/ 1.61MB

Сomentários

Transcrição

/ 1.61MB
I N F O R M A T I O N of t h e P O L Y T E C G R O U P I I N F O R M A T I O N E N d e r P O L Y T E C G R O U P
NO. 02 – SEPTEMBER 2011
P o ly t e c W o r l D
POLYTEC in the course
of time - review and outlook
POLYTEC im Wandel
der Zeit - Rückblick und Vorschau
Page / Seite 12
ER
WScoLmE/eTnT/Newsletter
E
N
P
.
ROU tec-group up.com/de/Newsletter
EaCt: wGww.pwolwy w.polytec-gro
T
Y
L ribe unter:
PO
c
ubs ieren
s
abo
nn
FROM THE INTAKE
MANIFOLD TO THE
EXPANSION INTAKE
MANIFOLD PRESSURE
SYSTEM
CORE COMPETENCES
OF THE POLYTEC GROUP
NON-AUTOMOTIVE
IS BACK IN BUSINESS
VOM SAUGROHR ZUR
EXPANSIONSDRUCKANLAGE
KERNKOMPETENZEN
DER POLYTEC GROUP
NON-AUTOMOTIVE IST
WIEDER IM GESCHÄFT
Page / Seite 8
Page / Seite 16
Page / Seite 22
CONTENTS
NEWS
Inhalt
Liebe Leserinnen und Leser,
02
04
05
06
08
12
16
18
22
24
25
26
2
die letzten Jahre waren turbulent und brachten einige Herausforderungen
und Veränderungen für die POLYTEC GROUP. Daher möchten wir diese
Ausgabe der POLYTEC WORLD nutzen, um Ihnen die Struktur und Strategie
sowie die Kernkompetenzen und das Produktportfolio der „neuen“ und
wieder erstarkten POLYTEC GROUP näher zu bringen.
EDITORIAL
MODERNISATION AND EXPANSION
OF THE PRODUCTION PLANT
POLYTEC FOR, HÖRSCHING (A)
MODERNISIERUNG UND AUSBAU
DES PRODUKTIONSSTANDORTES
POLYTEC FOR, HÖRSCHING (A)
EXPANSION OF THE PRODUCTION PLANT
POLYTEC RIESSELMANN, LOHNE (D)
AUSBAU DES PRODUKTIONSSTANDORTES
POLYTEC RIESSELMANN, LOHNE (D)
ONE YEAR POLYTEC FOR CAR STYLING
INNOVATION TEAM
EIN JAHR POLYTEC FOR CAR STYLING
INNOVATION TEAM
Weiters finden Sie in dieser Ausgabe einen Artikel über unsere Innovation
im POLYTEC Werk Riesselmann, Lohne - die neue Expansionssauganlage.
Darüber hinaus stellen sich die Mitglieder des INNOVATION TEAMS der
CAR STYLING DIVISION vor.
Editorial
Dear Readers,
FROM THE INTAKE MANIFOLD
TO THE EXPANSION PRESSURE SYSTEM
PLASTICS-SUITABLE DEVELOPMENT AND
MANUFACTURING FROM A SINGLE SOURCE
VOM SAUGROHR ZUR
EXPANSIONSDRUCKANLAGE
KUNSTSTOFFGERECHTE ENTWICKLUNG
UND PRODUKTION AUS EINEM GUSS
the past few years have been turbulent and have brought with them
certain challenges and changes for the POLYTEC GROUP. That is why
we want to use this issue of POLYTEC WORLD to bring you closer to the
structure and strategy as well as the core competences and the product
portfolio of the “new” and reinvigorated POLYTEC GROUP.
POLYTEC IN THE COURSE OF TIME REVIEW AND OUTLOOK
POLYTEC IM WANDEL DER ZEIT RÜCKBLICK UND VORSCHAU
You will also find in this issue an article about our innovation in the
POLYTEC plant Riesselmann, Lohne – the new intake manifold. Moreover, the members of the INNOVATION TEAM of the CAR STYLING DIVISION will introduce themselves to you.
CORE COMPETENCES
OF THE POLYTEC GROUP
KERNKOMPETENZEN DER POLYTEC GROUP
POLYTEC GROUP PRODUCT PORTFOLIO
POLYTEC GROUP PRODUKTPORTFOLIO
Außerdem präsentieren sich Ihnen weitere interessante und lesenswerte
Artikel aus dem Automotive und Non-Automotive Bereich. Ich hoffe
diese Ausgabe trifft Ihr vollstes Interesse und wünsche ein kurzweiliges
Lesevergnügen!
Many more interesting and readable articles from the automotive
and non-automotive sector present themselves to you in this issue. I
hope you will find this issue interesting and wish you lively reading
pleasure!
Werner Bundschuh
From left to right: Hideki Tsukada, president of HONDA ACCESS
and Werner Bundschuh, key account manager of POLYTEC CAR STYLING
Von links nach rechts: Hideki Tsukada, Geschäftsführer von HONDA ACCESS
und Werner Bundschuh, Key Account Manager bei POLYTEC CAR STYLING
HONDA AWARD FÜR
POLYTEC CAR STYLING,
HÖRSCHING (A) UND
POLYTEC AVO,
ANTWERPEN (B)
Alice Godderidge
Chief editor
THE NEW L359 FREELANDER BODY KIT –
A TAILOR-MADE SUIT FOR CHINA
DER NEUE L359 FREELANDER BODYKIT –
EIN MASSANZUG FÜR CHINA
P o ly t e c W o r l D
As this award was achieved especially by the personal commitment
of our employees, we want to jump
at the opportunity to express our
gratitude.
Alice Godderidge
Chefredakteur
NON-AUTOMOTIVE
IS BACK IN BUSINESS
NON-AUTOMOTIVE IST
WIEDER IM GESCHÄFT
HALF YEAR RESULTS 2011
HALBJAHRESERGEBNIS 2011
At the supplier conference at
HONDA ACCESS EUROPE N.V. on
May 12, 2011 Werner Bundschuh
received the award „Appreciation
of excellent performance“ on behalf
of POLYTEC FOR, Hörsching. This
award was only given to 7 out of 49
suppliers. Also among the winners
was POLYTEC AVO, Belgium. For this
reason POLYTEC CAR STYLING takes
special pride in this award.
Mit freundlichen Grüßen,
With best wishes,
PORTRAIT PETER HAIDENEK
HONDA AWARD FOR
POLYTEC CAR STYLING,
HÖRSCHING (A) AND
POLYTEC AVO,
ANTWERP (B)
POLYTEC HOLDING AG
Linzer Straße 50
4063 Hörsching (Austria)
Phone: +43 7221 701 - 188
Fax: +43 7221 701 - 38
Mobil: +43 676 83004188
[email protected]
Anlässlich einer Lieferantentagung
bei HONDA ACCESS EUROPE N.V.
nahm Werner Bundschuh am
12. Mai 2011 einen Award für
exzellente Leistung für POLYTEC
FOR, Hörsching entgegen. Diese
Auszeichnung wurde nur an sieben
der insgesamt 49 bewerteten Lieferanten verliehen, unter anderem
auch an POLYTEC AVO, Belgien.
Aus diesem Grund ist POLYTEC
CAR STYLING auf diesen Award
sehr stolz.
Da diese Auszeichnung speziell
durch den persönlichen Einsatz
der CAR STYLING Mitarbeiter ermöglicht wurde, möchten wir diese
Gelegenheit nutzen, an dieser Stelle
unseren Dank auszusprechen.
Werner Bundschuh
P o ly t e c W o r l D
3
NEWS
MODERNISATION AND
EXPANSION OF THE
PRODUCTION PLANT
POLYTEC FOR, HÖRSCHING (A)
MODERNISIERUNG
UND AUSBAU DES
PRODUKTIONSSTANDORTES
POLYTEC FOR, HÖRSCHING (A)
EXPANSION OF THE
PRODUCTION PLANT
POLYTEC RIESSELMANN,
LOHNE (D)
At the end of 2010, the modernisation of
various production areas of POLYTEC FOR
was started in the course of a three-year
plan.
Ende 2010 wurde mit der Modernisierung
verschiedenster Produktionsbereiche von
POLYTEC FOR im Zuge eines Drei-Jahresplans
begonnen.
At the end of 2011, the construction of a new Ende 2011 wird am Standort Lohne mit dem
production hall as well as a double-storey
Neubau einer Produktionshalle sowie eines
office building will be commenced at the
zweigeschoßigen Bürogebäudes begonnen.
production plant in Lohne.
In the first step, the above-ground
conveying system in the painting
installation was adapted to integrate
two new “pretreatment cabins”.
Im ersten Schritt wurde in der
Lackieranlage das Bodenfördersystem adaptiert, um zwei neue
„Vorbehandlungskabinen“ integrieren zu können.
The non-automotive production area
will be integrated in the new hall
with a production area of approx.
1,300 m². Switch panels for a new
generation of washing machines
and dryers will be produced here in
the coming year by fully electrical
injection moulding machines. This
spatially separated production
area is necessary to be able to
deal optimally with the special
circumstances during production
of household products. With this,
the high qualitative requirements in
terms of surfaces of these products
can be taken into account. In the
office building, which will come
up simultaneously, various central
departments will be able to move
into their new work stations shortly.
Conference rooms will also come
up in this building. The completion
of the new buildings is scheduled
around the middle of 2012.
To continue to satisfy the high
In the first part of this clean room
double cabin, the components to
be painted are subjected to one
last visual inspection and surface
cleaning. Thereby, the statically
charged plastic components are
freed of their charge with the help
of ionised air to ensure improved
paint quality.
In the second section, the PP-EPDM
components are activated on the
surface by flame treatment, to
guarantee flawless paint-bonding.
The second step of modernisation
and capacity expansion was likewise
started and completed in the last
quarter of 2010.
The second RRIM production line
at the plant has been equipped
with the latest control technology.
A unique combination line was
installed, since the machine capacity of the existing lines was
no longer sufficient for the new
challenges – the production of
volominous front and rear bumpers.
A second, smaller Rimdomat with a
shot capacity of approx. 4,500 g/sec
was installed in addition to the
existent Rimdomat with a maximum
shot capacity of approx 6,000 g/sec.
This combination now allows a
production of a very broad spectrum
of component sizes/weights.
4
P o ly t e c W o r l D
The smaller of the two Rimdomats
enables component sizes starting
from approx. 500 g, the larger from
approx. 1,000 g. Both together
permit the production of components with a weight of approx.
up to 8,000 g.
Planned are the expansion of the
production capacity with an additional mould carrier for this line
– planned completion by 01/2012
– as well as the construction of an
additional logistics hall with an
area of approximately 3,700 m².
This is meant to serve the implementation of increasingly complex requirements with regard
to components, their logistical
sequences, as well as the creation
of the option of optimising the
internal processes.
Christian Schobesberger
Plant Hörsching
Standort Hörsching
Im ersten Teil dieser ReinraumDoppelkabine werden die zu lackierenden Bauteile einer letzten
visuellen Kontrolle und Oberflächen­
reinigung unterzogen. Dabei werden
die statisch aufgeladenen Kunststoffkomponenten mittels ioniserter
Luft von der Aufladung befreit, um
eine verbesserte Lackier­qualität
sicher zu stellen.
Im zweiten Abschnitt werden die
PP-EPDM Bauteile mittels Beflammen an der Oberfläche aktiviert,
wodurch eine einwandfreie Lack­
haftung gewährleistet wird.
Der zweite Teil der Modernisierung
und Kapazitätsausweitung wurde
ebenfalls im letzten Quartal 2010
begonnen und abgeschlossen.
Die zweite RRIM-Produktions­
anlage am Standort wurde mit der
modernsten Steuerungstechnik
aus­gestattet. Da für neue Heraus­
for­derungen – der Herstellung
volominöser Front- und Rearbumper – die Maschinenleistung der
bestehenden Anlagen nicht mehr
ausreichend war, wurde eine einzigar­
tige Kombinations­anlage installiert.
