dem Titel „Hamburger Meister“.
Aus der C-Oberliga alter Jg. (zehn Mannschaften) steigen die
acht besten in die BJunioren-Oberliga
junger Jg. auf, in
14 Tribüne
dem es abermals um den Aufstieg in die BJunioren-Regionalliga Nord geht. In dieser
Staffel geht unsere aktuelle C-Junioren-Meistermannschaft durchaus mit Aufstiegsambitionen an den Start.
Auch in der B-Junioren-Oberliga alter
Jahrgang ist der Eimsbütteler TV am Start.
Für diese Mannschaft geht es weniger um
den Hamburger Meistertitel als vielmehr um
den Aufstieg in die A-Junioren-Oberliga.
Dies wird nur den besten fünf Mannschaften
sicher gelingen. Der Rest geht in die A-Landesliga.
Im A-Jugend-Bereich ist der ETV mit
zwei Mannschaften im Leistungsbereich vertreten. Anders als bei den C- und B-Junioren
wird nicht mehr in junger und alter Jg. unterschieden, so dass der Sieger der Oberliga
gleichzeitig Hamburger Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Nord ist (auch hierfür
konnte sich der ETV einmal qualifizieren).
Die 1. A des ETV kämpft in diesem Jahr
um diesen Platz an der Sonne, ebenfalls mit
guten Aussichten, sind sie doch in der vorherigen Saison Hamburger Vizemeister
geworden. Für das A-Junioren-Landesligateam wird es vornehmlich darum gehen, die
Erfahrungen des vergangenen Jahres positiv
zu verarbeiten und sich dieses Jahr in der
Vorrunde für die Aufstiegsstaffel der
Hauptrunde zu qualifizieren.
Die Spielzeiten der Junioren werden erst
Ende August beginnen. Die Tribüne wird
vornehmlich die Leistungsmannschaften
noch ausführlich vorstellen, sie auf ihrem
Weg durch die Saison intensiv begleiten und
regelmäßig über Siege und Niederlagen, Aufund Abstiege berichten.
Daneben werden wir natürlich auch immer wieder ein Auge auf die Jüngeren sowie
die Breitensportler werfen, die mit gleicher
Leidenschaft in unseren rot-weißen Trikots
gegen den Ball treten und den Eimsbütteler
TV auf den Fußballplätzen des Hamburger
Verbandsgebiets vertreten.
Save the Dates:
1. A-Junioren
Die 1. A-Jugend in der Vorbereitung
Die 1. A-Jugend des ETV hat am 26. Juli ihr
erstes Testspiel erfolgreich bestritten. Am
26. Juli gab es ein in dieser Höhe nicht zu
erwartetes 11:0 gegen den A-Landesligisten
Cosmos Wedel. Nach nur
einer Woche Training mit
insgesamt zwölf neuen
Spielern waren schon einige gute mannschaftstaktische Elemente zu
erkennen. Aber besonders auffällig gegen Cosmos war der Spaß, mit
dem das neu formierte
Team die 90 Minuten
absolvierte, so dass das
Ergebnis
nach
dem
Spielverlauf völlig verdient war.
Tore: Samuel (2x),
Modou (2x), (Jasper 2x), Abdu (1x), Felix
(1x), Akin (1x), Yaw (1x), Jon (1x)
Auch ihr zweites Testspiel gegen den ARegionalligisten SC Condor am 2. August
beendete die 1. A-Jugend mit einem souveränen 3:1-Sieg. Während der gesamten
90 Minuten war die Elf der Eimsbütteler
spielbestimmend mit hohem Ballbesitzanteil.
Trotz der Überlegenheit schaffte es der Regionalligist zunächst in der 30. Minute in
Führung zu gehen. Eine Flanke von der
rechten Seite fand über einen ETVer Abwehrspieler den Weg ins Netz und war der
Nicht-Kommunikation geschuldet.
War bis dahin das Spiel vom ETV bis
30 Meter vor dem Tor ansehnlich, kamen die
Eimsbütteler nach dem Rückstand endlich
auch zu mehreren Torabschlüssen. Nach einem starken Lauf über die linke Seite von
Yaw platzierte Alem einen Kopfball gegen
die Laufrichtung des Keepers ins lange Eck.
