Wie so oft in der Vergangenheit erhielten die Masuren auch

Сomentários

Transcrição

Wie so oft in der Vergangenheit erhielten die Masuren auch
Wie so oft in der Vergangenheit erhielten die Masuren auch nach diesem
schlimmen Krieg eine neue Herrschaft. Fast alle Deutschen mussten das Land
verlassen.
Nichtsdestoweniger wurde mit den architektonischen Zeugen der deutschen
Vergangenheit insgesamt vorbildlich umgegangen: Zerstörte Burgen erstrahlen
heute detailgetreu rekonstruiert, und die Kirchen – Katholiken übernahmen die
meisten protestantischen Gotteshäuser – wurden wieder hergerichtet.
Wir wollen im Rahmen dieser Studienfahrt gerade auch diese Phänomene der
Geschichte beleuchten und uns auch mit Gemeinden wie z.B. in Gizycko (Lötzen!)
und Mragowo (Sensburg!) treffen und uns über die Möglichkeiten weiterer
Begegnungen besprechen.
Der Gedanke der Versöhnung steht dabei im Fokus
der gemeinsamen Bemühungen, denn wir sind
BürgerInnen Europas, wir sind uns der
Verantwortung
dieser
europäischen
Herausforderungen bewußt.
Das Hotel, das wir bewohnen, liegt in der Stadt
Bartoszyce (Bartenstein!) unweit der Grenze zu der
Russischen Föderation!
Mit dieser Studienfahrt laden wir Sie ein, sich mit
der Vergangenheit auseinander zu setzen und die
Gegenwart zu genießen und für die Zukunft
Zeichen zu setzen.
Das Naturerleben wird bei dieser Masurenreise
stets im Vordergrund stehen.
Bislang erschließt sich das Land dem deutschen Besucher dann am besten, wenn er
seine heimischen Maßstäbe ablegt und sich aufgeschlossen und vorurteilsfrei auf
Land und Leute einlässt.
Sie sind herzlich dazu eingeladen.
Das Hotel "Bartis" liegt im Herzen "grüne
Lungen" von Ermland und Masuren am
Fluss Allen. Es hat eine wunderbare Lage.
Das Hotel befindet sich am Marktplatz, in
unmittelbarer Nähe zu zwei wichtigsten
Stadtssehenwürdigkeiten: Lidzbarker Tor
aus dem 14. Jahrhundert und Kirche St.
Johannes Evangelist auch aus dem 14.
Jahrhundert.
Der Name des Hotels hängt mit der Stadtgeschichte von Bartenstein zusammen.
Barcja war eins der fruchtbarsten Länder Ostpreußen. In Barcja und ein
benachbartes Land Natangia hat sich Landwirschaft und Bienenzucht (auf polnisch
nachdem altpreußischen Wort Bartis gennant entwickelt). Vom Wort Bartis hat
wahrscheinlich auch der Name des Landes Barcja entstanden, dem das im Jahr
1240 gebaute KreuzritterschlossBartenstein- auch der Name verdankt. Also
der Name Bartenstein hat die Festung in
Barcja bedeutet. Sie stand am Rande des
Landes. Die Grenze zwischen Barcja und
Natangia war der Fluss Allen.
Unsere Leistungen:
Flug Frankfurt – Danzig – Danzig – Frankfurt
Bustransfer vom Flughafen Danzig zum Hotel in Bartoszyce (Bartenstein)
und zurück.
Transfer ab Kaiserslautern über Frankenthal nach Frankfurt Flughafen und
zurück.
Busfahrten am Ort incl. Eintritt und Reiseleitung nach
Olstztyn(Allenstein) – Ostroda (Osterode)- Ilawa (Deutsch Eylau) - Gdansk
(Danzig) – Frisches Haff (Ostsee) – Elbing (Elblag) –
Biskupiec
(Bischofsburg) – Mragowo (Sensburg) – Mikolajki (Nicolaiken) – Gizycko
(Lötzen) und nach Vereinbarung kurzfristige Änderungen möglich!
Übernachtung im Drei-Sterne-Hotel incl. Frühstück und Halbpension in
Doppelzimmern
Einzelzimmer gegen Zuschlag möglich
Reiserücktrittversicherung
Ihre Reiseleitung:
Norbert Unkrich, Pfarrer i.R.
Brigitte Doll, Sozialsekretärin
Preise:
849,00 je Person im Doppelzimmer
949,00 je Person im Einzelzimmer
Studienfahrt nach Masuren Ermland und Oberland
in Polen
vom 12. – 22 April 2010
Im westlichen Teil von
Masuren, dem Ermland und
dem Oberland, findet man
noch zahlreiche Spuren aus
der Zeit des Mittelalters.
Burgen
des
Deutschen
Ordens und des Ermländischen
Domkapitels
sind ebenso sehenswert,
wie die zentralen Punkte
der
Städte,
die
wir
besuchen wollen.
Auf dieser Studien- Reise entdecken Sie die interessante Geschichte der
verschiedenen Regionen.
Natur in ursprünglichem Zustand macht eine Seite der Faszination Masuren und
Ermland aus: Unzählige Seen und dunkle Wälder bestimmen die Landschaft, der
einzige naturbelassene Wildfluss ganz Europas, der Biebrza-Fluss, lockt eine
Vielzahl von Vogelarten, an der Küste wartet die malerische Frische Nehrung.
Neben dem Blau der Seen und dem Grün der Wiesen und Wälder ist das Rot der
backsteinernen Mauern der Ordensburgen die dritte dominante Farbe: Die
Marienburg ist deren monumentalster Bau.
Ein Abstecher nach Danzig, „der Königin der Ostsee“, lässt Zeiten der Hanse wieder
lebendig werden.
Gänsefamilien marschieren durch die Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu
sein scheint. Auf dem Land dürfen Kornblumen, Margeriten und Klatschmohn noch
auf den Feldern blühen.
Der zweite Weltkrieg brachte für das gesamte damalige Ostpreußen große
Zerstörung mit sich.
Anmeldung:
Hiermit melde(n) ich mich / wir uns zur Studienfahrt nach Masuren / Ermland in
Polen vom 12.04. - 22.04.2010 an:
Vorname,
Name
Vorname,
Name
Zahlung:
Nach Erhalt der Anmeldebestätigung / Rechnung bitte nur
bargeldlos auf folgende
Konto-Nummer 20000 98 99 4
BLZ : 548 514 40 – Sparkasse Germersheim
Sandstraße 15
Strasse,
PLZ,
Haus-Nr.
76726 Germersheim
Tel: 0 72 74 / 70 14 0 Fax: 0 72 74 / 70 14 99
eMail:
Internet:
Ort
[email protected]
www.pitreisebuero.com
www.pitontour.de
Telefon / Fax
E.Mail:
Diese Studienfahrt wird in Zusammenarbeit mit
Geburtsdatum
Zimmerwunsch
Datum
und
EZ (
)
DZ (
Unterschrift
)
durchgeführt.

Documentos relacionados