Zum beste­hen­den Rim­domaten mit
einer maximalen Schussleistung
von etwa 6.000 g/Sek. wurde ein
zwei­ter, kleinerer Rimdomat mit
einer Schuss­leistung von etwa
4.500 g/Sek. in­stalliert. Diese Kom­
bi­nation erlaubt nun ein sehr breites
Spektrum an Bauteil­größen/Gewichten herzustellen.
Der kleinere der beiden Rimdomaten
ermöglicht Bauteilgrößen ab etwa
500 g, der größere ab etwa
1.000 g. Beide gemeinsam ermöglichen die Herstellung von
Bauteilen mit einem Gewicht bis
etwa 8.000 g.
Der nächste Schritt ist die Erweiterung der Fertigungskapazität durch
einen zusätzlichen Formenträger an
dieser Anlage – voraussichtliche
Fertigstellung ist 01/2012 – sowie
die Errichtung einer zusätzlichen ca.
3.700 m² großen Logistikhalle. Diese
soll der Realisierung immer komplexer
werdender Anforderungen an die
Komponenten, deren Logistikabläufe
und der Schaffung der Möglichkeit
zur Optimierung der betriebsinternen
Abläufe dienen.
Christian Schobesberger
AUSBAU DES
PRODUKTIONSSTANDORTES
POLYTEC RIESSELMANN,
LOHNE (D)
quality demands of our customers
in future, cleaning up and structural alteration work was going
on until now in the production
halls. The production lines for
the automotive area will continue
to be accommodated here. As of
now, the production for the new
order placed by AUDI for oil pans
is underway here, and as of 2012,
the new orders by VW/AUDI and
DAIMLER for the timing belt guard
and various oil vent.
Elke Cario
In die neue Halle mit einer Produktionsfläche von ca. 1.300 m² wird der
Fertigungsbereich Non-Automotive
integriert. Hier werden im nächsten
Jahr Schalterblenden für eine neue
Generation von Waschmaschinen
und Trocknern mit vollelektrischen
Spritzgussmaschinen gefertigt. Dieser räumlich getrennte Fertigungsbereich ist erforderlich, um optimal
auf die speziellen Gegebenheiten
bei der Herstellung von Haushaltsprodukten eingehen zu können.
Damit wird unter anderem den
hohen qualitativen Anforderungen
an die Oberflächen dieser Produkte
Rechnung getragen. Im gleichzeitig
entstehenden Bürogebäude werden
diverse Zentralbereiche in Kürze ihr
neues Quartier beziehen können.
Auch Besprechungsräume werden
in diesem Gebäude entstehen. Die
Fertigstellung der Neubauten ist
für Mitte 2012 geplant.
Um den hohen Qualitätsansprüchen
unserer Kunden auch zukünftig
zu entsprechen, wurden bis jetzt
in den bereits bestehenden Fertigungshallen Sanierungs- und
Umbauarbeiten vorgenommen. Hier
werden weiterhin die Fertigungslinien für den Automobilbereich
untergebracht sein. Ab jetzt läuft
hier die Produktion des Neuauftrages von AUDI für Ölwannen an
sowie ab 2012 die Neuaufträge von
VW/AUDI und DAIMLER für den
Zahnriemenschutz und diverse
Ölentlüftungen.
Elke Cario
„Engine of the Year“: For its Diesel engine OM651,
Daimler Group relies on cylinder head covers of POLYTEC.
CAD-draft
expansion
of plantGroup
LohneAG setzt bei ihrem Dieselaggregat OM651
„Engine
of the
Year“: Daimler
auf Zylinderkopfhauben von POLYTEC.
CAD-Entwurf Ausbau Standort Lohne
P o ly t e c W o r l D
5
PORTRAIT
“We have good reason to proudly look
back on the first year.” This is the positive
résumé made by Christoph Knogler, head
of Business Development in the POLYTEC
FOR CAR STYLING. One year ago, he was
entrusted with the task of introducing
the process of innovation management
at POLYTEC FOR, Hörsching, and giving
it a customer-oriented shape.
“To me, it was important to put together
a well-balanced team of creative and
target-oriented employees from different
core areas.” With this in mind, seven
employees were nominated and the
INNOVATION TEAM was formed.
Since then, new ideas have been
discussed, market potentials have
been analysed and subsequently
implemented in projects within this
group. “In particular, we are happy
when employees and workers from the
production areas approach us with their
product ideas. Even if not every single
idea has the potential to become a
project, it is nonetheless taken seriously
and discussed”, assures Knogler.
The well-defined goal of the INNOVATION
TEAM is to create additional value for
the products of the CAR STYLING. The
focus is on new surfaces, additional
functions and the use of existing material
for new product groups.
6
“Our personal goal was to achieve
adequate results in the very first year,
which we could present to our existing
and also potential customers. We have
definitively managed to achieve this.
It is particularly interesting to see how
differently the various OEM‘s react
to the same ideas. Whereas for some
customers, for instance, a photovoltaic
spoiler seems a long way off, others have
told us that such projects are already
being worked on”, says Knogler.
“ONE YEAR POLYTEC
FOR CAR STYLING
INNOVATION TEAM”
„EIN JAHR POLYTEC
FOR CAR STYLING
INNOVATION TEAM“
„Wir haben allen Grund stolz auf das
erste Jahr zurückzublicken.“ So zieht
Christoph Knogler, Leiter des Bereiches
Business Development von POLYTEC CAR
STYLING, zufrieden Bilanz. Vor einem
Jahr wurde ihm die Aufgabe übergeben
den Prozess Innovationsmanagement
am Standort POLYTEC FOR, Hörsching
einzuführen und kundenorientiert zu
gestalten.
„Wichtig war mir ein ausgeglichenes Team
kreativer und zielorientierter Mitarbeiter
aus unterschiedlichen Kernbereichen
zusammenzustellen.“ In diesem Sinne
wurden sieben Mitarbeiter nominiert
und das INNOVATION TEAM gegründet.
In dieser Runde werden seither neue
Ideen besprochen, Marktpotentiale
analysiert und anschließend in Projektform
umgesetzt. „Besonders freut es uns, wenn
Kollegen aus dem Angestellten- und
Produktionsbereich mit ihren Produktideen
auf uns zukommen. Auch wenn nicht jede
Idee das Potential zum Projekt hat, wird
sie trotzdem ernst genommen und
diskutiert“, versichert Knogler.
For the future, it is planned to maintain
the solution-oriented approach in the
INNOVATION TEAM and to expand and
intensify cooperation with customers,
suppliers and partner businesses as
well as other plants of the POLYTEC
GROUP.
When asked about the INNOVATION
TEAM of POLYTEC FOR, Wolf-Dieter
Gabriel, general manager of the CAR
STYLING, sums it up in the following
words: “Here, we develop what sets us
apart from our competitors. Innovative
accessory parts, based on ideas, from
which not only our customers, but also
their customers in turn will profit”.
Klar definiertes Ziel des INNOVATION
TEAMS ist es einen Mehrwert für die
Produkte der CAR STYLING zu schaffen.
Neue Oberflächen, zusätzliche Funktionen
und der Einsatz bestehender Materialien
für neue Produktgruppen stehen dabei
im Fokus.
„Unser persönliches Ziel war es, bereits im
ersten Jahr angemessene Ergebnisse zu
erzielen, um diese bei unseren bestehenden
und auch potentiellen Kunden vorstellen
zu können. Dies ist uns definitiv gelungen.
Interessant ist dabei besonders, wie
unterschiedlich die verschiedenen OEMs
auf gleiche Ideen reagieren. Während
für manche Kunden beispielsweise ein
Photovoltaik-Spoiler noch Zukunftsmusik
ist, haben uns andere mitgeteilt, dass
an solchen Projekten schon gearbeitet
wird“, so Knogler.
Für die Zukunft ist angedacht die
lösungsorientierte Vorgehensweise
im INNOVATION TEAM beizubehalten
und die Zusammenarbeit mit Kunden,
Lieferanten und Partnerbetrieben
sowie mit anderen Standorten der
POLYTEC GROUP auszubauen und zu
intensivieren.
Angesprochen auf das INNOVATION
TEAM von POLYTEC FOR, fasst WolfDieter Gabriel, Geschäftsführer der
CAR STYLING, passend zusammen:
„Hier wird das erarbeitet, was uns von
unserem Mitbewerb abhebt. Innovative
Zubehörteile, basierend auf Ideen,
von denen nicht nur unsere Kunden,
sondern auch deren Kunden profitieren
werden.“
Ing. Christoph Knogler, MBA
Head of business development
Mag. Marco Bader
Transportation designer
Gerhard Fuerst
Model- and toolmaking manager
Hermann Kienbacher
Applications engineering manager
Andreas Leitner
CAD design engineer
Mag. Manuel Meidl
Key account manager
Ing. Manuel Polner
Project manager
DI (FH) Franz Reichinger
Technical buyer
“It means a lot to me that the manage­
ment board backs our vision. This gives
us the opportunity that we need to
implement our projects”.
“The INNOVATION TEAM creates individuality, sustainability and transports
company know-how with the help of
novel product ideas. I am proud to be
a part of it!”
“I find it very interesting to see how
a prototype is created from a product
idea and how series parts are created
in further steps”.
“Working in the INNOVATION TEAM
means developing solutions in passenger
cars and allied areas, which make drives
in our daily life more comfortable.“
“My main task in the team is the implementation of products, considering
cost factors and production-oriented
details. Innovative ideas need unconventional solutions.”
“Product innovations are useful to
network and to maintain personal
contacts. But above all, it is fun to
present new products and see how
the customers react!”
”Innovations set us apart from our competition and convey commitment and
courage to take on ”new challenges“! As
project manager, I am proud to be actively
involved in shaping the future.”
“Innovation has a strong correlation to
knowledge-transfer from the buying
market, which I try to support with
my input.”
„Es bedeutet mir viel, dass die Geschäftsführung unser Streben nach Innovationen unterstützt. Dieser Rückhalt gibt
uns jene Möglichkeiten, die wir zum
Umsetzen der Projekte benötigen.“
„Das INNOVATION TEAM schafft Individualität, Nachhaltigkeit und transportiert Firmen Know-How mit Hilfe
neuartiger Produktideen. Ich bin stolz
dabei zu sein!“
„Ich finde es sehr interessant zu sehen
wie aus einer Produktidee ein Prototyp
und in weiterer Folge ein Serienteil
entsteht.“
„Arbeit bedeutet im INOVATION TEAM
Lösungen im und um den PKW zu
entwickeln, die die Fahrten im Alltag
angenehmer gestalten.“
„Meine Aufgabe im Team ist großteils die
konstruktive Umsetzung der Produkte
unter Berücksichtigung von Kostenfaktoren und fertigungstechnischen
Details. Innovative Ideen erfordern
unkonventionelle Lösungen.“
„Produktinnovationen sind hilfreich, um
Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.
Aber vor allem macht es Freude, neue
Produkte vorzustellen und die unmittelbaren Reaktionen zu erleben!“
„Innovationen heben uns vom Mitbewerb ab und vermitteln Engagement
und Mut zu „Neuem“! Als Projektleiter
bin ich stolz die Zukunft proaktiv
mitgestalten zu dürfen.“
„Innovation steht in starker Korrelation
mit Wissenstransfer vom Beschaffungsmarkt, welchen ich mit meinem Input
versuche zu unterstützen.“
P o ly t e c W o r l D
P o ly t e c W o r l D
7
PRODUCTION
FROM THE INTAKE MANIFOLD
TO THE EXPANSION PRESSURE SYSTEM
PLASTICS-SUITABLE DEVELOPMENT AND MANUFACTURING
FROM A SINGLE SOURCE
8
The POLYTEC plant in Lohne is not only a
production plant, but mainly also a leading-edge
development center of plastics. One of its very
latest achievements: the brand new expansion
pressure system developed by PORSCHE for its
TOP-variants. It is not only a more advanced
version of the resonance intake system for
turbo-charged engines, but rather a radical new
development that overturns previously accepted
principles.
Im POLYTEC-Werk in Lohne wird nicht
nur produziert, sondern vor allem auch
kunststoffgerecht entwickelt.
Ein brandaktuelles Beispiel: die völlig neu
von PORSCHE konzipierte Expansionsdruckanlage für seine TOP-Varianten. Sie ist nicht
einfach als Weiterentwicklung der Resonanzsauganlage für Turbomotoren zu sehen, sondern schlägt einen völlig neuen Weg ein, der
allem Traditionellen zuwiderzulaufen scheint.