Damit stand es zur Halbzeit 1:1.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit griff der
ETV in der Hälfte von Condor früh an und
eroberte auf diese Weise viele Bälle. Aus einem solchen Ballgewinn resultierte auch der
an Hischem verursachte Elfmeter. Diesen
verwandelte wiederum Alem in der 50. Minute zur 2:1 Führung. In der 63. Minute
schoss Jon aus ca. 20 Metern einen Freistoß
in den Winkel. Das Traumtor zum 3:1 war
letztlich auch das Endergebnis und ein vollkommen verdienter Sieg.
Tore: 0:1 Eigentor; 1:1, 2:1 Alem, 3:1 Jon
Die zwei Testspiele wecken eine gewisse
Vorfreude auf die neue Saison. Besonders
das Spiel gegen den SC Condor wurde sehr
dominant geführt. Die Mannschaft ließ nur
wenige Torchancen zu und arbeitete über
90 Minuten sehr konzentriert. Gleichzeitig
war aber auch zu erkennen, dass es noch
einiges zu verbessern gibt, wie den Torabschluss oder den letzten Pass und dem Trainerteam noch viel Arbeit bevorsteht. [MSM]
Tribüne 15
Gothia Cup 2015 Girls 16
KickBEES in Göteborg
Bericht der 2001er
Die 1. B der ETV KickBEES reiste im
Juli zu einem der größten internationalen Jugendfußballturniere nach Göteborg, Schweden. In diesem Jahr waren nicht weniger als
40.000 Spielerinnen und Spieler aus 72 Nationen dabei.
Am Samstag, den 11. Juli 2015, um 0:45 Uhr
traten wir unsere Reise zum Gothia Cup an.
Die Fahrt war ruhig, vielleicht weil wir ohne
Handy, Smartphone und Co. unterwegs waren. Mit dem Bus fuhren wir nach Frederikshavn/Dänemark, von dort ging unsere Reise
auf der Fähre weiter nach Göteborg. Wir
haben in einer Schule Quartier bezogen, unsere Umgebung erkundet und uns einen entspannten ersten Tag gemacht.
Am Montagmorgen startete dann das
Fußballturnier. Unser Ziel lautete: weiter als
bis ins Achtelfinale (Vorjahresergebnis).
Auf dem Rasenplatz am Kviberg trafen
wir auf Go Pro Sport aus den Vereinigten
Arabischen Emiraten. Trotz eigener Nervosität und harter Gangart des Gegners konnten wir das Spiel souverän mit 6:1 gewinnen.
Anschließend war „Schickmachen“ angesagt für die vielen süßen Mädchen, denn
die Eröffnungsfeier im Stadion stand an.
Über 40.000 Spielerinnen und Spieler aus der
ganzen Welt traten in über 1.750 Mannschaften an. Im Stadion hatten wir viel Spaß
und lernten sehr viele nette Menschen aus
verschiedenen Ländern kennen.
Am nächsten Tag standen wir früh auf
und erkämpften uns gegen die schwedische
Mannschaft Harlösa IF mit 10:0 den höchsten Sieg aller 2001er Mannschaften beim
Gothia Cup 2015. Die Playoffs waren gesichert.
Am nächsten Morgen konnte die eine
Hälfte der Mannschaft ausschlafen, die andere musste um 5:30 Uhr aufstehen, schließlich stand schon um 8:00 Uhr das letzte
Gruppenspiel gegen die Schweden von Sunnersta AIF auf dem Programm. Auch das
konnten wir mit 3:1 für uns entscheiden.
Der 1. Tabellenplatz mit einem unglaublichen Torverhältnis von 19:2 war gesichert.
Fulminanter Start in die Veranstaltung
war die große „Opening Ceremony“ in der
riesigen Nya-Ullevi-Arena mit vielen coolen
Liveacts, dem Einlaufen der Länder – teilweise in landesüblicher Tracht – und Feuerwerk. In den Tagen darauf folgte Fußball
ohne Ende. Fünf Tage lang kämpften die
Mannschaften um den Turniersieg in ihrer
Altersklasse.
Die lange Reise hat sich für die Mädchen
gelohnt. Es war nicht nur ein großes Abenteuer, an einem so großen Turnier teilzunehmen. Das Team ist außerdem noch mehr
zusammengewachsen. „Es war eine tolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde“,
schwärmt Pippa.
[KTI]
16 Tribüne
Gothia Cup 2015 Boys 14
Der Austragungsort für das 1. Playoff-Spiel
war leider mit einer längeren Anreise von 40
Minuten verbunden. Unser schwedischer
Gegner kam mit nordischer Härte und Leidenschaft daher, die unserem Passspiel nicht
sehr gut bekam. Trotz Feldüberlegenheit
schafften wir es nicht, unsere Offensivspieler
in vielversprechende Abschlusspositionen zu
bringen. Im Gegenteil nach einem Abspielfehler wurden wir ausgekontert und unser
Gegner ging mit seiner ersten Torchance in
Führung.