The Porsche innovation: greater output thanks to a new
geometric arrangement
Die Porsche-Innovation:
dank geometrischer Neuordnung zu mehr Leistung
Basically, the inflow of air into the intake systems is accompanied by air
vibrations. These vibrations consist of both a compression phase, in which
the air is compressed, and an expansion phase, in which the air expands.
Conventional resonance intake systems are based on the principle that
forcing more air increases engine output. That is why intake systems use
the compression effect achieved by the air vibrations to fill the cylinders
with as much fuel-air mixture as possible. The plastics-suitable expansion
pressure system designed by POLYTEC for the TOP-variants of PORSCHE
turns this principle around by using a radically different geometry from
that of conventional intake systems. Instead of the compression phase, the
expansion pressure system uses the expansion phase. Thereby, the mixture
in the combustion chamber is cooler, which enhances ignition efficiency.
Instead of more air, cooler air enters the combustion chambers, generating
more engine efficiency and engine output. This reduces fuel consumption
even at high loads and engine speeds. Thus, the company also does justice
to the current economical and ecologial trend.
Grundsätzlich finden in allen Sauganlagen neben Luftströmungen
auch Luftschwingungen statt. Diese bestehen sowohl aus einer Kompressionsphase, in der sich die Luft zusammenpresst, als auch einer
Expansionsphase, in der sich die Luft ausdehnt. Die klassische Resonanzsauganlage folgt dem Prinzip „Mehr Luft, mehr Leistung“. Deshalb wird
der Kompressionseffekt der Luftschwingungen im Saugsystem genutzt,
um möglichst viel Kraftstoff-Luft-Gemisch in den Zylinder zu pressen.
Die Expansionsdruckanlage, die POLYTEC nun kunststoffgerecht für die
TOP-Varianten von PORSCHE entwickelte, kehrt das Prinzip komplett
um, indem sie die Geometrie anders gestaltet, als bei herkömmlichen
Sauganlagen üblich. Anstelle der Kompressionsphase wird jetzt vor dem
Brennraum die Expansionsphase genutzt. Das Gemisch im Brennraum
ist dadurch kühler und lässt sich so leistungsoptimal zünden. Statt mehr
Luft ist neuerdings also kühlere Luft angesagt, wodurch ein deutlich
verbesserter Wirkungsgrad des Motors und damit eine deutlich höhere
Motorleistung erzielt werden kann. Damit geht übrigens auch ein günstigerer Verbrauch bei hohen Lasten und Drehzahlen einher, was dem
zeitgemäßen Sparsamkeits- und Ökologietrend Rechnung trägt.
P o ly t e c W o r l D
VOM SAUGROHR
ZUR EXPANSIONSDRUCKANLAGE
KUNSTSTOFFGERECHTE ENTWICKLUNG UND PRODUKTION
AUS EINEM GUSS
Innovative replacement
of metal
Innovativer Metallersatz
Credit for the plastics-suitable
realization goes largely to the team
at POLYTEC Riesselmann, Lohne in
Northern Germany. Every stage of
the pro­duction process, from the
first development stages and product
testing to series production is carried
out by some 500 employees. POLYTEC
has been focusing on innovation for
a long time, replacing “heavy” metal
elements in engines with lighter
plastic parts wherever possible.
Back in 1990 the company launched
the first cylinder head covers made
of high-temperature-resistant
ther­moplastics on to the market,
ushering in a fundamental change
in engine construction. This has
come to be appreciated by global car
manufacturers such as VW, DAIMLER,
OPEL, VOLVO and PORSCHE.
Die kunststoffgerechte Umsetzung
geht in erster Linie auf das Konto
des Teams von POLYTEC Riesselmann
im norddeutschen Lohne. Von den
ersten Entwicklungsschritten über
die Produktprüfung bis hin zur
Serienproduktion, wird dort der
gesamte Produktionsprozess von
rund 500 Mitarbeitern gestaltet.
POLYTEC setzt schon seit langem
auf Innovationen, beispielsweise
als sie begann, „schwerfällige“
Metallelemente in Motoren wo
immer möglich durch ungleich
leichtgewichtigere Kunststoffteile
zu ersetzen. Bereits 1990 brachte
das Unternehmen erstmals Zylinderkopfhauben aus hochtemperaturbeständigem Thermoplast
auf den Markt und leitete damit
einen grundlegenden Wandel im
Motorenbau ein, den seither weltweit tätige Autohersteller wie VW,
DAIMLER, VOLVO oder PORSCHE
zu schätzen wissen.
In 2005, POLYTEC started development
work, and subsequently, series
production of cylinder head covers
for Common-Rail diesel engines for
VOLKSWAGEN. The key factor behind
the decision to award the contract
to POLYTEC was the high economic
efficiency of implementation in series
production. Therefore, even a largescale vehicle manufacturers like VW
can capitalize on the comprehensive
value chain offered by POLYTEC.
Since POLYTEC is not dependent on
third parties but covers the entire
manufacturing process chain from
2005 begann POLYTEC im Auftrag von VOLKSWAGEN mit der
Entwicklung und später mit der
serienmäßigen Produktion solcher
Zylinderkopfhauben für Common-Rail-Dieselmotoren. Ausschlaggebend für diesen Auftrag
war insbesondere die hohe Wirtschaftlichkeit bei der Umsetzung
in die Produktion: von der umfassenden Wertschöpfungskette, die
A specialist develops a
state-of-the-art design.
Ein Spezialist bei hochmodern gestalteten
Konstruktionsarbeiten.
Top quality products demand precision
tools: behind the scenes at the department
for tool and fixture construction.
Erstklassige Produkte erfordern Präzisionswerkzeuge: ein Blick in die Abteilung des
Werkzeug- und Vorrichtungsbaus.
P o ly t e c W o r l D
9
PRODUCTION
the first design draft to the finished
product, it can offer efficient cost
structures.
POLYTEC zu bieten hat, kann auch
ein Autohersteller wie VW bestens
profitieren. Denn POLYTEC ist
im Herstellungsprozess nicht auf
Dritte angewiesen, sondern kann
die gesamte Prozesskette vom
ersten Entwurf bis zum fertigen
Produkt aus einer Hand anbieten
und mit effizienter Kostenstruktur
aufwarten.
New intake manifolds for
VOLKSWAGEN
Whenever possible, an effort is
made to replace metal with hightemperature-resistant thermoplastics
also in the further development
of engine parts. This significantly
increases the cost-efficiency of
the production process, while the
use of lightweight components
satisfies the demand for more
environmentally friendly mobility.
The trend is toward reducing the
size of engines, i.e. achieving better
output with smaller cubic capacities.
The motto at POLYTEC is: less weight
also means less fuel consumption
and less CO2 .
After the successful development,
product testing and series production
of an innovative intake manifold for
the VOLKSWAGEN Amarok pickup, it
was not long before follow-up orders
were placed. Development work on
an intake manifold for the Crafter
pickup truck was started as soon as
VW placed the order and the part
went into development and series
production in the same year.
Detailed view of tool production: An
eroding machine makes it possible to
process hardened steel.
Product testing is a key priority – here the
intake socket of the intake manifold.
From the idea
to the serial-product
Robots also help to ensure a smooth and
efficient production process.
Development work at the Lohne
plant is carried out according to
a detailed planning scheme: using
a computer-aided design program (CAD), both a detailed layout of the
product as well as the welding seams are designed. In the subsequent
development stages, FEM-based models are used to calculate component
stiffness and vibration optimization, simulations are carried out to determine
a flow-optimized duct design and the injection-mold process is further
optimized to minimize distortion. Only after these steps are fulfilled does
the test stage commence. For POLYTEC, product testing is an absolutely
crucial part of the process: the more accurate the tests are carried out
during the development phase, the better the product will function
under real conditions. This is especially true for the intake tract and the
pressure system, which are subjected to rigorous testing. The emphasis
10
P o ly t e c W o r l D
Detailaufnahme aus der Werkzeugproduktion:
Eine Erodiermaschine, die der Bearbeitung
von sehr harten Metallen dient.
Produktprüfung wird groß geschrieben –
hier werden die Buchsen der Saugrohre
überprüft.
Neue Saugrohre für
VOLKSWAGEN
Auch für die Weiterentwicklungen
von Motorenkomponenten gilt stets
die Devise, anstelle von aus Metall
verarbeiteten Rohstoffen – wann
immer möglich – hochtemperaturbeständige thermoplastische
Kunststoffe einzusetzen. Damit kann
der Produktionsprozess beträchtlich
kostengünstiger abgewickelt werden,
während durch die Gewichtsreduktion auch dem Wunsch nach
einer umweltgerechteren Mobilität
gebührend Rechnung getragen
wird. Der Trend geht hin zur „Verkleinerung“ von Motoren, also mit
weniger Hubraum mehr Leistung zu
erzielen. Das Motto bei POLYTEC
lautet: weniger Gewicht bedeutet
auch weniger Krafftstoffverbrauch
und weniger CO2.
Nachdem 2009 die Entwicklung,
die Produkterprobung und die
Serienproduktion eines neuartigen
Saugrohrs für den Pickup Amarok
Auch Roboter helfen mit, einen reibungslos-effizienten Produktionsprozess zu
aus dem Hause VOLKSWAGEN ergewährleisten.
folgt waren, ließen Folgeaufträge
nicht lange auf sich warten. So
bestellte VW auch für den Kleintransporter Crafter ein entsprechendes
Saugrohr, das sogleich in die Entwicklungsphase geschickt wurde und
noch im selben Jahr in Serienproduktion ging.
Von der Idee
zum Serienprodukt
Die Entwicklungsschritte im Werk Lohne folgen indes einem detailliert
ausgearbeiteten Planungsschema: im Rahmen eines rechnergestützten
Entwurfs (CAD) erfolgt zunächst eine Detailauslegung des Produkts
sowie die Bestimmung der Schweißnahtgestaltung. Sodann sind FEM-
The function test will show that this Porsche pressure system will be able to stand
the pressure.
here is upon testing the components’ stiffness under natural frequencies
and extreme temperatures on the one hand, and the dynamic pressure
pulsation and weld strength on the other. Only when these tests have been
successfully completed does POLYTEC begin series production with fully
automated components feeding and state-of-the-art vibration welding
technology. It goes without saying that each stage of the production cycle
is accompanied by further tests: all parts are always tested for dimension
accuracy, leak resistance and weld strength, which is also reflected in
test records and components marking - because POLYTEC never leaves
anything to chance!
Sie wird dem Druck standhalten: Funktionsprüfung einer Porsche-Druckanlage.
basierte Berechnungen zur Bauteilsteifigkeit und zur Schwingungsoptimierung, Simulationen zur Eruierung einer möglichst strömungsgünstigen
Kanalauslegung sowie eine spritzgusstechnische Optimierung im Interesse
einer verzugsarmen Werkzeugfüllung notwendige Entwicklungsschritte.
Erst danach folgt die Testphase. Die Produktprüfung ist für POLYTEC das
A & O – denn je präziser die Tests in der Vorphase ablaufen, desto besser
kann das Produkt den Anforderungen im realen Einsatz gerecht werden. Das
gilt insbesondere für Ansaugtrakt und Druckanlage – sie werden sozusagen
auf Herz und Nieren geprüft. Im Vordergrund stehen dabei einerseits die
Erprobung der Bauteilsteifigkeit unter Eigenfrequenzen und Temperaturbelastung, andererseits die dynamische Druckpulsation sowie die Schweißnahtfestigkeit. Erst bei eindeutig positivem Verlauf dieser Tests startet POLYTEC
die Serienproduktion, die mit vollautomatischer Buchsenzuführung sowie
ausgeklügelter Vibrationsschweißtechnik erfolgt. Dass die Produktprüfung
zyklusbegleitend laufend fortgesetzt wird, versteht sich von selbst: alle Teile
werden stets auf Maßgenauigkeit, Dichtigkeit und Schweißnahtfestigkeit hin
geprüft, was auch in einem Prüfungsnachweis sowie der Teilekennzeichnung
ausgewiesen wird. POLYTEC überlässt eben nichts dem Zufall!