Unser Spiel wurde danach nicht besser
und viele zerfahrene Aktionen folgten. Immerhin gelang uns kurz vor der Halbzeit
nach einem Freistoß noch der Ausgleich.
Dabei blieb es dann bis zum Schlusspfiff.
Auch das anschließende Elfmeterschießen
musste nach je einem Fehlschuss und vier
Treffern in die Verlängerung. Schließlich verloren wir es
aber beim 6. Schützen.
Leider verpassten
wir damit unser Ziel,
das Achtelfinale. Den
Rest der Woche hatten wir jedoch noch
großen Spaß bei unseren Kurztrips in
die
Schärenlandschaft (so heißt die
schwedische Küste),
einigen Trainingseinheiten und Freundschaftsspielen,
u.a.
gegen unsere drei
Jahre
jüngeren
Freunde aus England
(siehe Foto). Eigentlich gibt es nur ein Fazit: Die Woche in Göteborg war super und wir freuen uns schon
auf den Gothia Cup 2016 mit hoffentlich
mehr ETV-Mannschaften am Start.
[KG + die 2001er]
Tribüne 17
Oddset-/Holsten-Pokal
Oddset- und Holsten-Pokal
Zweimal weiter, einmal gescheitert. Während
die 1. Herren kampflos in die 2. Runde des
Oddset-Pokals einzog, weil der FC Eintracht
Rellingen den sportlichen Vergleich scheute
und nicht antrat, sicherte sich die 2. Herren
im Holstenpokal den Erstrundensieg im Elfmeterschießen bei Ellerau 3.
ETV 3 erwartete dagegen ein echtes
Schwergewicht im Holstenpokal an der
Bundesstraße, nämlich den Landesligisten
HSV 3. Nach den Turbulenzen um die Ausgliederung der Profiabteilung aus dem Verein
im vergangenen Jahr schlossen sich etliche
Enttäuschte als Supporter der 3. Mannschaft
des Rautenclubs an. Da in der Saison
2014/15 noch einige Hundert Fans zu den
Spielen des vorjährigen Bezirksligisten
erschienen, rechnete der ETV mit einer vollen Hütte an der Bundesstraße. Doch der
Hype scheint beendet, bevor er richtig begonnen hat. Die Fankaravane ist offenbar
bereits weitergezogen zum neu gegründeten
Alternativ-HSV, dem HFC Falke. Der Neu-
Spielerportrait, 1. Herren
Name:
Panthjeet Lucky Singh
Alter: 21
Position: Rechtsverteidiger/off. Mittelfeld
Beruf: Ausbildung zum
Industriekaufmann
Größe: 1,76 m
Lieblingsverein
national/international:
HSV/FC Barcelona
Lieblingsspieler national/international
Mats Hummels/Dani
Alves
Lieblingstrainer national/international: Pep Guardiola/Vincente del Bosque
3 Dinge auf der einsamen Insel: Fußball, Simba
Plüschfigur
Höhepunkt der eigenen Fußballkarriere: Einwurftor gegen Hansa 11, Meisterschaft mit der Jugend
Lieblingsmusik: Pop, RnB, Rap, House
Lieblingsfilm/-serie: 96 Hours (1-3)
18 Tribüne
ling mobilisierte bei seiner Pflichtspielpremiere gegen West-Eimsbüttel in der 1. Runde
des Oddset-Pokals eine Anhängerschaft von
750 Personen, während den HSV 3 allerhöchstens noch 50 Unerschrockene an der
Bundesstraße unterstützten.
Gegen die neuformierte 3. Herren des
Eimsbütteler TV um Spielertrainer Jerome
Johns, der von Sperber 2 zum ETV
wechselte, hatten die Landesligisten nach einer halben Stunde Abtastzeit leichtes Spiel.
Am Ende unterlag der ETV dem HSV mit
0:11. Jerome Johns ärgerte sich, war es ihm
im vergangenen Jahr mit seiner Sperbermannschaft doch noch gelungen, eben diesen HSV mit 1:0 aus dem Cup zu werfen.
Aber Geschichte lässt sich eben nicht so einfach wiederholen.
Die Auslosungen für die 2. Runde in den
diesjährigen Pokalwettbewerben brachte für
die 1. Herren einen Hochkaräter auf dem
Weg ins DFB-Pokalfinale in Berlin: Am
Dienstag, dem 4. August, um 18:30 Uhr ging
es gegen den VfL Pinneberg. Leider war der
Oberligist dem ETV in allen Belangen
überlegen und siegte verdient mit 9:0.
Die 2. Herren mussten am Mittwoch, 5.
August bei Blau-Weiß 96 Schenefeld 2 antreten, die in der Kreisklasse 5 auflaufen. Dieses
Ergebnis stand bei Drucklegung noch nicht
fest. [UL]
Schiedsrichter
Schiedsrichter im ETV: Martin Eckert
Martin ist 32 Jahre alt und kommt ursprünglich vom Mecklenburger SV, wo er mit dem
Fußball begonnen hat. Seit 1999 ist er
Schiedsrichter.
Als er für sein
Studium 2003
nach Rostock
ging, wechselte er auch den
KFV und wurde dort von
der Kreisliga
bis zur Landesklasse als
Schiedsrichter
und Assistent
eingesetzt.
2004 hat
ihn die FutsalLeidenschaft
gepackt. Mit
der Universitätsmannschaft nahm er als Spieler mehrfach an Meisterschaften im In- und
Ausland teil, bis er seit 2006 auch als FutsalSchiedsrichter angesetzt wurde. Nach seinem
Umzug nach Hamburg 2008 lag sein
Schwerpunkt weiter auf Futsal, bis er 2010
wieder Lust auf frische Luft und große
Spielfelder bekam! Über Post SV und Altenwerder ist Martin jetzt beim ETV angekommen, wo er einer weiteren Leidenschaft
nachgeht, dem Tanzen im Club Ceronne.
Martin ist derzeit unser einziger Schiedsrichter, der im Leistungskader 1 geführt wird.
Er pfeift Bezirks- und Kreisliga, wird regelmäßig beobachtet und kann bei guten Noten
und erfolgreichen Lehrgängen in den VSA
aufsteigen. Dazu wünschen wir ihm alles
Gute und viel Erfolg.
Wer auch Schiedsrichter werden möchte,
bekommt Informationen bei
Die Fußballabteilung des ETV bedankt
sich bei folgenden Unterstützern:
Videobotschaft von KickBEEs-Fan
Uwe Seeler
h+s Alubau
WSD Dienstleistungen
Gebäudeservice mit System
EDEKA Niemerzein
Hamburg Energie
Engel & Völkers
Laubvogel Sanitärtechnik
Auto Wiechert
Gietmann Sanitärtechnik
Glaserei Struckmann
Eicheneck
Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
martens
Football Factory
Roland Köbe
(Obmann; Tel. 526 32 73)
oder über die Webseite des ETV
[RK]
Mit einem persönlichen Gruß an alle Mädchen- und Frauenfußballerinnen des ETV
hat sich Uwe Seeler zu Wort gemeldet. Zum
Auftakt der neuen Spielrunden ließ es sich
die HSV-Legende nicht nehmen, den KickBEES in einer kleinen Videobotschaft viel
Erfolg für die neue Saison zu wünschen.
Darin empfiehlt Uwe Seeler den KickBEEs
„vor allem viel Spaß und Freude“ beim Spiel
zu haben. Dann, so meint die Stürmerlegende, komme der Erfolg von ganz allein. Die
Botschaft kann auf der ETV-Seite www.etvhamburg.de/sportarten/fussball/maedchen/
in ganzer Länge angesehen werden. [MF]
Tribüne 19
ne +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Te
nächste Spiele:
1. Herren: Fr., 14.8., 19:30 Uhr gegen Hansa 11, Auf dem Heiligengeistfeld
2. Herren: So., 16.8., 10:45 Uhr gegen SV Eidelstedt, Redingskamp
3. Herren: So., 16.8., 13:00 Uhr gegen Urania 2, Habichtstraße 14
nächste Heimspiele:
1. Herren: Fr., 21.8., 20:00 Uhr gegen SV Blankenese, Lokstedter Steindamm
2. Herren: So., 23.8., 10:45 Uhr gegen Hammonia 2, Lokstedter Steindamm
3. Herren: So., 23.8., 14:00 Uhr gegen Alstertal/Langenh. 3, Bundesstraße
Die Frauen, Junioren und KickBEES starten erst später in die Spielzeit 2015/16
Die nächste Tribüne erscheint am
Freitag, den 14. August
zum nächsten Heimspiel der 1. Herren gegen den
SV Blankenese
rmine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine +++ Termine ++
20 Tribüne