P o ly t e c W o r l D
11
NEWS
The present-day POLYTEC GROUP was founded 25 years ago
by Friedrich Huemer, CEO and main shareholder. Characterized by the implementation of a clear acquisition strategy
of the entrepreneur Huemer, the POLYTEC GROUP developed
from a small-scale manufacturer of industrial products in
polyurethane spray and casting technology into a supplier of
systems to the automotive industry (see also table mergers
and acquisitions) within a short span of two decades.
Period of acquisitions
1990-2008
Two acquisitions in the nonautomotive sector (1990 and 1995
– formation of the present-day
INDUSTRIAL DIVISION) were followed by entry into the automotive
supplier industry in the year 1995
with the takeover of the present-day
POLYTEC FOR CAR STYLING in Hörsching (A) – the headquarters of the
POLYTEC GROUP is meanwhile also
located at this place. The next years
saw numerous acquisitions in the
plastics branch of the automotive
supplier industry, in pursuit of the
guideline of expanding the existing
range of technology and products.
In the wake of this development
and supported by the initial public
offering in 2006, the three main
pillars of the company were set
up, namely the INDUSTRIAL DIVISION as the starting point of
development, the CAR STYLING
DIVISION and the AUTOMOTIVE /
SYSTEMS DIVISION with the
segments Interior, Components and Composites. In the
year 2008, POLYTEC had already posted a turnover of roughly
EUR 800 million and had approx.
6,500 employees at 29 locations.
The high point of this development
was the takeover of Peguform
in autumn 2008, which catapulted
POLYTEC into the ranks of the Top
100 largest automotive component suppliers with a turnover of
EUR 2.2 billion as well as nearly
14,000 employees at 50 locations
worldwide. This acquisition was
meant to not only guarantee the
12
P o ly t e c W o r l D
global positioning of the company,
but also further expand the product portfolio and the positioning
with the major customers of both
companies.
The crisis and the turnaround 2009-2010
This extraordinary development was, however,
interrupted by the
outbreak of the
worldwide financial crisis and the
subsequent economic crisis in the
2nd half of 2008
– the turnover of
POLYTEC fell abruptly depending
upon customer in
the passenger car
segment by up to
30 %, in the truck
segment by up to
80 %! In order not to
suffer the fate of numerous other automotive
components suppliers, but
to survive the crisis, the management of the POLYTEC GROUP
started a tough reorganisation plan,
which envisaged the divestiture
of Peguform and the associated refinancing of the POLYTEC
GROUP as well as a restructuring
of the remaining locations up to
closure of individual locations as
essential points of the plan. The
management and the employees
of POLYTEC successfully implemented the restructuring plan
and excellently made use of the
POLYTEC in the course of time POLYTEC im Wandel
review and outlook
der Zeit –
Rückblick und Vorschau
Vor 25 Jahren wurde die heutige POLYTEC GROUP von Friedrich Huemer, CEO und Haupteigentümer, gegründet. Geprägt durch die Umsetzung einer klaren Akquisitionsstrategie
des Unternehmers Huemer entwickelte sich die POLYTEC GROUP in gut zwei Jahrzehnten
vom kleinen Hersteller von Industrieprodukten in Polyurethan Spray- und Gießverfahren
zu einem Systemlieferanten der Automobilindustrie (siehe dazu auch Tabelle Mergers and
Acquisitions).
Periode der Akquisitionen
1990-2008
Nach zwei Akquisitionen im NonAutomotive Bereich (1990 und
1995 – Entstehung der heutigen
INDUSTRIAL DIVISION) erfolgte der
Einstieg in die Automobilzulieferindustrie im Jahr 1995 mit der Übernahme
der heutigen POLYTEC FOR CAR
STYLING in Hörsching (A) – an diesem
Standort befindet sich nun auch das
Headquarter der POLYTEC GROUP.
In den nächsten Jahren erfolgten
zahlreiche Akquisitionen im Bereich
Automobilzulieferindustrie aus der
Kunststoffbranche, folgend dem
Leitfaden die bestehende Technologie- und Produktpalette zu erweitern.
Aus dieser Entwicklung und unterstützt durch den Börsegang 2006,
ergaben sich drei Unternehmensstandbeine, nämlich die INDUSTRIAL
DIVISION als Startpunkt der Entwicklung, die CAR STYLING DIVISION und die AUTOMOTIVE /
Die Krise und der Turnaround
2009-2010
SYSTEMS DIVISION mit den
Segmenten Interior, Components und Composites. Im Jahr
2008 stand die POLYTEC bei ca. 800
Mio. Euro Umsatz und ca. 6.500
Mitarbeitern an 29 Standorten. Der
Höhepunkt dieser Entwicklung war
die Übernahme der Peguform im
Herbst 2008, die POLYTEC in die Top
100 der größten Automobilzulieferer
mit einem Umsatz von 2,2 Mrd. Euro
sowie fast 14.000 Mitarbeitern an
50 Standorten weltweit katapultierte. Diese Akquisition sollte nicht
nur die globale Positionierung des
Unternehmens garantieren, sondern
auch das Produktportfolio und
die Position bei den Großkunden
beider Unternehmen ausbauen.
Durch den Ausbruch der weltweiten Finanzkrise und der darauffolgenden Wirtschaftskrise im
2. Halbjahr 2008 wurde jedoch
diese außerordentliche Entwicklung unterbrochen – der Umsatz
von POLYTEC brach schlagartig je
nach Kunde im PKW-Segment bis
zu 30 %, im LKW-Segment bis zu
80 % ein! Um nicht das Schicksal
unzähliger Automobilzulieferer
zu erleiden, sondern die Krise zu
bestehen, startete das Management
der POLYTEC GROUP einen harten
Sanierungskurs, der als wesentliche
Punkte die Abgabe der Peguform
und damit verbunden die Refinanzierung der POLYTEC GROUP
sowie eine Restrukturierung der
verbleibenden Standorte bis hin
zur Schließung einzelner Standorte vorsah. Wie erfolgreich das
Management und die Mitarbeiter
P o ly t e c W o r l D
13
NEWS
parallel market recovery that set in, is
evident from the annual business report
2010 – “TURNAROUND ACHIEVED” could
be reported here!
Sale of the Interior segment and
development of core competences
2011 as well as forecast
After successful restructuring, strategic
positioning, optimization of the product
portfolio and strengthening of the core
business as well as operative and financial
further development of the company were
once again the focus of the management
from mid-2010 onwards. Out of these
strategic considerations, the management
of POLYTEC GROUP decided to part with
the Interior segment despite excellent
technological competence. This decision
was successfully implemented in June 2011
with the sale to TOYOTA BOSHOKU EUROPE.
The main reasons for this decision were
the slender prospects of the necessary
global positioning in this segment. The
divestiture of this unit resulted, among
other things, in complete debt relief and
the ensuing financial stabilisation of the
POLYTEC GROUP, and therewith gives the
management the necessary flexibility to
further expand the company in the core
areas in line with its long-term strategy.
Possible acquisitions for expanding the
core business are continuously examined,
with organic growth of the company being
pursued in parallel.
The aim is to increasingly use the experiences and technologies from the
automotive branch for products of the
non-automotive sector. The initial positive
results of the so-called non-automotiveoffensive can already be viewed (see also
article „NON-AUTOMOTIVE IS BACK IN
BUSINESS“ p. 22/23). It goes without saying
that we constantly strive to be “best in
class” for our customers and win over new
customers for existing products as well as
completing the existing product portfolio.
This is done, on the one hand, through
further development, optimisation and
enhancement of existing technologies and,
on the other hand, through expansion of
the product portfolio with allied products.
14
P o ly t e c W o r l D
MERGERS
AND
ACQUISITIONS
1986
POLYTEC ELASTOFORM, Austria,
New foundation / Neugründung
1990
POLYTEC EMC, Austria
1995
POLYTEC THELEN, Germany
POLYTEC FOR, Austria; POLYTEC FOHA,
Canada; Ratipur, Hungary
1996
POLYTEC RENTROP, Germany
1997
POLYTEC HOLDEN, Great Britain
POLYTEC FOHA, USA
2001
POLYTEC COMPOSITES Sweden, Italia
POLYTEC AVO, Belgium
2002
POLYTEC THERMOPLAST, Germany
POLYTEC RIESSELMANN, Germany
2004
LOHNER LACKIERWERK, Germany
POLYTEC PLASTICS Wolmirstedt,
Germany, New Construction / Neubau
POLYTEC INTERIOR, Germany, Spain,
Poland, South Africa
2006
Initial Public Offering / Börsegang
2007
Inapal Plásticos, Portugal,
POLYTEC COMPOSITES Germany,
SLOVAKIA, TURKEY
POLYTEC INTEX, Germany
2008
Peguform, Germany
2009
Split / Trennung POLYTEC
Peguform
POLYTEC COMPOSITES WEIDEN, Germany,
Czech Republic
Closing of / Schließung
POLYTEC COMPOSITES SWEDEN
2010
Sale of / Verkauf
POLYTEC COMPOSITES ITALIA
Ljungby Komposit AB, Sweden
2011
Sale of / Verkauf INTERIOR
DIVISION
PLASTIC PRODUCTS INNOVATION,
Austria
von POLYTEC bei der Restrukturierung
waren und wie hervorragend die parallel
einsetzende Markterholung genutzt wurde,
zeigt der Geschäftsbericht 2010 – hier
konnte man vermelden „TURNAROUND
GESCHAFFT“!
Veräußerung des Segmentes Interior
und Ausbau der Kernkompetenzen
2011 sowie Ausblick
Nach erfolgreicher Restrukturierung stand
ab Mitte 2010 wieder die strategische
Positionierung, die Optimierung des Produktportfolios und Stärkung des Kerngeschäftes, sowie die operative und finanzielle
Weiterentwicklung des Unternehmens im
Fokus des Managements. Resultierend aus
diesen strategischen Überlegungen traf
das Management der POLYTEC GROUP die
Entscheidung sich trotz ausgezeichneter
Technologiekompetenz vom Segment
Interior zu trennen, was im Juni 2011 mit
der Veräußerung an TOYOTA BOSHOKU
EUROPE erfolgreich umgesetzt wurde.
Hauptgrund für diese Entscheidung waren die geringen Perspektiven für eine
in diesem Segment notwendige globale
Positionierung. Die Abgabe dieser Einheit
führte unter anderem zur vollständigen
Entschuldung und damit einhergehender
finanziellen Stabilisierung der POLYTEC
GROUP und gibt somit dem Management
die notwendige Flexibilität entsprechend
der langfristigen Strategie den Konzern
in seinen Kernbereichen weiter ausbauen
zu können. Mögliche Akquisitionen zur
Ergänzung des Kerngeschäftes werden
laufend untersucht, parallel dazu wird am
organischen Wachstum des Unternehmens
gearbeitet.
POLYTEC can furthermore claim to
exhibit a high degree of depth of
added value in all segments: from
design and development of products
and semi-finished products, through
the manufacturing of tools, from
component simulation and testing,
up to production of parts in nearly
all available plastics processing
technologies and combinations
thereof. POLYTEC furthermore
has mastery in processes such
as painting, assembly, JIS, JIT,
shop-in-shop, to mention just a
few catchwords here. POLYTEC
is a one-stop shop for all these
services. The topics lightweight
construction and carbon fibre are
also high on the priority list of
POLYTEC – based on the existent
empirical values from the in-house
manufacturing of carbon fibre
semi-finished products and their
processing; the smithy that forges
ideas for POLYTEC COMPOSITES
is also developing new technologies for
the series
production of carbon fibre structural parts. Moreover, the wish of
our existing customers to keep
pace with their production plants
globally is taken into account, as
in the past - naturally, POLYTEC is
also eyeing the BRIC-countries and
the option of intensifying existing
partnerships is being checked.
A step towards realization of the
defined goals is the takeover of
PPI PLASTIC PRODUCTS INNOVATION
in Ebensee (A) in August 2011 as
well as investments in existent
locations of the segments Components in Lohne (D) and Car
Styling in Hörsching (A) – in
total, these amount to an investment volume of approx. EUR 15
million. These measures guarantee
the capacities needed to allow us
to reflect the enduringly positive
economic situation as well
as implement the new
orders received in
the automotive
and non-automotive
seg-
zen. Dies erfolgt einerseits durch
Weiterentwicklung, Optimierung und
Ausbau vorhandener Technologien
als auch durch eine Erweiterung der
Produktpalette mit artverwandten
Produkten. POLYTEC kann weiterhin von sich behaupten in allen
Segmenten ein sehr hohes Maß an
Wertschöpfungstiefe aufzuweisen:
vom Design und der Entwicklung
der Produkte und Halbzeuge, über
die Herstellung von Werkzeugen,
von der Bauteilsimulation und
Prüfung, bis hin zur Produktion
der Teile in nahezu allen verfügbaren kunststoffverarbeitenden
Technologien und Kombinationen
daraus. POLYTEC beherrscht darüber
hinaus Prozesse wie Lackierung,
Montage, JIS, JIT, Shop-in-Shop, um
hier nur kurz einige
Schlagworte zu nennen. POLYTEC
bietet alles aus einer Hand. Auch die
Themen Leichtbau und Carbonfaser
stehen bei POLYTEC ganz oben auf
der Prioritätenliste – aufbauend auf
bereits vorhandene Erfahrungswerte
durch die hauseigene Herstellung von Carbonfaser-Halbzeugen
und deren Verarbeitung, arbeitet
die Ideenschmiede der POLYTEC
COMPOSITES auch an neuen Technologien zur Serienfertigung von
Carbonfaser-Strukturbauteilen.
Weiters wird, wie auch in der Vergangenheit, der Wunsch unserer
bestehenden Kunden deren Produktionsstätten global zu folgen
berücksichtigt - selbstverständlich
blickt POLYTEC auch in Richtung
BRIC-Staaten und auch die Intensivierung bereits bestehender
Partnerschaften wird geprüft.
Ziel ist es die Erfahrungen und Technologien
aus der Automobilbranche verstärkt für
Produkte des Non-Automotive Sektors zu
nutzen. Erste Erfolge der sogenannten NonAutomotive-Offensive können bereits verbucht werden (siehe dazu auch Artikel „NONAUTOMOTIVE IST WIEDER IM GESCHÄFT“
S. 22/23). Selbstredend ist die permanente
Anstrengung „best in class“ bei unseren bestehenden Kunden zu sein und neue Kunden
für bestehende Produkte zu gewinnen sowie
das bestehende Produktportfolio zu ergän-
P o ly t e c W o r l D
15
NEWS
ment. Furthermore, the geographical situation of PPI offers logistical
advantages for the numerous
production plants of our customers.
The organizational chart of the
POLYTEC GROUP is displayed on
the back cover of this issue.
Core business: product portfolio – know-how – technological competence
detail in article „NON-AUTOMOTIVE
IS BACK IN BUSINESS“ on pages
22/23.
The core business of the POLYTEC
GROUP in the automotive industry essentially includes the areas
exterior, engine compartment
and, primarily in the interior of
the vehicle, injection moulding
components. Added to these is the
pillar non-automotive, which, as
described earlier, shall be accelerated and which will be dealt with in
The core competences are summarized in the following table. The
product portfolio of the segments
COMPONENTS, COMPOSITES, CAR
STYLING and INDUSTRIAL is illustrated on the pages 18/19,
20/21 and illustrated with product
examples.
Ein Schritt zur Realisierung der
definierten Ziele ist die Übernahme der PPI PLASTIC PRODUCTS
INNOVATION in Ebensee (A) im
August 2011 sowie Investitionen in
bestehende Standorte des Segments
COMPONENTS am Standort
Lohne (D) und der CAR STYLING
am Standort Hörsching (A) – in
Summe ergibt sich ein Investitionsvolumen von ca. 15 Mio. Euro.
Diese Maßnahmen gewährleisten
die erforderlichen Kapazitäten,
um die anhaltend gute Konjunk-
Alice Godderidge
CORE COMPETENCES OF THE POLYTEC GROUP:
Variety in
injection moulding
Availability of all
current technologies
as well as large
spectrum of
machine sizes
Substitution of
metal with plastics,
including integration of function in
the engine compartment
Development, simulation, validation, implementation in the engine
compartment from the
constructed space up to
the end product
Fibre-reinforced plastics from material
development and production up to component production using
different
technologies
Processing of glass
and carbon fibres
with diverse matrix
systems
Substitution of
metal with plastics,
including integration of function in
exterior, under body,
engine compartment
Painting/
assembly/
sequence delivery
Development of
individualised
solutions for
passenger cars, offroad vehicles and
motorbikes
Focus on small
series and original
accessories
Processing of
polyurethane and
thermoplastics
Painting/
assembly
Polyurethane parts
Shore hardness from
25 Shore A to
80 Shore D
Hot moulding
On-site coating
Centrifugation
Water jet cutting
Research laboratory
in the own house
P o ly t e c W o r l D
Kerngeschäft: Produktportfolio – Know-how –Technologiekompetenz
WIEDER IM GESCHÄFT“ auf den
Seiten 22/23 näher eingegangen
wird.
Das Kerngeschäft der POLYTEC
GROUP im Bereich Automobilindustrie umfasst im Wesentlichen die
Bereiche Exterieur, Motorraum und
Spritzguss-Komponenten, hier vor
allem im Innenraum. Hinzu kommt
das Standbein Non-Automotive,
welches wie beschrieben forciert
werden soll und auf welches im
Artikel „NON-AUTOMOTIVE IST
Die Kernkompetenzen sind in der
nachfolgenden Tabelle zusammengefasst. Das Produktportfolio der
Segmente COMPONENTS, COMPOSITES, CAR STYLING und INDUSTRIAL
wird auf den Seiten 18/19, 20/21
anhand von Produktbeispielen
illustriert.
Alice Godderidge
POLYTEC GROUP KERNKOMPETENZEN:
Development
of technically
demanding interior
parts (hard trim)
and exterior class-A
surfaces
Established
developments/
experiences are also
used in the
non-automotive
sector
Vielfalt im
Spritzguss
Verfügbarkeit aller
gängigen Verfahren
sowie große
Bandbreite an
Maschinengrößen
Ersatz von Metall
durch Kunststoff
inkl. Funktionsintegration im
Motorraum
Entwicklung,
Simulation,
Validierung, Umsetzung im Motorraum
vom Bauraum bis
zum Endprodukt
Established
development/
experience is also
used in the
non-automotive
sector
Faserverstärkte
Kunststoffe von der
Materialentwicklung
und -herstellung bis
zur Bauteilfertigung
in unterschiedlichen
Technologien
Verarbeitung von
Glas- und
Carbonfasern mit
unterschiedlichen
Matrixsystemen
Ersatz von Metall
durch Kunststoff
inkl. Funktionsintegration im Exterior,
Unterboden,
Motorraum
Lackierung/
Montage/
Sequenzanlieferung
Implementation of
design, CAD, tool
making and production up to logistics
concept
Processing of metals
and stainless steel
Entwicklung
individualisierter
Lösungen für PKW,
Offroadfahrzeuge
und Motorräder
Fokus auf
Kleinserien und
Originalzubehör
Verarbeitung von
Polyurethan und
thermoplastischen
Kunststoffen
Lackierung/
Montage
Umsetzung von
Design über CAD,
Werkzeugbau und
Produktion
bis hin zum
Logistikkonzept
Metall- und Edelstahlverarbeitung
Machinery &
Engineering
Automation
technology
Polyurethan Teile
Härten von 25 Shore
A bis 80 Shore D
Heißgießen
Vorortbeschichtungen
Maschinen& Anlagenbau
Automatisierungstechnik
Schleudern
Wasserstrahlschneiden
FDA Zulassung
Hochdrucksprühen
Spalten
Maschinen – und
Anlagenbau
Formenbau
Niederdrucksprühen
Mech. Bearbeitung
Steuerungstechnik
FDA approval
High-pressure spraying
Cleaving
Mechanical and
plant engineering
Mould making
Low-pressure spraying
Mechanical processing
Control technology
Use-oriented recipes
16
turlage abbilden sowie erhaltene
Neuaufträge im Automotive und
Non-Automotive Segment umsetzen zu können. Weiters bietet
die geographische Lage der PPI
Logistikvorteile für zahlreiche
Produktionsstandorte unserer
Kunden. Die Divisionsstruktur der
POLYTEC GROUP finden Sie auf der
Rückseite dieser Ausgabe.
Entwicklungslabor
im eigenen Haus
Anwendungsbezogene Rezepturen
Entwicklung technisch anspruchsvoller Innenraum­
teile (Hard Trim)
sowie ExteriorA-Klasse Bauteile
Bestehende
Entwicklungen/
Erfahrungen finden
auch im NonAutomotive­bereich
Anwendung
Bestehende
Entwicklungen/
Erfahrungen finden
auch im NonAutomotive­bereich
Anwendung
P o ly t e c W o r l D
17
NEWS
POLYTEC GROUP PRODUCT PORTFOLIO:
ENGINE COMPARTMENT PARTS
• engine covers
• cylinder head covers
• toothed belt protections
HARD TRIMS
• trim lids
• crank case vents
• fluid conductive lines
• fuel distributor rails
• charge-air ducts
• reservoirs
• clutch pedals
• water box covers
• Motorabdeckungen
• Zylinderkopfhauben
• Zahnriemenschutze
• lateral trunk trim panels
• lock covers
• pillar trims
• glove boxes
• Heckklappenverkleidungen
• passenger car and truck • passenger car and truck
EXTERIEURTEILE FÜR PKW UND LKW
• PKW Originalzubehör
und Kleinserienteile
EXTERIOR PARTS FOR PASSENGER CARS AND TRUCKS
ries and small series parts
bumper – bumper parts
ENGINE COMPARTMENT PARTS AND FUNCTIONAL PARTS
EXTERIOR PARTS
• roof antenna panels
• front grills
• hardtops
EXTERIOR PARTS
18
P o ly t e c W o r l D
frontgrilles
• trunk separators
• frontend mounting structures
• engine covers
• spare wheel wells
• structural parts
• fuel tank shields
• under body and
• underfloor panels
• trunk lids
• licence plate idents
• engine hoods
• tailgates
• spoilers
• bumpers
• gas caps
• tonneau covers
• sun roof frames
ENGINE COMPARTMENT PARTS AND FUNCTIONAL PARTS
• battery pans
• oil pans
• wiring boxes
• valve covers
• roof spoilers
• front grills
• bumpers
• cabin roofs
MOTORRAUMTEILE
• oil pans
• oil scrapers
• oil seperator systems
• electronic boxes
• passenger car orig. accesso-
• front ends
• propeller shaft guards
• brackets
• battery pans
POLYTEC GROUP PRODUKTPORTFOLIO:
• cabin corner parts
• cabin step panels
• cabin parts
• fenders
gearbox shields
• Kurbelgehäuseentlüftungen
• Medienführende Leitungen
• Kraftstoffverteilerleisten
• Ladeluftstrecken
• Behälter
• Kupplungspedale
• Wasserkasten-
• Kofferraumseiten-
• Schlossträger
• Säulenverkleidungen
• Handschuhkästen
• PKW & LKW Stoßfänger –
• PKW & LKW Frontgrills
• Kofferraumseparatoren
• Montageträger
• Motorabdeckungen
• Reserveradmulden
• Strukturteile
• Treibstofftankabdeckungen
• Unterboden- und
• Unterbodenverkleidungen
• Heckdeckel
• Kennzeichenblenden
• Motorhauben
• Rückwandklappen
• Spoiler
• Stoßfänger
• Tankdeckel
• Verdeckkastendeckel
• Schiebedachrahmen
verkleidungen
MOTORRAUM- UND FUNKTIONSTEILE
• Frontends
• Gelenkwellenabschirmungen
• Halterungen
• Batteriewannen
EXTERIEURTEILE
• Dach-Antennendeckel
• Frontgrills
• Hardtops
MOTORRAUM- UND FUNKTIONSTEILE
• Ölwannen
• Ventildeckel
• Batteriewannen
• Elektronikboxen
• tool boxes
• tool box lids
• rear light brackets
• lateral air deflectors
• door extensions
• underride protections
INNENVERKLEIDUNGEN
• Ölwannen
• Ölhobel
• Ölabscheidesysteme
• Elektronikboxen
• front lids
• lateral full claddings
EXTERIEURTEILE
• Dachspoiler
• Frontgrills
• Stoßfänger
• Kabinendächer
• Kabineneckteile
• Kabineneinstiegsteile
• Kabinenteile
• Kotflügel
Stoßfängeranbauteile
abdeckungen
Getriebeabdeckungen
• Werkzeugkästen
• Werkzeugkastendeckel
• Schlussleuchtenhalter
• seitliche Windabweiser
• Türverlängerungen
• Unterfahrschutz
• Vorbauklappen
• seitliche Vollverkleidungen
P o ly t e c W o r l D
19
NEWS
POLYTEC GROUP PRODUCTPORTFOLIO:
OFF-ROAD PARTS
• front guards
• fender extensions
• rear lamp bezels
EXTERIOR PARTS
• front and rear bumpers
• front grilles
• front grille surrounds
INTERIOR PARTS
• arm rests
• sun glass holders
METAL PARTS
• entrance sills
• front and rear bumper parts
MOTORBIKE PARTS
• hand air deflectors
• immobilizer brackets
• knee protectors
• pannier stays
POLYTEC GROUP PRODUKTPORTFOLIO:
OFFROADTEILE
• fog lamp bezels
• bumper protections
• side claddings
• running boards
• skid plates
• wind deflectors
• Frontschutzbügel
• Kotflügelverbreiterungen
• Heckleuchtenumrahmungen
• fender extensions
• mud flaps
• bumper protections
• side sills
• side mouldings
• spoilers
• styling kits
• Front- und Heckstoßfänger
• Frontgrills
• Frontgrillumrandungen
• tray mats
• cargo step protections
• centre consoles
• mobile phone holders
• cargo trays
• trunkliners
• Armstützen
• Brillenhalter
• dog- and cargo guards
• cargo step protections
• light guards
• running boards
• fog lamp housings
• protectors for cases
• top case pads
• side protectors
• lateral air deflectors
• mirror air deflectors
• crash bars
• sissybars
INTERIEURTEILE
METALLTEILE
• Front- und
Heckstoßfängerteile
• tank protectors
• top case spoilers with LED
• step pads
• passing light brackets
PARTS
MOULDED PARTS MADE OF COMPACT CASTED POLYURETHANE FOR THE FOLLOWING LINE OF BUSINESSES
vibratory grinding systems, coil
• Mechanical and plant
strippers, support rings, discs
construction – drive gears,
• Batching, mixing, pumping –
engineering – technical parts
mats
augers, pump membranes,
• Material handling technology
running gear parts, finisher
according to customer’s drawing
• Structural engineering and
and drive technology – wheels
• Maritime industry –
funnels
recycling technology –
• Steel and sheet metal forming –
fenders and floats
and rollers
• Special-purpose vehicle
20
EXTERIEURTEILE
MOTORRADTEILE
• Handwindabweiser
• Wegfahrsperrenhalterungen
• Knieprotektoren
• Kofferhalter
• Nebelscheinwerfer-
umrahmungen
• Schutzleisten für Stoßfänger
• Seitenverkleidungen
• Trittbretter
• Unterfahrschutze
• Windabweiser
• Kotflügelverbreiterungen
• Schmutzfänger
• Schutzleisten für Stoßfänger
• Schwellerleisten
• Seitenschutzleisten
• Spoiler
• Styling Kits
• Fußmatten
• Ladekantenschutze
• Mittelkonsolen
• Handyhalter
• Kofferraummatten
• Kofferraumwannen
• Einstiegsleisten
• Hunde- und Transportgitter
• Ladekantenschutze
• Scheinwerfergitter
• Trittbretter
• Nebellampengehäuse
• Protektoren für Koffer
• Rückenkissen
• Seitenprotektoren
• Seitenwindabweiser
• Spiegelwindabweiser
• Sturzbügel
• Sozius-Rückenlehnen
• Tankprotektoren
• Topboxen Spoiler mit LED
• Trittschutzleisten
• Zusatzscheinwerferhalter
PARTS
FORMTEILE AUS KOMPAKT GEGOSSENEM POLYURETHAN FÜR FOLGENDE BRANCHEN
Gleitschliffanlagen, Coilmatten
Abstreifer, Stützringe, Platten
Antriebsräder, Laufwerksteile
• Dosieren, Mischen, Pumpen – • Förder- und Antriebstechnik –
Schnecken, PumpenRäder und Rollen
und Finisher
• Bau- und
• Maschinen- und Anlagenbau –
membranen, Trichter
Aufbereitungstechnik –
• Stahl- und Blechverarbeitung –
technische Teile nach
• Sonderfahrzeugbau –
ENGINEERING
ENGINEERING / ANLAGENBAU
MULTI-COMPONENT MIXING AND BATCHING SYSTEMS FOR REACTIVE LIQUID PLASTICS FOR THE FOLLOWING BRANCHES
• Polyurethane production
• Automation due to various
• Peripheral equipment such as
• Adhesive processing
handling equipments
reaction vessels, filling
• Polyamide production
• Mixing head system
systems, ovens or hot stages
• Epoxy resins
• Foam sealants
• Polyurethanfertigung
• Klebstoffverarbeitung
• Polyamidherstellung
• Epoxidharze
• Dichtungsschäume
P o ly t e c W o r l D
Kundenzeichnung
• Maritimeindustrie –
Fender und Schwimmer
MEHRKOMPONENTIGE MISCH- UND DOSIERANLAGEN FÜR REAKTIVE FLÜSSIGKUNSTSTOFFE FÜR FOLGENDE BRANCHEN
• Automatisation durch
• Peripheriegeräte wie
verschiedene
Reaktionsbehälter,
Handlingsgeräte
Befüllungssystem,
• Mischkopfsystem
Öfen oder Heiztische
P o ly t e c W o r l D
21
NON-AUTOMOTIVE
NON-AUTOMOTIVE
IS BACK IN BUSINESS!
True to the motto “Back to the roots” the
POLYTEC GROUP has launched a sales offensive
in order to expand its market share of industrial
products, and has already posted gains in this
endeavour.
Owing to continually changing general
conditions, it is becoming ever more
important to approach complex and
multi-faceted component variants
with the help of special logistical
concepts, in the non-automotive
sector as well. These concepts have
been established in the automobile
industry for quite some time now;
with the result that Polytec can
draw on experiences gained from
them and can also offer these to new
customers in the non-automotive
sector of industry. The aim of both
the thermoplast branch and the
duroplast branch is a medium-term,
significant increase in the share of
turnover of industrial products in
growth-oriented business development. The chances of implementation
of this aim are high, in view of the
fact that the non-automotive market
offers a number of opportunities for
developing technically challenging
products, which is precisely what
they should be, the future drivers of
turnover for industrial applications
of POLYTEC. Catchwords such as
the development and production of
trend-setting products, with which
the business sets itself apart from
its competitors and which secure
its enduring success, describe the
strategic focus of the group.
Moisture-proof lamps
characterised by high
insulation effect
The variable composition of the
SMC formulation, such as e.g. with
the addition of conductive carbon
black, additionally permits
diversion of electrostatic charge /
high voltage in applications in
explosion protection zones.
Feuchtraumleuchten mit
hoher Isolationswirkung
The long-standing experience in these
market segments and the recent
successes help the company in its
endeavours. POLYTEC WORLD reported
these successes in its May issue
under the title “SUNNY OUTLOOK“.
The SMC technology by POLYTEC
will be used in solar collectors as
well in future. Among other things,
the below mentioned technically
challenging components of POLYTEC
COMPOSITES, all of which are produced from the fibre glass reinforced
Die variable Gestaltung der
SMC-Formulierung, wie z.B. durch
Zugabe von Leitruß, ermöglicht
zudem eine Ableitung von statischer Aufladung / Hochspannung
bei Anwendungen im Ex-Schutz
Bereich.
22
P o ly t e c W o r l D
duroplastic SMC (sheet moulding
compound), are already being used
in series production.
POLYTEC is one of the few companies
that can offer both duroplast and
thermoplast processing know-how
complete with the associated development and technology to the
customer. The application-oriented
approach, which offers the price-/
technical-/chemical-/weight-related
advantages of both the systems that
definitely complement each other,
presents excellent opportunities to
successfully score a point against
aluminium/stainless steel projects.
Whether for solar and photovoltaic
housing, in projects for acoustic and
vibration damping, or in high-rise
loading rack systems – intelligently
constructed plastic system parts are
clearly in the lead.
Another segment increasingly taking
the lead is environment technology
for the protection of the population
against e.g. spontaneous flooding or
flood debris accumulation. Here also,
there is the possibility of replacing
existing metallic emergency systems
with visually appealing products with
need-adapted additional functions –
in other words, additional value for
Ground plates made of
SMC for dentist chairs
Basisplatten aus SMC
für Zahnarztstühle
NON-AUTOMOTIVE IST
WIEDER IM GESCHÄFT!
the consumer. Metal working requires
joining technology, finishing, corrosion
protection etc. – plastic permits the
production of ready-to-use functional
parts from a single source!
The thermoplast branch of POLYTEC
can offer other examples and experiences in the production of plastic
components with its progressive
injection moulding technology: on
the one hand, it was possible to
enter this area by collaborating with
a producer of household appliances.
On the other hand, POLYTEC has
alrady been servicing the regional
roads office with signages for many
years now.
The strengthening of its non-automotive activities is an important
milestone for POLYTEC in the further
development of its business. With
this step, the company is broadening its reach and is more flexible
in times of branch-specific crises.
POLYTEC is thus excellently equipped
against such market fluctuations in
the future.
Arno Sonnen, Heinz Schulze,
Norbert Schuling
Ground plates for dentist chairs,
which are known to be roughhandled, ensure a stable stand and
thus ”unerring drilling”.
Getreu dem Motto „Back to the roots“ hat die
POLYTEC GROUP eine Vertriebsoffensive zur Steigerung ihres Marktanteils an Industrieprodukten
gestartet und kann bereits Erfolge verzeichnen.
Aufgrund der sich ständig verändernden Rahmenbedingungen wird
es auch im Bereich Non-Automotive
immer wichtiger, sich komplexen und
vielfältigen Bauteilvarianten mit Hilfe
von speziellen Logistikkonzepten zu
nähern. Diese sind in der Automobilindustrie bereits seit geraumer
Zeit etabliert, sodass Polytec auf
Erfahrungen zurückgreifen und diese
auch neuen Kunden im Bereich des
Non-Automotive Sektors anbieten
kann. Ziel sowohl der Thermoplastals auch der Duroplastsparte ist eine
mittelfristig deutliche Erhöhung des
Umsatzanteils mit Industrieprodukten
an der auf Wachstum ausgerichteten
Unternehmensentwicklung. Die Realisierungschancen hierfür sind gut,
bietet doch der Non-Automotive
Markt eine Menge von Möglichkeiten für technisch anspruchsvolle
Produkte, denn das sollen sie sein,
die zukünftigen Umsatzträger für
Industrieanwendungen der POLYTEC.
Schlagworte wie Entwickeln und
Produzieren richtungsweisender
Produkte, wodurch sich das Unternehmen zum Wettbewerb abgrenzt und
die den nachhaltigen Erfolg sichern,
beschreiben den strategischen Fokus
des Konzerns.
Conductor rail supports, for
rapid-transit railway system
and underground railway
systemroutes
These carriers are characterized by a
high level of sturdiness and, with a
life-time of 40 years, satisfy the high
expectations placed in the product.
Dynamic tests covering more than
2 million load cycle changes can be
substantiated.
Stromschienenträger für
S-Bahn und U-Bahn Strecken
Die bekanntlich stark strapazierten
Basisplatten garantieren einen
sicheren Stand und somit
„treffsicheres Bohren“.
Zu Hilfe kommen dem Unternehmen
die langjährigen Erfahrungen in
diesen Marktsegmenten und die
jüngsten Erfolge. POLYTEC WORLD
berichtete darüber unter dem Titel
„SONNIGE AUSSICHTEN“ in der Mai
Ausgabe. Die SMC Technologie von
POLYTEC wird künftig auch bei Solarkollektoren zum Einsatz kommen.
Bereits im seriellen Einsatz sind u.a.
die unten angeführten technisch
anspruchsvollen Bauteile der POLYTEC
COMPOSITES, die allesamt aus dem
Glasfaser verstärkten duroplastischen
Kunststoff SMC (Sheet Moulding
Diese Träger zeichnen sich durch eine
hohe Robustheit aus und erfüllen
mit einer Lebensdauer von 40 Jahren
die hohen Erwartungen, die an das
Produkt gestellt werden. Dynamische
Prüfungen von mehr als 2 Millionen
Lastwechsel können nachgewiesen
werden.
Compound) produziert werden.
POLYTEC ist eines der wenigen
Unternehmen, die dem Kunden
sowohl Duroplast- als auch Thermoplastverarbeitungs- Know-how
samt zugehöriger Entwicklung und
Technologie anbieten können. Der
anwendungstechnisch gerichtete
Einsatz der preislichen/technischen/
chemischen/gewichtsbezogenen
Vorteile beider einander durchaus
ergänzender Kunststoffsysteme
bietet hervorragende Möglichkeiten
erfolgreich gegen Alu-/Edelstahlprodukte zu punkten.
Ob für Solar- und Photovoltaik­
gehäuse, bei Projekten für Akustikund Schwingungsdämpfung, oder bei
hochregalfähigen Ladungsträgersystemen – intelligent konstruierte
Kunststoffsystemteile sind eindeutig
im Vormarsch.
Ein weiteres, durch den Klimawandel
immer stärker in den Vordergrund
rückendes Marktsegment ist die
Umwelttechnik zum Schutz der
Bevölkerung gegen z.B. spontane
Überschwemmung oder Vermurung. Auch hier besteht die Chance
bestehende metallische Notfallsysteme durch optisch ansprechende
Kunststoffprodukte mit bedarfsadaptierten Zusatzfunktionen – sprich
Satellite mirrors made of
SMC are immune to heavy
wind loads and weathering
Satellitenspiegel aus SMC für
hohe Windlasten und starke
Witterung
integriertem Mehrwert für den
Konsumenten - zu ersetzen.
Metallbearbeitung benötigt Fügetechnik, Nachbearbeitung, Korrosionsschutz, etc – Kunststoff ermöglicht
die Herstellung gebrauchsfertiger
Funktionsteile aus einem Guss!
Weitere Beispiele und Erfahrung in
der Herstellung von Kunststoffbauteilen hat die Thermoplastsparte der
POLYTEC mit ihrer fortschrittlichen
Spritzgießtechnologie zu bieten:
Einerseits konnte ein Einstieg bei
einem Hersteller von Haushaltsgeräten
in diesem Bereich erreicht werden.
Andererseits beliefert POLYTEC
seit Jahren die regionalen Straßenbauämter in Deutschland mit
Stationszeichen.
Die Verstärkung der Non-Automotive
Aktivitäten ist für POLYTEC ein
wichtiger Meilenstein in der weiteren
Unternehmensentwicklung. Das
Unternehmen stellt sich mit diesem
Schritt breiter auf und kann in Zeiten
branchenspezifischer Krisen flexibler
reagieren. POLYTEC ist somit auch
gegen solche Marktschwankungen für
die Zukunft bestens gewappnet.
Arno Sonnen, Heinz Schulze,
Norbert Schuling
Press-fitted stainless steel grids
lend excellent reception qualities
to this hybrid part.
And – SMC satellite mirrors do not
corrode.
Eingepresste Edelstahlgitter verleihen diesem Hybridteil ausgezeichnete Empfangsqualität.
Und – SMC Satellitenspiegel
rosten nicht.
P o ly t e c W o r l D
23
US/IM FO
C
U
THE NEW L359
FREELANDER BODY KIT –
A TAILOR-MADE SUIT
FOR CHINA
Over the last six months, POLYTEC
HOLDEN has been collaborating
with JAGUAR LAND ROVER to
customize the body kit of the L359
Freelander – originally designed as
a dealer fit accessory – for sale
into the Chinese market. With
approximately 6,000 car sets,
the new body kit will be available
as standard from November on,
together with a revised interior developed by JAGUAR LAND
ROVER. The program is based on the
introduction of a new engine which
evades the previously prohibitive
tax regime in China.
The full kit comprises:
• Front bumper end caps and tow
hook cover
• Full set of four door claddings
• Tailgate mounted blow mold
rear spoiler
• Rear bumper and tow hook
cover
• Exhaust tailpipe finisher
Gareth Anderson
S
IN
C
FO
DER NEUE L359
FREELANDER BODYKIT –
EIN MASSANZUG
FÜR CHINA
In den letzten sechs Monaten hat
POLYTEC HOLDEN mit JAGUAR LAND
ROVER ein Projekt erarbeitet, um
den Bodykit des L359 Freelander
zu veredeln. Ursprünglich war der
Bodykit als Zubehör für den Handel
gedacht und wurde zum Verkauf für
den chinesischen Markt produziert.
Rund 6.000 Sets des neuen Bodykits
sind nun als Standard ab November
erhältlich, zusammen mit einem
überarbeiteten Innenraum, der von
JAGUAR LANDROVER entwickelt
wurde. Das Programm basiert auf
der Einführung eines neuen Motors,
welcher die vormals unerschwingliche
Steuerregelung in China umgeht.
Der vollständige Bodykit beinhaltet:
• Frontstoßfängerendkappen und
Abschlepphakendeckel
PORTRAIT
PROFESSIONAL CAREER:
•Deutsche
Lufthansa AG
•adidas AG
•FLAMM AG
Which was the first car owned by you?
Ford Fiesta
Was war Ihr erstes eigenes Auto?
Ford Fiesta
• An der Heckklappe befestigter,
blasgeformter Heckspoiler
Which car/vehicle would you
love to drive?
Porsche 911, Targa 4S
Welches Auto/Fahrzeug würden
Sie gerne fahren?
Porsche 911, Targa 4S
• Heckstoßfänger und
Abschlepphakendeckel
HAVE you always wantED to join the
automoTIVE industry?
Not necessarily, but my career entry in Lufthansa
shows my passion for mobility.
Wollten Sie schon immer in die
Automobilindustrie?
Nicht unbedingt, aber mein Berufseinstieg bei
der Lufthansa dokumentiert meine Leidenschaft
für Mobilität.
• Heckdiffusor
Gareth Anderson
Why did you decide to take this
professional path?
Because of my interest in business and financial management and the possibility of being creative.
when DID you JOIN POLYTEC?
On February 1, 2011.
On June 30, 2011, the PT AUTOMOTIVE CONSULTING GmbH
announced the full sale of its shares (19.7 % of the sharecapital) of the POLYTEC HOLDING AG. The placement
was accompanied by an extensive road show initiated
by the management of the POLYTEC GROUP. The
shares were placed with international investors in
the course of an Accelerated Book Building process.
AKTIONÄRSSTRUKTUR
Am 30. Juni gab die PT AUTOMOTIVE CONSULTING GmbH
die vollständige Veräußerung des 19,7 % POLYTEC
HOLDING AG Aktienpakets bekannt. Die Platzierung wurde mit einer umfangreichen Roadshow des Managements der POLYTEC GROUP unterstützt. Die Aktien
wurden bei internationalen Investoren im Rahmen
eines Accelerated Book Building Verfahrens platziert.
Manuel Taverne
Manuel Taverne
shareholder structure as of August 2011
Free Float/Streubesitz: 57.0 %
Huemer Group Companies: 26.6 %
24
P o ly t e c W o r l D
•Deutsche
• Vollständiges Set aus vier Türaußenverkleidungen
What motivates you most
in your work?
As a former competitive athlete, it is success
which motivates me, though not exclusively
measured by increasing company revenues or
going concern value, but also by satisfied employees and owners.
SHAREHOLDER STRUCTURE
BERUFLICHER WERDEGANG:
•Chemson AG
Lufthansa AG
•KPMG
•adidas AG
•Polytec Holding AG
•FLAMM AG
•Chemson AG
•KPMG
•Polytec Holding AG
Aktionärsstruktur per August 2011
Delta Lloyd Asset Management: 10.9 %
Capital Research and Management: 5.5 %
Which functions and which main
activities does youR position
constitute?
Treasury, Accounting, Controlling, Investor
Relations and IT.
What does your typical day
at THE office look like?
Such a day does not exist; I rather shape the
course of my day at work according to my priority
list which changes rapidly, at times.
What expectations/goals do
you have for the future?
I want to contribute to generating company
growth in teamwork and increasing company
value. This means, at the same time, that jobs can
be created and additional value is achieved not
only for our owners, but also for the employees
and other stakeholders of POLYTEC. Personally,
I want to maintain my health and zest for life,
above all.
Warum haben Sie sich für diesen
beruflichen Weg entschieden?
Aus Interesse an der Betriebs- und Finanzwirtschaft
sowie der Möglichkeit, gestalten zu können.
PETER
HAIDENEK
Date of birth: June 9, 1965
Position:
Management Board / CFO
Personal character:
optimistic, inspirational,
staying power
Was motiviert Sie in Ihrer
Arbeit am meisten?
Als ehemaliger Leistungssportler ist dies für mich
Erfolg, jedoch nicht ausschließlich gemessen an
steigendem Unternehmensertrag bzw. Unternehmenswert, sondern auch an der Zufriedenheit
unserer Mitarbeiter und Eigentümer.
Seit wann sind Sie bei POLYTEC?
Seit 1. Februar 2011.
Welche Funktionen und welche Hauptaufgaben umfasst Ihre Position?
Treasury, Accounting, Controlling, Investor
Relations und IT.
Hobbies:
Triathlon, paragliding,
skiing
Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Den gibt es nicht, vielmehr gestalte ich den Ablauf
meines Arbeitstages gemäß meiner zum Teil rasch
wechselnden Prioritätenliste.
Geburtsdatum: 9. Juni 1965
Welche Erwartungen/Ziele haben
Sie für die Zukunft?
Ich möchte dazu beitragen, dass wir im Team
Unternehmenswachstum generieren und den
Unternehmenswert steigern. Dies bedeutet
gleichzeitig, dass Arbeitsplätze geschaffen werden
können und ein Mehrwert nicht nur für unsere
Eigentümer, sondern auch für die Mitarbeiter
und weiteren Stakeholder der POLYTEC erzielt
wird. Persönlich möchte ich vor allem meine
Gesundheit und Lebensfreude erhalten.
Position:
Vorstand / CFO
Persönliche Merkmale:
optimistisch,
begeisterungsfähig,
ausdauernd
Freizeitaktivitäten:
Triathlon, Gleitschirmfliegen,
Skifahren
P o ly t e c W o r l D
25
FINANCE
HALF YEAR RESULTS 2011
GROUP RESULTS
In the first half of 2011, the POLYTEC
GROUP reported an increase in sales
of 10.8 % to EUR 405.4 million. This
positive sales development results
from the consistently positive
performance of the automotive
industry. Sales volumes of the
POLYTEC GROUP’s most relevant
customers in the passenger car and
in the commercial vehicle sectors
recorded strong growth rates in
the first six months of 2011. The
sales figures in the same period of
the previous year included roughly
EUR 13 million of POLYTEC
COMPOSITES Italia, which was
sold at the end of the business
year 2010.
Group EBITDA rose by 141.2 % to
EUR 40.0 million in the period under
review. In addition to the positive
FINANCIAL FIGURES
The net working capital rose by
EUR 3.6 million to EUR 20.1 million
compared to the balance sheet date
as of December 31, 2010 driven by
the positive business performance.
The equity ratio increased to
40.8 % as of June 30, 2011 due to
the favorable earnings situation and
the correlated deconsolidation gain
in the amount of EUR 7.2 million.
Net debt which amounted to
EUR 26.6 million as of December
31, 2010 turned into a positive net
cash position of EUR 20.5 million
as of June 30, 2011 mainly due to
the cash inflow and repayment of
debts resulting from the disposal
of the interior business area.
26
P o ly t e c W o r l D
in EUR million
HALBJAHRESERGEBNIS 2011
Q2 2011
Sales
EBITDA
thereof deconsolidation gains
Q2 2010
CHANGE IN %
H1 2011
H1 2010
204.6
201.1
1.7%
405.4
365.8
10.8%
24.8
13.0
91.3%
40.0
16.6
141.2%
879.6%
7.2
7.2
EBIT
19.7
6.2
216.6%
29.0
3.0
Net income
17.9
4.3
316.5%
25.8
-1.2
EBITDA margin (adjusted)
8.6%
6.5%
8.1%
4.5%
EBIT margin (adjusted)
6.1%
3.1%
5.4%
0.8%
market development and fixed cost
digression, this disproportionate increase in results is mainly attributable
to the successful restructuring of
the production plants in Zaragoza
(Spain) and Waldbröl (Germany),
which made a positive contribution
to group results.
Following the deconsolidation of the
interior business area, group EBITDA
includes a deconsolidation gain of
EUR 7.2 million. Adjusted for this
one-off effect, operating EBITDA
in EUR million
amounted to EUR 32.8 million in the
period under review. This corresponds
to an EBITDA margin of 8.1 %.
In the first half of 2011, group EBIT
increased almost tenfold totaling
EUR 29.0 million. In addition to
the effects mentioned above, this
increase is mainly attributable to
lower depreciation of fixed assets, which declined by roughly
EUR 2.6 million.
JUNE 30, 2011
In the first half of 2011, the POLYTEC
GROUP recorded a net income of
EUR 25.8 million compared to a
loss of EUR 1.2 million in the same
period of the previous year. This
corresponds to earnings per share
of EUR 1.14.
With regard to the group’s key
financial figures, the disposal of
the interior business area should
be particularly mentioned as it
contributed to considerable improvement of figures at group level.
DECEMBER 31, 2010
Asset ratio
28.2%
37.5%
Equity ratio
40.8%
28.3%
20.1
16.50
Net working capital
Net debt (+) / cash (-)
-20.5
26.6
Net debt (+) / cash (-) to EBITDA
-0.3
0.5
Gearing (Net debt (+) / cash (-) to Equity)
-0.2
0.3
OUTLOOK
The outlook for the full year 2011
has to be revised due to the divestment of the interior business
area as of end of June 2011.
For the full year 2011, the management expects consolidated
group sales to amount to roughly
EUR 620 million. This figure includes
both the expected drop in sales
resulting from the disposal of the
Italian subsidiary POLYTEC COMPOSITES ITALIA, which was sold at the
end of 2010, as well as the effects
CHANGE IN %
resulting from the divestment of
the interior business area at the
end of the first half of 2011.
The group operating result, adjusted for one-off effects from the
disposal of the interior business
area, is anticipated to show a disproportionate increase compared
to the sales development.
The sales and earnings guidance
for the full year 2011 is based on
a further solid development of
the market as well as on the ongoing implementation of internal
CHANGE IN %
21.8%
measures to enhance productivity.
Along with the continued optimization of operating processes, the
management will seek to consequently seize value-enhancing.
Manuel Taverne
ERGEBNIS DER GRUPPE
in Mio EUR
Q2 2011
ÄNDERUNG IN %
201,1
1,7%
405,4
365,8
10,8%
24,8
13,0
91,3%
40,0
16,6
141,2%
879,6%
Resultierend aus der Entkonsolidierung des Geschäftbereiches
Interior ist im EBITDA des Konzerns
ein Entkonsolidierungserfolg von
Die Nettofinanzverbindlichkeiten,
welche per 31. Dezember 2010
26,6 Mio. EUR betrugen, wurden
zum 30. Juni 2011 in einen positiven Bestand an Finanzmitteln
(„Net Cash“) von 20,5 Mio. EUR
gewandelt. Dieser ist im Wesent-
H1 2010
204,6
Das EBITDA erhöhte sich in den
ersten sechs Monaten 2011 um
141,2 % auf 40,0 Mio. EUR. Der
überproportionale Ergebnisanstieg
Die Eigenkapitalquote erhöhte sich
per 30. Juni 2011 aufgrund der
positiven Ergebnissituation und
des darin enthaltenen Entkonsolidierungserfolges von 7,2 Mio. EUR
auf 40,8 %.
H1 2011
Umsatz
ist, neben der positiven Marktentwicklung und der Degression von
fixen Kosten, auf die erfolgreiche
Restrukturierung der Standorte
Zaragoza (S) sowie Waldbröl (D)
zurückzuführen, welche im ersten
Halbjahr positiv zum Ergebnis der
Gruppe beigetragen haben.
welcher zu einer signifikanten Verbesserung der Finanzkennzahlen
beigetragen hat. Das Nettoumlaufvermögen erhöhte sich gegenüber
dem Bilanzstichtag zum 31. Dezember
2010, getragen durch den guten
Geschäftsverlauf, um 3,6 Mio. EUR
auf 20,1 Mio. EUR.
ÄNDERUNG IN %
EBITDA
Die POLYTEC GROUP erreichte im
ersten Halbjahr 2011 einen Umsatzanstieg von 10,8 % auf 405,4
Mio. EUR. Die positive Umsatzentwicklung ist auf die weiterhin gute
Entwicklung der Automobilindustrie
zurückzuführen. Der PKW- und
Nutzfahrzeugabsatz der POLYTEC
GROUP Hauptkunden, verzeichnete in den ersten sechs Monaten
deutliche Zuwachsraten. Im Umsatz
der Vergleichsperiode 2010 sind
rund 13 Mio. EUR der POLYTEC
COMPOSITES ITALIA enthalten,
welche zum Ende des Geschäftsjahres 2010 veräußert wurde.
FINANZKENNZAHLEN
Q2 2010
davon Entkonsolidierungserfolg
7,2
7,2
EBIT
19,7
6,2
216,6%
29,0
3,0
Periodenergebnis
17,9
4,3
316,5%
25,8
-1,2
EBITDA Marge (bereinigt)
8,6%
6,5%
8,1%
4,5%
EBIT Marge (bereinigt)
6,1%
3,1%
5,4%
0,8%
7,2 Mio. EUR enthalten. Bereinigt
um diesen Einmaleffekt ergibt sich
ein operatives EBITDA von 32,8 Mio.
EUR. Dies entspricht einer EBITDA
Marge von 8,1 %.
Das EBIT des Konzerns hat sich im
ersten Halbjahr 2011 annährend
verzehnfacht und beläuft sich auf
29,0 Mio. EUR. Neben den bereits
erwähnten Ergebniseffekten haben
um rund 2,6 Mio. EUR geringere
Abschreibungen auf das Anlage-
30. JUNI 2011
in Mio EUR
vermögen zu diesem Anstieg beigetragen.
In Summe erzielte die POLYTEC
GROUP im ersten Halbjahr 2011 ein
Nettoergebnis von 25,8 Mio. EUR
nach -1,2 Mio. EUR im Vorjahr. Das
entspricht einem Ergebnis je Aktie
von 1,14 EUR.
Bei der Beurteilung der Finanzkennzahlen des Konzerns ist auf den Abgang
des Bereiches Interior hinzuweisen,
31. DEZEMBER 2010
Anlagenquote
28,2%
37,5%
EK-Quote
40,8%
28,3%
20,1
16,50
-20,5
26,6
Nettoumlaufvermögen
Nettofinanzverbindlichkeiten (+) / Vermögen (-)
Nettofinanzverbindlichkeiten (+) / Vermögen (-) zu EBITDA
-0,3
0,5
Gearing (Nettofinanzverbindlichkeiten (+) / Vermögen (-) / Eigenkapital)
-0,2
0,3
lichen durch den Mittelzufluss
sowie die Schuldenabdeckung aus
dem Verkauf des Bereiches Interior
begründet.
AUSBLICK
Der bisherige Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 muss aufgrund
der mit Ende Juni 2011 erfolgten
Veräußerung des Geschäftsbereiches Interior entsprechend neu
formuliert werden.
Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet
das Management einen konsoli-
dierten Konzernumsatz von rund
620 Mio. EUR. Dieser Wert berücksichtigt sowohl den Umsatzentfall
der mit Jahresende 2010 veräußerten
italienischen Gesellschaft POLYTEC
COMPOSITES ITALIA, als auch den
Umstand, dass der Bereich Interior
mit Ende des ersten Halbjahres 2011
veräußert wurde.
Das Betriebsergebnis des Konzerns
wird auch - bereinigt um Einmaleffekte aus der Veräußerung des
Bereiches Interior - überproportional
zum Umsatz wachsen.
ÄNDERUNG IN %
21,8%
Der Ausblick hinsichtlich der weiteren
Umsatz- und Ergebnisentwicklung
in 2011 beruht auf einer weiterhin
soliden Marktentwicklung sowie
der fortgeführten Umsetzung von
internen Maßnahmen zur Produktivitätsteigerung.
Neben der weiteren Optimierung der
operativen Prozesse wird das Management Chancen zu organischem
und akquisitorischem Wachstum
konsequent nutzen.
Manuel Taverne
P o ly t e c W o r l D
27
P OLY TEC GROUP
OUR ORGANISATION
Hörsching, Österreich
COMPONENTS
INTERIOR
COMPOSITES
CAR STYLING
INDUSTRIAL
POLYTEC COMPOSITES
WEIDEN
Weiden, Germany
100 %
100 %
100 %
Ratipur Autófelszerelés
Komló, Hungary
24 %
80 %
100 %
100 %
POLYTEC AVO
Antwerp, Belgium
Ljungby Komposit AB
Ljungby, Sweden
25 %
Inapal Plásticos
Leca do Balio, Portugal
2%
POLYTEC COMPOSITES
BOHEMIA
Chodová Planá,
Czech Republic
100 %
POLYTEC PLASTIK
Aksaray, Turkey
100 %
POLYTEC COMPOSITES
SLOVAKIA
Sladkovicovo, Slovakia
POLYTEC THELEN
Bochum, Germany
POLYTEC FOHA
Detroit, USA
Toronto, Canada
100 %
POLYTEC
INDUSTRIELACKIERUNGEN
Rastatt, Germany
POLYTEC EMC ENGINEERING
Marchtrenk, Austria
POLYTEC HOLDEN
Bromyard, England
100 %
100 %
POLYTEC COMPOUNDS
Gochsheim, Germany
POLYTEC ELASTOFORM
Marchtrenk, Austria
POLYTEC FOR Car Styling
Hörsching, Austria
100 %
PLASTIC PRODUCTS
INNOVATION GMBH & Co. KG
Ebensee, Austria
POLYTEC COMPOSITES
GERMANY
Gochsheim, Germany
3 plants
100 %
POLYTEC THERMOPLAST
Idstein, Germany
POLYTEC INTERIOR
ZARAGOZA
Zaragoza, Spain
100 %
POLYTEC RIESSELMANN
Lohne, Germany
2 plants
100 %
70 % POLYTEC HOLDING AG
30 % Peter Stinshoff
PASSION CREATES INNOVATION
Imprint:
Disclosure according to § 25 Media Law: Magazine for information of customers and employees of the POLYTEC GROUP in regard to tasks, targets, and operations of the corporation.
Company register no. FN 197646g. Owner and Publisher: POLYTEC HOLDING AG, Headquarters, Linzer Straße 50, A-4063 Hörsching, AUSTRIA, +43-7221-701-0, Internet: www.polytec-group.com.
Responsible for contents: Alice Godderidge, editor-in-chief: Alice Godderidge, Tel. +43-7221-701-188, Fax: +43-7221-701-38, e-mail: [email protected]
Editorial Team: G. Anderson, W. Bundschuh, E. Cario, A. Godderidge, P. Haidenek, H. Lipman, C. Schobesberger, N. Schuling, H. Schulze, A. Sonnen M. Taverne, FOR CAR STYLING Innovation Team, be.public
Concept, Layout, Graphics / Typesetting: J.-W. Eder, B. Fehringer, T. Trefflinger, D. Wimmer
Photos: POLYTEC GROUP©, E. Haiden, M. Kollros, iStockfoto.